Tag Archives: Lohn

Maria Schneider: Das falsch verstandene Frauenbild grün-roter Emanzen

16 Mrz
Palm_trees
By Benjamin D. Esham – Palmen in Florida – CC BY-SA 3.0 us
Viel Geschnatter um nichts, während der rosa Elefant „Islam“ im Raum laut trompetet
In Punkto Ehrenmorde, Vielehe, „freiwillige Kinderehe“ und „freiwilligem“ Kopftuch bei orientalischen Frauen, das inzwischen schon 8-jährigen Mädchen übergestülpt wird und ihr Kopfhaar mit Scham besetzt, hüllten sich unsere solidarischen, „frechen“ Feministinnen selbst am Frauentag wieder einmal in eine bunte Burka des Schweigens.Nehmen wir zum Beispiel unsere Schnattelena Baerbock:
Frauentag heißt, weiter für gleichen Lohn, mehr Gleichberechtigung in den Parlamenten und vor allem gegen Gewalt an Frauen zu kämpfen. Wir haben lange noch nicht alles erreicht als Frauen.“
Frau Annalema Baerbock (Grüne), wo sind Ihre Initiativen gegen Zwangsehe, Vergewaltigung vor und in der Ehe, Kinderehe, Kopftuchzwang etc. im Islam? Daunenfedern ersticken das Land in Schweigen. Könnte Ihre Untätigkeit daran liegen, dass alte, braune Männer im Gegensatz zu alten weißen Männern, kein Problem damit haben, schnatternden Gänsen den Hals umzudrehen?
Frauentage dienen der Bereicherung alter, weißer (feministischer) Versagerinnen!

Conservo

Eine notwendige Klarstellung zum Internationalen Frauentag

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider *)

Außer Spesen nichts gewesen

Teil 1 – Status quo

Ich habe es mir angetan und zwei Interviews mit Claudia Roth und Katharina Barley zum Weltfrauentag gelesen. Nirgends die Erwähnung der Unterdrückung unserer Millionen an Neubürgerinnen, die unter Kopftüchern und Niqabs schwitzen, die heutzutage als selbstgewählte Emanzipation verkauft werden. Sind diese Frauen etwa weniger wert? Könnte man meinen, da sie von unseren Politikerinnen geflissentlich unerwähnt bleiben.

Gejammer, Gezeter und Genöle

Stattdessen das jahrzehntelange Gejammer, dass die Frauen den Männern noch nicht gleichgestellt wären. Wieso soll ich mich einem Mann gleichstellen? Ein Mann hat Bartwuchs, ist größer, hat andere Geschlechtsmerkmale, mehr Muskeln und denkt im allgemeinen stärker sachlich und zielorientiert. Immer, wenn ich sehr emotionalisiert bin, merke ich, dass mein Mann trocken und sachlich seinen Überblick kundtut. Und das ist gut so!

Ein Mann kann meinen Koffer tragen, schwere…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.674 weitere Wörter

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) zu Söder, AKK und der EU-Lüge! (05:42)

17 Feb


Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD): Nicolaus Fest zu Söder, AKK und der EU-Lüge! (05:42)

Gestern großer Zapfenstreich im Regierungsblatt angeblich Konservativer: In der FAZ veröffentlichten die Chefs von CDU und CSU, also Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder, ihre Pläne für die kommende EU – und warum die EU-Wahl am 26. Mai so wichtig ist.

Mit dabei war auch ihr gemeinsamer Spitzenkandidat für die EU-Wahl [Manfred Weber], dessen Name hier allerdings nichts zur Sache tut. Ihn zu nennen, würde vielmehr eine Individualität und Bedeutung suggerieren, die jenem einem nicht zu kommt. Denn er ist ein völlig stromlinienförmiger Apparatschik. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich “liebe” diesen einen, diesen gottverdammten CSU-Politiker, der Deutschland an die EU verkaufen will. Welche Laterne wird einst seinen Namen tragen, fragt unser Hausmeister? 😉

Siehe auch:

Akif Pirincci: 1,3 Milliarden kleine Negerlein

Bienen-Massensterben durch Windkraftanlagen – ein leider wenig thematisiertes Problem  

Video: Jürgen Braun (AfD): „Wer den Islam kritisiert, wird hierzulande umgehend kriminalisiert!“ (08:38)

Video: Jürgen Braun (AfD): „Wer den Islam kritisiert, wird hierzulande umgehend kriminalisiert!“ (08:38)

Norderstedt (Schleswig-Holstein): Grüne Verbotspartei will private Osterfeuer verbieten

Trump bekommt seine Mauer zu Mexiko

Video: Jörg Meuthen: Orban wäre hochwillkommen! (37:38)

29 Dez


Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Orban wäre hochwillkommen! (Folge 4) (37:38)

Zahlreiche Fragen an den AfD-Spitzenkandidaten Prof. Dr. Jörg Meuthen zur Europawahl im Mai 2019 sind über die Sozialen Medien eingegangen und wurden ihm von Moderator Hans-Hermann Gockel  vorgelegt. Dabei ging sowohl um europapolitische Themen wie den UN-Migrationspakt, die Zukunft des Euro und die Target-Salden.

Es ging auch um die Frage nach einen Zusammenschluss patriotisch-freiheitlicher Kräfte nach der Europawahl im Mai 2019, als auch um Dinge wie Migration allgemein, die Sicherheit der Renten, die Rolle von NGOs wie der Deutschen Umwelthilfe (DUH), die Ausrichtung der AfD, die aktuelle Lage in Frankreich (Gelbwesten) und, und, und…

Video: Prof. Stefan Sell (Armutsforscher): "Gehirnwäsche, die wir seit Anfang der 90er Jahre erleben" (10:02)


Video: Prof. Stefan Sell (Armutsforscher): "Gehirnwäsche, die wir seit Anfang der 90er Jahre erleben" (10:02)

Ausschnitte aus der WDR-Sendung „Ihre Meinung“ mit Bettina Böttinger, die am 11.05.2016 live gesendet wurde, mit Armutsforscher Prof. Dr. Stefan Sell (Uni Koblenz), der Tacheles redet. Thema der Sendung war, „Geht es in NRW noch gerecht zu?“. Die ganze Sendung kann beim WDR angesehen werden.

Video: Miro Wolsfeld (@Unblogd): Normaler Wahnsinn: Köln rüstet sich für Silvester (03:29)


Video: Miro Wolsfeld (@Unblogd): Normaler Wahnsinn: Köln rüstet sich für Silvester (03:29)

Hier die Seite der Frauen von 120 Dezibel – Der wahre Aufschrei, die Miro in seinem Video anspricht, hier ihre Facebook-Seite.

Randnotizen:

Papst Franziskus: Kein Asyl für verfolgte Christin Asia Bibi – aber Moslems willkommen (unzensuriert.at)

Trump droht mit Schließung der Grenze zu Mexiko, sollten ihm die Sozis (Demokraten) das Geld für den Bau einer Mauer verweigern (focus.de)

Siehe auch:

Österreich: Fahrgäste im Zug mit Klappmesser attackiert

Eschweiler (NRW): Immigrant prügelt Busfahrer ins Krankenhaus

Frankreich: Gelbwesten: Christophe Chalençon: „Wir werden im Januar 2019 in den Bürgerkrieg ziehen“

Seyran Ates, eine Moscheesteuer und ein „reformierter Islam“ – gut gemeint oder Selbstbereicherung?

Karl Lauterbach (SPD) sieht Zusammenhang zwischen Vulkanausbruch in Indonesien und deutschen Klimasündern

Seyran Ates, eine Moscheesteuer und ein „reformierter Islam“ – gut gemeint oder Selbstbereicherung?

Messe(r)stadt Leipzig: Sieben Attacken allein am Wochenende: Polizei: „Explosionsartige Zunahme“ von kriminellen Übergriffen

31 Jul

leipzig_messerangriffe

Am Wochenende ist es am Kriminalitäts- und Integrationsschwerpunkt „Leipziger Hauptbahnhof“ erneut zu mehreren teils schweren Angriffen auf Personen gekommen. Gleich sieben gewalttätige Attacken registrierte die Polizei in der Nacht zu Samstag – allein fünf davon mit Messern.

1. Müller-Park: Flüchtiger Nafri

Laut Polizeisprecher Andreas Loepki kam es bereits am Freitagnachmittag gegen 16.15 Uhr im Bürgermeister-Müller-Park zu einer Schlägerei, an der mehrere Personen beteiligt waren. Dabei wurde ein 18-Jähriger durch einen „Messerschnitt“ am Hals verletzt. Er musste in einem Krankenhaus operiert werden. Der tatverdächtige „Mann“ aus Nordafrika in braunen Shorts und grünem T-Shirt wurde nahe der Eisenbahnstraße gefasst.

Es blieb allerdings bei der Feststellung seiner Identität, weil er auf Videoaufnahmen nicht eindeutig zu erkennen war, irgendwie schauen sie ja auch gleich aus. Der Messerstecher ist laut Polizei Anfang 20, rund 1,70 Meter groß und hat ein nordafrikanisches Äußeres. Er trug braune Shorts und ein grünes T-Shirt. Zeugen werden gesucht.

2. Auseinandersetzung zwischen Arabern und Deutschen – vor den Augen der Polizei!

Um kurz nach ein Uhr in der Nacht zu Samstag kam es dann zu einer gewalttätigen „Auseinandersetzung zwischen Arabern und Deutschen“. Vor Ort stellte sich heraus, dass wohl die Gruppe eines Junggesellenabschiedes an arabische Dealer geriet, welche der Gruppe Drogen offerierten. Als die Männer diese nicht kaufen wollten, wurde einer von ihnen mit einer Werbetafel an den Kopf geschlagen. Zwei weitere wurden mit Messern bedroht.

Noch während die Polizei die Beteiligten vernahm, kam es zu den Angriffen Nummer drei und vier durch die Gruppe der Dealer, die schätzungsweise keinen so großen Respekt vor den deutschen Behörden an den Tag legten. Ein Dealer ging unter anderem mit einem Küchenmesser auf einen unbeteiligten Passanten los – vor den Augen der Beamten. Ohne größere Konsequenzen für ihn.

3. Messerattacke auf 29-Jährigen

Weiter ging es dann eine Stunde später, als ein 30-Jähriger einen 29-Jährigen wiederum mit gezogenem Messer verfolgte. Aufmerksame Beamte schritten ein und fixierten den Angreifer.

4. Bierflasche gegen Streitschlichter – Nordafrikaner und Rumänen „stechen heraus“

Gegen vier Uhr wurde ein weiterer Mann bei dem Versuch verletzt, einen neuerlichen Streit unter Dealern zu schlichten – er bekam als Dank für sein beherztes Eingreifen eine Bierflasche an den Kopf und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Konvaleszenz-Kosten [Behandlungskosten] übernimmt der Steuerzahler. Zu genaueren Hintergründen und den Identitäten der Täter gab das Lagezentrum der Leipziger Polizei bislang keine Auskunft. Ein Polizeisprecher: „Um weitere Ausschreitungen zu verhindern, wurden zwei Streifenwagen am Müller-Park abgesandt.“

Die Polizei verweist nach den neuerlichen Gewalttaten auf „Revierkämpfe“ von Drogendealern und -konsumenten, die es schon länger im Bereich Hauptbahnhof gäbe. „Nicht umsonst führt die Polizeidirektion in diesem Bereich immer wieder Schwerpunktkontrollen durch“, sagt Sprecher Loepki. Er kündigte zudem an, weitere Streifen in dem Areal würden geprüft.

Der Leipziger Hauptbahnhof gilt schon länger als Kriminalitätsschwerpunkt. Diebstähle, aber auch Gewaltdelikte wie Körperverletzungen, nahmen im vergangenen Jahr stark zu. Der Hauptbahnhof in Leipzig zieht immer mehr Kriminelle an. Insbesondere die Zahl von Beschaffungskriminalität, Körperverletzungen und Diebstählen sei dort sowie auch im Citytunnel „explosionsartig gestiegen“.

Die Bundespolizei führt die Zunahme auf „eine ständig steigende Anzahl Reisender“ sowie immer mehr organisierte ausländische Tätergruppen zurück. Bundespolizeisprecher Daniel Rackow:

„Hier stechen vor allem rumänische und nordafrikanische Tätergruppen heraus, die in Leipzig eine sehr große Community haben. Sie sind als organisierte Gruppen hochmobil.“

Das Entdeckungsrisiko sei für sie gerade am Hauptbahnhof relativ gering. In der Nacht zum Sonntag gab es noch zwei weitere Anzeigen wegen weiterer „einschlägiger“ Delikte.

5. BMW-Fahrer wirft Messer durch die Scheibe

Ein „messermitsichführender“ Fahrer eines grauen BMW hatte ebenfalls am späten Samstagabend einen 28-Jährigen im Straßenverkehr mehrfach ausgebremst, sein Fahrzeug beschädigt und eine Waffe durch die Scheibe geworfen. Der als „südländisch“ geschilderte BMW-Fahrer hatte einen 28-Jährigen am Samstag gegen 22.30 Uhr im Straßenverkehr zunächst provoziert:

Der geschädigte Leipziger war auf dem Weg zu einer Tankstelle, als der Unbekannte ihn auf der Siemensstraße in Leipzig-Markranstädt das erste Mal ausbremste, so die Polizei. Nach einem Kreisverkehr trat der Unbekannte erneut auf die Bremse, hielt an und stieg aus. Der 28-Jährige gab Gas und überholte den BWM. Der Fahrer bemerkte noch einen Schlag auf seinem Auto und wurde dann vom BMW verfolgt, überholt und erneut ausgebremst.

Der aggressive BMW-Fahrer stieg sodann wieder aus und wurde überholt, wobei ein Seitenspiegel von dem Täter zerschlagen wurde. An der nächsten Ampel trat der Unbekannte dann wieder gegen das Fahrzeug des 28-Jährigen – ein Horror-Szenario wie aus Steven Spielbergs ersten Film „Duell“ von 1971.

Doch wir schreiben das Merkeljahr 2018. In der Lützner Straße in Leipzig-Grünau verursachte der Fahrer des grauen BWM fast einen Unfall mit einem Motorradfahrer, da er den 28-Jährigen wieder überholte und ausbremste. Dann warf der „Südländer“ ein Messer durch die geschlossene Beifahrerscheibe des Geschädigten und fuhr schnell davon. An der Tankstelle informierte das Opfer die Polizei und teilte das Kennzeichen des wohl in seiner Ehre verletzten rabiaten Straßen-Kavaliers mit. Nun sucht die Polizei den Grund des BMW-Fahrers für sein Verhalten. Gegen ihn wird wegen Nötigung im Straßenverkehr und Sachbeschädigung ermittelt. Nicht jedoch wegen versuchten Mordes.

Zeugen, die den BMW-Fahrer beobachtet haben oder auch von ihm behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich im Polizeirevier Leipzig-Südwest in der Ratzelstraße 222 zu melden.

Leipzig im Zeichen der Umvolkung

In Leipzig kommt es seit 2015 mittlerweile zu hunderten gewalttätigen „Verwerfungen“ im Zuge des großen historischen Experiments, PI-NEWS berichtete vielfach: Im März zündete ein syrischer Feuerteufel ein Wohnhaus in Leipzig an, mit mehreren Schwerverletzten und einem Sachschaden in Millionenhöhe. Er verbarrikadierte zudem die Ausgänge des Objekts, um Menschen gezielt zu töten. Eine „vor-der-Gewalt-in-ihrem-Heimatland-geflohene syrische Familie“ ermordete „ihren“ afghanischen Dolmetscher Farhad, weil er ein schickes BMW-Cabrio und einen Audi A3 besaß.

Vor knapp einem Jahr ging ein 28-Jähriger Libyer mit einem Küchenmesser in der Nähe des Hauptbahnhofs auf eine 56-jährige Frau los und verletzte sie schwer. Er habe unter Drogeneinfluss gestanden, der Angriff sei völlig unvermittelt geschehen, teilte die Polizeidirektion Leipzig mit. Der 28 Jahre alte Täter, der aus Libyen stammt, wurde in der Nähe des Tatortes festgenommen. Er saß auf einer Parkbank. Das Messer steckte hinter ihm im Boden. Der Mann sei ein polizeibekannter Dealer und schon vor dem Angriff mit gefährlicher Körperverletzung aufgefallen, hieß es.

Für „Aufsehen“ sorgte auch Doppelmörder Faouzi A. (37) als er die tunesischen Eheleute Hadia B. (32) und Ali T. (37) in deren Wohnung in der Zollikoferstraße in Volkmarsdorf getötet und zerstückelt hatte. Auslöser der Bluttat sei ein Streit um Lohn für seine „Arbeit“ gewesen. Bevor er vor vier Jahren über die „Seebrücke“ zum italienischen Lampedusa und von da über Frankreich nach Deutschland gelangte, saß er in seinem Heimatland in Haft. Er wurde dann wegen Drogendelikten und mehrfacher Körperverletzung verurteilt.

„In der JVA Dresden habe ich von einer arabischen Straße in Leipzig gehört, und dass es da Arbeit gibt“, so Faouzi A. Nach Streitigkeiten um den „Mindestlohn“ habe er mit einem Hammer, den er zufällig im Flur gefunden habe, auf die Opfer eingeschlagen. Noch mehrfach habe er beide mit dem Hammer traktiert, dann das Messer genommen und auf beide eingestochen. „Ich war in einem mystischen Zustand“, berichtete der mordende Strenggläubige – willkommen im Narrenschiff Deutschland.

Im polizeilichen Auskunftssystem wurden in Leipzig im ersten Halbjahr 2017 immerhin 103 gefährliche Körperverletzungen mit dem Kurzsachverhalt „Messer“ aufgeführt. Zum Vergleich: 2014 registrierte die Polizei lediglich 62 Messer-Angriffe, 2011 gar nur 33. „So schlimm wie in diesem Sommer war es noch nie“, bestätigt die Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Cathleen Martin messerscharf. „Die Aggressivität nimmt zu, Konflikte werden nicht mehr verbal oder mit Fäusten geregelt, es wird gleich das Messer gezückt.“ Ohne Stichschutzweste verlasse inzwischen kein Polizist mehr das Revier.

Messe(r)stadt Leipzig!

Quelle: Messe(r)stadt Leipzig: Sieben Attacken allein am Wochenende: Polizei: „Explosionsartige Zunahme“ von kriminellen Übergriffen

harzerroller schreibt:

Dresden – Weil ein Libanese am Sonntagfrüh nicht in den „Puro Beach“ reingelassen wurde, stach er auf einen Türsteher ein (tag24.de)

Babieca schreibt:

Was macht eigentlich diese Leipziger SPD-Oberbürgermeisternulpe Burkhard Jung (evangelischer Lehrer), seit 2006 im Amt? Also seit 12 Jahren, in denen er Leipzig runtergerockt hat? So ein SPD-Apparatschik wie Michael Müller in Berlin (SPD) und Peter Tschentscher (SPD) in Hamburg?

Nichts? Laufenlassen? Auf Pegida schimpfen? Dachte ich mir! Der soll sich mal damit beschäftigen, warum es in seinem Regierungsbezirk ein Völkerschlachtsdenkmal gibt, auch wenn schon Leipzig/Einundleipzig alle nur die besten Intentionen hatten…

Islam go home schreibt:

Leute, helft mit, werbt für die pi-news, denn das müssen die Leute erfahren! Ich habe Wurfblätter, die gut ankommen, entworfen. Die AfD in Kaufbeuren bestellte sich davon kürzlich 20.000 Stück:

http://christianholz.org/BA17-II-Objekte/PI-Werbung-Motive/PI-Werbung-Schnauze-voll-BEINEMACHEN.pdf

http://christianholz.org/Werfblattmotive.html

Politik+Medien zittern bereits jetzt vor den 120.000 PI-Lesern. Aus dieser Werfblatt-Aktion könnten aber 500.000 PI-Leser werden!

Hier Tipps fürs Verteilen: Außenbriefkästen, Nachbarbriefkästen, Zeitungskästen, Busssitze, Gespräche mit Passanten, Zeitschriftentische in Praxen, Waschbecken öffentliche Toiletten, hinter Scheibenwischer, in Ausgabeschächte von Fahrkartenautomaten, auf Büchertischen in Buchhandlungen, in Radlkörbe (Am besten Lenkerkörbe, da die tiefer sind und der Wind das Blatt dann nicht hinausweht.) Sind Passanten, Angehörige oder Freunde derselben Meinung, biete ich ihnen einen Stapel Blätter an, damit auch diese Gleichgesinnten am Verteilen mitwirken. Das vergrößert die Anzahl der Leser..

Erbsensuppe schreibt:

Griechenland: Muslime haben die Waldbrände in Griechenland und Schweden offenbar von langer Hand geplant. Auch im Fernsehen bestätigt, dass es viele vorsätzliche Brandstiftungen in Griechenland gab. Deutschland ist von Waldbränden nicht so stark betroffen, weil Deutschland überwiegend Laubbäume hat und die entzünden sich nicht so schnell wie Nadelbäume.

Al-Qaida-ruft-Islamisten-zu-Waldbränden-auf (welt.de)

Feuer in Griechenland: Tod auf der Flucht – Dutzende sterben in Flammeninferno bei Athen (web.de)

Siehe auch:

Elmar Hörig: Der Blutmond – Zeichen des Weltuntergangs?

Italien: Schiff bringt 108 illegale Migranten nach Tripolis (Libyen) zurück

Der nächste Sozi macht den Sarrazin: Berlins Ex-Innensenator Erhart Körting (SPD) nennt Flüchtlinge „Antidemokraten, Rassisten und Frauenfeinde“

Italien: Roma drohen den Italienern in Rom ihre Häuser zu besetzen – Salvini macht das Zigeunerlager platt

Elmar Hörig naggisch bei “Blutmond” in Hamburg

Der Seeweg von Libyen nach Italien ist dank der libyschen Küstenwache dicht

Schulen versinken in Gewalt – deutsches Bildungssystem am Abgrund – Lagebericht: Erschreckender Anstieg von Gewalt an deutschen Schulen

Kleiner Atlas der Völkerwanderungen bis 2050

17 Okt

refugees_syria
Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn hat sich mit den kommenden Völkerwanderungen beschäftigt. Dabei geht er davon aus, dass es die leistungswillige deutsche Elite wegen der geringeren steuerlichen Belastung und wegen der vielen Flüchtlinge  nach Asien zieht, während es die ungebildeten muslimischen Massen nach Deutschland zieht, weil man dort auch ohne Einkommen ein gutes Auskommen hat. Dann wird sich Europa allerdings vom Christentum verabschieden und in einen islamischen Kontinent verwandeln.

Die Völkerwanderung aus Afrika nach Europa ist durch die Bevölkerungsexplosion in den afrikanischen Staaten zu erklären. In den vergangenen 65 Jahren ist die Bevölkerung Schwarzafrikas von 150 Millionen auf 1 Milliarde Menschen angewachsen. Sie hat sich also mehr als verneunfacht. Und es steht zu befürchten, dass sie sich in den nächsten 35 Jahren auf 2,2 Milliarden Menschen noch einmal mehr als verdoppelt. Wollten 2009 bereits 38 Prozent nach Europa auswandern, dann sind es heute eher 40 Prozent, die es nach Europa zieht.

Bereits heute wollen etwa 400 Millionen Schwarzafrikaner nach Europa übersiedeln. 2050 werden es rund 850 Millionen sein. Da in Europa heute 742 Millionen Menschen leben, wird sich Europa von der Einwohnerzahl mehr als verdoppeln. Und wie gesagt, es sind meist arme, ungebildete Menschen mit einer vollkommen fremden Kultur. Dies würde den totalen Untergang Europas bedeuten. Was bleibt da über, als die Anreize für eine Flucht nach Europa vollkommen abzubauen, wenn das Sozialsystem ohnehin nicht bald zusammenbricht und die Grenzen Europas für illegale Einwanderer hermetisch abzuriegeln. Es liegen also gewaltige Aufgaben vor uns.

Finanziert werden die Sozialleistungen, inklusive der Milliarden für die Flüchtlingspolitik, hauptsächlich von der "kreativen Intelligenz" aus Wissenschaftlern, Ingenieuren, IT-Spezialisten und Freiberuflern, die meist unverheiratet sind und mit den höchsten Steuern belegt werden. Und wenn diese Leistungselite Deutschlands verlässt, wer soll dann die Sozialleistungen aufbringen? Aber es sind ja nicht nur die Sozialleistungen, die finanziert werden müssen, sondern viele Milliarden müssen an Brüssel bezahlt werden, um Südeuropa, dem Fass ohne Boden, finanziell unter die Arme zu greifen. Das zeigt, wie unüberlegt und verantwortungslos die Merkelsche Finanzpolitik gegenüber den deutschen Bürgern ist.

Gunnar Heinsohn geht davon aus, dass ein junger Europäer heute vier gleichaltrige Afrikaner für die Weltmärkte fitmachen muss, sie also finanziell unterstützen muss, 2050 werden es acht Afrikaner sein.

Gunnar Heinsohn schreibt weiter:

„Gleichwohl mögen all diese Herausforderungen einem überzeugten Merkelanhänger als schaffbar erscheinen. Doch nach dem Verlust weiterer heimischer Branchen – Kameras, Telefone, Tonträger, Fernseher, Computer, Atomkraftwerke, Hochgeschwindigkeitszüge et cetera sind schon bei der Konkurrenz – könnte die Stimmung kippen. Vielleicht ist es soweit, wenn auch die Medizintechnik den Weg der Roboter nach China einschlägt.”

„Dann dröhnen die ja immerwährend ausgesendeten Locksignale aus den Kompetenzfestungen (Pässe nur an Asse) zwischen Wellington und Vancouver wie Trompeten in den Ohren: Wir zahlen mehr, wir verhindern Terror, wir geben Zukunft. Diese Offerten sind abzuwägen gegen das nicht minder stetige „opfert euch für Rentner, Ausländer und die Eigentümer der Eurobanken, aber endet selber arm im Alter“.”

Ich wäre ehrlich gesagt gegen die Unterstützung afrikanischer Staaten, weil sie an den Ursachen der Völkerwanderung nichts ändert, die in der enormen Bevölkerungsexplosion, in der Korruption und im Islam liegen. Und wenn die Geburtenrate nicht gesenkt, die Korruption nicht beseitigt und der Islam nicht den modernen Zeiten anpasst wird, wird sich an den Fluchtursachen nichts verändern. Das Geld, welches man in die afrikanischen Staaten investiert, wird genau so versickern, wie die Entwicklungshilfe.

Die Probleme Afrikas haben die Afrikaner hauptsächlich selber verursacht und können die Afrikaner auch nur selber lösen. Sind sie dazu nicht bereit, dann sollen sie bitte auch die Konsequenzen ihrer Ignoranz, Verantwortungslosigkeit und ihres Desinteresses tragen. Es kann nicht angehen, dass die Probleme Afrikas auf den Schultern der Europäer abgeladen werden.

Jährlich verlassen 140.000 junge Deutsche aus der Leistungselite Deutschland. Das sind etwa 20 Prozent eines Geburtenjahrgangs. Dadurch werden dem normalen Arbeitnehmer immer mehr Lasten aufgebürdet. Dass dies radikale politische Konsequenzen hat und zum Erstarken des Rechtsradikalismus führt, dürfte allen klar sein. Die Zukunft dürfte also spannend werden. Wir warten alle auf den neuen Messias im braunen Hemd. Oder haben wir den / die schon, wenn ich da an einige Plakate denke? >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Chemnitz: Frau mit Waffensammlung geschnappt

chemnitz_waffensammlung
Die Bundespolizei hat in der Nacht zu Donnerstag am Hauptbahnhof eine Frau (36) mit einer kleinen Waffensammlung geschnappt. In ihrem Rucksack fanden die Beamten schließlich Pfefferspray ohne Prüfzeichen, eine Soft-Air-Waffe, diverse Taschenmesser und ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Konsequenz von Multikulti ist, dass die Menschen sich bewaffnen. Besonders die Frauen werden immer wieder Opfer von sexuellen Übergriffen und Belästigungen. Daher kann man es verstehen, wenn sie sich nicht schutzlos den kriminellen Migranten ausliefern möchten, zumal überall an der inneren Sicherheit gespart wird.

Und ich muss gestehen, ich verstehe auch die Polizisten nicht. Bei gewalttätigen Migranten, die nicht selten in größeren Gruppen auftreten, weichen sie ängstlich zurück. Und bei dieser Frau, die niemanden etwas antun möchte, sondern Angst vor Übergriffen hat, nimmt man es auf einmal ganz genau. Mit anderen Worten, bei Migranten ist man unwahrscheinlich tolerant, aber bei Deutschen hagelt es natürlich sofort eine Anzeige.

Vielleicht sollte man einfach die Waffengesetze liberalisieren, so dass sich jeder verantwortungsvolle Deutsche (genaueres kann man regeln) eine Waffe kaufen kann, um sich gegen die immer stärker um sich greifende Migrantengewalt zu schützen.

Illertissen: (Bayern) Afrikaner zog sich aus und legte sich auf die Frau eines jungen Paares am See

polizei_bayern02

Illertissen, Bayern: Ein 24-jähriger Asylant aus Mali zog sich aus und legte sich an einem See unvermittelt auf die Frau eines jungen Pärchens. Mit vereinten Kräften gelang es ihn abzuwehren. Doch dann griff der Flüchtling einen faustgroßen Stein, um damit zuzuschlagen. >>> weiterlesen

Volker Beck im Interview: "Arabische Predigten sind ein Stück Heimat"

Coburg – Frei statt bunt schreibt:

volker_beck_arabische_predigten

Was Drogen aus einem Menschen machen, zeigt einmal mehr der grüne Volker Beck in einem Interview mit n-tv. Völlig selbstverständlich verkündete er dort, daß Arabische Predigten in Deutschland notwendig seien, weil sie für die Zuwanderer ein Stück Heimat seien. Wenn Deutsche sich darüber beklagten, daß in ihren Vierteln kaum noch Deutsch gesprochen wird, dann sollten sie die Sprache der Zuwanderer lernen. Noch Fragen ??? >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ob Volker Beck das auch noch so sieht, wenn die Hassprediger in den Moscheen dazu aufrufen Schwule von Hochhäusern zu werfen? Aber ich fürchte, so weit kann Volker Beck gar nicht denken. Und dass in etlichen Stadtteilen tatsächlich fast schon mehr türkisch, rumänisch, bulgarisch (Sinti und Roma) und arabisch gesprochen wird, darauf verweist ein Abschiedsbrief einer deutschen Mutter in München Milbertshofen / Am Hart, die genau aus diesem Grund jetzt den Stadtteil mit ihrer Familie verlassen will.

Die 35-jährige gutsituierte deutsche Hausfrau und Mutter zweier kleiner Söhne suchte Kontakt zu anderen Frauen und Familien im Stadtteil, aber sie stieß überall, wo sie auch hin kam, egal ob es das Nachbarschaftstreffen, das Frauenfrühstück, die Spielgruppe oder die Krabbelgruppe war, nur auf ausländische Mütter, die in der Regel kein Deutsch sprachen und bei denen sie auf Ablehnung stieß. Auf dem Spielplatz oder in der Erziehungseinrichtung sah es genau so aus.

Am Schluss entschied sich die Familie München Milbertshofen / Am Hart zu verlassen, da sie ihre Kinder im deutschen Sinne erziehen wollte. Aber das scheint nicht mehr überall möglich zu sein. Und deshalb läuft die Integration jetzt anders herum, die deutschen Familien integrieren sich in die ausländische Kultur, jedenfalls die deutschen Familien der sozialen Unterschicht, die kein Geld haben aus diesen Stadtteilen wegzuziehen. Und diese Stadtteile werden, dank Angela Merkel immer mehr. Gute Nacht, Deutschland.

Integration in München Milbertshofen /Am Hart: Abschiedsbrief einer verzweifelten Mutter

Und nun gib ihm endlich sein Tütchen, damit er die Klappe hält. Und dann verpiss dich. Und nimm Cem Özdemir und das andere grüne "Pack" gleich mit, vor allem diese Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, Kathrin Göring-Eckhard und die anderen grünen Deutschlandhasser. Und wenn die Migranten ein Stück Heimat wollen, dann sollen sie dorthin zurückgehen, wo sie herkommen sind. Dort können sie die ganze Heimat bekommen und sich den ganzen Tag den Unsinn anhören, den der Imam in der Moschee ihnen erzählt.

Volker Beck wird bei der Islamisierung Deutschland noch von einem anderen grünen Deutschlandabschaffer unterstützt, nämlich von Cem Özdemir:

cem_oezdemir_wien_islam

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Freiburg benennt zwölf Straßen um

Deutschland: Die Stimmung kippt! – Der Islam wird immer stärker als Gefahr betrachtet!

Video: Der neue Kolonialismus – die neuen Sklaven

Integration in München Milbertshofen / Am Hart: Abschiedsbrief einer verzweifelten Mutter

Video: Maybritt Illner über Bürgerwut und „Populisten“

Werden in Deutschland wirklich zu wenig Kinder geboren – oder werden zu viele Kinder getötet (abgetrieben)?

%d Bloggern gefällt das: