Tag Archives: Jugendarbeitslosigkeit

Video: Guido Reil (AfD): "SPD? Heute tanzt die AfD in den Mai!" (02:18)

1 Mai
Video: Guido Reil (AfD): "SPD? Heute tanzt die AfD in den Mai!" (02:18)
Video: Dr. Gottfried Curio (AfD) schießt 46 min ein Feuerwerk gegen die EU aber auch für Europa ab. 30.4.19 (46:12)
Video: Dr. Gottfried Curio (AfD) schießt 46 min ein Feuerwerk gegen die EU aber auch für Europa ab. 30.4.19 (46:12)
Herzlich willkommen zur AfD-Europwahlveranstaltung aus Essen! Dr. Gottfried Curio (AfD) schießt am 30. Mai 2019 ein Feuerwerk gegen die EU aber auch für Europa ab.

Merkels Versagen bei Familie, Bildung, Arbeit, Soziales & Zuwanderung

30 Aug

Julaftonen_by_Carl_Larsson_1904_edit_thumb[2]

By Carl Larsson – CC BY-SA 3.0

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

Seit Jahrzehnten warnen Wissenschaftler vor einer negativen demographischen Entwicklung in Deutschland. Alle seither verantwortlichen Regierungen im Bund und in den Ländern haben die sich abzeichnende dramatische Fehlentwicklung in Festreden thematisiert. Geschehen ist zu wenig.

Heute gibt es bereits Schulen, in denen deutschstämmige Schüler in einer „ bedrohten“ Minderheit sind.

Unternehmer weisen seit Jahren auf einen sich abzeichnenden Fachkräftemangel hin, ohne selbst bessere Arbeitsbedingungen – z.B. betriebseigene Kindergärten – für arbeitswillige Frauen zu schaffen.

Die Geburtenrate deutscher Frauen bewegt sich unter 1,5 Kinder pro geburtenfähiger Frau, während die Rate bei Frauen mit Migrantenhintergrund näher bei fünf Kindern liegt.

Ursprünglichen Post anzeigen 836 weitere Wörter

Philip Plickert: Die große Migrationswelle kommt noch

14 Aug

afrikanische_migranten

Rasantes Bevölkerungswachstum in Afrika sowie im Nahen Osten und hohe Jugendarbeitslosigkeit bilden ein explosives Gemisch. Eine aktuelle Studie zeigt: Hunderte Millionen wollen auswandern. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Philip Plickert schreibt in der FAZ:

„Im vergangenen Jahr kamen gut eine Million Menschen aus Krisenregionen des Nahen Ostens, aus Afrika und vom Balkan als Asylbewerber nach Deutschland. In diesem Jahr rechnen die Kommunen mit etwa einer Dreiviertelmillion. Rückläufige Zahlen sollen die Bevölkerung beruhigen. Der Zustrom wird geringer, seit die Balkan-Route im Frühjahr gesperrt wurde und das umstrittene Abkommen mit der Türkei für eine bessere Sicherung der EU-Außengrenze sorgt.”

Philip Plickert spricht davon, dass im Jahre 2015 etwa eine Millionen Migranten nach Deutschland kamen und dass die Kommunen 2016 mit etwa einer Dreiviertel Millionen rechnen. Waren es 2015 nicht eher 2 Millionen Migranten und darf man damit rechnen, dass 2016 auch doppelt so viele Asylanten nach Deutschland kommen, wie man offiziell zugeben mag?

Was bei der ganzen Migrationsdebatte immer wieder versäumt wird und dies wohl auch absichtlich, ist ein Blick in die Zukunft, denn in Afrika findet eine regelrechte Bevölkerungsexplosion statt. Und deshalb stellt Philip Plickert zu recht die Frage, ob es angebracht ist von einer generellen Entspannung in der Flüchtlingskrise auszugehen? Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung ist da offensichtlich anderer Ansicht, denn es spricht von einem „Pulverfass vor den Toren Europas“.

Schauen wir uns also einmal an, wie die Bevölkerungsentwicklung sich auf dem afrikanischen Kontinent sich vermutlich entwickelt. Bis zum Jahr 2100 wird sich die Bevölkerung Afrikas aufgrund einer völlig verantwortungslosen und selbstverschuldeten Bevölkerungsexplosion von 1,2 auf 4,4 Milliarden von heute an nahezu vervierfachen. Laut einer Umfragen möchten sich 38 Prozent der Afrikaner in Europa ansiedeln, sodass sich die Europäer auf über eine Milliarde neuer Mitbürger alleine aus Afrika freuen dürfen.

Im Durchschnitt bekommt jede afrikanische Frau 4,7 Kinder. Weltweit liegt die durchschnittliche Kinderzahl zurzeit bei einem Wert von 2,5. Im afrikanischen Niger ist sie mit 7,63 am höchsten, gefolgt von Somalia (6,61) und Mali (6,35).

Aber man braucht gar nicht so weit in die Ferne schauen, auch die Geburtenraten der nächsten 15 Jahre in Nordafrika, Zentralafrika und in Arabien sind erschreckend hoch. Dies wird in den betroffenen Region dazu führen, dass es eine enorme Massenarbeitslosigkeit, besonders unter den jungen Leuten, geben wird. Dies wird innerhalb dieser Länder zu enormen Konflikten, zur religiösen Radikalisierung, zu Unruhen, Aufständen und Bürgerkriegen führen. Um diesen Konflikten und der wirtschaftlichen Perspektivlosigkeit zu entkommen, denken viele an eine Flucht nach Europa.

Wie viele von diesen Menschen an einer ehrlichen wirtschaftlichen Perspektive interessiert sind, mag einmal dahingestellt sein, denn vielen dieser Menschen fehlt es an Bildung und Ausbildung. Sie sind also gar nicht auf dem europäischen Arbeitsmarkt vermittelbar und verursachen enorme Kosten. Viele von ihnen sind auch den sozialen Anreizen erlegen, wenn sie hören, wie großzügig in manchen europäischen Staaten die Sozialleistungen verteilt werden. Und davon hätten sie auch gerne ein Stück Kuchen ab. Und wer weiß, wie viele Kriminelle und Terroristen sich unter den Flüchtlingen befinden. Soeben ist ja durchgesickert, dass unter den Flüchtlingen aus Nigeria sich etliche Selbstmordattentäter befinden, die von der Boko Haram ausgebildet wurden, darunter selbst zehnjährige Kinder.

Der Vorschlag, man könnte diese Fluchtbewegung nur stoppen, wenn man die Bedingungen in den afrikanischen und arabischen Staaten verbessern würde, indem man die berufsorientierte Bildung verbessert und mehr Jobs schaffen würde, halte ich für unrealistisch. Ich frage mich, wie soll das geschehen, wenn man an den Ursachen dieser selbstverschuldeten Probleme nichts ändert? Meiner Meinung nach sind es im wesentlichen zwei Ursachen, die für diese Entwicklung verantwortlich sind.

Das eine ist die hohe Geburtenrate und das andere ist der Islam, der jeden Fortschritt, jedes freie Denken, behindert. Der Islam aber wird sich in den afrikanischen und arabischen Staaten nicht liberalisieren, sondern er wird sich voraussichtlich noch mehr radikalisieren. Dies wird dazu führen, dass man nicht nach den eigenen Fehlern sucht und versucht sie abstellen, sondern stattdessen weist man in altbekannter islamischer Manier anderen die Schuld für das eigene Versagen zu. Dies ermuntert die jungen Muslime wiederum in alter Tadition Europa mit Feuer und Schwert zu bekämpfen.

Philip Plickert weist auch darauf hin, dass einige nordafrikanische und arabische Länder eine höhere Quote an Bildungsabschlüssen nachweisen können, dass die Qualität der Bildungsabschlüsse aber auf sehr niedrigem Niveau seien. Eine Studie aus Chemnitz hat mittels mathematischer und figuraler Aufgaben den Intelligenzquotienten jener Asylwerber gemessen, die ein Studium abgeschlossen haben – und kam auf einen durchschnittlichen Intelligenzquotienten von 93, was dem Niveau deutscher Realschüler entspricht. In internationalen Vergleichstests, wie etwa der Pisa Studie liegen die afrikanischen und arabischen Staaten meist auch ganz weit unten.

Man sollte in diesem Zusammenhang auch einmal das Problem der Inzucht ansprechen, mit ihren verheerenden Folgen für die körperliche und geistige Gesundheit der Nachfahren. Und genau so wie in Deutschland studieren viel zu viele Studenten in den afrikanischen und arabischen Staaten, die falschen Fächer, teil sicherlich aus Bequemlichkeit, teils aber auch, weil sie sich eine Beamtenstelle im aufgeblähten staatlichen Verwaltungsapparat erhoffen.

Es werden zu viel sozialwissenschaftliche Studienfächer belegt und zu wenig technisch-mathematisch-naturwissenschaftliche-Fächer (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technologie). Wenn man ehrlich ist, muss man sich eingestehen, dass die afrikanischen und arabischen Staaten mit einer Umstellung von sozialwissenschaftlichen zu MINT-Fächern und mit dem Anheben des Studienniveaus vollkommen überfordert sind. Es ist nicht zu erwarten, dass dies in den kommenden Jahrzehnten geschieht.

Und wenn Europa meint, es müsse weiterhin seine Grenzen für alle Mühseligen und Beladenen offen halten, so wie Papst Franziskus uns dies empfiehlt, dann geht Europa mit samt der von den Migranten mitgebrachten Probleme unter. Aber so weit schaut unsere Politik nicht. Diese Probleme will die Politik nicht sehen und zur Kenntnis nehmen. Sie versteckt sich lieber hinter einen total unrealistischen Multikulti-Ideologie, die allerdings nur in den Köpfen der rot-grünen und christlichen Gutmenschen existiert, die durch den jahrzehntelangen Wohlstand die Realität aus den Augen und jeden Überlebensinstinkt verloren haben.

In ihren Köpfen herrscht in Wirklichkeit eine geistige Leere, eine Bildungsarmut, die fast schon so erschreckend ist, wie in den angesprochenen Staaten. Auch in den europäischen Parlamenten sitzen viele Linke, die entweder gar keine Ausbildung haben oder die, genau so wie in den afrikanischen und arabischen Staaten irgendeine Geschwätzwissenschaft studiert haben.

In der politisch unerfahrenen und meist sehr ungebildeten Jugend, die meist keine tiefer gehenden Kenntnisse der Geschichte und über den Islam besitzen, haben sie willige Opfer gefunden, die ihre idealisierten aber weltfremden Vorstellungen einer heilen Multikultiwelt vollkommen ungefragt übernehmen. Dies ist natürlich auch nicht weiter verwunderlich, glaubte die Jugend doch schon immer, die Welt mit Idealismus retten zu können.

Bei ihnen fällt die Botschaft auf fruchtbaren Boden und wirkt gewissermaßen wie eine Gehirnwäsche, gegen selbst die vernünftigsten Argumente nichts ausrichten können, weil diese Gehirnwäsche nämlich gewissermaßen "unter die Haut" geht, weil sie tief im emotional-psychischem Bereich verankert ist. Und da traut sich so schnell keiner ran, denn das bringt die Emotionen in Wallung. Kein Wunder also, wenn die Diskussionen oft so aggressiv und emotionsgeladen sind.

Und die Medien tun alles, um genau diese Vorstellungen in die Herzen und Hirne der Menschen zu brennen. Als Gutmensch fühlt man sich einfach gut, selbst wenn die anvisierten Ziele noch so falsch und gefährlich sind. Es ist eben leichter ohne nachzudenken mit den toten Fischen zu schwimmen, als wie ein selbstständig denkender Mensch gegen den Strom zu schwimmen.

Sie leben in ihren Multikultiträumen und sind zu einer realistischen Einschätzung der Probleme nicht in der Lage, weil ihnen dazu jegliches Wissen fehlt. Sie haben das Streben nach Wissen, nach optimalen politischen Lösungen, längst durch das Streben nach Macht und einen linken Gutmenschenideologie ersetzt, die davon träumt eine Welt der Gleichheit, Brüderlichkeit und Gerechtigkeit zu schaffen. Diese naive Gutmenschlichkeit wird euch eines Tages ganz gewaltig um die Ohren fliegen bzw. sie tut es jetzt schon, wie die immer mehr zunehmenden islamischen Attentate beweisen.

Siehe auch:

Dr. Udo Ulfkotte: Dänemark: 5 Somalier überfallen Autofahrer, zwingen ihn nach Hause zu fahren und rauben seine Wohnung aus

Vera Lengsfeld-Interview mit Britta Bürger im Deutschlandfunk

Wien: Geheim-Studie: Kriminalität explodiert – 116.488 Verbrechen im ersten Halbjahr

Dr. Marcus Franz: Der Schlachtruf des Zeitgeistes: „I feel offended!” (diskriminiert)

Marisa Kurz: Warum Homöopathie Scharlatanerie ist und nicht in Arztpraxen und Apotheken gehört

Wolfram Weimer: Wahlen in Meckpomm: SPD-Panikattacke aus Angst vor AfD

Immer mehr Nordafrikaner wollen nach Europa

14 Feb

Jungs und Mädels, macht euch hübsch, wir bekommen Besuch aus Afrika.

besuch_aus_afrikaFlüchtlinge aus Afrika nach ihrer Ankunft in Italien. In ihrer Heimat sehen sie keine Zukunft mehr.

Von Ralph Schulze

Die Unzufriedenheit ist groß in Marokko und Algerien: Hohe Jugendarbeitslosigkeit und kaum Mitspracherecht. Viele junge Nordafrikaner flüchten nach Europa, um der Chancenlosigkeit zu entkommen.

Hunderttausende junge Menschen sitzen in den nordafrikanischen Maghrebstaaten Marokko und Algerien auf gepackten Koffern. Armut und hohe Arbeitslosigkeit sorgen dafür, dass viele junge Menschen mangels Perspektive nur weg wollen. Die Verzweiflung treibt sie dazu, sich in wackelige Boote zu setzen, um übers Mittelmeer nach Südeuropa zu gelangen. Oder mit dem Flugzeug in die Türkei zu fliegen, um von dort Griechenland zu erreichen und sich dem Flüchtlingstreck nach Zentraleuropa anzuschließen.

Fehlende Freiheiten und geringe politische Fortschritte steigern die Frustration in diesen beiden Ländern, in denen der arabische Frühling – anders als in Tunesien – nicht für einen spürbaren demokratischen Wind sorgte. Und wo islamistische Fundamentalisten unter den Hoffnungslosen leicht Nachwuchs finden, weil sie ihnen Geld und das Paradies versprechen.

Viele junge Leute hätten nur die Wahl zwischen „Auswandern nach Europa oder als Kamikaze-Terroristen ins Jenseits zu gehen“, schreibt die algerische Zeitung „Le Matin“. Der Emigrationsdruck Richtung Europa wächst seit Jahren – auch wenn sich Migrationsrouten und Zielländer verschoben haben. Neuerdings versuchen die Nordafrikaner weniger über Spanien und mehr über Italien und Griechenland nach Europa zu kommen. [1]

Jochen Stahnke schreibt in der FAZ:

Spanien hat ein sehr effektives Programm ausgearbeitet, um Flüchtlinge daran zu hindern nach Spanien zu kommen. Heute versucht kaum noch ein Flüchtling nach Spanien zu kommen. Nach Angaben der Guardia Civil haben es 2015 nur 342 Flüchtlinge geschafft über das Mittelmeer nach Spanien zu kommen.

Mit Mauretanien schloss Madrid ein Überwachungsabkommen, in dem sich die Gendarmerie des Landes verpflichtete, Migranten an der Flucht zu hindern. Zudem sicherte die mauretanische Regierung zu, wie wenig später auch Senegal, auf den Kanarischen Inseln angelandete Migranten ohne weitere Prüfung umgehend wieder zurückzunehmen, ohne dass ein Asylantrag in Europa bearbeitet worden wäre.

2006 schloss Spanien mit den Staaten Mauretanien, Senegal und Kap Verde ein Abkommen ab, welches den Spaniern erlaubte gemeinsame Patrouillen in den Hoheitsgewässern dieser Staaten durchzuführen. 2009 wurden diese gemeinsamen Patrouillen auch auf das Land ausgedehnt. Festgenommen Flüchtlinge wurden den afrikanischen Staaten übergeben und in ein Internierungslager in der Nähe von Nouadhibou in Mauretanien gesperrt.

Im Laufe der Jahre wurde das Programm auf weitere afrikanische Staaten ausgedehnt. Heute werden Flüchtlingsboote mittels Radarinformationen und Sattelitenbilder ausfindig gemacht. Schiffe der Guardia Civil fischen die Flüchtlingsboote dann auf. Die festgenommenen Flüchtlinge werden den afrikanischen Regierungen übergeben. Mit Hubschraubern, Aufklärungsflugzeugen und Marineschiffen wird permanent die Küste Nordafrikas überwacht, um Flüchtlinge ausfindig zu machen und sie an der Flucht zu hindern. >>> weiterlesen

Hindernisse auf der Spanienroute sorgten für die Verlagerung der Flüchtlingswege vom westlichen ins östliche Mittelmeer. So wurden die beiden spanischen Exklaven Ceuta und Melilla an Nordafrikas Küste, früher beliebte Einfallstore, mit Zäunen abgeschottet. An der spanischen Festlandküste fängt eine Radarmauer Migrantenboote ab. Nordafrikanern ohne Asylgründen droht theoretisch die Abschiebung – obwohl die Rückführung in der Praxis oft scheitert. Abschreckend wirkt zudem, dass es im Spanien der Massenarbeitslosigkeit keine Jobchancen gibt.

Kaum Kooperation mit Europa

Algerien wie Marokko tun wenig, um die Emigration ihrer jungen Generation zu stoppen. Aus politischem und wirtschaftlichem Kalkül: Migration dient als soziales Ventil, um Druck aus der unzufriedenen Gesellschaft abzulassen. Und die Geldüberweisungen jener, die es nach Europa geschafft und Arbeit gefunden haben, helfen den Familien in der Heimat zu überleben. Deswegen verspürt man in Algier wie in Rabat so wenig Lust, bei Abschiebungen aus Europa zu kooperieren.

Wie groß das Heer der Hoffnungslosen ist, kann man in Algerien ermessen, wo das Regime des greisen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika seit 1999 mit eiserner Hand regiert: 70 Prozent der 40 Millionen Algerier sind jünger als 30 Jahre. Die Jugendarbeitslosigkeit steigt, liegt offiziell bei 25 Prozent – ist nach inoffiziellen Angaben aber höher. Algeriens Menschenrechtsliga LADDH beklagt, dass mittlerweile 35 Prozent der Familien unter der Armutsgrenze lebten. Viele hausen in Slums am Rande der Hauptstadt Algier. „Immer mehr junge Algerier wollen deswegen nach Europa“, warnt die LADDH.

Menschenrechtsverletzungen in Algerien

Der arabische Frühling, der beim Nachbarn Tunesien vor fünf Jahren begann, bekam in Algerien keine Chance. Proteste gegen Armut, Arbeitslosigkeit, Korruption und das Regime werden niedergeknüppelt. Das Land besitzt die größten Erdgasvorräte Afrikas und lebt vom Gas- und Erdölexport nach Europa. Doch der Reichtum versickert in den Taschen der Elite.

Amnesty International beklagt, dass „ein Mantel des Schweigens“ über den Menschenrechtsverbrechen in Algerien liege. „Zehntausende Tötungen, Entführungen, Fälle von Verschwindenlassen und Folterungen“ würden nicht aufgeklärt. Die Behörden beschränkten Meinungsfreiheit, Versammlungsrecht und verfolgten Bürgerrechtler sowie kritische Journalisten.

Die EU, welche abgelehnte algerische Asylbewerber zügiger abschieben will, feiert das Regime derweil als Bollwerk der Stabilität. Das Land, drittwichtigster Gas-Lieferant der EU, sei ein „Schlüssel-Partner“. Brüssel sorgt sich, dass das Land nach einem Zusammenbruch des Regimes – ähnlich wie Libyen – im Chaos versinken und die Migration anschwellen könnte.

Im angrenzenden Königreich Marokko, in dem Mohammed VI. seit 16 Jahren regiert, tickt eine ähnliche soziale Bombe: Eine sehr junge Gesellschaft mit einem Durchschnittsalter von 28 Jahren. Hohe Jugendarbeitslosigkeit, die in den Städten nach Angaben der Weltbank bei 40 Prozent liegt. Tiefe Armut in der Provinz, wo immer noch Dörfer auf Wasser-, Strom- und Straßenanschluss warten. Als die Regierung im Januar ankündigte, dass staatliche Jobs für junge Lehrer reduziert werden, gingen Tausende in mehreren Städten auf die Straße. Die Polizei löste die Proteste mit Knüppeln auf, es gab Verletzte. „Die Repression schüchtert uns nicht ein“, skandierten die Menschen.

Marokko: Demokratie ist "trügerischer Schein"

König Mohammed will seinem Reich, in dem 33 Millionen Menschen leben, das Image eines sich öffnenden Landes geben. Er verspricht Reformen und vereinbarte mit der EU eine Partnerschaft, die Millionenhilfen in das Land lenken. Als jedoch im Jahr 2011, dem Jahr des arabischen Frühlings, auch in Marokko die Menschen einen „echten politischen Wandel“ forderten, erstickte die Polizei die Kundgebungen mit Gewalt. Auch für Majestätsbeleidigung kann man ins Gefängnis wandern.

Das offizielle Bild eines demokratischen und rechtsstaatlichen Landes sei „trügerischer Schein“, bilanzierte Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty im jüngsten Menschenrechtsbericht. Dort heißt es: „Schläge, schmerzhafte Positionen, Sauerstoffentzug, simuliertes Ertränken, psychische und sexuelle Gewalt: Dies sind nur einige der vielen Foltermethoden, die marokkanische Sicherheitskräfte einsetzen, um Geständnisse zu erzwingen oder um Aktivisten und Andersdenkende zum Schweigen zu bringen.“

Quelle: Immer mehr Nordafrikaner wollen nach Europa

Siehe auch:

Markus Vahlefeld: Sprecherin der Linksjugend, die von mehreren Migranten vergewaltigt wurde, bedankt sich bei ihren Vergewaltigern

Kölner Karneval: "Hochproblematisches Klientel auf der Domtreppe" – Gruppen aus Nordafrika

Markus Mähler: Deutsche flüchten wegen Internetzensur bei Facebook und Co. jetzt zum russischen Facebook VK.com

Stefan Müller: Läutet die Zensur von Justizminister Heiko Maas das Ende von Twitter und Facebook ein?

Torben Grombery: Zensur: Facebook sperrt Anonymous – Anonymos jetzt auf russischem Server www.vk.com

Osteuropäer warfen Handgranate auf Flüchtlingsheim in Villingen-Schwenningen

%d Bloggern gefällt das: