Tag Archives: Monate

Gelbwesten: Macrons blutige Bilanz: 14 Tote, über 7.000 Verletzte, 4.000 Festnahmen

9 Apr
Schwarzenberg
By böhringer friedrich – Bregenzerwald – CC BY-SA 2.5
Seit mehr als fünf Monaten führt Emmanuel Macron einen Feldzug gegen die Gelbwesten. Dabei zieht er eine blutige Spur quer durch das Land. 14 Menschen mussten Macrons Offensive mit dem Leben bezahlen. In den deutschen und französischen Medien ist darüber kaum etwas zu lesen oder zu sehen.
Über 7.000 Demonstranten wurden verletzt, 3.000 von ihnen schwer, 180 sogar lebensgefährlich. Etwa 30 Hände und 15 Füße mussten aufgrund der Verletzungsschwere amputiert werden, 20 Augen wurden durch Gummigeschosse oder Blendgranatensplitter irreparabel zerstört.
Es wird davon berichtet, dass Zivilpolizisten mit Vorschlaghämmern ausgerüstet sind. Es gibt aber auch etliche Demonstranten, die sich unter die Gelbwesten gemischt haben, die brutal gegen die Polizisten vorgehen. Ist dies der Beginn eines Bürgerkrieges, der im Sommer noch weiter eskaliert? Etliche Polizisten sollen Suizid begangen haben. Ob sie im Zusammenhang mit den Demonstrationen stehen, ist mir nicht bekannt. >>> weiterlesen
Berlin: U-Bahnhof Schönleinstraße: Obdachloser vermutlich mehrfach hinterrücks von zwei Arabern niedergestochen, weil er Christ ist
christentum
Von Walter Hochauer – Kreuz aus dem Jahr 1310 – CC BY-SA 2.0 de
Der Hintergrund für den von zwei Arabern verübten Mordversuch an einem Obdachlosen im Berliner U-Bahnhof Schönleinstraße scheint gefunden. Die Ermittlungen und Auswertungen der Aufzeichnungen haben ergeben, dass die beiden Migranten aus christenfeindlichen Motiven auf ihr Opfer eingestochen haben.
Zwei arabisch sprechende Migranten hatten am 20. Februar auf dem Bahnsteig des Berliner U-Bahnhofs Schönleinstraße einen 29-jährigen Obdachlosen attackiert. Zunächst beschimpften sie ihn lautstark auf arabisch. Als der Mann sich zurückziehen wollte, setzten sie ihm nach.
Einer der Angreifer zückte ein Messer und stach mehrfach hinterrücks auf sein Opfer ein. Der von mehreren Stichen schwer getroffene Obdachlose brach zusammen und schleppte sich schwer verletzt in eine Ecke, eine blutige Spur nach sich ziehend.  >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Dieser Mordversuch geht auf das Konto der Bundesregierung, die millionenfach Migranten unkontrolliert nach Deutschland einwandern ließ, darunter wahrscheinlich Zehntausende radikale Muslime, die den Westen, die Demokratie und das Christentum abgrundtief hassen. Dies ist ein Vorgeschmack darauf, wie die Zukunft in Deutschland aussehen wird.
2018 gab es 46.336 Straftaten, die von Migranten gegen Deutsche verübt wurden. Das sind im Durchschnitt täglich 127 Straftaten gegen Deutsche. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung von 9 Prozent.
Ich wette, diese Straftaten werden in den kommenden Jahren mit der weiteren Zuwanderung noch weiter zunehmen und mit dem Beginn der Globalen Migration richtig Fahrt aufnehmen. Immerhin kommen weiterhin jedes Jahr mindestens weitere 200.000 Migranten nach Deutschland und mit der Globalen Migration werden es garantiert Millionen Migranten sein, die nach Deutschland einwandern. Und dann gute Nacht.
Dies ist eine Kriegserklärung, ein Kriegszug einer feindlichen Armee gegen Deutschland und ich kann nicht verstehen, warum die Deutschen immer noch so gleichgültig sind und dazu noch die Grünen wählen, die dies unterstützen. Offenbar wachen die Deutschen erst auf, wenn das Blut massenhaft auf den Straßen fließt. Siehe: Die Islamisierung des Libanon. Ich fürchte, dasselbe wird sich in Deutschland wiederholen.
Wie sehr die Migranten auf Krawall gebürstet sind, kann man derzeit in Griechenland sehen, wo Migranten versuchen gewaltsam Polizeisperren zu durchbrechen, um ins Sozialparadies Deutschland zu gelangen. Und dort werden sie sich garantiert genau so gewaltsam verhalten.
Ich kann nicht erkennen, dass dagegen wirksam etwas unternommen wird. Die Justiz fällt weiterhin Kuschelurteile und die Regierung weigert sich kriminelle Migranten auszuweisen. Die Deutschen sind halt die geborenen Opfer. Dann mal weiter Mohammed und Ahmed, mehr als Bewährungsstrafen sind nicht zu befürchten. ;-(
Ich halte diese ganze Entwicklung für keinen Zufall, sondern für eine gezielte Aktion die auf dem Mist der UNO, einer Ansammlung diktatorischer, krimineller, demokratifeindlicher, islamischer und korrupter Staaten, in Zusammenarbeit mit der EU und der deutschen Bundesregierung geplant wurde, um Deutschland von einer monoethnischen-monokulturellen in eine multiethnische-multikulturelle Gesellschaft zu verwandeln, wie es den Linken vorschwebt und den Muslimen sehr entgegenkommt.
Yascha Mounk sprach diese Multikultiphantasien bereits zu Beginn 2018 in den Tagesthemen [Video] an. Die Islamisierung Deutschlands bedeutet nichts anderes, als die Vernichtung Deutschlands und die Zerstörung der deutschen Kultur, Tradition und Identität, die Vernichtung der Demokratie und Menschenrechte, die Abschaffung der Meinungs- und Pressefreiheit, die politische Zensur und die vollkommene Islamisierung Deutschlands.
Hinter dem Globalen Pakt für Migration, der auch von Deutschland unterschrieben wurde, steht auch die Tatenlosigkeit der UNO, die Geburtenexplosion in Afrika zu stoppen. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, angesichts etlicher krimineller, korrupter und islamischer afrikanischer Staaten in der UNO, die sofort aufgeheult hätten.
Sie sehen das Versagen ganz woanders, nämlich bei den bösen Europäern und sie haben sich längst auf die finanziellen Zuwendungen aus Europa eingerichtet, anstatt selber die Ärmel hochzukrempeln und sich aus ihrer Armut zu befreien, wie es einst die asiatischen Staaten taten, die heute an der Spitze der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklung stehen. Auch der Islam hindert jeden wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt. Er rühmt sich lieber seines Analphabetismus.
Und weil die UNO auf die Stimmen der afrikanischen Staaten angewiesen ist, um ihre Politik durchzusetzen, hüllte sie sich weitgehend in Schweigen bzw. unterstützt die afrikanischen Staaten in ihren Forderungen. Es besteht eine gegenseitige Abhängigkeit.
Anstatt der afrikanischen Geburtenexplosion entschieden entgegenzutreten, geht man den einfachen Weg und versucht nun Hunderte von Millionen Afrikaner in Europa unterzubringen. Das Ergebnis wird sein, dass Europa der Todesstoß versetzt wird. Und solange Deutschland ihnen solche üppigen Sozialleistungen bietet, werden sie verstärkt versuchen, nach Deutschland einzuwandern.
Es ist kein Zufall, dass viele Muslime gerne auf Kosten anderer Leben. Diese Einstellung wird auch durch den Koran gefördert, der Nichtmuslime als untergeordnete Menschen betrachtet. Mit ein wenig Drohung und Gewalt hat man diese Forderungen im liberalen Europa durchgesetzt und das von rot-grün unterwanderte Europa hat dies in Ihrem tödlichen und gefährlichen Multikultiwahn, der davon ausgeht, dass alle Menschen, Kulturen, Ethnien und Religionen gleich sind, toleriert. So schaufelt Europa sein eigenes Grab.

Ramadan: der Monat des Terrors, der Völlerei und der Jagd nach Ungläubigen

3 Jun

LantanaFlowerBy Alvesgaspar – Own work, CC BY-SA 3.0

Ramadan – kein Fest der Liebe, sondern der gnadenlosen Jagd auf „Ungläubige“

Sie nennen ihren Fastenmonat das Fest der Liebe, das Fest des Friedens. Doch regelmäßig während des Fastenmonats Ramadan startet der Islam eine gnadenlose Christen- und „Ungläubigen“-Jagd.

Jedes Jahr wiederholt sich das gleiche Ritual: der Islam beginnt den Fastenmonat Ramadan, und der Westen schickt Glückwünsche an islamische Regierungen und Islamverbände in aller Welt. Man könnte meinen, wenigstens an diesem islamischen Fest – einem der fünf Säulen des Islam – zeigt sich diese Religion einmal von seiner friedlichen Seite. Doch weit gefehlt.

Für „Ungläubige“ ist Ramadan die gefährlichste, ja tödlichste Zeit des Jahres

Denn Allah ruft seine Gläubigen zum Ende des Fastenmonats explizit zum Töten aller „Ungläubigen“ auf. So steht es im Koran. Der vorliegende Essay klärt über die fatalen Auswirkungen auf, die der „Friedensmonat“ Ramadan auf Nicht-Muslime überall dort haben kann, wo Muslime leben.  Die islamischen Gelehrten kennen ihn. Doch nur Teile der gläubigen Muslime haben je etwas von ihm gehört.

Die westlichen Gelehrten, Historiker, Islamwissenschaftler, Publizisten und Schriftsteller sollten ihn eigentlich kennen. Doch entweder sind sie (wie viele Islamwissenschaftler etwa) zum Islam konvertiert und haben daher kein Interesse, die „Ungläubigen“ davon in Kenntnis zu setzen – oder sie verschweigen ihn um des lieben „Friedens“ willen. Worum geht es?

Der Schwertvers: Allahs Vorlage für Massaker an Christen, Juden und andern „Ungläubigen“ nach dem Ramadan  Die Rede ist vom sog. „Schwertvers“ (Surat at-Tauba): In ihm erfahren die gläubigen Muslime, was Allah von ihnen erwartet, wenn der Ramadan beendet ist:

Koran, Sure 9:5

„Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. … Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“

Die „heiligen Monate” sind der Ramadan, wo die Muslime fasten und der Völlerei frönen. Der Ramadan soll daran erinnern, dass Allah durch den Erzengel Gabriel in der Zeit seinem Gesandten Mohammed die erste Offenbarung des Koran gesandt haben soll. Und die „Götzendiener” sind wir. Genauer gesagt: die Christen, Juden, Buddhisten, Hinduisten, kurz gesagt, alle, die keine Muslime sind – also etwa 5,7 Milliarden Menschen auf der Welt. Alle sollen wir getötet werden, und zwar auf persönlichen Befehl des Allerhöchsten, des Allvergebenden, des Allbarmherzigen: auf Befehl des islamischen Gottes Allah.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer – mit einem Vorwort von Peter Helmes

Bild: Michael Mannheimer

Der Fastenmonat Ramadan begann in diesem Jahr (2018) am 16. Mai und endet am 14. Juni. Dann fasten Muslime nicht nur in islamischen Ländern wie etwa der Türkei 30 Tage lang, sondern auf der ganzen Welt, auch in Deutschland.

Muslime sind aufgerufen, bis Mitte Juni jeweils von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken und Rauchen zu verzichten.

In Deutschland leben nach Angaben der Bundesregierung knapp fünf Millionen Menschen muslimischen Glaubens. (Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/beginn-des-ramadan-grussbotschaft-seehofers-an-muslime.1939.de.html?drn:news_id=883062

Der Fastenmonat Ramadan ist die vierte der fünf Säulen des Islam.

  • Das Glaubensbekenntnis, die fünf täglichen Gebete, die Wohltätigkeit gegenüber den Mitmenschen, das Fasten während des Ramadan und die Pilgerfahrt nach Mekka sind die fünf Säulen des Islam. Diese soll jeder gläubige Muslim erfüllen.
  • Ziel des Fastens während des Ramadan ist die Stärkung des Gottesbewusstseins. Außerdem soll es dem Gläubigen Selbstdisziplin und Beherrschung…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.878 weitere Wörter

Zwickau: Richter Rupert Geußer verkürzt Strafe eines algerischen Intensivtäters, weil er „haftempflindlich“ sei

27 Apr

Richter Rupert Geußer ZwickauZwei, die füreinander da sind: Adel S., 28, und Richter Rupert Geußer (kl. Foto l.), 55, vor dem Landgericht Zwickau.

Von JEFF WINSTON | Der deutsche Justizapparat taumelt im Willkommensfieber – „im Namen des Volkes“. Fraglich ist nur, um welches Volk es sich dabei eigentlich handelt. Nachdem gestern herauskam, dass Osama Bin Ladens ehemaliger Bodyguard Sami-Al-Mujtaba ein stattliches staatliches „Gehalt“ von 14.000 € pro Jahr in Deutschland bezieht (PI-NEWS berichtete), heute der nächste Hammer in Merkels Salafisten- und Nafri-Paradies, Deutschland:

Der illegale algerische Intensivtäter Adel S. (28), lebte ohne Erlaubnis in Deutschland und beging in sieben Monaten sechs Straftaten. Trotz Bewährung raubte er Leute aus, brach in Wohnungen ein, entstellte einem Opfer mit einem Messer für immer das Gesicht. Am Dienstag bettelte der 28-Jährige im Landgericht Zwickau um eine mildere Strafe. Er bekam Gnade – mit dem unfassbaren Satz des Richters:

„Als Ausländer leiden Sie unter erhöhter Haftempfindlichkeit.“.

Im ersten Prozess saß Adel S. dem Zwickauer Knallhart-Richter“ Stephan Zantke (56)   am Amtsgericht gegenüber, der ihn zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilte. Adel S. ging in Berufung. Mit Erfolg: Nur noch zweieinhalb Jahre Haft – mit der „episch-historischen“ Begründung von Richter Rupert Geußer (55).

7 Straftaten in 6 Monaten – guter Durchschnitt

Die sogenannte „Haftempfindlichkeit“ begründete Geußer mit der „Sprachbarriere im Gefängnis“. Der gebürtige Algerier Adel S. spricht kaum ein Wort Deutsch, vor Gericht konnte er nur mit einem steuergeldfinanzierten Dolmetscher die Fragen des Richters beantworten. „Auch die Geständigkeit führte zu der moderateren Strafe, als in der ersten Instanz“, erklärte Geußer zudem.

Der Richter verhörte den Intensivtäter auch nach seiner Vergangenheit. Nach eigener Aussage kam S. von Algerien nach Spanien, lebte sechs Jahre dort mit einer Freundin und seinem Kind. „In Spanien gab es nix, hatte keine Arbeit. Man sagte mir, hier in Deutschland gebe es Arbeit. Doch ich fand keine“, sagte der Angeklagte über seinen Dolmetscher aus. „Die Situation war nicht gut. Ich fing mit Crystal Meth [Droge] an. Danach landete ich im Gefängnis.“

Als er 2015 nach Deutschland kam, habe er zwei Monate lang Geld vom Staat bekommen, bevor er nach Plauen in Sachsen zu einer Freundin abtauchte. Dort habe er von seiner Schwester aus Dubai Geld geschickt bekommen, 6.000 Euro – auf einen anderen Namen.

Abgelehnter Asylantrag – wie fast immer

Ob sein Asylantrag angenommen wurde, konnte S. selbst nicht beantworten. „Sie wissen es sicher nicht, weil sie nicht erreichbar waren“, fügte Richter Geußer hinzu. Tatsächlich beantragte der Angeklagte am 18. Februar 2015 Asyl in Deutschland – und wurde abgelehnt! Seit 20. Februar 2017 hielt er sich laut den Behörden unerlaubt im Bundesgebiet auf.

Multikrimineller Brutalgast erhält Strafminderung wegen „Haftempfindlichkeit“

Ende 2015 wurde S. erstmals wegen Diebstahls in Deutschland auffällig. Strafe: 140 Euro Geldbuße. Doch S. klaute munter weiter, bevorzugt Mobiltelefone. Anfang 2016 erfolgte ein weiteres Urteil wegen Diebstahls und Erschleichens von Leistungen, beides in mehreren Fällen. Strafe: Sieben Monate Knast auf Bewährung.

Danach ging er deutlich brutaler vor. Im Sommer 2016 schlug der Angeklagte einen weiteren Mann in einem Park nieder, bedrohte ihn mit einem Messer und versuchte, ihm die Geldbörse aus der Tasche zu reißen. Das Opfer konnte entkommen. Es folgten Wohnungseinbrüche, weitere Diebstähle. Anfang Februar zerschnitt der 28-Jährige mit einem Messer das Gesicht von Jihad A. (26), als dieser ihm nach einem gestohlenen Handy fragte.

Die zehn Zentimeter lange Wunde musste genäht werden. Adel S. wurde wegen des Erschleichens von Leistungen, Wohnungseinbruchsdiebstahl, gefährlicher Körperverletzung und versuchten schweren Raubes verurteilt. Doch anstatt dreieinhalb Jahren Haft muss er nun nur zwei Jahre und sechs Monate absitzen. Ihm droht die Abschiebung.

„Haftempfindlich“? – eine Ausländerdomäne in Deutschland

Laut Gesetz kann bei der Strafzumessung die erhöhte Haftempfindlichkeit wegen zu erwartender schlechter Behandlung durch Mitgefangene berücksichtigt werden. Dies gilt zumeist bei Sexualstraftätern. Auch eine längere Untersuchungshaft kann unter Umständen als strafmildernd aufgrund der „Haftempfindlichkeit“ gelten, wenn sie zum Zeitpunkt der Urteilsverkündung bereits sechs Monate angedauert hatte und der Angeklagte bislang unbestraft war.

Somit sei es eine „besondere Haftempfindlichkeit“ eines zuvor noch nie inhaftierten Angeklagten zum Ausdruck gebracht. Es gibt im deutschen Strafprozessrecht durchaus Fälle, in denen eine Strafminderung wegen „besonderer Haftempfindlichkeit“ mehr oder weniger angebracht ist: bei Angeklagten etwa, die noch nie mit dem Gefängnis Bekanntschaft gemacht haben und weitere kriminelle Handlungen nicht erwarten lassen; bei Angeklagten hohen Alters oder angegriffener Gesundheit.

Vor dem Gesetz sind alle gleich – nur kriminelle Merkelgäste sind gleicher

Im Fall von Adel S. wurde liebevoll die sogenannte „Ausländereigenschaft nach § 46 Abs. 2 StGB“ berücksichtigt. Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes darf die Ausländereigenschaft zwar nicht strafverschärfend eingesetzt werden, jedoch gerne strafmildernd.

„Die Ausländereigenschaft eines Angeklagten rechtfertigt für sich genommen keine Strafmilderung. Nur besondere Umstände, wie Sprachprobleme, abweichende Lebensbedingungen oder erschwerte familiäre Kontakte können strafmildernd berücksichtigt werden“, heißt es im BGH-Urteil.

Weil er kein Deutsch spricht, in Deutschland keine Familie hat und mit der Kultur nicht vertraut ist, darf eine Strafempfindlichkeit aber strafmildernd wirken. Adel „adelt“ jetzt die verbrecherische Migrationspolitik der feisten „Fremden-Führerin“ und der willfährige Justizapparat macht mit, wie bei allen Experimenten zu Lasten der deutschen Bevölkerung seit 1933.

Willkommen im Merkeldeutschland 2018 – im Land des historisch einzigartigen Experiments!

Quelle: Sachsen: Durchgeknallter Richter verkürzt Strafe: Nafri ist „haftempflindlich“: Sachsen: „Im Namen des Volkes“ – nur welchen Volkes?

Meine Meinung:

Hätte der algerische Intensivtäter in Algerien auch Haftverschonung wegen Haftempfindlichkeit erhalten?

Noch ein klein wenig OT:

Familiennachzug: Noch mal 27.551 Neusiedler (haftempfindliche Merkelgäste) im ersten Quartal 2018!

deutschland_vernichten

Nürnberg – Jetzt liegen die Zahlen über den Familiennachzug von Ausländern nach Deutschland aus dem ersten Quartal 2018 vor. In diesem Zeitraum stellten die deutschen Auslandsvertretungen 27.551 Visa für den Familiennachzug aus, im ersten Quartal 2017 waren es noch 32.459. Das schreibt die „Heilbronner Stimme“ (Samstag) unter Berufung auf Quellen im Auswärtigen Amt. Zum Vergleich: im ersten Quartal 2016 lag die Zahl bei 19.842.

Das Ministerium schlüsselt in der Statistik Familienzusammenführungen von anerkannten Asylsuchenden nicht gesondert auf, unterscheidet aber nach Nationalitäten. Im ersten Quartal 2018 erhielten demnach 6.783 Syrer, 2.592 Iraker und 436 Afghanen ein Visum für den Familiennachzug. (1. Quartal 2017 – Syrien: 14.365, Irak: 2.005, Afghanistan: 431; 1. Quartal 2016 – Syrien: 5.728, Irak: 1.490, Afghanistan: 241). Bei syrischen Staatsangehörigen hat sich die Zahl der Familienzusammenführungen damit in etwa halbiert. Auch der Familiennachzug zu Minderjährigen war rückläufig. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich frage mich, wie lange unser Sozialsystem das noch aushält, denn die werden vermutlich fast alle Sozialleistungen beziehen. So dumm wie die Deutschen kann wirklich niemand sein. Warum wollen sie Deutschland vernichten? Wie lange dauert es noch bis zum Bürgerkrieg? Möge er bald kommen, und möglichst mit vielen Toten, denn vorher wachen die Deutschen nicht auf.

Die dummen Deutschen glauben immer noch an ein buntes und friedliches Multikulti. Sie haben immer noch nicht begriffen, dass hier schon längst ein Krieg gegen die Deutschen stattfindet. Was hier stattfindet, ist nichts anderes als die Vorbereitung an einen Völkermord an den Deutschen. Und die Mehrheit der Deutschen ist zu dumm, dies zu erkennen. Und wieder Tausende von Wohnungen weniger für Deutsche, die keine Wohnungen finden und zusehen können, wo sie bleiben.

Randnotizen:

Brandenburg: Erneut schwerer Anschlag auf Wahlkreisbüro von AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Rainer van Raemdonck (journalistenwatch.com)

Köln: Massenschlägerei am Tanzbrunnen: 40 Jugendliche prügeln aufeinander ein – Einzelheiten verschweigt die Lügenpresse wieder einmal (derwesten.de)

Siehe auch:

Von „Haftempfindlichkeiten“ bis hin zu „chronischen Haftallergien“

O-Ton Iran zu Vernichtungsdrohungen, Antisemitismus, Holocaust-Leugnung etc.

Uno warnt: IS-Terroristen bereiten neue Migrationswelle aus Afrika nach Europa vor

Akif Pirinçci: Epileppi, aber happy! – SPIEGEL in der Tradition von DDR-Durchhalteparolen

Hamburg: Wollten Polizei und Staatsanwaltschaft die Enthauptung der einjährigen Miriam vertuschen?

Neue Kriminalstatistik 2018 – die maximale Unverfrorenheit

%d Bloggern gefällt das: