Tag Archives: Maren Ueland

In Marokko erstochene und enthauptete Norwegerin teilte Video gegen Islamophobie

26 Dez

Gallinula_galeata_eggsBy Ianaré Sévi – Moorhuhneier – CC BY-SA 3.0

Dieser schreckliche Fall sorgt seit Tagen für Schlagzeilen: Zwei junge Frauen aus Skandinavien wurden in Marokko von IS*-Mitgliedern grausam getötet. Eines der Opfer soll enthauptet worden sein. Die Terroristen filmten die Gräueltat. Bei den Opfern handelt es sich um die 24-jährige Louisa Vesterager Jespersen aus Dänemark und die 28-jährige Maren Ueland aus Norwegen. Ueland hatte vor einigen Jahren ein Video auf ihrer Facebook-Seite geteilt, das Islamophobie anprangerte. Die Nachrichtenseite Morocco World News veröffentlichte den Screenshot von der Seite der jungen Frau. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Manche bezahlen ihre Dummheit mit dem Leben. Eine eher weibliche Eigenschaft. Sie leben lieber in ihren Multikultiträumen, statt in der Realität. Wer nicht hören will muss fühlen. Und das werden noch viele Frauen erleben. Nicht dass alle getötet werden, aber noch viele Frauen werden wegen ihrer grenzenlosen Naivität und Realitätsferne sexuell belästigt und vergewaltigt, andere aber auch getötet. Jetzt, nachdem der UN-Migrationspakt besiegelt ist, der uns Millionen Zuwanderer aus Afrika bescheren wird, gilt dies erst recht.

Und manchmal denke ich, es geschieht ihnen recht, denn viele lernen erst dazu, wenn sie selber Opfer von Migrantengewalt werden. Es sind hauptsächlich Frauen, die genau die Parteien wählen, die die Masseneinwanderung befürworten und damit ihre Heimat, ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Kinder und Enkel zerstören. Angela Merkel konnte ihre Politik nur durchsetzen, weil sie so viele Stimmen von Frauen bekam. Bei der AfD ist es genau umgekehrt. Sie wird überwiegend von Männern gewählt.

Männer haben offensichtlich mehr Mut sich der Realität zu stellen. Und Männer sind scheinbar nicht so leicht zu manipulieren. Männer urteilen eher nach logischen Argumenten, Frauen eher emotional. Aber emotionale Urteile können sehr trügerisch sein. Ich kenne dies noch aus der Zeit, als ich häufiger in Spielkasinos war. Mein Gefühl sagte mir, heute gewinnst du, aber ich kam wie immer als Verlierer wieder raus. Mein Intellekt sagte mir, geh da nicht rein, sonst wirst du alles verlieren. Aber ich hörte nicht darauf.

Von wegen, Frauen würden ihre Kinder beschützen. Sie tun alles, um die Zukunft ihrer Kinder zu zerstören, jedenfalls die große Mehrheit der Frauen. Wisst ihr eigentlich, was ihr euren Kindern antut, wenn ihr sie in Kindergärten und Schulen schickt, die zu 80 bis 90 Prozent von Migranten besucht werden? Wisst ihr eigentlich, wie grausam und gewalttätig schon kleine Kinder sein können?

Wollt ihr linken und grünen Frauen, die ihr euch so für die Massenmigration und für Multikulti einsetzt, euren Kindern das wirklich antun? Wollt ihr, dass eure Kinder, in den Kindergärten und Schulen gemobbt, beleidigt, bedroht, erpresst, abgezogen (bestohlen), geschlagen und getreten werden, so dass sie Angst haben in die Schule zu gehen? Aber genau das wird die Zukunft eurer Kinder sein. Oder habt ihr euch längst vorgenommen, eure ungeborenen Kinder zu töten? Dann erzählt ihr verlogenen Heuchler uns niemals wieder etwas von Moral und Anstand.

Multikulti wird es niemals geben. Sobald die Muslime in der Mehrheit sind, ist es vorbei mit Multikulti. Dann werden sie alle Nichtmuslime aus “ihren” Stadtvierteln vertreiben, wie es heute bereits in Großbritannien der Fall ist. Frauen haben schon immer dafür gesorgt, dass hochstehende Kulturen zerstört wurden. Sie werfen sich lieber den Invasoren um den Hals, statt sie zu bekämpfen. Warum Frauen Nationen und Zivilisationen zerstören und einige andere unangenehme Wahrheiten (unten)

Louisa_JespersenKlicke auf das Bild, um es zu vergrößern

L. schreibt zum obigen Bild von Louisa Vesperen:

Hey, ich habe mir deinen Bericht zu dem Vorfall in Marokko durchgelesen, mit dem ich mich selber sehr lange beschäftigt habe. In der Videobeschreibung ist dir aber ein Fehler unterlaufen. Louisa schläft nicht, sie wurde davor schon vergewaltigt und hat auch schon Stichwunden, am Bein beispielsweise. Die beiden wurden aus ihrem Zelt gezogen und dann zu dem Hinrichtungsort gebracht.

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, ich haben mir das Video von der Enthauptung nicht angesehen, zumal man auch nicht genau weiß bzw. zu dem Zeitpunkt, als es veröffentlicht wurde, nicht genau wusste, ob das Video wirklich von dieser Enthauptung war. Später sagten einige, es sei das Originalvideo. Aber ich erspare es mir lieber, es anzuschauen, denn mein Bedarf an solchen Videos ist mittlerweile gedeckt. Mir tun die beiden Frauen einfach nur leid, auch wenn sie durch ihre naive Multikulti-Ideologie, die sagt, dass alle Menschen gleich sind, selber einen Teil der Schuld tragen.

Es sind eben nicht alle Menschen und Kulturen gleich. Da gibt es himmelweite Unterschiede. Das haben nur die Linken und Grünen noch nicht kapiert und werden es vielleicht auch nie lernen, denn das Brett, dass viele von ihnen vor dem Kopf haben, ist so dick, dass die Realität dort keinen Platz hat. Ich würde auch nie in ein islamisches Land fahren, weil ich so viel Dummheit einfach nicht ertrage. Ein falsches Wort und schon droht der Kerker, das Auspeitschen oder der Tod. Das Bild ist übrigens nicht von mir, sondern aus einem Forum im Internet.

Dieser Mord zeigt wieder einmal die ganze Grausamkeit des Islam. An dem Mord sind wohl nicht einmal die Täter selber schuld, denn die Täter sind Opfer des Islam, der ihnen seid der Geburt ins Hirn eingebrannt wurde. Sie sind dumme und unwissende Verführte. Der eigentliche Schuldige ist der Islam selber. Und wir Europäer sind so dumm und holen uns Millionen Muslime ins Land, die eines Tages in Deutschland genau dieselben Verbrechen ausüben werden. Was sind wir nur für Idioten. Wer ist eigentlich dümmer, die mörderischen Muslime oder die multikultibesoffenen Grünen und Linken?

Nachtrag: 30.12.2018 – 01:31 Uhr

Bluttat in Marokko: Doppelmord an skandinavischen Studentinnen: Schweizer festgenommen

Marokkanische Behörden haben nach dem Mord an zwei Skandinavierinnen im Atlas-Gebirge einen weiteren Mann festgenommen. Es handele sich um einen Schweizer.

Der Mann sei von "von extremistischer Ideologie durchdrungen", habe zudem auch die spanische Staatsbürgerschaft, und stehe unter dem Verdacht, "einige der an diesem Fall beteiligten Personen das Schießen beigebracht zu haben", berichtet das Schweizer News-Portal "20min.ch" unter Berufung auf marokkanische Behörden. Außerdem soll er ihnen den Umgang mit modernen Technologien gezeigt haben. Ermittlungen hätten ergeben, dass er an der Rekrutierung von Marokkanern und Bürgern afrikanischer Länder südlich der Sahara beteiligt gewesen sei, „um Terrorpläne in Marokko auszuführen”.

Die Tat war außerordentlich brutal: Auf die zwei Opfer sei eingestochen, ihre Kehlen seien durchgeschnitten worden. Dann seien sie enthauptet worden. Bereits vergangene Woche waren vier Hauptverdächtige in Marrakesch festgenommen worden. Inzwischen wurden 18 Menschen wegen mutmaßlicher Verbindungen zu der Tat festgenommen. Die vier Hauptverdächtigen in dem Fall wurden in Marrakesch gefasst. Die Männer hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Bekommt hoffentlich bald die deutsche Staatsbürgerschaft, um hier weitermorden zu können. Angie wird’s bestimmt gefallen.

Video: Norbert Kleinwächter (AfD): Frau Merkel Sie wollen BRÜSSEL, weil Sie spüren das Sie das Land an die Wand fahren (02:54)


Video: Norbert Kleinwächter (AfD): Frau Merkel Sie wollen BRÜSSEL, weil Sie spüren, dass Sie das Land an die Wand fahren (02:54)

Dresden: AfD-Bundestagsabgeordneter Jens Maier von Linksextremen aus dem Kinosaal gewiesen

jens_maier_kino

Jens Maier (AfD) schreibt:

Ja, Ihr habt richtig gelesen. Ich bin heute Morgen am 24.12. [Heiligabend] gegen 9.00 Uhr in dem Kino "Schauburg" in der Dresdner Neustadt des Saales verwiesen worden, weil einige Linksextremisten sich beim Veranstalter darüber beschwert hatten, dass ich als AfD-Bundestagsabgeordneter mit im Kinosaal war. Der Veranstalter, der steuerfinanzierte Rote Baum e.V., berief sich dabei auf „sein Hausrecht“. Hier zeigte sich in aller Deutlichkeit, wie „tolerant“ die angeblich Toleranten sind, die sich ihrer Behauptung nach für eine weltoffene Gesellschaft ohne Ausgrenzung einsetzen.

Die extremen Linken aus der Rot-Rot-Grünen Ecke sind bekannt für ihre totalitären Herrschaftsansprüche nach den Ideologien der großen Diktaturen des 20. Jahrhunderts. Dabei bedienen sie sich der ahnungslosen, gutmenschlichen linksgrünen Wählerschaft [besonders der gehirngewaschenen links-grünen Jugend], denen sie vermutlich alles verkaufen können, Hauptsache das Etikett trägt die Aufschrift „demokratisch“. Die Kommunal- und Landtagswahl am 1. September 2019 in Sachsen wird somit auch zur Schicksalswahl für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung. Darüber sollten vor allem die Wähler von Rot-Rot-Grün nachdenken.

Meine Meinung:

Sehr schön, wenn solche Vorfälle der intoleranten Linksextremen veröffentlicht werden. Das zeigt mal wieder, was die Linksextremisten für intolerante Spießer sind, obwohl sie permanent Toleranz einfordern. Anderen aber gewähren sie keine Toleranz.

Thomas schreibt:

Die Frage ist ja, inwieweit dieser "Laden" steuerfinanziert ist. Wenn das der Fall ist, muss man sofort rechtliche Schritte einleiten und u.a. eine Anzeige wegen Rassismus stellen.

Michael schreibt:

Sofort dafür sorgen, dass der Schuppen dicht gemacht wird, dann kann der Betreiber zukünftig sein Hausrecht daheim bei sich im Wohnzimmer ausüben!

Video: Georg Pazderski (AfD): Weihnachtsansprache des stellvertretenden Bundessprechers (03:58)


Video: Georg Pazderski (AfD): Weihnachtsansprache des stellv. Bundessprechers (03:58)

Siehe auch:

Adrian F. Lauber zieht sich aus der Migrationsdebatte zurück: „Deutschland ist nicht mehr zu retten“

Video: Roland Tichy im Gespräch mit Achim Winter über den Spiegel-Skandal "Claas Relotius" (10:03)

Berlin: Selbstmord oder Mord? – Islamkritikerin tot in ihrer Wohnung aufgefunden

Video: Junge Freiheit-TV-Jahresrückblick 2018 (52:57)

Video: Sven Liebich: Das ganze System Merkel muss weg (11:46)

Islam: Welches Blutbad kommt da noch auf uns zu?

Blinde Naivität ist eine Einladung an den Tod

22 Dez

MammothterracetreesBy Thegreenj – Tote Bäume in Hot Springs – CC BY-SA 3.0

In der Urzeit des Menschen war Skepsis gegenüber Fremden eine Notwendigkeit. Das Unbekannte war im besten Fall harmlos oder nützlich, aber im schlimmsten Fall eine Gefahr für das Überleben der eigenen Gruppe. Bis vor einigen Jahrzehnten gehörte es noch irgendwie zur Erziehung der Menschen im Westen, dass man Fremden zwar höflich, aber nicht mit übertriebener Naivität begegnen sollte. Denn man kann nicht hinter die Stirn dieser Fremden schauen und böse Absichten sind nicht auszuschließen.

Die Gefahr für Leib und Leben ist ein Konzept, das noch in der Gesellschaft gelehrt wurde. Offenheit für Neues zu haben ist gut, wenn man bei der ausgestreckten Hand nicht vergisst einen skeptischen Blick auf sein Gegenüber zu richten. Vor allem dann, wenn die Person nicht zur eigenen Gruppe der näheren Familie, des Freundeskreises oder ähnlichen Verbänden gehört. Der Fremde ist ein Fremder, weil man weder seine Mentalität noch seine Absichten kennt. Er könnte Gefahr oder Segen sein.

Im heutigen Westen scheint bei den jüngeren Generationen, die nicht im heißen Atem eines Krieges oder zumindest der Gefahr eines Krieges aufgewachsen sind, keinerlei Verständnis für das bloße Konzept von Skepsis zu existieren. Der Fremde ist immer positiv zu bewerten. Alles was neu und anders ist, muss automatisch gut und besser sein. Kulturelle Unterschiede, beispielsweise in der Erziehung, dem Rollen- und Geschlechterbild, der Achtung des Lebens oder das Verhältnis zur Gewalt, werden von meiner Generation mehrheitlich als nicht existent betrachtet.

Die Menschen sind für sie angeblich überall im Kern gleich, weil die Andersartigkeit als etwas Schlechtes aufgefasst wird. Das Konzept der bösen Menschen wird abgelehnt, weil die meisten Westler aus mittleren oder oberen sozialen Schichten scheinbar Zeit ihres Lebens nicht mehr mit der Härte der Welt in Berührung kommen und dann von ihrer Brutalität überrascht werden. Ein weniger leuchtendes, aber anschauliches Beispiel für diese These ist die Geschichte von zwei eher linksliberal denkenden Amerikanern, genauer einem Pärchen, das im Sommer 2017 in Tadschikistan von IS-Kämpfern abgeschlachtet wurde. (unten)

Jay Austin und Lauren Geoghegan hatten ihr gutes, bürgerliches Leben aufgegeben, um die Welt zu bereisen und die Menschheit kennenzulernen. Man kann die beiden Toten um die Dinge beneiden, die sie gesehen haben, als sie auf ihrer Fahrradtour um die Welt Kontinente erkundeten und ihre Liebe feierten, weil sie glaubten, dass das «das Böse» eine Erfindung sei, die Welt im Grunde herzensgut ist und man sich nicht von dem Narrativ [von der Vorstellung] täuschen lassen sollte, dass die Welt ein großer und gefährlicher Ort sei. Grundlegend nicht einmal so falsch, aber auch nur bis zur nächsten Ecke gedacht.

„You watch the news and you read the papers and you’re led to believe that the world is a big, scary place. People, the narrative goes, are not to be trusted. People are bad. People are evil. People are axe murderers and monsters and worse. […] I don’t buy it. Evil is a make-believe concept we’ve invented to deal with the complexities of fellow humans holding values and beliefs and perspectives different than our own – it’s easier to dismiss an opinion as abhorrent than strive to understand it. […] Badness exists, sure, but even that’s quite rare. By and large, humans are kind. Self-interested sometimes, myopic sometimes, but kind. Generous and wonderful and kind. No greater revelation has come from our journey than this.” – (von der Webseite der Ermordeten)

Sie schauen sich die Nachrichten an, lesen die Zeitungen und glauben, dass die Welt ein großer, furchterregender Ort ist. Den Menschen, so die Erzählung, ist nicht zu trauen. Die Leute sind schlecht. Die Menschen sind böse. Menschen sind Axtmörder und Monster und schlimmer. Ich glaube nicht daran. Das Böse ist ein Schimpfwort, das wir erfunden haben, um mit den Ansichten von Mitmenschen, die andere Werte,  andere Ansichten, Überzeugungen und Meinungen vertreten als wir, zu verurteilen.

Es ist einfacher, eine Meinung als abstoßend abzulehnen, als sich darum bemühen, sie zu verstehen. Böses existiert natürlich, aber auch das ist ziemlich selten. Im großen und ganzen sind die Menschen gütig. Manchmal selbst interessiert, manchmal kurzsichtig, aber nett. Großzügig und wunderbar und nett. Das ist die größte Erkenntnis, die wir auf unserer Reise gewonnen haben. – (von der Webseite der Ermordeten)

Eine weitere Geschichte mit ähnlichem Ausgang: Maren Ueland (28) und Louisa Vesterager Jespersen (24), zwei skandinavischen Studentinnen (beide jung und hübsch), die mit von Messern zersiebten Körpern tot in der Einsamkeit marokkanischer Landschaften endeten. Tatverdächtig sind mehrere Marokkaner, für die Norwegerinnen also Fremde in einem fremden Land, die keine guten Absichten gehegt hatten. Oder wer erinnert sich noch an Pippa Bacca, eine italienische Künstlerin (und selbsternannte Antifaschistin und Antirassistin), die sich im Hochzeitskleid auf eine Reise durch den Nahen Osten begab, um die frohe Botschaft von Liebe und Toleranz zu verkünden.

Das Hochzeitskleid sollte die Heirat zwischen Nationen und Völkern” symbolisieren. Bacca hatte keinerlei Skepsis gegenüber der fremden Kultur, dem fremden Land, den fremden Menschen und wurde nur wenige Kilometer nach dem Trampen von ihrem türkischen Fahrer vergewaltigt, ermordet und anschließend wie Müll am Straßenrand entsorgt. Ein ähnliches Schicksal erlitten auch Maria Ladenburger, Sophia Lösche und Mia aus Kandel. Wahrscheinlich ließe sich die Liste noch lange fortführen. Wer bis hierhin durchgehalten hat, wird verstehen worauf ich hinaus will.

Grenzenlose Naivität führt zum Tod, aber zu viel Skepsis macht das Leben auch nicht gut

Es spricht nichts dagegen das eigene Leben zu genießen, die Welt sehen zu wollen und fremde Menschen oder Kulturen kennenzulernen. Wir wären mit der Menschheit nicht dort wo wir sind, wenn wir uns nicht mit anderen Menschen vernetzen und austauschen würden. Aber es ist egal ob die Opfer Maren, Louisa, Maria L. oder Jay Austin und Lauren Geoghegan heißen. Ihnen allen war vermutlich gemein, dass sie die Werte ihrer Generationen (kurz vor 1991 und nach 1991) verinnerlicht hatten.

Sie sind Produkte ihrer Umwelt, ihrer Erziehung und der westlichen Konsum- und Spaßgesellschaft, die weder Vernunft noch Skepsis kennt, sondern nur noch Toleranz, Liberalität und Offenheit predigt, bis das Blut aus allen künstlich herbeigeführten Öffnungen spritzt. Hier geht es nicht um Schadenfreude oder Schuldzuweisungen, weil der Schmerz vom Verlust des eigenen Kindes für die Eltern Strafe genug ist und von keinem Menschen durchlebt werden sollte. Das ist etwas, was man nicht einmal seinen schlimmsten Feinden wünscht.

Vielmehr geht es um eine lebensfeindliche Kultur im Westen, die ihren Kindern jegliches Gefühl für Gefahr und die ungewisse Zukunft abtrainiert hat. Maria Ladenburger, Jay Austin und Pippa Bacca sind Produkte ihrer Erziehung und den Irrlehren, die von 68ern und folgenden Generationen in einem Betrug an der Jugend an eben diese weitergeben wurden. Diese haben die falschen Versprechungen von Welthumanismus, globaler Menschheit und der absoluten Gleichheit der Menschen (auch in Werten, Normen und Verhalten) ernst genommen und verinnerlicht.

Diese Ideologie kann man als Gutmenschentum bezeichnen. Es ist wie eine Krankheit, die den Wirtskörper, also den Menschen, wehrlos gegenüber seiner Umwelt macht. Er hat keine Vorstellung von Bedrohung, dass zum Leben die Möglichkeit des Sterbens gehört und diese beachtet werden muss. Maria Ladenburger hat ihren ideologisch verstrahlten Eltern, Lehrern und Mentoren geglaubt, die von der Unschuld der edlen Wilden” gesprochen haben und das blaue vom Himmel logen, als die muslimische Welt zu Millionen nach Europa aufbrach und 2015 frenetisch nach Angela Merkel als Heilsbringerin einer neuen, pseudomoralischen Religion rief.

Jay Austin und die norwegischen Mädels haben vermutlich zugehört, als man ihnen schon im Kindergarten erzählte, dass die Menschen alle grundlegend gut seien und Gewalt niemals eine Möglichkeit sein darf, die sie selbst in Betracht ziehen sollten. Dass Gewalt beispielsweise nur Ausdruck von Armut oder Mangel an Möglichkeit sei, ist ihnen mit Sicherheit in ihrem kurzen Leben tausendmal eingetrichtert worde. Irgendwie haben es die Lehrmeister unserer jüngeren Generationen geschafft, statt wache, kritische und aufgeweckte Menschen, blökende Schafe zu erziehen, die Gutsein mit Dummheit verwechseln und sich bereitwillig in’s offene Messer stürzen, weil sie nicht glauben können, dass es Menschen gibt, die anderen Menschen aus unterschiedlichsten Gründen die grausamsten Taten antun.

Kulturelle oder religiöse Unterschiede gibt es für diese Generation scheinbar nicht. Auch wenn klar ist, dass die Religion des Christentums wohl deutlich anders gewesen wäre, wenn Jesus nach seiner Wiederauferstehung, wie Mohammed zum Kriegsherren geworden wäre und den halben Orient mit dem Schwert erobert hätte. Wenn die Bibelanhänger in den Kirchen statt Nächstenliebe und ständiger Vergebung, über den Kampf gegen die Ungläubigen reden würden, sich die Kirchenanhänger weltweit ganz anders verhalten würden und dass diese Kirche eine andere wäre, als sie heute ist.

Wahrscheinlich haben diese Opfer einer lebensverneinenden Ideologie, des Gutmenschentums, in ihren verkürzten Leben schon öfter gehört, dass alle Menschen auf der Welt doch im Grunde das Gleiche wollen und wir alle nur Menschenkinder in Eden sind, die trotz unterschiedlichster Herkunft, Erziehung und Religion an die selben humanistischen, westlichen Werte von Nächstenliebe, Toleranz und ewiger Friedfertigkeit glauben. Das ist ein Irrtum. Schlimmer noch! Es ist eine Lüge.

Nun ist es keine Lösung, wenn man das eigene Leben aus Angst vor Gewalt und Boshaftigkeit in einem selbst gewählten Kerker verbringt. Aber ein Mindestmaß an Skepsis gegenüber Fremden und neuen Dingen sollte vorhanden sein, wenn man die Evolution und die Menschheitsgeschichte auch nur im Mindesten verstanden hat.

Die Ideologie einer grenzenlosen Naivität, eines humanistischen Gutmenschentums, ist wider die Natur und kann daher in letzter Konsequenz nur zum Aussterben, also zum Tod derjenigen führen, die daran glauben. Dieser Tod nimmt dann individuelle Formen an, wenn er gute, aber naive Menschen wie Jay Austin und Lauren Geoghegan aus dem Leben nimmt. Aber er kann und wird auch politische und gesellschaftliche Form annehmen, wenn er die europäisch-westliche Zivilisation, die Erben eines kastrierten Christentums und pervertierten Humanismus, von der Weltkarte fegt. >>>  Quelle

Siehe auch:

Flüchtlingshelfer wollen nicht länger schweigen

Der Vatikan weigert sich, einer von Muslimen verfolgten Katholikin Asyl anzubieten

Video: Die Woche COMPACT: Blutige Weihnacht, Marrakesch, Gelbwesten (22:16)

Neutrale Lehrer: AfD-Niedersachsen schaltet Schulportal frei

Elmar Hörig: Fremdschämen für die SPD!

Nach Schweden schauen heißt, in die Zukunft Merkeldeutschlands schauen

"Man hat ihr den Hals aufgeschnitten …" Der tödliche Trip zweier Studentinnen

19 Dez

Marokko: Zwei junge skandinavische Studentinnen getötet – Verdächtiger in Haft – Er soll ihnen die Kehle durchgeschnitten haben (krone.at)

Islam-Terror in Marokko: Maren und Louisa grausam geschächtet (pi-news.net)

Muslime enthaupten 2 weiße Frauen, die es für eine gute Idee hielten in Marokko Urlaub zu machen

Video: Oliver Flesch zur Frauen-Köpfung in Marokko: Es geht um unsere Existenz (03:08)

Die englische SUN schreibt, dass sexuelle Übergriffe bei den Enthauptungen eine Rolle gespielt haben könnten – dort auch Bilder der Studentinnen

Nachtrag 24.12.2018 – 22:40 Uhr

In Marokko erstochene und enthauptete Norwegerin teilte Video gegen Islamophobie

Irre Gutmenschinnen? Wie irre eine der beiden Studentinnen, wenn nicht sogar beide waren, die in Marokko getötet wurden, kann man hier lesen: 

Dieser schreckliche Fall sorgt seit Tagen für Schlagzeilen: Zwei junge Frauen aus Skandinavien wurden in Marokko von IS*-Mitgliedern grausam getötet. Eines der Opfer soll enthauptet worden sein. Die Terroristen filmten die Gräueltat. Bei den Opfern handelt es sich um die 24-jährige Louisa Vesterager Jespersen aus Dänemark und die 28-jährige Maren Ueland aus Norwegen. Ueland hatte vor einigen Jahren ein Video auf ihrer Facebook-Seite geteilt, das Islamophobie anprangerte. Die Nachrichtenseite Morocco World News veröffentlichte den Screenshot von der Seite der jungen Frau. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Manche bezahlen ihre Dummheit mit dem Leben. Eine eher weibliche Eigenschaft. Sie leben lieber in ihren Multikultiträumen, statt in der Realität. Wer nicht hören will muss fühlen. Und das werden noch viele Frauen erleben. Nicht dass alle getötet werden, aber noch viele Frauen werden wegen ihrer grenzenlosen Naivität und Realitätsferne von muslimischen Migranten sexuell belästigt und vergewaltigt, andere aber auch getötet.

Nachtrag: 30.12.2018 – 01:31 Uhr

Bluttat in Marokko: Doppelmord an skandinavischen Studentinnen: Schweizer festgenommen

Marokkanische Behörden haben nach dem Mord an zwei Skandinavierinnen im Atlas-Gebirge einen weiteren Mann festgenommen. Es handele sich um einen Schweizer.

Der Mann sei von "von extremistischer Ideologie durchdrungen", habe zudem auch die spanische Staatsbürgerschaft, und stehe unter dem Verdacht, "einige der an diesem Fall beteiligten Personen das Schießen beigebracht zu haben", berichtet das Schweizer News-Portal "20min.ch" unter Berufung auf marokkanische Behörden. Außerdem soll er ihnen den Umgang mit modernen Technologien gezeigt haben. Ermittlungen hätten ergeben, dass er an der Rekrutierung von Marokkanern und Bürgern afrikanischer Länder südlich der Sahara beteiligt gewesen sei, „um Terrorpläne in Marokko auszuführen”.

Die Tat war außerordentlich brutal: Auf die zwei Opfer sei eingestochen, ihre Kehlen seien durchgeschnitten worden. Dann seien sie enthauptet worden. Bereits vergangene Woche waren vier Hauptverdächtige in Marrakesch festgenommen worden. Inzwischen wurden 18 Menschen wegen mutmaßlicher Verbindungen zu der Tat festgenommen. Die vier Hauptverdächtigen in dem Fall wurden in Marrakesch gefasst. Die Männer hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Dieser “Schweizer”, geboren in Afrika(?), bekommt hoffentlich bald die deutsche Staatsbürgerschaft, um hier weitermorden zu können. Angie wird’s bestimmt gefallen.

Bayern ist FREI

No risk, no fun – abenteuerlustige junge Frauen schwören darauf.  Mögen die Eltern auch warnen: „Wer die Gefahr sucht, kommt darin um“ – worauf Fernweh geplagte Weltenbummler eher genervt reagieren. Es ist nun mal so. Das Gefühl, die Welt aus den Angeln heben zu können, scheint übermächtig. Bis sich irgendwann im Leben die Erkenntnis einschleicht, daß man Ikarus gleich früher oder später verglüht oder selber aus den Angeln gehoben wird.

Louisa Vesterager Jespersen (24) in den Julischen Alpen
Quelle: Facebook

Voller Zuversicht und Vorfreude starteten zwei junge Rucksack-Touristinnen aus Skandinavien zu ihrer letzten Reise nach Marokko.

Louisa Vesterager Jespersen (24) aus Dänemark und ihre norwegische Freundin Maren Ueland (28) studierten gemeinsam an der norwegischen Universität von Bo. Beide sehr sportlich und unternehmungslustig.

Maren Ueland (28)
Quelle: Facebook

Das letzte Facebook-Posting von Louisa vom 21.11.2018 sprüht vor Optimismus und Aufbruchstimmung:

Letztes Facebook-Posting von Louisa Vesterager Jespersen
screenshot Facebook

Am Montag, den…

Ursprünglichen Post anzeigen 131 weitere Wörter

Islam-U-Boot Lamya Kaddor verliert Prozess gegen Islamkritikerin Necla Kelek

18 Dez

kelek_kador_lügen_verbreitetLamya Kaddor (l.) unterlag vor Gericht der Islamkritikerin Necla Kelek (r.)

Jahrelang haben linke Islam-Freunde versucht, die seriöse Islamkritikerin und Frauenrechtlerin Necla Kelek mundtot zu machen, indem man sie falsch zitierte und ihre Äußerungen mit voller Absicht falsch interpretierte. An vorderster Front immer mit dabei: Lamya Kaddor, die schon immer den Islam in rosigem Licht erscheinen ließ. Es ging vor Gericht um ein Gerücht:

In einem Fernsehinterview habe, so das Gerücht, Kelek „allen muslimischen Männern pauschal eine Neigung zur Sodomie unterstellt.“ Lamya Kaddor hat diese Falschbehauptung nicht nur immer wieder neu verbreitet, sie hat sogar, um es glaubhafter zu machen, eine Äußerung Keleks verfälscht und die Verfälschung als wörtliches Zitat ausgegeben. Die Verhandlung vor dem Landgericht Berlin war kurz, der Fall war klar. Lamya Kaddor droht, sobald das Urteil rechtskräftig ist, eine Ordnungsstrafe von bis zu 250.000 Euro, wenn sie dies noch einmal tut.

Aber Kaddor war nicht allein. Das rufschädigende Gerücht wurde im Umlauf gehalten von Journalisten wie Patrick Bahners von der FAZ, „Wissenschaftlern“ wie Wolfgang Benz und Politikern wie Ruprecht Polenz. Es stand in der einen oder anderen Version in allen Gleichstrom-Medien, in der FAZ, im Spiegel, in der taz, der Welt und in der Zeit.

Schön, dass Necla Kelek diesen Prozess gewonnen hat, obwohl man sich keine zu großen Hoffnungen machen darf. Die Islam-U-Boote wühlen im Hintergrund laufend weiter. (Genaueres dazu im CICERO!)

Quelle: Islam-U-Boot Lamya Kaddor verliert gegen Islamkritikerin Necla Kelek

Meine Meinung:

Ist es den Muslimen denn nicht erlaubt, gegenüber Ungläubigen Taqiyya [Lüge, Täuschung, List] zu sprechen? Steht in Deutschland jetzt denn wieder das Grundgesetz über der Scharia? Mich wundert das Verhalten von Lamya Kaddor und anderen Islam-U-Booten überhaupt nicht. Immer wieder neigen sie dazu, die Wahrheit mit Füßen zu treten. Ich glaube, es liegt daran, dass die meisten Muslime ziemlich ungebildet sind, denn sonst wären sie längst keine Muslime mehr.

Es liegt auch daran, dass man den Muslimen seit ihrer Geburt den Koran ins Gehirn eingebrannt hat, und wehe sie wagen es gegen diese "Wahrheiten" zu protestieren. Ihre Religion ist alles, was ihnen Würde, Achtung und Ehre verleiht, glauben sie jedenfalls. Und ohne ihre Religion sind sie ein Nichts. Also verteidigen sie ihre Religion bis auf’s Messer.

Da kommt die eine oder andere Lüge geradezu wie gerufen. Sie bemerken es nicht einmal, wie sie gehirngewaschen wurden und dass sie lügen. Gute Gehirnwäsche. Die Linken können ein Lied davon singen, denn auch sie sind Meister der Lüge und des Hasses. Und darum verstehen sich Linke und Islamisten auch so gut. Beide sind gewaltaffin, machtgeil und nehmen es mit der Wahrheit nicht so genau.

Babieca schreibt:

Kodder… das ist doch die islamische Religionslehrerin, deren Schüler (fünf Stück) frohgemut in den Jihad zogen… [frohgemut oder mordend? – oder beides?] worauf die Mohammedanerfrau immer wieder: quäckte: Man muss jungen Muslimen den richtigen Islam lehren, um sie zu de-radikalisieren, wobei sie stets zig Ausreden parat hatte:

Freya schreibt:

Folgende Personen haben rufschädigendes Sodomie-Zitat von Kaddor über Necla Kelek weiterverbreitet:

Hilal Sezgin
Wolfgang Benz (deutscher Historiker)
Klaus Jürgen Bade (deutscher Historiker)
Jakob Augstein
Christoph Heinlein (SZ)
Ali Bas (Grüne NRW)
Thorsten Gerald Schneiders (Dlf, Mann von Kaddor)
Daniel Bax ("taz"-Journalist)

Meine Meinung:

Sagte ich doch: Muslime und Linke, alle dasselbe Lügenpack.

Babieca schreibt:

Eurabier 18. Dezember 2018 at 19:31: Linksgrün-naiv wie Sophia Lösche und nun wie sie nicht mehr am Leben: Zwei Studentinnen aus Norwegen und Dänemark wurden während ihres Wanderurlaubs in Marokko offenbar durch Stichverletzungen getötet. Ihre Leichen werden in einer abgelegenen Region entdeckt.

lorbas 18. Dezember 2018 at 20:54 – jeanette 20:26 – Zwei Backpackerinnen (Rucksack-Touristinnen) erstochen

Hier sind viele unverpixelte Bilder und Klarnamen der beiden Naiven aus Dänemark und Norwegen [Louisa Jespersen, 24, from Denmark and Maren Ueland, 28, from Norway]. Marokkaner können ohne Probleme und Lebensgefahr auf dem Hardangervidda (Norwegen) oder bei Rodberg Mile/Råbjerg Mile (Dänemark) wandern. Umgekehrt gilt das nicht. Islamien hat ein Problem: Seine Kopfabschneider. Und im 21. Jhd. sind Islamien und Islamer immer noch genau so mörderisch wie vor 1400 Jahren.

Babieca schreibt:

Fairmann 18. Dezember 2018 at 21:19 So eine Bergwanderung in Marokko kann man als Frau schon machen, wenn man Kompaniechefin einer Gebirgsjägerkompanie ist und seine Kompanie dabei hat.

Yep. :)) Und wenn ich lese – eine zugegeben sehr vage und seltsame Beschreibung, was immer man sich darunter vorstellen mag – daß beide "students of „outdoor activities and cultural guidance“ at the University of Southeastern Norway" waren [Studententinnen von "Outdoor-Aktivitäten und Kulturberatung" an der Universität von Südostnorwegen"], dann weiß man, daß hier mal wieder naive Globetrotter an der Vorstellung „wir sind alle gleich“ gestorben sind.

Moslems haben doch just vier radelnde westliche Weltverbesserer in Tadschikistan gekillt/geköpft, darunter die knallinken Amerikaner Jay Austin und Lauren Geoghegan, die um die Welt radeln wollten, Amerikaner und Europäer verabscheuten und glaubten, Afrikaner und Moslems seien die besseren Menschen (ihr Blog der Reise in den Tod ist, gruselig, bis zwei Tage vor ihrem Tod geführt und immer noch online *http://www.simplycycling.org/)

Video: Ist der Islam mit unserer Kultur vereinbar? – Teil 1/2. Das ganze Bild mit Laila Mirzo (10:46)


Video: Ist der Islam mit unserer Kultur vereinbar? – Teil 1/2. Das ganze Bild mit Laila Mirzo (10:46)

Video: Ist der Islam mit unserer Kultur vereinbar?, Teil 2/2. Das ganze Bild mit Laila Mirzo (10:54)


Video: Ist der Islam mit unserer Kultur vereinbar?, Teil 2/2. Das ganze Bild mit Laila Mirzo (10:54)

Siehe auch:

Video: Hammer-Rede von Thomas Ehrhorn (AfD) über das "Gute-Kita-Gesetz" (05:48)

Muslimbruderschaft will Deutschland in islamischen Gottesstaat umwandeln – Verfassungsschutz warnt vor einer größeren Gefahr als Al Kaida

Österreich: Immer mehr identitäre Zentren in Österreich dank der Schwarz-Blauen Regierung

Elmar Hörig: I shot the SCherif

Nächstes Straßburg-Opfer erliegt seinen schweren Verletzungen (Kopfschuss)

Zensur: YouTube löscht über 58 Millionen Videos

Video: Jürgen Braun (AfD): „Der Islam stellt die Scharia über die Menschenrechte“ (08:44)

Video: Beatrix von Storch (AfD): „Babymörderfraktion“ (06:42)

%d Bloggern gefällt das: