Tag Archives: Kanalisation

Video: Der wahre Preis der Elektroautos (28:40)

23 Mrz

Video: Der wahre Preis der Elektroautos (28:40)

Umweltdokumentation, Deutschland 2018ŠElektromobilität gilt als Heilsbringer: umweltfreundlich, sauber, nachhaltig. Doch die notwendigen Rohstoffe für die Akkus sind knapp und stammen oft aus problematischen Quellen. Besonders die Rohstoffe Lithium und Kobalt machen Probleme. In Südamerika werden immer mehr Fabriken in ökologisch sensiblen Regionen hochgezogen. Sie verursachen schwere Umweltschäden. Im Kongo fördern Arbeiter oft unter unmenschlichen Bedingungen Kobalt

Thiendorf (Sachsen): Plante Türke einen Terroranschlag?

22 Aug

Laut Bild fuhr der Türke den Wagen seines Chefs und tankte statt Diesel Benzin in den Luxus-SUV. Es handelt sich offenbar nicht um einen versuchten Terroranschlag, sondern mir scheint, er wollte womöglich nur das Benzin loswerden, um anschließend Diesel zu tanken. Es stellt sich allerdings die Frage, warum er das Benzin in den Gully und nicht an einer Tankstelle entsorgte?

Mir erscheint die Darstellung der “Bild” als glaubwürdig. Ich hoffe jedenfalls, dass es so war, denn sonst wären möglicherweise McDonalds, Burgerking, eine Tankstelle und ein Supermarkt von einer Explosion betroffen. Und ich fürchte, solche Vorfälle finden Nachahmer.

Indexexpurgatorius's Blog

Wann lernen es die Medien mal die Tatsachen offen auf den Tisch zu legen anstatt immer jede Aktion irgendetwas, im Namen Allahs, in die Luft zu sprengen zu verharmlosen und als Irrtum darzustellen?

Ein Türke, Demerkian C. (37), mit schwedischem Pass, war mit dem BMW X5 unterwegs.
Er tanke Benzin in den Diesel – SUV, fuhr mit dem Wagen auf den „Burger King“-Parkplatz nebenan und begann das frisch gezapfte Benzin in den Gully zu pumpen.

Ein Passant beobachtete den Türken und alarmierte den Notruf. Ein Großaufgebot an Rettungskräften rückte aus – zehn Feuerwehren mit 20 Fahrzeugen und acht Streifenwagen der Polizei. Eine Tankstelle, ein Supermarkt, „McDonald’s“ und „Burger King“ wurden evakuiert. Die Abfahrt Thiendorf (Sachsen) an der Autobahn A13 und die Bundesstraße 98 wurden sofort abgeriegelt.
Der überraschte Türke noch vor Ort gestellt und vorläufig verhaftet werden.

Sechs Stunden lang waren die Einsatzkräfte in der Kanalisation. Der Kraftstoff wurde gebunden…

Ursprünglichen Post anzeigen 28 weitere Wörter

Akif Pirincci: Female shit happens – Saudi-Arabien übernimmt Vorsitz in der Kommission zur Rechtsstellung der Frauen in der UNO.

4 Mai

female_shit_happens

Am 19. April wurde Saudi-Arabien in einer geheimen Abstimmung des UNO- Wirtschafts- und Sozialrates, eines der sechs Hauptorgane der Vereinten Nationen, der nächste Vorsitz für die Kommission für die Rechtsstellung der Frau zugesprochen. Von 2018 bis 2022 wird die saudische Delegation somit in der UNO zum obersten Wächter der Frauenrechte.

Daß nun ausgerechnet Saudi-Arabien künftig für die UNO über die Rechte der Frauen wachen wird, klingt für viele Frauenorganisationen wie ein Hohn, auch deshalb, weil die Saudis erst vor Kurzem mit der Gründung eines Mädchenrates weltweit für Empörung gesorgt hatten. Denn der Rat bestand, wie ein Foto dokumentierte, aus 13 Männern – aber keinem einzigen Mädchen. >>> weiterlesen

Weitere Texte von Akif Pirincci

Müsenzentner schreibt:

van_der_bellen_kopftuchAuch der österreichische Bundespräsident Van der Bellen macht sich für Frauenrechte stark: Er konstatiert eine „um sich greifende Islamophobie“. Ihretwegen „wird noch der Tag kommen, an dem wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen – alle – aus Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun“. Arm in Arm mit den saudischen Frauensteinigern werden nun Stück um Stück die Frauenrechte verbessert. Und der funverblödete deutsche Vollidiot glaubt all diesen Schwachsinn der rotgrün-versifften Geisteskranken!

Guenther schreibt:

Nachtrag zu Van der Bellos Ausrutscher: Es wäre besser, Sie würden muslimische Frauen auffordern IHRE Verhüllung abzulegen: Aus Solidarität mit den belästigten, vergewaltigten und getöteten “ungläubigen“ Frauen, die sich schamloser Weise unverhüllt und ohne männliche Begleitung im öffentlichen Raum aufgehalten haben.

Wäre für einen Bundespräsidenten angebrachter, als die Stigmatisierung verfassungsfeindlicher Symbole zu bedauern. Die Verhüllungspflicht für die Frau ist Scharia. Und die Scharia ist mit unserer Verfassung und unseren Gesetzen nicht vereinbar. Sie ist sogar ein konkurrierendes Gegenmodell zum säkularen Verfassungsstaat. Schönen Tag noch Herr Bundespräsident.

Mo Chichy fragt:

Müssen sich dann auch alle Männer aus Solidarität beschneiden lassen?

Noch ein klein wenig OT:

Diebesbanden plündern den Einzelhandel – Unternehmer Gerd Pieper von der größten deutschen Parfümeriekette übt scharfe Kritik an nachsichtigen Staatsanwälten

diebesgut_elektronikDer Einzelhandel in Deutschland beklagt eine steigende Zahl von Ladendiebstählen. Die Täter gehen bandenmäßig sowie mit zunehmender Brutalität vor. Der Unternehmer Gerd Pieper von der größten deutschen Parfümeriekette übt scharfe Kritik an nachsichtigen Staatsanwälten. In seinen 150 Geschäften gibt es jeden Tag 300 Ladendiebstähle, von denen aber viele Verfahren wieder eingestellt werden, weil ein „öffentliches Interesse“ an der Strafverfolgung „nicht“ vorhanden sei.

Die Intensivtäter kommen vor allem aus Algerien, Tunesien, Marokko, vom Balkan und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. In Sachsen sind ein Prozent der Zuwanderer für fast 40 Prozent der Straftaten der Zuwanderer verantwortlich. Und indem man die Strafverfahren einfach einstellt, kann man wunderbar die Kriminalitätsstatistik manipulieren. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Einmal drei Beispiele, wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) manipuliert wird. Wie oben von Gerd Pieper angesprochen, werden viele Ladendiebstähle einfach eingestellt. Sie tauchen also gar nicht erst in der PKS auf, denn dort finden nur aufgeklärte Straftaten Eingang.

Vor kurzem fand ich in der Süddeutschen den Hinweis, dass nur sieben Prozent aller Frauen in Niedersachsen, die vergewaltigt wurden, eine Anzeige erstatten. In Wirklichkeit werden also 14 Mal so viele Frauen in Niedersachsen vergewaltigt und auch diese Fälle finden in der Polizeilichen Kriminalstatistik keine Berücksichtigung. Ich würde vermuten, dass die Frauen in anderen Bundesländern sich ähnlich verhalten, wie die Frauen in Niedersachsen, dass dies also wahrscheinlich bundesweit übertragen werden kann.

Am 3. Mai 2017 wurde im ZDF in der Sendereihe "Zoom" eine Dokumentation über Wohnungseinbrüche gezeigt. Man kann ihn noch in der Videothek anschauen: Tatort Deutschland – Leichtes Spiel für Einbrecher. In der Dokumentation wurde vom Kriminologischen Institut Hannover gesagt, dass nur etwa 2,6 Prozent aller Wohnungseinbrüche zu einer Verurteilung führen. Mit anderen Worten 97 Prozent aller Wohnungseinbrüche gehen vermutlich ebenfalls nicht in die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) ein, vermute ich jedenfalls, weil kein Täter ermittelt werden kann. Dies würde bedeuten, dass die Anzahl der Wohnungseinbrüche in Wirklichkeit mehr als 30 Mal so hoch ist, wie in der PKS angegeben.

Grüne entsetzt: Nürnberger kaufen immer mehr Waffen

nuernberg_waffenNürnberg rüstet weiter auf: Die Zahl der Waffenbesitzer steigt, wie auch im gesamten Freistaat. Die Grünen-Stadtratsfraktion zeigt sich darüber "entsetzt". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Irgendwie muss man sich ja die grünen Bazillen vom Hals halten! 😉

Cornelia schreibt:

Die heutigen jungen Leute scheinen sich in diesem Kerker (Deutschland mit Reisefreiheit ;-)) wohl zu fühlen. Ich habe viel mit Studenten und Abiturienten zu tun – die können kaum noch selbsttätig denken. Schule und Uni geben gern angenommenes Diktat (sagen ihnen, was zu tun ist) vor, in ihren Nebenjobs wird nur nach Anweisung gehandelt, ansonsten hilflos mit Handy herumgestanden. In der Freizeit wird gebüffelt oder gekifft / gesoffen, darauf wartend, wieder in ihrem Diktat (ihrer fremdbestimmten Zwangsmühle) nachkommen zu können, um überhaupt Sinn im Dasein zu spüren. Für die ist die Welt, so wie sie jetzt ist, normal. Jedes Aufwecken-wollen erscheint denen als Angriff auf ihre herrliche bequeme vorgekaute Welt, als wolle man ihnen was wegnehmen. Es ist fast unmöglich, die jungen Leute davon zu überzeugen, dass das hier nicht die natürliche Welt ist.

Meine Meinung:

Mir scheint, viele junge Menschen, wahrscheinlich sogar die Mehrheit, sind sinnentleerte, fremdbestimmte und ungebildete geistige Tiefflieger, die durch den Wohlstand verblödet sind. Ich stelle, so etwas auch immer wieder fest. Ich muss gestehen, ich war in meiner Jugend auch nicht viel anders. Aber ich bekam nirgendwo geistige Anregung. In der heutigen Zeit ist es viel leichter sich zu informieren, aber die heutige Jugend unterliegt einer massiven linken Gehirnwäsche. Und wenn ich diese Hohlköpfe alle mit ihrem Handy in der Hand durch die Stadt laufen sehe, dann zeigt mir das, das sie offensichtlich keine anderen Interessen haben, als mit anderen Hohlköpfen zu kommunizieren.

Auch ich wurde in meiner Jugend ganz massiv links indoktriniert, ohne es überhaupt zu merken. Man war eben links und das wurde in keiner Weise hinterfragt. Damals gab es aber keine Probleme mit Migranten und Einwanderung. Im Gegenteil, wir begrüßten sie alle herzlich, denn wir hatten Null Ahnung, was da auf uns zukommen würde. Man war eben ein dummes und gutmenschliches Schaf, ein gedankenloser Mitläufer, ohne wirkliche Bildung und marschierte in der Masse mit. Mein Weltbild änderte sich erst, als ich mit Muslimen diskutierte und mir ein derartiger Hass entgegenschlug, dass ich mich fragte, was ist da los. Und dann begann ich, mich intensiv mit dem Islam zu beschäftigen.

Heute gibt es viel mehr Möglichkeiten, sich zu informieren. Die meisten Jugendlichen haben z.B. zu Hause einen Computer. Ich denke z.B. an all die tollen Vorträge, die der Islamkritiker Michael Stürzenberger in München auf der Straße hielt. Hier ein Video über ihn. Obwohl er ganz sachlich über den Islam aufklärte, schlug ihm ein derartiger Hass von Muslimen und Linken entgegen, dass war wirklich haarsträubend. Dabei hätten sie nur einmal zuhören brauchen und dann hätten sie im Internet recherchieren können, ob das stimmte, was er gesagt hatte. Aber selbst dazu sind sie zu faul

Stuttgart: AfD-Stadtrat Eberhard Brett (AfD) brutal von linken Gewalttätern zusammengeschlagen

linksfaschos_gegen_afd

Am Donnerstag wollte der Stuttgarter Rechtsanwalt und Stadtrat der AfD, Eberhard Brett (kl. Foto), am Wahlkampfauftakt seiner Partei in Stuttgart-Rot teilnehmen. Auf dem Weg dorthin wurde er kurz vor Erreichen des Veranstaltungsortes, nach Verlassen der Stadtbahn, von einem linksradikalen Schlägerkommando brutal attackiert, das von 40 bis 50 sogenannten Antifaschisten unterstützt wurde. >>> weiterlesen

Siehe auch: Stuttgart: Der Linksterror gegen AfD geht weiter – Linksfaschos ziehen gröhlend vor das Haus des AfD-Bezirksbeirats Udo Abzieher und beschmieren es – später schlugen sie einen Passanten zusammen (pi-news.net)

Siehe auch:

Bonn Bad-Godesberg: Urteil im Niklas-Prozess: Freispruch für den marokkanischen Angeklagten Walid S.

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): WDR jetzt mit dem “Erklärnazi”(49:45)

Weilers Wahrheit: Dieses Volk kann mich langsam aber sicher mal am A**** lecken!

Video: Keine Putzfrau: Flüchtling beschwert sich in Videobotschaft

Das neue Buch von Michael Klonovsky ist da – "Schilda wird täglich bunter"

Köln: Stadtteile mit über 75 % Migrantenanteil: Finkenberg und Chorweiler

Akif Pirincci: Der letzte Dreck

10 Jun

letzte_dreck

Frauenquote: Ein Platz an der Tonne (zeit.de)

Die Müllabfuhr galt als reine Männerdomäne. Bis Michaela Fuhrmann ihr Praktikum begann. Jetzt hat die Stadt eine neue Heldin der Gleichstellung. Nur wie es der Heldin damit geht, danach fragt keiner. Von Jonas Breng >>> weiterlesen

Hamburg ist eine schöne Stadt. Das liegt zum einen daran, daß die Hamburger mehrheitlich stets die SPD wählen und daß bekanntlich durch den Sozialismus mit begrenzt menschlichem Antlitz wie dem Ersten Bürger Meister Olaf Scholz alles automatisch schöner wird. Zum anderen hat es aber auch damit zu tun, daß die Mülltonnen von der Müllabfuhr regelmäßig geleert werden, so daß das Straßenbild immer proper und sauber aussieht. Doch gerade an diesem Punkt kam es unlängst beinahe zu einer Katastrophe allererster Kajüte, an der Hamburg zu zerbrechen drohte. Zum Glück konnte man sie noch rechtzeitig abwenden. Die ZEIT schreibt gutgelaunt:

“Es gibt in Deutschland nur noch wenige Berufe, in denen ausschließlich Männer arbeiten. Frauen schuften in Schlachtereien, sie arbeiten als Handwerker, fahren zur See und kämpfen in Afghanistan. Man könnte sagen: Im Jahr 2015 gibt es keine Männerberufe mehr. Doch wer das sagt, arbeitet nicht bei der Müllabfuhr. In ganz Deutschland verdienen gerade einmal fünf Frauen ihr Geld als Müllentsorger. In Hamburg gab es das noch nie.”

Der das schreibt, hat natürlich keine Ahnung vom Arbeitsmarkt. In echten Männerberufen, in denen Muskelkraft und eine gewisse körperliche Ausdauer verlangt wird, arbeiten kaum Frauen, und wenn ja, stets während eines skurrilen Intermezzos in ihrer Biographie, bis sie sich wieder in ihre fraulichen Arbeitshabitate [Arbeitsbereiche] zurückziehen, zumeist als irgendeine städtische Angestellte. Jedenfalls hat man kein einziges Mal einen weiblichen Straßenbauer bei 33 Grad Hitze auf der Autobahn Teer umrühren gesehen und auch keine holde Maid in der Kanalisation durch knietiefe Scheiße waten. Wieso auch? Und wem interessiert das?

Von mir aus können meinen Müll Männer, Frauen, Schimpansen oder Roboter entleeren. Jedenfalls ist mir bis jetzt in Anbetracht eines männlichen Müllteams nie der Gedanke gekommen, daß Frauen wirklich die allerletzten Loser sind, genauso wenig, wenn bei den olympischen Spielen Frauen ein paar Sekündchen langsamer waren als Männer. Umgekehrt bin ich auch nicht vor Neid zersprungen, daß ausgerechnet diese “Langsamen” Kinder gebären können und, verdammt noch mal, ich nicht. Ein jeder besitzt so seine Spezialdisziplin.

Noch schwachsinniger wird es, wenn der Autor schreibt, daß Frauen in Afghanistan kämpfen würden. Ein Blick in das Bundeswehrhandbuch hätte genügt, um festzustellen, daß die paar Frauen dort mitnichten kämpfen, sondern hübsch geschützt im Camp bleiben und ansonsten die verlogene Reklame von “Frauen bei der Bundeswehr” faken. Deshalb gibt es auch in Wahrheit keine wirklichen weiblichen “Gefallenen”, weil die dort gestorbenen Frauen allesamt bei Unfällen ums Leben gekommen sind. Geht ja auch nicht anders, sonst holt die sich der Taliban-Mann und tut sie ficken. Und dann haben wir den Salat. Jetzt ist aber in Hamburg echt was los, der Himmel hat sich aufgetan, und der Heiland ist herabgestiegen, und, man hält es im Kopf nicht aus, er ist eine Frau, eine Müllfrau!:

“Michaela Fuhrmann, Praktikantin in Kolonne 22, ist die erste Müllfrau der Stadt. Die Frauenquote bei Hamburgs Müllabholern: eine von 900 … die plötzlich zur Hoffnung der Hamburger Müllabfuhr wurde …”

Oft sah man früher die Hamburger Müllmänner depressiv ihre Tonnen wuchten, lustlos von Zigeunern zugekackte Hinterhöfe entrümpeln und mit traurig entrücktem Blick den Dreck der “Flüchtlinge” wegmachen. Und wieso die Tristesse [Traurigkeit]? Weil halt keine Kollegin mit Lippenstift die Tonne zum Wagen rollte. So ein hart malochender Kerl möchte in all der Scheiße und dem Gestank auch etwas Zartes sehen, wenn auch etwas zartes Dickes, wie der ZEIT-Journalist erklärt. Aber auch die weibliche Hamburger Bevölkerung verzweifelte am femininen Müllproblem. Waren die Hamburgerinnen etwa keine Menschen?

Weshalb sollte das Privileg des Patriarchats sein, einen zwei Wochen verwesten Hundekadaver oder eine Frühgeburt aus der Papiertonne zu isolieren oder dem Bürger zu erklären, daß es nichts mit Bio zu tun hat, wenn man eine Biotonne zum Plumpsklo umfunktioniert? Ganz zu schweigen von der die Seele zum Baumeln bringenden Arbeit mit Tieren, also mit Ratten. Doch diese Zeiten sind nun vorbei, denn die “Hoffnung der Hamburger Müllabfuhr”, wenn nicht sogar der gesamten weiblichen Welt hat sich durch die Praktikantin Michaela Fuhrmann endlich erfüllt! Das stinkt zum Himmel – aber nach Chanel N°5 [Pafüm].

Man könnte diesen Blödsinn als einen harmlosen Blödsinn von irgendwelchen Debilen betrachten, die für den Staat arbeiten, und die sind ja bekanntlich per se alle Behinderte und Arschlöcher, die es sonst nicht auf einen grünen Zweig bringen können. Der ZEIT-Heini wird dabei sogar etwas humoristisch:

“In der Kantine lästern manche über die `Dicke aus der 22´. Frauen bei der Müllabfuhr, sagen sie: Spinnerei. Idiotenkram. Björn sagt: `Die Männer haben Angst.´ Angst vor Neuem. Vor allem aber: Angst davor, Privilegien zu verlieren. Müllmänner verdienen bei der Stadtreinigung mehr als andere Angestellte. Ihr Job ist härter, körperlich anstrengender. Nun sorgen sich einige der Männer: Was passiert, wenn sich herausstellt, daß auch eine Frau die Arbeit machen kann? Kann man dann überhaupt noch glaubhaft von harter Arbeit reden?”

Hahaha! Toller Witz. Ich sehe schon die Schwänze der Mülljungs durch die Bedrohung der künftigen zehntausendfachen Müllmänninnen zur Größe eines Fingerhuts schrumpfen. Man könnte den Kappes [Unsinn] ignorieren und sagen: Ja und, sollen halt die Weiber den Dreck wegmachen, was geht mich das an? Würde man allerdings nicht von Anfang an eine gigantische Steuergeldabzocke ahnen, bezahlt von Leuten, die tatsächlich “harte Arbeit” verrichten:

“Im Hamburger Gleichstellungsgesetz, seit 2014 in Kraft, steht schließlich, daß mehr Frauen im öffentlichen Dienst arbeiten sollen. Und weil die Müllabfuhr zum öffentlichen Dienst gehört, ist eine Männerquote von 100 Prozent einfach nur peinlich. Um das Problem zu lösen, wurde im Januar dieses Jahres eine Frau eingestellt: Eileen Hacker. Ihr Auftrag: mehr Frauen bei der Müllabfuhr. Sie hat Wirtschaftspsychologie in Lüneburg studiert und für die Werbeagentur Jung von Matt gearbeitet. Eine junge Frau mit diplomatisch austarierter Stimme, die problemlos Begriffe verwendet wie `Chancen der Personalentwicklung´ und `ausgewogene Geschlechterbalance´.”

Und:

“Als Eileen Hacker ihren Job als `Personalreferentin für Personalmarketing und Gleichstellung´ begann, ging es vor allem darum, wie man Frauen für die Müllabfuhr begeistern könnte. Sie brauchte Pionierinnen. Sie organisierte Treffen, Diskussionsrunden. Die Stadtreinigung hatte sogar extra ein Team zu dem Thema zusammengestellt.´

Wie man sieht, ging es bei dem Schwindel in Wahrheit gar nicht um die Müll-Michaela, sondern schon zu Beginn um die saubere Eileen, die als “Personalreferentin für Personalmarketing” mindestens ein Brutto-Gehalt von 8000 Euro plus fette Pensionsansprüche fürs Scheiße in die Welt Setzen kassiert, nicht zu vergessen natürlich die anderen Steuergeldschmarotzer vom “Team zu dem Thema”. Wer braucht diese Leute? Sind die Hamburger Frauen jetzt glücklicher und nehmen sich für vollwertig wahr, wenn sie eine Müllfrau anstatt einen Müllmann erblicken?

Erstarren die muslimischen Männer vor Ehrfurcht, wenn sie von Michaela den Rüffel bekommen, daß der abgetrennte Kopf ihrer Angetrauten nicht in die Plastiktonne gehört? Ist irgendjemand durch diese doofe Show weitergekommen oder hat einen Mehrwert an Lebensqualität oder gar eine emanzipatorische Erleuchtung gewonnen? Wer hat diese Volksschädlinge bestellt, die uns ohne mit der Wimper zu zucken ins Gefängnis schicken und unsere Existenzen zerstören, wenn wir mit unseren Steuern ihre gequirlte Scheiße nicht löhnen?

Vielleicht überlegt es sich ja Michaela morgen wieder anders und zieht sich ins Mutterland zurück. Immerhin hat sie ja drei Kinder von drei verschiedenen Vätern, steht in dem Artikel. Wer uns aber mit absoluter Sicherheit erhalten bleiben wird, wird die Eileen in ihrem wohlduften Büro und mit ihrem bombensicheren Job sein, die sich gerade bestimmt wieder etwas Lustiges ausdenkt, um zu beweisen, daß Frauen wie Männer sind, wenn nicht sogar noch viel besser. Wie wär`s mit einer Frau als Bundeskanzlerin? Dann bricht in Deutschland für jeden bestimmt der Reichtum aus.

Quelle: Der letzte Dreck

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:
Akif Pirincci: Lieber Blogbesucher, lieber Leser, liebe junge Dame
Frankreich: Im nordfranzösischen Tourcoing/Lille vier Nächte lang Moslem-Krawalle
Prof. Soeren Kern: Jihad gegen die europäischen Sozialstaaten
Roger Köppel über den Asylwahn in der Schweiz
Peter Helmes: Europas Wohlfahrts-Dschihad: Staat zahlt Dschihadisten Hartz-IV
Nicolaus Fest über Steinmeiers Nahost-Besuch

%d Bloggern gefällt das: