Tag Archives: Mario Draghi

Akif Pirincci: Sieg der guten Nutte – Wie der Staat die Lügenpresse wieder aufpäppelt

4 Jun

Henri_de_Toulouse-LautrecBy Toulouse-Lautrec, Henri de – Public Domain

Also, wat is ne Nutte? Da stelle mehr uns janz dumm. Und da sage mer so: Eine Nutte ist eine Frau, die gegen ein Honorar sexuelle Handlungen an sich vornehmen lässt, ohne dass ihr in Wahrheit danach ist. Ich als der oberste Nutten-Beauftragte der Regierung unterscheide zwischen guten und schlechten Nutten.

Die schlechte Nutte zeichnet sich dadurch aus, dass sie dem Freier während des Akts die Illusion des lustvollen und gewollten Sexes verweigert, ja, ihn spüren lässt, dass die Sache ihr eigentlich zuwider ist. Sie sagt ihm dabei solche Dinge wie „Mach schnell, ich habe nicht ewig Zeit“, gibt Laute des Unbehagens von sich und verzieht ihr Gesicht zu einer Grimasse des Widerwillens. Im positiven Sinne ist sie ehrlich. Allein die brennende Gier der Kundschaft bewahrt sie vor dem Sturz in die Arbeitslosigkeit.

Die gute Nutte dagegen beherrscht alle Kniffe und Tricks, die den Freier das Ganze als grandiosen Genuss erleben lassen. Sie flüstert ihm beim Akt solche Dinge ins Ohr wie „O mein Gott, ist er groß!“, stöhnt ekstatisch, entgegnet seine Stöße ihrerseits mit anfeuernder Beckenrhythmik und krallt ihre Fingernägel in seinen Rücken ein, als bekäme sie dabei tatsächlich einen Orgasmus. Sowohl bei der schlechten als auch der guten Nutte dient der Sex nur als Mittel zum Zwecke des Geldverdienens. Der Unterschied liegt bloß in Authentizität und Verstellung.

Wenn man so will, könnte man die deutsche Presselandschaft noch vor etwa zehn Jahren als eine schlechte Nutte bezeichnen. Die Parallele liegt auf der Hand. In allen Blättern von Rang waren zu jener Zeit zum Beispiel massenhaft Artikel über die Schädlichkeit des Autoverkehrs für Mensch und Umwelt zu finden – doch gleichzeitig und nur eine Seite weiter die fetteste Werbung für den neuen BMW.

Man attackierte darin das Modell der traditionellen Familie, weil es angeblich überholt und antiemanzipatorisch sei, wobei jedoch aus dem Werbefeld rechts eine Bilderbuch-Spießerfamilie vor ihrer Doppelhaushälfte den Leser grinsend zum Bausparen aufforderte. Und wurde der Mann in einem langen Essay als Macho gescholten, der in der Frau stets ein Sexobjekt sieht, so bekam man zwischen den Spalten jede Menge geile Facefuck-Chicks [Tittenmonster und Arschgeweihe] in aufreißender Unterwäsche aufs Auge gedrückt, die für Lippenstifte warben. Es war schizophren.

Die Werbewirtschaft bzw. die Industrie befand sich in der Rolle des notgeilen Freiers, der aufgrund der hohen Auflage dieser Publikationen wohl oder übel mit der schlechten Nutte ins Bett gehen und, obgleich sie gleichzeitig von dieser übelst angegriffen und beschimpft wurde, ebendort inserieren musste. Umgekehrt war es für die schlechte Nutte auch kein Zuckerschlecken.

Was nämlich viele nicht wissen, ist die Tatsache, dass Presseprodukte ohne die Einnahmen aus den Werbeanzeigen nicht existieren können. Das hierfür schier karikaturhafte Beispiel ist die VOGUE, die fast zu 80 Prozent aus Werbung besteht. Der Direkt-Verkauf und das Abo eines jeden Blattes bestimmter Größe machen nur einen geringen Teil der Einnahmen aus. Obwohl man also in den Redaktionsstuben schon damals linksdrehend agierte und den „Kapitalismus“ mit all seinen vermeintlichen Verheerungen zum Teufel wünschte, musste man sich am Endes Tages doch von ihm ficken lassen.

Heute sieht das publizistische Feld radikal anders aus. Nicht fast alle, sondern alle Zeitungen, Zeitschriften, Magazine usw. haben in Sachen Auflagenhöhe im katastrophalen Ausmaß Federn lassen müssen. Das liegt einerseits daran, dass die Mehrheit der Leserschaft ins Internet mit seiner Gratis-Anspruchshaltung abgewandert ist, teils aber auch daran, dass die etablierten Medien sich untereinander gar nicht mehr unterscheiden bzw. sich politisch samt und sonders der links-grünen Regierungslinie verschrieben haben. Die Wahrheit darüber, was in diesem Land gegenwärtig an Unglaublichem vonstatten geht, ist am wenigsten aus einer deutschen Traditionszeitung zu erfahren.

Und mit dem Leser wandern auch die fetten Werbebudgets ins Netz. Jüngstes Beispiel ist der Handelsriese Aldi, der nun seine Werbespendings [Werbeausgaben] zu Lasten von Regionalzeitungen weiter umschichten will. Das Unternehmen plant, neben Fernsehen künftig stärker in digitalen Kanälen [Facebook, Twitter und Co.] und bei Live-Kommunikation [im Internet] Flagge zu zeigen. Sogenannte Schweinebauch-Anzeigen von Lebensmittel-Discountern sind für Regionalzeitungen eine der wichtigsten Einnahmequellen. Die Ankündigung sorgt bei den Verlagen von Regionaltiteln für Alarmstimmung. Andere Discounter [Lidl, Rewe und Co.] werden diesem Trend folgen und damit vielen Zeitungen den Todesstoß versetzen.

Anderseits schaffen es die Medienhäuser kaum, ein schlüssiges Bezahlmodell für ihre Internetpräsenz zu entwickeln. Das Publikum zieht aus den oben erwähnten Gründen mehrheitlich nicht mit und lässt sein Portemonnaie verschlossen. Man könnte also glauben, dass das Phänomen der schlechten Nutte sowohl für die Print-Welt als auch für die Werbewirtschaft uninteressant und obsolet geworden sei. Die Nutte will nicht nach der Pfeife des Freiers tanzen, aber der hat sowieso keine Lust auf eine Nummer.

Und doch tun sich plötzlich ganz neue Wege auf. Jetzt kommt nämlich die gute Nutte ins Spiel …

Das Hamburger Magazin DER SPIEGEL hat seit Jahren mit stetig und dramatisch sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Das Blatt verlor zwischen 2008 und 2012 deutlich an Auflage. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 27 Prozent gesunken. Und der Abwärtstrend beschleunigt sich. Bereits vor einigen Monaten war bekannt geworden, dass dem „Spiegel“ immer mehr Leser davon laufen: Im ersten Quartal des Jahres war die verkaufte Auflage des Magazins im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,2 Prozent auf 793.087 Exemplare eingebrochen. Dabei verzeichnete der für das aktuelle Interesse besonders aussagekräftige Einzelverkauf einen Rückgang um 18,4 Prozent.

Das hat natürlich starke Auswirkungen auf den Werbeerlös. 2,24 Mio. Euro bzw. 14,0% weniger als im Vorjahr setzte das Magazin im Januar und Februar 2017 mit Werbung um. Ohne Heft 1/2017 zum Spiegel-Geburtstag, das mehr als doppelt so viel Umsatz machte als Nummer 1/2016, sähe es sogar noch schlechter aus. Die Ausgaben 3 bis 8 lagen allesamt zwischen 19,5% und 43,6% unter dem entsprechenden Heft aus 2016.

Aber jetzt kommt´s: Wie durch ein Wunder sind die Spiegel-Einnahmen inzwischen wieder gesundet! Der Nachsteuergewinn kletterte 2016 auf 26,4 Millionen Euro. Das Blatt meldet wieder ordentliche Gewinne und setzt auf Wachstum. Wie geht das: Obwohl Auflage und Klickzahlen konstant schrumpfen, steigt der Gewinn? Klar ist da reichlich von Stellenstreichungen und Restrukturierungsmaßnahmen die Rede. Doch die gab es auch in den letzten Jahren in einem grausamen Ausmaß, ohne dass sich an dem Abwärtstrend etwas geändert hätte.

Des Rätsels Lösung kommt man näher, wenn man die wie nebenbei getätigten Äußerungen des Firmen-Chefs Thomas Hass über das Osterwunder unter die Lupe nimmt. Vor allem für die Vermarktung sendet er positive Signale. So seien die Werbestrategen an vertrauenswürdigen Werbeumfeldern interessiert: „Das nützt der gesamten Gattung der Qualitätspresse, und der Spiegel hat da eine herausragende Position“.

Echt jetzt, die Werbestrategen sind mit einem Mal an „vertrauenswürdigen Werbeumfelderninteressiert? Wo haben sie denn vorher ihre Werbung untergebracht? Bei Youporn? Oder bei der „Nordischen Zeitung“? Und ist den tollen Werbestrategen dieses Vertrauenswürdigkeits-Ding so wichtig, dass sie lieber auf große Reichweite verzichten und bereit sind, weniger Produkte zu verkaufen? Weshalb kündigt dann Aldi den Regionalzeitungen und wandert ins Internet, um bei Facebook & Co für ihren Plunder zu werben?

Nein, es gibt nur einen einzigen Grund, weshalb die Werbeerlöse beim „Spiegel“ wieder kräftig steigen. Und dieser Grund nennt sich „der Staat“. Dessen Goodwill-Anzeigen ist es zu verdanken, dass im „Spiegel“ wieder vermehrt Werbung geschaltet wird. Anzeigen für irgendwelche Flüchtlingsinitiativen, für mehr Europa, für Gegen-Rechts-Organisationen, für mehr Gender-Scheiße, überhaupt für mehr Linientreue, die der Bürger gefälligst zu fressen hat.

Die Bestechung der Presse durch Staatswerbung entwickelt sich allmählich zu einer zweiten GEZ für finanziell angeschlagene Mainstreamerzeugnisse. Die politisch Mächtigen lassen sich ihre Lautsprecher nicht wegnehmen, koste es dem Steuerknecht, was es wolle. Das System wird immer mehr zur Farce. Denn im Gegensatz zu der Industrie hat der Staat echt Geld zu verschenken, selbstredend das Geld anderer, und achtet nicht so drauf, ob die Botschaft auch wirklich auf Resonanz trifft.

Im Gegenzug spielt „Der Spiegel“ die gute Nutte und findet in seiner redaktionellen Marschrichtung alles total geil, was der grün-links versiffte Freier für politisch sich geziemt erachtet. Doch nicht allein dieses Detail wirft ein Licht auf die antideutsche, vor allem aber irre Indoktrinationsoffensive [Gehirnwäsche], durch die der Staat gegenwärtig dieses Land in einen orientalisch-afrikanischen Basar umwandelt. Geld ist ja genug da, seitdem durch die Hokus-pokus-fidibus-Geldpolitik von Mario Draghi [Präsident der europäischen Zentralbank] keine Zinsen mehr für Staatsschulden gezahlt werden müssen, nämlich 250 Milliarden Euro jährlich.

Übrigens exakt dieselbe Summe, die dem deutschen Sparer deshalb durch die Lappen gehen und ihn zum Opfer der Inflation machen. Nein, auch solche Mega-Medienhäuser wie Bertelsmann, die längst nicht mehr vom Buchverkauf oder TV leben, sondern vom Andienen an „die da oben“ mittels irgendwelcher Statistikverfälschungsinstitute und Beratungsfirmen zum Zwecke der Ausländerglorifizierung, und andere stramm merkeltreue Geschwätzbuden werden staatlicherseits „ein Stück weit mitgenommen“.

Zudem „kauft“ der Staat die Werbeagenturen jetzt direkt. So wurde die Agentur „Scholz & Friends“ mit Steuergeldmillionen zugeschissen, um das bundesweite Regierungsprogramm „Demokratie leben“ [Video mit Henryk M. Broder und Imad Karim] zum Engagement gegen „Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ anzuleiern, also das, was zur Zeit landesweit an Morden, Vergewaltigungen, sexuellen Attacken, bestialischen Gewalttaten durch Ausländer an Einheimischen stattfindet, in sein Gegenteil umzulügen.

Und seitdem Netzwerke wie Facebook und Twitter per Gesetz keine Kritik mehr am Multikulti-Dreck und an der Islamisierungsscheiße durch ihre Filter flutschen lassen dürfen, beherrscht der grün-links versiffte Amok-Staat mittlerweile fast vollständig die öffentliche Meinung.

Nachdem der komplett vom Staat subventionierte Kulturbetrieb in seiner Abhängigkeit für dieses Ungeheuer bereits nix anderes mehr erschafft als unkonsumierbare Kitsch-Machwerke über den sakralen [geheiligten] Flüchtling oder lachhafte Fatamorganas über den hinter jedem Gebüsch lauernden Nazi, wird nun mehr über das Lockmittel der Werbekohle die Überreste der verbliebenen freien Presse auf Linie gebracht.

Oh Pardon, eigentlich war die ja schon immer eine schlechte Nutte gewesen, die den Freier namens Wirtschaft nie mochte. Wie wunderbar, daß sie sich nun in eine gute Nutte verwandelt hat und der Freier in einen Impotenten mit unermesslich viel Kohle. So können beide auf ihren Kosten kommen, ohne Sex miteinander zu haben. Dafür hält ja künftig der deutsche Steuerzahler den Arsch hin.

Quelle: Akif Pirincci: Sieg der guten Nutte

Weitere Texte von Akif Pirincci

Spende für den kleinen Akif

LIEBE FREUNDINNEN UND FREUNDE

akif_pirincci_jetzt_erst_recht

Ich bin kein armer Mann, allerdings reißen sowohl die Arbeit an dieser Seite als auch die damit einhergehenden Gerichtsprozesse gewaltige Löcher in meine Finanzen. Fast jeder dritte Artikel wird von einem grün-links versifften Hampelmann zur Anzeige gebracht. Der Klein-Akif-Style scheint bei nicht wenigen ihre abscheulichste Seite nach außen zu kehren. Sie fühlen sich zum Denunzianten für eine totalitäre DDR-2.0-Ideologie berufen. Kostet ja nix. Bei mir haben diese Feinde der Meinungsfreiheit jedoch ihren Meister gefunden! Jeder Prozess wird bis zur letzten Instanz weiterverfolgt, danach geht´s zum Bundesverfassungsgericht und schließlich zum Europäischen Gerichtshof. Mit anderen Worten, wenn ich falle, fällt die Meinungsfreiheit in unserem schönen Deutschland.

Die Kehrseite der Medaille sieht so aus, dass ich in den letzten vier Jahren für diese Prozesse mit knapp 75 000 Euro aus eigener Tasche geradestehen musste. Wie gesagt, ich kann es noch verkraften. Allerdings geht dieses Geld von meiner Altersvorsorge ab, da ich selbständiger Autor bin und keine Rente bekommen werde. Weshalb ich aber eine geldliche Auffrischung bräuchte, hat auch damit zu tun, dass auf dieser Seite und auch auf anderen Netzwerken regelmäßig Artikel von mir erscheinen, die ihr offenbar so mögt. Und das alles für lau.

Oder seht ihr irgendwelche Werbung hier (außer für meine eigenen Bücher) oder ploppt auf eurem Schirm jetzt alle naselang ein Schwachsinn auf, den ihr unbedingt kaufen sollt? Eben. Deshalb wäre es formidabel, wenn ihr etwas spenden würdet. Ob 1 Euro oder eine Million bleibt euch überlassen. Eigentlich wäre es auch keine Spende, sondern das gleiche Arrangement wie in diesen Restaurants, in denen man nach eigenem Gutdünken bezahlen kann, je nachdem wie das Essen einem gemundet hat – auch mit der Option, dass man gar nix zahlt.

Dieses Geld wird ausschließlich für die Gerichtsprozesse verwendet (Anwaltskosten, Strafgelder etc.) und für die Verzögerungsphasen, in denen ich nicht zum Geldverdienen komme, weil ich wieder einen Gratis-Artikel für diese Seite schreibe. Okay, klein wenig davon auch für 21-jährige Kunststudentinnen, diese verwöhnten Biester. Die Spender bleiben absolut anonym. Dafür garantiere ich mit dem Schwur, dass mir augenblicklich der Sack verfaulen und abfallen möge, wenn nicht. Spaß bei Seite, ich schwöre dies beim Augenlicht meines Sohnes!

„Dann mal tau“ wie der Bayer sagt.

DER KLEINE AKIF DANKT EUCH IM VORAUS!

PayPal: akif.pirincci@netcologne.de

Akif Pirincci
Sparkasse Bonn
IBAN: DE92 3705 0198 1933 8108 38
BIC: COLSDE33XXX

Twittern

Quelle: Spende für den kleinen Akif

Meine Meinung:

Mag sein, dass die politische, wirtschaftliche und finanzielle Elite die öffentlichen Medien beherrschen. Es steht aber fest, dass die wirkliche Intelligenz sie nicht mehr ernst nimmt und ihre Lügen längst durchschaut hat. Am Ende wird sich die Wahrheit durchsetzen und die politische Elite zum Teufel jagen. Die nächste Revolution ist unsere.

frustrierter Aussteiger schreibt:

Man hat nur zwei reale Möglichkeiten, mit gutem Gewissen sein Leben zu gestalten und gleichzeitig diesen Zerstörern meines Landes das Geld zu entziehen.

1. krank machen, abharzen oder nur 450-Euro-Jobs und wirklich überall, wo es geht, seinen Konsumbedarf privat ohne Märchensteuer [Zwangsabgabe für islamische Sozialschmarotzer und eine geldgierige Sozialmafia] zu erledigen Da hat man jede Menge Zeit, um zu lernen, wie man mit wenig Geld klar kommt und schont seine Nerven und Gesundheit und kein Cent zu viel fließt an diese Mafia.

2. Man will Karriere machen und verpisst sich in ein Land, wo sich Leistung noch lohnt und das noch nicht von Geisteskranken übernommen wurde.

Die Variante 1 hat den Vorteil, dass die 90% Hirngefickten, die diese Politik total supi finden, dann für mich schuften gehen und somit ihre Entschädigungszahlung an mich zahlen, weil sie so ignorant und denkfaul geworden sind, dass sie gegen Leute kämpfen, die dieses Land retten wollen und Leuten folgen, die Deutschland zerstören wollen [auch wenn sie sich dessen noch nicht bewusst sind].

Hirngefickte zum Abschlachten reif antwortet den frustrierten Aussteiger:

Sie flüchten sich in eine passive Schmarotzer-Rolle und verklären das Ganze selbstgefällig als ‚was-bin-ich-doch-für-ein-toller-Aufrechter‘. Verlogene Strategie. Kein Deut besser als die von den „90% Hirngefickten“, die sich auch nur aus Bequemlichkeit, Verantwortungslosigkeit und Feigheit in den Arsch ficken lassen.

Meine Meinung:

Eigentlich hätte ich von "Hirngefickte zum Abschlachten reif " jetzt einen konstruktiven Vorschlag erwartet. Was soll der "Aussteiger" tun, sich selber erschießen oder die Waffe gegen das politische und wirtschaftliche Establishment richten? Solange es keinen Generalstreik oder eine gravierende politische Kursänderung gibt und die verblödete Masse nicht einmal den Ernst der Lage erkennt, finde ich den Vorschlag vom Aussteiger gar nicht so dumm, auszusteigen. Immer noch besser, als sich für alle möglichen Deutschlandhasser oder Mitläufer, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, den Buckel krumm zu schuften.

Da würde ich mich auch lieber in die soziale Hängematte legen und sagen, leckt mich, macht eure Scheiße alleine, ohne mich. Ich bin aus dem Spiel. Mir scheint, der "Hirngefickte" ist nur so sauer, weil er sich so in diese Konsum-Zwangsjacke gezwängt hat (Haus, Family, Auto, Bauspar- und Versicherungsverträge), dass es für ihn fast unmöglich ist, sich dieser Zwangsjacke zu entledigen. Vielleicht wählt er sogar aus Frust seine eigenen Henker [Merkel, Schulz, Seehofer, Lindner, Özdemir und Konsorten], damit sein Boot nicht so schnell kentert.

Dooflandgeschädigter schreibt:

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis die KACKBUTZE BRD in sich zusammenfällt. IM Erika wird sich dann, schon geistig umnachtet, selbst zur obersten Göttin des Universums krönen. Ihr Stuhlgang wird täglich mit Gold aufgewogen und Gott erhält die Erlaubnis sie Gott zu nennen. Wir Schandmäuler wurden zu diesen Zeitpunkt bereit via Internet von der Stasi 2.0 herausgefingert und abgeholt. Falls wir dann nicht schon liquidiert wurden sehen wir uns alle im Lager wieder! Bis dann.

Siehe auch:

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Feinstaub und Fake-News (05:29)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Margot Käßmann ist eine rassistische Heuchlerin (08:41)

Österreich-Wahl: Schwarz-Blau so gut wie sicher – Grüne stürzen ab – Neos bangen um den Einzug

Terrorgefahr: Rock am Ring Festival abgebrochen

Islamisierung Deutschlands: Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) gibt den Sultan

Donald Trump beendet die Klimarettungsparty und tritt aus dem „Pariser Klimavertrag“ aus

Advertisements

Video: Rede von Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) vom 23.03.2017 im Stuttgarter Landtag über die kranke EU (11:16)

1 Apr

joerg_meuthen[6]

Prof. Dr. Jörg Meuthen fordert in seiner Rede:

• Rückkehr zum europäischen Gründungsgedanken

• Rückkehr zum Geist der Europäischen Verträge

• Rückkehr zur sozialen Marktwirtschaft

• Rückkehr zur Herrschaft des Rechts – keine Scharia in Europa

• Rückkehr zur wirklichen Subsidarität (Hilfe zu Selbsthilfe und keine Unterstützung von Schuldenbanken und Schuldenstaaten)

• Rückkehr zur Vielfalt und Freiheit der Völker (unter Wahrung sozialer, politischer, kultureller, traditioneller und nationaler Eigenheiten)


Video: Prof. Jörg Meuthen vom 23.03.2017: Der kranke Patient EU (11:16)

Quelle: Video: Rede von Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) vom 23.03.2017 im Stuttgarter Landtag über die kranke EU

Siehe auch: Jörg Meuthen kritisiert Fehlen der AfD bei Talkshows

Noch ein klein wenig OT:

Der konservative griechische EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos will libysche Flüchtlinge nach Europa umsiedeln

illegale_einwanderer_libyenEU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos will libysche Flüchtlinge in die EU-Staaten umsiedeln. Er wolle die „legalen Möglichkeiten für die Menschen verbessern, sicher und in geordneter Weise zu uns zu kommen“, sagte er der Welt am Sonntag. Der sogenannte Resettlement-Plan vom EU-Innenkommissar wird von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und seinem italienischen Amtskollegen, Marco Minniti, unterstützt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn er so geil auf Migranten ist, soll er sie doch nach Griechenland holen. Wir verzichten gerne darauf. Er kann sogar von uns noch jede Menge dieser "Goldstücke" geschenkt bekommen. Wenn die Afrikaner meinen, dass sie solch eine hohe Geburtenrate haben müssen, eine regelrechte Geburtenexplosion, dann sollen sie selber sehen, wie sie damit fertig werden und ihre Probleme nicht in Europa abladen. Eine Gesellschaft kann immer nur eine geringe Gruppe kulturfremder Menschen aufnehmen.

Sind es wenige, dann sind sie bereit sich anzupassen, zu integrieren oder gar zu assimilieren. Eine größere Gruppe Migranten zeigt diese Bereitschaft nicht mehr. Sie ist der neuen Gesellschaft gegenüber feindlich eingestellt und ist bereit, diese Gesellschaft zu zerstören und ihr ihre Kultur, ihre Sitten und Gebräuche aufzuzwingen, vor denen sie gerade weggelaufen sind. Afrika soll seine Probleme also bitte allein lösen.

Demokratie statt Merkel schreibt:

Genau wegen solcher kruden und absurden Polemik von nichtgewählten Räten, treten die Briten aus der EU aus, und hat ein Großteil der EU Europäer die Schnauze gestrichen voll von der Funktionärskaste und ihren 50.000 plus "Mitarbeitern" – welche sich allesamt GEGEN die Interessen der Europäer wenden.

Thomas schreibt:

Da wird gar nichts auf EU-Staaten "umgesiedelt". Die kommen alle nach Deutschland.

Stendal (Sachsen-Anhalt): 40 bis 50 Migranten verprügelten 20-jährigen Deutschen

stendal_pruegeleiZu einer Auseinandersetzung, an der zeitweilig 40 bis 50 Personen beteiligt waren, kam es am Dienstagabend gegen 20.35 Uhr auf dem Parkplatz des Netto-Marktes an der Stadtseeallee in Stendal. Wie die Polizei mitteilte erlitt ein 20-jähriger Deutscher leichte Verletzungen. Eintreffende Polizeibeamte stellten Personalien von 19 mutmaßlich Beteiligten, darunter drei Syrer und zwei Afghanen, fest. >>> weiterlesen

Regensburg: Syrischer Flüchtling sticht 28-jährigem Deutschen ein Messer in den Rücken – Münchener Abendzeitung verschweigt die Identität des Täters

Michael Stürzenberger schreibt:

regensburg_messerstecherAm Mittwoch rammte in der Regensburger Innenstadt ein 23-jähriger syrischer “Flüchtling” zur Mittagszeit einem 28-jährigen Deutschen unvermittelt ein etwa zehn Zentimeter langes Messer in den Rücken. Das Opfer brach schwerverletzt zusammen. Der Syrer ließ sein Messer fallen und rannte davon. Während sich ein Teil der Passanten um das am Boden liegende Opfer kümmerte, liefen dem Syrer andere mutige Bürger hinterher und konnten ihn stellen.

Das Motiv ist derzeit noch unklar, offensichtlich hat der seit 2013 in Deutschland lebende Migrant sein Opfer nicht gekannt. Während die meisten Medien die Identität des Täters korrekt nennen, verschweigt sie die Münchner Abendzeitung. Natürlich muss wieder einmal die unter Mohammedanern auffällig oft vorkommende “psychische Erkrankung” als mögliche Erklärung herhalten. Vermutlich hat der Syrer aber eine Überdosis Koran abbekommen und die Messer-Dschihad-Anweisung des Islamischen Staates konsequent umgesetzt.

Bei einer umfassenden objektiven Berichterstattung ist in einem solchen Fall unbedingt die Identität des Täters zu liefern, denn in Deutschland waren vor der großen moslemischen Invasionswelle solche plötzlichen Messer-Attacken in der Öffentlichkeit nicht üblich. Bei PI-news sind die Kontaktdaten der bis in die Federspitzen politkorrekten Münchner Abendzeitung angegeben, die ihren Lesern die wichtigsten Informationen nach bewährter linksgestörter volkspädagogischer Dressurmethode vorenthält. >>> weiterlesen

Siehe auch: Messerattacke in Regensburg – Versuchter Mord? 23-jähriger Syrer sticht Mann mit Messer in den Rücken (focus.de)

Siehe auch:

Akif Pirincci: Sie sind überall – die Blockwarte und Denunzianten

Berlin: Lesbischer Frau den Schädel zertrümmert: Polizei Berlin verweigert erneut die Fahndung und vertuscht die Nationalität der Täter

Frankreich: 1/3 aller muslimischer Schüler findet den islamischen Terror OK

Video: Nicolaus Fest: Islamischer Terror und politische Versager (05:11)

Deutschland wird immer bunter: „Allahu Akbar“ in Peine und Massenschlägereien in Köln, Düsseldorf, Saarbrücken, Heilbronn, Essen und Nürnberg

Michael Mannheimer über das neue Buch von Dr. Michael Ley: „Die letzten Europäer“

Bundesverfassungsgericht: Die EU ist eine Haftungsunion und Deutschland der Zahlmeister!

22 Jun

bundesverfassungsgerichtBundesverfassungsgericht: Integrierter Bestandteil des Politik- und Parteienfilzes und Erfüllungsgehilfe des Europäischen Gerichtshofs?

Das immer erbärmlicher agierende Bundesverfassungsgericht hat heute wieder alle Klagen bezüglich der EZB zurückgewiesen und sich voll hinter Mario Draghis Rettungspolitik für ausländische Pleitekandidaten gestellt. Der deutsche Steuerzahler haftet für ganz Europa, den Euro, die EU, und muss für sämtliche Pleiteländer auf ewig weiter bezahlen. Im Grunde sollte man dieses nutzlose, deutschfeindliche Gericht ersatzlos abschaffen. Es hat sich voll der EUdSSR unterworfen. Bitte lesen Sie die Leserkommentare unter diesem FAZ-Artikel, da steht alles drin, was es zu sagen gibt!

Quelle: Bundesverfassungsgericht: Euro ist eine Haftungsgemeinschaft! Deutscher Michel, bleche ewig!

Ellen schreibt:

Wir haben keine Hoheit mehr über unsere Geldpolitik. Souverän sind wir auch nicht. Unsere Staatsgrenzen existieren die facto nicht mehr. Unsere Regierung vertritt definitiv nicht mehr die Interessen ihres Volkes. Das Volk ist dieser Staatsmacht hilflos ausgeliefert und hat keine Rechte mehr wie man hier deutlich sieht. Dann sollen sie doch Nägel mit Köpfen machen und die BRD einfach auflösen. Punkt Aus fertig. Vielleicht merkt der Michel dann was.

Markus schreibt:

Rechtsbeugung zu Gunsten der EU-Politmafia.

Franz schreibt:

Deutsche Kerninteressen wieder einmal für die EU geopfert und das wird vom politischen Bundesverfassungsgericht mit viel juristischem Geschwurbel bemäntelt.

Peter schreibt:

Karlsruhe hätte sich diesen Eiertanz gleich sparen können und erklären können, das EU und EZB immer vor Deutschlands Interessen zu stehen habe! Gewonnen hat Athen, Brüssel und die EZB! Verloren haben Deutschlands Bürger und Steuerzahler! Das ist natürlich auch ein Grund, warum Großbritannien in 2 Tagen abstimmt, denn "deutsche Waschlappenpolitiker" haben der EZB und der EU wieder ein demokratischen Freibrief gegeben, damit Brüssel noch mehr Geld aus Deutschland abziehen kann! Solange Deutschland immer schön weiter nach den Pfeifen der EU und EZB tanzen, solange entrechtet sich Deutschland immer mehr.

Albert schreibt:

Nur die Briten können uns jetzt noch helfen, dieser von Deutschland dominierten EU- und EZB-Politik noch Einhalt zu gebieten. Wir deutschen Bürger sind längst zu politischen Duldern und Sklaven degradiert, denn bei allen Entscheidungen, die uns alle bis ins Mark treffen, haben wir kein Wort mitzureden, geschweige denn mitzuentscheiden. Während Briten, Schotten, Iren, Griechen, Spanier, Holländer, Franzosen über ihr Schicksal und Zukunft abstimmen können, dürfen wir nur abnicken und wie Vieh den Karren weiter ziehen. Und zu dieser Misere hat das BVG einen grundlegenden Beitrag geleistet. Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun. Um die Demokratie zu retten, müssen wir uns der bestehenden Ketten entledigen.

Max schreibt:

Da machen alle vier Jahre die Deutschen milionenfach ihre "Kreuzchen" auf die von den Parteien vorbereiteten Listen und am Schluss werden in kritischen politischen Fragen 9 nicht gewählte Richter entscheiden. Mehr Machtlosigkeit des Souveräns [Volkes] geht nicht. Warum hat man seit 70 Jahren so viele Angst vor dem real mitbestimmenden Volk? Pikanterweise muss erst wohl die "rechtspopulistische" AfD mit ihrem Programm kommen, damit demokratische Mechanismen überhaupt formuliert werden, wie Volksentscheide auch in finanziellen Sachfragen, internationalen Verträgen oder beim Euro [nicht vergessen Einwanderung, Islamisierung]. Ferner variable Wahllisten, damit die Wähler Kandidaten streichen, ergänzen können – diese werden dann den Wählern Rechenschaft abgeben und nicht den Parteien.

Michael schreibt:

Gab es unter Voßkuhle schon einmal ein "kritisches" Urteil für die Regierenden in Berlin oder der EU? Mit seiner Person war sichergestellt, dass die Praxis der EU bzw. der EZB juristisch unbehelligt bleiben würde.

Dietmar schreibt:

Wer hatte etwas anderes erwartet? Schließlich werden die Richter des Bundesverfassungsgericht von der Politik benannt. Die Justiz ist seit langem nur noch scheinbar unabhängig von der Politik. In Wahrheit ist sie Erfüllungsgehilfe und integrierter Bestandteil des Politik- und Parteienfilzes. Dieses Urteil ist ein weiterer zerstörter Schlussstein in den Säulen der EU-Kathedrale. Es bedarf nur noch einiger weniger Anstrengungen, um die EU in sich zusammenstürzen zu sehen.

Ralf schreibt:

Tja, so steht es halt um die Unabhängigkeit des Bundesverfassungsgerichtes. Es ist natürlich völlig klar, dass der Verfassungsgerichtspräsident [Andreas Voßkuhle] als ausgewiesener Finanzexperte die Risiken, die der Bundesbankpräsident Weidmann für schwer bis gar nicht kalkulierbar einstuft, einfach so beiseite schiebt. Wenn die Herrn der EZB sagen, dass alles unter Kontrolle ist, dann hat das eben so zu sein. Basta! Da am Ende ohnehin der deutsche Steuerzahler für die "Kompetenz" oder eben Inkompetenz der EZB zahlen muss und das Verfassungsgericht sich lediglich noch als Unterabteilung des Europäischen Gerichtshofs sieht, konnte man nicht allzu viel Hoffnung auf einen Urteilsspruch aus Karlsruhe setzen. Was mich immer wieder erstaunt, ist der Laissez-faire mit dem das höchste Gericht in unserem Land Risiken kleinredet, die wirkliche und zudem glaubwürdige Fachleute für unkalkulierbar halten.

Martin schreibt:

Ich wünschte, einer dieser Richter hätte mal Rückgrat! Sie entscheiden über das langfristige Wohl und Wehe Deutschlands und seiner Bürger und deren fleißig und ehrlich verdientes Geld. Wer hier nicht einmal Tacheles reden kann, der ist meines Erachtens völlig deplatziert. Meine Wut wird immer noch größer!

Jens schreibt:

Unsere mutigen Richter bedürfen keiner weiteren Kommentierung. Das eine Währungsunion entgegen aller Klauseln eben doch eine Haftungsunion ist, haben Professoren klar und deutlich vor der Euro-Einführung gesagt. Wir wollen beschissen werden und wir werden beschissen.

Harald schreibt:

Der Marsch în die vergemeinschafteten Staatsschulden geht weiter. Niemand bremst die Verschuldenswut der Franzosen und Südländer. Die EZB schafft den Markt für die substanzlosen Anleihen der Schuldenkönige und Deutschland muss dafür haften. Bravo! Die SPD wollte die Umverteilung von oben nach unten. Die EU realisiert die Umverteilung von Nord nach Süd. Da weiß man doch, wofür man Steuern zahlt. 

Gerhard schreibt:

Hat jemand etwas anderes erwartet? "Eine Währungsunion ist eine Haftungsgemeinschaft" und genau das war immer beabsichtigt! Wir sollen die Schulden der Südeuropäer bezahlen! Die Ohnmacht vor dieser staatlich legitimierten Enteignung unserer Bürger macht zornig! Bitte nach Wahlalternativen umschauen!

Christoph schreibt:

Am Ende bleibt nur der Austritt. Eine Währungsunion ist eine Haftungsgemeinschaft – deutlicher kann man es nicht formulieren. Deshalb bleibt als Ultima Ratio auch nur der deutsche Austritt, falls für die Südländer weiter die Notenpresse angeworfen wird. Griechenland und Portugal sind zu klein, um die Union zu sprengen. Wenn aber Schwergewichte wie Italien, Spanien und Frankreich nur noch über die Notenpresse zu finanzieren sind, dann sprengt das die Finanzkraft der reichen Nordländer. Die Briten, Dänen, Schweden und Polen dürften jeden Tag eine Kerze dafür anzünden, dass sie nicht in der Euro-Zone sind. Von den wirtschaftlichen Verwerfungen wären sie über den EU-Haushalt trotzdem betroffen.

Siehe auch:

Papst Franziskus fällt verfolgten Christen in den Rücken

Dortmund: Das Jobcenter feiert: 10 von 2.200 „Flüchtlingen“ haben einen Job

Ahlen (NRW): Lieber Pornos statt Deutschkurse – Förderverein beendet Kooperation

Der neue Sexualunterricht: Kinder sollen Analsex in der Schule lernen

Verbot sexistischer Werbung – Scharia und westlicher Feminismus

Vielfalt: Koste es, was es wolle – auch wenn Europa dabei zu Grunde geh

%d Bloggern gefällt das: