Tag Archives: JF

Nicolaus Fest und Alice Weidel im "Junge Freiheit"-Interview

27 Okt

frankfurter_buchmesse[6]Besucher der Frankfurter Buchmesse

Am vergangenen Wochenende fanden sich der Jurist und Journalist Dr. Nicolaus Fest und die Wirtschaftswissenschaftlerin Dr. Alice Weidel von der AfD am Stand der „Jungen Freiheit“ [JF] bei der Frankfurter Buchmesse ein und sprachen mit JF-Chefredakteur Dieter Stein. Nicolaus Fest gab zum Thema „Glaubwürdigkeitskrise des Journalismus“ interessante Einblicke hinter die Kulissen des Lügenjournalismus in Deutschland und Alice Weidel nahm zum Thema „Zerfall oder Reform? Die Zukunft des europäischen Wirtschaftsraums“ Stellung.


Video: Nicolaus Fest (AfD) und Dieter Stein (JF-TV) – Frankfurter Buchmesse 2016) (38:52)
 


Video: Dr. Alice Weidel zur Zukunft des europäischen Wirtschaftsraums (JF-TV Direkt) (21:37)

Quelle: Nicolaus Fest und Alice Weidel im JF-Interview

Noch ein klein wenig OT:

Großbritannien: Ein angeblich 12-jähriger afghanischer Kriegswaise, ist in Wirklichkeit ein 21-jähriger Dschihadist

12_jaehriger_dschihadist

„Es ist lächerlich. Das fiel jedem auf, nur den Sozialarbeitern offensichtlich nicht.“ Das sagte Pflegemutter „Rosie“ zur britischen „Sun“ nachdem ein angeblich 12-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan per Zahnuntersuchung als 21-Jähriger eingestuft wurde. Mittlerweile ist er in Haft und sein Asylgesuch ist abgelehnt. Gegen ihn läuft ein Verfahren, um seinen möglichen terroristischen Hintergrund zu klären.

Der Afghane Jamal teilte ein Zimmer mit Rosies 13-Jährigen Sohn. Diesem war im Schwimmbad aufgefallen, wie behaart sein neuer Zimmernachbar war. Außerdem hat die Familie noch zwei 12 und 14-jährige Töchter, die im Haus lebten. Jamal hatte begonnen, Bargeld zu fordern, dem 13-Jährigen Sohn der Familie Vorschriften zu machen und immer öfter Anrufe von Unbekannten erhalten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und die Pflegefamilie die ihn aufnahm, hatte nichts Besseres zu tun, als zukünftig unterwürfig nur noch halal geschlachtetes Fleisch zu servieren. Der letzte Satz, den der junge Mann für seine Gastgeberin bei seiner Verhaftung übrig hatte war: „Ich bring´ dich um und ich weiß, wo deine Kinder sind.“ Rosie kann seitdem nicht mehr ohne Angst leben. Geschieht diesen naiven Gutmenschen recht.

München: Horror-Clown geht mit Axt auf zehnjährigen Jungen los

axt_horrorcklown

Der Clowns-Wahnsinn nimmt immer schlimmere Züge an. Mit einer Axt ist ein Unbekannter mit Clownsmaske auf einen zehnjährigen Buben in München losgegangen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der Schüler mit seinem Fahrrad vom Fußballtraining nach Hause gefahren, als der Horror-Clown zuschlug. >>> weiterlesen

EU will CETA trotz "Nein" aus Belgien durchsetzen

Donald Tusk

Zwar sagt Belgien nach wie vor "Nein" zum kanadischen Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union, die EU könnte aber laut Insidern einfach über das Land "drüberfahren" und CETA trotzdem beschließen. Ratspräsident Donald Tusk (Bild) lässt den EU-Gipfel am Donnerstag stattfinden, obwohl es dazu mit der belgischen Ablehnung keinen Grund mehr gibt. >>> weiterlesen

Martin schreibt:

Diese EU hat fertig! Machtbesessen und nur im Interesse der Großkonzerne interessiert sich dieses Konstrukt einen Scheiß für die Meinungen der Bürger der Mitgliedstaaten!

Siehe auch:

Kurt Edler: „Warum nicht ein Neu-Aleppo in Vorpommern gründen?“

Hamed Abdel-Samad: „Der Koran erhebt den Krieg zum Gottesdienst“

Prof. Soeren Kern: Deutsche verlassen Deutschland in Scharen

Frank A. Meyer: Die Muslimin in Burka – die Freiheitsstatue der Linken

Duisburg-Marxloh: Stadt räumt Zigeunerbruchbuden

Video: Die aggressive Außenpolitik von Hillary Clinton

Video: Report Mainz: Boris Pistorius (SPD) fordert zum Werbeboykott von PI, JF und Kopp auf

14 Jan

PI: Politically Incorrect + JF: Junge Freiheit + Kopp-Verlag

report_mainzVideo: Umstrittene Anzeigen – Prominente Behörden und Firmen werben auf rechtspopulistischen Webseiten (06:56)

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat einen Werbeboykott von islam- und einwanderungskritischen Internetseiten gefordert. Mit Blick auf die JUNGE FREIHEIT [JF] und andere Internetportale sagte der SPD-Politiker dem SWR-Magazin Report Mainz: „Mich ärgert am meisten daran die finanzielle Unterstützung, die diesen Seiten damit zuteil wird. Diese Seiten sind ohne Frage geistige Brandstifter, das muss man sehr deutlich so sagen. Es wird dringend Zeit, dass mehr Sensibilität im Umgang mit Werbung auf Webseiten dieser Art Platz greift.“

Es seien Seiten, „auf denen gehetzt wird, rassistische Parolen verbreitet werden, anonyme User sich ausbreiten mit ihren fremdenfeindlichen und rassistischen Theorien, ihrem Hass auf andere“. Dass dies „durch Werbung erst ermöglicht“ würde, sei ein Skandal, empörte sich Pistorius.

JF-Chefredakteur Dieter Stein reagiert empört

Das mit Zwangsgebühren finanzierte Magazin hatte die Webseite der Jungen Freiheit [JF], von Kopp Online sowie dem Internetportal „Politically Incorrect“ [PI] nach eigenen Aussagen „mehrere Wochen lang beobachtet“ und Werbekunden angeschrieben. „Die Unternehmen und Behörden distanzierten sich auf Nachfrage von ‘Report Mainz’ von den Inhalten der Webseiten und betonten, sie hätten nicht absichtlich dort geworben. Alle teilten mit, sie hätten die Werbung gestoppt und die Seiten nachträglich sperren lassen.“ Zu den Unternehmen gehören die Deutsche Telekom, Lufthansa, die Bundesarbeitsagentur sowie die Bundespolizei. Sie nutzen dafür automatisch generierte Google-Werbeanzeigen.

JF-Chefredakteur Dieter Stein reagierte empört auf den Bericht des SWR-Magazins. „Anstatt unabhängige und privatwirtschaftliche Medien zu diffamieren, sollten sich öffentlich-rechtliche und zwangsfinanzierte Sender wie die ARD und der SWR [Südwestdeutscher Rundfunk] lieber mit dem eigenen Glaubwürdigkeitsdefizit auseinandersetzen. Damit hätten sie gerade nach der Berichterstattung zu den Übergriffen in Köln und der Asylkrise wahrlich genug zu tun.“ Die JF selbst habe keinen Einfluss darauf, welche Unternehmen über Google auf ihrer Internetseite werben würden, unterstrich Stein. Fest stehe nur, dass die Werbeplätze bei der JF aufgrund steigender Auflage und Zugriffszahlen immer attraktiver würden.

Quelle: Junge Freiheit

Meine Meinung:

Selbstverständlich darf es Werbung auf linksradikalen Seiten geben. Und dass ausgerechnet Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD), der mit dafür verantwortlich ist, dass in undemokratischer Art und Weise Deutschland gegen den Willen des deutschen Volkes mit ungebildeten, fanatisierten und nicht integrierbaren muslimischen Migranten geflutet wird, anderen vorwirft, sie seinen geistige Brandstifter, weil sie sich gegen diese tödliche Massenmigration aussprechen, zeigt, wie weit die Politiker sich vom deutschen Volk entfernt haben.

Die wahren geistigen Brandstifter sind Leute wie Boris Pistorius, die für die sexuellen Übergriffe und Raubüberfälle auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, Hamburg und den Überfall auf die Diskothek "Elephant" in Bielefeld, bei der 400 bis 500 arabische Migranten in der Silvesternacht versucht haben die Diskothek gewaltsam zu stürmen, mit verantwortlich sind, denn sie treiben mit ihrer Politik die Kriminalität in Deutschland auf ein erschreckend hohes Niveau. Und um davon abzulenken, zeigen sie dann auf Kritiker dieser Politik und beschimpfen sie als fremdenfeindliche und rassistische Hetzer.

Dass alle die genannten Internetportale sich im Rahmen des demokratischen Spektrums bewegen, scheint dem niedersächsischen Innenminister offenbar gar nicht aufzufallen. Auch islamkritische und einwanderungskritische politische Auseinandersetzungen gehören zu einer demokratischen Diskussionskultur. Da den regierenden aber offensichtlich die Argumente ausgegangen sind und da sie über die Lügenmedien bestimmen, weigern sie eine inhaltliche Diskussion und diffamieren ihre politischen Gegner in alter linksfaschistischer Manier. Wobei sie dann auch noch so kleingeistig sind und ihnen nicht einmal die paar Euro gönnen, die sie durch Werbeeinblendung verdienen. Was für arme kleine Wichte.

In der selben Sendung von Report Mainz gab es übrigens noch einen Bericht über die AfD [Alternative für Deutschland], bei der kübelweise Jauche über die AfD geschüttet wurde, die nach den Sexualstraftaten in Köln Flugblätter auf dem Kölner Hauptbahnhof verteilte. [Video: Die Übergriffe von Köln – wie die AfD im Wahlkampf damit umgeht (07:37)]

Liebe Leute von Report Mainz, ihr kotzt mich mit eurer vollkommen einseitigen und verlogenen Berichterstattung an und ihr habt wohl auf ewig bei mir versch*****. Und dann erzählen diese Idioten von der ARD auf ihrer Webseite etwas von "eines der besten investigativ arbeitenden Magazine". Wo steht denn nun schon wieder der Eimer?

Und die Firmen, deren Werbung auf den "rechtspopulistischen" Webseiten angezeigt wurde, haben in feiger und politisch korrekter Manier natürlich sofort den Schwanz eingezogen und sich dagegen ausgesprochen, dass ihre Werbung weiterhin dort gezeigt wird. Deutschland wird eben von Weicheiern ohne Charakter und ohne Rückgrat regiert, die ihre Fahne stets in den politisch korrekten politischen Wind hält. Hauptsache der Rubel rollt. Alles andere geht denen am Arsch vorbei.

Hier noch eine aktuelle Meldung von der Jungen Freiheit:

Rheinberg sagt Karnevalsumzug wegen befürchteter sexueller Übergriffe von Asylbewerbern ab

kein_karneval_in-rheinberg

In der nordrhein-westfälischen Stadt Rheinberg wird es in diesem Jahr wegen der Asylkrise keinen Karnevalsumzug geben. Ein Sprecher der Stadt sagte, man könne nicht ausschließen, dass die in der Stadt lebenden Asylbewerber den Zug besuchten und es zu sexuellen Übergriffen wie in Köln an Silvester komme. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Henryk M. Broder: Es gibt auch Frauen, die mit dem Schwanz denken

Dr. Udo Ulfkotte: Vorsicht Bürgerkrieg: Nur Weicheier und Naivmenschen sind jetzt überrascht

Dr. Udo Ulfkotte: Al-Taharrush: Die orientalische Sex-Mob-Kultur

Michael Stürzenberger: Wenn Multikulti auf die Realität trifft

S.P.O.N.: Ein spontaner Besuch in der Zentrale der geistigen Tiefflieger

Necla Kelek: Die Übergriffe von Köln und die Folgen

%d Bloggern gefällt das: