Tag Archives: Leiche

Usedom: 18-Jährige Maria in betreuter Jugendeinrichtung erstochen

20 Mrz
maria_schwanger
Schreckliche Bluttat auf der idyllischen Urlaubsinsel Usedom. Eine junge Frau, Maria K. (†18) wurde ermordet in ihrer Wohnung in Zinnowitz (Mecklenburg-Vorpommern) entdeckt: „Das Mädchen war offenbar Stichverletzungen erlegen“, teilte das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Mittwochvormittag mit.
Die Leiche des Mädchens wurde am Dienstag gegen 21 Uhr in ihrer Wohnung an der Waldstraße gefunden, sie soll nach Auskunft der Anwohner allein dort gelebt haben. Den Angaben nach stammt sie aus der Region Vorpommern.
Derzeit wird der Leichnam der 18-Jährigen in der Rechtsmedizin in Greifswald obduziert. Auf Facebook äußerte am Mittwoch eine Bekannte, dass die Getötete möglicherweise schwanger gewesen sein soll.
Die Polizei wollte das noch nicht bestätigen. „Wenn es der Fall ist, wird das während der Obduktion festgestellt werden“, sagte Claudia Tupeit, Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg.
„Die Ermittlungen laufen zunächst in alle Richtungen“, erklärte der Stralsunder Oberstaatsanwalt Sascha Ott. Die Staatsanwaltschaft will im Laufe des Tages Details nennen. Auch die Polizei bestätigt, dass es bereits mehrere Hinweise zur Tat gäbe, denen jetzt intensiv nachgegangen werde.
Die Wohnung Haus „Erika von Brockdorff“ (ehemalige Widerstandkämpferin) gehört zu einer betreuten Wohneinrichtung des Christlichen Jugenddorfwerkes (CJD), in der seit 2016 auch illegale „Schutzsuchende“ betreut werden.
Eine Betreuerin des CJD hatte die junge Frau dort erstochen aufgefunden, nachdem sich Bekannte Sorgen gemacht hatten, weil sie die 18-Jährige nicht erreichen konnten. Das CJD ist zudem ambitioniert bei Integration und Flüchtlingshilfe engagiert. Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Anklam sind mit einer 60 Mann starken Ermittlergruppe im Einsatz. >>> weiterlesen
Nachtrag: 16.04.2019 – 17:31 Uhr
Polizeipräsidium Neubrandenburg: Tötungsdelikt auf Usedom: Soko nimmt Tatverdächtige fest
Knapp einen Monat nach dem gewaltsamen Tod der 18-jährigen Maria auf der Ostseeinsel Usedom hat die Polizei am Dienstag zwei Tatverdächtige festgenommen. Das teilten die Ermittler am Dienstag mit. Den 19 und 21 Jahre alten Verdächtigen wird vorgeworfen, die junge Frau Mitte März in Zinnowitz getötet zu haben. Das Verbrechen soll in der Nacht vom 18. zum 19. März geschehen sein. Die beiden Deutschen waren laut Polizeiangaben Bekannte des Opfers. >>> weiterlesen
Hamburg St. Pauli: Foto-Fahndung: Mann (55) offensichtlich von Südländer auf U-Bahngleise gestoßen
auf-ubahngleise-geschubst
Sieben Monate nachdem er einen 55-Jährigen im Hamburger U-Bahnhof St. Pauli auf die Gleise gestoßen und schwer verletzt hat, sucht die Polizei mit einem Fahndungsfoto nach dem mutmaßlichen Täter.
Ein am Mittwoch veröffentliche Bild stammt den Angaben zufolge aus einem Video und zeigt einen jungen Mann offensichtlich südländischer Herkunft mit dunklen kurzen Haaren und dunkler Kleidung. Er soll den 55-Jährigen im August vergangenen Jahres unvermittelt ins Gleisbett gestoßen haben, als dieser auf den Zug wartete.
Der 55-Jährige erlitt Knochenbrüche an Oberkörper und Becken. Während Umstehende ihn von den Gleisen holten, war der Täter unerkannt geflohen. Die Polizei bitte um Hinweise unter ☎︎ 040 428656789. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Die Polizei dein Freund und Helfer. Ein Lob an die Polizei, die dem Täter kultursensibel genug Zeit einräumte und das Bild erst nach sieben Monaten veröffentlichte. So gab man ihm genügend Zeit, sich in seine Heimat abzusetzen. Ob man sich bei einem deutschen Täter auch so viel Zeit gelassen hätte? Hier geht Täterschutz eindeutig vor Opferschutz. ;-(
Berlin: 26-Jähriger in der Nähe des Alexanderplatzes erstochen
Sunrise_Michigan
By Dori – Sonnenuntergang in Michigan – CC BY-SA 3.0 us
Am Montagabend ist ein Mann in Mitte nach einem Angriff mit einer Stichwaffe gestorben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 26 Jahre alte Mann kurz nach 22 Uhr auf dem Gehweg der Karl-Marx-Allee in Richtung Alexanderplatz unterwegs.
Er kam aus Richtung der Schillingstraße. Dort kam ihm ein unbekannter Mann entgegen, der ihn mit einer Stichwaffe angegriffen und verletzt haben soll. Anschließend sei der Angreifer geflüchtet, hieß es bei der Polizei. Dem schwer verletzten Mann gelang es noch, den Notruf der Polizei zu wählen. Nach Angaben einer Polizeisprecherin waren diese Informationen das Letzte, was der Sterbende noch angeben konnte.
Bislang liegen noch keine Erkenntnisse vor, ob der Mann möglicherweise Opfer eines Raubüberfalls wurde. Es gibt auch noch keine weiteren Erkenntnisse, mit was für einer Waffe der Mann niedergestochen wurde. Weitere Hinweise soll eine Obduktion liefern. Die 6. Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.
In der Nacht zu Mittwoch wurde erneut ein Mann nahe Alexanderplatz (Alexanderstraße / Ecke Otto-Braun-Straße) vor einem Club mit einem Messer angegriffen [Video1 +++ Video2]. Es ist bereits der zweite schwere Angriff mit einem Messer nahe Alexanderplatz in dieser Woche.
„Auslöser war ein Streit in der Disco, wo vier bis fünf Leute kurz nach Mitternacht eine Prügelei begannen“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Dabei gab es drei Verletzte, die in eine Klinik kamen. Kurz darauf zückte ein 26-Jähriger ein Messer und stach auf den Kopf des 32 Jahre alten Türstehers ein. Sanitäter versorgten den Mann, der mutmaßliche Messerstecher wurde gefasst.
Meine Meinung:
Die Berliner können offenbar nicht genug von Multikulti bekommen. Wählt also weiterhin Rot-Rot-Grün, damit auch zukünftig alle Refugees willkommen sind. Es geht eben nichts über ein buntes Berlin. Zwei Messerstechereien in der Woche, das lässt sich noch steigern, da könnt ihr euch ganz auf Rot-Rot-Grün verlassen. Und beklagt euch nicht, wenn ihr keine Wohnung findet, denn die sind für die Migranten reserviert. Sie bekommen sogar Luxuswohnungen, von der normale Mieter nur träumen können. Ihr habt es selbst so gewählt. ;-(
Außerdem stelle ich mir gerade die Frage, ob der 26Jährige, der in Berlin in der Nähe des Alexanderplatzes erstochen wurde, Opfer eines Raubüberfalls war oder ob das womöglich eine Racheaktion für den Überfall eines christlichen Attentäters auf zwei Moscheen in Neuseeland gewesen sein könnte, also eine terroristische Aktion, zumal Erdogan die Muslime zumindest indirekt dazu aufgerufen hatte, das Attentat in Neuseeland zu rächen und auch die ISIS Vergeltungsaktionen angekündigt hat, obwohl sie selber die schlimmsten Mörder sind und weit mehr Terrorakte verüben, als alle anderen Irren zusammen.
Siehe auch:

Italien beschlagnahmt das NGO-Schiff Mare Jonio

Terrorismus: Der Islam dominiert die Terrorstatistik

Video: Corinna Miazga& Stephan Brandner (AfD): #3 – Flops & Tops im Bundestag: Uploadfilter, Frauentag & Diesel (39:51)

Video: Muslimische Ärztin: “Islam bedeutet Frieden!” (07:35)

Wurde der türkische Attentäter von Utrecht von Erdogan zur Tat inspiriert?

Billy Six: „Die deutsche Botschaft und die Bundesregierung wollten mich in Venezuela verrecken sehen“

Sellerie statt Ananas. Schachspielen statt Kinder. Klimaschutz heißt Steinzeit

Weg mit dem „Fridays for future“-Dreck – Ein Polizist macht sich seine Gedanken

Mädchenmord in der Wiener Neustadt: 16-Jährige von 19-jährigem syrischen Exfreund erwürgt?

23 Feb

maedchenmord_wien02Gedenkstätte für Manuela Kreutzer im Anton-Wodica-Park in Niederösterreich (16, kleines Bild li.), die vom angeblich 19-jährigen Syrer Yazan Älmãlt (re.) mit einem Gürtel erdrosselt wurde. Der Syrer behauptete, die 16-Jährige sei gestolpert und gegen die Bank gefallen, wobei sie sich tödliche Verletzungen zuzog.

Am 13. Januar verfolgte der angeblich 19-jährige Syrer Yazan Älmãlt die 16-jährige Manuela Kreutzer aus Wiener Neustadt in Niederösterreich auf ihrem Nachhauseweg durch einen Park (PI-NEWS berichtete). Nach einem Streit erdrosselte er laut Staatsanwaltschaft und Gerichtsmedizin dort das Mädchen mit einem Gürtel. Danach versteckte er die Leiche unter Sträuchern und Blättern, wo sie am Tag darauf von der Mutter der Toten gefunden wurde.

Am Donnerstag fand am Tatort, im Anton-Wodica-Park ein Lokalaugenschein statt. Der Täter sollte unter strenger Bewachung vor Ort darstellen, wie sich der Tathergang abgespielt habe.

Nachdem das gesamte Areal von dutzenden Beamten abgeriegelt worden war, wurde Yazan Älmãlt aus der Justizanstalt Eisenstadt zum Lokalaugenschein vorgeführt. Dort präsentierte er eine abstruse Variante der Geschehnisse. Demnach habe er mit Manuela, die ihn davor schon wegen Stalkings und körperlicher Gewalt angezeigt hatte, liebevoll vereint auf einer Bank gesessen und ihr einen Seitensprung gebeichtet worauf sich ein Streit ergeben habe.

Andreas Reichenbach, der Anwalt des Syrers erklärt, zunächst seien die beiden gesessen und hätten „Zärtlichkeiten ausgetauscht“. Dann sei es aus Eifersucht zu einem Streit gekommen. Das Opfer sei dann – Zitat: „mit dem Hals aufgestanden und gegen die Parkbank gefallen“. [?] Dabei habe das Mädchen sich „erhebliche Verletzung zugezogen“.

Dass die vor dem Täter zuvor mit einem Taxi geflüchtete 16-Jährige mit ihrem sie stalkenden Exfreund im Park, auf den letzten Metern ihres Nachhausewegs, „Zärtlichkeiten ausgetauscht“ haben soll, klingt an sich schon unglaubwürdig. Noch absurder ist nur noch diese angebliche Unfallversion.

Der Syrer sagte aus: „Wir haben uns beim Park getroffen, fuhren mit zwei unterschiedlichen Taxis hin. [..] Auf der Parkbank beim Wodica-Park tauschten wir dann Zärtlichkeiten aus, dann gestand ich Manuela einen Seitensprung“, der exakt auf dieser Bank stattgefunden haben soll. Manuela sei wütend aufgesprungen, habe das Gleichgewicht verloren und  sei mit dem Hals auf die Lehne der Parkbank gestürzt. „Dann bekam ich Panik und verscharrte das Mädchen im Park. Ich bin unschuldig, es war ein furchtbarer Unfall“, so Älmãlt.

Es war also alles nur ein bedauerlicher Unfall. Dem widersprechen allerdings Gerichtsmediziner und Staatsanwaltschaft. Laut Obduktion ist die 16-Jährige an einem eingedrückten Kehlkopf gestorben, der durch Würgen mit einem Gürtel entstand. Aber wer weiß, vielleicht hing da ja ein Gürtel über der Bank in den Manuela sich „unglücklich gestürzt“ hat.

Der angebliche „Flüchtling“ soll sehr „emotional“ auf die Aussagen der Sachverständigen, die dem jungen Herrenmenschen vehement widersprachen, reagiert haben. Laut Protokoll habe der Syrer bei der Festnahme den Mord allerdings eingeräumt, später aber seine Unterschrift verweigert.

Auch soll Yazan Älmãlt zum Zeitpunkt der Tat unter Drogeneinfluss gestanden haben. Reue zeigt er, wie bei dieser Klientel üblich, keine. Derzeit befindet der in Österreich Asylberechtigte sich in Untersuchungshaft. Da er einen Gutachter fand, der ihm bestätigte, dass er nicht älter als 21 Jahre als sei, wird Älmãlt vor ein Jugendgericht gestellt. Quelle

Sam schreibt: „Reutlingen: Unbekleidete Frauenleiche in Garten entdeckt.

Freya- schreibt: Roth (Bayern): Nackte Leiche gefunden: Obduktionsergebnis: der Mann wurde brutal misshandelt

Freya- schreibt:

Bremerhaven: Brutaler Überfall auf 80-Jährige Frau bringt Ermittler auf die Spur der Verdächtigen. Mindestens 30 Einbrüche im nordwestdeutschen Raum sollen auf das Konto einer LIBANESEN-Bande gehen, deren Mitglieder in Bremen, Bremerhaven und im Cuxhavener Raum wohnen. Laut Polizei überfielen zwei Männer die Seniorin, schlugen sie, zerrten sie in den Keller und sperrten sie ein. Die Verletzte wurde erst Stunden später von der Polizei befreit, die ein stutzig gewordener Bekannter alarmiert hatte. Die 80-Jährige kam in ein Krankenhaus. >>> weiterlesen

Freya- schreibt:

Nach Messerstecherei auf Kölner Ringen: Polizei nimmt zwei türkische Hells Angels-Mitglieder fest

Köln – Am Sonntag gerieten drei Männer auf den Ringen mit einem Kölner (31) aneinander. Nach BILD-Informationen soll es dabei um Drogengeschäfte gegangen sein. Einer von ihnen stach zu, verletzte das Opfer lebensgefährlich. Jetzt nahmen die Ermittler zwei Mitglieder der Hells Angels fest! Dabei ist einer der Festgenommen ein alter Bekannter der Polizei: Er soll an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen. >>> weiterlesen

Freya_ schreibt:

Steyr (Österreich): Anwohner packen exklusiv aus: „Es ist Wahnsinn, was die Asylanten mit unseren Mädels machen!“

Ein Afghane soll dort das Leben der erst 16-jährige Michelle brutal ausgelöscht haben. Sehr überrascht über den brutalen Mord an dem Mädchen („Wochenblick“ berichtete) zeigt sich in dem Viertel niemand.

Der Täter war in der Siedlung bekannt

„Unsere Mädls sind so dumm“ Immer wieder lassen sie sich auf diese Asylanten ein. Ich habe absolut kein Verständnis mehr und mein Mitgefühl hält sich in Grenzen. Den Typen würde ich sofort aufhängen! Und das können Sie ruhig schreiben“, sagt er mit Nachdruck und huscht, samt Hund, wieder ins warme Haus.

Sex und Drogen am Spielplatz

Und dann schlägt er weiter in die gleiche Kerbe, wie der Mann mit dem Hund zuvor: „Die Mädchen sind ja alle selbst schuld!“, er zeigt aus dem Fenster und erklärt, „da hinten ist ein Kindergarten, gleich gegenüber vom Asylheim. Dort treffen sie [die Mädchen] sich immer mit den Afghanen und Syrern aus dem Heim“.

Er erzählt, dass die Polizei den Spielplatz schon im Visier hätte, weil dort auch Drogen konsumiert werden würden. Auch zu Sex zwischen den Mädchen und den Asylanten soll es immer wieder kommen. Und zwar so lautstark und heftig, dass sich Anrainer immer wieder beschweren würden. „Klar, das sind junge Männer. Die wollen das natürlich“, stellt der Wirt fest. >>> weiterlesen

Sam schreibt:

Ich habe bei Freundinnen die neue Generation junger Frauen kennenlernen dürfen. Die sind so weltfremd wie „Lemminge“. Sitzen am Wochenende zu viert auf der Couch, glotzen auf ihre Handys und lachen sich tot. Kommunikation untereinander null. Außer: „Schau mal“ und Handy hinhalt.

Es gibt Ausnahmen, gottseidank. Die spielen Klavier und haben deutsche Partner. Doch die meisten sind so degeniert, dass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Ein Beispiel: Die Tochter meiner Ex schleppt tatsächlich diesen Menowin [Strafverfahren wegen schwerer Körperverletzung und Betrug] aus DSDS [Deutschland sucht den Superstar] an. Nee, da bin ich dann nicht mehr dabei… das macht mich aggressiv. Das macht mich krank.DA RASTE ICH AUS!

Magnus schreibt:

Die merken erst was, für einen kurzen Moment, wenn sie "mit dem Hals aufstehen" und dann damit unglücklich hinfallen. Ja, Du hast recht, das sind alles Lemminge im Herdentrieb, dem Abgrund entgegen.

Freya- schreibt:

Deutschland im Jahr, 2019: Das islamistische Terror-Regime im Iran hängt Homosexuelle, sperrt Gegner in Folterknäste, droht Israel mit Vernichtung. Und bekommt zum Nationalfeiertag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier herzliche Glückwünsche – „im Namen meiner Landsleute“.

Steinmeier-Amt will Iran-Briefe nicht raus rücken!

Bedeutet: Bürger dieses Landes müssen erst vor Gericht ziehen, damit das Amt Auskunft gibt, welche Grußworte ihre Präsidenten in ihrem Namen an Despoten in aller Welt verschickt haben.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/nach-skandal-telegramm-politiker-fassungslos-ueber-steinmeier-60304798.bild.html

Sam schreibt:

Es ist vorbei. Rette sich wer kann… women and children first.

Siehe auch

Die EU erklärt den Völkern den Krieg: Strategiepapier für die Bekämpfung der „Rechtspopulisten“

Islam: Seit 1.400 Jahren der „größte Feind“ des Westens

Lünen (NRW): Junge "Männer" würgen Polizisten bei Kontrolle bewusstlos

Akif Pirinçci: Liebe Fatma Aydemir (Autorin von "Eure Heimat ist unser Albtraum".)

Video: COMPACT 3/2019: Kein Volk. Kein Recht. Kein Diesel (30:03)

Dänemark: Abschieben, nur noch abschieben

Frankreich: Macron lässt "Gelbwesten" gnadenlos verfolgen – Schon fast 2.000 Gerichtsurteile gegen "Gelbwesten"

Wien-Neustadt: Mutter findet Leiche ihrer Tochter (16) in Park – war ihr syrischer Ex-Freund der Täter?

14 Jan

yazan_a_manuela_k02Yazan A. (19) wird im Zusammenhang mit dem Mord an Manuela K. (16) gesucht

In einem Park in Wiener Neustadt ist am Sonntagvormittag die Leiche eines 16 Jahre alten Mädchens gefunden worden – von der eigenen Mutter, die nach der Jugendlichen bereits fieberhaft gesucht hatte. Weil von Fremdverschulden auszugehen ist – so war das Opfer mit Blättern und Ästen bedeckt, um es zu verstecken, ermittelt die Mordkommission. Im Fokus der Ermittlungen stehe derzeit der Ex-Freund des Mädchens, ein junger Syrer. Die beiden führten eine On-off-Beziehung, waren am Samstagabend offenbar gemeinsam unterwegs gewesen.

Es ist der bereits dritte Frauenmord in Österreich innerhalb von sechs Tagen. Alle drei haben sich in Niederösterreich ereignet – und alle drei innerhalb weniger Tage. Am Dienstag wurde eine 40-Jährige in Amstetten mutmaßlich von ihrem Ehemann mit 38 Messerstichen regelrecht hingerichtet [1], nur einen Tag später wurde eine 50 Jahre alte Frau in der Marktgemeinde Krumbach getötet – ebenfalls mit einem Messer. Die Verdächtigen sind in Haft. >>> weiterlesen

[1] Der türkisch-stämmige Senol D. tötete vor den Augen ihrer 3 gemeinsamen Kinder seine Ehefrau mit 38 Messerstichen. Senol D. war in Amstetten für sein radikales und rücksichtsloses Auftreten bekannt. Insgesamt lagen über 30 Anzeigen wegen Ordnungsstörungen gegen den 37-Jährigen vor. Auch auf dem Adventsmarkt in Amstetten fiel er unangenehm auf.

Dort soll er mehrere Personen, die Glühwein tranken, aufgefordert haben ‚Schütt das weg, schütt das weg‘. In der Hand hielt er dabei einen Zettel auf dem „Allah” stand. Obwohl Senol D., als islamistischer Fundamentalist betrachtet wurde, zeigte er sich nie aggressiv oder gewalttätig. Deshalb lag kein strafrechtlicher Tatbestand vor, weshalb die Polizei ihn nicht festnehmen konnte. Es blieb bei Anzeigen. >>> weiterlesen

Siehe auch: Wien-Neustadt: Leiche von Manuela K. (16) im Park gefunden: Fahndung nach syrischem Ex-Freund Yazan A. (19) – Haftbefehl erlassen

Bad Kreuznach: Afghanischer Asylbewerber sticht in Klinik auf Schwangere ein – Baby tot

bad_kreuznach_messerstecherei_klinikIn einer Klinik in Bad Kreuznach / Rheinland-Pfalz sticht ein Afghane lebensbedrohlich auf eine Schwangere ein und tötet das ungeborene Kind im Mutterleib. 

Wieder ein Afghane, wieder Rheinland-Pfalz, wieder eine „Beziehungstat“, wieder ein Mord: Ein Jahr nach dem „Einzelfall von Kandel“ sticht ein afghanischer „Asylbewerber“ in einer Bad Kreuznacher Klinik auf eine schwangere Frau mit äußerster Brutalität ein.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Mainz erst am späten Samstag Nachmittag mitteilten, wurde die Schwangere bereits am Freitag gegen 18 Uhr durch die Messerstiche lebensbedrohlich verletzt, ihr ungeborenes Kind starb kurz nach dem Messerangriff. >>> weiterlesen 

Video: Zwei Patrioten baden in der Antifamenge auf dem Bundesparteitag der AfD in Riesa (07:10)


Video: Zwei Patrioten baden in der Antifamenge auf dem Bundesparteitag der AfD in Riesa (07:10)

Meine Meinung:

Warum merken die Antifas nicht, was in ihren Köpfen abläuft? Weil sie total ungebildet und gehirngewaschen sind – es ist so traurig. Es sind kleine dumme Kinder, grenzenlos naiv und realitätsfern. Man merkt, die haben stets in einem geschützten Kokon gelebt und das wahre Leben nie kennen gelernt. Aber auch sie werden das wahre Leben bald kennen lernen und erfahren, was Multikulti wirklich bedeutet. Sie müssen offenbar erst selber zum Opfer von Migrantengewalt werden, bevor sie ihr Gehirn einschalten.

Randnotizen:

Berlin Friedrichshain-Kreuzberg: Trio prügelte Mann (32) ins Koma – Not-OP rettete sein Leben – Mordkommission sucht Zeugen (bz-berlin.de)

Munderkingen (Baden-Württemberg): Hilde allein zu Haus: Kein einziger Interessierter kommt zum SPD-Infoabend von Hilde Mattheis (SPD-MdB) (schwaebische.de)

Siehe auch:

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen: Europawahlversammlung der AfD in Riesa am 11.01. (21:07)

Ingolstadt: Flüchtlinge mit Bleiberecht ruinieren sechs neue Wohnhäuser

Frankreich: Gelbwesten: Mehr als die Hälfte aller Radar-Blitzer zerstört

Ohne meine kleine Tochter und meinen Partner läge ich neben Susanna im Grab

NuoViso-TV: #Gelbwesten – Im Gespräch mit Frank Stoner (19:41)

War der Angriff auf den Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz doch ein versuchter Mord?

Akif Pirincci. Another Day in Paradise

Die Slowakei zeigt wie es geht: Slowakei erkannte 2018 nur sechs Asylanträge an

FDP fordert Ethik- und Islamunterricht ab der 1. Grundschulklasse

Video: Geheimakte Hitler – Diktator auf Drogen (48:43)

21 Nov

Weil das Video auf "welt.de" nur noch fünf Tage online ist, solltet ihr es euch jetzt anschauen.

hitler_drogenkasperVideo: Geheimakte Hitler – Diktator auf Drogen (48:43)

War der Führer des Dritten Reiches drogenabhängig? Originale Notizen seines Leibarztes Theodor Morell bringen erschreckende Erkenntnisse zutage: Sowohl verschiedene Vitaminpräparate als auch starke Opioide gehörten über Jahre hinweg zu Adolf Hitlers Alltag.

Morell soll Hitler täglich mit einem Spezialpräparat versorgt haben, das er in seiner Pharmafirma eigens herstellte und das Koffein und Pervitin enthalten haben soll. Pervitin ist ein Methamphetamin, ein Suchtstoff, der heute besser bekannt ist unter dem Namen Crystal Meth. Später verabreichte Dr. Morell Hitler auch Kokain.

Welchen Einfluss hatten die Medikamente auf seine Persönlichkeit? Schriftsteller Norman Ohler und Historiker erklären, welche Mittel zum Einsatz kamen und wie sich diese auf den Zustand des Diktators auswirkten.

Meine Meinung:

Selbst wenn Hitler nicht einen einzigen Juden umgebracht hätte, wie manche Nazis behaupten, Hitler war ein armer Irrer, der sich täglich mit über 80 Medikamenten und Drogen vollspritzen ließ. Ich wünsche allen denen, die meinen, es hätte keinen Holocaust gegeben, dass sie genau dasselbe erleben, wie die Juden, damit sie endlich aus ihrer Idiotie erwachen. Ihr Nazis seid genau so irre wie Hitler, geisteskrank.

Ich stelle mir gerade die Frage, was nehmen Merkel und die linken Deutschlandhasser eigentlich für Medikamente bzw. Drogen, damit sie sich die Realität schön fantasieren? Haben diese Medikamente bzw. Drogen mittlerweile ihr Hirn so weit zerstört, dass sie, genau so wie  Hitler, die Realität nicht mehr erfassen können?

Brauchen sie auch immer stärkere Dosen, um weiter in ihrer Multikulti-Traumwelt zu leben? Ihr armen Irren, ihr werdet genau denselben Preis zahlen, wie der Gröfaz, die größte deutsche Flasche aller Zeiten. Oder übertrifft Merkel ihn womöglich noch? Warum wird Deutschland immer wieder von rechten und linken Deutschlandhassern so viel Leid zugefügt? Ob Rechtsextreme, Linksextreme oder Islamisten, alles dieselbe Schei*****.

Siehe auch:

Video: Tim Kellner: Chemnitz: Merkel stammelt sich um Kopf und Kragen! (09:23)

Akif Pirinçci: Tampon wechseln im Bombenhagel

Wittenburg (Sachsen-Anhalt): 85-Jährigem die Kehle durchgeschnitten – Tochter (Flüchtlingshelferin) vermittelte den afghanischen Mörder

Bitte helft: Willkommensgast-Opfer Lika wird wohl nie mehr laufen können

Ist der Migrationspakt noch zu stoppen? Das können Sie tun

Gefährliche Zustände in deutschen Asylantenheimen: Ein Asylarbeiter packt aus

Video: Nicolaus Fest: Deutsche Bank, deutsches Elend – kündigte Nicolaus Fest sämtliche Konten (04:12)

Der Geist der 68er verseucht die heutige Jugend

9 Nov

wien_linke_demoMuslime und Flüchtlinge willkommen?

Franz schreibt:

Man möchte kotzen wenn man die Transparente dieser roten personifizierten Dummheit liest! Man sollte diese Chaoten wirklich alle wegsperren! Sie verraten und verkaufen ihr eigenes Land und wissen nicht, dass sie dadurch selbst zu Opfern werden. Warum gerade Wien so wild auf Zuwanderer ist, ist leicht zu erklären. Sie brauchen Wahlstimmen für die Zukunft, in der sie sonst nichts mehr zu sagen haben.

Sie marschieren jede Woche Donnerstags und zeigen öffentlich ihre fehlende Intelligenz. Darunter sind Omas gegen rechts – verkalkt und zwischen 90 und Verwesung – Dauerstudenten im 36 Semester, die immer noch hoffen, dass sie eines Tages ihr Diplom geschenkt bekommen. Junge indoktrinierte und ungebildete Mittelschüler, die zwar keinerlei schulischen Erfolg vorweisen können, aber in der Masse zu Heros [Helden] mutieren. Und gar nicht überraschend, Musl-Weiber in Kopftüchern die es nicht erwarte können, dass der islamische Staat in Österreich ausgerufen wird. Tränengas ist hier fehl am Platz – Schlagstöcke wären wirksamer.

Meine Meinung:

Diese Jugendrevolte ist das Ergebnis der 68er. Aber denen ging es gar nicht so sehr um Politik, sondern in erster Linie wohl um eine freie Sexualität. Während die Generationen vor ihnen noch ein ziemlich prüdes (ich möchte das gar nicht negativ bewerten) und sittsames Leben führten, hatten die 68er sich längst in der Sexsucht verfangen. Sie waren verblendet von Wilhelm Reich, der ihnen erzählte, durch eine freie Sexualität würden sie zu freien und glücklichen Menschen werden. Das ist zwar total falsch, aber die Linken hatten angebissen.

Sie wollten eine freie Sexualität und ein Leben ohne zu arbeiten. Mit diesen Ideen vergifteten sie die nachkommenden Generationen. Das Ergebnis sind diese ungebildeten Revolutzer, die Schüler des betreuten Denkens, die im Grunde genommen durch ihre Faulheit, ihre Unwissenheit, ihre Zügellosigkeit und ihr hedonisches (lustbetontes, genussbetontes) Leben zu wohlstandsverwahrlosten und verantwortungslosen Menschen wurden.

Wenn ich schon all die Idioten sehe, die den ganzen Tag auf ihr Handy glotzen, um irgendwelchen anderen Idioten irgendeine Nachricht zu senden. Da bleibt keine Zeit für Bildung, keine Zeit, sich zu informieren und darum plappern sie gedankenlos das nach was die linksliberalen Medien ihnen täglich anbieten. Auch in der Schule bringt man ihnen nicht bei, die Dinge zu hinterfragen, denn konservative und rechtspopulistische Meinungen werden generell verteufelt.

Viele Linke, besonders die Linksradikalen, gehören zu den gesellschaftlichen Verlierern, denn ohne Fleiß, Bildung, Disziplin und Ehrgeiz bleibt ihnen die Zukunft verschlossen. Und weil die ungebildeten und gewaltbereiten Muslime ebenfalls zu den gesellschaftlichen Verlierern zählen, verstehen sich die Linken und Muslime offensichtlich so gut. Die Schuld für ihr Versagen suchen sie aber stets bei anderen, sowohl die Linken, wie die Muslime.

Wenn die Linken Transparente mit der Aufschrift "Muslime und Flüchtlinge willkommen" tragen, dann stelle ich mir die Frage, warum sie nicht darüber nachdenken, was die Konsequenzen ihrer Forderung sind. Seid ihr wirklich so naiv, dass ihr glaubt, dass es ein gemeinsames und friedliches Zusammenleben zwischen Europäern und Muslimen geben wird? Wenn ihr die Geschichte des Islam kennen würdet, dann wüsstet ihr, dass dieses niemals geschehen wird. Da die Linken bzw. links Indoktrinierten aber keine Ahnung von der islamischen Geschichte haben, glauben sie in kindlich-naiver Art und Weise tatsächlich, es könnte eine friedliche multikulturelle Gesellschaft geben.

Die Muslime werden euch eines Tages erzählen, was sie von Vielfalt, Buntheit, Multikulti halten, denn sie werden früher oder später aus der multikulturellen Gesellschaft eine islamische, noch später eine radikal-islamische Gesellschaft machen, in der für Christen, Atheisten, Buddhisten, Hunduisten, andere “Ungläubige” und einheimische Europäer kein Platz ist. Sie werden euch aus ihren Häusern, Straßen und Stadtteilen vertrieben [siehe: Multikultilüge], während die Muslime sich immer weiter radikalisieren.

Es wird genau so enden, wie im einst christlichen Libanon. Die Libanesen waren genau so dumm wie die Deutschen heute. Sie ließen Muslime ins Land, um ihnen Wohnung, Arbeit und ein angenehmes Leben zu bieten. Das Ende vom Lied, als die Muslime stark genug waren begann ein blutiger Bürgerkrieg gegen die Christen mit fast 100.000 Toten. Der Libanon hat nur etwa 6 Millionen Einwohner. Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon (09:24)

Der Bürgerkrieg im Libanon wütete von 1975 bis 1990 zwischen arabischen Nationalisten und prowestlichen Christen und forderte 90.000 Todesopfer, 115.000 Verletzte und 20.000 Vermisste. 800.000 Menschen flohen ins Ausland. Genau solche Bürgerkriege wird es auch in Europa geben, wenn die Muslime stark genug sind und der wird eure und die Zukunft eurer Kinder zerstören und euch heimatlos machen. Aber wenn ihr so geil darauf seid, dann holt immer mehr Flüchtlinge und Migranten nach Europa.

Vielleicht wollen die Linken aber genau das. Vielleicht träumen sie davon zuerst Europa in Schutt und Asche zu legen, um dann aus den Trümmern eine sozialistische bzw. kommunistische Gesellschaft zu erschaffen. Oder wird es doch eine islamische Gesellschaft werden, so wie im Libanon, wo heute die radikalislamische Hisbollah den Ton angibt?

Der Bürgerkrieg im Libanon ist übrigens kein Einzelfall, denn bereits seit 1400 Jahren verfolgen die Muslime die Idee, dass die ganze Welt islamisch zu sein hat. In diesem Sinne überfielen sie Massen von Staaten und zwangen ihnen den Islam auf, wenn sie nicht getötet werden wollten. Und genau das wird auch Europas Schicksal sein, wenn wir die Muslime nicht massenhaft wieder ausweisen.

Fast 500 Jahre lang, von 635 n.Chr. bis Jahr 1099 überfielen muslimische Truppen Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Libyen, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile Frankreichs, Sizilien, Griechenland, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, die Türkei (Byzanz), Zypern, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgisistan, Tadschikistan, China, Afghanistan, Indien und Pakistan.

Offensichtlich bekommen die Linken nicht einmal mit wie der Islam Frankreich und Großbritannien verändert. Sie halten lieber an ihrer kindlich-naiven Vorstellung fest, der Mensch sei edel und gerecht und mit ein bisschen gutem Willen sei alles zu regeln. Erzählt dies doch den 200 Millionen Christen, die heute vom Islam verfolgt werden. Habt ihr überhaupt eine Ahnung, was diese Menschen erleiden müssen oder ist euch das egal? Glaubt ihr etwa die Muslime werden Europa verschonen?

Dies ist das wahre Gesicht des Islam, welches sie in Europa noch nicht zeigen, weil sie noch zu schwach sind. Wenn wir aber noch mehr Muslime ins Land lassen, dann werden sie eines Tages ihre Maske fallen lassen. Ihr denkt, ich kenne den einen oder anderen Moslem und die sind doch alle eigentlich ganz lieb und nett. Aber wagt es ja nicht den Islam zu kritisieren, denn dann würden sie euch am liebsten die Kehle durchschneiden, weil das nämlich massiv an ihrem Selbstbewusstsein nagt.

Natürlich sind nicht alle Muslime so. aber es braucht nur eine kleine Gruppe gewaltbereiter Muslime, um eine ganze Gesellschaft zu terrorisieren. Und die große angeblich friedliche muslimische Mehrheit schließt sich ihr begeistert an. Seht euch doch die Bilder aus Pakistan an, wo man die Christin Asia Bibi von der Gotteslästerung freigesprochen hat. Ihr könnt diese Bilder, diesen Hass, diesen Fanatismus, in allen islamischen Staaten erleben. Der Islam ist nicht die Religion des Friedens, sondern des Hasses, der Intoleranz und Gewalt. Der Islam ist eine totalitäre, menschen- und frauenfeindliche Ideologie.

Bekommt ihr gar nicht mit, was heute schon alles in Europa geschieht? Nein, ihr bekommt es nicht mit, weil ihr es nicht wissen wollt, nicht sehen wollt. Ihr haltet lieber eure Augen zu. Bekommt ihr auch nicht die tägliche muslimische Gewalt auf unseren Straßen, in den Schulen, Diskotheken, Schwimmbädern, bei Sport- und Musikveranstaltungen, bei Stadtfesten, in den Parks und öffentlichen Verkehrsmitteln mit? Müsst ihr erst selber zum Opfer werden, um aufzuwachen? Bei Linken ist dies offensichtlich die einzige Methode, um sie zur Besinnung zu bringen.

Dortmund-Scharnhorst: Iraker erstach Ex-Freundin vor den Augen ihres gemeinsamen Sohnes (6) und stellte die Fotos ins Internet

tschiman-nibras-husseinDer irakische Mörder Nibras Hussein fand noch Zeit und Muße, nach dem Abschlachten der Mutter seiner Kinder die Mordfotos stolz im Internet zu präsentieren. Soviel Zeit muss sein – Insch’Allah – dachte er sich. Grausamer Täterstolz! Zunächst schlachtete der Iraker Nibras Hussein Jindi (31), vor den Augen ihres gemeinsamen Sohnes seine Lebensgefährtin regelrecht mit einem Küchenmesser ab, dann lud er die Fotos seiner Bluttat noch stolz ins Internet hoch. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Dortmund: Junge jesidische Mutter (31) vor den Augen des Kindes erstochen – Mörder stellt Opfer-Foto ins Internet – Dieses Verbrechen erschüttert das Ruhrgebiet. In Dortmund hat ein Mann (31) seine gleichaltrige Frau erstochen und ein Foto der Leiche im Internet gezeigt

Randnotiz:

Italien bietet Asia Bibi Zuflucht: „Keine Moscheen, solange im Namen dieses Gottes getötet wird!“, so Salvinis Forderung (journalistenwatch.com)

Tutlingen (Baden-Württemberg):: Pakistanischer Asylbewerber greift Mitarbeiter an – weil er keine Frau bekommt – „Entweder ihr arrangiert mir eine Hochzeit oder schickt mich zurück nach Pakistan“ (schwaebische.de)

Siehe auch:

Warum ignoriert die Linke renomierte Islam- und Einwanderungskritiker?

Dr. Alice Weidel (AfD): 2018 sind bereits 100.000 Migranten übers Mittelmeer eingereist – Wir brauchen ein Signal der Zurückweisung

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Demo gegen den Migrationspakt am 4.11.2018 in Wien (35:07)

Spanien: Sanchéz-Regierung lässt Massen an Flüchtlingen zurückfliegen

Video: Bundes-Pressekonferenz der AfD-Fraktion: Keine Unterzeichnung des Global Compact for Migration – 06.11.2018 (75:28)

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen: Die Forderung nach der AfD-Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist politisch motiviert (03:46)

Video: Ach-gut-Pogo: Henryk M. Broders Spiegel: Politik der Hochstapelei (03:51)

2 Aug

Es ist ein irrwitziges Theater. Der Bundesregierung macht Politik gegen die Interessen der deutschen Bürger und legitimiert mit nichts Geringerem als dem deutschen Beitrag zur Rettung der Welt. Im Innern werden Probleme nicht gelöst, aber dafür zelebriert die Kanzlerin ihre internationale Bedeutung so sehr, dass man zu fürchten beginnt, es ginge tatsächlich nichts mehr ohne sie.


Video: Ach-gut-Pogo: Henryk M. Broders Spiegel: Politik der Hochstapelei (03:51)

Noch ein klein wenig OT:

Die Kirchen in Deutschland verlieren 660.000 Mitglieder in nur einem Jahr

Ivy_HederaBy Photo by and (c)2007 Derek Ramsey – GFDL 1.2

Wundert mich überhaupt nicht. Die Kirchen schämen sich für das Kreuz, hofieren den Islam, hecheln dem Zeitgeist hinterher und hetzen tagtäglich gegen die AfD, statt sich auf die Verkündigung des Evangeliums zu besinnen.

„Die großen christlichen Kirchen in Deutschland verlieren weiter Mitglieder. 2017 sank die Zahl der Mitglieder der evangelischen Kirche auf 21,5 Millionen. 23,3 Millionen Menschen gehörten der katholischen Kirche an, wie aus den von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der katholischen Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichten Statistiken hervorgeht.”

„Die 20 protestantischen Landeskirchen haben dabei mehr Mitglieder (390.000) verloren als die 27 katholischen Bistümer (270.000). Gut 54 Prozent der deutschen Bevölkerung gehörten damit im vergangenen Jahr noch einer der beiden großen Kirchen an. Der Mitgliederschwund summierte sich damit bei beiden Kirchen auf 660.000. 2016 waren es insgesamt rund 530.000 verlorene Mitglieder.” >>> weiterlesen

Marx und Bedford-Strohm treiben die Gläubigen aus der Kirche: Massiver Mitgliederschwund

marxbedfordislam

Den christlichen Kirchen laufen die Mitglieder in Scharen davon. Das geht aus den aktuellen Statistiken der beiden Organisationen hervor. Dass die dramatische Entwicklung durch den zuwanderungsfreundlichen und linken Kurs der Kirchenfürsten Kardinal Reinhard Marx und Bischof Heinrich Bedford-Strohm verursacht wird, liegt nahe, wie die Zahlen zeigen. In den vergangenen beiden Jahren verloren beide Kirchen in Deutschland 1,2 Millionen Mitglieder. 2017 waren es 660.000, ein Jahr zuvor 530.000. Der ohnehin dramatische Trend verstärkt sich damit weiter. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich fürchte, die beiden begreifen nicht einmal, warum ihnen die Gläubigen in Scharen davon laufen. Oder ist es ihnen schlichtweg egal, weil sie so geil auf das Geld sind, dass die Flüchtlingsmafia ihnen in die Kassen schwemmt?

Siehe auch:

Schweden: Ein von innen zerstörtes Land kann sich selbst nicht mehr helfen – Schweden brennt – Polen löscht

Elmar Hörig: „Eine Zugfahrt die ist lustig, eine Zugfahrt, die ist schön”

Zurück in die Heimat: Norwegens konsequente Abschiebepraxis nach Afghanistan – Deutsche Abschiebequote dagegen erbärmlich gering

Messe(r)stadt Leipzig: Sieben Attacken allein am Wochenende: Polizei: „Explosionsartige Zunahme“ von kriminellen Übergriffen

Elmar Hörig: Der Blutmond – Zeichen des Weltuntergangs?

Italien: Schiff bringt 108 illegale Migranten nach Tripolis (Libyen) zurück

Barsinghausen (Niedersachsen): 16-jährige Anna-Lena wurde erschlagen – Leiche an Grundschule entdeckt

19 Jun

anna-lena-barsinghausenDie Obduktion von Anna-Lenas Leiche ergab: „Eine massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf“ ist die Todesursache. Die Jugendliche lag blutüberströmt und halbnackt in einem Gebüsch.

Das nächste tote Kind, diesmal in Barsinghausen (Niedersachsen). Wie die WELT meldet, wurde die 16-jährige Anna-Lena „tot in der Nähe einer Grundschule entdeckt“. Die Tote sei halb nackt und blutüberströmt mit Kopfverletzungen an einer Hecke aufgefunden worden. In den letzten Wochen kam es immer wieder zu Morden und Vergewaltigungen von Kindern und Jugendlichen. Besonders große Empörung erregte dabei der Mord an der 14-jährigen Susanna in Wiesbaden.

Aber auch Morde und Vergewaltigungen von minderjährigen Kindern in Kandel, Harsewinkel, Wuppertal und mehrere Morde an Joggerinnen und Spaziergängerinnen in Freiburg, Berlin und Köln zeigen einen tiefsitzenden Hass auf Frauen und westlich lebende Menschen. Die gezielten Angriffe auf Kinder, sowohl größere Anschläge auf Kindergärten als auch einzelne Morde, sind kein Zufall. Der Verfassungsschutz hat genau vor dieser Entwicklung gewarnt:

Fast täglich erschienen in sozialen Medien und in Messenger-Gruppen Anschlagsanleitungen, die sich an einzelne potenzielle Terroristen richteten. Dabei würden auch gezielt Kinder als mögliche Opfer benannt. So rufe die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) konkret zu Angriffen auf Kindergärten und Kinderkrankenhäuser im Westen auf.

Der Attentäter in Hamburg-Barmbek bestätigte genau dieses Vorgehen freimütig vor Gericht:

Der Angeklagte habe in der Vernehmung gesagt, sein Ziel seien Deutsche gewesen, möglichst Kinder und Jugendliche. Während der Vernehmung habe er einen Treueeid auf den IS geschworen.

Bereits 2016 kam es zu ersten Angriffen auf Kinder. Beispielsweise den Alster-Mord in Hamburg, bei dem ein 16-Jähriger hinterrücks von einem Unbekannten erstochen wurde. Die Attentäter von Essen wollten einen Kindergarten angreifen, indem sie Eis mit Gift versetzten. In Italien wollte ein Attentäter einen Kindergarten in die Luft sprengen.

Der Anschlag von Manchester richtete sich gegen ein Konzert, bei dem größtenteils Kinder und Jugendliche anwesend waren. Der Anschlag von Toulouse richtete sich gegen einen Kindergarten.

Der sexuelle Missbrauch von Tausenden minderjährigen Mädchen in Rotherham, Newcastle, Telford,…. war gezielt gegen sozial schwache Kinder gerichtet, die bei Behörden wenig Gehör finden würden.

All das erinnert an das Vorgehen des IS in Syrien. Auch dort fanden Morde und Missbrauch von Kindern statt. Bis hin zu Sklavenmärkten, auf denen sie verkauft wurden.

Quelle: Barsinghausen (Niedersachsen): 16-jährige Anna-Lena wurde erschlagen – Leiche an Grundschule entdeckt

Siehe auch: Anna-Lena (†16) lag erschlagen vor Grundschule Tatverdächtiger (24) festgenommen (bild.de)

Nachtrag 20.06.2018 – 04:01 Uhr

Barsinghausen (Niedersachsen) Anna-Lena Theis: Tatverdächtiger aus der Dominikanischen Republik – Zwei Frauenmorde in Barsinghausen in exakt zwei Monaten

anna_lena_theis

Doppelter Tatort an der Adolf-Grimme-Grundschule Barsinghausen. Hier wurden innerhalb von exakt zwei Monaten zwei Menschen ermordet.

Das Schlachten geht weiter. Im Mordfall an der 16-jährigen Anna-Lena Theis aus Barsinghausen bei Hannover (PI-NEWS berichtete) wurde am Montag Abend ein 24-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Der Verdächtige habe die deutsche und die dominikanische Staatsangehörigkeit, teilte die Polizeidirektion Hannover mit. Zeugenhinweise und weitergehende Ermittlungen hatten zu dem Mann geführt. Es werde nun überprüft, ob sich der Tatverdacht gegen den 24-jährigen „Dominikaner“ erhärtet.

Anna-Lena Theis war zunächst von ihrer Patentante, bei der sie derzeit wohnte, als vermisst gemeldet worden. Die 16-jährige war zuvor mit ihrer Freundin auf dem Stadtfest im benachbarten Ronnenberg. Mit dem Zug fuhren sie anschließend zurück nach Barsinghausen und wollten am Bahnhof noch weitere Freunde treffen. Hier wurde Anna-Lena Theis gegen 1 Uhr nachts zuletzt lebend gesehen, ihre Handy-Verbindung wurde um 1.30 Uhr unterbrochen. Sie nahm die letzte S-Bahn aus Hannover Richtung Haste und stieg in Barsinghausen aus.

In der idyllischen Wohnsiedlung von Barsinghausen machten Spaziergänger dann am Sonntagnachmittag um 14 Uhr einen grausigen Fund: Auf einer Wiese direkt vor der Adolf-Grimme-Grundschule lag der Leichnam von Anna-Lena Theis (16). Das Opfer der „Gewalttat“ wurde unter einem Baum entdeckt, war halbnackt und blutverschmiert. Anna-Lena befand sich auf dem Heimweg, sie wohnte nur wenige hundert Meter vom Tatort entfernt.

Sogar Heribert Prantls Lügdeutsche (Süddeutsche) Lügen-Zeitung berichtet über den Fall Anna-Lena Theis, vergisst aber einige wesentliche Details. Ein Land, das es nicht schafft, seine Frauen und Kinder mit Recht und Gesetz zu schützen, ist dem Untergang geweiht. >>> weiterlesen

Nachtrag 21.06.2018 – 02:35 Uhr

Barsinghausen (Niedersachsen): Mord an Anna-Lena Theis – Dominikaner randaliert im Gericht – 16-jährige war wohl „Zufallsopfer“ – Täter auch für weiteren Mord verantwortlich

anna_lena_veronika

Ein Polizeitransporter holt den dominikanisch-stämmigen Tatverdächtigen (24?) aus dem Amtsgericht. Am Tatort in Barsinghausen trauern Freunde und Verwandte um Anna-Lena. Am selben Tatort wurde exakt vor zwei Monaten auch Veronika B.,55, ermordet.

Laut Staatsanwaltschaft Hannover verdichtet sich der Tatverdacht gegen den mutmaßlichen Mörder der am Wochenende unter erheblicher Gewalteinwirkung getöteten Anna-Lena Theis aus Barsinghausen, PI-NEWS berichtete als einziges deutsches Medium ausführlicher über die Tat. Am Dienstag erließ nun ein Untersuchungsrichter in Hannover Haftbefehl gegen den Verdächtigen – der „Deutsch-Dominikaner“ sein soll. Und wie im Merkel-Migrationsparadies Deutschland üblich – als Gewalttäter bereits mehrfach aktenkundig und vorbestraft: Er wurde erst vor wenigen Monaten nach einer „längeren Haftstrafe“ aus einer niedersächsischen JVA entlassen: Anna-Lenas Todesurteil? >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Video: Gündogan im Stadion ausgepfiffen: Pfeifen als Zeichen für Stimmungswandel im Mainstream (03:07)

Die Pfiffe gegen die türkischstämmigen deutschen Fußballnationalspieler Gündogan und Mesut Özil, live in jedes Wohnzimmer übertragen, wirken auch wie ein Angriff auf die Schweigespirale des „Politisch Korrekten“ und haben Bedeutung weit über den Fußball hinaus. Die Pfiffe zeigen an, aus Latenz wurde Präsenz, aus gefühltem Unmut wurde artikulierter Protest.

Meine Meinung:

Ilkay Gündogan scheint einige Sympathien zur Fethullah-Gülen-Bewegung zu haben, so jedenfalls hörte ich es im Fernsehen und auch die Zeitungen sprechen davon. Auch von Mesut Özil ist bekannt, dass er ziemlich strenge religiöse Ansichten hat. Das zeigt, welcher Geist in diesen Spielern herrscht. Sie haben sich nie wirklich in Deutschland integriert.


Video: Gündogan im Stadion ausgepfiffen: Pfeifen als Zeichen für Stimmungswandel im Mainstream (03:07)

Quelle: Video: Gündogan im Stadion ausgepfiffen: Pfeifen als Zeichen für Stimmungswandel im Mainstream (03:07)

Video: Geert Wilders in London: „Lasst Tommy Robinson frei!“ (10:41)

Am Samstag fand in London eine Groß-Demonstration mit über 20.000 Teilnehmern statt, die für die Freilassung von Tommy Robinson aus dem Gefängnis protestierten.


Video: Geert Wilders in London: „Lasst Tommy Robinson frei!“ (10:41)

Quelle: Video: Geert Wilders in London: „Lasst Tommy Robinson frei!“ (10:41)

Siehe auch:

Schwester eines Grünen Politikers entführt?

Grünen-Politikerin in Berliner S-Bahn bedroht

Werden bis 2030 etwa 150-200 Millionen Afrikaner nach Europa kommen?

Bergisch Gladbach: Bewährung für türkischen Totschläger von Thomas K.

Familie des Mörders Ali B. will wieder nach Deutschland

Hannover: Türke (57) ersticht Frau (35) auf offener Straße

Heidelberg: Ich stech dich Krankenhaus: Massenschlägerei mit "Jugoslawen" in Heidelberger Chirurgie

17 Feb

chirurgie_heidelberg Total krank: Massenschlägerei in Heidelberger Chirurgie.

Von DAVID DEIMER | Immer diese Müllers und Lehmanns. Zwei schrecklich nette „Großfamilien“ gerieten idealerweise in der Chirurgischen Abteilung der Heidelberger Klinik aneinander. Der „Vorfall“ mit Messern, Teleskopschlagstöcken und mehreren Verletzten geschah am Sonntag gegen 17.00 Uhr im Krankenhaus in Heidelberg-Neuenheim. Alle Beteiligten befinden sich schon wieder in Freiheit.

Brutale „deutsche“ Familienbande

Nach Polizeiangaben meldeten mehrere Anrufer eine Schlägerei mit bis zu 30 Beteiligten. Noch während mehrere Streifenwagen zur Klinik eilten, verschwanden die unverletzten Clan-Mitglieder mit ihren Autos. Eine Seite ist für die Auseinandersetzung offenbar aus Offenbach angereist – an der Klinikausfahrt konnte die Polizei noch zwei Fahrzeuge mit Offenbacher Kennzeichen kontrollieren.

Wie ein Polizeisprecher sagte, besuchte eine der beiden Gruppen einen Verwandten in der Klinik. Die andere Familie habe davon erfahren und sei ebenfalls zum Krankenhaus gefahren. Die Großfamilien verzichteten darauf, beim Krankenbesuch Pralinen, selbst gebackenen Streuselkuchen und Blumen mitzubringen. Sie entscheiden sich hingegen spontan für „Holzschlagstöcke, einen Teleskopschlagstock, einen Baseballschläger, ein Küchenmesser und Pfefferspray“. Der Familienstreit eskalierte schließlich bezeichnenderweise im Bereich der Notaufnahme.

Die sechs Insassen der Fluchtautos im Alter von 21 bis 47 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Auf beiden Seiten gab es Verletzte durch die zugefügten Schlagwunden und erhebliche Augenreizungen durch den eingesetzten Pfefferspray. Alle Befragten zeigen sich im Gespräch mit der Polizei eher wortkarg.

Verfeindete „Hessen gegen Rheinland-Pfälzer“

Fest steht bislang, dass es sich bei den Personen um „Deutsche mit familiären Wurzeln ins ehemalige Jugoslawien“ handelt. Ein Clan „stammt“ laut Polizei aus dem Bereich Mannheim und Ludwigshafen, der zweite aus Frankfurt und Offenbach. Sogar die WeLT berichtet über den „Disput“, allerdings wie üblich ohne die „familiären Hintergründe“ zu nennen. Sehr taktvoll und diskret – wie von der investigativen deutschen Presse gewohnt – berichtet das Blatt von verfeindeten „Hessen“ und „Rheinland-Pfälzern“. Die alte Kluft bricht auf …

Die Kripo ermittelt zu dem Vorfall. Die Polizei bittet nun Zeugen sowie unbeteiligte Verletzte, sich unter der Rufnummer 0621/174-4444 zu melden.

Nach den polizeilichen Maßnahmen kamen alle Beteiligten des „Vorfalls“ auf freien Fuß. Für die notdienstliche Versorgung der Beteiligten kommt der Steuerzahler auf. Um mit Peter Scholl-Latour zu sprechen: „Wer u.a. halb Restjugoslawien aufnimmt, der wird selbst zu Restjugoslawien.“

Quelle: Heidelberg: Ich stech dich Krankenhaus: Massenschlägerei mit "Jugoslawen" in Heidelberger Chirurgie

Meine Meinung:

Wieso soll der deutsche Steuerzahler für die notdienstliche Versorgung der Opfer aufkommen? Entweder sagen die Opfer wer die Täter waren oder sie sollten die Rechnung selber bezahlen.

Noch ein klein wenig OT:

Italien: „Härtefall“: Nigerianer zerstückelt 18-jährige Italienerin Pamela Mastropietro in 20 Teile

Pamela Mastropietro

Von MAX THOMA | Mia (Kandel) – Maria (Freiburg)  – Soopika (Ahaus) – Pamela (Italien) – das Schlachten hat begonnen und es ist kein Ende der Flutung Europas mit importierten Killerbestien abzusehen. Auch Italien steht seit Mittwoch wieder unter Schock. Nach den bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Süditalien und Rom durch schwarzafrikanische „Geflüchtete“ – die meist nur auf dem Durchzug nach Deutschland sind – und den bestialischen Vergewaltigungen in Rimini, erschüttert der Mord an der 18-jährigen Pamela Mastropietro jetzt das ganze Land. Ein Taxifahrer entdeckte laut „Corriere della Sera“ am Mittwoch die zerstückelte Leiche von Pamela in zwei Koffern, die an einem Straßenrand bei Pollenza abgestellt wurden. >>> weiterlesen

Oer-Erkenschwick (NRW): Muslimische Gemeinde darf nicht mehr per Lautsprecher zum Freitagsgebet rufen

muezzinruf_inhalt

Der Muezzin der türkischen Ditib-Gemeinde in Oer-Erkenschwick darf nicht per Lautsprecher zum Freitagsgebet rufen. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Genehmigung der Stadt für die Moschee wieder einkassiert. Ein Ehepaar hatte geklagt: Nicht wegen des Lärms, sondern wegen des Inhalts des Gebetsrufs. „Es ist ein Singsang in einer Tonart, die für uns störend wirkt“, erklärte Kläger Hans-Joachim Lehmann, Mitglied der evangelischen Gemeinde, der „Bild“-Zeitung. „Es geht uns aber hauptsächlich um den Inhalt des Rufes. Dieser stellt Allah über unseren Gott der Christen. Und das kann ich als Christ, der hier in einem christlichen Umfeld aufgewachsen ist, nicht akzeptieren.“ >>> weiterlesen

Mutiges Urteil, mutiges Ehepaar

Dass die Stadt die Muezzin Botschaften im Vorfeld erlaubt hat, eher fragwürdig. Zumal die engen Beziehung von Ditib zu Erdogan bekannt sein dürfte. Ich will in unserem christlich geprägten Land nicht lauthals Botschaften hören zu Allah, dem einzig wahren. Kirchenglocken dagegen gehören zu unserer Tradition. Kein Pastor brüllt per Lautsprecher Gottes Heilsbotschaften vom Kirchenturm.

Somit ist die Forderung Kirchengeläut folgerichtig mit zu verbieten an den Haaren herbei gezogen. Ich frage mich eh, ob diese Stadtväter überhaupt wissen, was in diesen Moscheen gepredigt wird. Bisher erfolgen kaum Kontrollen. Stattdessen gutgläubiges Vertrauen, dass die Imame die Integration fördern. Es gibt genügend Beispiele, dass dem nicht immer so ist.

Einspruch gegen Indoktrination:

Den Richterspruch finde ich weise. Es ist Grundlage unseres Staates, dass niemandem ein Glauben aufgezwungen werden darf. Somit sind laute Schreie eines Muezzin, die uns eine Lobpreisung an einen einzig wahren Allah aufnötigen, grundsätzlich abzulehnen. Der Vergleich mit Kirchenglocken ist an dieser Stelle eben nicht mehr legitim, weil das Glockengeläut keine verbale Indoktrination mit sich bringt. Übrigens klingt es auch viel schöner, aber das ist natürlich Geschmackssache.

Richtig so:

Das hat mit Glaubensfreiheit nichts mehr zu tun. Ich möchte als Atheist nicht 5 mal am Tag mit irgendeinem Geschrei belästigt werden. Schon gar nicht wenn dieses beinhaltet, das man den einzig wahren Gott und Glauben inne hat. Eine Beleidigung für Atheisten, Agnostiker und Andersgläubige. Die sollen ihren Glauben still und leise in ihren eigenen vier Wänden praktizieren und gut ist.

Können sich ansonsten gerne in ihren Ländern, so oft sie möchten, vom Muezzin zum beten auffordern lassen. Hier sollen die das gefälligst unterlassen! Wenn es nach mir ginge, würde ich den Moslems die gleichen Rechte einräumen, wie sie Andersgläubigen in ihren Ländern einräumen. Dann würde ich gerne das Geschrei dieser Moslems hören wollen. Toleranz ist keine Einbahnstraße!

Urteil nicht weitreichend genug:

Auf jeden Fall sollten die Anwohner von Moscheen in allen Teilen Deutschlands nun auf Belästigung klagen. Persönlich meine ich, es sollte sowohl der Ruf grundsätzlich untersagt sein, wie auch ein Minarettverbot sollte eingeführt werden. Auch für bestehende Moscheen. Wir sind hier nicht im Orient.

Ein gutes Urteil:

Ein gutes Urteil, da es nicht um Lärmbelästigung, Kirchenglocken sind ja auch nicht gerade leise, sondern um den Inhalt geht. Ich fliege mittlerweile aus dem selben Grund nicht mehr mit Ethiad, Royal Brunai, etc. Dort wird einem vor Start und Landung auch ein Gebet über die Unterhaltungselektronik an Bord aufgezwungen.

Siehe auch:

Akif Pirincci: Eine neue deutsche Kleinfamilie

Der Familiennachzugs-Härtefall: Willkommenskultur für Zweitfrauen

Sind Merkel und Co. irre?

Hamburg: Eindrücke von der "Merkel-muss-weg"-Demo und der Darstellung in der Lügenpresse

Münchner quer durchs Viertel geprügelt – Afghanische Männergruppe verfolgte Münchener und prügelte brutal auf ihn ein

Jürgen Fritz: Hamburgs „Merkel muss weg“-Demo – Das ist erst der Anfang, der Anfang von etwas ganz Großem

Neues aus Absurdistan: Befürwortet der Bonner Professor René Hurlemann Zwangsdrogen für deutsche Patrioten?

21 Aug

Professor René HurlemannWill der Bonner Psychiater Professor René Hurlemann deutsche Patrioten und Gegner der muslimisch-afrikanischen Masseninvasion mittels Drogen gefügig machen?

Von INXI | Zu dieser erschreckenden Erkenntnis gelangt man, wenn man sich die Studie von Prof. René Hurlemann zu Gemüte führt! Hurlemann ist Facharzt für Psychatrie und in leitenden Funktionen der Universität Bonn tätig. Inhalt seiner abstrusen Forschung ist es, deutsche Patrioten und Gegner der muslimischen Invasion mittels Drogen gefügig zu machen. Zu diesem Zweck wurde Probanden das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin verabreicht.

Ziel der Studie war nicht etwa, wie man traumatisierten Vergewaltigungsopfern oder den Opfern der Messerattacken der Invasoren helfen könnte, wieder zu einem normalen Leben in der Heimat zurück zu finden. Nein! Es geht darum, wie man mittels Drogengabe die Spendenbereitschaft für Asylanten erhöhen kann. Wie die „Junge Freiheit“ schreibt, sind diese Manipulationen sogar erfolgreich (im Sinne Hurlemanns) verlaufen. Hurlemann kommt zu dem Schluss, dass eine Dosis Oxytocin in Verbindung mit Gruppendruck die Akzeptanz der Bürger erhöhen würde, Tür an Tür mit den Invasoren zu leben.

Solche Studien fallen nicht vom Himmel und sind auch keine Ausgeburten von durchgeknallten Professoren. Es sind Forschungsaufträge, Geld und der Wille der politischen Entscheider von Nöten, um solche Studien zu erstellen.

Frankenstein-Hurlemann benutzte für seine Experimente ein Nasenspray, weil der Wirkstoff durch die Nasenschleimhaut sofort ins Blut geht. Aber was sollte das Kartell der Asylindustrie abhalten, unser Trinkwasser mit Oxytocin zu verseuchen?

Kontakt:

» rene.hurlemann@ukbonn.de

Quelle: Neues aus Absurdistan: Zwangsdrogen für deutsche Patrioten geplant?

Meine Meinung:

Dr. Mengele hätte an solchen Vorstellungen sicherlich auch Gefallen gehabt. Hat unser Professor der Regierung vielleicht schon seine Drogen verabreicht, denn die sieht in der muslimischen Massenmigration und in der Abschaffung Deutschlands durch Millionen Afrikaner offensichtlich eine Bereicherung. Na dann, liebe Angela, bitte jeden Morgen einen Spritzer aus dem Nasenspray und aus dem mörderischen Islam wird wieder eine kuschelige Friedensreligion.

Noch ein klein wenig OT:

Münster / Ahaus: Prozess um Mord an Flüchtlingshelferin: Ihr nigerianischer Mörder stach 22 Mal zu

Flüchtlingshelferin Soopika P. (†22)Der angeklagte Asylbewerber aus Nigeria soll seine Flüchtlingshelferin Soopika P. (†22) erstochen haben.

Sie war jung. Sie war klug. Sie war überall beliebt und sie war attraktiv. Außerdem half Soopika P. († 22) in ihrer Freizeit als Flüchtlingshelferin. Doch jetzt ist der „Engel von Ahaus“ tot – niedergemetzelt in einem entsetzlichen Eifersuchtsdrama. Als der Mörder die zierliche Studentin umbrachte, hatte er einen Koffer dabei, in dem er die Leiche wegschaffen wollte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man sollte sich seine Freunde vielleicht etwas besser aussuchen. Viele Frauen denken nicht daran, dass andere Kulturen andere Vorstellungen haben, sollte die Freundin oder Ehefrau sich von ihrem Partner trennen. Und außerdem stelle ich mir die Frage, was hat die Flüchtlingshelferin eigentlich erwartet? Sie wird sich doch bestimmt etwas dabei gedacht haben, als sie sich entschied, als Flüchtlingshelferin zu arbeiten. Wahrscheinlich ist sie mit vollkommen falschen, naiven und gutmenschlichen Vorstellungen dort hingegangen. So werden die jungen Leute ja heute vielfach indoktriniert. Nur auf die Gefahren werden sie nicht hingewiesen.

Siehe auch:  Ahaus (NRW): Füchtlingshelferin aus Eifersucht erstochen – Nigerianer stach 21 mal auf Studentin (22) ein – 13 Jahre Haft (welt.de)

Sollte in Barcelona ein zweites 9 / 11 stattfinden? – (9/11: Terroranschlag in New York, World Trade Center)

Barcelona Sagrada FamiliaIch habe mir gerade die Frage gestellt, ob mit den Gasflaschen vielleicht eine der wunderschönen Kirchen zerstört werden sollte? Hier die römisch-katholische Basilika Sagrada Familia in Barcelona, die seit 1882 vom spanischen Architekten Antoni Gaudi erbaut wurde und bis heute noch nicht vollkommen fertiggestellt ist. Der Daily Telegraph hat einige Bilder vom Attentat veröffentlicht, auch von Tätern und Opfern. Ich glaube, ich nehme erst einmal mein Nasenspray.

Yvonne schreibt über die Terrorzelle in Barcelona:

Die Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge. Hätten diese hinterlistigen muslimischen Terroristen ihren ursprünglichen Plan umsetzen können, wisst ihr was 120 Gasflaschen verteilt, hätten anrichten können? Es wäre ein riesen Massaker geworden. Es hätte Tote und Verletzte ohne Ende gegeben. In Barcelona und in der ganzen Welt wird getrauert, was sein muss, leider weiß man viel zu wenig über die Verstorbenen.

Was mich eigentlich stört ist, uns wird gesagt bzw. vermittelt, wir haben keine Angst, stehen zusammen, lassen uns nicht unseren Lebensstil nehmen usw.. Als einen Tag später bei der Trauerfeier in Barcelona eine Frau schrie, sprangen alle auf und liefen davon, es war falscher Alarm. Hätte jemand einen kleinen Knallfrosch gezündet, es wäre eine Massenpanik entstanden. Natürlich haben die Menschen Angst, was doch auch ganz normal ist nach diesem Attentat.

Die Polizei in Spanien hat mit Sicherheit gute Arbeit geleistet, und sind ja auch ordentlich weiter gekommen. Aber Deutschland bzw. Europa handelt nicht. Es werden keine Maßnahmen ergriffen, die Kriminelle, bekannte Islamisten, Sympathisanten, Illegale aus dem Land befördern, ohne wenn und aber, denn die ausgewiesenen Islamisten könnten kein Unheil mehr anrichten.

Und nach jedem Attentat wird wieder auf das nächste Morden gewartet, man dreht sich im Kreis und man sagt, die absolute Sicherheit gibt es nicht, was wohl jedes Kind weiß. Wollen wir ewig die Opfer sein, die sich abschlachten lassen? Ich will das nicht. Ihr verdammten Politiker handelt endlich, denn ihr müsst nicht mit dem Leben bezahlen, sondern unsere Kinder, Jugendlichen, Mütter und Väter!

Video: Rockpalast: In Flames – With Full Force 2017 (52:05)


Video: Rockpalast: In Flames – With Full Force 2017 (52:05)

Siehe auch:

Dänemark: Polizeiprojekt "Hug a Jihadi" – wie Dänemark Dschihadisten verhätschelt

Barcelona ist ein Zentrum für Jihadisten in Spanien

Weilers Wahrheit: Die durchgeknallten Deutschen – „Alles so schön bunt hier“

Erfolgreicher selbstständiger Unternehmer: Warum ich die AfD wähle!

Wolfgang Hübner: „Resettlement“ und „Relocation“: Umvolkung ist offizielles CDU-Ziel

Dr. Nicolai Sennels: Wie soll die NATO auf die innere Bedrohung Schwedens reagieren?

Katerstimmung bei den Grünen. "Operation Inzest" verpufft im Nirwana

25 Mai

stroebele_inzest

Auf Vorstoß der „Grünen Jugend“ sollte 2008 der Paragraph § 173 StGB abgeschafft und dadurch der Beischlaf zwischen Verwandten entkriminalisiert werden. Nach dem Willen des Grünen Politikers Hans-Christian Ströbele sollte Inzest legalisiert werden. Im Jahr 2012 kritisierte Ströbele den Inzestparagraphen als „ein einsames Relikt aus anderen Zeiten“.

inzestgruene02

Hans Christian Ströbele forderte den Inzestparagraphen abzuschwächen. Sex unter Geschwistern solle legalisiert werden. Die Grüne Jugend aber geht noch weiter und will auch Sex zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern erlauben. Das Inzestverbot behindere die sexuelle Selbstbestimmung. Quelle: Zeit-Online vom 25.08.2013.

Der Inzestparagraph passe nicht mehr in die heutige Zeit, so Ströbele. Jerzy Montag, früherer rechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der Grünen geißelte 2012 „die strafrechtliche Verfolgung vom Beischlaf unter Verwandten und Geschwistern“ als „Anachronismus“. Auch die Piratenpartei forderte 2012 die Abschaffung des Inzestverbots.

„Operation Inzest“ war ein Silberstreif am Horizont künftiger grüner Triumphe an den Wahlurnen. Durch die Pädophilie-Debatte gezwungen, blieb den Grünen vorläufig nur die Option, Kreide zu fressen und mit dem Thema Inzest durch Leisetreterei zu imponieren. Links im Internet zum Thema Inzest und Grüne werden zensiert, gelöscht oder sind nicht mehr verfügbar. Die Forderungen nach Abschaffung des Inzestparagraphen werden weichgespült, da sie im gegenwärtigen politischen Diskurs schaden könnten.

gruene_-_fickt_euch_doch_alle

2013 startete die „Grüne Jugend“ die Kampagne „ich-bin-linksextrem“ zur Entkriminalisierung linksextremer Netzwerke.

Meine Meinung:

Mir scheint die Grünen sind irgendwie sexbesessen, sexsüchtig. Sex in allen möglichen Arten, am besten permanent zur Verfügung. Geht es beim Gender Mainstreaming nicht auch darum schon die Kleinkinder zu sexualisieren, sie ebenfalls sexsüchtig zu machen, damit man sie politisch noch besser manipulieren kann, denn sexsüchtige Menschen kümmern sich nicht um Politik, sie sind auf den Sex fixiert. Und die Kinder, die dabei entstehen, wirft man anschließend auf den Müll. Und diese Grünen (Kindermörder) wollen uns ins Gewissen reden.

Bayern ist FREI

Es gibt frappierend wenig, was man Grünen oder Piraten nicht zutrauen würde. Polizisten verprügeln, Gedenksteine schänden, Leichen im Keller, Sex mit Toten oder Tieren, ein pornographisches Verhältnis mit Kindern, Leichenschändung oder obsessives Denunziantentum gehören offenbar zum guten Ton im „lunatic fringe“. Also im Biotop der verrückten Randerscheinungen einer Gesellschaft.

Ursprünglichen Post anzeigen 717 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: