Tag Archives: Linksfaschisten

Jürgen Fritz: Hamburgs „Merkel muss weg“-Demo – Das ist erst der Anfang, der Anfang von etwas ganz Großem

14 Feb

merkel_muss_weg_hamburg

(Jürgen Fritz) Gestern Abend war ich auf meiner ersten Demo. Auf einer Merkel-muss-weg-Demo in Hamburg, initiiert von Uta Ogilvie. Uta hat eine Bewegung angestoßen, das wird man ihr nicht verzeihen. Dafür wird man sie und ihre Familie jetzt büßen lassen, um jedem klar zu machen: „Wage es bloß nicht, auch so was ins Leben zu rufen! Wehe dir!“ Aber die Menschen wagen es. Und es werden immer mehr, die es wagen.

Diese Schreihälse, Steinewerfer, Hausbeschmierer und Andere-Menschen-Einschüchterer haben Uta Ogilvie und ihre Kinder angegriffen, nur weil sie ein Schild „Merkel muss weg“ hochgehalten hat. Das werden die Bürger dieses Landes nicht hinnehmen. Es wird eine Bewegung aus der Mitte der Gesellschaft entstehen. Zunächst in Hamburg, dann überall in Deutschland. Von hier wird es sich ausbreiten. Das ist erst der Anfang, der Anfang von etwas ganz Großem!

Weiterlesen: Das ist erst der Anfang, der Anfang von etwas ganz Großem – Hamburgs Merkel-muss-weg-Demo — Jürgen Fritz Blog

Karina: Von muslimischer Familie angegriffen: „Ich schau nicht mehr weg“

9 Feb

Von Martina Meckelein

karina_linksextremistenVon Linksextremisten bedroht: Karina Foto: JF

Sie ist vorsichtig, sehr vorsichtig. Karina ist 39 Jahre alt, Ehefrau, Mutter von vier Kindern. Sie lebt im Süden Deutschlands. „Ich werde als Rassistin beschimpft, von Linksextremen bedroht und musste auf meiner Facebookseite die Kommentarspalte schließen. Und das alles nur, weil ich nicht mehr den Kopf in den Sand stecke.“

Seit einem Auftritt am Mikrofon auf der Demo des „Frauenbündnis Kandel“ am 28. Januar in Kandel ist Karina bekannt, fast schon eine Berühmtheit. Viele Zeitungen und Medien wollten mit ihr sprechen – sie lehnte ab. „Man weiß ja nicht, was die über einen schreiben. Die drehen einem ja das Wort im Mund rum“. Der JUNGEN FREIHEIT gab sie ein Interview.

„Ich habe lange geschlafen, so kann man das wohl bezeichnen“, sagt sie. „Aber jetzt gehe ich auf die Straße. Jetzt sage ich meine Meinung. Und das tue ich für meine Familie, für meine Kinder. Es geht doch um alles.“

Niemand schritt ein

Ihr Erweckungserlebnis war im Juli vergangenen Jahres. Und genau darüber berichtete sie auf der Demo in Kandel. Wie sie mit ihrer Familie den Geburtstag ihrer Mutter in einer Gaststätte feierte. Wie sie beobachtete, dass eine Ausländerin ihren auf dem gegenüberliegenden Spielplatz spielenden beiden kleinen Mädchen die Spielzeuge wegnahm und ihren eigenen Kindern gab. Wie sie dazwischen ging. Wie die Frau sie als Nazi und Rassist beschimpfte.

Wie sie plötzlich von hinten angerempelt wurde und sie dann von einem ausländischen Mann zusammengeschlagen wurde. Wie der vor ihr ausspuckte. Wie feige die Besucher der Gaststätte erst zu- und dann wegschauten. Wie ihre Kinder weinten. Wie sie zitternd die Polizei alarmierte. Wie sie mit blutendem Gesicht auf die Besucher des Biergartens zuging und um Hilfe bat. Wie keiner manns- oder frau genug war, als Zeuge auszusagen.

„Nur zwei kleine Kinder, vielleicht gerade zehn Jahre alt, wollten aussagen“, berichtet Karina gegenüber JF. „Doch die Eltern erlaubten es nicht. Später, als ich mir das Blut auf der Toilette vom Gesicht wusch, kamen ein paar Frauen, die mir Vorwürfe machten, hinterher. Ich hätte halt selber schuld, meinten die. Sie sagten mir, dass man in solch einer Situation eben weglaufen muss.“ Und während sie das schildert, beginnt vor Empörung ihre Stimme wieder zu zittern.

Mangelnde Zivilcourage

Karina_nach_Attacke Karina wenige Tage nach der Attacke Foto: privat

Wie sie Anzeige bei der Polizei erstattete und die Staatsanwaltschaft diese Anzeige nicht weiter verfolgen will. „Die Zivilcourage in unserem Land ist doch gleich null“, sagt Karina rückblickend.

Allein diese Schilderung über das, was sie erlebt hatte, ihre Kritik am Benehmen dieser Ausländer reichte, um sich Anfeindungen und Verleumdungen einzuhandeln. Wer auf Facebook-Seiten der Antifa geht und sich da ein Dossier über die Mütter, die demonstrieren, durchliest, glaubt eher einen Auswertungsbericht des Verfassungsschutzes vor sich zu haben.

„Die nennen mich jetzt im Internet Nazi. Das ist doch verrückt. Nichts liegt mir ferner. Dann biste eben für die Leute da draußen im Netz Rassistin, sage ich mir jetzt. Aber ich hasse es, als Rassistin dargestellt zu werden. Ich bin ein sozialengagierter Mensch. Ich habe viele ausländische Freunde, manche seit 15 Jahren. Die Frauen haben ja dieselben Probleme wie wir. Weil sie keine Kopftücher tragen, werden sie angespuckt. Als ich mit meiner muslimischen Freundin im Eiscafé saß, haben sich andere Ausländerinnen, mit Kopftuch, demonstrativ weggesetzt.“

„Wir Frauen müssen für unsere Töchter jetzt kämpfen“

Mit Parteien wie der NPD habe sie nichts zu tun. Sie kenne solche Leute gar nicht. „Einmal war ich in München auf einer Pegida-Demonstration. Da erlebte ich, wie man nur von der Antifa allein schon auf dem Weg dorthin – es standen vielleicht 40 Demonstranten umringt von Polizisten dort – angefeindet wurde. Die haben sogar eine Cola-Dose auf mich geworfen. Aber mit dem, was die Pegida-Demonstranten dort so sagten, konnte ich mich nicht identifizieren. Da bin ich auch schnell wieder weg.“

Karinas Überzeugungen entsprechen im Grunde nur ihrer Lebenserfahrung. „Wir Frauen müssen für unsere Töchter jetzt kämpfen. Wir wollen unsere Rechte bewahren – darum geht es. Wir wollen sicher in der U-Bahn fahren. Wir wollen nicht, dass unsere Töchter in der Schule indoktriniert werden. Ich will nicht, daß sie im Schulunterricht eine salafistische Moschee besuchen müssen, die sogar vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Ich will als Mutter meine Töchter zu kritischen und wachsamen Frauen erziehen. Viele Frauen schildern ähnliche Erlebnisse. Denn in Kandel auf der Demo, bei den vielen Gesprächen mit Frauen, die ich jetzt kennenlerne, erfahre ich, dass viele ähnliches erlebt haben und erleben. Ich bin kein Einzelfall. Und das ist, so verrückt sich das anhört, eben auch positiv.“

„Viele verschließen die Augen“

Doch warum, wenn es denn so ist, dass viele Frauen ähnliches erleben, dann diese Ablehnung, dieses Augenverschließen vor der Gefahr einer Rückentwicklung dieser Gesellschaft und die Gefahr des Verlustes der Rechte der Frauen?

„Ich denke, dass viele sich mit der Situation in unserem Land nicht auseinandersetzen wollen. Sie verschließen die Augen, haben möglicherweise auch Angst vor der Ausgrenzung.“ Anderen fehle schlicht die Zeit, weil sie der Alltag zu sehr in Beschlag nehme.

„Früher waren solche Zustände, wie wir sie heute überall erleben, begrenzt auf wenige Stadtteile. Als ich klein war, habe ich das schon erlebt. Das unhöfliche Auftreten sogenannter Ausländer. Als Kind sah ich auf offener Straße, wie ein Mann erschossen wurde. Ein, wie sich später herausstellte, Ehrenmord. Das waren früher Ausnahmen, heute ist das Normalität. Wir haben uns einfach daran gewöhnt. Das ist ein schleichender Prozess. Es war eben so, wie es war. Und jetzt ist es so, wie es ist. Dagegen demonstriere ich. Deshalb habe ich die Bühne betreten und meine Geschichte erzählt. Ich schau nicht mehr weg. Nein, ich schau nicht mehr weg.“

Quelle: „Ich schau nicht mehr weg“

Meine Meinung:

Video: Frauendemo in Kandel: Eine Mutter, die von Muslimen angegriffen wird, bricht das Schweigen (08:41)

Hier die Rede, die Karina in Kandel gehalten hat: Dies zeigt, dass wir uns längst in einem Bürgerkrieg befinden, der von den Muslimen gegen unschuldige deutsche Bürger geführt wird. Und die feigen Linksextremisten haben sich längst zu Links- und Islamfaschisten gemausert. Was für ärmliche und kranke Geister.

Was an der Rede con Karina war falsch? Gar nichts! Sie hat lediglich das erzählt, was sie erlebt hat und was mittlerweile hundertfach täglich auf unseren Straßen stattfindet und was die Links- und Islamfaschisten am liebsten vertuschen würden, was die deutsche Justiz mit milden Strafen, wenn überhaupt verurteilt, und wovor die Politik die Augen verschließt. Im Fall von Karina stellte die Justiz das Strafverfahren gegen die gewalttätigen muslimischen Täter wieder ein. >>> weiterlesen


Video: Kandel: Eine Mutter, die von Muslimen angegriffen wird, bricht ihr schweigen (08:41)

Video: Rockpalast (WDR): Idles (54:46)

Rockpalast (WDR): Idles (54:46) 28. November 2017 – Köln: Idles, die Engländer um den bärbeißigen Sänger Joe Talbot, sind sehr wütende Zeitgenossen. Ihr knallharter Gitarrensound wird betankt von Hardcore, Garagenrock und HipHop-Elementen. Die Band kommt aus dem ehemaligen Indie-Mekka Bristol (Südwesten Großbritannien), was zur Zeit der Bandgründung nur noch ein Schatten seiner selbst war. Autor/-in: Jörg Maas

Rockpalast_Idles Video: Rockpalast (WDR): Idles (54:46)

Siehe auch:

Köln: 41-Jähriger durch sechs Afrikaner schwer verletzt und auf das Gleisbett geschubst

Der geheime Schwur des Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidformel des ewig Bösen

Schulen, Ämter, Kliniken – Explodierende Gewalt zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Kommt mit dem Familiennachzug auch der Drogennachzug?

Erneut GroKo: – Linksrutsch! – Merkel wird von der SPD über den Tisch gezogen

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Die Große Koalition ist ein totaler Bankrott der CDU/CSU (00:55)

Dem Alternativmedium „JouWatch“ Bankkonten gekündigt, E-Mails gehackt

27 Dez

Hier ist übrigens http://www.journalistenwatch.com  (JouWatch)

Conservo

(www.conservo.wordpress.com), (c) Jouwatch)

Von davidbergerweb

(David Berger) Das Jahr 2017 war unter medialem Gesichtspunkt von einem weiteren Aufstieg der Alternativmedien, bei einer gleichzeitig wachsenden Bedeutungslosigkeit und einem immer rascher voranschreitenden Glaubwürdigkeitsverlust der Mainstreammedien geprägt.

Bei den Alternativmedien konnte JouWatch einen faszinierenden Aufstieg hinlegen. Dieser ist – wie auch Philosophia Perennis erfahren musste – mit zunehmenden Angriffen der linken Meinungswächter verbunden. Thomas Böhm, der Chefredakteur von JouWatch schildert, wie man derzeit versucht, das Online-Magazin in die Knie zu zwingen:

***

Nicht nur im Bundestag, wo die AfD den eingeschlafenen Abgeordneten der Merkel-Parteien Feuer unter dem Hintern macht, auch außerhalb dieser wohl gesättigten Parallelgesellschaft sind für die linken Meinungsmacher unruhige Zeiten angebrochen.

Das merkt man auch daran, dass diese politischen Sittenwächter immer nervöser und wütender werden. Und weil sie wissen, dass sie als Reaktionäre den Kampf um die Wahrheit verlieren werden, weil sie wissen, dass sie die schlechteren Argumente haben…

Ursprünglichen Post anzeigen 810 weitere Wörter

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Siegmar Gabriel will eine Anreizfunktion schaffen, die unsere Gesellschaft zerstören würde

25 Dez

joerg_meuthen_anreizZur Forderung Sigmar Gabriels, die Kommunen sollten die Kosten für die aufgenommenen Flüchtlinge erstattet bekommen und zugleich die gleiche Summe noch einmal für Investitionen dazu erhalten, erklärt AfD-Parteichef Jörg Meuthen:

„Durch diesen fatalen Vorschlag würden Flüchtlinge nun endgültig zu einer für Kommunen gewinnträchtigen Handelsmasse erklärt, die in der endgültigen Konsequenz unsere Gesellschaft zerstören würde. Sollten die Kommunen für jeden Flüchtling nicht nur die Kosten, sondern darüber hinaus auch in gleicher Höhe Geld für Investitionen erhalten, wäre dies eine enorme Anreizfunktion, die unsere Gesellschaft endgültig entkernen würde.

Wer diesen Vorschlag zu Ende denkt, erkennt sofort die Perversität dieses fatalen Anreizsystems. Die massive weitere Zuwanderung, die es auslösen würde, hätte eine totale Veränderung in der Kommunalpolitik zur Folge. Denn ganze Landstriche würden mit Millionen von Steuergeldern ganz legal und mit Steuergeld gefördert muslimisch werden. Die überlasteten und überschuldeten Kommunen würden buchstäblich gezwungen werden, dies als Chance zu sehen, um sich zu sanieren. Ein beispielloser Wettlauf um die Aufnahme von Flüchtlingen würde beginnen, ohne Rücksicht auf Verluste.

Sollte dieser Vorschlag umgesetzt werden, wäre das ein massiver Schritt Richtung Ende unserer Gesellschaftsstruktur. Wer wie Gabriel einen solchen Wahnsinn fordert, hat entweder die Zeichen unserer Zeit in keiner Weise begriffen, oder er betreibt gezielt die schrittweise Zerstörung unserer Heimat und Kultur. Die Milliarden, die Gabriel für seinen Kommunalplan ausgeben will, sollten stattdessen wie in Österreich oder Dänemark für Grenzsicherung und Abschiebezentren ausgegeben werden. Alles andere wäre das Ende der deutschen Gesellschaft.“

Quelle: Jörg Meuthen: Gabriel will eine Anreizfunktion schaffen, die unsere Gesellschaft zerstören würde

Meine Meinung:

Da hat die SPD uns ja ein schönes Weihnachtsgeschenk unter den Tannenbaum gelegt. Und es würde mich nicht wundern, wenn es durch eine wie auch immer geartete Koalition umgesetzt wird, eine Koalition von Geisteskranken. Mögen die Kommunen durch diesen teuflischen Plan auch vorübergehend finanziell entlastet werden, am Ende wird es ihnen das Genick brechen, denn was soll wohl dabei herauskommen, wenn man weitere Millionen integrationsunwillige, asoziale, kriminelle und ungebildete Migranten nach Deutschland holt? Das Sozialsystem wird noch früher zusammenbrechen und der Bürgerkrieg steht vor der Tür. Will Siegmar Gabriel die Deutschen ausrotten?

Den einzigen Vorteil, den ich in einer solchen Politik sehe, ist, dass der islamische Terror und die Kriminalität, Raubüberfälle, Körperverletzungen, Einbrüche, Vergewaltigungen in Deutschland deutlich zunehmen und immer mehr Deutsche davon betroffen sind. Leider wachen die Deutschen erst auf, wenn sie selber Opfer von Migrantenkriminalität sind. Und vielleicht wachen dann auch endlich die geisteskranken Linken auf und erkennen, dass die goldenen Zeiten endgültig vorbei sind, denn goldene Zeiten gibt es nur in einer Gesellschaft mit einer kapitalistischen Marktwirtschaft und einer demokratischen Gesellschaft. Und genau dies wird durch die Islamisierung zerstört.

Wer hat uns verraten? – Sozialdemokraten! Sie haben schon England, Frankreich und Schweden ruiniert. Jetzt ist Deutschland dran. Und das alles, damit diese linksversifften und korrupten Versager und Volksverräter an der Macht bleiben. Und woher nimmt die Regierung all das Geld, dass solch eine Maßnahme kosten würde. Komisch für Deutsche war nie Geld da. Und jetzt wirft man mit Geld nur so um sich.

Und wo will man all die Migranten ansiedeln? Etwa schwerpunktmäßig in Ostdeutschland, wo zwar viel Platz, aber keine Industrie und keine Arbeitsplätze sind? Oder sollen sie in Westdeutschland die deutschen Arbeiter durch Billiglöhner aus dem Ausland ersetzen und die deutschen Arbeiter in die Arbeitslosigkeit und womöglich auch in die Wohnungslosigkeit schicken? Gab es da nicht einmal eine Partei, die besonders die Interessen der Arbeiter vertrat? Wie hieß die noch mal, Herr Gabriel? SPD = Arbeiterverräter!

Noch ein klein wenig OT:

AfD deckt im Bundestag auf: 45.000 Flüchtlinge auf Staatskosten eingeflogen!

fluechtlinge_eingeflogen

Was von den etablierten Medien und Altparteien seit Jahren als Spekulation und Verschwörungstheorie abgetan wird, wurde jetzt seitens der Bundesregierung bestätigt: Es ist durchaus üblich, dass Flüchtlinge direkt auf Staatskosten über sichere Drittländer hinweg in die Bundesrepublik eingeflogen werden, um hier ihre neue Heimat zu finden.

Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle. Zehntausende "Flüchtlinge" in den letzten Jahren eingeflogen Dabei gibt die Regierung in einer Anfragebeantwortung an die AfD bekannt, dass im Zeitraum 2013 bis September 2017 rund 45.000 Asylanten auf diesem Wege nach Deutschland geschafft wurden. Die Gründe sind unterschiedlich. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum haben die Medien das alles vertuscht? Erzähl mir nicht, sie hätten es nicht gewusst. Wer hat sie zum Schweigen gebracht?

Linksextremisten terrorisieren Jürgen Elsässer (Compact) in seinem Wohnhaus

antifa_elsaesser

Gestern Nachmittag – dieses lichtscheue Gesindel kennt ja keine Sonntagsruhe, keinen dritten Advent – kreuzten 30 bis 40 vermummte Personen mit Transparenten und vorgefertigten Schildern vor unserem Grundstück auf, schrien herum, gröhlten, vermüllten unseren Garten mit zerrissenen COMPACT-Heften. Auf den Plakaten im verfälschten COMPACT-Cover-Outfit stand neben meinem Konterfei „Nazi, halt’s Maul!“ und „Nazi-Netzwerker – Er will AfD, Pegida und Identitäre vereinen“. Die Polizei kam spät – der Notruf war zehn Minuten besetzt – konnten aber noch ein paar Personalien der Linksextremisten feststellen. >>> weiterlesen

München-Milbertshofen: Münchener (36) von 2 Schwarzafrikanern an U-Bahn-Haltestelle ausgeraubt – Münchner will Zigarette anbieten – und bekommt Messer an den Hals gedrückt

ubahnhof_milbertshofen

Überfall mit Messer: Ein 36-Jähriger wurde am frühen Montagmorgen ausgeraubt. Am frühen Montagmorgen, gegen 1.35 Uhr, fuhr ein 36-Jähriger in der U-Bahnlinie U2 in Richtung Hauptbahnhof. Der Münchner verließ die U-Bahn an der Haltestelle „Milbertshofen“. An der Oberfläche angekommen wurde er von zwei Unbekannten angesprochen, die ihn auf Englisch nach einer Zigarette fragten. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Asylirrsinn ohne Ende: DIE LINKE fordert Familiennachzug auch für abgelehnte Asylbewerber

Nach einem erneuten islamischem Terroranschlag in New York fordert Donald Trump die Todesstrafe für Terroristen und das Ende des Familiennachzuges

Video: COMPACT im Januar 2018: Der Kampf ums Abendland – 2018 – 2048 (35:03)

Video: Beatrix von Storch (AfD) bringt Leben in die Hütte! – Bundestagsdebatte am 13.12.2017 (05:20)

Volker Seits: Hält Entwicklungshilfe die Armut aufrecht, statt sie zu bekämpfen?

Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon

An unserer Moral führt kein Weg vorbei! – Von der Dominanz linksradikaler Meinungshoheit

Michael Mannheimer: Oberstaatsanwältin sagt: „Schweden ist nun Kriegszone“

17 Dez

unruhen_in-schweden

Schweden ist das mit Abstand islamisierteste Land Europas. Was sich dort abspielt, stellt selbst die Vorgänge in Frankreich und England in den Schatten. Man hört hier seitens des linksfaschistoiden Medienkartells allerdings so gut wie nie etwas von den schwedischen Zuständen, die man nicht anders als Krieg der Moslems gegen die Bio-Schweden bezeichnen kann.

Zu große ist die Gefahr, dass deutsche Leser in Schweden das erkennen würden, was auf sie selbst zukomme wird.

Schuld in Schweden sind – wie im übrigen Europa – die Parteien, vor allem die seit Jahrzehnten regierenden „Sveriges socialdemokratiska arbetareparti“ (SAP, deutsch: Sozialdemokratische Arbeiterpartei Schwedens). Sie hat seit Olaf Palme die Tore Schwedens für die Islamisierung geöffnet. Und dieses Land bis zur Unkenntlich verunstaltet.

Ganze schwedische Vorstädte sind in islamischer Hand.

Feuerwehr und Polizei trauen sich oft nur noch mit militärischer Begleitung in diese islamischen Gebiete, in welche kein Schwede ohne Sondererlaubnis des zuständigen Imams Zutritt (so ist es etwa auch in England. Über 300 englische Kommunen befinden sich bereits in islamischer Hand. Kein Bio-Engländer darf diese betreten) gewährt wird.

Doch der schwedische Widerstand wächst. immer mehr Schweden wenden sich gegen die Diktatur der stalinistisch orientieren linken Medien- und Parteienkartelle.

In Schweden sind fast alle Schweden bewaffnet. Schweden sind ein Jägervolk – und viele Schweden gehen während der Jagdsaison auf Elch- oder Wildjagd. Wie in der Schweiz steht in nahezu jeden ländlichen schwedischen Haushalt eine Langwaffe (Gewehr).

Es wird der Tag kommen, an dem sich die Schweden an den Verbrechen seitens ihrer Regierungen rächen werden. Das Wikinger-Gen, das alle Schweden noch in sich tragen, ist auch von der schwedisch-sozialistischen Dauer-Gehirnwäsche nicht aus der DNA entfernt worden.

Schwedens Polizeichef hat schon mehrfach betont, dass die Polizei machtlos sei gegen die Überzahl der in Schweden lebenden gewalttätigen Moslems, und schwedische konservative Politiker haben zugegeben, dass der schwedische Staat nicht mehr Herr im eigenen Land ist.

Schweden – 80% der Polizisten wollen kündigen

Schweden verwandelt sich in das, was die Globalisten, Linksfaschisten und die Verräter an Europa generell mit allen Staaten vorhaben. Es ist ein Musterbeispiel dafür, wo die Reise hingeht, was die Neue Weltordnung (NWO) mit uns vor hat. Das Land ist im Begriff sich selber zu zerstören, seine Identität, Nationalität, Tradition, Religion und Kultur komplett zu verlieren.

Schweden ist ein Hort der Kriminalität, der Gewalt und des Chaos geworden. Der Staat ist nicht mehr Herr der Lage, die Polizei ist machtlos. Eine neue Umfrage zeigt, 80 Prozent der Polizeibeamten überlegen den Job zu quittieren, weil ihr Beruf zu gefährlich geworden ist. In schwedischen Städten gibt es viele Gebiete, wo sich die Polizei gar nicht mehr traut reinzugehen. Vergewaltigung, Raub und Totschlag ist alltäglich und wird in den Stadtteilen mit mehrheitlich Migranten nicht mehr verhindert oder verfolgt.

Die Polizei untersucht die Verbrechen nicht mehr und rückt bei Notrufen nicht aus. Bei nur 25’000 Kronen monatlichen Anfangsgehalt (2600 Euro) und 28’000 Kronen nach sechs Jahren Dienst (2’800 Euro), ist es verständlich, wenn die Beamten nicht ihr Leben riskieren und sich einen neuen Job suchen. Quelle

Schwedische Moslems setzen immer häufiger Handgranaten ein – der Westen schweigt dies tot

Was von europäischen und schwedischen Medien vollkommen verschwiegen wird ist der Fakt, dass schwedische Moslems immer häufiger Handgranaten einsetzen. Das sind Kriegswaffen – und man versuche einmal, in Deutschland an eine solche heranzukommen. So gut wie keine Chance.

Die schwedischen Moslems werden mit diesem Kriegsgerät über dunkle Kanäle – oft auch über das Diplomatengepäck islamischer Politiker versorgt. Eine einzige Granate hat das Potential, bis zu 50 Menschen zu töten und hunderte zu verletzen. Der folgende US-Film zeigt, wie es in Schweden in Bezug auf den Einsatz von Handgranaten ausschaut: (leider nur in englisch) Video: Hand grenade attacks rock Sweden (06:33)

Schweden weltweit auf Platz 2 bei den Vergewaltigungen

Einst das sicherste Land der Welt, wird Schweden von einer beispiellosen Vergewaltigungswelle heimgesucht, wie es sie in der schwedischen Geschichte noch niemals gegeben hat. Schweden, man glaubts`s kaum, belegt weltweit auf der Statistik der Länder mit dem höchsten Vergewaltigungsrisiko Platz 2 (nach Lesotho, Südafrika). Seit der muslimischen Zuwanderung ist die Vergewaltigungsrate um 1472 Prozent gestiegen.

Die Täter sind zu 99 Prozent islamische Einwanderer aus dem nahen Osten oder Nordafrika (aber auch Somalis, die zu den gefährlichsten Einwanderer-Gruppen zählen, sind in Schweden zahlreich vertreten.) Die Opfer sind zu nahezu 100 Prozent schwedische Frauen,Mädchen und selbst Kinder.

Denn der Islam nimmt bei Vergewaltigungen ungläubiger“ Frauen keine Rücksicht auf das Alter der Opfer. Mohammed selbst hat sich an Kleinkindern vergangen – damit ist diese sexuelle Perversion für jeden gläubigen Schweden islamisch „hahal“.

Auch darüber schweigen die schwedischen Verbrechermedien. Im Gegenteil: Wer als Schwede es wagt, diese Punkte zu erwähnen, wird medial schwedenweit hingerichtet: Mit vollem Namen, Bild und Adresse wird dieser Person als „Nazi“ vorgeführt – und verliert in aller Regel ihren Job, wird von der Nachbarschaft geächtet und viele Funde wenden sich von ihr ab.

Die schwedische Presse ist zu 100 Prozent in der Hand radikaler Bolschewisten, – und einige schwedische Journalisten haben selbst zugegeben, dass die schwedische Presse von Linken dominiert wird.

Jouwatch berichtet nun von einer HIV-Epidemie in Schweden, die von moslemischen Immigranten importiert wurde:

„In den vergangenen Jahren ist die Zahl der HIV-Erkrankten in Schweden erheblich angestiegen. Ein Grund dafür: Die Masseneinwanderung, denn die meisten der Erkrankten stammen ursprünglich aus anderen Ländern. Vor zehn Jahren (2006) brauchten insgesamt 1.684 Menschen in Schweden wegen ihrer HIV-Krankheit medizinische Unterstützung. 2016 waren es 6.273, berichtet das schwedische Nachrichtenportal 24malmo.se.

Nur 16% der HIV-Fälle des vergangenen Jahres hätten sich in Schweden infiziert. Die Infizierten kämen aus Länder, die ein großes HIV-Problem hätten, so die schwedischen Gesundheitsbehörden. Zwischen 1980 und den frühen 2000er Jahren, wären konstant rund 300 Fälle pro Jahr gemeldet worden. Ab 2003 stieg die Zahl auf jährlich 440 Neu-Erkrankte. Ab diesem Zeitraum kamen zehntausend Einwanderer nach Schweden.

2015, auf der Spitze der Masseneinwanderung, wurden 450 neue HIV-Erkrankte registriert, 80% von ihnen stammten nicht aus Schweden und hatten sich vor ihrer Einreise infiziert. 2010 hatte Schweden hat eine der höchsten HIV-Raten und liegt somit noch vor Frankreich und den USA. (MS)„ Quelle

Sie deckt sich mit dem, was ich über Deutschland berichtete: „Politcal Correctness tötet: AIDS/HIV-Rate bei Migranten wird wegen „Diskriminierung“ konsequent verschwiegen“, wo, außer in Bayern, Zwangstests bei Immigranten verboten sind aus Gründen der „Diskriminierung“.

Das erfüllt gleich mehrere Straftatbestände des STGB [Strafgesetzbuch], darunter u.a. jenen der gefährlichen Körperverletzung bzw. der Beibringung von gesundheitsschädlichen Stoffen gemäß § 224 Abs. 1 Nr. 1 StGB, der wie folgt lautet:

„Wer die Körperverletzung durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“

Was genau versteht das Gesetz unter einem anderen gesundheitsschädlichen Stoff?

Definition: Andere gesundheitsschädliche Stoffe sind solche, die sich von selbst auf mechanische oder thermische Weise nachteilig auf die Gesundheit des Menschen auswirken (wie z.B. Glassplitter, kochendes Wasser, Tränengas und Rauch). (Quelle)

Bestraft wird niemand jener Politiker in den übrigen Bundesländern, die die Zwangsuntersuchung von Immigranten auf lebensgefährliche, und bei uns entweder unbekannte, äußerst seltene oder bereits längst ausgerottete Krankheiten (Lepra, Typhus, Fleckfieber, Lassafieber, Krätze, Skorbut, Läuserückfallfieber, Malaria, Typhus, Paratyphus, Dengue-Fieber, HIV oder Tuberkulose (um nur die Spitze des Eisbergs zu nennen) aus politisch korrekten gründen verbieten.

Diese Politiker müssten längst angeklagt und zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt worden sein, weil sie nicht nur die Gesundheit einzelner Individuen, sondern die Volksgesundheit massiv gefährden.

Doch Schweden toppt auch, was den Dschihad der in Schweden lebenden Moslems gegen die schwedische Urbevölkerung anbetrifft, jedes andere westliche Land.

Wir kennen ihn aus Frankreich (wo die diversen Aufstände der Moslems von unseren Stalinmedien stetes als „Jugendrevolten benachteiligter moslemischer Einwanderer“  verkauft werden (was sie nicht sind, denn kaum ein Land gibt so viel Geld für die berufliche Förderung und Integration seiner islamischen Immigranten aus wie Frankreich).

Nun erklärt Schwedens oberste Staatsanwältin, dass sich Schweden de facto schon im Krieg befindet:

Schweden hat jetzt eine „Kriegszone“!

Der Stockholmer Vorort Rinkeby ist „eine Kriegszone“, das erklärte jetzt die leitende schwedische Staatsanwältin Lisa Tamm. Lisa Tamm, die mit Beginn des kommenden Jahres für die organisierte Kriminalität zuständig sein wird, gab bekannt, dass sie sich an kriegserschütterten Gebieten wie Kolumbien und El Salvador orientieren werde, um neue Methoden der Verbrechensbekämpfung in den schwedischen No-Go-Zonen einzuführen und so der ausufernden Gewalt wieder Herr werden zu können.

„Rinkeby ist wie ein Kriegsgebiet. Wenn die Polizei dort arbeitet, tut sie das, wie die bewaffnete Armee es tun würde“, so Tamm. „Ich habe mir die Frage gestellt, wie haben sie es in Kolumbien geschafft, die FARC Guerilla zu besiegen und in El Salvador, den Krieg zu beenden. Oder in allen anderen Teilen der Welt, in denen sie so große Probleme über viele, viele Jahre hatten. Gibt es da irgendeine Lösung. Man muss über den Tellerrand hinausschauen“, weiß die Staatsanwältin.

Nur mehr Polizeipräsenz werde nicht ausreichen, sie will auch auf mehr Sozialarbeiter und mehr staatlichen Unterstützung setzen. Die neuen Ankündigungen kommen, nachdem Mitglieder der Moderaten Partei den Einsatz der Armee gefordert hatten, damit die Polizei ihrer Arbeit nachgehen kann, ohne Attacken befürchten zu müssen.

Der Vorort Rinkeby in Stockholm gilt zusammen mit den Bezirken Husby und Tensta und bestimmten Bereichen Malmös zu den schlimmsten No-Go-Zonen in Schweden. Dort ist inzwischen der Gebrauch von Schusswaffen und Handgranaten alltäglich (jouwatch berichtete). Hauptsächlich leben in allen No-Go-Zonen Migranten. Es herrschen Arbeitslosigkeit, wirtschaftliche Armut und Gewalt. (MS)

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden.

Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer IBAN: HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT): OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

Quelle: Leitende schwedische Staatsanwältin: „Schweden hat nun eine Kriegszone“

Siehe auch:: Schweden hat jetzt eine Kriegszone (journalistenwatch.com)

Meine Meinung:

Michael Mannheimer schreibt auf einer seiner Seiten, dass nicht die Muslime die größte Gefahr in Europa sind, sondern die Linken und Grünen, die Europa islamisieren. Er hat insofern Recht, dass es z.B. in Großbritannien der Sozialdemokrat (Labour) Tony Blair war, der massenhaft Muslime nach Großbritannien holte, um die Konservativen zu schwächen und den Sozialdemokraten (Sozialisten) neue Wählerschichten zuzuführen. Dasselbe tat die schwedische Regierung aus den selben Motiven, wie sie selber zugab. Dasselbe geschah in ganz Europa. Überall öffneten Grüne, Linke, Sozialisten, Sozialdemokraten und am Ende auch die Liberalen und Christdemokraten (besonders natürlich Angela Merkel) die Grenzen, um Muslime nach Europa zu holen.

Sie taten dies keinesfalls aus Mitmenschlichkeit, wie sie immer wieder behaupten, sondern aus reinem Machtkalkül. Wer sind also die größten Verbrecher in Europa? Es sind die etablierten Parteien und die EU, die ja auch von den etablierten Parteien beherrscht wird. Die größten Verbrecher Europas sind also die etablierten Parteien, weil sie aus Eigennutz Millionen Muslime nach Europa einwandern ließen und sich irgendwelchen NWO-Idealen unterwarfen, die auch nichts anderes bewirken sollen, als den etablierten Parteien die Macht zu bewahren. Und wenn Martin Schulz jetzt von einem vereinten Europa spricht, dann steht dahinter nichts anderes, als der Wunsch, Europa zu sozialdemokratisieren, was nichts anderes bedeutet, als Europa zu islamisieren.

Ob Europa, seine tausendjährige Kultur, Tradition, seine Nationen, Völker, die innere und äußere Sicherheit dabei verloren geht, ist ihnen scheißegal. So weit denken diese Verbrecher gar nicht. Und wenn wir diesen Wahnsinn nicht stoppen, dann siegt am Ende der Islam und versklavt, unterdrückt und rottet die europäische Bevölkerung aus. Man bedenke, auch die Türkei war über 1000 Jahre ein christliches Land (auch der gesamte Nahe Osten). Heute sind nur noch 0,1 Prozent aller Türken Christen. Alle anderen Christen flohen, wurden vertrieben, zwangsislamisiert oder ermordet. Genau dasselbe Schicksal steht Europa bevor, wenn dieser ganze rot-grün-schwarze und gelbe Wahnsinn nicht endlich beendet wird.

Siehe auch:

Zwickau: Richter verurteilt libyschen Intensivtäter zu zweieinhalb Jahren Haft – Richter fragt den Täter: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“

Video: Laut Gedacht #62: Angela Merkel angeklagt (05:45)

Merkel, Schulz und Juncker drohen Europa zu zerbrechen

Antifa heißt Mord! – Antifa erschlägt spanischen Patrioten mit einer Eisenstange

Michael Klonovsky über Merkel-Galgen, Kunst und die wortelastische Presse

Bundesinenminister Thomas De Maizière völlig gaga! Staatlicher Zugriff auf alle digitalen Geräte – Orwellscher Albtraum: Der totale Überwachungsstaat

Video: Sandra Maischberger: „Es gibt in Berlin keinen Polizisten, der nicht AfD gewählt hat“ (72:16)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

7 Nov

Am späten Abend des 24. Oktober, gegen 23 Uhr, erfolgte der bis dato größte Anschlag seitens linksextremer Gewaltfanatiker gegen das patriotische Hausprojekt in Halle/Saale. Über 100 Pflastersteine wurden geworfen, die Eingangstür des Hauses aufgebohrt, anschließend Buttersäure in den Hausflur gespritzt, Mülltonnen in Brand gesetzt.

Zwei mit Farbe gefüllte Feuerlöscher wurden auf die Fassade entleert und drei Autos [von Anwohnern] schwer beschädigt (PI-NEWS berichtete). Martin Sellner von der Identitären Bewegung Österreich hat mit einem der Bewohner gesprochen. Sellners aktuelles Buch „Identitär – Geschichte eines Aufbruchs“ ist im Antaios-Verlag erschienen und kann auch dort bestellt werden.


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen.

 http://martin-sellner.at/unterstuetze

Martin Sellner IBAN: AT56 1965030747820001 BIC: ESBKATWW Vielen Dank!

Quelle: Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

Noch ein klein wenig OT:

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Dies hier ist unser Land und es gelten unsere Regeln (08.47)


Video: Dr. Jörg Meuthen (AfD) – Dies hier ist unser Land und es gelten unsere Regeln (08.47)

Siehe auch:

26 tote Mädchen zwischen 14 und 18 auf Kahn mit Invasoren

Jamaika-Koalition: Kriecht die machtgeile CDU den Grünen bei der Familienzuwanderung in den A****

Ist Tariq Ramadan ein sadistischer Vergewaltiger? Kommt er wegen mehrfacher sexueller Übergriffe vor Gericht?

Glyphosat, stumme Zeugnisse einer schleichenden Katastrophe

700 Euro Weihnachtsgeld – Linke hetzen mit Fake-News gegen Flüchtlinge

Akif Pirincci: Ihr Kopftuchtanten und Schleiereulen schleicht euch in eure Heimat zurück

Dr. R. Lopez: Die selbstmörderische Willkommenskultur führt zum Zusammenbruch des deutschen Wirtschafts-, Sozial- und Rechtssystems

Merkels Gäste am verlängerten Wochenende: Übergriffe auf Passanten und Polizisten in Unna, Essen, Gelsenkirchen, Leverkusen und Berlin

2 Nov

AfD Kreisverband Mettmann schreibt:

AfD_Mettmann_verlaengertes_wochenende
Hoch die Hände, Wochenende!

Zahlreiche Übergriffe während größerer Veranstaltungen und auf Polizisten machten am verlängerten Wochenende Schlagzeilen. So musste in Essen der Hauptbahnhof gesperrt werden, weil dort mehrere gewaltbereite Gruppen aufeinander losgingen. In Gelsenkirchen kam es ebenso zu einer Massenschlägerei wie in Unna.

Während sich die Anzahl insbesondere verletzter Polizisten noch von Fall zu Fall unterschied, blieb die Täterbeschreibung meist gleich – und lässt keine Zweifel darüber offen, dass die Gäste der Kanzlerin Deutschland mehr und mehr zu ihrem eigenen Terrain – mit ihren ganz eigenen Regeln – zu machen versuchen.

Hoffte man bisher wohl noch, dass sich die angespannte Sicherheitslage im Inland irgendwann wieder beruhigen wurde, ist diese Hoffnung nun hinfällig. Im Gegenteil wird die Situation immer kritischer – kaum eine Großveranstaltung kann mehr durchgeführt werden, ohne dass Merkels Gäste übergriffig werden. Auch die Zahl der verletzten Polizisten nimmt, diametral zum sinkenden Respekt den Beamten gegenüber, immer weiter zu.

Doch nach wie vor handeln die Altparteien nicht. Stattdessen rühmt sich Noch-Innenminister Thomas de Maizière damit, einen Terroranschlag eines syrischen Asylbewerbers verhindert zu haben, dessen Planung die Wir-schaffen-das-Kanzlerin durch ihre Politik der offenen Grenzen erst möglich machte.

Statt sich auch im Bundestag endlich diesen wichtigen Themen zu widmen, beschäftigt man sich bereits jetzt mit der Frage, wie man die AfD bis 2021 möglichst wieder aus dem hohen Hause befördert. Wir werden hingegen nichts unversucht lassen, den dramatischen Zustand unseres Landes zum Positiven zu verkehren.

Nachfolgend einige der zahlreichen Meldungen vom Wochenende:

Unna – Mehrfach kam es zu Schlägereien am Wochenende (presseportal.de)

Essen – Hauptbahnhof musste wegen Übergriffen und Schlägereien gesperrt werden (derwesten.de)

Gelsenkirchen – Polizisten wurden getreten und geschlagen, während sie eine Massenschlägerei auflösen wollten (derwesten.de)

Berlin – Wiederholt kam es am Alexanderplatz zu einer Massenschlägerei (bild.de)

Leverkusen – Fußballspiel zwischen Ditib Leverkusen und Solingen Wald muss wegen einer Massenschlägerei abgebrochen werden (rp-online.de)

Berlin – Mehrere Verletzte waren die Folge zweier Messerstechereien, die sich mehrere Gruppen lieferten (tagesspiegel.de)

Bundesinnenminister Thomas De Maizière: "Schwerer Anschlag in Deutschland" verhindert – Terrorverdächtiger Syrer in Schwerin verhaftet (morgenpost.de)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

Am späten Abend des 24. Oktober, gegen 23 Uhr, erfolgte der bis dato größte Anschlag seitens linksextremer Gewaltfanatiker gegen das patriotische Hausprojekt in Halle/Saale. Über 100 Pflastersteine wurden geworfen, die Eingangstür des Hauses aufgebohrt, anschließend Buttersäure in den Hausflur gespritzt, Mülltonnen in Brand gesetzt.

Zwei mit Farbe gefüllte Feuerlöscher wurden auf die Fassade entleert und drei Autos [von Anwohnern] schwer beschädigt (PI-NEWS berichtete). Martin Sellner von der Identitären Bewegung Österreich hat mit einem der Bewohner gesprochen. Sellners aktuelles Buch „Identitär – Geschichte eines Aufbruchs“ ist im Antaios-Verlag erschienen und kann auch dort bestellt werden.


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

Quelle: Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen. http://martin-sellner.at/unterstuetze

Wandkalender 2018 – Kontrakultur – Unterstützung für zerstörtes patriotisches Hausprojekt in Halle / Saale

Kontrakultur_Wandkalender2018Wandkalender 2018 Kontrakultur

Der brutal ausgeführte Großangriff auf ein patriotisches Hausprojekt in Halle (PI-NEWS berichtete) [1], das u.a. von einem AfD-Landtagsabgeordneten Hans Thomas Tillschneider genutzt wird, zeigt, dass die Worte der zahlreichen geistigen Brandstifter direkte Folgen haben.

[1] Halle: Linksextreme verüben Anschlag auf EinProzent-Haus – 100 Pflastersteine, Buttersäure in Hausflur, Mülltonnen in Brand gesetzt

Rote Extremisten sehen sich bestärkt, wenn sie naive Bürger, Politiker und Professoren vor ihren Hass-Karren spannen können. Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“, die das Haus in Halle angemietet hat, zeigt an vier Beispielen, wie dieser rote Terror organisiert und legitimiert wird. Im Visier der linken Extremisten steht Dr. Hans-Thomas Tillschneider als Landtagsabgeordneter der AfD. Im Visier steht die Bürgerinitiative "Ein Prozent" selbst. Vor allem aber gilt der geballte Hass der Rotfront den Studenten der identitären Gruppe „Kontrakultur Halle“.

Kontrakultur ist am Campus der Händelstadt aktiv, bewegt sich in verschiedenen Jugendkulturen der 230.000 Einwohner-Stadt – und ist deshalb eine große Gefahr für die linksextremen Dogmatiker, die Angst haben, Einfluss an Patrioten zu verlieren. Wieso eigentlich Kontrakultur? Kontrakultur heißt: Literatur, Musik und Kultur für patriotische Politik fruchtbar zu machen. Dass sich das lebendigste jugendpolitische Projekt Deutschlands Kontrakultur Halle nennt, ist also ein Programm!

Was sich in Halle an der Saale vollzieht, ist beispielgebend: Dort sammeln sich Aktivisten, die bereit sind, die erste Reihe zu stellen, wenn es um die „Verteidigung des Eigenen“ und Freiräume für Patrioten, Freiheitliche und Konservative geht. Diese Freiräume sind so rar wie bedeutend. Und: Sie sind bedroht. Weil Solidarität aber keine Worthülse ist, hat der Verlag Antaios den Antaios-Kalender 2018 entworfen und in Druck gegeben. „Kontrakultur“ ist das Leitthema, einen optischen Vorgeschmack gibt es hier!

Der Kalender kostet 13,50 €, erhöhte Portokosten sind eingepreist. Nun das Wichtigste: 5 € pro Kalender gehen direkt an Kontrakultur Halle! Götz Kubitschek hat 1000 Exemplare in Auftrag gegeben und würde am liebsten 5000 € an das Hausprojekt übergeben können! Greifen Sie also zu: für Ihre vier Wände, für die Ihrer Freunde und Verwandten, politischen Weggefährten und für das Abgeordnetenbüro Ihres Vertrauens…

Bestellmöglichkeit:

» Antaios-Kalender 2018: 13 Seiten, Din A4, farbig, mit allen Feiertagen, 13,50 € – hier bestellen.

Quelle: Wandkalender 2018 – Kontrakultur – Unterstützung für zerstörtes patriotisches Hausprojekt in Halle / Saale

Siehe auch:

Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD, Sachsen) will kulturfremde, ungegebildete und kriminelle Migranten von der Straße holen und fordert Schulpflicht bis 25

Michael Klonovsky über das Antaios-Buch „Mit Linken leben“ – Rezension zum Buch von Martin Lichtmesz und Caroline Sommerfeld

Bautzen: Wassim A., wegen schwerer Körperverletzung und Drogendelikten in 80 Fällen verurteilt – nun Sachsens neuer tunesischer Asylantenkönig?

Neue Dublin-Regelung: Der endgültige Untergang Deutschlands?

Warum wählten 400.000 ehemalige Wähler der Linkspartei bei der letzten Bundestagswahl die AfD?

Wolfgang Hübner: „Die Unterwerfung“ des Bundestages: Über die grundsätzliche Bedeutung der Ablehnung Albrecht Glasers (AfD) als Bundestags-Vizepräsident

Die Flüchtlingsgewinnler: Caritas und Diakonie: Die Flüchtlinge sind das neue goldene Kalb

Akif Pirincci über den linksverstrahlten "Zeit"-Journalisten Till Eckert

19 Okt

Till EckertKennen Sie Till Eckert? Ich auch nicht. Auf den Fotos auf seiner Facebook-Seite wirkt er wie das Abziehbild eines grün-links versifften Großstadt-Hipsters, der Bier aus der Flasche säuft, sich lustige Hütchen und Mützchen aufsetzt, viel Zeit beim Tätowierer verbringt, ziellos in der „scene“ rumgammelt, beschissene Musik hört, weil sie angesagt ist, und ansonsten sich von einem prekären Drecksjob in der Medienbranche zum anderen hangelt, weil sich darin solche Überflüssigen wie seinesgleichen schon in rauen Mengen tummeln.

Insbesondere jedoch kann Till so mitreißend und pointenreich schreiben wie ein Quartaner mit linksdrehendem Stock im Arsch, der seinem Sozialkundelehrer unbedingt mit Wiedergekäutem aus den diversen Mägen einer Antifa-Kuh imponieren möchte. Also genau der richtige Autor für die bürgerliche ZEIT, die freilich inzwischen so bürgerlich ist wie eine Groschennutte, um über das Unwesen der drei oder vier sogenannten rechten Verlage auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse zu räsonieren.

Obgleich der vorzeitig vergreiste Apo-Opa Till nach eigener Selbstdarstellung auf „Worte wie `voll´, `halt´ und `eh´“ steht, also selber zugibt, mit der deutschen Sprache so artistisch umzugehen pflegt wie ein türkischer Hauptschulabrecher, behauptet er allen Ernstes, „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ des Philosophen Karl Popper gelesen zu haben. Das ist schon deshalb ein Ding der Unmöglichkeit, weil solchen hyperaktiven Hirnis wie ihm die Konzentrationsfähigkeit nicht einmal für eine Viertel-Buchseite ausreicht. Wenn du Popper gelesen hast, Till, dann hat mir Claudia Schiffer 1992 vor meinem Hauseingang einen geblasen. So spritzig wie ein Monat lang verwester Leichnam schreibt er am 16. Oktober 2017 auf ZEIT ONLINE:

„Nur weil in Deutschland alle Menschen ihre Meinung offen sagen dürfen, heißt das noch lange nicht, dass wir sie immer bedingungslos tolerieren sollten. Im Gegenteil: Wer Intoleranz toleriert, sorgt dafür, dass die Toleranz insgesamt abnimmt. Was allen Menschen schadet. Dieses sogenannte Toleranz-Paradoxon ist eine ganz einfache und logische Gleichung, aufgestellt durch den Philosophen Karl Popper, der den Begriff „offene Gesellschaft“ geprägt hat.“

Nein, der Till zielt mit dieser abgedroschenen Scheiße, die übrigens solche Konservative wie Henryk M. Broder schon vor 20 Jahren hoffähig gemacht haben, nicht auf Moslems, die ihre Weiber, auch die in der Michelin-Männchen-Gewichtsklasse, in Säcke verpacken, damit ihnen bloß niemand die groben Umrisse von Möse und Möpse weggucken kann, sondern er zielt scharf auf die gemeingefährlichen rechten Verlage, deren Mitarbeiter wie allseits bekannt tagtäglich Frauen begrapschen und (gruppen-)vergewaltigen, Einheimische messern und sich überhaupt wie die letzten Säue benehmen.

Aber okay, lassen wir uns auf die krumme Logik dieses selbstredend Vollbartträgers und Scheisselaberers ein, der die Bedeutung des Wortes Paradoxon bestimmt erst mal googeln musste. Er tut dabei so, als hätten solche intoleranten Mindertalentierten und Mitläufer wie er, die anno Adolf mit absoluter Sicherheit eine Superkarriere als Gashahnaufdreher hingelegt hätten, irgendeine andere stalinistische Kackmeinung als die ihrige je toleriert.

Ich war dabei und genau im Zentrum, als letzten Samstag der Antaios Verlag seine Bücher einem sehr interessierten Publikum vorstellen wollte und der sogenannte Tumult am Veranstaltungsort der Buchmesse losbrach. Ja, und ich sah es mit eigenen Augen, wie der Toleranztsunami der Mördervisagen und Fotzengesichter der Antifa anrollte. In einigen Artikeln der Lügenpresse las man, dass dieser Kackhaufen ziemlich abgefuckt aussehender (bei den Weibern wörtlich gemeint) Irrer lediglich demonstriert und ein paar Buh-Rufe ausgestoßen hätte.

Quasi wie bei einer verunglückten Opernpremiere, wo als ultimatives Zeichen der Missbilligung die Billets zerrissen werden und die Fächelfrequenz der Fächer ein wenig steigt. Von wegen! Gleich bei der ersten Präsentation der Neuerscheinung „Mit Linken leben“ von Martin Lichtmesz und Caroline Sommerfeld begannen irgendwelche durchgedrehte, lesbenförmige Weiber mit dem Erscheinungsbild eines vollgeschissenen Eimers und mit ähnlichen Lauten, die beim Foltern eines Hundes entstehen, massiv zu stören.

Danach kam auch schon die staatlich alimentierte Antifa-Truppe angeschissen und fing mit einer ohrenbetäubenden, barbarischen Brüllerei an, die sie sich wohl ihren ganze Landstriche massakrierenden Opas damals in den Ostgebieten abgelauscht hat. Dabei hielten sie Plakate hoch, auf denen irgendein Antifa-Dreck stand. Alle waren sie derart aggressiv, ja mordlüsternen Gehabes, daß die Polizei einen Kordon [Polizeikette] zwischen ihnen und dem Publikum bilden musste.

Wogegen haben diese Arschwichser, die samt und sonders so aussahen, als würden sie aus allen Löchern stinken, demonstriert? Gegen Bücher, die nicht ihre maoistische Meinung vertreten? Was meinst du, Till, alter Popper- und Toleranzexperte? Sollte man die Buchmesse künftig nicht mit Lügendetektoren ausrüsten, die vorab gewährleisten, dass nur noch solche Lumpen mit totalitärer Gulag-Gesinnung wie du hereingelassen werden? Von Verlagen und Büchern, die deine drei beim Kiffen aufgeschnappten Links-Phrasen nicht teilen, gar nicht zu reden.

Doch diesmal lief es anders. Das Publikum ließ sich nicht einschüchtern, erhob sich und schrie zurück. Man konnte den Gesichtern des Antifa-Mülls die Überraschung ablesen. Und es schwante ihnen wohl, dass sich mittlerweile etwas verändert hat. Man würde sich nicht wie üblich vor diesen lupenreinen [Links-]Faschisten wegducken und leise verkrümeln, mit anderen Worten sich nicht wie seinerzeit zum Juden machen lassen. Doch bevor ich fortfahre noch eine weitere ZEIT-Perle unseres großen Vorsitzenden für Gedankenkontrolle Till Eckert. Hier begründet er offenbar im Vollsuff, weshalb „rechte“ Verlage nicht in eine Buchmesse gehören:

„Rechtes Gedankengut ist stark, es lässt Austausch nicht zu, keinen Dialog und auch keine Toleranz. Rechtes Gedankengut ist per se ein intolerantes. Es duldet keine andere Meinung, es stärkt lediglich Abschottung und innere Mauern. Wer das zulässt, lässt auch zu, dass sich das zu einem Selbstläufer entwickelt. So hat das in Deutschland schon einmal angefangen, ein paar Jahre später war eine ganze Gesellschaft gespalten und es brauchte nur noch einen wortgewandten Diktator, um einen Weltkrieg anzuzetteln.

Gerade die Verantwortlichen der Buchmesse – eines Ortes des Tiefsinns, des Nachdenkens, der Kunst und Vielfalt – sollten genau wissen, mit welchen Methoden rechter Hass gestreut werden kann. Sie haben den Rechten eine Bühne gegeben, und damit auch mediale Aufmerksamkeit. Wodurch wollen sie das noch rechtfertigen?“

Nein, so etwas lässt sich nicht rechtfertigen! Denn wollen die Verantwortlichen der Buchmesse vielleicht den Weg zum Dritten Weltkrieg ebnen? Das zum Brüllen Komische an diesen Worten ist, dass all das Gesagte haargenau auf den „Gedankengut“ eines intoleranten, linken Volldeppen wie Till zutrifft. Wo waren denn „Abschottung und innere Mauern“ am Stand des Antaios Verlags, du Dreckslügner? Hat man Besucher mit entgegengesetzter Meinung aus dem Stand geprügelt? Hat man sich dem Dialog verweigert und geschwiegen, wenn eine kritische Frage gestellt wurde?

War es nicht eher umgekehrt und man platzierte ohne eine Gebühr zu verlangen den Steuergeldsauf-Verein fürs Phrasendreschen namens „Amadeu Antonio Stiftung“, die nicht einmal ein Verlag ist, schräg gegenüber von Antaios, damit … ja, warum eigentlich? Damit sie Götz Kubitscheks Koordination der Geheimpläne für die Machtergreifung an die irre Merkel morst? Ach übrigens Till, die Frankfurter Buchmesse ist keine „Bühne“, die man irgendwelchen Verlagen je nach politischem Gusto gibt.

Du als von Wirtschaft so viel Verstehender wie eine Ratte von Börsenspekulation weißt es natürlich nicht, aber ob du es glaubst oder nicht das Ganze ist eine Messe wie jede andere auch, auf der Unternehmen ihre Produkte präsentieren und für diese werben. Und es ist nicht die Aufgabe der Buchmesseleitung nach angesagter Politgesinnung Selektion zu betreiben, sondern lediglich für einen störungsfreien Ablauf zu sorgen. Steck´ dir deinen „Ort des Tiefsinns, des Nachdenkens, der Kunst und Vielfalt“ in den Arsch! Weiter im Text:

„Protestierende haben es am Wochenende in Frankfurt immerhin geschafft, einige rechte Lesungen zu blockieren. Sie blieben nicht so ruhig wie die Messe-Verantwortlichen, sie haben sich engagiert und gegen das rechte Gedankengut angekämpft, das sich über die Messe zu grassieren versuchte. Nur leider wird dieses Engagement verhallen, wenn nicht die Menschen, die wirklich in der Position sind, Statements zu setzen, aktiv werden und ihre Macht nutzen.“

Einen Scheiß haben sie! Dieses Mal ist den Protestierenden, die in Wahrheit Asoziale und Intensivtäter sind, ihre bekackte Faschistensuppe nicht so doll bekommen. Als schließlich Martin Sellner das Podest betrat, gab es bei den Brüllaffen kein Halten mehr. Genau so muss Anfang der Dreißiger die SA [SA: Sturmabteilung = paramilitärische Kampforganisation von Adolf Hitlers Partei, der NSDAP] agiert haben, um jegliche Kritik, jegliche Opposition und jegliche zivilisatorische Etikette niederzuknüppeln.

Nirgendwo anders habe ich je eine solch aufgeheizte aggressive Stimmung erlebt. Der unbändige Hass und Vernichtungswille auf Andersdenkende, der, wäre die Polizei nicht dazwischen gegangen und das Publikum wehrunfähig gewesen, mit absoluter Sicherheit zu Todesopfern geführt hätte, stand diesen Ekelkreaturen ins Gesicht geschrieben. Nur dass ihnen diesmal eben nicht sich wegduckende deutsche Kartoffeln gegenüberstanden, sondern aufrechte Männer, die keine Furcht besaßen, die eigene Fresse poliert zu bekommen oder dem Feind die Fresse zu polieren. Shit happens, ihr Wichser!

Ach, Till, ich habe da noch eine Frage: Wieso müsst ihr Superguten und Demokratiedarsteller eigentlich immer gegen das „rechte Gedankengut“ ankämpfen und nicht gegen das linke? Ich meine, das Letztere hat doch mehr Menschenleben gefordert (allein in China 200 Mio). Und eure sogenannte Willkommenskultur und Multikulti-Kotze, welche diesem Geist entspringen, lässt hierzulande jeden Tag mehrere, insbesondere Frauen im wahrsten Sinne des Wortes über die Klinge springen, von den sexuellen Verbrechen eurer „Geflüchteten“ in Serie ganz zu schweigen.

Jeder, der heute in der Regierung sitzt, ist ein Co-Mörder und ein Co-Vergewaltiger und Co-Vernichter seiner Volkskinder. Aber nein, solche Dummschwätzer wie du, denen aus Opportunitäts- [Opportunist: Mitläufer, Emporkömmling, Speichellecker] und Karrieregründen das unerträgliche Leid seiner Landsleute am Arsch vorbeigeht, haben nix Besseres zu tun, als aus sicheren In-Cafés und In-Clubs aus vorgestanzte Textbausteine von wegen „Lesungen blockieren“ und „aktiv werden“ zu erbrechen. Ich wünschte, ihr wäret nie geboren worden.

Ich könnte noch von den beiden Witzfiguren Alexander Skipis, dem Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, und Juergen Boos, dem Messedirektor erzählen, die vordergründig Toleranz geheuchelt und hinten rum dafür gesorgt haben, daß am Samstag die Lage derart eskalierte. Aber darauf geschissen! Oder vielleicht doch nicht. Herr Skipis, Herr Boos, wie sind diese Hunderte Verbrecher überhaupt zu der Veranstaltung gelangt, wer hat sie reingelassen? Der Messebesuch kostet doch Eintritt, und nicht zu knapp. Der ganze Stinkhaufen sah jedoch so aus, als könnte er sich nicht einmal Klopapier leisten.

In diesem Sinne, Till, Dialog und Toleranz und ein Furz verlässt meinen Arsch nach nirgendwo und so weiter. Mach du dein Ding und wir machen unseres. Wobei du spätestens seit letztem Samstag gemerkt haben müßtest, daß sich der Wind in Richtung unseres Dings gedreht hat und in den kommenden Monaten, wenn die Invasion noch mehr anschwellt, euer Ding ziemlich in der Flaute dastehen wird. Ach noch etwas, geh endlich richtig arbeiten!

Quelle: Akif Pirincci: Popper dir einen

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung (Admin):

Warum ist Till Eckert so dumm, dass er überhaupt nicht merkt, was er für einen Unsinn schreibt? Ich glaube, er hat niemals mit "Rechten" diskutiert und ich glaube weiter, er lebt in einer zubetonierten Welt, in einer linken Subkultur, man könnte auch sagen in einer Gummizelle, also einem Irrenhaus, in dem nur linksextreme Meinungen, Gedanken und Ansichten toleriert werden.

Mir scheint, die ganz große Mehrheit der Linken lebt in einer Gedankenblase, die gar keine anderen Meinungen zulässt, sie leben gewissermaßen in einem abgeschotteten Universum. Und ich frage mich, warum das so ist. Ich glaube, man sollte sich endgültig von der Meinung verabschieden, Linke seien Intellektuelle. Mir kommt es eher so vor, sie sind indoktrinierte Roboter, die nur das verstehen, was man ihnen über die Jahrzehnte auf ihre eingespeicherte Festplatte einprogrammiert hat.

Bei Muslimen ist das übrigens ganz genau so, sie haben aber einen anderen Chip im Kopf. Weder Linke noch Muslime sind in der Lage, neue Gedanken aufzunehmen. Sie bemühen sich auch gar nicht erst darum, denn ich glaube, das wäre ihnen, auf Grund ihrer mangelhaften Bildung und Intelligenz viel zu anstrengend. Sie müssten nämlich viel Zeit, in der Regel Jahre, investieren, um sich inhaltlich mit Themen auseinander zu setzen. Dazu sind sie in der Regel aber viel zu faul.

Und weil sowohl den Linken, als auch den Muslimen, die Bereitschaft fehlt, offen für neue, andere Ansichten zu sein und sich damit auseinanderzusetzen, neigen sie zu einer versteinerten Ansicht, die gerne auch mit Gewalt anderen aufgezwungen werden soll. Ich glaube, die Hauptursache für diese verhärtete und verhärmte Eistellung hat neben geistiger Trägheit und psychischer Probleme mehrere Gründe.

Da ist zum einen die mangelnde Bildung, die mangelnde Intelligenz und die fehlende Freude und Bereitschaft, sich vollkommen neutral über einen längeren Zeitraum mit politischen, gesellschaftlichen, religiösen oder anderen Themen auseinander zu setzen. Hinzu kommt eine vollkommen naive, gutmenschliche und realitätsferne Lebenseinstellung, die meist auf fehlende Lebenserfahrung zurückzuführen ist. Was sollen die jugendlichen Grünschnäbel, die seit ihren Kindheit eine linke Gehirnwäsche über sich ergehen lassen mussten, auch schon von der Welt, von anderen Religionen und Kulturen wissen, zumal man ihnen eine kritische Auseinandersetzung mit solchen Themen niemals vermittelt hat?

Ich glaube, viele Linke flüchten sich aufgrund eines jahrzehntelangen Wohlstandes der westlichen Welt in die Vorstellung, dies sei vollkommen normal und dieser Wohlstand sei selbstverständlich allen Menschen in der Welt zuzugestehen. Dass dieser Wohlstand aber in der Regel hart erarbeitet ist und dass sie selber dabei sind diesen Wohlstand, sowie die innere Sicherheit mit großen Schritten zu vernichten, ist ihnen offenbar nicht bewusst. Sie werden es eines Tages sehr deutlich am eigenen Leib zu spüren bekommen, denn von der Vernichtung der Zukunft sind sie selber am stärksten betroffen.

Und wartet ja nicht darauf, dass ihr eines Tages noch eine Rente bekommt, denn bis dahin ist das soziale System längst zusammen gebrochen. Man merkt ja bereits heute, wie die sozialen Leistungen immer stärker gekürzt und zusammengestrichen werden. Die Kosten der Migration werden immer stärker auf die deutsche Bevölkerung abgewälzt.

Bezahlten früher noch die Krankenkassen manche Leistungen, so darf man sie heute selber bezahlen. Und das kann ganz schön ins Geld gehen. Und wenn die Sozialkassen leer sind, dann ist Schicht im Schacht. Hinzu kommt eine Wirtschaftspolitik, die immer mehr Deutsche in die Arbeitslosigkeit treibt. Deutsche Arbeitskräfte werden durch immer mehr ausländische Billiglöhner ersetzt. Rewe in Bondorf (Baden-Württemberg) hat soeben allen LKW-Fahrern gekündigt. Sie sollen zukünftig durch externe Speditionen aus dem Billiglohnsektor ersetzt werden.

Was meint ihr wohl, warum man so viele Migranten nach Deutschland holt? Sagte Angela Merkel nicht erst vor kurzem, dass sie Migranten zu Kraftfahrern ausbilden möchte? Und was wird die neue Jamaika-Koalition wohl machen, wenn sie denn zustande kommt? Sie wird weitere Millionen Migranten nach Deutschland holen.

Liebe Linke, eure Zukunft sieht bescheiden aus. Aber ich glaube nicht, das ihr das jetzt schon zur Kenntnis nehmen wollt. Vera Lengsfeld sagt wohl zu recht, die Jamaika-Koalition sei nichts anderes, als ein Postenbeschaffungsverein, um die Parteien mit Macht, Ruhm, Diäten und andere Privilegien zu versorgen. Ansonsten geht alles so weiter, wie bisher, bis zum bitteren Ende. Eure Zukunft wird von Armut, Gewalt, Kriminalität, Wohnungslosigkeit, Flucht und Vertreibung gekennzeichnet sein. Das ist der Preis für eure linke Multikultiträumerei und Realitätsferne.

Ehrengard schreibt:

Es sind gekaufte und sehr gut bezahlte Idioten, die da zum stänkern angestachelt werden. Die wenigsten von ihnen sind je einer Arbeit nachgegangen = Müll dieser verdorbenen Gesellschaft, die überall “rechts“ sieht und selbst durch und durch faschistisch intolerant unterwegs ist!

fick dich schreibt:

„Ich bin im Ort das größte Schwein, ich lasse mich nur mit Juden ein“ so wurden Andersdenkende unter Hitler diffamiert. Heute sind es Bezeichnungen wie Rechtspopulist, Islamophob, Chauvinist, Nazi, Rassist, etc. Und die Amadeu Antonio Stiftung ist die SA der heutigen Politelite. Die SA (Sturmabteilung) wurde 1921 als paramilitärische Abteilung der NSDAP zur Bekämpfung des politischen Gegners gegründet.

Kenner schreibt:

Da kam dieser so schmierige, linke Asozialenhaufen zum Antaios-Stand und freute sich schon auf ein gelungenes Happening, so wie es damals bei Sarrazin im Berliner Ensemble oder bei Hamed Abdel-Samad in Dachau ablief. Doch plötzlich kam ein furioses Feuerwerk zurück: „Jeder hasst die ANTIFA, jeder hasst die ANTIFA jeder hasst die ANTIFA!“. Einfach nur geil, geil geil!!!

Diese selten dämlichen Gesichter der linken, pikligen, Siff-Truppe, das ist unbezahlbar! Einer der absurdesten Kunden war die ANTIFA-Glatze vom „Black Bembel Block“. Der mit den Borkenkäfer-Armen. Diese personifizierte Bildungsverweigerung hielt tatsächlich eine Pappe hoch mit ’nem Spruch vom Tucholsky, der sich leider gegen diese unverschämte Usurpation [Besitznahme] nicht mehr wehren kann. Jede Wette, dass dieses so dermaßen aggressiv blökende ANTIFA-Rindvieh den Tucholsky gar nicht kennt. Oder für einen Tatort-Kommissar hält. Was für ein Kino!

Sinniger Junge schreibt:

Ja, der Wind dreht sich. Das Verwunderliche an Autoren wie Till Eckert von der ZEIT ist deren Unvermögen, ihre eigene Intoleranz zu erkennen. Einen Intellektuellen erkennt man doch wohl daran, dass er auch seine eigene Fehlbarkeit reflektiert. Wie verlogen diese Linken sind, sieht man derzeit an den Grünen, die auf Grund ihres Beliebtheitsschwundes momentan erstmals das Wort „Heimat“ in den Mund nehmen. Hoffentlich ersticken sie daran. Ja, der Wind dreht sich derzeit in Richtung unserer deutschen Heimat. Die Panik der linksextremen Merkel („No Boarders – No Nation“) und des Einparteienblocks signalisieren den kommenden Umschwung. Vielleicht [hoffentlich] landet Merkel für ihre eigenmächtigen Gesetzesübertretungen wirklich noch im Gefängnis.

Siehe auch:

Michael Klonovsky zum Überfall auf den Manuscriptum-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse

Video: Martin Sellner: Analyse der Ereignisse auf der Frankfurter Buchmesse – Lügenpresse widerlegt (24:26)

Video: Britischer Geheimdienst M15 warnt vor erhöhter Terrorgefahr (00:35)

Österreich: Großes Heulen bei den Grünen – Grüne scheitern an der 4%-Hürde

Video: Laut Gedacht mit Philip und Alex #54: Obergrenze Light (06:48)

Das unglaubliche Staatsversagen im Fall des tunesischen Attentäters Ahmed Hamachi (29) von Marseille, der zwei junge Frauen tötete

Mit Allahs Bomben gegen Altenheime – Bombendrohungen in sächsischen Altenheimen

Michael Klonovsky zum Überfall auf den Manuscriptum-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse

18 Okt

buchmesse2Messestand des Manuscriptumverlages nach dem Überfall

alexander_skipis„Auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren sich in diesem Jahr auch einige rechte bis rechtsextreme Verlage“, verkündete Alexander Skipis (Bild links), der dem Börsenverein des deutschen Buchhandels als Hauptgeschäftsführer vorsteht, in dessen Newsletter und lud „dazu ein, die Begegnung mit den Verlagen nicht zu scheuen und für Ihre Meinungen und Werte einzutreten.

Meinungsfreiheit heißt auch Haltung zu zeigen. Engagieren Sie sich!“ Damit die Haltungszeiger nicht an die falschen Stände tapern, setzte Skipis hinzu: „Drei dezidiert rechte Verlage werden mit einem eigenen Stand vertreten sein: Antaios (Halle 3.1, Stand G 82), Manuscriptum (Halle 4.1, Stand E 46) und die Junge Freiheit (Halle 4.1, A 75).“

In zweien der drei Stände sind in den beiden vergangenen Nächten Unbekannte [Linksfaschisten?] vorstellig geworden, um sich zu engagieren und ihre Werte zu verteidigen, wobei sie die Begegnung mit den Rechten selbst freilich scheuten; nobody is perfect. Jedenfalls traten sie „für eine offene, vielfältige Gesellschaft ein, für Toleranz und Solidarität“, wie es der Herr Skipis in seinem Newsletter mit Zielzuweisung und Adressangabe forderte, sowie nebenbei auf die Bücher und Verlagsstände.

Letzte Nacht war der Manuscriptum-Verlag das Ziel, wobei man angesichts der Tatsache, dass die Messe bis Samstag eine geschlossene Veranstaltung ist, vermuten darf, dass diese Lemuren [Lumpen] von irgendwelchen linken Stiftungen oder Verlagen kommen, um auf ihre sympathische Art für Vielfalt zu werben. So leer (siehe Bild oben) fanden die Manuscriptum-Mitarbeiter heute morgen ihren Stand vor, den sie am Abend mit den Neuerscheinungen gefüllt hatten.

Die Bücher, die dort standen (und von denen jetzt wieder neue dort stehen), finden Sie hier. Zu den aktuelle Manuscriptum-Autoren gehören Rolf Peter Sieferle [1], Vaclav Klaus, Metropolit Hilarion, Dimitrios Kisoudis und Alexander Gauland. Bei Manuscriptum erscheint auch die Buchversion der „Acta diurna“, in der sogenannten Backlist finden sich aus meiner sog. Feder die „Lebenswerte“ sowie „Land der Wunder“.

[1] Rolf Peter Sieferle wurde in Stuttgart geboren und wuchs mit seiner Mutter in Heidelberg auf. Nach einem Internatsbesuch studierte er ab 1968 Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten Heidelberg und Konstanz, einer [linken] Reformuniversität. In Heidelberg war er zeitweise Vorstand des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS); die Studentenbewegung hielt er dennoch später für eine Illusion. 1977 wurde er an der Philosophischen Fakultät der Universität Konstanz mit einer Dissertation über den Revolutionsbegriff in der Theorie von Karl Marx zum Dr. phil. promoviert.

Wie Sie sehen, waren die nächtlichen Besucher, die offenbar nicht alle Bücher wegschleppen konnten, der Ansicht, „Land der Wunder“ gehöre in den Müll, was diesem heiteren, ja qietschvergnügten und literarisch anspruchsvollen Roman gegenüber ein bisschen unfair ist. Immerhin haben die Nachtfalter insofern Geschmack bewiesen, als sie mich zusammen mit Henry Louis Mencken entsorgt haben; mit dem gemeinsam ginge ich überall hin, mit Mencken stellte ich mich sogar an den Pranger.

Es sind verhetzte Kinder, die sich in ihrem sinistren [düsterem, finsterem] Treiben legitimiert fühlen durch Opportunisten [Anhänger, Mitläufer, Verehrer] wie Alexander Skipis vom Börsenverein des deutschen Buchhandels oder den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann [1], der in seiner Rede am Eröffnungsabend der Messe angekündigt hatte, er werde mal „an diesen Stand“ gehen – er meinte den Antaois-Verlag –, sich „diese Antidemokraten“ (kann auch sein, dass er Demokratiefeinde sagte) anschauen und ein ernstes Wörtchen mit ihnen reden.

[1] Hier noch ein Bericht zum Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD):

Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann als Ober-Antifa auf der Buchmesse: „Gegen Rechts“ statt gegen Kriminalität und Verwahrlosung

feldmann-oberantifa

Von WOLFGANG HÜBNER | Frankfurts SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann hätte in seiner Stadt wahrlich genug zu tun: Er könnte sich nachdrücklich um die unzumutbaren Zustände in der Drogenhandelsszene rund um den Hauptbahnhof kümmern – tut er aber nicht. Er könnte dafür sorgen, dass auch ältere Bürger sich nach Einbruch der Dunkelheit wieder ohne Angst auf die Straßen wagen – tut er aber nicht. Er könnte sich darum kümmern, dass viele Orte nicht so schmutzig und verwahrlost bleiben, wie sie es so oft sind – interessiert ihn aber nicht.

Und er könnte sehr nachdenklich werden über drei verheerende nächtliche Brandanschläge, erst auf zwei wunderschöne asiatische Pavillons im Koreanischen Garten und nun sogar auf ein von allen Frankfurtern geliebtes Wahrzeichen, den 86 Jahre alten hölzernen Goetheturm am Rand des Stadtwalds. Doch auch das wird ihn nicht nachdenklich machen. Denn die Gefahr dabei wäre zu groß, diese Taten vielleicht gar mit der übergroßen kulturellen Diversität [zu deutsch Multikulti] in der Mainmetropole in Verbindung zu bringen.

Der unermüdliche Kampf gegen Rechts

Was den linken Sozialpolitiker, den 2012 ein Totalversagen der CDU fast schon wundersam ins Amt geschwemmt hat, wirklich umtreibt, das ist der unermüdliche Kampf gegen alles, was ihm als „rechts“ erscheint, von der örtlichen AfD bis nun anlässlich der Buchmesse der Stand des Antaios-Verlag von Götz Kubitschek. Gleich zu Beginn der Messe hat er als oberster Antifa-Kämpfer mit Krawatte dem Stand einen sehr speziellen Besuch abgestattet, woraufhin etwas später die Antifa-Kriminellen ohne Krawatte dort ausgelegte Bücher beschädigten (PI-NEWS berichtete), um einmal mehr unter Beweis zu stellen: Die Toleranz der Intoleranten bekommt nur, wer sich vor ihnen wegduckt oder lieber  gleich unterwirft. >>> weiterlesen

Als Alexander Skipis vom Börsenverein tags darauf tatsächlich bei Antaios vorbeischaute, waren ihm die bereits außerhalb der Öffnungszeiten Engagierten [linken Bücherverbrenner Bücherentsorger] bereits zuvorgekommen. Ob er heute auch zu Manuscriptum geht, den Schaden zu besichtigen? Er kann ja mal seinen Parteifreund [Zensurminister Heiko] Maas anrufen; vielleicht hat der Informationen darüber, an welchem Stand heute Nacht Offenheit und Vielfalt exekutiert werden.

„Gegen Rassismus auf der Buchmesse“ donnerhallt es, die „Werte“ des Börsenvereins aufgreifend, von dem auf dem Foto zu sehenden gelben Aufkleber, und der wurde unter das Konterfei von Rolf Peter Sieferle platziert, dessen Gesamtausgabe bei Manuscriptum erscheint. Band eins, „Epochenwechsel“, ist eines seiner Hauptwerke; auf einer Buchmesse, die in einem freien Land unter Beteiligung geistig hochstehender Rezipienten [Leser] stattfände, würde sich das Publikum vor einem solchen Werk drängeln.

Überhaupt wird man Rolf Peter Sieferle, diesen Max Weber des späten 20. Jahrhunderts, dereinst zu den bedeutendsten deutschen Sozialwissenschaftlern schlechthin zählen (ob auch in Deutschland, ist völlig unwichtig), und als Umwelthistoriker Mitherausgeber der Reihe "Umwelthistorische Forschungen"] ist er ohnehin singulär [einzigartig].

Auch dieses Buch ist von den linksgescheitelten Erben der Literaturentsorger vom Berliner Opernplatz gestohlen und vernichtet worden [2], was nicht zuletzt die Genossen Medienschaffenden mit ihrer Anti-Sieferle-Kampagne zu verantworten haben. Sie deshalb als Lumpen und Habitatsnazis [Umweltnazis] zu schelten, wäre zwar angemessen, widerspräche aber meiner Wohlerzogenheit mütterlicherseits.

[2] Bücherverbrennung: 1933 würden von deutschen Studenten, Professoren und Mitgliedern der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiter-Partei (NSDAP) auf dem Berliner Opernplatz Bücher verbrannt.

PS: Eine Stellungnahme der Messeleitung oder des Börsenvereins zu der doch eher ungewöhnlichen Tatsache, dass auf der Buchmesse Bücher gezielt gestohlen und zerstört werden – stellen Sie sich vor, dergleichen wäre bei Suhrkamp oder Unrast passiert, ist bislang nicht erfolgt.

Zuerst erschienen bei Michael Klonovskys acta-diurna

» PI-Beitrag zum Überfall auf den Antaios-Verlag

Quelle: Michael Klonovsky zum Überfall auf Manuscriptum-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse

Siehe auch:

Video: Martin Sellner: Analyse der Ereignisse auf der Frankfurter Buchmesse – Lügenpresse widerlegt (24:26)

Video: Britischer Geheimdienst M15 warnt vor erhöhter Terrorgefahr (00:35)

Österreich: Großes Heulen bei den Grünen – Grüne scheitern an der 4%-Hürde

Video: Laut Gedacht mit Philip und Alex #54: Obergrenze Light (06:48)

Das unglaubliche Staatsversagen im Fall des tunesischen Attentäters Ahmed Hamachi (29) von Marseille, der zwei junge Frauen tötete

Mit Allahs Bomben gegen Altenheime – Bombendrohungen in sächsischen Altenheimen

Northeim (Niedersachsen): 17-Jährige von linksfaschistischem Antifa-Mob krankenhausreif geschlagen und auf eine befahrene Straße geschubst – Tötungsversuch?

30 Sep

Hampel fordert Rücktritt von CDU-Direktkandidat Kühne

antifamob_kuehneAntifa-Gruppen wie diese – sekundiert [unterstützt] vom CDU-Direktkandidaten Roy Kühne – attackierten nach der AfD-Demo in Northeim unschuldige Teilnehmer.

Nach der Abschlusskundgebung der niedersächsischen AfD am Freitag in Northeim mit Björn Höcke (Video hier) hat sich ein schwerer Zwischenfall ereignet. Aus einer Gruppe von rund 30, dem linken Spektrum zugewandten, Gegendemonstranten, wurde eine 17-jährige Teilnehmerin der Demonstration krankenhausreif geschlagen.

Das junge Mädchen war alleine zum Bahnhof unterwegs und wurde hinterrücks attackiert. Dem Opfer wurde ins Gesicht geschlagen und brutale Tritte auf die Wirbelsäule zugefügt. Anschließend hat man sie auf eine befahrene Straße geschubst. In welcher Form hier ein versuchtes Tötungsdelikt im Raum steht, werden die Ermittlungen ergeben müssen. Das junge Mädchen muss nun wegen eines Schädelhirntraumas stationär behandelt werden. Die Polizei konnte zwei Täter festsetzen.

Die Junge Alternative Niedersachsen fordert größte juristische Härte gegen die Täter. Eine solche Tat ist abscheulich und mit absoluter Sicherheit kein Kavaliersdelikt. Außerdem fordert die JA Niedersachsen die niedersächsischen Parteien auf, sich endlich für einen Untersuchungsausschuss im Landtag einsetzen, um linksextreme Verbrechen und Strukturen aufzuklären und zu zerschlagen. Es muss eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem steigenden Problem des Linksextremismus geben und er muss mit voller Härte bekämpft werden.

Der Vorfall zeigt erneut, dass Personen aus dem linksextremen Spektrum die wahren Feinde unserer Demokratie sind. Sie sind es, die die Meinungsfreiheit unterwandern und den einfachen Bürger terrorisieren. Wir erleben eine Verrohung der politischen Kultur, wenn eine junge Dame, die alleine unterwegs ist, von einem Mob angegriffen und verprügelt wird. Das Kartell der Altparteien verschließt dem gegenüber die Augen, unterstützt solche Gruppen sogar [nicht nur politisch, sondern auch finanziell].

Dieser Mob, der wehrlose Mädchen verprügelt, war vorher neben den Gewerkschaften, Grünen, der SPD und dem Direktkandidaten der CDU, Roy Kühne, Teil der Gegendemonstration, die der CDU-Kandidat sogar für ihren Einsatz gegen die AfD lobte. Diese Querfront trägt die Schuld an diesen Zuständen, es beweist nur wieder die Angst der Altparteien vor der neuen, bürgerlichen und patriotischen Kraft.

paul_hampelZeigte sich entsetzt über das Ausmaß an Hass und Gewalt: Niedersachsens AfD-Chef Paul Hampel.

Auch der niedersächsische AfD-Vorsitzende Paul Hampel äußerte sich zu dem Vorfall: „Ich bin entsetzt über das Ausmaß an Hass und Gewalt. Seit unserer Gründung sind AfD-Mitglieder zunehmend nicht nur körperlichen Attacken ausgesetzt. Sachbeschädigung, wie das Beschmieren von Häusern und Zuwegen, Abbrennen von Autos und ähnlichem, sowie die Einschüchterung von Sympathisanten der AfD, Gastwirten und Veranstaltern durch den kriminellen linken Mob gehören für AfD-Mitglieder fast zum Alltag“, sagt Paul Hampel.

Der AfD-Landesvorsitzende ergänzt: „Mit dieser Tat haben die kriminellen Machenschaften der Linksextremisten einen neuen Höhepunkt erreicht. Indem Sie das Mädchen in den fließenden Straßenverkehr stießen, haben die Täter selbst den möglichen Tod der jungen Frau billigend in Kauf genommen. Ich fordere den Innenminister von Niedersachsen auf, seine Verständnispolitik für die Antifa und andere kriminelle Gruppen endlich einzustellen und unverzüglich zu handeln oder diese Aufgabe seinem Nachfolger zu überlassen. Durch jahrelanges Wegsehen hat sich die Landesregierung, hier insbesondere der Innenminister des Landes, an dem Schicksal des Mädchens mit schuldig gemacht.

Durch die Tolerierung von Webseiten, wie z.B. die erst kürzlich verbotene Webseite linksunten.indymedia.org sowie den zahlreichen Attacken auf AfD-Mitglieder haben sich insbesondere SPD, Grüne und Linke in klammheimlicher Verbundenheit des kriminellen Mobs bedient. Dass der Northeimer CDU-Direktkandidat Dr. Roy Kühne kurz vor der AfD-Kundgebung die Gegendemonstration der Linksextremisten noch begrüßt hat, zeigt, dass selbst in der Union die Tolerierung von linker Gewalt kein Tabu mehr ist. Nach diesem schrecklichen Vorfall fordere ich Herrn Dr. Kühne auf, von seinem Mandat zurückzutreten.

Aus einer Pressemitteilung der JA Niedersachsen und von Paul Hampel.

Quelle: Northeim (Niedersachsen): 17-Jährige von linksfaschistischem Antifa-Mob krankenhausreif geschlagen

Marie-Belen schreibt:

„Wir erleben eine Verrohung der politischen Kultur, wenn eine junge Dame, die alleine unterwegs ist, von einem Mob angegriffen und verprügelt wird.“

Meine besten Genesungswünsche! Man ist nur noch fassungslos und meint, dass es zu keiner Steigerung in punkto Brutalität mehr kommen könne. Dass nach den brutalen Gruppenvergewaltigungen brutaler Männerhorden aus anderen „Kulturkreisen“ sich nun „zivilisierte“ Deutsche in einer dumpfen Hordenmentalität , die an die Steinzeit erinnert, auf eine junge Frau stürzt, lässt für die nahe Zukunft Entsetzliches ahnen.

Video: Merkels islamische Umvolkung – Sehr gute Rede von Alexander Gauland (AfD) (24:44)


Video: Alexander Gauland (AfD) – Merkels islamische Umvolkung (24:44)

Siehe auch:

Was die Jusos über die Zukunft der SPD verraten

Spiegel-Autorin Margarete Stokowsky will Antifa-Attacken gegen die AfD

Bürgerkriegsgefahr in Deutschland – Teil III: Eigensicherung durch Schusswaffen, Gaswaffen, Knallpatronen, Pfefferspray und Elektroschocker

Akif Pirincci: Unterm Dirndl droht die Massenvergewaltigung

Warum ich die AfD wähle! – Michael, in der DDR aufgewachsen – weil er sich weigerte in die SED einzutreten, durfte er nicht studieren

Ehrenmord in Wien: Der Tod einer Abtrünnigen – 14-Jährige Afghanin erstochen

Video: Dr. Christian Dogs: “Mit den Migranten kommt ein irres Gewaltpotenzial, eine Zeitbombe, die nicht zu integrieren ist!" (02:11)

%d Bloggern gefällt das: