Tag Archives: linksextreme Gewalt

Dresden und die selbstgerechte Pöbelei der politischen Elite

8 Okt

claudia_roth_trillerpfeifeClaudia Roth fühlte sich in Dresden von den Trillerpfeifen arg gestört. 

Es wird langsam ruhig, um die Proteste zur Feier der Deutschen Einheit in Dresden. Die ungekrönte Königin dabei war fraglos Claudia Roth, die, wie man munkelt, sich immer noch in Dresden aufhalten soll und darauf wartet, dass der Herr Hirn regnen lasse. Man kann nur hoffen, er erfüllt ihr den Wunsch. Manchmal, allerdings nur in seltenen Ausnahmefällen, soll dies ja auch in Berlin geschehen. Aber unsere politische Elite konnte davon offensichtlich noch nicht profitieren. Darum vielleicht auch Claudia Roths eindringliche Bitte.

Es gab noch eine weitere Person, die die Frechheit der Bürger, gegen die Elite zu protestieren, mächtig in Rage versetzte. Dies war die Frau des sächsischen SPD-Chefs Martin Dulig, die in Tränen ausbrach, weil das Volk beim Anblick ihres Mannes nicht in begeisterte Jubelrufe ausbrach, sondern pöbelte. Der 20-jährige Sohn des SPD-Chefs, Johann Dulig, Abgeordneter im Kreisrat in Meißen, äußerte seinen Unmut auf Facebook mit einem Foto des zerstörten Dresden mit dem launigen Kommentar: „Deutsche Kurven abfackeln“.

Was wollte Johann Dulig uns damit sagen? Ist das seine Version des "Bomber Harris do it again!", die einst von Julia Schramm gepostet wurde, die heute bei der Amadeu-Antonio-Stiftung für die Internetzensur zuständig ist und nach Hasskommentaren Ausschau hält, ihren eigenen natürlich ausgenommen?

Vera Lengsfeld schreibt:

„Natürlich ist Johann Duligs Hass auf die Dresdener cool, weil links. Doch dann gab’s Kritik von allen Seiten. Er wollte lediglich zeigen, dass Dresden eine „Täterstadt“ war, schob Jung-Dulig dann nach.”

Solche Volksvertreter lieben wir doch. Aber auch solche, wie den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, der die linksextremen Anschläge auf drei Polizeiwagen, die vollkommen ausbrannten [1], und auf vermutete Autos von Pegida-Anhängern (die mit dem auswärtigen Kennzeichen), natürlich mit keinem Wort erwähnte. Dies könnte ja sonst  weiteres Öl ins Feuer der Demonstranten gießen.

[1] Antifa fackelt 3 Polizeiwagen ab

>>> weiterlesen auf Vera Lengsfelds Blog "freedom is not free"

Noch ein klein wenig OT:

Rainer Wendt (Polizeigewerkschaft) warnt: "Sie verachten unser Land und lachen über unsere Justiz

 

Der Vorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat Missstände in der Bekämpfung von Drogendelikten angeprangert. Insbesondere Bahnhöfen hätten sich als "negative ‚Hotspots’" etabliert, sagte er dem Magazin "FAZ-Woche". Als Beispiel nannte er den Kölner Bahnhofsvorplatz und die Szene rund um den Hamburger oder Düsseldorfer Hauptbahnhof. Außerdem kommen durch die Flüchtlingskrise immer neue Kriminelle ins Land. [Frankfurter Hauptbahnhof: Crack und Heroin auf Zuruf] >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Wir alle werden noch so richtig was um die Ohren bekommen. Ob nun IS-Terroristen, rumänische Diebesbanden, libanesische Clans oder nordafrikanische Drogendealer. Kein anderes Land der Welt lädt sich hunderttausende Kriminelle zu sich ein, bezahlt diese auch noch fürstlich aus Steuergeldern, damit diese sich fast unbehelligt nehmen können WAS SIE WOLLEN. Diesen Mensch gewordenen Wahnsinn gibt es weltweit nur in Merkels Lila-Laune-Land. Wir Deutsche sollten uns so langsam mal fragen, ob wir nicht irgendwas falsch machen, wenn wir Merkel und ihre Lakaien hier noch länger schalten und walten lassen.

Die rechte Parallelgesellschaft sucht die Konfrontation

merkel_muss_weg

Der Auftritt von Pegida und Co in Dresden zeigt: Es gibt längst eine eigene rechte Welt in Deutschland, in der sich keiner mehr an Extremisten stört. Ihr Ziel: Radikalkonfrontation mit der Gesellschaft. Die rechten Gruppen, die sich zum Teil einst als Sprachrohr und Impulsgeber gerierten, betreiben inzwischen ihre Migration in eine rechte Parallelgesellschaft. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wieder einmal werden die Merkel-, Einwanderungs- und Islamkritiker in die rechte Ecke gestellt. Man möchte ihnen gerne unterstellen, sie seinen Nazis und Rassisten. Aber das sind sie nicht. Sie sind die neuen Konservativen, sie sind die einzigen wirklichen Demokraten, die es in Deutschland noch gibt. Und dann meint der Reporter in dem Video auch noch, er glaube, Claudia Roth hat recht, wenn sie meint, wir müssen über Demokratie reden. So viel Dummheit schlägt dem Fass ja wohl den Boden aus. Ausgerechnet Claudia Roth, die an Demonstrationen mit dem Motto "Deutschland, du mieses Stück Scheiße" teilnimmt und die Deutschland am liebsten mit Millionen von Migranten überschwemmen will, ohne das deutsche Volk zu befragen, als Demokratin hinzustellen, ist ja wohl ein Witz.

Roland schreibt:

Die Medien kotzen immer noch. Das bedeutet, wir Dresdner haben alles richtig gemacht. Nun muss nur der Michel in den alten Bundesländern noch aufwachen und merken dass er verarscht wird.

Geldern (NRW): Flüchtlingshelferin wirft 16-jährigen syrischen Flüchtling raus, den sie bei sich aufgenommen hatte

hanneke_hellmann02Geldern. Der 16-jährige Syrer wurde in einer Jugendhilfeeinrichtung untergebracht. Der 16-jährige Flüchtling aus Syrien, der bei der ehemaligen Bürgermeisterkandidatin Hanneke Hellmann gewohnt hat, ist jetzt in eine Jugendhilfeeinrichtung gewechselt. Nach Informationen der Rheinischen Post hat das Zusammenleben zuletzt nicht mehr geklappt. Es kam zu Konflikten, die im Auszug des Jugendlichen endeten. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Warum eine massenhafte Rückführung von Flüchtlingen nach Syrien eine Illusion ist

Dresden: Antifa jagt Moschee-Attentäter – Linksextremer Anschlag gegen DITIB-Moschee?

Marei Bestek: Rent-a-Nazi und rette die Welt

Video: Folgen einer syrischen Messerstecherei in einem Mehrfamilienhaus in Ostfriesland

Video: Sandra Maischberger: Pleite für die Populisten – Sieg für Merkels Europa?

Nicolaus Fest tritt in Berliner AfD ein

Dr. Alice Weidel (AfD): Bau der Ahmadiyya-Moschee in Erfurt verbieten

22 Mai

ahmadiyya_verbieten

Die Täuschung der Ahmadiyya-Gemeinde ist perfekt. Der Umgang mit ihr in Deutschland zeigt die hiesige Unkenntnis über islamische Strömungen. Es ist mir absolut schleierhaft, wie diese Gemeinde den Status einer öffentlichen Körperschaft erlangen und sogar zum Kooperationspartner der Bundesregierung werden konnte, um den Islamunterricht an deutschen Schulen mitzugestalten!

Ein Blick in ein Ahmadiyya-Lehrbuch aus dem Jahr 2013 ist sehr erhellend. Im Ahmadiyya-Lehrplan „198 Wege des Erfolges“ für 7-8jährige Kinder, stehen haarsträubende Sätze wie: „Ich komme in der Gesellschaft mit niemandem aus. Alle sind meine Feinde. (…) Selbst wenn ich vernichtet werde, kümmert es mich nicht, wenn mein Tod dazu führt, dass der Sieg des Islam kommt.“ Ich frage mich: Sieht so etwa Integration aus? Das ist grotesk!

In Deutschland sprießen die Moscheen der ach-so-friedlichen Ahmadiyya wie Pilze aus dem Boden. Darum ist der Vorstoß der AfD-Thüringen absolut richtig und geradezu geboten, diesem Treiben ein Ende zu bereiten, und sich gegen den Bau einer Ahmadiyya-Moschee in Erfurt zu stellen! Quelle

Meine Meinung:

Wer sich weiter über die Ahmadiyya informieren will, den verweise ich auf die Schriften von Dr. Hiltrud Schröter, die sich sehr eingehend mit der Ahmadiyya beschäftigt hat. Hier einige Themen von Dr. Schröter, die über die Ahmadiyya sagt: „Wölfe im Schafspelz”

Die Ahmadiyya-Bewegung des Islam
10 Standard-Behauptungen der Ahmadiyya
Der 100-Moscheen-Plan der Ahmadiyya
Die Methoden der Ahmadiyya-Sekte
Dr. Hiltrud Schröter: Die Ahmadiyya-Bewegung des Islam (Buchauszug)

Noch ein klein wenig OT:

Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD): „Björn Höcke (AfD) darf nie wieder unterrichten”

bjoern_hoeckeBjörn Höcke war vor seinem Einzug in den Landtag Lehrer in Hessen

Der Vize-Bundesvorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hält eine Rückkehr des Thüringer AfD-Landeschefs Björn Höcke in den hessischen Schuldienst für ausgeschlossen: „Wer die Religionsfreiheit infrage stellt, verlässt den Boden unserer Verfassung, und ist zur Erziehung unserer Kinder ungeeignet. Sollte Herr Höcke also jemals in den Landesdienst zurückkehren, kann er auf keinen Fall unterrichten“, sagte Schäfer-Gümbel dem Handelsblatt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Aber die linksversifften Lehrer dürfen natürlich alle ihre Schüler indoktrinieren. Ich freue mich über jede Stimme, die die undemokratische SPD verliert. Macht nur weiter so.

Österreich: Polizei beobachtet islamistische Unterwanderung der Region Steiermark

unterwanderung_steiermark

Die österreichische Polizei beobachtet erstmals die gezielte Unterwanderung einer ganzen Region. Bislang war das Bundesland Steiermark eine homogene katholische Region. Nun aber soll sich die Muslimbrüderschaft etabliert haben. Die Polizei spricht von einer bedrohlichen Lage. >>> wweiterlesen

Studenten der AfD packen Heine-Statue in Burka

heine_bildungsbombe heine_ohne_burka

Die rechtspopulistische AfD breitet sich aus – bis an die Düsseldorfer Heinrich Heine-Uni. Dort packte die AfD-Hochschulgruppe jetzt das Denkmal Heines in eine Burka! Fotos der bizarren Aktion stellte die Campus-AfD ins Internet. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Darf man die Uni denn noch ohne Burka betreten? Na dann bin ich ja beruhigt. Fragt sich nur, wie lange noch. Immerhin bin ich erfreut, dass es an der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf eine AfD-Hochschulgruppe gibt. Weiter so gegen den linken Mief.

Dresden: Hooligans unterstützen am Montag Pegida und wollen in die linksgrüne Neustadt

dresden_neustadt_linksgruen

Hooligens wollen am Montagabend Pegida unterstützen und wollen in der linksgrünen Neustadt „Stärke gegen linksextreme Gewalt“ zeigen. >>> weiterlesen

antifa_terror[6]

Siehe auch:

Michael Stürzenberger: Die Wandlung von Pierre Vogel vom Christen zum Islamisten

Anja Willmer’s Kommentar zu Jörg Baberowskis These “Deutsche Männer hätten das Prügeln verlernt”

Seyran Ates: "Zu viele Moscheen predigen einen Islam von vorgestern"

Ist die Bundeskanzlerin Angela Merkel jetzt voll Nazi?

Georg Dietz – der Böhmermann von Spiegel-Online

Die Islamwissenschaft in Deutschland – nichts als Lüge

Anja Willmer’s Kommentar zu Jörg Baberowskis These “Deutsche Männer hätten das Prügeln verlernt”

22 Mai

deutsche_maenner_pruegelknabenDer Historiker Jörg Baberowski hatte in einem Artikel geschrieben, dass deutsche Männer nicht mehr in der Lage sind zu prügeln und ihre Frauen vor sexuellen Belästigungen und Raubüberfällen zu beschützen. Er sagte weiter: „Wir sehen deutsche Männer die nicht mehr wissen, wie man mit Gewalt umgeht.“ Diese jungen Männer verlassen sich auf den Staat. Da der Staat aber z.B. in der Silvesternacht gegen die massiven sexuellen Belästigungen auf dem Kölner Domplatz so gut wie nichts unternahm, waren die jungen Frauen schutzlos den meist nordafrikanischen und arabischen Migranten ausgeliefert.

Alice Schwarzer schreibt in ihrem neuen Buch „Der Schock – die Silvesternacht von Köln“ über diese Migranten: „Die Täter seien „fanatisierte Anhänger des Scharia-Islam“ gewesen. Und: „An diesem Abend setzen sie eine für sie ganz einfache Waffe ein: Die sexuelle Gewalt“.

Jörg Baberowski betonte ausdrücklich, dass er es gut fände, dass die deutschen Männer „Gottseidank“ so friedfertig sind. Wenn man diesen Gedanken weiter verfolgt, dann läuft es im Prinzip darauf hinaus, dass die Frauen auch weiterhin schutzlos der Gewalt und den sexuellen Übergriffen von Migranten ausgeliefert sind. Das kann ja wohl nicht die Lösung sein. Entweder lernen die deutschen Männer es, dieser Gewalt etwas entgegen zu setzen, oder sie werden genau so wie die Frauen zu Opfern von Migrantengewalt, was wir heute bereits tagtäglich auf deutschen Straßen erleben.

Es herrscht längst ein Krieg auf deutschen Straßen. Jeden Tag werden deutsche Männer brutal von muslimischen Migranten überfallen, zusammengeschlagen und zusammengetreten und schwer verletzt und deutsche Frauen sexuell belästigt und vergewaltigt, aber viele wohlstandsverwöhnte und gleichgültige junge Leute haben davon offenbar immer noch nichts mitbekommen. Sie wollen es einfach nicht sehen, weil sonst ihre heile Multikultiwelt zusammenbricht.

Die focus-Redakteurin Anja Willmer ist da ganz anderer Ansicht. Hören wir uns einmal an, was sie zu sagen hat:

„Zum Glück, finde ich auch: Denn als Frau brauche und will ich keine Prügel-Eskorte, die meine vermeintliche Ehre verteidigt. Und ganz ehrlich: Hätte es den Frauen in der Kölner Silvesternacht geholfen, wenn alle nicht-grabschenden Männer sich auf die Täter gestürzt hätten? Ein Lynchmob auf der Kölner Domplatte? Wenn das die Alternative wäre, ist mir ein moderner Mann, der das Prügeln verlernt hat und dafür die Polizei oder ein Taxi ruft, wenn es hart auf hart kommt, doch lieber.”

Mir scheint die Ansicht von Frau Willmer ziemlich weltfremd. Kann sie sich nicht in die Situation der Frauen versetzen, die immer wieder von Migranten sexuell belästigt und vergewaltigt werden? Dafür reicht ihre Fantasie offenbar nicht aus. Sie blendet diese Realität einfach aus. Wir können ja beim nächsten Mal, wenn Frau Willmer von Migranten bedrängt wird wegsehen, um uns nicht den Vorwurf, wir seien Prügelknaben, von ihr anhören zu müssen. Dümmer geht’s wirklich nimmer.

Mir scheint, Frau Willmer gehört zu den Frauen, die nicht genug Muslime in Deutschland haben können. Und wetten, dass sie eines Tages laut um Hilfe schreit und tief enttäuscht ist, wenn ihr niemand hilft? Was erforderlich ist, ist die Liberalisierung der Waffengesetze, damit der deutsche Mann und die deutsche Frau in der Lage ist, sich gegen diese kriminellen Horden zu wehren, denn von der Polizei ist keine Hilfe zu erwarten.

Und dann erzählt Frau Willmer uns auch noch, wie sie sich den rettenden Prinz auf dem weißen Schimmel vorstellt. Es muss natürlich ein orientalischer Märchenprinz sein, der diese Rolle einnimmt. Sie schreibt:

„Frauen brauchen keine Helden, die sich für sie prügeln. Aber jeder, der in eine Notsituation gerät – gleichgültig, ob Mann oder Frau – braucht jemanden, der im entscheidenden Moment nicht wegsieht. So einen wie Hesham Ahmad Mohammad: Der 32-jährige Flüchtling aus Syrien beschützte in der Silvesternacht eine amerikanische Touristin vor den Übergriffen. Als die Lage bedrohlich wurde, schlug er nicht zu – er holte seine Freunde zur Hilfe. Gemeinsam geleiteten sie die Frau aus der Gefahrenzone. So funktioniert Heldentum – auch in den postheroischen Zeiten, von denen der Historiker Baberowski spricht.”

Was die gute Frau Willmer aber vergisst zu erzählen, dass dieser syrische Flüchtling wahrscheinlich kein Moslem war, sondern ein Christ, der mit der muslimischen Gewalt gegen Christen aufgewachsen ist und dadurch gelernt hat, sich zu behaupten oder ein sehr toleranter Moslem, der bestimmt kein Anhänger der Scharia ist. Und wenn sie selber einmal in einer Situation ist, wo sie sexuell belästigt ist, dann kann sie gerne auf diesen Moslem und seine Freunde warten. Und dann wird sie feststellen, dass dieser Moslem wahrscheinlich eine Fata Morgana war.

Außerdem drückt sich in ihrer Beschreibung eine tiefe Verachtung für die Deutschen aus, die sie wahrscheinlich tief verinnerlicht hat. Ich glaube, sie ist erst zufrieden, wenn sie die Burka tragen darf und regelmäßig von ihrem Mohammed verprügelt und vergewaltigt wird. Der Wunsch nach Unterwerfung ist bei vielen Frauen sehr ausgeprägt. Dann braucht man auch nicht mehr selber zu denken, dass übernimmt dann ihr muslimischer Pascha bzw. der Koran. Siehe: Fjordman: Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung

Michael schreibt:

Wünschen wir Frau Willmer, dass sie nie in eine Situation kommt wo sie mehrere Minuten einer Horde Männer ausgeliefert ist und auf die Polizei wartet weil ihr Begleiter einer dieser umsichtigen Smartphonehelden ist der das Geschehen lieber filmt als ihr zu helfen. Vielleicht sollten man über bedruckte Leibchen nachdenken die auf Großveranstaltungen von Frauen getragen werden: Hilfe erwünscht oder eben: Bitte rufen sie die Polizei und halten sie Abstand. Mann möchte sich ja nicht aufdrängen!

Thomas schreibt:

Schöne neue Zeit in Deutschland. Riesen Antrag auf Pfeffersprays, Gaspistolen, Selbstverteidigungskurse etc. ja Deutschland hat sich verändert! Demnächst auch das Faustrecht, da der Staat / Polizei total versagt, wenn es um unsere Gäste geht. Leider verstehen unsere Mitbürger keine andere Sprache.

Willi schreibt:

Was für ein Schwachsinn. Wie soll das funktionieren, soll man 100 Leute gleichzeitig vermöbeln? Eins gegen Eins wäre für mich kein Problem, aber mit Sicherheit für die Antänzer.

Heinz schreibt:

Die amerikanische Militärpolizei hat auch in der absoluten zahlenmäßigen Unterlegenheit keine Probleme sich durchzusetzen. Niemand kann sie am Vordringen hindern. Ich konnte dies einmal auf einem US-Stützpunkt beobachten. Eine Kneipenschlägerei beendeten 2 MP [Militärpolizisten] durch energischen Einsatz ihrer Holzknüppel. Sie hätten mit 2 Mann die Domplatte geräumt. Niemand hätte sie gehindert, um Hilfe schreienden Frauen zu Hilfe zu kommen. Die Medien hätten dann allerdings von Polizeigewalt gegen arme traumatisierte Flüchtlinge gesprochen. Dies dürfte ein Grund sein, dass Schlagstöcke bei unserer Polizei nur Dekoration sind. Noch in den 60ern hätte die Polizei, mit ein paar Mann in Köln die Ordnung wieder hergestellt. Heute liegt das Gewaltmonopol leider bei den Gewalttätigen und nicht beim Staat.

Peter schreibt:

Gute Frau, wer soll sie denn dann schützen, wenn Sie einmal in einem Massenauflauf bedrängt werden ? Die von Herrn Jäger geführten Sicherheitskräfte? Die durften doch nicht einmal offiziell melden, dass es Vergewaltigungen und Übergriffe gab. Frau Reker [Kölner Oberbürgermeisterin] mit der guten Tipp der Armlänge Abstand? Oder hoffen Sie auf den einen Flüchtling von Hunderten, der sich gut verhält? Wahrscheinlich reden Sie nur so politisch korrekt daher, weil Sie noch nie in einer entsprechenden Situation waren. Nach dem ersten Übergriff wie zu Köln geschehen, werden Sie AfD-Wählerin. Garantiert 🙂

Raimar schreibt:

Solange diese couragierte Redakteurin selbst nicht betroffen ist kann sie klug daherreden. „Ein Taxi rufen, die Polizei informieren, das Gespräch suchen, deeskalierend einwirken usw. „. Wie weltfremd kann man sein und die Realität verleugnen? Einfach dummes Gewäsch. Wenn ich beim Bio-Bäcker die männlichen Karikaturen ohne Cojones [Kronjuwelen, zu deutsch „Eier“ oder Hoden] mit ihren albernen kleinen Rucksäckchen und Fahrradhelmen sehe, die sie nicht mal abnehmen, weiß ich, wer in absehbarer Zeit in Deutschland das Sagen haben wird [und wer auf die Fresse kriegt].

Frau Redakteurin, glauben Sie mir, diese Kultur gibt kein Pardon für Schwächlinge, die sich für Körnerbrötchen [für „Refugees welcome“ und anderen gutmenschlichen Schwachsinn] interessieren und Schwangerengymnastik mitmachen. Ich habe noch gedient und kann bei Bedarf mit verschiedenen Gerätschaften umgehen, die diese „Männer“ [Weicheier] nicht mal beim Namen kennen. Na denn, alles Gute liebe Frau.

Regnes schreibt:

Belästigungen haben also nichts mit Nationalität oder Religion zu tun? Wieso waren die Täter von Köln dann beinahe ausnahmslos Muslime aus Nordafrika und Arabien? Wann genau haben Europäer in irgend einem Land in der EU etwas vergleichbares gemacht in den letzten 30 – 40 Jahren? Über 1000 Anzeigen innerhalb weniger Stunden! Es wird wieder verallgemeinert was das Zeug hält. Nur nicht die Wahrheit aussprechen. Und um das ganze abzurunden kommt noch die Story vom Flüchtlingshelden und seinen Freunden!

Noch ein klein wenig OT:

Geheimdienstbericht: 28 Schleppermafia-Bosse planen neuen Sturm auf EU

schlepperrouten

28 Bandenbosse der weltweit größten Schlepperorganisationen trafen sich nun in der afghanischen Hauptstadt Kabul – und wurden von europäischen Nachrichtendiensten observiert. Der bisher vertrauliche Bericht über die neuen Pläne (und Sorgen) der Menschenhändler liegt auch der „Krone“ vor: Über eine neue Route sollen weitere Wellen an Migranten von Afghanistan über Iran, Georgien, Russland, Ukraine und Ungarn bis nach Österreich kommen, die Schleppermafia will noch mehr Gewinn verdienen. >>> weiterlesen

Frankreich versinkt in linksextremistischer Gewalt

frankreich-linksextreme_gewaltDass das linksextremistische Antifa-Gewaltpotenzial noch um einiges steigerungsfähig ist, zeigen Aufnahmen aus Paris und machen deutlich, wohin ein stets verharmloster und von staatlicher Seite sogar geförderter Linksextremismus hinführen kann. >>> weiterlesen

Präsidentenwahlen in Österreich: Katholischer Bischof von Salzburg Andreas Laun: Christen sollen für Sieg Hofers beten

andreas_laun

SALZBURG. Der katholische Weihbischof von Salzburg, Andreas Laun, hat die Christen aufgerufen, für einen Sieg des FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer zu beten. „Gott helfe uns und den Menschen in unserem Land! So, wie das Angebot jetzt ist, kann man nur Hofer wählen und beten für ihn und für Österreich“, schrieb der Geistliche in einem Gastbeitrag für kath.net. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Was bin ich froh, dass es noch Bischöfe gibt, die noch nicht den Verstand verloren haben. Die deutschen katholischen Bischöfe kann man offenbar alle in der Pfeife rauchen. Jedenfalls ist mir keiner bekannt, der noch nicht vom linksversifften Multikultiwahn infiziert ist. Da gibt es nur eines, nämlich aus der Kirche austreten. Hamburg z.B. droht in den nächsten Jahren, dass 46 Kirchen geschlossen werden müssen, weil ihnen die Schäfchen weglaufen. Und das ist gut so.

Solange sie sich zu Anwälten der muslimischen Masseninvasion machen und ihnen das Leid der Christen in den islamischen Staaten mehr oder weniger egal ist, gibt es nur eins: Kirchenaustritt. Um so wohltuender ist es, wenn wenigstens ein Bischof die Zeichen der Zeit erkannt hat und nicht die Augen vor der Realität verschließt.

Siehe auch:

Seyran Ates: „Zu viele Moscheen predigen einen Islam von vorgestern“

Ist die Bundeskanzlerin Angela Merkel jetzt voll Nazi?

Georg Dietz – der Böhmermann von Spiegel-Online

Die Islamwissenschaft in Deutschland – nichts als Lüge

Hamburg: 54.000 Kirchenaustritte in der Evangelischen Kirche – bald 46 Kirchenschließungen?

Video: Frauke Petry in Landau im Dialog mit AfD-Kritikern

%d Bloggern gefällt das: