Tag Archives: Märchen

Umvolkung: Die wahren Gründe einer maoistischen Selbstzerstörung – Teil 3/3

21 Jun

merkel_umvolkung

Deutschland wird umgevolkt – diese Entwicklung ist heute kaum noch zu bestreiten. Dass der Staat eine aktive ethnische Siedlungspolitik betreibt, wird von den staatlichen Akteuren auch offen zugegeben: „Deutschland soll bunter werden“. Aber handelt es sich bei dieser ethnischen Siedlungspolitik wirklich im engeren Sinn um eine aggressive, feindselige Umvolkungspolitik? Eine dreiteilige PI-NEWS Serie aus dem Buch "Umvolkung" von Akif Pirincci versucht eine politische Bewertung und Antworten über die Folgen dieser Siedlungspolitik unseres Staates zu geben.

Kein einziges Argument der von der Staatsführung vorgebrachten Rechtfertigungsgründe für die Umvolkungspolitik ist glaubwürdig, wie sich im zweiten Teil dieser PI-NEWS-Serie (Teil 1 hier) erkennen ließ. Alles nur Vorwände, Täuschungen, Lügen und Märchen. Im dritten und letzten Teil soll es nun um die wahren Gründe gehen, weswegen Deutschland und Westeuropa so radikal umgevolkt werden.

1. Umvolkung als Mittel zur kulturrevolutionären Selbstzerstörung

Ende der 60er und zu Beginn der 70er Jahre wurden in ganz Westeuropa die zuvor zeitlich befristeten Gastarbeiterprogramme in dauerhaft unbefristete Siedlungsprogramme, d.h. inklusive Famliennachzug und Anspruch auf Wohnrecht auch im Falle von Arbeitslosigkeit, umstrukturiert. Arbeitskräftemangel bestand zu dieser Zeit in Westeuropa bekanntlich schon lange nicht mehr.

Die Gründe für die seinerzeitige Neuausrichtung der einstigen Gastarbeiterpolitik waren daher auch nicht mehr pragmatisch, sondern ausschließlich ideologisch und sind in engstem Zusammenhang mit den ab den späten 60er-Jahren in der gesamten westlichen Welt rasant an Einfluss gewinnenden Gedankenwelten der sogenannten „68er Bewegung“ zu sehen.

Die 68er standen in der Geistestradition der chinesisch-maoistischen Kulturrevolution von 1966 und proklamierten genau wie ihr maoistisches Vorbild in Rotchina die Schaffung eines „neuen“ Menschen durch Zerschlagung aller „alten“ Kulturelemente. Zu den zahllosen Spielarten von „Gegenkultur“, die sich nach 1966, verstärkt ab 1968 in der westlichen Welt entwickelten, zählte auch die politisch gewollte Ansiedlung außereuropäischer Kulturen als soziopolitischem Gegenelement zur „alten“, aus kulturrevolutionärer Perspektive nun ausschließlich negativ bewerteten Kultur Europas.

Die Ansiedlung von Türken im seit 1968 politisch zunehmend nach links driftenden Westdeutschland wandelte sich somit von einem rein praktischen Programm zur Behebung von Arbeitskräftemangel zu einem weiteren Mittel unter vielen anderen zum Zweck der Zerstörung der „alten“, d.h. traditionellen deutschen Kultur in Deutschland.

Ausgehend von diesem kulturrevolutionär-maoistischen Hintergrund prägte spätestens seit den 70er Jahren eine sich bewusst gegen die einheimische Bevölkerung wendende Politik, die Denk- und Handlungsweisen großer Teile der politischen Szenerie im damaligen Westdeutschland.

Auch wenn sich dieser zielgerichtete Wille ursprünglich nur bei sehr kleinen radikalen Randgruppen, den „68ern“ und der Partei der sogenannten „Grünen“ als deren parlamentarischer Manifestation, erkennen ließ, hat sich dieses Gedankengut im Lauf der Zeit bis auf Regierungsebene durchgesetzt. Der Staat mag heute jede Menge andere Gründe seiner Siedlungspolitik vorschützen:

All vorgebrachten Gründe ändern nichts an der Tatsache, dass das Fundament seiner Politik eine ideologisch radikale Ideologie darstellt, deren politisches Ziel es letztlich ist, mit Hilfe von Siedlungsmaßnahmen das über Jahrhunderte gewachsene traditionelle Kulturgefüge in Deutschland schlagartig zu zerstören. Ein solches Ziel ist unverkennbar ein feindseliger, gegen die kulturelle und ethnopolitische Selbstbestimmung der Deutschen in ihrem angestammten Land gerichteter staatlicher Akt.

2. Umvolkung zwecks „Nie wieder Deutschland“

Während der kulturrevolutionäre Hintergrund der Siedlungspolitik nahezu niemals offensiv thematisiert wird, wohl auch da die kulturrevolutionär-maoistische Tradition der 68er zum Teil in Vergessenheit geraten ist, wird das Ziel einer „Abschaffung Deutschlands“ insbesondere im linken und damit äußerst einflussreichen Spektrum klar und deutlich propagiert. „Nie wieder Deutschland!“, „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“, „Deutschland verrecke!“ sind beliebte Parolen in diesem Milieu.

Der solchermaßen artikulierte Hass richtet sich gegen das Land „Deutschland“ in seiner jahrhundertealten Definition als Land der Deutschen. Aus Sicht dieser hasserfüllten, bekennend anti-deutsch radikalisierten Szene, der sich bekanntlich auch namhafte Vertreter des Establishments wie die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, gern zugesellen, gilt es genau diese Zuschreibung Deutschlands als Land der Deutschen mit Hilfe der Umvolkungspolitik zu ändern:

Sobald die Deutschen in Deutschland nur noch eine ethnische Minderheit darstellen, entfällt natürlich jede Rechtfertigung für einen Landesnamen „Deutschland“. Auch die gegenwärtigen sprachlichen Tendenzen, das Wort „Deutschland“ schon heute in öffentlichen Verlautbarungen durch anonymisierte Begriffe wie „unser Land“ oder „unsere Republik“ zu ersetzen, deuten ganz unverkennbar in diese Richtung:

Auf die Verdrängung des Landesnamens aus dem offiziellen Sprachgebrauch wird im Zuge des ethnischen Umbaus auch die formelle Abschaffung dieses Landesnamens folgen, dies ist nur eine Frage der Zeit. Die unverhohlene Deutlichkeit, mit der der Hass auf „Deutschland“ insbesondere im mächtigen, staatstragenden linken Milieu artikuliert wird, macht es dabei leicht, diese ganz direkt gegen die Deutschen und deren besondere historische Rechte auf Deutschland gerichtete Stoßrichtung der staatlichen Siedlungspolitik als eindeutig feindselig zu enttarnen.

3. Umvolkung zur Beseitigung der Nationalstaaten in der „EU“

Neben der Gedankenwelt der 68er bildet die politische Grundproblematik der sogenannten „Europäischen Union“ einen weiteren, ganz wesentlichen Gesichtspunkt der derzeit in ganz Westeuropa praktizierten Siedlungspolitik. Die angestrebte „Einigung Europas“, sofern das überhaupt jemals möglich ist, kann wohl tatsächlich nur gelingen, indem die einzelnen Staaten immer weiter entmachtet werden und letztlich eine politische Struktur in Europa entsteht, die dem Österreichisch-Ungarischen Imperium des 19. Jahrhunderts ähnelt: ein polyethnisch [multikultureller Vielvölkerstaat] besiedeltes Gebiet mit einheitlicher Währung und Verwaltung, in dem sich die Siedlungsräume der einzelnen Völker nicht klar abgrenzen lassen.

Solange letzteres noch nicht der Fall ist, werden die Grenzzäune zwischen den einzelnen Staaten, auch wenn sie in der Landschaft nicht mehr sichtbar sind, in den Köpfen der Menschen fortbestehen und bei nächster Gelegenheit wieder emporwachsen. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Die Grenzen in Europa sind mit Ausnahme der Schweiz und dem fragilen [brüchigen] Kunststaat Belgien keine willkürlich gezogenen Grenzen, sondern allesamt gewachsene Grenzen zwischen unterschiedlichen Völkern. Und da der Mensch ein Gruppenwesen ist und sich stets nach der eigenen Gruppe orientiert, werden diese Grenzen Bestand haben, solange diesseits und jenseits dieser Grenzen weiterhin unterschiedliche Völker leben.

Aus Sicht der „EU“ gilt es daher genau diese Unterschiedlichkeit der Völker Europas zu beseitigen: Die innereuropäischen Grenzen werden erst dann endgültig hinfällig, wenn beidseits dieser Grenzen eine nahezu identische ethnische Struktur erreicht ist. Da es allerdings Jahrhunderte dauern kann, bis sich Holländer, Franzosen und Deutsche allein durch die Personenfreizügigkeit zwischen diesen Ländern ethnisch vollständig angeglichen haben, bildet die möglichst flächendeckende Ansiedlung anderer, außereuropäischer Völker ohne Frage den schnellsten Weg zur Herstellung einer auch großräumig so weit angeglichenen ethnischen Struktur, dass sich die Binnengrenzen nicht mehr ethnopolitisch rechtfertigen lassen. [1]

[1] Das alles ist Multikultiträumerei. Solange es in Europa unterschiedliche Sprachen gibt, wird es kein einheitliches Europa geben, sondern die Grenzen der Nationalstaaten werden zumindest in den Köpfen der Menschen weiterbestehen. Menschen identifizieren sich hauptsächlich durch ihre Kultur, Tradition und durch ihre gemeinsame Sprache. Die Zuwanderung außereuropäischen Völker wird  das Gefühl einer gemeinsamen europäischen Kultur anzugehören, keinesfalls erleichtern, sondern enorm erschweren, weil nicht nur ethnische und sprachliche Unterschiede bestehen, sondern weil dann auch noch religiöse und kulturelle Unterschiede hinzukommen.

Das alles ist eine explosive Mischung, besonders unter dem Aspekt, dass der Islam stets den Anspruch hat, die allein seligmachende Religion zu sein, der sich alle unterzuordnen haben. Selbst in den islamischen Ländern kommt es immer wieder wegen der unterschiedlichen islamischen Strömungen zu Spannungen, Terroranschlägen und Religionskriegen.

Das wird sich auch nicht ändern, wenn die Muslime nach Europa übersiedeln. Es wird eher zu weiteren religiösen Auseinandersetzungen mit  Christen, Juden und Atheisten kommen. Kurz gesagt, es wird auch weiterhin keine einheitliche Sprache in Europa geben, weil die Völker es nicht wollen. Sie wollen ihre Sprache, ihre Kultur, ihre Religion und Identität beibehalten. Ein Vielvölkerstaat wird nicht zu weniger Problemen führen, sondern die Probleme allenfalls verschärfen.

Dass diese Zielsetzung in bestimmten Regionen bereits erreicht wurde, lässt sich heute vor allem in der Grenzregion zwischen Deutschland, Holland und Belgien beobachten: Aachen, Lüttich und die südholländischen Städte sind längst allesamt weitgehend arabisch-türkisch geprägt, die einheimische deutsch-flämisch-niederländische Bevölkerung bildet nur noch die jeweils lokale Folklore. [2]

[2] Das ist doch das beste Beispiel, dass Multikulti nicht funktioniert, sondern lediglich dazu führt, dass die einheimische Bevölkerung verdrängt (vertrieben) wird, weil sie als fremd oder vielleicht sogar als feindlich betrachtet wird. Es wird in allen Bevölkerungsgruppen dazu kommen, dass die Menschen der eigenen Bevölkerungsgruppe lieber untereinander bleiben und zusammen leben wollen.

Die verschiedenen Bevölkerungsgruppen werden die Unterschiede betonen und sich von anderen Gruppen absetzen. Die Extreme findet man dann in den bandenmäßigen kriminellen Jugendgangs. Man sollte sich also ganz schnell von der Vorstellung lösen, dass ein Multikultistaat sich in Harmonie auflöst, sondern genau das Gegenteil wird der Fall sein. Es wird verstärkt zu Spannungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen.

Ein Zitat aus dem Vietnam-Krieg kommt einem in den Sinn: „Zerstören, um zu retten“. Man zerstört das europäische Europa, um eine Einigung Europas herbeizuführen, obwohl dieses geeinigte Europa dann nichts mehr mit Europa zu tun hat. Auch in diesem Fall zielt die ethnische Siedlungspolitik in der Hauptsache erkennbar auf eine territorialpolitische Abdrängung der Einheimischen, es handelt sich daher ganz eindeutig um eine politisch zu verurteilende Umvolkungspolitik.

4. Umvolkung als biologisches Zuchtprojekt

Ohne die staatliche Ansiedlung von Afrikanern, Arabern und Afghanen würden die Deutschen „in Inzucht degenerieren“. Dieses Zitat stammt nicht von irgendeinem versponnen Verschwörungstheoretiker, sondern von Wolfgang Schäuble höchstpersönlich, einem der wichtigsten Vertrauten Angela Merkels und einem führenden Vordenker christlicher Politik. Ein solcher Mann schwatzt nicht drauflos, sondern hat in jahrelanger politischer Kernerarbeit gelernt, jedes Wort sorgsam abzuwägen, bevor er es artikuliert.

Schäubles Hinweis auf diese biologistische [rassenvermischende?] Motivation der staatlichen Siedlungspolitik ist daher ernst zu nehmen. Auch unmittelbar nach der Massenansiedlung von jungen arabischen Männern im Herbst 2015 wurden Teilnehmer der zahlreichen amtlich und halbamtlich organisierten „Flüchtlingstreffs“ den Eindruck nicht los, dass die dort von städtischen Bediensteten oder Kirchenleuten in die Wege geleitete Verkupplung arabischer Männer mit jungen deutschen Frauen nicht völlig frei von politischen Zielsetzungen erfolgte. [3]

[3] Ich glaube nicht, dass bei diesen Verkupplungsversuchen, die biologische Vermischung im Vordergrund stand, sondern der Wunsch, die vermeintlichen Flüchtlinge aus ihrer Isolierung und Einsamkeit zu holen, ihnen ein wenig menschliche Wärme zukommen zu lassen. Bei vielen dieser HelferInnen war aber wohl auch der naive Wunsch vorhanden, die Flüchtlinge zu integrieren. Hinzu kommt der Wunsch mancher Frauen, einen neuen Lebenspartner zu finden.

Andere, besonders aus dem politisch linken Spektrum, verfolgten das Ziel, sie einerseits als zukünftige Wähler zu gewinnen und den Deutschen, besonders den Rechtspopulisten, zu signalisieren, dass diese Migranten und ihre Religion nun zu Deutschland gehören, ob sie das wollten oder nicht. Dies entspricht eindeutig einer Umvolkung, die sich gegen das deutsche Volk richtet.

Alles zusammen führt am Ende aber auch zu einer biologischen Vermischung. Die Probleme dieser Rassenvermischung klammerte man einfach aus. Das mussten etliche junge Frauen bereits mit dem Leben bezahlen und es werden noch viel mehr sein, denen das gleiche Schicksal droht, denn mittlerweile kommt es fast wöchentlich zu neuen Tötungsdelikten junger Frauen.

Besonderen Ekel angesichts solcher biologistischer Ideologien und der damit verbundenen halbseidenen Praktiken von Staat und Kirche ergreift den Beobachter allerdings angesichts der geistigen Nähe der Schäubleschen Zuchtpolitik zu den arischen Zuchtzielsetzungen im Dritten Reich. Zwar sind die Zielsetzungen aus der engsten Merkel-Clique den Zielsetzungen aus der Zeit des Dritten Reiches diametral entgegengesetzt – möglichst „arische“ Züchtung damals, möglichst keine „arische“ Züchtung heute – aber beide Motive und Praktiken sind desselben Geistes Kind. Derartigen Gedankengängen staatlicher Bevölkerungskonstrukteure sollte man damals wie heute am besten ins Gesicht spucken. [4]

[4] Ich glaube nicht, das Schäuble mit seiner Äußerung an irgendwelche Zuchtprogramme dachte, und an arische oder anti-arische schon gar nicht. Oder vielleicht doch? Entsprang Schäubles Äußerung der Vorstellung, eine multikulturelle Gesellschaft zu erschaffen, einer Gesellschaft in der alle Menschen gleich sind, eine friedliche Gesellschaft, in der es keine Armut, keinen Hunger, keine Kriminalität und keine Kriege mehr gibt? Was für eine naive Vorstellung, als ob man sich eine Gesellschaft mit den erwünschten Eigenschaften züchten könnte. Entspringt Schäubles Vorstellung also doch einer arischen Menschenzüchtung?

5. Umvolkung zur Ansiedlung von Wählern der Systemparteien

Bevölkerungsstrategisch gesehen befinden sich die alten Systemparteien und die in ganz Westeuropa neu emporstrebenden rechten, rechtsliberalen und freiheitlich-konservativen Parteien in einem Wettlauf. Dass die in Westeuropa angesiedelten Araber jemals Le Pen, die FPÖ, die Lega oder die AfD wählen werden, ist extrem unwahrscheinlich. Die staatstragenden Parteien haben diese Chance auf Erschließung zusätzlichen Wählerpotenzials durch Ansiedlung früh erkannt: Vielzitiert ist Daniel Cohn-Bendit’s legendäre Aussage, die Grünen müssten so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland holen, dann für deren Wahlrecht kämpfen und so jene Stimmenanteile für die grüne Partei erreichen, die nötig sind, um Deutschland zu verändern. [5]

[5] Auch Tony Blair ließ jahrelang gezielt Muslime nach Großbritannien einwandern, um die Konservativen zu schwächen. Dabei stellte sich heraus, das die Migranten überwiegend die sozialdemokratische Labourpartei wählten. Im Jahr 2009 ist herausgekommen, dass die regierende Labour-Partei, ohne die Bürger zu befragen, Großbritannien absichtlich mit mehreren Millionen Immigranten überflutet hat, um in einem Akt des „social engineering “ein „wirklich multikulturelles“ Land zu konstruieren.

Demnach war das riesige Ansteigen der Migrantenzahlen im vorausgegangenen Jahrzehnt zumindest teilweise auf den politisch motivierten Versuch zurückzuführen, das Land radikal zu verändern und „die Nasen der Rechten in (ethnische) Verschiedenheit zu stoßen“, so Andrew Neather, ein ehemaliger Berater des Premierministers Tony Blair. Er sagte, die Masseneinwanderung sei das Resultat eines absichtlichen Planes, aber die Minister möchten nicht so gern darüber sprechen, weil sie befürchten, dass ihnen dies den „Kern ihrer Wählerschaft, die Arbeiterklasse“, entfremden könne. [Quelle: Fjordman, wenn Verrat zur Norm wird]

Dasselbe geschah in Schweden unter dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg. Er nominierte eine pakistanische Kulturministerin, Hadia Tarik, um die Schweden  daran zu erinnern, dass sie nun keine eigene Kultur mehr haben, sondern nur noch eine multikulturelle Kultur. Damit wollte er besonders die muslimischen Zuwanderer ansprechen, um sie als Wähler zu gewinnen, damit er die Macht seiner linksgerichteten Koalition weiter erhalten und ausbauen konnte. (siehe: Fjordman: Der Import eines islamischen Albtraums)

Dieser politische Fahrplan der Grünen – und nach deren Vorbild später auch der übrigen Parteien – wurde bekanntlich genau so umgesetzt. Tatsächlich prägt die ethnopolitische Machtverschiebung zugunsten der Siedler die politische Landschaft Westeuropas schon heute: In Österreich wäre bei der Bundespräsidentenwahl 2016 der Kandidat Alexander von der Bellen ohne die Stimmen der in Österreich angesiedelten Türken [und ohne den Stimmen der österreichischen Frauen, die mehrheitlich AvdB wählten], nur mit den Stimmen der einheimischen Deutsch-Österreicher, niemals Bundespräsident geworden, sondern der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer.

Dieser Wettlauf zwischen den Systemparteien einerseits, die sich von der Massenansiedlung mehr Wählerstimmen versprechen, und andererseits den neu aufstrebenden, sich gegen eine solche Politik zur Wehr setzenden Oppositionsparteien ist noch keinesfalls entschieden. Jedes Jahr siedelt die Bundesregierung etwa eine halbe Million Araber und Afrikaner an, inklusive Familiennachzug – alles Wähler der CDU, der sonstigen Systemparteien sowie der auch in Deutschland wie in ganz Westeuropa in den Startlöchern stehenden neuen islamischen Parteien.

Diese halbe Million Wähler pro Jahr entspricht einem Stimmenanteil von etwa 4%, um den die AfD jede Legislaturperiode wachsen müsste, um allein diese Bevölkerungsverschiebung auszugleichen [6]. Auch wenn daher die allgegenwärtigen Schattenseiten der Umvolkung der AfD in die Hände spielen und diese Partei unter den Deutschen in Deutschland an Zuspruch gewinnt, ist noch keinesfalls gesagt, dass es der AfD gelingen wird, die Siedlungspolitik der Systemparteien auszubremsen, bevor die ethnischen Mehrheitsverhältnisse in Deutschland endgültig gekippt worden sind und die Systemparteien mit ihrer dann vorwiegend aus Kolonisten bestehenden Wählerschaft doch noch als Sieger der Geschichte dastehen.

[6] Werden auch deshalb so viele abgelehnte Asylbewerber nicht ausgewiesen, weil man doch noch hofft, man könnte sie eines Tages doch noch als Wähler gewinnen, zumindest auf kommunaler Ebene? Man denke dabei an die Tatsache, dass z.B. heute 75,61 Prozent der Zwölfjährigen in Frankfurt / Main einen Migrationshintergrund haben. In den meisten deutschen Großstädten sieht es ähnlich aus, wenn auch noch nicht ganz so dramatisch. Aber diese Zwölfjährigen, in der Mehrheit Muslime, sind in sechs Jahren, vielleicht auch schon früher, mit 16, wahlberechtigt. Sie werden vermutlich eine islamische Partei wählen.

Auch diese Motivation, durch ethnische Siedlungspolitik eine Änderung der ethnischen Mehrheitsverhältnisse zum Nutzen bestimmter Parteien zu schaffen, ist ganz eindeutig als eine gegen die einheimische Bevölkerung gerichtete Umvolkungspolitik zu bezeichnen und entsprechend politisch zu verurteilen.

6. Umvolkung zur Profitmaximierung der Asylindustrie

Neben diesen fünf ideologisch bedingten und politstrategischen Motiven gibt es mit Sicherheit auch ein ganz profanes Motiv hinter der Siedlungspolitik, das in seiner Bedeutung für das heutige Geschehen nicht unterschätzt werden sollte. Die schiere Dimension des ethnischen Umbaus eines ganzen Kontinents, die zügige Ansiedlung von Millionen Menschen, die nahezu gleichzeitig nach Westeuropa und Deutschland eindringen und hier versorgt werden wollen, hat in den vergangenen Jahren den Aufbau einer engen Verflechtung von Staat, Kirche, Nichtregierungsorganisationen sowie einer ganzen Reihe von individuellen Kriegsgewinnlern geführt, die allesamt gleichermaßen auch finanziell von der Umvolkung profitieren.

Jedes Jahr fließen etwa 50 Milliarden Euro aus dem deutschen Steuerhaushalt in die Taschen der an der Umvolkung beteiligten Personenkreise: nicht nur in die Taschen der Siedler [Flüchtlinge] selbst, sondern auch in die Taschen ihrer deutschen Helfershelfer. Als Asylanwalt oder privater Betreiber einer Unterkunft für die angeblichen „Flüchtlinge“ der Bundesregierung ist es heutzutage fast unmöglich, nicht reich zu werden. Auch auf indirektem Weg, als korrupter Mitarbeiter in der städtischen Ausländerbehörde oder als korrupter Asylrichter, gibt es für jeden, der sich nicht allzu dumm anstellt, einiges zu holen.

Würde der Strom der Eindringlinge plötzlich ausbleiben, würden Zigtausende von staatlich gesponserten deutschen Nutznießern einen wesentlichen Teil ihres Einkommens, vielleicht sogar ihre Arbeit oder sonstige Geschäftsgrundlage verlieren, müssten auf ihre Beförderung oder größere Abteilung verzichten und sich im schlimmsten Fall ihr nächstes Auto eine Nummer kleiner kaufen. Kein Wunder also, dass insbesondere die mit Abstand größten Profiteure der Umvolkung, die Kirchen, nicht müde werden, das Paradies einer polyethnischen Bevölkerungsstruktur in Deutschland zu predigen: Schon Jesus hätte Israel umgevolkt, lautet die Botschaft.

Man darf daher lebensnah davon ausgehen, dass es ungeachtet der teils sehr unterschiedlichen ideologischen Ziele den unmittelbar an dieser Politik beteiligten Personen letztlich ganz gewiss auch um das viele Geld geht, das in diesem Geschäft zu holen ist. Dieses ganze System trägt sich von selbst: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Kein anderes Motiv für die Umvolkungspolitik, den staatlich organisierten Hochverrat an den Deutschen, ist niederträchtiger als Geld, kein anderes Motiv aber vermutlich so ausschlaggebend.

Fazit:

Nicht ein einziges der von staatlicher Seite üblicherweise vorgebrachten Argumente zur politischen Rechtfertigung der ethnischen Siedlungspolitik hat sich als tatsächlich begründet und überzeugend herausgestellt, wie sich bereits im zweiten Teil dieser Serie erkennen ließ. Politisch schlüssig sind – neben dem zuletzt genannten Argument profaner Profitgier – allein die oben diskutierten ideologischen und strategischen Motive. All diesen Motiven ist trotz ihrer teils erheblichen politischen Unterschiede eines gemeinsam: Die geistige Stoßrichtung richtet sich in letzter Konsequenz immer gegen die Deutschen, ihre Kultur, ihr Recht auf ein eigenes Land, den von ihnen bewohnten zusammenhängenden Siedlungsraum, ihre biologisches Gen-Pool und ihren machtpolitischen Spielraum.

Die Ansiedlung anderer Völker in Deutschland ist daher grundsätzlich immer ein Mittel zum selben Zweck, den Einheimischen in der ein oder anderen Form zu schaden und ihren politischen Einfluss im eigenen Land zu beschneiden. Genau durch eine solche Zielsetzung wird der Begriff der Umvolkung definiert. Was wir in Deutschland seit Jahrzehnten erleben, ist somit tatsächlich nichts anderes als eine klassische, aggressiv gegen die einheimische Bevölkerung gerichtete Umvolkungspolitik, auch wenn der staatliche Akteur in diesem Fall kein fremder Staat ist, sondern der eigene.

Im Ergebnis macht es für ein von Umvolkung betroffenes Volk keinen Unterschied, ob die siedlungspolitische Aggression ursprünglich von einem fremden Staat oder ihrem eigenen Staat ausging. Am Ende stehen die Menschen dieses Volkes gleichermaßen als politisch einflusslose Minderheit im ehemals eigenen Land, den staatlich angesiedelten Kolonisten machtlos ausgeliefert, auf der historischen Verliererseite.

Das Buch von Akif Pirincci zum Thema ist im Antaios-Verlag erschienen und kann auch dort bestellt werden.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Weitere Texte von Akif Pirincci

Quelle: Umvolkung: Die wahren Gründe – Umvolkung als Mittel zur kulturrevolutionären maoistischen Selbstzerstörung – Teil 3

Siehe auch:

Druck auf Merkel wächst – Italien lehnt Rücknahme von Flüchtlingen ab

LLiberia, ein gescheiterter Staat – die Zukunft Europas?

Michael Klonovsky: Was ist eigentlich so schlimm an alten weißen Männern?

Video: Warum stehen deutsche Mädchen auf Mittelalter-Machos? (45:05)

Der Krieg der Muslime gegen deutsche Frauen

Merkels „europäische Lösung” heißt Neue „Dublin-III-Verordnung”: eine weitere Massenmigration nach Deutschland

„Flüchtlinge” auf der Aquarius: Niemand aus Syrien, dem Irak oder Jemen dabei – Es sind Wirtschaftsmigranten aus Afrika und Südasien

Barsinghausen (Niedersachsen): 16-jährige Anna-Lena wurde erschlagen – Leiche an Grundschule entdeckt

Schwester eines Grünen Politikers entführt?

Video: Michael Stürzenberger: Was wirklich in Syrien los ist: Ausgewanderter Hamburger berichtet: Unter dem säkularen Assad ist Sicherheit

8 Dez

Boats_on_Tartus_boat_harborBy Taras Kalapun: Schiffe im syrischen Hafen von Tartous – CC BY 2.0

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Marco Glowatzki ist ein deutscher Auswanderer aus Hamburg, der regelmäßig mit Videos aus Syrien aufzeigt, wie sicher das Leben dort in der Realität ist. Seine Beschreibungen sind das völlige Gegenteil dessen, was hierzulande von den quasi gleichgeschalteten Medien vermittelt wird, die immer die gleiche zerstörte Straße in Ost-Aleppo zeigen, wo die fanatischen Dschihadisten des Islamischen Staates völlig zurecht von Putin und Assad zusammengebombt wurden. Mittlerweile ist der IS militärisch fast völlig besiegt, 98% Syriens völlig sicher und Assad hat bereits im Frühjahr alle Syrer aufgerufen, zurückzukehren und sich am Wiederaufbau der zerstörten Landesteile zu beteiligen. Selbst für ehemalige Kämpfer versprach er eine Amnestie.

Glowatzki flaniert durch die Straßen von Tartous, der zweitgrößten Hafenstadt in Syrien. Dort baute Assads Regierung während des Krieges dutzende Wohnblöcke für Menschen, die aus den Gebieten flohen, in denen die Religions-Terroristen bekämpft wurden. Innerhalb Syriens zogen sieben Millionen Menschen in neue Wohnungen, die die Assad-Regierung den syrischen Flüchtlingen bereit gestellt hatte.

Diese moderat eingestellten Bürger wollten lieber unter dem Schutz von Assad sein, als den diversen korangeschädigten Allahu-Akbar-Kriegern ausgesetzt zu sein, die aus dem säkularen Syrien einen Islamischen Gottesstaat machen wollten. Dazu brauchten sie meistens nicht mehr als 100 bis 200 Kilometer zu fahren. Glowatzki teilt auch mit, dass diejenigen Syrer, die nach Deutschland gezogen sind, strenggläubige Sunniten sind, die gegen den gemäßigten Alawiten Assad eingestellt sind. Ganz abgesehen von den vielen Betrügern aus dem Nahen Osten, die einfach dreist behaupteten, Syrer zu sein.

Video: Minute 08:23: Warum gibt es Syrer, die sich auf den langen, beschwerlichen und gefährliche Weg, über fast 4.000 Kilometer und über sieben sichere europäische Ländergrenzen auf den Weg nach Deutschland machen, während man hier in Syrien nur 100 oder 200 Kilometer hätte fahren müssen und wäre in sicheren Regierungsgebieten gewesen? Präsident Assad hatte dort im Krieg sichere Siedlungen für 7 Millionen Binnen-Kriegsflüchtlinge gebaut, die unter dem Schutz der syrischen Regierung standen. (Warum hat die deutsche Lügenpresse in all den Jahren des Krieges eigentlich niemals davon berichtet?)

Dazu kann ich nur sagen, gibt es nur zwei Möglichkeiten oder zwei Gründe. Der erste ist natürlich ganz klar, es sind zumeist strenggläubige Sunniten, Unterstützer der sogenannten (terroristischen) "moderaten Rebellen", der FSA (Freie Syrische Armee), der ISIS, der Ahrar al-Scham, Al Qaida, Al-Nusra-Front und andere, kurz, der Daesh [1].

[1] Daesh ist ein arabischer Begriff für den Islamischen Staat (ISIS), der vertuschen soll, dass es sich um islamische Terroristen handelt.

Das alles sind Gegner der syrischen Regierung, Gegner der syrischen Säkularität in Syrien (islamische Fanatiker, die die Trennung von Politik und Religion ablehnen ) und Gegner der syrischen Regierung. (Mit anderen Worten, besonders die radikalen syrischen Muslime sind nach Deutschland geflüchtet.) Natürlich können die nicht in syrische Regierungsgebiete gehen und sich dort sicher fühlen, ganz logisch. Es wäre dasselbe, wenn ich (der Video-Kommentator) mit Waffengewalt in Deutschland gegen das Merkel-Regime protestieren und vorgehen würde. Dann würde ich auch ratz-fatz im Knast landen. Ist doch ganz logisch.

Warum wird hier mit zweierlei Maß gemessen? Warum sind das moderate Rebellen? (Weil sie von Westen, besonders von Barack Obama in den USA, der das Assad-Regime stürzen wollte, so aufgebauscht wurden!) Aber diese Leute lehnen einen säkularen Staat ab und treten für einen islamischen Gottesstaat ein. Und genau das sind die Syrer, die nach Deutschland gehen.

Und der andere Aspekt ist, natürlich gehen auch die syrischen Wirtschaftsflüchtlinge und Sozialschmarotzer nach Deutschland, weil sie dort abgesichert sind. Sie müssen dort in Deutschland nicht arbeiten. Sie leben ihr Leben, wie sie es möchten und können ihren Glauben so leben, wie sie möchten und müssen dafür nicht einmal etwas tun.


Video: Hamburger in Syrien: Syrien ist sicher (13:20)

In einem weiteren Video beschreibt Glowatzki, dass die syrische Regierung zinslose Kredite für Bürger bereitstellt, deren Existenzgrundlage durch den Krieg zerstört wurde. Auch die Gesundheitsversorgung funktioniere: Krebspatienten beispielsweise bekämen in Syrien eine kostenlose Behandlung. Die Medikamente liefere bezeichnenderweise Russland, da die westlichen Staaten mit ihren Sanktionen Syrien von sämtlichen Lieferungen abgeschnitten hätten.

Während Glowatzki durch die Abend-Idylle von Tartous schlendert, empört er sich auch über [Obama-hörige] Angela Merkel, die völlig realitätsfern die Absetzung von Assad fordert, der eigentlich der Garant für Frieden und Sicherheit gegen die brandgefährlichen Islamkrieger ist.

Am 17. November 2017 erzählte er am Busbahnhof von Tartous, wie er dort Soldatinnen der syrischen Armee traf, die sich darüber wunderten, wie schlecht in Deutschland über Assad gesprochen werde. Der Vorwurf der medialen Manipulation geht vor allem auch an die BILD mit ihrem Chefredakteur Julian Reichelt, der geradezu fanatisch immer wieder vom „Völkermörder“ Assad phantasierte, der Kinder abschlachte und Krankenhäuser zerstöre.

Reichelt & Co kapieren immer noch nicht, dass die Allah-Krieger in Syrien genauso skrupellos vorgehen wie ihre palästinensischen Glaubensgenossen im Gaza-Streifen, die sich in Kindergärten und Krankenhäusern verschanzen, um dann aus diesen Stellungen Raketen auf Israel zu verschießen und dann darauf warten, dass beim Gegenschlag Kinder umkommen, die man dann mediengerecht in die Kameras halten kann. Diese widerliche Pallywood-Propaganda [Palästina] funktioniert bei westlichen Gutmenschen-Deppen seit Jahrzehnten und die BILD glaubt den gleichen Mist aus Syrien…

Bezeichnenderweise wird Marco Glowatzki jetzt von radikalen sunnitischen Syrern in Deutschland massiv bedroht, wie Journalistenwatch meldet. Facebook hat diesen mutigen Aufklärer seit 19. November 2017 blockiert, so dass er seitdem keine neuen Videos auf seiner Seite verbreiten kann.

Es ist völlig wahnsinnig, den bei uns eingedrungenen Syrern jetzt noch erlauben zu wollen, ihre kompletten Sippen nach Deutschland zu holen. Nicht nur Necla Kelek sagt, dass dies die Bildung von Parallelgesellschaften massiv fördern würde, in denen der fundamentale Islam ausgelebt wird, was die Islamisierung unseres Landes massiv beschleunigen würde. Es ist gar nicht auszudenken, wie schnell durch den Geburten-Dschihad moslemische Mehrheiten hergestellt werden würden.

Die AfD hat daher völlig zurecht im Bundestag den Antrag auf Rückführung der Syrer gestellt, was von allen anderen Parteien empört abgelehnt wurde. Kurz darauf zog die Union einen eigenen Antrag aus der Schublade, um die Sicherheitslage in Syrien neu bewerten zu lassen. Es wird erwartet, dass hierbei viele Regionen in Syrien als sicher ausgewiesen werden. Ziel soll zunächst sein, Gefährder und Personen, die schwere Straftaten begangen haben, zurückzuführen. Bezeichnenderweise kam die Initiative hierfür von den Innenministern aus Bayern und Sachsen, wo die AfD bei den Landtagswahlen der kommenden beiden Jahre der Union mächtig das Wasser abgraben kann.

Aber selbst diesen Plan der CDU/CSU, der noch viel zu kurz gesprungen ist, denn eigentlich sollten ALLE Syrer jetzt zurückgeschickt werden, lehnt die SPD ab. Die Innenminister der Scharia Partei Deutschlands (SPD) wollen den Abschiebestopp vielmehr bis Ende 2018 ausweiten. Die Kommentare unter dem Welt/n24-Artikel sprechen Bände. Dort wird der SPD ein weiterer Absturz in der Wählergunst Richtung 10% prophezeit.

Noch schlimmer als die SPD fuhrwerken die Grünen bei diesem Thema herum. In meiner Rede bei Pegida Dresden am Montag sprach ich über die jetzt dringend notwendigen Familienzusammenführungen in Syrien, wohingegen die irren grünen Flüchtlings-Fetischisten nicht genug von den Versorgungssuchenden bekommen können.

Die völlig prinzipienlosen Opportunisten Angela Merkel und Horst Seehofer wollen mit den sicherheitsgefährdenden Traumtänzern von der SPD auch noch allen Ernstes regieren. Wir können daher nur neidvoll nach Österreich schauen, wo Sebastian Kurz (ÖVP) und Heinz-Christian Strache (FPÖ) gerade ihre türkis-blaue Koalition zimmern.

Als eine der ersten Maßnahmen beschlossen sie die Halbierung der Zuwendungen für Asylbewerber, die zudem größtenteils als Sachleistungen ausgegeben werden sollen, und die Verlängerung der Frist für die Zuteilung der Staatsbürgerschaft von sechs auf zehn Jahre. Außerdem sprach ich über die Universitäten unseres Landes, die die Brutstätten des linken Ungeistes sind, der bei den Grünen, der SPD und den Linken zu Parteiprogrammen geworden ist. Das Video hat saxon8027 produziert:


Video: Irre grüne Flüchtlings-Fetischisten – Michael Stürzenberger bei Pegida Dresden (16:15)

Diese faktischen Wahrheiten müssten bei ARD und ZDF in der Hauptsendezeit um 20:15 ausgestrahlt werden, um dem deutschen Volk die Augen zu öffnen, wie es von oben bis unten verarscht wird. Aber dazu müsste man wohl die GEZ-Sendezentralen besetzen, denn freiwillig ist der Staatsfunk sicher nicht bereit, die eigenen Lügen zu widerlegen. Vielmehr wird rund um die Uhr die verlogene Dauerpropaganda gesendet, damit das deutsche Volk willig ist, hunderttausender fundamentaler Moslems durchzufüttern und sich gleichzeitig an der Blockade des westlich eingestellten Syriens zu beteiligen.

Es hat wohl zu kaum einer Zeit eine größere staatlich organisierte Lüge gegeben als in der heutigen Zeit, in der dem Deutschen Volk das Märchem vom friedlichen Islam und der Notwendigkeit der Vollversorgung der mohammedanischen Völkerwanderung eingetrichtert wird.

michael_stuerzenberger_profilBild links: Michael Stürzenberger PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger ist seit 35 Jahren selbstständiger Journalist, u.a. bis Ende 2008 für das Bayern-Journal auf RTL und SAT.1-Bayern, als dessen Chef Ralph Burkei im Mumbai Opfer eines islamischen Terroranschlages wurde. 2003/2004 arbeitete er als Pressesprecher der CSU-München mit der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier zusammen. Von 2014 bis 2016 war er Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine Videos bei Youtube haben bisher über 19 Millionen Zugriffe. Zu erreichen ist er über seine Facebookseite.

Quelle: Video: Michael Stürzenberger: Was wirklich in Syrien los ist: Ausgewanderter Hamburger berichtet: Unter dem säkularen Assad ist Sicherheit

Siehe auch: „Willkommen in Syrien mein Freund“: Ein Reisebericht aus Damaskus – „Es ist ganz anders als von den Medien berichtet“

Siehe auch:

Gießen: Arabische Einbrecherbande foltert und mordet ein Ehepaar im Einfamilienhaus – Danach wird das Haus samt Opfer angezündet

Der Bürgermeister von Altena und die Lügenmedien: Messerstecher erster und zweiter Klasse

Prof. Thomas Rauscher im Interview: „Wir schulden den Afrikanern und Arabern gar nichts“

Die EU hat kein wirksames Konzept gegen das afrikanische Tohuwabohu

Eugen Sorg: Minderjährige Flüchtlinge – der grenzenlose Altersbeschiss

Akif Pirincci: Die Nackten und die blutigen ICE-Tampons

Akif Pirincci: Mit Aydan Özogus zurück in die kulturelle Steinzeit

24 Mai

deutschlandhasserinEs gibt Figuren in der Bundesregierung, die hohe Ämter bekleiden und bei denen man sich unwillkürlich fragt, weshalb ein Staatsanwalt sie nicht vor Gericht zerrt, weil sie nicht wie ihr Amtseid vorschreibt zum Wohle des deutschen Volkes agieren, sondern nachweislich als dessen Feinde zu seinem Nachteil. Solch eine höchst dubiose Figur ist die Türkin Aydan Özoğuz, von der man nur spekulieren kann, weshalb sie überhaupt die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen hat, da es wohl extrem schwer werden dürfte, jemanden im Lande aufzutreiben, der das deutsche Wesen aus dem tiefsten Grunde seines Herzens derart hasst.

Eine Antwort darauf stellt wohl der Steuergeldtrog dar, aus dem sie als „Integrationsbeauftragte des Bundes, SPD“ so gern und ausgiebig säuft. Aydan hat wie alle Mindertalentierten, insbesondere fremdländischer Natur, die keine Wertschöpfung generieren und einfach mit Doof-Blabla vom Staat Managergehälter abkassieren, Geschwätzwissenschaften studiert. Bereits zu ihren Studienzeiten hat sie sich auf dieses Integrationsgedöns eingeschossen, weil an dieser nimmer versiegenden Quelle selbst für das Sabbeln von abstrusestem Bullshit das dicke Gehalt winkt, ja, sich sogar, je bullshitiger, kontinuierlich erhöht. Ihre Gebrüder sind übrigens Islamisten.

Aydan ist keine Quartalssäuferin, sondern eine Quartalsschockerin. So forderte sie unlängst, daß auch Analphabeten aus dem Orient oder Afghanistan, die letzten Donnerstag hier aus dem Bus gestiegen sind, das Wahlrecht erhalten sollten, damit Claudia Roth endlich Bundeskanzlerin wird. Überhaupt sei Deutschland-du-mieses-Stück-Scheiße längst ein Einwanderungsland, allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Die Deutschen sollten sich gefälligst an die Sitten und Gebräuche der Ausländer, also der Moslems anpassen, denn schließlich erhielten sie von diesen doch die Gnade, bald nur noch für sie arbeiten zu dürfen.

Für ein Volk von Arbeitsdeppen, das sich kollektiv in den Kopf schießen würde, würde der Staat ihm auch nur ein Prozent der Steuern erlassen, ein kostbares Privileg. Auffällig ist, dass die Presse über Aydans Ergüsse immer neutral berichtet, einfach nur das Gesagte zitiert und niemals Stellung zu dem Stuss nimmt, wohl deshalb, weil man Moslems eh für unzurechnungsfähig hält und bei der Gelegenheit auch nicht unter Nazi-Verdacht geraten möchte. Auch die psychiatrischen Journale schweigen bei Aydan wirren Donnerhalls stets eisern.

Lange hatte man von der Frau, deren Erscheinungsbild an eine karge anatolische Felslandschaft erinnert, nichts gehört. Also zwei oder drei Monate lang. Bis sie sich am 14. Mai im Berliner „Tagesspiegel“ wie mit einem Tusch zu der nicht wirklich ernstgemeinten Leitkultur-Debatte wieder zu Wort meldete. Schon die erste Salve dürfte unter den Anstaltsinsassen vor der Tablettenausgabe für Tumult gesorgt haben:

„Deutschland ist vielfältig und das ist manchen zu kompliziert. Im Wechsel der Jahreszeiten wird deshalb eine Leitkultur eingefordert, die für Ordnung und Orientierung sorgen soll. Sobald diese Leitkultur aber inhaltlich gefüllt wird, gleitet die Debatte ins Lächerliche und Absurde, die Vorschläge verkommen zum Klischee des Deutschsein. Kein Wunder, denn eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar. Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt. Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“ [1]

[1] Gehe ich recht in der Annahme, dass Aydan Özogur mit Globalisierung, Pluralisierung, Vervielfältigung und Vielfalt in Wirklichkeit die Islamisierung Deutschlands meint, also die Umwandlung einer demokratischen Gesellschaft in eine islamische Diktatur nach dem Vorbild ihres türkischen Sultan Recep Tayyip Erdogan, dem Großen?

Man beachte, dass die Türkin den Deutschen zumindest eine gemeinsame Sprache zugesteht. Okay, sagt sie, die Deutschen reden nun mal Deutsch miteinander, shit happens! Man merkt es der Formulierung aber an, dass sie dieses Zugeständnis nur widerwillig über die Lippen bringt. Denn wäre es nicht besser, wenn sie Türkisch oder Arabisch oder … ja, irgendwie muslimisch babbelten? Doch da kann man nix machen, ist halt Fakt [2]. Aber bei der Kultur hört der Spaß wirklich auf. „… denn eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“ Das haben nämlich türkische Ziegenhirten und somalische Kamelmelker unter dem Elektronenmikroskop (deutsche Erfindung) zweifelsfrei herausgefunden.

[2] Nee, nix Fakt. Man kennt das ja von anderen Ländern, in denen die Muttersprache der Einheimischen verboten wird, z.B. in Kurdistan, um ihnen dann die türkische Sprache vorzuschreiben. Man könnte in Deutschland also arabisch als Amtssprache einführen, damit die Ungläubigen in der Lage sind, den göttlichen Koran zu lesen, so wie es von Allah vorgesehen ist. Mir fällt nur leider gerade nicht die entsprechende Sure ein, müsste man ansonsten noch nachtragen. 😉

Bevor ich dazu komme, dein Schwachsinnsargument für diese Spatzenhirniade auseinanderzunehmen, eine direkte Ansage an dich, Aydan: Doch, es gibt eine deutsche Kultur – und sie ist allen anderen Kulturen überlegen – der türkischen sowieso – der muslimischen … gut, wir sind hier nicht bei einem Sketch; Lachen wieder einstellen. Und ich will dir das an einem simplen Beispiel, mit dem du bestimmt nicht rechnest, beweisen: Überall auf der Welt erzählen Eltern ihren kleinen Kindern Märchen. Es gibt indianische Märchen, persische, türkische, russische, afrikanische, chinesische, indische und und und …

Aber, und jetzt kommt´s, kein Russe würde auf die Idee kommen, seinem Kind indische Märchen zu erzählen, und kein Chinese erzählt seinem Kind afrikanische Märchen und kein Türke seinem Liebsten russische. Das ist auf die noch unausgereifte, um nicht zu sagen unschuldige Vorstellungskraft des jungen Hirns zurückzuführen, das stets mit etwas Vertrautem aus der Realität gefüttert werden möchte, sei es, aus der unmittelbaren Umgebung (Geographie, Klima, allgemeine Sitten und Gebräuche), sei es, aus der bereits erahnten kulturellen Identität. Will sagen, die jeweiligen Märchen müssen zwingend mit der Wahrnehmung des Kindes, die wiederum gekoppelt ist an die reale Welt und deren geistiges Erbe, im Einklang stehen.

Es existiert allerdings eine Ausnahme in diesem homogenen Märchen-Kosmos: Die Märchen der Gebrüder Grimm! Ich sagte eben, dass jeder Landstrich, jede Ethnie oder meinetwegen jedes Volk ihre eigenen Märchen besäßen. Das gilt nicht für die Super-Hyper-Mega-Giganto-Märchen, nämlich für die samt und sonders deutschen. Das deutsche Märchengut ist universell und schlägt alle seine Konkurrenten aus dem Rennen. Unter uns gesagt, Aydan, in Wahrheit erzählt kein Russe seinem Kind mehr russische Märchen und kein Inder seinem Kind indische, sondern nur noch deutsche.

Man könnte von einem Märchen-Imperialismus sprechen. Es ist nun einmal so, dass sich selbst ein Eskimokind mit deutschen Märchen besser identifizieren kann, als mit denen der Eskimos, obwohl es vermutlich noch niemals in seinem kurzen Leben einen (deutschen) Wald gesehen hat, in den sich Hänsel und Gretel verirrt haben. Und auch der kleine Wüstensohn weiß mit Rotkäppchen etwas anzufangen.

So wertvoll ist dieser deutsche Kulturschatz, dass davon sogar Umsätze und Gewinnerwartungen solcher Riesenkonzerne wie Disney (Film) und “Toys „R“ Us” (Spielzeug) abhängen. Das Produktionsbudget von „Snow White and the Huntsman“ [Schnewittchen und der Jäger], die aktuellste und vielleicht tausendste Schneewitschen-Verfilmung, betrug 170 Millionen Dollar. Glaubst du im Ernst, Aydan, die Hollywood-Boys würden so ein Budgets für die Verfilmung eines türkischen Märchens verballern? Nee, nee, was Kultur anbetrifft, ficken wir Deutschen immer noch den gesamten Planeten!

Ich habe deshalb ein Vorschul-Beispiel ausgewählt, Aydan, weil es deinem intellektuellen Niveau entspricht. Denn dass du nicht gerade die Gebildetste unter der Sonne bist, beweist auch dein Schlußsatz in dem oben zitierten Abschnitt: „Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“ Kannst du mir mal verraten, was „Vervielfältigung von Vielfalt“ bedeutet? Ist das so was wie der weiße Schimmel? Oder eine Frau mit Vagina?

Wie gesagt, dies kleine Beispiel möge dir genügen, um aufzuzeigen, wie die nach deiner Meinung imaginäre deutsche Kultur doch existiert, und zwar in einem solch titanischen Ausmaß, dass es offenkundig die Vorstellungskraft einer Türkin übersteigt. Ich könnte noch mit der „erwachsenen“ deutschen Kultur anfangen, mit den Dichtern, Dramatikern, Komponisten, Malern, Filmemachern, Designern, den Erfindern und Forschern, den Sagen und Mythen usw. Ich könnte dich darüber aufklären, dass etwa 50 bis 60 Prozent der kulturellen und technischen Dinge auf der Welt ihren Ursprung in Deutschland haben.

Und ich könnte dich daran erinnern, dass in deiner Heimat die Leute sich heute noch auf Eseln fortbewegen und als Abendunterhaltung sich an lustigen, mit den Fingern vor einer brennenden Kerze erzeugten Schattenspielen an der Wand erfreuen würden ohne uns. Aber das will ich dir nicht antun, denn schließlich bist du genug mit der Glorifizierung der Kultur der Nicht-Deutschen [Muslime] beschäftigt, die so wie du fast hälftig von deutschem Steuergeld leben. Außerdem würden dir diese Informationen in deinem Multi-Kulti-Wahn, worin du es dir gemütlich eingerichtet hast, ohnehin am Arsch vorbeigehen.

Vielmehr möchte ich auf deine Argumentation eingehen, weshalb es zum Beispiel im Gegensatz zu der türkischen keine deutsche Kultur geben kann. By the way, hast du deinem Erdogan schon erzählt, dass die türkische Kultur auch voll für´n Arsch ist, weil sie sich ja aus arabischen, levantinischen, christlichen, französischen, (Sprachbilder und Gesetze), jüdischen, armenischen und griechischen Elementen zusammensetzt? Nein? Warum nicht? Wieso sagst du nicht klipp und klar: Es gibt keine türkische Kultur! Ebenso wenig wie mein Wirtsvolk [die Deutschen] eine besitzt.

Stattdessen sagst du Folgendes: „Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt.“ Verstehe, eine nationale bzw. eine Kultur, die einem bestimmten Volk bzw. einer Schicksalsgemeinschaft zuzuordnen ist, existiert also gemäß deiner Definition nicht. Dann machen wir die Probe aufs Exempel. Johann Wolfgang von Goethe wurde in Frankfurt am Main geboren und gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung. Nach der Aydan-Definition kann er jedoch kein deutscher Dichter gewesen sein, weil es sich ja bei der „deutschen Kultur“ bloß um eine nationalistische Schimäre [Phantom, Einbildung] handelt.

„Regional“ gedacht, wie du es anempfiehlst, war demnach Goethe in Wahrheit ein hessischer bzw. Frankfurter Schriftsteller. Problem: Sowohl Hessen als auch Frankfurt gehörten schon damals zum deutschen Kulturraum, im weitesten Sinne zu Deutschland. Doch auf gar keinen Fall lagen sie in Syrien oder Afghanistan oder in Ghana. Gilt es also nur darum, den Oberbegriff Deutschland zu vermeiden? Wieso? Wir wollen jedoch den Gedanken weiterspinnen und den Begriff der Einwanderung, die ja nach deinem Verständnis die maßgeblichste Rolle für kulturelle Impulse spielt, näher untersuchen.

Mark Twain war eines der berühmtesten Schriftsteller Amerikas (The Adventures of Tom Sawyer). Er lebte zwischen 1835 und 1910, und seine Eltern hießen mit Nachnamen Clemens, was auf deutsche, französische oder holländische Vorfahren schließen lässt. Da es aber nach der Aydan-Formel keine amerikanische ebenso wenig wie eine deutsche Kultur geben kann (weil bloß durch Einwanderung entstanden), ist demnach alles, Mark Twain je geschrieben hat, nicht der amerikanischen Kultur zuzurechnen, sondern der deutschen, französischen oder holländischen.

Problem: Eine deutsche, französische oder holländische Kultur existiert nach Lex Aydan wiederum nicht, denn auch auf den Gebieten Deutschlands, Frankreichs und Hollands fanden ja in früheren Zeiten ebenfalls ständig Völkerwanderungen und Einwanderungen statt, so dass man von einer spezifischen Kultur eines Volkes oder Nation nicht sprechen kann.

Irgendwann ist natürlich mit der Zurückverfolgung der kulturellen Nahrungskette Schluss. Soweit wir heute wissen, hat der Mensch, der Homo sapiens, vorwiegend in Afrika seinen Ursprung. Zu Ende gedacht waren Johann Wolfgang von Goethe und Mark Twain nach dieser Logik also afrikanische Kulturschaffende. Oder anders ausgedrückt, die gesamte westliche Welt hat eine Negerkultur. [3]

[3] Ich glaube, man sollte es mit dem zeitlichen Rahmen, wann man eine Kultur als die eigene empfindet, nicht übertreiben. Wahrscheinlich empfindet man alles als eigene Kultur, was einem über vielleicht einen Zeitraum von ein bis drei Jahrhunderte ans Herz gewachsen ist, als eigene Kultur, wenn sie einem nicht aufgezwungen wurde, wozu ja gerade der Islam neigt. Genau so wie der Islam den Menschen seine Religion aufzwingt, zwingt er ihren seine ganzes kulturelles Weltbild auf und verbietet jede weitere kritische Fragestellung darüber. Hinzu kommt, dass eine Kultur im Laufe der Jahrhunderte immer eine eigene landestypische Färbung annimmt, mit der man sich identifiziert.

Selbstverständlich weiß ich, Aydan, dass die Kulturscheiße dich in Wirklichkeit kein Gramm interessiert. Woher solltest du zum Beispiel auch wissen, dass die Literaturform des Romans mit „Der abenteuerliche Simplicissimus“ in diesem Lande geboren wurde. Oder dass ein E. T. A. Hoffmann mit dem Kunstmärchen „Der Sandmann“ die weltweit erste Geschichte über Roboter schrieb.

Die Sorte Türken wie du, die überhaupt was lesen, lesen [neben dem Koran, den sie aber nicht wirklich verstehen, weil dazu Bildung und Kultur gehört] nur ihre Kontoauszüge, die dank des deutschen Steuertrottels stets ein Grund zur Freude sind. Mit all deinen Soziologen-Textbausteinen aus der Phrasendreschmaschine für Leute, die nicht richtig Deutsch können, hast du in Wahrheit einzig und allein ein Ziel vor Augen, nämlich die Islamisierung unseres Volkes bis zu seiner Unkenntlichkeit:

„Auch Einwanderern kann man keine Anpassung an eine vermeintlich tradierte Mehrheitskultur per se verordnen, noch unterstellen, dass sie Nachhilfeunterricht benötigen, weil sie außerhalb unseres Wertesystems stünden.“

Gut, da hast du mal ausnahmsweise recht, Aydan. Es sollte für dich und deinesgleichen überhaupt kein Nachhilfeunterricht in irgendwas geben. Der kostet nämlich Geld. Diese völlig nutzlose Integrationskacke bringt uns bald um das letzte Hemd, ohne dass die täglichen Begrapschungen, Vergewaltigungen, bestialischen Morde, Massenprügeleien, Terroranschläge, Verschleierungen und Bekopftuchungen, Verwahrlosungen und Verhäßlichungen des öffentlichen Raums sich reduzieren.

Im Gegenteil, je mehr im Namen der Integration Milliarden über Milliarden das Klo runtergespült werden, nimmt die „Bereicherung“ zu, wird es in Deutschland immer bunter, vornehmlich blutrot. Wäre es da nicht viel besser, wenn ihr unserer „vermeintlich tradierten Mehrheitskultur“ Ade sagen und wieder in eure eigenen Kulturräume zurückziehen würdet? Ich meine, da könntet ihr doch ohne Anpassung an „unser Wertesystem“ den ganzen Tag eure Regentänze aufführen zu einem Gangsta-Rap übers Arschficken, worin eure musikalischen Genies ja führend sind.

Falls du diesem Ratschlag nicht folgen möchtest, Aydan, so empfehle ich dir in Zukunft nicht öffentlich über Dinge zu philosophieren, von denen du eh keine Ahnung hast und die dich nur als das bloßstellen können, was du bist: Ein von hart arbeitenden Deutschen zwangsweise alimentierte Sprechpuppe im Dienste ihrer eigenen Umvolkung. Zum Schluss ein Schwanzvergleich, damit du zu es endlich kapierst: Eure Kultur: Der 1-Zentimeter-Abstand zwischen Daumen und Zeigefinger. Unsere deutsche Kultur: Der 1-Meter-Abstand zwischen linker und rechter Hand.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Vervielfältigungen mit Aydan

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Ich glaube, Aydan Özoguz ist in Wahrheit eine ziemlich fanatische und ungebildete Frau, die sich in ihren Ansichten vielleicht gar nicht so sehr von ihren Brüdern Yavuz und Gürhan Özoguz unterscheidet, die dem radikalen Islam zugerechnet werden. Kultur bedeutet immer Offenheit, Toleranz, Phantasie und Kreativität. All dies kann ich bei ihr nicht erkennen, sonst würde sie die Großartigkeit der deutschen Kultur erkennen.

Aber die erschließt sich einem ungebildeten Geist nicht. Dem geht es vielmehr darum, sich die Welt so untertan zu machen, dass niemand mehr auf die Idee kommt, dem Islam kritische Fragen zu stellen. Also löscht man am liebsten jede freiheitliche, demokratische, humanistische und kritisch fragende Kultur aus, macht sie dem Erdboden gleich und ersetzt sich durch die Engstirnigkeit des Islam. Dann ist auch für Menschen wie Aydan Özoguz die Welt wieder in Ordnung, weil es dem Niveau des ungebildete Kulturmuffel entspricht.

Eigentlich wollte ich den Artikel an dieser Stelle beenden. Dann aber dachte ich, schau doch mal auf Akifs Seite, ob du da vielleicht noch ein paar interessante Leserkommentare findest. Und dann entdeckte ich so viele tolle Leserkommentare, von denen ich euch die besten nicht vorenthalten möchte.

Lupo schreibt:

sauber geschrieben, genau die Sprache die ich mag 😉 zu der oben genannten ´Dame´ fällt mir nur ne abgewandelte Zeile von ´Kraftklub´ ein: „Wenn du dich verpisst, dann ist die Welt ein bisschen weniger Scheiße…“

Erzengel Michael schreibt:

Meine Lieben: Das ist weder Widerstand, noch das, was dieses Land braucht. Das der Akif Recht hat, wissen wir schon lange. Wählt wenigstens, probiert es und seid euch sicher, es wird euch starker Wind entgegenblasen. Aber wenn IHR es jetzt nicht tut, werden EURE Kinder zu Sklaven werden.

Meisterpetz schreibt:

Akif, du bist der Größte, ein echter Held, deutscher als wir alle zusammen. Ich kann dieses Gesülze, dieses unerträglich vaterlandverräterische Gehetze dieser Politverbrecher nicht mehr ertragen. Das Schlimme ist der Eindruck, dass um mich herum alles irgendwie komplett verblödet und dass es mit meiner kritischen Betrachtung der Geschehnisse um mich herum immer einsamer wird. Doch den Preis zahle ich gern, noch lieber würde ich deine Wahrheiten in die Welt hinaus schreien. Bitte sieh zu, dass dich diese Verbrecher nicht klein kriegen und mundtot machen!

der deutsche Volltrottel gehört abgeschlachtet zu werden schreibt:

Die Beschreibung der Türkin Aydan Özoğuz ist sehr treffend: sie ist eine eiskalte Dienerin Allah’s und hat sich erfolgreich hochgearbeitet, um sein Werk hier in Deutschland zu erfüllen. Was überhaupt nicht passt, sind irgendwelche Abwertungen, die dann auch gleich hier in den Kommentaren zu verblödeten Bemerkungen führen à la „arrogant-dummen Türkin“. Özoğuz ist ganz im Gegenteil offenbar hochintelligent, sprachlich sehr gewandt und genial treffsicher, um hier eine Botschaft zu lancieren, welche auf die völlige Abschaffung Deutschlands zielt.

Und das ist auch gut so. Wenn in dem völlig versifften NRW trotzdem 95% der Wahlberechtigten die sozialistischen Einheitsparteien gewählt haben, welche ebenfalls die Zerstörung Deutschlands betreiben, dann muss man nüchtern feststellen, dass Özoğuz und Konsorten einfach nur die Chance ihres Lebens nutzen, einem dekadent verblödeten Volk das zu bereiten, was es verdient: gnadenlos abgeschlachtet zu werden.

Sisi schreibt:

Hochintelligent ist Özoguz m. E. nicht – aber sie ist eben auch nicht dumm und sie hat ein klares Ziel sowie starke Unterstützung in einer gespaltenen, von Bessermenschen dominierten Gesellschaft. Hinzu kommt, dass sie das unterstützt, was die wirklich Mächtigen dieser Welt für die Deutschen vorgesehen haben: ihre Abschaffung.

der deutsche Volltrottel gehört abgeschlachtet schreibt:

„Hochintelligent“ war nur als Gegengewicht zu solch verblödeten Kommentaren wie „arrogant-dummen Türkin“ gemeint. Wie klug sie nun genau ist, weiß niemand von uns. Wichtig ist, zu begreifen, dass solche hasserfüllten Figuren eben nicht dumm sind, sondern sehr geschickt und gekonnt eine ganze Gesellschaft terrorisieren und in den Abgrund führen.

Rufus Salamander schreibt:

Es ist einfach wie in einem Kafka Roman. Surreal. Unwirklich. Ich meine da ist eine Integrationsbeauftragte, die doch eigentlich dafür sorgen soll, dass sich die zu-Integrierenden in die deutsche Kultur einfügen. Und was macht die: Verleugnet die deutsche Kultur. Nur: dies ist kein Kafka Roman. Das ist die Wirklichkeit! Scheiße! Verdammte Scheiße!

Um mich herum scheinen (wie ein Vorredner schon erwähnt hatte) lauter weichgespülte Softies zu sein, die solche Äußerungen non-chalant (leichtfertig, gelassen) hinnehmen. Das Gefühl der Surrealität wird dadurch bis zum Bersten gesteigert. Und das der Hilfslosigkeit auch. Wählen? AfD Stimmen werden ja bekanntlicher Weise für ungültig erklärt.

Wie es weiter geht, weiß ich nicht, auch nicht was ich tun kann außer die Wahrheit bei „empfänglichen“ Freunden zu sagen. Sag ich die Wahrheit im Beruf oder an anderer Stelle werde ich von der „Nazikeule“ vernichtet. Da funktioniert das Mundtotmach System perfekt. Akif, ich danke Dir dass es Dich gibt, ich glaub sonst wäre ich schon längst wahnsinnig geworden.

Ännchen schreibt:

Ja, so geht es mir auch. Das Gefühl, von lauter Irren umgeben zu sein. Ich, mit meinem „Migrationshintergrund“ (was früher sinngemäß korrekt und auf den Punkt gebracht „Ausländer“ hieß), versuche die Deutschen um mich herum wachzurütteln, doch habe ich meistens das Gefühl, gegen eine Wand zu reden. Ich kann es schier nicht mehr ertragen, wie dieses Volk verblödet. Es schmerzt mich schon fast physisch.

Als einzige unter meinen biodeutschen Kollegen wähle ich die AFD und erzähle es auch jedem von ihnen. Die Reaktion: dümmlich-ungläubiges Staunen, weil ich ja nicht so recht in die Nazischublade passe, irgendwie.. Selbige Reaktion, wenn ich meinen deutschen Freunden sage, dass sie so kräftig umerzogen wurden, dass sie sich dessen nicht einmal bewusst sind. Was kann ein Einzelner denn noch tun? Lieber Akif, dir danke ich für deinen großen Mut und diese ach so wahren Worte – in diesen Zeiten der LÜGE sind sie so dringend nötig!

Ännchen schreibt:

Was sollen wir von einem Volk erwarten, dem der Patriotismus regelrecht ausgetrieben wurde?? Vergeblich sucht man da auch nach so etwas wie Solidarität, die auf den gemeinsamen Wurzeln oder der Kultur (ups, die gibts ja laut Frau Ayran nicht) basiert. Wie du sagst: solange das Bankkonto gut gedeckt ist und man seinen koffeinfreien Frapuccino im veganen Hip-Lokal um die Ecke schlürfen kann, ist die Welt in Ordnung. Und als ich mal eine (deutsche) Bekannte fragte, ob ihr denn die Zukunft ihrer Nachfahren und überhaupt dieses Landes keine Sorgen bereitet, da sagte die gute Grün-Wählerin: „ist mir doch egal, da bin ich ja eh schon längst tot“. Ich glaube, wir würden kaum eine andere Nation (ups, wieder ein Unwort) auf dem Planeten finden, deren Vertreter so denken.

Meine Meinung:

Solchen hippen grünen Vollidioten sollen man nicht glauben, die Islamisierung ginge still und leise vor sich. Sie sollte sich nicht wundern, wenn eines Tages einige ihrer geliebten Refugees in ihrer Wohnung stehen und ihr zeigen, was die unter islamischer Kultur verstehen. Ich glaube, solche grünen Volltrottel warten regelrecht darauf. Möge Allah ihnen den Wunsch erfüllen.

Deine Mutter schreibt:

So. Text gelesen und für unterirdischen Schund befunden. Nicht weil ich Fan der Dame bin sondern weil der Autor (bei welchem ich erst nicht wusste dass es Pirinçci ist) für mich einfach nur ein unterbelichteter Nazi ist für den alle Moslems Ziegenhirten und Kameltreiber sind. Er vernachlässigt völlig dass die Muslime einst eine Hochkultur waren die schon um 1000 nach Christus Augen OPs durchführten als wir im Abendland noch Kopfschmerzen versuchten mit der Keule zu lösen wenn wir den Patient nicht gleich verbrannten da in ihm ein böser Dämon wohnt. Erst mit den Kreuzzügen haben die Christen den Muslimen das Wissen geklaut und konnten sich selbst entwickeln.

Natürlich haben die Deutschen eine Kultur. Da beißt die Maus kein Faden ab. Aber zu einer guten Kultur gehört es auch andere Kulturen zu achten. Und das tut dieser kleine Möchtegern Gröfaz [Größte Führer aller Zeiten] bestimmt nicht. Wir haben große Dichter und Denker hervorgebracht aber zu denen gehört für mich dieser unterbelichtete Schwachmat bestimmt nicht. Dann erkenne ich dass es Prinçi selbst ist. Und ab da war mir alles klar. Felidae war allenfalls ein zweitklassiger Roman gehalten in Pirinçcis typischer Gossensprache und mit Felidae 2 hat er komplett ins Klo gegriffen.

Das passiert halt wenn man „Literatur“ an der Grundschule Berlin Tempelhof „studiert“ und denkt dass seine Groschenromane irgendeine literarische Relevanz hätten. Leider verkennt Prinçi dass Gossensprache nichts mit gekonnter Polemik zu tun hat wie sie z.b. Serdar Somunçu gekonnt mit Tiefgründigkeit zu verbinden weiß. Daher bleibt dieser Blog wie auch Felidae 1 und sein unliebsamer Nachfolger Ausdruck einer Person die gern deutsch wäre aber das Deutschsein leider mit unserer unterbelichteten Hartz4 RTL2 Fernsehgeneration verbindet. Aber naja. Im Westen nichts Neues.

Meister Petz schreibt:

Heimlich und wütend mitten in der Nacht versucht, den Blogbetreiber zu imitieren? Ohne beim Lesen zu merken, um wen es sich handelt? Natürlich garniert mit den gängigen Antifa-Beschimpfungen. Respekt! Neben der Wahrheit steckt eben auch Satire in den Texten, sonst wäre sie nicht erträglich. Es geht darum, was man uns in Deutschland weiß machen will, nicht darum, was vor tausenden Jahren war. Man muss einfach nur vor die Haustür gehen und merkt sofort, dass Akif Recht hat. Ich meine damit nicht die 5%, die hier her gehören sondern den Rest, mit dem Europa geflutet wird. Tipp: wandern Sie doch aus in eine dieser von ihnen so geschätzten Kulturen!

johann sobieski schreibt:

Bitte informieren sie mich über die islamischen Augenoperationen 1000 nach Christi Geburt. Ich brenne darauf mir ein weiteres Märchen ala „al Andalus“ anhören zu können. Wissen sie eigentlich wann die Kreuzzüge begannen? Zur Info Mitte bis Ende des 11 Jahrhunderts. (1095/99 – 1444/1453) ca 400 Jahre später, nachdem der Islam seinen mörderischen Feldzug durch ehemals christliche Staaten wie Ägypten, Syrien, Libanon oder die Türkei startete.

Der angeblich so hochentwickelte Islam hat bis zum Eintreffen der Kreuzritter Jahrhunderte lang gemordet, geplündert, vergewaltigt und erobert. Hat sich das Wissen der „Ungläubigen“ mit dem Schwert erobert und es als eigenes Wissen ausgegeben.

So sieht leider die bittere Wahrheit aus. Oder glauben sie, dass in Spanien ein Arzt oder Wissenschaftler Muselmane war? Das waren die unterdrückten Christen und Juden, sowie andere „Ungläubige“. Aber zum Glück schlug das Pendel irgendwann zurück. Stichwort Reconquiesta. Aber das will kein Moslem hören, da die das mit der Bildung nicht so haben. Wie die Spanier ihr Land von Moslems befreiten

Ariane schreibt:

Deine Mutter,
Aydan Özoğuz ist Türkin, somit vor schlappen 1000 Jahren als Nachfahrin eines
Turkstammes aus Asien (Reitervolk, u.a. aus der Mongolei) zu benennen, welches in das Land eingefallen und geblieben ist, und welches heute Türkei genannt wird. Die ARABER in der Tat waren vor weit mehr als 1000 Jahren kulturell an der Weltspitze angesiedelt, und zwar bereits zu der Zeit, als es noch keinen Religionsstifter Mohammed gab.

Die morgenländische (orientalische) Medizin und das Wissen darum wurde nicht durch Kreuzritter nach Europa gebracht, sondern von dem Nordafrikaner Constantinus Africanus (soll aus dem Gebiet des heutigen Tunesien stammen). Er bereiste den ganzen Orient, studierte Medizin in Mesopotamien, nahm sein Wissen später mit nach Rom, wo er alles ins Lateinische übersetzte. DAHER hat Europa sein Wissen, und beileibe NICHT von Türken. Zu Constantinus Africanus‘ Zeiten gab es noch nicht einmal das Osmanische Reich, dem Vorläufer der heutigen Türkei. Zu seiner Zeit dümpelten noch ein paar Seldschuken auf ihren Pferdchen durch Asien.

Anije schreibt:

Wir haben eine Menge Dichter und Denker hervorgebracht, und eine Menge Trottel möchte man da hinzufügen (wenn man Kommentare von @Deine Mutter liest). Die Trottel sind es auch die Hochkulturen zu Fall bringen. Deshalb ist auch die arabische Hochkultur untergegangen, diese ging ursprünglich einher mit einer eher liberal islamischen Rechtslehre, doch dann übernahmen diejenigen, die den Koran in einer engen Auslegung bevorzugten, die Führung.

Aus diesem Grund findet man die meisten Ignoranten in den Reihen konservativer [islamischer] Religionsvertreter und linker Politeliten (hier gerne auch ohne Religionszugehörigkeit, aber mit schwärmerischem Hang zum politischen Islam). Letztere [die linken Deppen] lassen sich besonders gern von Ersteren [den Vertretern der "Friedensreligion"] täuschen.

Deshalb registriert die SPD auch nicht dass Frau Ö. nicht nur unsere Kultur verachtet, sondern auch unsere Gesellschaftsform und das Frau Sawsan Chebli [Politikwissenschaftlerin palästinensischer Herkunft, Staatssekretärin im rot-rot-grün-versifften Berlin] trotz bescheuertem Shariageschwafel weiterhin Ämter bekleiden darf. Übrigens, ich lache auch gern über [den türkischstämmigen Kabarettisten] Serdar Somunçu, aber wer den für tiefgründig hält, der glaubt auch, Claudia Roth sei geistreich.

Sabine schreibt:

Danke Akif! Diese Frau sitzt nur auf ihrem Posten weil sie einen Mihigru hat. Offenbar ist es in den Parteien inzwischen schick selbst die größten Loser den Durchmarsch in hohe Ämter zu ermöglichen … wenn sie einen Mihigru [Migrationshintergrund] haben. Da wird hofiert und befördert das es nur so scheppert. Aufgrund eigener Fähigkeiten und Leistungen wäre Özoguz niemals auf diesen Posten gekommen. Du weißt ja sicher das diese Frau auch in Sachen Verwandtschaft ein ziemlich faules Ei ist und meines Wissens hat sie sich nie von ihren islamistischen Brüdern distanziert.

Meine Meinung:

Sie hat sich zwar offiziell distanziert, aber war das wirklich ehrlich gemeint? Mich überzeugt das jedenfalls nicht. Sie scheinen eins im Geiste und alle drei richtige "Geistesgrößen" zu sein, jedenfalls wenn es darum geht Deutschland abzuschaffen.

johann sobieski schreibt:

Lieber Akif,
ich schreibe dir heut das erste Mal , auch unter einem Nick, da ich als „echter“ Kulturschaffender in einem der prominentesten deutschen Kulturorchester nicht vor existenzbedrohenden Repressalien verschont bliebe , wenn ich unter meinem Klarnamen schreiben würde. Mich treibt die Vernichtung der deutschen Kultur seit langem um und ich versuche ständig den Menschen zu erklären, dass es keine deutsche Kultur mehr geben würde, ja nicht mal mehr eine europäische Kultur, hätten wir 1683 vor den Toren Wiens nicht die Türken geschlagen.

Vielleicht könntest du dich dieses Themas mal annehmen , da ein Weber, ein Mahler, ein Brahms, oder ein Schubert nach einer Eroberung Europas durch die Osmanen sicher nicht mehr komponiert hätten, da sich die Unkultur der Islamnazis nicht nur in Form der eigenen Unzulänglichkeit sprich Unfähigkeit im Komponieren, Malen oder Dichten, Forschen, Entdecken äußert, sondern sondern leider auch immer auch die Vernichtung derer betreibt, die dies können. (Juden Christen, „Ungläubige“)

Und nur weil in deren Kulturkreis all die Schönheit der Kultur haram [verboten] ist.Wenn du kannst schreib mal darüber.Damit unsere Kulturschaffenden wach werden. Hätten die Türken vor Wien gesiegt, gäbe es unsere gesamte abendländische Kultur der letzten 300 Jahre überhaupt nicht, Wir hätten dann die Unkultur des Islam in Europa und wären bestenfalls kulturell so entwickelt wie Bosnien. Liebe Grüße  mit großer Hochachtung.

Scarver schreibt:

Lieber Sobieski,
Volle Zustimmung. Ihr Name ist auch Programm. Mit Interesse habe ich Ihre Berufsbeschreibung gelesen. Da Sie in einer jener, die deutsche Kultur am meisten kennzeichnenden Kultursparten tätig sind, würde ich Sie gerne fragen: Wie sehen eigentlich ihre Kollegen solche Aussagen von Politikern, dass sie eigentlich nur Lärm produzieren, denn mit Kultur hat das Gegeige und Geklimpere wie wir jetzt wissen ja wirklich nix zu tun. Fängt es da nicht an zu gären und zu kochen ?
Bin eigentlich der Meinung, es müsste da langsam eine öffentliche Reaktion der Kulturwelt geben und sei es nur ein Auftritts-Streik, sollte besagte Dame je die Stirn haben, ein Kultur-Event besuchen zu wollen.

johann sobieski schreibt:

Lieber Scarver,
Ein Orchester ist so “ bunt“, um diesen fürchterlichen Begriff zu nutzen, wie die Gesamtheit der Gesellschaft. Man trifft also auch in diesem Microkosmos auf alle Strömungen, die es auch im realen Leben gibt. Natürlich gibt es auch bei uns die „vegane kein Mensch ist illegal“-Fraktion.Das sind zumeist Frauen im mittleren Alter, die, pardon, ein sehr eingeschränktes Denken haben und nur vom Frosch bis zum Steg (Geigenbegriffe) denken können. Allerdings sind diese Kollegen in der letzten Zeit viel stiller geworden. Vielleicht auch deshalb, weil die Argumente, die ich ihnen brachte (Wien1683, Vernichtung jeglicher Kultur beim Sieg der Osmanen) wirkten und vielleicht auch, weil man als ausübender Musiker sehr viel eher die Haltung des Islam zur Musik als Angriff auf das eigene Berufsbild versteht.

Insofern hat sich auch in den letzten Wochen und Monaten ganz klar herauskristallisiert, dass freiwillige „Flüchtlingskonzerte“ die in Asylheimen gespielt werden sollten kaum Zustimmung gefunden haben. Entsprechende Listen mit freiwilligen Musikern blieben gähnend leer. Insofern ist der von Intendantseite (künstlerische Leitung, Senatsweisung?) vorgegebene Kurs des „Refugee welcome -Musizierens“ bei uns zumindest gescheitert [wäre wahrscheinlich sowieso kein "ungläubiger" Refugee gekommen]. Aber wie immer ist es ein furchtbarer Kampf gegen der Dummheit der Menschen. Deshalb wäre es wichtig, wenn Akif sich des Themas deutscher Kultur einmal in dieser Form annehmen könnte.

Kleiner Nachtrag meinerseits. Das kulturlose Geschwätz der Quotentürkin der SPD ist für viele wieder so ein Mosaiksteinchen darüber nachzudenken, ob dieser Form der Betrachtung deutscher Kulturgeschichte nicht endlich der Kampf angesagt gehört. Ich kann zumindest aus meinem Umfeld sagen, dass auch hier viele Kollegen bereits mit aufgeklapptem Messer in der Tasche musizieren., wenn sie so etwas hören.

Dooflandgeschädigter schreibt:

Vielfalt hat unsere Geschichte geprägt: Falsch. EINIGKEIT hat unsere Geschichte erst ermöglicht und auch maßgeblich geprägt. Die Vielfalt von der Sie hier sprechen ist ein Resultat. Und zwar das Resultat von erfolgreicher ADAPTION [Anpassung, Angleichung, Annahme]. D.h. ein neues Etwas trifft auf ein bestehendes Etwas, bleibt in seinem Kern erhalten, aber verbindet sich sinnvoll mit dem Bestehenden. Das nennt man adaptiv und das ist sehr wünschenswert, weil es im besten Sinne des Wortes eine tatsächliche Bereicherung darstellt.

Damit so etwas aber auch wirklich funktioniert müssen die Parameter der Versuchsanordnung stimmen (z.B. WIEVIEL NEUES kommt auf EINMAL? Ist das BESTEHENDE bereit sich mit dem NEUEN auseinanderzusetzen? Das sind alles Dinge die über eine lange Zeit wachsen müssen). Und davon sind wir Lichtjahre entfernt.

Scarver schreibt:

So, wie ich die Frau einschätze, wenn sie mal im Fernsehen redend wahrgenommen werden kann, habe ich immer das Gefühl, da redet eine einfältige, grinsende Puppe ohne wirklichen Verstand, nur voller vorformulierter Textbausteine, die sie abruft und kombiniert. Bezeichnender Weise ist sie auch nie in Talkshows zu sehen, wie z. B. die Dauergäste Leyen, Schwesig, Roth, Künast oder Göring-Eckhardt Möglicherweise hat sie da aus weiser Einsicht der SPD ein Auftrittsverbot, um ihre Hohlheit nicht allzu offensichtlich werden zu lassen. Zum Glück, ich würde bei der irgendwann durchdrehen. Vergebe schon jetzt öfter Kinnhaken und rechte Gerade vor dem Fernseher, wenn mal wieder eine der Reizgestalten mich in Wallung bringt.

Herrmann the German schreibt:

Ein bisschen zu sehr obszöne Sprache, aber sonst treffend. Das Deutsche Volk ist wie Phoenix aus der Asche nach dem Krieg wieder aus den Ruinen auferstanden. Jetzt ist man dabei uns endgültig den Garaus zu machen. Und wir helfen kräftig dabei, mit Politikern die die Nazikeule schwingen und alles tun um die Autochthonen [Einheimischen, Deutschen] klein zu kriegen. Die Bundeswehr wird „gesäubert“, welch stalinistischer Begriff. Das Bildungssystem wird zerstört.

Die Presse-und Meinungsfreiheit mit dem NetzDG [Netzdursuchungsgesetz auf politische Korrektheit, Hatespeech (Hasskommentare) und Fakenews] unterminiert [zensiert]. Das Land wird unkontrolliert mit Kriegsflüchtlingen geflutet. Niemand weiß wie viele IS Terroristen, wie viel sonstige Kriminelle mit ins Land kommen. Jeden Tag gibt es Meldungen von Raub, Vergewaltigungen, Überfälle, Messerattacken und Mord. Und immer wieder die gleichen Verharmlosungen. Eine Clique sein Land hassender Elemente sitzt an Einflussreichen Stellen in Politik und Medien. Wie lange ist die Geduld des Volkes diesen Selbsthass zu ertragen?

Meine Meinung:

Die verbrecherische politische und wirtschaftliche Elite weiß wohl, warum sie das Volk nicht bewaffnet. Aber sie sollte sich nicht zu früh freuen, denn die Muslime sind bewaffnet und die werden eines Tages in ihrem Wohnzimmer stehen und sich nach Wertsachen, dem Frauchen und dem Töchterchen umsehen und das geliebte Söhnchen massakrieren.

Gudrun Eussner schreibt:

Lieber Akif, viele, vielleicht alle? Märchen von Jacob Grimm (1785–1863) und Wilhelm Grimm (1786–1859) sind schon mindestens 150 Jahre vorher aufgezeichnet worden vom Franzosen Charles Perrault, (12 . Januar 1628 bis 16. Mai 1703). Die Franzosen sind im Märchenerzählen immer schon Spitze!

Demet schreibt:

So! Ich habe eben Dein neues Buch „Der Übergang“ beendet und unterschreibe jedes einzelne Wort! Vor allem die Definition des Spießers in all seinen schillernden Aufmachungen hat es mir angetan! Als ehemalige Sozialarbeiterin im Flüchtlings- und Multi-Kulti-Bereich weiß ich genau von was Du schreibst und kann jedes Wort nachvollziehen und nur bestätigen! LEIDER!

Was mir bei der genauen Aufzählung der irren Denkfehler und Fremdenvergötterung jedoch fehlte, ist der abscheuliche Trend vieler Politiker und Geschwätz-Wissenschaftler, sich wie Pop-Stars zu inszenieren und feiern zu lassen. Man könnte meinen, man sei bei „Germany sucht den nächsten Vollhorst“! Besonders gefallen hat mir auch, dass diesmal statt der Fäkaliensprache die breite und genaue Ausdrucksweise der deutschen Sprache zu Ausdruck kam. Virtuos! Danke und bitte ein weiterer Band in diesem Stil!

Siehe auch:

Europas kinderlose Politiker opfern Europas Kinder dem Islam

Tommy Robinson in Manchester: „Die Politiker haben uns verkauft!“

Manchester-Terroristen von IS Libyen bestens ausgestattet

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): An Aydan Özuguz – Es gibt eine deutsche Kultur und ihr zerstört sie! (09:47)

Video: Dr. Nicolaus Fest über Aydan Özoguz, Ursula von der Leyen, Lothar de Maiziere und Heiko Maas (05:18)

Syrer in Cottbus: “Scheiß deutsche Mädchen abstechen” und weitere kriminelle Migranten

%d Bloggern gefällt das: