Tag Archives: Mittelasien

Vera Lengsfeld: Jeden Monat kommen nach wie vor 100.000 Migranten nach Deutschland

27 Jul

massenmigration

Das erste Opfer in einem Krieg ist die Wahrheit. Demnach müssten wir uns im Krieg befinden, denn die Wahrheit wird uns vorenthalten. 2015 gab es die dramatischen Bilder von den schier endlosen Flüchtlingszügen auf der „Balkanroute“. Heute hören wir, wenn überhaupt etwas zum Thema, der Flüchtlingsstrom sei zu einem Rinnsal geworden. Dabei kommen jeden Monat etwa 100.000 Migranten nach Deutschland. Am Ende dieses Jahres werden es wieder über eine Million sein. >>>  weiterlesen

Meine Meinung:

Vera Lengsfeld erwähnt dann noch das Buch „Völkerwanderung“ von Václav Klaus und Jiří Weigl. Die Autoren schreiben in dem Buch, dass die Völkerwanderung nach Europa nicht nur nicht abebbt, sondern auch auf dem Unwillen beruht, diese Masseneinwanderung zu beenden. Sie schreiben, dass wir uns in einem Sozialexperiment befinden, welches unter der Ideologie europäischer Spitzenpolitiker entwickelt wurde und welches der Umsiedlungspolitik gleicht, in Wirklichkeit war es eine Vertreibung, die im sowjetischen Regime stattfand. Stalin siedelte damals Polen, Ukrainer, Juden, Russlanddeutsche, Finnen, Letten und viele andere Völker als "Klassenfeinde" nach Sibirien, Kasachstan und Mittelasien um.

Sie vergleichen die Masseneinwanderung ebenfalls mit der Situation, die zum Untergang des Römischen Reiches geführt hat und deutliche Parallelen zur heutigen Masseneinwanderung zeigt. Damals waren es die kriegerischen und barbarischen Germanen, die durch ihre Masseneinwanderung die hohe Kultur der Römer zerstörten. Auf die Frage, wie es dazu kam, dass die ungebildeten und barbarischen Germanen eine wesentlich höherstehende Kultur der Römer auslöschten, sagt der Historiker Prof. Dr. Alexander Demandt:

„Es war die hohe Zahl der Einwanderer und es war der Umstand, dass es nicht gelang, diese Masse der Einwanderer zu integrieren. Man war zu fremdenfreundlich, zu tolerant, man erkannte nicht die Gefahren, die mit der Masseneinwanderung verbunden sind und man setzte keine Grenzen bei der Einwanderung.”

Und weil die heutigen Politiker offensichtlich genau so dumm, gutmenschlich und naiv wie die römischen Kaiser sind, wird Europa wohl dasselbe Schicksal erleiden. Hier die abschließenden Worte Prof. Dr. Alexander Demandt über die Ursachen des Untergangs des Römischen Reiches:

„Es ist eine alte Frage, weshalb die reiche, hochentwickelte römische Zivilisation dem Druck armer, barbarischer Nachbarn nicht standgehalten hat. Man liest von Dekadenz, von einer im Wohlstand bequem gewordenen Gesellschaft, die das süße Leben des Einzelnen erstrebte, aber den vitalen und aktiven Germanenhorden nichts entgegenzusetzen hatte, als diese, von der Not getrieben, über die Grenze strömten. Überschaubare Zahlen von Zuwanderern ließen sich integrieren. Sobald diese eine kritische Menge überschritten und als eigenständige handlungsfähige Gruppen organisiert waren, verschob sich das Machtgefüge, die alte Ordnung löste sich auf.”

Siehe auch:

Der Staat kann seiner Aufgabe, die Bürger zu schützen, nicht mehr nachkommen

Erdogan hatte die Gleichschaltung der Türkei geplant

Video: Scheich Ahamd Abbu Quddum von der jordanischen Tahrir-Partei über den Dschihad in Deutschland

Dr. Abdel-Hakim Ourghi: Die größte Gefahr geht nicht von polizeibekannten Salafisten aus, sondern von den konservativen muslimischen Dachverbänden

AfD-Mitglieder in Deutschland: Politisch verfolgt und vom Berufsverbot bedroht

Ingrid Carlqist: Schweden: Ist der Islam mit der Demokratie vereinbar?

%d Bloggern gefällt das: