Tag Archives: Lübbecke

Sumte im Landkreis Lüneburg mit 100 Einwohnern soll 1000 Flüchtlinge aufnehmen

13 Okt
sumte_lueneburg02[6] sumte_lueneburg[7]

Sumte liegt etwa 30 km östlich von Lüneburg in Niedersachsen

Sumte, das sind 100 Bürger, ein paar Bauernhöfe, kein Laden, keine Polizei. Optimal für eine Invasion. Laut Marschbefehl sollen die neuen 1000 Einwohner bald eintreffen. Ende der ländlichen Idylle in der Elbtalaue. Das wurde aber auch Zeit. Freundlicherweise stellt eine Inkasso-Firma [Apontas] einen Bürokomplex im Landhausstil zur Verfügung, in dessen Räumlichkeiten sich demnächst Afghanen und Albaner abwechselnd gemütlich räkeln oder messern werden.

Wie werden die Neubürger auf die Umgebung reagieren? Wo besorgt man sich Waffen, wem verkauft man Drogen, wen kann man überfallen? Gibt es für die große Männergruppe genug weibliche Zerstreuung vor Ort? Der CDU-Bürgermeister Christian Fabel ahnt, dass es zu Konflikten kommt.

apontas_sumte01
apontas_sumte02

Bei den ehemaligen Häusern der Inkasso-Firma Apontas in Sumte scheint es sich um ein Bürodorf zu handeln. Schulden eintreiben scheint ein lohnendes Geschäft zu sein.

Er sagt bei n-tv im Interview:

Als ich die Zahl gelesen habe, habe ich gedacht: Das kann doch nicht wahr sein. Wir können überhaupt nicht abschätzen, was da auf uns zukommt… Aber dass 1000 Flüchtlinge in ein 100-Seelen-Dorf kommen sollen, kann ich nicht verstehen. Das ist eigentlich völlig unmöglich.

Nichts ist unmöglich in Merkel-Deutschland. Wir schaffen das!

200 bis 300 wären überhaupt kein Thema…  Aber 1000 Flüchtlinge in diesem Dorf, am Arsch der Welt, das geht einfach nicht.

Geht nicht gibt’s nicht! 200, 300, 1000, 2000… Zahlen sind Angele Merkel ohnehin total egal.

Es ging ein Aufschrei durch Sumte, nachdem das bekannt wurde. Ich hatte sofort ganz viele Leute auf dem Hof, die mich gefragt haben, was ich darüber weiß. Wie könnt ihr im Rat so etwas beschließen, hieß es.

Ein Gemeinderat beschließt nicht, er nimmt Befehle von oben entgegen. Es handelt sich um eine „verdammte Pflicht”! [Alexander Kissler: Angela Merkel: Es sei ihre „verdammte Pflicht, damit Deutschland wieder stolz sein kann auf sich.“ (cicero.de)]

50 Prozent der Menschen hier sind Rentner. Die anderen arbeiten in der Umgebung.

Tagsüber 1000 Invasoren auf 50 wehrlose Rentner. Optimal.

Die Einwohner fürchten um ihre Sicherheit und Gesundheit, ihr Eigentum und ihre Kinder und Frauen. Die Flüchtlinge können sich hier ja frei bewegen. Unsere Häuser und Höfe sind teilweise nicht umzäunt. Jeder normale Mitteleuropäer würde verstehen, wo ein Gehöft zuende ist. Bei einem Flüchtling ist das anders, dem stehen wir völlig machtlos gegenüber.

Nazisprech vom Feinsten. Keine Bereitschaft, sich kulturell zu öffnen und Teilhabe anzubieten. Das ist überhaut nicht im Sinne der Kanzlerin, "weil die Zahl der Straftaten von Migranten besonders hoch ist":


Video: Angela Merkel: Deutsche müssen Ausländergewalt akzeptieren (00:07)

Wir wollen das nicht und das werden wir auch sagen. Wir werden aber nicht mit Gewalt und Demonstrationen dagegen vorgehen.

Das könnt ihr auch gar nicht, weil ihr zu wenige seid. 50 Prozent wehrunfähige Rentner.

Um es für uns erträglich zu machen, werden wir Forderungen stellen. Wir verlangen Wachpersonal, eine Aufstockung der Polizei. In der gesamten Gemeinde Amt Neuhaus haben wir nur eine Polizeistation, aber drei Polizisten können nicht 1000 Flüchtlinge bewerkstelligen. Das Land muss das irgendwie händelbar machen, sonst geht das nicht. Die Frage ist: Wie können wir Einwohner uns jetzt schützen? Entweder uns wird geholfen oder wir müssen das selber organisieren.

Forderungen stellen? Selber organisieren? Bürgerwehr? Vermutlich werden im Dorf bald die Handschellen klicken und ein paar weitere Gebäude zur Neuansiedlung offenstehen.

faehranleger_amt_neuhaus

Ein Fähranleger in der Gemeinde Amt Neuhaus, zu der auch das Dorf Sumte gehört. Und dieses schöne Land, unsere Heimat, schmeißen wir den Muslimen in den Rachen. Sind wir eigentlich noch normal? Was Angela Merkel, ihre hörige CDU und die Große Koalition treibt, ist die Vorbereitung auf einen Völkermord am deutschen Volk.

Quelle: Geht nicht – gibt’s nicht

Siehe auch: Sumte/Niedersachsen: 100-Einwohner-Ort nimmt 1000 Flüchtlinge auf (focus.de)

DemokratischerWiderstand [#4] schreibt:

Wow, sind die naiv. Anscheinend stehen die Demonstrationen und aktivem Widerstand ablehnend gegenüber. Vermutlich fanden sie die Invasion sogar toll, da 300 Flüchtlinge im Dorf OK wären. Jetzt werden sie bald ihre Häuser, Stuben und Frauen mit den Moslems teilen können. Ein weiteres Dorf und eine weitere Kommune zerstört. Es werden noch viele folgen.

DerHinweiser [#68] schreibt:

Ich habe heute meinen Austritt aus der CDU beantragt! Merkel ist eine Amokläuferin und seit Jahren mit einem Linksdrall versehen, so dass einem schwindelig wird. Der Rest sind Arschkriecher und Duckheimer. Die CDU ist ein Drecksverein geworden, beliebig austauschbar, linksversifft, Öko, Multikulti, Deutschlandfahne aus der Hand gerissen [Herrmann Gröhe (CSU)]! Bisher habe ich zähneknirschend einfach versucht nicht daran zu denken, aber jetzt reicht es. Erst der Verrat an der Ehe, dann das verschwulte Gleichmacher-Schulsystem, dann der Öko-Wahnsinn und Atomgau (Hirngau) und jetzt die ungehinderte Invasion unserer Heimat. Es reicht!

Meine Meinung:

Man muss ganz schön im Koma gelegen haben, wenn man der CDU so lange treu bleibt. Wenn man der CDU so lange hinterher läuft, ist man mitschuldig an dem ganzen Schlamassel. Warum wachen die Menschen immer erst auf, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist? Solchen Menschen würde ich auch zukünftig nicht vertrauen, denn sie zeigen mir, dass sie entweder kein Rückgrat, kein Hirn oder beides zusammen nicht haben.

Herrmann der Cherusker [#77] schreibt:

Es ist zum Mäusemelken. In meiner 20.000-Seelen Gemeinde nahe München lebten bis Samstag 300 Invasoren; jetzt sind es schon 600: es wurde einfach ratzfatz ein Hallenbad und sämtliche Turnhallen beschlagnahmt (wahrscheinlich, damit die Bereicherer ein wenig Spaß haben). 1,5 km weiter wurden in einer 19-Seelen-Gemeinde unlängst 700 Invasoren untergebracht. Eigentlich kann man nur noch auswandern. Den Gedanken haben mittlerweile immer mehr Leute. Und wenn wir Leistungsträger dieses Sch.-Land verlassen, dann Gute Nacht, Deutschland!

Haudraufundschlus [#86] schreibt:

Da möchte man dem Dorf eigentlich wünschen, es möge sich einer ein Herz nehmen und einen Kanister dazu, bevor es soweit kommt. Das nennt man Notwehr.

Keiler [#88] schreibt:

So hat Sumte bei der letzten Europawahl 2014 gewählt:

CDU: 48,0% (pro Massenzuwanderung!)
SPD: 26,6% (pro Massenzuwanderung!)
GRÜNE: 3,5% (pro Massenzuwanderung!)
FDP: 0,6% (pro Massenzuwanderung!)
DIE LINKE: 12,1% (pro Massenzuwanderung!)
Tierschutzpartei: 1,7%
PIRATEN: 0,6% (pro Massenzuwanderung!)
REP: 0,0% (gegen Massenzuwanderung!)
FAMILIE: 0,0%
FREIE WÄHLER: 0,6%
PBC: 0,0%
Volksabstimmung: 0,0%
ÖDP: 0,0%
AUF: 0,0%
CM: 0,0%
DKP: 0,0%
BP: 0,0%
PSG: 0,0%
BüSo: 0,0%
AfD: 3,5% (gegen Massenzuwanderung!)
PRO NRW: 0,0% (gegen Massenzuwanderung!)
MLPD: 0,0%
NPD: 2,3% (gegen Massenzuwanderung!)
Die PARTEI: 0,6%

Einfach „Sumte Wahlergebnisse“ googeln, der 2. Eintrag in der Liste es, dann im Browser „Sumte“ suchen, und schon bekommt man die Erkenntnis: Alles so geliefert wie bestellt in Sumte! Viel Spaß mit euren 1000 zukünftigen bunten, kulturell vielfältigen, und, last but not least…, friedlichen Fachkräften…!

Keiler [#101] schreibt:

Nein, es trifft auch die wirklichen linken Spinner, nämlich fast die Hälfte (42,2%) der Bewohner in Sumte wählten linke Parteien (SPD, Grüne, Die Linke), der Rest 48% die CDU, die mittlerweile auch mehr links ist als Mitte oder konservativ, geschweige denn christlich (48%). Also wählten insgesamt 90,2% der Bewohner aus Sumte die vier schlimmsten Parteien die Deutschland bzw. das deutsche Volk ausrotten wollen… Das genügt für mich, dass Sumte selbst schuld ist, dass sie 1000 Invasoren zugesprochen bekommen; für den Anfang. Da sich die Asylforderer am Arsch der Welt langweilen werden, kann sich jeder selbst ausmalen, wie es zukünftig in und um Sumte in Sachen Kriminalität, Islamisierung und Scharia aussehen wird: Hölle!

Biloxi [#100] schreibt:

Land der Vollidioten, sie haben es alle nicht besser verdient, und es kommt klammheimliche, ach was: tiefempfundene Freude darüber auf, dass es sie alle, ALLE erwischen wird. Hier besteht das Idiotenensemble aus einem „Kabarettisten“ mit dem lustigen Namen Puffpaff, aus einer Schmierschnepfe namens Ulrike Langer – und vor allem aus einem offenbar ganz überwiegend strunzdummen Publikum:

Die AfD, das sind Arschlöcher

Auch nach dem begeisterten Schlussapplaus wandte sich der Kabarettist nochmals direkt ans Publikum: „Seien Sie immer sehr, sehr kritisch Pegida und AfD gegenüber. Vorne ist immer noch die Hakenkreuzfahne, auch wenn die ganz hinten sie nicht sehen. Die AfD hat kein Programm, das sind Arschlöcher! Lassen Sie sich nicht vor deren Karren spannen. Dem Radikalismus können Sie nur mit Optimismus begegnen!“

Es wird sie alle erwischen, und sie haben es alle verdient!

Meine Meinung:

Ich fürchte, so denken ganz viele Menschen und früher oder später wird es sie auch erwischen. Hätten sie nur einmal ihr Gehirn benutzt, aber dazu sind sie offensichtlich nicht in der Lage, dann hätten sie erkannt, dass sie ihr eigenes Grab schaufeln. Es sind Lemminge, die immer dem Mainstream folgen, der politisch korrekten Linie, die all den Lügen der Medien glauben. Eine leicht zu manipulierende Masse, weil sie weder Wissen noch Intelligenz besitzt. Es sind die Gutmütigen, Naiven, Unwissenden, die typischen Opfer, die stets für irgendwelche fragwürdigen Ideale verheizt werden.

Noch ein klein wenig OT:

Kanzlerin Merkel: Kann mir nicht vorstellen, Flüchtling zuhause aufzunehmen – und warum tut sie uns das an?

Sie persönlich könne sich nicht vorstellen, bei sich zu Hause Flüchtlinge aufzunehmen, sagte die Kanzlerin der "Bild": „Auch wenn ich großen Respekt für die Menschen habe, die das tun, könnte ich mir das für mich derzeit nicht vorstellen. Ich sehe es außerdem als meine Aufgabe an, alles zu tun, dass der Staat dieser Aufgabe so vernünftig wie möglich nachkommen kann.“ >>> weiterlesen

Hamburg: Chaos in Eidelstedt: Flüchtlinge haben seit Tagen kein Wasser

Seit Tagen gelingt es den Behörden nicht, die rund 850 Flüchtlinge in dem ehemaligen Praktiker-Baumarkt am Hörgensweg in Eidelstedt mit fließendem Wasser zu versorgen. Es gibt Duschcontainer, die jedoch aus unbekannten Gründen nicht an Wasserleitungen angeschlossen werden können. Die Menschen waschen sich notdürftig mit Wasser aus Flaschen. Flüchtlinge berichteten am Freitagabend außerdem, dass Wasser in den Baumarkt eindringt. >>> weiterlesen

Dresden: Sechs bis acht Nordafrikaner stechen völlig grundlos Gutmenschen-Studenten nieder – wer nicht hören will – muss fühlen!

DRESDEN. Ein 29 Jahre alter Student ist in Dresden angegriffen und niedergestochen worden. Die sechs bis acht Täter sahen laut Zeugenaussagen südländisch beziehungsweise nordafrikanisch aus und konnten entkommen, teilte die Dresdener Polizei mit. „Gegen die bisher unbekannten Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet.“

Das Opfer wurde zweimal in den Rücken gestochen und erlitt schwere Verletzungen. Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist noch unklar. „Ich weiß nicht, warum ich angegriffen wurde. Ich wartete gegenüber der Pizzeria auf zwei Freunde von mir, die sich noch etwas zu essen holten, wir kamen aus der Kneipe, wollten nach Hause“, sagte der Student der Bild-Zeitung.

Die Angreifer hätten völlig grundlos gehandelt. „Vielleicht wollten sie mich ausrauben, mir wurde aber nichts weggenommen.“ Entsetzt zeigte er sich, dass es sich bei den Tätern um Nordafrikaner gehandelt habe. Er selbst setze sich für Flüchtlinge ein. „Das macht mich besonders traurig, dass ich jetzt ausgerechnet aus dieser Gruppe angegriffen wurde.“ >>> weiterlesen

Biloxi [#102] schreibt:

Das wurde heute irgendwo auf PI [Politically Incorrect] schon im Kommentarbereich geposted, meine ich, egal, es schließt sich gerade so wunderschön an #100 an:

Dresden Afrikaner stechen Gutmenschen nieder

Ein 29 Jahre alter Student ist in Dresden angegriffen und niedergestochen worden. …

Die Angreifer hätten völlig grundlos gehandelt. „Vielleicht wollten sie mich ausrauben, mir wurde aber nichts weggenommen.“ Entsetzt zeigte er sich, daß es sich bei den Tätern um Nordafrikaner gehandelt habe. Er selbst setze sich für Flüchtlinge ein. „Das macht mich besonders traurig, daß ich jetzt ausgerechnet aus dieser Gruppe angegriffen wurde.“

Tja, mein Gutester, das ist immer eine Frage des Standpunktes: dich macht es besonders traurig, mich macht es besonders froh, hehe. Du hast es dir redlich verdient.

Natürlich nicht „redlich“, das sagt man nur so, denn du bist natürlich überhaupt nicht redlich, sondern einfach nur ein strunzdummes Schaf, ein verlogener Heuchler, und dazu mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch ein infamer Verleumder. Ich kann mir nämlich sehr gut vorstellen, wie du gegen PEGIDA, die AfD usw. gehetzt hast – und, so dumm, wie du bist, auch weiter hetzen wirst! Aber irgendwann, irgendwann, wirst du es auch noch lernen … vielleicht aber auch nie. Dann wirst du dumm sterben, vielleicht weit vor deiner Zeit …

Keiler [#106] schreibt:

Ein 29 Jahre alter Student ist in Dresden angegriffen und niedergestochen worden. …

Die Angreifer hätten völlig grundlos gehandelt. „Vielleicht wollten sie mich ausrauben, mir wurde aber nichts weggenommen.“ Entsetzt zeigte er sich, dass es sich bei den Tätern um Nordafrikaner gehandelt habe. Er selbst setze sich für Flüchtlinge ein. „Das macht mich besonders traurig, dass ich jetzt ausgerechnet aus dieser Gruppe angegriffen wurde.“

Das wird garantiert nicht das letzte mal gewesen sein, dass er, oder seine Familie, Freunde, Bekannte, Flüchtlingsarschabputzer etc… von Afrikanern grundlos zusammengeschlagen werden.

Manchmal dauert es sehr lange, bis der Denkprozess angeregt wird, bis ein linker Spinner die Realität sieht und begreift, und dementsprechend politisch aktiv wird, dass er und seine Familie, Freunde etc…, eben in Zukunft in Deutschland nicht mehr von Afrikaner zusammengeprügelt werden können.

Diesen Flüchtling-Tsunami aktiv zu unterstützen, wird keinen Afrikaner davon abhalten, Naivlingen wie ihn jederzeit wieder aus Deutschenhass bzw. Christenhass tot zu prügeln, oder es zumindest zu versuchen…

Keiler [#72] schreibt:

Der nächste Flüchtlings-Tsunami aus dem Balkan/Österreich rollt an und wird in Deutschland seine zerstörerische Kraft entfalten:

Mehr als 12.000 Flüchtlinge in Österreich binnen 36 Stunden

Der Zustrom von Flüchtlingen über die Balkanroute ist ungebrochen: In Österreich wurden binnen 36 Stunden mehr als 12.000 Neuankömmlinge gezählt. Nach Polizeiangaben überquerten gestern 8540 Flüchtlinge den Grenzübergang Nickelsdorf, bis heute Morgen kamen 3680 weitere hinzu. In den vergangenen Tagen waren es stets etwa 5500. Die meisten Flüchtlinge wollen nach Deutschland weiterreisen.

Der jüngste Anstieg sei damit zu erklären, dass mehr Menschen über Griechenland nach Mazedonien gelangen und dann weiter durch Serbien, Kroatien und Ungarn an die österreichische Grenze gereist seien, sagte Polizeisprecher Gerald Koller. Die ungarische Polizei teilte mit, am Samstag seien 7907 und gestern 7879 neue Flüchtlinge ins Land gekommen. Auch das seien mehr gewesen als in den Tagen davor. >>> weiterlesen

roland_w [#119] schreibt:

Weitere 1000 Asylbewerber sollen auch ins ostwestfälische Lübbecke kommen, ihr erinnert euch: das ist die Stadt, in der eine Realschule von einem Tag auf den anderen für die „Neubürger“ geräumt werden musste. Zum Dank jetzt also noch mal 1000 „on top“. Doch es regt sich Widerstand in der Stadtverwaltung!

Sollten Detmold, Minden oder Düsseldorf beschließen, zusätzlich zu den etwa 300 bis 400 noch mal 1.000 Flüchtlinge in Lübbecke unterzubringen, „wird die Stadt mit Unterstützung aller Parteien dagegen klagen“, teilte Fette [FDP-Fraktionsvorsitzender] am Sonntag mit.

Es könne nicht angehen, dass die Stadt Lübbecke vier bis fünf Mal so viel Flüchtlinge aufnehme, wie das Land Luxemburg. Fette: „Ich hoffe in diesem Falle auf eine massive, gewaltfreie Unterstützung der Bevölkerung, die sich nicht gegen die Flüchtlinge richtet, sondern gegen die verantwortungslose internationale, europäische und bundesdeutsche Politik.“

Hier die Quelle: Bei der Zuweisung von 1.000 Flüchtlingen würde die Stadt Lübbecke klagen

roland_w [#121] schreibt:

@ #119 roland_w (12. Okt 2015 19:15)

Zu meinem obigen Post, wo wir schon mal im Kreis Minden-Lübbecke sind: Ich lese gerade, dass die Stadt Minden der Lokalpresse einen „Maulkorb“ verhängt hat – sie darf nicht aus einem der städtischen Asylbewerberheime berichten. Das Mindener Tageblatt erwägt, dagegen zu klagen.

GEGENLUEGENPRESSE [#120] schreibt:

#16 Erich_H: Danke CDU/CSU! Ihr seid die Besten! Wer hätte gedacht dass ihr die Roten bei diesem Wahnsinn überholen werdet.

Ich auch nicht, aber JEDE Regierung in der BRD führt ja nur Befehle aus, den Befehlsgebern ist es gänzlich egal, ob eine SPD, die Linke, Grüne, ein Verbund aus diesen oder sonst wer regiert, Hauptsache die Führungsfigur hat man in der Hand.

Aktuell sind die Befehlsgeber daran interessiert, die BRD als wirtschaftliche Konkurrenz auszuschalten, für immer. Und das geht am besten mit der Zuwanderung von Moslems, Fremdsprachlern und Taugenichtsen, Analphabeten und Unter-IQ100-Kandidaten, die auf einen falschen Blick oder eine winzige Maßregelung mit dem Zücken eines Messers reagieren.

Die CDU ist die neue TODESPARTEI! Eine ehemals nationale Partei, von Kommunisten gekapert.

Siehe auch:

Dr. Eran Yardeni: Rocky-Angie-Horror-Show – Merkel politische Geisterfahrerin?

Hamburg-Harburg: 5.000 Flüchtlinge – Bürger gründen Bürgerinitiativen gegen Flüchtlingsheime

So viel Geld bekommen Flüchtlinge vom Staat

Akif Pirincci: Der "europäische Frühling" steht vor der Tür

Dr. Nicolaus Fest: Wie ich das Problem des Flüchtlingsstroms lösen würde!

Henryk M. Broder: Wir sind schuld an Allem!

Prof. Soeren Kern: Das Ende der Eigentumsrechte: Deutsche raus – Migranten rein

30 Sep

Englischer Originaltext: Germany: Migrants In, Germans Out

Übersetzung: Stefan Frank

1263
Raus mit den Deutschen, rein mit den Migranten… Im Bestreben, Unterkünfte für die in diesem Jahr kommenden Hunderttausenden von Migranten bereitzustellen, wenden die deutschen Behörden Methoden an, die juristisch und moralisch fragwürdig sind, dazu gehört auch die Zwangsräumung von Wohnungen deutscher Bürger.

  • Vertreter der Stadt Hamburg sagen: Eigentümer leerstehender Immobilien hätten sich geweigert, der Stadt ihr Eigentum freiwillig zur Verfügung zu stellen, darum müsse der Stadt das Recht gegeben werden, es sich mit Gewalt zu nehmen.

  • „Die geplante Beschlagnahmung privater Grundstücke und Gebäude ist ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte der Hamburger, der einen enteignungsähnlichen Eingriff des Staates bedeutet”, sagt André Trepoll (CDU). Er spricht von einem „Einschüchterungsgesetz”.

  • „Im Fall einer Beschlagnahme wird der Sofortvollzug angeordnet. Das heißt, ein Rechtsstreit kann nur im Nachhinein klären, ob der Schritt zulässig gewesen ist oder nicht. Aber die Unterbringung würde in jedem Fall gelingen”, sagt Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne).

  • In Olpe beschlagnahmten die Behörden eine private Ferienstätte als Unterkunft für 400 Migranten.

  • „Ich finde es unmöglich, wie die Stadt mit mir umgeht. Ich habe mich mit Ach und Krach durchgewurschtelt, und dann einfach diese Kündigung bekommen. Das war wie ein Tritt”, sagt die 51 Jahre alte Krankenschwester Bettina Halbey, nachdem ihr die Wohnung gekündigt wurde, damit Migranten dort einziehen können.

  • Dem Vermieter werden für jeden Migranten, den er aufnimmt, 552 Euro gezahlt. Indem er so viele Migranten wie möglich in seine Immobilie stopft, kann er von der Regierung mehr als zwei Millionen Euro pro Jahr bekommen.

  • Da Migranten sich die Mieten von Neubauten nicht leisten könnten, „müssen Umzugsketten in Gang gesetzt werden”, bei denen gut verdienende Haushalte eine Wohnung oder ein Haus kaufen und zugleich eine preiswertere Bestandswohnung frei machen, fordert das Berliner Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen.

  • „Ich habe eine unglaubliche Situation erlebt: Ein älterer Freiwilliger hob den Tisch an, schaute auf den Migranten und bedeutete ihm mit dem Kopf, mit anzufassen. Der Migrant zögerte einen Augenblick und ging dann einfach weiter”, berichtet jemand aus einer Flüchtlingsunterkunft.

Mehr und mehr gehen die deutschen Behörden mit harter Hand vor, um Quartiere für die Hunderttausenden von Migranten und Flüchtlingen zu finden, die aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten ins Land strömen.

Da die bestehenden Unterkünfte bis an den Rand ihrer Kapazität belegt sind, wenden Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden jetzt rechtlich und moralisch fragwürdige Methoden an, darunter die Enteignung privater Immobilien und die Vertreibung deutscher Bürger aus ihren Wohnungen, um für die Neuankömmlinge Platz zu schaffen.

Zudem müssen die deutschen Steuerzahler riesige wirtschaftliche Opfer bringen, um die Migranten unterzubringen, von denen die meisten keine Aussicht haben, in Deutschland jemals einen Job zu finden. Der Unterhalt der 800.000 Migranten und Flüchtlinge, die in Deutschland 2015 erwartet werden, wird die Steuerzahler auf Jahre hinaus mindestens 11 Milliarden Euro jährlich kosten.

Während sich die Migrationskrise verschärft, wird den Deutschen allmählich das Ausmaß der wirtschaftlichen, finanziellen und sozialen Kosten klar, die sie in den nächsten Jahren tragen sollen; der Ärger wächst.

In Hamburg brachte der Senat am 23. September 2015 einen dreisten Gesetzentwurf in die Bürgerschaft ein, der es der Stadt erlauben soll, leerstehende Gewerbeimmobilien und Grundstücke zu beschlagnahmen und zur Unterbringung von Migranten zu nutzen.

Dies sei nötig, so Vertreter der Stadt, da jeden Tag mehr als 400 neue Migranten in Hamburg ankämen und alle bestehenden Flüchtlingseinrichtungen belegt seien. Eigentümer leerstehender Immobilien hätten sich geweigert, der Stadt ihr Eigentum freiwillig zur Verfügung zu stellen, darum müsse der Stadt das Recht gegeben werden, es sich mit Gewalt zu nehmen, sagen sie.

Auf der linken Seite des politischen Spektrums wird diese Maßnahme, über die das Hamburgische Parlament innerhalb der nächsten zwei Wochen abstimmen soll, begrüßt.

„Wir richten alle Anstrengungen darauf, die Obdachlosigkeit von Flüchtlingen im Winter zu vermeiden”, sagt Justizsenator Till Steffen (Grüne/Bürgerkrieg90). „Dazu müssen wir auch leerstehende gewerbliche Liegenschaften nutzen.”

Andere argumentieren, die Bestrebungen des Staates, private Immobilien zu konfiszieren [beschlagnahmen], seien autokratisch [selbstherrlich, autoritär] und hätten den Geruch des Kommunismus. „Die geplante Beschlagnahmung privater Grundstücke und Gebäude ist ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte der Hamburger”, sagt André Trepoll von der CDU; dies bedeute „einen enteignungsähnlichen Eingriff des Staates”. Die vorgeschlagene Maßnahme sei ein „Einschüchterungsgesetz”, „ein politischer Dammbruch mit großer Tragweite”. Er fügt hinzu: „Der Zweck heiligt nicht alle Mittel.”

Die Vorsitzende der Hamburger Freien Demokraten (FDP), Katja Suding, sagt, das geplante Gesetz würde ein „unvertretbares Überschreiten von roten Linien” bedeuten. „Solche Zwangsmaßnahmen beflügeln Ressentiments gegen Flüchtlinge.”

In Tübingen unterbreitet Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne), Anträge zum Kauf leerstehender Immobilien zur Unterbringung von Migranten. Gleichzeitig aber droht er auch mit der Beschlagnahmung, sollten Eigentümer es wagen, sein Angebot abzulehnen. In einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt” sagt Palmer:

„Ich weise in den schriftlichen Angeboten darauf hin, dass das Polizeigesetz dem Oberbürgermeister die Möglichkeit gibt, im Notfall Häuser für einige Monate zu beschlagnahmen. Die Rechtslage sieht eine Beschlagnahme in Ausnahmesituationen vor. Ich will das vermeiden, aber wenn es nicht anders geht, werde ich von dem Gesetz Gebrauch machen.”

Auf die Frage, ob er Klagen vor Gericht fürchte, antwortet Palmer:

„Nein, das Polizeigesetz hat da klare Regelungen. Wenn Obdachlosigkeit in einer Stadt droht, dürfen leerstehende Häuser zur Unterbringung beschlagnahmt werden. Und dieser Notfall kann durchaus eintreten, wenn alle Unterkünfte überfüllt sind und so wie derzeit trotzdem an manchen Tagen 50 Flüchtlinge auf einmal in Tübingen eintreffen. Wir würden im Fall einer Beschlagnahme den Sofortvollzug anordnen. Das heißt, ein Rechtsstreit kann nur im Nachhinein klären, ob der Schritt zulässig gewesen ist oder nicht. Aber die Unterbringung würde in jedem Fall gelingen.”

Im Februar 2015 beschlagnahmten die Behörden in Olpe eine private Ferienstätte als Unterkunft für 400 Migranten. Ursprünglich hatte die Stadt geplant, den bayerischen Besitzern die Stätte abzukaufen und an das Land NRW zu vermieten, dann aber entschied sich das Land stattdessen zur Enteignung. Wie der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger sagt, könne Eigentum beschlagnahmt werden, wann immer es eine „Bedrohung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit” gibt, die Drohung massenhafter Obdachlosigkeit von Migranten gehöre dazu.

In Nieheim hat Bürgermeister Rainer Vidal „Eigenbedarf” angemeldet, um das Mietverhältnis einer deutschen Bürgerin zu kündigen, die in einer staatlichen Wohnung wohnt. Nun sollen Migranten dort einziehen. Am 1. September erhielt Bettina Halbey (51), die seit über 16 Jahren in der Wohnung lebt, einen Brief, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass sie die Wohnung bis Mai 2016 räumen müsse, damit dort Migranten einziehen könnten. Halbey war schockiert:

„Ich bin völlig überrumpelt. Ich finde es unmöglich, wie die Stadt mit mir umgeht. Ich komme mit der ganzen Situation nicht klar. Ich habe mich mit Ach und Krach durchgewurschtelt, und dann einfach diese Kündigung zu bekommen. Das war wie ein Tritt.”

Halbey, die von Beruf Krankenschwester ist, sagt, es werde für sie schwierig werden, einen anderen Platz zum Leben zu finden: „Ich habe einen Hund und eine Katze. Viele Vermieter werden es noch nicht einmal in Betracht ziehen, an mich zu vermieten.”

Einer alleinerziehenden Mutter mit zwei Kindern, die in demselben Gebäude wohnt, wurde bis August 2016 Zeit gegeben, aus ihrer Wohnung auszuziehen, ebenfalls, um Platz für Migranten zu machen. Ursprünglich hatte sie sogar schon bis November 2015 zum Auszug gezwungen werden sollen, doch die Räumung wurde aufgeschoben, damit ihre Tochter das Schuljahr ohne Unterbrechung absolvieren kann.

Bürgermeister Vidal (parteilos) sagt in einem Interview mit der Tageszeitung „Westfalen-Blatt”: „Ich weiß, dass dies eine unkonventionelle Maßnahme ist. Aber wir haben als Kommune die Verpflichtung, Flüchtlinge unterzubringen.” Er möchte das gesamte Gebäude zu einer Unterkunft für Migranten machen; sie anderswo unterzubringen sei finanziell nicht tragbar.

In machen Fällen kündigen Vermieter langjährigen Mietern, weil die Regierung ihnen mehr Geld für die Unterbringung von Migranten bietet, als sie von ihren bisherigen Mietern erhalten würden.

In Braunsbedra, einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt, kündigte ein Vermieter Dutzenden Bewohnern eines Wohnblocks, um Platz zu schaffen für Migranten. Wie die regionalen Medien berichten, wird dem Vermieter, Marcus Skowronek, 552 Euro für jeden Migranten bezahlt, den er aufnimmt. Indem er so viele Migranten wie möglich in seine Immobilie stopft, kann er von der Kommunal- und Landesregierung mehr als zwei Millionen Euro pro Jahr bekommen.

Als Reporter des MDR das Gebäude besuchten, um Skowronek zu interviewen, sagte er:

„Ich würde Sie jetzt einfach bitten, das Grundstück zu verlassen. Sie haben hier Hausverbot. Und bitte verlassen Sie das Grundstück. Tut mir leid. Weil, sonst müsste ich die Polizei rufen. Aber bitte, gehen Sie bitte.”

In Berlin warnt das Berliner Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen (IFS), angesichts des Zustroms so vieler Migranten werde die Nachfrage nach Wohnungen auf Jahre hinaus das Angebot übersteigen [weshalb die Deutschen mit stets steigenden Mieten rechnen dürfen]. Von den 285.000 Baugenehmigungen, die 2014 erteilt wurden, beträfen nur 56.000 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, wie sie für Migranten geeignet seien.

Das IFS fordert nun, einen Prozess in Gang zu bringen, durch den gut verdienende Haushalte, die derzeit in preiswerten Wohnungen leben, obwohl sie sich eine teurere leisten könnten, aus ihren derzeitigen Wohnungen ausziehen, um Platz für Migranten zu machen. Der IFS schreibt:

„Angesichts der hohen Neubaumieten kommen für diese Personengruppen [Migranten] in aller Regel auch keine neu errichteten Wohnungen in Betracht; sie sind in ihrer großen Mehrheit auf preiswerte Wohnungen aus dem Bestand angewiesen. Daher müssen Umzugsketten in Gang gesetzt werden, bei denen sich gut verdienende Haushalte durch den Bezug eines eigenen Hauses oder einer Neubau(eigentums)wohnung in ihren Wohnungsverhältnissen verbessern und zugleich eine preiswertere Bestandswohnung frei machen.” [in die dann auch noch der eine oder andere Migrant einziehen soll?]

Warum Deutsche, die gemäß ihren finanziellen Verhältnissen leben, plötzlich Schulden machen sollten, um eine teurere Wohnung zu kaufen, erklärt der IFS nicht.

Um Platz zu schaffen für Migranten, werden Deutsche nicht nur aus ihren Häusern entfernt, sondern auch aus ihren Schulen vertrieben.

In Lübbecke, Nordrhein-Westfalen, wurde den 150 Schülern der Jahn-Realschule und ihren Lehrern weniger als 24 Stunden Zeit gegeben, um die Klassenzimmer zu räumen, damit das Gebäude als Unterkunft für 300 Migranten genutzt werden kann.

Wie Schulleiterin Marion Bienen sagt, hätten die Kommunalbehörden sie am Dienstag, den 15. September um 17.30 Uhr angerufen und ihr mitgeteilt, dass am Mittwoch, den 16. September, für ihre Schüler der letzte Schultag sei. Den Schülern wurde befohlen, sofort all ihren Besitz aus der Einrichtung zu entfernen und eine Woche in Zwangsurlaub zu gehen, bis neue Räumlichkeiten gefunden sind. Schulleiterin Marion Bienen sagt:

„Auch meine Schüler sind Menschen. Und so kann man mit ihnen nicht umgehen. 15 Minuten hat man ihnen gegeben, um ihre Sachen aus den Klassen zu räumen. Dann mussten sie raus. Es war eine Flucht wie nach einem Krieg … Es gab keine Gespräche. Niemand hat uns vorgewarnt.”

Der Münchener Think Tank „Center for Economic Studies” (CES/IFO) warnt in einem neuen Bericht, dass es den meisten der nach Deutschland kommenden Migranten an elementaren Fähigkeiten fehle, die Voraussetzung für die Aufnahme einer Beschäftigung in Deutschland seien. Das bedeute, dass sie langfristig vom Staat abhängig und eine Belastung der deutschen Wirtschaft sein werden. Um ein Anwachsen der Arbeitslosigkeit zu verhindern, empfiehlt der Bericht eine Senkung des gesetzlichen Mindestlohns:

„Damit die Flüchtlingskrise nicht zu einer andauernden finanziellen Überlastung des deutschen Steuerzahlers führt, müssen Flüchtlinge so schnell wie möglich in bezahlte Beschäftigung kommen, so dass sie selbst zu ihrem Lebensunterhalt beitragen können. Es steht zu befürchten, dass viele von ihnen bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro keine Beschäftigung finden, weil ihre Produktivität schlicht zu gering ist. Daher ist der Mindestlohn generell abzusenken, so dass keine zusätzliche Arbeitslosigkeit entsteht.” [1]

[1] Vielleicht kommt in unserer sozialistischen Kommune "Bunte Republik Deutschland" bald für alle Menschen die allgemeine Arbeitspflicht, wie sie einst in der DDR bestand. Was aus der DDR wurde, ist einigen vielleicht noch bekannt.

Unterdessen verlangen Politiker, deutsche Bürger müssten mehr tun, um zu gewährleisten, dass sich die Migranten heimisch fühlen [arbeiten bis 90, das hält jung und fit und füllt die Sozialkassen]. Doch viele Deutsche empfinden das als Einbahnstraße; ein Augenzeugenbericht über das Treiben in einer Flüchtlingsunterkunft fasst diese Frustration in Worte:

„Seit ca. einer Woche sind bei uns in der Nachbarschaft 500 Migranten und Flüchtlinge in der Turnhalle untergebracht. Also bin ich vorhin dorthin gegangen und wollte die Verhältnisse mal mit eigenen Augen im Detail sehen. Dort standen ca. 10 Autos vom Roten Kreuz und freiwillige Helfer.”

„Ältere Herren über 60 haben angepackt und Biertische und -bänke vom LKW abgeladen, dann mit einem Eimer Wasser und Lappen saubergemacht, und dann auch noch in die Halle reingetragen.”

„Was mich wirklich zornig machte, war die unglaubliche Lethargie [Faulheit, Desinteresse] der jungen Männer. Alle ca. 20-30 Jahre alt, alle saßen da, haben geraucht und auf ihr Handy geschaut, während die über 60-jährigen Helfer sich abgeschuftet haben …” [2]

[2] Wozu haben wir denn die gutmenschlichen Refugees-Welcome-Trottel? Sollen die doch gefälligst arbeiten und den islamischen Herrenmenschen den Dreck wegräumen.

„Als ich dann gesehen habe, wie die Freiwilligen vom Roten Kreuz arbeiten und keiner ihnen dabei hilft, sah ich eine unglaubliche Situation: Ein älterer Herr wollte allein einen Biertisch reintragen und ein Flüchtling kam gerade mit einer Einkaufstüte. Der Herr hat die Bank halb hochgehoben, den Migranten angeschaut und ihm mit dem Kopf bedeutet, er solle doch mal mit anpacken. Der ist kurz stehen geblieben und dann einfach weiter in die Turnhalle reingelaufen. Ich konnte kaum glauben, was ich sah.” [3]

[3] Ich kann das auch nicht verstehen. Wieso hat der Dhimmi vom Roten Kreuz dem muslimischen Herrenmenschen nicht die schwere Einkaufstüte in seine Bambushütte getragen? Und für die Aufforderung, ausgerechnet einen Biertisch zu tragen, hätte der Dhimmi eigentlich dreißig Peitschenhiebe verdient, damit er kein zweites Mal auf die Idee kommt, einen muslimischen Herrenmenschen zu beleidigen bzw. mit Arbeit zu belästigen. Dafür sind schließlich die Dhimmis (Untermenschen) zuständig. Sollen sie halt ein paar Überstunden mehr einlegen. 😉

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute und Senior Fellow für Europäische Politik der in Madrid ansässigen Grupo de Estudios Estratégicos / Gruppe Strategische Studien. Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter. Anfang 2016 wird sein erstes Buch erscheinen:

Global Fire: 5 Converging Trends Threatening Our World Today–What You Must Know

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Prof. Soeen Kern: Deutschland: Migranten rein, Deutsche raus

Meine Meinung:

Zu diesem Artikel passt auch ein Artikel von Dirk Maxeiner, der sich mit dem Grünen Enteigner Winfried Kretschmann aus Baden-Württemberg befasst, der hoffentlich bald in die Wüste gejagt wird:

Winfried Kretschmann: Eigentum verpflichtet – aber nur das Eigentum anderer (achgut.com)

Weitere Texte von Prof. Soeren Kern

Siehe auch:

Antje Sievsers: Lehrerbildung: Ab in die Moschee nebenan!

Der Antifa-Aktivist, ein sozialistisches Spitzenprodukt der Schulpolitiker

Bundesregierung schickt täglich 8 Sonderzüge nach Österreich, um 4000 Flüchtlinge nach Deutschland zu holen

Neue Flüchtlingswelle aus Afghanistan befürchtet: Bis zu 100.000 Afghanen verlassen monatlich ihr Land

Christian Ortner: Der Suizid des Abendlandes

Polizeigewerkschaft GDP will Straftatbestand der unerlaubten Einreise abschaffen

Brief eines evangelischen Pfarrers an einen islamverharmlosenden Kollegen

21 Aug

eberhard_helling[1]
Am 5.2.2015 veröffentlichte die „Neue Westfälische“ ein Interview mit Pfarrer Eberhard Helling (Foto), Islambeauftragter des evangelischen Kirchenkreises Lübbecke, zu den Anschlägen in Paris. Helling sieht keine Zusammenhänge zwischen Islam und dem Terror. Er begab sich, unmittelbar nachdem die Charlie Hebdo-Redakteure abgeschlachtet worden waren, eilig in die Moschee seines Vertrauens, um den Koranhörigen zu versichern, dass „die Kirche“ Pegida ablehne und sich „die Muslime auf unsere Unterstützung verlassen können“. Eberhard Kleina, Berufsschulpfarrer i.R. aus Lübbecke, ist offenbar ebenso wie Pfarrer Olaf Latzel einer der letzten seines Berufsstandes mit Rückgrat. Er wollte das so nicht stehen lassen und hat in einem Offenen Brief an seinen Glaubensbruder, den wir hier ungekürzt wiedergeben, mit Deutlichkeit dazu Stellung genommen.

Hallo Bruder Helling,

zunächst wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes neues Jahr 2015, Gottes Geleit und SEINE Führung.

Im Folgenden beziehe ich mich auf Ihr Interview, das in der Neuen Westfälischen am 15.1.2015 unter der Überschrift „Terror hat nichts mit dem Islam zu tun“ veröffentlicht wurde. Es enthält eine Reihe von teilweise sehr oberflächlichen und substanzlosen, teilweise falschen Aussagen Ihrerseits:

•  Daß es den Islam als homogene Gruppe nicht gibt, ist ein Allgemeinplatz, über den man sich nur aufregen kann. Natürlich ist der Islam in zahlreiche Richtungen aufgeteilt. Na und? Aber alle beziehen sich auf die islamischen Glaubensschriften Koran, Hadithe, Biographie Mohammeds (Sunna) und legen sie nach ihrem Willen aus.

•  Ihre Einteilung in den kleinen und großen Dschihad ist eine Konstruktion westlicher Islamverharmloser. Dschihad heißt „Anstrengung auf dem Weg Allahs“ zur Aufrichtung seiner Weltherrschaft (Koran, Sure 2,193; 8,39 u.a.). Wir haben hier den islamischen „Missionsbefehl“. Der wird auf vielfältige Weise praktiziert, eben auch mit der Waffe.

•  Daß die USA in leichtfertiger Weise Kriege im Nahen Osten initiiert haben (wahrscheinlich, um Europa mit Flüchtlingsströmen zu überfluten), ist richtig, rechtfertigt aber nicht den islamischen Terror, hat ihn nur beschleunigt.

•  „Wir als Kirche wollen signalisieren, daß wir die Pegida-Bewegung ablehnen“, sagen Sie. Ich gehe davon aus, daß sie noch keine einzige Pegida-Demonstration besucht haben. Ich weiß, wovon ich rede, wenn ich die absolut friedlichen und mit Angst und Sorge vor dem Islam erfüllten Pegida-Leute bedenke, unter ihnen viele Christen, und die hasserfüllten Gesichter der linken Gegendemonstranten, die Feuerwerkskörper, Steine und Toilettenrollen warfen. Wenn Sie die Pegida ablehnen und nicht einmal anhören, machen Sie sich leider indirekt mit der anderen Seite gemein. Lesen Sie einmal das 19-Punkte-Programm der Pegida, dort finden Sie keine einzige fremdenfeindliche Aussage.

•  Daß die Stellungnahmen von Muslimverbänden gegen den islamischen Terror eine Taqiyya-Maßnahme [List, Täuschung, Lüge] sein könnte, um uns „Ungläubige“ ruhigzustellen, solange man noch nicht genügend Macht hat, dürfte Ihnen noch nicht in den Sinn gekommen sein. Für Allah darf man aber lügen (abgeleitet aus Sure 3,28 u. 16,106; siehe auch entsprechende Fatwas).

•  Geradezu verheerend ist Ihre Aussage, daß die islamischen Anschläge mit dem Islam „gar nichts“ zu tun haben, gemeint sind wohl die Pariser Morde, denn den weltweiten islamischen Terror überblickt man schon nicht mehr.

Ich frage mich verzweifelt: Haben Sie eigentlich noch nie in den Koran geschaut und die mehr als zwanzig Kampf- und Tötungsbefehle Allahs gelesen, welche die Friedensverse aus der Frühzeit Mohammeds aufgehoben haben (Prinzip der Abrogation)? Wissen Sie wirklich nicht, daß Mohammed in Medina zwischen 600 und 800 Juden an einem einzigen Tag hat hinrichten lassen? Ist Ihnen nicht bekannt, daß Mohammed diverse Mordaufträge gegen seine Kritiker erteilt hat, die dann durch seine Anhänger auch umgebracht wurden?

Sollten Sie nicht wissen, daß Mohammed ca. 60 Kriege gegen Juden, Christen und Polytheisten geführt hat, gegen Ungläubige, um Allahs Macht auszudehnen? Darüber aufzuklären, ist keine Islamophobie. Als Islambeauftragter müßten Ihnen obige Fakten bekannt sein, mit Ihrer akademischen Ausbildung haben Sie die Fähigkeit erworben, Quellentexte zu lesen, eben auch den Koran und die anderen islamischen Grundtexte zu analysieren und zu gewichten.

•  Um Ihr Denkmodell zu stützen, daß der Terror nichts mit dem Islam zu tun habe, unterscheiden Sie fein säuberlich, wie heute allgemein üblich, zwischen dem (offensichtlich bösen) Islamismus und dem (offensichtlich friedlichen) Islam. Kann man auch Alkohol und Alkoholismus voneinander trennen? Wer nur Wasser trinkt, wird kein Alkoholiker. Ehrlicher ist da schon der türkische Staatspräsident Erdogan, der bereits 2007 erklärte: „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam, und damit hat es sich.“

Wenn der islamische Terror Ihrer Meinung nach nichts mit dem Islam zu tun hat, hat dann etwa auch Auschwitz nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun? Oder der Gulag nichts mit dem Stalinismus? Oder der Schießbefehl an der einstigen Berliner Mauer nichts mit dem DDR-Sozialismus? Oder die 60 Millionen umgebrachten Chinesen der Mao-Zeit nichts mit dem Maoismus? Der türkischstämmige Schriftsteller Zafer Senocak, der in Deutschland lebt, klärt uns auf: „Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran.“ Die sogenannten Islamisten, die zur Gewalt greifen, machen nichts weiter, als die Kampfbefehle Allahs eins zu eins umzusetzen. Und damit stehen sie völlig auf dem Boden des Koran, der das ewig gültige Wort Allahs ist, und in der Nachfolge Mohammeds, der das Vorbild schlechthin ist (Sure 33,21).

Aus meiner weit mehr als zwanzigjährigen Begegnung mit Muslimen im Unterricht weiß ich, daß diese umso schroffer und ablehnender sind gegenüber Frauen, Juden und „Ungläubigen“ und der westlichen Kultur allgemein, je mehr sie sich mit dem Koran identifizieren, und umso umgänglicher, je weiter sie vom Koran entfernt und je säkularisierter sie sind. Ich kann mich an viele schöne Unterrichtsgespräche erinnern. Eine Gänsehaut bekam ich dagegen, wenn man offen erklärte, man sei bereit, nach Israel zu gehen, um die verhassten Juden umzubringen.

Interessant war, daß ich nie einen muslimischen Schüler angetroffen habe, der einmal seinen Koran gelesen hat, aber man glaubt teilweise beängstigend unkritisch dem Imam. Interessant auch, daß sich Muslime nie von meinem Unterricht abgemeldet haben, obwohl ich deutlich die Unterschiede zum christlichen Glauben herausgestellt und immer wieder auf Jesus hingewiesen habe. Ich habe friedliche Moslems kennengelernt, die von den Gewaltversen des Koran nichts wissen wollten. Es gibt aber keinen friedlichen Islam. Islam heißt auch nicht „Frieden“, wie in Taqiyya-Verdrehung immer wieder gesagt wird („Frieden“ heißt „Salam“), sondern Islam heißt Unterwerfung, Hingabe an Allah, im Sinne von Kapitulation.

Was würde eigentlich ein Pfarrer sagen, der wie Sie den Islam schönredet, wenn Gemeindemitglieder durch islamischen Terror umkommen, erklärt er dann, daß deren Tod nichts mit dem Islam zu tun habe, daß ein paar abgedrehte Moslems leider ihre Religion missbraucht hätten? Ich rechne in Zukunft mit islamischen Anschlägen auch in Deutschland, bürgerkriegsähnliche Zustände sind nicht mehr ausgeschlossen. Mit dem Anwachsen des islamischen Einflusses einher geht ein islamischer Judenhass, fest verankert im Koran.

In neun Koranstellen werden Juden verflucht. Hitler hat unter islamischen Einwanderern ein hohes Ansehen. Wie ich weiß, ist Ihnen das bekannt, habe aber bis jetzt noch nicht gehört, daß Sie das öffentlich thematisiert haben. Oder hat die Neue Westfälische im Sommer 2014 ein Interview von Ihnen abgedruckt, wo Sie sich gegen die muslimischen Demonstranten ausgesprochen hätten, als diese durch unsere Städte zogen und in unerträglicher Weise brüllten: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas! Tod, Tod, Israel“ und ähnliche judenhassende Parolen?

Strafanzeigen, die besorgte Bürger stellten, verliefen, soweit mir bekannt, im Sande. Es wäre schön gewesen, wenn von Politik, Gewerkschaften und Kirchen ein „Aufstand der Anständigen“ mit vielen Gegendemonstranten gegen diesen unerträglichen Judenhass in deutschen Städten zu sehen gewesen wäre. Leider Fehlanzeige. Dafür demonstriert man um so eifriger gegen Pegida, das ist ja auch ungefährlich.

Mit der islamischen Einwanderung ist eine nicht zu übersehende Islamisierung Deutschlands und Europas verbunden, von der EU und allen Altparteien bei uns gefördert. Die Politiker wollen offenbar ein islamisiertes Deutschland oder nehmen es zumindest in Kauf. Da verbieten sich eben Demonstrationen gegen islamischen Judenhass. Der Grund sind wohl die vielen arabischen Öl-Milliarden, die schon in unserer Wirtschaft stecken. Ein weiterer Grund ist, daß uns offenbar unsere christlich-abendländische Kultur nichts mehr wert zu sein scheint.

Wenn die Bundeskanzlerin jüngst betonte, wie schon der frühere Bundespräsident Wulff, der Islam gehöre zu Deutschland, dann widerspreche ich vehement. Wenn wir wirklich in absehbarer Zeit leben wollen wie die Christen in allen mehrheitlich islamischen Ländern heute, dann müssen wir die gegenwärtige Entwicklung nur weiterlaufen lassen, wie sie läuft. Unsere Kinder und Enkel werden aber dann einmal die äußerst unangenehme Frage stellen, ob wir das nicht hätten kommen sehen und ob wir die Islamisierung nicht hätten verhindern können, so wie meine und Ihre Generation ihre Eltern gefragt hat: „Warum habt Ihr Hitler nicht verhindert?“

Kaum einer damals hat sich für sein Buch „Mein Kampf“ interessiert, und wenn doch, dann nicht geglaubt, daß Hitler es so meine, wie er es geschrieben hat. Ähnlich macht sich heute fast keiner die Mühe, den Koran, die Hadithe und die Biographie Mohammeds zu lesen. Islam ist eben Frieden, das glaubt man zu wissen. Die Politiker sagen es, die Kirchen auch, dann wird es schon stimmen.

Wieder stehen heute beträchtliche Teile der Kirchen wie zur Hitlerzeit und wie zur DDR-Zeit auf der falschen Seite. Die grundlegende evangelische Bekenntnisschrift Confessio Augustana (Augsburgisches Bekenntnis von 1530) lehnt in Artikel eins den Islam als Irrlehre ab. Aber das ignoriert man als zeitbedingt auf das 16. Jahrhundert bezogen, sonst stände ja das unbiblisch konstruierte Dogma von den abrahamitischen Religionen unter Einschluß des Islam zur Disposition, und da die Bibel entmythologisiert ist, fehlen die Kriterien zur Unterscheidung der Geister (1.Joh.4,1).

Der Libanon ist ein warnendes Beispiel für den verharmlosenden Umgang mit dem Islam. Bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts war es ein zu 80% christliches Land, galt als die Schweiz des Nahen Ostens. Und heute nach verschiedenen überwiegend islamischen Flüchtlingswellen, wie sieht der Libanon jetzt aus?

Weltweit erleben wir die schlimmste Christenverfolgung aller Zeiten, etwa 100.000 Menschen jährlich verlieren ihr Leben, nur weil sie Christen sind. Die allermeisten sterben in islamischen Ländern. Hat die Neue Westfälische wenigstens hier ein Interview von Ihnen abgedruckt? Haben die Christenverfolger allesamt den Islam mißverstanden? Seit dem Aufkommen dieser Herrschafts-und Unterwerfungsideologie vor 1.400 Jahren wurden ungezählte Dschihads weltweit geführt, Historiker sprechen von rund 270 Millionen Menschen, die ihr Leben verloren, die schlimmste Blutspur in der Menschheitsgeschichte überhaupt.

Am bittersten traf es Afrika, dann Indien, Europa wurde 711 n.Chr. über Spanien angegriffen, danach 1529 und 1683, als Wien belagert wurde. 1.300 Jahre wurden, wie im Koran erlaubt, Abermillionen Sklaven zusammengetrieben. Haben die Heerführer, Sultane, Großmogule usw. alle den Islam falsch verstanden? Heute stehen wir mitten in einem weiteren Dschihad, diesmal auf dem Weg durch Einwanderung und Geburtenüberschuß und zunehmend auch des Terrors, Allahs Anhänger sind durchaus flexibel in der Befolgung seines „Missionsbefehls“.

Durch Ihre Verharmlosung und Förderung des Islam in den letzten zwei Jahrzehnten und jetzt durch das Interview in der Neuen Westfälischen haben Sie Verwirrung unter den Menschen im hiesigen Raum gestiftet, und Sie haben der Gemeinde Schaden zugefügt, indem Sie eine juden- und christenhassende, sowie gewaltlegitimierende Religion als ungefährlich dargestellt haben.

Zum Schluß: Allah ist definitiv nicht identisch mit dem Vater Jesu Christi, auch wenn viele Bischöfe und Kirchenleitungen das behaupten. Als ich Sie bei der öffentlichen Veranstaltung in Espelkamp über das Mikrophon fragte, ob Ihrer Meinung nach Gott in der Bibel und Allah im Koran identisch seien, haben Sie sich gewunden und weder klar mit „Ja“ noch „Nein“ geantwortet, war ja auch schwierig, weil sowohl Muslime als auch Christen anwesend waren. Aus der Sicht der Bibel ist Allah niemand anders als der Satan. Allah ist listig (Sure 3,54), leugnet die Kreuzigung Jesu (Sure 4,157), sowie Jesu Gottessohnschaft (Sure 72,3; siehe dazu 1.Joh. 2,22f). Mohammed ist ein falscher Prophet, Jesus und die Apostel warnten eindringlich vor solchen Leuten.

Sie haben ja die engsten Kontakte zur Moschee in Gehlenbeck. Haben diese Menschen von Ihnen schon einmal gehört, daß Jesus auch für sie gestorben ist? Beten Sie für Muslime, daß sie Jesus finden mögen? Wissen Sie, daß laut Koran jeder Moslem in die Hölle kommt (Sure 19,70ff) und Allah den einen oder anderen vielleicht wieder herausnimmt? Daß dieser Allah viele Menschen für die Hölle erschaffen hat (Sure 7,179)? Ist Ihnen bekannt, welche Angst vor der Hölle unter Muslimen herrscht?

Und da sollten sie nicht von dem einzigen Heiland erfahren, der vor Hölle, Tod und Teufel rettet? Jesus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh.14,6) Ist es nicht ein Segen, daß weltweit eine immer größer werdende Zahl von Muslimen, trotzdem sie Gefahr laufen, umgebracht zu werden, Allah verlässt und zu Jesus Christus findet? Diese Menschen wollen mit der Religion, die so schreckliche Folgen zeitigt, nichts mehr zu tun haben.

» Email an Pfarrer Helling: luebbecke@kirchenkreis-luebbecke.de

Quelle: Brief eines Pfarrers an einen islamophilen Kollegen

Meine Meinung:

Im Großen und Ganzen kann ich dem Brief zustimmen. Wenn aber ein studierter Mensch mir mit Himmel und Hölle daherkommt, dann frage ich mich, warum er solche kindlichen Vorstellungen vertritt? Schlimm genug, wenn der Islam solch einen Unsinn glaubt und den Muslimen versucht, damit Angst einzuflößen. Himmel und Hölle als Realität zu betrachten zeugt nicht von Logik, sondern vom gedankenlosen Nachplappern religiöser Dogmen.

Erstens weiß niemand, ob Himmel und Hölle überhaupt existieren. Seit Jahrhunderten versucht man die Vorstellung von Himmel und Hölle zu missbrauchen, um die Menschen einzuschüchtern, kleinzuhalten und sie auf ein Leben nach dem Tod zu vertrösten, welches es vielleicht nicht einmal gibt. So haben es immer die Herrschenden gemacht, auch die Kirchen, um ihre Interessen durchzusetzen. Und das leichtgläubige und ungebildete Volk hat sich dem stets untertänigst gefügt.

Mir persönlich ist die Vorstellung von Himmel und Hölle schnuppe. Ich möchte nicht bis nach dem Tod warten, um dann ein womöglich glückliches Leben führen zu dürfen. Sondern ich möchte hier und heute ein glückliches Leben führen. Und deshalb existieren Himmel und Hölle gewissermaßen symbolisch für mich im Hier und Jetzt. Dabei entscheidet jeder Mensch selber, ob sein Leben himmlisch ist oder einer Höllenqual gleicht.

Will man ein glückliches (himmlisches) Leben führen, dann muß man herausfinden, wie dies gelingen kann, wie man sein Leben gestalten muß, um dieses Ziel zu erreichen. Es gibt nämlich durchaus sinnvolle Wege, die man beschreiten sollte und es gibt Wege, die man lieber vermeiden sollte. Dabei können uns die Religionen durchaus behilflich sein, aber nicht in dem Sinne, daß man die Texte der Heiligen Schriften wortwörtlich übernimmt, sondern indem man seinen Verstand, seine Vernunft, seine Logik benutzt, um die Spreu vom Weizen zu trennen.

Wenn man wissen will, wie es einem gelingt, ein glückliches und zufriedenes Leben zu führen, dann schaue man sich das Leben der Yogis, der Erleuchteten, der Heiligen und Weisen an. Wer wissen will, wie sie lebten, dem empfehle ich den Artikel: Das göttliche Leben – über die Enthaltsamkeit. Aber gerade über dieses Heiligste aller Gebote hat sich die evangelische Kirche hinweggesetzt und versucht die Gläubigen nun mit leeren Worten über das Leid der Menschen hinwegzutrösten, indem sie genau gegen dieses Heiligste aller Gebote verstößt, welches am stärksten für das Leid der Menschen verantwortlich ist.

AtticusFinch [#9] schreibt:

Ein Aufrechter gegen 1000 Islam-Appeaser [Beschwichtiger, Verharmloser], die es gar nicht so genau wissen wollen, könnte die schöne heile Multikultiträumerei stören.

arminius arndt [#14] schreibt:

Pfarrer Eberhard Kleina führt oben aus:

Die grundlegende evangelische Bekenntnisschrift Confessio Augustana (CA) (Augsburgisches Bekenntnis von 1530) lehnt in Artikel eins den Islam als Irrlehre ab.

Das ist richtig. Der Islam wird im Urtext der CA ausdrücklich als die Trinität ablehnend und damit als nicht akzeptabel genannt, vgl.:

Confessio Augustana: Das Augsburgische Bekenntnis (1530)

In der online Fassung der EKD [Evangelischen Kirche Deutschlands] der CA wurde daher dieser Absatz einfach weggelassen und eine Fußnote eingefügt, in der man allgemein folgendes salbadert: Das Augsburger Bekenntnis 

Hier werden wie an entsprechenden Stellen in den Artikeln 2, 5, 8, 9, 12, 16, 17 und 18 Beispiele von Irrlehren aus der Alten Kirche oder der Reformationszeit genannt, auf die sich die Verwerfungen beziehen. Diese Verurteilungen wollen das Evangelium vor Entstellungen bewahren, richten sich aber nicht gegen den persönlichen Glauben bestimmter Menschen

Klar, schnipp, schnapp, raus ist der Islam (wird mit keinen Wort oder Ansatzpunkt mehr genannt) und das Appeasement [die Einschleimerei beim Islam] perfekt. Unglaublich, wie die EKD ihre eigene, grundlegende Geschichte verfälscht! Die EKD ist wirklich ein Heuchlerhaufen ….

Maria-Bernhardine [#17] schreibt:

Politiker, Medienfuzzis und Pfarrer lassen sich meistens den Islam von Islam-Lobbyisten erklären. Nun, ein Kaufmann macht seine Ware nicht schlecht und ein Kannibale wird nicht sagen, Menschenfleisch sei unbekömmlich!

Interview mit dem Bundesjustizminister: ”stern: Haben Sie schon mal in den Koran geguckt? Heiko Maas: Flüchtig.”

justizminister_maas
24 Std. nach dem islamischen Anschlag in Paris ging Heiko Maas, SPD, weder in eine Kirche, noch eine Synagoge, aus diesem Anlass bis heute nicht, sondern in die türkische DITIB-Staatsmoschee in Berlin und kroch dort den Türken in den Anus, äh in Socken auf den Gebetsteppichen herum. Hier [Bild] zwischen den türkischen Islam-Missionaren, die ihren Triumph kaum unterdrücken können.

Meine Meinung:

Genau so wie der Bundesjustizminister Heiko Maas keine Ahnung vom Islam hat und den Muslimen untertänigst in den Allerwertesten kriecht, wette ich, daß auch der evangelische Pfarrer Eberhard Helling, der sich immerhin Islambeauftragter nennt, nicht den blassesten Schimmer vom Islam hat. Er wird sich den Islam, wie Maria-Bernhardine zu recht sagt, von einem "Islamgelehrten" erklärt haben lassen, die in der Regel selber kein tieferes Wissen vom Islam besitzen und sich ihren Islam nach dem üblichen Geschwafel "Islam ist Frieden" zusammenphantasieren.

Selbst die Imame, die den Koran auswendig gelernt haben, haben zu 99 Prozent niemals darüber nachgedacht, was sie da eigentlich auswendig gelernt haben. Und diejenigen, die wirklich darüber nachgedacht haben, sind heute keine Muslime mehr. Denn wenn man sich kritisch mit dem Islam beschäftigt, wendet man sich angewidert davon ab.

scheermus [#22] schreibt:

Ein ganz hervorragender Beitrag von Pfarrer Eberhard Kleina. Er ist (zusammen mit wenigen anderen) der Lot unter den heutigen Pfarrern. [Lot wurde durch Gott aus Sodom und Gomorra gerettet, bevor es durch ein göttliches Zornesfeuer zerstört wurde.]

Nur ein Schönheitsfehler: “die Friedensverse aus der Frühzeit Mohammeds”, von denen er spricht, gibt es nicht. Richtig ist zwar, dass der frühe, der mekkanische Teil des Korans keine direkten Mordaufrufe enthält. Da aber auch fast in jeder frühen Sure die Ungläubigen verächtlich gemacht und ihnen fast auf jeder Seite furchtbare Höllenstrafen angedroht werden, kann von “Friedensversen” nicht die Rede sein. Oder habe ich welche übersehen oder nicht als solche erkannt? Bitte um Aufklärung.

Babieca [#23] schreibt:

Der unerschrockene Eberhard Kleina ist auf PI kein Unbekannter: Seit Jahren bietet er hier dem Islam Paroli. Z.B. hier in diesem Essay: Die Macht Allahs wächst – das Abendland auf dem Weg zum Islam? und hier: Offener Brief an den Moschee-Neubau in Bünde

Deutsche Wertarbeit [#29] schreibt:

In dieser von Krisen geschüttelten Welt sucht man vergeblich nach charakterstarken, klugen Führungspersönlichkeiten. Die Gesellschaft sitzt im Dreck. Die Politik im Sumpf. Die Wirtschaft stochert im Nebel. Wer hat das Zeug, den Karren wieder flott zu machen? Doch Korruption, Machtgier, Ausbeutung, lähmende Lethargie und Angst vor dem “was da noch alles auf uns zukommt”, lassen die Knie weich werden.

Wo sind denn die Vorbilder, an denen sich unsere heranwachsende Generation noch halbwegs orientieren kann? In unserer Hilflosigkeit lassen wir uns immer wieder durch falsche Versprechungen ködern.

Die Wahrheit ist: Die Menschen haben Gott aus ihrem Denken gestrichen und darum seinen Segen verloren. Und dort, wo Gott zur Seite gestoßen worden ist, ist alles, wirklich restlos alles, möglich.

Die Menschheit hat Gottes Gebote missachtet [besonders bei der Abtreibung]. Und jetzt erntet sie, was sie gesät hat. Wir gleichen einem Schiff ohne Kompass. Wir schlingern auf offenem Meer den unvorhersehbaren Katastrophen, dem sicheren Untergang entgegen.

Was ich mit diesem Text sagen möchte?

Viele unserer Zeitgenossen, haben ihren Glauben abgelegt, weggeworfen etc. Vielleicht aus Enttäuschung oder Frust, das muss jeder für sich selbst beantworten. Um zu glauben, braucht es keine Zugehörigkeit zu einer der großen Kirchen in diesem Land. Es ist ratsam, sich ein wenig mit der Bibel oder den 10 Geboten zu befassen. Sie sind wie ein Spiegel, denn sie enthalten im Grunde alles das, was wir in diesen Zeiten so sehr vermissen. Sie zeigen, wie wichtig echte Werte für die Gesellschaft sind, und dass ohne sie ein friedliches Miteinander kaum möglich ist.

Vielen Dank Herr Pfarrer Kleina, Ihre Worte haben mich sehr berührt. Gott segne und beschütze Sie.

Siehe auch:

Boris T. Kaiser: Wenn die Falschen zum Messer greifen

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn spricht von einer neuen Völkerwanderung

Nicolai Sennels Therapiegespräche: Warum sind Muslime gewalttätiger und krimineller?

Peter Helmes: Verfügung der StA Stuttgart: „Koranaussagen sind keine Volksverhetzung“ (§ 130 StGB)

Eugen Sorg: Ihr Kinderlein kommet – ins Wohlfahrtsparadies

Hamburg-Harburg: 90 Flüchtlinge ziehen ins Asklepius-Krankenhaus

%d Bloggern gefällt das: