Tag Archives: Ladendiebstähle

Hamburg: Im Vorfeld des G20-Gipfels – Linksradikale verüben Anschläge auf private Polizeifahrzeuge!

28 Jun

1_23_polizeiVon WINSTON C. | In den vergangenen Tagen haben Unbekannte im Vorfeld des G20 Gipfels in Hamburg offenbar gezielt mehrere Privatfahrzeuge von Polizisten manipuliert, es wurden Radmuttern gelöst, Nägel in die Pneus getrieben und Reifen zerstochen – die Polizei ermittelt in „alle Richtungen“. Die Tatorte waren laut Medienbericht Nebenstraßen von Polizeikommissariaten und dem Polizeipräsidium. Demnach haben die „unbekannten Täter“ den Polizisten aufgelauert und warteten, bis diese aus ihren Autos ausstiegen und zu ihren Dienststellen gingen.

Bereits am Sonntag hatte es in Schleswig-Holstein einen Angriff auf Autos der Bundespolizei gegeben. Zwei Einsatzfahrzeuge wurden in Flensburg von Unbekannten vorsätzlich in Brand gesetzt. Nicht wenige der Täter kommen in Hamburg aus dem Umfeld der "Roten Flora", einem linksradikalen Kulturzentrum in Hamburger Schanzenviertel, welches großzügig mit Steuergeldern finanziert wird. Man züchtet sich also gewissermaßen seine eigenen Politkriminellen selber heran, die der rot-grüne Hamburger Senat auch gerne im "Kampf gegen Rechts" einsetzt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Was sind das für miese kleine linke Psychopathen, die ihren Frust an Polizeibeamten auslassen? Ich kann mir diese Typen so richtig vorstellen, Schulversager, Studienabbrecher, leben noch bei Mama, haben nie im Leben irgendetwas gelernt und geleistet, sind total linksversifft, sind neidisch auf die, die es im Leben zu etwas gebracht haben, glauben den großen Durchblick zu haben, sind aber in Wirklichkeit noch grün hinter den Ohren und machen andere für ihr eigenes Versagen verantwortlich, Politiker, Polizisten, Rechtspopulisten, u.a. , denen sie dann mit einer unberechenbaren Gewalt begegnen.

Wahrscheinlich empfinden sie ihr Treiben als Abenteuer, aber es ist kein Abenteuer, wenn man das Leben anderer Menschen gefährdet. Ihr seid in Wirklichkeit ganz armselige miese Verbrecher. Was wäre denn, wenn jemand dasselbe an dem Auto eurer Väter und Mütter machen würde und die sich mitten auf der Autobahn überschlagen würden? Und nach dem G20-Gipfel wird man feststellen, dass unter den Demonstranten etliche Schwerverbrecher waren. Aber so lange man solche Brutstätten der Gewalt, wie die Rote Flora, finanziell unterstützt, werden diese Gewaltexesse offenbar toleriert.

Noch ein klein wenig OT:

Hirschau (Bayern): Syrischer Asylbewerber (37) versucht 10-jähriges Mädchen zu vergewaltigen

Wappen_von_Hirschau.svg

Wegen Körperverletzung, Nötigung und des Verdachts eines versuchten Sexualdeliktes ermittelt die Polizei gegen einen 37-Jährigen. Er steht im dringenden Verdacht, an der Kingersheimer Straße am Donnerstag gegen 15.40 Uhr mit seinem Fahrrad eine zehnjährige Radlerin gerammt und sie dann hinter einen Heuhaufen gezerrt zu haben. Dort soll er das laut um Hilfe rufende Mädchen unsittlich berührt haben. Der Mann aus Syrien hält sich als Asylbewerber in Deutschland auf. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wer CDU und CSU wählt, bereitet unseren Kindern und Enkeln die Hölle.

Prof. Jörg Meuthen (AfD): Tübingen: Syrischer Asylbewerber stößt 10-Jährigee vom Rad – will sie vergewaltigen

Prof. Jörg Meuthen (AfD) schreibt:

syrischer_asylbewerber_vergewaltiger

Am Donnerstag, 22.6., nachmittags um 15:40 Uhr rammte ein 37-jähriger syrischer Asylbewerber mit seinem Fahrrad (bezahlt auf Kosten von uns allen) ein 10-jähriges Mädchen von ihrem Fahrrad, zog es hinter einen Heuhaufen und begann sofort mit einem Vergewaltigungsversuch.

Nur dem Zufall ist es zu verdanken, dass dieser nicht zu Ende gebracht werden konnte: Das Mädchen wehrte sich heftig und schrie um Hilfe – das hörten Passanten, die dem Mädchen sofort zu Hilfe eilten, darunter ein Polizist auf dem Heimweg. Der syrische „Schutzsuchende“ sitzt nun in Untersuchungshaft. Er ist bereits wegen mehrerer Delikte polizeibekannt – Raub, Ladendiebstähle, sexuelle Belästigung. Für den Raub war er bereits im Gefängnis.

Warum, liebe Leser, kann sich ein solcher Intensivtäter unter dem Deckmantel des Asylrechts überhaupt noch in Deutschland aufhalten? Die Antwort ist einfach: Weil weder die Bundesregierung noch die linksgrünschwarze Landesregierung von Baden-Württemberg mit dem Innenministerdarsteller Thomas Strobl (CDU) willens sind, die großangekündigten Abschiebungen auch nur ansatzweise in die Tat umzusetzen. Die Bürger werden in Sachen Abschiebungen von Merkel & Co. nach Strich und Faden belogen – das ist die Realität.

Unser Land ist damit schutzlos solchen ausländischen Gewalttätern ausgeliefert, die keinerlei Recht haben, sich in Deutschland aufzuhalten. Wie viele Frauen und Mädchen müssen denn noch angegriffen werden, bis endlich die richtigen Konsequenzen gezogen werden? Diese lauten: Grenzen endlich schließen, damit keiner mehr reinkommt – und die Hunderttausende, die entweder zu Unrecht hier sind und/oder kriminell geworden sind, schnellstmöglich in ihre Heimat zurückführen. Was denn sonst? Zeit für eine Heimat, die endlich wieder sicher wird. Zeit für die #AfD.

Zehnjährige bei Hirschau überfallen – 37-jähriger Syrer sitzt in Untersuchungshaft

Meine Meinung:

Wenn der syrische Sexualstraftäter bereits wegen mehrerer Straftaten, wegen Raub, sexueller Belästigung bestraft und sogar bereits im Gefängnis saß, warum hat man ihn dann nicht schon lange ausgewiesen? Der lasche Umgang der Justiz mit Migranten bezahlt jetzt ein 10 jähriges Mädchen mit einer Erfahrung, die vielleicht ihr ganzes Leben zerstört. Die Kriminellen laufen nicht nur auf der Straße, sondern sie sitzen auch in den Parlamenten und in den Gerichten.

Tanja schreibt ein klein wenig OT über die mögliche Zukunft Deutschlands und der Welt:

Man kann nur eine Hypothese in den Raum stellen: zu erst kommt die Überflutung mit den Musel’s und Afro’s – danach kommt – wegen leeren Kassen – der Bürgerkrieg und danach wird das Militär eingesetzt, um dem Ganzen den Rest zu geben: die Reduzierung der europäischen Bevölkerung! Eventuell legt sich Amerika noch mit 3 Atommächten an und dann drückt einer zuerst den roten Knopf! Und das war’s dann mit Deutschland, Russland, Amerika, China und Japan!!!! Wie gesagt: eine Hypothese.

Siehe auch:

Gunther Gabriel, der erste Punk Deutschlands – der einzige Künstler, der mit einer schwarz-rot-gold lackierter Gitarre auftrat

Wie das "Bohemian Browser Ballett" die Welt retten will

80 Prozent aller Syrer sind in Hartz-IV gelandet: 500.000 Hartz-IV-Empfänger kommen aus Syrien – 110.000 aus Irak

Video: Dr. Nicolaus Fest zum Scheitern der muslimischen Kölner „Anti-Terror“-Demo (04:20)

„Fass ohne Boden“ Griechenland: Linke im freien Fall

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) zu Finanzen und Steuern (03:38)

Kriminalstatistik 2016 (Teil 2): Multi-kriminell statt Multi-Kulti

5 Mai

Düsseldorf,_Rosenmontag_2016

Von Kürschner – Rosenmontag Düsseldorf 2016 – Eigenes Werk, Gemeinfrei

Im Jahr 2016 stammten 35 % aller tatverdächtigen Migranten und Asylanten aus den Hauptherkunftsländern Syrien, Afghanistan und Irak (machen 63 % aller Asylsuchenden aus). Alleine im letzten Jahr wurden rund 31.000 Syrer straffällig. Damit führten diese falschen Flüchtlinge aus Syrien den traurigen Platz eins in der Hitliste krimineller Migranten und Asylanten an.

Wirkliche soziale Sprengkraft haben jedoch die 62.000 ausländischen Gewaltverbrecher, die in der Statistik verharmlosend als „Tatverdächtige Zuwanderer im Bereich der Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit“ geführt werden. Wohlgemerkt Rohheitsdelikte überwiegend gegen die deutschen Gastgeber, die ihnen aus humanitären Gründen freundlich Gastrecht, Hilfe und Asyl anboten. Ihre schwerkriminellen Aktivitäten haben sich um sage und schreibe 97 % verdoppelt!

Hier einmal drei Beispiele, wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) manipuliert wird. Der Chef der größten Parfümeriekette Deutschlands, der Unternehmer Gerd Pieper, mit 150 Geschäften bundesweit, beklagt sich in einem Artikel in der FAZ über die steigende Anzahl von Ladendiebstählen, wobei die Täter oft bandenmäßig vorgehen, mit immer größerer Brutalität. Er übt auch scharfe Kritik an den nachsichtigen Staatsanwälten, die viele Verfahren wieder einstellen, weil ein „öffentliches Interesse“ an der Strafverfolgung „nicht“ vorhanden sei. Diese Ladendiebstähle tauchen also gar nicht erst in der PKS auf, denn dort finden nur aufgeklärte Straftaten Eingang.

Vor kurzem fand ich in der Süddeutschen den Hinweis, dass nur sieben Prozent aller Frauen in Niedersachsen, die vergewaltigt wurden, eine Anzeige erstatten. In Wirklichkeit werden also 14 Mal so viele Frauen in Niedersachsen vergewaltigt und auch diese Fälle finden in der Polizeilichen Kriminalstatistik keine Berücksichtigung. Ich würde vermuten, dass die Frauen in anderen Bundesländern sich ähnlich verhalten, wie die Frauen in Niedersachsen, dass dies also wahrscheinlich bundesweit übertragen werden kann.

Am 3. Mai 2017 wurde im ZDF in der Sendereihe "Zoom" eine Dokumentation über Wohnungseinbrüche gezeigt. Man kann ihn noch in der Videothek anschauen: Tatort Deutschland – Leichtes Spiel für Einbrecher. In der Dokumentation wurde vom Kriminologischen Institut Hannover gesagt, dass nur etwa 2,6 Prozent aller Wohnungseinbrüche zu einer Verurteilung führen. Mit anderen Worten 97 Prozent aller Wohnungseinbrüche gehen vermutlich ebenfalls nicht in die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) ein, vermute ich jedenfalls, weil kein Täter ermittelt werden kann. Dies würde bedeuten, dass die Anzahl der Wohnungseinbrüche in Wirklichkeit mehr als 30 Mal so hoch ist, wie in der PKS angegeben.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Natürlich ist es nicht politisch korrekt, wenn man in Zusammenhang mit der Merkelschen „Willkommenskultur“ von 2015 und 2016 davon spricht, dass uns diese „Willkommens-kultur“ eine explosionsartige Zunahme an Gewaltverbrechen und Gewaltverbrecher bescherte. Die regierungshörigen Hauptstrommedien sprechen in diesem Zusammenhang lieber von „kultureller Bereicherung“, „Facharbeiterzugang“ und „Beschäftigungszunahme“ in Deutschland. Die Merkelsche Willkommenskultur entpuppt sich heute als verheerende „Willkommenskultur des internationalen Verbrechens“.

Diese hässliche Kehrseite der volksverräterischen Politik Merkels verrät die Kriminalstatistik 2016: im Jahre 2016 begingen Migranten und Asylanten, von Innenminister de Maizière verharmlosend nun als „Zuwanderer“ bezeichnet, sagenhafte 293.000 Straftaten, die durch rund 175.000 Migranten und Asylanten begangen wurden, im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Zunahme um sage und schreibe 42 %. Als besonders schwere ausländische Gewalttäter wurden mehr als 62.000 Migranten und Asylanten identifiziert, darunter befinden sich wiederum über 45.000

Ursprünglichen Post anzeigen 672 weitere Wörter

Akif Pirincci: Female shit happens – Saudi-Arabien übernimmt Vorsitz in der Kommission zur Rechtsstellung der Frauen in der UNO.

4 Mai

female_shit_happens

Am 19. April wurde Saudi-Arabien in einer geheimen Abstimmung des UNO- Wirtschafts- und Sozialrates, eines der sechs Hauptorgane der Vereinten Nationen, der nächste Vorsitz für die Kommission für die Rechtsstellung der Frau zugesprochen. Von 2018 bis 2022 wird die saudische Delegation somit in der UNO zum obersten Wächter der Frauenrechte.

Daß nun ausgerechnet Saudi-Arabien künftig für die UNO über die Rechte der Frauen wachen wird, klingt für viele Frauenorganisationen wie ein Hohn, auch deshalb, weil die Saudis erst vor Kurzem mit der Gründung eines Mädchenrates weltweit für Empörung gesorgt hatten. Denn der Rat bestand, wie ein Foto dokumentierte, aus 13 Männern – aber keinem einzigen Mädchen. >>> weiterlesen

Weitere Texte von Akif Pirincci

Müsenzentner schreibt:

van_der_bellen_kopftuchAuch der österreichische Bundespräsident Van der Bellen macht sich für Frauenrechte stark: Er konstatiert eine „um sich greifende Islamophobie“. Ihretwegen „wird noch der Tag kommen, an dem wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen – alle – aus Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun“. Arm in Arm mit den saudischen Frauensteinigern werden nun Stück um Stück die Frauenrechte verbessert. Und der funverblödete deutsche Vollidiot glaubt all diesen Schwachsinn der rotgrün-versifften Geisteskranken!

Guenther schreibt:

Nachtrag zu Van der Bellos Ausrutscher: Es wäre besser, Sie würden muslimische Frauen auffordern IHRE Verhüllung abzulegen: Aus Solidarität mit den belästigten, vergewaltigten und getöteten “ungläubigen“ Frauen, die sich schamloser Weise unverhüllt und ohne männliche Begleitung im öffentlichen Raum aufgehalten haben.

Wäre für einen Bundespräsidenten angebrachter, als die Stigmatisierung verfassungsfeindlicher Symbole zu bedauern. Die Verhüllungspflicht für die Frau ist Scharia. Und die Scharia ist mit unserer Verfassung und unseren Gesetzen nicht vereinbar. Sie ist sogar ein konkurrierendes Gegenmodell zum säkularen Verfassungsstaat. Schönen Tag noch Herr Bundespräsident.

Mo Chichy fragt:

Müssen sich dann auch alle Männer aus Solidarität beschneiden lassen?

Noch ein klein wenig OT:

Diebesbanden plündern den Einzelhandel – Unternehmer Gerd Pieper von der größten deutschen Parfümeriekette übt scharfe Kritik an nachsichtigen Staatsanwälten

diebesgut_elektronikDer Einzelhandel in Deutschland beklagt eine steigende Zahl von Ladendiebstählen. Die Täter gehen bandenmäßig sowie mit zunehmender Brutalität vor. Der Unternehmer Gerd Pieper von der größten deutschen Parfümeriekette übt scharfe Kritik an nachsichtigen Staatsanwälten. In seinen 150 Geschäften gibt es jeden Tag 300 Ladendiebstähle, von denen aber viele Verfahren wieder eingestellt werden, weil ein „öffentliches Interesse“ an der Strafverfolgung „nicht“ vorhanden sei.

Die Intensivtäter kommen vor allem aus Algerien, Tunesien, Marokko, vom Balkan und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. In Sachsen sind ein Prozent der Zuwanderer für fast 40 Prozent der Straftaten der Zuwanderer verantwortlich. Und indem man die Strafverfahren einfach einstellt, kann man wunderbar die Kriminalitätsstatistik manipulieren. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Einmal drei Beispiele, wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) manipuliert wird. Wie oben von Gerd Pieper angesprochen, werden viele Ladendiebstähle einfach eingestellt. Sie tauchen also gar nicht erst in der PKS auf, denn dort finden nur aufgeklärte Straftaten Eingang.

Vor kurzem fand ich in der Süddeutschen den Hinweis, dass nur sieben Prozent aller Frauen in Niedersachsen, die vergewaltigt wurden, eine Anzeige erstatten. In Wirklichkeit werden also 14 Mal so viele Frauen in Niedersachsen vergewaltigt und auch diese Fälle finden in der Polizeilichen Kriminalstatistik keine Berücksichtigung. Ich würde vermuten, dass die Frauen in anderen Bundesländern sich ähnlich verhalten, wie die Frauen in Niedersachsen, dass dies also wahrscheinlich bundesweit übertragen werden kann.

Am 3. Mai 2017 wurde im ZDF in der Sendereihe "Zoom" eine Dokumentation über Wohnungseinbrüche gezeigt. Man kann ihn noch in der Videothek anschauen: Tatort Deutschland – Leichtes Spiel für Einbrecher. In der Dokumentation wurde vom Kriminologischen Institut Hannover gesagt, dass nur etwa 2,6 Prozent aller Wohnungseinbrüche zu einer Verurteilung führen. Mit anderen Worten 97 Prozent aller Wohnungseinbrüche gehen vermutlich ebenfalls nicht in die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) ein, vermute ich jedenfalls, weil kein Täter ermittelt werden kann. Dies würde bedeuten, dass die Anzahl der Wohnungseinbrüche in Wirklichkeit mehr als 30 Mal so hoch ist, wie in der PKS angegeben.

Grüne entsetzt: Nürnberger kaufen immer mehr Waffen

nuernberg_waffenNürnberg rüstet weiter auf: Die Zahl der Waffenbesitzer steigt, wie auch im gesamten Freistaat. Die Grünen-Stadtratsfraktion zeigt sich darüber "entsetzt". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Irgendwie muss man sich ja die grünen Bazillen vom Hals halten! 😉

Cornelia schreibt:

Die heutigen jungen Leute scheinen sich in diesem Kerker (Deutschland mit Reisefreiheit ;-)) wohl zu fühlen. Ich habe viel mit Studenten und Abiturienten zu tun – die können kaum noch selbsttätig denken. Schule und Uni geben gern angenommenes Diktat (sagen ihnen, was zu tun ist) vor, in ihren Nebenjobs wird nur nach Anweisung gehandelt, ansonsten hilflos mit Handy herumgestanden. In der Freizeit wird gebüffelt oder gekifft / gesoffen, darauf wartend, wieder in ihrem Diktat (ihrer fremdbestimmten Zwangsmühle) nachkommen zu können, um überhaupt Sinn im Dasein zu spüren. Für die ist die Welt, so wie sie jetzt ist, normal. Jedes Aufwecken-wollen erscheint denen als Angriff auf ihre herrliche bequeme vorgekaute Welt, als wolle man ihnen was wegnehmen. Es ist fast unmöglich, die jungen Leute davon zu überzeugen, dass das hier nicht die natürliche Welt ist.

Meine Meinung:

Mir scheint, viele junge Menschen, wahrscheinlich sogar die Mehrheit, sind sinnentleerte, fremdbestimmte und ungebildete geistige Tiefflieger, die durch den Wohlstand verblödet sind. Ich stelle, so etwas auch immer wieder fest. Ich muss gestehen, ich war in meiner Jugend auch nicht viel anders. Aber ich bekam nirgendwo geistige Anregung. In der heutigen Zeit ist es viel leichter sich zu informieren, aber die heutige Jugend unterliegt einer massiven linken Gehirnwäsche. Und wenn ich diese Hohlköpfe alle mit ihrem Handy in der Hand durch die Stadt laufen sehe, dann zeigt mir das, das sie offensichtlich keine anderen Interessen haben, als mit anderen Hohlköpfen zu kommunizieren.

Auch ich wurde in meiner Jugend ganz massiv links indoktriniert, ohne es überhaupt zu merken. Man war eben links und das wurde in keiner Weise hinterfragt. Damals gab es aber keine Probleme mit Migranten und Einwanderung. Im Gegenteil, wir begrüßten sie alle herzlich, denn wir hatten Null Ahnung, was da auf uns zukommen würde. Man war eben ein dummes und gutmenschliches Schaf, ein gedankenloser Mitläufer, ohne wirkliche Bildung und marschierte in der Masse mit. Mein Weltbild änderte sich erst, als ich mit Muslimen diskutierte und mir ein derartiger Hass entgegenschlug, dass ich mich fragte, was ist da los. Und dann begann ich, mich intensiv mit dem Islam zu beschäftigen.

Heute gibt es viel mehr Möglichkeiten, sich zu informieren. Die meisten Jugendlichen haben z.B. zu Hause einen Computer. Ich denke z.B. an all die tollen Vorträge, die der Islamkritiker Michael Stürzenberger in München auf der Straße hielt. Hier ein Video über ihn. Obwohl er ganz sachlich über den Islam aufklärte, schlug ihm ein derartiger Hass von Muslimen und Linken entgegen, dass war wirklich haarsträubend. Dabei hätten sie nur einmal zuhören brauchen und dann hätten sie im Internet recherchieren können, ob das stimmte, was er gesagt hatte. Aber selbst dazu sind sie zu faul

Stuttgart: AfD-Stadtrat Eberhard Brett (AfD) brutal von linken Gewalttätern zusammengeschlagen

linksfaschos_gegen_afd

Am Donnerstag wollte der Stuttgarter Rechtsanwalt und Stadtrat der AfD, Eberhard Brett (kl. Foto), am Wahlkampfauftakt seiner Partei in Stuttgart-Rot teilnehmen. Auf dem Weg dorthin wurde er kurz vor Erreichen des Veranstaltungsortes, nach Verlassen der Stadtbahn, von einem linksradikalen Schlägerkommando brutal attackiert, das von 40 bis 50 sogenannten Antifaschisten unterstützt wurde. >>> weiterlesen

Siehe auch: Stuttgart: Der Linksterror gegen AfD geht weiter – Linksfaschos ziehen gröhlend vor das Haus des AfD-Bezirksbeirats Udo Abzieher und beschmieren es – später schlugen sie einen Passanten zusammen (pi-news.net)

Siehe auch:

Bonn Bad-Godesberg: Urteil im Niklas-Prozess: Freispruch für den marokkanischen Angeklagten Walid S.

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): WDR jetzt mit dem “Erklärnazi”(49:45)

Weilers Wahrheit: Dieses Volk kann mich langsam aber sicher mal am A**** lecken!

Video: Keine Putzfrau: Flüchtling beschwert sich in Videobotschaft

Das neue Buch von Michael Klonovsky ist da – "Schilda wird täglich bunter"

Köln: Stadtteile mit über 75 % Migrantenanteil: Finkenberg und Chorweiler

Alternative für Deutschland: Anstieg der Sexualdelikte in NRW um 24,9 %

9 Mrz

Alternative für Deutschland (AfD) schreibt:

sexualdelikte_24_9

Wenn überhaupt, haben sie milde Urteile zu erwarten, Abschiebungen finden kaum statt: wenn Asylbewerber zu Sexualstraftätern werden, müssen sie nicht viel befürchten. Damit zusammenhängen könnte auch der Anstieg an solchen Taten zusammenhängen, der in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2016 bei 24,9 % lag.

Mehr als ein Jahr nach dem verhängnisvollen Silvesterabend 2015 steht die Willkommenskultur immer noch über allem, scheinbar auch über dem Schutz unserer Frauen und Töchter. Ankündigungen Merkels, Sexualstraftäter schneller abzuschieben, sind lediglich Lippenbekenntnisse, Gesetze werden nach wie vor nicht mit ihrer vollen Härte angewandt. Doch wäre genau dies nötig, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen.

NRW-Kriminalstatistik: Deutlicher Anstieg der Sexualdelikte in Nordrhein-Westfalen (ksta.de)

Meine Meinung:

Das lässt sich noch steigern, da ist noch jede Menge Luft nach oben. In Schweden haben die Sexualdelikte seit der Massenzuwanderung von Muslimen um 1472 Prozent zugenommen. Mit anderen Worten, heute gibt es mehr als 14 Mal so viele Vergewaltigungen, wie vor der islamischen Invasion. Und ich wette, die Menschen in NRW werden alles tun, damit sich auch die Sexualdelikte in NRW noch weiter steigern. Kleiner Tipp, weiter die etablierten Parteien wählen und ihr seid mit dabei. Das gilt besonders für Frauen, denn sie scheinen die multikulturellen "Annäherungsversuche" zu lieben. Na ja, wenn sie es denn so wollen. Zugenommen haben in NRW übrigens auch die Tötungsdelikte. 😉

Nicole schreibt:

1569 Sexualstraftäter sind Deutsche. Mit großem Abstand folgen Tatverdächtige aus der Türkei (165), Syrien (92), Afghanistan (66), Irak (65), Marokko (53) und Serbien (43).

Kriminalität in NRW: Drastisch mehr Vergewaltigungen – Meiste Tatverdächtige sind Deutsche

Düsseldorf – Die Zahl der schweren Gewalttaten in Nordrhein-Westfalen ist deutlich angestiegen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik für 2016 hervor, die NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) in Düsseldorf vorgestellt hat. Danach gab es bei den gefährlichen Körperverletzungen einen Zuwachs um 9,2 Prozent auf 33 329 Fälle. Die Zahl der Morde stieg um 8,7 Prozent auf 113 Fälle an.

Die steigende Tendenz setzt sich bei den Totschlagsdelikten fort. Hier wurde eine Zunahme um 12,1 Prozent auf 258 Fälle registriert. Als „besorgniserregend“ bezeichnete Landekriminaldirektor Dieter Schürmann den drastischen Anstieg bei den schweren Sexualdelikten. Vergewaltigungen und schwere sexuelle Nötigungen nahmen um 24,9 Prozent auf 2320 Fälle zu… 1569 Sexualstraftäter sind Deutsche. Mit großem Abstand folgen Tatverdächtige aus der Türkei (165), Syrien (92), Afghanistan (66), Irak (65), Marokko (53) und Serbien (43). >>> weiterlesen

Hier die gesamte Kriminalstatistik 2016 für NRW (196 Seiten, PDF-Dokument)

Meine Meinung:

Natürlich stellen die Deutschen die meisten Straftäter. Sie sind ja auch mindestens 10 mal so viele Personen. Und wie viele von den "Deutschen" haben einen Migrationshintergrund? Wie leicht und unkritisch sich manche Menschen von solchen Artikeln verleiten lassen. Sie lesen die Überschrift und machen sich danach keinerlei Gedanken über solche Aussagen.

Long John schreibt:

Ihnen ist aber schon klar dass Deutsche und Nichtdeutsche unterschiedliche Bevölkerungsanteile haben? Genauer gesagt ist es nämlich so, dass die Nichtdeutschen (11% der Bevölkerung) über 35% aller Straftaten begehen. Wenn Sie mal mit den Bevölkerungszahlen aus NRW rechnen bedeutet das: wenn man Sie in einen Raum mit 100 Deutschen sperrt, sind statistisch gesehen 1-2 Kriminelle darunter. Bei einem Raum mit 100 Nichtdeutschen wären es schon 8-10

Norbert schreibt:

Völlig falsch, der Ausländeranteil beträgt in Deutschland keine 11% sondern 21% (2015). Im Jahr 2015 wurden 17,1 Millionen Frauen, Männer und Kinder mit Migrationshintergrund gezählt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das sind 4,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie mir scheint, hat Norbert recht, was den Anteil der Migranten an der Gesamtbevölkerung betrifft, nämlich etwa 21 Prozent. Wenn Long John sagt, dass die Migranten etwa 35 Prozent aller Straftaten begehen, dann könnte das auch zutreffen. Es ist aber zu bedenken, dass es sich bei den Straftaten der Ausländer meist um Gewaltdelikte, von Körperverletzung über Raub, Vergewaltigung, bis hin zu Widerstand gegen die Staatsgewalt, um Wohnungseinbrüche und natürlich auch um Terrorattentate handelt.

Bei den "eingeborenen" Deutschen sind es meist Straftaten, bei denen unmittelbar kein Dritter zu Schaden kommt, zumindest nicht mit Leib und Leben. Das reicht in aller Regel von Cannabisanbau bis zu illegalem Sprayen, also an sich harmlosen Kram. Und ich finde, dies ist ein ganz bedeutender Unterschied.

Norbert schreibt:

Jede 5. deutsche Frau hat Erfahrungen mit sexueller Gewalt. Das hat jahrzehntelang keinen interessiert. Aber sobald ein paar Ausländer unter den Tätern sind, bekommen die besorgten Bürger Schnappatmung. Schämt Euch was für Eure Scheinheiligkeit!

Meine Meinung:

Lieber Norbert, ich glaube, was du nicht sehen willst, dass siehst du nicht. Dir ist doch wohl klar, dass an der Kriminalitätsstatistik gemauschelt wird ohne Ende und zwar besonders in NRW und besonders jetzt vor der Wahl. Wie erklärst du dir denn den Anstieg der Sexualdelikte um fast 25 Prozent? Sind die Deutschen jetzt alle geil geworden und vergewaltigen jetzt permanent die Frauen? Glaubst du das wirklich?

In Schweden haben die Vergewaltigungen seit der muslimischen Zuwanderung um 1472 Prozent zugenommen. Alle sind der Meinung, dass dies hauptsächlich durch die Migranten kommt. Außerdem ist die schwedische Regierung total feige und versucht die Migrantenkriminalität vollkommen zu vertuschen. Es ist fast schon ein Tabu, darüber in den Medien zu berichten.

Ich glaube, das beste Beispiel ist doch die Kölner Silvesternacht 2015. Dort waren es fast ausschließlich Migranten, die Frauen sexuell belästigten (Nafris). Und bei den meisten öffentlichen Veranstaltungen und Stadtteilfesten sind es immer wieder Migranten, die Frauen sexuell belästigen, begrapschen und vergewaltigen.

40 Jahre Multikulti in Schweden: 300 Prozent mehr Gewaltverbrechen und 1472 Prozent mehr Vergewaltigungen

Peter schreibt:

Schönes Beispiel aus Lübeck: Im Jahr 2016 wurden 49,1 Prozent mehr Sexualdelikte registriert, als im Vorjahr. Laut Aussagen der Ermittlungsbehörden kann man noch nicht sagen warum das so ist, man muss sehr differenziert auf die Hintergründe blicken. Nichts hat offensichtlich mit nichts zu tun…

Lübeck: Kriminalität stark angestiegen – Körperverletzung (+ 12,1 %) – Schwere Körperverletzung (+ 22,2 %) – Sexualdelikte (+ 49,1 %)

Ganze 2766 Straftaten mehr als im Vorjahr hat es in der Hansestadt im Jahr 2016 gegeben. Insgesamt stieg die Zahl der Straftaten damit um 12,1 Prozent an. Das geht aus der aktuellen polizeilichen Kriminalitätsstatistik hervor, die die Polizei Lübeck gestern vorgestellt hat.

Die Schutz- und Kriminalpolizei verzeichnet mehr Rauschgiftdelikte, Ladendiebstähle, Körperverletzungen und Sexualdelikte. Die Körperverletzungsdelikte haben um 12,1 Prozent zugenommen. Gefährliche und schwere Körperverletzungen stiegen von 586 auf 716 an; um ganze 22,2 Prozent. Bei Sexualdelikten ist ein Anstieg von 49,1 Prozent zu verzeichnen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Frankreich: Deradikalisierung von Dschihadisten ein "Totales Fiasko"

Stuttgart: Bundesligaspieler Kevin Großkreutz von 16-jährigem Türken krankenhausreif geprügelt – VFB-Stuttgart trennt sich von Großkreutz

Video: Dr. Nicolaus Fest: Der Raubtierkapitalismus der Asylpolitik gegen Deutsche (05:38)

Die politisch korrekte Umbenennung von Straßen und Plätzen

Michael Klonovsky: Wer Diskurs sagt, will herrschen

Rheinland-Pfalz: Linksfaschistischer Brandanschlag auf AfD-Chef Uwe Junge

Stefan Schubert: Braunschweig: Asylanten terrorisieren ganzen Stadtteil

24 Dez

Eigentlich hat der Großteil der Bevölkerung nicht mehr mit so einem TV-Beitrag gerechnet. Und das im Staatsfernsehen der ARD, dass sich in den letzten Monaten als kritikloser Verkünder der Merkelschen Willkommenskultur angebiedert hat.

braunschweig_migrantenterror

Ladendiebstähle haben sich verdoppelt – Straftaten nahmen um 50 % zu.- zusätzlich eine hohe Zahl von Körperverletzungen und ein Anstieg der Einbrüche

Das MDR Politikmagazin FAKT hat sich in diesem Fall auf Fakten beschränkt und frei von ideologischen Scheuklappen die Zustände rund um das Erstaufnahmelager des Landes Niedersachsen in Braunschweig beschrieben.

kriminalitaet_asylbewerber_braunschweg Video: Fakt: Kriminalität der Asylbewerber in Braunschweig (06:50)

>>weiterlesenl

Meine Meinung:

Der Pole Marian G. wohnt mit seiner Familie direkt neben den Flüchtlingsheim: Seine Bilanz: 4 Einbrüche, 11 gestohlene Fahrräder und zwei gestohlene Kinderroller, außerdem sinnloser Vandalismus. Torsten Heuer aus dem Flüchtlingslager sagt: Weniger Probleme bereiten uns Personen aus Syrien und Irak (Christen?). Die Masse der Straftäter kommt aus dem nordafrikanischen Raum (Muslime?) und aus dem Westbalkan (Roma?)

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Reinickendorf: Flüchtlinge ziehen in die Sporthalle der Mark-Twain-Schule, die noch von Kindern besucht wird

In Berlin-Reinickendorf ziehen 200 Flüchtlinge in die Turnhalle auf dem Hof der Reinickendorfer Mark-Twain-Schule an der Auguste-Viktoria-Allee. Die Turnhalle wurde von der Lageso (Landesamt für Gesundheit und Soziales) beschlagnahmt. Aber es zogen keine Familien dort ein, wie es der Schule zugesagt worden war und wie es den Eltern auf einer Informationsveranstaltung erklärt worden war, sondern ausschließlich Männer, rund 200 Personen.

Die Eltern an der Mark-Twain-Schule reagieren, milde ausgedrückt, ungehalten. Sie haben Angst um ihre Kinder. „Ich habe meinen Sohn heute zu Hause gelassen und werde ihn erst mal nicht mehr in die Schule schicken“, sagt ein Vater, der anonym bleiben möchte. „Die Sicherheit ist doch überhaupt nicht gewährleistet.“ Die Mutter eines Erstklässlers, die ihren Namen ebenfalls nicht nennen möchte, hat ähnliche Bedenken: „Wir sind sehr in Sorge. Sonst wurde immer darauf geachtet, dass keine schulfremden Personen aufs Gelände dürfen. Selbst wir Eltern müssen normalerweise draußen warten, wenn wir die Kinder abholen.“… Auch in Spandau machen die Eltern mobil gegen die Beschlagnahme weiterer Sporthallen. >>> weiterlesen

Und was sich noch so in Berlin und umzu tat: Multikulti vom Feinsten?

Drei Männer würgten acht Frauen bis zur Bewusstlosigkeit und beraubten sie

In Berlin und Hannover wurden zwei Männer festgenommen, die mindestens acht Frauen bewusstlos gewürgt und ausgeraubt haben sollen. Ein dritter Verdächtiger wird noch gesucht  Kriminalpolizisten haben am Dienstagabend in Hannover einen 31-Jährigen festgenommen, der zusammen mit zwei Komplizen eine ganze Serie brutaler Raubüberfälle auf Frauen verübt haben soll. Der Mann stehe unter dringendem Tatverdacht, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Bereits am Freitag war in Berlin ein 27-jähriger mutmaßlicher Mittäter geschnappt worden. Nach einem dritten Täter wird noch gefahndet.

Das Trio wird beschuldigt, in den vier Monaten zwischen September und Dezember mindestens acht Frauen in den Bezirken Mitte, Kreuzberg und Schöneberg überfallen zu haben. Die Täter sollen unter anderem, wie berichtet, Mitte November eine schwangere Frau in der Krefelder Straße in Moabit ausgeraubt haben. In der Nähe des Alexanderplatzes sollen sie wenige Tage zuvor in nur einer Viertelstunde gleich zwei Frauen überfallen haben.

>>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da stelle ich mir die Frage, wie viele Frauen haben sie noch bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und sich sexuelle an ihnen vergangen? So wie ich die herrschenden Gesetze kenne, sind diese Taten bestimmt kein Grund jemanden das Asyl zu verweigern. Ob unter den Opfern auch Frauen der Refugees-Welcome-Fraktion waren? Wie konnte ich nur so böse Gedanken haben und vermuten, dass die Täter Migranten sein könnten? Na ja, wenn die Zeitungen dies verschweigen, kommt man schon auf die Idee, denn wären die Täter Deutsche, hätte man bestimmt auch Name, Nationalität und Bild veröffentlicht.

Berlin-Reinickendorf: 80-Jähriger von Messerstecher an Wohnungstür schwer verletzt – Täter stach mehrmals auf Opfer ein (tagesspiegel.de)

Und in Herborn/Hessen würde ein Polizist von einem Messerstecher getötet:

Herborn: Polizist, der Zugbegleiter zur Hilfe eilte, bei einer Messerattacke getötet

Siehe auch:

Dr. Udo Ulfkotte: Bananenrepublik Deutschland: Kein Geld für Kinder, aber für Asylanten

Henryk M. Broder: Kossovaren schlitzen Schweitzer auf – Sibylle Berg im “Spiegel”

Manfred Haferburg: Von wegen Lügenpresse: Es gibt ihn noch, den anständigen deutschen Journalismus

Vera Lengsfeld: Justizminister Heiko Maas schlimmster geistiger Brandstifter seit Goebbels und Schnitzler?

Schweden macht die Grenzen dicht – Umfragewerte für Regierungsparteien Desaster

Günter Ederer: Die „Front National“ vertritt ein sozialistisches Wirtschaftsprogramm

Karlsruhe: Kriminelle Asylbewerber gefährden die Sicherheit

30 Aug

kriminelle-asylbewerber-karlsruhe

Nicht nur Braunschweig, sondern auch Karlsruhe hat ein steigendes Problem mit völlig ignoranten und kriminellen Asylbewerbern. 5000 Asylforderer leben in der Stadt. Die Beschwerden aus der Bevölkerung reißen nicht ab. Es geht um Lärm, Vermüllung, sexuelle Belästigung, Autoaufbrüche, Ladendiebstähle, Straßenraub, Drogendelikte usw. 550 kriminelle Taten zählte die überforderte Polizei bis jetzt im August.

KA-news berichtet:

Übergriffe, Autoaufbrüche und Vermüllung sorgten für zahlreiche Beschwerden aus der Bevölkerung. Polizei, Regierungspräsidium und Ordnungsamt erklärten, wie man jetzt auf die angespannte Situation reagieren will.

Die Vermüllung betrifft vor allem diese Standorte, an denen sich offenbar Asylhorden ausleben:

Vor allem im Bereich des Hauptfriedhofs, der Kinderspielplätze, der Günther-Klotz-Anlage und der Nottingham-Anlage sei es immer wieder zu Beschwerden aus der Bevölkerung gekommen.

Dem Oberbürgermeister sitzen die „Altbürger“ im Nacken, will er widergewählt werden. Diese wissen noch, wie es in Karlsruhe vor dem Asylansturm zuging.

Mehr als Gefühle kann der Oberbürgermeister aber nicht anbieten:

„Wir müssen ein Sicherheitsgefühl geben, der Bürger hat einen Anspruch darauf“, erklärt Oberbürgermeister Frank Mentrup.

Das Ziel: Den Austausch zwischen den einzelnen Stellen verbessern und durch Streifen Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stärken, aber auch um die Einrichtungen selbst zu schützen.

Für den alphabetisierten Teil der Asylbewerber gibt es Faltblättchen:

Zudem soll ein gemeinsames Infoblatt -nach Möglichkeit in den jeweiligen Landessprachen- die Flüchtlinge über Gepflogenheiten und Regeln aufklären.

Steht da auch drauf, dass man Ficki-Ficki-Anmache gefälligst zu unterlassen hat?

Doch es sind nicht nur Lärm und Müll, über die sich die Karlsruher beschweren. Auch Straftaten wie beispielsweise die Belästigungen von Mädchen und Frauen beschäftigen viele, meint Oberbürgermeister Frank Mentrup. Polizeipräsident Günther Freisleben stellt beim Pressegespräch klar: „Die Kriminalität nimmt sehr stark zu, zumeist leider in Karlsruhe.“ Von 760 polizeirelevanten Vorgängen im August – hierzu zählen neben Straftaten auch Ordnungswidrigkeiten- hätten sich über 550 in der Fächerstadt ereignet.

550 polizeirelevante Asylbewerber-Taten in einem einzigen Monat in einer einzigen Stadt! Irre… Aber logisch:

Die häufigsten Delikte: Ladendiebstahl, Schwarzfahren und Autoaufbrüche. Einen Grund für die Diebstähle sieht Freisleben in den Schulden, die manche Flüchtlinge auf sich nehmen müssten, um durch Schlepper ins Land zu gelangen. Mit dem Taschengeld, welche Asylbewerber erhalten, wären diese nicht zu bezahlen.

Asylmagnet Deutschland verleitet Afrikaner, Afghanen, Albaner usw., sich in die Hände von kriminellen Schlepperbanden zu begeben – und diese fordern ihren Tribut. Offenbar sind diese Banden bestens organisiert, spüren ihre Schäfchen auf und treiben hier die Außenstände ein.

„Das kann dazu verleiten, Straftaten zu begehen.“ Der Polizeipräsident warnt gleichzeitig vor schnellen Rückschlüssen: „Autoaufbrüche lassen sich teilweise, aber keineswegs komplett auf Asylbewerber zurückführen.“

Schließlich wollen ja auch osteuropäische Banden ihren Anteil an der Beute haben.

Doch auch Gewaltdelikte in den Unterkünften selbst stellen nach Aussage des Polizeipräsidenten die Beamten vor Probleme. Sowohl der Oberbürgermeister als auch der Polizeipräsident führen dies auf die Überbelegung in den Unterkünften zurück. Von den zehn Einrichtungen, die es im Stadtgebiet gebe, wären die großen deutlich überlegt und die kleineren würden sich ebenfalls den Kapazitätsgrenzen nähern, bestätigt Jens Nottermann, stellvertretender Leiter der Landeserstaufnahmeeinrichtungen im RP Karlsruhe.

Das Problem wird sich Tag für Tag weiter verschärfen, denn es werden dieses Jahr insgesamt 1 Millionen (!) Asylbewerber erwartet.

Überbelegung wiederum schaffe Aggression, da ist sich Freisleben sicher: „Wenn sie ein Gebäude haben, in dem 20 Menschen gut leben könnten und Sie bringen 60 Personen unter, dann entsteht Aggression. Wo Menschen sind, da passieren auch Straftaten.“

Straftaten passieren dann, wenn lauter Gesetzlose einwandern, die aus Kulturen stammen, in denen Kriminalität zum Alltag und zur Überlebensstrategie gehört. Sie kommen bereits auf kriminelle Weise in unser Land, da sie mehrere sichere Staaten durchqueren – erwartet man etwa brave Schäfchen?

Er plane nun, den Streifdienst zu verstärken: Fünf Gruppen sollen sich hier abwechseln, um rund um die Uhr reagieren zu können. Zudem will Freisleben zusätzliche Mitarbeiter bei den Streifen einteilen und die Registrierung der Flüchtlinge unterstützen. Dennoch mahnt er auch: „Die höchste Einsatzbelastung von Beamten in Baden-Württemberg hat das Polizeipräsidium Karlsruhe. Viele Kollegen sind am Rande der Belastbarkeit.“

Auch der Anwohner und der Steuerzahler sind am Rande der Belastbarkeit. Die einzigen, die völlig unbelastet sind, sind hoch alimentierte, unter Personenschutz stehende Politiker.

Von 19.000 Personen, die aktuell als Flüchtlinge in Einrichtungen des Landes Baden-Württemberg untergebracht sind, halten sich nach Auskunft des Regierungspräsidiums derzeit allein 5.000 Menschen im Stadtgebiet Karlsruhe auf. Von den zehn LEA-Einrichtungen sind die großen wie die Landeserstaufnahmestelle in der Durlacher Allee oder die ehemalige Mackensen Kaserne überbelegt.

Die kleineren Einrichtungen in Karlsruhe kommen an ihre Kapazitätsgrenzen. Lange Zeit waren rund 40 Prozent aller Flüchtlinge in Baden-Württemberg in Karlsruhe untergebracht, so die Information vonseiten des Oberbürgermeisters Frank Mentrup. Inzwischen liegt die Zahl bei rund 23 Prozent. Hier beobachte man vor allem ein Gefälle zwischen Nord- und Südbaden: 75 Prozent aller Flüchtlinge wären in Nordbaden untergebracht, in Südbaden wären es gerade einmal acht Prozent.

Vielleicht sind die Südbadener einfach schlauer als die Nordbadener?

Termin-Tipp:

Am Freitag, 4. September 2015 tagt um 18.30 Uhr im „Graf Zeppelin“ (Yorkstraße 32 – Karlsruhe-Weststadt) die „Allianz für mehr Sicherheit in Karlsruhe. Das überparteiliche Bündnis widmet sich der drastisch verschlechterten Sicherheitslage in der Stadt und will Bürgern eine Plattform bieten. Daher laden die beiden Gründer und Stadträte Stefan Schmitt (parteilos) und Jürgen Wenzel (Freie Wähler) zu einer Bürgerdiskussion ein.

Eine kleine Auswahl an Bereicherungen™:

Karlsruhe – Eine 83-jährige Frau ist am Donnerstag gegen 11.30 Uhr auf der Ludwig-Wilhelm-Straße Oper eines Raubüberfalles geworden. Kurz vor Erreichen ihrer Haustür näherte sich ihr ein Mann zu Fuß, riss ihr unvermittelt ihre zwei Ketten vom Hals und rannte davon. Auf der Flucht verlor er eine der Ketten. Die Seniorin erlitt Verletzungen am Hals. Der Täter wird von der Polizei wie folgt beschrieben: Südländisch aussehend, vermutlich Nordafrikaner, zirka 20 Jahre alt, rund 1,70 Meter groß, schmächtig, bekleidet mit einem weinroten T-Shirt und Jeans.

Karlsruhe – Am späten Mittwochnachmittag kam es in der Außenstelle Felsstraße zu einem räuberischen Diebstahl. Dabei schlugen zwei Bewohner mit Fäusten und Eisenstangen auf den Bestohlenen ein. Zu Beruhigung der Situation waren fünf Streifenwagenbesatzungen der Polizei notwendig. Wie die Polizei berichtet, handelte es sich bei dem Bestohlenen um einen 23-Jährigen aus Pakistan. Entwendet wurde ihm das Geld von einem 23-jährigen Tunesier. Als der Bestohlene das Geld zurückforderte mischte sich ein weiterer, 25-jähriger Bewohner ein. Beide schlugen mit Fäusten und einer Eisenstange auf den 23-Jährigen ein, der leicht verletzt wurde. In die Auseinandersetzung mischten sich immer mehr Mitbewohner ein, sodass der Sicherheitsdienst die Polizei verständigte. Insgesamt fünf Streifenwagenbesatzungen waren notwendig um die Situation zu beruhigen. Wie die Polizei weiter mitteilt, wurden die beiden Angreifer bei der körperlichen Auseinandersetzung leicht verletzt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Beim Tatbestand handelt es sich um räuberischen Diebstahl.

Karlsruhe – In der Nacht zum Samstag wurde ein 34-jähriger Mann in der Karlsruher Südstadt Opfer eines versuchten Raubes. Als der Mann kurz nach 04.00 Uhr das Wohnanwesen in der Nowackanlage 1 betrat, tauchte im Hausflur eine unbekannte männliche Person auf und verlangte von ihm die Herausgabe seines Mobiltelefons. Als er dies verweigerte, packte ihn der Unbekannte an den Haaren und schlug seinen Kopf gegen die Wand, wodurch er ein Hämatom an der Stirn erlitt. In der Folge ging er zu Boden, wo er noch einen Faustschlag erhielt. Am Boden liegend versuchte der Täter an das Mobiltelefon zu kommen, das der Geschädigte in der Hosentasche hatte. Nachdem der Geschädigte dies durch heftige Gegenwehr verhindern konnte, verließ der Mann das Haus und entfernte sich in unbekannte Richtung. Er kann wie folgt beschrieben werden: Ca. 185 – 190 cam groß, auffallend schlank, dunkle kurze Haare, südländische Erscheinung. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose und einer schwarzen Lederjacke.

Karlsruhe – Einer 23 Jahre alten Frau wurde in der Nacht zum Sonntag im Karlsruher Stadtteil Durlach die Handtasche entrissen. Die junge Dame, die als Prostituierte im Bereich der Ottostraße ihrem Gewerbe nachging, wurde gegen 03.00 Uhr von einem Freier kontaktiert, wobei es in der Folge zu einem Geschäft kam. Da der Unbekannte mit den Leistungen der Dame nicht einverstanden war, forderte er sein Geld zurück. Da dies seitens der Dame abgelehnt wurde, wurde er wütend und entriss ihr gewaltsam die Handtasche, in der sich u. a. Bargeld befand. Durch das Gerangel stürzte die Frau zu Boden und zog sich eine Beule am Kopf zu. Sie wurde ca. 30 Minuten später weinend von einem Passanten angetroffen, der dann die Polizei verständigte. Der Mann flüchtete nach der Tat mit seinem schwarzen Damenfahrrad in Richtung Killisfeldstraße und konnte unerkannt entkommen. Er wird wie folgt beschrieben: Ca. 20 – 25 Jahre alt, ca. 165 cm groß, dunkler Teint, unrasiert, eventuell Araber. Er war bekleidet mit einer schwarzen Hose und einer blauen Kapuzenjacke und hatte einen Kopfhörer auf.

Karlsruhe – Am Samstag, gegen 23.00 Uhr, lief ein 50-jähriger Passant auf der Stephanienstraße in Richtung Innenstadt, als er kurz vor der Douglasstraße von einem unbekannten Angreifer von hinten niedergeschlagen wurde. Der Täter schlug am Boden weiter auf sein Opfer ein und entwendete ihm in der Folge seine Tasche, welche der Mann um den Oberkörper getragen hatte. Hiernach flüchtete der Räuber in Richtung Mühlburger Tor. Dies nahmen zwei weitere Passanten wahr und folgten dem Täter, bis dieser seine Beute fallen ließ und endgültig das Weite suchte. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bislang erfolglos. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: Junger Mann, ca. 170 – 180 cm groß, vermutlich südländischer Herkunft, schlank, bekleidet mit dunklem Kapuzensweatshirt, wobei er die Kapuze über den Kopf gezogen hatte.

Quelle: Karlsruhe: Asylbewerber gefährden Sicherheit

KDL [#6] schreibt:

Jetzt wo wir erleben, dass Millionen Schwarze und Moslems unser Land fluten wird es mir klar, warum bereits vor Monaten bis Jahren begonnen wurde, ein faschistoides Maßnahmenpaket in Deutschland durchzusetzen. Dies beinhaltet Verhinderung von „rechten“ Demos per Schlägertrupps, Ansetzung unzähliger Talkshows mit eindeutiger Ausrichtung, Bekämpfung jeder Kritik am Islam, Entfernung von Ausdrücken wie „Neger“ oder „Zigeuner“ aus Büchern usw. Das zeigt, dass die aktuelle Flutung schon lange bekannt war oder es gar geplant war, diese forciert umzusetzen.

Meine Meinung:

Und da wir gerade bei Neger sind: Gestern war ich am Hauptbahnhof in Hamburg und ich hatte das Gefühl ich bin in Afrika, so viel Afrikaner liefen da rum. Die meisten davon wahrscheinlich Dealer. Man sollte sie alle einsammeln und ausweisen.

Burka-Schere [#26] schreibt:

100 deutsche Prominente Feiglinge sagen "Welcome Refugees" (bild.de)

Viele Gutmenschen auf einen Haufen! Einige waren selbst Flüchtlinge. Gut, wenn hier welche von diesen Gutmenschen mitlesen, könnt Ihr mir EINE Frage ehrlich beantworten, ist ganz leicht: Als Ihr in Eure neue Heimat kamt, habt Ihr da auch gleich GEFORDERT, seid Ihr den Einheimischen an die Wäsche gegangen, weil sie in EUREN Augen Freiwild waren, habt Ihr da auch nur den ganzen Tag mit Billigfusel im Park Euch zugesoffen, um dann Straftaten zu begehen?

Habt Ihr wenig später Eure Nachbarn zusammengeschlagen, weil sie Euch kein Brot geben wollten? Habt Ihr Eure Mitmenschen auch gemessert, weil sie anderen Glaubens waren? Ja? Dann kann ich Euch verstehen, daß Ihr das auch hier wollt! Wenn nein, warum mutet Ihr EUREN einheimischen Mitmenschen das oben genannte zu? Schämt Euch, Euren Promistatus, den Ihr nur durch uns bekommen habt, für kranke Zwecke zu mißbrauchen! 90 % aller „Flüchtlinge“ sind lt. Asylgesetz nämlich keine! Was jetzt, Ihr Gutis?

Und hier unsere 100 multikulturellen Geistesgrößen:

• Nathalia Wörner (47), Schauspielerin

• Ingo Kramer (62), Arbeitgeberpräsident

• Dietrich Grönemeyer (62), Medizin-Unternehmer

• Veronica Ferres (50), Schauspielerin

• Oliver Bäte (50), Allianz-Chef

• Wolfgang Niersbach (64), DFB-Präsident

• Sabine Christiansen (57), Moderatorin

• Stefan Kretzschmar (42), Handball-Idol

• Manuela Schwesig (41, SPD), Familienministerin

• Reiner Hoffmann (55), DGB-Chef

• Ilkay Gündogan (24), Fußball-Nationalspieler (türkisch)

• Hermann Gröhe (54), Gesundheitsminister

• Andrea Nahles (45), Arbeitsministerin

• Robert Harting (30), Diskus-Olympiasieger

• Marcel Reif (65), Fussball-Kommentator

• Gerd Müller (60), Entwicklungsminister

• Katja Kipping (37), Linken-Chefin

• Katja Kipping (37), Linken-Chefin

• Magdalena Neuner (28), Biathlon-Legende

• Horst Seehofer (66), CSU-Chef

• Judith Rakers (39), Moderatorin

• Michaela May (63), Schauspielerin

• Katharina Thalbach (61), Schauspielerin

• Thomas de Maizère (61), Bundesinnenminister

• Lukas Podolski (30), Fußball-Weltmeister

• Mesut Özil (26), Nationalspieler (türkisch)

• Toni Kroos (25), Fußball-Weltmeister

• Mario Götze (23), FC Bayern

• Hans-Joachim Watzke (59), Geschäftsführer Borussia Dortmund

• Alexander Dobrindt (45), Verkehrsminister

• Christian Lindner (36), FDP-Chef

• Ursula von der Leyen (56, CDU), Verteidigungsministerin

• Sigmar Gabriel (55, SPD), Vizekanzler

• Heiko Maas (48, SPD), Justizminister

• Stanislaw Tillich (56, CDU), Ministerpräsident

• Frank-Walter Steinmeier (59, SPD), Außenminister

• Peter Altmaier (57), Kanzleramtsminister

• Johanna Wanka (64), Ministerin für Bildung und Forschung

• Norbert Lammert (66, CDU), Bundestagspräsident

• Christian Schmidt (58), Bundeslandwirtschaftsminister

• Fritz Wepper (74), Schauspieler

• Katja von Garnier (48), Regisseurin

• Wolfgang Joop (70), Modedesigner

• Karl-Thomas Neumann (54), Opel-Chef

• Henry Maske (51), Box-Idol

• Elmar Wepper (71), Schauspieler

• Hartmut Engler (53), Pur

• Heino (76), Sänger

• Peter Maffay (65), Sänger

• Andrea Berg (40), Sängerin

• Milan Peschel (46), Schauspieler

• Hannelore Hoger (73), Schauspielerin

• Hans W. Geissendörfer (74), Regisseur

• Till Brönner (44), Trompeter

• Frank Appel (54), Post-Chef

• Fatmire Alushi (27), Fußball-Weltmeisterin (Kosovo)

• Anna Thalbach (42), Schauspielerin

• Wotan Wilke Möhring (48), Schauspieler

• Sandra Maischberger (49), TV-Journalistin

• Maybrit Illner (50), Moderatorin

• Peter Kloeppel (56), Moderator

• Iris Berben (65), Schauspielerin

• Christine Neubauer (50), Schauspielerin

• Tanja Kinkel (45), Autorin

• Uschi Glas (71), Schauspielerin

• Dr. Josef Schuster (61), Präsident des Zentralrats der Juden

• Maria Furtwängler (48), Schauspielerin

• Marc Bator (42), Moderator

• Jörg Pilawa (49), Moderator

• Marco Reus (26), Nationalspieler

• Martin Walser (88), Schriftsteller

• Dr. Eckart von Hirschhausen (48), Komiker

• Heinrich Deichmann (52), Unternehmer

• Klaus Meine (67), Scorpions

• Caren Miosga (46), „Tagesthemen“

• Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (55), Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

• Prof. Dr. Ulrich Frei (68), Ärztlicher Direktor der Charité, Berlin

• Felix Neureuther (31), Ski-Star

• Heiner Lauterbach (62), Schauspieler

• Ferdinand von Schirach (51), Autor

• Wolfgang Schäuble (72), Bundesfinanzminister

• Fabian Hambüchen (27), Turn-Weltmeister

• Katrin Göring-Eckardt (49), Grüne-Fraktionschefin

• Barbara Hendricks, (63, SPD), Umweltministerin

• Reinhard Kardinal Marx (61), Vorsitzender der Deutschen Katholischen Bischofskonferenz

• Karoline Herfurth (31), Schauspielerin

• Maria-Elisabeth Schäffler-Thumann (74), Unternehmerin

• Herbert Hainer (61), Adidas-Chef

• Volker Schlöndorff (76), Regisseur

• Nico Hofmann (55), TV-Produzent

• Maria Hö̈fl-Riesch (30), Dreifach-Olympiasiegerin

• Armin Rohde (60), Schauspieler

• Klaus J. Behrendt (55), Schauspieler (Tatort-Kommissar)

• Vural Öger (73), deutsch-türkischer Unternehmer

• Dieter Zetsche (62), Daimler-Chef

• Jella Haase (23), Schauspielerin

• Rüdiger Grube (64), Bahnchef

• Alexander Bommes (39), ARD-Moderator

• Jörg Radek (55), Chef der Gewerkschaft der Polizei

Martin Walser schreibt:

„Es geht um die Menschen, die täglich an der Festung Europa zu Grunde gehen. Es wäre möglich, diese Tragödien zu beenden, wenn jeder, der in Deutschland ein Haus sein eigen nennt, einen Flüchtling aufnehmen würde. In jedem Haus hat noch ein Flüchtling Platz. Jeder, der ein Haus besitzt, kann dann ein Jahr lang für diesen Flüchtling sorgen. Nach die- sem Aufnahme-Jahr übernimmt der Staat die Sorge. In diesem Jahr hat der Hausbesitzer alles getan, den Flüchtling in unserem Gemeinwesen aufzunehmen: Sprache, Ausbildung und was sonst noch nötig sein kann. Hilfswerk der Hausbesitzer soll es heißen. Die Hausbesitzer machen endlich Gebrauch von ihrem Privileg, Hausbesitzer zu sein. So könnte sofort eine Million Flüchtlinge untergebracht wirken. Und das Beispiel kann wirken. Hausbesitzer aller Länder vereinigt euch endlich!“ Martin Walser (88), aus dem demnächst erscheinenden Roman: Ein sterbender Mann

Meine Meinung:

Ich hoffe, Martin Walser geht mit gutem Beispiel voran. Und ich hoffe, er macht genau die Erfahrung, die oben im Artikel beschrieben sind, damit er endlich aus seinen Multultiträumen erwacht und die Realität kennen lernt. Außerdem glaube ich, daß die meisten dieser Gutmenschen einfach ziemlich dumm und ziemlich feige sind. Sie wollen mit dem Strom mitschwimmen und sie wollen nicht in den Ruf geraten "rechts" zu sein. Sie handeln also nur zu ihrem eigenen Vorteil, damit sie ihren Prominentenstatus möglichst lange aufrecht erhalten können und entsprechend Geld verdienen können. Wie heißt es doch so schön? Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.

Und solange sie selber nicht von den negativen Auswirkungen betroffen sind, ist es ihnen egal, was aus Deutschland wird. Die meisten von ihnen haben wahrscheinlich ohnehin noch nicht darüber nachgedacht, was die Masseneinwanderung und die Islamisierung für Folgen hat. Ich habe das Gefühl, die Mehrheit der obigen Gutmenschen passt sich jeder Regierungsform an. Die meisten von ihnen wären wahrscheinlich auch im Dritten Reich angepasste Mitläufer gewesen.

Wer heute, nach all den negativen Erfahrungen, die wir in den vergangenen Jahren mit Migranten hatten, immer noch so sorglos und kritiklos der Einwanderung gegenübersteht, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Er lernt meist nur durch den bitteren Kelch der Realität. Und wartet ab, dieser Schirlingsbecher (Giftbecher), das ist eure Zukunft, Schluck für Schluck.

Wnn [#33] schreibt:

Olli-Pocher-Video: in dieser primitiven Art der Volksbelustigung ergehen sich alle aus der Multikulti-Schickeria. Ich kann nur hoffen, dass sie mohammedanische Flüchtlinge bei sich aufnehmen, die sie alsbald zum fünfmaligen Bückbeten pro Tag anhalten. Die Kulturlosigkeit der deutschen Unterhaltungsindustrie reichte noch nie so weit nach unten wie in diesem Beitrag ersichtlich. Pocher und seine dumpfen Späßchen sind so seicht und so tief, dass man nur noch angewidert den Kopf schüttelt.

coolejahn [#36] schreibt:

Der Focus betitelt normalen Rechtschaffenden Bürger als „Nazischwein“. Unter dem Titel „Polizei zu lasch – Demonstranten jagen Nazi auf eigene Faust durch Regensburg“ verlinkt der Focus das zugehörige Video unter „Demonstranten jagen Nazi auf eigene Faust durch Regensburg“ Man beachte das „Nazischwein“ im Link. So sieht Qualitätsjournalismus in Deutschland 2015 aus, einfach zum Kotzen!

Templer [#48] schreibt:

Ich kann das für Karlsruhe nur bestätigen. Überall hängen Gruppen von illegalen Asylschmarotzer in Karlsruhe rum. Entweder Gruppen von Lampedusa-Negern oder Gruppen von dunkelhaarigen Arabern. Immer handelt es sich um Gruppen junger gut gebauter Männer zwischen 18 und ca. 25 Jahren. Die sehen ganz und gar nicht hilflos aus. Immer haben sie ein teures Handy in der Hand und kommunizieren stundenlang. Junge Frauen, aber auch kleinen Mädchen, werden penetrant und extrem angestarrt und nach gepfiffen.

Die Zeitungen in Karlsruhe sind voll mit Meldungen über Raubüberfälle, schwere Körperverletzungen und extreme Vergewaltigungen deutscher Frauen. Mit den illegalen Asylschmarotzer ist eine Welle der Schwerkriminalität nach Deutschland geschwappt. Noch kann die staatliche Systempropaganda die wahren Täter verschweigen und Tatsachen wegzensieren. Aber in der Bevölkerung brodelt es. Ich denke die staatliche Systempropaganda kann die Wahrheit über die extrem kriminellen Asylbetrüger nicht mehr lange unter den Teppich kehren. Mit den Scheinasylanten ist teilweise der Abschaum der Dritten Welt nach Karlsruhe gekommen.

Meine Meinung:

Genau so wird es sein. Die Kriminalität wird in den kommenden Jahren in deutschen Städten überschwappen. Das weiß jeder, der es wissen will. Nur die idiotischen Gutmenschen und die gehirngewaschenen und fanatisierten Linksradikalen wollen es nicht sehen. Sie werden schon bald eines Besseren belehrt.

non smoking women [#31] schreibt:

Da zieht er los, der Triumphzug aus Politik und Prominenten. Angeführt wird der Zug von Sigmar Gabriel, dessen Wagen von Til Schweiger gezogen wird.
Schweiger ist über und über mit kleinen Goldmünzen aus Filmfördergeldern geschmückt. Sogar seine Scheuklappen sind aus purem Gold. Um zu zeigen
wie aufgeschlossen er ist, hat man ihm ein regenbogenfarbenes Bündel aus Straußenfedern unter den Schweif appliziert.

Er ist der Dramaturgie ein bisschen zu groß geraten (findet Til übrigens auch) und verdeckt leider Sigmar ein bisschen. Hinter Sigmar steht Andrea Nahles und hält ihm den Lorbeerkranz über sein Haupt während sie ihm permanent „Memento Mori“ ins Ohr flüstert. Sie hat sich in letzter Minute über die Frauenquote auf den Wagen beklagt und wird seitlich von ihrem Partei- und Gewerkschaftsbuch gestützt, während der Wagen unten von der EKD verstärkt wurde. [Auch Kardinal Marx hat dabei, wie es sich für einen katholischen und islamhörigen Landesbischof gehört, kräftig mitgeholfen.]

Nun kommt der Zug, der zum großen Teil aus abgehalfterten Prominenten, die wieder eingespannt wurden, besteht, an der Ehrentribüne vorbei. Dort warten schon die Trutschen von der Tagesschau und die Heulsusen von heute. In der Mitte Claus Kleber, direkt hinterm Tränen-Fass, dass er schon zum überlaufen gebracht hat. Die Spannung steigt, denn am Horizont wartet das „Pack“. Wie wird es reagieren? Dazu mehr, nach dem Wetter…..

Noch ein klein wenig OT:

„Zigaretten statt Spielzeug“: Jenas Jugendpfarrer und Stadtratsmitglied Lothar König ruft zur Zigaretten-Spende für Flüchtlinge auf

Jena. Zur Stadtrat-Sitzung am Mittwochabend forderte Jenas Jugendpfarrer und Mitglied des Stadtrates, Lothar König (Bürger für Jena), in seinem Redebeitrag die Jenaer Bürger auf, sich an der neuen Initiative „Zigaretten statt Spielzeug“ zu beteiligen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ja, so sind sie unsere Pfarrer. Der eine fordert kostenlose Prostituierte für die Flüchtlinge, der andere kostenlose Zigaretten. Wann kommt der nächste Pfarrer, der kostenlose Drogen fordert?

Tuerkenluis_1683 [#53] schreibt:

Karlsruhe: Zehn Männer verprügeln und bestehlen 38-Jährigen – stehlen sein Fahrrad

Die Pforzheimer Zeitung verschweigt Täterherkunft.

Schwer verletzt: Zehn Männer verprügeln und bestehlen 38-Jährigen

Weil er sein Fahrrad nicht herausgeben wollte, haben zehn Männer auf einen 38-Jährigen eingeprügelt und ihm dann die Schuhe gestohlen. Der Mann kam nach Polizeiangaben schwer verletzt in eine Klinik. Er hatte in der Nacht zum Sonntag gerade ein Gartengrundstück in Karlsruhe verlassen, als die Gruppe ihn ansprach und sein Fahrrad forderte. Weil er sich weigerte, den Drahtesel rauszurücken, schlugen und traten die Täter auf ihn ein. Selbst am Boden hielt der 38-Jährige den Angaben nach an seinem Fahrrad fest. Die Männer schnappten sich daraufhin seine Schuhe und rannten davon. Das Opfer schleppte sich in ein Wohngebiet und bat Anwohner um Hilfe.

Original-Polizeimeldung: POL-KA: Karlsruhe – Turnschuhe geraubt – Zeugen gesucht

Der Geschädigte, der die Täter als dunkelhäutig und ca. 20-25 Jahre alt beschrieb, schleppte sich zur Neckarstraße, wo er Anwohner auf sich aufmerksam machen konnte.

Nachtrag: 01.09.2015 – 23:09 Uhr

Karlsruhe: Afrikaner stachen mit abgebrochenem Flaschenhals auf 25-Jährigem ein

Karlsruhe (ots) – Nach einem versuchten Totschlag am Sonntag, kurz vor 06.00 Uhr, in der Straßenbahn der Linie 1 sucht die Polizei nach zwei bislang unbekannten Männern. An der Straßenbahnhaltestelle Marktplatz kam es aus bislang nicht ermittelten Gründen zu Streitigkeiten zwischen einem 25-Jährigen und den beiden Unbekannten sowie zwei weiteren Begleitern.

Als die Straßenbahn kam, stieg der 25-Jährige ein. Die beiden Haupttäter folgten ihm unmittelbar. Hierbei hatte einer der Männer eine Flasche und der zweite ein Messer in der Hand. Sofort gingen beide auf das Opfer los und stachen und prügelten auf ihr Opfer ein, wobei die Flasche zerbrach und der eine unbekannte Täter mit dem abgebrochenen Flaschenhals auf den Geschädigten einstach.

Bevor sich die Türen schlossen, flüchteten die Täter und ihre Begleiter. Der 25-Jährige kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte die Polizei zunächst vier Tatverdächtige festnehmen. Nach den kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnte der Tatverdacht gegen die Männer jedoch ausgeräumt werden.

Die beiden Haupttäter werden als Nordafrikaner beschrieben. Einer war ca. 180 cm groß, hatte einen dunklen Drei-Tage-Bart, trug eine blaue Base-Cap und ein rotes T-Shirt mit einem dunklen Aufdruck . Der zweite war ca. 165 – 170 cm groß und trug ein weißes T-Shirt sowie eine dunkle Hose. Zeugen, die die beiden Täter gesehen haben oder Angaben zu deren Identität geben können, werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/939-5555 in Verbindung zu setzen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Dr. Andreas Unterberger: Wir holen uns den Asylwahnsinn selber ins Land

Paul Nellen: Wie Katrin Göring-Eckardt (Grüne) den Fachkräftemangel der deutschen Wirtschaft beheben will

Bernd Höcker: Wie ticken die Gutmenschen? (Buchauszug)

Sachsen-Anhalt: Abschiebungen künftig ohne Ankündigung?

Thilo Sarrazin: Bonn-Bad Godesberg und seine radikalen Islamisten

Akif Pirincci: Uno schliesst Deutschland vom Staatenbund aus!

%d Bloggern gefällt das: