Tag Archives: Jochbeinbruch

Israels Geburtenwunder: 65 Prozent mehr Geburten! – Geburtenrate der Araber stark zurückgegangen

3 Aug

MIDEAST ISRAEL INDEPENDENCE DAY
Das Wall Street Journal berichtete von einer „demographischen Revolution“, die „in den vergangenen zehn Jahren“ stattfand und „politische Auswirkungen mit Langzeitwirkung“ haben werde. In weniger als 20 Jahren ist die jährliche Zahl der von jüdischen Israelis geborenen Kinder um 65 Prozent gewachsen. Wurden 1995 in Israel 80.400 jüdische Kinder geboren, waren es 2013 132.000. In diesen Tagen schrieb die Tageszeitung Il Foglio: „Die Geburtenrate der Juden in Israel erlebte einen unglaublichen Sprung nach vorne, während die Geburtenrate unter den Arabern stark zurückgegangen ist“.

Die gegenläufigen Bewegungen verdoppeln den Effekt. Die Geburtenrate israelischer Jüdinnen lag 2014, jüngere Zahlen liegen noch nicht vor, bei 3,11 Kindern je Frau. Zum Vergleich dazu lag die Geburtenrate arabischer Frauen mit 3,17 Kindern (2014) nur mehr ganz knapp darüber. Schätzungen gehen davon aus, daß 2016 erstmals die Geburtenrate der Juden höher als die der Araber sein könnte.

Die Geburtenrate der Palästinenser sank im selben Zeitraum 1997-2014 im Westjordanland von 5,6 auf 3,7 und im Gazastreifen von 6 auf 4,5. Tendenz: schnell fallend. Zwischen 1994 und 2009 blieben die Geburten der israelischen Araber mit jährlich 39.000 Kindern stabil. Im selben Zeitraum nahmen die Geburten der israelischen Juden jedoch von 80.000 auf 120.000 zu. Der jüdische Bevölkerungsanteil an einem israelischen Jahrgang erhöhte sich von 1997-2014 – ohne die jüdische Zuwanderung nach Israel zu berücksichtigen – allein durch die Geburten von nur mehr 67 Prozent auf 79 Prozent.

Wo liegen die Gründe für diese Entwicklungen? Für den rapiden Rückgang der Geburtenrate unter den Palästinensern diesseits und jenseits der israelischen Grenze werden dieselben Gründen genannt wie im Westen: Familienplanung und Verwestlichung. Denselben Phänomenen wären die Juden Israels allerdings auch ausgesetzt. Dennoch zeigt bei ihnen die Entwicklung in die genau entgegengesetzte Richtung. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich glaube, die Deutschen können von den Israelis lernen, wie man Kinder macht, denn mir scheint, die Deutschen haben es verlernt. Dabei ist es doch so einfach. Einmal rein und einmal raus, fertig ist der kleine Klaus. Aber die deutschen Kindermörder treiben lieber ihre Kinder ab und holen stattdessen Millionen Muslime ins Land, die sie eines Tages aus ihrem eigenen Land vertreiben. Auch im Punkt der inneren Sicherheit, können die Deutschen noch eine Menge von den Israelis lernen.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Henryk M. Broder auf N24: Deutsch-Türken leben offenbar auf einem anderen Planeten

Henryk M. Broder: Es ist ein absolutes Phänomen, dass Einwanderer in der dritten Generation eine solche Distanz zu dem Land haben, in dem sie leben. Aber noch irrer ist, dass sie sich sozusagen des demokratischen Mittels bedienen, um einem Despoten zuzujubeln, der gerade im Begriff ist, alle demokratischen Rechte abzuschaffen…

Ich kann mir das nur damit erklären, dass die (islamische) Stammesloyalität vieler Türken, der vor allen Dingen muslimische Türken unterliegen, stärker ist als die Bindung an dem Land in dem sie leben…

Sie leben offensichtlich auf einem anderen Planeten. Und ich glaube, es hängt auch damit zusammen, dass wir ständig darüber reden, was wir leisten müssen, damit sich die Zuwanderer integrieren. Die Frage was Zuwanderer leisten müssen, um sich zu integrieren, kommt, wenn überhaupt erst an zweiter Stelle. Aber sie müsste an erster Stelle stehen…

Was ist das Erste? Das Gefühl, nicht akzeptiert werden (der Türken) oder das nicht dazu gehören zu wollen? Im übrigen, scheint es sich um ein exklusives türkisches, muslimisches Problem zu handeln. Es gibt Hunderttausende von Polen, die in Deutschland leben, von Russen, von Asiaten. Komischerweise hört man von denen nie diesen Satz (ich fühle mich diskriminiert).

Kiel: Intensivtäter mit Migrationshintergrund prügelt Polizisten ins Krankenhaus

kiel_auf_die_backen

KIEL. In Kiel ist ein Polizist bei einer Personenkontrolle angegriffen und schwer verletzt worden. Der 37 Jahre alte Beamte wollte nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Sonntag zusammen mit weiteren Kollegen die Personalien einer hochaggressive Personengruppe aufnehmen und wurde dabei unvermittelt von einem 20jährigen Intensivtäter zu Boden geschlagen. Er erlitt dabei einen Bruch der Augenhöhle, einen Jochbeinbruch, einen mehrfachen Nasenbruch und sowie einen Bänderriss am Fuß, teilte die Polizei mit. „Die Verletzungen müssen im Laufe der Woche operiert werden.“ Der Bruder des mutmaßlichen Täters musste mit Pfefferspray überwältigt werden, nachdem er zwei Polizisten attackierte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und genau so lange, wie die Polizei meint, die Nationalität der Täter verschweigen zu müssen, genau so lange werden die Gerichte diese kriminellen Migranten mit butterweichen Urteilen davonkommen lassen. Also gibt’s für die Polizei weiter auf die Backen. Irrenhaus Deutschland.

Terrorangst: Jedes Dorffest will jetzt bewaffnete Wachmänner

dorffest_security

Nach den Anschlägen von Würzburg und Ansbach wollen immer mehr Veranstalter Sicherheitspersonal – auch für kleine Feste. Vor allem bewaffnete Wachmänner sind gefragt. Allerdings kann die Nachfrage nicht gedeckt werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und das alles wegen der irren Kanzlerin. Wer heute noch CDU wählt, muss geisteskrank sein.

Siehe auch:

Dortmund: Barbarische und unzivilisierte „Flüchtlinge“ schlagen mit Stühlen brutal aufeinander ein

Akif Pirincci: Mehr Fremdenfeindlichkeit wagen

Jennifer Nathalie Pyka: Die ISIS ist nun auch in Europa angekommen

Mach meine Angie nicht an – oder – wie wird man zum Merkelhasser?

Hildesheim: #Merkelsommer 2016 – „We will fuck you, Lady“

Linke Nachwuchspolitikerin wird von Migranten vergewaltigt und beschuldigt zunächst Deutsche der Tat

Wie Migrantengewalt in der eigenen Familie die Ansichten über Flüchtlinge verändern kann

29 Jun

Hans Werner V._03

Prügelopfer Hans Werner V. aus Dirmingen (Saarland) erlitt schlimme Gesichtsverletzungen (Nasenbruch, Kieferbruch, Jochbeinbruch) und wird über Schläuche mit Sauerstoff versorgt.

Ich bin eben auf die Facebook-Seite von Tommy (Thomas) aufmerksam geworden. Dort berichtet Tommy von einem 61-jährigen Mann, der von einem Asylbewerber ziemlich übel zusammengeschlagen wurde, obwohl er nur einem 14-jährigen Mädchen helfen wollte, welches ebenfalls von dem Asylbewerber angegriffen wurde. Was mir wieder einmal so typisch erscheint ist, dass die Menschen, in diesem Falle Tommy’s Freund Daniel, erst dann beginnen aufzuwachen, wenn sie selber von solcher Migrationsgewalt betroffen sind.  Zunächst einmal zur Vorgeschichte zwei Zeitungsmeldungen.

Eppelborn (Saarland): Dieser Mann wollte einer 14-Jährigen helfen und wird verprügelt

hans_werner_v_gesichtsverletzungEs ist ein erschütternder Facebook-Beitrag: Fotos zeigen den schwer kranken Hans Werner V. (60) in einer Klinik, sein Gesicht ist übel zugerichtet, die Augen sind blutunterlaufen. Verantwortlich dafür soll laut dem Beitrag ein 41-jähriger Asylbewerber sein. Er soll neben dem Mann auch ein 14-jähriges Mädchen verletzt haben!

Die Polizei bestätigt den Vorgang. Der verantwortliche Polizeiführer vom Dienst im Führungs- und Lagezentrum: „Am Donnerstagabend lag im Brühlpark in Dirmingen ein 41-Jähriger [Asylant] bewusstlos auf einer Bank, Passanten informierten die Polizei.“ Während die Beamten und der Rettungsdienst unterwegs sind, greift ein 14-jähriges Mädchen dem Mann in die Tasche, um nach Papieren zu suchen. In dem Moment wacht der Mann auf. >>> weiterlesen

Dirmingen (Landkreis: Neunkirchen (Saarland)): Schwere Körperverletzung nach Schlägerei

Am Donnerstagabend ist ein Mann in Dirmingen zusammengeschlagen und schwer verletzt worden, nachdem er einem Mädchen helfen wollte, das von einem weiteren Mann angegriffen worden war. Das männliche Opfer wurde mit massiven Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.Am Donnerstagabend ist ein Mann in Dirmingen zusammengeschlagen und schwer verletzt worden, nachdem er einem Mädchen helfen wollte, das von einem weiteren Mann angegriffen worden war. Das männliche Opfer wurde mit massiven Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Donnerstagabend ist ein Notruf bei der Polizei eingegangen. Darin wurde von einer vermeintlich ohnmächtigen Person im Brühlpark berichtet. Nachdem die Beamten und ein Krankenwagen bereits zu der angegebenen Stelle unterwegs waren, ging nur wenige Minuten nach dem ersten Anruf ein weiterer Notruf bei der Polizei ein. Dieses Mal berichtete ein Anrufer, dass im Brühlpark ein Mann auf ein Mädchen einschlagen würde.

Als die Polizisten vor Ort eintrafen, wurden sie von einer 14-Jährigen angesprochen, die um Hilfe bat. Dabei handelte es sich nach Angaben der Polizei offenbar um das Mädchen, das den ersten Notruf getätigt hatte und danach von dem vermeintlich ohnmächtigen Mann angegriffen worden war. Der Schläger ließ erst von dem Mädchen ab, als ein vorbeikommender Mann sich in die Situation einmischte und dem Mädchen half.

Danach prügelte der mutmaßliche [alkoholisierte] Täter auf den helfenden 60-Jährigen ein und fügte ihm unter anderem massive Gesichtsverletzungen zu. Die Beamten konnten den Schläger von seinem Opfer trennen und veranlassten, dass der 60-Jährige in ein Krankenhaus gebracht wurde. >>> weiterlesen

Nun zu dem Kommentar von Tommy. Tommy berichtet von seinem Freund Daniel, dessen Onkel Hans Werner das Opfer des syrischen Migranten wurde. Was mich an diesem Kommentar wieder einmal so wundert ist, dass erst die persönliche Betroffenheit dazu führt, dass die Menschen aufwachen und erkennen, was Multikulti wirklich bedeutet. Ich erlebe das immer wieder. Man kann die besten Argumente haben, man kann sich den Mund fusselig reden, aber irgendwie geht das den meisten Menschen am Allerwertesten vorbei. Es interessiert sie nicht.

Sie wollen davon nichts wissen, sie wollen davon nichts hören. Im Gegenteil, sie beschimpfen einen als Nazi und Rassisten und meinen, man sei zu extrem. In Wirklichkeit haben die meisten Menschen Null Ahnung und sind auch nicht bereit sich zu informieren. Aber sehen wir uns einmal an, was Tommy schreibt. Ich lasse es weitgehend so stehen, wie er bzw. sein Freund Daniel, es aufgeschrieben hat, entferne aber die Leerzeilen, damit man den Text besser lesen kann. So kann man den Wandel, den er vollzogen hat recht gut erkennen.

So Freunde, jetzt kann ich nicht mehr ruhig sein und ich werde in Kauf nehmen wenn sich jetzt viele "Freunde" von meiner Freundesliste entfernen. Ich habe noch nie etwas Rechts Populistisches gepostet und wer jetzt denkt ich wäre so angehaucht dem ist nicht zu helfen. Bis jetzt habe ich mich zum Thema "Flüchtlinge" sehr neutral und offen gegenüber verhalten. Jetzt hat es aber eine befreundete Familie schwer getroffen und ich breche mein Schweigen und denke um

DAS IST NICHT HINNEHMBAR!!!!

Politisch Verfolgte aufzunehmen ist eine Sache, aber das brutale kriminelle Schwerverbrecher hier mit unserem Geld versorgt werden eine andere Sache. Dies sind nicht mehr dramatische Einzelfälle, das ist die Realität!

Mir platzt der Arsch vor Wut auf dieses Pack!

Und bevor ihr den Text unterhalb jetzt lest was passiert ist, zwei Worte an den Nuschelkönig des deutschen Fernsehen "Til Schweiger" der gerne Flüchtlingsheime bauen will. "F*ck dich" Und du hättest es verdient dass dir so ein Schicksal ereilt, wie meinem Kumpel Daniel. Dass dir deine dumme Nuschelfresse für immer gestopft wird. Aber ich wünsche ja nur unserer betrügerischen Bundesregierung die schlimmen Sachen.

Daniel V. schrieb:

Hab gerade meinem Onkel Hans Werner im Klinikum Winterberg vorgelesen was geschrieben wurde über Flüchtlinge in Deutschland und Dirmingen. Er kann es leider zur Zeit nicht selbst lesen, siehe Bild. Wird morgen früh operiert, mit ein paar Titan Platten unter den Augen, mit zahlreichen Stichen vom Nähen, sowie mit dem Ausheilen lassen von Nasenbruch, Kieferbruch, Jochbeinbruch usw. kommt er bestimmt, oder vielleicht sogar in seiner schlechteren Verfassung als vorher, "hoffentlich " in ein paar Wochen wieder aus dem Winterberg-Klinikum raus…..

Der " nette syrische Mitbürger " aus Dirmingen (um den sich so viele Helfer und Helferinnen kümmern) hatte gestern abend im Brühlpark nix anderes zu tun als sich eine Flasche Whiskey hinter die Birne zu kippen. Als er dann scheinbar bewusstlos von der Parkbank kippte und ihm ein 14 jähriges Därminga-Mäde [meinte er "Dirminger Mädchen"?] zu Hilfe eilte und seinen Puls kontrollieren wollte rastete er laut Aussage der Opfer total aus, wie ein Tier schlug er dann auf das Mädchen ein..

Als mein Onkel (60 Jahre, Lungenkrank mit tragbarem Sauerstoff-Gerät) helfen wollte lies er das Mädchen links liegen und prügelte meinen Onkel krankenhaus-reif… Nach einer Nacht in der Ausnüchterungszelle mit viel randalieren und noch einem durch ihn verletzten Polizisten ist er aber heute wieder wohlbehalten in seinem Nestchen angekommen.

Fragt mal jemand das junge Mädel das er vorher geschlagen hat wie es ihr geht ??? 300 Euro hat er ihr ( 14 Jahre alt !!!! ) angeboten sie soll mit ihm kommen in sein Haus zum ….. „frown“-Emoticon Oder den beiden anderen Jugendlichen die weglaufen konnten und Hilfe holten für meinen Onkel als er zusammen geschlagen wurde ???

Die 750 Euro die mein Onkel auf der Postbank zuvor abgehoben hatte, seine monatliche Rente nach 42 Jahren Arbeit in Deutschland… auch weg… Geldbeutel verschwunden…. Danach fragt kein Schwein…. Keinen beschissenen Politiker, ob CDU SPD FDP oder wie der ganze andere Rotz sich nennt schert sich einen Scheiß darum wie es den Opfern geht…

Wie mein Onkel jetzt die Miete für diesen Monat zahlen soll ??? Essen bekommt er ja die nächste Zeit im Krankenhaus, obwohl, die 10 Euro Zusatzgebühr [Krankenhaus-Eigenbeteiligung] fällt ja sicher auch zu seinen Lasten oder ??? Wo sind da die Helfer und Helferinnen???? Ich hoffe das niemand glaubt das ich ihn hier persönlich angreifen will.  Dies ist nur meine eigene freie Meinung die man sich so bildet wenn einem in der eigenen Familie so was passiert.

………….

Gutmenschen gehen jetzt von meiner Freundesliste. Aufgewachte teilen diese Realität die das Schicksal unseres Volkes erkannt haben. Jetzt kommt der Oberhammer: Ich habe gerade mit Daniel telefoniert. Der Typ wurde nach der Nacht in der Ausnüchterungszelle wieder auf freien Fuß gesetzt

Isabell schreibt:

Und gerade wurde eine besoffene Dumpfbacke zu fast drei Jahren verurteilt, weil er den "Deutschen Gruß" gezeigt und Nazi Parolen gegrölt hat. Niemand tätlich angegriffen. Dieser Täter hier wird 8 Monate auf Bewährung bekommen, also keinerlei Konsequenz.

Siehe auch:

Berlin: Die Brandstiftungen der Linksextremisten lösen keine Empörung aus. Warum nicht?

Londons Einwanderungspolitik: Qualifizierte Briten wandern aus – Bildungsferne wandern ein

Sarah Lund: Dänische Flüchtlingshilfe: Migranten sollen zurückgeschickt werden

Polizei erklärt Mannheim zur #NoGoArea

Michael Klonovsky: Nach dem Brexit: Hoch die Gläser, fröhliche Rechtspopulisten! – unsere Zeit ist gekommen

Thor Kunkel: Raus aus der EU, denn sie ist unser Untergang

Ludwigsburg: Umstrittenes Urteil in Ludwigsburg: Amtsgericht bestraft Helfer

14 Feb

Von Tim Höhn

ludwigsburg_gericht

Das Ludwigsburger Amtsgericht hat ein umstrittenes Urteil gefällt.

Das Ludwigsburger Amtsgericht verurteilt einen jungen Mann, der einem Prügelopfer geholfen und dabei selbst jemanden verletzt hat. Dabei hatte sogar die Staatsanwaltschaft einen Freispruch gefordert.

Ludwigsburg – Er hat Zivilcourage gezeigt, einem Menschen in einer Notsituation geholfen – und wird bestraft. Das Amtsgericht hat am Donnerstag einen 22-jährigen Ludwigsburger zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt, weil dieser im Juni 2015 in der Ludwigsburger Innenstadt einen Menschen verletzt hat. Dass er dabei quasi in Notwehr handelte, ließ die Richterin unbeeindruckt, obwohl sogar die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer einen Freispruch gefordert hatte. Die Verteidigerin kündigte sofort nach der Verhandlung an, in Berufung zu gehen.

Denn die Beweisaufnahme hat zweifelsfrei ergeben, dass der Angeklagte damals versucht hat, einem hilflosen Mann beizustehen, als dieser spätnachts von einer Gruppe stark alkoholisierter Jugendlicher attackiert wurde. Der Remsecker war vor der Gaststätte "Kanone" niedergeschlagen und dabei schwer verletzt worden.

Während er auf dem Boden lag, wurde er umringt und offenbar weiter getreten – woraufhin der Angeklagte einschritt, die Angreifer wegschubste und das Opfer aus der Gefahrenzone brachte. Bei dieser Aktion habe auch er um sich geschlagen und eventuell jemanden getroffen, erklärte er vor Gericht. „Aber das war nie meine Absicht. Ich wollte helfen und hatte Angst, dass der auf dem Boden stirbt, wenn die alle weiter auf ihn eintreten.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Kurios ist der Vorfall auch deshalb, weil von der ersten Schlägerei, bei der ein 22-jähriger Mann, der mit einem Begleiter an der Gaststätte Kanone vorbeikam und von einem angetrunkenen Gast provoziert und krankenhausreif geschlagen wurde, wobei er einen Jochbeinbruch und einen Kieferbruch erlitt, nichts in den Gerichtsakten zu lesen war. Später kamen noch weitere Gäste aus dem Lokal hinzu, die ebenfalls auf das am Boden liegende Opfer einschlugen und eintraten.

Dann erst kam der 22-jährige Angeklagte zufällig an dem Lokal vorbei und versuchte dem am Boden liegenden Opfer zu helfen. Dabei wurde auch er von den Umstehenden angegriffen und versuchte sich dagegen zu wehren, wobei er einen der Umstehenden wohl so schwer traf, dass er einen Kieferbruch erlitt.

Aber wie gesagt, in den Gerichtsakten war von der ersten Tat nichts zu lesen, obwohl das Opfer der ersten Tat und sein Begleiter, dies bei der Vernehmung ausgesagt hatten. Näheres hier zu in einem Artikel der Stuttgarter Zeitung. Ludwigsburg: Steht der Falsche vor Gericht? Zu erwähnen sei außerdem noch, dass der Angeklagte nach der Tat für einige Wochen in Untersuchungshaft kam.

Nehmen wir einmal an, die Richterin befindet sich in einer ähnlichen Notsituation wie das Opfer der obigen Tat. Sollte man dann allen Helfern abraten zu helfen, weil eventuell einer der Täter dabei verletzt werden könnte?

Ich frage mich, ob der Wind nicht vielleicht aus einer ganz anderen Richtung weht, denn das Eintreten auf ein wehrloses Opfer mit mehreren Personen ist ja eher eine "Migranten-Spezialität". Wenn ich mir die Facebookseite der Kanone ansehe, so sind dort einige offenbar türkischsprachige Einträge. Sollte er hier also ein Deutscher [Nazi] gewagt haben Richterin’s Refugee-Liebling verletzt zu haben? Das geht natürlich gar nicht. Ist deshalb auch der erste Vorfall aus den Gerichtsakten verschwunden?

Noch ein klein wenig OT:

Henryk M. Broder: Dunja Hayali, passiv-aggressiv, manipulativ und suggestiv auf AfD-Demo in Erfurt am 29.10.2015

Henryk M. Broder: Dunja Hayali mit Hayali: Sie finden nicht, dass Sie zündeln?

Wer einmal ein Fußballspiel live erlebt hat, der weiß, wie unendlich lang und langweilig 90 Minuten sein können. Spannend wird es erst in der Sportschau, wenn die dramatischen Szenen aneindergeschnitten werden. Genauso verhält es sich mit richtigen Nachrichten. Der Schnitt macht die Musik.

Das hat das ZDF, ohne es zu wollen, anschaulich bewiesen. Nachdem sich Zuschauer über die Berichterstattung beschwert hatten, stellte man eine Reportage über eine AfD-Demo in Erfurt zusammen mit dem Rohmaterial zu dieser Reportage ins Netz. Da und dort mittendrin Dunja Hayali, passiv-aggressiv, manipulativ und suggestiv. Hat man das Rohmaterial gesehen, wird einem klar, die Leute, die sie befragt, sind nicht so blöd und so "rechts", wie sie vorgeführt werden. Sie können sich nur nicht so fein artikulieren wie Claus Kleber und . Das war ein echter Rohrkrepierer, ein Schuss in den Ofen. Oder wie man in Wien sagt – eine Verschlimmbesserung. Schauen Sie hier.

Video: ZDF: Dunja Hayali auf AfD Kundgebung in Erfurt (31:06)

Nachtrag 17.02.2016 – 23:38 Uhr:

Henryk M. Broder: Dann mach doch den Rechner aus!

Hayali betreut ihre Seite mit 120.000 Fans bisher im Alleingang: "Es ist meine Seite, also muss ich auch wissen, was dort passiert." Künftig wolle sie sich aber Unterstützung holen: "Ich habe meinen Job, da kann ich nicht noch jeden Tag fünf Stunden vor dem Rechner sitzen." Die ZDF-Moderatorin sorgt sich inzwischen auch darüber, dass der Hass vom digitalen ins reale Leben übergreift. Zuletzt sei sie sogar beim Einkaufen angepöbelt worden: "Das sind Situationen, die man nicht erleben möchte. Jetzt besitze ich wieder Pfefferspray." Mehr

Siehe auch:

Immer mehr Nordafrikaner wollen nach Europa

Markus Vahlefeld: Sprecherin der Linksjugend, die von mehreren Migranten vergewaltigt wurde, bedankt sich bei ihren Vergewaltigern

Kölner Karneval: "Hochproblematisches Klientel auf der Domtreppe" – Gruppen aus Nordafrika

Markus Mähler: Deutsche flüchten wegen Internetzensur bei Facebook und Co. jetzt zum russischen Facebook VK.com

Stefan Müller: Läutet die Zensur von Justizminister Heiko Maas das Ende von Twitter und Facebook ein?

Torben Grombery: Zensur: Facebook sperrt Anonymous – Anonymos jetzt auf russischem Server www.vk.com

%d Bloggern gefällt das: