Tag Archives: Kontrakultur Halle

Video: Rechtsintellektuelle, Identitäre und die AfD: 3sat zeigt die Doku "Die rechte Wende" (59:17)

30 Nov

Wer sind die Protagonisten der neuen Rechten? Wie kamen sie zu ihren politischen und gesellschaftlichen Vorstellungen? 3sat sendet die Dokumentation "Die rechte Wende" von Katja und Clemens Riha am Mittwoch, 23. August 2017, 20.15 Uhr, in Erstausstrahlung und lässt Vertreter rechter Strömungen, wie Götz Kubitschek, Björn Höcke, Martin Sellner, Philip Stein, Mario Müller, Melanie Schmitz, Michael Stürzenberger, Martin Lichtmesz, Ellen Kositza, Hans-Thomas Tillschneider und Robert Timm über ihre ideologischen Ziele zu Wort kommen.

Und der "Rechtsextremismusexperte" Hajo Funke sondert auch immer wieder seinen geistigen Müll ab, u.a. wie folgt: “Wenn der Neuen Rechten” nicht anders Paroli geboten wird, ist sie gefährlicher als die alte.” Ist dass an Dummheit und Verblendung noch zu übertreffen? Ich glaube nicht. Aber von Hajo Funke ist wohl auch nichts anderes zu erwarten.

In welcher Tradition denken sie, wo wollen sie hin? Die Autoren beobachten rechte Milieus auf der Straße, in Parlamenten, Hinterzimmern und Vortragssälen. Sie werfen einen Blick auf Menschen, die in der Krise eine Chance sehen, in der Bundesrepublik politisch Einfluss zu nehmen. 3sat sendet den Film im Rahmen seiner Themenwoche "Demokratie-Dämmerung". >>> weiterlesen


Video: Die rechte Wende – 3sat – 22.11.2017 – Götz Kubitschek, AfD, Identitäre Bewegung (59:17)

Siehe auch:

Augsburg (Bayern): Linke Bar sperrt Flüchtlinge aus – sexuelle Belästigungen, Gewalt und Diebstähle

Dr. Jochen Heistermann: Europas höllische Zukunft

Das Thüringer Konzept zur “Integration” – Werden wir von irren Deutschenhassern regiert?

Akif Pirincci: Deutschland, du mieses Stück Endlösung

Video: Fulminante Rede von Dr. Alice Weidel (AfD) im Bundestag am 21.11.2017 (05:49)

Video: Dr. Nicolaus Fest: Niemand hat dieses Land mehr destabilisiert als Angela Merkel (04:42)

Merkels Gäste am verlängerten Wochenende: Übergriffe auf Passanten und Polizisten in Unna, Essen, Gelsenkirchen, Leverkusen und Berlin

2 Nov

AfD Kreisverband Mettmann schreibt:

AfD_Mettmann_verlaengertes_wochenende
Hoch die Hände, Wochenende!

Zahlreiche Übergriffe während größerer Veranstaltungen und auf Polizisten machten am verlängerten Wochenende Schlagzeilen. So musste in Essen der Hauptbahnhof gesperrt werden, weil dort mehrere gewaltbereite Gruppen aufeinander losgingen. In Gelsenkirchen kam es ebenso zu einer Massenschlägerei wie in Unna.

Während sich die Anzahl insbesondere verletzter Polizisten noch von Fall zu Fall unterschied, blieb die Täterbeschreibung meist gleich – und lässt keine Zweifel darüber offen, dass die Gäste der Kanzlerin Deutschland mehr und mehr zu ihrem eigenen Terrain – mit ihren ganz eigenen Regeln – zu machen versuchen.

Hoffte man bisher wohl noch, dass sich die angespannte Sicherheitslage im Inland irgendwann wieder beruhigen wurde, ist diese Hoffnung nun hinfällig. Im Gegenteil wird die Situation immer kritischer – kaum eine Großveranstaltung kann mehr durchgeführt werden, ohne dass Merkels Gäste übergriffig werden. Auch die Zahl der verletzten Polizisten nimmt, diametral zum sinkenden Respekt den Beamten gegenüber, immer weiter zu.

Doch nach wie vor handeln die Altparteien nicht. Stattdessen rühmt sich Noch-Innenminister Thomas de Maizière damit, einen Terroranschlag eines syrischen Asylbewerbers verhindert zu haben, dessen Planung die Wir-schaffen-das-Kanzlerin durch ihre Politik der offenen Grenzen erst möglich machte.

Statt sich auch im Bundestag endlich diesen wichtigen Themen zu widmen, beschäftigt man sich bereits jetzt mit der Frage, wie man die AfD bis 2021 möglichst wieder aus dem hohen Hause befördert. Wir werden hingegen nichts unversucht lassen, den dramatischen Zustand unseres Landes zum Positiven zu verkehren.

Nachfolgend einige der zahlreichen Meldungen vom Wochenende:

Unna – Mehrfach kam es zu Schlägereien am Wochenende (presseportal.de)

Essen – Hauptbahnhof musste wegen Übergriffen und Schlägereien gesperrt werden (derwesten.de)

Gelsenkirchen – Polizisten wurden getreten und geschlagen, während sie eine Massenschlägerei auflösen wollten (derwesten.de)

Berlin – Wiederholt kam es am Alexanderplatz zu einer Massenschlägerei (bild.de)

Leverkusen – Fußballspiel zwischen Ditib Leverkusen und Solingen Wald muss wegen einer Massenschlägerei abgebrochen werden (rp-online.de)

Berlin – Mehrere Verletzte waren die Folge zweier Messerstechereien, die sich mehrere Gruppen lieferten (tagesspiegel.de)

Bundesinnenminister Thomas De Maizière: "Schwerer Anschlag in Deutschland" verhindert – Terrorverdächtiger Syrer in Schwerin verhaftet (morgenpost.de)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

Am späten Abend des 24. Oktober, gegen 23 Uhr, erfolgte der bis dato größte Anschlag seitens linksextremer Gewaltfanatiker gegen das patriotische Hausprojekt in Halle/Saale. Über 100 Pflastersteine wurden geworfen, die Eingangstür des Hauses aufgebohrt, anschließend Buttersäure in den Hausflur gespritzt, Mülltonnen in Brand gesetzt.

Zwei mit Farbe gefüllte Feuerlöscher wurden auf die Fassade entleert und drei Autos [von Anwohnern] schwer beschädigt (PI-NEWS berichtete). Martin Sellner von der Identitären Bewegung Österreich hat mit einem der Bewohner gesprochen. Sellners aktuelles Buch „Identitär – Geschichte eines Aufbruchs“ ist im Antaios-Verlag erschienen und kann auch dort bestellt werden.


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

Quelle: Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Halle bleibt stabil – Alles über den Antifa-Angriff (13:14)

Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen. http://martin-sellner.at/unterstuetze

Wandkalender 2018 – Kontrakultur – Unterstützung für zerstörtes patriotisches Hausprojekt in Halle / Saale

Kontrakultur_Wandkalender2018Wandkalender 2018 Kontrakultur

Der brutal ausgeführte Großangriff auf ein patriotisches Hausprojekt in Halle (PI-NEWS berichtete) [1], das u.a. von einem AfD-Landtagsabgeordneten Hans Thomas Tillschneider genutzt wird, zeigt, dass die Worte der zahlreichen geistigen Brandstifter direkte Folgen haben.

[1] Halle: Linksextreme verüben Anschlag auf EinProzent-Haus – 100 Pflastersteine, Buttersäure in Hausflur, Mülltonnen in Brand gesetzt

Rote Extremisten sehen sich bestärkt, wenn sie naive Bürger, Politiker und Professoren vor ihren Hass-Karren spannen können. Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“, die das Haus in Halle angemietet hat, zeigt an vier Beispielen, wie dieser rote Terror organisiert und legitimiert wird. Im Visier der linken Extremisten steht Dr. Hans-Thomas Tillschneider als Landtagsabgeordneter der AfD. Im Visier steht die Bürgerinitiative "Ein Prozent" selbst. Vor allem aber gilt der geballte Hass der Rotfront den Studenten der identitären Gruppe „Kontrakultur Halle“.

Kontrakultur ist am Campus der Händelstadt aktiv, bewegt sich in verschiedenen Jugendkulturen der 230.000 Einwohner-Stadt – und ist deshalb eine große Gefahr für die linksextremen Dogmatiker, die Angst haben, Einfluss an Patrioten zu verlieren. Wieso eigentlich Kontrakultur? Kontrakultur heißt: Literatur, Musik und Kultur für patriotische Politik fruchtbar zu machen. Dass sich das lebendigste jugendpolitische Projekt Deutschlands Kontrakultur Halle nennt, ist also ein Programm!

Was sich in Halle an der Saale vollzieht, ist beispielgebend: Dort sammeln sich Aktivisten, die bereit sind, die erste Reihe zu stellen, wenn es um die „Verteidigung des Eigenen“ und Freiräume für Patrioten, Freiheitliche und Konservative geht. Diese Freiräume sind so rar wie bedeutend. Und: Sie sind bedroht. Weil Solidarität aber keine Worthülse ist, hat der Verlag Antaios den Antaios-Kalender 2018 entworfen und in Druck gegeben. „Kontrakultur“ ist das Leitthema, einen optischen Vorgeschmack gibt es hier!

Der Kalender kostet 13,50 €, erhöhte Portokosten sind eingepreist. Nun das Wichtigste: 5 € pro Kalender gehen direkt an Kontrakultur Halle! Götz Kubitschek hat 1000 Exemplare in Auftrag gegeben und würde am liebsten 5000 € an das Hausprojekt übergeben können! Greifen Sie also zu: für Ihre vier Wände, für die Ihrer Freunde und Verwandten, politischen Weggefährten und für das Abgeordnetenbüro Ihres Vertrauens…

Bestellmöglichkeit:

» Antaios-Kalender 2018: 13 Seiten, Din A4, farbig, mit allen Feiertagen, 13,50 € – hier bestellen.

Quelle: Wandkalender 2018 – Kontrakultur – Unterstützung für zerstörtes patriotisches Hausprojekt in Halle / Saale

Siehe auch:

Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD, Sachsen) will kulturfremde, ungegebildete und kriminelle Migranten von der Straße holen und fordert Schulpflicht bis 25

Michael Klonovsky über das Antaios-Buch „Mit Linken leben“ – Rezension zum Buch von Martin Lichtmesz und Caroline Sommerfeld

Bautzen: Wassim A., wegen schwerer Körperverletzung und Drogendelikten in 80 Fällen verurteilt – nun Sachsens neuer tunesischer Asylantenkönig?

Neue Dublin-Regelung: Der endgültige Untergang Deutschlands?

Warum wählten 400.000 ehemalige Wähler der Linkspartei bei der letzten Bundestagswahl die AfD?

Wolfgang Hübner: „Die Unterwerfung“ des Bundestages: Über die grundsätzliche Bedeutung der Ablehnung Albrecht Glasers (AfD) als Bundestags-Vizepräsident

Die Flüchtlingsgewinnler: Caritas und Diakonie: Die Flüchtlinge sind das neue goldene Kalb

Identitäre Bewegung: Protest im Gorki-Theater gegen Jakob Augstein und Margot Käßmann

14 Sep

identitaere_gorki_theaterVideo: Identitäre Bewegung besucht Jakob Augstein und Margot Käßmann im Gorki-Theater (04:11)

Am Montag Abend (12.9.) führte die Identitäre Bewegung Deutschland gemeinsam mit Kontrakultur Halle und Dresden 5k im Studio R des Berliner Maxim-Gorki-Theaters eine ästhetische Intervention durch. Wir besuchten die Veranstaltung mit dem Titel „radioeins und Freitag Salon: Jakob Augstein im Gespräch mit Margot Käßmann“, um den Vertretern des linksliberalen Establishments und ihrem scheinheiligen Publikum frischen Wind ins Gesicht zu blasen.

Die Teilnehmer der Intervention wollten mit ihrer Aktion ein Zeichen gegen die Pseudomoral der Vertreter des Kulturbetriebes und der Kirche setzen, die durch ihr Wirken die derzeit stattfindende Massenmigration fortwährend beschönigen und ihre Folgen gezielt verschleiern und in Abrede stellen; denn weder Käßmann noch Augstein leben dort, wo sich das wirkliche Leben abspielt. Sie werden nicht mit den Problemen konfrontiert, die sie uns zu hinterlassen gedenken: Berlin-Neukölln, Duisburg-Marxloh, Brüssel-Molenbeek, die Banlieues von Paris… >>> weiterlesen

Spenden:
Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Sparkasse Paderborn-Detmold

PayPal: kontakt@ib-laden.de

Meine Meinung:

Wer sich wirklich entblödet zu einer Diskussion mit Augstein und Käßman zu gehen, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen. Was wollen diese beiden Dummschwätzer uns denn schon erzählen, als gutmenschlichen Müll? Da hält man sich lieber beide Ohren zu.

Sebastian Nobile schreibt:

Heul doch, Augstein. Im Gegensatz zu den Bodentruppen der deutschen Linken, die unter Aktivismus verstehen, Leute zu verfolgen, zu verprügeln, sogar ihr Leben auf’s Spiel zu setzen, hat die Identitäre Bewegung (IB) euch lediglich ins Gesicht geschleudert, was ihr seid: Erbärmliche, selbstzufriedene Heuchler. Bravo, Identitäre Bewegung Deutschland. Mit friedlichen Mittel gegen die unendlich verlogene,arrogante und bräsige deutsche Linke, die mit ihrer narzisstischen Selbstüberhöhung und ihrem Verrat an Deutschland und Europa jeden Tag nach solchen Aktionen schreit.

Schön, dass ihr endlich in euren Löchern heimgesucht werdet, nachdem ihr jahrelang politisch Andersdenkenden mit Gewalt, Lügen und Hss gequält habt. Seid lieber froh, dass man euch nicht mit gleicher Münze heimzahlt, sondern es bei solchen harmlosen Aktionen belässt. Ihr Linksextremisten habt euch eigentlich schon lange eine ganz andere Art von Reaktion redlich erarbeitet.

Sebastian Nobile schreibt:

Sebastian Nobilie schreibt:

Soso, Frau Käßmann spricht den PEGIDA-Anhängern ab, für das christliche Abendland einzustehen. Das war aber meine Hauptmotivation während der damaligen Gründung von PEGIDA NRW. Nächstenliebe und Fremdenfreundlichkeit spricht sie uns ab. Auf welcher Grundlage? Wo ist auch nur der Hauch einer fundierten Begründung? Im Orgateam von PEGIDA NRW waren wir eine Zeit lang mehr Leute mit Mihigru als ohne, hatten Redner aus vielen Teilen, besonders der islamischen, Welt. Solche Aussagen sind reinste Selbstbeweihräucherung und Hetze. Mit der Dame wäre ich gerne mal in einer Diskussionsrunde, denn diese Anmaßung Ihrerseits könnte etwas Realität vertragen!

Orient [#6] schreibt:

Mal im Ernst: In normalen, also geistig nicht so degenerierten Gesellschaften, säßen insbesondere Käsemann wie Augstein in der geschlossenen Psychiatrie und nicht im Fernsehen.

Wolfenstein [#9] schreibt:

Im Gegensatz zu den Aktionen der Indentitären sind die Aktionen der Anitfa-SA-Einheiten meist extrem gewalttätig und nehmen keine Rücksicht auf Menschenleben oder Sachschäden. Die linke Anitfa-SA sind die Schlägertruppen der rotgrünen Gutmenschen-Spinner. In Berlin haben die Antifa-SA-Einheiten bisher hunderte von Autos gefackelt, Millionenschäden verursacht und die Polizei tagelang beschäftigt. Finanziert werden die linken Schläger mit Steuergelder. Insider nennen die Antifa-SA schon längst einfach nur die „Leibstandarte Manuela Schwesig“. 😉

bolgida [#18] schreibt:

Gestern mal die aktuellen Zahlen vom BAMF [Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Asylbetrüger)] nachgelesen. Schon mal jemandem aufgefallen, dass die Zahl der Erstanträge wieder stark ansteigt?

• Januar: 52.085
• Februar: 67.770
• März: 59.925
• April: 60.915
• Mai: 55.215
• Juni: 74.580
• Juli: 74.400
• August: 91.331

Gesamtzahl Anträge bis 01-08/2015: 231.302
Gesamtzahl Anträge bis 01-08/2016: 564.506

Von den nicht registrierten Illegalen will ich jetzt gar nicht reden…

antivirus [#28] schreibt:

*** Ingeborg, 33, alleinstehend, 133 kg, Bahnhofsklatscherin ***

•Tag 1: Habe heute Kulleraugen im TV gesehen, das macht mich traurig

•Tag 2: Im Fernsehen waren auch einige junge Männer zu sehen, die schauen toll aus.

• Tag 3: Ich fühle mich einsam, ich brauch einen Mann. Ob vielleicht einer von denen….

• Tag 4: War heute auf dem Bahnhof, da waren viele junge Männer, aber auch viele Frauen aus meiner Nachbarschaft. Die schnappen mir noch meine Männer weg. Ich hasse die.

• Tag 5: Hab heute Plüschtiere bei Ebay bestellt. Verdammt sind die teuer!

• Tag 6: War heute nochmal auf dem Bahnhof. Zum Glück sind noch Männer da, es kommen jeden Tag neue. Ich bin happy.

• Tag 7: Verdammt wo bleibt mein Paket?

• Tag 8: Ich mag meinen Vibrator, aber ein Mann wäre mit viel lieber. Mein Gott, ich will so gern einen Mann!

• Tag 9: Mein Paket ist endlich da. Drei Teddys, neun Hasen und ein Zuglufttier.

• Tag 10: Habe alle Plüschtiere am Bahnhof jungen Männern zugeworfen. Einer hat mich angelacht. Ich könnte da hinschmelzen.

• Tag 11: In den Plüschtieren waren Bettwanzen. Dieser verdammte Kammerjäger hat 278 Euro verlangt!

• Tag 12: Ich muss sparen, ich beschränke mich jetzt auf Klatschen.

• Tag 13: Hab einen angesprochen. Er heißt Ali. Er sagt er mag keine fetten Schweine, aber ich könnte ihm etwas Geld geben dann ändert er seine Meinung. Ich bin zum Geldautomat gelaufen, er hat sich bedankt. Ich glaub ich habe mich verliebt.

• Tag 14: Meine Hände tun weh.

• Tag 15: Ali wollte heute zum Bahnhof kommen. Ich kann ihn nicht entdecken. Hoffentlich ist ihm nichts passiert.

• Tag 16: Habe heute drei Stunden geklatscht. Neben mir stand eine blöde Schlampe die hat immer versucht lauter zu klatschen als ich. Ich hätte sie umbringen können.

• Tag 17: Habe Hornhaut an den Händen. Es tut weh.

• Tag 18: Habe heute trotz Schmerzen vier Stunden und 25 Minuten geklatscht. Eine Frau mit einem schwarzen Umhang umarmte mich. Die sind alle so freundlich. Verdammt mein Handy ist weg!

• Tag 19: Ich brauch endlich einen Mann.

• Tag 20: Habe heute von einer Nachbarin gehört das Flüchtlinge in das Treppenhaus gekackt hätten. Die Alte spinnt doch! Ich hasse die.

• Tag 21: War wieder auf dem Bahnhof. Hab zwei Stunden geklatscht. Hab Mohamed kennengelernt. Hab ihn mit nach Haus genommen.

• Tag 22: Hab Frühstück für Mohamed gemacht. Er sagt er braucht Geld für seine kranke Mutter. Ich liebe ihn so sehr.

• Tag 23: Die Bank hat mir den Kredit bewilligt. Habe Mohamed die 5000 Euro gegeben. Er muss leider schnell weg um das Geld seiner Mutter zu bringen.

• Tag 24: War heute nochmal kurz Klatschen. Musste nach einer halben Stunde aufhören. Diese verdammten Schmerzen.

• Tag 25: Hab von meinem letzten Geld Hornhautentferner gekauft.

• Tag 26: Die Schmerzen sind unerträglich. Das verdammte Zeug hilft nicht.

• Tag 27: Meine Nachbarin sagte wieder das Flüchtlinge ins Treppenhaus gekackt hätten. Die Alte lügt!

• Tag 28: Die Hornhaut ist jetzt 4 cm dick. Ich konnte heute nicht Klatschen gehen.

• Tag 29: Bin heute im Treppenhaus in einem Kackhaufen ausgerutscht. Hab mir drei Rippen geprellt.

• Tag 30: Diese verdammte Hornhaut! Kann den Vibrator nicht mehr einschalten.

• Tag 31: Mohamed hat sich noch nicht gemeldet. Ich hoffe ihm ist nichts passiert. War beim Arzt wegen meinen Händen. Er sagt, so was hätte er noch nie gesehen. Der spinnt doch!

Gruss

ulex2014 [#46] schreibt:

Wollen wir mal hoffen, dass Margot nicht vor Schreck ihren Rotwein verschüttet hat…

wertstoff21 [#54] schreibt:

Augstein hetzt auf Facebook gegen die Identitären! Wer kann eine Anzeige prüfen??

„Nazis sehen heute wieder ganz anständig aus. Keine kurzgeschorenen Haare, keine Springerstiefel – sondern die netten Jurastudenten von nebenan.

Aber in den Köpfen die selbe faule braune Suppe wie früher. Völkisches Denken hat in Deutschland Konjunktur. Man sollte sich keine Illusionen machen: Die uns da am Montag abend im Berliner Gorki-Theater besucht haben, das waren die Sturmtruppen der AfD. Wenn man Sonntag in Berlin Wahl ist, sollte man daran denken. Hier wächst eine Partei, die einen undemokratischen Kern hat und deren Sympathisanten für Auftritte sorgen, die an Berlin in den 30er Jahren erinnern. Die SA lässt grüßen.“

Quelle: https://de-de.facebook.com/JakobAugstein/

Meine Meinung:

Der hat doch echt einen Sockenschuss, der linke Hetzer. So lügen und spinnen sie sich ihre linke Gedankenwelt zusammen.

Almute [#55] schreibt:

Da haben sich auf der linken Bühne der Eitelkeiten ja die VertreterInnen gleich zweier sterbender Sekten vor Schreck in die Seidenblüschen gepinkelt! Dem Berufssöhnchen mit Privatblatt, dem nicht mal die eigene Mutter traute und dessen Vater wer auch immer ist (einer der Kandidaten reüssierte  [hatte Erfolg] passenderweise als Volksverräter), fällt wie immer nichts anderes ein als hysterisch „Nazis“ zu kreischen. Und das weil Menschen sich erlaubt haben vernehmlich ihre Meinung zu sagen und friedlich in einem roten Theater demonstrierten, indem nicht mal ein teures Lämpchen beschädigt wurde!

Während Jakobs Gesinnungsgenossen, die ungewaschenen Bodentruppen der Linken, in Moslemmanier, in Gruppen Andersdenkenden auflauern und – deren Tod billigend inkaufnehmend – [mit Baseballschlägern, Latten und Eisenstangen] auf deren Köpfe einschlagen! Hoffentlich haben die Bediensteten der beiden Alk-ExpertInnen auf das Schreckchen schnell noch ein paar Gläser Champagner gereicht!

Paula [#56] schreibt:

„Heuchler“ trifft doch den Nagel auf den Kopf.

Augstein, der Pseudo-Linke, der auf die Frage, wieso er Umverteilung immer nur von anderen fordert und nicht selbst etwas von seinem Erbe an Bedürftige umverteilt, dummdreist antwortet, man dürfe „solche Fragen nicht personalisieren“. Toller Tipp für all jene, die sich schon immer gefragt haben, wie man die Diskrepanz zwischen Wasser predigen und Wein saufen flapsig hinwegplaudern kann. >>> weiterlesen >>> Jakob Augstein: Außen rot und innen braun

Maria-Bernhardine [#92] schreibt:

Das Gorki Affentheater ist mit dem Mauerkreuzdieben, Happening mit Leichenschändungen und Tierquälereien verfilzt: „Flüchtlinge fressen“: Das Zentrum für politische Schönheit provoziert … Was sich zwischen Humboldt-Universität und Maxim-Gorki-Theater abspielt, … Im letzten Jahr sorgten sie mit „Die Toten kommen“ für Aufsehen: Hunderte … symbolisch für die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge…

Siehe auch:

Video: Flüchtlinge fahren in ihre Heimat in den Urlaub

Michael Klonovsky: Frau Doktor "kann. nix." – vom Studium direkt in die Arbeitslosigkeit

Gabriele Kuby zeigt Regisseur Falk Richter von der Berliner Schaubühne an

Video: „Hart aber fair“ Freiheit oder Schleier?

Helmut Zott: Kirche und Macht

Akif Pirincci: Alle Mann über Bord – Piratenschiff abgesoffen

%d Bloggern gefällt das: