Tag Archives: Ismail Tipi

Video: Deutsche Leitkultur? – Was soll’n das sein? (65:21)

17 Jun

Von Jasinna

Collage_Patron_saints_by_regionsBy collection: jobas – Christliche Heilige – CC BY-SA 4.0

Deutsche Leitkultur? Was soll’n das überhaupt sein ? … und falls es etwas bestimmtes ist : Braucht man das überhaupt ? Um diese (und viele weiterführende) Fragen geht’s in diesem Video. PS : Das zeitweise "Hall-Geräusch" in diesem Video, ist keine Absicht, ……… das liegt einfach daran, dass ich es unterwegs in verschiedenen Räumlichkeiten gemacht habe.


Video: Deutsche Leitkultur? Was soll das sein? (65:21)

Quelle: Deutsche Leitkultur ? — Was soll’n das sein?

Meine Meinung:

Mir hat das Video sehr gut gefallen, was mir allerdings fehlt ist der Blick in die Zukunft. Es würde mich freuen, wenn Jasinna sich auch einmal dieses Themas annehmen würde. Für mich sieht die Zukunft äußerst bitter aus, denn eine zunehmende Kriminalität, zunehmende soziale Spannungen, die Abnahme der inneren Sicherheit, ethnische und religiöse Konflikte, eine zunehmende Radikalisierung der Muslime, eine Vertreibung der Deutschen aus ihren Wohnungen, Häusern und Stadtteilen, terroristische Anschläge und molekulare Bürgerkriege werden an der Tagesordnung sein. Es wird ein Völkermord an den Deutschen stattfinden.

Die Deutschen werden eines Tages gnadenlos und brutal von radikalen Salafisten, Islamisten, Terroristen und Dschihadisten abgeschlachtet, der sich auch viele "friedliche” Muslime anschließen werden. Dass sie dabei Deutschland in die Armut stürzen und in ein Dritte-Welt-Land verwandeln, worunter natürlich auch sie selber zu leiden hätten, ist ihnen mehrheitlich egal, denn soweit denken sie leider nicht. Für sie kommt es nur darauf an, dass Deutschland islamisch wird. Was in Europa geschieht, ist der Suizid des Abendlandes.

Noch ein klein wenig OT:

Das sind die Fakten der Anhörung von FBI-Chef James Comey

Petr Bystron (AfD-München) schreibt:

petr_bystron_donald_trump

#AfD Zeit für Veränderung – #GEZ Abschaffen!

Die deutschen Medien betreiben eine Hexenjagt gegen Trump. Jüngstes Beispiel: Die herbeigeschriebene Amtsenthebung wegen Lüge. Hier die Fakten. Schon am Mittwoch Abend hatten die Tagesthemen fünf Minuten lang über eine drohende Amtsenthebung des ihr so missliebigen Präsidenten Trump fabuliert, obwohl die substanzlosen Anschuldigungen James Comeys zu dieser Zeit schon schriftlich vorlagen.

Nachdem sich die Hexenjagd gegen Trump wegen einer angeblichen Verschwörung mit den Russen in Luft aufgelöst hatte, versuchten die deutschen Medien verzweifelt, ihr Lügengebäude aufrecht zu erhalten: “Ex-FBI Chef Comey bezichtigt Donald Trump der Lüge“ titelte die ehemals konservative Die Welt. Stern, Focus, taz, Tagesspiegel, ARD und ZDF taten es ihr nach. >>> weiterlesen

keine_burkas_im_schwimmbadSiehe auch:

Casa mia – wie die SPD Wirte in den Ruin treibt: demokratiefeindliche Exzesse gegen mündige Bürger

Michael Mannheimer: „Osmanen Germania“-Rocker – ein national-islamistisches U-Boot des türkischen Geheimdienstes?

Hochausbrand in London, was die Medien verschweigen

Video: Dr. Michael Ley: Buchpräsentation „Die letzten Europäer“ (75:46)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – "Finis Germania" – Der Fall Sieferle (28:12)

Warnhinweis: Säureanschläge an Ampeln nehmen zu

Advertisements

Schweden: Syrische Flüchtlinge eröffneten Shisha-Café – Schwedin als Sexsklavin im Keller gehalten

20 Jan

Helsingborg-Shisha-CaféZwei „Flüchtlinge“ aus Syrien eröffneten in Helsingborg ein Shisha-Café, dabei unterstützt von linken Freiwilligen. Als die Behörden allerdings eine Inspektion durchführten, entdeckten sie ein schauderhaftes Geheimnis im Keller des Geschäfts. Dazu berichtet Fria Tider: Als die schwedische Polizei das Shisha-Café  der beiden syrischen „Flüchtlinge“, dem 28 Jahre alten Khaled Azet Hegrs und dem 23 Jahre alten Tareq Bakkar, durchsuchte, entdeckten sie im Keller eine entführte und festgekettete Schwedin. Das brutal zugerichtete Opfer wurde als persönliche Sexsklavin gehalten und wiederholt von mindestens sieben Arabern vergewaltigt und gefoltert.

Die grausamen Enthüllungen durch die Ermittler inklusive der Bekanntgabe, dass die unbekannte Frau mit vorgehaltener Waffe in Malmö entführt wurde, um dann von vier muslimischen Asylbewerbern mit einem Auto in das Shisha-Café  gefahren zu werden. Im Keller  wurde sie an ein Wasserrohr gekettet, wo die Männer sich dann immer wieder an ihr vergingen.

Die Behörden bestätigten, dass am Tag der Entführung bereits drei Araber warteten, um gleich nach ihrer Ankunft im Geschäft ihre sadistischen Gewaltphantasien an ihr ausleben zu können. Die Männer zwangen sie auf eine Couch und zogen sie aus, um sie dann oral, vaginal und anal zu vergewaltigen. Bei mindestens einer Gelegenheit wurde sie, so die Polizei, von zwei Männern gleichzeitig vergewaltigt.

Avpixlat berichtet, dass Hegrs und Bakkar wegen Vergewaltigung zu jeweils vier Jahren Gefängnis verurteilt wurden und 30.000 Euro an Entschädigung zahlen müssen. Keiner der beiden wurde wegen Entführung oder Folter verurteilt. Der Richter hat auch angeordnet, die beiden abzuschieben, auch wenn die sie das Urteil anfechten können, was die meisten Straftäter machen.

Erstaunlicherweise hat das Gericht bislang es nicht geschafft, die anderen fünf Migranten zu überführen. In einer Stellungnahme des Bezirksgerichts von Malmö heißt es:  „In diesem Fall gibt es die starke Vermutung anzunehmen, dass es keine Hindernisse geben wird, wenn es um die Abschiebeanordnung geht. In solchen Umständen wird es keine Probleme geben, um Tareq Bakkar abzuschieben.“ (Quelle der Übersetzung: Inselpresse) und HIER

Noch ein klein wenig OT:

Düsseldorf: Zündeten zwei Nordafrikaner Flüchtlingsheim aus religiösen Gründen an? – 10 Millionen Euro Schaden

fluechtlingsheim_duesseldorfGroßbrand in Düsseldorf. Am Rande des Messegeländes brennt die riesige Halle 18b, zu dem Zeitpunkt eine behelfsmäßige Unterkunft für fast 300 Flüchtlinge. Nun stehen zwei Verdächtige vor Gericht. Das Gebäude ist danach nur noch Schutt und Asche, den Schaden des Großbrandes schätzen Fachleute auf rund 10 Millionen Euro. Seit Montag stehen zwei nordafrikanische Asylbewerber wegen des Feuers vor Gericht.

Der Tatvorwurf: schwere Brandstiftung. Die Tat ist nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft religiös motiviert gewesen: Aus Wut darüber, dass an die Nicht-Muslime Mittagessen und Frühstück im Fastenmonat Ramadan ausgegeben wurde, soll ein 27-jähriger Algerier die 6000 Quadratmeter große Halle angezündet haben – aufgestachelt von einem gleichaltrigen Marokkaner, der immer wieder lautstark gefordert haben soll, die Halle niederzubrennen, um eine Verlegung in eine andere Unterkunft zu erzwingen. >>> weiterlesen

Ismail Tipi: Es gibt 548 Gefährder, 1.100 gewaltbereite Islamisten, 10.000 Hardcore-Salafisten und dutzende Hassprediger. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs

gewaltbereite_dschihadistenWas ist nur los in unserer Gesellschaft? Noch immer gibt es Menschen, unter anderem auch Politiker, die den radikalislamistischen Terror in Deutschland in seiner ganzen brutalen und menschenfeindlichen Bedrohung nicht wahrhaben wollen. Es gibt immer noch Stimmen, die engagiert die salafistische, dschihadistische Gefahr klein reden, relativieren oder diese verharmlosen. Es gibt unzählige Gefährder, Hassprediger und gewaltbereite Fundamentalisten in Deutschland, die unsere Kinder und Jugend vergiften und für die kranken Ideen des IS werben. Gerade diese extremistischen Salafisten bedrohen unsere Sicherheit, unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat. >>> weiterlesen

So macht der IS aus Drohnen tödliche Waffen

toedliche_drohnenSeit Mitte Oktober rückt die irakische Armee auf die IS-Hochburg Mossul im Norden des Landes vor und versucht, die Dschihadisten aus der Großstadt zu vertreiben. Doch der IS wehrt sich mit allem, was er hat. Sogar Selbstbau-Drohnen hetzen die Terroristen auf die irakische Armee. Bilder aus Mossul zeigen nun, wie die Kamikaze-Drohnen der Dschihadisten konstruiert sind. >>> weiterlesen  ++  (express.co.uk)

Siehe auch:

Akif Pirincci: Vom "taz"-Olymp in die Niederungen der Lügenpresse

Michael Klonovsky: Schneid hat er, der Donald Trump

Hamburg: Schulsenator Ties Rabe (SPD) hievt Mathenote von miserabler Testklausur für Zentralabi per Erlass um eine Note nach oben

Schweden: Migrantenterror in Göteborg, oder wie eine No-Go-Zone entsteht

Video: Dr. Nicolaus Fest: Warum die FDP niemand braucht (05:01)

Eugen Sorg: Anti-weißer Rassismus in den USA

Schweden – 80% der Polizisten wollen kündigen – der Beruf ist zu gefährlich

1 Okt

SchwedenPolizei2

Schweden ist im Begriff sich selber zu zerstören, seine Identität und Kultur komplett zu verlieren. Schweden ist ein Hort der Kriminalität, der Gewalt und des Chaos geworden. Der Staat ist nicht mehr Herr der Lage, die Polizei ist machtlos. Eine neue Umfrage zeigt, 80 Prozent der Polizeibeamten überlegen den Job zu quittieren, weil ihr Beruf zu gefährlich geworden ist.

In schwedischen Städten gibt es viele Gebiete, wo sich die Polizei nicht mehr hineintraut. Vergewaltigung, Mord, Raub, Brandstiftungen und Totschlag ist alltäglich und wird in den Stadtteilen die mehrheitlich von Migranten bewohnt werden, nicht mehr verhindert oder verfolgt.

Die Polizei untersucht die Verbrechen nicht mehr und rückt bei Notrufen nicht mehr aus. Bei nur 25’000 Kronen monatlichen Anfangsgehalt (2600 Euro) und 28’000 Kronen nach sechs Jahren Dienst (2’800 Euro), ist es verständlich, wenn die Beamten nicht ihr Leben riskieren und sich einen neuen Job suchen. >>> weiterlesen

deutschlandfunk.de schreibt:

Kündigungen bei schwedischer Polizei: Unterbezahlt, unterbesetzt und unter Druck

Mehr Grenzkontrollen, steigende Bandenkriminalität, geringes Gehalt und Unterbesetzung: Acht von zehn Polizisten in Schweden denken laut einer aktuellen Umfrage darüber nach, zu kündigen. Seit Jahresbeginn haben schon 240 von ihnen den Job an den Nagel gehängt. Aus Mangel an Bewerbern wurden nun bereits die Einstellungsvoraussetzungen verändert.

Es gibt tatsächlich etwa 50 "No-Go-Areas" vor allem in Vorstädten, Problemgebiete mit extrem hoher Kriminalität, in die sich normale Streifen nicht mehr hinein trauen. Dazu seit Januar die Grenzkontrollen, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Sie belasten die rund 20.000 schwedischen Polizisten ebenso wie die Bandenkriminalität etwa in Malmö, wo zurzeit fast jede Nacht die Autos brennen und es immer wieder brutale Morde gibt. Polizist in Schweden – das ist der reinste Alb-Traumjob.  >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die rot-grüne schwedische Regierung hat sich jetzt entschlossen die Einstellungsvoraussetzungen für die schwedische Polizei zu lockern. Offiziell heißt es, zukünftig sollen auch Bewerber mit "weniger theoretischem Potenzial und einer geringeren Fähigkeit zur Problemlösung" bei der Polizei eingestellt werden. Das kann ja heiter werden. Warum kommt man nicht auf die Idee, das Problem bei der Wurzel anzupacken und allen kriminellen Migranten sämtliche Sozialleistungen zu streichen und sie umgehend auszuweisen? Außerdem ist eine sofortige Re-Islamisierung anzustreben. Das Beste, man verbietet den Islam, schließt alle Moscheen und weist sofort alle Hassprediger aus. Anders geht es nicht.

Das aber wollen die rot-grünen Volksverräter nicht. Man sollte sie alle vor Gericht stellen und für Jahre wegsperren. Früher hätte man sie am nächsten Galgen aufgehängt, denn sie sind verantwortlich für all die Verbrechen, die tagtäglich in Schweden geschehen. Und wenn die übrigen europäischen Staaten nicht ebenfalls ihre Politik ändern, dann werden sie diese Staaten genau so zu Grunde richten. Aber die geisteskranken Bürger wollen es offenbar so. Das hat die Landtagswahl in Berlin wieder einmal gezeigt. Und bei der Gehirnwäsche, die in den Medien betrieben wird, ist das auch nicht weiter verwunderlich.

Oder habt ihr jemals etwas über die Zustände und Ursachen in Schweden in den deutschen Lügenmedien gesehen? Jawohl, auch die Wahrheit zu verschweigen, ist eine Lüge. Im Gegenteil, im deutschen Fernsehen wird immer nur über die “Schwedendemokraten” gehetzt (vergleichbar mit der AfD), sie werden als Nazis und Rassisten beschimpft, dabei sind sie die einzige Partei in Schweden, die die Islamisierung thematisiert und sich ihr entgegenstellt. Alle anderen Parteien kriechen den Muslimen feige und unterwürfig in den Hintern, genau so wie in Deutschland.

Noch ein klein wenig OT:

Bückeburg (Niedersachsen): Versuchte brutale Vergewaltigung einer 17-Jährigen am Jahnstadion

bueckeburg_versuchte_vergewaltigung

Ein Unbekannter hat versucht, am frühen Dienstagmorgen im Bereich des Jahnstadions eine 17-Jährige zu vergewaltigen. Es ist nicht der erste sexuelle Übergriff im Bereich der Bahnhofstraße. >>> weiterlesen

Ismail Tipi: Allein 4 Hassprediger haben 462.343 „Gefällt mir“ Klicks auf ihrer Facebook-Seite

Ismail Tipi schreibt:

islamische_hassprediger

Glaubt ihr immer noch es ist eine Scheindebatte? Deutschland, 29. September 2016, 17.41 Uhr. Nur 4 Hassprediger bringen gemeinsam auf 462.343 „Gefällt mir“ Klicks auf ihrer Facebook-Seite. Hassprediger Pierre Vogel hat alleine 205.572 „Gefällt mir“ Klicks. Ibrahim Abou Nagies Seite „Die Wahre Religion“ 176.949 Klicks. Nur diese zwei Scharlatane haben gemeinsam 382.521 Klicks auf ihrer Facebook-Seite. Sven Lau: 54.573. Abu Walaa: 25.429. Es ist erschreckend! Es ist beängstigend das diese Hassprediger so viele Sympathisanten haben. Es ist bereits 5 nach 12. Es ist keine Scheindebatte. Es ist eine Demokratiedebatte. Es ist eine Debatte für unsere Werte und den Rechtsstaat. Es ist jetzt Zeit wach zu werden.

Johannes schreibt:

Hätten wir einen echten Rechtsstaat und eine wirkliche Demokratie, wäre das Problem mit diesen "Herren" längst gelöst.

Wien-Favoriten: Moslem versucht gezielt Passanten mit dem Auto zu überfahren – schrie dabei laut "Allahu Akbar"

wien_amok_fahrer

In Favoriten hat ein 21-jähriger Mann heute Vormittag laut Polizei versucht, gezielt Passanten mit dem Auto niederzufahren. Verletzt wurde niemand, ein Fußgänger konnte sich nur mit einem Sprung zur Seite retten. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag gegen 11.00 Uhr. „Er ist direkt auf die Passanten zugefahren, ganz gezielt“, so Polizeisprecher Thomas Keiblinger im Interview mit Radio Wien. „Dabei soll dieser 21-Jährige laut Zeugenaussagen immer wieder ‚Allahu Akbar‘ aus dem geöffneten Fenster seines Fahrzeuges geschrien haben“, so Keiblinger. Wie lange und wo überall der Mann unterwegs war, ist derzeit unklar. >>> weiterlesen

Wien: Wollte türkischer Amok-Autofahrer (21) Blutbad wie in Nizza?

Amok Fahrt  Wien 10 Quellenstrasse

Schreckensfahrt mitten in Wien: Für Horrorszenen hat ein 21- jähriger Österreicher mit türkischen Wurzeln am Donnerstagvormittag im Bezirk Favoriten gesorgt, als er gezielt versuchte, mit seinem Pkw Passanten zu überfahren. "Allahu Akbar"- Rufe des Verdächtigen, die mehrere Zeugen und auch WEGA- Beamte hörten, und ein Koran am Rücksitz: Die Indizien sprechen eine eindeutige Sprache und das Vorgehen des 21-Jährigen ebenso. Immerhin nutzte er ein Fahrzeug als Waffe – wie bereits der Grazer Todeslenker Alen R. und der Attentäter von Nizza, Mohamed Lahouaiej Bouhlel. >>> weiterlesen

Guenther schreibt:

Der Begriff "Amokfahrer" hat sich bedauerlicherweise eingebürgert, Dschihadist wäre die treffendere Bezeichnung.

Gestern eine Lesung von Michael Ley. Eine Ordensschwester und andere Leute betonten wieder mal die Notwendigkeit mit "liberalen Muslimen" zusammen arbeiten zu wollen. Thaera, eine Christin aus dem Irak hat heftig widersprochen. Auch ich sehe es wie Thaera: Es kann keine liberalen Muslime geben, weil es keinen liberalen Islam gibt. Entweder machen die Liberalen schön Taqiyya [Lüge, Täuschung, List] mit uns, oder sie wollen ihre eigenen Religionsgrundlagen nicht wahrhaben. Sie verweigern die Erkenntnis, dass Ihr Religionsstifter ein Massen- und Auftragsmörder war, der mit seinen 53 Jahren eine 9-Jährige geheiratet hat.

Ein paar Worte dazu: Sie benutzen den Islam, um ihre Neue Weltordnung zu installieren. Die Nationen sollen aufgelöst, unsere Völker zersiedelt werden. Islamische Migration ist dabei das Mittel diesen Zweck zu erfüllen. Selbsthass? Ja, ich kann keine Diskussion über den Islam führen, ohne das nicht gleich der Gegenschlag kommt: "Die Kirche war auch mal so": "Es hat ja auch die Kreuzzüge gegeben". Das ist zwar eine Ablenkung vom Thema, und zudem recht dusslig, aber es kommt immer wieder.

Neben der obligatorischen Mahnung "Wir hatten ja den Holocaust" wird damit jeder positive Aspekt der europäischen Kultur und Geschichte abgeschmettert. Ich sag dann immer: "Ja, der deutsche Staat ist 13 Jahre lang einer Bande von Verbrechern in die Hände gefallen. Aber die deutsche Geschichte umfasst einen Zeitraum von fast 2000 Jahren." Wünsch euch allen einen schönen Tag.

Meine Meinung:

Noch einmal der Hinweis auf die Kreuzzüge, weil immer wieder darauf verwiesen wird. Es gab insgesamt 12 christliche Kreuzzüge und es gab 548 Kriege von Muslimen allein gegen die griechisch-römische Zivilisation.


Video: Vergleich der Kreuzzüge mit den islamischen Eroberungskriegen (05:07)

Von 635 n.Chr. bis Jahr 1099 überfielen muslimische Truppen Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Lybien, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile Frankreichs, Sizilien, Griechenland, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, die Türkei (Byzanz), Zypern, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgisistan, Tadschikistan, China, Afghanistan, Indien und Pakistan.

Und dabei blieb kein Auge trocken, kein Christ am Leben, kein Stein auf dem anderen, keine Frau ohne Vergewaltigung, die Häuser wurden abgefackelt und die Menschen wurden aus ihrer Heimat vertrieben oder ermordet.

nur_noch_afd

Siehe auch:

Michel Houellebecq: Europa steht vor dem Selbstmord

Michael Klonovsky über muslimische Landnahme

Uznach (Schweiz): Türkischer Vergewaltiger: „Er war wie ein Tier“

Marx und Engels: Dänen lügen nicht

SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung empfiehlt: "Hartz IV für alle Flüchtlinge in Deutschland" – auch für abgelehnte Asylbewerber

Akif Pirincci: Scheißspiel ohne Grenzen – Warum die "Welt" zu einem Moslemschwanz nuckelnden Klopapier degeneriert

Mitten in Deutschland: SEK findet große IS-Waffenlager in mehreren Orten – und die Presse schweigt

30 Jul

is_waffenlager_deutschland

Vor circa 10 Tagen gab es einen hochgeheimen Einsatz eines Sonder-Einsatz-Kommandos (SEK) in Nordrhein-Westfalen: Ein orientalischer Gemüsehändler verwahrte in seinem Kühlraum große Mengen an Kriegswaffen. Das Waffenlager liegt nahe einer Moschee. Die Waffen wurden beschlagnahmt.

Der hessische CDU-Abgeordnete und ehemalige Journalist Ismael Tipi schreibt hierzu auf seiner Abgeordneten-Webseite: „Nach meinen Informationen wurde bei diesem Einsatz ein Waffenlager mit schweren Kriegswaffen ausgehoben. Die Gefahr der Bewaffnung der fundamentalistischen gewaltbereiten Salafisten in Deutschland ist sehr groß. Das macht dieser geheime Einsatz mehr als deutlich“.

Nachdem der IS in Syrien und dem Irak durch das Eingreifen Rußlands kurz vor seiner Vernichtung steht, soll der Weg nach Europa über Libyen fortgesetzt werden. Die Pläne, welche Städte in Europa eingenommen werden sollen, scheinen auch schon entworfen zu sein. Im November des letzten Jahres wurde ein IS-Kämpfer an der türkischen Grenze festgenommen, der einen Angriffsplan des IS für eine Eroberung und Besetzung von strategisch wichtigen Punkten in Berlin bei sich trug.

Das wurde auf einer kurdischen Internetseite veröffentlicht, und fast nur in den alternativen Medien berichtet. Auch andere, festgenommene IS-Kämpfer oder solche, die sich freiwillig melden, erzählen ebenfalls von dem Plan, die europäischen Länder mit Terror und Mord zu überziehen, und, sobald genügend Kämpfer in Europa zusammengezogen worden sind, zu einem offenen Angriff auf Europa zu schreiten. All das ist schon seit mehr als einem halben Jahr bekannt, und es fehlt nicht an warnenden Stimmen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

mimikama.at hat bei mehreren Polizeidirektionen angerufen, aber keine konkreten Antworten des Vorfalls betreffend erhalten. Sie haben aber auch den hessischen CDU-Politiker Ismail Tipi befragt:

„Wir haben ebenso Kontakt zu Ismael Tipi aufgenommen, der uns gegenüber nochmal ausgesagt hat, dass seine Informationen stimmen, er jedoch aufgrund des Informantenschutzes keine weiteren Angaben machen kann. Das respektieren wir an dieser Stelle.”

Sie schreiben weiter: Der Publizist Udo Ulfkotte hat die Städte Köln und Marburg ins Gespräch gebracht:

In einem Kölner Gemüsemarkt in NRW soll ein SEK vor einer Woche bei einem Top-Secret-Einsatz eine größere Menge an Kriegswaffen sichergestellt haben, so meine Informationen +++  die Waffen lagerten im Kühlraum +++ Hinweise auf Lager mit Kriegswaffen auch an vielen anderen Orten (die mir ebenfalls genannt wurden) liegen vor, so angeblich auch im Umfeld einer Moschee in Marburg +++

Meine persönliche Meinung ist, es würde mich wundern, wenn die IS noch keine flächendeckenden Waffenlager in Deutschland und Europa angelegt hat, um auf den Tag X vorbereitet zu sein, um die Deutschen aus ihrem multikulturellen Tiefschlaf aufzuwecken. Und wenn sie dann noch schwer bewaffnet deutsche Kasernen und Polizeireviere überfallen, dürften ihnen noch mehr Waffen in die Hände fallen.

Und so lange die Deutschen unbewaffnet sind, ist es für die Terroristen einfach, viele Menschen zu töten, ganze Stadtteile und Städte in Schutt und Asche zu legen, wie sie es einst in der südphilipinischen Stadt Zamboanga gemacht haben, als sie 120.000 aus ihren Häusern vertrieben, 10.000 Häuser abgebrannt und viele Menschen getötet haben.

In Zamboanga hatten im Oktober 2013 islamische Dschihadisten der National Liberation Front (MNLF) die Insel Mindanao im Süden der Philipinen überfallen, 120.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben, 10.000 Häuser angezündet oder zerstört und viele Menschen getötet. Erst durch den mutigen und massiven Einsatz des philippinischen Militärs konnte man die Dschihadisten töten oder vertreiben.

Noch ein klein wenig OT:

Hildesheim: SEK stürmt Salafisten-Moschee mit 400 schwerbewaffneten Einsatzkräften

hildesheim_salafisten_moscheePolizisten stürmen mit Maschinengewehren die Räume der Moschee „Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim e.V.“
 

Mit 400 Einsatzkräften hat die Polizei am Mittwoch die Räume einer Moschee in Hildesheim sowie die Wohnungen von acht Vorstandsmitgliedern des Vereins „Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim" (DIK) durchsucht. >>> weiterlesen

Durchsuchungen beim „Deutschsprachigen Islamkreis Hildesheim” (DIK) – Salafisten waren möglicherweise vorgewarnt

islamkreis_vorgewarnt

Laut Berichten des niedersächsischen Innenministeriums sollte die Aktion gegen den DIK erst im nächsten Monat stattfinden. Doch weil ein »Maulwurf« Informationen an die radikal-islamistische Gruppe verraten hat, wurde der Einsatz vorgezogen. >>> weiterlesen

Marion Le Pen: Sie will zu den Waffen greifen, um die Islamisten zu stoppen

marion-le-pen

Marion Le Pen, Politikerin des Front National und Nichte der Parteivorsitzenden Marine Le Pen, beabsichtigt in die Armee einzutreten. "Angesichts der Bedrohung gegen Frankreich habe ich mich dazu entschlossen, in die Militärreserve einzutreten. Ich fordere alle jungen Patrioten dazu auf, es mir gleich zu tun", schreibt sie auf Twitter. In einem anderen Beitrag auf Twitter schreibt sie, dass die Islamisten "unsere Kinder töten, unsere Politiker ermorden und unsere Priester abschlachten. Wacht auf!" >>> weiterlesen

Der ungarische Erzbischof Gyula Marfi von Veszprém: „Sie kommen, um Europa zu besetzen“

muslime_erobern_europaDer amerikanische Aufseher dirigiert die Flüchtlingsströme, um Europa zu destabilisieren
 

„In der Scharia können wir lesen, dass die ganze Welt dem Dar al-Islam [Islam] zu unterwerfen ist. Das steht so geschrieben, die Muslime haben das auswendig zu lernen, sie haben nicht darüber zu diskutieren, schon gar nicht dürfen sie diesen Auftrag in Frage stellen. Sie haben einfach zu tun, was geschrieben steht. Derzeit ist ihr Ziel die Eroberung Europas.“ Begünstigt werde das durch die Kinderlosigkeit Europas und durch das geistige und soziologische Vakuum, das in Europa entstanden ist.

„Der Islam ist nicht nur eine Religion. Er ist ein totalitäres System, ein geschlossenes politisches und ideologisches Herrschaftssystem.“ Wenn Europa Teil des Dar al-Islam [Islam] werden sollte, und darauf laufe derzeit alles hinaus, dann „hört Europa auf zu existieren, dann können wir die Freiheit und die Gleichheit vergessen“. Das sollten die europäischen Regierenden bedenken und jeder einzelne Europäer.

Es gab immer Kriege und Naturkatastrophen. Die Tatsache, dass jetzt ein so großer Migrationsdruck auf Europa ausgeübt wird, kann daher kein Zufall sein. Dafür kann ein Eroberungswillen eine Rolle spielen. Die Einwanderung wird, wie man weiß, von den islamisch-arabischen Banken unterstützt. Islamisch-arabische Staaten wollen Moscheen in Europa bauen. Dieselben Staaten lassen die Migranten nicht nach Katar, Saudi-Arabien oder in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Sie geben ihnen aber Geld und fordern sie auf, nach Europa, zu uns zu wandern. Ich denke, dass diese Wanderungsbewegung nicht vordringlich die Ursachen hat, die man uns glauben machen will, sondern spezifische Zwecke verfolgt. Dazu gehören zum Beispiel die Destabilisierung Europas und des Euros, denn dabei finden sie auch die Unterstützung der USA. Der dritte Zweck betrifft die Arbeitskraft in einigen Staaten der Europäischen Union. Die multinationalen Unternehmen brauchen aus wirtschaftlichen Gründen Arbeits- und Konsumkraft, mit anderen Worten, sie brauchen moderne Sklaven. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Islam: Eine Terror-Religion – Auszüge aus dem Koran

Antje Sievers: Traurige Bilanz aus einer Woche islamischem Terror inDeutschland

Akif Pirincci: Fabian Goldmann klärt uns auf, warum alle Männer eigentlich schwul sind

Elmar Hörig: Wir Christen sollten uns langsam in Stellungbringen

Nicolaus Fest: Das Attentat von Nizza: Warum tun wir uns dasan?

Vera Lengsfeld: Jeden Monat kommen nach wie vor 100.000 Migranten nach Deutschland

Michael Mannheimer: Bernd Lucke von Arabern gekauft?

28 Jul

Sind Bernd Lucke’s Geschäftsverbindungen mit Arabern der wahre Grund für seine Verbannung jeder Islamkritik?

Lucke-Saudis

Bernd Lucke (Ex-AfD – Alternative für Deutschland) und seine Frau Dorothea Lucke – und ihre Geschäfte mit Arabern

Luckes Frau führt eine Berater-Firma namens "Lucke Consult". Sie und ihr Mann sind offensichtlich in Geschäfte mit Saudi-Arabien verbunden, vermutlich über diese Firma. Es darf davon ausgegangen werden, dass es sich um lukrative Geschäfte handelt. Sind diese es, die für Luckes auffälligen Schwenk zur Verbannung jeder Islamkritik aus der AfD verantwortlich waren?

Von Michael Mannheimer, 28.7.2015

Inwieweit sind Luckes Geschäftsbeziehungen zu arabischen Ländern verantwortlich für die Verbannung der Islamkritik aus seiner Partei?

Wer die Geschichte der AfD von Anfang verfolgt hat, wird den Schwenk dieser Partei von einer echten politischen Alternative hin zu einer nur noch scheinbaren politischen Alternative aufmerksam verfolgt und gerätselt haben, was wohl der Grund für diesen Schwenk sein mochte.

Am Anfang stand Luckes Partei jedenfalls noch stramm gegen den Ausverkauf hoheitlicher Befugnisse Deutschlands an die EU, gegen den Euro und gegen die Islamisierung Deutschlands. Alle drei Punkte waren sogenannte Alleinstellungsmerkmale der AfD, die diese Partei in den Augen vieler Wähler erst interessant machten. So jedenfalls haben es wohl die meisten Wähler aufgefasst, die der AfD zum größten Sieg verholfen haben, den eine Startup-Partei in Deutschland nach 1945 je errungen hat: Die AfD verfehlte (wenn alles mit rechten Dingen zugegangen ist), den Einzug in den Bundestag um nur wenige Zehntelprozente.

Nun ergeben neueste Erkenntnisse über Geschäfte, die Bernd Lucke und seine Frau Dorothea mit der arabischen Welt pflegen, Auftrieb für eine ganz neue Bewertung des auffälligen Schwenks der AfD hin zu einer islamophilen Partei, als Lucke noch ihr Chef war.

Der seltsame Wandel von Lucke und Co

Spätestens mit dem Aufkommen der Pegida-Volksbewegung nahmen politische Beobachter ein immer zögerlicheres Verhalten Luckes und auch seines Intimus Hans-Olaf Henkel besonders zum brennendsten politischen Thema – dem Islam bzw. der Islamisierung Deutschlands – wahr. Dies gipfelte am Ende darin, dass Lucke fortan die Aufnahme von Pegida-Teilnehmern, aber auch von ehemaligen Parteimitgliedern der klar islamkritisch positionierten Partei "Die Freiheit" kategorisch verweigerte.

Wie stark sind Lucke und seine Frau mit arabischen Ländern geschäftlich involviert?

Nun tauchen Informationen auf, die den Verdacht bestärken, dass Lucke geschäftliche Verbindungen zu arabischen Ländern pflegt, die seinen Schwenk zur Ablehnung jeder Kritik am Islam (unter dem Argument der "Religionsfreiheit") erklären könnten. Luckes Frau führt eine Beraterfirma namens "Lucke Consult", wo sie als Mitautorin auf einer (vermutlich hochbezahlten) Studie zum Thema "Fiscal Impact of Trade Liberalization: The Case of Syria" an dritter Stelle als "Dr. Dorothea Lucke Consult, Winsen, Germany" erwähnt wird.

An dieser Studie wirkten insgesamt fünf Autoren mit, wovon ein gewisser

"Prof. Dr. Bernd Lucke, University of Hamburg, Germany"

an vorderster Stelle genannt wird.

Und nun wird’s richtig spannend. An zweiter Stelle unter den fünf genannten Mitautoren dieser Studie findet sich ein Wissenschaftler aus Saudi-Arabien: "Prof. Dr. Mamdouh Alkhatib Alkswani, King Saud University, Riyad, Saudi Arabia".

Bei diesem Herrn dürfte es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen saudischen Wahhabiten handeln, da der Wahhabismus – eine besonders radikale, rückwärtsgewandte und intolerante Schule des Islam – in Saudi Arabien beheimatet ist und dort Staatsreligion ist.

Quelle: Sind Luckes Geschäftsverbindungen mit Arabern der wahre Grund für seine Verbannung jeder Islamkritik?

Meine Meinung:

Da fällt mir gerade ein, daß die Ehefrau einer anderen Person, die ebenfalls aus der AfD ausgetreten ist, ebenfalls sehr rege war. Es handelt sich um die Ehefrau von Hans Olaf Henkel.

Biloxi [#25] schreibt dazu:

Viele AfD-Anhänger waren ja verwundert und verärgert darüber, daß Bernd Lucke vor einiger Zeit erklärte, die AfD solle ihr Augenmerk nicht so sehr auf die Themen „Flüchtlinge“/Asyl und Gender Mainstreaming richten.

Zu letzterem teilt Beatrix von Storch auf ihrer FB-Seite Bemerkenswertes mit:

Gender-Gaga. Die EU finanziert großzügig Genderismus-Studien. Davon scheint die Familie Hans-Olaf Henkels zu profitieren: An einer entsprechenden Studie wirkte auch Bettina Hannover mit, die Ehefrau des Europaabgeordneten Hans-Olaf Henkel..Die Professorin arbeitet als Psychologin und Genderistin an der Freien Universität Berlin..

Bunte Republik Dissident [#17] schreibt:

Sind Luckes Geschäftsverbindungen mit Arabern der wahre Grund für seine Verbannung jeder Islamkritik?

Nun tauchen Informationen auf, die den Verdacht bestärken, dass Lucke geschäftliche Verbindungen zu arabischen Ländern pflegt, die seinen Schwenk zur Ablehnung jeder Kritik am Islam (unter dem Argument der „Religionsfreiheit“) erklären könnten. Luckes Frau führt eine Beraterfirma namens „Lucke Consult“, wo sie als Mitautorin auf einer (vermutlich hochbezahlten) Studie zum Thema „Fiscal Impact of Trade Liberalization: The Case of Syria“ an dritter Stelle als „Dr. Dorothea Lucke Consult, Winsen, Germany“ erwähnt wird.

An dieser Studie wirkten insgesamt fünf Autoren mit, wovon ein gewisser

„Prof. Dr. Bernd Lucke, University of Hamburg, Germany“

an vorderster Stelle genannt wird.

Und nun wird’s richtig spannend. An zweiter Stelle unter den fünf genannten Mitautoren dieser Studie findet sich ein Wissenschaftler aus Saudi-Arabien: „Prof. Dr. Mamdouh Alkhatib Alkswani, King Saud University, Riyad, Saudi Arabia“.

Bei diesem Herrn dürfte es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen saudischen Wahhabiten handeln, da der Wahhabismus – eine besonders radikale, rückwärtsgewandte und intolerante Schule des Islam – in Saudi Arabien beheimatet ist und dort Staatsreligion ist.

Babieca [#29] schreibt:

#17 Bunte Republik Dissident (28. Jul 2015 11:16)

Interessant. Das ist übrigens dieser Mamdouh Awad Alkhatib Alkswani: 1944 in Damaskus geboren, Studium in Syrien, Doktor in Frankreich, als „Wirtschaftswissenschaftler“ in Marokko und im Jemen, schließlich in Saudi gelandet.

deris [#32] schreibt:

#17 Bunte Republik Dissident (28. Jul 2015 11:16)

Sind Luckes Geschäftsverbindungen mit Arabern der wahre Grund für seine Verbannung jeder Islamkritik?

Sollte sich das als wahr erweisen, dann ist Herr Lucke bei mir endgültig „unten durch“! Objektivität in der Beurteilung politischer Gegebenheiten ist von einem solchen nicht zu erwarten! Und Konzerne – oder auch kleinere Unternehmen – die sich große Geschäfte mit den stinkreichen arabischen (Öl-)Staaten versprechen, werden alles Mögliche tun – was bereits geschieht – um Islamkritik hierzulande zu erschweren oder zu unterbinden! Die oberen Schergen der EUDSSR sind gerade dabei, Islamkritik zu kriminalisieren! Ein Schelm, wer Böses (an bestimmte Absichten)dabei denkt!

Kunter Bunt [#35] schreibt:

#29 Babieca (28. Jul 2015 11:49)
#17 Bunte Republik Dissident (28. Jul 2015 11:16)

Interessant. Das ist übrigens dieser Mamdouh Awad Alkhatib Alkswani: 1944 in Damaskus geboren, Studium in Syrien, Doktor in Frankreich, als „Wirtschaftswissenschaftler“ in Marokko und im Jemen, schließlich in Saudi gelandet.

http://prabook.org/web/person-view.html?profileId=551514

Born November 17, 1944 – (age 70) – Nationality United States, Syrian Ethnicity – ein gebürtiger Syrer mit Amerikanischem Pass in Diensten der Saudischen Terror-Scheichs hat den LÜGEN-LUCKE gekauft. Das ist ein echter Journalismus-Coup. Michael Mannheimer muss einen Preis bekommen! Wann macht LÜGEN-LUCKE endlich die Biege und zieht zu seinen Freunden in die arabische Wüste? Als Professor kann er dort bestimmt noch mehr verdienen!

Bunte Republik Dissident [#43] schreibt:

#37 KDL (28. Jul 2015 12:22)

Derzeit ist Michael Mannheimers Seite übrigens offline. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Ja, Zufälle gibt`s. 😉

Vermutlich hat er wirklich einen Nerv getroffen. Wir wissen alle, dass Allahs Listenschmiede dazu aufgerufen sind mit allen Mittel wie Lügen, Täuschen, Bedrohungen und natürlich Bestechung den Islam zu verbreiten. Rummenigges (Bayern München) nichtverzollte Rolexgeschenke aus Katar sind nur die Spitze des Eisbergs… Das der selbstverliebte „Saubermann“ Lucke sich kaufen lässt und dabei auch über Leichen geht, ist nicht überraschend, ist er doch ein Teil (auch schon immer gewesen !) der linksgrünen Blockflöten.

Noch ein klein wenig OT:

Babieca [#41] schreibt:

OT: Bonner Islamist verübte wohl Terroranschlag in Somalia

Abdirazak B.Ein somalischer Massenmörder, Abdirazak B., mutiert hier auf mirakulöse Weise zu einem „Bonner“, weil er in der Stadt mal temporär Luft verdrängt hat. Übrigens war dieser Mörder schon seit Jahren auf dem Radar. Und, was ist er auch? Ein „harmloser Kicker“, der mal beim Fußballverein Brüser Berg „ein starker Mittelfeldspieler“ war. Sport integriert bekanntlich ganz stark/sarc.

2008 war er einer der beiden, die unter Terrorverdacht aus dem Flieger in Köln-Bonn geholt wurden, als sie gerade nach Uganda in den Jihad düsen wollten. [SEK stürmt Flugzeug] U-Haft, dann freigelassen, weil „harmlos“. 2012 verschwand Abdirazak B. nach Afghanisten in den Jihad. Und nun ist der Somalier in seiner Heymat Somalia in einer Massenmordaktion explodiert. Hier ein Bild des Islamnegers: Und genau dieser Abdirazak B. war auch wegen der Bonner Bahnhofsbombe festgenommen worden.

Video: Somalia: Deutscher Salafist Abdirazak B. aus Bonn verübt Anschlag auf Hotel – 15 Tote

Kunter Bunt [#13] schreibt:

Was auch gerne vertuscht wird ist, dass Ismail Tipi der AKP [Partei Erdogans], DITIP und Milli Görüs nahe steht. Er war früher leitender Redakteur bei der türkischen Zeitung Hürriyet, dann beim Türken-Sender Star-TV, den viele Türken in Deutschland gucken. Hat die hessische CDU clever gemacht. Einen bekannten türkischen Medienmann [Ismail Tipi] eingekauft und sich die Stimmen vieler Türken in Hessen gesichert. Die entscheidende Frage ist: Wem steht Ismail Tipi näher: Deutschland, oder der Türkei und Recep Tayyip Erdogan? Hat Ismail Tipi auch nur einmal die DITIP kritisiert?

Suppenkasper [#8] schreibt:

Man ist doch immer gerne unter Landsleuten – oder etwa nicht?

München: Somalier werfen Landsmann (16) aus dem Fenster

„Ganz alleine war der Jugendliche in Afrika aufgebrochen. Sein Ziel: Skandinavien. Monatelang war er unterwegs. Schließlich kam er am Donnerstag mit dem Zug in München an. Er war froh, als er zwei Landsleute traf, die ihm Hilfe anboten. Der 16-Jährige wollte weiter nach Norwegen, wo bereits Verwandte leben. Die beiden 19-jährigen Somalier sind bereits seit einiger Zeit in München. In Pasing haben sie eine Wohnung. Sie luden den 16-Jährigen ein, mit zu ihnen nach Hause zu kommen. Der Teenager war froh, einen Platz zum Schlafen zu haben, sich ausruhen zu können und den Rest der Reise in Ruhe planen zu können.

Doch kaum in der Wohnung angekommen, ließen seine hilfsbereiten Landsleute die Maske fallen. Die Schleuser forderten 2000 Euro von ihm. Doch der Jugendliche hatte nicht mehr so viel Geld in der Tasche. Die 19-Jährigen verlangten, dass er seine Familie in Somalia anruft und sich von denen die Summe überweisen lässt. Doch der junge Flüchtling weigerte sich. Er wollte weder seine Familie um Hilfe bitten, noch den beiden Somalis die geforderten 2000 Euro zahlen. Einer der 19-Jährigen zückte daraufhin ein Messer.

Er bedrohte den Jugendlichen, versuchte ihn weiter einzuschüchtern. „Spring aus dem Fenster, oder wir stoßen dich raus“, drohte er. Der 16-Jährige wehrte sich. Doch die beiden anderen waren stärker. Sie stießen den Jugendlichen aus dem Fenster im ersten Stock auf der Rückseite eines Mietshauses. Der Jugendliche hatte Glück. Gleich unter dem Fenster ist eine Wiese. Das Gras dämpfte den Aufprall. Anwohner fanden den verletzten Teenager und verständigten die Polizei. Der 16-Jährige kam ins Krankenhaus. Er ist leicht verletzt. Seine beiden Landsleute wurden festgenommen.“

Siehe auch:

Bayern: Laute Musik, Müll und Pöbeleien von Flüchtlingen: Anwohner kamen mit Baseballschlägern

Hamburg erwartet bis zum Jahresende 31.000 Flüchtlinge

NRW: Libanesische, türkische, rumänische und bulgarische Clans kämpfen um die Vorherrschaft auf der Straße

Akif Pirincci: Der letzte deutsche Sommer – Teil 1

Prof. Frank Furedi: Der stille Kulturkampf: Europas Problem ist hausgemacht

Frank A. Meyer: „Die gläubigen Muslime schließen sich selber aus“

%d Bloggern gefällt das: