Tag Archives: Kindertagesheim

Hamburg-Wellingsbüttel: Hamburgs asoziale Eliten: „migrantenfreie“ Kita im Villenviertel

18 Okt

Sunset_in_AutumnBy Laitche -  Sonnenuntergang im Herbst – Public Domain

Hamburg-Wellingsbüttel gehört zu den wohlhabenderen Stadtteilen in Hamburg. Das durchschnittliche jährliche Einkommen betrug 2013 88.606 Euro (7.300 Euro pro Monat) pro Steurpflichtigen. Im Hamburger Durchschnitt waren es nur 39.054 Euro (3.250 Euro pro Monat), also weniger als die Hälfte. Hier ein paar weitere Zahlen zu Wellingsbüttel:

• Ausländeranteil: 5,9 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 16,7 %.

• Anteil von Leistungsempfängern nach SGBII (Hartz IV): 1,5 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 10,3 %

• Arbeitslosenquote: 2,3 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 5,3 %.

In Wellingsbüttel sind viele Unternehmer, Ärzte und Anwälte zu Hause, die vielfach in noblen Villen wohnen. Ich könnte mir vorstellen, dass sich viele von ihnen als besonders tolerant und weltoffen verstehen. Dies scheint aber bei genauem Hinsehen nicht so ganz der Realität zu entsprechen, denn wie man einer Broschüre der Kita "Rabenhorst" entnehmen kann, gibt es dort quasi keine Kinder mit Migrationshintergrund. Man ist offensichtlich lieber unter sich.

Dies entspricht einer Geisteshaltung, die seit jeher in der Hamburger Elite gepflegt wird: Man gibt sich hanseatisch weltoffen, profitiert von der Globalisierung, spendet bei Wohltätigkeitsveranstaltungen, aber ansonsten bleibt man lieber unter sich. Aber auch vom Rest der Bevölkerung hält man lieber ein wenig Distanz.

Flüchtlingsheime werden weggeklagt, Sozialwohnungsbau verhindert, Ärmere und Migranten können sich die teuren Mieten nicht leisten. So lässt sich wunderbar die Massenmigration befürworten, von der sie selber nicht betroffen sind. Sollen sich doch die Leute in den anderen Stadtteilen um Integration kümmern! Für dieses Verhalten gibt es ein Wort: asozial. >>> weiterlesen

Hamburg: Auf der Reeperbahn nachts um halb eins: Bar-Streit auf St. Pauli eskaliert: 42 Streifenwagen im Einsatz – fünf Festnahmen

Mimus-polyglottosBy Mdf – Spottdrossel – CC BY-SA 3.0

In Hamburg St. Pauli dagegen geht es etwas anders zu, denn dort haben offenbar schon die Migranten das Sagen. Dort hatte ein Zivilfahnder einen Mann beim Beschmieren eines Geldautomaten beobachtet. Als eine Streifenwagenbesatzung ihn überprüfen wollte, eskalierte die Situation.

Der 22-Jährige verhielt sich sehr aggressiv, außerdem solidarisierten sich 40 bis 50 Anwesende mit dem Mann. Die Menschen [es dürfte sich wohl um Migranten handeln] hätten die Beamten geschubst, geschlagen und gefilmt, sowie den Transport des Verdächtigen zum Streifenwagen verhindern wollen. Auch Flaschen seien geworfen worden. Nur mit 42 Streifenwagen konnte man die Situation wieder beruhigen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

So eine Scheiße hat es doch früher (vor fünf Jahren) nicht gegeben. Damals konnten man noch friedlich über die Reeperbahn bummeln und brauchte nicht zu befürchten, in einen Raubüberfall, eine Körperverletzung oder eine Messerstecherei verwickelt zu werden. Warum schmeißt man die kriminellen Migranten nicht einfach wieder raus aus Deutschland? Ich will’s euch sagen, weil so viele Idioten die Grünen, die Linken und die SPD wählen, Merkel’s CDU ist dieselbe Sche*****, denn die wollen allesamt keine Migranten ausweisen, die wollen lieber noch mehr kriminelle Migranten nach Deutschland holen.

Man kann also verstehen, dass die Wellingsbütteler diese Migranten nicht in ihrem Stadtteil haben wollen. Warum aber hat das kriminelle Verhalten der Migranten keine Folgen? Solche Zusammenrottungen und das kriminelle Verhalten gegenüber der Polizei müsste zur Folge haben, dass sie schnellstens wieder aus Deutschland ausgewiesen werden. Dies ist der einzige Weg, die Kriminalität wieder einzudämmen.

Schweden: TV schafft traditionelle Live-Übertragung von größtem Weihnachtskonzert ab

Schweden-MultikultiSchwedens größtes Weihnachtskonzert „O Helga Natt“, das traditionell jedes Jahr am Heiligabend im schwedischen Fernsehen läuft, wurde abgesagt, berichtet das schwedische Fernsehen SVT. Auf der Nachrichtenseite voiceofeurope wird dies als weiteres Beispiel dafür gewertet, dass schwedische Traditionen unterdrückt werden sollen, um Migranten, die keinen christlichen Glauben haben, nicht zu beleidigen. In der Vergangenheit habe es bereits zahlreiche Versuche gegeben, die christliche Traditionen zu unterwandern:

• Lucia, die nach der alten heidnischen Yule-Tradition immer eine langhaarige, blonde, schöne Frau war, durch einen schwarzen Jungen zu ersetzen.

• Den  Adventskalender mit einer Hijab-Frau zu bestücken

• Absage des Auftritts der traditionellen Studentenchöre im Fernsehen bei Valborg (schwedisches heidnisches Frühlingsfest).

• Verbote für Studenten, am Abschlusstag die schwedische Flagge zu hissen.

• Einführung des Gebets für Vielfalt bei Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag.

• Werbung und Fernsehauftritte von Linken, dass der schwedische Nationalfeiertag nicht mehr gefeiert werden sollte

• Gleichzeitig werden die muslimische Kultur und Traditionen intensiv gefördert

• Am Mittsommertag (Schwedens wichtigstem und traditionellstem Feiertag) beschloss TV4, eine Frau in einem Hijab den Schweden beibringen zu lassen, wie man Kebab [Döner] richtig kocht.

• Der Ramadan wird mit öffentlichen Veranstaltungen in mehreren schwedischen Städten sowie im Fernsehen gefeiert.

• Die Behörden lassen den islamischen Gebetsruf zu (bei 110 dB) und verbieten gleichzeitig den christlichen Kirchen, ihre Glocken zu läuten.

Leider sei das nicht nur in Schweden so, sondern ähnliche Dinge Entwicklungen seien in ganz Westeuropa zu beobachten, so voiceofeurope: „Um uns selbst zu retten, müssen wir JETZT anfangen, uns zu äußern, und aufhören, die Zerstörung unserer Kultur, unserer Länder und unseres Kontinents zu akzeptieren. In ein paar Jahren wird es zu spät sein!“ Quelle

Meine Meinung:

Warum lassen wir unsere Kultur durch den Islam und die Linksfaschisten so zerstören? Wem die christliche Kultur in Europa nicht gefällt, soll sich aus Europa verpissen. Wer allerdings so um das Abschlachten bettelt, wie die Schweden, aber auch die geisteskranken Deutschen, die bei der bayrischen Landtagswahl in München zu 42,5 Prozent die Grünen wählten, dem wird dieser Wunsch gerne erfüllt.

Stück für Stück, jeden Tag ein bisschen mehr. Als erstes sollte man alle muslimischen Feste oder gleich den ganzen Islam verbieten, weil sie gegen das Grundgesetz und die Menschenrechte verstoßen und sich jeder aufgeklärte Mensch durch diese mittelalterliche islamische Kultur diskriminiert und beleidigt fühlt. Mir scheint, die Grünen, Linken und Sozialdemokraten haben den Schweden ganz schön das Gehirn gewaschen.

Das Verhalten der Schweden entspricht schon fast einer Zwangsislamisierung und zwar nicht durch die Muslime, sondern durch die schwedischen Linken, die längst das eigene Volk verraten haben und nun ihr Heil bei den Muslimen suchen, um ihre Macht weiter auszubauen. Dafür sind sie bereit, die eigene Kultur mit Hilfe der Lügenmedien mit Füßen zu treten. Früher hätte man sie zu recht wegen Volksverrat entsorgt, denn was sie betreiben ist ein Völkermord an der eigenen Bevölkerung.

Siehe auch:

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD): Die Herrschaft Merkels ist die Herrschaft der Lüge (04:15)

Bayern: Mitglied der ‚Jungen Alternativen‘ wird wegen gewaltfreiem Protest mit Sprühkreide und roter Farbe (Kunstblut) die Haustür aufgebrochen und brutal aus dem Bett gezerrt

#Unteilbar-Demo in Berlin: usw. – eine obskure Truppe aus Linken, Antifa, Antidemokraten, Israel-Feinden, Salafisten und sonstigen „Gut“-Menschen

Elmar Hörig: Deutschland begeht gerade Selbstmord! R.I.P. – War ne tolle Zeit

Grüne Waldvernichter: Der Hambacher Forst als Quasireligion: Schwarz-Grün holzt in Hessen ab

In München fallen 42,5% auf die GRÜNEN rein – AfD in München nur bei 3,7%

Video: Deutsche Mutter klagt an: „Mein Sohn fühlt sich in der Kita als Ausländer“ (04:24)

25 Aug


Video: Mutter klagt über Kita „Mein Sohn fühlt sich als Ausländer“ (04:24)

„Die Zukunft ist schon da”. „Sie ist nur ungleich verteilt”. Dieser Ausspruch wird dem Science Fiction-Autor William Gibson zugeschrieben. In Stadtteil Leithe der Ruhrmetropole Essen ist die düstere Zukunft Deutschlands weit fortgeschritten und besonders gut sichtbar. Diese leidvolle Erfahrung musste auch Leen Kroetsch machen.

Kitaplatz für Freiberuflerin von existentieller Bedeutung

Die junge deutsche Mutter ist Freiberuflerin und daher darauf angewiesen, dass ihr Sohn einen Platz in einer Kita bekommt, damit sie ihrer selbständigen Tätigkeit nachgehen kann. Ihre frustrierenden Erlebnisse in diesem Zusammenhang hat sie nun in einem Facebook – Video öffentlich gemacht, das sich im Netz gerade viral verbreitet.

Man merkt der jungen Mutter ihren Zorn und die Frustration deutlich an, auch wenn sie sich sichtlich bemüht, ruhig zu bleiben, als sie im Selfiemodus in die Kamera spricht.

Ihre Vorwürfe richten sich an die Politik. Leen Kroetsch gewöhnt ihr Kind gerade im Kindergarten ein und beklagt zunächst, dass sie den Kitaplatz ihres Sohnes einklagen musste, während andere Eltern „vom Mohammed, vom Ali und wie sie alle heißen“ das nicht mussten. „Integration geht vor Existenz, nur, damit sich andere Kinder integrieren können“ ist ihr bitteres Fazit.

Nur zwei Deutsche in der Kita-Gruppe

Als sie sich den Platz in der Kita erklagt hat, folgt der nächste Tiefschlag: „In der Gruppe meines Sohnes sind 25 Kinder“, berichtet sie. „Zwei davon sprechen die deutsche Sprache. Zwei davon sind deutsch ohne Migrationshintergrund. Die anderen Kinder, 23 an der Zahl, verstehen kein Deutsch, sind der Sprache überhaupt nicht mächtig.“ Sie berichtet, dass sich diese Kinder nicht anpassen müssen, weil sie sich untereinander prima verstehen.

Integration ist, wenn sich die Deutschen anpassen

Leen Kroetsch hat auf die harte Tour erfahren, wie Integration in Deutschland praktiziert wird: „Mein Sohn muss sich den anderen Kindern anpassen. Das ist nicht Integration, liebe Politiker, Integration läuft ein bisschen anders“, spricht sie aus, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Dann bricht es aus ihr heraus:

„Ich habe Angst, ich habe Angst vor der Zukunft meines Sohnes und ich weiß nicht, wie es weitergehen soll. Ich, beziehungsweise mein Sohn fühlt sich hier wie ein Ausländer. Ist das so gewünscht?“ In schonungsloser Offenheit kommt sie zu dem Fazit: „Das ist echt übel“. Sie fühlt sich wie ein Mensch zweiter Klasse und befürchtet: „Ich bin gezwungen, auch irgendwann auszuwandern“.

Katholische Kita sieht das natürlich anders

Wer hätte das geglaubt: Bei der Kita St. Joseph in Leithe, von der hier die Rede ist, handelt es sich auch noch um eine katholische Einrichtung. Dort werden die Vorwürfe natürlich zurückgewiesen:

Es gebe nicht nur muslimische Kinder in der Gruppe, sondern auch buddhistische und konfessionslose. Und die „einzige gemeinsame Sprache ist Deutsch“. Die Hälfte der Kinder spreche auch zu Hause Deutsch, da schon ihre Eltern in Deutschland geboren seien. Es gebe aber durchaus Flüchtlingskinder, bei denen es mit den Sprachkenntnissen noch hapere.

Allerdings musste Petra Struck vom Kita-Zweckverband des Bistums einräumen, dass tatsächlich nur zwei Kinder die deutsche Staatsbürgerschaft hätten, die anderen Kinder stammten aus Syrien, Vietnam, Kroatien, der Türkei. Die von Kroetsch befürchtete „Islamisierung“ sehe man jedoch nicht, so Petra Struck vom Kita-Zweckverband des Bistums in Essen.

Nein, natürlich nicht. Leen Kroetsch saugt sich das sich nur alles aus den Fingern. Und wenn man in den Innenstädten des Ruhrgebiets, in Berlin oder Bremen oder wo auch immer unterwegs ist, sieht man ja, dass das alles nur Einbildung ist… Macht nur weiter so!

Facebook Seite von Leen Kroetsch

nairobi schreibt:

Lucius Lutz: den Naenring hat sie ja, denn sie wird ja von unseren Politikern am Nasenring durchs Leben geführt, soweit heute normal. Sie wird wohl auch die Einzige sein, die für den Kitaplatz bezahlt, die Fremdsprachler zahlen sicher nichts dafür….

Vollgaszone schreibt:

Nicht Sorgen machen, liebe Frau, sondern Handeln und aktiv werden! Raus mit dem Kind aus dem Höllenloch und rein mit Ihnen in die AfD! Dort werden Sie feststellen, dass die "Nazis" von heute an keinen Gaskammern bauen, sondern Probleme wie die Ihrigen in Angriff nehmen! Scheißen Sie auf Ihren fadenscheinigen kunterbunten Antifa-Moslem-Freundeskreis und suchen Sie sich endlich mal wieder ein paar vernünftige Leute! Jetzt noch ein Buch zur Hand anstatt nur stundenlanges Unterschichten-TV und Sie sind mir gar nicht mehr so unsympathisch…

Marnix schreibt:

Im Gegensatz zu Merkeldeutschland tut Peking alles um ein Einsickern des radikalen Islams nach China entgegenzuwirken. Wang Zuoan ist Chef der Kommission für Angelegenheiten der Religion. Er hat die Imame aus Xinjiang [Xinjiang: autonome Region im Nord-Westen China, in der viele muslimische Uiguren leben] vor wenigen Wochen ermahnt, sich als „Verteidigungslinie im Widerstand gegen den Extremismus“ zu verstehen und die Gläubigen zu einer moderaten Form des Islam zu erziehen. Vor allem sollten sie „die Gesetze Chinas hochhalten und keinesfalls auf illegale Methoden zurückfallen“.

Im Kampf für eine offene Gesellschaft stellt die chinesische Regierung sicher dass in Supermärkten auch Alkohol angeboten wird und organisierte ein Bierfest in der Hauptstadt Urumqi von Xinjiang. Betriebe überwachen, dass die Mitarbeiter während des Ramadans tagsüber ihre Mahlzeiten zur Vermeidung von Betriebsunfällen (Gefahr der Unterzuckerung) nehmen. Pilgerfahrten nach Mekka sind nur mit Sondergenehmigung möglich. Die Regierung hat die Pässe fast aller Mohammedaner eingezogen, um sie an Jihadreisen [nach Mekka] zu hindern.

Merkeldeutschland dagegen treibt ohne Rücksicht auf die körperliche Unversehrtheit und die bürgerlichen Freiheiten der einheimischen Bevölkerung die Islamisierung weiter voran. In München leben bereits etwa 650 Uiguren! Das Merkelregime bekämpft die kulturelle Identität der Deutschen so systematisch wie nie zuvor und nennt das den "Kampf gegen Rechts". Darüberhinaus unterminiert [untergräbt, verhindert] sie Chinas Kampf gegen die Islamisierung indem vorerst Uiguren nicht mehr nach China abgeschoben werden. Das bestätigte das Innenministerium in Berlin der Bundestagsabgeordneten Margarete Bause (Rothgrün).

gehasster Bio-Deutscher schreibt:

Wir haben ähnliches schon vor 29 Jahren höchst persönlich erlebt! Wenige Wochen vor unserem fest zugesagten Kindergartenplatz kam von der Gemeinde ein Brief mit dem Hinweis, dass unser Platz um ein Jahr verschoben wird. Nach einem intensiven Protestgespräch mit der Kindergärtnerin sagte sie zu uns, dass ein rumänisches Kind vorgezogen wird, weil es für dieses vom Staat zusätzlich finanzielle Leistungen gibt, und die Gemeinde darauf nicht verzichten kann.

Meine Frau musste auch ihren schon festen Arbeitsvertrag wieder hinschmeißen, was für uns erhebliche finanzielle Einbußen bedeutete. Das war auch für mich ein Hauptgrund für meine abgrundtiefe Abneigung gegen unser Deutschland feindlichen Politiker. Ich habe seitdem nie wieder einen aus der „Politiker-Establishment-Bande“ gewählt!

Negerkuss schreibt:

Die junge deutsche Mutter… schwall ins All. Die Trulla macht voll einen auf revolutionären, kämpft gegen die Schulmedizin und Gifte in der Umwelt… hat zu allem eine Meinung, die konträr zum System geht. Hat viele Tätowierungen und schreiend bunte Haare. Natürlich alleinerziehend. Eine typische Stress-Patientin. Würde mich nicht wundern, wenn sie aus dem Osten käme [warum?].

GeschichtsluegenEntlarven schreibt:

Es finden einige hier wohl richtig sich über das Äußere der Frau zu echauffieren, denen möchte ich gerne etwas sagen: Ihr seid so ein oberflächliches Pack, dem ich vor die Füße spucke. Ihr seid diejenigen, die hässlich sind! Da beklagt eine deutsche Frau vollkommen berechtigt die Zustände, die ihr Kind ertragen muss, und was anderes fällt euch nicht ein? Widerlich!

Bin.Schon.Weg. schreibt:

Bevor hier Mitleid mit der Bunthaarigen geäußert wird, sollten die ganzen Empörten die Dame doch erst einmal fragen, wen die vor einem Jahr gewählt hat. Sozen? Grüne? Kommunisten? Merkel? Oder doch nicht die? Nach der Beantwortung dieser Frage kann man dann Bedauern empfinden oder nicht, aber nicht vorher. Aber ansonsten gilt der alte Spruch: Wie gewählt so geliefert — und wohl bekomm’s.

Silke schreibt:

Liebe deutsche Mutter, die du vielleicht mitliest. Es sieht mittlerweile in ganz Deutschland so aus. Das ist politisch so gewollt, sonst hätte die Regierung die Illegalen nicht über das gesamte Land verteilt, bis ins letzte Dorf sind sie vorgedrungen. Ich leide mit dir, es tut mir unendlich leid. Das Beste wäre, dein Kind wieder aus diesem babylonischen Kindergarten herauszunehmen. Ich weiß, das hört sich einfach an, ist für dich wahrscheinlich schwer machbar.

Mein Vorschlag an alle deutschen Mütter: vernetzt euch, bildet größere Gemeinschaften und kümmert euch abwechselnd um die Kleinen, wenn das geht. Entzieht diesem System die letzten deutschen Kinder, sie sind viel zu wertvoll, als sie dort verheizen zu lassen. Ich wohne direkt neben so einer gruseligen Kita, die Zusammensetzung ist dort ganz ähnlich. Die deutschen Kinder haben da nichts zu melden, sind auch körperlich unterlegen. Es ist eine Schande, wie die Merkel-Regierung mit der deutschen Urbevölkerung, insbesondere mit den Kindern, umgeht.

cybertobi schreibt:

Ich fühle mich schon lange fremd im eigenen Land. Jeder kurze Ausflug in die nahe Großstadt fühlt sich an wie eine Fahrt ins Krisengebiet, jeder Besuch im Supermarkt bei gefühlt über 90 Prozent Ausländern, die dort außer mir einkaufen, ist wie ein Ausflug ins sprachverwirrte Babylon, jeder Spaziergang an einem freien Tag durch die Fußgängerzone erinnert an eine Reise in ein orientalisches Land mit all seinem Dreck, Lärm und der latenten Aggressivität der Männergruppen, die an jeder Ecker faul herumlungern.

Und jedes Mal wenn ich Sport unter freiem Himmel nach Sonnenuntergang mache, bzw. jeder nach Einbruch der Dunkelheit notwendige Gang in die Nähe von Bahnhöfen oder anderen sogenannten sozialen Brennpunkten, bietet mittlerweile den Nervenkitzel einer nächtlichen Safari durch raubtierverseuchtes Buschland.

Nein, das ist nicht mehr das Deutschland meiner Kindheit, in dem man die Garage offenstehen lassen konnte, wenn man kurz zum Bäcker gefahren ist, in dem man nachts um zwei als Jugendlicher völlig gefahrlos von der Disco durch die Stadt nach Hause laufen konnte, in dem man in Supermärkten und Geschäften seinesgleichen getroffen und sich nett unterhalten hat, und in dem Kriminalität, Gewalt und Risiken für Leib und Leben so unendlich selten und weit waren, dass man sie im schlimmsten Fall nur aus Aktenzeichen XY und weit entfernten Großstädten kannte.

Es sieht so aus, als wäre dieses Deutschland endgültig Geschichte und in Zukunft werden wir wohl überall und selbst auf dem Land kleine Kabuls und Teherans und Ankaras mit der entsprechenden orientalischen „Folklore“ haben und uns wie auf Auslandsreise fühlen, obwohl es unser Land und unsere Heimat ist.

Wobei, wenn ich mit meiner Frau, die eine bestens integrierte Migrantin ist, und die schon ein halbes Jahr nach ihrer Ankunft fließend und akzentfrei Deutsch sprach und sich zwei, drei Jahre später „deutscher“ als ich zu verhalten begann, ihre Verwandtschaft in Osteuropa besuchen fahre, dann fühle ich mich dort mittlerweile mehr zu Hause als in Deutschland.

Wenn man dort auf die Straße geht ist man nur und ausschließlich von Europäern umgeben, trifft nur freundliche, nett lächelnde und grüßende Leute anstelle der hier inzwischen üblichen finster und böse bis hochgradig aggressiv dreinblickenden „Jugendlichen“, und man hört, selbst wenn man Wochen dort ist, nur eine einzige Sprache, was sehr angenehm ist, auch wenn es für mich noch eine Fremdsprache ist und der eine oder andere mich dann vielleicht für den komisch mit Akzent sprechenden Ausländer hält.

Der Unterschied zu unseren Ausländern hier ist allerdings trotzdem klar ersichtlich, denn ich versuche mich dort bestmöglich anzupassen [zu integrieren], die Sprache zu lernen, alle noch so kleinen Regeln, Gesetze und Umgangsformen streng zu beachten, und ich gebe dort Geld aus und erwarte keinen Cent vom Staat.

Mal abgesehen davon, dass ich im Gegensatz zu den Leuten, die nach Deutschland „reisen“, nicht Millionen an dreist fordernden Landsleuten mitbringe, die das Land erobern und nach ihren Vorstellungen umwandeln wollen. Hätten die Deutschen doch nur mal früher die Augen aufgemacht, um zu sehen, aber jetzt werden sie sie wohl nur noch zum Weinen gebrauchen.

Novaris schreibt:

Deutsche Mutter klagt an: „Mein Sohn fühlt sich in der Kita als Ausländer“

Naja, gesehen zum „Outfit“ der Dame scheint es sich um eine „moderne“ GRÜNLINKE zu handeln und die bekommen nun mal genau das serviert, was sie bestellt haben. Deshalb : Guten Appetit! Politische Bildung beginnt im Kindesalter und kann ab der KITA / dem Kindergarten besonders einprägsam sein. Frage: Warum richtet die AFD keine KITAs / Kindergärten ein? Zuviel Angst vorm Verfassungsschutz? Viktor Orban ist da in Ungarn schon weiter! Ungarn verordnet Kindergärten „patriotische Erziehung“

erich schreibt:

Da gibt es unter vielen Kommentatoren die Meinung, Aussehen sein nicht wichtig. Da kann ich nur sagen, werdet mal erwachsen! „Das Äußere ist der Spiegel der Seele!“ So wie das Äussere, so sieht es bei denen auch im Kopf aus, absolutes Chaos. Und wenn eine lila Haare hat, Eisen in der Fresse (Piercing) hat, tätowiert ist usw. ist die- / derjenige seelisch und psychisch krank, genau wie ein Großteil der Gesellschaft. Für mich ist die Person auf dem Foto eine Bahnhofsklatscherin, eine Teddybärwerferin die jetzt in ihrem Gutmenschwahn mit der Realität konfrontiert wird. Kein Mitleid, kein Pardon mit dieser „Dame“. Die ist bestimmt keine National-Konservative, für mich ist die typisch Grün, eine wie die Claudia Roth.

Meine Meinung:

Wenn die Frau in dem Video wirklich intelligent und aufgeklärt wäre, dann hätte sie schon vor 10 Jahren erkannt, wohin die Reise geht. Aber es war ihr in all den Jahren wahrscheinlich egal und es wäre ihr wahrscheinlich noch heute egal, wenn ihr Sohn nicht die Folgen ihrer vermuteten Gleichgültigkeit und Oberflächlichkeit zu spüren bekäme. Bei der großen Mehrheit der Deutschen findet man genau dieselbe Einstellung. Am schlimmsten sind die naiven Gutmenschen, die meinen, wir müssten und könnten die ganze Welt retten.

Wie unwissend muss man eigentlich sein, um jetzt erst zu erkennen, wohin die Reise geht? Ich weiß nicht was ich von dieser Frau halten soll. Ich persönlich halte es so, dass ich mich von diesen naiven Gutmenschen trenne und zwar für immer. Natürlich habe ich vorher mit Engelszungen versucht, sie darüber aufzuklären, was auf Deutschland zukommt. Aber wenn einer sich als Idiot erweist, dann möchte ich mit solchen Menschen nichts mehr zu tun haben, denn wenn ich eines nicht abkann, dann sind es Dummköpfe. Da nehm’ ich lieber Reißaus und trenne mich von ihnen.

Siehe auch:

Video: Woche Compact-TV: Bürger verhindern Moschee, Wagenknecht-Bewegung "Aufstehn" (18:47)

Italien: Versuchter Mord ?: Jurastudentin Alena (21) aus Marburg nach Vergewaltigung von Nordafrikaner von den Klippen gestoßen?

Katharina Schulze (Grüne) bald bayrische Innenministerin?

Heidelberg: die Wut der Bevölkerung über die Migranten wächst

Ungarn verordnet Kindergärten „patriotische Erziehung“ – Warum nicht auch in Deutschland?

Niedersachsen: AfD startet #MähToo-Kampagne gegen das betäubungslose Schächten von Tieren durch Muslime

Italienische Regierung will „Opferfest“ Gemetzel verbieten

Unsere Gesellschaft verroht: Migranten greifen Polizisten an – deutsche Kinder werden ins Krankenhaus geprügelt

Michael Klonovsky über das „mysteriöse Frauensterben“ in Deutschland

30 Dez

mysterioeses_frauensterbenSymbolfoto: Durch Edw/Shutterstock

Ein mysteriöses Frauensterben hält die Republik in Atem. Meistens stechen „Männer“ auf sie ein, bevorzugt in aller Öffentlichkeit, und irgendwie kannte man sich in der Regel schon vorher. In Halle ist jetzt ein „49jähriger“ verhaftet worden, weil er dingend verdächtig ist, in einem Einkaufszentrum eine Frau umgebracht zu haben, mit der er in irgendeiner rätselhaften Beziehung stand. Eine Nacht vor der Geburt des Propheten Īsā ibn Maryam hat ein „16jähriger“ in Darmstadt seine Freundin niedergestochen. Am 20. Dezember versuchte ein junger Afghane in Berlin, seine 17jährige Ex-Freundin in der Havel zu ertränken, wobei er selbst fast umkam (was nicht witzig ist!).

Von Michael Klonovsky

Am meisten beschäftigt die Öffentlichkeit mit Ausnahme der Öffentlich-Rechtlichen derzeit aber der Einzelfall, der sich im südpfälzischen Kandel zutrug. Ein, wie ich vorgestern schrieb, 15-jähriger Afghane hat in einem Supermarkt ein gleichaltriges Mädchen erstochen. Wie man an einem inzwischen überall kursierenden Foto des Jünglings sieht, sind verhaltensauffällige 15jährige Afghanen bisweilen körperlich ungefähr so entwickelt wie 20jährige Deutsche, was sie aber mit ihrer geistigen Entwicklung oft zu kompensieren wissen. Polizei und Staatsanwaltschaft haben bekanntgegeben, dass es sich um einen unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden und um den Ex-Freund des Mädchens handelt.

Hat irgendwer etwas falsch gemacht? Gehen wir den Fall durch.

Auf Focus online fand sich ein Experte [1], der auf die Frage: „Könnte das Frauenbild, das er aus seiner Heimat mitgebracht hat, eine Rolle spielen?“, folgendes kund und zu wissen gab: „Ich denke nicht, dass es irgendeine Rolle gespielt hat. Denn grundsätzlich ist das Frauenbild von jungen Afghanen von Wertschätzung geprägt. Die Mutter hat in der Familie die Hosen an. Diese Wertschätzung gilt ebenfalls jüngeren Frauen oder Gleichaltrigen.“

[1] Der Münchner Sozialpädagoge Dr. Andreas Dexheimer, der seit Jahren unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut. [und offenbar für alles eine Entschuldigung hat – Stockholm-Syndrom?]

Ich zitiere, was ich an dieser Stelle schon einmal zum Ruhme des afghanischen Mannes und seines Frauenbildes zitiert habe (am 17. Dezember 2016):

„In spite of major achievements, women remain one of the most marginalized segments of the Afghan population. (…) Violence against women and girls is exceptionally high in Afghanistan and is almost at a pandemic level, with up to 87.2 percent of women having experienced some form of violence such as physical, psychological, sexual, economic violence, social abuse as well as forced and early marriage.“

„Trotz großer Errungenschaften sind Frauen die am stärksten diskriminierte Gruppe der afghanischen Bevölkerung. Die Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist außergewöhnlich hoch und befindet sich fast auf einer Pandemie-Ebene [Epedemie, Seuche, Massenphänomen]. Bis zu 87,2 Prozent der Frauen haben irgendeine Form von Gewalt erlebt, entweder physische, psychische, sexuelle, wirtschaftliche Gewalt, sozialen Missbrauch, sowie erzwungene oder verfrühte Heirat (Kinderheirat bzw. sexueller Kindesmissbrauch)“

So sprach Frau Phumzile Mlambo-Ngcuka, seit 2013 Präsidentin von „UN Women“. Mohammad Musa Mahmodi, geschäftsführender Direktor der Unabhängigen Menschenrechtskommission für Afghanistan, erklärte dagegen:

„Diskriminierung von Frauen und die Gewalt gegen sie sind seit Jahrhunderten in der afghanischen Gesellschaft verankert.“

„Amnesty International“ gab bekannt:

„Seit über einem Jahr werden vor allem aus den ländlichen Regionen Afghanistans wieder vermehrt Fälle gemeldet, in denen Frauen und Mädchen geschlagen, verstümmelt, entführt oder getötet werden.“

Nochmals „Amnesty International“:

„Nach einer Statistik des afghanischen Gesundheitsministeriums wurden für das Jahr 2014 offiziell 4466 Selbstmordversuche durch Gifteinnahme und 2301 durch Selbstanzünden [des Sari, Schleiers, der vorher mit Kerosin (Benzin) übergossen wird] erfasst. (…) Als wichtigster Grund für die Selbstmordversuche bei Frauen galt geschlechtsspezifische Gewalt.“

Inzwischen soll sich die Situation dort durch Abwanderung der Agilsten etwas, aber kaum merklich entspannt haben. [wie der afghanische “Frauenversteher” Abdul D., der die 15-jährige Mia V. mit einem Küchenmesser tötete]

Der Experte für Asylbetrugsbegleitgeschwafel, Abwiegelung und Anbiederung, der sich die Realität in typisch linker Manier schön redet, heißt übrigens Dr. Andreas Dexheimer. Merken Sie sich den Namen. Hier seine Webseite mit Foto. [Eigentlich müsste man ihm den Doktortitel wegen unwissenschaftlicher Arbeit wieder aberkennen. Oder gelten bei Geschwätzwissenschaften andere Kriterien?]

Hat vielleicht das Mädchen etwas falsch gemacht? Aber hatte die Kleine eine Wahl? Nachdem unsere Sonnenkanzlerin erst Hunderttausende junger Männer aus vormodernen Kulturen ins Land gelassen und „Wir schaffen das!“ als Tagesparole und Endsiegsverheißung ausgegeben hatte, hat sich eben das eine oder andere Landeskind auf einen der temperamentvollen Schutzsuchenden eingelassen, die naturgemäß nach Frauen Ausschau halten, und, da sie kaum Partnerinnen der gleichen [muslimischen] Art finden, sich mit deutschen Mädchen zu paaren suchen.

Die wiederum haben von Kita [Kindertagesheim, Kindergarten], Schule, Tagessthemen, Kirchen, Merkel und Grünen nichts anderes als fromme Gauckiaden [1] über die Zugelaufenen zu hören bekommen, sie wissen nicht, dass sie mit dem ersten Kuss quasi in den Besitz des männlichen Neubürgers übergehen, dessen Ehre es nicht zulässt, dass die Frau eigene Entscheidungen trifft und ihm wieder davonläuft.

[1] Joachim Gauck: „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“ Offenbar schon lange nicht mehr mit der U-Bahn gefahren, Herr Gauck?

Tja, und dann kommt es eben zu interkulturellen Missverständnissen, die sich aber in den nächsten hundert Jahren moderieren werden, vielleicht sogar schneller, je nachdem, welches Frauenbild die Oberhand behält. Die Zahl der Opfer bleibt überschaubar; der Blogger Oliver Janich hat soeben ein Buch über deutsche „Ausnahmefälle“ wie in Kandel veröffentlicht [2], und das ist 765 Seiten dick (ich sagte ja: überschaubar). Im Grunde müsste sich die Bundeszentrale für politische Bildung dafür interessieren, doch dort ist man noch nicht so weit, Deutsche als Opfer ins Programm zu nehmen; müssen sie erst noch lernen.

[2] Oliver Janich: Das Tagebuch des Horrors: Wie Angela Merkel Deutschland zerstört

Hat die Polizei etwas falsch gemacht? Medienberichten zufolge „stalkte“ der abservierte Stolze sein abspenstiges Besitztum. Der Mannheimer Morgen berichtet: „Die Eltern des Opfers hatten den mutmaßlichen Täter bereits vor zwei Wochen wegen Beleidigung, Nötigung und Bedrohung angezeigt. (…) Nach der Anzeige sei der Jugendliche der Vorladung der Polizei mehrfach nicht gefolgt.

Daraufhin hätten Polizisten ihm noch am Tattag die Vorladung am Vormittag persönlich ausgehändigt. Bereits zuvor hatte die Polizei eine sogenannte Gefährderansprache gemacht – und den Jugendlichen auf sein Verhalten angesprochen und ihn gewarnt. ‚In aller Regel fruchten solche Ansprachen auch‘, sagte der Ludwigshafener Polizeivizepräsident Eberhard Weber.“

„In aller Regel“ meint: bei Zivilisierten. Bei einigen von Merkels Gästen haben die rührenden Behörden mit dem Instrumentarium des Rechtsstaates offenkundig das sogenannte Ende der Fahnenstange erreicht. Eine gewisse Klientel [Gruppe] ist davon nicht beeindruckbar. Diese fidelen Kreaturen werten die Bemühungen um ihre Sozialisation als Eingeständnis von Schwäche.

Bewährungsstrafen interessieren sie nicht, sondern ermuntern sie eher, Geldstrafen können sie eh nicht bezahlen, Haftstrafen bringen keinen Imageverlust, weil sie kein bürgerliches Image kennen und es meist keinen Arbeitgeber geben wird, der nachschaut. Wie man mit ihnen ein gedeihliches Zusammenleben organisiert, darüber sollten Sie den Jürgen Habermas befragen, der in migrationsfreundlichen Kreisen als bedeutendster lebender deutscher Denker gilt und 1995 in seiner Paulskirchenrede verkündet hat:

„Aus den gewiss konfliktreichen und schmerzhaften Prozessen des Übergangs zu multikulturellen Gesellschaften geht eine bereits über den Nationalstaat hinausweisende Form der sozialen Integration hervor“. Die „gemeinsame Bindung an historisch errungene republikanische Freiheiten“ sowie „eine im historischen Bewusstsein verankerte Loyalität zu einer überzeugenden politischen Ordnung“ seien es, die „über alle subkulturellen Differenzen hinweg das wechselseitige Einstehen der Bürger füreinander motivieren“. [3]

[3] Mit anderen Worten, eine soziale Integration kann nur gelingen, wenn alle gesellschaftlichen Gruppen die Demokratie befürworten, wenn alle die Werte dieses Staates und seine politische Ordnung befürworten und sie über alle kulturellen, religiösen, sozialen oder ethnischen Unterschiede, gemeinsam verteidigen.

Keiner hat etwas falsch gemacht. Auch die Medien nicht. Die Tagesschau erklärte auf anscheinend vielfache Anfrage:

„Nach allem, was wir bisher wissen, handelt es sich um eine Beziehungstat. So schrecklich sie gewesen ist, vor allem für die Eltern, Angehörigen und Bekannten – aber tagesschau und tagesschau.de berichten in der Regel nicht über Beziehungstaten.“ [4]

Stimmt. Es handelt sich um eine Beziehung: die deutsch-afghanische nämlich.

[4] Die Tagesschau hatte allerdings vergessen zu sagen, dass dies natürlich nicht für den Fall gilt, wenn ein Deutscher der Täter ist. Also können die Migranten in der Gewissheit ruhig weiter morden, dass die Öffentlichkeit davon nichts erfährt. Bei "Rechts"-Terroristen wird aber vorsorglich schon einmal eine Sondersendung eingeplant, selbst wenn sich hinterher herausstellt, dass dies nicht der Wahrheit entspricht. Und das Dritte Reich und die vom Verfassungsschutz organisierten NSU-Morde sind ohnehin standartmäßig, genau so wie das tägliche Trump-Bashing, im Programm. An der Bundeskanzlerin dagegen gilt jede Kritik als Tabubruch.  ;-(

Zuerst auf acta-diurne erschienen.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Siehe auch:

Saarbrücken: Die Grenzen der bunten Toleranz: „Schule ohne Rassismus“: Lehrer haben Angst vor ausländischen Schülern

Schulalltag in Deutschland: Lehrerin wird von Schülern und Schulleitung schikaniert!

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Muslim-Rockern & IS-Kämpfern (04:16)

Bluttat von Kandel – David Bendels (CSU) klagt an

Kandel (Rheinland-Pfalz): 15-Jährige von Afghanen (15) in Drogeriemarkt erstochen

Bonn: Türke, seit 20 Jahren in Deutschland, immer wieder kriminell, schlachtet Freundin mit 34 Messerstichen ab – Freispruch

Ökonomie des Hasses – Nirgends sind Einkommen so ungleich verteilt wie im Nahen Osten

%d Bloggern gefällt das: