Tag Archives: Jürgen Mathies

Video: Wahlwerbespot von Geert Wilders (deutsch)

11 Feb


Video: Geert Wilders – Wahlwerbespot 2017 (Deutsch / German) (03:00)

Am gestrigen Montag hat der PVV-Vorsitzende [PVV: Partij voor de Vrijheid = Partei für die Freiheit] Geert Wilders sein offizielles Wahlvideo für die Parlamentswahl am 15. März vorgestellt. In dem dreiminütigen Film ruft er zum Wechsel in der Niederlande auf und nennt den Brexit und Donald Trump als Vorbilder. Laut den letzten Umfragen liegt Wilders‘ PVV mit 35 Sitzen unangefochten vor der VVD mit 22 Sitzen. (VVD: Volkspartij voor Vrijheid en Democratie (VVD, deutsch Volkspartei für Freiheit und Demokratie, Mark Rutte)) (Spürnase: Nalanda)

Quelle: Wahlwerbespot von Geert Wilders (deutsch)

Noch ein klein wenig OT.

Britischer Geheimdienst: In Deutschland steht eine Armee von mindestens 7.000 islamischen Terror-Verdächtigen bereit

Michael Mannheimer schreibt:

is-in-deutschland

Das deutsche Volk befindet sich damit unter Attacke zweier Todfeinde: Der eigenen Regierung und des Islam

Der frühere Antiterrorchef des britischen MI6, Richard Barrett, sagte, die hohe Zahl sei „für die deutschen Behörden nicht zu managen“. Die große Summe der gefährlichen Personen sei vom Staat nicht wirkungsvoll zu kontrollieren. Es ist die wohl heimtückischste feindliche Armee, die Deutschland jemals in seiner gesamten 1200-jährigen Geschichte auf eigenem Boden hat.

Mindestens 7.000 islamische Terrorverdächtige sollen sich nach Erkenntnissen des britischen Geheimdienstes bereit halten, um Deutschland gewaltsam zu übernehmen. mittels jener Methoden, bei denen die „Religion des Friedens” führend ist: Terror, Selbstmordattentate, Massenvergewaltigungen, Sprengstoffattentate, Entführung von Deutschen mit anschließender Lösegeldforderung, Tötung von Politikern und Islamkritikern.

Die wahre Zahl dürfte ein Vielfaches betragen. Andere Geheimdienste gehen von 50-70.000 gewaltbereiten Moslems in Deutschland aus. Diese werden dann zuschlagen, wenn die Zeit reif ist  (wenn sie sich bewaffnet haben) – oder wenn sie das erwartete Zeichen dafür von IS oder anderen islamischen Gruppierungen erhalten. >>> weiterlesen

Köln: Zum AfD-Parteitag am 22. April im Hotel "Maritim" mindestens 20.000 Demonstranten erwartet

Trotz Todesdrohungen gegen Mitarbeiter: Hotel-Chef verteidigt Vermietung an AfD.

stuttgart-afd-parteitag

Doch dass es jetzt sogar Todesdrohungen gegen Mitarbeiter des Hotels gibt, damit hat Hoteldirektor Hartmut Korthäuer nicht gerechnet. Eskaliert seien die Angriffe, als Anfang dieser Woche Kölner Künstler und Karnevalisten einen Aufruf gegen den AfD-Parteitag veröffentlicht hätten. "Von da an gingen die Angriffe auf uns durch die Decke. Es ist sogar ein Herr ins Hotel gekommen, der vor Mitarbeitern gedroht hat, das Hotel in die Luft zu sprengen. Damit ist das Ende der Fahnenstange erreicht“, so Korthäuer. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich hoffe, das Gesetz, welches höhere Strafen für Angriffe auf Polizisten vorsieht, ist bis dahin verabschiedet. Wie konnte sich dieser Linksfaschismus nur so in Deutschland ausbreiten? Aber wenn die linken Parteien dadurch bei der Bundestagswahl weniger Stimmen bekommen, dann ist das auch gut. Man stellte sich nur einmal vor, was passiert wäre, wenn die Rechtsextremen solche Gewalt ausgeübt hätten. Dann hätte es ein amtlich verordnetes "Knüppel aus dem Sack" gegeben und das Geschrei in den Medien wäre riesig gewesen. Wenn aber die Linksextremen solche Gewalt ausüben, dann applaudieren die linksversifften Karnevalsidioten, die ohnehin nur an ihrer Kohle interessiert sind.

Der Kölner Stadtanzeiger schreibt:

260 Mitarbeiter des Hotels "Maritim" würden in sozialen Medien und anonymen Anrufen diffamiert und teils „mit dem Tode bedroht“, heißt es in einer Pressemitteilung des Betriebsrats, der dafür vor allem die Veröffentlichungen der Kölner Karnevalskünstler und der Medien verantwortlich macht.

Anna schreibt:

Also wollen die Kölner die Zustände des Asozialen und der massenhaften sexuellen Belästigungen doch!

Meine Meinung:

Vielleicht dürstet ihnen sogar nach islamischen Terrorattentaten. Keine Sorge, liebe Kölner, die kommen noch. Ist bereits alles in Vorbereitung.

Köln: AfD-Parteitag am 22. April – Polizeichef warnt vor Eskalation – 30.000 Protestler erwartet

juergen_mathiesKöln Polizeipräsident Jürgen Mathies

Zehn Wochen vor dem Bundesparteitag der AfD in Köln rufen linksextremistische Gruppen mit markigen Worten im Internet bundesweit dazu auf, am 22. April nach Köln zu kommen und die Veranstaltung im Maritim Hotel zu stören. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Islamterror: Gerichtsverhandlung in München zeigt die ganze Perversion des Islam

Video: Sexuelle Übergriffe in Frankfurter Silvesternacht 2017 (11:25)

Hannover: Vom 4-Sterne-Luxus-Hotel "Maritim" zur Multikulti-Rattenplage

Michael Stürzenberger: Die Terrorbusse von Dresden müssen weg

Der Haltungsjournalist, das edle Wesen – ein ehrenhafter Mensch mit globaler Mission

Video: Wien: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) von Linksextremen angegriffen (05:48)

Kölner Karneval: "Hochproblematisches Klientel auf der Domtreppe" – Gruppen aus Nordafrika

13 Feb

domtreppe_gruppen_aus_nordafrika
An Karneval waren in Köln kriminelle Gruppen unterwegs, wie in der Silvesternacht. Polizeipräsident Jürgen Mathies spricht von "hochproblematischem Klientel". Dieses habe sich auf der Domtreppe gesammelt. Die Sicherheitslage rund um den Kölner Dom und Hauptbahnhof bleibt angespannt. Das sei auch an den Karnevalstagen so gewesen, sagte Polizeipräsident Mathies im Gespräch mit der "Kölnischen Rundschau".

"Am Sonntagnachmittag mussten wir kurzfristig Einsatzkräfte aus dem Domumfeld verlagern. Unmittelbar danach sammelte sich diese hochproblematische Klientel auf der Domtreppe", so Mathies. Die Polizei habe durch entschiedenes Auftreten Straftaten verhindern können. Es zeige sich, dass die Strategie der "erhöhten Präsenz" beibehalten werden müsse. Nach Angaben der Rundschau handelt es sich bei dem "hochproblematischen Klientel" um Gruppen aus Nordafrika.

Nach den Karnevalstagen zog Mathies am Aschermittwoch in einer Pressemitteilung vorläufig eine positive Bilanz. Die starke Präsenz der Polizei habe sich auf die Zahl der Straftaten ausgewirkt. Die Kriminalitätsbilanz sei jedoch noch nicht endgültig. Die Bilanz des Einsatzes ergibt einen drastischen Anstieg der Platzverweise. 2016 wurden 1389 ausgesprochen, 2015 lediglich 544. Zudem erfolgten 100 vorläufigen Festnahmen (2015 waren es 28). Auch bei den Ingewahrsamnahmen gab es einen Erhöhung – von 247 auf 451.

Bei den Straftaten stellte die Polizei zwei Aspekte heraus. Zurückgegangen seien die Zahl der Raubdelikte, sowie Diebstähle und Wohnungseinbrüche. Zugenommen hätte jedoch die Zahl der Anzeigen wegen Sexualdelikten. Bis Mittwoch wurden 66 gemeldet, im Vorjahr waren es 18. Die Kölner Polizei geht davon aus, dass der Anstieg mit einem veränderten Verhalten von Opfern nach den Ereignissen in der Silvesternacht zu tun hat. Sie hatte im Vorfeld aufgefordert, jegliche Übergriffe anzuzeigen.

Quelle: Kölner Karneval: "Hochproblematisches Klientel auf der Domtreppe"

focus.de schreibt:

Köln: Mehr Sexualdelikte angezeigt: Polizeichef zieht Karnevalsbilanz: "Sobald wir uns zurückzogen, wurden die Problemgruppen aktiv"

Polizeidirektor Michael Temme: Ich war am Donnerstag, Sonntag und am Rosenmontag Einsatzleiter. Es hat in dieser Zeit einen größeren Einsatz außerhalb der Stadt gegeben, weswegen wir zwischenzeitlich Beamte aus der Innenstadt abziehen mussten. In diesem Moment war tatsächlich zu beobachten, dass sich vermehrt Gruppen zusammen gefunden haben, darunter auch die nach Silvester viel thematisierten jungen Männer aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum. Das spricht dafür, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Polizeipräsenz und der Aktivität dieser Gruppen gibt. Sie scheinen die Arbeit der Beamten sehr genau zu beobachten und sobald wir uns zurückzogen, wurden die Problemgruppen aktiv. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Video: Aschermittwoch-Rede von Björn Höcke

Wir haben bereits auf die Rede von Björn Höcke zum Politischen Aschermittwoch der AfD-Landesverbände Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Güsten am 10. Februar hingewiesen. Gestern gabs den Audio-Livestream – hier nun die 37-minütige Höcke-Rede im Video. >>> weiterlesen

Meine Meinung: Mir hat die Rede von Björn Höcke in München (siehe unten) besser gefallen. Karveval ist halt nicht jedermanns Sache.


Video: Aschermittwochrede von Björn Höcke in Güsten: Die AfD hat mittelfristig ein Potential von 30% (37:51)

Besser!:


Video: Björn Höcke am 22.10.2015 in München (61:20)

Und hier noch ein paar Randnotizen:

Weil am Rhein: Zwei Mädchen (14, 15) von vier Syrern stundenlang vergewaltigt

Kanada schafft sich offensichtlich eine neue Armee an: Soldaten müssen Flüchtlingen weichen – Moscheen in Militärbasen geplant – 6000 Flüchtlinge sollen langfristig in Militärbasen untergebracht werden

Siehe auch:

Markus Mähler: Deutsche flüchten wegen Internetzensur bei Facebook und Co. jetzt zum russischen Facebook VK.com

Stefan Müller: Läutet die Zensur von Justizminister Heiko Maas das Ende von Twitter und Facebook ein?

Torben Grombery: Zensur: Facebook sperrt Anonymous – Anonymos jetzt auf russischem Server www.vk.com

Osteuropäer warfen Handgranate auf Flüchtlingsheim in Villingen-Schwenningen

Birgit Stöger: Widerstand gegen Multikulti auch in Australien

Ingrid Carlqvist: Schweden: Hübsche 22-jährige Flüchtlingshelferin von 15-jährigem Somalier erstochen

%d Bloggern gefällt das: