Tag Archives: Kunden

Uwe Tellkamp kritisiert die Masseneinwanderung und wird damit zur neuen Hassfigur der linken Szene

31 Mrz

Uwe_Tellkamp_WormsBy Smalltown Boy – Uwe Tellkanp – CC BY-SA 3.0

Uwe Tellkamp war einst ein gefeierter Star in der linken Literaturszene. Er war der Liebling des linksliberalen Feuilletons und wurde mit dem Deutschen Nationalpreis geehrt. Nun aber ist er zur Hassfiger der Linken geworden, weil er es gewagt hat, die muslimische Masseneinwanderung zu kritisieren. Er hätte sein ganzes Leben lang von seinem Ruhm leben können. Aber er gehört nicht zu den Menschen, die sich dem Diktat der politischen Korrektheit unterwerfen, sondern zu den Menschen, die Verantwortung für unser Land und unsere Zukunft übernehmen, eine Spezie, die man unter Schriftstellern und Intellektuellen eher selten findet.

Wolfram Weimer schreibt über Uwe Tellkamp:

„Doch Tellkamp macht es sich unbequem. Er sagt lieber offen, was er denkt, zum Beispiel, dass “die illegale Masseneinwanderung” Deutschland schwer schade: “Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern, über 95 Prozent.” Doch das und die gewaltigen Folgeprobleme einer schleichenden Islamisierung traue sich kaum einer offen anzusprechen. In Deutschland gebe es nämlich einen “Gesinnungskorridor zwischen gewünschter und geduldeter Meinung”.”

„Tellkamp steht plötzlich da wie ein Thilo Sarrazin der Literatur. Er wird öffentlich beschimpft, attackiert, beleidigt und als Rechtsextremer gebrandmarkt. Ein Shitstorm bricht über den Schriftsteller nieder wie seit Martin Walsers Paulskirchenrede keiner mehr. Doch Tellkamp weicht nicht zurück, sondern legt nach. Zusammen mit anderen Intellektuellen formuliert er eine “Gemeinsame Erklärung 2018”. Sie lautet: “Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.” >>> weiterlesen

Die Erklärung 2018 haben mittlerweile Hunderte Professoren, Ärzte, Wissenschaftler, Theologen, Musiker, Bildende Künstler, Blogger, Schriftsteller und andere unterschrieben, darunter viele Prominente wie Henryk M. Broder, Dr. Thilo Sarrazin, Jörg Friedrich, Matthias Matussek, Vera Lengsfeld, Dr. Cora Stephan, Prof. Egon Flaig, Anabel Schunke, Alexander Wendt, Dr. Karlheinz Weissmann, Thorsten Hinz, Michael Klonovsky, Birgit Kelle, Dr. Bassam Tibi, Jürgen Fritz, Dr. Michael Ley, Wolfgang Hübner, Martin Lichtmesz und es kommen täglich neue dazu.

Der linke Terror ließ nicht lange auf sich warten, denn wer eine eigene Meinung hat, die von der der Linksfaschisten abweicht, kann nur ein Nazi sein. So sehen es jedenfalls Merkels Lieblinge von der Antifa, die mit dem üblichen Gesinnungsterror gegen die Unterzeichner aufwarten: Antifa-Drohanrufe, Shitstorms, Denunziationen bei Arbeitgebern, Vorgesetzten, Kollegen und Kunden, Aufrufe zur Distanzierung – was der deutschen Spitzel- und Anschwärzermentalität ohne RSHA [Reichs-Sicherheits-Haupt-Amt] und MfS [Ministerium für Staatssicherheit, Stasi] halt zu Gebote steht, schreibt Michael Klonovsky.

Sie können halt nicht anders, die geistigen Tiefflieger der Antifa, als mit Terror und Gewalt zu reagieren, weil ihnen die Argumente fehlen. Einige der Unterzeichner sollen sogar bereits ihre Unterschrift zurückgezogen haben, denn als Künstler muss man mit Auftrittsverboten rechnen, andere mit beruflichen Konsequenzen. Wir wissen ja noch, wie das bei Akif Pirincci gelaufen ist, dem nach seiner Pegida-Rede vom Bertelsmann-Verlag die Verträge gekündigt wurden, obwohl die Vorwürfe gegen ihn unbegründet sind.

Aber jeder neue Name, sehr oft mit akademischem Titel, widerlegt die Unwahrheit, der Widerstand gegen die Umvolkung komme von rechtspopulistischen und rechtsradikalen Hetzern gegen die „bunte Republik“. Offensichtlich gibt es noch ein anderes Deutschland, und das ist hochqualifiziert, intellektuell, denk- und formulierungsfähig. Nichts fürchten das Merkel-System, seine Profiteure und Propagandisten mehr, schreibt Wolfgang Hübner.

Hier noch ein interessantes Video mit Uwe Tellkamp und Durs Grünbein im Kulturpalast Dresden. Die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Durs Grünbein diskutierten am 8. März 2018 im Dresdner Kulturpalast über die Meinungsfreiheit. Moderiert wurde der Abend von Karin Grossmann, Chef-Reporterin der Sächsischen Zeitung. Hier die ganze Diskussion als Audio in einer Länge von 116 Minuten in der ARD-Mediathek.


Video: Uwe Tellkamp und Durs Grünbein im Kulturpalast Dresden (42:53)

schäuble_verrat

Siehe auch:

Dr. Nicolaus Fest: Die vergessenen Opfer muslimischer Frauenfeindlichkeit

Federica Mogherini: „Der Sharia-Islam ist ein fester Bestandteil Europas“

Asylsuchende überziehen deutsche Verwaltungsgerichte mit Klageverfahren – Jeder zweite abgelehnte Asylbewerber gewinnt vor Gericht

Akif Pirinçci: Das Herumgeeiere um den importierten Mörder-Moslem Hussein Khavari

Vera Lengsfeld: Die große Enteignung der Deutschen

Großburgwedel (Hannover): Vivien (24) ist das nächste Opfer brutaler Moslemgewalt

Prof. Dr. Jög Meuthen (AfD): Die Unterwerfung geht weiter – Karstadt in Hamburg nennt "Osterhasen" jetzt "Traditionshasen"

Michael Klonovsky: Erklärung 2018 – Der linksextreme Gesinnungsterror hat begonnen

25 Mrz

gemeinsame_erklaerung_frauenmarschDie „Erklärung 2018“ – ein wichtiges Widerstandssignal.

Während die „Gemeinsame Erklärung 2018“ [Hunderte Professoren, Ärzte, Wissenschaftler, Theologen, Musiker, Bildende Künstler, Blogger und andere Schreibende] immer mehr Unterstützer findet, hat längst der übliche Gesinnungsterror gegen die Unterzeichner begonnen: Antifa-Drohanrufe [Linksfaschisten], Shitstorms, Denunziationen bei Arbeitgebern, Vorgesetzten, Kollegen und Kunden, Aufrufe zur Distanzierung – was der deutschen Spitzel- und Anschwärzermentalität ohne RSHA [Reichs-Sicherheits-Haupt-Amt] und MfS [Ministerium für Staatssicherheit, Stasi] halt zu Gebote steht.

Einige wenige mussten ihre Unterschrift zurückziehen, aber jeden Tag kommen an die hundert neue Unterzeichner hinzu. Darunter befinden sich auch einige Agents provocateurs (provozierende Schädlinge, leider nicht solche); ein auf wessen Rechnung auch immer arbeitender NPD-Mann hatte sich etwa als Politikwissenschaftler eingetragen – ohnehin eine Sparte, der gegenüber man gar nicht skeptisch genug sein kann –, konnte aber letztlich nur wenig ausrichten.

Zugleich versuchen ein paar publizistische Lakaien des Establishments, die beiden Sätze der Erklärung als einerseits zu dürftig, andererseits als auf falschen Prämissen beruhend zu diskreditieren. Weder finde eine Masseneinwanderung statt, noch sei sie illegal, noch werde Deutschland beschädigt. Zu Punkt drei muss angesichts der Analphabetenquote, der Kriminalitätsbilanz und der wahnwitzigen Kosten – 50 Milliarden Euro bis Ende 2017, wie das Institut der deutschen Wirtschaft noch tiefstapelte, denn die Schäden durch Kriminalität, Vandalismus, Einschleppung von Krankheiten etc. sollten noch dazugerechnet werden – nichts gesagt werden.

Dass nach wie vor eine Masseneinwanderung stattfindet, hat zuletzt der BND bestätigt; nach wie vor schneit jährlich eine Stadt in der Größe von Kassel herein, bevölkert freilich von überwiegend Ungebildeten, Unausgebildeten und der Versorgung Bedürftigen. Was die Illegalität der Einwanderung betrifft, habe ich mehrfach auf dieses Urteil hingewiesen (Punkt 58), viele Staatsrechtler vertreten einen ähnlichen Standpunkt, und letztlich tut dies sogar die Kanzlerin selbst.

Da ich gerade die Druckfahnen der Acta diurna 2017 durchsehe, verfalle ich auf die Unsitte des Eigenzitates, weil der folgende Passus – im Buch ist es der 7. Juni – einfach wie gerufen kommt; vielleicht hat ihn der eine oder andere Besucher meines kleinen Eckladens trotz der eindrucksvollen Conclusio [Schlußfolgerung] nicht mehr im Kopf, außerdem stoßen ja auch ständig Neuleser in diesen edlen Kreis; also:

Ein Bekannter schickt mir einen Link zur ZDF-Sendung „Was nun Frau Merkel?“ vom 13. November 2015. Darin fällt ein Satz, der für meine Begriffe außerhalb der linksextremen Szene nicht hinreichend Beachtung gefunden hat. Die Kanzlerin sagt: „Ich kämpfe für meinen Plan, (…) aus Illegalität Legalität zu machen“.

Eine in mehrerlei Hinsicht bemerkenswerte Aussage. Ihr Willkommensputsch gegen jenen deutschen Souverän [gegen das deutsche Volk], auf den sie ihren Amtseid abgelegt hat, resultiert also keineswegs nur aus Gewurstel, Angst vor schlimmen Bildern, Starrsinn und Idealismus zu Lasten Dritter, sondern folgt einem Plan und ist, wie wir am täglichen Einsickern immer neuer Menschengeschenke durch die porösen deutschen Grenzen beobachten dürfen, keineswegs beendet.

Dass sie Illegalität in Legalität umwandeln will, beweist wiederum, dass ihr weder der Begriff noch die Tatsache des illegalen Handelns fremd sind, sie aber einen Weg kennt und zu weisen entschlossen ist, auf dem sich dieses unerfreuliche Faktum aus der Welt schaffen lässt. Der kann nach der so elastischen wie aggressiven und vor allem rechtswidrigen Überdehnung des Asylrechts nur in der so elastischen wie aggressiven Erweiterung des Staatsbürgerschaftsrechts bestehen.

Illegalität in Legalität verwandeln, heißt: Der große Bevölkerungsaustausch steht erst am Anfang und wird von diesen Figuren unbeirrt fortgesetzt. Für Merkel gibt es ohnehin kein Leben nach Merkel. Aber wie ist das bei den Merkel-Wählern?

Wie sehr sich die Kanzlerin um die Deutschen und deren Probleme schert, kann man am Ende der Sendung studieren, wo sie mit Zuschauerfragen konfrontiert wird. Mit keinen Satz geht sie auf die Nöte der einheimischen Geringverdiener und Kleinrentner ein, die den Stoß der von ihr losgetretenen Masseneinwanderung auffangen müssen. Umstandslos ist sie mit ihren Antworten wieder bei den Problemen der Welt und der gebotenen Alimentierung derer, die noch nicht so lange hier sind. – Immer wieder die Frage: Wer wählt so was?

(Im Original erschienen bei michael-klonovsky.de/acta-diurna)

Quelle: Michael Klonovsky: Erklärung 2018 – Der Gesinnungsterror hat begonnen 

Noch ein klein wenig OT:

Video: Thilo Schneider: The Dark Side of the Mittelschicht: Die Petze (05:42)


Video: Thilo Schneider: The Dark Side of the Mittelschicht: Die Petze (05:42)

Bochum: Messer-Angriff auf Schüler (15) in Bochum: Jugendlicher (16) aus Syrien wegen versuchter Tötung festgenommen

Bochum-messer-polizeiSymbolbild

Wie die Polizei schon am Freitag berichtete, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen 20 bis 25 Jugendlichen in Bochum-Hamme, bei der auch ein Messer zum Einsatz kam. Gegen 8.20 Uhr wurde die Polizei zur Schmechtingwiese, in der Nähe der Heinrich-Böll-Gesamtschule, gerufen – dort griffen die Beamten noch einige Jugendliche im Zuge der Fahndungsmaßnahmen auf.

Junge kam mit Stichverletzung zur Schule

Kurz darauf meldete sich ein Lehrer der Heinrich-Böll-Gesamtschule, da ein 15-Jähriger Schüler mit einer Stichverletzung zur Schule kam. Diese hat er sich zuvor wahrscheinlich im Streit auf der Schmechtingswiese zugezogen. Der nun festgenommene 16-Jährige gilt als dringend tatverdächtig. >>> weiterlesen

Video: Martin Sichert (AfD) über die ungesteuerte Zuwanderung und Wohnungsnot in Deutschland (05:06)


Video: Martin Sichert (AfD) über die ungesteuerte Zuwanderung und Wohnungsnot in Deutschland (05:06)

Video: Stephan Brandner (AfD) Im Interview über Grenzkontrollen – Moderator Alexander Kähler (Phoenix) hetzt gegen AfD (12:55)


Video: Stephan Brandner (AfD) Im Interview über Grenzkontrollen – Moderator Alexander Kähler (Phoenix) hetzt gegen AfD (12:55)

Randnotiz: Regensburg: Über 500 Demonstranten pro und contra Moscheebau in Regensburg (br.de)

Siehe auch:

Trèbes (Süd-Frankreich): Geiselnahme beendet, vier Tote – Täter ist ein Marokkaner

Mayen (Rheinland-Pflalz): Mehrere Dunkelhäutige prügeln Hellhäutigen ins Krankenhaus

Polizei in NRW Pleite – hat 23.000 Rechnungen offen

Rene Springer (AfD): 343 Millionen Euro – Immer mehr Kindergeld geht ins Ausland

Olsberg (NRW): Vergewaltigungsversuch an 14-jähriger Joggerin am helllichten Tag

Gewalt an Berliner Schulen – Direktorin fordert Wachschutz – SPD gibt sie zur Jagd frei

Video: Salafistenkinder in Frankfurter Grundschulen: „Wenn wir groß sind, töten wir euch“

21 Sep


Video: Salafistenkinder in Grundschulen: „Wenn wir groß sind, töten wir euch“ (03:47)

Schulkinder, die als Berufswunsch Dschihadist angeben: Frankfurts oberster Staatsschützer Wolfgang Trusheim fordert, notfalls müsse man salafistischen Eltern die Kinder wegnehmen. Der Kinderschutzbund warnt vor einem Religions-Rabatt bei solchen Entscheidungen. >>> weiterlesen

Guenther schreibt:

Es ist weder rechts noch links, wenn man gegen den Islam ist. Es ist eine Frage der Erkenntnis und es ist eine Frage des Gewissens. Ich habe die Bilder noch vor meinen Augen: Die Menschen, die knien mussten während ihnen die Kehlen durchgeschnitten wurden. Die bestialisch abgeschlachteten Jesiden und Christen, den jordanischen Piloten, den sie verbrannt haben, die Sexsklavinnen, die sie wie Vieh gehandelt und behandelt haben.

Das System Islam läuft immer so. Es wird auch in Europa so laufen, wenn der Islam hier stark genug ist. Alles nur eine Frage der Zeit, der Macht- und Mehrheitsverhältnisse. Wenn wir Europäer überleben wollen, müssen wir uns wehren. Darum verteil ich islamkritische Texte, poste hier, geh sogar zu Veranstaltungen der FPÖ, der Pegida, der Identitären.

Habe überhaupt keinen Hang zu Deutschtümelei oder solchen Dingen. Aber es ist eine Auseinandersetzung der zivilisierten westlichen Welt mit dem Scharia-Islam. Da kann ich nicht mehr beiseite stehen, einem hedonistischen [genusssüchtigen, sinnesfreudigen] Leben fröhnen.

Da muss ich was tun, weil mein Gewissen es mir befiehlt. Leider geht es schon um Alles, um Alles was wir in Jahrhunderten erkämpft haben. Leider erkennen das viel zu wenige. Sie kämpfen gegen "rechts", obwohl wir gerade von einem erbarmungslosen, überaus listigem religiös begründeten "rechten" [islam-faschistischen] System attackiert werden.

Martin schreibt:

Hallo Berliner, wisst Ihr, dass Berlin 31 % Ausländeranteil hat? Das sind ca. 700.000 Ausländer, also mehr Einwohner als viele deutsche Großstädte, wie z. B. Bremen. Wisst Ihr, dass Araberclans viele Stadtteile beherrschen, dass sich sogar die Polizei in einige Stadtviertel nicht mehr hineintraut, dass in diesen Stadtvierteln nicht mehr die deutschen Gesetze gelten? Wisst Ihr, dass in vielen Stadtvierteln mittlerweile nur noch die Scharia gilt?

Wisst Ihr, dass Berlin zu den größten Rauschgiftumschlagplätzen Europas zählt? Wollte Ihr das alles weiterhin? Ich denke NEIN! Morgen habt Ihr die einmalige und große Chance, das Negative zu beenden! Morgen [18. September 2016] ist die Wahl! Geht wählen, kommt mit dem Arsch aus den Betten und geht wählen! Nehmt Eure Familie, Freunde und Bekannte mit zur Wahl! Jede Stimme zählt! Es gibt nur 1 Partei für wirksame Veränderungen zum Besseren: AfD!!

Meine Meinung:

Das haben die Berliner wohl verkackt. Sie setzen lieber auf Rot-Rot-Grün, die Berlin erst richtig islamisieren werden, mit all seinen negativen Folgen. Ich verstehe einfach nicht, wie die Menschen in Berlin, wo so viel grausame und brutale Migrantengewalt geschieht, dies nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Was sind denn eure Wahlkriterien? Ist es die soziale Sicherheit? Ist es das sichere Einkommen? Versteht ihr denn nicht, dass gerade die linken Parteien, Grüne, Linke und die SPD, und auch die linksangehauchte CDU, die soziale Sicherheit am stärksten gefährden?

Die millionenfache Zuwanderung ungebildeter und nicht integrationswilliger Migranten gefährdet die Arbeitsplätze deutscher Arbeitnehmer. Sie werden entlassen, weil der Migrant dieselbe Arbeit billiger macht. Gleichzeitig werden die hart erkämpften Arbeitnehmerrechte immer weiter abgebaut. Überstunden werden geringer bezahlt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld wird reduziert, wenn nicht sogar gestrichen. Stundenlöhne werden gedrückt, die Arbeitsleistung erhöht, Kündigungsfristen verkürzt. Hire and fire (englisch: Heuern und Feuern) heißt die Devise.

Die Mieten steigen durch die Zuwanderung permanent an und es wird immer schwerer eine preiswerte Wohnung zu finden oder überhaupt eine Wohnung zu finden. Was erwartet ihr also von den linken Parteien? Sie haben sich zwar den Slogan "Sozial" in ihr Parteiprogramm geschrieben, in Wirklichkeit sind sie alles andere als sozial, jedenfalls dann, wenn es um die Interessen der deutschen Bevölkerung geht.

Und dass die innere Sicherheit immer stärker verloren geht, könnt ihr jeden Tag auf den Straßen von Berlin erleben. Außerdem werden die sozialen Leistungen für die Deutschen immer weiter abgebaut, um die Migranten zu finanzieren, weil die Muslime es nicht nötig haben zu arbeiten. Und deshalb müsst ihr euch nicht wundern, wenn eines Tages das ganze Sozialsystem zusammenbricht und dann gibt es keine Sozialleistungen mehr, für niemanden, auch nicht für Deutsche. Dann wirft man euch aus euren Wohnungen und dann könnt ihr sehen, wo ihr bleibt. Mir scheint, ihr habt noch niemals darüber nachgedacht.

Valide Berechnungen von Fachleuten belegen, dass selbst bei einem jährlichen Zuzug von nur 200.000 wenig qualifizierten Migranten, wie ihn die CSU fordert, sich über die Jahre verdeckte Staatsschulden in Höhe von rund 6 Billionen Euro aufbauen. 6 Billionen Euro Schaden durch Migration – das entspricht dem Staatsbankrott, dem Bankrott des Renten-, Sozial- und Gesundheitssystem, und dem Totalverlust aller Ersparnisse. Und dann ist der Ofen aus in Deutschland. Und genau darauf steuern wir zu. Nur niemand spricht es aus, niemand will es wahrhaben. Es wird so getan, als sei alles in Butter.

chris schreibt:

Alle weg, scheiß egal, auch die, die Hilfe brauchen. Wenn die alles bekommen haben was die wollen, stellen die sich gegen uns… Ich kann das nicht mit ansehen wie unser geliebtes und einst sicheres Vaterland so den Bach runter geht und lange werde ich mir das auch nicht mehr ansehen…

wolfgang schreibt:

Da ist nicht Prävention angesagt [Vorsorge = Rundumversorgung von Migranten], sondern abschieben und, falls vorhanden, Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft! Und das sofort!

Noch ein klein wenig OT:

USA: Sicherheitsmitarbeiter sticht in Minnesota-Einkaufscenter auf Nicht-Muslime ein


Video: Polizei: Mehrere Opfer erstochen – Täter im St, Cloud-Einkaufszentrum erschossen (06:20)

In einem Einkaufszentrum in der US-amerikanischen Stadt St. Cloud (Minnesota) hat ein Sicherheitsmitarbeiter in der Nacht zum Sonntag acht Kunden mit einem Messer angegriffen und teils schwer verletzt. Laut Medienberichten rief der Mann bei der Attacke „Allah” [Allahu Akbar?] und fragte vorher seine Opfer, ob sie Muslime seien. Die Polizei erschoss den Täter noch im Gebäude. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich frage mich gerade, ob das die Auswirkungen der Inzucht sind, die in vielen islamischen Ländern weit verbreitet ist. Aber auch in Deutschland neigen die Muslime zur Heirat unter Verwandten. Oder ist es die Gehirnwäsche des Islam, die die Menschen zu solchen Zombies macht?

Erst gegen TTIP demonstrieren, dann zu McDonalds

Harvey schreibt:

mc_donalds

Nach ’ner anstrengenden TTIP-Demo erstmal zu Mecces auf’n 9er Chlor-Nuggets mit Monsanto-Dip…

Thomas schreibt:

Legga! Wenn rauskommt was in die Nuggets rein kommt, kommen die Chefs von MacKotz da rein, wo sie so schnell nicht mehr rauskommen! Guten Appetit!

Horst schreibt klein:

diese jugend ist am absteigen – werte und tiefere hintergründe interessieren sie nicht mehr – wichtig ist nur mehr so zu tun als ob man dabei war – aber eben nur oberflächlich – mitläufer – wie sie auch oft im facebook zu erkennen sind – und am liebsten ist es wenn man immer partylaune mitbringt

Annemarie schreibt:

Ich bin enttäuscht! Erst gegen TTIP demonstrieren und dann genau den Fraß kaufen, den wir verhindern wollen! Für das Geld hättest Du wahrscheinlich in einem aufgeräumten Restaurant mit Bedienung und im Sitzen ein Essen und ein Getränk bekommen. Wir sollten keine Werbung für US-amerikanische Fastfood-Ketten machen, die danach lechzen, das CETA und TTIP umgesetzt werden. Das war ein glattes Eigentor!

Thomas schreibt:

Wer so etwas frisst, klaut auch den Enten das Brot…

Linz: Hooligans und Asylwerber: Massenschlägerei in Linz Erneut Verletzte

linz_hooligans_migranten

Zum zweiten Mal nach nur einer Woche ist es in der Nacht auf Samstag zu einer Massenschlägerei zwischen Asylwerbern und Fußballhooligans in der Linzer Altstadt gekommen. Bis zu 30 Personen gingen mit Gürteln, Flaschen und Messern aufeinander los. Drei Verletzte wurden bisher festgestellt, teilte der Linzer Polizei mit. Zwei der Hooligans und ein Asylwerber mussten medizinisch versorgt werden. Sie erlitten einen Nasenbeinbruch und Schnittverletzungen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Für Patrick Bahners (FAZ) gibt es keine Asylkrise

Video: London: Linke Irre tanzen für mehr Migranten auf der Straße

Dr. Wolfgang Prabel: Die dubiose Vergangenheit des Politikwissenschaftlers und Rechtsextremismusforschers Prof. Hajo Funke

Video: Anne Will: Eskalation in Bautzen – Was steckt dahinter?

Michael Stürzenberger: In Berlin formieren sich Bürgerwehren (Video)

Vera Lengsfeld: Ein kleiner Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün

Marei Bestek: Sturmtief „Guido“ überm Ruhrgebiet – ein Kumpel wechselt die Partei

14 Aug

bergmann_ruhrgebiet
Ich möchte hier auf einen Artikel von Marei Bestek eingehen, die sich auf der “Achse des Guten” mit Guido Reil, einem Essener Ratsherrn beschäftigte, der einst ein angesehenes SPD-Mitglied war und zu höheren Weihen innerhalb der Partei berufen schien, sich dann aber entschied, aus der SPD auszutreten und in die AfD einzutreten. Grund hierfür waren die Probleme, die sich in Essen-Karnap besonders durch die libanesischen Flüchtlinge auftürmten.

Essen wird genau so mit Migranten geflutet, wie andere Städte in Nordrhein Westfalen. Dabei hatte es Essen-Nord offensichtlich besonders hart getroffen, was sich in einer immer größeren Verwahrlosung ausdrückte. Essen-Karnap wandelte sich immer mehr in ein Ghetto und zeigte deutliche Zeichen einer Verslummung. Der Migrantenanteil dort liegt mittlerweile bei über 40 Prozent.

Es gab Ärger über Verschmutzungen, Lärmbelästigungen und besonders über die anmaßende Haltung krimineller libanesisch-arabischer Flüchtlinge, die zwar bereits vielfach seit Jahrzehnten in Essen leben, aber von ihnen leben immer noch 90 Prozent von HartzIV. Die Kriminalitätsstatistik hält die Stadt geheim. Offensichtlich ist sie so groß, dann man meint, sie vertuschen zu müssen.

Guido Reil über die Mentalität der Essener Libanesen:

„Ich war lange ehrenamtlicher Richter am Landgericht und habe dort sehr viele Prozesse mit libanesischer Beteiligung erlebt. Was sie da über die Mentalität lernen, wie sehr die uns und dieses Land verachten und uns auslachen, unsere Sozialgesetze ausnutzen, das ist haarsträubend. Wir haben das auch in dieser Stadt offiziell lange verdrängt, verdrängen es im Grunde immer noch.” >>> weiterlesen

Allmählich musste er einsehen, dass die Vorstellungen der SPD, die dazu neigte, die Dinge schön zu reden, anstatt sie anzupacken, an der Realität scheiterten. Immer mehr setzte sich bei ihm die Überzeugung durch:

„Wir schaffen es nicht. Uns wird ja auch erzählt, man könne eine Million arabischstämmiger Männer auf dem deutschen Arbeitsmarkt integrieren. Wer glaubt denn so was? Das widerspricht doch jeder Erfahrung.”

Das brachte Guido Reil, den Karnaper Ratsherrn, einem bodenständigen Bergmann auf Prosper-Haniel, dem letzten Bergwerk im Ruhrgebiet und überzeugtem SPD-Mitglied auf die Palme. Er setzte sich für eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge ein. Aber am Ende scheiterten alle seine Bemühungen und schließlich wechselte der ehemalige Vorzeige-Sozialdemokrat die Partei und trat zur AfD über.

Vor acht Jahren hatte Guido Reil außerdem in Essen-Karnap ein Sozialprojekt der Arbeiterwohlfahrt ins Leben gerufen, welches Senioren beim Einkauf half. Nun aber hatte die Arbeiterwohlfahrt beschlossen, keine AfD-Mitglieder in ihren Reihen zu dulden. Mareike Bestek erzählt uns, wie es in Essen weiter ging:

„Guido Reil ist ein Urgestein des Ruhrgebiets: ohne Berührungsängste, engagiert – ein richtiger „Kumpel-Typ“, wie man in den alten Bergbauregionen zu sagen pflegt. „Hömma Guido, wie isset dir?“, würde ich ihn am liebsten fragen, denn die letzten Monate waren nicht leicht für ihn. Guido ist jetzt AfD-Mitglied. Was alleine schon als Kriterium für einen Ausschluss aus der gesellschaftlichen Mitte gilt, wird umso eklatanter, wenn man vorher ein altgedienter Sozialdemokrat war. Ein SPD‘ler der AfD‘ler wird: Das Ruhrgebiet versteht die Welt nicht mehr.”

>>> Lesen sie den ganzen Artikel von Marei Bestek auf "Achgut.com"

Noch ein klein wenig OT:

"Hunderttausende Schutzsuchende": Kurden rechnen mit Massenflucht nach Deutschland

Obama Syrian Refugees

"Kurzfristig rechne ich mit Zehntausenden, mittelfristig mit einigen Hunderttausend (500.000) Schutzsuchenden aus der Türkei in Deutschland, wenn das Erdogan-Regime die Minderheiten und die demokratische Opposition weiter bekämpft", sagt der Verbandsvorsitzende Ali Toprak der Zeitung "Die Welt". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das bedeutet nichts anderes als türkisch-kurdischer Krieg auf deutschen Straßen. Schon jetzt tragen die türkischen (Osmanen Germania) und kurdischen (Bahoz) Rockergruppen ihren politischen Kampf auf unseren Straßen aus.  Und es würde mich gar nicht wundern, wenn die irre Kanzlerin dem sogar noch zustimmt. Das nennt man Frauenpolitik. Oder die Türken und Kurden, Araber, Afghanen, Marokkaner, Tunesier, Algerien, Pakistaner, Tschetschenen… vereinen sich und führen Krieg gegen die wehrlosen Deutschen. Was wird das für ein Schlachtfest.

AfD beschließt Untersuchungsausschuss „Linksextremismus in Baden-Württemberg“

baden_wuerttemberg_heimat

Die AfD kritisiert die Bundesregierung für ihr offenbares Nichtstun wenn es um linksextremistische Gewalttaten geht. „Es kann nicht sein, dass Linksextremisten in Baden-Württemberg Narrenfreiheit genießen und die Landesregierung selbst dann wegschaut, wenn Polizisten, Unbeteiligte und Kinder angegriffen werden,“ kritisiert die Partei. >>> weiterlesen

Sebastian Nobile schreibt:

Das geht schon viele Jahre so, auch vor der AfD: Linke und gutmenschliche Vereine marschieren regelmäßig und ohne Scheu neben Gewalttätern, während sie gleichzeitig die "bösen Rechten", die so gut wie immer friedlich sind, selbst nach den üblichen linksfaschistischen Übergriffen, jeder erdenklichen Schweinerei bezichtigen. Sie sehen und wissen es ganz genau und sie lügen und lügen und lügen, dieser erbärmliche Haufen aus SPD, Grünen, DIE LINKE, Verdi, DGB und oft genug auch Kirchen, CDU, FDP usw.

Da habe ich schon Bilder von Gegendemonstrationen gemacht, da steht diese ignorante Bande neben den Grauen Wölfen und dem Schwarzen Block der Antifa (zusammen, wohlgemerkt!) und fühlen sich wie die geilsten Menschenfreunde, dabei sind sie nur hohle Mitläufer und Phrasendrescher. Sie sind viel mehr das, jene linken Wohlstandsbürger, was sie im bösen Rechten sehen wollen, als sie selbst begreifen, denn sie benutzen keinen Spiegel, sondern lieber den Zeigefinger und das geifernde Maul!

Hans-Georg schreibt:

Nun merken es auch andere. Viele Mitglieder der linken Parteien SPD, Grüne und Linke sind tief verstrickt im gewalttätigen Linksextremismus, der unsere Demokratie stärker bedroht, als der Rechtsextremismus es jemals getan hat…

Pinneberg (bei Hamburg): Moschee neben Bordell: Bordell-Chef wehrt sich: „90 Prozent der Kunden sind Türken“

bordell_pinneberg

Nach Vorwürfen der Türkisch-Islamischen Gemeinde ist der Betreiber gesprächsbereit. Und er besteht auf seinem Recht… Die Türkisch-Islamische Gemeinde will gegen den Puff vorgehen. Von einer Unterschriftenaktion ist die Rede. Stein des Anstoßes: Prostituierte würden sich mit entblößten Brüsten direkt am Fenster zeigen, so der Vorwurf der Türkisch-Islamischen Gemeinde. Im Übrigen: „90 Prozent der Kunden, die zu mir kommen, sind Türken.“ >>> weiterlesen

Siehe auch:

Philip Plickert: Die große Migrationswelle kommt noch

Dr. Udo Ulfkotte: Dänemark: 5 Somalier überfallen Autofahrer, zwingen ihn nach Hause zu fahren und rauben seine Wohnung aus

Vera Lengsfeld-Interview mit Britta Bürger im Deutschlandfunk

Wien: Geheim-Studie: Kriminalität explodiert – 116.488 Verbrechen im ersten Halbjahr

Dr. Marcus Franz: Der Schlachtruf des Zeitgeistes: „I feel offended!” (diskriminiert)

Marisa Kurz: Warum Homöopathie Scharlatanerie ist und nicht in Arztpraxen und Apotheken gehört

%d Bloggern gefällt das: