Tag Archives: Minderner Polizei

Stuttgart: Gambier Lamin A. (26) abgeschoben! Und nach einer Woche wieder da

8 Mrz

lamin_a_26 Lamin A. (26) am Neckarufer. Vor einer Woche noch trug er Handschellen und die Polizei schob ihn nach Italien ab. Flüchtlingshelfer brachten ihn wieder nach Deutschland zurück.

Wer kein Bleiberecht hat, muss gehen. So versprechen es alle Landespolitiker. Die Wahrheit sieht anders aus: Acht Polizisten stürmten vergangene Woche die Asyl-Unterkunft in Frickenhausen, holten den ausreisepflichtigen Gambier Lamin A.* (26) aus dem Bett. Sie fuhren den Flüchtling nach Frankfurt, setzten ihn in den Germanwings-Flieger nach Rom. Fall erledigt. Von wegen! Hallo, da bin ich wieder!

Diese Woche tauchte Lamin A. in Stuttgart auf und sagte: „Die Zustände in Italien waren katastrophal. Ich musste im Freien schlafen, es gab keine Decke, kein Essen, kein Geld. Wie hätte ich überleben sollen?“ Nach seiner Landung in Rom kontaktierte Lamin deutsche Flüchtlingshelfer, die bestellten ihn zum Bahnhof nach Meran. Dort holten sie ihn mit dem Auto ab, fuhren ihn zurück nach Nürtingen. Dort versteckt er sich bei seinen Freunden. Uwe Herzel (55), Sprecher des Regierungspräsidiums: „Er kann sich melden und einen neuen Asyl-Antrag stellen. Bis zu einer Entscheidung genießt er Abschiebeschutz.“

Meine Meinung:

Vielleicht hätte er es einmal mit Arbeit versuchen sollen. Aber wozu auch, in Deutschland gibt es ja für jeden Illegalen Sozialleistungen. Und Grenzkontrollen gibt es schon lange nicht mehr. Den Rest besorgen die Flüchtlingshelfer, Deutschland zahlt ja. Es ist auch ein Witz, dass er erneut einen Asylantrag stellen kann, nachdem gerade ein Asylantrag abgelehnt wurde. Warum sperrt man ihn nicht einfach so lange ein, bis er freiwillig wieder ausreist? Und wenn die Flüchtlingshelfer ihn schon illegal wieder nach Deutschland bringen, dann sollen sie bitte auch seinen Lebensunterhalt finanzieren, damit er nicht wieder straffällig wird und anderen Menschen Schaden zufügt. Das ist den Flüchtlingshelfern aber offensichtlich egal. >>> weiterlesen 

Und noch ein Irrer aus Nordafrika:

Löhne (Westfalenbahn): 16-Jährige im Zug von Flüchtling aus Algerien angegriffen

westfalenbahn_loehne

Eine Westfalen-Bahn ist am Dienstagabend im Löhner Bahnhof gestoppt worden. Dort kümmerte sich die Polizei um zwei Frauen, die im Zug von einem Nordafrikaner (23) attackiert worden waren.

Löhne/Bad Oeynhausen (WB/mor). Ein Flüchtling aus Algerien soll am Dienstagabend in der Westfalen-Bahn auf dem Weg von Hannover nach Osnabrück ein Mädchen angegriffen haben. Die Mutter der 16-Jährigen schlug ihn mit Pfefferspray in die Flucht. Der Zug wurde in Löhne gestoppt.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Nordafrikaner den Zug zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits verlassen. Er nutzte einen planmäßigen Stopp in Bad Oeynhausen, wo er wenig später versuchte, ein Taxi zu rauben. Zwei Polizisten und mehrere hinzueilende Helfer, die ihn daran hinderten, wurden von dem Mann attackiert und verletzt. Er wurde festgenommen und verbrachte die Nacht im Gewahrsam der Mindener Polizei. Hier wurde von den Ermittlern ein Haftbefehl beantragt.

Nach Polizeiangaben soll der Mann während der Zugfahrt gegen 22.30 Uhr unvermittelt von seinem Sitz aufgestanden und zum Führerstand des Zuges gegangen sein. Dort habe er mehrfach massiv gegen die geschlossene Tür getreten. Anschließend habe er sich den weiblichen Fahrgästen genähert. Er ergriff den Arm der 16-Jährigen und versuchte, sie vom Sitz zu ziehen. Außerdem schnappte er sich deren Einkaufstüten. Die Schülerin schrie den Angreifer an, was aber keine Wirkung zeigte. Der Mutter (47) gelang es erst unter Einsatz von Pfefferspray, den Nordafrikaner abzuwehren. Anschließend flüchteten beide in ein anderes Abteil und alarmierten die Polizei. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Thomas Rietzschel: AfD – der Prügelknabe der etablierten Parteien, um vom eigenen Versagen abzulenken

Cigdem Toprak: Wir (Muslima) wollten jung sein, wir wollten frei sein – aber man ließ uns nicht

Akif Pirincci: Merkel schafft das Flüchtlingsproblem und Pfarrerin Ilka Sobottke löst es

Berlin-Marzahn-Hellersdorf: Hilferuf der Eltern – Angst und Gewalt an mehreren Schulen

Thilo Thielke: Kein Arzt an Bord der MS Deutschland – und der Kapitän ist imDelirium

Dirk Maxeiner: Der Stammtisch ist besser als sein Ruf

%d Bloggern gefällt das: