Tag Archives: Kommentare

Vera Lengsfeld: Die große Enteignung der Deutschen

30 Mrz

Wir befinden uns in einem Wettlauf mit der Zeit: Wird sich das deutsche Volk rechtzeitig erheben oder untergehen? — Jürgen Fritz Blog

vera_lengsfeld_enteignung

(Jürgen Fritz) Heiko Schrang lud die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld zum Interview bei SchrangTV-Talk ein. Und was die bekannte Bloggerin hier zu erzählen hatte, war hochinteressant. Sie plauderte aus dem Nähkästchen, erzählte, was sie weiter antreibt, sich für unsere Gesellschaft, für Demokratie und Rechtsstaat einzusetzen, und worauf die ganze Entwicklung zusteuert.

Zunächst erzählt die Bürgerrechtlerin wie die gemeinsame Erklärung vom 15.03.2018 zustande kam, bei der sich zunächst prominente Publizisten, Professoren, Ärzte, Wissenschaftler, Theologen, Musiker, Bildende Künstler, Blogger und andere mit den friedlichen Demonstrationen gegen die Politik der offenen Grenzen solidarisieren und die inzwischen auf rund tausend Unterzeichner angewachsen ist. Demokratie, so macht Vera Lengsfeld klar, kann nur funktionieren, wenn die Demokraten bereit sind, sich einzubringen und die Demokratie mitzugestalten, oder, wenn es nötig ist, Demokratie und Rechtsstaat zu verteidigen. Denn diese sind augenblicklich massiv in Gefahr.

Vorgesehen seien z.B. riesige Zahlungen an die EU. Deutschland wolle als einziges Land die Ausfälle durch den Brexit übernehmen. Hinzu kämen Zugeständnisse an Macron, dessen Ziel es ganz offensichtlich sei, dass die südländischen Schuldenstaaten alimentiert werden. Er strebe eine noch größere Umverteilung von Nord nach Süd an und Merkel habe ihm hier bereits Zusagen gemacht. Es gäbe abenteuerliche Pläne, die Grundsteuer für Immobilienbesitzer drastisch zu erhöhen, im Extremfall auf das Hundertfache! Alles laufe auf eine Enteignung hinaus. Wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen, werden viele Häuslebauer ihre Kredite gar nicht mehr bedienen können. >>> weiterlesen auf Jürgen Fritz Blog

Köln: Wochenende der Gewalt: Kölner von „mutmaßlichen Nordafrikanern“ mit Bierflaschen, Fausthieben und Fußtritten beinahe totgeschlagen

13 Feb

koeln_rekerPolizeiabsperrbänder „zieren“ immer öfter Kölns Straßen, dort wo die von OB Henriette Reker empfohlene „Armlänge Abstand“ nicht ausreichte.

Von MARKUS WIENER | Köln 2018 im dritten Jahr nach Merkels großer Grenzöffnung: Gleich mehrere brutale Überfälle ereigneten sich allein in den letzten Tagen auf Kölns Straßen. Egal ob des Nachts oder bereits am frühen Abend, links- oder rechtsrheinisch – die Gewalt nimmt ständig zu und kann inzwischen jeden treffen.

Den wartenden Passanten an der Haltestelle des Kinderkrankenhauses in Niehl, der unvermittelt von einer Gruppe Unbekannter mit „dunkler Hautfarbe“ zusammengetreten und ins Gleisbett gestoßen wird, genauso wie den Nachtschwärmer in Kalk, der nach Verlassen der U-Bahn von „mutmaßlichen Nordafrikanern“ mit Bierflaschen, Fausthieben und Fußtritten beinahe totgeschlagen wird.

Hier das polizeiliche Protokoll des Schreckens von nur drei Tagen:

Samstag, 20. Januar:

Infolge eines brutalen Angriffs auf einen Kölner (40) in der Nacht auf Samstag im Ortsteil Kalk fahndet die Kriminalpolizei Köln nach mindestens drei unbekannten Schlägern. Den als „Nordafrikanern“ Beschriebenen wird zur Last gelegt, an der Kalker Hauptstraße Höhe U-Bahn-Haltestelle „Kalk Kapelle“ dem 40-Jährigen schwere Verletzungen zugefügt zu haben. In einer Klinik musste der Geschädigte infolgedessen intensivmedizinisch behandelt werden.

Gegen 2.45 Uhr hatte ein Passant (39) das Überfallopfer benommen und aus mehreren Verletzungen blutend auf einer Sitzbank vor dem Bezirksrathaus angetroffen. Daraufhin hatte der Helfer den Kölner zu einem nahegelegenen Krankenhaus gebracht.

Dort machte der 40-Jährige später gegenüber Kriminalbeamten folgende Angaben: Er habe zuvor die U-Bahn-Haltestelle verlassen, um nach Hause zu gehen: „Bereits auf der Treppe habe ich von oben lautes Geschrei wahrgenommen.“ Auf dem Gehweg habe ihm dann nach wenigen Metern ein Unbekannter unvermittelt eine Bierflasche gegen den Kopf geschlagen. Er sei zu Boden gegangen und fortgesetzt von mindestens drei Angreifern geschlagen und getreten worden. „Irgendwann haben die von selbst aufgehört und sind in unbekannte Richtung geflüchtet“, so der 40-Jährige weiter.

„Der vermutlich nordafrikanische Schläger mit der Flasche ist circa 25-28 Jahre alt. Er trug einen grünen, eventuell alten Bundeswehrparka mit Deutschlandflagge. Außerdem eine schwarze Wollmütze ohne Aufschrift“, beschrieb der Verletzte den Angreifer. Bei einem der Komplizen fielen dem Kölner dessen „hochstehende, im unteren Bereich abrasierten Haare“ auf. Dieser Mittäter habe ein grün-camouflage (militärfarbiges) T-Shirt getragen. Das ermittelnde Kriminalkommissariat 56 bittet Zeugen dringend um Hinweise zu den beschriebenen Tatverdächtigen.

Freitag, 19. Januar:

Im Stadtteil Niehl haben noch unbekannte Täter am Freitagabend einen Kölner (28) niedergeschlagen und beraubt. Mit ihrer Beute flüchteten die Räuber in unbekannte Richtung. Zwischen 18 und 20 Uhr stieg der 28-Jährige an der Stadtbahnendhaltestelle „Niehl“ aus und ging in Richtung des Flittarder Weges. Auf einer Polizeiwache gab er später zu Protokoll, dass mehrere Männer ihn von hinten niedergeschlagen hätten.

„Ich bin zu Boden gegangen und war kurze Zeit benommen“, schilderte der Geschädigte. Aus dem Augenwinkel erkannte er lediglich, dass es sich entweder um zwei oder drei Angreifer handelte. Nachdem er sich wieder aufgerichtet hatte, bemerkte der Überfallene, dass sein Mobiltelefon entwendet worden war. Die genaue Tatzeit konnte der Anzeigenerstatter gegenüber den Polizisten nicht nennen. Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich des Flittarder Weges aufgehalten und verdächtige Feststellungen gemacht haben.

Donnerstag, 18. Januar:

Bereits am Donnerstagabend (18. Januar) haben mehrere unbekannte Männer ebenfalls in Köln-Niehl einen 41-Jährigen angegriffen. Der Mann stürzte auf der Flucht vor seinen Angreifern und erlitt schwere Verletzungen. Gegen 20.25 Uhr hielt sich der 41-Jährige an der Stadtbahnhaltestelle „Kinderkrankenhaus“ auf der Amsterdamer Straße auf.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen griff eine Gruppe mehrerer Männer den Wartenden an. Die Tatverdächtigen schlugen und traten auf den 41-Jährigen ein und ließen erst von ihm ab, als sie ihn in das Gleisbett geschubst hatten. Durch den Sturz zog sich der 41-Jährige schwere Verletzungen zu.

Der Schwerverletzte gab an, dass die Angehörigen der sechsköpfigen Gruppe eine dunkle Hautfarbe haben. Auch hier suchen die Ermittler des Kriminalkommissariats 54 Zeugen und fragen: Wer hat den Vorfall an der KVB-Haltestelle beobachtet und kann Hinweise zu der flüchtigen Personengruppe machen?

Alle Hinweise an die Polizei in den drei beschriebenen Fällen bitte unter Tel-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de

wiener_markus

PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu tagespolitischen und Kölner Themen für diesen Blog. Der 41-jährige Politologe engagiert sich seit über zehn Jahren für die Bürgerbewegung Pro Köln im Kölner Stadtrat. Darüber und die Kölner Kommunalpolitik im Allgemeinen berichtet der gelernte Journalist auch auf dem Blog koeln-unzensiert.de. Der gebürtige Bayer und dreifache Familienvater ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

Quelle: Köln: Wochenende der Gewalt

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Neukölln (Sonnenallee): – Syrer sticht 18-Jährige nieder

sonnenallee12-wir-sprechen-arabisch

Bei dem „Mann“ soll es sich nach Polizeiinformationen um den „schutzsuchenden“ Syrer Kassim A. (29), „aus Lichterfelde“ handeln. Bei der 18-jährigen „Scharia-Erlebenden“ handelt es um sein vermeintliches „Eigentum“, das bei einer so genannten Meinungsverschiedenheit niedergestochen wurde. Die Sonnenallee in Neukölln ist Berlins buntes Shithole und wird im Berliner Neu-Sprech schon längst blumig „Scharia-Al-Arab“ genannt – die Straße der Araber. PI-NEWS Fotoreportage zur Sonnenallee >>> weiterlesen

Gudrun Eissner: Donald Trump und die deutsche Kotzpresse

Von GUDRUN EUSSNER | Wenn man die Kommentare unserer Kotzpresse über Trump hört, kann man vor der Dummheit, Arroganz und Dämlichkeit nur noch den Stecker ziehen. Nie wurde ein US Präsident derart beleidigt, herabgewürdigt und gehasst wie Trump. >>> weiterlesen


Video: Donald Trumps Rede zur Lage der Nation, komplett auf Deutsch (01:22:12)

Siehe auch:

Inge Steinmetz: Seehofer und die Heimat, dass ich nicht lache!

Italien befindet sich bereits im Bürgerkrieg

Video: Martin Sellners-Wochen-Rückblick (SWR) #6 – Nazi-Pullis, FPÖ abgehört, Ball-Skandal und Cottbus (12:33)

Video: Paris erstickt in Horden von Ratten – Die muslimische Invasion und ihre Folgen

Dieter Farwick (ehemaliger Brigadegeneral): Emirate: Strategischer Fortschritt statt hektischen Stillstands

Thilo Schneider: Die "Spießer" halten den Laden am Laufen

Kölner Karneval: LKA-Beamter an der Haltestelle Chlodwigplatz vor Straßenbahn gestoßen und getötet

Berlin-Neukölln: Angriff auf Rettungskräfte „Ich schlachte Dich gleich wie ein Lamm“

Video: Laut Gedacht #65: Islamisierung im Kinderfernsehen und Halbneger in Berlin (07:42)

22 Jan

Große Empörung wegen der Äußerung des AfD-Abgeordneten Jens Maier über Boris Beckers Sohn Noah. Der Laut Gedacht-Faktencheck prüft den Wahrheitsgehalt des Skandal-Tweets. Im gebührenfinanzierten Kinderkanal werden schon die Jüngsten darauf vorbereitet, sich den zukünftigen Gepflogenheiten anzupassen.


Video: Islamisierung im Kinderfernsehen – Laut Gedacht #065 (07:42)

Quelle: Video: Laut Gedacht #65: Islamisierung im Kinderfernsehen und Halbneger in Berlin (07:42)

Noch ein klein wenig OT:

Dr. Nicolaus Fest – endlich in gedruckter Form: "Weltesche und Feuerholz – Netzlogbuch 2014-2016"

nicolaus-fest-weltesche-feuerholz

Nicolaus Fest gehört zu einer raren Spezies. Er ist ein aufrichtiger und mutiger Journalist (Fest sagt: „Der schönste Beruf, der erbärmlichste Berufsstand.“). Seine Videoansprachen, die er 2018 leider erst einmal ruhen lässt, sind den PI-NEWS-Lesern bestens bekannt. Fest nimmt darin kein Blatt vor den Mund. Schon als „Bild“-Autor warnte er vor Islam und Islamisierung, vor Sozialismus-Experimenten von rot bis braun. Dann kam die Zensur, er musste das Springerhaus verlassen.

Als Einzelkämpfer in der AfD, als Intellektueller, als Streiter für Freiheit und Marktwirtschaft ist er seitdem für das freiheitliche Lager unentbehrlich. Seine Aufzeichnungen der letzten Jahre sind jetzt, – endlich! – muss man sagen, als Buch erschienen: „Weltesche und Feuerholz. Netzlogbuch 2014–2016“ versammelt auf über 500 Seiten Aphorismen, Notizen, Fundstücke, bissige Analysen und kluge Kommentare zum Zeitgeschehen in Deutschland und der Welt. >>> weiterlesen

Niedersachsen: 30 % der muslimischen Schüler würden für Islam töten. der Rest gibt es nicht zu

muslimische_schueler_niedersachsenVideo: Prof. Christian Pfeiffer: Hohe Gewaltbereitschaft unter muslimischen Schülern (01:49)

Die aktuelle Studie des Kriminologen Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) bietet eine Menge Diskussionsstoff und sie lässt erschrecken aufgrund der hohen Gewaltbereitschaft muslimischer Schüler. Bislang fanden insbesondere die Ergebnisse zur Gewalt durch Flüchtlinge Eingang in die politische Debatte.

Die aktuelle Studie des Kriminologen Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) bietet eine Menge Diskussionsstoff und sie lässt erschrecken aufgrund der hohen Gewaltbereitschaft muslimischer Schüler. Bislang fanden insbesondere die Ergebnisse zur Gewalt durch Flüchtlinge Eingang in die politische Debatte.

Andere Religionen sind weniger wert als der Islam sagen 36,6 Prozent. Ich kann mir gut vorstellen, selbst für den Islam zu kämpfen und mein Leben zu riskieren: 29,9 Prozent Die islamischen Gesetze der Scharia sind viel besser als deutsche Gesetze: 27,4 Prozent. Muslime werden unterdrückt; dagegen müssen sie sich mit Gewalt zur Wehr setzen: 19,9 Prozent. 3,8 Prozent finden sogar, dass es Muslimen erlaubt sei, ihre Ziele auch mit terroristischen Anschlägen zu erreichen.  >>> weiterlesen 

Video: Sandra Maischberger: Angela Merkel, die Schlepperkönigin Europas – mit Horst Köppel – Wolfgang Bosbach – Claudia Roth (14:46)


Video: Sandra Maischberger: Angela Merkel, die Schlepperkönigin Europas – mit Horst Köppel – Wolfgang Bosbach – Claudia Roth (14:46)

Siehe auch:

München: S-Bahn: Mann will Kleinkind töten – Fahrgäste stoppen ihn!

Akif Pirincci: Zeit-Journalist Götz Hamann und die Meinungsfreiheit

Brandenburg: AfD wirkt – Zuzugsstopp für Migranten in Cottbus! – Mordversuch an deutschen Jugendlichen

Video: Nicole Höchst (AfD): „Frauen werden ihrer Grundrechte beraubt“ (06:40)

Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung: Die Apokalypse lässt auf sich warten

Müssen Deutsche Migranten Respekt zollen und ihnen unterwürfig die Tür aufhalten?

Die Wahl von Donald Trump entlarvt die westliche Lügenpresse

15 Nov

„Journalist ist nicht, wer schreibt und recherchiert, sondern wer daran glaubt, dass Immigration etwas Positives ist”

make_america_great_again
Wenn es nach der Wahl von Donald Trump Verlierer außerhalb von Amerika gab, dann waren es in erster Linie die Journalisten und Fernsehschaffenden in ganz in Europa. Sie haben alles versucht, um Donald Trump zu schaden. Und wie mir scheint, fielen ihre Mühen auf fruchtbaren Boden, zumindest beim “kleinen Mann”, also beim deutschen Michel, der sich fast ausschließlich über die öffentlichen Medien informiert.

Eine Clinton-freundliche Propaganda ohnegleichen quoll ununterbrochen aus allen Fernsehkanälen, und lies nur einen Schluss übrig, Donald Trump musste das Böse schlechthin sein, das unbedingt verhindert werden muss. Linke sehen das oft noch etwas drastischer, denn in den Augen vieler Linker, sollte man Donald Trump töten. Politische Neutralität ist schon lange keine Eigenschaft mehr, die die Medien besitzen. Stattdessen sehen sie es als ihre Aufgabe an, das "dumme" Volk im Sinne der politischen Korrektheit zu belehren.

Andreas Unterberger schreibt:

„Die Herrschaft der Linken über die Köpfe und Seelen der Menschen scheint in Österreich, Deutschland und ganz (West-)Europa heute total. So gibt es hierzulande keine Tageszeitung und kaum ein Magazin, das gesellschaftspolitisch von der linken Leitmeinung abweicht. Die schreibende Zunft wirkt von außen wie ferngesteuert, so, als dürfte sie nur bestimmte Dinge ansprechen und andere nicht. In den meinungsrelevanten Studienfächern an der Universität sieht die Lage vielfach noch schlimmer aus: Staatliche Förderungen und universitäre Cliquenbildung haben dort ein illiberales [anti-liberales] Klima entstehen lassen.”

„Der Meinungs-Gleichklang in den Medien hat – nebst Versuchen direkter Einflussnahme – ähnliche Gründe: In den Redaktionen umgeben sich Gleichgesinnte mit Gleichgesinnten. Die mittlerweile tonangebenden Post-68er suchen sich ihren Nachwuchs aus dem gleichen Milieu. Man bestätigt sich gegenseitig und schwelgt im Gefühl der eigenen moralischen Sauberkeit.”

„Fundamentale Kritik an den Zuständen wird kaum mehr geübt. Die von Subventionen abhängige Presse empfindet ähnlich wie die Polit-Elite. So werden Euro- und EU-Kritiker zu nationalistisch verbohrten „Europafeinden“, ihre Argumente finden in den „seriösen“, weil vermeintlich anständigen Medien kein Gehör, und seien sie noch so richtig. Dem Falschmeiner darf im „herrschaftsfreien Diskurs“ (Habermas) „keine Bühne geboten“ werden. Kein Fleckchen soll die sorgsam polierte Meinungs-Tischplatte trüben.” >>> weiterlesen

Dieser linke Einheitsmief, den die Medien jeden Tag verströmen, ist nur schwer zu ertragen, ohne dass einem dabei schlecht wird. Er schreckt vor den schlimmsten Unwahrheiten und Verdrehungen nicht zurück. Und so ist es kein Wunder wenn die große Mehrheit der amerikanischen Journalisten es nicht als ihre Aufgabe betrachtet, neutral über politische Ereignisse zu berichten, sondern glauben, eine Mission erfüllen zu müssen, nämlich den politischen Kampf gegen rechts.

Ihnen bleibt auch gar nichts anderes übrig, wenn sie nicht ihren Job verlieren wollen. Eigenständiges Denken, Fragen, Recherchieren liegt ihnen nicht, dafür ist ihr Beißreflex im “Kampf gegen rechts” um so besser ausgebildet. Ihr Mission lautet, dass Immigration etwas Positives ist und jeder, der anderer Meinung ist, bekämpft werden muss. Genau dies war der Grund, warum Marcus Somm sich oftmals die Reden Donald Trumps im Original anhörte. Dabei stellte er fest, dass das, was Donald Trump wirklich sagte, oft von dem, was die Journalisten darüber schrieben, überhaupt nicht übereinstimmte.

Marcus Somm schreibt:

„Oft, wenn irgendeine Aussage von Trump wieder sämtliche Redaktionen der Ostküste ins Vibrieren gebracht hatte, blieb mir nichts anderes übrig, als das Interview im Original nachzuhören. Fast immer erwies sich, dass Trumps Worte ungenau wiedergegeben wurden, wenn nicht falsch, wenn nicht bösartig überzogen gedeutet. Wenn im Zweifel, wurde stets die ­maximal negative Interpretation gewählt.

Kurz, man tat alles, um diesen Mann zu verhindern – und schreckte vor nichts zurück. Kommentare, Meinungen, Bilder, Zitate, Berichte, Reportagen, Fakten: Viel zu viel wurde gebogen, manipuliert, gedreht und gedrückt, bis die Realität so aussah, wie man von vornherein wusste, wie sie auszusehen hatte… Nicht was ist, sondern was sein soll, war plötzlich zu dem geworden, was war.”

Da stellt sich die Frage, wie soll der einfache amerikanische Bürger, der gar nicht die Zeit hat, sich die Reden Donald Trumps anzuhören, und der pausenlos von den Medien berieselt wird, herausfinden, was Donald Trump wirklich gesagt hat? Das gleiche gilt für den deutschen Fernsehkonsumenten, zumal nicht jeder Deutsche so gut englisch sprechen kann, dass er die Reden Donald Trump’s verstehen könnte.

Ich stelle mir auch die Frage, wie die Journalisten, die immer wieder so gerne auf Ethik und Moral verweisen, es übers Herz bringen, die Wahrheit so zu verdrehen, bis sie einer Lüge entsprechen? Gibt es unter Journalisten kein Berufsethos? Vermutlich nicht. Ich kann mir das eigentlich nur so erklären, dass sie einerseits Überzeugungstäter sind und andererseits unter dem ökonomischen Zwang stehen, Geld zu verdienen.

Ich glaube, die Mehrheit der linksliberalen Journalisten sind Opfer einer jahrelangen linken Gehirnwäsche, ohne es selber bemerkt zu haben. Man bewegt sich seit Jahren, wenn nicht bereits seit Jahrzehnten, in einem linksliberalen Umfeld, in einer linksliberalen Subkultur, mit einer linksliberalen Einheitsmeinung, was in der Schule, vielleicht sogar bereits im Elternhaus beginnt und sich an den Hochschulen und Universitäten fortsetzt.

Hinzu kommt, dass sie meistens faul, träge und geistig nicht besonders flexibel und interessiert sind. So ist es kein Wunder, wenn sie die Meinung ihrer politischen Gegner gar nicht kennen, weil sie sich niemals die Mühe gemacht haben, sich damit auseinander zu setzen. Und die Universitäten betrachten es offensichtlich nicht als ihre Aufgabe den Studenten ein kritisches Analysieren zu vermitteln. Damit bleibt Politik ein Glaubensbekenntnis, statt neutraler und sachlicher Information und kritischer Analyse.

Andreas Unterberger schreibt hierzu:

„Die ideologisch auf links getrimmte Ausbildungsstätte produziert damit genau das, was sie seit Jahrzehnten selbst beklagt: Ausgebildete statt Gebildete. Jene Publizisten, Polito- und sonstigen -logen, die diese Studienfächer ohne innere Krisen hinter sich gebracht haben, die das dort Gelehrte vollinhaltlich unterstützen, bilden das Reservoir, aus dem sich die neuen Meinungs-Blockwarte rekrutieren. Sie dürfen zumindest hoffen, im staatlich besoldeten Kampf „gegen Rechts“ ein für sie innerlich befriedigendes Tätigkeitsfeld zu finden.”

Es gibt in Deutschland Untersuchungen, die besagen, dass etwa 75 Prozent der Journalisten politisch mit den linksliberalen rot-grünen Parteien sympathisieren. Dieses Verhältnis scheint in den USA noch einseitiger linksliberal eingestellt zu sein. Marcus Somm berichtet von einer amerikanischen Studie einer unabhängigen Denkfabrik, die darauf verwies, dass etwa 96 Prozent aller Journalisten, die während der amerikanischen Präsidentenwahl spendeten, für Hillary Clinton spendeten.

Es waren genau dieselben Journalisten, die es mit der Wahrheit nicht so genau nahmen, sondern die Fakten verzerrten, manche Dinge absichtlich übersahen, unterschlugen, erfanden oder falsch dargestellten und die zweifelhaften Umfragen, die sich, wie sich am Ende herausstellte, oft an den Haaren herbeigezogen [herbeigelogen] wurden, wie eine Monstranz vor sich hertrugen.

„396.000 Dollar haben amerikanische Journalisten gemäß einer Studie des “Center for Public Integrity”, eines unabhängigen Thinktanks, in ­dieser Präsidentschaftswahl gespendet: Davon gingen 382 000 Dollar an Hillary Clinton, das ­entspricht 96 Prozent. Fast alle Zeitungen und News-Websites in Amerika haben sich für die demokratische Kandidatin ausgesprochen, fast alle Fernsehsender zogen nach.”

Die Verlogenheit der Medien begleitet uns nun schon seit Jahren auch in Deutschland. Es gibt kaum eine Nachrichtensendung, ein Politikmagazin, eine Satiresendung oder eine Talkshow in der nicht gelogen wird, dass sich die Balken biegen. Den Namen Lügenpresse haben sich die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten und die Printmedien wirklich verdient. Das Schlimme sind aber eigentlich nicht die Lügenmedien, denn jeder halbwegs aufgeklärte Mensch durschaut diese Lügen.

Das Schlimme ist die große Masse der Bevölkerung, die sich nicht die Mühe macht, sich über andere Informationsquellen, etwa über das Internet oder über kritische Printmedien zu informieren, und diesen Lügen glaubt. Und ich fürchte, mit der zunehmenden Islamisierung Deutschlands wird uns noch stärker die Unwahrheit als die Wahrheit verkauft, allerdings nicht ohne den mahnenden Zeigefinger zu erheben, dass derjenige, der dieser "Wahrheit" widerspricht, ein Nazi und Rassist ist.

Mit anderen Worten, die "politisch korrekte" Berichterstattung wird weiter zunehmen. Man kann nur hoffen, dass immer mehr Bürger dies erkennen, sich  von dem rot-grünen Meinungskartell, das heute die Meinungshoheit besitzt, abgestoßen fühlen und eine andere Berichterstattung fordern, indem sie ihre Zeitungs-Abonnements kündigen, sich zukünftig mehr über alternative Medien informieren und sich von den Parteien abwenden, die sich die politische Korrektheit auf die Fahne geschrieben haben.

>>> hier der ganze Artikel von Marcus Somm

Noch ein klein wenig OT:

Frank-Walter Steinmeier – nicht mein Präsident

Sebastian Nobile schreibt:

steinmeier_nicht_mein_praesident

Wenn ich Steinmeier ansehe, läuft mir ein leichter Schauer den Rücken runter. Ich muss Euch sagen, dass ich bei dem ein ganz seltsames Gefühl habe. Ich will versuchen, zu beschreiben, was mir durch den Kopf geht, bzw. diesen halb unbewussten Gedanken, den ich bei seinem Anblick habe, zu umschreiben. Ich will den Mann nicht persönlich beleidigen, bitte nicht so verstehen. Aber der persönliche Eindruck ist auch wichtig und der ist besonders bei Steinmeier für mich recht unangenehm.

Es ist irgendwie, als sei er gar nicht da. Kennt Ihr das Gefühl bei einem Menschen? Dass er sehr wohl physisch vorhanden ist, aber man das Gefühl hat, da ist einfach nichts? Eigenschaftslos, farblos, austauschbar? Was er sagt, bleibt nicht hängen und wenn er wütend wird, ist das sein am meisten ausgeprägter emotionaler Zustand, wie ich ihn kenne. Sein Gesicht sieht dann aus wie eine fahle Maske mit geröteten Wangen, sein Mund öffnet sich groß und heftig, wenn er schimpft.

Er scheint irgendwie ein perfekt angepasster Typ zu sein. Ein Typ, wie ihn nur dieser abstoßende deutsche Politbetrieb hervorbringen kann. Ein Bürokrat. Wo ist seine Leidenschaft außer in der Wut über das Volk, das nicht mehr spuren will? Was glaubt er? Was für ein Mensch ist das? Was qualifiziert ihn für so ein hohes Amt? Welche Leistungen? Welche geistige Größe? Was soll das für ein Präsident sein? Ich gebe zu: Ich weiß wenig über den Mann. Ich mag ihn einfach nicht.

Ich weiß aber, dass ich nicht mehr damit einverstanden bin, dass eine abgehobene und abgeschottete Politkaste unter sich alles auskungelt. Ich weiß, dass ich einen direkten Volksentscheid will und eine direkte Wahl aller verantwortlichen Mitglieder der Regierung durch das Volk selbst. Ich traue diesen Menschen keinen Millimeter mehr über den Weg.

Ich fühle mich übergangen, in jeder Hinsicht, und glaube, dass ich damit ganz und gar nicht alleine bin. Man setzt uns hoch unmoralische Menschen vor die Nase wie einen Maas, eine Özoguz oder eine Merkel und lässt uns nicht mitentscheiden. Die Massenmedien bringen brav die Lobpreisungen eines Steinmeier, es klingt alles wie schon mal gegessen und wieder aufgekocht. Die ganze hohle, tönerne Qualität dieser Regierung und dieses Systems zeigt sich meiner Meinung nach in einer Personalie wie Steinmeier.

Meine Meinung:

Ich habe einen ähnlichen Eindruck wie du. Er ist der perfekte Untertan, der sich klein macht und das tut, was andere von ihm erwarten. Er macht sich klein und unscheinbar. Du beschreibst das sehr gut, wenn du sagst, er ist unscheinbar, farblos, eigenschaftslos und austauschbar, der perfekte Diener seines Herrn, der bestimmt jeden Morgen vor dem Spiegel den Bückling übt.

Und was das Schlimmste ist, er ist einerseits Politiker durch und durch, also Wanderprediger in Sachen Unterwerfung, aber er hat keinen wirklichen Durchblick, keine tiefengehende Kenntnis vom Weltgeschehen. Dies wurde mir klar, als er Donald Trump einen Hassprediger nannte.

Dies sagte mir, er hat als hoher Diplomat keine Ahnung, was in Amerika vor sich geht. Man muss vermuten, er informiert sich mehr oder weniger über die Lügenpresse. Mit anderen Worten, er hat schlicht und einfach keine Ahnung von den sozialen, wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen in den USA, aber er glaubt darüber informiert zu sein.

Und wenn wir solche Leute als Repräsentanten an die Spitze des Staates stellen, dann wird er von vielen ausländischen Politikern nicht ernst genommen, sondern er wird wie eine Marionette benutzt und über den Tisch gezogen. Als Bundespräsident [Bundeskasper] werden wir nicht viel von ihm erwarten können.

Es gibt nur eine gute Sache über Steinmeier zu berichten, er ist immerhin noch geeigneter für das Amt des Bundespräsidenten, als Angela Merkels Lieblingskandidat, der Grüne Winfried Kretschmann. Hätte nur noch gefehlt, dass ein Muslim als Bundespräsident gewählt worden wäre. Aber das dürfte, angesichts der Teilhabe, Partizipationsforderungen und  der Forderung nach kulturelle Öffnung, zu Deutsch, der Islamisierung Deutschlands, die  von den Islamverbänden gefordert wird, nicht lange auf sich warten lassen.

Steinmeier wird sich stets politisch korrekt verhalten, denn für eine eigene Meinung fehlt ihm der Charakter und ein Arsch in der Hose. Er wird immer seine Fahne in den Wind halten und sich im Sinne des Establishment äußern. Für alles andere fehlt ihm das Rückgrat. Damit passt er natürlich sehr gut in die heutige politische Landschaft der Islambefürworter und Anbeter der politischen Korrektheit, sowie der Deutschlandabschaffer, die Deutschland in den Abgrund stürzen.

Berlin: Rigaer Straße-Demo: Pflasterstein aus kurzer Entfernung auf Polizisten geworfen – Bewährung

rigaer94_verteidigenVideo: Rigaer94 verteidigen (02:47) 

Aaron Z. warf bei einer Soli-Demo für die Rigaer Straße 94 einen Pflasterstein aus kurzer Entfernung auf den Kopf eines Polizisten – nun fiel das Urteil gegen ihn. Während im Prozess um einen Steinwurf bei der „Kiez-Demo gegen Verdrängung“ für den Angeklagten Sadiem „Balu“ Y. (24) nach bisher vier Verhandlungstagen immer noch kein Ende in Sicht ist, empfing am Dienstag ein anderer Steinwerfer vor dem Amtsgericht bereits nach zwei Stunden wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährliche Körperverletzung sein Urteil: Ein Jahr, acht Monate auf Bewährung plus 1.000 Euro an die Justizkasse. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wer einen Pflasterstein aus kurzer Entfernung auf einen Polizisten wirft, nimmt den Tod des Polizisten in Kauf. Dies ist ein potentieller Tötungsversuch und sollte auch als solcher bestraft werden.

Dortmund: Auf offener Straße sticht Iraner Ex-Frau vor Augen des Babys ab – Opfer starb im Krankenhaus

dortmund_kerze

Am Samstagabend ist in Dortmund ein Mann (34) über seine Ex (26) hergefallen, als sie gerade mit ihrem Baby im Kinderwagen zum Bahnhof wollte. Ihr Ehemann hatte sie begleitet, es gab Streit. Plötzlich zückte er ein Messer, stach sie nieder! „Das Opfer erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen, starb später im Krankenhaus.“ >>> weiterlesen

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Amerikas wundersame Demokratie

Trumps Sieg ist eine gigantische Ohrfeige für’s Establishment

Video: Nicolaus Fest zum Antisemitismus (04:26)

Markus Somm: Es herrscht eine revolutionäre Stimmung im Westen

Nach der Präsidentenwahl – Bei Merkels unter’m Sofa

Muslime – geistig noch im Mittelalter – haben ständig was zu jammern

Akif Pirincci: Heiko Maas tanzt den Joseph Goebbels

2 Sep

Heiko_Maas_Berlin_2015Je mehr die rot grün versifften Polit-Steuergeldschmarotzer angesichts der Moslem-und-Afro-Invasion Morgenluft für die Verwüstung der Heimat und des Austauschs des eigenen Volkes durch Analphabeten aus Scheißhaufenistan wittern, desto stärker fühlen sie sich bei Widerstand [gegen den Asylwahnsinn] zu Methoden ihrer Urväter genötigt, welche zu jener schönen Zeit noch die klare Luft über den KZ-Türmen inhalieren durften.

Eine der effektivsten dieser Methoden ist es, die Medien unter die Kontrolle des Staates zu bringen, damit sich das immerwährende Unrecht am Geknechteten und Ohnmächtigen [Volk] nicht artikulieren kann. Die Gleichschaltung der Medien zugunsten der Totalitarität geschieht hierbei teils durch Verbot, teils durch offensichtliche Bestechung wie neulich bei der „taz“, die vom Berliner Senat knapp 4 Mio Euro für Kommunistenkackeschreiben geschenkt bekommen hat, und durch Einschüchterung.

heiko_maas_dilek_kolatBundesjustizminister Heiko Maas und die Berliner Senatorin Dilek Kolat am 5. Januar 2015 auf einer Anti-Pegida (Bärgida)-Demonstration in Berlin.

Unser Justizminister Heiko Maas, der immer so dreinschaut, als hätte er ganz schlimme Darmbeschwerden, was ihn allerdings letzten Winter nicht daran hinderte, in Dresden Seit an Seit mit den Mörderfratzen der Antifa zu marschieren, die anschließend viele Unschuldige krankenhausreif schlugen, ist in Anbetracht solch frohlockender Aussichten jetzt ebenfalls ganz aus dem Häuschen und möchte auch das letzte Medium, in dem sich noch ein bisschen Protest gegen das Zugekacktwerdens Deutschlands durch abspritzwütige Eindringlinge regt, an die Zensurkandare legen.

Um die restlichen Medien braucht er sich dabei keine Sorgen zu machen, denn diese sind ebenfalls der Geisteskrankheit der Kinderfickerpartei „Die Grünen“ erlegen, wonach jeder Ausländer so etwas wie der Heilige Geist sei und deshalb von den Deutschen auf Luxuspensionsniveau lebenslang alimentiert werden müsse, wobei wiederum der Ausländer mit einer Vagina wie ein Weihnachtsgeschenk bis zur Bescherung, also ihrem Tod, liebevoll verpackt zu sein hat.

Daß hierbei der Umstand, wo alle Nase lang „Allahu Akbar!“ geblökt wird, kein Gras mehr wächst, geschweige denn so etwas wie Kultur, Zivilisation oder gar Wohlstand entstehen kann, interessiert diese Art der Journaille nicht, weiß sie doch, daß der verblödete deutsche Steueresel erst aufhören wird, Gold zu kacken, wenn man ihn zum Abdecker [bzw. Kopfabschneider] führt. Bis dahin wird er noch getreulich seinen Dienst tun und seine Metzger mästen, z. B. dieses Jahr allein mit knapp 48 Milliarden Euro für die Willkommenskulturträger.

Heiko ist aber nicht doof. Er hat vorgestern einen Internetanschluß bekommen und baff feststellen müssen, daß sich in der Medienwelt seit einiger Zeit etwas verändert hat. Da gibt es jetzt ganz andere und ganz neue Medien, die sich nicht an Maßgaben der Kinderfickerpartei „Die Grünen“ halten. Dort darf unverschämterweise jeder seine Meinung kundtun und veröffentlichen und nicht allein die Kinderficker und Immer-herein!-Plärrer. Offenbar scheren sich diese „sozialen Medien“ nicht um die öffentlich befohlene Meinung, lassen jeden zu Wort kommen und bieten ihm so eine mediale Bühne.

Heiko war darob zunächst entsetzt, erinnerte sich jedoch schnell an einige Dokus von Guido Knopp über die Anfänge der [muslimischen] Judenmörder. Daraufhin ließ er sich alte Aufnahmen vom Aufstieg der Nationalsozialisten bringen, und zwar jene, in denen sehr gut dokumentiert ist, wie Joseph Goebbels in solcherlei brenzligen Situationen zu handeln pflegte. Dieser lud nämlich gern renitente Medienverantwortliche zu einem lockeren Gespräch bei sich ein, vielleicht zu einem üppigen Abendessen, und redete zunächst freundlich über dies und das. Dann jedoch änderte er den Ton und zeigte den Medienkapitänen die „Folterwerkzeuge“, mit denen das Regime ihnen sehr weh zu tun gedenke, falls sie nicht spurten wie gewollt und weiterhin solchen überflüssigen Scheiß wie freie Meinungsäußerung im Munde führten.

Und so geschah es, daß kein Geringerer als der Justizminister der Bundesrepublik Deutschland die Verantwortlichen von Facebook diesen Monat zu seinem Ministerium einlud, um sie zu „bitten“, alles auf ihrer Plattform zu löschen, was auch im Geringsten eine Kritik gegen die Arschfickung des Landes mit Koranirren, Gernevergewaltigern, künftigen Kopftretern und Nixkönnern darstellt, ja, am besten die Accounts ihrer Verfasser zu löschen, so daß nur noch der Willkommens-Bullshit und die Botschaft an die Ureinwohner „Zahlt, bis ihr daran verreckt!“ eine Daseinsberechtigung besitzen möge.

Heiko, wie gesagt nicht doof, hat dafür nach außen hin eine wasserdichte Rechtfertigung. Es sollen keine Hassreden gegen den oben erwähnten Personenkreis geschwungen werden. Also ohne Erlaubnis von Heiko. Da gibt es nur ein Problem. Da Heiko kein Jurist ist, sondern nur ein Juristendarsteller, leidet er an der weit verbreiteten Krankheit, die das Differenzierungsvermögen zwischen rechtswidrigen Einträgen und der legitimen Ausübung des Rechts auf Meinungsfreiheit beeinträchtigt.

Viel zu oft werden unerwünschte (aber legale) Inhalte und illegale Aktivitäten im Netz vermischt. Denn zwischen der Äußerung „Man sollte diese Asylbetrüger alle vergasen“ und „Mir wird bei dem Gedanken, daß zur Zeit so viele Ausländer ins Land strömen, etwas mulmig“ gibt es ein weites Spektrum bzw. es gibt Grauzonen, die Facebook, aber insbesondere die deutsche Justiz genau auszuloten hat.

Da Heiko jedoch von Recht und Unrecht so viel Ahnung hat wie ich vom Beschlagen eines Pferdes mit Hufeisen, will er sich getreu seines Idols Dr. Joseph Goebbels um solche Feinheiten nicht kümmern. Und weil er sich darum nicht kümmern will, sondern schon ganz feucht geworden an den Lippen der Kinderfickerpartei „Die Grünen“ hängt, die allen Deutschen am liebsten eine Zyklon-B-Dusche spendieren würde, mit Ausnahme ihrer [hirnlosen und deutschlandhassenden] Mitglieder natürlich, die nichts lieber tun, als auf die deutsche Nationalfahne zu pissen. Und eben Unkulturen willkommen zu heißen, im Glauben daran, daß sich dieses Land dann irgendwann in ein ewiges Multikulti-Straßenfest verwandeln wird, wobei die Kohle dafür von Heinzelmännchen generiert wird.

Das Justizministerium ist kein unterversorgter Dödelverein mit fünf Behindertenarbeitsplätzen, sondern ein mit Abermilliarden von Steuergeldern finanzierter Superapparat, der innerhalb von 2 Minuten denjenigen aufspüren könnte, der einen Spruch wie „Man sollte diese Asylbetrüger alle vergasen“ im Netz veröffentlicht, und würde der selbst aus Sibirien gepostet sein. Zudem werden solche Kommentare bei Facebook sowieso über kurz oder lang gelöscht und die Verfasser über einen langen Zeitraum hinweg gesperrt, wenn nicht ihre Accounts für immer gesperrt.

Man darf in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen, daß das Justizministerium eng mit dem Verfassungsschutz vernetzt ist. Okay, diese Clowns dort sind zur Zeit mehr mit der Drangsalierung einfacher deutscher Bürger beschäftigt, die ihre freie Meinung kundtun, als mit dem Erfassen der zukünftigen Bombenleger und Kopfabschneider muselmanischer Manier, welche täglich ins Land strömen. Doch wäre es für Heiko ein Leichtes, über den Verfassungsschutz die „schlimmen Finger“ im Netz ausfindig zu machen. Aber nein, so wie Dr. Joseph Goebbels anno dunnemals ausgerufen hat „Wollt ihr den totalen Krieg?!“, so ruft und verlangt er „Wollt ihr die totale Zensur?!“ Und sämtliche Karikaturen von rot-links versifften Medienleuten pflichten ihm bei: „Ja, bis zum Endsieg!“

Dabei hätte Heiko, was Sprachdelikte anbetrifft, Grund genug, sich um echte Straftäter zu kümmern. Zum Beispiel um einen Bodo Ramelow, dem Ministerpräsidentendarsteller des Freistaates Thüringen. Der Mauermörderparteisoldat sagte nämlich neulich „Er toleriere aber nicht, wenn jemand einen Koran zerreiße und in die Toilette werfe“, als die Anhänger des Kinderfickerkults namens Islam in Suhl wegen irgendeines Korangeschisses in einem Asylbetrügerheim sich gegenseitig mit Eisenstangen grün und blau hauten, Polizisten verletzten, Streifenwagen demolierten, Journalisten durch die Straßen jagten und, Herrenmenschen, die sie ja sind, die Anwohner drangsalierten. [1]

[1] Dabei unterstützte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow den Vorschlag von Suhls Oberbürgermeister Jens Triebel, die Flüchtlinge getrennt nach Religion und ethnischer Herkunft unterzubringen. Wie soll ich das denn nun verstehen? Da predigen die linken Gleichheitsfanatiker seit Jahren, alle Menschen seien gleich und auf einmal will man sie nach Ethnien und Religionen trennen. Da kann man nur hoffen, daß dies auch geschieht, wenn die Flüchtlinge nicht mehr im Flüchtlingsheim untergebracht sind. Am besten man bringt sie wieder in ihre Heimat zurück. Sollen sie sich doch dort die Köppe einschlagen und die Hälse abschneiden.

Die Frage ist zunächst einmal, in welcher Funktion er das sagte. Denn das Zerreißen, Verbrennen, Zukacken, darauf Urinieren und mit einer feuchten Möse Drübergleiten des Koran ist in diesem Land nicht verboten. Es gibt keinen Blasphemiepragraphen im noch nicht vollständig islamisierten Deutschland. Ich persönlich besitze z. B. etwa 6932 Koranausgaben, die ich täglich bescheiße oder vollwichse. Na und, ist ja nicht verboten.

Hat Thüringen ein anderes Gesetzbuch, als der Rest der Republik oder wieso wird dort Koran = Klo nicht toleriert? Hier suggeriert einer mit der Autorität eines Ministerpräsidentenamtes der Bevölkerung, daß in unserem Grundgesetz religiöse Paragraphen wie in einem Gottesstaat existieren. Denn was meint Bodo mit „nicht tolerieren“? Wird er mir bei Renitenz das Einsatzkommando ins Haus schicken? Muss ich ins Gefängnis, wenn ich den Koran verbrenne? Nein, er lügt und täuscht eine Gesetzlage vor, die nicht vorhanden ist. Er begeht Rechtsbruch. Wohin soll es aber noch hinführen, wenn selbst deutsche Ministerpräsidenten allmählich die Mordregeln des Islams übernehmen und dafür werben?

Doch Heiko, der Social-Network-Fan, schaut bei solchen staatlich legitimierten Straftaten großzügig weg, ignoriert die wahren schlimmen Finger des Netzes [die Islamfaschisten] und liest lieber die Kommentare auf Facebook. Bestimmt ist er gerade dabei, diesen hier zu studieren …

Quelle: Akif Pirincci: Tanz den Joseph Goebbels

Eine Leserin schreibt:

Als junge Frau fühle ich mich immer unwohler in Deutschland. Ich habe Angst vor einer Vergewaltigung durch einen „Flüchtling“. Die Blicke am hellichten Tag sagen schon alles. Was soll ich denn tun? Eine Armbrust wäre eine Möglichkeit.

Eine Leserin schreibt:

Nach meinen Erfahrungen als Ludwigshafenerin (Flüchtlinge / Islam) würde ich jeder Frau guten Gewissens mittlerweile raten: Lerne Kampfsport. Besorg dir Pfefferspray und eine Pfefferspraypistole für zuhause. Leg dir einen Vorrat an Konserven an, falls die Stimmung im Land kippen sollte (und sie wird kippen). Freunde dich mit einem potenziellen Beschützer an (am besten Militär). Lerne, mit scharfen Waffen umzugehen. Sei möglichst wenig zu Fuß unterwegs (allein).

Headbanger schreibt:

Deftige und notwendige Worte für ein deftiges Problem, das uns allen, inklusive dem Besserwisser Maas und seiner Vorbeter/innen, noch bitter aufstoßen bzw. um die Ohren fliegen wird. Dann nämlich, wenn marodisierende Banden – in Palermo kann man sich diese Zukunft schon auf youtube-Videos ansehen – völlig enthemmter Schwarzafrikaner, Afghanen, Syrer und Balkanesen ihre Sozialleistungen mit einer Eisenstangen direkt an den Haustüren abholen.

Welches andere Land auf dieser Welt kann sich eigentlich rühmen, die sicher dämlichsten, und zum 3. Mal totalitärsten und des eigene Land samt seiner Bevölkerung am meisten verachtenden Eliten seit der Abdankung der Hitlers&Honneckers sein eigen zu nennen? Auf der Suche nach der Mikrobe der menschlichen Dummheit würde Dr. med. Dr. med. Hiob Prätorius (Bühnenstück und Film nach Curt Götz) im Deutschland der Massenmigranteninvasion des Jahres 2015 sicher auch massenweise fündig werden. Er könnte den Weltursprung der Dummheit endlich verorten.

Was 70 Jahre Gehirnwäsche durch die alliierten Sieger zweier Weltkriege – die übrigens noch immer unser Feinde sind – auf dem Territorium von Schrumpfgermanien bewirkten, kann man heute bewundern, oder besser, würde es lieber nicht tun. Deutschland ist das neue Troja, das sich gerade ein mit dem Sprengstoff nicht intergrierwilliger, unterbelichteter und kulturfremder Migrantenmillionen gefülltes Pferd in seine Mauern holt. Aus der Geschichte wissen wir, wie es Troja erging, als das Pferd seine tödliches Geheimnis ausspie, es ging unter. Und wie weiland in Troja wird auch dieses Migranti-Willkommi-Pferd unter dem frenetischen Applaus der dümmsten und ignorantesten Zeitgeistderwische ins Land gerollt.

Noch ein klein wenig OT:

Degerfelden (Ba-Wü): Ausländer verprügeln „Scheiß-Deutschen“ & Mordversuch in Karlsruhe

taeter_phantombildDüsseldorf: Der junge Mann auf dem Bild links belästigte eine 70-jährige Frau sexuell und schlug sie so lange bis sie bewusstlos wurde. Nun wird er mit einem Phantombild gesucht. Da hat die 70-jährige Frau gleich einmal erfahren, was multikulturelle Bereicherung bedeutet. Es wird noch viele Frauen geben, die ähnliches erfahren werden. Mir scheint, sie sind schon ganz wild darauf, wenn ich sehe, wie sie sich den Migranten um den Hals werfen. >>> weiterklesen

Degerfelden (Ba-Bü): Der Polizei wurde am Samstag gegen 2.40 Uhr gemeldet, dass bei Degerfelden ein Mann verprügelt worden sei. Der 20 Jahre alte Mann ging gegen 2 Uhr auf dem Kirchrainweg in Richtung Herten. Kurz nach dem Sportplatz Degerfelden wurde er von vier bis sechs Personen beleidigt, angegriffen, geschlagen und getreten. Der junge Mann erlitt Gesichtsverletzungen. Er gab an, dass es sich bei den Tätern um Ausländer gehandelt habe, die ihn als Scheiß-Deutschen beschimpft hätten. Die Polizei hofft auf Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen. >>> weiterlesen

Karlsruhe (ots) – Nach einem versuchten Totschlag am Sonntag, kurz vor 06.00 Uhr, in der Straßenbahn der Linie 1 sucht die Polizei nach zwei bislang unbekannten Männern. An der Straßenbahnhaltestelle Marktplatz kam es aus bislang nicht ermittelten Gründen zu Streitigkeiten zwischen einem 25-Jährigen und den beiden Unbekannten sowie zwei weiteren Begleitern. Als die Straßenbahn kam, stieg der 25-Jährige ein. Die beiden Haupttäter folgten ihm unmittelbar. Hierbei hatte einer der Männer eine Flasche und der zweite ein Messer in der Hand. Sofort gingen beide auf das Opfer los und stachen und prügelten auf ihr Opfer ein, wobei die Flasche zerbrach und der eine unbekannte Täter mit dem abgebrochenen Flaschenhals auf den Geschädigten einstach… Die beiden Haupttäter werden als Nordafrikaner beschrieben.

>>> weiterlesen

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Mark A. Gabriel: „Islam und Terrorismus” (Buchauszug)

Tausende von Kirchenschändungen. Wo bleibt die Antwort der Bischofskonferenz?

"Zurückgeschrieben": Ex-Muslimin Mina Ahadi antwortet einem Leser

Michael Klonovsky: Brände in Asylbewerberheimen: Schuld der Deutschen!

Dr. Udo Ulfkotte: Willkommen in Absurdistan – Thor Steinar und die linken Heuchler

Thüringen unterstützt seit 2011 Reisen von „Antifa” und anderen linksextremen Gruppierungen

Akif Pirincci: In eigener Sache

9 Jul

akif_schluckspechtEinige Besorgte, und das ist nicht ironisch oder zynisch gemeint, geben mir zu Bedenken, daß sich in den Kommentarspalten unter den Posts einige gemeingefährliche Nazis, Spinner, Verschwörungstheoretiker, kurz Leute herumtreiben würden, die mich mißverstünden oder gar meinem Image schadeten. Für den Hinweis sei ihnen erstmal gedankt, obgleich ich das auch selber mitkriege.

Allein es ist mir scheißegal, wer was von meinem Zeug mißversteht oder ob derjenige gerade dem Ei eines Hitler-Drachens entschlüpft ist oder dem einer Claudia Roth. Die Wahrheit ist, ich habe gar kein Image, bestenfalls das eines großen Arschlochs. Und weiterhin bin ich der festen Überzeugung, daß meine Texte weniger des Inhalts wegen gelesen werden, als vielmehr wegen des im besten Sinne anarchistisch humoristischen und nicht zu vergessen brachial beleidigenden Stils, der in der deutschen Essayistik und Publizistik völlig neu ist und befremdet.

In den USA ist es schon seit Jahren ein alter Hut. Das scheint mir sowieso ein zwangscharakterhafter deutscher Zug zu sein, daß man bloß nicht falsch interpretiert werden und keine Schmutzflecken auf die saubere Weste abbekommen darf. Drauf geschissen! Je schmutziger meine Weste ist, desto reicher werde ich.

Ferner bin ich a) zu faul, b) zu faul und c) zu freiheitsliebend, als daß ich jeden einzelnen Kommentar einer Gesinnungsüberprüfung unterziehe und bei Mißfallen lösche. Mit Ausnahme jener, die vor Judenhaß nur so strotzen. Dafür habe ich jüdischen Genies, insbesondere jüdischen Künstlern viel zu verdanken.

Also, liebe Leute, macht euch keine Sorgen um mich. Dem kleinen Akif geht’s prima, auch wenn er in den offiziellen Medien nicht erwähnt wird. Das hat hat aber andere Gründe, nämlich solche, mit denen man auf der Bank Geld abzuheben pflegt, also purer Neid von Kollegen, bei denen die Karte vom Geldautomaten bisweilen eingezogen wird. Morgen kommt der größte Fernseher, den ich mir jemals geleistet habe (165 cm Diagonale, werde es posten), Schatzi kümmert sich um mein Wohlbefinden und das Ficken habe ich immer noch nicht verlernt. In diesem Sinne …

P.S.: Hab die erste Rate der Kohle für die US-Remake-Rechte von DIE TÜR (Die Damalstür) von „Legendary Pictures“ erhalten, hahaha! …

Quelle: Akif Pirincci: In eigener Sache

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Der Leidensweg des Mark A. Gabriel: Vom Islam zum Christentum

Erfahrungsbericht Hauptschule: Ein Idealist packt aus

Deutschendiskriminierung in der Schule: Hilferuf eines Vaters

1400 Jahre islamische Expansion, islamischer Imperialismus und islamischer Sklavenhandel

Hamburg plant 38 neue Standorte für Flüchtlinge

Akif Pirincci: Wenn Latrinenputzer der "taz" astronomisch werden

%d Bloggern gefällt das: