Tag Archives: Machtübernahme

Wolfgang Hübner: „Die Unterwerfung“ des Bundestages: Über die grundsätzliche Bedeutung der Ablehnung Albrecht Glasers (AfD) als Bundestags-Vizepräsident

31 Okt

bundestags_vize

Von WOLFGANG HÜBNER | Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq hat in seinem vielgelesenen Roman „Die Unterwerfung“ auf ebenso beklemmende wie ironische Weise die islamische Machtübernahme in Frankreich geschildert. Jede Machtübernahme, sei es eine islamische, nationalsozialistische oder kommunistische, hat eine Vorgeschichte. Ganz plötzlich und spontan geschieht ein solch einschneidendes Ereignis nie. Und es gibt deshalb immer Vorzeichen und Vorboten, die auf eine solche Entwicklung hinweisen.

In der konstituierenden Sitzung des Bundestages am 24. Oktober 2017 ist etwas geschehen, was in der Zukunft einmal als Vorzeichen für den künftigen Sieg des Islams in Deutschland betrachtet werden könnte. Denn die Verweigerung von fünf im Bundestag vertretenen Parteien, den AfD-Kandidaten Albrecht Glaser zu einem von sechs Bundestagsvizepräsidenten zu wählen, hat eine weit größere Bedeutung und Tiefendimension als nur Ergebnis eines kleingeistigen Scharmützels zwischen etablierten und neuen politischen Kräften gewesen zu sein.

Die inhaltliche Begründung für die Ablehnung Glasers bezieht sich nämlich nicht auf dessen Mitgliedschaft in der verhassten AfD oder auf irgendwelche Verfehlungen im Leben des 75-jährigen Kandidaten. Vielmehr wird ihm zum Vorwurf gemacht, er verneine die Vereinbarkeit des Islam mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Logischerweise folgt daraus, dass die überwältigende Zahl der Bundestagsabgeordneten von CDU, CSU, SPD, FDP, Grünen und Linken den Islam mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unter Verweis auf Artikel 4 des Grundgesetzes für vereinbar erachtet.

„Freiheit des Glaubens“

Nun sind weder die „Freiheit des Glaubens“ noch die „ungestörte Religionsausübung“ für irgendeinen Moslem in Deutschland in Gefahr – auch nicht durch Albrecht Glaser -, soweit die Wahrnehmung dieser Grundrechte im Rahmen der in Deutschland geltenden Gesetze und Verordnungen geschieht. Was allerdings nicht vereinbar mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung ist und sein kann, ist der totalitäre Anspruch des Islam, auch kulturell und politisch die weltliche Ordnung nach seinen Vorstellungen bestimmen zu wollen.

Genau deshalb gehört der Islam weder zu Deutschland noch zu Europa oder Amerika. Überall hier und dort nämlich gibt es säkulare Ordnungen, die den Religionsfrieden sowie die freie Ausübung von Religionen gewährleisten, aber keineswegs die Errichtung einer religiös begründeten Alleinherrschaft erlauben, auch nicht die des Islam. Dass es Staaten auf der Welt gibt, die das anders praktizieren, ist eine Realität, die nur von den Bevölkerungen dieser Staaten geändert werden kann.

Glaser und die AfD wollen und können Moslems in Deutschland weder ihre Glaubensfreiheit noch ihre Religionsausübung verweigern. Aber sowohl Glaser als auch sonst jemand kann mit besten Gründen den totalitären Anspruch des Islam für unvereinbar mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung halten. Andere politische Kräfte oder Personen können das im Rahmen der Meinungsfreiheit anders betrachten. Doch daraus folgt mitnichten das Recht, einen Politiker von einer seiner Partei zustehenden Position auszuschließen, weil er eine Auffassung vertritt, die zweifellos vereinbar mit dem Grundgesetz ist.

Unterwerfungsgeste gegenüber dem totalitären Anspruch des Islam

Geschieht das trotzdem, kann es für das Verhalten der anderen Fraktionen im Bundestag nur zwei Interpretationen geben: Entweder diese haben nur einen Vorwand gesucht, um den AfD-Kandidaten zu verhindern. Dann haben sie sich allerdings selbst leichtfertig ein Ei ins Nest gelegt, dessen sie nicht froh werden dürften.

Oder mit der Ablehnung Glasers haben sie eine folgenschwere Unterwerfungsgeste gegenüber den totalitären Anspruch einer kulturfremden, aber sich über Einwanderung ausbreitenden Religion praktiziert. Es spielt dabei überhaupt keine Rolle, ob den daran beteiligten Abgeordneten diese Unterwerfungsgeste bewusst war oder ob sie nur abgenickt haben, was die Fraktionsspitze vorgegeben hatte.

Der Grundsatzkonflikt

Entscheidend ist die tatsächliche Botschaft der dreimaligen Ablehnung Glasers: Wer offen und öffentlich unter Berufung auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung den totalitären Anspruch des Islam mit dieser nicht vereinbar hält, wird von einer großen Mehrheit der gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages ausgegrenzt. Zugleich erklärt folglich diese große Mehrheit, ob nun bewusst oder im Zustand sträflicher Ahnungslosigkeit und politischer Naivität, den totalitären Anspruch des Islam, sich über die säkulare Ordnung zu stellen, für vereinbar mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Damit haben die Fraktionen und Parteien, die Glaser verhindern wollen, einen Grundsatzkonflikt beschworen, der ihnen in seiner ganzen Konsequenz vielleicht nicht klar war, der aber jetzt ausgetragen werden muss. Es ist deshalb der AfD-Fraktion zu empfehlen, diesem Konflikt nicht auszuweichen, also weiter auf dem Kandidaten Glaser zu beharren, zumindest so lange der Kandidat nicht von sich aus auf weitere Wahlbewerbungen verzichtet. Denn es geht jetzt um mehr als nur um eine parlamentarische Position: Es geht jetzt um Unterwerfung oder Standhalten – es geht um einen zutiefst existenziellen Aspekt der Zukunft Deutschlands!

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der 71-jährige leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

Quelle: Wolfgang Hübner: „Die Unterwerfung“ des Bundestages

Henryk M. Broder schreibt:

„Was hat der AfD-Abgeordnete Albrecht Glaser eigentlich so Schlimmes gesagt, damit der Bundestag glaubte, ihn nicht zum Bundestag-Vizepräsidenten wählen zu können, sehr wohl aber die grüne Abgeordnete Claudia Roth, die an einer Demo teilnahm, in der gerufen wurde Deutschland, du mieses Stück Scheiße”.”

Er sagte:

„Wir sind nicht gegen die Religionsfreiheit. Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und die sie nicht respektiert. Und die da, wo sie das Sagen hat, jede Art von Religionsfreiheit im Keim erstickt. Und wer so mit einem Grundrecht umgeht, dem muss man das Grundrecht entziehen.“

Siehe auch:

Die Flüchtlingsgewinnler: Caritas und Diakonie: Die Flüchtlinge sind das neue goldene Kalb

Video: Philip und Alex – Laut Gedacht #56: Schweine gegen Salafisten (07:15)

Die UNESCO ist korrupt und ideologisch – der Ausstieg Israels und der USA erfolgt zu recht

Aras Bacho: Es ist Aufgabe der Deutschen, uns Flüchtlinge aufzunehmen

Weilers Wahrheit: Du weißt, daß Du in Deutschland bist, wenn…

Frankfurt: Tunesischer Massenmörder wird nicht abgeschoben

Advertisements

Weilers Wahrheit: Rückblick aus dem Islamischen Staat Deutschland von 2036

12 Aug

Schlacht_am_Kahlenberg_(Gemälde_Jan_Wyck_1698)

Von Jan Wyk, 1698 – Befreiung Wiens von den Türken (CET), PD-alt-100

Die „Ungläubigen-Bereinigung“, oder besser das große „Christenschlachten“, wie wir Restdeutschen die folgenden Monate genannt hatten, war für uns Deutsche die reinste Apokalypse gewesen. Die Vergewaltigungen von nichtmuslimischen Frauen gingen in die Zehntausende. Raub, Mord und Totschlag waren ungezählt, und Köpfe rollten so zahlreich, dass man ganze Güterzüge damit hätte beladen können – es war wahrhaftig die Hölle. So als ob des Teufels Horden über ihre Städte und Dörfer gekommen waren, flüchteten die Deutschen in alle Himmelsrichtungen und versuchten so, dem Horror irgendwie zu entkommen. Jedoch waren die meisten Fluchtversuche vergebens und endeten in blutigen Massakern.

Hilf- und wehrlos wurden damals sogar ganze Dorfgemeinschaften wie Schafe in den Kirchen zusammengetrieben, um sie dort, zusammen mit ihren Kirchen, dem Feuer zu übergeben, und auch meine Mutter wurde so im Juni `31 im Namen Allahs verbrannt. Überhaupt waren es zuallererst die Alten, die dem islamischen Furor zum Opfer fielen, und viele, mit denen ich seit den Tagen des Christenschlachtens gesprochen hatte, waren der Meinung, dass dies ihre von Gott gegebene Strafe sei, da es eben die vorangegangene Generation gewesen war, die durch den Verzicht auf Grenzsicherungen und ihrer schier unterwürfigen Toleranz der Islamisierung Tür und Tor nach Deutschland hinein geöffnet hatte.

Ich selbst kann mich an die Jahre des „Willkommens“ und der „Integration“ nur noch schemenhaft erinnern, da ich erst 2006 geboren wurde und mich in den Chaos-Jahren von `15 bis `20 noch kindlich-naiv darauf verlassen hatte, dass die damalige Eltern-Generation verantwortungsbewusst mit unserer Zukunft umginge und sie nicht leichtfertig, zugunsten einer islamischen Masseneinwanderung, aufs Spiel setzen würde. Heute, 2036, frage ich mich schon manchmal, wieso es unsere Eltern soweit haben kommen lassen und ob sie die negativen Veränderungen durch die Islamisierung einfach nur nicht erkannten oder nicht erkennen wollten.

Wenn ich an die zwei Kriege in Wien gegen die Türkenbelagerung denke, 1526 bis 1555 und 1683 bis 1699, dann frage ich mich, warum haben die Österreicher nichts daraus gelernt? Die Antwort ist, der lange Wohlstand, der lange Frieden und eine jahrzehntelange linke Gehirnwäsche hat ihnen den Verstand geraubt. In den zwei Befreiungskriegen haben sie die Türken an der Stadtgrenze bekämpft. Aber diesmal lassen sie Hundertausende Muslime mitten in die Stadt hinein. Seid ihr eigentlich irre geworden? Glaubt ihr etwa, die Muslime haben heute eine andere Einstellung?

Sie wollen Europa heute genau so erobern und islamisieren wie damals. Na, dann lasst euch doch diesmal mitten in eurer eigenen Stadt von den Muslimen abschlachten. Aber nicht nur Wien ist so dumm, sondern ganz Europe ist von einer Multikulti-Geisteskrankheit befallen. Und diesmal sind es nicht nur die Türken die Europa bedrohen, sondern Muslime aus der ganzen Welt. Und was machen die Europäer? Sie sorgen durch den Familiennachzug auch noch dafür, dass sich die Anzahl der Muslime vervierfacht oder verfünffacht. Das ist ein Verbrechen gegen die europäischen Völker, die noch sehr darunter zu leiden haben werden.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

Ein Rückblick im Jahr 2036

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Wir hörten bereits vor fünf Tagen davon und waren nicht wirklich sicher, ob wir den Gerüchten glauben sollten. Doch wir hatten uns dazu entschlossen, heute Nacht unser Versteck aufzugeben und es zu wagen.

Meine Frau und ich hatten natürlich große Angst davor, von den Häschern des Islamischen-Staat-Deutschland (ISD) erwischt zu werden. Doch was blieb uns anderes übrig, als es zu versuchen?

Sollten wir warten, bis uns hier das Wasser oder die Lebensmittelvorräte ausgingen?

Sollten wir warten, bis uns eine Krankheit oder ein Unfall dahinraffte, oder sollten wir etwa darauf warten, dass uns die Christen-Schlächter der Koran-Patrouille in unserem Versteck aufspürten?

Nein, wir konnten nicht mehr warten, wir mussten es einfach versuchen –

Ursprünglichen Post anzeigen 918 weitere Wörter

Deutschland schafft sich ab: Deutsche in der Minderheit – z.B. in Augsburg, Stuttgart, Frankfurt…

24 Apr

Von Michael Mannheimer

woher_kommst_du_denn
Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Kenan Kolat, erwartet schon bald die endgültige Machtübernahme von Einwanderern in Deutschland.

Der von den Systemparteien geplante Bevölkerungsaustausch geht rasend schnell vonstatten. Dies sieht man vor allem an Deutschlands Großstädten: Dort bilden die Ausländer unter 25 Jahren bereits seit langem die absolute Mehrheit, teilweise stellen sie einen Anteil von 80 Prozent in dieser Altersgruppe. In Schulen gibt es immer mehr Klassen, in denen es null (!) deutsche Schüler gibt. In Kleinstädten wie Heilbronn etwa, das 120.000 Einwohner zählt, feiert der dortige SPD-Bürgermeister Harry Mergel (die Namensähnlichkeit zur Bundeskanzlerin ist verblüffend) den Sieg der „offenen Gesellschaft“ und prahlt, dass in dieser kleinen Stadt 140 Nationen ihr Zuhause gefunden hätten.

Was dies für Deutschlands Zukunft bedeutet, ist jedem klar, der eins und eins zusammenzählen kann: In wenigen Jahren werden Ausländer und „Deutsche mit Migrationshintergrund“ die Politik Deutschlands bestimmen. Und zwar allein über ihre Stimmenabgabe an der Wahlurne. Damit hat Deutschland de facto sein Hausrecht bereits heute verloren. Innerhalb von nur einer einzigen Generation haben es die 68er, und dann in der Folge die mit ihnen ziehenden Altparteien, Deutschland bis zur Unkenntlichkeit verändert. Es ist ein historisches Versagen der konservativen Parteien, allen voran der Merkel-CDU, dass sie dem Multikulti-Wahn der Linken so gut wie keinen Widerstand entgegengesetzt haben.

Ein Konrad Adenauer würde heute sein Land nicht mehr erkennen. Die Medien – mit den Parteien vereint – haben ganze Arbeit geleistet. In zigtausenden Artikeln und Talkshows, in tausenden TV-Sendungen haben sie die Deutschen über den heimlichen, aber von langer Hand inszenierten Wandel, getäuscht und belogen. Haben die Kriminalitätsstatistiken, die auf allen Sektoren der Gewaltverbrechen von ausländischen „Neubürgern“, zumeist muslimischen Glaubens, angeführt werden, entweder verschwiegen oder bis zur Unkenntlichkeit relativiert. Sie haben ihre mediale Macht dazu benutzt, jede kritische Stimme aus dem Volk niederzubügeln und die Kritiker als Nazis zu denunzieren.

Die Rechnung ist aufgegangen. Das Volk hat sich täuschen lassen, hat, wie gewünscht, gekuscht. Nun, da die Abschaffung Deutschlands als ethnisch deutsches Staatsgebilde nahezu abgeschlossen ist, wird das neue, das multi-ethnische Deutschland als gesellschaftspolitische Norm dargestellt, für die es angeblich keine Alternative gäbe. Wer auch immer die eigentlichen Kräfte sein mögen, die dies alles steuern (NWO, Bilderberger, Neo-Marxismus etc.), wird sich niemals klären lassen.

Denn diese Kräfte werden sich – wie die Geschichte lehrt – niemals von allein outen. Fakt ist: Die ´68er (und Gefolge) haben Deutschland binnen vier Jahrzehnten mehr verändert als sämtliche Politiker- und Herrschergenerationen in 1200 Jahren zuvor. Ob zum Guten, wie die Vertreter der Idee eines multi-ethnischen Deutschlands behaupten, mag mehr als bezweifelt werden.

Denn mit den Kulturen der Welt haben sie auch deren – oft unlösbare – Probleme importiert. Deutschland wird zu einem Konfliktherd Europas werden, an dem sich Europas Schicksal in der Zukunft entscheiden wird.

Deutschland als das Land der Deutschen, wie wir es seit Karl dem Großen kennen, ist Geschichte!

Quelle:: Deutschland-Ende: Deutsche in Minderheit – z.B. in Augsburg, Stuttgart, Frankfurt…

Meine Meinung:

Man lese nur, wie das Römische Reich unterging, dann weiß man wie es weitergeht. Dort sind deutliche Parallelen zur heutigen Zeit erkennbar. Oder man werfe einen Blick nach Frankreich, Großbritannien, Belgien, Norwegen, Schweden…  Prof. Dr. Alexander Demandt: Der Untergang des Römischen Reichs

Hallo Querkopf. Ich habe die ursprüngliche Seite dieses Artikels gelöscht. Daher setze ich deinen Kommentar hier her. Ich hoffe, es ist dir recht.

Querkopf schreibt:

Der Vergleich zum altrömischen Reich ist sicherlich nicht falsch, wenn es um pazifistische Gesinnung und bürgerliche Dekadenz in Hochpotenz geht (Bsp.: Genderwahn; Schwulen- und Lesben-Kult; Frühsexualisierung unserer Kinder; Sexualisierung der Gesellschaft; systematische volkspädagogische General-Verblödung der Schulkinder und Bürger mittels linker Lernprogramme und Medien; gesteuerte Islamisierung usw., usw.).

Rom zerstörte sich selbst hauptsächlich von innen heraus (Pazifismus und Dekadenz), die Ost-Goten mußten nur noch einkassieren. Deutschland zerstört sich von innen (68er, GRÜNE, Linke ) UND wird von außen aktiv zerstört. “Deutschland muß weg!”, darin sind sich zu viel in Europa und Washington einig. Wir waren in der Vergangenheit zu gut und zu effizient. Ein amerk. Präsident sagte einmal:” Ihr Deutschen habt ein großes Problem: Ihr seid zu gut!”.

Noch ein klein wenig OT:

Freiburg: Syrer soll zwei Kinder von Spielplatz gelockt haben

kinder_vom_spielplatz_gelockt

Die Kriminalpolizei Freiburg ermittelt gegen einen mutmaßlich syrischen Mann, der zwei Kinder von einem Spielplatz gelockt haben soll. Als die Eltern des Geschwisterpaars hinzukamen, soll sich der Mann, der die Geschwister an die Hand genommen hatte, laut Badischer Zeitung in englischer Sprache entschuldigt und gesagt haben, er sei Syrer. Die Kinder sind im Schul- und Kindergartenalter. >>> weiterlesen

Italienische Politikerin hetzt gegen Flüchtlinge: "Man muss die Schiffe versenken"

Daniela Santanchè

"Man muss die Schiffe versenken. Es gibt keine Alternativen. Ein Kriegsakt ist besser, als den Krieg zu verlieren." Das sind die Worte der italienischen Politikerin Daniela Santanchè, Parlamentsabgeordnete von Forza Italia. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Allen, die sich heute über die Aussagen der italienischen Politikerin empören, sage ich, in ein paar Jahren wird dies auf Grund des Gewalt, der Kriminalität und des Terrors, den die Muslime in Europa austragen, die Meinung der Mehrheit der Politiker und Menschen sein, denn wenn erst der "Arabische Frühling" in Europa ausbricht, haben die Europäer nichts zu lachen, denn dann patrouillieren militante muslimische Terrorgruppen durch die Straßen und verjagen die Europäer aus ihren Wohnungen, Häusern, Stadtteilen und Städten, genau so wie bei der Eroberung, Unterdrückung und Vertreibung der Spanier ab 711 n. Chr. durch die Muslime, die etwa 800 Jahre andauerte, bis die Spanier die Muslime um 1492 wieder aus ihrem Land vertrieben [Reconquista: Rückeroberung Spaniens].

Die Politikerin hat wenigstens noch den Mut, der Realität ins Auge zu sehen. Dazu sind die deutschen Politiker noch zu feige. Aber die Zeiten und Meinungen werden sich ändern, denn es stimmt, wenn Daniela Santanchè meint, dass wir uns bereits längst in einem Krieg befinden. Nur der verblödete deutsche Michel bekommt davon nichts mit, weil er davon nichts mitbekommen will und weil die Medien und pausenlos belügen.

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann: Fremdenfeindliche Arbeitnehmer entlassen

Jörg Hofmann

"Wer hetzt, der fliegt", das fordert der Chef der IG Metall, Jörg Hofmann, von Arbeitgebern. Angestellte, die im Netz Hetzkommentare verbreiten, sollen nicht weiter beschäftigt werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wen bezeichnet der IG-Metallchef eigentlich als fremdenfeindlich? Und wer bestimmt, was Hetzkommentare sind? Etwa Jörg Hoffmann selber oder die Stasi-Spitzel der Amadeu Antonio Stiftung? Kam nicht erst vor ein paar Tagen die Meldung, dass relativ viele Gewerkschafter die AfD gewählt haben? Dann soll er sie doch aus der Gewerkschaft rausschmeißen, wenn er meint, dass die fremdenfeindlich sind. Was Jörg Hoffmann betreibst ist selber nichts anderes als Hetze, Hetze gegen die Meinungsfreiheit. Solche Aussagen erinnern mich immer irgendwie an die russischen Gulags der Kommunisten, in die man die Leute dann am liebsten einsperren würde. Außerdem erinnert mich das an die rechten Hetzer im Dritten Reich.

Siehe auch:

Peter Grimm: Kirchenschließungen und Enteignungen in der Türkei

Islam: Rückschritt ins Mittelalter – Koranschulen statt Nobelpreise

Hamed Abdel-Samad: Muslime jammern auf höchstem Niveau

Peter Grimm: Die Hauptfrau von Köpenick lässt Nacktbilder abhängen

Pakistan: Christliches Paar von Moslems lebendig im Feuerofen verbrannt – Hauptverdächtiger freigelassen

Phoenix Runde: "Islam-Kontroverse – Welche Religionen gehören zu Deutschland?"

%d Bloggern gefällt das: