Tag Archives: Krankenschein

Irrenhaus Berlin: „Anonymer Krankenschein“ für 50.000 illegale Ausländer

26 Jun
steuertrottel

Für die schätzungsweise 50.000 illegalen Ausländer in Berlin gibt es jetzt einen "anonymen Krankenschein". Dieser befreit seinen Besitzer vor der Pflicht, seinen Namen zu nennen und sich auszuweisen, wenn er sich in ärztliche Behandlung begibt.

Zu einer Zeit, als Deutschland noch ein Rechtsstaat war, in dem die Gesetze gleichermaßen für Inländer und Zugewanderte galten, war der illegale Aufenthalt in unserem Land gemäß § 95 Absatz 1 Aufenthaltsgesetz strafbar und konnte mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden. Seit Merkels Grenzöffnung gilt das nicht mehr.

Ist das schon schlimm genug, setzt der rot-rot-grüne Senat in Berlin, der Zentrale des Irrenhauses Deutschland, noch einen drauf. Für die schätzungsweise 50.000 illegalen Ausländer in Berlin gibt es jetzt einen „anonymen Krankenschein“. Dieser befreit seinen Besitzer vor der Pflicht, seinen Namen zu nennen und sich auszuweisen, wenn er sich in ärztliche Behandlung begibt. Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte sind verpflichtet, diesen Krankenschein zu akzeptieren.

Geschaffen wurde diese Regelung, weil die Sozialleistungsbehörden gesetzlich verpflichtet sind, Erkenntnisse über den Aufenthalt von illegalen Ausländern an die Ausländerbehörden weiterzuleiten, was zur Folge hat, dass der Betreffende auffliegt. Ein untragbarer Zustand für die türkischstämmige SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci. Sie ist der Meinung, der Staat wäre in der Pflicht, „die aus Illegalität entstehenden sozialen Probleme abmildern“. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wieder einmal die Scharia Partei Deutschland (SPD), die schon längst von Muslimen unterwandert ist und uns Stück für Stück die Scharia näher bringt. Für illegale gibt es nur eine Lösung, sofort sämtliche Sozialleistungen streichen und unmittelbar ausweisen. Besteht nicht gerade bei illegalen Migranten die Gefahr, dass sie zur Kriminalität neigen? Entspricht das Verhalten der türkischstämmigen Gesundheitssenatorin nicht einem Gesetzesverstoß? Warum wird dann die Justiz nicht aktiv?

Kirpal schreibt:

Ich schätze mal, die haben Sorge, dass sich ohne Behandlungsmöglichkeit HIV, Hepatitis, Tuberkulose und andere ansteckende Krankheiten rapide ausbreiten könnten… Seuchenprävention.

blabusus schreibt:

Während [deutsche] Obdachlose, Arme und Bedürftige in diesem Land auf Almosen und freiwillige Behandlungen bei Sozialstellen angewiesen sind, weil sie keine Krankenversicherung besitzen, werden diese Par**** mit Blankokarten für „All inclusive“ Behandlungen bei freier Arztwahl ausgestattet. Was für eine Schande für dieses Land, aber typisch für die linksgrün versiffte Brut!

Der “Stern” redet hier von 80.000 +x Menschen ohne Versichertenkarte!

Dem Mikrozensus zufolge sind es rund 80.000, Experten und NGOs, Nichtregierungsorganisationen, gehen aber von einer hohen Dunkelziffer aus. Auch, weil viele Betroffene im Mikrozensus nicht erfasst werden: Wohnungslose zum Beispiel oder EU-Ausländer wie Rumänen und Bulgaren. Die Organisation "Ärzte der Welt" spricht von Hunderttausenden Unversicherten. >>> weiterlesen

Meinungsfroh schreibt:
Es wird nicht lange dauern, und dieser Topf von 1,5 Millionen € wird durch unsere Krankenkassenbeiträge, die gesetzlichen, quer finanziert. Bei 50.000 bedachten Patienten sind das 30€ pro Person.
Meine Meinung:
Mit 30 Euro pro Person kommt man nicht weit, denn ein Zahnarztbesuch kostet bestimmt einige Hundert Euro und ein Krankenhausaufenthalt kostet schnell man einige Tausend, Zehntausend oder Hunderttausend Euro. Also darf man vielleicht erwarten, dass demnächst die Krankenkassenbeiträge erhöht werden.
Eine AfD-Abgeordnete Dr. Birgit Malsack-Winkemann hatte sich im Bundestag dieses Themas angenommen. Hier ein Ausschnitt aus ihrer Rede:
Bisher gibt es im Bundeshaushalt keine flüchtlingsbedingten Kosten im Gesundheitsfond gibt, für die der Beitragszahler durch seine gesetzliche Krankenversicherung und der Steuerzahler aufkommen muss.  Das Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten ermittelte. Im Jahr 2014 wurden 4533 Tuberkulosefälle ermittelt. Im Jahre 2016 5915. Ein Anstieg um fast 25 Prozent. Die Migration ist offensichtlich der Hauptgrund für diesen Anstieg, denn der Anteil der im Ausland geborenen Patienten betrug im Jahre 2016 drei Viertel aller registrierten Fälle, genauer gesagt 74,3 Prozent.
Über die Hälfte der Erkrankten stammen dabei aus vier Ländern, nämlich Somalia, Afghanistan, Syrien und Eritrea. Für eine Standardtherapie werden vier Antibiotika gleichzeitig gebraucht. Wenn es sich um multiresistente Erreger handelt, übersteigt die Behandlungskosten leicht 50.000 Euro. Die Häufigkeit von Hepatitis B ist von 2014 von 755 Fällen auf 3006 Fälle in 2016 angestiegen, also um mehr als 300 Prozent. Und die Zahlen steigen weiter. Rechnet man die diesjährigen Zahlen hoch, kommt man auf 4645 Fälle, also auf eine Steigerung um 600 Prozent seit 2014. Bei Asylsuchenden kamen 62 Prozent aus Afrika.
Die Erkrankungszahlen bei Hepatitis C liegen 2018 statistisch hochgerechnet bei ca. 5.800 Erkrankungen sogar noch höher. Die Behandlung von Hepatitis C ist besonders teuer, denn nach dem Landessozialgericht haben auch Asylbewerber einen Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie. Das entsprechende Medikament kostet rund 600 Euro die Tablette, die 3 Monate lang täglich einzunehmen sind (54.000 Euro pro Patient). Rechnen sie das einmal auf 5.800 Erkrankungen hoch  (313,2 Millionen Euro).
Noch teurer ist eine Behandlung von HIV, auch bekannt als Aids. Allein die lebenslang notwendige Diagnostik und HIV-Arzneimitteltherapie kostet dem Gesundheitssystem nach dem Gesundheitsministerium ca. 500.000 Euro pro Patient. Stand März 2016 lebten in Deutschland nach Schätzung des Robert Koch-Instituts ca. 70.000 Infizierte. Am stärksten ist Aids in der Subsahara-Region verbreitet. Dort werden Infektionsraten von bis zu 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung erreicht. Und woher kommen viele unserer Asylbewerber? >>> weiterlesen
Video: Video: Dr. Birgit Malsack-Winkemann (AfD): Kostenexplosion im Gesundheitswesen durch ,,eingeschleppte Krankheiten" (06:43)
Video: Dr. Birgit Malsack-Winkemann (AfD): Kostenexplosion im Gesundheitswesen durch ,,eingeschleppte Krankheiten" (06:43)
Weitere Themen aus dem Gesundheitsbereich:
Aids und Tuberkulose Boom unter Migranten
Unheilbare Tuberkulose nach München eingeschleppt und vertuscht, Lehrpersonal angesteckt
Massenhafter Missbrauch des Gesundheitssystems: Dialyse-Plätze und Intensivstationen mit Aserbaidschanern belegt
Man denke dabei auch an die stark zunehmende Gewalt von Migranten im Gesundheitswesen!
Münchener Ärztin über katastrophale Zustände im Krankenhaus durch Migranten
Video: „Beschimpft, bespuckt, geschlagen, gebissen“ – Gewalt in deutschen Krankenhäusern
Gewalt im Krankenhaus durch Ausländer, Flüchtlinge und Migranten
Chefarzt beklagt Gewalt gegen Ärzte und Pfleger: „30 Attacken jeden Monat“
Kandel ist überall: Ärztinnen in Angst um Leib und Leben
Placker schreibt:
Ich muss um jede zusätzlich Ausgabe für das Pflegeheim meines Vaters kämpfen. Vieles muss mit Eigenanteil bezahlt werden. Diese Systemschmarotzer von Poltikern sind nur noch Dreck.
John schreibt:
Solche „Geschenke“ werden weltweit kommuniziert [verbreitet], und es werden viele kommen, die dann auf Kosten der Deutschen behandelt werden und danach hierbleiben. Das geschieht bereits heute, aber diese „Berliner Lösung“ wird jede Menge Menschen aus aller Welt nach Deutschland locken.
Die deutschen Altparteien und ihre Politiker zerstören Deutschland systematisch. Das ist wohl auch das Ziel dieser Leute. Islamisierung, Vernegerung, Deutsche abschaffen. Die böse Hexe Merkel und ihre Helfer haben unser Land im Würgegriff…
nicht die mama schreibt:
Und der Deutsche muss sich, koste es, was es wolle, „freiwillig“ krankenversichern, weil ihm sonst der Gerichtsvollzieher, der Offenbarungseid oder die Erzwingungshaft droht.
Mic schreibt:
Ich hab`s mir gestern zum Gesamtbild passend angesehen. Kleinstadt „Da, wo es noch nicht so schlimm ist“… ich fahr nach 11 Stunden Arbeit zum Friedhof, gießen, hab das für einen Kumpel übernommen. Wer ist unterwegs? Genau… 2 Gruppen: „Deutsche Deppen“, Handwerker, Arbeiter, Büroleute… alle verschwitzte, abgehetzte Sklaven. Dazwischen paar einheimische Kinder, die vom Schwimmbad kommen.
Die andere Gruppe: Lauter herumlungernde Schwarzköpfe, tiefenentspannt, Eis schleckend, vor Cafes sitzend, schwangere Mamas mit Brut an der Hand… easy going.
Zur Erinnerung: Noch ist das erste Halbjahr nicht um – während des ersten Halbjahres (grob) arbeitet man für jeden anderen außer für sich. Steuern, Abgaben, Krankenkasse, GEZ etc etc etc. Kotzt mich so derb an, ich kann es gar nicht sagen. Ich plane mittlerweile ernsthaft, das Land mit kompletter Familie entweder zu verlassen oder für alle Fälle wenigstens ein Refugium außerhalb dieses Irrenhauses zu suchen.
Marie schreibt:
Hier steckt man sogenannte Flüchtlinge mit offener TBC als Praktikanten in Kindergärten.
Speyer (Rheinland-Pfalz): Flüchtling an Tuberkulose erkrankt
Ein Fall von offener Lungentuberkulose beschäftigt die Kreisverwaltung und ihr Gesundheitsamt. Ein 17-Jähriger leidet unter der ansteckenden Infektionskrankheit. Der Iraner lebt in einer Wohngruppe in Waldsee. Und: Er war Praktikant in einem Kindergarten. Die Verantwortlichen arbeiten deshalb unter Hochdruck daran, alle Kontaktpersonen zu informieren. Es bestehe aber kein Grund zur Panik.“
Hier ist wohl auch die Frage erlaubt, was junge hormongesteuerte Männer aus diesen archaischen Kulturkreisen als Praktikanten in Kindergärten zu suchen haben. Da könnte ich mir bei den begleiteten Toilettengängen der Kleinen vertrauenswürdigere Personen vorstellen! >>> weiterlesen
Oneiros schreibt:
Ja das wird nochmal richtig krachen, wenn die Steuern nicht mehr weiter erhöht werden können, weil die Leute sonst hungern, die Dissidenten alle im Knast oder hingerichtet wurden und die Leistungsträger mit ihrer Kohle ins Ausland ausgewandert sind. Dann beginnen die wirklich spannenden Verteilungskämpfe.
Meine Meinung:
Genau so wird es kommen. Dann beginnt der islamische Dschihad auf deutschen Boden. ISIS & Friends lassen grüßen. Und die ganzen P*sser aus der Politik haben sich dann auch längst aus dem Staub gemacht. Wie lange dauert es noch? Fünf Jahre, zehn Jahre? Und hoffentlich sind die rot-grünen Zuwanderer- und Klimahysteriker, die ersten, die die Früchte ihrer Politik genießen dürfen.
Peterx schreibt:
Soziale Errungenschaften wie Krankenkasse und Sozialhilfe, die sich die Deutschen mit jahrzehntelanger schwerer Arbeit erschaffen haben, werden jetzt an nichtsnutzige Messerstecher und Vergewaltiger aus Afrika und Arabien verschenkt. Unfassbar, was in diesem Land vor sich geht. Man will Deutschland anscheinend mit aller Macht vernichten. Das Motto der Grünen ist aktueller denn je. „Deutschland verrecke.“
Haremhab schreibt:
Jedes Jahr kosten illegale Migranten > 70 Milliarden €. Überlegt mal, was man mit dem Geld alles so anstellen kann. Bildung, Familien, Rente, innere und äußere Sicherheit, Gesundheitswesen, marode Infrastruktur, sie alle brauchen dringen Geld. Nur wird alles für Ivasoren verschleudert.
Mantis schreibt:
In Niedersachsen gibt es das Modell schon länger, ist jedoch gescheitert.
Hannover: Arztbesuche werden bis zuletzt hinausgezögert. Für Menschen ohne Papiere wiegt die Angst, aufzufliegen und abgeschoben zu werden, häufig schwerer als der Wille, behandelt zu werden. Um dort Abhilfe zu schaffen, wurde im November 2015 der anonyme Krankenschein eingeführt – ein Modellprojekt der Landesregierung. Menschen, die am Rande der Gesellschaft lebten, konnten sich anonym behandeln lassen. Doch damit ist in Hannover und Göttingen nun Schluss: Das Land will das Projekt nicht weiterführen. >>> weiterlesen
Niedersachsen: Anonymer Krankenschein ist gescheitert
Hannover Arztbesuche werden bis zuletzt hinausgezögert. Für Menschen ohne Papiere wiegt die Angst, aufzufliegen und abgeschoben zu werden, häufig schwerer als der Wille, behandelt zu werden. Um dort Abhilfe zu schaffen, wurde im November 2015 der anonyme Krankenschein eingeführt – ein Modellprojekt der Landesregierung. Menschen, die am Rande der Gesellschaft lebten, konnten sich anonym behandeln lassen. Doch damit ist in Hannover und Göttingen nun Schluss: Das Land will das Projekt nicht weiterführen. Niedersachsen: Anonymer Krankenschein ist gescheitert
%d Bloggern gefällt das: