Tag Archives: Karl Nehammer

Video: Herbert Kickl (FPÖ): Die ÖVP (Sebastian Kurz & Karl Nehammer) will alles kriminalisieren, was sich nicht vereinnahmen lässt!“ (12:37)

8 Jul

kickl-Symboleverbot

Video: Herbert Kickl (FPÖ): Die ÖVP (Sebastian Kurz) will alles kriminalisieren, was sich nicht vereinnahmen lässt!“ (12:37)

Während die Heuchler in Amt und Würden im Parlament das Verbot der IBÖ & von DO5 abnicken hält Kickl mutig dagegen. Völlig zurecht wirft er Nehammer und Kurz totalitäre Tendenzen vor. Er führt alle Lügen der ÖVP über die IB von Terror bis „Sturm auf die Zentrale“ vor.

Die Abscheulichkeit des Handelns der ÖVP, die mit Zustimmung aller linker Parteien mir nichts dir nichts legale Vereine verbietet wird von Kickl in aller nötigen Deutlichkeit und Schärfe angeprangert. Da wo ein Hofer zu feige war und und gewesen wäre, kommen die nötigen Worte. Schaut euch das Video dazu an.

Wien: Kinder weg wegen Demobesuch?

18 Feb

kindesentzug+1

Am Samstag fand in Wien eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen statt. Wie üblich wurde die Demonstration mal wieder von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) verboten. Eine andere Meinung wird in der Regierung Kurz eben nicht toleriert. Deshalb geht man jetzt mit äußerster Brutalität gegen alle Demo-Teilnehmer vor.

Da die Angst in der Bevölkerung abnimmt (gottseidank), greift die Regierung zu immer brutaleren Mitteln (leider). Die Demo im, willkürlich abgeriegelten, Tirol am Wochenende wurde nicht nur behördlich untersagt.

Wer dennoch kommt soll bis zu 1.450€ zahlen! Noch Schlimmeres droht, wenn man es wagte Kinder mitzubringen:

Wie der Wochenblick [1] berichtet planen die irren Technokraten der Regierung, Eltern die mit Kindern auf die Straße gehen, das Jugendamt auf den Hals zu hetzen. Begründet wird das, völlig absurd und rechtswidrig mit dem „Seuchenschutz“. Dabei ist Corona für Kinder in der Regel völlig ungefährlich!

[1] https://www.wochenblick.at/kindesentzug-bei-demobesuch-in-tirol-ist-offene-diktatur-ausgebrochen/

All das ist ein Spiel mit der Angst. Die Regierenden merken, dass die Furcht im Volk abnimmt, also legen sie nach. Wenn die Leute Corona nicht fürchten, dann sollen sie wenigstens vor dem strafenden Gottkanzler Sebastian Kurz Angst haben.

Diese Strategie geht aber nach hinten los: Aus Angst wird so nämlich gerechter Zorn, der sich gegen die Angstmacher gegen Innenminister Nehammer und die Kurz-Regierung richtet!

Meine Meinung:

Ich frage mich, in was für einem Staat leben wir dank Corona inzwischen? Es wird allerhöchste Zeit, dass die Kurz-Regierung zurücktritt. Sonst sehen wir uns auf der nächsten Demonstration gegen die Kurz-Regierung, mit und ohne Kinder, denn es geht um die Zukunft unserer Kinder.

Was kommt als nächstes, Herr Nehammer? Die Erschießungs-Kommandos? Von China lernen, heißt siegen lernen! 😦

Video: Martin Sellner: Nein Hr. Nehammer ich ziehe nicht „die Fäden hinter den Coronaprotesten“ (16:41)

6 Jan

Video: Martin Sellner: Nein Hr. Nehammer ich ziehe nicht „die Fäden hinter den Coronaprotesten“ (16:41)

Die Lügenpresse dreht maximal auf. Das zeigt uns: sie planen eine brutale Repressionswelle. Worauf jetzt JEDER achten muss, in dem Video.

Video: Martin Sellner: Der Terror in Wien – warum schweigt die Presse? (09:45)

3 Nov

Video: Martin Sellner: Der Terror in Wien – warum schweigt die Presse? (09:45)

Der Attentäter, der nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt von der Polizei erschossen worden ist, war 20 Jahre alt, hatte nordmazedonische Wurzeln, kommt aus der Ortschaft Celopek, etwa zehn Kilometer südöstlich der nordmazedonischen Stadt Tetovo, und war einschlägig wegen Mitgliedschaft in einer terroristischer Vereinigung vorbestraft. Das teilte Österreichs Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) der Nachrichtenagentur APA am Dienstag mit. Der Attentäter wurde in Wien geboren.

Laut Innenminister Nehammer handelt es sich beim erschossenen Attentäter mit dem Namen Fejzulai Kujtim um einen ISIS-Anhänger. Er wurde am 25. April 2019 zu 22 Monaten Haft verurteilt, da er nach Syrien wollte, um sich ISIS anzuschließen. Am 5. Dezember 2019 wurde er vorzeitig aus der Haft entlassen.

Laut Österreichs Innenminister Karl Nehammer hat es im Zusammenhang mit dem Anschlag bereits 15 Hausdurchsuchungen gegeben. Es soll mehrere Festnahmen gegeben haben.

Neun Minuten, nachdem der erste Schuss fiel, wurde der Attentäter schließlich von der Polizei erschossen. „Er war mit einer Sprengstoffgürtel-Attrappe und einer automatischen Langwaffe (Kalaschnikow AK-47?), einer Faustfeuerwaffe und einer Machete ausgestattet, um diesen widerwärtigen Anschlag auf unschuldige Bürgerinnen und Bürger zu verüben“, so Innenminister Nehammer.

https://www.bild.de/news/2020/news/terroranschlag-wien-zahl-der-todesopfer-steigt-auf-vier-attentaeter-war-isis-sympathisant-73728258.bild.html

https://www.suedtirolnews.it/chronik/wien-attentaeter-war-20-jahre-alt-und-einschlaegig-vorbestraft

Öffentliche Hexenjagd auf ÖVP-Politikerin Claudia Schmidt wegen "rassistischer Äußerungen"

18 Aug

Es gibt überhaupt keinen Grund von Claudia Schmidt, sich zu entschuldigen. Sie hat nichts weiter getan, als ihre Meinung geäußert. Aber jede Meinung die den linken Meinungspsychopathen nicht passt, wir sofort als rassistisch eingeordnet. Dieses schnelle, feige und unterwürfige Einknicken aber zeigt, dass die Politiker kein Rückgrat haben. Sind sind gar nicht so sehr an der Politik interessiert, an dringend notwendige Veränderungen, die man mitunter auch gegen die Mehrheit erstreiten muss, sondern hauptsächlich an ihren ganz persönlichen Vorteilen.

Und solche Feiglinge sitzen für uns in den Parlamenten. Es sind Menschen, die sich stets der Herde der blökenden Schafe anpassen, die stets mit den toten Fischen schwimmen. Was soll man denn von solchen Feiglingen erwarten? Jagt sie aus den Parlamenten, dass sie Platz machen für Menschen mit Mut und Rückgrat.

Und all die Kritiker, die Claudia Schmidt Rassismus vorwerfen, die sie mit Rücktrittsforderungen und Parteiausschluss bedrohen, sie wollen nur eines, sie wollen die offene und ehrliche Diskussion über die Masseneinwanderung nicht integrierbarer Muslime mit Gewalt unterdrücken. Sie sind für mich die wahren Rassisten, weil ihnen die Folgen ihrer unverantwortlichen Masseneinwanderung am Arsch vorbeigeht.

Soll das Volk sich doch damit rumärgern, ist den Abgeordneten doch egal, ob da noch Tausende Menschen von Migranten überfallen, ausgeraubt, zusammengeschlagen, abgestochen und zusammengetreten werden, ob da noch Tausende Frauen sexuell belästigt und vergewaltigt werden, ob da noch Tausende einheimische Kinder von muslimischen Kindern in den Schulen, auf den Straßen und Spielplätzen, im Schwimmbad und in den Parks terrorisiert werden. Sie kümmert das alles nicht. Sie sitzen sicher in ihren Palästen in Brüssel, Genf oder Wien.

Sie werden von Personenschützern beschützt. Ihr wahres Interesse gilt allein ihren Diäten, ihren Privilegien. Sie wollen das alles so weitergeht, wie bisher, damit der Rubel weiter rollt, während das Volk, das ihre verbrecherische Politik bezahlen soll, immer weiter ausgepresst wird, keine Wohnung mehr findet, abends aus Angst vor muslimischen und afrikanischen Verbrechern das Haus nicht mehr verlässt und aus Angst um die Kinder, dem Ehemann, der Ehefrau, den Eltern, Freunden, Verwandten und Bekannten der Schlaf geraubt wird. Wir leben schon lange in einer Vorkriegszeit, eingebrockt von den Politikern, die jede Kritik an ihrer verbrecherischen Politik unterbinden wollen.

 

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz, Sa. 18. Aug 2018

Die österreichische EU-Abgeordnete Claudia Schmidt von der ÖVP hatte vorgestern am späten Nachmittag auf ihrer Facebookseite einen Text verfasst, in welchem sie die Politik der offenen Grenzen scharf kritisierte und konstatierte, dass zwei bestimmte Kulturen, die sie auch benannte, nicht mit der europäischen Kultur kompatibel seien, was sie auch begründete. Dies löste zunächst bei anderen Parteien, dann auf deren Druck hin auch bei der ÖVP selbst derart heftige Reaktionen aus, dass diese Schmidt nötigte, ihr Posting zu löschen und sich öffentlich zu entschuldigen, was sie dann gestern Nachmittag auch tat. Ja, man zwang Schmidt, regelrecht zu Kreuze zu kriechen, in einer Form, wie ich das selten gesehen habe. Im folgenden finden Sie den ganzen Sachverhalt inklusive Schmidts vollständigem Text dokumentiert.

Moderne Hexenjagd

Nur kurze Zeit nachdem Claudia Schmidt ihren Text auf Facebook veröffentlichte hatte, forderte Claudia Gamondie Europasprecherin der NEOS

Ursprünglichen Post anzeigen 1.394 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: