Tag Archives: Kriminalitäts-Einwanderung

G. Andreas Kämmerer: 6000 % mehr Asylanten-Kriminalität im Jahr 2014 bei den Rohheitsdelikten

5 Mrz

asylkrimi-440x213
Nach amtlicher Propaganda sind Asylanten nicht oder nur geringfügig krimineller als der durchschnittliche Deutsche. Und wenn die Propaganda-Medien dennoch eine höhere Kriminalität zugeben müssen, dann werden jene Zahlen regelmäßig mit den Begründungen relativiert, es handele sich entweder um ausländerspezifische Taten wie illegale Einreise, Passvergehen oder falsche Angaben oder um kulturelle Missverständnisse, jugendtypische Übererregtheiten oder schlichtweg mangelnde Intelligenz. Ein Blick über die scharfe Kante eines Rechenschiebers auf die öffentlichen Statistiken zeichnet ein erschreckend anderes Bild.

Asylanten, neudeutsch vor dem deutschen „Pack“ in das linguistische Präservativ „Schutzsuchende“ verpackt, stellen für die öffentliche Ruhe und Ordnung eine immense Gefahr dar. Stellt man sich im Bekanntenkreis dieser Diskussion, sind harte Fakten nur schwer zu zitieren, da sie sich in den unzähligen Statistiken verstecken. Nachfolgende Rechnung stellt eine mögliche Berechnung gemeinfrei zur Diskussion. Was sind die Grundlagen?

Laut öffentlicher Quellen betrug der Anteil der Asylanten im Jahre 2014 ca. 200.000 Personen. Stellt man diese Zahl in Bezug zur Gesamtbevölkerung von ca. 80 Millionen, erhält man einen Anteil von Asylanten von ca. 0,25% in 2014 der Gesamtbevölkerung. Laut der polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) von 2014 betrug der Anteil der Asylanten, die unter schwersten Straftaten in der Statistik aufgeführt wurden:

• 3,7% für Mord und Todschlag
• 3,5% für Vergewaltigung und sexuelle Nötigung
• 4,2% für schwere und gefährliche Körperverletzungen.

Nimmt man als Mittelwert die 3,7% und teilt sie mit dem Anteil der Schutzsuchenden der Gesamtbevölkerung (3,7 : 0,25) erhält man den Faktor 15. Das 1. Rechenergebnis lautet somit: Asylanten sind 15-mal straffälliger in Bezug auf die aufgeführten Rohheitsdelikte als der Durchschnitt in der Kriminalitätsstatistik 2014.

Doch damit sind wir noch nicht am Ende der Fahnenstange mit deutscher Nationalflagge angelangt. Blickt man nämlich näher in die Zahlen, kann man erkennen, dass die o.g. Täterzahlen zu ca. 85% von Männern ausgeübt werden in der Altersklasse von 21-40 Jahren. Genau jene Alterskohorte stellt auch das Gros der Schutzsuchenden.

Blicken wir in eine andere offizielle Statistik, können wir ablesen, dass in ganz Deutschland nur ca. 18,5 % aller Einwohner die Altersklasse 21-40 Jahre abbildet. Daraus können wir das 2. Zwischenergebnis ablesen, dass nämlich ca. ein Fünftel (1/5) aller Deutschen (18,5%) vier Fünftel (4/5) der o.g. Straftaten (85%) in der Gruppe der Rohheitsdelikte verüben. Für diesen Fall setzen wir die deutsche Kriminalität mit der ausländischen Kriminalitätsbelastung gleich. Würden wir dies nicht tun, würde sich der Endfaktor noch mehr erhöhen.

Dies bedeutet, wenn alle Deutschen gleichmäßig auf die Gesamtfläche verteilt sind, dass sich die 4-fach höhere Kriminalität der Menschen von 21-40 Jahren auf ganz Deutschland regelmäßig verteilt. Da jedoch in den Flüchtlingslagern der Schutzsuchenden keine regelmäßige Verteilung bzw. Durchmischung mit Nichtkriminellen aus den anderen Altersklassen stattfindet, müssen wir den Kriminalitätsfaktor 15 nochmals mit dem Faktor 4 der Alterskonzentration 21-40 Jahre in Asylantenheimen multiplizieren. Nun erhalten wir ein 3. vorläufiges Endergebnis. Nämlich den Faktor 60 (15 mal 4).

Nach unserer Rechnung bedeutet dies, dass in der direkten Umgebung von Asylantenheimen die Kriminalitätsbelastung statistisch gesehen 60 Mal höher eingeschätzt werden muss als in einer durchschnittlichen deutschen Wohngegend ohne jene Kriminalitäts-Einwanderung. Wir können nun diese im Ergebnis monströse Berechnung beispielhaft auf 1 Millionen Schutzsuchende ausweiten. Diese belasten Deutschland mit schwerster Kriminalität so sehr, als hätte sich die deutsche, durchschnittlich kriminelle Wohnbevölkerung über Nacht von 80 Millionen um einen Zuwachs von 60 Millionen fast verdoppelt.

Zusammenfassend können wir den vorläufigen Schluss auf der Basis der aktuellen Statistiken im Jahre 2014 ziehen: Asylanten sind ca. 15 Mal so häufig kriminell in Bezug auf schwere Rohheitsdelikte als der Durchschnitt in Deutschland, was einen Kriminalitätsfaktor für Asylanten von 15 ergibt. Da zudem in Asylantenheimen die Altersverteilung für die Rohheitsdelikte 4 Mal so dicht ist, als im durchschnittlichen Deutschland, muss der Kriminalitätsfaktor von Asylanten in Flüchtlingsheimen altersgerecht 60 mal so hoch als die durchschnittliche deutsche Bevölkerung gewichtet werden.

In der Summe belasten je 1 Millionen Asylanten auf der Basis dieser Berechnung Deutschlands Rechtssystem mit einer Täterzahl für Mord und Totschlag, Vergewaltigung und schwere Körperverletzung wie 60 Millionen fiktiv zugewanderte durchschnittlich kriminelle deutsche Steuerzahler.

Quelle: 6000 % mehr Asylanten-Kriminalität in 2014

bolgida [#1] schreibt:

Na dann möchte ich nicht die Statistik von 2015 sehen…

Mork vom Ork [#27] schreibt:

32 Prozent aller Irren wählen jetzt oder immer noch die Grünen in Baden-Württemberg! Es ist doch so schön, dass unsere Kinder Toleranz lernen und in einer weltoffenen Gesellschaft aufwachsen bla bla bla *Seifenblase Ende* Immerhin: Steigt die Kriminalitätsrate, so steigt auch die Chance, dass es endlich und vermehrt die „Richtigen“ trifft: Grüne, Linke, Antifas, Gutmenschen und andere Ausländer etc.

Synkope [#41] schreibt:

Flüchtlinge begehen in Deutschland nicht mehr Straftaten als die einheimische Bevölkerung.

Bundeskriminalamt (BKA) = LÜGNER!

von Politikern gehasster Deutscher  [#144] schreibt:

Aktueller Umfrageschock für CDU und SPD! Den Baden-Württemberg-Michel juckt das alles nicht. Dort liegen die Pest-Grünen haushoch vorne. Ausgerechnet die Hauptschuldigen für den Untergang Deutschlands, also auch für den Untergang Baden-Württembergs. Hat man diesen Idioten eine Droge ins Grundwasser gemischt? Wie sonst ist dieses flächendeckende Suizid-Kollektiv zu erklären?

Die Baden-Württemberger waren einmal mit Recht ein sehr stolzes Volk, davon ist nur noch ein kläglicher Haufen rückgratloser und willenloser, Grünen wählender Marionetten übrig geblieben. Gut, wir Nürnberger leiden seit ich denken kann, unter grünroter Diktatur und sollten eigentlich eine Warnung für andere sein, was diese Politik anrichtet. Nur ein paar Beispiele von vielen:

• Zündapp Kreidler,
• Hercules,
• Grundig AG,
• Triumph Adler,
• Schickedanz,
• Photo Porst,
• Tafelwerk,
• Faun-Werke,
• Victoria-Werke

Ehemals ganz Große, alles weg, für immer verloren! Auch wenn viele eigene Fehler gemacht wurden, trägt die Politik maßgeblich mit dazu bei!

Meine Meinung:

Tja, mein lieber "von Politikern gehasster Deutscher", die Baden-Württemberger sind erst zufrieden, wenn auch sie so runtergewirtschaftet sind wie Nürnberg und Bremen und wenn die Kriminalitätsstatistik ebenso angestiegen ist, wie in Frankfurt, Berlin, Dortmund, Köln und anderswo.

In einem Punkt stimme ich allerdings mit den Baden-Württembergern überein: Merkel sollte man tatsächlich nicht wählen. Aber die Grünen zu wählen ist genau so dumm. Sie werden Baden-Württemberg mit noch mehr Migranten fluten. Sieht es in Stuttgart nicht schon schlimm genug aus? Und diese Migranten werden euch auf der Tasche liegen und euch mit Kriminalität überschütten. Und ihr seid die Opfer.

Noch ein klein wenig OT:

Vor Wahnsinns-Wahlsonntag:  Umfrage-Schock für CDU und SPD

wahl_baden_württemberg

Quelle: Vor Wahnsinns-Wahlsonntag:  Umfrage-Schock für CDU und SPD (bild.de)

Siehe auch:

Ingrid Carlqvist: Homosexuelle Vergewaltigung, maskierte Männer, Schafe im Restaurant

Ingrid Carlqvist: Homosexuelle Vergewaltigung, maskierte Männer, Schafe im Restaurant – Schweden im Januar 2016

L.S.Gabriel: Kein Asyl in Österreich: Österreich startet massive Anti-Asylkampagne

Thilo Thielke: Sind Muslime Krawallbrüder ohne die geringste Frustrationstoleranz?

Vera Lengsfeld: Niemand braucht taz-Kretins wie Philip Meinhold – eine Gegensatire

Torben Grombery: Nürnberg-Zerzabelshof: Linksextreme zerstören Gasthaus "Heidekrug", weil dort die AfD auftreten sollte

%d Bloggern gefällt das: