Tag Archives: Kaiser Justinian I.

Was führte zum Untergang des Römischen Reiches? Waren es Seuchen und Klimaveränderungen oder Germanen, Alamannen und Goten?

4 Dez

zusammenbruch

Was führte zum Untergang des Römischen Reiches? Waren es Seuchen und Klimaveränderungen oder Germanen, Alamannen und Goten?

Ich habe bereits einen Artikel von Prof. Dr. Alexander Demandt veröffentlicht, in dem er den Untergang des Römischen Reiches aus seiner Sicht schildert. Dabei sind vor allem die Germanen, die Goten und die Alamannen für den Untergang des Römischen Reiches verantwortlich.

Dabei erwähnt er in keiner Zeile den verheerenden Einfluss von Seuchen, die das Römische Reich heimsuchten und Klimaveränderungen, die massiv zum Untergang des Römischen Reiches beitrugen. Mir scheint Prof. Dr. Alexander Demand’s Analyse ist sehr  oberflächlich.

Prof. Dr. Alexander Demandt: Der Untergang des Römischen Reichs

https://nixgut.wordpress.com/2016/01/26/prof-dr-alexander-demandt-der-untergang-des-rmischen-reichs/

Was in dem Artikel von Prof. Dr. Alexander Demandt gar nicht angesprochen wird ist, dass es im zweiten und dritten Jahrhundert nach Christus im Römischen Reich (RR) große Seuchen gab, durch die viele Menschen und Soldaten starben. Es wird u.a. von einer Pockenseuche gesprochen.

Es gab auch viele Erkrankungen durch die Thermen (Badeanstalten) im RR, die in allen Provinzen und Städten zu finden sind.  Sie waren weder gechlort, noch gereinigt oder sonst wie gefiltert. Dadurch konnten sich Mikroben und Darmbakterien ungehindert ausbreiten. Sie sind eine gefährliche Brutstätte für ansteckende Krankheiten.

Minute 38:15

Ab dem Jahr 251 breitet sich eine zweite Seuche, vermutlich ein Hämorrhagische Fieber [1] von Ägypten über das gesamte römische Imperium aus. Wie zur Zeit Marc Aurels ist auch hier ein Zusammenhang der Seuche mit militärischen Problemen an den Grenzen zu beobachten.

[1] Deutsche Bezeichnung: blutbrechende Fieber. Das sind schwere infektiöse Fiebererkrankungen, die mit Blutungen einhergehen. Sie werden durch Virusinfektionen verursacht, weshalb man auch von viralem hämorrhagischen Fieber (VHF) spricht.

Es kam über einen längeren Zeitraum aus dem Osten (Serbien, Balkangebiet?) zu Invasionen und Plünderungen, die verheerende militärische Folgen hatte. Es kam zu einer Situation in der zeitweise mehrere Kaiser nebeneinander regierten, manchmal 3 oder 4. Zur äußeren Bedrohung kam der Bürgerkrieg. Innerhalb von 30 Jahren gab es 20 Kaiser und Usurpatoren (Eroberer). Das Reich zersplitterte.

Minute 40:30

Germanen, Goten und Alemannen ziehen regelmäßig in Norditalien ein. Sie konnten auch für Rom zur Gefahr werden. Trotz der neuen Stadtmauer bleibt Rom ein leichtes Ziel für die Angreifer. Schließlich wird der Herrschaftssitz nach Byzanz (Griechenland) verlegt. In der Neuordnung liegt der Keim der Teilung.

Schon bald gibt es zwei Reiche, ein weströmisches und ein oströmisches. Angriffe und Teilung schwächen das römische Reich. Zur selben Zeit droht eine weitere Gefahr, ein tiefgreifender Klimawandel. Im Jahr 200 nach Christus wurde das Wetter feuchter, instabiler und vermutlich kühler. Es kam zu größeren Wetter-Schwankungen.

Solche Schwankungen wirken sich immer ungünstig aus. Gesellschaften können sich nicht anpassen, wenn sich Schwankungen zu schnell und unvorhersehbar ereignen. Dies führt u.a. zu weniger Sonneneinstrahlung und zu Ernteausfällen.

Doch es kommt noch schlimmer. Zu gleicher Zeit macht sich in Zentralasien ein mächtiger Feind auf in den Westen, die Hunnen. Der Klimawandel könnte dabei eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Auf Grund der Abkühlung in Asien mussten die Steppennomaden (Hunnen) immer größere Distanzen zurücklegen, um fruchtbare Ernten einzufahren. Die Menschen verließen ihre Heimat, da sich die Bedingungen für die Viehhaltung verschlechtete.

Minute 57:40

Die asiatischen Reiterstämme bringen eine neue Waffe mit nach Europa, den Kompositbogen [2]. Er ist widerstandsfähiger und effizienter als herkömmliche Lanzen.

[2] Beim Kompositbogen werden dünne Schichten Horn übereinander geklebt und mit einem Sehnenbelag versehen.

Meine Meinung:

Waren die Asiaten nicht immer schon intelligenter als die Europäer? Ist das nicht bis heute so? In Europa trafen die Hunnen auf Goten und Germanen und verdrängten sie. Diese europäischen Stämme versuchten bei den Römern Zuflucht zu finden.

Doch die Goten wurden sehr schlecht aufgenommen. Deshalb beschlossen sie, sich gegen die Römer aufzulehnen. So kämpften die Goten im Jahr 378 in Adrianopel (heute Edirne in der Türkei) gegen die Römer. Die Schlacht von Adrianopel führt zu den schwersten Niederlagen des Römischen Reiches. Im Jahr 427 geht das weströmische Reich endgültig unter.

Andere osteuropäische Völker nehmen sich ein Beispiel an den Goten und dringen in das Römische Imperium vor. Die Plünderung Roms im Jahre 41o ist nur eine von mehreren Etappen des Niedergangs. Mit der Eroberung Nordafrikas durch die Vandalen [3], ein germanisches Volk dass sich in Tschechien, Weißrussland und der Ukraine ausgebreitet hat,

[3] Vandalen: https://de.wikipedia.org/wiki/Vandalen#/media/Datei:Europa_Germanen_50_n_Chr.svg

Video: Rom – Untergang einer Weltmacht | Doku HD | ARTE (01:29:25)

https://youtu.be/-P-lxlcnBYw

Minute 01:01:15

Anfang des sechsten Jahrhunderts versucht Ostrom die verlorenen Gebiete zurück zu erobern. Doch eine Klimakatastrophe macht die Pläne zunichte.

Minute 01:01:35

Das Jahr 535. Den Ostprovinzen geht es gut. Sie haben einen neuen Kaiser, Kaiser Justinian I., der von der Wiederherstellung des Römischen Reiches träumt. Afrika fällt innerhalb weniger Monate. Damit ist die wichtigste Kornkammer des Westens gesichert.

Nun rückt Italien ins Visier. 536 setzten sie von Sizilien auf’s Festland über und marschierten in Richtung Rom. Im Frühjahr kommen sie gut voran, doch dann geschieht etwas Unerwartetes. Die Sonne verdunkelt sich für 12 bis 18 Monate. Die Sonne war tagsüber nicht heller als der Mond.

Klimaforscher der Universität Harvard und Main haben herausgefunden, wie ein Naturereignis den Untergang des Römischen Reiches beschleunigt haben. Ein Eisbohrkern enthält Informationen über das europäische Klima der letzten 4.000 Jahre . Er wurde auf einem Gletscher nahe der Signalkuppel Monte Rossa in Italien entnommen (Monte Gnifetti).

Die Analyse der Daten aus dem Jahr 536 ergab einen ungewöhnlich hohen Schwefelgehalt, ein Hinweis auf einen Vulkanausbruch. Die Wissenschaftler entdeckten zudem Staubpartikel von vulkanischem Glas, die auf einen isländischen Vulkan hindeuteten.

Der Vulkanausbruch in Island hat so viel Schwefeldioxid in die Atmosphäre freigesetzt, dass sich das Erdklima in der Folge um 2 Grad abkühlte. Es war die kälteste Phase der letzten 2.000 Jahre. 540 und 547 brachen zwei weitere Vulkane aus. Es wurde immer kälter. Missernten waren die Folge.

541 breitete sich im Nildelta ein neuer Erreger (Virus) aus. 541 beginnt eine Epidemie von nie dagewesenem Ausmaß. Warum wurde das blühende Handelszentrum im 6. Jahrhundert plötzlich aufgegeben? Was haben die vielen chaotischen Bestattungen zu bedeuten, die zeitlich mit der Zerstörung der Gebäude und der Aufgabe der Insel zusammen fallen?

Die Antwort darauf liefert das Max-Plank-Institut für Menschheitsgeschichte in Leipzig. Um das Puzzle zusammensetzen, muss jedes einzelne Segment der DNA mit verschiedener Krankheitserregern verglichen werden. Tuberkulose und Typhus konnten auf diese Weise ausgeschlossen werden. Stattdessen ließ sich der Pestbazillus (Yersinia pestis) nachweisen.

Nach und nach gelingt es den Wissenschaftlern den Verlauf der Pest nachzuzeichnen. Die Pandemie grassierte in Wellen und dauerte etwa 100 Jahre an. Mindestens ein Drittel des Römischen Reiches soll ihr zum Opfer gefallen sein.

Kaiser Justitians vielversprechende Bemühungen das römischer Imperium wieder herzustellen, werden von Kälte und Pest durchkreuzt. Seine Armeen müssen endgültig zurückweichen.

%d Bloggern gefällt das: