Tag Archives: Kinderzahl

Merkels Afrikarettung – und jetzt die Zahlen – 100 Millionen Afrikaner auf dem Weg nach Deutschland

23 Jun

1_schwarze_fluechtlinge2Entwicklungsminister Gerd Müller sieht auf Grund der Erderwärmung in den nächsten Jahren 100 Millionen Afrikaner, die nach Europa fliehen werden. Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn schreibt, die Zahlen klingen zwar extrem, sie sind aber noch untertrieben, denn bereits 2009 hat das Gallup-Institut ermittelt, dass 38 Prozent aller Menschen zwischen der Sahara und Südafrika an eine Flucht nach Europa denken. Das würde 380 Millionen Afrikanern entsprechen.

Die Bevölkerung Afrikas wächst jede Woche um eine Millionen Menschen. Im Jahre 1914 auf dem Höhepunkt des westlichen Kolonialismus lebten zusammen in Deutschland und Frankreich genau so viele Menschen, wie im Subsahararaum, nämlich 100 Millionen Menschen. Mittlerweile leben aber im Subsahraraum 15 Mal so viele Menschen, wie in Deutschland und Frankreich zusammen genommen. Die Bevölkerung im Subsahararaum hat sich also verfünfzehnfacht, während sie sich in Deutschland und Frankreich nur gering erhöht hat. Heute leben in Deutschland und Frankreich 140 Millionen Menschen und im Subsahararaum 2.100 Millionen.

Man stellt sich die Frage, wie konnte es zu dieser Bevölkerungsexplosion in Afrika kommen? Waren es die Segnungen der westlichen Zivilisationen und die Entwicklungshilfe, eine bessere Ernährung, eine bessere Gesundheitsversorgung und die Abhängigkeit von westlichen Konsumgütern, die vielen Menschen zwar ein besseres Überleben sicherten, die aber in das natürliche Bevölkerungswachstum eingriff, so dass wesentlich mehr Menschen geboren wurden, als starben?

Hinzu kommt, dass es in den afrikanischen Staaten kaum ein Wirtschaftswachstum gibt. Prof. Heinsohn schreibt hierzu:

„Dem Subsahara-Länderblock mit seinen 950 Millionen Menschen (ohne die Republik Südafrika RSA) gelingen 2014 Exporte von knapp 70 Milliarden Dollar. Damit liegen sie noch hinter den 5,4 Millionen Slowaken mit 74 Milliarden US-Dollar. Diese Differenz um den Faktor 175 entscheidend zu verringern, stellt der Jugend beider Kontinente die entscheidende Zukunftsaufgabe.”

Die Slowaken sind also 175 Mal produktiver als die Afrikaner im Subsahararaum. Die Frage ist, woran liegt dies? Es ist zum einen sicherlich mentalitätsbedingt. Die Afrikaner sind vielleicht nicht diejenigen, die die Arbeit erfunden haben. Hinzu kommt die Korruption in den afrikanischen Staaten, die jeden wirtschaftlichen Aufschwung verhindert. Der dritte Faktor ist die Entwicklungshilfe. Solange es nämlich Entwicklungshilfe gibt, lehnen sich die Menschen zurück und legen die Hände in den Schoß.

Ich bin gegen jede Art Finanzhilfe, weil sie im Endeffekt niemanden wirklich hilft, sondern eher schadet und die Eigenverantwortung und Eigeninitiative bremst. Das gilt für Griechenland genau so, wie für Afrika. Nur wenn ein Land, welches in wirtschaftliche Not geraten ist, sich selber aus dem Sumpf zieht, wird es daraus lernen und hoffentlich dieselben Fehler kein zweites Mal machen. Sonst wird es wieder in den sauren Apfel beißen müssen. Die Folgen der Entwicklungshilfe kann man jetzt beobachten. Es hat eine gewaltige Bevölkerungsexplosion stattgefunden, die nicht nur Afrika, sondern auch Europa bedroht.

Mir scheint, der Mensch glaubt, er könne in die Naturgesetze eingreifen und die Naturgesetze überlisten und damit die Menschen vor dem Tod bewahren. Aber ich glaube, hier irrt der Mensch. Er hat es zwar gut gemeint, aber in der Natur existieren keine Kriterien, die sich an der Humanität orientieren, sondern dort geht es um fressen und gefressen werden. In der Natur gilt das Recht des Stärkeren. Solange man in einer zivilisierten Gesellschaft lebt, gelingt es zwar einen gewissen Ausgleich zu schaffen, aber nur wenn man die Randbedingungen, wie etwa das Bevölkerungswachstum streng kontrolliert.

Deutschland hat soeben beschlossen, Marokko, Tunesien, Äthiopien, Ruanda, Senegal, die Elfenbeinküste und Ghana mit 300 Millionen Euro zu unterstützen, wenn sie sich gegen Korruption, für Transparenz und die Menschenrechte einsetzen. Für mich ist dies nur eine Alibifunktion, die sagen soll, seht, wir tun etwas damit die Flucht nach Europa gestoppt wird und die Afrikaner sich eine eigene Wirtschaft aufbauen können. Wer erwartet wirklich, dass diese afrikanischen Staaten verantwortungsvoll mit dem Geld umgehen? Es wird genau so in versunkene Kanäle fließen, wie in den vergangenen Jahrzehnten. Und am Ende sieht es noch schlimmer aus, wie jetzt.

Ich glaube, man kann diesen Ländern nicht helfen, so gerne man das vielleicht auch tun würde. Und wenn man die afrikanischen Staaten schon finanziell unterstützt, dann müsste es genau umgekehrt laufen. Zunächst müssten diese Staaten Erfolge im Kampf gegen Hunger und Armut vorweisen und erst dann sollte man ihnen Hilfe zukommen lassen. Das würde dann aber auch bedeuten, dass man die Wachstumshindernisse beseitigt. So sollte man ein Land finanziell nicht unterstützen, solange dort kein demokratischer Präsident regiert und die Korruption nicht energisch bekämpft wird. Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Rüstungsausgaben in den betreffenden Ländern drastisch reduziert werden.

Auch sollte man strenge Forderungen an die Muslime stellen, denn der Islam ist einer der schlimmsten Fortschrittshindernisse. Man sollte auch keine Länder unterstützen, in denen keine Religionsfreiheit herrscht, in dem Christen verfolgt werden und in dem die Demokratie unterdrückt wird. Diese Länder können sich ja vertrauensvoll an die reichen islamischen Golfstaaten und an Saudi-Arabien wenden, um dort um finanzielle Unterstützung zu bitten.  Ob sie dort wohl etwas bekommen werden? Wahrscheinlich nur, wenn sie bereit sind, sich religiös zu radikalisieren. Man sollte auch keine Länder unterstützen, die die Geburtenrate nicht drastisch reduzieren. China hat es vorgemacht, wie es geht.

flucht_nach_deutschland

Warum sehen es die Europäer eigentlich als ihre Aufgabe an, die ganze Welt retten zu wollen, während das reiche Saudi-Arabien, seine Grenzen hermetisch verschließt und keinen Flüchtling rein lässt? Mir scheint, sie sind klüger als die von einem psychopathischen und selbstmörderischem Helfersyndrom befallenen Europäer, denn sie wissen ganz genau, wen sie ins Land lassen und was das für Folgen haben wird. Und warum fliehen die Syrer über 4.000 Kilometer nach Europa, wenn Saudi-Arabien nur einen Katzensprung entfernt ist?

Wenn man bei der Entwicklungshilfe nicht bereit ist, solche strengen Kriterien anzuwenden, dann wird es zur Massenflucht nach Europa kommen. Dann wird Europa seine Grenzen schließen, auch die innereuropäischen, wird sie streng bewachen und jeden erschießen, der versucht, über die Grenze zu fliehen. Und vor allen Dingen sollten wir die sozialen Anreize für die Afrikaner, für alle Migranten, drastisch verringern. Nur eine zeitlich begrenzte Sozialhilfe, dann sollte jeder Migrant seinen eigenen Lebensunterhalt verdienen. Wer dazu nicht in der Lage ist wird wieder ausgewiesen.

Und wir sollten endlich davon abkommen, ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft hinterher zu werfen. Sie sollte eine Anerkennung für eine erfolgreiche Integration sein, die notfalls aber auch wieder entzogen werden kann. Und wir sollten alles tun, um unsere eigene Kultur, Tradition, Sprache, unser Volk und unsere Heimat zu bewahren. Aber ich fürchte, wir werden zusammen mit den Afrikanern untergehen. Und am Ende werden die, die wir zu uns ins Land gelassen haben, uns die Kehlen durchschneiden. Mit Humanität kann man die Menschheit nicht retten, sondern nur mit Realismus und einem klaren und kühlen Verstand.

Hier noch einmal der Beweis, dass Deutschland vor einer Aufgabe steht, die es gar nicht bewältigen kann. Hier sind in erster Linie die Afrikaner gefordert, nur sie selber sind in der Lage, das Ruder herumzureißen. Da man aber die Mentalität der Menschen, ihre Arbeits- und Lebenseinstellung, ihre Religion, ihre Bildung, das Gefühl der Verantwortung und die Förderung zur Selbstinitiative nicht innerhalb weniger Jahre verändern kann, sehe ich da kein gutes Ende. Wir sollten wenigstens versuchen, unsere eigene Haut zu retten, sonst geht Europa genauso im Chaos unter.

Deutschland_Afrika
Hier der Artikel von Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn: Merkels Afrikarettung – und jetzt die Zahlen

Helmut schreibt:

Allein an den genannten Zahlen kann man ablesen, dass es für Afrika nur einen Weg geben kann, aus der Krise zu kommen und die Zukunft zu meistern: eine rigide Geburtenkontrolle. Das ist aber ein Tabu-Thema, das auch von der Afrika-Retterin Merkel entschlossen totgeschwiegen wird. Wenn vor allem die islamischen Staaten wie Niger oder Mali mit 7 Kindern pro Frau aufwarten, dann verpufft jede Hilfe.

Die perspektivlosen jungen Männer werden versuchen, nach Europa zu gelangen oder sie bringen sich gegenseitig um. Solange man sich vor diesem, politisch sehr unkorrekten Problem wegeduckt, wird jede Hilfe vergeblich sein. Das Problem wird aber irgendwann zu uns kommen und kriegerische Auseinandersetzungen auslösen, wenn wir uns noch lange unseren “wir haben alle lieb und alles wird gut”-Träumen hingeben.

Sven schreibt:

Eine Begrenzung der Kinderzahl auf 2 würde das Problem innerhalb von einer Generation lösen. Wäre sogar nicht einmal teuer und könnte mit Prämien für das Einsetzen der Spirale sogar zum Vorteil aller ablaufen. 500 Euro für einmal Spirale wäre sicherlich ein guter Anreiz und würde bei 5 Millionen infrage kommenden Frauen pro Jahr nicht mehr als 10 Milliarden kosten. Offenbar hat man in den Hinterzimmern der Macht anderes vor.

Florian schreibt:

Europa hat die Bevölkerungsexplosion in Afrika nicht zu verantworten. Es besteht kein Anlass unseren Kontinent als Lösung für den wahnsinnigen Kinderreichtum und die Perspektivlosigkeit Afrikas zu opfern. Das bedeutet nur mehr “Afrika in Europa”. Wo ist der unsägliche [Papst] Franziskus, wenn es darum geht, endlich eine Geburtenkontrolle [in Afrika] zu etablieren?

Siehe auch:

Antje Sievers: Zum ersten Mal sehe ich mich auf der Rolltreppe um

Video: Geert Wilders sagt die Wahrheit über den Islam!

Jean-Claude Juncker: Wer keine Afrikaner und Muslime aufnimmt ist ein Rassist

Frankreich: Nicht einmal 25 % der französischen Wähler unterstützen Macron

Europa: Zwei Terroranschläge an einem Tag – Paris: Islamischer Terroranschlag auf dem Champs-Élysées

Imad Karim im sächsischen Landtag: Demokratische Parteien (AfD) unterstützen!

EU-Schleppermafia bringt 3400 afrikanische Migranten an einem Tag nach Europa

31 Jul

3400_asylschmarotzer_gerettet02

Rom – Internationale Einsatzkräfte haben innerhalb nur eines Tages mehr als 3400 Flüchtlinge und Migranten im Mittelmeer gerettet. Insgesamt mussten die Retter zu 34 Einsätzen ausrücken. Das meldet die italienische Küstenwache. Die Geretteten waren mit 28 Schlauchbooten und sechs weiteren kleinen Booten auf dem Weg über das Mittelmeer in Richtung Italien, als sie in Seenot gerieten.

Auch die privaten deutschen Rettungsmissionen „Sea Watch“, „Sea Eye“ und „Jugend Rettet“ waren an den Einsätzen beteiligt. Auch englische und irische Marineschiffe brachten einige der Menschen in Sicherheit. (Tickermeldung von Bild-online übernommen)

Während die deutsche Qualitätspresse, sofern sie überhaupt noch über die täglich anlandenden Jung-Männer-Horden berichtet, die um die halbe Welt durch zig friedliche Länder zu uns reisen, immer noch als „Schutzsuchende“ und ähnliches betitelt, kommen die Glücksritter z.B. in einem Artikel in der englischen Daily Mail selber zu Wort. Dort geben die „Flüchtlinge“ offen und frei zu, aus rein wirtschaftlichen Gründen „auf der Flucht“ zu sein. Der von der EU eingerichtete Fährdienst für Wirtschaftsimmigranten kommt ihnen da sehr gelegen.

Diese Invasion wird niemals enden. Bis zum Jahr 2100 wird sich die Bevölkerung Afrikas aufgrund einer völlig verantwortungslosen und selbstverschuldeten Bevölkerungsexplosion von 1,2 auf 4,4 Milliarden von heute an nahezu vervierfachen. Laut Umfragen möchten sich 38 Prozent der Afrikaner in Europa ansiedeln, sodass sich die Europäer auf über eine Milliarde neuer Mitbürger alleine aus Afrika freuen dürfen. Im Durchschnitt bekommt jede afrikanische Frau 4,7 Kinder. Weltweit liegt die durchschnittliche Kinderzahl zurzeit bei einem Wert von 2,5. Im afrikanischen Niger ist sie mit 7,63 am höchsten, gefolgt von Somalia (6,61) und Mali (6,35).

Europäer stellen weltweit schon jetzt eine ethnische Minderheit dar. Sie werden eher kurz- als langfristig auch zu Minderheiten in ihren eigenen Ländern und dann als Völker aus der Geschichte verschwinden. In diesem Zusammenhang verweisen wir wie stets auf den PI-Artikel „Was ist ein Völkermord gemäß UN-Defintion?“.

Quelle: EU-Fährdienst bringt die nächsten 3400

Klang der Stille [#17] schreibt:

Es wird Schäuble freuen, wenn wir vor der Inzucht bewahrt werden. [Wolfgang Schäble: „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen“]

michel3 [#34] schreibt:

Dieser Wahnsinn wäre in dem Augenblick vorbei, in dem Dublin wieder in Kraft treten würde und den Italienern klar wäre, dass alle diese Leute in Italien zu bleiben hätten. Noch können sie alle durchwinken und sich schlapp lachen über die bescheuerten Deutschen unter Angela der Wahnsinnigen.

Waffenfreak [#52] schreibt:

Tatsächlich, und das bestätigen auch über jeden Verdacht erhabene Intelligenzforscher, ergeben Intelligenzmessungen an Schwarzen und Weißen US-Amerikanern oft einen IQ für Schwarze, der 10 bis 15 Punkte unterhalb des Mittelwertes von 100 liegt. „Die Tatsache, dass es Unterschiede gibt, ist unbestritten“, sagt auch Aljoscha Neubauer von der Universität Graz, einer der führenden Intelligenzforscher nicht nur im deutschsprachigen Raum. Traurig aber wahr… für Afrikaner aus unterentwickelten Staaten fallen die Werte noch viel schlechter aus.

GD [#60] schreibt:

„ergeben Intelligenzmessungen an Schwarzen und Weißen US-Amerikanern oft einen IQ für Schwarze, der 10 bis 15 Punkte unterhalb des Mittelwertes von 100 liegt“

Richtig, denn in den USA sind die Schwarzen fast alle mehr oder weniger mit europiden Erbanteilen durchmischt [?]. In Schwarzafrika sieht es dagegen schauderhaft aus, da ist der Unterschied zu einem Deutschen (IQ von 103 vor der Überfremdung) teilweise mehr als 30 oder sogar 40 Punkte!

Es gibt schwarzafrikanische Staaten mit einem Durchschnitts-IQ der in Deutschland als schwachsinnig gilt. Es gibt Negerpopulationen mit einem IQ von unter 60 als DURCHSCHNITTSWERT (Äquatorial-Guinea, 59 Punkte!). Anders ausgedrückt, da kommen primitive Horden die nicht einmal einfachste Hilfsarbeitertätigkeiten ausführen können ohne massive Aufsicht.

Noch ein klein wenig OT:

Erste Stadt in Österreich verbietet türkische Flaggen an Häusern

keine_tuerkische_flaggeIn Wiener Neustadt künftig verboten: Eine türkische Flagge auf einem Haus. 

Der Bürgermeister von Wiener Neustadt hat das Beflaggen von Häusern und Wohnungen mit türkischen Flaggen verboten. Der Bürgermeister sagte, wer den türkischen Präsident Erdogan unterstützen wolle, könne gerne in die Türkei ziehen. Auch in Baden-Württemberg erfasst die Entwicklung in der Türkei die Landespolitik. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie sagte bereits der österreichische Außenminister Sebastian Kurz: "Wer sich in der türkischen Innenpolitik engagieren will, dem steht es frei, unser Land zu verlassen". Die türkischen Flaggen sollten auch in Deutschland verboten werden, und zwar überall. Wenn die Türken eine türkische Flagge aufhängen wollen, dann sollen sie in die Türkei gehen. Das Flaggenverbot türkischer Flaggen ist ein Schritt in die richtige Richtung. Der zweite Schritt der jetzt folgen sollte, ist die Ausweisung aller Erdogan-Anhänger aus Deutschland. Sollen sie ihren türkischen Islamfaschismus bitte in der Türkei ausleben.

Gütersloh: Selbstjustiz nach Körperverletzung: Bei Facebook wird ein mutmaßlicher albanischer Täter öffentlich gezeigt und nach Feststellung der Identität brutal zusammen geschlagen

guetersloh_afghanischer_asylbewerberGütersloh. Ein 22-jähriger Asylbewerber aus Albanien tritt einem Mann nach einer Auseinandersetzung ins Gesicht. Erst soll er einen Kellner krankenhausreif getreten haben, anschließend wurde er selbst das Opfer eines brutalen Angriffs. Ein 22-jähriger Asylbewerber aus Albanien ist am Montagabend in der städtischen Unterkunft an der Goethestraße von mindestens zwei Männern zusammengeschlagen worden. Mit schweren Verletzungen liegt der junge Mann jetzt im St.-Elisabeth-Hospital. Die Polizei will nun prüfen, ob es sich bei dem Angriff um einen Racheakt gehandelt hat. >>> weiterlesen

Türkei zieht Soldaten von der Grenze ab: Grenze für Flüchtlinge offen

grenze_tuekei_griechenland

Laut griechischen Medienberichten hat die Türkei ihre Soldaten von der Grenze zu Griechenland abgezogen. Diese hatten bisher verhindert, dass Flüchtlinge nach Europa gelangen können. Noch ist nicht klar, ob sie wieder eingesetzt werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wer sich mit Erdogan auf politische Verhandlungen einlässt, ist verraten und verkauft.

Titanic: Erdoğan im Streß: Jetzt putscht auch noch sein Penis!

erdogan_bratwurst_penis

Hier das Originalbild

Auf dem Cover der August-Ausgabe des Satiremagazins Titanic sieht man einen Bratwurst-Penis, der gegen Erdogan putscht. Warum eine Bratwurst als Penis? „Ein Döner wäre rassistisch gewesen“, so Titanic-Chefredakteur Tim Wolff im Interview bei Meedia. Er befürchtet, dass „Kanzlerin Tayyip Merkel“ die Ausgabe verbieten lässt. >>> weiterlesen

Falkenhorst [#2] schreibt:

Aber so krumm?

Allahu Kackbar [#6] schreibt:

Aber so krumm?

Türkischer Krummsäbel!

Siehe auch:

Christian Ortner: Der islamische Terrorismus ist in Deutschland angekommen

Mitten in Deutschland: SEK findet große IS-Waffenlager in mehreren Orten – und die Presse schweigt

Islam: Eine Terror-Religion – Auszüge aus dem Koran

Antje Sievers: Traurige Bilanz aus einer Woche islamischem Terror inDeutschland

Akif Pirincci: Fabian Goldmann klärt uns auf, warum alle Männer eigentlich schwul sind

Elmar Hörig: Wir Christen sollten uns langsam in Stellungbringen

Martin Esser: Der Sozialstaat verhindert die Integration

22 Nov

banlieue02
Warum funktioniert die Integration in Frankreich nicht bei Migranten aus arabischen Ländern, obwohl die Sprache von vornherein nie ein Problem war?

Es mag eigentümlich klingen, aber Frankreich hat traditionell mit Deutschland den entgegenkommendsten Sozialstaat. Dieser Sozialstaat, der bei einer vielköpfigen Familie Anlass gibt, sich nicht in die Arbeitswelt zu integrieren, ist der Hauptgrund für die Außenseiterstellung arabischer Familien in den Vorstädten Frankreichs.

Schaut man sich das Ruhrgebiet an, allen voran Duisburg-Marxloh, oder in Berlin Neukölln, ist allenthalben zu hören, dass auch hier Banlieues [Ghettos] entstanden sind; es ist nicht allein der hohe Anteil an arabischen Migranten, sondern vor allem die Kinderzahl, verbunden mit dem auskömmlichen Sozialstaat, die auch hierzulande die Radikalisierung vorantreibt. Die durchschnittliche Kinderzahl ist nun einmal bei arabischen Familien signifikant höher als bei Autochthonen [Einheimischen].

Armut ist weder in Frankreich noch in Deutschland ein Problem. Jeder hat Wohnung, Kleidung, Nahrung, auch ohne métro [Arbeit], boulot, dodo, was den monotonen Arbeitsablauf aus Fahrt zur Arbeit, Maloche und Schlaf bezeichnet. Das Ideal von Marx, modern bedingungsloses Grundeinkommen genannt, ist also nicht zur Erfüllung, sondern zur Hölle geworden.

Kürzlich schwärmte mir ein Bekannter vor, in Frankreich könne man nach 3 Jahren Arbeitslosigkeit immer noch so leben wie mit Arbeit, woraufhin ich ihm entgegnete, warum man dann überhaupt arbeiten gehen solle. Eine hohe Arbeitslosenquote ist dann nicht verwunderlich. Die Frage, welche Folgen das gesamtgesellschaftlich hat, wollte und konnte er nicht beantworten.

Warum sollte man denn überhaupt je arbeiten. In Frankreich geht also nur arbeiten, wer die Arbeit mag. Das war seine conclusio [Schlußfolgerung]. Dass dies auf die Dauer unfinanzierbar ist, die Nation finanziell ruiniert, ist klar. Daher sind ja unsere Hartz-IV-Reformen auch die Blaupause für Reformen unseres Nachbarlandes. Da diese ausblieben, ist die Grande Nation [Große Nation] bereits zweimal in den Ratings der Kreditwürdigkeit herabgestuft worden.

Die einfache Annahme von Karl Marx, Arbeit sei durchweg sinnstiftend für den Werktätigen, ist falsch, dies gilt eher für anspruchsvolle Akademikerjobs und ein paar Handwerksberufe, fast alle anderen Betätigungen sind für die, die sie ausführen, nicht erfüllend. Arbeit ist ein Leid, man hat einen Chef, zahlt Steuern, muss Miete mit Nebenkosten selbst berappen. Paris mit den Mondpreisen bei Immobilien und zusätzlich eine 5köpfige Familie mit kleinem Salär zu ernähren, ist so kostspielig, dass man sich das Arbeiten gleich schenken kann, wenn der Sozialstaat sowieso alle Rechnungen begleicht. >>> weiterlesen

Ralf S. schreibt:

Sehr geehrter Herr Esser,

Sie übersehen möglicherweise einen ganz entscheidenden Punkt: Bündelt man die verstreuten Informationen über den Bildungsstand der in den letzten Monaten nach Europa Gekommenen, dann ist von einem durchschnittlichen Niveau auszugehen, das bestenfalls dem eines deutschen Grundschülers entspricht, mit den üblichen Ausreißern in beide Richtungen. Das heißt im günstigsten Fall für die Fachkraft in spe: ein Jahr Sprach-/Schrifterwerb, dann drei bis vier Jahre Beschulung und noch einmal mindestens zwei Jahre Berufsausbildung – wenn es optimal läuft, wozu gehört, dass der Bewerber das überhaupt möchte.

Es wird also erst einmal acht Jahre weitestgehend auf Kosten des Steuerzahlers gelebt, bevor überhaupt daran gedacht werden kann, sich durch ein Jahr Beitragszahlung in die Sozialsysteme für den Familiennachzug zu qualifizieren. Wobei selbst in diesem unwahrscheinlichen Fall in den meisten Fällen sofort nach dem Nachzug die Tätigkeit aufgegeben werden dürfte, weil in diesem Lohnsegment der Bezug von Hartz IV gerade für eine kopfstarke Familie lukrativer ist.

Das Ganze funktioniert also überhaupt nur bei Zuwanderern, die sofort, ggf. nach einer kurzen Phase des Spracherwerbs, in den Arbeitsmarkt zu integrieren sind und dies auch wollen. Deren Anteil an der Gesamtzahl der 2015 nach Deutschland Zugewanderten hat Frau Nahles vor ein paar Wochen in einem ihrer seltenen lichten Momente wohl halbwegs realistisch auf etwa 10 % geschätzt. Dazu ein Anteil im unteren einstelligen Prozentbereich, der tatsächlich einen berechtigten Anspruch auf Asyl geltend machen kann.

Die übrigen knapp 90 % müssen, das lässt sich nicht wegdiskutieren, dieses Land verlassen bzw. durch Wiederherstellung rechtmäßiger Zustände an den Grenzen an seinem Betreten gehindert werden. Bei kolportierten [mitgeteilten, bekanntgegebenen] bisher etwa 300.000 Untergetauchten, sicherheitspolitisch besonders relevant, dürfte das spannend werden. Tun wir das nicht, haben wir in spätestens einem halben Jahr Zustände, angesichts derer der Familiennachzug von ein paar tausend Integrierten als Problem von geradezu lächerlicher Bedeutungslosigkeit erscheinen wird.

Meine Meinung:

Man darf auch nicht vergessen, dass etwa 70 Prozent der Migranten, die eine Ausbildung beginnen, diese vorzeitig wieder beenden. [70 Prozent aller Migranten brechen Ausbildung ab ]

Silke R. schreibt:

“Wenn Söhne ihre Väter verachten, die sie eigentlich ehren sollten, baut dies Frust und Leidensdruck auf. Er entlädt sich unter anderem in Kriminalität, schlimmstenfalls in Terror.”

Das war schon vor Jahren meine “Erkenntnis” aufgrund von häufigen Gesprächen vor rund 15!!! Jahren mit dem türkischen Ehepaar, das die Toiletten auf “meiner” Büroetage reinigte. Der Sohn peinigte den Vater unablässig, weil jener es in seinem langen Arbeitsleben in Deutschland trotz Zusatzjobs wie dem Putzjob bei “uns” sich nicht leisten konnte, dem Sohn die jeweils angesagten Handies etc. zu kaufen. Und der Mutter brach es das Herz, das ihr Sohn ihre Liebe zu ihm so vergiftete. Drum glaube ich, daß es eine interessante Frage wäre, wo auf der Beliebtheitsskala “westlicher” Freiheiten die Erlaubnis zum Verachten der Eltern rangiert.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Hayat TV: 90 % der Flüchtlinge unterstützen den islamischen Terrorismus

In diesem Video, das Barino Barsoum noch vor dem Attentat in Paris vom 13.11.2015 aufgenommen hat, teilt er mit Ihnen Erkenntnisse aus persönlichen Gesprächen mit einem syrischen Flüchtling über die Aktivitäten des Islamischen Staates unter den Flüchtlingen in Deutschland. Er erzählte, dass seiner Wahrnehmung nach 90% seiner sunnitischen Freunde in dem Flüchtlingsheim und den Muslimen in der nahegelegenen Moschee den Islamischen Staat zumindest moralisch unterstützen. >>> weiterlesen


Video: Hayat TV: 90 % der Flüchtlinge unterstützen den Terror der IS (05:55) 

Siehe auch:

Robert Spencer: Der Migranten-Dschihad hat begonnen

Fjordman: Islam – ein unaufhörlicher Weltkrieg

Boris T. Kaiser: Die deutsche Reaktionen auf die Attentate von Paris

Vera Lengsfeld: Wenn der Antifa-Kindergarten Ausgang hat

Oliver Zimski: Falsche Propheten: Die unheilige Allianz der Kirchenführer mit dem Islam

Manfred Haferburg: Deutschlandfunk: Anschläge von Paris – die Folgen gescheiterter Integration

%d Bloggern gefällt das: