Tag Archives: menschenverachtend

CDU und Linke wollen “Wolfsgruß” der türkisch-faschistischen Grauen Wölfe verbieten

11 Okt

SchweigefuchsDer „Wolfsgruß“ ist die Grußform der türkisch-nationalistischen Grauen Wölfe. Die Grauen Wölfe (türkisch Bozkurtlar oder Bozkurtçular) ist die Bezeichnung für türkische Rechtsextremisten wie Mitglieder der Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) oder der Partei der Großen Einheit (BBP). Sie haben in der Vergangenheit, besonders in den 1970er Jahren aber auch in der Gegenwart zahlreiche Gewalttaten, Morde und Terroranschläge begangen.

Ist dieses Symbol "eine Bedrohung für unsere freiheitliche Gesellschaft"? Christoph de Vries von der CDU und Sevim Dagdelen von den Linken, die den "Wolfsgruß" mit dem Hitlergruß verglich, haben sich in der "Bild"-Zeitung für ein Verbot des "Wolfsgrußes" ausgesprochen. Die Geste gilt als Symbol der türkischen Ultra-Nationalisten "Graue Wölfe". Quelle

Meine Meinung:

Ich wäre dagegen den Wolfsgruß zu verbieten, genau so, wie ich dagegen bin, den Hitlergruß zu verbieten. Verbietet man solche Symbole, dann motiviert es einige Menschen eher, solche Symbole zu zeigen. Was ist so schlimm daran, solche Symbole zu zeigen? Das alles läuft noch im friedlichen Rahmen ab, man muss es nicht unbedingt kriminalisieren.

Die Menschen, die solche Symbole zeigen, zeigen doch hauptsächlich ihre eigene Dummheit, ihre geistige Beschränktheit und ihre Unwissenheit. Es sind psychisch kranke Menschen. Alle Extremisten sind psychisch krank, linke wie rechte, wie auch Islamisten und Nationalisten. Man sollte nicht solche Symbole verbieten, sondern man muss das verändern, was in ihren Köpfen ist. Aber darum kümmert man sich viel zu wenig.

Schließlich wird auch die geballte Faust, der Kommunisten nicht verboten, selbst linke Symbole auf denen andere Menschen zusammengetreten werden (Good night white pride), sind nicht verboten, das gilt als freie Meinungsäußerung. Würden Rechte etwas ähnliches machen, dann bekämen sie wahrscheinlich eine Strafanzeige.

Sinnvoller wäre es dagegen, die Grauen Wölfe zu verbieten, aber die haben mittlerweile sogar die CDU unterwandert und ich möchte nicht wissen, wie viele von ihnen sich in der SPD, sowie bei den Grünen und den Linken tummeln.

Die Stuttgarter Nachrichten schreiben: In Baden-Württemberg gibt es derzeit mindestens 505 Moscheen und islamische Gebetshäuser. Mit 163 Moscheen gehört das größte Kontingent zum umstrittenen türkischen Verband Ditib. Gefolgt von 64 Moscheen der ebenfalls türkischen Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) und 50 Gebetshäusern der türkisch-rechtsextremistischen Grauen Wölfe (ADÜTDF).

Mir scheint, wir werden von Irren regiert! Danke, liebe Grüne in Baden-Württemberg. Und wenn die CSU und die Grünen nach der Landtagswahl in Bayern eine Koalition eingehen, dann wird bestimmt auch Bayern mit radikalen Moscheen zugepflastert.

Erdogan sagte: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.” So, jetzt wisst ihr, warum die Muslime immer mehr Moscheen haben wollen. Baut doch gleich Kasernen für die Muslime.

Bayern ist FREI

Das FPÖ-geführte Innenministerium in Österreich hat den türkisch-nationalistischen Wolfsgruß und andere radikale Islamsymbole zum 1. März 2019 verboten. Dem politischen Islam soll damit Einhalt geboten werden. Die rechtspopulistische FPÖ warb vor gut einer Woche daher folgendermaßen im Internet:

Und nun, eine Woche später, am 9.10.2018 meldet RTL-Online:

RTL-Screenshot

CDU und Linke hechelt also hinterher. Eine Woche nachdem  in Österreich konkrete Maßnahmen gegen den Wolfsgruß schon beschlossen sind, beginnt man in der BRD nun ebenfalls solche Maßnahmen zumindest anzukündigen oder dazu Absichtserklärungen abzugeben. Was am Ende davon übrig bleibt, ist nicht abzusehen. In Österreich hat man übrigens statt Moscheen durch Erdogan eröffnen zu lassen, diese auch lieber schließen lassen.  Buntland bleibt also bislang macht- und kraftlos gegen die Interessensansprüche der Türken. Österreicher wirken eher als Vorreiter und Macher.

Ursprünglichen Post anzeigen

Jan Zwerg (AfD): Schusswaffengebrauch an deutscher Grenze gegen illegale Migranten? – Ja oder nein?

8 Aug

schusswaffe_grenze

Der sächsische CDU-Generalsekretär, Alexander Dierks, nannte laut mehrerer Medienberichte die Forderung des sächsischen AfD-Generalsekretärs, Jan Zwerg, nach Schusswaffengebrauch an der Grenze am Wochenendende „menschenverachtend“. Die AfD würde damit „jenseits unserer demokratischen und rechtsstaatlichen Werte“ stehen. Zudem würde diese Forderung „von vollkommener Geschichtsvergessenheit“ zeugen.

deutschland_schafft_sich_ab

Dazu erklärt der sächsische AfD-Generalsekretär Jan Zwerg:

„Es ist, glaube ich, ein einmaliger Vorgang, dass ein führender, sächsischer CDU-Repräsentant geltendes deutsches Recht als menschenverachtend bezeichnet. Ich zitiere Paragraf elf „Schusswaffengebrauch im Grenzdienst“ aus dem Gesetz über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte des Bundes:

„Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schusswaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen. Ist anzunehmen, dass die mündliche Weisung nicht verstanden wird, so kann sie durch einen Warnschuss ersetzt werden.”

In Spanien kam es jüngst zu einem schweren, gewalttätigen Angriff von etwa 800 Schwarzafrikanern auf Grenzbeamte u.a. mit Flammenwerfern. Dabei handelte es sich um einen feindlichen Akt gegen einen souveränen Staat. Wenn die sächsische CDU solche Zustände duldet und rechtfertig, kann man daraus schlussfolgern, dass sie es auch in Deutschland unterlassen würde, einheimische Bürger vor eindringenden, gewalttätigen Sexualstraftätern, Schlägern und Drogenhändlern zu schützen.

Wenn der Westimport Dierks zudem insinuiert [andeutet, bedeutet], die AfD wäre geschichtsvergessen und dabei offenbar auf den Schießbefehl der verbrecherische SED-Regierung anspielt, kann ich dem CDU-Chef Michael Kretschmer nur raten, sich neues, fachlich kompetentes Personal zu suchen. Die Grenzsoldaten der DDR haben auf Bürger geschossen, die das Land verlassen wollten und nicht auf Invasoren, die mit Gewalt ein besseres, durch den Steuerzahler finanziertes Leben in einer der reichsten Regionen der Welt erzwingen wollen.“

Meine Meinung:

Es besteht an der deutschen Grenze zwar das Recht, von der Schusswaffe Gebrauch zu machen, aber im Moment sehe ich dafür keine Notwendigkeit. Anders wäre es natürlich, wenn versucht wird Drogen oder Waffen über die deutsche Grenze zu schmuggeln. Aber auch hierbei sollte man möglichst tödliche Schüsse vermeiden. Sollte der Kriminelle oder Schmuggler allerdings selber bewaffnet sein, braucht man die Waffe, um das eigene Leben zu schützen.

Ich glaube, wir sollten nicht darüber nachdenken, ob man auf Flüchtlinge, besser gesagt Invasoren, schießen sollte oder nicht, sondern wir sollten eine andere Einwanderungspolitik einführen. Die sollte beinhalten, dass jeder der nicht nachweisen kann, dass er ordnungsgemäß die Grenze überschritten hat, kein Asylrecht erhält und so schnell wie möglich wieder ausgewiesen wird.

Die Nachweispflicht liegt hier beim Migranten. Man sollte ihn solange in Haft oder in ein Ankerzentrum aufnehmen, bis alle Formalitäten erledigt sind oder bis er freiwillig wieder ausreist. Dann sollte er allerdings keine Möglichkeit erhalten erneut einen Asylantrag zu stellen, denn sonst kehrt er gleich hinter der Grenze wieder um, und versucht erneut illegal einzureisen. Offene Grenzen für Jedermann, wie Angela Merkel bzw. der sächsische CDU-Generalsekretär Alexander Dierks sich das offenbar vorstellt, kann ja wohl keine Lösung sein. Also bitte Butter bei die Fische, Herr Dierks. Wie wollen sie bitte die Grenze schützen?

Ansonsten wüsste ich gerne, wie die Regierung, die Migranten, die jetzt aus Spanien nach Deutschland kommen, aufhalten möchte? Wir können doch nicht jeden Illegalen einfach nach Deutschland einwandern lassen. Oder sind wir einfach ein wenig zu sensibel und zu weltfremd und wäre eine konsequente Bewachung der Grenze und auch der Schusswaffengebrauch nicht doch angebracht, wenn sich z.B. jemand der Verhaftung entzieht?

Es könnte ja auch ein Krimineller oder Terrorist sein, der versucht, illegal einzuwandern. In den meisten Staaten der Welt sind bewachte Grenzkontrollen vollkommen normal. Und wehe, jemand versucht illegal einzuwandern. In Deutschland aber haben wir mit Drehhofer einen Bettvorleger als Innenminister, der stets Grenzkontrollen verspricht, aber sie nicht durchführt. In Spanien haben allein an einem Tag zwischen 400 und 600  Migranten illegal die Grenze überschritten. Wir sollten uns ein Beispiel an Italien nehmen. Grenzen dicht und gut is. Muslime go home!

Noch ein klein wenig OT:

Dänemark: Erster Imam wegen Billigung von Mord an Juden angeklagt

Imam Mundhir AbdallahImam Mundhir Abdallah wird in Dänemark als erster Hassprediger vor Gericht gestellt, auch für das zustimmende Zitieren von Tötungsaufrufen.

Zum allerersten Mal wird eine Person gemäß dem neuen dänischen „Imam-Gesetz“ vom Januar 2017 strafrechtlich verfolgt. Das Gesetz wurde beschlossen, nachdem etliche Hasspredigten  in der dänischen Doku-Reihe „Die Moscheen hinter dem Schleier“ von TV 2 enthüllt wurden. Im § 136 des Strafgesetzbuches heißt es:

Wer im Rahmen des Religionsunterrichts als Lehrer/Prediger ausdrücklich Handlungen im Sinne von § 237 [betrifft Totschlag und Mord] billigt, wird mit einer Geldstrafe oder Gefängnis bis zu 3 Jahren bestraft.

Der Kopenhagener Imam Mundhir Abdallah von der Masjid Al-Faruq-Moschee in Nørrebro wurde im Mai 2017 wegen der Aufforderung zum Mord an Juden von der Jüdischen Gemeinschaft Dänemarks angezeigt, nachdem sie die Freitagspredigt des Imams per Video gesehen hatte. Die Moschee hatte die Predigt selbst auf Facebook und Youtube veröffentlicht. „Wir haben beschlossen, Imam Mundhir Abdallah nach seiner Predigt in der Masjid Al-Faruq-Moschee in Nørrebro der Polizei zu melden. Wir glauben, dass das Video einen schlecht versteckten Aufruf zum Töten von Juden enthält,“ sagte Dan Rosenberg Asmussen damals. >>> weiterlesen

ghazawat schreibt:

Allerdings ist der Judenmord im Mohammedanismus verpflichtend. Das mohammedanische Paradies wird erst kommen, wenn der letzte Jude getötet ist. Die Hamas ist wenigstens offen und ehrlich: „Die Stunde wird nicht schlagen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und töten, sodass die Juden sich hinter Steinen und Bäume verstecken. Die Steine oder Bäume sagen jedoch: O, Muslim! O, Diener Gottes, ein Jude versteckt sich hinter mir. Komm und töte ihn!

Frankreich: Stolpert Macron über seinen Leibwächter Alexandre Benalla? – Hat der "Saubermann" Macron homosexuelle Neigungen zu ihm?

macron-alexandre-benalla

Emmanuel Macron, wird ihm sein Ex-Leibwächter Alexandre Benalla zum Verhängnis? Die Affäre Alexandre Benalla hat das Zeug, die Lichtgestalt Macron von der Gottgleichheit wieder auf  Normalmaß zu stutzen. Denn der französische Präsident, der mit einem „Gesetz zur Moralisierung der Politik“ startete, steckt offenbar knietief im Sumpf menschlicher und charakterlicher Unzulänglichkeiten.

Während sein Vorgänger Francois Hollande noch Geliebte nebst unehelicher Tochter in einer Staatswohnung vor der Öffentlichkeit versteckte, hat Merkels Liebling Emmanuel offensichtlich allzu viel Vertrauen in den schönen Alexandre gesteckt. Ihn, der nach allem, was bekannt ist, nur über eine spärliche polizeiliche Qualifikation verfügte, machte er am zuständigen Innenminister vorbei zum persönlichen Leibwächter und „Sicherheitsberater“, ausgestattet mit Sonderprivilegien und schicker Dienstwohnung. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Elmar Hörig: „Alde, wer uns nicht respektiert, kriegt Problem!“

NGO’s erklären Italien offiziell den Krieg

Paris: Eine Stadt gibt sich auf: Paris ist nicht mehr sicher – Reisewarnung an Touristen

Von wegen Entspannung: Deutschland wächst jährlich um 715.000 Migranten

•  Carsten Hütter (AfD): Sachsen: CDU-geführte Regierung zahlt über 160.000 Euro an linksextremistischen Verein (AZ Conni) in Dresden

Spanien jammert: "Salvini schickt uns alle Illegalen!"

Elmar Hörig: Messeralarm in der Essener Ausländerbehörde

Piraten, Jusos, Grüne – die Epizentren der Doppelmoral

11 Sep
merkel_entsorgen  oezoguz_entsorgen02

Das AfD-Plakat “Özoguz entsorgen”, welches im Artikel angesprochen wird, könnt ihr auf der Seite von beobachternews.de anschauen.

Bayern ist FREI

„Den politischen Gegner soll man ja nicht widerlegen, sondern vernichten.“ (Marx-Engels, Werke, 1961, I, S. 380)
„Gewaltsamkeit und Terror sind legitime Mittel.“ (Marx-Engels, Werke 1959, 6, S. 505; 5, S. 457)

Für die Mächtigen im Lande könnte es kein Angst einflössenderes Schreckgespenst geben, als eine spürbare oder signifikante Opposition, die dem Räderwerk der Macht in die Speichen greifen könnte. Zu sehr haben sich die Paten der Macht an ihre Privilegien gewöhnt. Die Futtertröge der Macht korrumpieren. Um ihre Pfründe nicht zu verlieren, setzen sie alle Räder in Bewegung, um jede rivalisierende Form einer Opposition im Keim zu ersticken. Die Paten der Macht indoktrinieren, manipulieren und narkotisieren das Volk. Sie ködern mit Komfortzonen und Parolen von der „sozialen Gerechtigkeit“.  Sie beruhigen Wähler mit Versprechen: mehr Sicherheit, mehr Polizei oder wohlfeilen Slogans wie „keine Macht den Drogen“. Selber umgeben von Bodyguards, Security, Ghostwritern und Limousinen haben sie es sich im Kokon der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.032 weitere Wörter

Wann wird endlich die staatliche Finanzierung linksextremer Strukturen beendet?

7 Sep

kts_freiburgDas Abschalten der linksextremen Internetplattform von linksunten.indymedia.org haben viele mit Wohlwollen gesehen. Mit den Linksextremisten, die die Gewalt verherrlichten, zur Gewalt aufriefen und sich mit ihren gewalttätigen Anschlägen und Überfällen brüsteten, traf es genau die richtigen. Es gab sogar Mordaufrufe auf Indymedia.

Es stellt sich allerdings die Frage, warum hat man jahrelang nichts gegen Indymedia unternommen? Bei der Durchsuchung des linksextremen Jugendzentrums "KTS" in Freiburg fand man nicht nur zahlreiche Waffen, sondern es stellte sich auch heraus, dass der grüne Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon das linke Netzwerk jährlich mit 300.000 Euro finanziert. Mit anderen Worten, der grüne OB finanziert den Linksextremismus.

Wenn man bedenkt, wie rigoros auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken gegen Hasskommentare vorgegangen wird, ist es unverständlich, dass jahrelang nichts gegen die regelmäßigen Gewaltaufrufe von Indymedia gegen Polizisten, Mitglieder von AfD, Pegida und anderen unternommen wurde. Eigentlich hätten sie strafrechtlich verfolgt und Indymedia schon längst verboten werden müssen. Aber nichts dergleichen geschah.

So gut und so richtig die Abschaltung von Indymedia auch war, sie wird wohl nichts daran ändern, dass Indymedia irgendwo auf einem ausländischen Server, der sich dem Zugriff der Bundesregierung entzieht, ihr kriminelles Treiben weiter ausübt. Wenn man Indymedia wirklich das Handwerk legen will, dann reicht es nicht, die Internetplattform zu verbieten, sondern man muss ihr die finanzielle Basis entziehen.

Roger Letsch schreibt:

Dazu hätte gehört, endlich sämtliche Finanzierungen der Szene zu stoppen. Dass dies das wirksamste Mittel gegen Extremisten aller Couleur ist, zeigte der Fingerzeig des Bundesverfassungsgerichts auf die Parteienfinanzierung im Fall des NPD-Verbotsantrags… Ein Blick ins Grundgesetz hätte dem Innenminister genügt, um rechtzeitig ein Mandat zu juristischen Sanktionen gegen die Nutzer und Betreiber von Indymedia zu erhalten. Das generelle Verbot war leider nur die zweitschlechteste denkbare Lösung.

Die Finanzierung von Indymedia und etlichen linksextremen Jugendzentren, die sich immer wieder als Hort der Gewalt präsentieren und die allesamt mit Steuergeldern finanziert werden, zeigt, dass die linksextreme Gewalt nicht nur vom Staat gefördert, sondern auch vom Staat erwünscht ist, um Kritiker der Regierungspolitik nicht nur mundtot zu machen, sondern sie notfalls auch beruflich und existentiell zu vernichten. Lesen sie hier den ganzen Artikel von Roger Letsch: Vorsicht mit der Schadenfreude

Noch ein klein wenig OT:

Video: Großbritannien: Migranten greifen Polizisten mit Pflastersteinen an (01:57)

Wenn man diese Bilder sieht, wird einem angst und bange um Europa. Eine Horde aufgebrachter Migranten vertreibt eine Gruppe von Polizisten mit Steinwürfen. Wann wird man in Europa endlich begreifen, dass man gegen Gewalttäter viel härter durchgreifen muss?


Video: Großbritannien: Migranten greifen Polizisten mit Pflastersteinen an (01:57)

Meine Meinung:

Da kann man sich nur an der Kopf fassen. Warum lässt die britische Polizei so etwas zu? Warum ziehen sie nicht die Waffe, verhaften diese kriminellen Muslime und weisen sie umgehend aus Großbritannien aus? Was ist das für eine schwächliche Regierung, die sich diese muslimische Gewalt gefallen lässt? Wo sind die Gummigeschosse, wo sind die Elektroschocker? Jeder dieser Kriminellen sollte mindestens fünf Jahre in Haft und dann raus mit ihnen aus Großbritannien. Diese idiotische Toleranz mit kriminellen Muslimen muss endlich ein Ende haben. das sind Kriminelle, Verbrecher, Terroristen…

Studie des österreichischen Bundesheers warnt: Migrationsströme drohen Europa zu destabilisieren

migrationsstroeme_afrika

Durch wachsende Migrationsströme aus Afrika droht Europa eine potenzielle Destabilisierung bislang ungekannten Ausmaßes, stellt eine Sicherheitsanalyse des österreichischen Bundesheers fest. Die Mehrheit dieser Migranten sind Anhänger des radikalen Salafismus.

Dabei gehe eine besondere Brisanz von der Sahelzone im Süden der Sahara aus. Der Bereich sei ungefähr doppelt so groß wie Europa und beherberge ungefähr 130 Millionen Menschen. Viele darunter sind Anhänger des Salafismus. Hierzu steht: „Der Salafismus ist in Afrika die am schnellsten wachsende islamische Denkschule. Hauptursachen sind die andauernde wirtschaftliche Krise und das Scheitern der afrikanischen Eliten.” >>> weiterlesen

Dresden: Richter Herbert Pröls verurteilte einen Rechtsradikalen, der Rumänen verprügelte, zu fast 10 Jahren Haft

Sebastian_K_Maik_RSebastian K. (33) (links) erhielt 9 Jahre und 10 Monate – Maik R. (39) neun Monate auf Bewährung.

Neun Jahre und zehn Monate Haft wegen versuchten Mordes. Sebastian K. (33) wurde soeben am Landgericht Dresden verurteilt. Der Umzugshelfer aus Bad Schandau war bei der Sonnenwendfeier in Polenz brutal auf drei Männer losgegangen. Auch seine Mitangeklagten wurden verurteilt. Die Gewaltorgie im Juni 2016 sorgte für Entsetzen. Aus purem Ausländerhass, so die Anklage, zeigte auch Sebastian K. den Hitlergruß, brüllte Naziparolen.

Dabei blieb es nicht. Später am Abend ging er auf zwei Bulgaren (28, 29) los. Mit einem Bierkrug drosch er auf eines der Opfer ein. Maik R. (39, l.) bekam neun Monate auf Bewährung. Er soll im Gegensatz zu Sebastian S. (24, r.) nicht zugeschlagen haben. Maik R. (39, l.) bekam neun Monate auf Bewährung. Er soll im Gegensatz zu Sebastian S. (24, r.) nicht zugeschlagen haben. Mit den Worten „Das Fest ist nur für Deutsche“ ging das Trio später auf einen in Rumänien geborenen Mann aus dem Nachbardorf los. Richter Herbert Pröls (55) bezeichnete die Tat als "menschenverachtend". >>> weiterlesen

Siehe auch:

Frankreich: Macron gab in drei Monaten 26.000 Euro allein für Makeup aus

Boris: Einst Grünenwähler und Strauß-Hasser – Akademiker, mit Interesse an historischer Literatur – Warum ich die AfD wähle!

Video: Geheimakte Antifa: Diskussion zu COMPACT 8/2017 – mit Jürgen Elsässer, Michael Stürzenberger und Martin Müller-Mertens (33:21)

Video: Laut Gedacht #47: AfT – Alternative für Türken (05:22)

Video: Dr. Alice Weidel (AfD) verlässt ZDF-Talkrunde

Video: Hagen Grell spricht über Angela Merkels geplanten Volksaustausch (30:38)

Imad Karim im “Kurier”: „Moslems sind tickende Zeitbomben“

18 Jun

img5Imad Karim ist ein libanesisch-deutscher Regisseur, Journalist und Drehbuchautor, der 1977 als 19-Jähriger aus dem Libanon nach Deutschland kam. Mittlerweile lebt er seit 40 Jahren in Deutschland. Seine Eltern waren nicht besonders religiös. Aber jedes mal wenn sie Verwandte besuchten, wurde dort gebetet. Dabei wurden immer wieder Christen und Juden verflucht. Imad Karim, der sich selber als Agnostiker bezeichnet, sagt:

„Die Probleme sind in der Religion angesiedelt. So wie wir Muslime sozialisiert wurden, sind wir alle tickende Zeitbomben. Meine Eltern im Libanon waren nicht gläubig, aber wenn wir andere Familienangehörige zu Festen besuchten, wurde dort gebetet. Und wissen Sie, was wir gebetet haben?

Gott verfluche die Juden, Gott verfluche die Christen. Das steckt in unseren Köpfen von Kindesbeinen, ich kenne hier Araber in Deutschland, die dieselben Gebete in ihren Häusern beten und nicht nur in ihren Häusern.

Die Muslime werden also schon von Kindheit an zum Hass gegen Christen und Juden erzogen. Dieser Hass geht früher oder später in Fleisch und Blut über. Und wenn dann noch jemand kommt, der die Muslime auffordert Juden und Christen zu töten, dann folgen viele Muslime dieser Aufforderung bereitwillig.

Als Imad Karim nach Deutschland kam hat er sich auf Anhieb in Deutschland verliebt, denn die westliche Welt bot ihm viel mehr Freiheiten, die ihm die islamischen Staaten nicht einmal ansatzweise zu bieten hatten. Er behauptet von sich selber, dass er bereits integriert in Deutschland ankam. Weiter sagt er, dass es von seiner Sorte viele Muslime gibt, sie sind aber eine Minderheit im islamischen Kulturkreis.

Imad Karim hat Deutschland ins Herz geschlossen und zu seiner Heimat gemacht. Er betrachtet Deutschland als die Heimat seiner Werte, die er mit allen rechtsstaatlichen Mittel bewahren möchte, besonders angesichts der Masseneinwanderung ungebildeter, intoleranter, demokratiefeindlicher und nicht integrationswilliger Muslime, die er nach Auffassung deutscher Eliten freudig begrüßen soll. Er sagt zu dieser von staatlicher Seite verordneten Fremdenliebe:

„Ich widerspreche den Eliten, die mir „Fremdenliebe“ auf Rezept verschreiben wollen. Das sind dieselben Akteure, die mir ihren Humanitätsbegriff verordnen. Das ist die gleiche Elite, die mit Saudi-Arabien Waffengeschäfte in Milliardenhöhe macht, aber mir vorschreiben möchte, dass ich Millionen fremde Menschen mit ihrem archaischen, menschen-, frauen-, und homosexuellenverachtenden Weltbild als neue Nachbarn akzeptieren, und die von vielen von ihnen begangenen täglichen An- und Übergriffe tolerieren soll. Gibt es noch etwas Absurderes als das?”

Lesen sie hier das sehr gute und interessante Interview mit Imad Karim, der nicht zwischen Muslimen und Islamisten unterscheidet, der sagt, dass der Islam nicht zu Europa gehört und sich für eine kontrollierte Einwanderungspolitik nach dem Vorbild Australiens und Kanadas, für die Schließung der Grenzen und eine Remigration von Muslimen ausspricht und der sagt, dass es in Deutschland mittlerweile mindestens 100 No-Go-Areas gibt und der die unterwürfige Toleranzbesoffenheit der Deutschen gegenüber den Muslimen beklagt, im österreichischen Kurier.

Noch ein klein wenig OT:

Wuppertal: 30 Kinder bedrängen Polizisten bei Einsatz

polizei_wuppertal

Zunächst kamen die Beamten wegen Streitigkeiten auf dem auf der Kirmes am Karnaper Platz. Dann störte ein 15-Jähriger den Einsatz. Der Jugendliche wurde vorläufig festgenommen. Im Anschluss wurden die Beamten von etwa 30 Jugendlichen bedrängt – und holten Verstärkung! >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Darf man fragen, liebe Polizei, welchen Migrationshintergrund die Kinder hatten? Und weil solche Respektlosigkeiten vor der Polizei keine Konsequenzen haben, werden sie sich stets wiederholen und die Unverschämtheit und Gewalt der Migranten wird weiter zunehmen. Warum hat man die Identität der Kinder / Jugendlichen nicht festgestellt und sie wegen Behinderung der Polizeiarbeit angezeigt, bzw. ihre Eltern wegen mangelnder Aufsichtspflicht?

Köln: Nur wenige Hundert Menschen bei islamischer Friedensdemo

stop_isis

Mehrere Tausend Teilnehmer waren zu der Kundgebung und einem anschließenden Marsch durch die Kölner Innenstadt, gegen den islamischen Terror, die von der islamischen Religionslehrerin Lamya Kaddor organisiert wurde, erwartet worden. Kurz vor Beginn der Veranstaltung waren jedoch inklusive Journalisten nur wenige Hundert Menschen anwesend. Die DITIB hatte sich bereits vorher gegen die Demonstration ausgesprochen. >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Noch nicht mal EINHUNDERT Muslime in Köln! Der Rest des kläglichen Haufens sind Grünfaschisten und Rotfaschisten.

Guenther schreibt:

moslemdemo_sonne

Drei mal drei ist Neune…. Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt. Trali, trala und hopsassa. Hungrige Flüchtlinge bzw Schutzflehende aus Afghanistan,  gerade den Fassbomben in Aleppo entkommen. Darunter mutige muslimische Kölner Demonstranten, die gegen Terror und für den Weltfrieden demonstrieren.

Meine Meinung:

Ich habe einigen Teilnehmern der Demonstration gegen den Islamterror in Köln noch nachträglich eine Sonnenbrille spendiert. Ich glaube, man kann aber trotzdem erkennen, dass unter den Demonstrationsteilnehmern kaum ein Moslem ist. Islam und Frieden gehören offensichtlich nicht zusammen. Das überlassen die Muslime lieber anderen. Aber wehe eine Mohammedkarikatur wird gezeigt. Dann gehen die Muslime aber zu Millionen auf die Straße. Was kümmert sie der Islamterror. Ich würde wetten, viele von ihnen sympathisieren sogar offen oder heimlich damit.

Und wenn ich von der Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) solche Sprüche höre, dann könnte ich nur noch kotzen: Özoguz: "Nicht nur Moslems, sondern alle müssen sich vom Terror distanzieren". Jagd diese deutschenhassenden Migranten, die die Realität so verdrehen, endlich aus ihren Ämtern und am besten die ganze SPD gleich mit. Vielleicht kann Aydan Özoguz einmal jemand erklären, dass die Muslime seit dem 11.09.2001 – 31.034 Terroranschläge verübten. Kann man eigentlich noch verlogener sein, Frau Özoguz?

Manfred schreibt:

Jedenfalls ist diese Demonstration mehr als peinlich für die Initiatoren und gebracht hat diese Veranstaltung null in Sachen Ablehnung von islamischer Gewalt. Vielmehr wurde klar, dass man Mord und Gewalt gegenüber anders Gläubigen auch in Europa toleriert und sogar unterstützt!

erdogan_friedens_demo

Gerd Buurmann schreibt:

Angekündigt waren 10.000 Teilnehmer aus der ganzen Republik, ein Aufstand der (anständigen) Muslime gegen Gewalt und Terrorismus. Der bisherige Countdown lautet: 3.000 Teilnehmer (WDR) – 2.000 Teilnehmer (tagesschau) – 1.000 Teilnehmer (ZDF). Nicht nur die Zahl blieb weit unter den Erwartungen zurück, auch in den Reden ging es vor allem darum, dass die Terroristen Aliens sind, die nichts mit dem Islam zu tun haben. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da kann man nur den Eindruck gewinnen, die Muslime sind entsetzliche Heuchler, die sich stets auf die deutschen Lügenmedien verlassen können. Und der deutsche Doofmichel aus dem Land der "Dichter und Denker" frisst den Lügenmedien aus der Hand.

Siehe auch:

Video: Deutsche Leitkultur? – Was soll’n das sein? (65:21)

Casa mia – wie die SPD Wirte in den Ruin treibt: demokratiefeindliche Exzesse gegen mündige Bürger

Michael Mannheimer: „Osmanen Germania“-Rocker – ein national-islamistisches U-Boot des türkischen Geheimdienstes?

Hochausbrand in London, was die Medien verschweigen

Video: Dr. Michael Ley: Buchpräsentation „Die letzten Europäer“ (75:46)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – "Finis Germania" – Der Fall Sieferle (28:12)

Ist das mörderische Südafrika die Zukunft Europas?

1 Apr

das_moerderische_suedafrikaWie es in Südafrika heute aussieht, kann es in Europa morgen aussehen. Dieses Video berichtet davon, wie in Südafrika Menschen lebendig verbrannt werden. Ein schlechter Film aus Hollywood? Nein, Südafrika, heute! Die Opfer – vielleicht sprechen sie eine andere Sprache oder kommen von einem anderen Stamm – sind unschuldige Sündenböcke einer unfähigen Gesellschaft und erinnern in gewisser Weise an römische Gladiatoren.

(Von Stefan Mudry, fincabayano.net)

Sie werden gefesselt, ein mit Benzin gefüllter Autoreifen wird um sie gelegt, sie werden angezündet. Um das Leiden möglichst zu verlängern, wird eine minimale Menge Benzin benutzt, die lediglich dafür dient, dass der Reifen langsam anfängt zu brennen. “Necklacing“ – zu deutsch: “Das Halsband umlegen” – ist ein netter Ausdruck für einen qualvollen Tod, der nach 20 bis 30 Minuten eintritt. In Soweto erzählte man mir, wie das Ableben schneller herbeigeführt werden kann: Die Dämpfe des verbrennenden Gummis tief und schnell einatmen!

Winnie Mandela, Gattin von Nelson Mandela, sagte 1986: “Mit unseren "Halsbändern" werden wir das Land von der Apartheid [Rassentrennung, weißen Herrschaft] befreien”. Außerhalb Süd-Afrikas ist diese Aussage so gut wie unbekannt und letztendlich wurde das Land natürlich nicht mit Halsbändern befreit. Genauso wenig befreite man das Land von Halsbändern. Ganz im Gegenteil: Es ist anzunehmen, dass diese mittelalterliche Art der Hinrichtung so lange besteht, wie es Autoreifen und Benzin gibt. Betrachtet man sich Südafrika heute, so stellt sich die Frage, in wie weit überhaupt von Befreiung gesprochen werden kann.

Und weil so viele Afrikaner gen Norden ziehen, ist es nicht auszuschließen, dass Necklacing als Ergänzung zur Scharia auch in Europa Einzug hält; ähnlich wie die Verbrennungen auf den Marktplätzen vor ein paar hundert Jahren. Hätte ich das vor zehn Jahren geschrieben, hätte man mich wohl als plumpen Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Kostproben ihrer Gewaltbereitschaft haben Afrikaner aber bereits geliefert: “Sie zwangen den Priester auf die Knie, schnitten ihm den Kopf ab und filmten ihre Tat…” – 2016 in der Normandie! >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Einige ernst gemeinte Fragen an alle Nichtmuslime

Die vier apokalyptischen ReiterDie vier apokalyptischen Reiter erwähnt die Bibel im 6. Kapitel der Offenbarung des Johannes als Boten des nahenden Weltuntergangs. – By Immanuel Giel – Own work, Public Domain

„Was genau, muss die islamische Weltgemeinschaft ("Umma") und deren einzeln agierenden moslemischen Individuen noch alles schreiben, sagen, tun und machen, damit Ihr begreift WAS der moderate und gemäßigte Islam will und WAS die ZIELE jedes moderaten und gemäßigten Moslems sind? Was genau? Wie viele Millionen oder gar Milliarden von Menschen; Frauen, Kindern, Christen, Juden, Jesiden, Atheisten, Agnostikern, Homosexuellen, Demokraten, Buddhisten, Hindus, Sikhs und sog. "Ungläubige" müssen noch im Namen des gemäßigten und moderaten Islams, durch die Hand gemäßigter und moderater Moslems vergewaltigt, gesteinigt, versklavt, ermordet, gehenkt, enthauptet, verbrannt, zerbombt, zerstochen, in Stücke geschnitten werden?

Wie viele Menschen müssen noch sterben, bis Ihr endlich damit beginnt den Koran RICHTIG zu lesen und zu verstehen? Wie viele Menschen müssen noch sterben, bis Ihr endlich damit beginnt die Hadithen RICHTIG zu lesen und zu verstehen? Wie viele Menschen müssen noch sterben, bis Ihr endlich damit beginnt die Scharia RICHTIG zu lesen und zu verstehen? Wie viele Menschen müssen noch sterben, bis Ihr endlich damit beginnt die aktuellen Fatwas RICHTIG zu lesen und zu verstehen? Wie viele Menschen müssen noch sterben, bis Ihr endlich damit beginnt die "Kairoer Menschenrechtserklärung" RICHTIG zu lesen und zu verstehen?

Wie viele Menschen müssen noch sterben, bis Ihr endlich damit beginnt die 1.400 Jahre alte Geschichte des Islams RICHTIG zu lesen und zu verstehen? Wie viele Menschen müssen noch sterben, bis Ihr endlich damit beginnt Euch RICHTIG mit dem Leben des sogenannten "Propheten" Mohammed zu beschäftigen und wissenschaftlich-neutrale Abhandlungen dee Islam zu lesen und zu verstehen?

Ich bin es satt, diese "Kopf-In-Den-Sand-Stecken"-Idiotie mitansehen zu müssen, wie ein Kind dass sich die Augen zuhält und sagt: "Ätschi-Bätschi, jetzt sieht mich keiner mehr!" – Stellt Euch der Realität, objektiv, angstlos und mutig! Denn sonst werden alle Errungenschaften der Aufklärung und der Demokratie verschwinden, restlos: Die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit, die Kunstfreiheit, die Religionsfreiheit, die Gleichstellung der Geschlechter, die Erziehungswissenschaften, der Humanismus, die allgemeinen Menschenrechte, die agnostischen Philosophien, die modernen Wissenschaften, die sexuelle Selbstbestimmung…

Alles das will der gemäßigte und moderate Moslem ersetzen, durch: Einen Gott, einen Propheten, ein Buch, eine Wahrheit, ein Gesetz, ein Staat, eine Weltnation, eine Sprache, eine Kultur, eine Meinung, ein Diktat… Die islamische Monokultur: Totalitär, grausam, menschenverachtend, dystopisch (in einer Schreckensherrschaft). Zeit aufzuwachen. JETZT…”

(Harald David Drevitz, freier Text, zur weltweiten Verbreitung – ohne Autorenrechte. 2017)

Freiburg: Ermordete Studentin Maria L. – Verdächtiger Afghane Hussein K. wird nach Jugendstrafrecht angeklagt

EUROPE-MIGRANTS/GERMANY-CRIMEDer afghanische Asylbewerber Hussein Khavari soll die 19-jährige Freiburger Studentin Maria L. vergewaltigt und ermordet haben. Er soll vor einer Jugendkammer angeklagt werden, obwohl Gutachter ihn für mindestens 22 Jahre halten. Ihm droht trotzdem lebenslange Haft. >>> weiterlesen

Hier die ganze Geschichte von dem Mord an der Studentin Maria Ladenburger

Halle (Saale): Schläge, Tritte, Elektroschocker – Syrischer Jugendlicher rastet auf dem Marktplatz völlig aus

marktplatz_halleAuf dem Marktplatz sind am Mittwochnachmittag zwei Gruppen Jugendlicher aneinander geraten. Wie die Polizei mitteilte, ging ein 17-jähriger Syrer auf eine Gruppe von 15- bis 19-jährigen Deutschen zu und fragte nach einer Zigarette. Daraufhin kam es zum Streit. Demnach griff der 17-Jährige mehrere Mädchen an, schubste, warf mit einem Fahrrad und attackierte sie mit einem Elektroschocker.>>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Rede von Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) vom 23.03.2017 im Stuttgarter Landtag über die kranke EU (11:16)

Akif Pirincci: Sie sind überall – die Blockwarte und Denunzianten

Berlin: Lesbischer Frau den Schädel zertrümmert: Polizei Berlin verweigert erneut die Fahndung und vertuscht die Nationalität der Täter

Frankreich: 1/3 aller muslimischer Schüler findet den islamischen Terror OK

Video: Nicolaus Fest: Islamischer Terror und politische Versager (05:11)

Deutschland wird immer bunter: „Allahu Akbar“ in Peine und Massenschlägereien in Köln, Düsseldorf, Saarbrücken, Heilbronn, Essen und Nürnberg

Der Haltungsjournalist, das edle Wesen – ein ehrenhafter Mensch mit globaler Mission

9 Feb

Man_reading_NewspapersBy Diego Grez, CC BY-SA 3.0

Eine Untersuchung unter 1536 Journalisten von der Universität Hamburg hat ergeben, dass 35,5 Prozent der Journalisten Grün wählen und 26 Prozent die SPD. Damit haben 61,5 Prozent aller Journalisten ein rot-grünes Politikverständnis. Demgegenüber stehen 8,7 Prozent, die mit der CDU sympathisieren und 6,3 Prozent mit der FDP.

Damit stehen den rot-grünen Journalisten mit 61,5 Prozent 15 Prozent mit schwarz-gelbem Politikverständnis gegenüber. Die verbleibenden 23,5 Prozent betrachten sich als neutrale Journalisten, die mit keiner Partei sympathisieren. Dies zeigt, dass die Anzahl der rot-grünen Journalisten mehr als vier Mal so groß ist wie die der schwarz-gelben.

Dies bekommen wir auch täglich in den Medien aufgetischt, nicht nur in der Presselandschaft, sondern auch im Fernsehen. Man kann sagen, es findet seit Jahrzehnten eine massenhafte Gehirnwäsche von hauptsächlich linken Überzeugungstätern statt, die meinen, sie hätten den Durchblick.

Sie betrachten es als ihre Aufgabe, die Menschen zu belehren, wobei sie selber aber nur auf einen sehr begrenzten Horizont zurückgreifen können, weil sie sich seit Jahren in einer linken Subkultur bewegen und alles, was nicht ihrem linken Politikverständnis entspricht von vornherein als rechts und rassistisch ablehnen und sich damit gar nicht erst näher befassen. Da benutzt man lieber die Nazikeule um einer Diskussion aus dem Weg zu gehen, denn genau davor hat man die meiste Angst, weil sie offenbaren könnten, wie groß die Wissenslücken und die eigenen Vorurteile sind.

Hinzu kommt, dass sich genau dieser rot-grüne Geist in allen Redaktionsstuben wiederfindet, man bewegt sich gewissermaßen in einem rot-grünen Biotop, wo man unter seinesgleichen ist und wo erwartet wird, dass sich dieser Geist auch zwischen den Zeilen wiederfindet. Sollte man dieser Erwartung nicht gerecht werden, kann man seinen Job schneller verlieren, als einem lieb ist.

Ben Krischke bezeichnet diese von sich selbst und von ihrer Mission überzeugten Journalisten, die sich zudem allen anderen Menschen moralisch überlegen fühlen, als "Haltungsjournalisten". Wie fremd ihnen aber in Wirklichkeit jede Moral ist, zeigt ihre Sympathie mit linken und islamischen Gewalttätern. Diese  “Haltungsjournalisten” haben alle ihre linken Klassiker gelesen, tragen einen revolutionären Geist in sich und fühlen sich zu Höherem berufen. Sie wollen nicht nur im eigenen Land eine gerechtere Gesellschaft, sondern sie wollen die ganze Welt verändern. Dabei erfüllen mitunter auch unerlaubte Mittel ihren Zweck. Ben Krischke schreibt:

„Wer höheren Zielen folgt, der muss manchmal Sätze aus dem Zusammenhang reißen, laut nach Pressefreiheit schreien und Zensur tolerieren, Skandale konstruieren, Polizei-Codes kritisieren, Straftaten verschweigen, steigende Kriminalitätsraten ignorieren, Widersprüche in der eigenen Argumentation zulassen und – ganz wichtig – den Feind denunzieren, wo auch immer er ihn erspäht, damit dieser nicht weiterhin sein menschenverachtendes, rechtsextremes, brutalgrausames Weltbild propagieren kann.”

Lesen sie hier den ganzen von Ben Krischke mit viel Humor geschriebenen Artikel: Der Haltungsjournalist, das edle Wesen

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Neukölln: 62-jähriger Mann die U-Bahn-Treppe hinuntergestoßen

berlin_ubahntreppe

In Berlin haben Unbekannte am späten Dienstagabend einen Mann die Treppe des U-Bahnhofs Boddinstraße hinunter gestoßen. Wie die Polizei am Mittwoch unter Berufung auf Augenzeugen berichtete, schubsten zwei Angreifer den 62-Jährigen im Vorbeirennen. Der Mann habe das Gleichgewicht verloren und sei gestürzt. >>> weiterlesen

Nachdem der focus und andere Medien geschrieben hatten, der 62-Jährige sei absichtlich die Treppe heruntergestoßen worden, heißt es nun, er sei unabsichtlich hinuntergestoßen worden. Das gehört im kulturell bereicherten Berlin, wo Menschen mit dem Messer durch die Stadt gejagt werden, vielleicht schon zur Normalität:

„Demnach wurde der 62-Jährige versehentlich von zwei Männern angerempelt, die zu dem Zeitpunkt selbst auf der Flucht waren. Nach Polizeiangaben flohen die beiden Männer vor einem Dritten, der mutmaßlich mit einem Messer bewaffnet gewesen sei. Die Hintergründe der Verfolgungsjagd wurden noch ermittelt.” >>> weiterlesen

Frankreich: Seit vier Tagen schwere Migranten-Krawalle in Vororten von Paris

paris_polizeigewaltVideo: Seit vier Tagen schwere Migranten-Krawalle in Vororten von Paris (01:56)

In dem Pariser Vorort Aulnay-sous-Bois soll ein Schwarzer angeblich von einem Polizisten mit einem Polizeiknüppel anal vergewaltigt worden sein. Wie dem auch sei, das ist kein Grund, dass Migranten bereits seit vier Tagen Terror machen. Und wenn man die Migranten, die diesen Terror machen, nicht sofort ausweist, dann wird dieser Terror noch viele Jahre andauern. Gründe für Terror werden die kriminellen Migranten immer finden. Das sind die Folgen einer irren europäischen Einwanderungspolitik, die sich auch in Deutschland immer stärker zeigen werden. Und wenn Europa nicht endlich etwas dagegen tut, dann nehmen solche bürgerkriegsähnlichen Krawalle immer stärker zu.

Möge Marine Le Pen die Wahl in Frankreich gewinnen und dort endlich aufräumen. Und wenn der 19-jährige Polizist dies tatsächlich getan hat, dann zeigt dies, wie sehr die Polizisten unter der Migrantengewalt zu leiden haben und dass sie nicht ausreichend vom Staat geschützt werden. Um so besser, dass die Bundesregierung jetzt härtere Strafen bei Gewalt gegen Polizisten beschlossen hat. Dies dürfte in erster Linie linksextreme und muslimische Gewalttäter treffen und das ist gut so, sogar sehr gut. >>> weiterlesen

Margret schreibt:

Was ist mit den vergewaltigten Frauen, Herr Hollande? Wo sind sie dann?

agitprop_reality

Siehe auch:

Video: Wien: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) von Linksextremen angegriffen (05:48)

Akif Pirincci wegen Volksverhetzung zu 11.700 Euro Strafe verdonnert – Akif legt Widerspruch ein

Video: Trump-Bashing bei Anne Will: "Die Trumpokratie – Eine Gefahr für die freie Welt?" (59:46)

Video: Dr. Nicolaus Fest über Donald Trump’s Einreiseverbot, Wolfgang Schäubles abermalige Griechenlandrettung (86 Milliarden €) und über den Zusammenbruch der EU (04:28)

Akif Pirincci: Clausnitz – der Bus, der Mob und das Dorf – die politisch korrekte Entmündigung der Migranten

Sigmaringen (Baden-Württemberg): Kein Zutritt mehr für „Flüchtlinge“ in Diskothek – und der Krieg Merkels gegen die deutschen Männer

Christian Jung: 103 Mal wurden bis 1996 an der deutschen Grenze Schusswaffen eingesetzt

3 Feb

Einmal mehr werden die Deutschen durch ihre Medien, die Gewerkschaft der Polizei und Politiker hinters Licht geführt. Ausgerechnet auf der von Bundesjustizminister Heiko Maas verantworteten Internetseite kann es jeder nachlesen: Nirgends sitzt die Schusswaffe lockerer als bei der Grenzkontrolle – und dies ist geltendes Recht. Über 103 Mal wurden allein bis 1996 Schusswaffen eingesetzt.

petry_schusswaffe_grenze
Oktober 1996. Die Grenzanlagen der DDR waren schon lange abgebaut, da wollten die Abgeordneten Ulla Jelpke, Dr. Uwe-Jens Heuer und Maritta Böttcher von der Gruppe der PDS (vormals SED, mittlerweile „Die Linke”) wissen wie oft an der Grenze der Bundesrepublik Deutschlands die Schusswaffe eingesetzt worden war – und auf welcher gesetzlichen Grundlage.

Der tatsächliche Wortlaut des Gesetzes gibt Petry recht

§ 11 Schußwaffengebrauch im Grenzdienst

„(1) Die in § 9 Nr. 1, 2, 7 und 8 genannten Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schußwaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen. Ist anzunehmen, daß die mündliche Weisung nicht verstanden wird, so kann sie durch einen Warnschuß ersetzt werden.”

„(2) Als Grenzdienst gilt auch die Durchführung von Bundes- und Landesaufgaben, die den in Absatz 1 bezeichneten Personen im Zusammenhang mit dem Grenzdienst übertragen sind.”

Im klaren Deutsch: Wer an der Grenze trotz einer Warnung seinen Weg fortsetzt, auf den kann geschossen werden. Exakt das, was Frauke Petry beschrieben und keineswegs gefordert hatte. Mit einer Forderung wäre Frauke Petry auch reichlich spät; wurde das Gesetz doch eingeführt, als Frauke Petry noch nicht einmal geboren war. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Übrigens hat sich Andrea Nahles dafür ausgesprochen, dass auch Mindestlohnkontrolleure mit Schusswaffen ausgerüstet werden. Sie wird schon wissen, warum: Nahles will Schußwaffen für Mindestlohnkontrolleure (manager-magazin.de)

Siehe auch:

Femen-Gründerin Zana Ramadani über linke Sprechverbote

Hart aber Fair: Bürger in Angst, Polizei unter Druck – ist unser Staat zu schwach?

Ulli Kulke: Wenn Grüne Schusswaffen an den Grenzen fordern, bleibt die Empörung ziemlich klein

Video: Anne Will: Kippt die Stimmung gegen Flüchtlinge?

Comeback des Harems: Moslems kassieren für Vielweiberei ungestört Sozialgelder

Die Bundespolizei warnt: Nordafrikanische Diebsbanden in Zügen in NRW unterweg

%d Bloggern gefällt das: