Tag Archives: Islamwissenschaftlerin

Stürzenberger & Flesch live im „Radio Deutschland Eins“

18 Mai

Video: Oliver Flesch und Michael Stürzenberger (AfD) auf Mallorca: „Wir werden siegen, weil sich die Wahrheit durchsetzen wird!“ (21:47)

Hier noch der Hinweis auf die Themen, die Michael und Oliver ansprechen:

Video: Debatte der Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU) und Frans Timmermans (niederländischer Sozialdemokrat zur Europawahl 2019 – die beide Europa islamisieren und in den Untergang führen werden (89:17)

Martha Bißmann mit Kopftuch im österreichischen Nationalrat gegen das Kopftuch-Verbot der ÖVP/FPÖ (oe24.at)

Meine Meinung:

So viel Dummheit und Unwissenheit findet man leider sehr oft bei Frauen. Warum legt sie denn das Kopftuch wieder ab? Wenn sie das Kopftuch so geil findet, warum trägt sie nicht fortan eine Verschleierung, wie viele Muslime es müssen, wenn sie keinen Ehrenmord erleben wollen? Warum tut sie nicht genau das, was der Islam von Frauen fordert? Warum kritisiert sie die Frauenfeindlichkeit des Islam nicht? Ich fürchte, weil sie Null Ahnung vom Islam hat. Hier kann sie nachlesen, was der Islam von Frauen verlangt: Barbara Köster: Frauen und Islam
Mit anderen Worten, wir werden von Idioten regiert, die weder Bildung noch Wissen haben. Und wo sind wir überhaupt gelandet, dass man Begriffe wie Islam, Muslime, Scharia nicht mehr sagen darf, weil die Piss-Sozialen-Medien, die Videos dann wieder löschen? Es gibt hier schon lange keine Meinungsfreiheit mehr. Wir sind schon lange auf dem Weg in die Diktatur. Und das alles haben wir den Linken, den etablierten Parteien und Medien zu verdanken.
Und das Schlimme ist, dass all die gehirngewaschenen und ungebildeten Linken, Gutmenschen und rot-grünen Traumtänzer, also die große Mehrheit der Deutschen, das alles nicht sehen und erkennen will. Sie flüchten sich lieber in eine politisch-korrekte Multikulti-Traumblase.
Noch niemals, abgesehen von kurzen Perioden, hat es in den 1400 Jahren seit der Gründung des Islam ein friedliches Zusammenleben zwischen Muslimen und Nichtmuslimen gegeben. Heute sprechen von wir von der schlimmsten Christenverfolgung durch Muslime, die es je gegeben hat.
Alle fünf Minuten wird ein Christ von Muslimen getötet, weil er ein Christ ist. Stets hat der Islam versucht, die Nichtmuslime zu vertreiben, sie zu zwangsislamisieren oder zu ermorden. Und das wird auch in den kommenden 1400 Jahren so sein. Wenn man den Islam nicht wieder aus Europa vertreibt, wird es ein grausames Blutvergießen geben, denn der Islam ist eine faschistische Ideologie.
Hier das Video von Martin Sellner, in dem er die Vorwürfe von Peter Pilz wiederlegt
Peinlicher Islam-Fehler von Frans Timmermans bei TV-Schlacht um Europa
Der Moderator Peter Frey (ZDF, Chefredakteur) stellt die Gretchenfrage: „Gehört der Islam zu Europa?“ Frans Timmermans lächelt: „Seit 2000 Jahren!“ Wie bitte? Schuf Mohammed seine Religion nicht erst um das Jahr 620 n. Chr. in Mekka?
Zu spät erkennt der Holländer seinen peinlichen Fehler und verbessert sich rasch: Seit 1500 Jahren!“ Und das war nicht immer positiv: Spanier, Ungarn oder Griechen wurden Jahrhunderte lang von arabischen und türkischen Eroberern tyrannisiert, sagt Bild-Autor Josef Nyary. >>> weiterlesen
Video: Michael Stürzenberger (AfD) und Oliver Flesch (Heimatliebe) in Mallorca: „Was man den Mädchen antut — man darf nicht drüber nachdenken!“ (16:48)
Video: Michael Stürzenberger (AfD) und Oliver Flesch (Heimatliebe) in Mallorca: „Was man den Mädchen antut — man darf nicht drüber nachdenken!“ (16:48)
Video: Michael Stürzenberger (AfD) und Oliver Flesch (Heimatliebe) in Mallorca: „Kein Quadratmeter wird preisgegeben — wir halten die Stellung!“ (19:23)
Video: Michael Stürzenberger (AfD) und Oliver Flesch (Heimatliebe) in Mallorca: „Kein Quadratmeter wird preisgegeben — wir halten die Stellung!“ (19:23)
Hier kann man die Geschichte der 55-jährigen Muslima, die wegen des Kriegs in Jemen nach Deutschland geflohen war, nachlesen, die angab depressiv zu sein, aber sechs Monate im Jemen Urlaub machte. Und die Geschichte einer 18-jährigen Irakerin, die mit 10 Jahren zwangsverheiratet wurde, mit 12 schwanger wurde, dann Punkerin wurde und in den Drogensumpf abrutsche, später erneut schwanger wurde, abtrieb und später unter einem Kopftuch verschwand, weil sie einen Moslem kennengelernt hatte. Und weitere Geschichten.
Typische Geschichte für alle labilen Frauen und Männer, sowohl muslimische, aber auch deutsche, Drogenabhängige, Kriminelle, Alkoholiker und sonstige Versager. Sie sind nicht in der Lage ihr Leben selber zu regeln, sie brauchen die feste Hand des Islam, der ihen sagt, was sie zu tun und zu denken haben und die ihr Gehirn mit dem Eintritt in den Islam ablegen, wenn sie je eins gehabt haben.
Bericht einer medizinischen Angestellten einer Frauenarztpraxis über Auswirkungen der Flüchtlingspolitik (epochtimes.de)

Schweden: Ein von innen zerstörtes Land kann sich selbst nicht mehr helfen – Schweden brennt – Polen löscht

2 Aug

schwedenfeuer

Die Polen rücken mit 44 Feuerwehrfahrzeugen an, um die Brände in Schweden, das sich allein nicht mehr helfen kann, zu löschen

Schweden brennt. In jeder Hinsicht. Autos und Schulen brennen –  2017 gab es 328 Schulbrände – und nun brennen die Wälder. Die letzten drei Regierungen haben alle gegen die Mängel in der schwedischen Krisenvorsorge, die seit langem bekannt ist, nichts getan. Schon 2014 verwüsteten schlimme Waldbrände Teile von Schweden.

„Die Feuerwehr wurde zurückgefahren. Tausende Feuerwehrmänner fehlen. Die Überwachungsflüge wurden begrenzt. Die alten, zuverlässigen und preisgünstigen „Bananenhubschrauber“ wurden in die Vereinigten Staaten verkauft, wo sie jetzt in deren Feuerwehr untergebracht sind.

Neue Hubschrauber kosten 200.000 Kronen pro Flugstunde, und die meisten sind nicht für die Brandbekämpfung ausgerüstet. Die wenigen, die es sind, sind nicht einsatzbereit, weil die Verteidigung Urlaub hat! Hochleistungsflugzeuge [Propellerturbine, Strahlflugzeug, Jet-Antrieb] wurden als zu teuer angesehen, um sie zu erwerben,“ schreibt Samhällsnytt.

Die  Regierung behauptet, dass sie die enormen Kosten des Asyl-Tsunamis mit ihren Folgen leicht bewältigen kann, aber einen Brandschutz können wir uns nicht leisten…“ Und wie werden die Waldbrände in den ultralinken Medien in Schweden kommentiert?

Jens Liljestrand, seit 2013 Kulturchef der schwedischen Zeitung „Expressen“ schreibt: „Es brennt im ganzen Land, und ich weiß, wessen Schuld das ist.“ Und er führt in seiner Chronik aus, dass die Brände auf ältere weiße Männer zurückzuführen sind, die den Klimawandel verleugnen und weiterhin ein Auto fahren und Fleisch essen.

Quelle: Schweden: Ein von innen zerstörtes Land kann sich selbst nicht mehr helfen – Schweden brennt – Polen löscht

Meine Meinung:

Na, fein, dann können wir auf den abgebrannten Waldflächen ja noch ein paar Flüchtlingsheime bauen. Ich kann mich außerdem daran erinnern, dass die ISIS einst ihre Mitglieder und Sympathisanten dazu aufrief, Brände in Europa zu legen. Und zwar bereits 2012: Al-Qaida ruft Islamisten zu Waldbränden auf

Noch ein klein wenig OT:

Video: Dirk Müller: Jakob Augstein will Deutschland abschaffen und in einen deutsch-afrikanischen Multikultistaat umwandeln (03:04)

mueller-augstein

Video: Dirk Müller: Jakob Augstein will Deutschland abschaffen und in einen deutsch-afrikanischen Multikultistaat umwandeln (03:04)

Meine Meinung:

Minute 01:40: Jakob Augstein fordert in einem Spiegelkommentar das Ende des deutschen Sozialstaates. Statt dessen soll Deutschland zu einem Schmelztiegel Afrikas, des Nahen Ostens und Europas werden.Wenn man Millionen auf dem Konto hat, ist es leicht, das Ende des deutschen Sozialstaates zu fordern. Man sollte Jakob Augstein enteignen, damit er selber einmal erfährt, wie es ist von Hartz-IV zu leben oder gar, wie er es fordert, ohne jede Sozialleistung. Ist der Augstein wirklich so dumm, dass er glaubt, dieser Multikultischmelztiegel würde ein friedliches Gebilde sein? Mir scheint, ihm fehlt jeder Realitätssinn.

Mir scheint, worunter Jakob Augstein leidet, ist die typische infantile und pathologische Denke, die sich seit Jahrzehnten in die Hirne der Linken eingenistet hat. Die Pathokratie [pathologische Gesellschaft] ist eine Form der Psychopathologie, in der das Böse oder die Dummheit sich in der Gesellschaft durchgesetzt hat und allgemein akzeptiert wird. Der polnische Psychologe Andrzej M. Lobaczewski sprach 1984 vom „makrosozialen Bösen“, das die Gesellschaft nahezu vollständig durchdringen kann. Dies geschieht in Form einer Pathokratie, d. h. einer psychopathischen (krankhaften) Herrschaftsstruktur.

Die Vorstellung, dass Deutschland bzw. Europa verpflichtet sei, die ganze Dritte Welt aufzunehmen, ist nichts anderes als Ausdruck dieses „makrosozialen Bösen“. Sie ist nichts anderes als eine selbstmörderische Form einer psychopathologischen Erkrankung, die bei großen Teilen der Grünen, Linken und Gutmenschen sehr ausgeprägt ist. Michael Mannheimer schreibt hierzu: Wir leben in einer von Psychopathen erschaffenen Gesellschaft

Jakob Augstein selber wohnt dann natürlich in einer hoch bewachten Gated Community, einem geschlossenen Wohnkomplex, und spuckt auf die Multikultigesellschaft herab. Wahrscheinlich hat er sogar noch Herrschaftsansprüche und möchte, dass diese Gesellschaft nach seiner Pfeife tanzt. Diese Multikultigesellschaft soll natürlich eine Gesellschaft sein, in der alle Menschen gleich sind, bis auf die, die sie schamlos und gnadenlos ausbeuten. Diese Gesellschaft ist nichts anderes als eine sozialistische (kommunistische) Diktatur. Und wer aus der Reihe tanzt, den entsorgt die stalinistische Regierung.

Wenn ihm dieser Schmelztiegel so lieb ist, soll er doch nach Berlin-Neukölln ziehen, sein Auto verkaufen und täglich mit der U-Bahn fahren. Mal sehen, wie lange er das durchhalten würde. Von anderen fordert er die Armut, aber selber möchte er natürlich im Luxus leben. Was für ein Heuchler. Diese ganze kulturelle, mediale, politische und wirtschaftliche Elite ist ein arroganter und überheblicher Sauhaufen. In der französischen Revolution entledigte man sich vom französischen Adel auf dem Schafott. Heute wird es Zeit, die vom Volk abgehobene Elite zum Teufel zu jagen.

Henryk M. Broder im Streitgespräch mit „Welt“-Redakteurin und Islamwissenschaftlerin Eva Marie Kogel

Lotus_Nelumbo

By Photo (c)2007 Derek Ramsey (Ram-Man) – CC BY-SA 2.5

„Es ist mir übrigens völlig egal, seit wann in islamischen Ländern gesteinigt wird. Es zählt nur, dass es heute gemacht wird, in Anwesenheit von Menschen, die mit einem Bein in der Barbarei und mit dem anderen in der Moderne stehen und die Steinigungen mit ihren Handys filmen. Ich verweigere jede Art von Verständnis für diese Art von Kultur.

Ich will sie auch nicht importieren. Ich will keine Debatten führen über Kopftücher im öffentlichen Dienst, über Schwimmunterricht für Mädchen, über Männer, die Frauen keine Hand geben wollen, über Schweinefleisch in Kantinen und „kultursensible Pflege“ in Krankenhäusern.

Und auch nicht darüber, wie viel Islam im Islamismus steckt. Ich will auch nicht genötigt werden, mich mit dem Koran zu beschäftigen, weder von weiß gewandeten Salafisten in der Wilmersdorfer Straße noch von Ihnen. Bleiben Sie bei Ihrer Wertschätzung für das „klassische islamische Recht“, das offenbar von den Kolonialherren versaut wurde. Und sobald Sie den Islam gefunden haben, der mit Demokratie kompatibel ist, sagen Sie mir bitte Bescheid.“ >>> weiterlesen

Video: Dr. Alice Weidel am 20.07.2018 in Heilbronn und volles Haus! (34:45)

Das Video vom Vortrag von Dr. Alice Weidel am Freitag, 20. Juli 2018 in der Heilbronner Harmonie. Vielen Dank noch mal an die unzähligen Besucher! Es tut uns unendlich Leid, dass die Lokalität am Ende dem Ansturm nicht gewachsen war. Wir freuen uns sehr über das enorme Interesse an der Fraktionsvorsitzenden der einzigen echten Opposition im Bundestag und hoffen, dass wir Frau Dr. #Weidel bald wieder bei uns begrüßen können! Danke, Alice!

https:*//youtu.be/PpDwgeUnUgI

Dieses Video wurde gelöscht.

Video: Dr. Alice Weidel am 20.07.2018 in Heilbronn und volles Haus! (34:45)

Siehe auch:

Elmar Hörig: „Eine Zugfahrt die ist lustig, eine Zugfahrt, die ist schön”

Zurück in die Heimat: Norwegens konsequente Abschiebepraxis nach Afghanistan – Deutsche Abschiebequote dagegen erbärmlich gering

Messe(r)stadt Leipzig: Sieben Attacken allein am Wochenende: Polizei: „Explosionsartige Zunahme“ von kriminellen Übergriffen

Elmar Hörig: Der Blutmond – Zeichen des Weltuntergangs?

Italien: Schiff bringt 108 illegale Migranten nach Tripolis (Libyen) zurück

Der nächste Sozi macht den Sarrazin: Berlins Ex-Innensenator Erhart Körting (SPD) nennt Flüchtlinge „Antidemokraten, Rassisten und Frauenfeinde“

Italien: Roma drohen den Italienern in Rom ihre Häuser zu besetzen – Salvini macht das Zigeunerlager platt

Akif Pirinçci: Das Kopftuch ist der neue Bikini – "Wissenschaftliche" Islam-Propaganda in der ZEIT

23 Apr

islamschuleKleine Kopftuchmädchen sind Mohammeds Freude

DIE ZEIT ist unter den deutschen Mainstreammedien das pathologisch besessenste, wenn es darum gilt, den Geist der Islamisierung, Entzivilisierung, Bestialisierung und der Abschaffung Deutschlands in die Köpfe ihrer Leser als willkommene Naturgewalt und zu Freudentränen rührendes Gottesgeschenk zu penetrieren. Gefühlt zwei Drittel der Artikel auf ZEIT-Print, ZEIT Online und ZEIT CAMPUS widmet sich um das Wohl und Wehe der Moslems, ihren obskuren Bräuchen und überhaupt der Ausländerartigen, vornehmlich wenn sie illegal ins Land eingedrungen sind, um uns ein X für ein U vorzumachen, wenn es um ihre bisweilen hieb- und stichfesten Dankbarkeitsbezeugungen gegenüber ihrem Gastland geht.

Die ZEIT war es auch, die 2015, als die Grenzdämme auf Befehl von „oben“ brachen, an vorderster Linie und in Brüllstärke kundtat, dass Deutschland nun mehr einem Intelligenz-Vulkanausbruch und einer Facharbeiter-Explosion teilhaftig werden würde. Bis sich schon ein paar Monate später am Silvester herauskristallisierte, dass kein geringer Teil dieser Vulkanier tatsächlich etwas von ihrem Fach verstanden, aber anders als gedacht. Selbst Chefredakteur Giovanni di Lorenzo entschuldigte sich später öffentlich dafür, dass sein Blatt am Anfang der Analphabeten-Flut aus Shitholenistan wie unter Regierungsauftrag und im Wahn frei erfundene Scheiße über die Gutartigkeit, wenn nicht sogar Besserartigkeit der neuen Messerchirurgen verbreitet habe.

Das alles ist umso bizarrer, weil der etwas ältere typische ZEIT-Leser sich von der Restbevölkerung, die vornehmlich irgendwelche Frauen für irgendwelche Bauern sucht, akademisch und finanziell deutlich abhebt und mit der Klientel der Koran- und [afrikanischen] Buschmenschen nix am Hut hat. Zu einem Berührungspunkt beider Lager kommt es nur, wenn man dem Zeiti ein Asylbetrügerheim vor seine mit hundert Jahre alten Holzdielen veredelte Nase bauen will. Da wird er fix zum Wutbürger, und er rebelliert total intellektuell, dass sein fetter Oberstudienrat-Arsch in so unmittelbarer Nähe zu den Ärschen mit den drei Ehefrauen im minderjährigen Alter wohl kaum zu deren Integration beitragen würde. Womit er natürlich recht hat, zumal wenn er selber minderjährige Töchter hat.

Nichtsdestotrotz läuft es in Zeiten der einstürzenden Auflagenzahlen im Vergleich zu den Konkurrenz-Print-Produkten noch super für die ZEIT, weil ihre Leser weiterhin auf der Pazifikinsel „Redwinebelt“ [Rotweingürtel] leben, statt die U-Bahn die Mercedes-C-Klasse zur Arbeit benutzen und als Lordsiegelbewahrer [Amt in Großbritannien, für das königliche Siegel verantwortlich] des Grundgesetzes in den Kommentarspalten stets was von „Menschenwürde“ und so ebbes [etwas] faseln dürfen.

Und das ziemlich rechthaberisch wie man es von Amateur-Juristen gewöhnt ist. Di Lorenzos öffentliche Beichte, dass man es mit der Moslem-Huldigung auch übertreiben könne, ist längst vergessen. Die komplette Redaktion ist wieder in den alten Trott verfallen und greift nach jedem Strohhalm, um auch die zarteste Kritik an der geradezu komödiantisch rückschrittlichen und bisweilen nicht so komödiantisch tödlichen Mohammed-Sekte zum Schweigen zu bringen.

juliane_kanitzVideo: Die meisten muslimischen Eltern wollen nicht, dass ihre kleine Tochter ein Kopftuch trägt, sagt die Islamwissenschaftlerin Juliane Kanitz. Warum, erklärt sie im Video (03:02)

Solch ein Strohhalm, den keine Sau kennt, ist eine gewisse Juliane Kanitz. Sie wird am 11. April in einem Video auf ZEIT Online mit dem Titel „Da gucken wieder alle auf dem Spielplatz“ als Islamwissenschaftlerin vorgestellt und erklärt uns allen Ernstes, dass die Moslem-Eltern ja gar nicht wollen, dass ihre kleinen Töchter Kopftuch tragen. Wenn man der Frau ein bißchen nachgoogelt, erfährt man, dass die schlaue Juliane ihr Lebtag nicht richtig gearbeitet hat. Vielmehr hopste sie mit dieser Migrations-und-Islam-Scheiße vornehmlich im universitären Bereich bei staatlichen Geschwätzbuden rum und kassierte dafür lecker Steuerkohle. Ihre Vorträge hießen unter anderem „Kopftuch und Raumwahrnehmung“ – Tusch! Oder „Hijab als Schönheitspraktik“ – Tusch!

Die Frage ist, wer braucht die Erkenntnisse solcherlei „Wissenschaftler/innen“ überhaupt? Wozu sollen sie gut sein? Wo ist der Mehrwert für uns? Was haben wir davon, wenn einwandfrei geklärt worden ist, dass Mohammeds Kamel nicht einen, sondern zwei Höcker hatte und was dem einen Moslem sin Uhl, dem andern Moslem sin Nachtigall ist? Tatsache ist, dass es sich um Glaubensangehörige handelt, die im Durchschnitt nicht sehr produktiv sind und in moderne Leistungsgesellschaften wie die unsrige weder von ihrer Denke und Lebensweise noch von ihrem erwirtschafteten Ertrag her hineinpassen. Übersetzt auf die Energiewirtschaft verhält sich der ganze Moslem-Wissenschaftszirkus etwa so, als würden sich sämtliche Forschungen zur Energiegewinnung um die Funktionsweise von 1000 Jahre alten Windmühlen in Holland drehen.

In ihrem Video tut Juliane auf ganzer Linie nur Schwachsinn kund. Man kann schwer beurteilen, ob sie dabei bewusst lügt oder an den Driss [Unsinn] wirklich glaubt, weil ihre Glaubensfestigkeit ja direkt mit dem monatlich einfliegenden Staatsgeld auf ihr Bankkonto korrespondiert. Gleich am Anfang offenbart sie ein technisches Detail zur Kleinkind-Kopftuch-Frage, auf das wirklich niemand gekommen wäre:

„Es ist total schwierig, jemanden zum Kopftuchtragen zu zwingen, weil er geht in die nächste Ecke und zieht es aus.“

Das ist wirklich ein Hammerargument. Das einzige, was daran nicht stimmt, ist die Sache mit der „nächsten Ecke“. Wie weit muss diese nächste Ecke vom familiären Umfeld oder von der Moslem-Community, wo jeder jeden kennt, entfernt sein, damit ein kopftuchhassendes achtjähriges Mädchen, das auf Druck ihrer Moslem-Eltern das Scheißding überziehen muss, ihre Haare zeigen und sich auf westlich umkleiden kann ohne in Schwierigkeiten zu geraten?

Wie war das damals mit der Hitlerjugend; konnte auch jeder Pimpf die Uniform „in der nächsten Ecke“ einfach so ablegen? Und wie ist es mit der Selbstdressur zum Kopftuch aus Angst, Onkel oder Bruder könnten einen doch an einer falschen „Ecke“ kopftuchlos erwischen? Ist es nicht vielmehr so, dass alle Mädchen in der Pubertät die Wirkung ihrer weiblichen Reize manchmal sogar bis an die Grenze der Geschmacklosigkeit austesten wollen, und bestimmt nicht scharf darauf sind, in der verrücktesten hormonellen Phase ihres Lebens diese Reize zu verstecken? Erzähl das deiner Oma, Juliane.

Während die Kamera einen versifften Türkenmarkt zeigt, der wie ein einziger Wühltisch aussieht und wo fast nur Bekopftuchte rumwatscheln, lügt Juliane aus dem Off weiter:

„Viele Familien sind nicht glücklich, weder bei Kindern, wenn sie mit dem Thema ankommen, weil sie genau wissen, da gucken wieder alle auf dem Spielplatz.“

Echt jetzt? Wo liegt denn dieser ominöse Spielplatz, auf dem Kopftuchmädchen unter den wie irre Kinder produzierenden Bio-Deutschen wie Fremdkörper wirken und nur für Kopfschütteln sorgen – neben Schloß Neuschwanstein oder was? Und die Mädchen, die erst im Spielplatz-Alter sind, kommen die tatsächlich bei den Eltern an und bitten sie Kopftuch tragen zu dürfen? Anderseits sind Geisteskrankheiten unter Kindern gar nicht mal so eine Seltenheit. [1]

[1] Bei der massiven islamischen Gehirnwäsche, die bestimmt auch viele muslimische Mädchen im Elternhaus und in der islamischen Gemeinschaft erfahren, die auch durch die Moscheen, Koranschulen und das islamischen Fernsehen verstärkt werden, eine Mischung aus subtiler Gewalt und Gehirnwäsche, werden viele muslimische Mädchen angeleitet, ein Kopftuch zu tragen. Nicht freiwillig, aber mit dem Wissen, was geschieht, wenn sie es nicht tun.

Da Julchen ihre Interviews offenkundig mit Aliens vom Moslem-Planeten „Allah-X23“ gleich hinter Alpha Centauri gemacht hat, müssen wir es ihr so abnehmen. Aber bei uns auf der Erde, speziell im noch halb islamisierten Deutschland sind die Gebärfreudigsten keine anderen als die Moslems. Und deren Kinder tummeln sich in übergroßer Zahl auf Spielplätzen und in Schulen, so dass dort eher ein kleiner deutscher Blondschopf für ein pikiertes Erstaunen sorgen würde als ein Kopftuchmädchen. Ich frage mich, ob Juliane sich diese Profi-Lügerei in anstrengenden Lehrgängen angeeignet hat oder einfach ein Naturtalent ist.

„Viele muslimische Frauen, mit denen ich gesprochen hab, finden die Sexualisierung, die jetzt stattfindet, wenn den Kinder Ohrringe gestochen werden, wenn ihnen Bikinis angezogen werden. Wozu braucht ein kleines Kind Bikini? Genau so wenig wie ich ein Kopftuch brauche.“

Ich übersetze das mal, weil Juliane arge Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache hat, obwohl sie angeblich einen Dr. besitzt. Sie meint, genauso absurd wie der Vorwurf, dass ein kleines Mädchen, das Ohrringe und im Schwimmbad einen Bikini trägt, dadurch zum Sexualobjekt gemacht würde, so abwegig sei es auch, anzunehmen, dass ein Mädchen, das gezwungen ist, den ganzen Tag mit Kopftuch rumzulaufen, dadurch in irgendeiner Weise sexualisiert würde.

Dieses Sexualisierungs-Argument kann auch nur den Ungläubigen einfallen. Das Kopftuch hat mit Sex gar nix zu tun. Es dient lediglich dazu, dass sich die Augen eines Mannes nicht jäh verdrehen und milchig werden, er nicht eine Spontanerektion bekommt, wodurch sein Schwanz brutalst steif ein Loch durch den Hosenschlitz nach Außen reißt, und er das Mädchen nicht auf der Stelle vergewaltigt, wenn es vor ihm ohne Kopftuch dasteht. So einfach ist das. Von Sex keine Spur. Juliane erklärt anschließend, warum schon kleine Mädchen geil auf das Kopftuch sind:

„Wenn Frauen ihren Töchtern erlauben, eins zu tragen, dann ist es in der Regel eben auch zum Gebet. Manchmal passiert es dann, daß die Töchter sagen, nach der Moschee oder nach dem Gebet, sie möchten es nicht mehr ausziehen oder sie möchten es ausprobieren, wie das ist, sie möchten es anbehalten.

Und wenn die Mutter dann nein sagt, ist sie in der schwierigen Position. Wenn ich meiner Tochter verbiete, Nagellack zu tragen, oder wenn ich meiner Tochter verbiete, sich die Haare zu färben, kann ich sagen, du bist ein kleines Mädchen, das sind, ähm, ich würde vielleicht andere Worte gebrauchen, aber das sexualisiert dich und ich möchte nicht, dass du dich in deinem jungen Alter wie eine Frau kleidest.“

Tja, schwer zu sagen, was Julchen jetzt wieder meint. So wie ich es verstehe, hat Kopftuch und Verschleierung weder mit Religion noch mit affenartigen Männern, die durchdrehen und übelst abzuspritzen anfangen, wenn sie einer Frau in normaler Kleidung ansichtig werden, etwas zu tun. Es ist so ein Mutter-Tochter-Ding. Kennt man ja, wenn die eigene Tochter mit 11 Jahren plötzlich tief ausgeschnittene Hotpants trägt. Das ist bei den Moslems nicht anders, nur mit dem Unterschied, dass deren Töchter durch die ständige Beterei total kirre auf die Kopftücher werden.

Und wenn Sie an diese Megascheiße glauben, glauben Sie auch, dass Jesus Christus im nächsten Teil von „The Fast and the Furious“ [2] Vin Diesel ersetzen wird. Es ist nicht nur grotesk, sondern ganz klar ein Verbrechen, wie hier das Steinzeitgebaren von Mitgliedern eines Steinzeitkultes, das in eine moderne Gesellschaft hineingehört wie Arsen in Latte Macchiato, als kulturelle Vielfalt dargestellt und verharmlost wird. Das ganze Video ist in Wahrheit nichts anderes als schamlose Reklame für Frauenverachtung.

[2] The Fast and the Furious (engl. „Die Schnellen und die Wilden“) ist ein US-Actionfilm aus dem Jahr 2001, der in der illegalen Straßenrennen- und Tuningszene spielt. Der Film stellt den Beginn einer mehrteiligen Filmreihe dar, die aktuell acht Spielfilme und zwei Kurzfilme umfasst. Vin Diesel ist einer der Hauptdarsteller.

Am Ende ihres Geseires jauchzt Juliane ob der Bereicherung, dass sich in Deutschland inzwischen ein „migrantischer Modestil“ entwickelt habe. Wie muss ich mir das vorstellen? Tragen jetzt viele Frauen Kimonos [traditionelles japanisches Kleid] und die Herren einen Stetson [Cowboyhut]? Ach nein:

„Das heißt, die Frauen kaufen ihre Kleider bei H&M und bei C&A und islamisieren diese (…) Das heißt, es wird mit langen Ärmeln versehen oder mit `nem Unterkopftuch, bei H&M gekauftes Tuch aufgepeppt (…) Hierzu werden eigene Ansätze entwickelt, Alltagsarrangement in Bezug auf Mode, die eine ganz große Integrationsleistung darstellt.“

Ich weiß nicht, ob du das Wort Mode buchstabieren kannst, Juliane, aber das ist keine eigenständige Mode, sondern der übliche Moslemmurks. An moderne Konfektionskleidung werden Lappen drangenäht, damit die Moslemfrau weiterhin bekopftucht oder verschleiert bleiben kann. Schon gar nicht ist es eine Integrationsleistung, wenn frau das Bild des öffentlichen Raumes des Gastlandes sukzessive in das des eigenen Herkunftslandes verwandelt, aus dem sie eben wegen des Islam-Gedöns´ abgehauen ist. Das nennt man nicht Integration, sondern Umvolkung.

So manch einer wird nun fragen, weshalb sich der kleine Akif überhaupt mit dieser völlig bedeutungslosen Ameise der Migrationsindustrie beschäftigt, die diesen Quatsch mit Soße vielleicht nur deshalb von sich gibt, weil sie für richtige Arbeit ungeeignet ist. Doch ich wollte an diesem Beispiel nur zeigen, wie die Mainstreammedien nicht nur im Großen die Umwandlung Deutschlands zu einem vom schlimmsten Aberglauben, von Sex-Psychosen dummer und archaischer Männer und von einer irrationalen Angst-und-Verbotskultur in einen immer brutaler werdenden Failed State [gescheiterten Staat] verwandeln.

Nach dem Motto Steter-Tropfen-höhlt-den-Stein nun auch im Kleinen. Die Übergänge zwischen staatlichem Handeln, dem Medialem und der kultureller Identität werden immer unschärfer, alle ziehen in Sachen Islamisierung an einem Strang. Der Grund für das zeitlupenträge Abgleiten der Deutschen in die Hölle ist jedoch weder eine Juliane Kanitz noch die ZEIT noch die Kopftuchmädchen. Es ist der Umstand, dass sie es sich gefallen lassen, sich dagegen nicht wehren. Vielleicht wollen sie es so.

Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirinçci: Das Kopftuch ist der neue Bikini- "Wissenschaftliche" Islam-Propaganda in der ZEIT

Weitere Texte von Akif Pirincci (eventuell 2x klicken)

Meine Meinung:

Ich glaube auch, dass juliane Kanitz Unsinn erzählt. In vielen Schulen werden muslimische Mädchen von ihren islamischen Mitschülern dazu gedrängt, ein Kopftuch zu tragen. Und um so mehr Muslime nach Deutschland kommen, um so mehr junge Mädchen werden von ihren Eltern gezwungen, ein Kopftuch zu tragen. Das gilt mittlerweile sogar für drei-, vier- oder fünfjährige Mädchen.

Juliane Kanitz versucht den Islam als eine liberale Religion darzustellen, aber das ist der Islam nicht. Der Islam kann sich nur mittels Gewalt behaupten. Das gilt auch für das Tragen des Kopftuchs von kleinen Mädchen. Wie die Gewalt aussieht, wird man erfahren, wenn es wirklich einmal ein Mädchen wagen sollte, ihr Kopftuch einfach abzulegen.

Juliane Kanitz ist einfach nicht ehrlich. Junge Mädchen haben keine freie Wahl, ob sie ein Kopftuch tragen wollen oder nicht. Eines steht für mich fest, um so stärker Deutschland islamisiert wird, um so stärker werden die muslimischen Mädchen gezwungen ein Kopftuch zu tragen. Dann haben junge muslimische Mädchen keine freie Wahl mehr, selber zu entscheiden, denn sonst riskieren sie ihr Leben.

In Großbritannien z.B. gibt es immer mehr islamische Schulen, in denen alle Mädchen Kopftücher tragen (siehe Video). Diese Tendenz wird sich früher oder später auch in Deutschland durchsetzen und zwar nicht nur an Islamschulen, weil am Ende die Deutschen den Muslimen feige und unterwürfig und aus politischer Korrektheit nachgeben werden, wenn wir die Islamisierung nicht stoppen. Und deshalb freut es mich, dass die Grünen bei der Landtagswahl in Salzburg solch eine Klatsche bekamen und fast 11 Prozent verloren. Grandios! Weiter so!

Und noch ein Wort zu den Linken. Die Linken, die es früher einmal gab, die hätten die Kopftücher öffentlich auf dem Marktplatz verbrannt. Und die heutige Linke? Sie unterstützt den faschistischen Islam, damit die muslimische Mädchen ihre Kopftücher tragen und meinen, das hätte etwas mit Religionsfreiheit zu tun.

Hat die Beschneidung, die Unterdrückung der Frauen, die Zwangsheiraten, die Ehrenmorde, das Töten von Muslimen, die aus dem Islam austreten, die Sklaverei, die laut Koran immer noch erlaubt ist, haben die 200 Millionen Christen, die von Muslimen verfolgt werden und die Hunderttausend Christen, die jedes Jahr von Muslimen getötet werden, auch etwas mit Religionsfreiheit zu tun? Liebe Linke, ihr seid einfach nur riesengroße Dummköpfe.

Siehe auch:

Wahlschlappe für Grüne in Salzburg: Erdrutschartig verloren

Freddy Kühne: Geostrategischer Wettstreit zwischen dem Westen und China/Russland nimmt an Fahrt auf

Angela Merkel löst ihr Wahlversprechen: 10.000 neue "Resettlement-Flüchtlinge" – Doch am Ende sind es 50.000

Die „Vereinten Nationen“ wollen eunen Bevölkerungsaustausch in Europa

Grüne Deutschlandhasser unterwandern den Beamtenapparat

Mathias von Gersdorff: Gender: Eine radikale, gefährliche und fanatische Revolution

UNO, EU und USA planen die Massenmigration und den Völkermord an Deutschland seit Jahrzehnten

Mobbing in Berliner Schulen: "Vom Krankenwagen aus der Schule abgeholt“

Völkermord: Umsiedlung von 50.000 “schutzbedürftigen” afrikanischen und arabischen Flüchtlingen nach Europa

Michel Houellebecq: Europa steht vor dem Selbstmord

1 Okt

houellebecq_europa_selbstmord 
Also ja, man kann dieser ältesten, aus dem späten Mittelalter wieder aufgetauchten Formel, dem salafistischen Islam, eine große Zukunft voraussagen. Und also ja, ich bleibe bei meiner Prophetie, auch wenn die Ereignisse mir im Moment unrecht geben. Der Jihadismus wird ein Ende finden, denn die menschlichen Wesen werden des Gemetzels und des Opfers müde werden.

Aber das Vordringen des Islam beginnt gerade erst, weil die Demografie auf seiner Seite ist und Europa, das aufhört, Kinder zu bekommen, sich in einen Prozess des Selbstmords begeben hat. Und das ist nicht wirklich ein langsamer Selbstmord. Wenn man erst einmal bei einer Geburtenrate von 1,3 oder 1,4 angekommen ist, dann geht die Sache in Wirklichkeit sehr schnell.

Auszug aus einer interessanten Rede von Michel Houellebecq anlässlich der Verleihung des Schirrmacher-Preises! Von der NZZ etwas holprig übersetzt!

Video-Ausschnitt der Houellebecq-Rede in Berlin:


Video: Verleihung Frank-Schirrmacher-Preis: Michel Houellebecq vom 26.09.2016 (05:41)

Quelle: Houellebecq: Europa steht vor dem Selbstmord

MonaMuenster [#2] schreibt:

lamya_kaddor01Lamya Kaddor

Für diese Entwicklungen sind die Grünen verantwortlich…. Eines Tages wird man die führenden Köpfe dieser Partei im gleichen Atemzug mit Stalin, Mao oder Pol Pot nennen!

wobei unsere Öffentlich-Rechtlichen sich der Beihilfe schuldig machen, weil sie Kaddor immer wieder unter dem Etikett „Islamwissenschaftlerin“ in ihre Sendungen holen.

• Kaddors Ehemann Thorsten Gerald Schneiders ist Redakteur beim Deutschlandfunk

• Kaddor sitzt im höchsten Gremimum der GRÜNEN Heinrich-Böll-Stiftung

• NRW hat eine GRÜNE Bildungsministerin (Sylvia Löhrmann)

EINLADUNG ZUM GRÜNEN INTEGRATIONSKONGRESS
WIR ALLE SIND NRW!
MIGRATION.HEIMAT.VIELFALT

SAMSTAG, 20. FEBRUAR 2016
IM LANDTAG NRW

freuen uns u.a. auf das Gespräch mit dem Politikwissenschaftler
Prof. Aladin El-Mafaalani, den
IslamwissenschaftlerInnen Lamya Kaddor und
Prof. Mouhanad Khorchide, der Kölner Oberbürgermeisterin
Henriette Reker, dem Kulturkonfliktforscher
Prof. Volker Heins, dem Präsidenten von
unternehmer nrw, Horst-Werner Maier-Hunke, der
WDR-Redakteurin Isabel Schayani, dem taz-Journalisten
Daniel Bax
und nicht zuletzt mit der stellvertretenden
Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann (Bündnis90/Die Grünen)
sowie der Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis90/Die Grünen)
und dem Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis90/Die Grünen).

Kaddor gehört zur Spitze des Grünen Filzes aus Politik, Medien und „Wissenschaft“

Meine Meinung:

Überall diese rot-grün-islamisch-versiffte Schei***. Es ist zum Kotzen.

Noch ein klein wenig OT:

Schweiz weist ausländische Straftäter künftig automatisch aus

sicherheit_schaffen_svp

Die Poster-Botschaft war so simpel wie einprägsam: Ein weißes Schaf auf der roten Fahne mit dem Schweizer Kreuz befördert ein schwarzes mit einem Tritt über die Grenze. Daneben in großen Lettern: "Kriminelle Ausländer ausschaffen!" Die Forderung der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) wurde bereits 2010 bei einem Referendum von 52,9 Prozent der Teilnehmer angenommen. Um die konkrete Umsetzung wurde lange gerungen. Doch nun ist es soweit: Am Samstag (1.10.2016) tritt in der Schweiz ein Gesetz in Kraft, mit dem die Ausweisung straffälliger Ausländer zum Automatismus wird. >>> wweiterlesen

Mühldorf (Bayern): Afghane wollte Asylbetreuerin vergewaltigen

muehldorf_afghanischer_vergewaltiger

Die ehrenamtliche Asylbetreuerin traf sich gegen 22.30 Uhr mit dem Asylwerber. Im Verlauf des Treffens soll dieser plötzlich zudringlich geworden sein. Schließlich soll er versucht habe, die Frau zu entkleiden. Auch geschlagen soll er die Ehrenamtliche haben. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wer sich in seiner Naivität und Gutmütigkeit mit solchen Menschen einlässt, und Deutschland damit einen Bärendienst erweist, sollte sich über solche Vorfälle nicht wundern. Ist schon erstaunlich mit welcher Naivität viele Frauen durchs Leben laufen. Ob sie daraus gelernt hat?

Essen-Huttrop: Nach dem Überfall auf einen Essener (60) fahndet die Polizei mit einem Foto nach einem der Täter

essen_ueberfall_rentner

Die Tat ereignete sich vergangene Woche Montag (19. September). Gegen 13:50 Uhr überfielen drei offensichtlich Jugendliche einen 60-jährigen Mann auf einer Fußgängerbrücke über der Autobahn 40. Sie rissen ihm Goldkette und Goldarmband vom Körper, nahmen Geldbörse und Handy an sich und flohen in unbekannte Richtung. An einem Geldautomaten in Duisburg-Bruckhausen setzte ein junger Täter später die ebenfalls geraubte EC-Karte ein. Dabei filmte ihn die Überwachungskamera. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Michael Klonovsky über muslimische Landnahme

Uznach (Schweiz): Türkischer Vergewaltiger: „Er war wie ein Tier“

Marx und Engels: Dänen lügen nicht

SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung empfiehlt: "Hartz IV für alle Flüchtlinge in Deutschland" – auch für abgelehnte Asylbewerber

Akif Pirincci: Scheißspiel ohne Grenzen – Warum die "Welt" zu einem Moslemschwanz nuckelnden Klopapier degeneriert

Narzistische „Willkommenskultur“ oder humanitäre „Hilfskultur“?

Video: Syrische Islam-Expertin Laila Mirzo: „Der Koran ist das Handbuch für Terror und Intoleranz“

22 Sep

laila-mirzo
Video: Interview mit Islam-Expertin Laila Mirzo: „Koran ist Handbuch für Terror“ (14:45)

Die Zeitung „Wochenblick“ aus Oberösterreich hat ein Interview mit der syrischstämmigen Islam-Expertin Laila Mirzo veröffentlicht. Darin spricht sie offen die Fakten zum Islam aus: „Der Koran ist das Handbuch für Terror und Intoleranz“. Sie warnt vor dem Geburtendschihad und erklärt die Strategie islamischer Eroberer, das nachwuchsarme Europa mittels Kinderreichtum in absehbarer Zeit zu übernehmen. Für sie ist klar: „Die Frage stellt sich nicht, ob der Islam unser Gesellschaftsbild verändern wird, sondern wann er das tut.“ Jeder, der sich mit dem Islam beschäftigt und halbwegs vernünftig denkt, müsste vor ihm warnen.

Quelle: Islam-Expertin Laila Mirzo warnt von islamischer Landnahme

Noch ein klein wenig OT:

Flüchtlinge in Griechenland: Gewaltausbrüche jeden Tag

feuer_auf_lesbos
Mehr als 3000 Flüchtlinge wurden durch die Brandstiftung des Flüchtlingslagers auf der Insel Lesbos obdachlos

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios, Kos und Samos kommt es beinahe täglich zu Gewaltausbrüchen, so Ende vergangener Woche bei einem Kampf zwischen Senegalesen und Algeriern sowie Afrikanern und Afghanen auf Lesbos.

Michael schreibt:

Eine Freundin, deren Namen ich nicht nennen will, schrieb einen Bericht über die Zustände in Griechenland: „Ich fahre seit 12 Jahren mehrfach im Jahr nach Griechenland und leiste seit 7 Jahren humanitäre Hilfe dort. Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer! Wir haben dieses Jahr auf zwei abgelegene wunderschöne Inseln viele Araber gesehen. Die Strände vermüllt! Einbrüche in Dörfern bevorzugt bei alten und chronisch Kranken. Sie zerstören alles und schlagen auf alte Frauen/Witwen brutal ein. Griechenland hat auch mit Flüchtlingen aus Marokko zu tun, die alle nach Deutschland wollen! Sie klauen wie die Raben, vergreifen sich auch an alte Menschen!

Einbrüche finden in Gruppen statt! Tassos war dieses Jahr davon betroffen, Eptamiloi (10 Minuten von der Stadt Serres), Serres selbst (ca. 100 km von Thessaloniki). In Kirchengemeinden brechen sie ein und schlagen alles kurz und klein, zerstören Mobiliar in Kirchen um an Geldspenden von Einwohnern/Kirchengemeinden dran zu kommen. Die Lage in Griechenland ist verheerend. Flüchtlingskinder mit ihren Vätern, die vor der Kirche Sonntags betteln! Gibt man ihnen Brot, schmeißen sie das frisch gebackene Brot weg! Sie verlangen Geld!!!

Werde aber dazu gesondert berichten mit Fotos belegen. Erschreckend für mich, das jeder Hinz und Kunz auf die Fähren kann. Kontrollen finden unregelmäßig statt, Richtung Tassos gibt es keine Kontrollen. Ich konnte mit meinem Auto unkontrolliert einfach rein. Der aufgeblähte und korrupte Staatsapparat macht das in Griechenland möglich. Griechenland hat keine Kontrolle über diese katastrophale Flüchtlingsinvasion. Viele spazieren durch Städte, auch in Thessaloniki, und man kann sie nicht zuordnen. Griechenland hat allein wegen der Geolage ein massives Problem!

An ihren Gewässern können sie keine Grenze ziehen/schließen. Die Türkei IST in der Tat das Hauptproblem, denn sie lassen die Schlepper ungehindert durch. Und natürlich provoziert die Türkei Griechenland. Dazu und mehr werde ich gesondert schreiben. Ich fahre jetzt in den Herbstferien wieder nach Griechenland. Diesmal Athen.“ Diese Zustände gibt es auch in Italien, wo schon Invasoren einfach in Häuser und Geschäfte eindringen und sich nehmen, was ihnen gefällt. Die bedauernswerten Bewohner können sich nicht wehren gegen die Massen von Invasoren. Und auch in Deutschland wird es so kommen… Via Dorothea Apel

Wien: Marokkaner (45) stach Syrer (27) nieder, der ihn offensichtlich vergewaltigt hatte

wien_bereicherer

Gewaltexzess Sonntagnacht in einer Flüchtlingsunterkunft in Wien- Favoriten: Ein 45- jähriger Marokkaner attackierte einen 27 Jahre alten Syrer mit einem Messer und fügte ihm schwere Verletzungen zu. Der Angreifer wurde festgenommen. Brisantes Detail: Der 45- Jährige soll nur wenige Stunden vor der Tat Opfer einer Vergewaltigung geworden sein. >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Hier wurde anscheinend der Bereicherer® vom Bereicherer® bereichert

Aiman Mazyek kommt nach Halle – Keine Sorge, er geht auch wieder

halle-leaks.de schreibt:

mazyek_afd_bundestag

Meine Meinung:

Herr Mazyek, wir bitten sogar darum. Bitte verlassen sie unser Land und nehmen sie alle Muslime mit. Die Karawane zieht weiter… Aber bitte machen sie ihre Drohung auch wahr, dies gilt besonders für die Mitglieder des Zentralrats der Muslime, für die Freunde und Sympathisanten der Muslimbruderschaft, für die Mitglieder der DITIB, die Mitglieder und Sympathisanten Erdogans, für die Grauen Wölfe, die Salafisten, Islamisten, die Dschihadisten, die Mitglieder der ISIS, Al Quaida und all die anderen islamistischen, radikalen und terroristischen Muslime, die sich in Deutschland aufhalten.

Nicht nur die Deutschen in Bautzen sind „Nazis” – auch in der dänischen Stadt „Haderslev“ gibt es massiven Terror durch minderjährige Flüchtlinge. Hier noch etwas zu dem Anführer der Migranten, die in Bautzen über 70 Polizeieinsätze provozierten. Es handelt sich offensichtlich um den ehemaligen afrikanischen Kindersoldaten Mohammed Youssef T., genannt King Abode, der sich gerne mit einer Kalaschnikow zeigt. Wer denkt da noch an Integration bzw. Resozialisierung? Nicht die Bohne! Dafür Lichterketten rot-grüner Realitätsverweigerer.

Siehe auch:

Michael Klonovsky über unser aller Domina: „Keine Obergrenze“

Video: Salafistenkinder in Frankfurter Grundschulen: „Wenn wir groß sind, töten wir euch“

Michael Klonovsky: Für Patrick Bahners (FAZ) gibt es keine Asylkrise

Video: London: Linke Irre tanzen für mehr Migranten auf der Straße

Dr. Wolfgang Prabel: Die dubiose Vergangenheit des Politikwissenschaftlers und Rechtsextremismusforschers Prof. Hajo Funke

Michael Klonovsky zu "Anne Will" mit Frauke Petry

10 Mai

anne_will_frauke_petry
Michael Klonovsky hat einen hervorragenden Artikel geschrieben, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Es geht um die Anne-Will-Sendung vom 9. Mai 2016. Unten habe ich die Sendung noch einmal als Video eingefügt. Hätte es diesen tollen Artikel von Michael Klonovsky nicht gegeben, dann hätte ich das sicherlich nicht getan, denn die unverschämten Lügen von Lamya Kaddor und ihr permanentes Dazwischengequatsche, wenn Frauke Petra sprach, gingen mir so etwas von auf die Nerven. Und auch die Moderation der afd-hassenden Moderatorin Anne Will war wieder einmal zum kotzen. Darauf komme ich unten noch einmal zu sprechen. Zunächst aber der Artikel von Michael Klonovsky.

Michael Klonovsky:

Gestern [08.05.2016] diskutierten sie bei Anne Will über das neue „Integrationsgesetz“. Bevor man ein Gesetz macht, muss man aber erst einmal den aktuellen gesetzlosen Zustand beenden, der darin besteht, dass wir hunderttausende Menschen ohne Asylgrund und ohne Aufenthaltstitel im Land haben.

Warum haben eigentlich die klassischen Einwanderungsländer kein „Integrationsgesetz“? Weil sie den Integrationswillen bei ihren Einwanderern einfach voraussetzen. Weil sie sich die Menschen, mit denen sie zusammenleben wollen, weitestmöglich aussuchen. Und weil sie der Einwanderung in die Sozialsysteme Grenzen setzen. Menschen, die sich in einem fremden Land ein neues Leben aufbauen wollen, integrieren sich automatisch, ohne Hilfe staatlicher Nannys. Und diejenigen, die sich nicht integrieren wollen, müssen sich Deutschland ja nicht antun, und auch Deutschland muss sich solche Menschen nicht antun.

Dieses Gesetz ist ein Eingeständnis, dass die Regierung in der sogenannten Flüchtlingspolitik versagt hat und nun versucht, den Schaden in Grenzen zu halten. Was wir stattdessen endlich brauchen, ist ein Gesetz über eine geregelte, strukturierte und nachvollziehbare Zuwanderung, in dessen Zentrum die wirtschaftliche Anwerbung steht.

Ein wirkliches Einwanderermilieu ist agil, kreativ, strebsam, bunt, dort wird gearbeitet, dort versuchen Menschen, aufzusteigen, ihre geistigen, kulturellen, mentalen, kulinarischen Eigenarten in die neuen Gesellschaft einzuspeisen und in ihr anzukommen. Wo aber nur Einwanderung in den Sozialstaat stattfindet, das erkennen Sie daran, dass junge Männer, die nichts zu tun haben, auf der Straße herumlungern, und dass die Frauen sukzessive aus dem Stadtbild verschwinden. Jeder kennt solche gruseligen Bezirke.

Würde ein solches Einwanderungsgesetz bereits existieren, wäre die Hälfte der sogenannten Flüchtlinge gar nicht hier.

Mit einem Satz: Die Regierung soll kein Integrationsgesetz verabschieden, sondern dafür sorgen, dass hier Menschen einwandern, die kein Integrationsgesetz brauchen.

Und nicht solche oder solche oder solche oder solche oder solche oder solche oder solche oder solche oder solche

(Die Liste lässt sich seitenlang fortsetzen; man muss nur die Polizeiberichte und die Lokalseiten lesen. Und man muss sich die ganze Sache immer wieder als den umgekehrten Fall vorstellen: Wenn also etwa eine Million „Flüchtlinge“ aus einem christlichen oder westlichen Land in ein arabisches einwandern und sich ein Teil dort so aufführte.)

Es fällt übrigens auf, dass die CDU nach den Erfolgen der AfD immer mehr von deren Themen übernimmt. Innenminister Thomas de Maiziere sprach gestern Abend sogar von einem „neuen Patriotismus“, welcher plötzlich gefragt sei. Unionfraktionschef Volker Kauder fordert im Kampf gegen den Islamismus eine staatliche Überwachung von Moscheen. Auf einmal gibt es massive Polizeieinsätze gegen hochkriminelle Araberclans in mehreren Städten, die dort zuvor nur minderschwer behelligt walten durften. Es würde mich nicht wundern, wenn die CDU im kommenden Frühjahr eine spezielle Task force gründete, die sich mit der Sicherheitslage in deutschen Freibädern beschäftigt.

Was nun die Kontrolle von Moscheen angeht: Es werden ja bereits etwa 90 Moscheen überwacht, und tatsächlich alle zu überwachen, widerspräche der liberalen Gesinnung z.B. der AfD. Die Behörden befinden sich recht gut im Bilde darüber, in welchen islamischen Gotteshäusern Extremisten agieren. Sie wissen auch, welche wahabitischen Propagandazentren von den Saudis finanziert werden und welche türkischen Einrichtungen Herrn Erdogan hörig sind. Es fehlt nur der politische Wille, daraus Konsequenzen zu ziehen und diese Moscheen oder was auch immer einfach zu schließen.

Meine Meinung:

Anne Will: Integration per Gesetz – Wer soll zu Deutschland gehören?

Über das Integrationsgesetz diskutierten Dietmar Bartsch, Frauke Petry, Thomas de Maizière, Lamya Kaddor und Ruud Koopmans.

democracy_islam

Nun möchte ich noch auf einen Punkt in der Sendung zu sprechen kommen, der in der Öffentlichkeit für viel Aufregung gesorgt hat. Anne Will präsentierte in der Sendung eine total hinterfotzige Studie der Bertelsmannstiftung, ihr wisst ja die Bertelsmänner sind die, die im Auftrag von Neo-Stasi-Agent Heiko Maas jetzt im Internet ohne jede Rechtsgrundlage alle merkel-, einwanderungs- und islamkritischen Kommentare zensieren, eine Studie von 2015, die aussagte, dass etwa 90 Prozent aller streng religiösen Muslime die Demokratie befürworten. Diese Studie ist so etwas von manipuliert und verlogen. Sie widerspricht jeder Erfahrung, die ich mit Muslimen gemacht habt. Und gerade die strengreligiösen Muslime hassen die Demokratie, wie der Teufel das Weihwasser. Sie werden die Demokratie, sobald wie sie es können abschaffen und durch die Scharia ersetzen.

Mit dieser „Studie“ beabsichtigte Anne Will nur eins, sie wollte Frauke Petry als dumm und unwissend darstellen. Was für ein fieses und erbärmliches AfD-Bashing von Anne Will. Dieses Verhalten ist einer qualifizierten Moderatorin unwürdig. Man sollte solche voreingenommenen Moderatorinnen schlicht und einfach wegen Unfähigkeit entlassen. Ihnen fehlt die Qualifikation eine Sendung zu moderieren, die frei von Vorurteilen ist. Schade, dass Frauke Petry nicht die Frage eingefallen ist, wenn 90 Prozent der streng religiösen Muslime für die Demokratie sind, warum gibt es dann nicht einen einzigen demokratischen islamischen Staat? Den wird es auch niemals geben, denn Islam und Demokratie schließen sich einander aus.

Anne Will | 08.05.2016 | Integration per Gesetz – Wer soll zu Deutschland gehören? (57:44) (Video wurde gelöscht)

Noch ein klein wenig OT:

Hamburg-Altona: Vergünstigte Monatskarte auch für deutsche Bedürftige? – Abgelehnt

verbilligte_monatskarte
Die AfD Altona hat den Antrag in die Bezirksversammlung Altona eingebracht (Drucksache 20-2189), sie möge darauf drängen, dass die bislang exklusiv für Asylbewerber (auch solche ohne Bleibeperspektive) zum Preis von 29,00 EUR abgegebene sog. Mobilitätskarte des HVV zum gleichen Preis (also 29,00 EUR) auch den bedürftigen einheimischen Mitbürgern angeboten wird. Dieser Antrag der AfD ist in der Bezirksversammlung vom 28. April 2016 von allen anderen Fraktionen einstimmig und gegen die Stimmen der AfD abgelehnt worden. Eine Begründung dafür haben die Fraktionen nicht geliefert.

Jedenfalls hat das zur Folge, dass auch weiterhin bedürftige Einheimische 64,60 EUR für eine Monatskarte zahlen müssen, deren Leistungen den Leistungen der für Asylbewerber bestimmten Mobilitätskarte für 29,00 EUR entsprechen. Das ist ein Mehrbetrag von 35,60 EUR monatlich. >>> weiterlesen

Polen wird auch zukünftig keine Flüchtlinge akzeptieren

Jaroslaw KaczynskiJaroslaw Kaczynski der Vorsitzende der polnischen Regierungspartei PiS (Recht und Gerechtigkeit)

Polen wird auch in Zukunft keine Flüchtlinge akzeptieren, weil sie eine Bedrohung für die Sicherheit des Landes darstellen. Dies betonte Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der konservativen polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), am Samstag in einer Internet-Fragerunde mit dem Titel: „Ein starkes Polen in Europa.“ >>> weiterlesen

Verschweigt die Polizei Straftaten von Asylbewerbern?

polizei_verschweigt_straftaten
„Nicht für die Presse“ – in Zeiten wie diesen sind offenbar nicht alle Polizeimeldungen für die Öffentlichkeit bestimmt. Dem Anschein nach vor allem jene, bei denen kriminelle Asylwerber im Spiel sind. Die „Krone“ hat es nun schwarz auf weiß, dass in der aktuellen Asylkrise einiges verschwiegen wird. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Londons neuer Bürgermeister Sadiq Khan ist ein Moslem – gute Nacht London – Scharia, ick hör dir trapsen

Imad Karim: „Die faschistische Ideologie des Islam“

Merkels Freund Erdogan baut Selbstschussanlagen – wo bleibt der Aufschrei der Altparteien?

Arbeitet die „Internet-Stasi“ von Heiko Maas ohne Rechtsgrundlage?

Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans: „Monokulturelle Staaten ausradieren!“

Warum wirft niemand einen Schuh gegen Merkels Flüchtlingspolitik?

Nicolaus Fest: Zur Hysterisierung des Landes

16 Feb

nicolaus_fest_hysterisierung_des_landes

Wieder geht ein Gespenst um in Deutschland. Diesmal heißt es: Neue Rechte, Rechts-Christen, auch der Begriff der „konservativen Revolution“ ist wieder zu lesen. Für die Eintrittskarte in diesen Club braucht es, anders als in der Weimarer Republik, keine dezidiert antiparlamentarische Haltung; bereits die Forderung nach Einhaltung geltenden Rechts sowie Skepsis gegenüber dem derzeitigen Ausmaß der Einwanderung genügt.

Mitglieder sind, so mehrfach zu lesen, der Philosoph Peter Sloterdijk, die Schriftsteller Rüdiger Safranski, Botho Strauß, Reinhard Jirgl oder Monika Maron sowie der Historiker Jörg Baberowski; und viele andere. Nimmt man die These ernst, wären Personen, die man seit Jahren als vehemente Verteidiger von Pluralität, Toleranz und Rechtsstaatlichkeit kennt, ganz plötzlich ins Faschistoide gekippt. Will das irgendjemand glauben?

Es scheint so. Während die SA-artigen Auftritte von Linksautonomen in Berlin, Leipzig und Hamburg kaum des Kommentars würdig sind, übertreffen sich die Medien seit Wochen in immer steileren Thesen. Volker Zastrow bezeichnet in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) die AfD als „völkische Bewegung“, als würde die Partei ernsthaft die rassische Abgrenzung früherer Jahrhunderte leben; solche Etikettierungen nannte man in besseren Tagen Denunziation.

Wenige Ausgaben später darf eine beunruhigend unbegabte Anwältin [Liane Bednarz] über die angeblich rechte Unterwanderung der Kirchen durch mal „radikale“, mal „konservative“, in jedem Fall „auf Abwege geratene“ Christen berichten. Das ist ihr zufolge jeder, der Abtreibungen oder die völlige Gleichstellung von Homo- und Heteroehe ablehnt und auch nicht bereit ist, im Geschlecht ein lediglich soziales Konstrukt zu sehen. Wer dem Gendertum nicht folgt, wer den christlichen Lebensschutz ernst nimmt [wer also gegen Abtreibung ist], „bedient rechtspopulistische Feindbilder“. Nun gut. [siehe auch: Tötung von 46 Millionen ungeborener Kinder jährlich weltweit!]

Noch etwas bunter treibt es der SPIEGEL. Er sieht tatsächlich in Frauke Petry und Alexander Gauland Widergänger des Dritten Reiches [1], und nur die taz, schon lange ausgeschert aus der Reihe ernstzunehmender Publikationen, schafft es, diese Absurdität noch zu übertreffen. „Wer hierzulande für Pegida auf die Straße geht, wer AfD wählt (…), der tut das in der Nachfolge des industriellen Massenmords an den Juden. Das muss man wissen.“ [2]

[1] Die Junge Freiheit hierzu: „Wer Petry und Gauland als Hitler-Wiedergänger dämonisiert, der glaubt wahrscheinlich auch, dass die millionenfache Flutung mit illegalen Einwanderern ein schicksalsergeben zu bejubelndes Naturereignis wäre.”

ambros_waibel

2] Das gesamte Zitat vom Ambros Waibel aus der taz [Bild links] lautet: „Wer hierzulande für Pegida auf die Straße geht, wer AfD wählt, wer Hasskommentare in sozialen Medien schreibt, wer Unterkünfte für vertriebene Menschen anzündet, der tut das in der Nachfolge des industriellen Massenmords an den Juden. Das muss man wissen.”

Diese Aussage ist nicht nur an Dummheit kaum zu überbieten, sondern sie ist eine Verleumdung aller AfD-Wähler und Pegida-Demonstranten, die eigentlich angezeigt gehört, weil der Autor alle AfD-Wähler und Pegida-Demonstranten mit Brandstiftern von Flüchtlingsheimen und Judenmördern in einen Topf wirft.

Mir scheint, diese Denke ist nicht nur dem taz-Autor zu eigen, sondern sie ist in der ganzen linksradikalen Szene verbreitet. Genau so wie es Verschwörungstheorien und völlig realitätsfremde und verschrobene Ansichten in der rechtsradikalen Szene gibt, so gibt es sie unter Linksradikalen. Sowohl die Rechts- wie die Linksradikalen merken dabei nicht einmal, dass sie den Boden der Realität längst verlassen haben. So etwas kann man sich wahrscheinlich nur als eine Art Psychose vorstellen, die dafür um so fleißiger gepflegt wird.

Nein, das muss man nicht. Wissen muss man etwas anderes: Deutschland ist im Modus der Hysterie. Nichts mehr wird geprüft, jedes Hirngespinst publiziert. Ein Migrant ist [angeblich] erfroren vor dem Berliner Flüchtlingsamt Lageso? Veröffentlicht, es passt so gut ins Bild der hartherzigen deutschen Beamten. Später stellt sich die Meldung als Ente heraus.

kerzen_lageso

Kerzen vor dem Lageso [Landesamt für Gesundheit und Soziales] für einen Toten, den es nicht gibt.

Ein Handgranatenwurf auf eine Flüchtlingsunterkunft? Sofort wissen alle: Die Gefahr steht rechts. Nun zeigen die Ermittlungen, es ging wohl um einen Streit zwischen Wachdiensten. [Osteuropäer warfen Handgranate auf Flüchtlingsheim in Villingen-Schwenningen] Ein Mord an einem Asylanten in Dresden? Pegida ist schuld, so der Tenor. Später kam heraus: Ein anderer Migrant war der Täter.

Verena_Klemm03

Und eine Leipziger Professorin für Islamwissenschaften Verena Klemm [Bild links] bagatellisiert die Kölner Übergriffe mit dem Hinweis, in Deutschland würde alle drei Minuten eine Frau vergewaltigt. Das wären dann fast 175.000 Vergewaltigungen pro Jahr, nicht die polizeilich gemeldeten 7.500 Fälle. Aber die Leipziger Volkszeitung druckt auch solchen Unfug. [Verena Klemm, Professorin für Arabistik und Islam-„Wissenschaft“ in Leipzig, fordert außerdem den Bau von mehr Moscheen.] [3]

[3] Man ist doch immer wieder erschrocken, wer sich heute Wissenschaftler nennen darf und dafür vom Staat auch noch fürstlich bezahlt wird. In früheren Zeiten wären sie wohl als Quacksalber über die Lande gezogen und hätten am Hungertuch genagt. Warum sind es außerdem immer wieder Frauen, die sich besonders für den Islam stark machen? Das erinnert mich an die Frauen, die Hitler glühend bewundert und zugejubelt haben. Haben Frauen einen Hang zum Totalitarismus, zur Unterwerfung unter autoritäre Systeme? Der Hang zur Logik, zur Rationalität, scheint bei vielen Frauen dagegen weniger stark ausgeprägt zu sein. Siehe auch: Fjordman: Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung

Es gibt natürlich auch viele Männer, die den Bezug zur Realität verloren haben und die nicht erkennen oder erkennen wollen, welche Gefahren mit dem Islam verbunden sind. Wenn das aber einem Islamwissenschaftler passiert, dann ist das an Dummheit wirklich nicht zu überbieten. Es zeigt allenfalls die verzerrte Wahrnehmungsfähigkeit des „Wissenschaftlers“. Tatsache ist aber, dass etwa 70 Prozent der Frauen Parteien wählen, die die Masseneinwanderung von Muslimen befürworten. 70 Prozent der Männer dagegen wählen Parteien, die sie Islamisierung ablehnen.

In einer Sendung bei Sandra Maischberger trat Reinhard Schlinkert von „Infratest dimap“ auf. Er zeigte eine Graphik auf der zu sehen war, dass die AfD zu 71 Prozent von Männern gewählt wird, aber nur zu 29 Prozent von Frauen. In den Skandinavischen Ländern ist es ähnlich.

Der Blogger Fjordman schreibt hierzu:

Die einzige größere politische Partei in Norwegen, die ihre Stimme für eine ernstzunehmende Opposition gegen den Wahnsinn der moslemischen Einwanderung erhoben hat, ist die rechtsgerichtete Progress-Partei [Fortschrittspartei]. Es ist eine Partei, die ungefähr zwei Drittel bzw. fast 70% männliche Stimmen erhält.

Am anderen Ende der Skala haben wir die einwanderungsfreundliche Sozialistische Linkspartei [Sosialistisk Venstreparti (SV)] mit zwei Dritteln bzw. 70% weiblicher Stimmen.

Die Parteien, die der derzeitigen Einwanderungspolitik am kritischsten gegenüberstehen, sind typisch männliche Parteien, während diejenigen, welche die multikulturelle Gesellschaft preisen, von Feministinnen dominiert werden.

Haben die Feministinnen nicht immer behauptet, dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn Frauen am Ruder wären, weil sie ihre eigenen Kinder nicht opfern würden? Nun, tun sie nicht ganz genau das jetzt? Lächeln und Parteien wählen, die die Türen für die Einwanderung von Moslems weit öffnen, für die gleichen Moslems, die morgen ihre Kinder attackieren werden?

Ein paar Beispiele von sehr, sehr vielen, und ohne Blick aufs Fernsehen. Tatsächlich muss man fragen, was derzeit die deutsche Presse von den bekannten Hysterie-Portalen der sozialen Medien unterscheidet. Nachdem sie am Silvesterabend in Köln ihre Glaubwürdigkeit in Sachen Recherche verspielte, tut sie dies nun auch mit Blick auf Kommentierung und Einordnung.

Noch zu Frau Professorin Klemm: Sollte die Universität Leipzig dem Gedanken verpflichtet sein, dass Wissenschaft irgendetwas mit Wahrheit zu tun hat und nicht mit dem Verbreiten offenkundig absurder Gerüchte, müsste sie arbeitsrechtliche Schritte gegen ihre Mitarbeiterin einleiten.

Quelle: Nicolaus Fest: Zur Hysterisierung des Landes

Siehe auch::

Hamburg: Flüchtlingshelfer im Karoviertel beklagen „Klima der Angst“

Ingrid Carlqvist: Schweden: Klinik für männliche Vergewaltigungsopfer & staatlich finanzierte “Jungfräulichkeitstests“

Angela Merkel isoliert: Frankreich lehnt deutsche Flüchtlings-Politik ab

Gerd Held: Angela Merkels Flüchtlingspolitik ist gescheitert

Dirk Maxeiner: Niedersächsischer Denunzianten-Stadl: Wie man einen politisch unbotmässigen Lehrer schikaniert

Ludwigsburg: Umstrittenes Urteil in Ludwigsburg: Amtsgericht bestraft Helfer

Studie zu Migranten: Sind 44 Prozent der Muslime in Europa radikal?

4 Feb

is-terror_miliz
Ein großer Anteil muslimischer Migranten stimmt gemäß einer Studie fundamentalistischen Aussagen zu. Ein Schweizer Bericht kommt zu anderen Ergebnissen.

Das Ergebnis einer Studie zur Einstellung muslimischer Migranten in Europa sorgt für Aufsehen: Forscher des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) wollen herausgefunden haben, dass diese weit häufiger zu fundamentalistischen Ansichten tendieren als ansässige Christen.

Im Rahmen der „Six Country Immigrant Integration Comparative Survey” befragten die Wissenschaftler knapp 6000 Muslime mit marokkanischem oder türkischem Migrationshintergrund, die in Frankreich, Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Schweden oder Österreich leben. Das Resultat: 44 Prozent der Befragten zeigten eine fundamentalistische Haltung. Bei einer Vergleichsgruppe von 2500 in den Ländern beheimateten Christen waren es dagegen nur vier Prozent.

Damit sei widerlegt, dass nur wenige Muslime im Westen fundamentalistisch seien, betont der Studienleiter Prof. Dr. Ruud Koopmans gemäß der „NZZ am Sonntag”.

Kritik: Muslime gegen Christen ausgespielt

Laut der Studie stimmten 60 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass Muslime zu den Wurzeln des Islam zurückkehren sollten. 75 Prozent bejahten den Standpunkt, dass es nur eine Interpretation des Korans gebe und dass alle Muslime sich an diese zu halten hätten. Drittens hielten 65 Prozent der Studienteilnehmer die Regeln des Korans für wichtiger als staatliche Gesetze. Wer allen drei Aussagen zustimmte, legte gemäß der Untersuchungsdefinition eine fundamentalistische Haltung an den Tag. Das traf auf 44 Prozent der Befragten zu.

Von den befragten Christen stimmten diesen Aussagen, die auf das Christentum und die Bibel bezogen waren, zwischen 13 und 21 Prozent zu. Alle drei Statements bejahten nur vier Prozent der christlichen Teilnehmer.

Kritik erntet die Studie von der Schweizer Islamwissenschaftlerin Rifa’at Lenzin. Sie wirft den Forschern Fahrlässigkeit vor. Die Präsidentin der interreligiösen Arbeitsgemeinschaft „Iras Cotis” stört sich daran, dass muslimische Migranten gegen ansässige Christen ausgespielt würden. Zudem hält sie die der Studie zugrunde gelegte Definition von Fundamentalismus für unsachgemäß. „Hätte man präzis gefragt, ob Muslime die Scharia einführen wollten, wäre die Zustimmung wohl weit tiefer ausgefallen”, vermutet Lenzin gegenüber der „NZZ am Sonntag”. [1]

[1] Ausgerechnet eine Islamwissenschaftlerin, die mit wirklicher Wissenschaft nichts am Hut hat, will uns darüber aufklären, wie radikal die Muslime sind. Und wenn sie sagt, hätte man die Muslime gefragt, ob sie die Scharia einführen wollen, wäre die Zustimmung weit tiefer [geringer] ausgefallen. Ich glaube das nicht. Und wieso behauptet sie, hier werden die Christen gegen die Muslime ausgespielt? Schließlich hat man ihnen dieselben Fragen gestellt. Die "Islamwissenschaftlerin" kann offensichtlich die Wahrheit nicht ab, dass Christen weit weniger radikale Ansichten vertreten, als die Muslime.

Meine Erfahrung mit Muslimen ist, dass besonders die gläubigen Muslime oft sehr radikale Ansichten vertreten. Aber es ist gar nicht so entscheidend, ob die große Masse der Muslime radikale Ansichten vertritt, denn in der Geschichte war es immer eine kleine Minderheit, die entsprechende Gewalt ausgeübt hat, um die große Masse der Menschen in die Richtung zu leiten, die dieser kleinen Minderheit vorschwebt. Wer sich dagegen zur Wehr setzte, wurde getötet.

Vera Lengsfeld schrieb übrigens in ihrem Artikel: Die schweigende Mehrheit der Muslime ist irrelevant!

Es sind die Fanatiker, die marschieren. Es sind die Fanatiker, die augenblicklich die 50 Kriege auf der ganzen Welt führen. Es sind die Fanatiker, die systematisch Christen abschlachten oder ethnische Gruppen [wie die Jesiden] überall in Afrika und die nach und nach den ganzen Kontinent in einer islamischen Welle übernehmen. Es sind die Fanatiker, die bomben, köpfen, töten und ehrenmorden. Es sind die Fanatiker, die eine Moschee nach der anderen übernehmen. Es sind die Fanatiker, die eifrig das Steinigen und Hängen von Vergewaltigungsopfern und Homosexuellen verbreiten. Es sind die Fanatiker, die ihre Jugend lehren, zu töten und Selbstmordattentäter zu werden.

Die harte, offensichtliche Realität ist, dass die friedliche Mehrheit, die schweigende Mehrheit, eingeschüchtert und irrelevant ist. Das kommunistische Russland bestand mehrheitlich aus Russen, die nichts wollten, als in Frieden leben, aber die russischen Kommunisten waren für die Ermordung von etwa 20 Millionen Menschen verantwortlich. Die friedliche Mehrheit war irrelevant. Chinas riesige Bevölkerung war ebenso friedlich, aber den chinesischen Kommunisten gelang es, unglaubliche 70 Millionen Menschen zu töten.

Wer behauptet, man können den Islam sowohl friedlich als auch im Sinne des gewalttätigen Dschihads interpretieren, verkennt die Tatsache, dass sich stets der radikale Islam durchgesetzt hat. Wie kann außerdem jemand behaupten, der Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun, wenn er nur von Muslimen, die sich auf Allah und den Koran berufen, durchgeführt wird?

Studienleiter Koopmans gibt zu, dass bei veränderten Aussagen auch andere Zahlen zustande gekommen wären. Es ändere sich aber nichts am Hauptbefund, dass fundamentalistische Haltungen unter muslimischen Migranten weit verbreitet seien. Zudem ist Koopmans nicht der Ansicht, dass Muslime in Europa wenig über ihre Religion wissen. Die Befragung habe gezeigt, dass es einen starken Zusammenhang zwischen Fundamentalismus und Grad der Religiosität gebe; so bei Muslimen, die regelmäßig in die Moschee gehen, die Speiseregeln befolgen oder ein Kopftuch tragen würden. [2]

[2] Selbst wenn die Muslime häufiger in die Moschee gehen, wenn sie muslimische Speiseregeln befolgen und Kopftuch tragen, so bedeutet dies noch lange nicht, dass sie sich gut mit dem Islam auskennen. Es bedeutet allenfalls, dass sie leichter zu manipulieren sind, dass sie bereitwilliger sind, die Aussagen der Imame anzunehmen, ohne sie allerdings zu hinterfragen. Meine Erfahrung ist, dass die Muslime kaum wirkliche Kenntnisse vom Koran haben. Und wenn sie doch Kenntnisse von Koran haben, so fehlt ihnen in der Regel die Bildung, um die Aussagen des Koran zu hinterfragen.

Bundesrats-Bericht sieht keine Gefahr

Die Studie der Berliner Forscher wurde 2013 veröffentlicht. Im selben Jahr hat auch der Bundesrat einen ausführlichen Bericht zur „Situation der Muslime in der Schweiz” publiziert. Die über 100-seitige Untersuchung kommt zu diametral anderen Ergebnissen: Die Religionszugehörigkeit bilde für viele Muslime nicht das wichtigste Merkmal ihrer Identität, heißt es darin. „Von den zwölf bis fünfzehn Prozent der Muslime in der Schweiz, die den Islam überhaupt praktizieren, tun dies über vier Fünftel pragmatisch und ohne Widerspruch zu den hiesigen gesellschaftlichen Verhältnissen.” Islamisierungstendenzen seien lediglich in „sektiererischen Randgruppen” wie den Salafisten festzustellen. [3]

[3] Ich kann nicht beurteilen, ob dieses Gutachten ein Gefälligkeitsgutachten ist, werde aber das Gefühl nicht los, dass es genau dies ist. Und wenn man mir erzählen will, dass es in der Schweiz keine Probleme mit dem Islam gibt, dann glaube ich dies nicht, weil es in der ganzen Welt Probleme mit dem Islam gibt und ich verweise auf das Video von Paul Joseph Watson, der nachweist, dass es keinen friedlichen Islam gibt: Video: Gibt es den toleranten Islam?

Erst gestern las ich, dass sich die Zahl radikaler Muslime in Frankreich verdoppelt hat. Und ich fürchte, diese Entwicklung wird sich in ganz Europa durchsetzen, natürlich auch in der Schweiz. In Frankreich hat sich die Zahl radikalisierter Islamisten verdoppelt

Es mag zwar sein, dass die Muslime in der Schweiz nicht so radikal sind. Aber das ist nicht entscheidend, denn wie oben bereits gesagt, ist es immer eine kleine Minderheit, die Gewalt anwendet, um ihre politischen Ziele durchzusetzen. Und die große angebliche friedliche Mehrheit der Muslime macht in der Regel begeistert mit.

Außerdem ist zu befürchten, dass bei der gegenwärtigen Masseneinwanderung der Muslime nach Europa ganz gezielt radikale Muslime nach Europa eingeschleust werden, so dass auf diesem Weg eine Radikalisierung stattfindet. siehe auch: Vera Lengsfeld: Bosnien: Islamische Terroristen errichten Brückenkopf an der bosnisch-kroatischen Grenze, um militante Islamisten nach Europa einzuschleusen

Laut der Studie stellt die muslimische Gemeinschaft der Schweiz im Vergleich mit den meisten westeuropäischen Staaten einen Sonderfall dar, weil sie mehrheitlich aus dem Westbalkan und der Türkei stammt, und nur zu einem geringen Teil aus dem arabischen Raum. Insbesondere Muslime aus dem Westbalkan lebten den Islam häufig eher im Sinne eines Brauchtums, so die Studienautoren. Die Mehrheit von ihnen sei „säkular eingestellt”, lebe als mehr oder weniger nicht-religiös oder erachte die Glaubenspraxis als Privatsache, heisst es im Bericht.

Quelle: Studie zu Migranten: Sind 44 Prozent der Muslime in Europa radikal?

Siehe auch:

Cora Stephan: Köln: Wo war der deutsche Mann in der Silvesternacht?

Kiel-Gaarden: Siebenjährige von Turkmene verschleppt und brutal vergewaltigt

Christian Jung: 103 Mal wurden bis 1996 an der deutschen Grenze Schusswaffen eingesetzt

Femen-Gründerin Zana Ramadani über linke Sprechverbote

Hart aber Fair: Bürger in Angst, Polizei unter Druck – ist unser Staat zu schwach?

Ulli Kulke: Wenn Grüne Schusswaffen an den Grenzen fordern, bleibt die Empörung ziemlich klein

Video: Maybritt Illner: Antanzen zur Integration – Wie deutsch müssen Ausländer sein?

30 Jan

illner_antanzen_zur_integration
Obergrenzen setzen, Familiennachzug begrenzen, weitere sichere Herkunftsländer benennen – Angela Merkel und ihre große Koalition stehen unter massivem Druck. Ausgang völlig offen. Während die Politik über die Begrenzung der Flüchtlingszahlen diskutiert, machen sich im Alltag Missverständnisse und Probleme bemerkbar: in Diskotheken, in Schwimmbädern, beim Umgang miteinander.

So heißt es in der ZDF-Ankündigung zum Maybrit Illner-Talk am 29.01.2016 um 22.15 Uhr. Ob die Redaktion unter „Missverständnisse“ wohl die jüngsten Vorkommnisse in Zwickau [1] oder im saarländischen St. Ingbert [2] meint? In den Ring steigen heute neben anderen der eloquente AfD-Co-Vorsitzende Prof. Jörg Meuthen auf der einen und Claudia Fatima Roth und Lamya Kaddor auf der anderen Seite. Für Unterhaltung dürfte also gesorgt sein! >>> weiterlesen

[1] In Zwickau geht es um den Verlust des öffentlichen Raumes für die Deutschen Götz Kubitschek schreibt:

Lage 2016: der Verlust des öffentlichen Raumes am Beispiel Zwickau

Was ist mit „Teilverlust des öffentlichen Raumes“ und einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung gemeint? Mir liegt vor: der Bericht des Sicherheitstechnischen Dienstes des Ordnungsamtes von Zwickau, Arbeitsgruppe „Asyl und Flüchtlinge“ über die Zustände im Stadtbad. Darin heißt es:

9.1.2016: Gegen Abend wurde eine organisierte Gruppe von Jugendlichen, allein reisenden Männern und Kindern mit Betreuer aus der Lichtentanner Unterkunft in die „Glück-Auf“-Schwimmhalle eingelassen. Keiner konnte schwimmen. Daher nutzten sie das Lehrbecken. Die Nutzer verunreinigten dieses Becken, indem sie sich dort des eigenen Darminhalts entledigten! Einheimische Gäste haben sofort das Bad verlassen. Weiterhin müssen die Bademeister Mädchen und Frauen vor den Asylanten schützen. Junge Männer wollten gewaltsam in die Umkleide der Frauen und Mädchen vordringen. Diese Handlungen konnten bislang abgewehrt werden.

15.1.2016: Ein Asylant hat im Whirlpool onaniert und in das Becken ejakuliert. Dies ist auch auf der Überwachungskamera aufgezeichnet. Mehrere andere Asylbewerber waren dabei anwesend. Der Schwimmeister hat ihn rausgeschmissen. Der Asylant kam mit seinen „Kumpanen“ jedoch nochmal rein, um sein Handy zu holen. Gemeinsam haben die „Besucher“ im Whirlpool johlend ein Selfie gemacht.

16./17.1.2016 Die Frauen, die jetzt ins Johannisbad wollen, fragen zunächst an der Kasse nach, ob Ausländer im Bad sind, wenn ja, dann gehen sie gleich wieder.

Anders drückte sich jener Chef einer großen, süddeutschen Sicherheitsfirma aus, mit dem ich eben sprach und der mir das Zwickauer Dokument reichte: „Ich hoffe, Sie haben den letzten Sommer genossen. Der kommende wird keiner mehr sein, und nicht nur in den Freibädern, Fußgängerzonen und Stadtparks.“

Meine Meinung:

Es sind aber nicht nur die Schwimmbäder, die immer mehr den Deutschen, speziell den deutschen Frauen entzogen werden. Es sind auch die Diskotheken, wo Frauen immer häufiger sexueller Belästigung von Migranten ausgesetzt sind. Frauen sollten sich zukünftig sehr genau überlegen, ob sie abends noch allein rausgehen. Andererseits sind es überwiegend die Frauen, die genau jene Parteien wählen, die sich für den Zuzug von muslimischen Migranten einsetzen (CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und Piraten) und die genau jene Parteien ablehnen, die die Zuwanderung begrenzen oder stoppen wollen (AfD).

Es sind also mehrheitlich Frauen, die Deutschland zu Grunde richten und die dafür sorgen, dass immer mehr Migranten nach Deutschland kommen. 2016 werden voraussichtlich mindestens wieder eine Millionen Migranten nach Europa kommen. Wahrscheinlich werden es aber wesentlich mehr.Warum ist den Frauen nicht klar, dass sie mit ihrer Wahl ihre eigenen Peiniger und Vergewaltiger und die Feinde ihrer eigenen Kinder ins Land holen? Wenn Frauen stets die Parteien wählen, die Millionen Migranten ins Land holen, dann sollten sie sich auch nicht darüber beschweren, dass sie Opfer von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen werden. Sie selber haben mit ihrer Wahl und auch mit ihrer Wahlenthaltung genau für diese Zustände gesorgt.

[2] Saarland: Syrer onaniert vor Frauen in Sauna

sauna_st_ingberter

Im St. Ingberter blau hat ein 17 Jahre alter syrischer Asylbewerber vor vier Frauen und einem Mann onaniert. Die Polizei bestätigte gestern auf SZ-Nachfrage den Vorfall, der sich am 8. Januar ereignet hat. Sie erklärte, dass ein Ehepaar den Bademeister gerufen habe, weil ein Mann in der Sauna vor dem Paar und drei Frauen onaniert habe. Der Bademeister habe die Personalien dieser Person aufgeschrieben und sie dann aus dem Schwimmbad geworfen. Die alarmierte Polizei ermittelte den 17 Jahre alten Syrer. Der in St. Ingbert untergebrachte Asylbewerber habe eine Anzeige wegen Exhibitionismus erhalten. (Quelle: saarbruecker-zeitung.de)

>>> weiterlesen

Maybritt Illner mit folgenden Gästen: Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) – Thomas Strobl (CDU-Vize) – Prof. Jörg Meuthen (AfD-Chef ) – Lamya Kaddor (Islamwissenschaftlerin) – Ulf Küch, (Kripo-Chef Braunschweig) – Thomas de Vachroi, Leiter der ASB-Notunterkunft Wilmersdorf (politisch korrekt)


Video: 28.01.2016 | Antanzen zur Integration – Wie deutsch müssen Ausländer werden? (61:12)

Meine Meinung über diese Maischberger-Sendung:

In dieser Sendung ging es offenbar nur darum Jörg Meuthen von der AfD fertig zu machen. Alle vier Gäste, selbst der offenbar linksverliebte Kripo-Chef aus Braunschweig, Ulf Küch, wie mir scheint, ein AfD-Hasser, dem ich übrigens nicht ein Wort glaubte, von dem, was er uns an Statistiken auftischte, selbst Thomas Strobel von der CDU und natürlich auch Maybritt Illner droschen fleißig auf Prof. Jörg Meuthen ein.

Und wenn ganz Deutschland zu Grunde geht, es ist diesen linken Gutmenschen total egal, hauptsache sie schaffen es die Islamkritiker mundtot zu machen. Lamya Kaddor redete das übliche dumme Zeug, Kritik am faschistischen Islam ist von ihr ohnehin nicht zu erwarten. Und das Publikum, welches, wie mir scheint, überwiegend mit Frauen besetzt war, klatschte fleißig, wenn es gegen Jörg Meuthen ging.

Mir scheint, die Frauen haben aus den Vorfällen aus Köln nichts gelernt und sie lechszen offenbar danach selber ihre eigenen Erfahrungen mit den Rapefugees machen zu dürfen. Keine Angst liebe Frauen, diese Erfahrungen werden vielen von euch bestimmt nicht erspart bleiben. Demnächst bereits beim Karneval in Köln. Manche Menschen lernen offenbar nur dazu, wenn sie selber zum Opfer werden.

Eurabier [#8] über die Lügen des Braunschweiger Kriminalbeamten Ulf Küch:

Der Braunschweiger Polizist will herausgefunden haben, dass Flüchtlinge gar nicht so kriminell sein sollen wie immer behauptet:

Flüchtlinskriminalität: Ein Kripochef packt aus

Über seine Erfahrungen berichtet Küch nun in dem Buch „Soko ,Asyl‘ – Eine Sonderkommission offenbart überraschende Wahrheiten über Flüchtlingskriminalität“. Küch sagt: „Das Überraschende war, dass ich mit meiner These wirklich recht hatte. Bei den Flüchtlingen, die nach Deutschland eingereist sind, ist der Anteil von Kriminellen prozentual nicht höher als der Anteil von Kriminellen in der deutschen Bevölkerung.“

Mitten in die Arbeit an seinem Buch platzten dann die Ereignisse der Silvesternacht in Köln. „Im ersten Augenblick war ich fassungslos und habe mich gefragt, ob das nun noch alles stimmt, was ich geschrieben habe.“ Dann aber seien immer mehr Details bekannt geworden: „Die Vorfälle von Köln haben mit der Flüchtlingsfrage und einer davon ausgehenden Kriminalität überhaupt nichts zu tun“, sagt Küch.

Meine Meinung:

der Kripochef aus Braunschweig Ulf Küch hat kein Rückgrat und ist offenbar jemand, der stets  versucht auf der politisch korrekten Welle zu schwimmen. Im sozialdemokratischen Niedersachsen wundert mich das gar nicht. Er ist offenbar einer der Menschen, die immer ihre Fahne in den politisch korrekten Wind halten. Er ist mir zutiefst unsympathisch.

4logos [#99] schreibt:

Auf der Website von Maybrit Illner findet sich zu Lamya Kaddor folgende Beschreibung:

Islamwissenschaftlerin und Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes, gibt u. a. in Dinslaken islamischen Religionsunterricht

Religionslehrerin in Dinslaken. Das sagt eigentlich alles über die Qualitäten dieser Frau. Es ist ja allgemein bekannt, dass Dinslaken die Wiege des deutschen Salafismus ist und dass auch Islamschüler von Kaddor nach Syrien in den Djihad gezogen sind. Was macht so jemand in deutschen Talkshows? Oder wird es ihr etwa als pädagogischer Erfolg ausgelegt, dass sich die Sprenggläubigen nicht gleich in Deutschland in Luft gejagt haben?

IslamTourette [#142] schreibt:

Hintergrund Info zu Islamya Kaddor

5 der von ihr unterrichten 12 (soweit ich weiss) Schüler zogen in den Jihad!

Fünf Schüler des Projekts „Islamkunde in deutscher Sprache“ zogen als Freiwillige und Teil der „Lohberger Brigade“ für den Dschihad nach Syrien, was Lamya Kaddor bedingt als persönliche Niederlage empfand.

Öffentlich einsehbar hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Lamya_Kaddor#Wirken

Und noch ein klein wenig OT:

Oxford-Ökonöm Paul Collier: Die deutsche Einwanderungspolitik habe niemanden gerettet – sondern "eher Tote auf dem Gewissen"

Der ehemalige Direktor der Weltbank warnt vor falschen Tabus und plädiert für eine leidenschaftslose Analyse.

Oxford-Ökonom Paul Collier

Paul Collier: Man muss da ganz klar unterscheiden. Wir haben es in dieser Flüchtlingskrise zum einen mit gescheiterten Staaten wie Syrien zu tun. Den Menschen, die von dort flüchten, geht es um das nackte Überleben. Da reden wir von ungefähr 14 Millionen Menschen. Und dann gibt es noch all jene, die in armen Ländern leben und sich auf den Weg in die reiche westliche Welt machen, um dort ihr Glück zu finden. Das sind Hunderte Millionen Menschen. Eine gewaltige Masse, die, wenn sie sich einmal in Bewegung setzt, kaum noch steuerbar ist.

Frage: Müssen wir uns darauf einstellen, dass sich halb Afrika auf den Weg macht?

Collier: Das Chaos in vielen afrikanischen Staaten nimmt definitiv zu. Der frühere Weltbank-Ökonom Serge Michaïlof vertritt ja die These, dass die Region südlich des Äquators das nächste Afghanistan werden könnte. Dort leben etwa 100 Millionen Menschen, und vor allem in Mali und im Niger ist die Lage bereits sehr instabil. Und dann kommt da die deutsche Kanzlerin und spricht davon, dass Europas Türen offen sind. Überlegen Sie doch einfach mal, wie das bei diesen Menschen ankommt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Manfred Haferburg: Freiburg: Clubs verhängen Zutrittsverbot für Asylbewerber

Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz: "Angela Merkel handelt vollkommen irrational"

Österreich: Flüchtlingsterror auf österreichischen Bahnhöfen

Wolfgang Schäuble enteignet deutsche Sparer

Vera Lengsfeld: Danke, liebste Antifa! – mein linksfaschistischer Briefträger

Video: Sandra Maischberger: Tabupartei AfD – Deutschland auf dem Weg nach rechts?

Samuel Schirmbeck: Alles fliegt in Stücke, nur der Islam bleibt heil

18 Nov

12589577

Dem Horror von Paris am nächsten kommt die schreckliche Gelassenheit, mit der bestimmte deutsche Talkshow-Gäste wie Heiko Maas, Lamya Kaddor oder Heinrich Bedford-Strohm sich nicht aus der Ruhe bringen lassen angesichts der Blutspur von Paris [siehe Video „Hart aber fair“ unten]. Sie sind blind dafür, wer das Blutbad verursacht hat. Sie sind blind für das Offensichtliche: Dass es der Islam ist, dass sich diese Taten ohne weiteres aus dem Koran ableiten lassen.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, mahnt, jetzt komme es auf die richtigen Worte an. Das Wort Islam gehört für ihn nicht dazu. Justizminister Heiko Maas erwartet von den muslimischen Verbänden die Botschaft: „Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun. Da wird der Name Allahs missbraucht!“

Die islamische Religionslehrerin Lamya Kaddor sieht keine Notwendigkeit, sich als Muslima von den Attentaten zu distanzieren: „Es ist den Attentätern egal, wen sie töten, es ist ihnen egal, ob Muslime dabei sind.“ Und Peter Frey, der ZDF-Chefredakteur kommentiert, es handele sich um „irregeleitete Menschen“, um einen „Missbrauch der Religion“: Der Islam bleibt außen vor. Alles fliegt in Stücke, nur der Islam bleibt heil.

Bedford-Strohm empfiehlt, angesichts des Blutes von Paris, „die Kostbarkeit des Lebens“ wahrzunehmen“ und mit der „Unsicherheit des Lebens umgehen“ zu lernen [1]. Er fragt nicht, warum der Islam seit Jahrzehnten mehr und mehr Gläubige hervorbringt, die diese „Kostbarkeit“ mit Füssen treten, weil sie mit der „Unsicherheit des Lebens“ nicht zurecht kommen, im Dogmen Halt suchen, ihren Hass konfessionalisieren. Er fragt nicht, warum sie sich dafür ausgerechnet den Islam und nicht eine andere Religion ausgesucht haben.

[1] Vielleicht sollte Herr Bedford-Strohm sich schon bald darauf einstellen, mit den „Unsicherheit des Lebens umzugehen“, wenn die Muslime beginnen, die Kirchen zu zerstören, wie es überall in den islamischen Staaten geschieht. Aber selbst dann wird man wahrscheinlich von solchen Multikultiträumern wohl nur ein Achselzucken vernehmen, denn das alles hat mit den Islam natürlich nichts zu tun.

Ob er immer noch so redet, wenn die evangelischen Priester von muslimischen Fanatikern massiv terrorisiert werden, wie es immer häufiger auch in Europa geschieht? Jagd solche Theologen wie Bedford-Strohm zum Teufel, denn ihnen geht die politische Korrektheit offensichtlich selbst über die Gesundheit und das Leben der Priester. Am besten, man tritt aus der Kirche aus, so lange solche Realitätsverweigerer noch an der Spitze der evangelischen Kirche stehen.

Heiko Maas fällt nicht auf, dass nur der Islam sich seit Jahrzehnten zu einem immer schrecklicheren „Missbrauch“ eignet, mit dem er „nichts zu tun“ hat. Lamya Kaddor sieht, da die Terroristen auch Muslime im „Bataclan“ oder auf den Caféterrassen nicht verschont hätten, den Islam ausserhalb der Verantwortung. Als ob das Christentum zu Zeiten der Inquisition nichts mit dieser zu tun gehabt hätte, weil damals Christen auch andere Christen quälten, die sie nicht für Christen hielten.

Nein, der Islam ist nicht heil, und weiter so zu tun, als sei er es doch, ist angesichts des vergossenen Blutes eine triste intellektuelle Abdankung. Sie wird „die trostlose Fahrt in den Tod“ des Islam nicht behindern, sondern nur verlängern.

Samuel Schirmbeck, 74, war zehn Jahre lang Korrespondent der ARD für Nordafrika mit Sitz in Algiers. Er berichtete vor allem über den algerischen Bürgerkrieg.

Quelle: Alles fliegt in Stücke, nur der Islam bleibt heil

Hart aber fair: Terrorkrieg in Paris – was macht die Angst mit unserem Europa?

Die Anschläge von Paris zeigen: Der Krieg der islamistischen Terroristen ist im Herzen Europas angekommen. Ergreift die Angst jetzt den ganzen Kontinent – mit geschlossenen Grenzen, allgegenwärtiger Polizei und Misstrauen gegen jeden, der anders ist?

Zu Gast bei Frank Plasberg sind: Julia Klöckner, CDU, stellv. Parteivorsitzende, Landes- und Fraktionsvorsitzende Rheinland-Pfalz. Holger Schmidt, SWR Redakteur; ARD-Terrorismusexperte. Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD. Michel Friedman, Journalist und TV-Moderator, hat einen Wohnsitz in Paris. Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin, Religionspädagogin, Lehrerin für Islamkunde in deutscher Sprache. Moderation: Frank Plasberg.

terrorkrieg_in_paris

Dieses Video wurde gelöscht.

http:*//www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/videos/videoterrorkrieginpariswasmachtdieangstmitunseremeuropa100.html

Video: Hart aber fair: Terrorkrieg in Paris – Was macht die Angst mit Europa? (59:09)

Hier noch eine weitere Sendung von “Hart aber fair”.

Video: Hart aber fair: Flüchtlingskrise als Dauerzustand: Jetzt reden die Helfer

In Berlin diskutieren die Politiker, im Land packen derweil Helfer an – in Vereinen, Feuerwehr, Polizei und Verwaltung. Bei „hart aber fair“ reden jetzt diese Menschen: über Erfahrungen, Erfolge, Frust. Und sie fragen: Wie lange sollen wir das noch schaffen?

hart_aber_fair_helfer

Dieses Video wurde gelöscht.

http:*//www.daserste.de/information/talk/hart-aber-fair/videosextern/fluechtlingskrise-als-dauerzustand-jetzt-reden-die-helfer-106.html

Video: Hart aber fair: Flüchtlingskrise als Dauerzustand: Jetzt reden die Helfer (75:07)

Noch ein klein wenig OT:

Schengen vor dem Aus: Grenzkontrollen in ganz Europa

Der französische Innenminister fordert die Einführung von Grenzkontrollen im Schengen-Raum. Denn die Terroristen von Paris sollen aus Belgien eingereist sein, wo sie die Verbrechen auch vorbereitet hätten.

Die Anschläge von Paris sind nach Angaben des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve im Ausland vorbereitet worden. Das sagte er am Sonntag nach einem Treffen mit seinem belgischen Kollegen Jan Jambon in Paris. „Sehr viele von denen [Attentätern], die in Belgien waren, und zur Organisation und Umsetzung dieser Attentate beigetragen haben, waren den französischen Diensten nicht bekannt”, sagte Cazeneuve. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Dr. Cora Stephan: Europa sollte eine Festung sein

Stefan Frank: Europa bekommt nun die Quittung für seine kritiklose Islamverherrlichung

Michael Klonovsky: Paris wird auch bei uns stattfinden

Prof. Soeren Kern: Deutschland: Migrationskrise wird zur Krise des Gesundheitssystems

Ingrid Carlqvist: Schweden versinkt in Anarchie

Die Attentäter von Paris

%d Bloggern gefällt das: