Tag Archives: Josephine van Glitzerknall

Berlin: Erneuter Messerangriff am RAW-Gelände auf junge Frau

10 Sep

jennifer_rostock_freund Jennifer Weist (28), Sängerin der Rockband Jennifer Rostock, nach der Messerattacke auf einen Freund (26)

Vor einiger Zeit wurde der Freund der Sängerin der Rockband Jennifer Rostock in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg auf dem RAW-Gelände, manche nennen ihn Techno-Strich, überfallen und schwer mit einem Messer am Hals verletzt. Genauer gesagt, ihm wurde fast die Halsschlagader durchgeschnitten, was voraussichtlich seinen Tod zur Folge gehabt hätte.

Einer der vermeintlichen Täter wurde jetzt gefasst. Es war ein 15-Jähriger, der auf dem U-Bahnhof Warschauer Straße einer 17-Jährigen, die dort auf einer Bank eingeschlafen war, das Portemonnaie stehlen wollte. Dabei wurde er aber von Zivilpolizisten beobachtet und verhaftet. Dabei leistete er heftigen Widerstand; einer der Zivilfahnder wurde durch einen Tritt vor das Knie verletzt. Dies zeigt, wie gefährlich diese jungen Taschendiebe sind. Da die Nationalität des Täters wieder einmal verschwiegen wird, ist davon auszugehen, daß es sich um Migranten handelt. Das Tatgeschehen läßt auf einen minderjährigen unbegleiteten afrikanischen Flüchtling schließen. [MUFL]

Kurz zuvor wurden zwei niederländische Touristen von zwei Männern überfallen, die ihnen die Geldbörse stehlen wollten. Als die beiden Männer sich ertapt fühlten, rief einer der Taschendiebe Verstärkung: Am Ende schlug ein Mob von 15 Tätern die Holländer krankenhausreif und verschwand.

Auch Berlins Party-Königin Nina Queer äußerte sich zu der brutalen Messer-Attacke auf einen Freund (26, r.) von Sängerin Jennifer Weist (28). Sie sagte zu der Brutalo-Attacke: „Ich habe Angst, auch niedergestochen zu werden“

Nun ist erneut eine junge Frau auf dem RAW-Gelände von zwei jungen Männern mit dunkler Haut, also vermutlich von zwei Afrikanern, mit einem Messer überfallen und schwer verletzt worden. Das Opfer Josephine van Glitzaknall schreibt auf ihrer Facebook-Seite:

josephina_van_glitzaknall02

„Mir geht es soweit ganz ok. Ich war am Montag aufm weg nach Hause. Ohne darüber nachzudenken bin ich meinen gewohnten Weg beim Rosis nach Hause gelaufen. (Und mein Freund schimpft immer mit mir, wenn ich da lang gehe) Es kamen zwei Typen von hinten. Einer hielt mich fest. Der andere schlug mir in die Nieren. Ich konnte mich befreien. (Er war zum Glück zu blöd dafür mich richtig festzuhalten) in dem Moment wo ich mich befreien konnte, zielte der andere direkt auf mein Oberkörper mit einem Messer.”

„Konnte mich aber wegdrehen und mein Arm als Schutz vor meinen Bauch halten. Er stach mehrmals zu. Aus Reflex heraus schlug ich den einen mit meinem Ellbogen gegen die Nase und der andere hat ein Tritt in die Eier bekommen. Ich bin dann nur noch weg gelaufen und bin auf drei junge Leute getroffen, die sofort den Notarzt gerufen haben.”

„Sie waren noch nicht mal volljährig und haben so fix und fürsorglich gehandelt. Im Krankenhaus wieder bei Bewusstsein. Nach etlichen Untersuchungen im Krankenhaus… Schnitt und Stichverletzung am Arm. Becken und Nierentrauma. (Tägliche Untersuchung der Niere, da Blut im Urin war) und ich darf die nächsten drei Monate keinen Sport machen.”

„Es hat mich erwischt und bin daran selbst Schuld. Es hätte schlimmer ausgehen können, ist es aber nicht. Ihr müsst nicht das RAW Gelände vermeiden, das ist quatsch. Einfach nicht allein die dunklen Straßen langgehen. Dann passiert euch nichts. Es ist schrecklich was passiert, aber woanders geht es schlimmer zu. Ich konnte sie nicht verstehen, sie sprachen nicht meine Sprache, waren dunkelhäutig, männlich, groß. Es geschah Montag Abend gegen 23:00 Uhr.”

Timo Kather und Nikolas Kappe schreiben im Tagesspiegel:

Dazu stellte sie ein Foto ein, dass ihre Verletzungen zeigt: Mehrere lange, oberflächliche Schnitte ziehen sich über ihren rechten Unterarm. Nach Schilderung der Frau brachte ihr einer der Täter die Verletzungen mit einem Messer bei, weil sie sich gegen den Überfall wehrte. Die Polizei bestätigte den Vorfall am Mittwochabend. Eine entsprechende Anzeige liege vor. Ermittelt werde wegen gefährlicher Körperverletzung…

Helle Laternen nur bis zur Modersohnstraße

Nach dem Überfall auf Jennifer Weist und ihren Begleiter war beschlossen worden, die dunkle Revaler Straße mit neuen, helleren Straßenlampen auszuleuchten. 17 Stück davon sind seit letztem Freitag zwischen Warschauer Straße und Modersohnstraße in Betrieb. Den neuerlichen Überfall verhinderten sie nicht: Er ereignete sich jenseits der Modersohnstraße, in dem Bereich der Revaler Straße, der nachts weiter in Dunkelheit liegt.

Trotz des Vorfalls rät Josephine Everglot nicht davon ab, auf dem RAW-Gelände zu feiern – allerdings sei in den Straßen der Umgegend Vorsicht angesagt. "Ihr müsst nicht das RAW Gelände vermeiden, das ist Quatsch. Einfach nicht allein die dunklen Straßen langgehen. Dann passiert euch nichts. Es ist schrecklich, was passiert, aber woanders geht es schlimmer zu", schließt sie ihren Bericht.

Warum aber Josephine van Glitzaknall meint, sie sei selber an dem Überfall schuld, kann man wohl nur mit dem Schuldkult erklären, den die Linken den Deutschen einzureden versuchen, indem sie die Schuld nicht den Kriminellen zuordnen, sondern meinen, diese Taten beruhen auf dem diskriminierenden Verhalten der Deutschen, die zu wenig Bereitschaft zeigen, die Migranten aufzunehmen. Dabei hat eine Untersuchung ergeben, daß 70 Prozent der Einreisenden aus Afrika schon einmal eine Frau vergewaltigt haben.

siehe Video von Dr. Alfons Proebstl

Diese linke Gutmenschendenke, die jeden Einwanderungs- und Islamkritiker gerne in die rechte Ecke stellt, war auch bei Jennifer Rostock, die sich selber der linken Szene zugehörig fühlt, zu spüren. Auf alle Fälle reagierte sie sehr empört auf ihrer Facebookseite, als manche Kommentatoren darauf hinwiesen, daß die Täter wohl einen Migrationshintergrund haben würden. So etwas anzusprechen gilt in linken Kreisen eben immer noch als unfein, würde man am besten doch jeden Migrationshintergrund im diesem Zusammenhang am liebsten verschweigen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Für Linke gibt es eben nur böse Rechte, während Migranten grundsätzlich heilig gesprochen werden.

Auf ihrer Facebookseite schreibt sie u.a.:

„Ein brauner Haufen Scheiße verteilt sich über alle Kommentare, irgendwelche rassistischen Seiten verteilen ihr Gedankengut mithilfe meines Posts und von ‚der Antifa’ muss ich mich als ‚pegida-jenny’ beschimpfen lassen …“

„Ich positioniere mich politisch gesehen klar links, ich verurteile jegliches rechtes Gedankengut, sogar ‚die Mitte‘ ist mir noch zu rechts.“ „Und wo wir schon mal bei dem Thema sind: Ich finde die Böhsen Onkelz scheiße und rassistisch und ich finde Frei.Wild scheiße und rassistisch.“

Und wie es bei Linken so üblich ist, wird wahrscheinlich jeder, der es wagt, die Migrantenkriminalität anzusprechen, als brauner Haufen Scheiße beschimpft. Was ist denn nun, Jennifer Rostock, wenn die Migrantenkriminalität noch weiter ansteigt, was garantiert geschehen wird und sich am Ende herausstellt, daß die Einwanderungskritiker am Ende im Recht sind und sich die ganze linke Gutmenschenideologie ein ein Haufen Scheiße herausstellt, daß man den Linken über Jahrzehnte ins Gehirn gesch***** hat und sie das gerne und bereitwillig geschluckt haben?

Noch ein klein wenig OT:

Video: Asyl-Debatte: Nigel Farage (UKIP) liest Junker im Europaparlament die Leviten


Video: Asyl-Debatte im EU-Parlament: Nigel Farage liest Juncker die Leviten (02:10)    ++   Rede in englisch (03:51)

Siehe auch:

Katharina Szabo: Frau Merkel, stoppen sie den Asylwahnsinn!

Martin Hablik: Die sehr spezielle linksgrüne Logik

Ungarischer Bischof: Das sind keine Flüchtlinge, das ist eine islamische Invasion

Saudi-Arabien will keine Syrer, aber 200 Moscheen in Deutschland für sie bauen

Heinz Buschkowsky sieht islamistische Fundamentalisten auf dem Vormarsch

Frankreich – Prostitution unter Schülern – 5.000 Mädchen betroffen

%d Bloggern gefällt das: