Tag Archives: Kirchgänger

Mailand: Italienischer Priester: „Wir haben Angst, dass die illegalen afrikanischen Migranten uns lynchen!“

1 Jan

mailand_illegale_migranten

Ein italienischer Priester hat einen verzweifelten Brief an die Behörden geschrieben. Er bittet darum, die illegalen Migranten aus Nordafrika, die sich in einem benachbarten Gebäude der Kirche Cristo Re aufhalten, von dort wegzubringen.

Vater Francesco Inversini aus dem Norden Mailands, fürchtet um sein Leben und das seiner Gemeindemitglieder: „Wir haben Angst, dass sie als nächstes kommen und uns lynchen“, so seine eindringliche Warnung. Die Nordafrikaner jagen die Kirchenbesucher, verängstigen Kinder und stehlen die Kollekte. “Es ist ein Belagerungszustand und sie machen, was sie wollen,” so der Geistliche. „Sie sind illegal hier, niemand kontrolliert sie und sie tun, was immer ihnen gefällt!“

Sein Verwaltungsangestellter, der aus Angst vor ihnen seinen wahren Namen nicht nennen will, geht sogar noch weiter: ” Sie sind der Grund für die steigende Kriminalität. Wenn der Gottesdienst aus ist, erschrecken sie die Kinder und verfolgen die Kirchgänger um an Geld zu kommen. Wir sind in einem Belagerungszustand, sie haben keine Papiere und zerstören mutwillig Autoscheiben. Niemand tut etwas dagegen. Der Frieden hier in der Nachbarschaft ist Vergangenheit. Wir haben Angst, dass sie uns töten werden“.

Pfarrer Inversini warnt auch vor unvorhersehbaren Reaktionen der Bevölkerung: „Angst und Sorge machen sich breit. Die Menschen hier werden immer wütender. Wenn die Polizei nicht bald einschreitet, wird die Situation unkontrollierbar.“

Milan: Church migrants lynch christo (express.co.uk)

Quelle: „Wir haben Angst, dass sie uns lynchen!“

Noch ein klein wenig OT:

Wilfried Buchta: So sieht islamische Welt in 10 Jahren aus – noch mehr Terrorismus in Deutschland

Mir_Sayyid_Ali_Ilia_prorokBy Mir Sayyid Ali; Mughal style of painting, 1555-1800 BritishmuseumLink

Der Islamwissenschaftler und Autor Wilfried Buchta zeichnet in seinem Buch „Die Strenggläubigen“* (Verlag Hanser Berlin) nach, wie der militante Islamismus die arabische Welt eroberte. Sein Buch macht wenig Hoffnung darauf, dass die Entwicklungen im Nahen Osten sich bald ins Positive wenden könnten. Die wird wahrscheinlich für Deutschland und Europa fatale Konsequenzen haben, da der Terrorismus weiter zunimmt:

Die Folgen für Deutschland: Blutige Terroranschläge und ein gefährlicher Kulturkampf

„Das geradezu apokalyptische Nahost-Szenario kann nicht ohne Folgen für Deutschland bleiben. Deutschland werde wie Frankreich ein bevorzugtes Ziel professionell organisierter Anschläge mit hohen Opferzahlen werden, prophezeit Buchta. Er schreibt gar, es könne auch Anschläge mit „Sarin-Gasgranaten aus eroberten Giftgasdepots der syrischen Armee“ geben. Diese Anschläge würden die Gesellschaft weiter polarisieren. Bis hin zu einem gefährlichen „Kulturkampf“, der wiederum der Terrormiliz IS in die Hände spiele.

Die wachsende Feindseligkeit gegenüber Muslimen könne dazu führen, dass diese sich radikaleren Glaubensrichtungen zuwenden, warnt der Autor. Gleichzeitig steige durch die Situation im Nahen Osten noch einmal sprunghaft die Zuwanderung von muslimischen Flüchtlingen. Rechtspopulistische Parteien erhielten größeren Zulauf, die Gewalttaten gegen Muslime nähmen zu – ein Teufelskreis, der so ähnlich auch anderen europäischen Ländern drohe.” >>> weiterlesen

Jaqueline schreibt:

Seit 10 Jahren tue ich diesbezüglich meine Warnungen kund, seitdem werde ich der rechten Szene zugeordnet und muss mit Repressalien leben. Ich wurde belächelt, beleidigt, angegriffen und mein Eigentum wurde beschädigt. Fast jeder hat sich von mir und meiner Meinung distanziert. Heute, da das Kind im Brunnen liegt, kommt das böse Erwachen bei den meisten Menschen. Plötzlich gibt man mir recht, nur zu welchem Preis?! ….den nun unsere Kinder zahlen müssen. Und das alles für was?! Für eine gelebte Illusion.

Jens schreibt:

"Gleichzeitig steige durch die Situation im Nahen Osten noch einmal sprunghaft die Zuwanderung von muslimischen Flüchtlingen." – Ich frage mich immer wieder, ob man dies einfach so hinnehmen muss. Wo steht dies geschrieben, das wir uns alternativlos "überlaufen" lassen müssen…. Man muss doch nicht zuschauen, wie das Land in den Abgrund gleitet. Niemand sollte dies von uns erwarten oder gar verlangen!

„Friedensmarsch“ von Anna Alboth von Berlin nach Aleppo – ein totaler Reinfall: Nur noch 9 Syrern wollen nach Aleppo

friedensmarsch_reinfall

Der „Friedensmarsch“ nach Syrien gerät ins Stocken. Es gibt Streitereien unter den Teilnehmern, ob die „Rebellenflagge“ über den Köpfen wehen soll oder nicht. Am Montag waren in Berlin-Tempelhof laut „taz“ hochmotivierte 400 Menschen nach Aleppo aufgebrochen. Am Mittwoch startete ein Häufchen von noch 80 Teilnehmern Richtung Süden. Von den 18 syrischen Teilnehmern sollen noch ganze 9 Friedensbringer mit dabei sein.

Symbolfoto: Pixabay/CC0 Public Domain

http://m.taz.de/!5370035;m/

Quelle: „Friedensmarsch“ – ein totaler Reinfall: Nur noch 9 Syrern wollen nach Aleppo

Meine Meinung:

Da kann man nur sagen, wenn linke Blindfische eine Reise machen… Dieses zeigt die ganze Naivität linker Gutmenschen, die zwar keine Ahnung haben, aber alles besser wissen und die meinen mit solchen kindlichen Aktionen die Welt retten zu können.

Afghane sticht in Oberösterreich auf Bibelvorleserin ein

75627305

Ein 22- jähriger Asylwerber aus Afghanistan hat am Mittwochnachmittag in seiner Unterkunft in Oberösterreich eine Frau mit einem Buttermesser attackiert. Mutmaßlicher Grund: Die 50-Jährige wollte ihm aus der Bibel vorlesen. >>> weiterlesen

Chrisu2 schreibt:

Ich bin selber katholisch und sehr kritisch. Das Weihrauchgeplappere hilft eben bei Islamisten nichts! Und sonst hat die Kirche wieder mal nichts entgegenzusetzen. Wir halten schon alle Wangen hin und bekommen dafür Messerstiche statt Ohrfeigen. Wie dumm sollen wir alle sein, damit wir in den Himmel kommen?

alandor schreibt:

Gegen Blödheit ist schlicht und einfach kein Kraut gewachsen!

Meine Meinung:

Dabei frage ich mich allerdings, wer von beiden der Blödere ist? Und ich glaube, die Wähler von Alexander van der Bellen haben sich heimlich ins Fäustchen gelacht, oder? ;-(

Siehe auch:

Martin Sellner: Abrechnung mit Islamunterstützer Rayk Anders

IS ruft seine "Söhne" dazu auf, Silvester öffentliche Plätze zu bombardieren

Video: Dr. Nicolaus Fest: Die sieben drängendsten Probleme und wie wir sie in den Griff bekommen

Video: Joachim Steinhöfel: Wie sollen wir mit dem Terror leben? – Hier sind Lösungsvorschläge! (02:46)

Hamed Abdel-Samad hat ein paar Fragen an die Bundeskanzlerin und den Innenminister

Köln: "Identitäre Bewegung" hisst Großbanner auf dem Kölner Hauptbahnhof

Essen: Pöbeln, Pinkeln und Provozieren vorm Gotteshaus

26 Sep

bergmannsdom_essen[5]Bergmannsdom am Katernberger Markt in Essen

Es gibt nicht wenige Kirchen in Deutschland, die massiven Ärger mit muslimischen Jugendlichen haben. Sie schmeißen die oft hochwertigen bunten Glasfenster mit Steinen ein, zerstören das Inventar, beschmieren die Wände mit christenfeindlichen Sprüchen, beleidigen und bedrohen  Kirchgänger, Priester, Sozialarbeiter, Mitarbeiter, Kindergärtnerinnen oder christliche Kinder, die zum Konfirmationsunterricht gehen. Und die Polizei sieht sich nicht in der Lage dagegen etwas zu unternehmen.

„Im Juli 2016 haben Einbrecher den so genannten Bergmannsdom am Katernberger Markt heimgesucht und Beute in fünfstelliger Euro-Höhe gemacht. Sie stahlen aus der Sakristei sieben Trompeten und eine Tuba (der Gesamtwert beläuft sich auf geschätzte 30.000 Euro). Zudem gehören zwei über 100 Jahre alte Abendmahl-Sets sowie zwei Sammelbüchsen für die Orgel-Restaurierung zur Beute.” >>> weiterlesen

Die WAZ berichtet davon, dass sich täglich etwa 30 Jugendliche mit Migrationshintergrund vor der Kirche treffen. Sie hängen dort ab. Meist bleibt es friedlich und entspannt, aber nicht immer:

„Stadtteilbewohner, Kita-Mitarbeiterinnen und Kirchenbesucher fühlen sich gestört“, berichtet Pfarrer Frank-Dieter Leich (63). „Es gibt üble O-Töne“, umschreibt es Awo-Sozialarbeiter Thomas Rüth. Er spricht von „prekären Nutzergruppen“ und einem „Klientel, das schon schwierig ist“. Eine Kita-Mitarbeiterin drückt es auf ihrer Facebook-Seite deutlicher aus: „Mitarbeiterinnen der Kita und der Gemeinde werden verhöhnt, beleidigt, beschimpft und gar bedroht“, kleine Kinder müssten sich „provokante Äußerungen und Kraftausdrücke“ anhören, es werde gegen die Kirchentür getreten und gegen die Mauer uriniert.”

Ich stelle mir die Frage, warum das christliche Abendland so feige ist und sich wie die Opfer zur Schlachtbank führen lassen? Was würde wohl passieren, wenn Christen sich so gegenüber einer Moschee verhielten? Die Muslime würden sich zusammentun und sich gegen diese Angriffe zur Wehr setzten. Warum machen die Christen dies nicht? Warum sind ihnen ihre Kultur, ihre Religion, ihre abendländischen Werte, so wenig Wert?

Und wenn ich an Pegida denke, die permanent und massiv von linksextremen Gewalttätern angegriffen werden, dann kommt mir das so vor, wie die Juden, die sich treu und brav ins KZ haben einweisen lassen. Ist es nicht so, dass einem in Deutschland erst die politische Anerkennung gezollt wird, wenn man sich entsprechend dafür einsetzt? Was hat man denn bisher durch friedliche Demonstrationen erreicht? Man hat ein paar Wählerstimmen erhalten, aber man ist drauf und dran bei der nächsten Bundestagswahl Rot-Rot-Grün einzufangen, was den Untergang Deutschlands besiegeln würde.

Und wieso kann die Polizei, bzw. die Politik nichts gegen diesen muslimischen Mob unternehmen? Warum kann man diesen Jugendlichen, die immer wieder negativ dort auffallen, eigentlich kein Platzverbot erteilen? Und sobald sie dagegen verstoßen, sollten sie eine saftige Geldstrafe erhalten. Das ist juristisch nicht möglich? Dann ändert die Gesetze und passt sie den Erfordernissen an, bevor die Bürger sich mit entsprechendem Nachdruck der Sache annehmen.

Aber wahrscheinlich müssen sich erst Bürgerwehren bilden, bevor der Staat etwas unternimmt. Genau so wie in Bautzen, wo die Probleme erst wahrgenommen wurden, nachdem Bürger sich gegen das monatelange kriminelle Treiben der Migranten zur Wehr setzten. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.

Und sind es nicht besonders die Kirchen, die nicht genug von den Muslimen bekommen können, die sich für die unbegrenzte Einwanderung einsetzen, um sich mit der Asylindustrie eine goldene Nase zu verdienen? Aber die Christen werden wohl erst aufwachen, wenn man ihre Kirchen abfackelt und ihre Priester meuchelt, was vereinzelt auch bereits in Europa geschehen ist.

Marie-Belen [#8] schreibt:

…und dieses abartige Verhalten hat selbst in unseren Zoos Eingang gefunden. Dort glaubte ich mich bis jetzt noch vor dieser Unkultur sicher.

Zoos schlagen Alarm: Besucher greifen immer häufiger Tiere an

Die Zoos haben immer häufiger Probleme mit Besuchern, die Tiere mit Gegenständen bewerfen oder auf andere Art attackieren. Die Übeltäter sind meist Jugendliche, doch Tierpfleger sehen eine allgemeine Verrohung der Gesellschaft. Im Duisburger Zoo hat ein Mann einen Elefanten mit dem Regenschirm geschlagen, in Köln musste sich ein Orang-Utan gegen Angriffe von Besuchern wehren.

„Manche kommen nur, um die Tiere zu quälen“, sagte der Direktor des Duisburger Zoos, Achim Winkler, gegenüber der Nachrichtenseite „RP-Online“. Angriffe auf Tiere seien „mittlerweile leider traurige Realität“. Manche würden sich gar nichts dabei denken, wenn sie die Tiere im Gehege mit Steinen oder Schneebällen bewerfen. Diesen Menschen fehle jedes Gespür für die Tierwelt…….“ >>> weiterlesen

Anton Marionette [#23] schreibt:

Jetzt habe ich aber des Rätsels Lösung…

Es seien vor allem […] Schülergruppen [die die Tiere quälen]

D.h. die Musel sind nicht freiwillig da, wollen ihre Gewaltaffinität [Gewalttätigkeit] aber natürlich trotzdem ausleben.

Stefan Cel Mare [#83] schreibt:

Es seien vor allem […] Schülergruppen

Zivilisierte Kulturen erziehen ihren Kindern die Rohheit gegenüber Tieren ab. Mohammedaner ermuntern die angeborene Rohheit.

Ich erlebe diese Schülergruppen ja gelegentlich.

Zwei Dinge sind besonders auffällig:

1. Die Strunzdummheit der Moslemkinder.

2. Das übliche Hordenverhalten macht die Sache erst richtig schlimm.

zu 1. Diese Kinder sind einfach in Bezug auf Tiere für die einfachsten Dinge zu blöd. Sie können kein Tier füttern, egal ob Guanako oder Nandu, ohne dass sie gebissen oder gezwackt werden. Und dann wollen sie sich für diese „Beleidigung“ rächen. Angefeuert von ihren – siehe 2. – Hordenkollegen. Hat man einen einzelnen von den Burschen vor sich, ist es gegebenenfalls möglich, ihm ein paar elementare Dinge zu erklären. So eine halbe Minute lang, dann ist der Rest der Horde da und alles ist vorbei.

Deutsche Kinder und gelegentlich auch ihre Eltern sind nicht unbedingt besser. Sie hämmern mit ihren Fäusten gegen die Scheibe eines Geheges. „Der soll mal irgendwas machen!“ Von dem 24jährigen deutschen Papa (kräftig und muskulös, nicht dass wieder Vermutungen kommen…), der sich vor Angst fast in die Hose pinkelt, wenn ich ihn frage, ob er ein Warzenschwein füttern kann, hatte ich bereits schon mal erzählt.

Es ging natürlich um meinen Warzenschwein-Opa. Am Ende saß ich dann auf einem Hügel und fütterte ihn selbst, d.h. ich schob das Weißbrot Stück für Stück zwischen seine Kauleisten. „Wir sind halt alte Männer!“, erklärte ich ihm. „Gegen die Dummheit der Jungen können wir nichts mehr ausrichten.“

Meine Meinung:

Stefan Cel Mare, leider sind viele Ältere, wenn nicht sogar die große Mehrheit, genau so dumm oder gleichgültig gegenüber dem Leid, das man durch die Islamisierung den Menschen und Tieren antut. Sie wachen erst auf, wenn sie selber Opfer von Migrantengewalt sind. Vorher schalten sie ihr Gehirn nicht ein, sondern glauben der Lügenpresse, die ihnen erzählt, wie toll der Multikulti-Völkermord ist.

Stefan Cel Mare [#89] schreibt:

Eine Lösung des Zooproblems könnte darin bestehen, dass die besagte Inklusionsberaterin der Schule vor dem Eintritt einen Bürgschaftsvertrag unterschreibt, in dem sie persönlich sich bereit erklärt, für alle Schäden, die durch ihre Schützlinge angerichtet werden, zu haften.

kaeptnahab [#3] schreibt:

Sie und ihre Kolleginnen würden von meist männlichen Jugendlichen „verhöhnt, beleidigt, beschimpft und gar bedroht“. Vermüllung, Vandalismus und Urinieren gegen die Moscheemauer seien fast täglich zu erleben, gipfelnd in der Prophezeiung „Aus der Moschee machen wir bald eine Kirche“.

Sie und ihre Kollegen hätten für den weiteren Zuzug von meist männlichen Invasoren, gesorgt, geworben, ihn organisiert, betreut und Illegalen gar Kirchenasyl gewährt. Bereicherung, Neu-Einquartierung und Versorgung durch das Sozialamt sind täglich zu erleben, gipfelnd in der Feststellung, „Deutschland ist ein buntes Land“.

Was würde wohl passieren, wenn 30 Rechtsextreme sich so vor einer Moschee benehmen würden?

Freies Land [#55] schreibt:

Oo, dreißig Glatzen mit Springerstiefeln lungern vor einer Moschee rum, dass Maas-Kahane Netzwerk samt Medien, Staatsschutz und Generalbundesanwalt würden sofort hyperaktivieren. Lichterketten, breite Bündnisse die Gesicht zeigen, wir bleiben bunt etc. bla bla. In Deutschland wurde schleichend ein Apartheitssystem gegen die Deutschen etabliert. So langsam ist es kaum noch zu übersehen, auch wenn man es kaum glauben kann. Und das passiert nicht nur in Deutschland, sondern in allen Ländern die von Weißen aufgebaut wurden. Auch bei den Amis läuft das. Osteuropa hinkt noch etwas hinterher und ist deshalb zur Zeit auch der Feind der bunten Affen.

Allahu Kackbar [#69] schreibt:

Diese Monster pissen wortwörtlich auf uns und unsere christliche Kultur, die sie ausnutzen, um sich hier festzusetzen. Mein Mann hegt völlig unchristliche Wünsche. Am liebsten würde er alle diese Mörder, Schänder, Vergewaltiger, Diebe, Schmarotzer in ein Flugzeug setzen und über der Wüste abwerfen. Ich würde Ihnen einen Fallschirm geben, er nicht.

Bazinga [#91] schreibt:

Wäre es so, dass sich marodierende deutsche Jugendliche in die Nähe einer Moschee wagen, dann wäre dem Spuk noch am selben Tag für immer ein Ende gesetzt. Da es aber hier umgekehrt ist, dauert er schon monatelang an und wird auch noch lange währen. Und nicht nur in Essen-Katernberg, sondern diese Art von Terror breitet sich an vielen Orten aus. Siehe Bonn Bad Godesberg – die Stelle, wo Niklas erschlagen wurde, war ebenfalls ein solcher Treffpunkt.

Siehe auch:

Video: Knapp 550.000 abgelehnte Asylbewerber leben in Deutschland

Religionsunterricht in Luxemburg abgeschafft

Video: Sandra Maischberger: Das schwarz-rote Debakel – Volksparteien ohne Volk?

Video: Syrische Islam-Expertin Laila Mirzo: „Der Koran ist das Handbuch für Terror und Intoleranz“

Michael Klonovsky über unser aller Domina: „Keine Obergrenze“

Video: Salafistenkinder in Frankfurter Grundschulen: „Wenn wir groß sind, töten wir euch“

%d Bloggern gefällt das: