Tag Archives: Mohammed B.

Spektakuläre Wende im Prozess um das abgefackelte Flüchtlingsheim an der Düsseldorfer Messe! Freispruch?

2 Mrz

brandstiftung_duesseldorfAdel Z. (links, Algerien) und Mohamed B. (Marokko) stehen wegen schwerer Brandstiftung vor Gericht. Erhalten sie wegen widersprüchlicher Aussagen der Zeugen nun von der Vorsitzenden Richterin Pascale Wierum einen Freispruch? Hat man die Zeugen eingeschüchtert, bedroht oder bestochen?

Indexexpurgatorius's Blog

Die große Straf­kam­mer unter der Vor­sit­zen­den Rich­te­rin Wier­um hat beide Haft­be­feh­le gegen die An­ge­klag­ten Adel Z. (27) aus Al­ge­ri­en und Mo­ha­med B. (27) aus Ma­rok­ko „man­gels drin­gen­dem Tat­ver­dachtauf­ge­ho­ben.

Die bei­den konten das Ge­richts­ge­bäu­de als freie Män­ner ver­las­sen. Der Pro­zess wird am 2. März fort­ge­setzt. Wahr­schein­lich gibt es dann ein Ur­teil – Frei­spruch!

Den Nord­afri­ka­nern wurde in der An­kla­ge schwe­re Brand­stif­tung vor­ge­wor­fen. Adel Z., so der Vor­wurf, solle in der Flücht­lings­un­ter­kunft eine Ma­trat­ze an­ge­zün­det haben, Mo­ha­med B. solle mehr­fach zum Nie­der­bren­nen der Halle auf­ge­for­dert haben.
Bei dem In­fer­no ent­stand ein Sach­scha­den von zehn Mil­lio­nen Euro, den An­ge­klag­ten droh­ten bis zu 15 Jahre Haft. Doch die Be­weis­auf­nah­me im Pro­zess, der am 16. Ja­nu­ar be­gann, weck­te zu­neh­mend Zwei­fel an der Tä­ter­schaft der An­ge­klag­ten.

Zeu­gen­aus­sa­gen wäh­rend der sie­ben Ver­hand­lungs­ta­ge fie­len ganz an­ders aus, als sie bei der Po­li­zei pro­to­kol­liert wur­den. Eine mög­li­che Ur­sa­che – Über­set­zungs­feh­ler.

So sagte jetzt ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 44 weitere Wörter

Roger Köppel: Das Trump-Verblödungssyndrom

21 Jan

roger_koeppel_donald_trump Noch immer drehen selbst intelligente Menschen durch, wenn sie den Namen des neuen US-Präsidenten hören. Allein seine Wahl war eine heilsame Erschütterung. Der Schock war nötig. Nicht nur Machtkartelle, auch Weltbilder brechen ein. Das löst Gehässigkeiten aus, klar. Mehr kommt ins Rutschen, als viele verkraften können. Tolerant bleiben. Die Verstörung allerdings ist fruchtbar.

Bereits wird offener und sachlicher geredet. Die Tabuthemen der letzten Jahre sind voll auf der Agenda: illegale Einwanderung, Islam, der Unsinn offener Grenzen, Fehlkonstruktion EU, Personenfreizügigkeit, Arbeitsplätze, Recht und Ordnung. Trumps Vorgänger wollten nicht darüber reden, die Mehrheit der Wähler schon. Das ist Demokratie. Auszug aus dem Gastbeitrag von Roger Köppel, der beim Focus in voller Länge gelesen werden kann.

Quelle: Roger Köppel: Das Trump-Verblödungssyndrom

Meine Meinung:

Und es gibt noch ein Thema, worüber Trump redet, nämlich über die Abtreibung. In seiner Inaugurationsrede sagte er, dass er der größten Abteibungsorganisation der Welt, der "Planned Parenthood International" die Gelder streichen will. Und das ist gut so. Täten wir dasselbe in Deutschland, dann hätten wir genügend Geburten und bräuchten uns keine Muslime ins Land holen, die nun diese Lücke füllen und es sich auch noch vom deutschen Staat bezahlen lassen.

Und was ist der Dank? Die Kirchen unterwerfen sich dem Islam und unterstützen die Islamisierung der deutschen Kinder. Und der Kindermörder Friedensnobelpreisträger Barack Obama hatte 8 Jahre zuvor als eine seiner ersten Amtshandlungen die Finanzierung der Abtreibungsorganisation wieder ermöglicht. Barack Obama ist also nicht nur für den tausendfachen Tod im Nahen Osten, sondern auch für den millionenfachen Kindermord in den USA verantwortlich.

Noch ein klein wenig OT:

Frankreich wird weiterhin mit IS-Kämpfern geflutet! – 700 französische IS-Kämpfer kehren aus Syrien zurück

frankreich_terroristenFoto: Collage, Quelle: Pixabay/ CC0 Public Domain

Französische Sicherheitsbehörden warnen: 700 französische IS-Kämpfer sind unmittelbar davor, nach Frankreich zurückzukehren. 250 von ihnen sind gut ausgebildete Kämpfer des IS und haben in Syrien und dem Irak gekämpft. Sie wissen, wie man Autobomben herstellt und Sprengstoffgürtel benutzt. Einige werden auch weiterhin blind den Anweisungen des IS folgen und versuchen Messerattacken oder Anschläge wie in Nizza auszuführen. Sie sind zu allem bereit für ihr Ziel, Ungläubige zu töten.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn die Franzosen sie ins Land lassen, werden sich hoffentlich die islamischen Friedensengel dafür bei den ungläubigen Franzosen bedanken. Sie hätten es verdient, denn wer nicht sehen will, muss fühlen. Hoffentlich trifft es dann aber die Richtigen. ;-(

Hamburg-St. Pauli: Mohammed B. stieß Frau (34) nach Raubüberfall ins Gleisbett – Polizei sucht weiteres Opfer

raub_reeperbahnSt. Pauli/Altona-Nord. Nachdem er eine Frau im S-Bahnhof Reeperbahn auf die S-Bahngleise gestoßen und dadurch schwer verletzt haben soll, wurde am Mittwoch gegen einen Jugendlichen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen räuberischen Diebstahls und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Der 16-Jährige soll zuvor versucht haben, die Frau zu bestehlen. Bundespolizisten nahmen den Jugendlichen im Rahmen einer Sofortfahndung auf dem Kiez fest. >>> weiterlesen

Gunnar Schupelius: Um 73 Gefährder zu überwachen, braucht Berlin 2190 Polizisten

gefaehrder_berlinIn Berlin registrieren die Behörden in diesem Januar 73 enorm gefährliche Islamisten, von denen man glaubt, dass sie einen ähnlichen Anschlag wie auf dem Breitscheidplatz planen könnten. Um diese 73 Männer engmaschig zu überwachen, müsste die Polizei also 2190 Beamte einsetzen. Das ist unmöglich, die Personalstärke ist natürlich nicht vorhanden. Die Zahl der Gefährder wächst außerdem stetig. Gut möglich, dass sie sich in den kommenden zwei Jahren verdoppelt. Dann bräuchte man mehr als 4000 Polizisten, um die Gefährder zu überwachen.

Einen sinnvollen Vorschlag zur Lösung des gewaltigen Problems hat der Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl (CDU), vorgelegt. Er will Asylbewerber oder abgelehnte Asylbewerber, die sich in der Gefährderszene bewegen, sofort in Abschiebehaft nehmen, wo sie so lange sitzen, bis man sie abschieben kann. Auf die Herkunftsländer müsse Druck ausgeübt werden, damit sie ihre Landsleute auch zurück nehmen, sagte Strobl. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Bundestag: Opfergedenken erst nach 31 Tagen! – Wir geben den Opfern Namen und Gesichter

Schweden: Syrische Flüchtlinge eröffneten Shisha-Café – Schwedin als Sexsklavin im Keller gehalten

Akif Pirincci: Vom "taz"-Olymp in die Niederungen der Lügenpresse

Michael Klonovsky: Schneid hat er, der Donald Trump

Hamburg: Schulsenator Ties Rabe (SPD) hievt Mathenote von miserabler Testklausur für Zentralabi per Erlass um eine Note nach oben

Schweden: Migrantenterror in Göteborg, oder wie eine No-Go-Zone entsteht

Brüssels 62-Milliarden-Euro-Plan: EU bereitet neue Flüchtlingsdeals vor

10 Jun

neue_fluechtlingsdeals
Nach dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei wendet sich die EU-Kommission jetzt Afrika zu. Brüssel will zunächst sieben afrikanischen Staaten so genannte Migrationspartnerschaften anbieten. Zu den ausgewählten Ländern gehören Tunesien, Niger, Äthiopien, Mali, Senegal, Nigeria und Libyen sowie die Nahoststaaten Jordanien und Libanon. Im Laufe der Zeit könnten aber noch weitere Länder in Afrika und Asien dazu kommen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Europa kommt nicht einmal mit seinen eigenen Problemen zurecht und will jetzt die ganze Welt retten. Das wird ein Fass ohne Boden. Anstatt die ganze Welt retten zu wollen, sollte Europa lieber seine Grenzen schließen. Solange die afrikanischen Staaten nicht in der Lage sind, selber ihre Probleme zu lösen, solange kann man dort ohne Ende Geld investieren und nichts wird sich ändern. Und wieso fühlen sich die arabischen Staaten, die Geld ohne Ende haben, nicht für die Flüchtlinge verantwortlich, die ja schließlich ihre Glaubensbrüder sind?

Europa sollte alle Fluchtwege strengstens bewachen. Wie man das Mittelmeer sicher vor weiteren Flüchtlingsanstürmen macht, kann man von Australien lernen. Man kann sich natürlich auch von allen möglichen nordafrikanischen, afrikanischen und arabischen Staaten erpressen lassen und bezahlen ohne Ende. Eine einfache Möglichkeit sich vor illegaler Einwanderung zu schützen ist, sämtliche Sozialleistungen für illegale Einwanderer zu streichen, denn die meisten Flüchtlinge kommen nicht um hier zu arbeiten, sondern wegen der hohen Sozialleistungen.

Und wenn man all den oben genannten Staaten Geld zahlt, dann stellt sich die Frage, in wessen Taschen landet das Geld? Kauft man davon neue Waffen, um neue Kriege zu führen? Und hat die EU einmal darüber nachgedacht, wie extrem hoch die Geburtenrate in den genannten Staaten ist? Das Problem der hohen Geburtenrate können die Staaten nur selber lösen. Der Versuch die Fluchtursachen mit Geld zu stoppen, wird früher oder später mangels leerer Kassen scheitern. Was bleibt dann? Der Einsatz von Waffen?

Und wenn man glaubt, man könnte diejenigen, die das alles bezahlen sollen, immer weiter zur Kasse bitten, dann werden immer mehr Deutsche aus Deutschland auswandern. Schon heute wandern jährlich etwa 80.000 Fachkräfte und Akademiker aus Deutschland aus. Es wird sich mittelfristig auch negativ für Deutschland auswirken, wenn die gutverdienenden Steuerzahler auswandern. Siehe Prof. Gunnar Heinsohn

Kalle schreibt:

62 Milliarden Euro an korrupte Staaten! Dann wird die EU vollends erpressbar.Nach dem Motto, entweder zahlen oder wir schicken! Diese 62 MRD könnte man sinnvoller einsetzten.Mit dieser Summe lässt sich nach dem Vorbild Ungarn 2x einen Zaun um Europa ziehen! Dann würde die Schlepper-Mafia begreifen, das Europa ernst macht und sich nicht Erpressen lässt.

Dieser EU Aufsammelverein Frontex mit ihren Schiffen sollte auch in ihre Häfen zurück kehren [anstatt die Flüchtlinge aufzusammeln und sie nach Europa zu bringen]. Gut, ich räume ein, dass es dann für ein paar Monate sehr unschöne Bilder in dem Medien zu betrachten gibt. Nur so und nicht mit Geld ist diese Völkerwanderung zu stoppen. Traurig aber wahr. Es gibt keine Alternative dazu.

Meine Meinung:

Man sollte die Frontex nicht in die Häfen zurück schicken, sondern sie sollte die Flüchtlinge, anstatt sie nach Europa zu bringen, wieder in ihre Länder zurückbringen und die Flüchtlingsboote versenken.

Bonni schreibt:

Fluchtursachen bekämpfen? Was sind denn die Fluchtursachen für die ganzen Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika und dem arabischen Raum? Will die Kanzlerette mit der EU jetzt die wirtschaftliche Infrastruktur in diesen Ländern mit unserem Geld aufbauen? Weil die selbst nicht fähig sind, obwohl sie seit Jahrzehnten Entwicklungshilfe von uns abgreifen?

Das eigentliche Problem liegt an den afrikanischen und arabischen Völkern selbst. Wir wissen ganz genau, dass diese Völker nicht so arbeitsfreudig sind wie die Deutschen. Dazu kommt die grenzenlose Reproduktion (Geburtenrate) ohne darüber nachzudenken, wie man seine Nachkommen ernähren kann. Es werden Babys ohne Ende produziert. Wie will man diese Fluchtursachen, die grenzenlose Reproduktion und die Unfähigkeit der Länder, eine funktionierende Wirtschaft aufzubauen, bekämpfen? WIE?

Meine Meinung:

Es kommt noch ein weiterer wichtiger Punkt hinzu, nämlich der Islam, der jeden Fortschritt mit seiner Bildungsfeindlichkeit behindert. Solange der Islam die treibende Kraft in diesen Ländern bleibt, wird es dort Hunger, Armut, religiöse Intoleranz, Gewalt, Frauenfeindlichkeit, politische Instabilität und Bürgerkriege geben.

Noch ein klein wenig OT:

Brand in Düsseldorfer Flüchtlingsheim: Weil der dicke Hamza keinen Schokoladenpudding bekam, fackelten sie die Flüchtlingsunterkunft ab

hamza_aus_casablancaDer dicke Hamza aus Casablanca (Marokko) ist der Boss der Nordafrikaner im Heim gewesen. Er gab sich als Syrer aus, ärgerte sich über fehlenden Schokopudding am Buffet.

Das Riesenfeuer im Flüchtlingsheim an der Messe – abgefackelt wegen fehlenden Schokoladenpuddings. Fest steht: In der Nacht zu Montag gab es im Heim einen Polizeieinsatz, weil sich eine Gruppe Nordafrikaner um den dicken Hamza wegen der Verpflegung mit der Security stritt – und eine Brandstiftung ankündigte. In der Nacht zu Montag hatte die Gruppe um den dicken Boss die Sicherheitsleute im Heim angepöbelt – weil es nach Sonnenuntergang (im Moment ist Ramadan und Muslime dürfen tagsüber nichts essen) kein Buffet gab. Am Dienstag der nächste Streit: Diesmal wollte die Gruppe trotz Ramadan mittags ein Buffet mit mehr Auswahl. Danach brannte es dann! >>> weiterlesen

brandschutz_bei_aldi

Irre Tat in Düsseldorf: Marokkanische Asyl-Betrüger zünden Flüchtlingsheim an! – 10 Millionen Euro Schaden

hamza_brand_im_fluechtlingsheimMohammed B. (26) wurde Dienstag noch am Tatort festgenommen. Er soll einen Komplizen angestiftet haben, das Feuer zu legen.

Düsseldorf: Er brachte mit einem Komplizen 130 Menschen in Lebensgefahr. Weil ihm die Portionen zu „Ramadan“ (Fastenmonat) zu dürftig waren! So banal scheint tatsächlich das Motiv von Mohammed B. (26) gewesen zu sein, den die Polizei nach dem Großbrand einer Düsseldorfer Flüchtlingshalle (10 Mio. Euro Schaden) in Handschellen abgeführt hatte. Der Marokkaner (hatte sich erst als Syrer ausgegeben, um Asyl zu bekommen) sitzt als Rädelsführer wegen schwerer Brandstiftung in U-Haft. Zusammen mit einem weiteren Asylbetrüger aus Marokko (26, Tarnname „Zidne A.“), der das Feuer letztlich gelegt hatte. >>> weiterlesen

Düsseldorf: Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft: Einer der verdächtigen Brandstifter beging schon 35 Straftaten

mohammed_b_brandstiftung

Die meisten der Männer in der Flüchtlingsunterkunft hatten sich mit falschen Personalien in der Flüchtlingsunterkunft aufgehalten, wie die 36-köpfige Ermittlungskommission "EK Stockum" herausfand. Beim Abgleich -  unter anderem von Fingerabdrücken – stellte die Polizei fest, dass sowohl die selbst angegebene Herkunft als auch die Namen und die Geburtsdaten der Verdächtigen abweichen… Einen 21 Jahre alten Algerier, der zur Gruppe um den Brandstifter gehört, hat die Polizei schon früher identifiziert: Der Mann, der im Oktober 2015 als Flüchtling nach Düsseldorf kam, soll seither 35 Straftaten begangen haben, unter anderem Autos aufgebrochen haben. >>> weiterlesen

Düsseldorf: Linke Politiker verteidigen „schutzbefohlenen“ Brandstifter Hamza

linke_brandstifter

Wer noch daran gezweifelt hat, der sollte spätestens jetzt die Bestätigung haben, gesunder Menschenverstand, reflektiertes und verantwortungsbewusstes Denken sind Eigenschaften, die man vor Eintritt in eine Partei des linken Spektrums ablegen muss, oder erst gar nicht entwickelt haben darf. In Düsseldorf sorgte Hamza, ein marokkanischer Asylbetrüger (kl. Foto, unten), weil er keinen Pudding bekommen hatte, dafür, dass eine Illegalenunterkunft komplett abbrannte (PI berichtete).

Der Gast der Kanzlerin verursachte nicht nur einen zweistelligen Millionenschaden, sondern gefährdete auch mutwillig Menschenleben. Olaf Lehne, der Vorsitzende des Düsseldorfer Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) forderte daraufhin absolut folgerichtig, der Verbrecher müsse abgeschoben werden. Politiker der LINKEN (Christian Jäger), Grünen (Monika Düker) und der SPD (Andreas Rimkus) greifen den DRK-Chef nun an und stellen sich schützend vor den Brandstifter. Die LINKE fordert gar den Rücktritt Lehnes. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Libanesische Mütter stehen auf gegen arabische Gewaltclans

Hamburg-Wilhelmsburg: Sexuelle Übergriffe: Erste Schule unter Polizeischutz

Ich muss gar nix – Alles was man muss, ist uns zu fragen

Deutsche Wirtschaftsdelegation unterwirft sich islamischem Schleierzwang

Hamburg-St. Georg: Ein Tipp für Angela Merkels nächsten Hamburg-Besuch

Video: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) rechnet mit Ankunft Hunderttausender weiterer Syrer

Kirchenschließungen und Enteignungen in der Türkei

23 Apr

St.-Giragos-KathedraleDie St.-Giragos-Kathedrale, eine armenisch-apostolische Kirche in Diyarbakir wurde enteignet.

Erdogan lässt weiter Kirchen besetzen und der Westen schweigt. Erst traf es im März alle Kirchen in der historischen Altstadt von Diyarbakir. Mit Regierungsanordnung wurde die armenische St.-Giragos-Kathedrale, bei der es sich um eine der größten Kirchen im Nahen Osten handelt, sowie je eine protestantische, chaldäische, syrisch-orthodoxe und armenisch-katholische Kirche zum Staatseigentum erklärt. Damit ist in der Stadt, die auf eine lange christliche Tradition zurückblickt, keine einzige Kirche mehr zum Gottesdienst geöffnet. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Essen: 16-jähriger Salafist bekennt sich zum „Terrorakt“ auf einen Sikh-Tempel

sikh_tempel_essen

Der 16-jährige Yusuf T. hat gestanden, den Bombenanschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen verübt zu haben. Die Polizei spricht von einem „Terrorakt“. Der Jugendliche ist den Beamten kein Unbekannter. Er gilt als einer von zwei Tatverdächtigen, die am vergangenen Samstag in einem Industriegebiet in Essen einen Sikh-Tempel mit einer Bombe angegriffen haben sollen. Zum Zeitpunkt der Tat fand in dem Gebäude gerade eine Hochzeit statt. Drei Männer wurden bei der Explosion des Sprengsatzes, der in einem Rucksack versteckt war, verletzt. Auch den zweiten Tatverdächtigen, Mohammed B. (16), konnte die Polizei mittlerweile festnehmen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die wahren Schuldigen sind nicht diese beiden Muslime, die sich in einen islamischen Fanatismus hineingesteigert haben. Sie sind nur arme Irre. Die wahren Schuldigen für solche Attentate sind unsere Politiker und die Medien, die den faschistischen Islam stets verharmlost und toleriert haben, anstatt ihn zu bekämpfen und in die Schranken zu weisen. Es sind diejenigen, die stets in diktatorischer Manier behauptet haben, dass der Islam zu Deutschland gehört, ohne das deutsche Volk zu fragen.

Und sie ließen es zu, dass die Muslime tausende Moscheen und Koranschulen errichteten und dass der Islam an der Schulen unterrichtet wurde. Und in der Türkei ist man dabei christliche Kirchen und Klöster zu schließen, zu zerstören und sie zu enteignen. In Diyarbakir ist keine einzige christliche Kirche mehr zum Gottesdienst geöffnet. Und dann wundert man sich über solche Terrorakte? Es werden noch viele folgen. Wir werden von Geisteskranken regiert.

Afghanisches Ehepaar mit neun Kindern kassiert 5682 € im Monat – will jetzt ein 10. Kind durch künstliche Befruchtung

kuenstliche_befruchtung

Dieser Fall sorgt im Wiener AKH für Aufregung: Ein Ehepaar aus Afghanistan, der Mann seit 2011, die Frau seit 2013 in Österreich, hat neun Kinder – und will jetzt ein zehntes, per künstlicher Befruchtung. Angeheizt wird dadurch auch die Debatte um Mindestsicherung und Beihilfen: Die Familie kassiert monatlich 5682,6 Euro. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man weiß gar nicht mehr, was man zu diesem ganzen Asylwahnsinn sagen soll. Man sollte dem  afghanischen Ehepaar lediglich das Kindergeld für zwei Kinder auszahlen und dann soll er bitte zusehen, wie er seine Kinder selbst ernährt. Vielleicht sollte er es einmal mit Arbeit versuchen. Aber das ist diesen Talenten offensichtlich nicht zuzumuten.

Und wieso eigentlich künstliche Befruchtung? Funktioniert die natürliche Befruchtung nicht mehr? Und natürlich zahlt die Krankenkasse noch die Voruntersuchungen, die Ultraschalluntersuchung, Ambulanzbesuche, tägliche Blutabnahmen, Untersuchung der Samenqualität, gynäkologische Tests & Co. Genauer genommen, bezahlt alle diese Maßnahmen natürlich der deutsche/österreichische Steuerzahler.

Ich glaube, wäre es eine deutsche oder österreichische Familie gewesen, man hätte ihr den Mittelfinger gezeigt und zum Teufel gejagt. Und genau so sollte man es mit der islamischen Familie machen. Man sollte ihnen sämtlich Sozialleistungen streichen. Und dann sollen sie zusehen, wie sie über die Runden kommen. Und wenn sie das nicht schaffen, dann bye, bye Europa.

Sizilien: Mafia erklärt Flüchtlingen den Krieg – Bandenmitglieder unter den Flüchtlingen bekämpfen Mafiosi

schuetze_mit_waffeDer Schütze geht mit gezogener Waffe Richtung Tatort.

Siziliens Mafia-Bosse haben den Flüchtlingsmassen auf der italienischen Insel den Krieg erklärt. Wie die „MailOnline“ am Freitagabend berichtete, fürchtet die berüchtigte Cosa Nostra um ihre kriminelle Vormachtstellung, weil täglich bis zu 1000 neue Migranten auf Sizilien ankommen. Unter den Flüchtlingen sollen sich zahlreiche Bandenmitglieder befinden, die die Mafiosi brutal bekämpfen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Nun ist Multikulti endlich auch in Sizilien angekommen. Das schafft Arbeitsplätze für die Polizei, im Krankenhaus und beim Leichenbeschauer. In Sizilien zeigt sich heute, was sich in ein paar Jahren auch auf deutschen Straßen abspielt. Drogengeschäfte, Kriminalität und Bandenkriege.

Siehe auch:

Islam: Rückschritt ins Mittelalter – Koranschulen statt Nobelpreise

Hamed Abdel-Samad: Muslime jammern auf höchstem Niveau

Peter Grimm: Die Hauptfrau von Köpenick lässt Nacktbilder abhängen

Pakistan: Christliches Paar von Moslems lebendig im Feuerofen verbrannt – Hauptverdächtiger freigelassen

Phoenix Runde: „Islam-Kontroverse – Welche Religionen gehören zu Deutschland?“

AfD-Hamburg: Prof. Dr. Jörn Kruse’s neue Töne in der Hamburger Bürgerschaft

%d Bloggern gefällt das: