Tag Archives: Messehallen

Spektakuläre Wende im Prozess um das abgefackelte Flüchtlingsheim an der Düsseldorfer Messe! Freispruch?

2 Mrz

brandstiftung_duesseldorfAdel Z. (links, Algerien) und Mohamed B. (Marokko) stehen wegen schwerer Brandstiftung vor Gericht. Erhalten sie wegen widersprüchlicher Aussagen der Zeugen nun von der Vorsitzenden Richterin Pascale Wierum einen Freispruch? Hat man die Zeugen eingeschüchtert, bedroht oder bestochen?

Indexexpurgatorius's Blog

Die große Straf­kam­mer unter der Vor­sit­zen­den Rich­te­rin Wier­um hat beide Haft­be­feh­le gegen die An­ge­klag­ten Adel Z. (27) aus Al­ge­ri­en und Mo­ha­med B. (27) aus Ma­rok­ko „man­gels drin­gen­dem Tat­ver­dachtauf­ge­ho­ben.

Die bei­den konten das Ge­richts­ge­bäu­de als freie Män­ner ver­las­sen. Der Pro­zess wird am 2. März fort­ge­setzt. Wahr­schein­lich gibt es dann ein Ur­teil – Frei­spruch!

Den Nord­afri­ka­nern wurde in der An­kla­ge schwe­re Brand­stif­tung vor­ge­wor­fen. Adel Z., so der Vor­wurf, solle in der Flücht­lings­un­ter­kunft eine Ma­trat­ze an­ge­zün­det haben, Mo­ha­med B. solle mehr­fach zum Nie­der­bren­nen der Halle auf­ge­for­dert haben.
Bei dem In­fer­no ent­stand ein Sach­scha­den von zehn Mil­lio­nen Euro, den An­ge­klag­ten droh­ten bis zu 15 Jahre Haft. Doch die Be­weis­auf­nah­me im Pro­zess, der am 16. Ja­nu­ar be­gann, weck­te zu­neh­mend Zwei­fel an der Tä­ter­schaft der An­ge­klag­ten.

Zeu­gen­aus­sa­gen wäh­rend der sie­ben Ver­hand­lungs­ta­ge fie­len ganz an­ders aus, als sie bei der Po­li­zei pro­to­kol­liert wur­den. Eine mög­li­che Ur­sa­che – Über­set­zungs­feh­ler.

So sagte jetzt ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 44 weitere Wörter

Video: Christenhass in Berliner Flüchtlingsheimen – und das muslimische Wachpersonal sieht weg

28 Mai

christenhass_in_fluechtlingsheimen Video: Christenhass in Berliner Flüchtlingsheimen 

Das Heim sei unter der Kontrolle arabischer Sicherheitsdienste. Muslimische Flüchtlinge seien fein raus und bekämen von den Sicherheitsleuten, die meist Großfamilien angehörten, Wohnungen vermittelt. Alle anderen, besonders Christen, hätten die "Arschkarte gezogen" – so erzählt ein Deutschlehrer von seinen Erfahrungen in zwei Berliner Flüchtlingsheimen. Es bringe aber nichts Christen und Muslime getrennt unterzubringen, sagt das "Zentralkommitee der Deutschen Katholiken", das würde den Irrglauben schüren, dass Christen und Muslime nicht friedlich zusammenleben können. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Ansicht des "Zentralkommitee der Deutschen Katholiken" ist total naiv und weltfremd. Sie nehmen den Christenhass der Muslime nicht zur Kenntnis und ignorieren die Gewalt und die sexuellen Übergriffe gegen Christen. Diese Naivität zieht sich durch beide christlichen Religionen. Genau so wie sie die Gewalt gegen Christen in der Flüchtlingslagern ignorieren, ignorieren sie die brutale Christenverfolgung in den islamischen Ländern. Sie tun geradezu so menschenfreundlich, in Wirklichkeit ist ihr Handeln total menschenverachtend. Heute sind es die Christen in den Flüchtlingsheimen die unter Christenverfolgung leiden, morgen sind es die Christen, die heute wegsehen.

Noch ein klein wenig OT:

Leipzig: Massenschlägerei! 100 Syrer und Afghanen prügeln sich vor Messehalle

leipzig_massenschlaegerei_migranten

Mit einem Großaufgebot von 40 Fahrzeugen musste die Polizei in Leipzig ausrücken, um eine Schlägerei unter Flüchtlingen zu beenden. Die Lage eskalierte am Donnerstagabend während des Opferfestes Eid-al-Adha. Mehrere Menschen wurden verletzt. >>> weiterlesen

Wahnsinn: Berliner Bezirk benennt "Kudamm" in "Refugees-Welcome-Allee" um

Kurfürstendamm

Mit einem Paukenschlag endete die gestrige Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) des Berliner Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf. Ein Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, den berühmten Kurfürstendamm in Refugees-Welcome-Allee umzubenennen, wurde nach kurzer Debatte einstimmig angenommen. Die Änderung soll zum 31. August 2016 in Kraft treten, dem Jahrestag der Einladung Angela Merkels an die Welt, nach Deutschland zu kommen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Werft die irren Grünen und die anderen Deutschlandhasser endlich aus den Parlamenten.

Die Grünen sagen:

„Kurfürst Joachim habe sich zu Lebzeiten nicht vom Sklavenhandel distanziert, sei nicht für eine Gleichstellung der Geschlechter eingetreten und hätte darüberhinaus ein kulturell reaktionäres Weltbild vertreten.”

Da stelle ich einfach einmal die Gegenfrage, liebe Grüne. Hat sich denn der Islam von der Sklavenhaltung distanziert? Nein bis heute ist der Sklavenhandel offizieller Bestandteil des Koran (Sure 4,36) und (Sure 16,71) und er erlaubt sogar Christinnen als Sexsklaven zu missbrauchen (Sure 23, 1-6). Ist der Islam für die Gleichstellung von Mann und Frau? Nein, der Islam ist gegen die Gleichstellung von Mann und Frau. Man braucht sich ja nur einmal die Kairoer Erklärung der Menschenrechte anzusehen, die von 56 islamischen Staaten unterzeichnet wurde. Dort heißt es:

„Die Erklärung unterstützt die Gleichstellung von Mann und Frau nicht, sie stellt vielmehr die Überlegenheit des Mannes fest. Der Artikel 6 garantiert Frauen gleiche Würde, aber nicht Gleichstellung in anderen Belangen.”

Auch der Koran spricht sich gegen die Gleichstellung von Mann und Frau aus. Liebe Grüne, ihr sagt Kurfürst Joachim II. habe ein kulturell reaktionäres Weltbild vertreten. Auch der Islam vertritt ein kulturell reaktionäres Weltbild. Aber da schaut ihr lieber nicht so genau hin. Wisst ihr was ihr seid? Ihr seid verlogene Heuchler. Und dumm seid ihr obendrein, weil ihr euch keine Gedanken darüber macht, was die Folgen eurer kindlich-naiven, “gutmenschlichen”, verantwortungslosen und realitätsfernen Einwanderungspolitik sind.

Wiesbaden: "Hier speisen Nazis": Anti-AfD-Attacke lässt Wiesbadener Wirtin verzweifeln

 restaurant_im_laendchen Die Gaststätte wurde mit Farbbeuteln beworfen und unter anderem mit "Hier speisen Nazis" beschmiert.

Claudia Rossel ist entsetzt. "Hier speisen Nazis" lautet nur eine der Botschaften, die Unbekannte an der Vereinsgaststätte des SV Erbenheim in Wiesbaden hinterlassen haben. "Ich fühle mich bedroht", sagte Pächterin Rossel hessenschau.de am Dienstag hörbar aufgeregt . In dem Lokal namens "Im Ländchen" veranstaltet die Alternative für Deutschland (AfD) regelmäßig Themenabende. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die AfD bietet in dem Restaurant Themenabende zu einwanderungskritischen Themen an, an der jeder teilnehmen kann. Warum geht die Antifa nicht einfach hin und diskutiert mit, um die Menschen von ihrer Meinung zu überzeugen? Ich will’s euch sagen, weil sie viel zu dumm und ungebildet sind und keine überzeugenden Argumente haben. Sie wissen genau, dass man sie wegen ihrer Dummheit vorführen würde. Und deshalb greifen sie in alter linksfaschistischer Manier zur Gewalt. Und übrigens diese "Nazis" sind mir allemal lieber, als die gewalttätigen und hirnlosen Linksfaschisten.

Siehe auch:

Video: Calais: Gewaltorgie zwischen Afghanen und Sudanesen

Niederlande: Dschihadisten können doppelte Staatsbürgerschaft verlieren/a>

Video: Dr. Roy Beck: Warum Einwanderung NICHT die globale Armut löst

Video: Deutschlands demographisches Schicksal – das Ende deutscher Kultur?

Akif Pirincci: Ein Mann sitzt im Cafe “Gutmensch” und halluziniert

Horst Schöppner: Gewalt gegen “Nazis” wirkt

Berlin: Liste der Standorte veröffentlicht: Senat plant 64 Unterkünfte für 34.000 Flüchtlinge

26 Feb

Von Sabine Beikler

26 neue Containerdörfer und 38 Betonsiedlungen für Berlin: Die ersten Flüchtlingsheimstandorte stehen fest. Am Dienstagabend hat die Finanzverwaltung die Liste mit den geplanten Unterkünften veröffentlicht. Die finden Sie auch im Text.

berlin_standorte Temporäre Unterbringung. Die ersten Container-Dörfer, wie hier in der Alfred-Randt-Straße in Treptow-Köpenick, wurden Ende 2014 eröffnet. Weitere 26 sollen folgen.

Die Finanzverwaltung hat am Dienstagabend die Liste mit 68 geplanten Containerdörfern und temporären Unterkünften für Flüchtlinge in den Bezirken veröffentlicht. In Abstimmung mit den Bezirken sollen Containerdörfer im ehemaligen Familienbad im Olympiapark in Charlottenburg-Wilmersdorf, in der Cité Pasteur [auf dem Flughafenareal Tegel gelegene Wohnsiedlung] in Reinickendorf oder auf dem Gelände des Containerbahnhofs Frankfurter Allee entstehen. Alle Standorte finden Sie hier und hier.

berlin_modulare_bauweiseSo sollen sie aussehen: die modularen Unterkünfte für Flüchtlinge.

Der Senat will Planungssicherheit bei der Unterbringung und setzt auf eine „geplantere Vorgehensweise“, wie Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag sagte [Berlin-Wannsee: Keine weiteren Flüchtlinge auf dem Gelände der Lungenklinik Heckeshorn]. Nach wochenlangem Streit verständigten sich SPD und CDU darauf, 30 Containerdörfer und zunächst nur 38 modulare Unterkünfte für Flüchtlinge [MUF] im Einvernehmen mit den Bezirken zu bauen. Das bedeutet: Platz für 34.000 neue Flüchtlinge.

Lange hatte die Koalition am Dienstag um eine Einigung gerungen, wie und wo 30 neue Containerdörfer und 60 Modularbauten gebaut werden. Vor der Senatssitzung trafen sich die CDU-Senatoren Frank Henkel und Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Björn Böhning und Kollatz-Ahnen beim Regierenden Bürgermeister Michael Müller zum Gespräch.

Dann musste die Senatssitzung noch einmal für eine „Auszeit“ von einer halben Stunde unterbrochen werden, bis man sich darauf verständigte, welche Verwaltung wofür verantwortlich zeichnet – und wie die Verteilung der Unterkünfte möglichst gerecht auf die Bezirke geregelt werden kann.

„Starke Disparitäten“ [unterschiedliche regionale Verteilung der Flüchtlinge], so Sozialsenator Czaja, sollten ausgeglichen werden. Denn die Flüchtlinge sind in Berlin in der Tat sehr unterschiedlich verteilt. Lichtenberg (5753) liegt vor Tempelhof-Schöneberg (5523), Charlottenburg-Wilmersdorf (5392), Spandau (4766), Treptow-Köpenick (3698), Pankow (3687), Mitte (3033), Marzahn-Hellersdorf (2892), Reinickendorf (2800), Steglitz-Zehlendorf (2600), Friedrichshain-Kreuzberg (2200) und Neukölln (1100). >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Alles schön gedacht mit den modularen Unterkünften, aber leider an der Realität vorbeigeplant, weil man den kulturellen und religiösen Hintergrund der zukünftigen Bewohner nicht berücksichtigt. Die Planungen sind genau so realitätsfern, wie die ganze Merkelsche Flüchtlingspolitik, denn die modularen Unterkünfte für Flüchtlinge sind nichts anderes als die zukünftigen Ghettos und Kriminalitätsschwerpunkte der eingewanderten Sozialleistungsempfänger, die der brave deutsche Steuerzahler bezahlen darf.

Sie werden nach und nach zu Slums verkommen, in denen sich muslimische Parallelgesellschaften entwickeln, in der die Scharia das Leben bestimmt und eine Radikalisierung muslimischer Jugendlicher stattfindet und das gleich 38 mal. Gleiches gilt natürlich für die 26 neuen und alle Containerdörfer, die bereits in Berlin bestehen. Leider konnte ich nicht herausfinden, wie viele es bereits gibt. Aber an die hundert dürften es mindestens sein. Solche Orte sind nichts anderes als die Horte zukünftiger ethnischer und religiöser Unruhen, Konflikte und Bürgerkriege. Wenn man wissen will, was da auf uns zukommt, so sehe man sich die Verhältnisse in Frankreich und Großbritannien an.

Noch ein klein wenig OT:

Kiel-Sophienhof: Drei junge Frauen (15, 16, 17) von 30 Migranten belästigt

Später greifen die Migranten die Polizei an (focus.de)

sophienhof

Drei junge Frauen sollen in Kiel von rund 30 Männern belästigt worden sein. Als Polizisten eintrafen, wurden die Beamten beschimpft. Zudem wehrten sich einige der mutmaßlichen Täter gegen die Festnahme. Zwei der Männer wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Eine Gruppe von rund 30 Männern soll am Donnerstagabend zwischen 17.30 und 19.30 Uhr drei junge Frauen im Kieler Sophienhof massiv belästigt haben. Die drei Mädchen im Alter von 15, 16 und 17 Jahren wurden zunächst von zwei Männern im Alter von 19 und 26 Jahren beobachtet, verfolgt und schließlich mit Mobiltelefonen in einem Restaurant im Sophienhof fotografiert und gefilmt, wie die Polizei mitteilt.

Die Polizei vermutet, dass die beiden Männer, die afghanischer Herkunft sein sollen, dann das Bild- und Videomaterial über soziale Netzwerke verschickt haben. Wenige Minuten später ist aus dem Duo ein 30 Mann starker Mob geworden. Die Belästigungen wurden intensiver. Die Männer-Gruppe beobachtete und verfolgte die drei jungen Frauen. Körperliche Übergriffe soll es nicht gegeben haben. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

In Clausnitz in Sachsen hat man sich über einen angeblichen "rechten Mob" aufgeregt, der einen Bus mit "Flüchtlingen" beschimpft hat. Jetzt frage ich mich wo der öffentliche Aufschrei nach diesem Vorfall bleibt? Junge Frauen wurden von knapp 30 Männern belästigt und es gibt keinen Aufschrei in der Öffentlichkeit. Und ich bin mir sicher, wenn die Polizei nicht dazwischen gegangen wäre, wäre es wahrscheinlich zu einer Massenvergewaltigung gekommen. So sieht die Zukunft der deutschen Jugend und Frauen aus und trotzdem sind es gerade die Frauen und die Jugend, die den Migranten bei den Refugees-Welcome-Empfängen begeistert zujubeln.

Siehe auch: Frauen wurden von knapp 30 Männern belästigt (Kieler Nachrichten)

Siehe auch:

Stefan Schubert: Balkanroute dicht: Der Anti-Merkel-Pakt schafft Fakten

Tschechischer Verteidigungsminister Martin Stropnický: Krimineller Menschenschmuggel bringt mehr Geld als Waffen- und Drogenhandel

Dr. Wolfgang Prabel: Fast 30 % der CDU-Abgeordneten werden ihren Job verlieren

Paul Nellen: Wer wirklich Schutz und Hilfe sucht, begeht keine Straftaten

Oliver Zimski: Merkels Dialogbereitschaft in der Flüchtlingspolitik lautet: „Friss, Vogel, oder stirb”

Moritz Mücke: Der neue Multikulturalismus: Bald „Amerikanische Verhältnisse” in Deutschland?

Die Zukunft von Asyl-Deutschland? – kein Platz für Deutsche!

8 Aug

Es wird keine Turnhallen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Städte müssen Turnhallen für Asylanten freigeben (jungefreiheit.de)

zukunft01
Es wird keine Jugendherbergen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden

Jugendherbergen: "Deutsche Gäste machen Flüchtlingen klaglos Platz"

Es wird keine Pensionen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Das Geschäft mit den Flüchtlingen: Investoren wittern "Geld ohne Ende"

Es wird keine Hotels mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Niederbayern: 93 Flüchtlinge ziehen ins Sporthotel

Es wird keine Kindergärten mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Euskirchen: Kita-Kinder müssen Illegalen weichen – Bürgermeister erhält Schmähpost

zukunft02 
Es wird keine Feriendörfer mehr geben, weil sie sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Eggenfelden/Niederbayern: Deutsche Kinder raus – Asylanten rein

zukunft03 
Es wird keine Schulen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Ratingen: Neue Flüchtlinge kommen in Brandström-Schule unter

Kempen/Viersen: Hubertus-Schule wird zur Flüchtlingsunterkunft

Lüdenscheid: Hermann-Gmeiner-Schule nimmt 150 Flüchtlinge auf

etc. etc. etc.

Es wird keine öffentlichen Gebäude mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Schwandorf/Bayern: Gebäude für Asylbewerber umbauen

Es wird keine Wohnungen mehr für Deutsche geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Osnabrück: Platzmachen für Flüchtlinge: Mieter müssen Wohnungen verlassen

Schwäbisch-Hall: Wenn nebenan die Burka (Salafistenfamilie) einzieht

Es wird keine Häuser mehr für Deutsche geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Mooslerau/Schweiz: Es geht los: Erste Familien müssen ihre Häuser für Asylanten räumenx


Video: Niederkassel: Achtköpfige Familie muß Haus für Asylanten räumen (03:48)

Es wird keine Autobahnen mehr geben, weil die Autobahnen mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Niederbayern: Schleuser setzen Flüchtlinge an Autobahn aus

Stuttgart: Zeltstadt an der Autobahn – ein Zuhause für Asylsuchende

Es wird keine Wälder mehr geben, weil die Wälder mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Grillenburger Jagdschloss: Wer schickt die Flüchtlinge in den Tharandter Wald?

Es wird keine Grünfläche mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Hamburg lässt Zeltstadt für 800 Flüchtlinge in Jenfeld errichten

zukunft04 
Es wird keine U-Bahnstationen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Es wird keine Gemeinderäume mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Rheinland-Pfalz: Flüchtlingsstron wird nicht abreissen

Es wird keine Arbeitsräume mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Es wird keine Bauernhäuser mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Winterrieden/Augsburg: Asylbewerber beziehen Bauernhaus

Es wird keine Kirchen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Bonn Bad-Godesberg: Kirchen wollen Flüchtlinge aufnehmen

Es wird keine Schwimmbäder mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Erlangen: Asylbewerber ziehen vom Freibad in ein ehemaliges Möbellager

Es wird keine Möbelhäuser mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Erlangen-Höchstadt: Asylbwerber ziehen vom Freibad in ein ehemaliges Möbellager

Es wird keine Altenheime mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Frankfurt/Main: Jugendliche Flüchtlinge ziehen ins ehemalige Altenheim

Es wird keine Behindertenwerkstätten mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Bergheim: Behinderte raus – Asylanten rein

Es wird keine Bundeswehrkasernen geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Berlin: Bundeswehr stellt drei Kasernen für 7.000 Flüchtlinge

Es wird keine Schlösser mehr geben, weil sie mit Asylanten geflutet wurden.

Vahingen/Ludwigsburg – 250 Asylbewerber ins Vahinger Schloss?!

Es wird keine Polizeistationen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Ober-Roden/Hessen: Flüchtlinge ziehen in Polizeiwache Rödermark

Es wird keine Behörden mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

• Es wird keine Veranstaltungshallen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Passau/Niederbayern: Erste Flüchtlinge in X-Point-Halle untergebracht

Hannover bringt Asylbewerber in einer Messehalle unter

Hamburg-St. Pauli: Messegelände wird Flüchtlingslager

Es wird keine Geschäfte mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Seelze/Hannover: Flüchtlinge im ehemaligen Getränkemarkt?

Es wird keine Bordelle mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Osnabrück: Flüchtlinge sollen in ehemaliges Osnabrücker Bordell ziehen

Es wird kein Museum mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

München: Deutsches Museum: Flüchtlinge in den Kongress-Saal?

Es wird keine Oper mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Dresden: Flüchtlinge wollen einen Monat auf Theaterplatz bleiben

Es wird keine Straßenbahn mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Es wird keine Bundesbahn mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Karlsruhe: Ministerium gibt "Go": Karlsruher Asylbewerber dürfen kostenlos Bahn fahren

Hamburg: Für Flüchtlinge "Schwarz fahren" erlaubt: HVV drückt ein Auge zu

Es wird keine Marktplätze mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Es wird keine Nachrichtenredaktion mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Es wird keine Volkshochschule mehr geben, weil die Gebäude mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Es wird keine Krankenhäuser mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Dortmund-Wickede: Krankenhaus wird Asylbewerberheim

Es wird keine Behindertenheime mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Es wird keine Straßen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Garmisch-Partenkirchen: Asylbewerber campieren vor Garmischer Landratsamt

Es wird keine Gaststätten mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Mösingen/Tübingen: Im Gasthaus sollen von Juli an neun Flüchtlinge leben

Es wird keine Bäckereien mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Schwabmünchen/Augsburg: Flüchtlingen in einer Bäckerei?

Es wird keine Tankstellen mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Hockenheim schaft Platz für 250 Flüchtlinge – keine Tankstelle

Es wird keine Autohäuser mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Weißenhorn/Ulm: Zustimmung für Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände eines Autohauses

Es wird keine Tafeln mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Tafeln versorgen auch viele Flüchtlinge – Nutzerzahl stärker gestiegen als Lebensmittelangebot

Es wird keine Parks mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Hamburg-Jenfeld: Zeltstadt für 800 Flüchtlinge im Jenfelder Moorpark

Es wird keine Baumärkte mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Köln-Porz: CDU will Flüchtlinge im Baumarkt nur bis 2016

Es wird keine Büchereien mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

• Es wird keine KZ-Gedenkstätten mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Augsburg: KZ-Außenlager wird Asylbewerberhein

Es wird keine Universitäten mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Wuppertal: Bergische Universität – Flüchtlinge als Gaststudenten

Es wird keine Dönerbuden mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

• Es wird keine Kinos mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

• Es wird keine Hartz IV Behörden mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

• Es wird kein freies Feld mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

• Es wird kein Bürgermeisterbüro mehr geben, weil es mit Asylanten aufgefüllt wurden.

• Es wird kein Bundeskanzleramt mehr geben, weil es mit Asylanten aufgefüllt wurden.

• Es wird kein Fußballstadion mehr geben, weil es mit Asylanten aufgefüllt wurden.

München: Flüchtlinge im Münchener Olympiastadion

Es wird keinen Friedhof mehr geben, weil es mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Darf NRW Flüchtlinge auf Friedhof unterbringen?

Es wird keine Werkstatt mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Es wird keine Fabriken mehr geben, weil sie mit Asylanten aufgefüllt wurden.

Wanne-Eickel: Flüchtlinge sollen ins ehemalige Herner Siemens-Werk ziehen.

Frankenberg/Chemnitz: Ehemaliges EAM-Gebäude wird Unterkunft für Flüchtlinge

Asyl – Unsere Regierung flutet unser Land mit Gewaltverbrechern

Mietwahnsinn München: Zwei Jobs und trotzdem bald obdachlos?

Ist doch logisch – wir brauchen die Wohnungen für Asylbetrüger – und der deutsche Doofmichel zahlt

Cameron droht Vermietern, die illegale Migranten aufnehmen, mit fünf Jahren Haft

Man sollte Cameron nicht glauben. Er ist ein Lügner. Am Ende knickt er wieder vor den Migranten ein. Aber der englische Doofmichel ist leider genau so dumm, wie der deutsche Doofmichel und läßt sich immer wieder von den etablierten Parteien belügen. Sie hätten ja Nigel Farage von der UKIP wählen können, aber sie entschieden sich lieber für ihren eigenen Metzger. Bereits Bertold Brecht sagte: „Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.“

Siehe auch:

Hamburg: Was kostet ein Flüchtling im Monat? 1026 € ?

Hamburg: Turnhalle für Flüchtlinge in Billbrook – Bundewehrzelte in Wohldorf-Ohlstedt

Hamburg: Das „Tor zur Welt“ versinkt im Flüchtlingschaos

Hamburg: Messegelände in St. Pauli wird Flüchtlingslager

Vera Lengsfeld: Muselmanen beten im Kölner Dom

Werner Reichel: Das wird man ja wohl noch fragen dürfen!

Hamburg: Das „Tor zur Welt“ versinkt im Flüchtlingschaos

7 Aug

hamburg_ohlstedter_platz

Nachdem PI [Politically Incorrect] schon am Donnerstag über die Einquartierung illegaler Zuwanderer in den Hamburger Messehallen in St. Pauli (Karolinenviertel) [1], in sieben neuen Containerdörfern und in zunächst nur geplanten Bundeswehrzelten berichtet hat, nun die nächste Horrormeldung aus der Elbmetropole.

[1] Die St. Paulianer im Karolinenviertel haben sich dieses Flüchtlingsheim redlich verdient. Das typisch linke Szene-Viertel mit vielen Studenten, Alternativen, Multikultiträumern und der linksextremen „Roten Flora“ ganz in der Nähe, wählt vorwiegend rot-grün oder die Linke. Und jetzt bekommen sie genau das, was sie gewählt haben, nämlich die Muslime und kriminelle Analphabeten aller Herren Länder direkt vor die Haustür.

Anfangs werden sie die Flüchtlinge noch fröhlich begrüßen, aber wartet es mal ab, liebe linke Multikultifreunde, mit der Lebensqualität in eurem Multikultiviertel ist es bald vorbei. Und wenn ich daran denke, was für süße junge Frauen dort in Hotpants und Minirock durch die Straßen laufen, dann finden das manche Migranten direkt als Aufforderung zur Vergewaltigung bzw. Massenvergewaltigung. Wundert euch nicht, wenn es in St. Pauli eines Tages wie in der schwedischen Stadt Malmö zugeht:

Ausufernde muslimische Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt Malmö

„Jetzt geht es Schlag auf Schlag“, so titelt „BILD“ und berichtet:

Wieder wird in Hamburg ein Flüchtlings-Camp aus dem Boden gestampft. Diesmal ist es der äußerste Norden, den die Behörden ausgeguckt haben. Rund 420 Flüchtlinge sollen in Zelten auf dem Ohlstedter Platz in Ohlstedt untergebracht werden.

Das bestätigte die Innenbehörde.

Der Ohlstedter Platz ist eine idyllische Grünanlage, mittendrin liegt ein Teich. Schräg gegenüber stehen Einfamilienhäuser. Die Grenze zu Schleswig-Holstein ist nahe. Bis zur U-Bahn läuft man 10 Minuten. Einen Supermarkt gibt’s nicht.

Genau hier wird die Bundeswehr heute früh mit dem Aufbau der Mehrpersonen-Zelte beginnen. Die Belegung erfolgt spätestens Mitte August. Das Bezirksamt Wandsbek hat angekündigt, dass es zeitnah eine gemeinsame Info-Veranstaltung mit der Innenbehörde geben soll.

Und noch immer lässt sich der brave Steuermichel, für nichts anderes gut, als diesen ganzen Irrsinn zu finanzieren, auf so genannten Info-Veranstaltungen der Scheinasylantenlobby bequatschen, immer in der Hoffnung, damit doch auch zu den „Guten“ zu gehören.

Währenddessen haben die Regierenden jeden Überblick verloren. Doch die Einschläge kommen immer näher, „Schlag auf Schlag“ wird es weitergehen, bejubelt von roten und grünen Deutschlandabschaffern. Und es kann später keiner seinen Enkeln erzählen, er habe von nichts gewusst. Denn alles ist offensichtlich.

Quelle: Hamburg: Das „Tor zur Welt“ versinkt im „Flüchtlings“chaos

Das_Sanfte_Lamm [#18] schreibt:

Die feuchtesten Träume der westdeutschen Altlinken werden endlich wahr; Deutschland wird auf kultureller und wohl demnächst wohl auch auf ökonomischer Ebene abgeschafft, bzw. vollends zerstört und jede deutsche Identität ausgelöscht. Spätestens wenn man die männlichen Insassen der Asylantenunterkünfte von der Leine lässt und es, wovon ich fest ausgehe, eine zeitliche Überlappung mit der Nichtfinanzierbarkeit des Sozialsystems gibt, können wir uns auf Zustände gefasst machen, die denen im Libanon vorm Bürgerkrieg oder denen auf dem Balkan der Neunziger Jahre ähneln werden.

Dortmunder Buerger [#35] schreibt:

Bestellt – Geliefert!

Ergebnis Bürgerschaftswahl Hamburg 2015:

SPD (Olaf Scholz): 45,6%
Grüne: 11,2%
Linke: 8,5%

Macht zusammen SPD: 45,6 % + Grüne: 11,2 % + Die Linke: 8,5 % = 65,3 Prozent

AfD: 6,1%

Wahlverweigerer: 43,5%

Babieca [#37] schreibt:

Als ich das Bild sah – und was ich jedes mal denke, wenn ich mal in die inzwischen negerüberlaufene Innenstadt komme – denke ich immer an den Völkermord in Ruanda. Die brauchen nicht viel, um durchzudrehen und zu schlachten. Menschenleben zählen nicht; ein schlechtes Gewissen ist unbekannt, ebenso die Bereitschaft, aus Gräuel zu lernen und sie daher zu vermeiden. Aus Bolschewiki zu Ruanda:

Sie kosteten circa 800.000 bis 1.000.000 Menschen das Leben, die niedrigsten Schätzungen gehen von mindestens 500.000 Toten aus. In annähernd 100 Tagen töteten Angehörige der Hutu-Mehrheit etwa 75 Prozent der in Ruanda lebenden Tutsi-Minderheit sowie Hutu, die sich am Völkermord nicht beteiligten oder sich aktiv dagegen einsetzten.

Enoch Powell, Rivers of Blood, komplette Rede auf Deutsch

Babieca [#54] schreibt:

#15 alles-so-schoen-bunt-hier (07. Aug 2015 09:45)
# 11 gonger

In Hamburg schon Polizeirecht

Das Polizeirecht zwecks Völkerwanderungs-Beschleunigung greift inzwischen in allen Bundesländern, NRW ist da auch ganz stramm vorneweg. „Zur Vermeidung von Obdachlosigkeit“ ist der Satz, mit dem das Poizeirecht in kraft gesetzt wird. Selbst auf der linksversifften, staatsideologiestrammen Copzone kommt das in den Diskussionen zu Polizeieinsätzen in Invasorenheerlagern immer wieder zur Sprache.

Das ist übrigens der Handzettel, mit dem die Ohlsstedter gerade von der Innenbehörde vor vollendete Tatsachen gestellt werden:

MPig [#60] schreibt:

Nur der Vollständigkeit halber die Wahlergebnisse zur Bürgerschaftswahl 2015 von Ohlstedt / Wahlkreis Rahlstedt:

SPD 51,5
CDU 18,8
Die Linke 5,4
FDP 6,7
Grüne 6,9
AfD 7,5
Piraten 1,0
NPD 0,6

Meine Meinung:

Die sind alle ganz wild auf Masseneinwanderung. Sind die alle geisteskrank? Und wie oft haben wir in der Innenstadt gestanden und Informationen verteilt? Aber diesen gleichgültigen Idioten ging das alles am Arsch vorbei. Sie haben offensichtlich alle bereits auf die Schlachtbank gewartet, zu der Rot-Grün sie führt.

Koranthenkicker [#67] schreibt:

#39 Babieca (07. Aug 2015 10:07)

http://www.hamburg.de/contentblob/4578578/data/anwohnerinfo-ohlstedter-platz.pdf

Dann rechnen wir das mal nach was in dem Schreiben steht:

Hamburg muss aufgrund bundesgesetzlicher Regeln rund 2,5 Prozent aller in Deutschland Schutz suchenden Menschen aufnehmen. Aktuell kommen im Schnitt rund 200 bis 300 Flüchtlinge täglich nach Hamburg.

200 bis 300, also rechnen wir mal mit 250 täglich. Wenn das 2,5% sind, sind das 10.000 (in Worten Zehntausend) Stück täglich. Macht eine aktuelle Invasionsgeschwindigkeit von 3,65 Millionen/Jahr.

Dortmunder Buerger [#71] schreibt:

#45 Das_Sanfte_Lamm (07. Aug 2015 10:13)
Mit demokratischen Mitteln wird das nicht mehr rückgängig zu machen sein, soviel steht schon mal fest […]

Das sehe ich auch so, und das macht mir Angst. WENN wir Deutschen endlich die Faxen dicke haben und die rote Linie überschritten ist, neigen wir zu gründlichen und radikalen Lösungen. Das ist an sich gut – aber es wird in diesem Fall sehr blutig werden. Sobald es in den sogenannten Problemvierteln richtige bürgerkriegsmäßige Aufstände und Mordaktionen gegen Deutsche gibt, bildet sich ruckzuck eine radikale politische Bewegung, die dann von den meisten getragen wird und aufräumt. Ob das allerdings hinterher wieder in eine demokratische Bahn zurück gelenkt werden kann ist zweifelhaft. Aber wir werden es erleben, schon bald. Davon bin ich mittlerweile überzeugt. Der Frieden in Europa ist abermals verspielt.

Dortmunder Buerger [#74] schreibt:

#39 Babieca (07. Aug 2015 10:07)
200 bis 300, also rechnen wir mal mit 250 täglich. Wenn das 2,5% sind, sind das 10000 (in Worten Zehntausend) Stück täglich. Macht eine aktuelle Invasionsgeschwindigkeit von 3,65 Millionen/Jahr.

3,65 Mio, das ist die Bevölkerung Berlins. Sollte das Einschleusen von Illegalen tatsächlich in diesem Tempo weitergehen bedeutet das Krieg. Echten, wirklichen Krieg. Soweit haben es diese Verbrecher in den Parteien gebracht.

Meine Meinung:

Erfahrungen mit den Dreißigjährigen Krieg haben die Deutschen doch, oder haben die das schon wieder verlernt?

Babieca [#80] schreibt:

#62 Religion_ist_ein_Gendefekt (07. Aug 2015 10:24)

„Dienstleistungen im Falle von Katastrophen“ unter den Ausnahmen vom Verbot der Zwangsarbeit gestoßen.

Ist mir auch sofort aufgefallen. Das war der Anlaß: Illegale: München ruft Katastrophenfall aus

Im Katastrophenfall werden sämtliche geltenden Gesetze außer Kraft gesetzt. Man muß sich das ganz realistisch klarmachen: Deutschland wird gerade von der 3. Welt überrannt. Wir haben bereits den Katastrophenfall und dieses Problem ist längst komplett außer Kontrolle. Was wir gerade an Beruhigungspillen und „gemeinschaftliche Aufgabe“ täglich von der Politik gefüttert bekommen, sind lediglich die letzten Zuckungen einer Politsimulationskaste.

Auch hier sind Zahlen und Relationen wieder hilfreich – in diesem Falle mal wieder: Wie eine winzige Minderheit eine große Mehrheit spielend vernichten kann:

Alle Parteien zusammen stellen knapp 1,3 Millionen Mann. 1/2 Million SPD, 1/2 Million CDU, alle anderen den Rest. Was machen die? Finis Germaniae.

T.F. [#89] schreibt:

#74 eagle (07. Aug 2015 10:38)

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Privatwohnungen in unserem Land, entweder gleich enteignet, oder von den „Flüchtlingen“ gestürmt, geplündert und besetzt werden

Wenn die in Gruppen losstürmen, dann gute Nacht – die Zeit, wo auch die Gutmenschen, sich im eigenen Garten mit dem Klappspaten verteidigen müssen, kommt. Ich sah dieser Tage schon die passenden Szenen aus Italien:

Video: Afrikanische Asylanten zerstören Kleinstadt in Italien (02:56)

Meine Meinung:

In Italien kommt es häufiger vor, daß Migranten gewaltsam die Wohnungen von Italieners besetzen, wenn die gerade einkaufen oder zur Arbeit sind. Die Polizei unternimmt in den meisten Fällen nichts dagegen. Man kann sich ja vorstellen, was auch hier bald für Verhältnisse sind.

Babieca [#117] schreibt:

#95 Heimdall (07. Aug 2015 11:00)

Der letzte deutsche Sommer….

Das ist interessant. Die Erinnerungen aller Zeitzeugen und Zivilisten, also Deutschen wie du und ich, sowohl zum Ausbruch des 1. (28. Juli 1914) als auch 2. (1. September 1939) Weltkrieges, haben unisono die Aussage: Es war ein heißer, glücklicher Sommer, in dem alles friedlich schien.

Das Wetter, prägendes Element, gerade in Deutschland, wo heiße Sommer mit all ihren Gerüchen, Geräuschen, Empfindungen sich immer besonders einprägen (wohlige Hitze, der Duft nach Kiefern, schattige Wälder, Pferde- und Rinderherden in der Hitze, mit ständig schlagenden Schweifen/Schwänzen, Sommerferien allüberall – für Politiker, Schüler, Angestellte – Badeseen, Erntebeginn etc.)

Auch deshalb wurde es wohl zum geflügelten Wort, immer bedauernd, immer sehnsüchtig: „Der letzte deutsche Sommer“. Oder weltweit: „Der letzte Sommer“. Immer mit bedauerndem Unterklang. Niemand sagt, gar bedauernd, „Der letzte deutsche Winter“ (gut, Schellnhuber vielleicht *evil*).

Meine Meinung:

Ich möchte noch viele schöne deutsche Sommer erleben, vor allen Dingen ohne Asylbetrüger und ähnliche Schmarotzer.

Heisenberg73 [#126] schreibt:

Ich sag’s gerne nochmal, mit dem zukünftigen Schicksal Hamburgs bzw. der Restdeutschen in Hamburg muss hier niemand Mitleid haben. Das ist schon alles richtig und verdient so, wie es jetzt kommt. Eine Millionenstadt wie Hamburg hat es bis heute nicht geschafft, eine Pegida von 50 Mann auf die Beine zu stellen. Selbst das rotgrün versiffte NRW hat da mehr zu bieten. Und wenn es in HH eine kleine Pegida gäbe, stünden da sicher 5000 oder mehr „Gegendemonstranten“ der Antifa, Linke, SPD, Grüne, Verdi usw. Nein, Hamburg MUSS jetzt die Strafe bekommen, die es verdient. Die es sich selbst eingebrockt hat. Hamburg freut sich auf die „Flüchtlinge“? Ich freue mich auf die Gesichter der Hamburger, wenn das ganze Ding gegen die Wand fährt.

Flüchtlinge in Hamburg:

Hamburg-Harburg: 90 Flüchtlinge ziehen ins Asklepius-Krankenhaus

Hamburg-Lurup (Bahrenfeld): 3000 neue Flüchtlinge auf HSV-Parkplatz?

Hamburger Villenviertel Blankenese wird bunt

Hamburg: Turnhalle für Flüchtlinge in Billbrook – Bundewehrzelte in Wohldorf-Ohlstedt

Hamburg: Messegelände in St. Pauli wird Flüchtlingslager

Hamburg erwartet bis zum Jahresende 31.000 Flüchtlinge

Hamburg: Panne in Stellingen kostet 300 Plätze  – Stadt öffnet erste Turnhalle für Flüchtlinge

Hamburg: Das kostet ein Flüchtling im Monat: 1026 Euro  – Milchmädchenrechnung

Hamburg: Für Flüchtlinge „Schwarz fahren“ erlaubt: HVV drückt bei Flüchtlingen ein Auge zu

Hamburg: Wohin mit den Asyl-Suchenden? – Hamburgs Flüchtlings-Krise (mopo.de)

Hamburg: Bis zum Frost müssen alle aus den Zelten raus – wohin denn bitte? (abendblatt.de)

Hamburg plant sieben Großunterkünfte für 20.000 Flüchtlinge

Hamburg-Eimsbüttel: Flüchtlingszelte für Rotherbaum geplant

Hamburg-Poppenbüttel: 400 Anwohner bei Info-Abend | Poppenbüttel streitet über Flüchtlinge (bild.de)

Hamburg: 192 Flüchtlinge in Blankenese (Björnsonweg) – 500 Flüchtlinge im Poppenbütteler Berg – nach 2 bis 3 Jahren 170 Sozialwohnungen (zeit.de)

Hamburg-Poppenbüttel: Großunterkunft für 1.000 Flüchtlinge in Planung?

Hamburg-Jenfeld: Anwohner vom Jenfelder Moorpark organisieren sich bei Facebook

Hamburgs Notfallplan für Flüchtlinge (Jenfeld, Marienthal, Harburg, Billbrook, …)

Hamburg plant 38 neue Standorte für Flüchtlinge

Hamburg-Blankenese: Wohlstands-Protest wie in Harvestehude!

Hamburg – Eimsbüttel: Feldbrunnenstraße Flüchtlingszelte für Rotherbaum geplant

Hamburg-Wilhelmsburg: Willkommen in der Flüchtlings-Zeltstadt Dratelnstraße [Link bei „Google News“ eingeben]

%d Bloggern gefällt das: