Tag Archives: Mordserie

Video: Oliver Janich: Lebenslang für Beate Zschäpe: Islamistische Morde als Rechtsterrorismus verkauft? (14:56)

14 Jul


Video: Oliver Janich: Lebenslang für Beate Zschäpe: Islamistische Morde als Rechtsterror verkauft? (14:56)

Wurden die angeblichen Dönermorde der NSU in Wirklichkeit von russischen und türkischen Geheimdiensten verübt?

Den beiden NSU-Hauptfiguren wurden solche verblüffende Taten angedichtet, dass sie über Supermann-Fähigkeiten verfügt haben mussten: Über neun Jahre hinweg sollen zwei nun nicht gerade übermäßig bemittelte junge Männer zehn Menschen ermordet, zwei Bombenanschläge quer durch die Republik und 15 Überfälle auf Banken begangen haben. Aktionen, zu denen es in den achtziger Jahren einer terroristischen Roten Armee Fraktion mit ihrer Unterstützung aus dem Ausland bedurft hatte.

Das Verblüffende: An keinem einzigen Tatort wurden Spuren der beiden Uwes gefunden. Nicht die kleinste DNA-Spur, die heute Kriminaltechniker mit ihren bewundernswerten Fähigkeiten fast überall nachweisen können. Kein Fingerabdruck, nichts. An allen Tatorten rein gar nichts.

Die Polizei vor Ort, die ihre Klientel in der Regel kennt, tippt wie in Köln auf Racheakte im Milieu. Dabei ist auch der damalige Innenminister Otto Schily, der diese Auffassung stützt. Immerhin kennen Kriminalpolizisten kaum einen Döner-Laden, der nicht Schutzgelder an einen oder mehrere »Schützenden« bezahlen müssen. Döner-Buden-Betreiber, die – das wird polit-medial pausenlos unterschlagen – eben nicht »türkischstämmig« waren, sondern Kurden!

Und vor allem in Deutschland gibt es eine Terrororganisation, die »PKK« heißt und sich im mordenden Intensiv-Clinch befindet – mit den türkischen »Grauen Wölfen«, türkischen Mafia-OKs und auch mit dem türkischen Geheimdienst »MIT« samt angeblich Tausenden von Agenten im Nato-«befreundeten« Deutschland. >>> weiterlesen

Jürgen Elsässer: Beate Zschäpe wurde wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, wegen schwerer Brandstiftung und besonders wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt

Die Faktenlage

compact-online.de schreibt:

Vor allem die Verurteilung Zschäpes wegen zehnfachen Mordes ist empörend. Die heute 43-Jährige wurde nicht nur an keinem einzigen der Tatorte von Zeugen gesehen. Mehr noch: Es gibt auch keine DNA-Spuren von ihr, bei keinem einzigen der Verbrechen (auch nicht bei den Banküberfällen und Sprengstoffattentaten). Der zweite Untersuchungsausschuss des Bundestages zog in seinem 1.798 Seiten starken Abschlussbericht vom 27. Juni 2017 die Bilanz nach hunderten Zeugenaussagen und tausenden ausgewerteten Hinweisen:

„An keinem einzigen der 27 Tatorte der dem NSU zugerechneten vielen Straftaten – sowohl bezogen auf die Sprengstoffanschläge, die Ceska-Morde und den Polizistenmord als auch bezogen auf die noch vorhandenen Asservate der begangenen Banküberfälle – wurde eine DNA-Spur gesichert, die beim Abgleich Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos oder Beate Zschäpe zugeordnet werden konnte. Auch an den bei den Morden verwendeten Tatwaffen, die im Brandschutt der Wohnung in Zwickau aufgefunden wurden, konnte keine DNA der drei festgestellt werden.“

1) Die Behauptung vom angeblichen Doppelselbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt wird durch die kriminaltechnische Untersuchung nicht gestützt. Wichtige Spuren weisen auf Mord durch eine dritte Person hin. Polizei-Einsatzleiter Michael Menzel hat Beweisdokumente, unter anderem eine Kamera der Feuerwehr mit Aufnahmen vom Tatort, verschwinden lassen. (Vergleiche COMPACT-Edition „NSU: Die Geheimakten“, S. 10 bis 28)

2) Die Behauptung, Frau Zschäpe habe Bekennervideos verschickt (ein wesentlicher Grund der Bundesanwaltschaft, sie als Mörderin anzuklagen) wird durch Zeugenaussagen und durch die Auswertung des Briefkasteninhalts widerlegt. (Vergleiche COMPACT-Edition „NSU: Die Geheimakten“, S. 30/31)

3) Beim Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter am 25.4.2007 in Heilbronn wurden mindestens fünf V-Leute von Polizei und Verfassungsschutz in Tatortnähe gesichtet – aber nicht Böhnhardt, Mundlos oder Zschäpe. Die DNA-Spuren am Tatort stammen von einer unbekannten Person, nicht von den Dreien.

Hinweise auf einen islamistischen Täter sowie einen türkischen Doppelagenten in einem Bericht des US-Militärgeheimdienstes DIA beschäftigten das Bundessicherheitskabinett im Dezember 2011 und sind bis 2071 unter Verschluss. Drei Zeugen, die der NSU-Täterschaft widersprachen, starben durch mysteriöse Selbstmorde beziehungsweise einen Unfall. (Vergleiche COMPACT-Edition „NSU: Die Geheimakten“, Seite 39 bis 48)

4) Der Mord an Halit Yozgat in einem Internetcafé in Kassel am 6.4.2006: Bestätigt ist die Anwesenheit des Verfassungsschutz-Agenten Andreas Temme am Tatort zumindest bis wenige Sekunden vor den tödlichen Schüssen. Er telefonierte mit einem islamistischen V-Mann am Vormittag der Tat und 20 Minuten danach. Die entsprechenden Akten sind bis ins Jahr 2134 (!) unter Verschluss. Verantwortlich: der heutige Ministerpräsident und damalige Innenminister Hessens, Volker Bouffier (CDU). (Vergleiche COMPACT-Edition „NSU: Die Geheimakten“, Seite 61 bis 74)

5) Die Herkunft der Mordwaffe Ceska ist völlig unklar. Der im Prozess behauptete Bezug aus der Schweiz basiert nur auf dünnen Indizien, das LKA Bayern hat der These des BKA lange widersprochen. Der Fund der angeblichen Tatwaffe im Brandschutt der Wohnung des Zwickauer Trios ist in den polizeilichen Akten nicht korrekt ausgewiesen. Der Verdacht: Die Ceska wurde nachträglich platziert. (Vergleiche COMPACT-Edition „NSU: Die Geheimakten“, Seite 75 bis 82)

In der Besprechung der ersten Ausgabe der COMPACT-Sonderausgabe zum NSU urteilte die "Thüringer Allgemeine": „Elsässer stellt durchaus legitime Fragen, die in einer demokratischen Gesellschaft nicht nur gestellt werden dürfen, sondern im Interesse der Wahrheitsfindung und aus Respekt vor den Opfern sogar gestellt werden müssen.“ >>> weiterlesen

Siehe auch: Offene Fragen nach dem Urteil gegen Beate Zschäpe Aktenzeichen NSU…ungelöst (bild.de)

Interessant ist auch der Artikel von Alexander Wendt, der sich mit Ömer Güney, einem mutmaßlichen Agenten des türkischen Geheimdienstes beschäftigt, der in Paris drei Mitglieder des kurdischen PKK erschoss. Er wurde aus der Haft in ein Krankenhaus verlegt und starb auf ungeklärte Weise. Alexander Wendt fragt, ob es möglicherweise eine Verbindung zur NSU gab? Hat der deutsche Verfassungsschutz etwa mit dem türkischen Geheimdienst zusammen gearbeitet.

Siehe auch:

Neustadt: Das Morden geht weiter – der „Türke“ Osman Y. (22) tötete seine polnische Ex-Freundin Nicola H. (19)

Berlin brutal und sexy: Drei Mal greifen große Migrantengruppen Berliner an

Video: Charles Krüger über die Nazi-Methoden der Antifa (08:53)

Wie sich Großbritannien selbstmörderisch der islamischen Invasion unterwirft

Thilo Sarrazin über die „feindliche Übernahme“ Deutschlands durch den Islam

Akif Pirinçci: Wolle me se rein und Wohlstand schaffe lasse?

Niederlande: 30 Prozent weniger Geld von Arbeitsagentur, wenn Muslima sich mit Stoffsack verschleiert

21 Mai

niqab-stoffsack

Manchmal, wenn auch selten, gibt es in Europa noch Gerichte, die sich nicht dem linksgrünen Multikulti-Meinungsdiktat unterordnen und zu vernunftgeleiteten Entscheidungen kommen. So in den Niederlanden. Dort ist der Raad van State (Staatsrat) der höchste Verwaltungsgerichtshof. Dessen Abteilung Verwaltungsrechtsprechung ist die höchste Verwaltungsinstanz.

Die Großstadt Utrecht spendierte einer moslemischen Landnehmerin, die stets ihren Niqab (also ein langes Kleidungsstück, das nur die Augenpartie freilässt) trug, einen Kurs mit Training, um ihr zu ermöglichen, leichter einen Job zu finden, meldet das Nachrichtenportal Dutchnews. Doch die Rechtgläubige lehnte bereits im Jahr 2013 ab, während dieser Qualifizierungsmaßnahme ihren Kopfputz abzunehmen.

Von Chevrolet

Man gestattete ihr an, ein Kopftuch zu tragen, aber eben nicht das wallende Gewand, das bei der Ausbildung behindern würde. Doch Madame wollte sich nicht darauf einlassen. Das wiederum gefiel der Behörde in Utrecht auch nicht, sodass man der Frau ihre Sozialhilfebezüge um 30 Prozent kürzte. Bereits seit 2012 erhielten sie und ihr Besitzer Mann die bekannt hohen Sozialhilfegelder und lebten davon offenbar gut.

Eine Kürzung der üppig fließenden Gelder konnte die Mohammedanerin natürlich nicht akzeptieren. Schließlich gibt es Menschenrechte und Regelungen, die religiöse Diskriminierung in der EU verhindern. Ein geldgeiler Anwalt war schnell gefunden, und der zog die Klagen durch. Jetzt entschied das höchste Verwaltungsgericht gegen die Dame im schwarzen Sack.

Sie möglichst schnell in Arbeit zu bringen sei wichtiger, als ihre Kleidungswünsche unter Berufung auf die Religionsfreiheit. Ein sichtbares Gesicht spiele eine große Rolle bei der Begegnung mit anderen Menschen und es sei wichtig, um Arbeit zu finden. Darüber hinaus band ihre Weigerung, den Niqab abzulegen, unnötige Ressourcen der Behörde. Das bedeutet, dass der Stadtrat das Recht habe, ihre religiösen Rechte zu beschneiden, so das Gericht. Die Kürzung der Geldgeschenke um 30 Prozent sei gerechtfertigt.

Aber eigentlich ist im konkreten Fall das Urteil auch wieder kaum mehr als das Papier wert, auf dem es geschrieben ist, denn die Rechtgläubige hat sich längst nach England abgesetzt, wo es dann mehr Geld für sie und ihren Eigentümer gibt.

Quelle: Weniger Geld? Nix wie weg!

Meine Meinung:

Von welcher Religionsfreiheit ist hier eigentlich die Rede? Von Geburt an werden die Muslime gezwungen, dem Islam beizutreten. Ist das Religionsfreiheit? Und will man aus dem Islam austreten, dann wird man mit dem Tode bedroht. (Sure 4,89) Und außerdem sollte man allen Migranten nach spätestens sechs Monaten alle Sozialleistungen streichen. Entweder, sie sorgen selber für ihren Lebensunterhalt oder sie werden ausgewiesen. Sozialschmarotzer sind hier unerwünscht.

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Reinickendorf / Weidmannslust: 19-Jährige im Park getötet: Verdächtiger gefasst

reinickendorf_19_jaehrige

Die Berliner Mordkommission vernimmt derzeit einen Mann, der im Verdacht steht heute Nacht in Reinickendorf eine 19-Jährige getötet zu haben. Er wird verdächtigt, die am Morgen tot in einem Park in Waidmannslust gefundene 19-Jährige in der Nacht zuvor getötet zu haben. Die Grünanlage, in der man die Leiche der jungen Frau gegen 3.30 Uhr fand, liegt mitten in einem Wohngebiet an der Ecke Höllentalweg Pfad. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wieder eine deutsch-orientalische Liebesromanze zu Ende? Eine Beziehungstat? Jetzt stellt sich heraus, es war ein 26-jähriger Bekannter der Schülerin. Ich wette, eine orientalische Messerfachkraft. Und mir scheint, die Berliner lieben es, denn was erwartet ihr sonst, wenn ihr Rot-Rot-Grün wählt? Mädels, die Zeiten, in denen ihr abends in den Park gehen konntet, gehen langsam zu Ende.

Ich wette, in diesem Jahr wird die Kriminalität geradezu explodieren und nach der Bundestagswahl wird Deutschland erst richtig geflutet, dafür wird Merkel schon sorgen und ihr mit eurem Kreuz in der Wahlkabine und damit eurer Zustimmung zur weiteren Masseneinwanderung von Muslimen. Oder auch dadurch, dass ihr nicht zur Wahl geht. Wenn ihr diesen ganzen Multikultiwahnsinn endlich beenden wollt, dann geht hin und wählt die AfD!

Bereits Anfang April, als der Frühling sich zum ersten Mal vorsichtig ankündigte, gab es an 35 Orten Migrantenunruhen, vielfach Gewalt gegen Deutsche. Na dann kann es ja so weitergehen. Genau das ist das, was euch in diesem Jahr erwartet. Und im nächsten Jahr wird es garantiert noch schlimmer.In zahlreichen deutschen Städten kam es auch am vergangenen Wochenende [Anfang April 2017] zu Massenschlägereien. In Düsseldorf gab es eine Schlägerei zwischen zwei verfeindeten osteuropäischen Familien.

In Saarbrücken, Köln, Heilbronn, Hanau, Bad Sobernheim, Zwickau, Berlin, Stuttgart, Neumünster, Hamburg, Pforzheim, Plauen, Kassel, Bremen, Speyer, Friedrichshafen, Düsseldorf, Hamburg, Dresden, Aachen, Stuttgart, Hildesheim oder Essen kam es zu ganz ähnlichen Vorfällen. In Peine hallten am Samstagabend „Allahu Akbar”-Rufe durch die Nacht [Video], während sich Asylbewerber auf offener Straße eine Massenschlägerei lieferten.

Wer Rot-Rot-Grün wählt, wählt Massenmigration und Massenkriminalität, der wählt die Islamisierung Deutschlands, Terrorismus und den Untergang Deutschlands. Oder glaubt ihr etwa immer noch an das Märchen vom kunterbunten Multikulti? Ihr solltet euch langsam an solche Taten gewöhnen und ihr solltet damit rechnen, dass ihr die nächsten Opfer seid. Ihr bekommt das, was ihr gewählt habt. Und jetzt beklagt euch nicht. Wer die Realität nicht sehen will, wird schon bald eines Besseren belehrt. Anders lernen es die meisten Bürger leider nicht. Sie wachen erst auf, wenn sie selber zum Opfer werden.

Wisst ihr woran das liegt? Ich glaube, das liegt auch daran, dass die meisten Menschen harmoniesüchtig sind. Sie wollen die Realität und die unangenehmen Dinge, die das Leben so mit sich bringt, nicht sehen. Sie verdrängen sie einfach aus ihrem Bewusstsein. Dadurch verschwinden diese unangenehmen Dinge aber nicht aus dem Leben, sondern sie finden weiterhin statt. Und wenn man diese Dinge verdrängt, dann können sie wunderbar im Verborgenen weiter wachsen und gedeihen. Also seid nicht so konfliktscheu, die Zeiten der Spaßgesellschaft sind ohnehin vorbei – jetzt geht’s ums nackte Überleben, besonders für die Frauen.

Vor allen Dingen, glaubt den etablierten Parteien kein Wort mehr, wenn sie von Obergrenzen bei der Einwanderung reden. Das ist alles gelogen. Dieses Jahr und auch in den kommenden Jahren werden wieder Millionen von Migranten nach Deutschland einwandern. Denkt dabei auch an den Familiennachwuchs. Sie vertuschen das aber und machen das alles still und heimlich, damit möglichst niemand etwas merkt. Außerdem hat die EU soeben beantragt, dass alle Grenzkontrollen Ende 2017 entfallen sollen. Alle Migranten dürfen also vollkommen unkontrolliert nach Europa einwandern. Und sind sie erst einmal hier, dann bleiben sie mit großer Sicherheit auch hier.

Mordserie in Berlin: Tote 19-Jährige in Waidmannslust: Es war ein Sexualmord! – Vier Morde in fünf Tagen

liza_p_berlin

Vier Morde in fünf Tagen. Aber nur ein Täter konnte gefasst werden. Dem 26-Jährigen, der die 19-Jährige in Waidmannslust erstochen hatte, wird nun ein Sexualmord vorgeworfen. Die anderen Killer sind weiter auf der Flucht. Gefasst wurde ein 26-Jähriger, der laut Polizei den Mord an einer 19-Jährigen in Waidmannslust bereits gestanden hat. Er hatte die Schülerin Liza P. erstochen. Dem Täter wird ein Sexualmord zur Last gelegt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag. Aus Angst vor Entdeckung soll er Liza P. dann getötet haben. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die "Bild" schreibt: "Liza ging auf die Carl-Bosch-Oberschule in Berlin-Hermsdorf. Freunde sagen, die Schülerin sei sehr beliebt gewesen.". Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los, Liza wurde Opfer ihrer naiven Multikkulti-Ideologie. Genau deswegen verschweigt man wohl auch so eisern die Identität ihres Mörders. Auch das Verschweigen der Opfer ist in Berlin seid dem Terrorattentat auf dem Weihnachtsmarkt nicht unbekannt.

Siehe auch: Berlin brutal – Vier Morde in fünf Tagen! – Diese Rätsel muss die Berliner Polizei jetzt lösen (bild.de)

Leipzig: Eskalation vor Döner-Laden – Menschenmenge geht auf Polizei los

leipzig_eisenbahnstrasse

Vor einem Döner-Imbiss in Leipzig geraten mehrere Männer in Streit, ein Mann wird mit einem Messer schwer verletzt. Als die Polizei anrückt, kommen Dutzende Schaulustige aus Geschäften heraus. Iraker bei Messerstecherei schwer verletzt. Polizei mit Flaschen und Steinen beworfen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Essen: Guido Reil (AfD) kandidiert für den Bundestag (02:54)

Jetzt spricht das Opfer – ein 15-jähriges Mädchen nach einer Massenvergewaltigung: „Sie haben mein Leben zerstört“

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): NGO “Taxis-Service” für Mittelmeer-Invasoren (09:09)

Union stoppt Heiko Maas: Zensurgesetz vorerst auf Eis gelegt

Michael Mannheimer: Sieg der FPÖ: Österreich stellt Vollverschleierung für Frauen unter Strafe

Schweden: Wegen Islamisierung vom Traumland zum Land des Albtraums

Video: AfD-Saarland: AfD-Kandidatin Laleh Hadjimohamadvali zum Thema “Islam”

15 Mrz

Interview zum Thema “Islam” mit der saarländischen AfD-Kandidatin Laleh Hadjimohamadvali für die Landtagswahl am 26.03.2017. Veranstaltungshinweise gibt es auf saarländischen AfD-Internetseite.


Video: Saarland: AfD-Kandidatin Laleh Hadjimohamadvali im Interview zum Thema Islam (13:02)

Quelle: AfD-Saarland zum Thema “Islam”

Noch ein klein wenig OT:

Düsseldorf: Mädchen (†15) mit durchschnittener Kehle in Düsseldorf gefunden

papierfabrik_hermes

In einer stillgelegten Papierfabrik im Düsseldorfer Hafen fand man die Leiche eines 15-jährigen Mädchens mit durchgeschnittener Kehle. In der Nähe der alten Industrieruine wurde ein 16-jähriger "Deutscher" festgenommen. Die Polizei hält ihn für den Täter. Sowohl Täter als auch das Opfer sollen in Deutschland geboren worden sein, was einen Migrationshintergrund aber nicht unbedingt ausschließt. Oder gehört es neuerdings zu den deutschen Tugenden Freundinnen, die nicht willig sind, die Kehle durchzuschneiden?

Mit der Aussage, dass der 16-jährige Täter psychisch krank ist und an Schizophrenie leidet ist man schnell bei der Hand, aber die wahre Identität des Täters und des Opfers wird weiterhin verschwiegen. Der 16-Jährige tötete das Mädchen mit einem "Multitool", ähnlich einem "Schweizer Taschenmesser", an dem unterschiedliche Werkzeuge wie Korkenzieher, Schraubendreher, Schere und eben Messer befestigt sind. Multitools sind bei Jugendlichen sehr beliebt. >>> weiterlesen

Stockholm (Schweden): Ehepaar mit Messern brutal ermordet – Wollte Migranten-Gang Zeugen zum Schweigen bringen?

stockholm_doppelmord

Eine grausame Mordserie in der Umgebung der schwedischen Hauptstadt hält Polizei und Bewohner in Atem. Am Dienstagmorgen wurde ein Ehepaar in Hallonbergen, einer nördlichen Randgemeinde von Stockholm brutal ermordet. Offenbar sollten Zeugen von einem Gerichtstermin am nächsten Tag zum Schweigen gebracht werden. Einen Tag später wurden zwei weitere Personen ermordet, ein berüchtigter Bandenboss war dabei. Es war eine Hinrichtung durch Kopfschüsse im Stockholmer Vorort Kista. In diesem Jahr gab es in Stockholm bereits 17 Schießereien mit sieben Toten und 14 Verletzten. >>> weiterlesen

Frankenthal (Rheinland-Pfalz): Festnahme in Frankenthal – 29-Jähriger Ägypter verletzt vier Passanten mit Messer

frankenthal_bundespolizei

Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar – Heute Abend, 12.03.2017, gegen 19 Uhr, verletzte ein 29-Jähriger aus Frankenthal mehrere Passanten in der Frankenthaler Innenstadt mit einem Messer. Der 29-Jährige Ägypter war am Abend Gast in einer Bar bei der Willi-Brand-Anlage. Diese Bar wollte er verlassen, ohne seine Getränke zu bezahlen. Der Wirt lief ihm nach und sprach ihn vor der Bar an. Hier zückte der Mann ein Messer und rannte in Richtung Innenstadt weg. In der Innenstadt wurden nach bisherigen Erkenntnissen vier Personen von dem Flüchtigen angegriffen und mit dem Messer verletzt. Diese Verletzungen sind nicht schwerwiegend. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Prof. Dr. Michael Wolffsohn: Wie der Islam-Terror verharmlost wird

Alles Nazis außer Erdogan

Die islamische Eroberung Deutschlands

Fjordman: Sweden: From ABBA to Allah – Eine Chronologie des Niedergangs

Bonn: Morgen früh Gerichtsverhandlung gegen Akif Pirincci – Akif bittet um eure Unterstützung

Video-Porträt: Guido Reil – der Wutbürger aus’m Pott (24:40)

%d Bloggern gefällt das: