Tag Archives: Kirchenschändungen

Europäische Kirchen: Jeden Tag in Kirchen vandalisiert, vollgekotet und angezündet

16 Apr
    800px-Bergkreuz
    Von Jens Burkhardt-Plückhahn – Bergkreuz, Tirol – CC BY-SA 3.0 at
    von Raymond Ibrahim – Übersetzung: Daniel Heiniger
    Englischer Originaltext: European Churches: Vandalized, Defecated On, and Torched "Every Day"
  • In Deutschland wurden allein im März 2019 in vier Kirchen vandalisiert und/oder abgefackelt. "Auch hierzulande", erklärte PI-News, "herrscht ein schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen und neuerdings auch auf Friedhöfe."
  • In praktisch jedem Fall von kirchlichen Angriffen verschleiern Behörden und Medien die Identität der Vandalen [die Kirchen auch]. In den seltenen Fällen, in denen die muslimische (oder "migrantische") Identität der Zerstörer durchsickert, werden die Schänder dann als an psychischen Problemen leidende Personen dargestellt.
  • "Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte.
  • Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen, die Schändung christlicher Symbole mit muslimischen Migranten in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen." – PI News, 24. März 2019.
    Im Februar entweihten und zerschlugen Vandalen Kreuze und Statuen in der Kathedrale Saint-Alain in Lavaur, Frankreich, und verstümmelten die Arme einer Statue eines gekreuzigten Christus auf verspottende Weise. Außerdem wurde ein Altartuch verbrannt. Unzählige Kirchen in ganz Westeuropa werden zerstört, verkotet und abgefackelt.
    In Frankreich werden im Durchschnitt jeden Tag zwei Kirchen entweiht. Laut PI-News, einer deutschen Nachrichtenseite, wurden 2018 in Frankreich 1.063 Angriffe auf christliche Kirchen oder Symbole (Kruzifixe, Symbole, Statuen) registriert. Dies entspricht einer Steigerung von 17% gegenüber dem Vorjahr (2017), als 878 Angriffe registriert wurden – was bedeutet, dass diese Angriffe nur noch schlimmer werden.
    Unter einigen der jüngsten Schändungen in Frankreich fand folgendes allein im Februar und März statt:
  • Vandalen plünderten die Kirche Notre-Dame-des-Enfants in Nîmes und benutzten menschliche Exkremente (Kot), um dort ein Kreuz zu ziehen; geweihtes Brot wurde draußen zwischen Müll gefunden.
  • Die Kirche Saint-Nicolas in Houilles wurde im Februar dreimal vandalisiert; eine Statue der Jungfrau Maria aus dem 19. Jahrhundert, die als "irreparabel" gilt, wurde "vollständig pulverisiert" [zerstört], sagte ein Geistlicher; und ein hängendes Kreuz wurde auf den Boden geworfen.
  • Vandalen entweihten und zerschlugen Kreuze und Statuen in der Kathedrale Saint-Alain in Lavaur und verstümmelten die Arme einer Statue eines gekreuzigten Christus auf verspottende Weise. Außerdem wurde ein Altartuch verbrannt.
  • Brandstifter zündeten die Kirche St. Sulpice in Paris am Sonntag, den 17. März kurz nach der Mittagsmesse, an.
      Ähnliche Berichte kommen aus Deutschland. Allein im März wurden vier Kirchen zerstört und/oder abgefackelt. "Auch hierzulande", erklärte PI-News, "herrscht schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen und neuerdings auch auf Friedhöfe."
      Wer steckt primär hinter diesen anhaltenden und zunehmenden Angriffen auf Kirchen in Europa? Der gleiche deutsche Bericht gibt einen Hinweis: "Es werden Kreuze zerbrochen, Altäre zerschlagen, Bibeln angezündet, Taufbecken umgestürzt und die Kirchentüren mit islamischen Bekundungen wie "Allahu akbar" beschmiert."
      In einem weiteren deutschen Bericht vom 11. November 2017 heißt es, dass allein in den Alpen und Bayern rund 200 Kirchen angegriffen und viele Kreuze zerbrochen wurden: "Die Kriminalpolizei hat es derzeit immer wieder mit Kirchenschändungen zu tun. Die Täter seien oft jugendliche Randalierer mit Migrationshintergrund." Anderswo werden sie als "junge Islamisten" bezeichnet.
      Leider scheint es in europäischen Regionen mit großer muslimischer Bevölkerung manchmal als Begleiterscheinung zu einem gleichzeitigen Anstieg der Angriffe auf Kirchen und christliche Symbole zu kommen. Vor Weihnachten 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen, wo über eine Million Muslime leben, etwa 50 öffentliche christliche Statuen (einschließlich der von Jesus) enthauptet und Kruzifixe gebrochen.
      Im Jahr 2016, nach der Ankunft einer weiteren Million meist muslimischer Migranten in Deutschland, berichtete eine Lokalzeitung, dass in der Stadt Dülmen "kein Tag vergeht", ohne Angriffe auf religiöse Statuen in der Stadt von weniger als 50.000 Menschen und der unmittelbaren Umgebung".
      In Frankreich scheint es auch so zu sein, dass dort, wo die Zahl der muslimischen Migranten steigt, auch Angriffe auf Kirchen steigen. Eine Studie vom Januar 2017 enthüllte, dass die "islamistischen extremistischen Angriffe auf Christen" in Frankreich um 38 Prozent gestiegen sind, von 273 Anschlägen im Jahr 2015 auf 376 im Jahr 2016; die Mehrheit fand während der Weihnachtszeit statt und "viele der Angriffe fanden in Kirchen und anderen Kultstätten statt".
      Ein typisches Beispiel dafür ist, dass ein muslimischer Mann 2014 in einer historischen katholischen Kirche in Thonon-les-Bains "große Vandalismusakte" beging. Laut einem Bericht (mit Bildern) "stürzte er zwei Altäre, die Kerzenständer und Pulte um und zerbrach sie, zerstörte Statuen, riss ein Tabernakel nieder, verdrehte ein massives Bronzekreuz, schlug eine Sakristeitür ein und zerbrach sogar einige Buntglasfenster". Er hat auch auf der Eucharistie "herumgetrampelt".
      Für ähnliche Beispiele in anderen europäischen Ländern siehe hier, hier, hier, hier, und hier.
      In praktisch jedem Fall von kirchlichen Angriffen verschleiern Behörden und Medien die Identität der Vandalen. In den seltenen Fällen, in denen die muslimische (oder "migrantische") Identität der Zerstörer durchsickert, werden die Täter dann als an psychischen Problemen leidende Personen dargestellt. Wie der aktuelle PI-News-Bericht sagt:

    "Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. "Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte. "Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen."

    Raymond Ibrahim, Autor des neuen Buches Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West ("Schwert und Krummsäbel, Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen dem Islam und dem Westen"), ist ein Distinguished [ausgezeichneter] Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

    Tausende von Kirchenschändungen. Wo bleibt die Antwort der Bischofskonferenz?

    1 Sep

    Alleine in Nordrhein-Westfalen gab es seit Januar 2010 3.504 Einbrüche in Kirchen. Doch habe ich dazu im Internet keine Reaktion unserer Bischöfe finden können. kath.net-Kommentar von Dr. phil. Michael Schneider-Flagmeyer.


    Köln (kath.net/Forum Deutscher Katholiken): Alleine in Nordrhein-Westfalen gab es seit Januar 2010 3.504 Einbrüche in Kirchen. Das teilte NRW-Innenminister Jäger (SPD) auf die Anfrage der CDU-Landtagsfraktion mit, kath.net hat berichtet.

    Es wird nicht nur gestohlen in Kirchen, sondern es werden auch die Kirchen als Toiletten benutzt, die Beichtstühle und die Orgelemporen als Lodderbett missbraucht, der Altarraum als Kulisse für Pornodreh provokativ geschändet, die Tabernakel aufgebrochen und Hostien für satanische Riten entwendet sowie allerlei Verwüstungen angerichtet wie z.B. die Zerstörung von wertvollen alten Kirchenfenstern etc. und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in ganz Europa, besonders in Frankreich.

    Woher kommt dieser Hass auf das Christentum und dieser Zerstörungswille? Bevor wir dieser Frage nachgehen, müssen wir noch betonen, dass in ganz Europa Christen ihres öffentlichen Bekenntnisses wegen berufliche Nachteile hinnehmen müssen und sogar wie in Großbritannien verhaftet und vor den Kadi gezerrt werden.

    Man kann es einfach nicht mehr übersehen, dass in Europa das Christentum nicht nur verdunstet, sondern die Frage sei gestellt, ob das Christentum bei uns noch Wurzeln hat. Mattias Matussek hat das jüngst bestritten.

    Was also ist der Grund für diese immer aggressiver werdende Haltung gegenüber dem Christentum? Es ist nicht ein Grund, sondern es sind viele. Zunächst ist da die Verdunstung des Glaubenswissens unter denen, die sich noch offiziell als Christen bezeichnen und von denen ein immer kleiner werdender Teil seinen Glauben praktiziert.

    Daran ist die Kirche besonders bei uns nicht unschuldig. Katechese und Religionsunterricht, der den Namen christlich oder gar katholisch verdient, findet seit Jahrzehnten selten statt und wenn, dann nur in Nischen. An den theologischen Fakultäten glauben nur zwei von hundert Lehrenden nach der Aussage des bedeutenden Exegeten und Bibelforschers Klaus Berger an die Auferstehung Christi. Dieses fasste ein katholischer Priester in Baden in einer Predigt so zusammen: „Die Krippe in Bethlehem war leer und das Grab in Jerusalem war voll.“ [1] 

    [1] Ich persönlich finde es gut, wenn die Studenten der theologischen Fakultät die Bibel nicht Wort für Wort akzeptieren und übernehmen, sondern wenn sie die Texte hinterfragen und dort, wo sie ihnen nicht glaubwürdig oder überzeugend erscheinen, in Zweifel ziehen. Das Neue Testament beinhaltet wichtige Botschaften, die jeder kennen sollte. Hierzu gehört speziell das Wissen um die Keuschheit, das Zölibat, das ich hier aber nicht weiter vertiefen möchte. Die Aufgabe des Neuen Testaments kann aber nicht darin bestehen, wortwörtlich übernommen zu werden. Es ist es ratsam, zwischen den Zeilen zu lesen.

    Aber nicht nur hier haben Männer und Frauen der Kirche versagt, sondern auch bei der Handhabung der schlimmen Missbrauchsfälle und in anderen Angelegenheiten. [2]

    [2] Ich finde es nicht gut, wenn der Autor über die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche, so unreflektiert berichtet. Es gibt keine Gruppe in der Gesellschaft, in der weniger Missbrauch geschieht, wie unter katholischen Priestern. Es sind lediglich 0,1 Prozent aller katholischen Priester, die sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht haben, also eine kleine Minderheit der katholischen Priester.

    Natürlich ist jeder Missbrauch einer zu viel, aber das Interesse der meist linksorientierten Medien bestand darin, die katholische Kirche, die sie hassen wie die Pest, durch den Schmutz zu ziehen. Deshalb wurde viele Monate lang immer wieder in den linksorientierten Medien darüber berichtet und es wurde so getan, als ob sich 99 Prozent aller katholischen Priester des Missbrauchs schuldig gemacht zu haben. So zumindest dürfte es bei den Menschen angekommen sein. Und genau das war die Absicht der linken Christenhasser.

    Aber auch viele Gläubige haben in Ermangelung jeden Glaubenswissens die Auffrischung ihrer Kenntnisse nicht an der Quelle, sondern an den trüben Gewässern von kirchen- und glaubensfeindlichen Medien gesucht.

    Damit sind wir bei einem der schwerwiegenden Gründe für die Feindschaft gegen das Christentum. Viele der Leitmedien sind dem immer mehr aggressiv auftretendem Atheismus gefolgt und haben die Feindschaft gegen die Kirche und ihre Repräsentanten kräftig geschürt. Es ist zwar kirchenpolitisch höchst inkorrekt, so etwas zu sagen, aber der aufmerksame Leser, Hörer, Zuschauer weiß, was gemeint ist.

    Oft wird diese Feindschaft gegen das Christentum und die Kirche den Menschen sehr geschickt und unterschwellig untergejubelt und ich will gerne zugeben, dass das manchem Journalisten in seinem Ausmaß nicht bewusst sein mag. So hat ausgerechnet der WDR in einer Fernsehsendung im Jahre 2013 noch sehr objektiv über Kirchenschändungen berichtet. Aber wenn man heute Kirchenschändung, Kirchenplünderung etc. googelt, dann findet man sehr wenig darüber in den Zeitungen und anderen Medien. Es sind hauptsächlich katholische Privatseiten oder Blogs, die darüber berichten.

    Auf der kirchenamtlichen katholischen Internetseite, die mit viel Geld aus unseren Kirchensteuern betrieben wird, habe ich dazu nichts finden können, ebenso wie auf der Seite der deutschen Bischofskonferenz.

    Ein weiteres Motiv für die Kirchenschändungen erfahren wir aus der Weltpresse. Der „Islamische Staat” IS, der von seinen großen Geldquellen inzwischen weitgehend abgeschnitten ist, verkauft nicht nur kurdische Leichen für Millionensummen und betätigt sich im Organhandel, Ärzte, die die Mitarbeit verweigern, werden getötet, sondern er handelt auch mit Antiquitäten, die zu einem beachtlichen Teil aus den Einbrüchen in Kirchen Europas und damit natürlich auch aus Deutschland stammen, kath.net hat berichtet. Und die Hirten schweigen weitgehend. In Frankreich beschließt ein Bischof, in seiner Diözese die Kirchen geschlossen zu halten. So weit sind wir in Deutschland noch nicht, aber wer weiß, was noch kommt.

    „Hurra, wir kapitulieren!” Wir kapitulieren in Staat und Kirche. Salafistische Prediger, wie Pierre Vogel und viele andere, deren Treiben man in den Moscheen nicht kontrolliert, dürfen nach wie vor ihr Gift verspritzen ohne mit Folgen rechnen zu müssen. Der IS durfte in Saarbrücken auf seinem Haus die schwarze IS-Flagge viel zu lange hissen, bis die Behörden einschritten. Woher kommt denn die zunehmende Aggression von muslimischen Schülern auf dem Schulhof, die antichristliche Parolen schreien und Lehrerinnen als christliche Huren beschimpfen und Kirchen beschmieren? Von alleine sind die Kinder sicher nicht darauf gekommen.

    Eine der besten Einschätzungen unserer Lage und unserer Feigheit hat Alexander Kissler im Cicero geliefert:

    Wir sind alle Gefangene des islamischen Terrors

    Nach dem furchtbaren Massaker an unseren 21 koptischen Glaubensbrüdern durch IS-Horden in Libyen, von denen wir Bilder gezeigt haben [Video: Libyen: Muslime enthaupten 21 ägyptische koptische Christen (05:01) (+18)], hätte man einen Aufschrei in allen Medien erwarten dürfen. Aber die meisten schwiegen wie bei den Kirchenschändungen. Dafür war einen Tag nach den Meldungen über das Massaker an den Kopten auf der mehrfach genannten katholischen Seite ein Artikel des kirchlich beamteten Limburger Akademiedirektors Prof. Joachim Valentin zu lesen:

    „Keine Panik”. Er stellte die Frage, wie wir, die potentiellen Opfer von Attentaten, auf diese Gefahr reagieren sollen und stellte fest: „Sicher nicht, indem wir panisch mit dem Finger auf Muslime zeigen, die friedlich unter uns leben und selbst potentielle Anschlagopfer sind…”

    Das ist natürlich absolut richtig. Es ist jedem vernünftigen Menschen klar, dass der überwiegende Teil der Muslime bei uns friedlich leben will. Aber die islamistische Aggression nimmt eben zu und das nicht nur in den Schulen. Und außerhalb Europas gilt diese Feststellung der friedlichen Einstellung keineswegs, was die schwere Verfolgung der Christen in den meisten islamischen Ländern beweist. [3]

    [3] Auch in Europa ist es nur eine Frage der Zeit, wann die Gewalt gegen die Christen und gegen die einheimische Bevölkerung offen ausbricht. Und dann wollen wir mal sehen, was von den angeblich so friedliebenden Muslimen übrig bleibt. Ich wäre da nicht allzu optimistisch, denn die Muslime haben alle den "Islamchip" im Kopf und der ist bestimmt nicht auf Frieden eingestellt, zumal der Koran sie permanent zur Gewalt gegen Nichtmuslime aufruft.

    Und dann kommt vom Limburger Akademiedirektors Prof. Joachim Valentin ein Satz, der typisch ist für die an „Ausgewogenheit” und Ignoranz nur so strotzenden Erklärungen mancher Amtskatholiken: „Es gilt vielmehr zu verstehen, dass sich islamistisch gerechtfertigte Gewalt nicht notwendig aus der muslimischen Religion ergibt, auch wenn der Koran sich für die Legitimation ‚gerechter Kriege‘ besser eignet als die Bibel. Kreuzzüge und Hexenverbrennung hat sie auch nicht verhindern können” (sic!). Valentin dokumentiert damit, dass er den Koran und die Kirchengeschichte nicht kennt. Er spricht sogar von den pazifistischen Aussagen des Islam. [4]

    [4] Solche "Professoren" und "Wissenschaftler" gibt es massenhaft. Sie haben keine Ahnung vom Islam, aber sie meinen, sich darüber äußern zu müssen. Da kann man nur sagen: "Hättest du geschwiegen, wärest du ein Philosoph geblieben." Dass bei solchen Menschen nichts Kluges und Vernünftiges herauskommen kann, kann sich jeder denken. Die Unwissenheit über den Islam zieht sich durch alle Berufsgruppen und Schichten. Darunter sind eine Menge Leute, die eine gehobene Position besitzen, die sie mitunter schamlos gegenüber ihnen Untergebene ausnutzen, die sie für rassistisch oder islamophob halten.

    Fairerweise soll hier auch gewürdigt werden, dass auf derselben Seite ein sehr viel differenzierter „Standpunkt” von Alexander Görlach erschien: „Wehret den Anfängen”. Hier stellt der Autor fest, dass „der Nahostkonflikt in Europa mehr als angekommen ist. In Frankreich muss der Präsident die jüdischen Mitbürger bitten, das Land nicht zu verlassen. Die deutsche Politik tut es ihm gleich und verspricht Juden Schutz, die bei uns im Land leben.”

    Die Hauptgefahr für die Juden geht heute bei uns und in ganz Europa von den Islamisten aus. So werden auch jüdische Synagogen und Friedhöfe von Islamisten angegriffen.

    Dr. theol. (kath) und Dr. phil. Alexander Görlach wurde als Firat Kaya, Sohn türkischer Gastarbeiter, in Ludwigshafen geboren und wenige Monate alt von deutschen Eltern adoptiert. Er kennt im Gegensatz zu Prof. Valentin den Islam bestens, denn er hat nicht nur in Mainz und Rom studiert, sondern auch an dem sunnitischen Zentrum, der Al-Azhar Universität in Kairo. Er ist seit 2009 Herausgeber und Chefredakteur des Debatten-Magazins „The European”, das auf deutsch und englisch erscheint als Internet- und Print-Magazin. [5]

    [5] Prof. Alexander Görlach mag den Islam vielleicht gut kennen, man sollte aber nicht davon ausgehen, daß jeder, der an der Al-Azhar Universität in Kairo studiert hat, den Islam ebenso gut kennt. Auch an der Al-Azhar Universität in Kairo bestehen dieselben Denkverbote wie an allen islamischen Fakultäten der ganzen Welt. In allen islamischen Fakultäten ist wissenschaftliches Arbeiten und freies Denken verboten. Wer sich nicht daran hält, bekommt das sehr schnell zu spüren.

    Also wird an allen islamischen Fakultäten ein Islam gelehrt, der dem orthodoxen Islam entspricht und nicht hinterfragt werden darf. Ich habe einige Imame kennengelernt, die an der Al-Azhar Universität in Kairo studiert haben. Von denen habe ich kein kritisches Wort über den Islam vernommen. Es wäre ihnen bestimmt auch nicht gut bekommen. Prof. Mark Gabriel kann ein Lied davon singen: Mark Gabriel – Islam und Terrorismus (PDF-Format – 43 Seiten – sehr lesenswert)

    Prof. Valentin sei daran erinnert, dass der Islam sehr wohl etwas mit dem Islamismus zu tun hat; denn sonst hätte der Scheich der Al-Azhar Moschee, der als die wichtigste sunnitische Autorität gilt, es nicht abgelehnt, die Schlächter des IS aus der islamischen Gemeinschaft auszuschließen und sie trotz der betonten Schädigung für den Islam aber doch ihm zugehörig bezeichnet hat. Eine sehr bedenkliche Angelegenheit, die jeden hier bei uns in Politik und Kirche aufrütteln sollte.

    Eine klare und unmissverständliche Stellungnahme der deutschen Bischöfe zu all den hier geschilderten Vorgängen ist überfällig, ausgerichtet an dem Wort des im Himmel erhöhten Herrn an die Gemeinde von Laodizea: „Ach das ihr doch kalt oder warm wäret…!”

    Wir schließen mit einem Satz von Alexander Görlach, der die Sprachlosigkeit der Kirche kritisiert angesichts drängender Fragen: „Die Menschen in Europa, so schrieb Elias Canetti in seinem berühmten Werk ‚Masse und Macht‘, glaubten nicht mehr an das Jenseits. Das mache die Mobilisierung durch das Christentum unmöglich. Die Reaktion der Kirche fällt angesichts dieser Umstände erschreckend dürftig aus.” (zitiert aus „Christ und Welt“).

    Das trifft für die deutsche Teilkirche besonders zu.

    kath.net hat die Deutsche Bischofskonferenz um Stellungnahme angefragt. Wir werden weiter berichten.

    Dr. phil. Michael Schneider-Flagmeyer ist Gründungsmitglied des Forums Deutschen Katholiken. Weitere Informationen siehe Eintrag auf kathpedia.

    Einer der seltenen TV-Beiträge zum Thema: WDR – Aktuelle Stunde zum Thema Christenverfolgung in Duisburg


    Video: Christenverfolgung in Duisburg (03:15)

    Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin

    Quelle: Tausende von Kirchenschändungen. Wo bleibt die Antwort der DBK?

    Siehe auch: Rund 3.500 Kircheneinbrüche seit 2010 in Nordrhein-Westfalen

    Je suis Lutz [#15] schreibt:

    Die Kirchen und ihre Schäfchen *mööhh* tun mir hingegen überhaupt nicht leid. Sie brechen Asylrecht, indem sie Schmarotzer vor der Abschiebung bewahren, sie machen das Licht für Patrioten aus und stellen sich der linksfaschistischen Antifa an die Seite.

    gonger [#26] schreibt:

    Die Kirche (genauer formuliert: Die ‘Firma Kirche’) als einer der größten Profiteure der Asylindustrie (Caritas, EKD, rechtswidriges “Kirchenasyl”) stehen in vorderster Front wenn es darum geht noch mehr sogenannte “Zuwanderer” ins Land zu holen und gegen PEGIDA (Licht aus), national denkende Deutsche etc. zu hetzen. Nun werden sie die Geister, die sie riefen nicht mehr los. Selber Schuld! Die tun mir nicht leid!

    Meine Meinung:

    Früher oder später wird die Kirche ihren Preis für ihre Islamophilie (Islamverliebtheit) bezahlen. Im Grunde genommen tun sie es ja heute schon, wie wir oben sehen, denn die Haupttäter der Kirchenschändungen dürften aus dem linksextremen und migrantischen Millieu kommen. Und es wird bestimmt nicht mehr lange dauern, bis genau die, denen sie heute Kirchenasyl gewähren, ihnen morgen die Kirchen abfackeln.

    Und wie unterwürfig die Deutsche Bischofskonferenz sich dem Islam zu Füßen wirft. Von den Kirchenschändungen dagegen vernimmt man kein Wort von ihnen. Mir scheint, sie haben es wirklich nicht besser verdient, diese Tagträumer. Warum begreifen die katholischen Einfallspinsel nicht, daß der Islam nicht ihr Freund ist, sondern ihr Feind, der in Syrien und Irak koptischen Christen die Kehlen durchschneidet? Glauben sie etwa, die Muslime hätten Skrupel, in Deutschland dasselbe zu tun? Wartet’s ab, ihr feigen Pfaffen bis sie eure Kirchen anzünden und deutschen Christen die Kehlen durchschneiden.

    Anstatt etwas gegen die Kirchenschändungen zu unternehmen, wirft die Deutsche Bischofkonferenz sich lieber den Muslimen um den Hals: „Wer gegen Flüchtlinge, Fremde, Migranten und Menschen anderer Hautfarbe hetzt, der hat die Kirche gegen sich.“

    francomarorisano [#33] schreibt:

    Stellen wir uns einfach einmal vor, was in der Welt los wäre, wenn diese Einbrüche und Schändungen in Moscheen passiert wären…

    Noch ein klein wenig OT:

    Pascal Bruckner: "Der Terrorangriff war vielleicht ein Weckruf"

    Pascal Bruckner: Ja, jüdische Schulen, Synagogen und Gemeindezentren müssen jetzt von schwer bewaffneten Polizisten und Soldaten bewacht werden. Das ist wirklich furchterregend. Muslimische Jugendliche sind heute die Hauptverbreiter des Antisemitismus in Frankreich. Und das ist nicht dieselbe Art von Antisemitismus wie der frühere eines Jean-Marie Le Pen. Dieser rechte Antisemitismus war verbal, doch die muslimischen Antisemiten wollen schlagen, töten, sie wollen Verhältnisse wie in Teilen des Nahen Ostens hierher importieren. Deshalb denken viele französische Juden daran, das Land zu verlassen und nach Israel zu gehen. Das aber wäre eine entsetzliche Lösung. Die Juden sind ein Teil Frankreichs.

    Es hat frühe Warnzeichen gegeben. So stellte eine Untersuchung 2004 gravierende Störungen des Lehrbetriebs durch muslimische Schüler und Studenten fest. Man konnte die Geschichte der Shoah nicht mehr unterrichten, man konnte Voltaire nicht mehr unterrichten, da er antimuslimisch sei, man konnte Madame Bovary nicht unterrichten, weil der Islam Ehebruch verbietet. Doch all das wurde unter den Teppich gekehrt. >>> weiterlesen

    Babieca [#6] schreibt:

    Ach, IS! Ist das nicht diese bunte Folkloretruppe, die NICHTS mit dem Islam zu tun hat? Weshalb Geburtsmoslems und zum Islam konvertierte Schweden da unbedingt mitfolkloren wollen?

    Das ist nämlich mal wieder Oberklasse: Der in Schweden für “Islamophobie” zuständige Experte im Multikultur-Center Stockholm, das von der schwedischen Regierung finanziert wird, der Islamkonvertit Michael Nicolai Skramo, 29, heißt jetzt “Abou Ibrahim al-Swedi” und sitzt in Syrien beim IS. Samt Frau und vier kleinen Kindern. Mit Bild von ihm.

    Gleichzeitig hat die schwedische Arbeitsagentur jetzt ALLE ihre ‘Integrationslotsen“ gefeuert (alles Moslems, die 32.000 eingewanderte Moslems betreuten und ihnen bei der Arbeitssuche behilflich waren) und das Programm beendet – weil sie fürchten, daß alle Moslems bereits Zweitjobs bei ISIS haben. Außerdem waren alle mohammedanischen Lotsen bestechlich und haben selber mit Bestechungen, Geschenken, Erpressung, Bedrohung und Gewalt gearbeitet – also so, wie es in deren versifften islamischen Ländern üblich ist.

    Man sehe sich auch diesen asozialen und christenhassenden linken Mob an:


    Video: Linksradikale demonstrieren gegen christliche Lebensschützer in München (03:30)

    Siehe auch:

    "Zurückgeschrieben": Ex-Muslimin Mina Ahadi antwortet einem Leser

    Michael Klonovsky: Brände in Asylbewerberheimen: Schuld der Deutschen!

    Dr. Udo Ulfkotte: Willkommen in Absurdistan – Thor Steinar und die linken Heuchler

    Thüringen unterstützt seit 2011 Reisen von „Antifa” und anderen linksextremen Gruppierungen

    Michael Stürzenberger: Der gesunde deutsche Patriotismus

    Video: Spiegel-TV über die gewalttätigen Moslem-Ausschreitungen im Asylheim in Suhl / Thüringen

    Dr. Udo Ulfkotte: Deutschland – Tabuthema Kirchenschändungen

    18 Jul

    Jesus_Neuottakring

    In der Familienkirche Neuottakring in Wien wurde dem Jesus am Kreuz der Unterkörper abgeschlagen. In vier Wiener Kirchen, darunter dem Stephansdom, waren unersetzliche Statuen zerstört worden. Im Dom war ein 37-jähriger Asylwerber aus Ghana zugange. Ihm sind auch, wie sich später herausstellte, die anderen Vandalenakte zuzuschreiben.

    >>> weiterlesen

    Siehe auch:Der Aufruf der Autonomen Antifa, Kirchen abzufackeln, wird in die Tat umgesetzt?!

    Siehe auch:

    Dr. Alexander Wendt: Europa schafft Arbeitsplätze

    Dr. phil. Rita Breuer: Verkehrte Welt – Mobbing gegen kopftuchfreie Mädchen

    Dänemark reduziert die Sozialleistungen, um Flüchtlinge wieder loszuwerden

    Dr. Udo Ulfkotte: Umvolkung – Politik, Medien und die Pläne der Asylindustrie

    Hamburg-Eimsbüttel: Flüchtlingszelte für Rotherbaum geplant

    Vera Lengsfeld über Wolfgang Prabel’s Buch „Der Bausatz des Dritten Reiches“

    %d Bloggern gefällt das: