Tag Archives: Martin Renner

Video: Sandra Maischberger: „Die Wahljury: Wer gewinnt, wer verliert?“ (01:13:41)

23 Sep

Kurz vor der wichtigsten politischen Entscheidung des Jahres: Immer mehr Prominente machen sich im Bundestagswahlkampf stark für eine Partei. Sandra Maischberger diskutiert mit einer Runde prominenter Wähler. Hans-Hermann Gockel trifft bei Maischberger voll ins „Schwarze“.

Maischberger_GockelVideo: Hans-Hermann Gockel empfiehlt die AfD zu wählen (00:30)

Von MAX THOMA | In „bester Verfassung“ zeigte sich am Mittwochabend AfD-Befürworter Hans-Hermann Gockel dem staunenden öffentlich-rechten Millionenpublikum. Sandra Maischberger hatte zu später Stunde „Prominente“ zu „Die Wahljury: Wer gewinnt, wer verliert?“ eingeladen.

Für die FDP saß beispielsweise Ex-„Focus“-Chefredakteur Helmut Markwort in der Runde. Der sogenannte „Armutsforscher“ Christoph Butterwege unterstützt die Linke und kandidierte nicht so erfolgreich für diese als „Bundespräsident“ – außerdem Schätzchen Uschi Glas für die CSU und bezeichnenderweise „Notruf“-Darsteller Tayfun Bademsoy für die arg gebeutelten Grünen.

Scharf geschossen, Gockel!

Jeder Studiogast sollte dabei die anderen treffsicher von seinem Votum überzeugen. Als die meisten ÖR-Zuschauer da bereits im Dämmerschlaf versanken, schoss der ehemalige Sat.1-Moderator Gockel rhetorisch brillant aus der Hüfte: „Ich habe heute eine Waffe dabei!“ Der studierte Jurist gockelte nicht lange rum, sondern zog pfeilschnell das Grundgesetz aus seiner Jackentasche.

„Ich möchte Sie bitten, die AfD zu wählen, weil man heute nicht mehr unbewaffnet aus dem Haus gehen kann. Ich habe eine Waffe, von der ich bislang immer überzeugt war, dass sie mich schützt, aber da bin ich nicht mehr so sicher. Diese Waffe ist nämlich … das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und das wird leider immer mehr verwässert. Ich hoffe, dass das Grundgesetz weiter Gültigkeit behält.“

Der Knaller: Eine Lanze für das Grundgesetz bei Maischberger

Danach widmete sich die Runde explizit der AfD. Warum unterstützt ein „seriöser Journalist“ wie Gockel diese Partei, spricht auf Veranstaltungen und veröffentlicht ein Buch mit dem Titel „Finale Deutschland: Asyl.Islam.Innere Sicherheit. Mit Klartext gegen die Gedankenfeigheit“? Seine Antwort: „Wenn ich durch die Innenstadt von Bielefeld gehe, habe ich den subjektiven Eindruck, in Nord- oder Schwarzafrika zu sein.“ Armutsforscher Butterwege kommentierte: „Es hat mit Ihren Ressentiments im Kopf zu tun.“ Klar, ohne die millionenfach illegal importierte Armut in die deutschen Sozialsysteme wäre Butterwege selbst bald ein Fall für die Caritas.

Der stets souveräne Helmut Markwort hält nichts von markigen Nazi-Worten: „Es gibt in ganz Europa rechtskonservative Parteien – die werden sich nach ein paar Jahren zurechtfinden wie die früher gescholtenen Grünen.“ Eher schon in ein paar Tagen …

Es mutet fast schon exotisch an, wenn ein Fernsehjournalist heute den Mut beweist, mit beiden Beinen auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen und dieses verteidigt. In Zeiten, in denen unsere Verfassungsordnung von den Blockparteien Stück für Stück mit Füßen getreten wird und sogar der oberste Verfassungsrichter, der SPD-nahe Andreas Voßkuhle, öffentlich zur Missachtung des Grundgesetzes aufruft.

Hier die ganze Sendung:


Video: Sandra Maischberger hat fünf prominente Befürworter der Bundestagsparteien eingeladen (01:13:41)

Quelle: Video: Sandra Maischberger: „Die Wahljury: Wer gewinnt, wer verliert?“ (01:13:41)

Noch ein klein wenig OT:

Videos: Reden der AfD-Veranstaltung in Bergisch Gladbach mit Martin Renner, Guido Reil, Prof. Dr. Harald Weyel und Dr. Roland Hartwig

Am 6. September 2017 fand in Bergisch Gladbach eine Wahlkampfveranstaltung der AfD mit Martin Renner, Guido Reil und den lokalen Bundestagskandidaten Dr. Roland Hartwig und Prof. Dr. Harald Weyel statt (PI-NEWS berichtete). Inzwischen gibt es die Videos der Reden, die es Wert sind, sich in vollem Umfang anzuschauen. Noch ein Livestream-Hinweis: Dr. Roland Hartwig wird sich am Montag Abend (11.9.) dem Bürgergespräch des Bürgerportals in-gl.de stellen, das live im Internet übertragen wird.


Video: AfD Wahlkampfveranstaltung Bergisch Gladbach 6.9.2017 Teil 1 von 3 (01:01:30) Dr. Roland Hartwig und Prof. Dr. Harald Weyer.


Video: AfD Wahlkampfveranstaltung Bergisch Gladbach 6.9.2017 Teil 2 von 3 (01:11:40) (Guido Reil, Martin Renner)


Video: AfD Wahlkampfveranstaltung Bergisch Gladbach 6.9.2017 Teil 3 von 3 – Fragen aus dem Publikum (22:56)

Quelle: Videos: Reden der AfD-Veranstaltung in Bergisch Gladbach

arbeiterverräter

Siehe auch:

Warum ich die AfD wähle? – Es stimmt etwas nicht im Land der Dichter und Denker!

Ole P. (studiert): Warum ich die AfD wähle! – Dass ich früher die Grünen wählte, erscheint mir heute unverzeihlich

Video: Dr. Nicolaus Fest über das große Zittern der Altparteien vor der AfD (05:20)

Video: Felix und Alex – Laut Gedacht #51- Best of Bundestagswahl (07:13)

Zwickau: Nächtlicher Messer-Angriff auf Mitglied der Identitären

Video: Eva Herman: In Talkshows lernt der Bürger die angesagte politisch-korrekte Gesinnung (18:57)

In Europa leben ca. 50 Millionen Muslime – davon 90% intolerant?

Bundestagswahl: Es könnten 80 Kandidaten der AfD in den Bundestag einziehen – und das ist gut so

21 Sep

afd_kandidaten

Mehr als 80 Rechtspopulisten könnten Umfragen zufolge im neuen Bundestag sitzen – überwiegend männlich, viele rechts außen [meint der Spiegel]. Wer genau sind die Männer und Frauen, die für die AfD ins Parlament streben? Bei acht Prozent Stimmenanteil zöge man mit bis zu 60 Abgeordneten in den Bundestag ein. Bei zehn Prozent wären es gar 80 oder vielleicht mehr. Allein die Zahl der Mitarbeiter, die die Partei im Parlament einstellen muss, wäre bei einem sehr guten Ergebnis von über 10 Prozent groß: "Um die 400", heißt es in der AfD. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es ziehen vermutlich nicht nur 80 bis 100 Abgeordnete der AfD in den Bundestag ein, sondern es fliegen auch 80 bis 100 von den etablierten Deutschlandhassern aus dem Bundestag. Was für eine tolle Entwicklung. Und bei der nächsten Wahl schmeißen wir die nächsten 100 roten,  grünen, linken und unterwürfigen Merkel- und Islamkriecher aus dem Bundestag.

Noch ein klein wenig OT:

Goeffrey: Warum ich die AfD wähle! – Deutschland hat ein Problem mit seiner Identität

frauen_respekt

Von GOEFFREY | Ich bin Anfang der Siebziger in einer bayerischen Kleinstadt aufgewachsen, und dieses wunderschöne Land, dass ich immerhin 30 Jahre lang genießen durfte, hat sich in den letzten zehn, zwanzig  Jahren doch rapide verändert. Nicht zum Besseren. Sicherlich, damals hörte die Welt noch in Furth im Wald auf, aber damals wurden keine 91-jährigen Rentnerinnen auf offener Straße von Illegalen ausgeraubt und mit dem Kopf gegen die Hauswand gestoßen, wurden keine Passanten als neuer Einwanderersport die Rolltreppen hinuntergetreten, oder der Kölner Dom mit Feuerwerkskörpern beschossen. Es wurden keine Rentnerinnen auf dem Friedhof vergewaltigt und auch nicht nur 2,6 Prozent der Einbrecher verurteilt.

Neuer osteuropäischer Volkssport: nach Deutschland fahren (an den Grenzen wird ohnehin nicht kontrolliert), dann in irgendeine reiche Hütte einbrechen (noch gibt’s genug davon), und zu 97,4 Prozent sicher sein, dass man dafür nicht ins Gefängnis muss. Das ist doch mal eine Quote für Kriminelle!

Oder solche, die aus bitterer Armut oder blankem Opportunismus dazu werden. Oder, oder, oder, ich bin es langsam leid. Ich bin es leid zu sehen, wie dieses Land an den Niedrigstbietenden verschleudert wird. Von einem gerüttelten Maß der eigenen Bevölkerung auch noch gewollt – aus irgendeinem diffusen, in Jahrzehnten der linken Erziehung antrainierten Selbsthass und Wiedergutmachungsauftrag.

Es muss eine massive Revaluierung [Neubewertung, Umorientierung] der Erziehung und vor allem des Schulunterrichts erfolgen, die unsere Kinder derzeit erst zu diesen Auswüchsen erzieht, links, linker, am linkesten, von Lehrern die ihrerseits in ihrem Leben nichts anderes gesehen haben als linke Gymnasien und noch linkere Universitäten, so denn sie denn keinen Wehrdienst verrichten mussten.

In meiner Schulzeit hatte ich quasi nur Lehrer, die entweder bei den Grünen oder der SPD waren, das auch aktiv nach außen getragen haben, obwohl sie Beamte waren, blaue (geschwollene) Augen am Montag stolz vor sich her getragen haben: „Ich war bei der WAA Demo!“ [WAA: Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf (Rheinland-Pfalz) für nuklearen Kernbrennstoff (Atommüll)]

Die Auswüchse dieser jahrzehntelangen Schuld- und Sühneerziehung sieht man zum Beispiel auch darin, wenn junge Flüchtlingshelferinnen, die „Schutzbefohlenen“ helfen und zum Dank von diesen vergewaltigt werden, sich danach noch selbst (und der Gesellschaft) auf Facebook dafür die Schuld geben. Oder wie die junge Hamburger Linken-Abgeordnete Sarah Rambatz [„Deutsch mich nicht voll”], auf die Frage nach Filmempfehlungen auf Facebook antwortet, „Da wo möglichst viele Deutsche sterben.“ [purer Deutschenhass, Deutschlandhass (Welche Rolle spielten ihre Vorfahren im Dritten Reich ist dann immer meine erste Frage?)]

Dieses Land hat ein massives Problem mit seiner eigenen Identität

Dieses Problem ist sowohl hausgemacht, anerzogen, als auch in der Geschichte verankert.
Wäre Deutschland eine Person, sie würde es vom Psychiater auf der grünen Couch einen Selbstwertkomplex, einen Schuldkomplex, ein Minderwertigkeitskomplex und ein Helfersyndrom attestiert bekommen.

Und damit sind wir auch beim Integrationsproblem. Denn ein Land, das massive Probleme mit sich selbst hat, kann niemanden integrieren. Selbst dann nicht, wenn der zu Integrierende das selbst aus vollem Herzen wollte. Wir haben es nicht einmal geschafft, die Gastarbeiter der früheren Jahre und deren Kindeskinder zu einem großen Prozentsatz erfolgreich zu integrieren, obwohl diese zumindest noch mit Sinn und Zweck in dieses Land gekommen sind.

Wir haben es nicht geschafft, Ost und West vollständig miteinander zu verschmelzen. Nicht die [russischen] Aussiedler und auch nicht die ganzen Zugewanderten, die seit ca. 1995 massiv in unser Land drängten und unsere deutschen Großstädte mittlerweile erfolgreich in eine eurabische verwandelt haben. Wie wollen wir das dann mit Hunderttausenden Menschen aus den entlegensten Winkeln dieser Erde schaffen, die im Grunde genommen vielfach illegal hier sind? Die nichts haben, außer ihrem „Glauben“, ihre islamische Religion und ihre Identität? Das sollen Menschen schaffen, die in der Mehrheit alles haben, außer einem Glauben und einer Identität?

So lange das so bleibt, werden die Deutschen einfach aufgehen in einem nicht endenden Zustrom. Das kann einige Jahrzehnte dauern, wird dann aber irgendwann kommen [1]. Denn jener mit einer Identität wird immer den Identitätslosen dominieren, egal wie viel Geld der Identitätslose (noch) hat.

[1] Heute haben 75 Prozent der sechsjährigen Kinder in Frankfurt am Main einen Migrationshintergrund, in der Regel einen islamischen. Diese Kinder gehen in 12 Jahren zur Wahl und sie werden mehrheitlich garantiert eine Partei wählen, die islamische Vorstellungen vertritt. In den meisten deutschen Städten sieht es nicht sehr viel anders aus. Und dann wird die Demokratie Stück für Stück abgebaut und Politik gegen die Deutschen gemacht.

Wenn wir das ändern wollen, müssen wir sowohl für eine Begrenzung der Zuwanderung eintreten und für die Neuschaffung einer positiven deutschen Identität, die auch jemanden integrieren kann. Wenn deutsche Klassen Auschwitz auf dem Lehrplan haben, dann sollten sie auch die Walhalla bei Regensburg auf dem Lehrplan haben und dort sehen können, dass Deutschland ganze All Star Teams der Weltkulturgeschichte stellen kann [2]. Und dass die deutsche Geschichte nicht 1933 beginnt, und 1945 endet, als das deutsche Volk wohl gemerkt von einem Österreicher und seiner Mordbrennerbande vergewaltigt wurde.

[2] Ich muss gestehen, ich bin bis jetzt auch ganz gut ohne Walhalle ausgekommen. Vor allem sollte der Lehrplan den Kindern vermitteln, was der Islam für eine demokratie- und frauenfeindliche, intolerante, faschistische Religion ist, der die Gewalt gegen Andersgläubige, die Sklaverei, das Schlagen der Frauen und grausame Körperstrafe unterstützt, die Allgemeinen Menschenrechte aber nicht anerkennt und keinen großen Wert auf die Bildung legt, also gewissermaßen eine Religion, die im Mittelalter stecken geblieben ist und auf dem ******** der Geschichte entsorgt werden sollte.

Goethe, Schiller, Hebel, Kant, Kleist, von Droste-Hülshoff, Leibnitz, Kopernikus, Schumann, Schubert, Bach, Haydn etc,. Sie alle nimmt man bestenfalls wohlwollend zur Kenntnis, stolz ist man in seltensten Fällen auf diese Granden der Weltkulturgeschichte, die das Pech hatten, ihr Leben vor 1933 in Deutschland zu leben, tja, wenn das natürlich Franzosen oder Engländer gewesen wären… Fragen sie mal einen Briten, ob er stolz auf Shakespeare sei.

Deutschland muss lernen, stolz auf sein Land zu sein

… stolz darauf, was unsere Eltern und Großeltern seit 1945 aus Schutt und Asche geschaffen haben. Stolz auf die vielen Jahrhunderte vor 1933. Und die Zeit von 1933 und 1945 dennoch nie vergessen.

Die AfD ist derzeit unsere einzige, letzte und beste Hoffnung auf Umkehrung der Dinge. Deshalb wähle ich diese Partei, denn ich will endlich wieder eine Partei im Bundestag sitzen haben, die Oppositionspolitik macht. Nicht wie diese Beifallsklatscher von den Grünen und den Linken, die im Grunde alles, was die Große Koalition in den letzten vier Jahren veranstaltet hat, kaum hätten machen besser [schlechter?] können. Ich will kein [sozialistisches bzw. kommunistisches] Parlament, das mich in seiner Zusammensetzung an eine Volkskammer erinnert, und eine Kanzlerin die an eine Staatsratsvorsitzende denken lässt.

Wenn die AfD erst mal im Parlament sitzt, wird so manches zur Sprache kommen, das der deutsche Mainstreammichel noch gar nicht auf dem Schirm hat. Hunderttausende werden erst dann aufwachen, denn nicht jeder informiert sich in alternativen Medien.

Sicher will ich nicht, dass die Welt wieder in Furth im Wald endet. Ich will aber auch nicht, dass irgendein Verbrecher aus Minsk, Kabul, Kairo, Ankara, Bagdad, Sofia, Bukarest, Palästina, aus Nord- oder Schwarzafrika… hier hereinspaziert und sich quasi sicher sein kann, seine Beute daheim wieder zählen zu können.

Ich will nicht, dass Rentnerinnen nicht mehr sicher auf die Straße gehen können, Menschen, die dieses Land aufgebaut haben. Deshalb wähle ich die einzige Partei, die eine Oppositionspolitik machen wird, die sich gewaschen, hat, auf dass dieses Land endlich aufwacht. Deshalb wähle ich die AfD.

Quelle: Goeffrey: Warum ich die AfD wähle! (50)

Siehe auch:

Michael Weilers, die SPD und die verratene Arbeiterklasse

Weilers Wahrheit: Wie fast alle anderen Länder der Welt mit integrationsunwilligen Migranten umgehen

„Low-Tech Dschihad“ in Dänemark: "Schlimmste Situation seit dem 2. Weltkrieg"!

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Warum die AfD schon gewonnen hat (16:24)

Konstantin P.: Eine andere als eine linke Einstellung erschien mir früher undenkbar – Warum ich heute die AfD wähle!

Michael Mannheimer: Die "Süddeutsche" (Heribert Prantl) singt ein Loblied auf den Mut der Terroristen, für ihren Idealismus zu morden

Video: „Hart aber fair“ – Der Bürgerscheck zur Wahl: Was muss sich ändern bei Sicherheit und Zuwanderung? – mit Alice Weidel

Myanmar: Seit 1947 töten Rohingya-Muslime Buddhisten

Video: Hart aber Fair: Vorentscheidung im Westen: Was liefern die Parteien bei Integration, Sicherheit, Gerechtigkeit? (74:56)

10 Mai

haf_vorentscheidung_westen

Am kommenden Sonntag haben die Bürger Nordrhein-Westfalens – dem wohl am meisten bereicherten und sicherheitspolitisch dem Abgrund am nächsten stehenden Bundesland – die Wahl. Das Richtige zu wählen wäre also mehr als notwendig. Was erwarten die Wähler aus Sicht der Parteien und was können oder wollen diese liefern bei Integration, Sicherheit, Gerechtigkeit, fragt “Hart aber fair” um 21 Uhr in der ARD. Mit dabei sind diesmal Vertreter aller Parteien – auch der AfD, für die NRW-Parteisprecher und Bundestagswahl-Spitzenkandidat Martin Renner das Wort haben wird.

Moderator Frank Plasberg, Gäste: Hermann Gröhe, Bundesgesundheitsminister, CDU – Sarah Wagenknecht, Die Linke – Karl Lauterbach, SPD – Johannes Vogel (FDP) – Bärbel Höhn Bürgerkrieg 90/Die Grünen – Martin Renner (AfD) -  Sendung vom 08.05.2017


Video: Hart aber fair – Vorentscheidung im Westen, Was liefern die Parteien bei Integration, Sicherheit, Gerechtigkeit? (74:56)

Quelle: Video: Hart aber fair mit Martin Renner (AfD)

Meine Meinung:

Besonders unangenehm ist mir Sarah Wagenknecht aufgefallen, die ich bisher eigentlich für ziemlich vernünftig hielt. Nun wird sie bei mir aber wohl für immer unten durch sein und zwar weil sie total unsachlich diskutiert hat. Ihre kommunistische Weltanschauung und ihre Sympathie mit Leuten wie Fidel Castro waren eigentlich immer schon vorn Arsch. Aber darüber hat man, bzw. habe ich, immer großzügig hinweggesehen. Aber die Vorschläge, die sie gestern in der Talkshow unterbreitete liefen eigentlich alle darauf hinaus, dass der deutsche Steuerzahler gefälligst für die Migration aufzukommen hätte.

Erst lässt man hunderttausende illegale Migranten nach Deutschland einreisen und dann hat der deutsche Steuerzahler also dafür aufzukommen. Hat die eigentlich noch alle Tassen im Schrank? Hat man das Volke Volk je gefragt, ob sie diese Migranten überhaupt in Deutschland haben wollen? Nein, sie wurden dem deutschen Volk von der  Regierung aufgezwungen. Und spricht man sich gegen die Masseneinwanderung aus, dann ist man offensichtlich auch in den Augen von Sarah Wagenknecht ein Nazi und Rassist, obwohl sie sich selber auch schon sehr kritisch zur Einwanderung geäußert hat.

Auf die Argumente, die Martin Renner ins Gespräch brachte, reagierte sie dermaßen unsachlich und abwertend, wie man es sonst nur von irgendwelchen Linksradikalen erwarten würde. Frau Wagenknecht, mit solchen Argumenten kann man niemanden überzeugen. Kaum sitzt ihr ein AfD-Mitglied gegenüber, da verliert sie vollkommen die Fassung und beginnt in hetzerische Art, wie wir es von den Lügenmedien gewohnt sind, über die AfD herzuziehen. Kommt der Hass daher, dass die AfD in Schleswig-Holstein ins Parlament eingezogen ist, die Linke aber nicht? Dann wollen wir hoffen, dass in NRW genau dasselbe passiert.

Siehe auch:

Das Geld für Palästina verschwindet in den Taschen der Hamas-Funktionäre

1933, 1989 und heute – warum hast du nichts gegen den Islamfaschismus unternommen?

Michael Stürzenberger: Die Islam-Anbiederung von Papst Franziskus in Ägypten

In Sigtunafjärden (Schweden) hat eine Art syrische Mafia die Sozialdemokratie übernommen

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) über die Wahl in Frankreich (15:27)

Evangelische Kirche (EKD) unterstützt Schlepper-Organisation “Sea-Watch” mit 100.000 Euro

Martin Renner (AfD): „Wir sind nicht Dunkeldeutschland”

3 Sep

martin_rennerMartin Renner (Bild links), AfD-Gründungsmitglied und gleichberechtigter Sprecher der nordrhein-westfälische AfD, veröffentlicht seine Rede vom Landesparteitag am 29. und 30. August in Bottrop. Renner zeigt auf, wo die AfD seiner Ansicht nach steht und wofür sich die Partei engagieren sollte.

„Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Freunde.

Ich freue mich, hier und jetzt zu Ihnen sprechen zu dürfen. Nicht nur aus Kandidaturgründen, sondern auch, weil ich so Gelegenheit habe, Ihnen die Gründe für meinen Enthusiasmus über die Alternative für Deutschland darzulegen.

Warum gibt es denn die Alternative für Deutschland?

Ja, sicher, wegen des verunglückten Währungsexperiments Euro und den katastrophalen Folgen der Euro-Rettungsschirme. Den verheerenden Auswirkungen dieser Rettungsschirme auf unsere Geldwertstabilität, unsere Sparvermögen und unser ganzes Finanzsystem.

Das auch: Differenzen mit Bernd Lucke

Eine Gruppe von Gründungsmitgliedern der AfD und ich hatten in der Geburtsstunde der Alternative für Deutschland ein grundsätzliches Basispapier zur Beschreibung der zu besetzenden politischen Felder vorgelegt. Doch daraus resultierten – leider schon sehr früh – Differenzen mit Herrn Lucke.

Wir beschrieben die Verwüstungen in allen Teilen des Politischen in Deutschland. Wir beschrieben das Konstrukt EU und den damit einhergehenden Verlusten an den Souveränitätsrechten der Bürger. Wir analysierten die beabsichtigte Entnationalisierung der Staatsvölker und die gewollte und gezielte Abschaffung der nationalen Identitäten. Und stellten sehr systemkritische Fragen nach dem Nutzen und fragten nach dem und der Nutznießer solcher politischer Konzeptionen.

Was für eine EU soll es denn sein? Wenn der Bürger keine Souveränität und die Institutionen keine demokratische Legitimation mehr haben. Wenn das Recht permanent gebrochen wird. Wenn die Bürger zu „Systemsklaven“ gemacht werden sollen, ohne Herrschaftsrechte und nur noch mit Funktionspflichten.

Soll und muss es eine Leitkulturdebatte geben? Demografie, Energiepolitik. Sicherheits- und Außenpolitik waren weitere Bereiche.

Doch, meine sehr verehrten Damen und Herren, die Aufgaben an die Alternative für Deutschland sind sehr viel schwerwiegender und gehen sehr viel weiter.

Für Deutschland. Die Alternative. Das steht doch schon im Namen.

Die Alternative für Deutschland muss deutsche Interessen in allen Bereichen des Politischen formulieren. Und die vornehmste und wichtigste Aufgabe unserer Partei ist: Die Verteidigung des Eigenen, die Bewahrung der nationalen Identität. In der Kulturanthropologie nennt man für den Begriff „Heimat“, die Trinität von „Gemeinschaft, Raum und Traditionen“. Die Bewahrung dieser Trinität ist gemäß der Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen ein unveräußerliches Grundrechtsgut.

Die Alternative für Deutschland hat also die Pflicht zur Formulierung der deutschen Interessen, ganz allgemein, und die Formulierung der Interessen für die werteschaffenden Milieus, im Besonderen.

Denn eines ist doch wohl unumstritten. Die Verwüstungen, angerichtet durch die etablierte Politik, gehen überwiegend zu Lasten der werteschaffenden Milieus, wobei „werteschaffende Milieus“ nicht nur diejenigen sind, die einen monatlichen Gehaltsscheck in Empfang nehmen können.

Für uns steht fest: Schwarz-Rot-Gold sind die Farben unseres Landes und Schwarz-Rot-Grün sind die Farben, die es ruinieren.

Wir müssen also erkennen, wer unsere Gegner sind.

Wir erleben seit nunmehr 70 Jahren eine geplante und unerbittlich geführte Dekonstruktion unseres nationalen und kulturellen Erbes und damit unserer Identität, die die Schaffung einer „neuen Gesellschaft“ ermöglichen soll.

Diese Dekonstruktion verlief in aufeinander folgenden Etappen:

Re-Education [Umerziehung].

Ein Instrument der psychologischen Kriegsführung. Es sollte die Tradition, die Sprache, die Kultur in Deutschland zerstört werden. Auch durch eine immerwährende Schuldanerkenntnis und – dies ist zutiefst unmenschlich – auch generationenübergreifend. Dieser Plan zur Re-Education verlief sehr erfolgreich. Sprechen wir heute doch schon von einem „Schuldkult“ der Deutschen.

Frankfurter Schule.

Eine Einrichtung zur Theorieentwicklung der neomarxistischen Ideologie. Besonders im Blick, die Auslöschung der christlich-abendländischen Basierung unserer Gesellschaft. Also eines unserer wertegebenden Fundamente unserer Gesellschaft.

Marxistische Kulturrevolution der 68er.

Wir erleben hier die reale Umsetzung der theoretisch formulierten Ansätze der Frankfurter Schule eines Horkheimers und Adornos. Die 68er machten sich auf, zum Marsch durch die Institutionen. Sie erkannten die strategische Wichtigkeit der Positionen als Multiplikatoren im öffentlichen Raum. So machten sie die Hochschulen und Schulen zu Agitationszentren ihrer Ideologie. Pastoren besetzten die Kirchenkanzeln und predigten dort vom Heil der „neuen“ Gesellschaft. Derart ideologisiert, dass heute die evangelische Kirche zu nichts anderem mehr taugt, als eine politische Vorfeldorganisation der Roten und Grünen zu sein. Von der Verkündung der frohen Botschaft des Christentums ist nichts mehr geblieben.

Grünökologisch-alternative Bewegung.

Diskursraumverengung. Tantenhafte Ermahnungssprache. Toleranz nur gegenüber denjenigen, die sich sprungbereit dem Meinungsdiktat unterwerfen. Gutmensch-Attitüde allerorten. Ich rette die Welt, mache die Menschen zu „guteren“ Menschen, allerdings mit dem Geld anderer Leute. Die dafür umso mehr schuften müssen. So auch jetzt wieder, im Bereich Zuwanderung. Obwohl alle wissen, dass wir uns mit der aktuellen Interpretation des Asylsrechts – auch als Beugung zu bezeichnen – das Chaos, die Korruption, die Barbarei und die Dysfunktionalität [die soziale Unterschicht] der Dritten Welt in unser Land, in unsere Heimat, holen werden.

Multikulturelle Bekehrung.

Milton Friedmann, Nobelpreisträger, schreibt: „Ein Staat kann ein Sozialstaat sein. Ein Staat kann offene Grenzen haben. Aber niemals beides zusammen. Das Sozialsystem wird sehr schnell unheilbar zerrüttet und unfinanzierbar, wenn man dieses nicht beherzigt.“ Man redet uns ein, ein multikulturelles Deutschland wäre bunt. Nein, die Lüge könnte nicht größer sein. Multikulti ist trist, denn die „Bereicherung“ ist zu 80% eine moslemische Bereicherung. Ein Islam, mit Koran und Scharia, der seine Herkunftskultur für wertvoller hält als die Kultur der aufnehmenden Gesellschaft. So entsteht eine Gegenkultur, die irgendwann – vermutlich recht zeitnah – mit unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung in Kollision geraten wird. Über die Härte der dann zu erwartenden Auseinandersetzung braucht man nicht zu spekulieren.

Die AfD hat die Aufgabe, die Überwindung der linksideologischen Indoktrination unserer Gesellschaft in Angriff zu nehmen.

Darauf bin ich stolz – und Sie doch sicherlich auch –, dass die AfD die letzte Chance sein wird, die schon von Kohl in 1980 versprochene und so dringend benötigte „geistig-moralische Wende“ herbeizuführen. Die CDU konnte dieses aus Taktik und Feigheit nie leisten. Zu verlockend war es für die Schwarzen mit dem „C“ im Namen, sich dem Zeitgeist hinzugeben und neue Koalitionsperspektiven zu eröffnen, als standhaft das Eigene zu bewahren.

Wir von der AfD sind die bürgerliche Avantgarde. Wir müssen das bleierne Biedermeier unsere Zeit überwinden.

Ich habe zeitlebens in der strategischen Kommunikation für internationale Konzerne gearbeitet. Und deshalb weiß ich: Wir, als Partei der bürgerlichen Avantgarde müssen die Bastei, den Wehrturm der öffentlichen Meinung, belagern und erobern.

Wie aber erobern wir diesen metapolitischen Raum? Den Raum der öffentlichen und veröffentlichten Meinung?

Schenken wir doch einfach Lenin, einem ausgewiesenen Experten revolutionärer Situationen, ein wenig Vertrauen. Er meinte, dass der Umkehrpunkt dann erreicht sei, „wenn die oben nicht mehr können und die unten nicht mehr wollen.“

Die oben können schon lange nicht mehr. Das sehen wir täglich.
Wir müssen dafür sorgen, dass die unten nicht mehr wollen.

1. Wir bestimmen die Themen selbst!

Wir lassen es nicht zu, dass unsere Themen von den Meinungsgouvernanten missbilligend verworfen werden. Wir sprechen über das Schächten, über Beschneidung, über Islamisierung, über Zuwanderung, über Rentenraub, über die Verstümmelung der sozialen Marktwirtschaft, aber auch über den Hass aufs eigene Volk, den viele Rote und Grüne ganz freimütig über das Land und seine Bewohner kübeln. Und wir sprechen über Transparente, hinter denen die Grünen hergelaufen sind, auf denen stand: "Deutschland verrecke".

2. Wir setzen die Sprache so ein, wie wir es für richtig halten!

Denn Sprache ist die Physiognomie des Geistes. Wir sagen Asylantragsteller, wenn es sich um solche handelt. Aber nicht jeder hierher Kommende ist ein Flüchtling und nicht unbedingt und in jedem Falle ein Vertriebener. Neusprech und Doppeldenk sind keine rhetorischen Figuren unserer Sprache. Im Gegenteil, wir decken diese Sprachverhüllungen, die eigentlich Denkverhüllungen sind, bei unseren Gegnern auf.

3. Wir kämpfen um die Köpfe!

Wir machen den eher unpolitischen konservativen „Bourgeois“ [Kapitalisten, Besitzende, Reiche], der sich für nicht viel mehr als seine individuelle Behaglichkeitszone interessiert, zum politischen, am Gemeinwohl orientierten „Citoyen“ [Staatsbürger].

4. Wir lieben die Provokation!

Wir setzen die Provokation gezielt ein und dekuvrieren [entlarven, enttarnen] den öffentlichen Diskurs als Herrschaftsinstrument. Wir machen das Machtkartell der Parteien und Medien lächerlich, wo immer wir es können. Öffentliche Auftritte sind für uns nicht dazu da, dass wir das feine und perfide Spiel der Vernebelung mitspielen, sondern dafür, dass wir durch vorbereitete Sprach-Provokationen diese Spielchen beenden.

5. Wir erliegen nicht der Political Correctness!

Und schon gar nicht im Umgang mit uns selbst. Wir verfallen niemals wieder in die Un-Kultur der Abgrenzeritis. Wir akzeptieren nicht die Kampfbegriffe unserer Gegner und schon gar nicht im eigenen innerparteilichen Diskurs.

Meine Damen und Herren, ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit allen in diesem neu zu wählenden Vorstand. Ich selbst strebe die Verantwortung für die politischen Strategie und die politische Kommunikation im Landesvorstand der AfD in NRW an.

Meine sehr verehrten Damen und Herren.

Wir sind nicht Dunkeldeutschland. Wir sind nicht Pack.
Wir sind Deutsche. Und wir sind die Alternative für Deutschland.

Ich danke Ihnen für Ihr Zuhören und ihr Vertrauen.” (blu)


Video: Martin Renner (AfD) auf dem Landesparteitag in Bottrop, 29. 08. 2015 (22:09)

Quelle: Martin Renner (AfD): „Wir sind nicht Dunkeldeutschland”

Noch ein klein wenig OT:

Linke Denunzianten stellen Internethetzer an den Pranger – verpfeifen sie beim Arbeitgeber

Weil Facebook die Internethetze nicht löscht, veröffentlicht der Blog "Perlen aus Freital" fremdenfeindliche Facebook-Posts – mit dem Klarnamen und teils dem Arbeitgeber der Urheber. Das hat weitreichende Folgen: Einige Männer haben bereits ihre Jobs verloren.

>>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum zeigen die linken Denunzianten nicht auch gewalttätige linke Demonstranten an, die das Leben anderer Menschen in Kauf nehmen? Was ist denn wohl schlimmer, ein entgleitetes Wort im Übereifer oder der Steinwurf auf Menschen. Diese linken Gutmenschen sind nichts anderes als gehirngewaschene und ziemlich armselige Kreaturen. Sie hätten bestimmt auch bei Hitler einen guten SS-Blockwart oder KZ-Aufseher abgegeben.

Siehe auch:

Thomas Rietzschel: Angie und das Sommermärchen

Martin Lichtmesz: Medien in Refugees-Welcome-Hysterie

Eva Herman: Steckt hinter dem Flüchtlingschaos ein Plan?

Vera Lengsfeld: Deutschland – ein Multikulti-Irrenhaus

Gerd Held: Die Diktatur des Rettens (Der Migrationsmythos, Teil I)

Akif Pirincci: Heiko Maas tanzt den Joseph Goebbels

%d Bloggern gefällt das: