Tag Archives: Islamfaschismus

Michael Mannheimer: Die unheilige Allianz der Kirchen mit dem Islam

26 Jan

1_kirche_im_3_reich

Genau so wie die Kirchen sich heute dem Islam um den Hals werfen, haben sie sich im Dritten Reich des Hitlerfaschismus um den Hals geworfen, jedenfalls große Teile der Kirche und die Gläubigen sind mitmarschiert, anstatt aus der Kirche auszutreten. Ich fand dieses Bild vor kurzem im Internet, weiß aber nicht genau, wer dort dargestellt wird. Weiß es jemand von euch?

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Die Unkenntnis vieler Kirchenführer zum Islam ist ein lebensdrohlicher Pakt für die westlichen Zivilisationenpapastluege-zum-islam

Denn er weiß nicht, was er da sagt. Oder doch?

Koran:

Gottverflucht ist wer behauptet, Christus ist der Sohn Gottes!

„Die Christen sagen, Christus ist der Sohn Gottes. So etwas wagen sie offen auszusprechen. Diese gottverfluchten Leute, Allah schlag sie tot! Wie können sie nur so fehlgeleitet sein.“

(Sure 9:30)

Im Koran wird Jesus als Sohn Gottes geleugnet, doch unsere Pfaffen meinen, schlauer zu sein als der Koran, und dienen sich dem Islam als einer Religion an, die angeblich denselben Gott hat.

Allein für die Aussage der Christen, Jesus sei der Sohn Gottes, werden sie vom Koran mit den Worten „gottverflucht“ gebrandmarkt. Denn der islamische Gott hat keine Kinder, und solches zu behaupten, ist in den Augen des Islam Gotteslästerung. Die mit dem Tode zu ahnden ist.

Dennoch palavern…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.158 weitere Wörter

Alle reden vom Salafismus – und vergessen Erdogan und die Muslimbrüder

15 Jan

IslamicCenter-3Von Mimihitam – Eigenes Werk, Gemeinfrei

Was viele nicht erkennen, ist die Tatsache, dass die größte Gefahr des Islam nicht von den Terroristen ausgeht, sondern von den sogenannten „friedlichen“ Muslimen. Ich will jetzt hier nicht im Einzelnen darauf eingehen, warum ich das denke. Wer sich aber dafür interessiert, den verweise ich auf die Seite Gibt es den friedlichen Islam? Nein, es gibt ihn nämlich nicht, weil er sich sehr subtil hinter den Geboten des Koran versteckt, die keineswegs friedlich sind. Es gibt keinen einzigen islamischen Staat in dem Demokratie und Menschenrechte existieren.  Und darum finde ich es gut, wenn Geert Wilders in den Niederlanden eine „Ent-Islamisierung“ ankündigt und Koran und Moscheen verbieten lassen will.

Die Terroristen sind eine kleine und gewalttätige Gruppe, die versucht den Islam mittels Terror und Gewalt zu verbreiten. Mögen es in Deutschland auch einige Tausend gewaltbereite Muslime geben, so hat der Staat Mittel und Wege sie zu bekämpfen. Die sogenannten friedlichen Muslime sind aber etwa 1,3 Milliarden Menschen und sie tragen im Prinzip ein faschistisches Denken in sich, Hamed Abdel-Samad spricht von Islamofaschismus, welches den meisten nicht einmal bewusst ist, weil sie noch nie darüber nachgedacht haben.

Radikale Muslimverbände, wie der Zentralrat der Muslime, die DITÌB und andere Islamverbände verbreiten dieses Denken gezielt in Politik, Medien und Moscheen. Sie alle stehen der westlichen Gesellschaft mehr oder weniger feindlich gegenüber und unterstützen vorbehaltlos die Politik von Erdogans AKP. Ralf Ostner weist auch darauf hin, dass es sich bei den Anhängern der Gülenbewegung keineswegs um säkulare Demokraten handelt. Ostner weiter: „Gülen und seine Bewegung sind genauso Islamisten wie Erdogan und seine AKP, sie unterscheiden sich nur in der Taktik, nicht aber bei der Strategie und dem Ziel der Errichtung einer islamistischen Dikatur.”

Die “friedlichen” Muslime üben keine Attentate aus, aber sie befürworten mehrheitlich die Unterdrückung der Frauen, zeigen oftmals keine Toleranz gegenüber Andersgläubigen und Andersdenkenden, befürworten die Zwangsheirat, die Genitalverstümmelung, töten im Namen der Ehre, befürworten die Abschaffung der Demokratie, der Menschenrechte, der Religions- und Meinungsfreiheit, unterstützen die Muslimbrüder und Politiker wie Erdogan und Khomeni. Es werden weit mehr Menschen von den sogenannten „moderaten“ Muslimen getötet, als von Terroristen. Im Grunde genommen bereiten die sogenannten „friedlichen“ Muslime den Nährboden für den terroristischen Islam. Im Prinzip arbeiten sie Hand in Hand.

Für Ralf Ostner ist der saudi-arabische Salafismus die gewaltbereiteste und extremste Form des Islamismus. Dies zeigt sich besonders in Form des Islamischen Staates. Es gibt in Deutschland etwa 60.000 Salafisten und etwa 600 bekannte Gefährder. Sie sind tickende Zeitbomben, die der deutsche Staat aber durchaus entschärfen kann, in dem er sie überwacht, einsperrt oder ausweist. Ralf Ostner sieht die viel größere Gefahr in den Islamisten, die nicht terroristisch auftreten, wie etwa Erdogan. Erdogan verschärft ganz legal Gesetze, sperrt Richter, Lehrer, Journalisten, Rechtsanwälte ein, und ersetzt die Demokratie Schritt für Schritt durch eine islamistische Diktatur, in der die Scharia den Ton angibt. Und die große Masse der „friedlichen“ Türken stimmen ihm jubelnd zu.

Ralf Ostner weiter:

„Aber die anderen Islamisten, die Erdogantürken, die zwar nicht terroristisch auftreten, aber [in Deutschland] eben eine viel größere, Hunderttausende oder gar 1 bis 2 Millionen umfassende Pressure Group [politische Macht] ausmachen, bleiben bei dieser Betrachtung außen vor. Der Islamexperte Daniel Pipes weist darauf hin, dass die salafistische Form des Islamismus die am leichtesten zu bekämpfende Form des Islamismus ist, da diese offensiv-revolutionär und weniger evolutionär arbeitet. Bedrohlicher für ihn ist der Islamismus der Muslimbrüder oder Khomeinianhänger, die versuchen sich eine Massenbasis zuzulegen, pseudodemokratisch agieren, eher auf die schrittweise, evolutionäre Veränderung der Gesellschaft hinarbeiten.”

Die Gefährlichkeit der nichtterroristischen Politiker besteht darin, dass sie langfristig denken und mittel- bis längerfristige Erfolge erzielen. Es ist eine schleichende Islamisierung der Gesellschaft, die oftmals so langsam vor sich geht, dass sie im Einzelfall bei der Mehrheit der deutschen Bevölkerung fast unbeachtet bleibt oder ihr kaum Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die aber zum Teil mit tiefen gesellschaftlichen Einschnitten verbunden sind und von der großen Mehrheit der „friedlichen“ Muslime unterstützt wird. Sie führt am Ende dazu, dass die demokratische Gesellschaft in einen islamischen Gottesstaat verwandelt wird, in dem die Scharia den Ton angibt. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

AKH-Wien: Krankenhaus-Mitarbeiterin packt aus: Asylwerber sollen bei Operationen bevorzugt werden

akh_wien

Sie müsse anonym bleiben, weil sie – wie angeblich alle Mitarbeiter auf den Intensivstationen im Allgemeinen Krankenhaus Wien (AKH) – dazu genötigt geworden wäre, ein Dokument zu unterschreiben, damit nichts an die Öffentlichkeit getragen wird. Die Krankenschwester brach trotzdem ihr Schweigen – und erzählt: Personal muss Moslems bevorzugen und wird von diesen beschimpft. >>> weiterlesen

Martin Sellner über den Klischee-Tatort vom HR

Der am 8. Januar ausgestrahlte ARD-Tatort „Land in dieser Zeit“ vom Hessischen Rundfunk (HR), strotzte so dermaßen vor schablonenhaften Klischees über Deutsche als verkappte Nazis und Bösewichte, dass es selbst der Süddeutschen zu viel der Propaganda war (und das will schon was heißen!). Martin Sellner, einer der Vordenker der Identitären Bewegung, hat sich den ARD-Slapstick vorgenommen und verleiht den Machern um den Schweizer Regisseur Markus Imboden in seinem 30-minütigen Vlog den Ilja Ehrenburg-Preis für totalitäre Systempropaganda. >>> weiterlesen  » brief@markusimboden.com

Video: Martin Sellner: Danke ARD – die 3 besten Lügen im Identitären – Tatort (30:04) (Video nicht mehr vorhanden)

Marija [#1] schreibt:

Auch lesenswert: Der gestrige Tatort, die völlige Umkehrung der Realität im Alltag, produziert von der „Degeto GmbH“, geleitet von Christine Strobl, der Tochter des Finanzministers Wolfgang Schäuble und Frau von Thomas Strobl, dem CDU Innenminister von Baden-Württemberg. Quoteneinbruch ARD: „Tatort“ übertreibt es mit dem zwangsfinanzierten Gesinnungsterror

Donald Trump: Muslima und Migrantin sagt, warum sie ihn gewählt hat

asra-q--nomani-donald-trump

Ungebildet, männlich, weiß – so das vorherrschende Klischee eines Trump-Wählers. Asra Q. Nomani ist nichts davon. Dennoch hat sie für den Republikaner gestimmt. Warum, erklärt sie, die ehemalige „Wall Street Journal“-Reporterin und muslimische Frauenaktivistin, selbst. Sie fürchte sich vor einem Clinton-Amerika, in dem theokratische muslimische Diktaturen Einfluss hätten. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: „Nothing to hide”: Der totale Überwachungsstaat

Bremen-Blumenthal bald gefährlich wie die Herkunftsländer – 15 jähriger Syrer totgeprügelt

Video: Maibritt Illner: Terror mit Ansage – was tun mit den Gefährdern? (67:07)

Karte mit westeuropäischen No-Go-Areas

Hamburg: Krankenschwester mit Hilferufen in einen Park gelockt – dann von fünf Schwarzafrikanern bewusstlos geschlagen und gruppenvergewaltigt

Video: IS: Kleinkinder töten mit „Allahu Akbar“

Gabriele Kuby zeigt Regisseur Falk Richter von der Berliner Schaubühne an

13 Sep

demo_fuer_alle

Auf der Berliner Schaubühne wird sein einigen Monaten von Regisseur Falk Richter das Stück "Fear" gezeigt. Das Theaterstück betreibt linke Hetze gegen Ehe und Familie. Dabei werden u.a. die Personen Gabriele Kuby, Beatrix v. Storch, Birgit Kelle, Frauke Petry und Hedwig v. Beverfoerde auf verleumderische Art und Weise als rechtsextreme, Hassreden schwingende Zombies dargestellt und „künstlerisch“ zum Abschuss freigegeben.

In der Nacht nach der Premiere, am 25. Oktober, war bereits das Auto von Beatrix v. Storch in Berlin angezündet worden. Auf die Geschäftsadresse des DEMO FÜR ALLE-Aktionsbündnisses die sich gegen die Gender-Ideologie und gegen die Sexualisierung der Kinder einsetzt, wurde ebenfalls ein Brandanschlag verübt. Die linksradikale Antifa hat sich auf einer ihrer Internetforen zu diesem Anschlag bekannt. Aus einem Artikel eines anonymen Schreibers der linksextremen Szene geht hervor, dass sich diese Tat an Freifrau von Beverfoerde, Organisatorin der DEMO FÜR ALLE richte. Waren diese Taten wirklich nur Zufall oder ermunterte das Theaterstück die Linksextremen zu dieser Tat?

Auch Gabriele Kuby, die seit Jahren die Gender Mainstream-Ideologie kritisiert, sie spricht sich insbesondere gegen die Frühsexualisierung und die Homosexualisierung von Kindern in den Kindergärten und staatlichen Schulen aus, gehört zu den Frauen, die Regisseur Falk Richter in seinem Theaterstück denunziert. So schnitt Richter u.a. eine Rede Gabriele Kuby’s so zusammen, dass jeder, der die wirkliche Rede nicht kennt, den Eindruck haben musste, sie hätte gefordert: „…was wir vor allem brauchen sind Faschisten und Faschistinnen“. Auch an anderen Stellen werden ihr gefälschte Zitate in den Mund gelegt, so dass der Eindruck entstand, Kuby sei für eine totalitäre staatliche Kontrolle, dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Nun hat Gabriele Kuby sich entschlossen Regisseur Falk Richter zu verklagen

Vera Lengsfeld schreibt:

„Wie sie heute in einer Pressemitteilung bekannt gab, geht die Publizistin gerichtlich gegen die Berliner Schaubühne, Autor Falk Richter („Fear“) und den Deutschlandfunk vor. Ihr Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel sieht eine schwere Verletzung des Persönlichkeitsrechts. In der Presserklärung heißt es: „Kuby wird in „Fear“ zudem vorgeworfen, „Hasspredigten“ zu halten, auch werden ihr manipulierte und sinnentstellte Zitate in den Mund gelegt, mit denen sie einer Befürwortung des Faschismus und eines totalitären Staates „überführt“ werden soll."“

„Diese Verfahren beginnen jetzt vor den Landgerichten in Hamburg und Berlin, werden vermutlich aber erst vor dem Bundesgerichtshof oder dem Verfassungsgericht entschieden“, so Steinhöfel. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Video: Essener Ratsherr Guido Reil erzählt, warum er von der SPD zur AfD ging

 

"Auf ein Bier mit Guido Reil": Joachim Paul am Rande des Landesparteitags der AfD NRW im Gespräch mit dem Essener Ratsherren, der die SPD verließ um in die AfD einzutreten. Sehr anschaulich und überraschend klar schildert er, was ihn dazu bewegt hat. Muss man gesehen haben, und vor allem: Teilen!

Flüchtlinge machen Urlaub in den Ländern, in denen sie angeblich verfolgt werden und in denen angeblich Krieg herrscht

urlaub_im_heimatland

Asylberechtigte kehren zu Urlaubszwecken vorübergehend in jenes Land zurück, aus dem sie offiziell geflüchtet sind. Das ergaben Recherchen. Wir erfuhren von anerkannten Asylbewerbern, die arbeitslos gemeldet sind und für kurze Zeit in Länder wie Syrien, Afghanistan oder den Libanon reisten. Anschließend kommen sie wieder nach Deutschland. >>> weiterlesen

Petrus schreibt:

Ich frage mich, woher haben sie das Geld? Ich kenne Menschen, die nicht einmal das Geld haben, um in einer andere Stadt zu Reisen und die fliegen mit dem Flugzeug so eine weite Strecke und dann noch weiter mit verschiedenen Beförderungsmitteln wie Bus, Auto usw.!

Viele Familien, die schwer Arbeiten, können sich keinen Urlaub mehr leisten und die fahren mal eben so in ihre Heimat, wahrscheinlich um weiter Männer und Jugendliche auf die Reise vorzubereiten, um denen zu erklären, wie sie die Reise nach Deutschland am besten meistern! Unglaublich, solche Parasiten dürfte man hinterher nicht mehr in Deutschland einreisen lassen!

Linken-Politiker Diether Dehm schmuggelte Ende August afrikanischen Flüchtling nach Deutschland

Diether_Dehm_Linke

Nun muss er mit einer Geldstrafe wegen Beihilfe zur illegalen Einreise rechnen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich frage mich, was diese Leute antreibt? Wollen sie die ganze Welt retten? Kommt er auch für den Schaden auf, den genau dieser von ihm gerettete Flüchtling anrichtet, falls er einen Menschen überfällt, ausraubt, verletzt, wenn er einbricht oder eine Frau vergewaltigt? Fährt er ihn dann wieder nach Italien zurück?

Die Farbe gewechselt, dem Faschismus treu geblieben?

Salafistellion 23 schreibt:

werner_klawun_npd_salafist

Mashallah, Allah rechtleitet, wen er rechtleiten will

Meine Meinung:

Er musste nur geringe Anpassungen ans neue Weltbild vornehmen! Er konnte Hitler weiter verehren. Er konnte seinen Antisemitismus, seinen Judenhass, weiter pflegen und er konnte den Holocaust weiterhin leugnen. Ist das der gleitenden Übergang vom Hitlerfaschismus zum Islamfaschismus?

Eine Ex-Muslimin schrieb einst: „Es ist nun mal ein offenes Geheimnis welche Art von Menschen besonders anfällig dafür sind, in die Fänge von Sekten zu geraten.  Zudem konvertieren überdurchschnittlich viele Pädophile, inhaftierte Kriminelle, psychisch Labile und politische Extremisten zum Islam. Auch geltungssüchtige Narzissten finden oftmals im Islam die ihnen sonst fehlende Anerkennung und Bewunderung.”

Siehe auch:

Video: „Hart aber fair“ Freiheit oder Schleier?

Helmut Zott: Kirche und Macht

Akif Pirincci: Alle Mann über Bord – Piratenschiff abgesoffen

Video: Maybritt Illner mit Matthias Manthei (AfD)

Helmut Zott: Islam und Christentum – vereint im Leid?

Schweizer Alpen: Halbmond statt Gipfelkreuz

Michael Ley: Der Islam ist die größte Gefahr für Europa

7 Sep


Video-Interview: Michael Ley: Der Islam ist die größte Gefahr für Europa (13:52)

Michael Ley ist ein in Wien lebender Politikwissenschaftler und Buchautor („Die kommende Revolte“, „Der Selbstmord des Abendlandes. Die Islamisierung Europas“). Ley sieht im Islam die derzeit größte Gefahr für Europa, angesichts der die etablierte Politik und die Medien komplett versagen und blind seien gegenüber dem islamischen Judenhass und den Islamfaschismus.

Diese „Blindheit“ sieht er eng verknüpft mit den Bestrebungen, nationale, ethnische Identitäten zugunsten eines zentralistischen Multikulti-Kontinents Europa aufzulösen. Diese utopische Mischkultur wird aus Sicht des Wissenschaftlers niemals funktionieren. Das derzeitig politische Motto „Erlösung durch Selbstvernichtung“ wird durch Hidschra (Dschihad durch Einwanderung) befördert, erklärt Ley und zeichnet in dem von der Identitären Generation geführten Interview ein düsteres Zukunftsbild.

Michael Ley:

„Von den 1,5 Millionen Einwanderern, Migranten, Invasoren sind ungefähr 70 bis 80 Prozent junge Männer zwischen 18 und 30 Jahren. Es sind 2015 also ungefähr 1,5 Millionen Männer eingewandert. Dieses Jahr werden es ähnlich viele sein. Wenn wir nur 4 bis 5 Jahre diese Einwanderung haben in dem gleichen Umfang, von der Alterskohorte (Altersgruppe) 18 bis 30 Jahre, werden wir in Deutschland einen Gleichstand von Indigenen (Einheimischen, Deutschen) und Muslimen haben. Aber dann ist Deutschland verloren, weil die Einwanderer mehr Kinder bekommen.”

„Auf jeden Einwanderer kommen 4 bis 8 Familienmitglieder durch Familiennachzug. Wenn man konservativ rechnet sind es bei 1,5 Millionen Einwanderern 7,5 Millionen (6 Millionen durch Familiennachzug). Dann haben wir 2020 20 Millionen Muslime in Deutschland und die Alterskohorte zwischen 18 und 30 ist gleich (mit der deutschen). Damit können wir zumindest Westdeutschland komplett vergessen. Es ist islamisiert.”

„Deshalb denke ich, die Zukunft Europas wird so aussehen, dass sich die Länder wie die Visegrad-Staaten (Slowakei, Polen, Tschechien und Ungarn), die eigentlich keine Muslime haben, die werden sich schließlich in einer eigenen Föderation (Organisation) zusammenschließen müssen. Dazu können dann noch die baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen) kommen, vielleicht auch noch Sachsen und andere Länder oder Österreich. Und das wird so die Restzivilisation Europas ausmachen, während der Rest Europa in unterschiedlichen Maßen islamisiert sein wird und nicht mehr in der Lage sein, sich wirklich zu wehren.”

Quelle: Michael Ley: Islam größte Gefahr für Europa

Siehe auch:

Michael Ley: Islamisierung Europas: der Untergang der europäischen Zivilisation?

Christian Ortner: Der Suizid des Abendlandes

Nicolaus Fest: Blick in eine finstere Zukunft – Deutschland im Jahr 2035

Noch ein klein wenig OT:

Video: Ali Ertan Toprak (Kurde) über den Armeniengenozid und den Völkermord an den christlichen und jesidischen Minderheiten in der Türkei.

 

Ali Erdtan Toprak (Kurde, Alevit, CDU (aus den Grünen ausgetreten)):

Armenier, Assyrer, Aramäer, Griechen, Jesiden, Aleviten und Kurden blicken auf eine jahrtausende alte Nachbarschaft zurück, die vehement und gewaltvoll vor 100 Jahren in unserer alten Heimat unterbrochen wurde. Unter dem Postulat einen modernen türkischen Nationalstaat zu gründen, mit einer Religion, einer Sprache, einer Rasse, willigten und unterstützten die aufgestachelten türkisch-osmanischen Massen, die Entrechtung, die Enteignung und die Ermordung der armenischen, assyrischen und aramäischen, griechischen und jesidischen Bevölkerung in der osmanischen Türkei.

Nationalistischer Rassenwahn vermischte sich dabei mit religiösem Fundamentalismus, grenzenloser Hass hier und tiefsitzendem Sozialneid. Zum 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich müssen wir offen über die systematische Verfolgung und Ermordung von Hunderttausenden Armeniern, Assyrern, Aramäern, Griechen sowie Jesiden [Yesiden] sprechen. Verbrechen, von denen die Verantwortlichen in der Türkei bis heute nichts hören wollen. Das ist beschämend. Ich schäme mich dafür.

Was Ali Ertan Toprak vergisst zu sagen ist, dass die ermordeten Armenier, Assyrer, Aramäer und Griechen allesamt Christen waren und dass die Türkei der größte christliche Friedhof ist, denn mehr als 1000 Jahre war die Türkei ein christlicher Staat. Heute sind nur noch 0,2 Prozent aller Türken Christen. Die Christen wurden vertrieben, zwangsislamisiert oder ermordet. Selbst die wenigen Christen, die heute noch in der Türkei leben, fürchten um ihr Leben. Sie haben so gut wie keinerlei Religionsfreiheit und werden permanent von natioalistischen Türken bedroht, einige auch ermordet.


Video: Ermordete Christen in der Türkei (05:34)

Sachsen: In Tolkewitz und Pieschen erneut Kinder von Südländern sexuell belästigt

sachsen_kinder_sexuell_belaestigt

In Tolkewitz und Pieschen wurden in den vergangenen Tagen Kinder, ein 11-jähriger Junge und ein 14-jähriges Mädchen, von Unbekannten belästigt. Die Polizei sucht nun Zeugen. >>> weiterlesen

Wien: Studentenverbindung "Teutonia" von Linksextremisten mit scharfer Waffe angegriffen

studentenverbindung_angegriffen

Das Haus der Burschenschaft Teutonia, einer Wiener Studentenverbindung, wurde einmal mehr angegriffen. Immer wieder kommt es zu Anschlägen auf Verbindungshäuser durch Linksextremisten in Wien. Diese reichen von kleineren Kratzern über Farbballanschläge bis hin zu aktuell bei der Teutonia sogar Einschusslöchern einer kleinkalibrigen Waffe. Zum Glück wurden nur die Fensterscheiben beschädigt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Ein Monat Islam in Großbritannien: Juli 2016

Stuttgart: Flüchtlinge haben im Bordell Hausverbot

Calais (Frankreich): Die tödliche Taktik der Terror-Migranten – Baumstümpfe auf fahrende Autos

Michael Klonovsky: Politik auf infantilem Niveau – die Arroganz des politischen Establishments

IS – das Gangsta-Paradise für Berufsverbrecher und Vergewaltiger

Der Staatsschutz warnt vor islamistischen „Hass-Kindern“

Elmar Hörig: Sehr geschätzte Facebook-Hater, Teddybärwerfer, Bahnhofsklatscher und Neider

1 Aug

elmar_hoerigIhr wundert Euch sicher, dass ich mich persönlich an Euch wende. UP YOURS muha rofl lol. Nein, Spaß beiseite. Ihr wundert Euch doch sicher, dass wenn ihr erwartungsvoll in diesen Tagen in Eurer Freizeit zum Bahnhof geht, um Euer „Willkommen Räfudschies“ Schild hochzuhalten, ihr die einzigen Deppen seid, die da blöd am Bahnhof stehn. Mal abgesehen von Gottes Dritter Garnitur, die normalerweise da rumlungert.

Auch wartet ihr Abends vergeblich in der Tagesschau auf meist dunkle Menschen in noch dunkleren Schlauchbooten. Fehlanzeige. Im Gegenteil, Moderatoren der Öffentlich Gebrechlichen verkünden frohlockend , dass der Flüchtlingsstrom versiegt sei. Merkel sei Dank. Dem ist definitiv nicht so. Nach wie vor strömen ca. 100.000 Kulturbereicherer monatlich in unser Land und bringen uns Frieden und Wohlstand. (Scherz). Merken will es nur niemand. Warum? Gründe:

• 1. Zu viele verdienen zu viel an den Flüchtlingen

• 2. Der Rest beruhigt sein soziales Gewissen

• 3. Politiker wollen das leidige Thema nicht mehr anschneiden, nur verhindern, dass die AFD neue Wählerstimmen hinzugewinnt. (Keine Sorge, die AFD tut alles, damit genau dies nicht passiert. Weiß der Bäcker warum.)

Eigentlich, müsstet Ihr Euch doch freun, oder wie man heutzutage sagt: LÄUFT. Bevor Ihr aber jetzt im kollektiven Freudenrausch dumme Sachen macht, möchte ich Euch diesen Artikel von Vera Lengsfeld ans Herz legen. Er ist ein wenig lang und könnte Euren Horizont sprengen, aber ein Versuch wärs vielleicht doch mal wert: Vera Lengsfeld: Völkerwanderung – Wie man eine Massenmigrationskrise erzeugt [1]

[1] Vera Lengsfeld schreibt in dem Artikel: „Heute hören wir, wenn überhaupt etwas zum Thema, der Flüchtlingsstrom sei zu einem Rinnsal geworden. Dabei kommen jeden Monat etwa 100.000 Migranten nach Deutschland, es werden am Ende dieses Jahres wieder über eine Million sein.”

Solltet Ihr ihn trotz allem nicht verstehen, könnt Ihr ja immer noch Euren Namen tanzen, denn schon Nietzsche sagte : DAS LEBEN MUSS GETANZT WERDEN. Und wenn Euch das nicht einleuchtet, dann geht doch am Sonntag nach Köln und mischt Euch unter die Fascho-Türken und ruft mal laut: „GÜLEN BRINGTS“. Ich versprech Euch, ich lege einen Teddybären auf Euer Grab, da bin ich Kumpel.

Have a nice day. Mahatma Eiklaut

Quelle: Elmar Hörig: Sehr geschätzte Facebook Hater, Teddybärwerfer, Bahnhofsklatscher und Neider

Video: Neue Flüchtlingswelle rollt – deutsche Presse schweigt!

Russisches TV zeigt Szenen, die deutsche Sender unterdrücken. Hunderte sind seit Freitag (22.07.2016) auf dem Weg von Belgrad zur 200 km entfernten serbisch-ungarischen Grenze in der Hoffnung, dass ihnen eine Weiterreise nach Westeuropa gestattet würde. Polizei eskortierte ihren Marsch durch die serbische Hauptstadt. Auffällig auch hier, dass es sich alles um wohlgenährte und sportlich fitte Männer im Kampfesalter handelt. Wann wird Merkel endlich aus ihrem Amt entfernt?

neue_fluechtlingswelle_rollt Video: Neue Flüchtlingswelle rollt – deutsche Presse schweigt (02:28) 

Petra schreibt:

Ich werde mich jetzt hier mal als *Gutmensch* outen. Und zwar in dem Sinne, dass ich (im Gegensatz zu so vielen anderen hier) jeden einzelnen so akzeptiere wie er/sie ist, denkt, fühlt. Ich bin ganz einfach der Meinung, dass jeder für sich alleine bestimmen muss, was und wie er mit der jeweiligen Lebens-und Gesamtsituation heutzutage klar kommt.

Ich für meinen Teil habe ebenfalls mittlerweile Angst. Mehr um meine Kinder und Enkelin, als um mich selbst. Vor allem als mein ältester in Südfrankreich war, als der Anschlag in Nizza stattfand und ich ihn nicht mehr erreichen konnte. (Mutter eben) Solche Gefühle wünsche ich niemandem! Doch Fakt ist auch, dass sich sehr viel verändert hat, seit dem letzten Jahr.

Und wer mir weismachen will (vor allem als Frau), dass man heutzutage genauso sorglos zu einem Fest, Konzert oder ähnlichen Events gehen kann, wie noch vor ein paar Jahren und keine Angst bzw. zumindest ein komisches Gefühl hat, vor dem/der kann ich nur den Hut ziehen und für seinen/ihren Mut beglückwünschen. Doch wie gesagt, ich überlasse es jedem selbst, was er/sie fühlt.

Wovor ich mich jedoch entschieden verwehre ist die Tatsache, mich von irgendwem hier oder sonstwo als Nazi, Hetzer, rechts, unwissend, dumm oder hartz4ler betiteln zu lassen. Vor allem nicht von solchen Menschen, die Seiten und Posts von Leuten nur deshalb besuchen, um ihre Hasstiraden, Verunglimpfungen und Besserwissereien abzuladen.

Wenn euch diese Menschen mit ihren Einstellungen so zuwider sind, dann muss die Frage erlaubt sein: "Warum tummelt ihr euch hier rum?" Für mich und meine Vorstellung von Hetze, ist nämlich genau das, was ihr macht Hetze.

Meine Meinung:

Die Meinung, es jedem frei zu stellen, das zu tun und zu lassen, was er denkt und fühlt, ist zwar allerliebst gemeint, aber sie ist auch grenzenlos naiv, weil sie die Realität ignoriert. Viele der muslimischen Migranten, die nach Deutschland kommen, ich würde sogar sagen mehr als 90 Prozent, haben den Islamfaschismus mehr oder weniger verinnerlicht. Und sie sympathisieren im Prinzip alle mit der Scharia.

Das heißt konkret, sie verurteilen die Demokratie und die Menschenrechte, sie lehnen die Gleichberechtigung ab, sie sind gegen die Religionsfreiheit, gegen die Meinungs- und Pressefreiheit, sie tolerieren Ehrenmorde, die Zwangsheirat, grausame Strafen, wie z.B. die Todesstrafe bei Austritt aus dem Islam oder bei Ehebruch, sie tolerieren das Abhacken von Gliedmaßen bei Diebstahl und sie wollen aus Deutschland einen islamischen Staat machen. Was die Muslime zuerst machen werden, wenn sie dazu in der Lage sind ist, das Grundgesetz und die Menschenrechte außer Kraft zu setzen und sie durch die Scharia zu ersetzen.

Dass es keinen friedlichen und liberalen Islam gibt, geht sehr deutlich aus dem Video von Paul Watson hervor. Man braucht sich nur einmal daran zu erinnern, wie die Erdogan-Anhänger in der Türkei denken. Sie haben den Islam voll verinnerlicht und große Teile von ihnen sympathisieren mit den Terroranschlägen der IS. Bei den Muslimen aus Nordafrika ist das im Prinzip nicht anders. Sie sind durch und durch antisemitisch und haben ihr Allahu Akbar, den Sieg über den Westen, über das Christentum und alle Ungläubigen tief verinnerlicht.

Paul Watson sagt, dass 27 Prozent der jungen Muslime in Frankreich die IS unterstützen. Im Libanon unterstützen 98 Prozent der Muslime die ISIS, im Irak 81 Prozent, in Ägypten 72 Prozent. Auch in Pakistan und Afghanistan dürfte die Unterstützung ähnlich hoch wie im Libanon sein. Und Hunderttausende dieser Flüchtlinge strömen nach Europa. 89 Prozent der Pakistaner befürworten die Steinigung von Frauen bei Ehebruch. Ähnlich hoch ist die Zustimmung zur Todesstrafe, wenn ein Moslem aus dem Islam austreten möchte.

Selbst in den USA befürworten etwa 25 Prozent der Muslime Gewalt, wenn der Islam beleidigt oder Mohammed bildlich dargestellt wird. Dabei empfinden es Muslime schon als Beleidigung, wenn man den Islam kritisiert. Dies gilt in den islamischen Staaten als Blasphemie (Gotteslästerung) und kann mit Gefängnis, Auspeitschung oder mit dem Tod bestraft werden. Eine BBC-Umfrage ergab, dass ein Viertel aller britischen Muslime Sympathie mit den Charlie-Hebdo Attentätern haben, die in Paris im Januar 2015 zwölf Karikaturisten und Journalisten töteten.

In dem Video fragt ein Imam in einer Mosche zunächst die Muslime, wie viele von ihnen normale Muslime sind, keine Extremisten, keine Radikalen, nur ganz normale Sunniten. Alle heben die Hand. Dann fragt er, wie viele von ihnen es befürworten, dass Männer und Frauen getrennt sitzen sollten. Und wieder heben alle die Hand. Soviel zur Gleichberechtigung im Islam. Dann stellt der Imam die Frage, wie viele von ihnen die Todesstrafe durch Steinigung bei Ehebruch befürworten. Und wieder heben alle die Hand. So viel zu den moderaten Muslimen.

Diese Muslime befürworten die Steinigung bei Ehebruch, die Hinrichtung von vergewaltigten Frauen (weil sie aus Sicht des Islam Ehebruch begangen haben, auch wenn sie vergewaltigt wurden), sie befürworten die weibliche Genitalverstümmelung, die Hinrichtung von Homosexuellen und sind gegen die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Und das sind Muslime, die sich als gemäßigte Muslime bezeichnen. Diese Aussagen belegen, wie naiv es ist, davon auszugehen, dass man jeden nach seinen eigenen Vorstellungen leben lassen sollte. Die Einstellung der "liberalen" Muslime ist eine Kriegserklärung an den freien Westen, seine Kultur, Tradition und Lebensweise.

Paul Watson sagt zu recht, der Begriff "moderater Islam" ist ein totaler Mythos. Von Natur aus ist der Islam ein intolerantes, radikales und extremes Glaubenssystem. Das Problem ist nicht der radikale Islam, sondern der Islam im Allgemeinen. Er sagt weiter: "Mit dem Islam importieren wir eine Vergewaltigungskultur."

Der beste Beweis hierfür ist, dass z.B. in Schweden seit der Zuwanderung von muslimischen Migranten, die Vergewaltigungen (viele davon Gruppenvergewaltigungen) um 1472 Prozent zugenommen haben. Die Täter sind in der Regel muslimische Migranten und die Opfer schwedische Frauen. In Deutschland nehmen die sexuellen Belästigungen, Übergriffe und Vergewaltigungen von Frauen und minderjährigen Mädchen durch Migranten ebenfalls sehr stark zu. Die meisten muslimischen Vergewaltiger kommen mit milden Strafen davon. Und in den Medien wird vielfach die Nationalität der Vergewaltiger aus politischer Korrektheit verschwiegen.

In der britischen Stadt Rotherham wurden fast 20 Jahre lang 1400 britische Schülerinnen von pakistanischen Sexbanden vergewaltigt, drogenabhängig gemacht und zur Prostitution gezwungen. Und alle schwiegen, die Polizei, die Staatsanwälte, die Lehrer, die Schulleiter, die Sozialarbeiter und die Streetworker, weil sie nicht als fremdenfeindlich gelten und gegen die politische Korrektheit verstoßen wollten. Und die Linken, Grünen und Sozialdemokraten bezeichneten jeden als Nazi und Rassisten, der es wagte, diese sexuellen Übergriffe zu thematisieren.

Diese Übergriffe von meist pakistanischen Sexbanden geschahen nicht nur in der britischen Stadt Rotherham, sondern ebenfalls in vielen anderen britischen Städten. Soeren Kern berichtet u.a. von Oxfordshire, Bristol, Derby, Rochdale, Rotherham, Telford, Bradford, Leeds, London und Slough.

Außerdem sei erwähnt, dass die Heirat mit minderjährigen Mädchen in vielen islamischen Staaten erlaubt ist. Paul Watson stellt weiter die Frage, warum die Linken zu den verwehrten Frauenrechten schweigen? Und warum schweigen sie zu der ablehnenden Haltung der Muslime zur säkularen Demokratie, zur Trennung von Religion und Politik? Warum demonstrieren sie nur gegen die extreme Rechte, nicht aber gegen den Islam? Sind die Linken längst Teil einer intoleranten und totalitären Ideologie geworden, die nicht mehr zwischen Recht und Unrecht unterscheiden kann?

Paul Watson weist weiter darauf hin, dass die grausamen Forderungen der Steinigung, der Kreuzigung und die grausamen Strafen, die der Islam fordert, nicht von den radikalen Muslimen erhoben werden, sondern dass sie Teil des Koran sind, dem alle Muslime zustimmen? In der Koransure 5,33 heißt es: Die Jenigen, die Verderbtheit über den Islam bringen (die ihn z.b. kritisieren) sollen getötet oder gekreuzigt werden. Bevor es im Islam keine Reformation gibt, so wie sie es im Christentum gegeben hat, können diese inhumanen, menschenfeindlichen, fanatischen, rückständigen und intoleranten Ideen aus dem 7. Jahrhundert nicht überwunden werden.


Video: Paul Joseph Watson: Gibt es den "gemäßigten" Islam überhaupt? (09:48)

Jutta schreibt:

Tja, Frau Lengsfeld (Erstellerin des Artikels) beruft sich auf die Zahlen des Bundesamtes für Statistik (kann man auf ihrer Seite bei FB nachlesen). Aber man muss halt auch die Zahlen deuten können. "Neu gestellte Asylanträge" sind NICHT zwangsläufig auch "neu angekommene Flüchtlinge. Also selber gucken und aufatmen: die Zahlen sind DEUTLICH niedriger 😀 "Zwischen Januar und Juni 2016 wurden bislang 222.264 Zugänge von Asylsuchenden registriert." [Zahlen zum Asyl in Deutschland]

Meine Meinung:

Ob am Ende des Jahres vielleicht eine halbe Millionen Muslime oder eine Millionen Muslime nach Deutschland eingewandert sind, halte ich nicht für entscheidend. Vielleicht ist Vera Lengsfeld ja davon ausgegangen, dass in der zweiten Jahreshälfte wesentlich mehr Migranten nach Deutschland einwandern. Und es sieht tatsächlich so aus, denn zur Zeit kommen täglich wieder Tausende über das Mittelmeer nach Europa. Und es sind Millionen von Afrikaner, die noch nach Europa auswandern wollen. Ich nehme an, Vera Lengsfeld wird noch zu dieser Kritik Stellung beziehen.

Das Problem sehe ich eher in den langfristigen Folgen dieser ungefragten Masseneinwanderung, die Europa in den Untergang treiben wird. Aber darum machen sich unsere Refugee-Welcome-Sympathisanten keinerlei Gedanken. Wer den Text von Paul Watson aufmerksam gelesen und verstanden hat, sollte wissen, dass die Islamisierung Europa ins Mittelalter zurücktreiben wird. Und das wird besonders für die Frauen, von denen viele offensichtlich immer noch nicht verstanden haben, was die Massenmigration für Folgen haben wird, grausame Folgen haben. Wie diese Folgen für die Frauen ansehen, kann man hier nachlesen:

Sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen von Frauen in: Traun (Österreich)Düsseldorf, Ratingen ErkrathKirchheimFreiburgMarklohe (Niedersachsen)Meppen (Niedersachsen)NiederösterreichKempten (Bayern)Lüneburg (Niedersachsen)Dresden (Sachsen)Meschede (NRW)MünchenWilhelmhaven und Paderborn (NRW)

Es sei einmal ein Fall aus Düsseldorf herausgegriffen:

Düsseldorf, Ratingen, Erkrath: Heute Vormittag (28. Juli) wurden erneut Bundespolizisten am Düsseldorfer Hauptbahnhof bedroht. Aus einer Personenüberprüfung entwickelten sich Widerstände, versuchte Gefangenenbefreiung und schließlich eine Bedrohung. Eine Gruppe von jungen Männer (18, 19, 19, 20) fiel durch ihr aufdringliches Verhalten gegenüber Frauen auf. Bei einer Überprüfung der Personen wurde festgestellt, dass sie bereits wegen gleich gelagerten Sachverhalten und Gewaltdelikten in Erscheinung getreten sind.

Gegen den 20-jährigen wurde ein Platzverweis ausgesprochen, diesem kam er nicht nach und versuchte einen Polizeibeamten zu schlagen. Gegen die darauffolgende, nicht freiwillige Zuführung zur Dienststelle protestierten seine Begleiter lautstark. Sie forderten die Freilassung ihres Freundes und versuchten gewaltsam in die Dienststelle einzudringen. Die in Erkrath und Ratingen wohnhaften Männer unterstrichen ihre Forderungen mit den Worten „Kommt heraus! Wir machen euch fertig! Wir schlitzen euch auf!“.

Die fortwährenden Versuche der Gefangenbefreiung und Bedrohung störten inzwischen den Betrieb auf der Wache. Der Aufforderung ihre Handlungen zu unterlassen und den Platz vor der Wache zu räumen kamen sie nicht nach. Bei der Durchsetzung des erfolgten Platzverweises kam es zu weiteren Widerstandshandlungen. Alle Personen wurden in Gewahrsam genommen und nach Abschluss der Maßnahmen wieder von der Dienststelle entlassen. Die vierköpfige, aus Marokko stammende Gruppe erwartet ein umfangreiches Strafverfahren [mit lächerlichen Strafen und ohne Ausweisung?].

Siehe auch:

Dänemark schiebt Muslime ab, die mit Minderjährigen verheiratet sind

EU-Schleppermafia bringt 3400 afrikanische Migranten an einem Tag nach Europa

Christian Ortner: Der islamische Terrorismus ist in Deutschland angekommen

Mitten in Deutschland: SEK findet große IS-Waffenlager in mehreren Orten – und die Presse schweigt

Islam: Eine Terror-Religion – Auszüge aus dem Koran

Antje Sievers: Traurige Bilanz aus einer Woche islamischem Terror in Deutschland

Martin Lichtmesz: Deutschland, das vierte Reich wird Wirklichkeit

1 Nov

erschoepfte-fluechtlinge[6] 
Die Welt am Sonntag berichtete von einem der Redaktion vorliegenden „unterschriftslosen Papier“, aus dem hervorgeht, daß die deutschen Sicherheitsbehörden (Verfassungsschutz, BKA, BND und Bundespolizei) die innere Sicherheit des Landes als äußerst gefährdet betrachten.

„Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen“, warnt demnach ein mit Sicherheitsfragen vertrauter Spitzenbeamter. „Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird“, befürchtet er weiter. Seine Prognose ist düster: „Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.“

Eine Integration Hunderttausender illegaler Einwanderer in Deutschland sei angesichts der Zahl und der bereits bestehenden Parallelgesellschaften gar nicht möglich, befürchten Sicherheitsexperten. Stattdessen „importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis“ (…).

Vor nichts anderem haben Einwanderungs- und Islamkritiker schon seit Jahren gewarnt. Nichts anderes war seit eh und je auch auf diesem Blog zu lesen. Die Gefahren für die innere Sicherheit, die nun nicht mehr zu übersehen sind, bestehen nicht erst seit diesem Sommer, sondern sind über Jahrzehnte hinweg stetig angewachsen.

Sobald man erkannt hat, dass es sich hier um reale, drängende Dinge handelt, gibt es in Deutschland nichts mehr, das nicht unter anderen Vorzeichen gesehen werden müsste, als die Massenmedien zur Zeit vorgeben. In welchem Lichte stünde nun etwa die vielgeschmähte, von Politiker und Medien gehasste und verleumdete Pegida da? Wie muss man im Nachhinein die Kindergartenparty des letzten Sommers bewerten? Wie den Umgang mit Kritikern, Protestlern und Widersassen, die ihre Warnungen und ihren Widerstand teuer bezahlen mußten – und immer noch müssen? Wie das Verhalten der deutschen Regierung?

Zeitgleich brachte der Spiegel (44/2015) eine epische, wie immer hemmungslos einseitige Hetz- und Hassgeschichte gegen die „Rechtspopulisten“, die angeblich „Wut und Hass“ und sogar „Gewalt“ schüren, Titel: „Die enthemmte Republik“, inklusive einer Schurkengalerie mit Kubitschek, Elsässer und Höcke. Darin ist von einer „virtuellen Welt der Rechten“ die Rede, mithin wird unterstellt, dass der ganze unterstellte „Hass“ und die „Wut“ keinerlei Ursachen hätten als irgendeinen pathologischen „Hass“- und „Wut“-Virus, der sich aus irgendeinem mysteriösen Grund in den Köpfen dieser „Rechtspopulisten“ ausgebreitet hat.

Eine ganze Seite mit der Überschrift „Deutscher Alltag“ listet „ausländerfeindliche“ „Anschläge, Übergriffe, Hetze“ seit Anfang des Monats auf. Vieles davon sind die üblichen ungeklärten Fälle von Brandstiftung und Schmierereien. Man könnte nun mit Leichtigkeit eine ebenso große, wohl doppelt und dreifach so lange Liste erstellen mit „Angriffen, Übergriffe, Hetze“ gegen Deutsche und Einwanderungsgegner, sowie Kriminaltaten wie Raub, Vergewaltigung und Körperverletzung durch Ausländer, „Flüchtlinge“ und Asylanten. Aber diese Dinge werden stets verschwiegen, vertuscht, heruntergespielt, verharmlost oder gar den Einheimischen zur Last gelegt. Man stelle meinetwegen beide Listen nebeneinander, und man wird sehen, was für ein immenses Pulverfass die Politik der deutschen Eliten gestopft hat.

Es versteht sich von selbst, daß Pirincci ein weiteres Mal falsch und aus dem Kontext gerissen zitiert wird; es versteht sich von selbst, dass nicht erwähnt wird, dass im Handumdrehen seine Existenz als Schriftsteller vernichtet wurde und er inzwischen selbst zum Opfer tätlicher Übergriffe wurde.

Am selben Wochenende als der Spiegel erschien, wurden verschiedene AfD-Funktionäre zu Opfern einer Gewaltwelle: der Firmensitz von Andreas Poggenburg wurde verwüstet (Sachschaden im fünfstelligen Bereich), das Auto von Beatrix von Storch im typischen linksextremistischen Stil angezündet, der Vorsitzende der Jungen Alternativen Hochschulgruppe in Göttingen, Lars Steinke, wurde angegriffen und verletzt. Ich habe keine Zweifel, wessen Saat hier aufgegangen ist. Wo sind hier die Alarmrufe der üblichen Heulbojen?

Ich habe indes auch keine Zweifel, dass viele, wenn nicht sogar die meisten der vom Spiegel berichteten Anfeindungen, Agresssions- und Haßausbrüche authentisch sind, auch wenn man gegenüber einer derart trüben Quelle eher vorsichtig sein sollte. Ich befürworte sie in keiner Weise, aber ich wundere mich auch nicht darüber, genausowenig, wie ich mich über die Migrantengewalt wundere. Als Nicht-Linker mache ich mir keine großen Illusionen über die Natur der Menschen, ihren Hang zur Kanaille und die Brüchigkeit der Zivilisation. Darum habe ich auch keine Sündenböcke nötig, um zu erklären, warum fahrlässige Verstöße gegen die Grundlagen der Zivilisation und des gesellschaftlichen Zusammenhalts teuer bezahlt werden müssen.

Die Lüge des Spiegels besteht vor allem in der selektiven Präsentation, der hetzerischen Aufmachung, der phrasenhaften, demagogischen Sprache, in der ununterbrochen von „Hass“ die Rede ist, als schrieben hier friedfertig erleuchtete Irrenärzte über geisteskranke Kriminelle. Ja, ich bin es müde, dieses überstrapazierte, durchgenudelte Wort – „Hetze“ -  zu benutzen, aber mir fällt kein anderes ein, um diese Kampagnen zu beschreiben.

Wer aber den vom Spiegel ausgeblendeten Teil der Wirklichkeit sieht, der auch Thema des Papiers der Sicherheitsbehörde ist, das in der Welt zitiert wurde, muss zu dem Schluss kommen, dass gerade Spiegel & Co es sind, die „Wut“ und „Hass“ schüren: wer derart „ungehemmt“ und verbissen lügt, hetzt, verdreht, schwindelt, verschleiert, verzerrt, und dabei noch in der Maske des Friedensengels und des moralisch Überlegenen auftritt, darf nicht erwarten, dass ihm dafür auch noch freundlich begegnet wird.

Ich habe den Eindruck, dass dies zumindest stellenweise gezielt eingesetzt wird. Wer Menschen, die sich ihre Alltagserfahrungen und ihre Wahrnehmungen nicht ausreden lassen wollen, ununterbrochen als Verbrecher, ethisch Defekte, pathologische Hasskranke beschimpft, und sich unterdessen nach Kräften mitschuldig an den Zuständen macht, gegen die die Angegriffenen protestieren – der wird auf die Dauer genau das erzeugen, was er haben will. So dreht sich die Teufelsspirale bis zur Eskalation.

Es ist nicht in erster Linie pi-news, das diese Leute polarisiert und wütend macht; das ist nur die Reaktion, die Ernte der Lüge und der Hetze. Die Macher des Spiegels selbst sind „Enthemmten“, indem sie etwa eine völlig „enthemmte Republik“ decken, die jedes Maß verloren, die ihre Grenzen einer illegalen Invasion geöffnet, das Wohl ihrer Bürger gefährdet und die innere Sicherheit aufs Spiel gesetzt hat.

Denen dort drüben, die noch ein Gewissen haben und Verstand, möchte ich zurufen: hört auf, wacht auf! Wenn ihr von Pegida & Co ein derartiges Zerrbild malt, dann seht ihr im Spiegel (ha) bloß das, was ihr an euch selbst nicht wahrhaben wollt. Auf der anderen Seite stehen wahrlich keine Heiligen und Allesdurchblicker, aber ihr seid die Köche, die am tatsächlichen Drücker sitzen und das Süppchen zum Überlaufen bringen. Wollt ihr diese fatale Bürgerkriegslogik wirklich zu Ende gehen? Das soll keine Drohung sein (wie jetzt einige automatisch missverstehen werden oder auch wollen), sondern vielmehr eine Frage, wie weit ihr wirklich gehen würdet.

Im angloamerikanischen Raum spricht man vom „Gaslighting“, nach einem klassischen Thriller aus dem Jahr 1944 mit Ingrid Bergman, in dem ein Mann seine Frau in den Wahnsinn zu treiben versucht, indem er ihr durch kleine, subtile Manipulationen und Inszenierungen einzureden versucht, dass sie an Wahnvorstellungen und Halluzinationen leidet, solange, bis sie tatsächlich an ihrem Verstand zweifelt und langsam überschnappt.

Der herrschende politisch-korrekte Diskurs ist im Grunde nichts anderes als eine gesteigerte, nicht mehr ganz so subtile Form von „Gaslighting“. Egal, um welches der Reizthemen es sich handelt: Islam, Einwanderung, Integrationsprobleme, „Rassismus“, Gender- und „Sexismus“-Kram, nationale Identität etc.: es ist sehr häufig, dass in ein- und derselben Debatte zugleich behauptet wird, eine Sache existiere und dann wieder nicht (Geschlechter sind nur Konstrukte, aber Frauenquoten müssen her; Rassenunterschiede sind nur Konstrukte, aber Weiße müssen büßen und sich schuldig fühlen; der Islam gehört zu Deutschland, aber eine Islamisierung findet nicht statt; die Gesellschaft wird immer „bunter“, aber ein Verdrängung der Autochthonen findet nicht statt; usw. In meinem Büchlein „Die Verteidigung des Eigenen“ habe ich ein paar solcher Beispiele für argumentative „double binds“  [Vorstellung zur Entstehung einer schizophrenen Erkrankung] auseinandergenommen.)

Wenn Artikel, in denen ab und zu ein realistischeres Bild durchblitzt, in einer großen, am Debakel mitschuldigen Mainstream-Zeitung wie der Welt auftauchen, dann wirkt das wie ein irritierender Riss im Gemäuer der allgemeinen Auto-Gleichschaltung. Sie treten in letzter Zeit immer häufiger auf, ein Spiegel der allgemeinen Bewusstseinsspaltung und Verwirrung (gleichzeitig erscheinen in der Welt Beiträge wie diese: Josef Schuster (Zentralrat der Juden): "Deutschland darf keine Flüchtlinge ablehnen", die im Lande herrscht. 80 Millionen deutsche Staatsbürger, und ein jeder hat ein anderes Wirklichkeitsfragment im Kopf, nicht immer im Bewusstsein, daß der Rest vielleicht in einer völlig anderen Welt lebt und denkt.

Es sind besonders die falschen historischen Analogien, die „falschen Filme im Kopf“, die aus ihnen wahre Schlafwandler machen. Die „Flüchtlingskrise“ ähnelt dem „Holocaust“ in keiner Weise; trotzdem glauben viele Deutsche, sie müssten ein verfolgtes Volk retten, während sie in Wahrheit zunehmend zu Objekten einer Invasion und Eroberung gemacht werden.

Am 23. 10. brachte der Tagesspiegel einen Gastkommentar der libanesischen Journalistin Patricia Khoder:

Genaue Zahlen gibt es nicht, bloß Schätzungen, langfristige Konzepte fehlen, gehandelt wird im Krisenmodus: Deutschland ist nicht mehr das Land, das ich kenne. (…)

Ich komme aus dem Libanon, einem Land, das mit 3,5 Millionen Einwohnern offiziell 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge beherbergt. Manche Zahlen sprechen auch von zwei Millionen. Angesichts dessen glaube ich, dass Deutschland gerade einen großen Fehler begeht, wenn es so viele Flüchtlinge aufnimmt, auch wenn manche Deutsche – Politiker wie gewöhnliche Bürger – gerne den Libanon als Beispiel heranziehen, um ihre Position einer Politik der offenen Grenze zu verteidigen. Vergleichen aber muss man Vergleichbares. Und Deutschland ist nicht wie der Libanon – ein multikonfessionelles Schwellenland am östlichen Mittelmeer ist, ein direkter Nachbar Syriens. (…)

Es ist gut, großzügig zu sein und Flüchtlinge willkommen zu heißen. Gut ist es aber auch, vorsichtig und realistisch zu sein. Die allermeisten Flüchtlinge werden Deutschland nicht verlassen, wenn der Krieg in ihrer Heimat einmal zu Ende ist. Sie werden bleiben, wie die libanesischen Flüchtlinge in den 80er Jahren geblieben sind. Ein nennenswerter Teil von ihnen hat sich kaum integriert, macht durch größere oder kleinere Straftaten von sich reden und will nicht in den Libanon zurück. (…)

Auch wenn es inzwischen viele Nichtgläubige gibt, bleibt Deutschland im Kern doch ein christliches Land, mit Kirchensteuer, Weihnachtsmärkten und entsprechenden Feiertagen. Die meisten Flüchtlinge sind Muslime. Der Islam hat andere Vorstellungen von Staat, Demokratie und Frauenrechten, als sie in Europa üblich sind. Sicherlich kann der Islam auch eine tolerante Religion sein, im Moment aber dominiert in ihm ein fundamentalistischer Trend.

Als einen wesentlichen Grund für diese Verblendung nennt Khoder einen, den „falschen Film“:

Vermutlich hat es mit der eigenen Vergangenheit zu tun, mit der Angst, als Nazis oder als Bösewichte Europas abgestempelt zu werden, dass die Deutschen das Asylabkommen von Dublin nicht mehr befolgen.

Im Untertitel des Artikel ist dies noch griffiger formuliert:

Die Deutschen sind in ihrer Vergangenheit gefangen. Sie sehen nicht, was auf sie zukommen wird.

Das ist treffend gesagt. Die Deutschen schaffen es nicht, sich aus den Klauen eines altvertrauten, in Fleisch und Blut übergegangenen Phantoms zu befreien, das ihnen als Maßstab aller Dinge eingebläut wurde, als Übel aller Übel, als gäbe es keine Ecke, aus der ein anderes Übel kommen könne. Sie klammern sich an vermeintliche historische Analogien, um nicht das aktuelle historische Geschehen in seinen vollen Konsequenzen begreifen zu müssen.

Zumindest eines spürt heute so gut wie jedermann, mal klarer, mal dumpfer: dass sich der deutsche Staat zunehmends selbst demontiert, unberechenbar und unverantwortlich geworden ist, ja bereits dazu übergegangen ist, bestehende Gesetze außer Kraft zu setzen, womit er auch massiv gegen das angeblich geheiligte, vom Berg Sinai oder Mount Rushmore [1] herabgekommene Grundgesetz verstößt.

[1] Denkmal in South Dakota / USA mit den Portraitköpfen von vier amerikanischen Präsidenten

Eine seltsame, fahrlässige, ohnmächtige, dabei selbstherrliche Wurschtigkeit macht sich breit (vorgemacht und exemplifiziert in der Schleusenöffnung durch Angela Merkel), was durch umso schrillere Töne gegen die Kritiker dieser Politik wettgemacht wird. Facebook-“Hetzer“ anzuprangern und ihnen juristische Konsequenzen anzudrohen, ist eben leichter, als Grenzen und Bürger zu schützen.

Nun gibt es einige, die einen Film im Kopf haben, in dem es ihre Rolle ist, die Weimarer Republik vor der nationalsozialistischen, also diktatorischen Machtübernahme zu retten; eine Vorstellung, die angesichts dessen, was etwa die Spaziergänger von Dresden realiter fordern, völlig irrig ist. [2]

[2] Wenn ich bedenke, was da auf uns zukommen könnte, wenn wir diesen ganzen Asylwahnsinn nicht stoppen, halte ich den Vergleich mit der Weimarer Republik gar nicht für so abwegig.

Wir stehen angesichts eines versagenden Staatsgefüges primär auf der Seite der Ordnung und Rechtsstaatlichkeit, und fordern vom Staat, seine Pflichten gegenüber seinem Staatsvolk zu erfüllen. Wenn er uns nicht schützen kann und will, dann müssen wir uns selbst schützen. Dies haben Götz Kubitschek und Martin Sellner [Der kommende Aufstand] in aller Deutlichkeit gesagt.

Wir fordern, dass seine gewählten Politiker ihren Amtseid befolgen:

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

Merkel hat das genaue Gegenteil getan; ein Land mit fremden, aggressiv fordernden Völkern, zum Großteil Männern im wehrfähigen Alter zu überschwemmen, ist nichts weniger als ein Akt der Feindseligkeit gegen das eigene Volk. Merkel hat eine unaufhaltbare Lawine losgetreten, der weitere und weitere folgen werden. Eine Obergrenze soll es bekanntlich nicht geben. Sie hat damit eine Ungeheuerlichkeit begangen, die ihr gewiss einen Platz in der Schurkengalerie der Geschichtsbücher sichern wird, irgendwann, wenn künftigen Generationen das Wort „Multikulturalismus“ einen ähnlichen Schauer einflößen wird wie uns heute das Wort „Holocaust“.

Daran gemessen sind die Reaktionen immer noch eher lau und verzagt. Hier staut sich vielleicht mehr als „Hass“, von dem immer wieder in heuchlerischer und diffamatorischer Absicht die Rede ist, eine tiefsitzende Angst an, die in Panik umschlagen wird, je länger sie verdrängt und missachtet wird.

Die im Film von 1932 stecken, sehen sich dagegen in der heroischen Rolle von Hitler-Verhinderern, und blenden hartnäckig alle Tatsachen aus, die ihr Selbstbild stören könnten. Auch sie konstatieren eine „Apathie der Gesellschaft“ [Liane Bednarz: Die rechten Verführer und die Apathie der Gesellschaft], aber damit meinen sie, dass diese Gesellschaft uns Warner und kritische Stimmen noch immer nicht genug zum Schweigen gebracht hat. Sonst sehen sie kaum ein Problem, mag es noch so groß und offenkundig sein. Nur die, die es sehen und aussprechen, die sollen ein Problem und eine „Gefahr“ sein.

Umgekehrt sehen sich als „Nazis“ geschmähte Islamkritiker wie Michael Stürzenberger selbst in der Rolle von „Hitlerverhinderern“, die gegen eine drohende „islamofaschistische“ Machtergreifung ankämpfen. Auch hier gibt die -wie immer schiefe – historische Analogie das guteste Gewissen und die Überzeugungskraft. Aber wer kann ihnen das verdenken? Ich nicht, wenn ich mir Aufmärsche wie diesen ansehe, die in unserem Kulturkreis eher Grusel hervorrufen, und in denen ein deutlicher Anspruch auf den öffentlichen Raum sowie eine vehemente Assimilisationsverweigerung zum Ausdruck kommen.


Video: Demonstration mit der ISIS in Hannover (02:21)

Die beiden aus dem Off kommentierenden Damen, die ganz außer sich sind und sich wohl ihrerseits „in einem falschen Film“ wähnen: sind sie nun auch übergeschnappte Hassbürger, reif für das „Todescamp der Toleranz“ (South Park kam lange vor Pirincci und Polak)? Oder ahnen sie nur zu deutlich, was hier auf sie und ihre Kinder und Kindeskinder zukommt? Was ist die Antwort der Medien darauf? Muss man diese Stimmen niederknüppeln, soll man ihre „Ängste verstehen“, natürlich nur, um sie wieder einzulullen?

Unterdessen läuft in den Köpfen auf unserer Seite ein anderer historischer Film: man wähnt sich in einem Déjà-Vu [die Vorstellung, etwas schon einmal erlebt zu haben] des Herbstes 1989, und in der Tat gibt es viele nur allzu augenfällige Parallelen zwischen dem damaligen Verhalten des DDR-Regimes und dem heutigen Verhalten des Machtkartells der BRD. Allerdings scheint dieser Film nicht allzu stark zu flimmern; die ihn eingelegt haben, wollen sich mit seiner Hilfe eher Hoffnung machen, denn 1989 endete im Happy-End des Niedergangs eines volksfeindlichen Staates und mit der Befreiung des Volkes – eine Freiheit, die indes auf Dauer gesehen nur eine Illusion war.

Die heutige Geschichte kann jedoch auch gänzlich anders ausgehen. Diesmal wartet kein Westdeutschland auf der anderen Seite der Mauer, und es gibt auch keine Großmacht, die es stützt.

Übrigens gibt es noch eine weitere Film-Variante: auch wenn ihre Zahl viel geringer ist, als die Medien suggerieren, so gibt es, wie Martin Sellner berichtet, in der NS-Szene ohne Zweifel immer noch Fanatiker, die im Mythos vom „Tag X“ der „nationalen Revolution“ schwelgen und daher ebenfalls wähnen, eine neues 1933 stünde bevor. Man kann davon ausgehen, daß diese Leute vom Verfassungsschutz überwacht oder zum Teil sogar bezahlt und gesteuert werden. (Es ist möglich, dass auch im Fall Reker einige Fäden gezogen wurden.) Wir sollten also auf mögliche Akte einer „Strategie der Spannung“ vorbereitet sein.

Dass die Sicherheitskräfte ihre Kapitulation schon im Vornherein verkündet haben, macht die Lage nicht gerade gemütlicher. Nochmals aus dem Artikel der Welt am Sonntag:

Das Non-Paper beinhaltet eine klare Warnung: „Die deutschen Sicherheitsbehörden sind und werden nicht in der Lage sein, diese importierten Sicherheitsprobleme und die hierdurch entstehenden aufseiten der deutschen Bevölkerung zu lösen.“

Eine Warnung, die man indes auch als Drohung lesen kann.

Quelle: Martin Lichtmesz: Deutschland, gefangen im falschen Film (sezession.de)

Der_Jürgen schreibt:

Der Fall der Hetzer vom „Spiegel“ und den anderen Organen der Lügenpresse gibt wenig Rätsel auf: Diese Leute sind „Presstituierte“ (Paul Craig Roberts), die für ihre Hetze bezahlt werden. Es mag ja den einen oder anderen verblendeten Linksdogmatiker unter ihnen geben, der ernsthaft an den Stuss glaubt, den er schreibt, doch auch ein solch feuerspeiender Fanatiker wird nichts dagegen haben, dass man ihn für seine Handlangerdienste entlohnt.

Ein Rätsel ist hingegen Merkel. Im Gegensatz zu den Schmierfinken von „Spiegel“, „Bild“ etc. kann sie nicht darauf hoffen, dass ihr Name in Vergessenheit geraten wird. Sie wird, wie Lichtmesz festhält, in der Tat als Volksverräterin in die Schurkengalerie der deutschen und europäischen Geschichte eingehen, und trotz ihrer relativ niedrigen Intelligenz muss sie das wissen. Ist es ihr wirklich egal, dass künftige Generationen sie verfluchen werden?

Dass sie eine verblendete Überzeugungstäterin ist, kann man wohl ausschließen, denn diese Frau hat keine Überzeugungen. Auch materielle Motive fallen weg, denn sie hat bestimmt genug auf dem Konto, um im künftigen Exil bis zu ihrem Lebensende ohne finanzielle Sorgen zu leben. Was also treibt sie dazu, ihrem eigenen Volk so ungeniert den Krieg zu erklären? Ja, sie ist eine US-Marionette, aber auch eine solche kann ja irgendwann sagen: Mir langt es, sucht euch jemand anders, der eure Dreckarbeit erledigt.

Gibt es unter den Lesern der Sezession jemanden, der dieses Rätsel lösen kann?

John H. schreibt:

Auch Herr Lichtmesz wiederholt sich langsam, wenn ich seine Artikel auch nach wie vor gerne lese. Ich meine das übrigens nicht als Vorwurf, ich weiß selbst nicht mehr, was ich angesichts der Ereignisse der letzten Monate noch schreiben und denken soll.

In dunklen Stunden ist es mir manchmal egal, was aus diesem Land und seinen Eingeborenen wird. Ich gehe auf Demos, rede im Bekanntenkreis und schreibe hier und da Kommentare wie bisher, aber ich tue das zunehmend nur noch aus Pflichtgefühl. Ich bin Deutscher, also muss ich mich für mein Volk einsetzen. Wenn nun aber dieses Volk einem auf viele Weisen zeigt, dass es deinen Einsatz nicht nur ablehnt, sondern dich deswegen auch noch hasst, dann muss man vielleicht daran denken, die unselige Beziehung Aktivist und Volk aufzulösen.

Ist in der Liebe ja auch so. Wenn der andere einen nicht mehr will, hilft betteln, flehen und schreien nichts. Man kann nur noch lernen, sich damit abzufinden und sich einen neuen Partner (bzw Ein neues Heimatland) suchen. Ich hätte dabei nicht mal ein Problem damit, in einem multikulturellen Moloch wie London zu leben, aber ich will nicht, daß dieser Moloch Deutschland ist.

Martin Lichtmesz: You‘re welcome. Es ist auch ein „brainfuck“, und zwar ein gezielter. Ich habe mich endlos an solchen Leuten aufgerieben, bis ich irgendwann gemerkt habe, dass sie unfähig sind, logisch zu denken. Es ist ihnen auch egal.

Meine Meinung:

Er könnte auch damit zusammen hängen, dass manche es einfach gelernt haben, logisch zu denken, während andere sich in ein ideologischen Gestrüpp verfangen haben und nicht in der Lage sind, dieses ideologische Gestrüpp einfach beiseite zu schieben, weil sie sich an der Dornen ihres Gestrüpps die Finger blutig machen würden. Also sind sie nur in der Lage so weit zu denken, wie ihr Gestrüpp, welches sich in ihrem Hirn eingenistet hat, es zulässt, bevor es mit seinen Dornen wie ein Elektroschock antwortet.

Siehe auch:

Dr. Necla Kelek: Deutschland macht einen großen Fehler

Großbritannien: Bradford Kneipensterben durch Moslems

Marine Le Pen: Ich bin die Anti-Merkel

Vera Lengsfeld: Frauen vor sowjetischen Militärtribunalen

Flüchtlinge: Ingenieure auf „Realschulniveau“

Hamburg Klein-Borstel Ohlsdorfer Friedhof: Große Flüchtlingsunterkünfte nur noch mit Bürgerbeteiligung?

In Schweden gibt es ein Problem: Islam – aber niemand darf es aussprechen

23 Okt

pippi_langstrumpfSchweden einst und heute: Pippi Langstrumpf: Sinnbild für ein freches, mutiges und lebenswertes Schweden – und heute? – dank des feigen Multikulti – Malmö: 30 Sprengstoffattentate seit Jahresbeginn und das „Nicht-Problem“ Islam.

(Stockholm) Noch immer denken andere Europäer bei Schweden nicht an Konflikte und innere Unruhen. Ganz im Gegenteil. Ein Irrtum. In Malmö, der drittgrößten Stadt des skandinavischen Landes explodieren Handgranaten, wie in keiner anderen Stadt Europas. Bisher gab es, wie durch ein Wunder, keine Toten.

Doch die Angst geht um. In der Bevölkerung herrscht große Verunsicherung. Das hohe Gut sicherer Straßen auch für Frauen und Mädchen ist in Schwedens Städten längst Vergangenheit. Die schwedische Politik und die meinungsbildenden Kreise des Landes haben diesen Zustand erst möglich gemacht, dass die vielgerühmte Politik der „Großzügigkeit“ und „Offenheit“ die Lebensqualität der Menschen zusehends verschlechtert.

Wer trainiert in Malmö für den „Ernstfall“?

Die Zahl der Attentate wird immer größer: 30 Explosionen waren es es allein seit Jahresbeginn 2015. 2014 gab es 24 Fälle von Handgranateneinsatz durch Unbekannte. Das jüngste Attentat erfolgte am 10. August 2015. Eine Autobushaltestelle wurde mitten in der Nacht in die Luft gesprengt. Kein Toter, kein Verletzter, aber Dutzende Fensterscheiben, die im Umkreis zu Bruch gingen und viel Angst.

In Malmö gehören Bombenanschläge und Gewalt inzwischen zum Alltag. Die Ziele der Anschläge scheinen zufällig gewählt: Parkgaragen, Parkplätze, leerstehende Bürogebäude, offene Straßen. Es scheint, als würde jemand für den „Ernstfall“ trainieren. Die Polizei verfolgt offiziell vor allem die Spur des illegalen Waffenhandels. Alle sichergestellten Sprengsätze stammen vom Balkan. Die Häufung der Fälle begann mit der gleichzeitig festgestellten Zunahme illegaler Waffenlieferungen von Dänemark nach Schweden. Malmö ist das Tor, das Schweden mit Mitteleuropa verbindet. Der Großteil aller Waren, die ins Land kommen, muss hier durch.

Offizielle Erklärung: Waffenschieber und Rechtsextreme

Nur ein Attentat in diesem Jahr ließ als Motiv einen rassistischen oder religiösen Hintergrund erkennen. Ein Sprengsatz wurde gegen ein islamisches Bethaus geschleudert, in dem Ramadan gefeiert wurde. Auch in diesem Fall gab es weder Tote noch Verletzte. Die schwedische Presse stürzte sich auf diesen Fall und lastete ihn der extremen Rechten an.

Der Medientenor lautete: Wenn auch vielleicht nicht alle diese Attentate der extremen Rechten angelastet werden könnten, würde die um sich greifende Unsicherheit vor allem der politischen Rechte nützen. In manchen Berichten schwingt eine kaum zu überhörende Unterstellung mit. Gemeint sind die „Schwedendemokraten”, die bei den Reichstagswahlen 2014 mit über 12 Prozent ihren Stimmenanteil mehr als verdoppeln konnten. Sie fordern als einzige Reichstagspartei ein Ende der schrankenlosen Zuwanderung.

Ins selbe Horn blies jüngst der Journalist Joakim Palmkvist, Autor des Buches Mafia Wars (Kriege des organisierten Verbrechens), in einem Reuters-Interview: „Diese Angriffe schaffen ein Klima des Terrors und sind Wasser auf die Mühlen der extremen Rechten. Das Endergebnis ist es, die Menschen auf bisher ungekanntem Niveau zu erschrecken.“

25 Jahre Einwanderung: Ein Fünftel der Bewohner Malmös sind Moslems

moslem-demonstartion-in-malmoeMoslem-Demonstration in Malmö

Doch da gibt es noch etwas. Etwas worüber in Schweden niemand öffentlich zu sprechen wagt. Abgesehen davon, dass das von Palmkvist „Mafia“ genannte organisierte Verbrechen, nichts mit Sizilianern, sehr wohl aber mit Ausländern oder schwedischen Staatsbürgern mit Migrationshintergrund zu tun hat: Malmö beherbergt die größte Gruppe islamischer Einwanderer. Sie kommen aus den verschiedensten Ländern und machen inzwischen bereits ein Fünftel der Bevölkerung aus. Vor 25 Jahren lag ihr Anteil faktisch noch bei Null.

Angesichts dieser Fakten ist es nicht schwer, sich das Szenario ethnischer und religiöser Spannungen vorzustellen. Die Schuld wird dem organisierten Verbrechen der Waffenschieber und der politischen Rechten zugeschrieben. Hinter der Chiffre „Waffenschieber“ verbirgt sich jedoch dieselbe Quelle. Das Phänomen ist neu und ist unter die Folgewirkungen der Masseneinwanderung zu zählen.

Schwedens Fähigkeit, das Problem Islam „unsichtbar“ wegzuretuschieren

Schweden hat in der Vergangenheit bewiesen, durchaus geschickt zu sein, wenn es darum geht, das Problem Islam „unsichtbar“ zu machen. Und doch gibt es ein islamisches Problem, auch wenn es das Establishment nicht wahrhaben will. In Schweden ist es verboten, den ethnischen oder religiösen Hintergrund von Straftätern zu erwähnen. Sogar ethnisch und religiös aufgeschlüsselte Statistiken sind verboten. Angeblich, um jede Form von Vorurteilen zu vermeiden. Solche staatlichen Eingriffe in die Meinungs- und Pressefreiheit beseitigen jedoch nicht Probleme, sondern verstecken sie nur. Die Vorurteile der Einwanderer beseitigen sie schon gar nicht.

Es gibt in Schweden Gruppen, wie die Schwedendemokraten, die solche Maßnahmen für kontraproduktiv, ja schädlich für das Staatswesen, für Ordnung und Sicherheit und das Allgemeinwohl halten. Durch politisch korrekte Schreib-, Rede- und Denkverbote würden die Probleme nur aufgeschoben, statt sie anzusprechen, um sie einer Lösung zuzuführen. Das werde sich einmal rächen. Die soziale Ächtung solcher Meinungen ist jedoch groß. Die anderen Parteien haben um die Schwedendemokraten einen „cordon sanitaire” gezogen [man hat sie isoliert, ausgegrenzt, ausgestoßen] und lassen die Öffentlichkeit jeden Tag wissen, wie „unmöglich“ und „inakzeptabel“ [1] sie seien, weshalb man sich mit der Meinung und Kritik erst gar nicht befassen müsse.

[1] Alle schwedischen Parteien, die alle mehr oder weniger linksorientiert sind, haben sich zusammengeschlossen und die Schwedemokraten isoliert und ausgegrenzt, obwohl die Schwedendemokraten mittlerweile die stärkste Partei in Schweden sind. Der norwegische Blogger Fjordman hat immer und immer wieder auf diese Probleme hingewiesen. Aber man hat ihn nicht ernst genommen und hat ihn öffentlich angeprangert. Aber immer mehr stellt sich heraus, dass Fjordman im Recht war. Siehe: Schweden steht vor dem bankrott seiner Flüchtlingspolitik (welt.de)

Langsam wachsen den Schweden die Probleme mit den Migranten über so Kopf, so dass man sie nicht mehr vertuschen kann. Wie konnte es in Schweden dazu kommen, dass der linke Faschismus sich immer weiter ausbreitete. Schuld daran ist eine jahrzehntelange Gehirnwäsche durch alle Medien, die dafür gesorgt hat, dass sich alle Parteien dem linken Mainstream anschlossen. Wer es nicht tat, wurde von den Linken und der linksorientierten Presse an der Pranger gestellt und er musste um seine berufliche, politische und private Existenz fürchten.

Hier zwei Artikel von Fjordmann über die Zustände in Schweden:

Fordman: Schweden: Der Triumph des Kulturmarxismus

Fjordman: Schweden auf Platz 1 der Europäischen Vergewaltigungsstatistik warum?

Das „Nicht-Problem“ Islam und Mikael Skråmo alias Abdul Samad Al-Swedi

Abdul-Samad-Al-Swedi-Mikael-Skråmo-300x200Abdul Samad Al Swedi Mikael Skråmo 

Laut schwedischer Regierung und [schwedischer Lügen-]Medien gibt es nämlich kein islamisches Problem. Nur im Internet kann man etwas hinter die Kulissen blicken. Es war der Blogger Torbjörn Jerlerup, der im vergangenen Juni über Mikael Skråmo berichtete. Skråmo ist Schwede und kein Einwanderer. Er konvertierte zum Islam und ging nach Syrien, um für den Islamischen Staat (IS) zu kämpfen. Skråmo, der sich nun Abdul Samad Al-Swedi nennt, veröffentlichte mehrere Aufrufe im Internet, auch über Facebook.

Anfang Juni schrieb er: „Die Moslems in Schweden werden immer mehr ausgegrenzt werden. Anstatt euch darauf zu beschränken, ein T-Shirt anzuziehen und an die Orte zu gehen, die Allah am meisten hasst, nur um Proselyten zu machen [jemand zum Islam zu bekehren], solltet ihr mit einer Bombe hingehen. Ladet euch Inspire [die Online-Zeitschrift von Al-Qaida mit Anleitungen zur Organisation und Durchführung von Attentaten] herunter und beginnt mit dem Bau von Bomben. Nehmt einfaches Material, das ihr in jedem Ica- und Coop-Supermarkt bekommen könnt. Es ist Zeit zu zeigen, wem diese Welt gehört!“

Angesichts solcher Botschaften scheint es keineswegs mehr so sicher, wie Medien und Politik behaupten, dass die zahlreichen Sprengstoffattentate in Schweden auf das Konto von Waffenschiebern und Rechtsextremen gehen. Wie viele der Attentate auf islamische Täter zurückgehen, kann nicht gesagt werden. Es scheint, als gäbe es eine Weisung des Innenministeriums an die Polizei, zumindest öffentlich keine Hinweise auf eine islamische Täterschaft auch nur anzudeuten.

„Kein anderes Land läßt so leicht Haßprediger ihre Botschaft verbreiten“

Wer Schweden bereist, weiß, dass es ein islamisches Problem gibt. Die Frage ist, ob und wann die Politik bereit ist, dieses Problem beim Namen zu nennen. Skråmo ist nicht der einzige Hassprediger in Schweden. Aje Carlbom, Assistenzprofessor für Soziale Anthropologie [Wissenschaft vom Menschen] am Malmö College, sagte: „Die jungen Aktiven der Salafistengruppen [Sunniten] betrachten die Welt, die sie umgibt als Territorium, das islamisiert werden muss“. Sie nutzen dazu vorerst friedliche Techniken des Proselytismus. „Sie verbreiten den Islam, indem sie besondere Verkaufstechniken lernen, die auf Gesprächskontrolle und das Vermeiden schwieriger Situationen abzielen.“

Der Experte für den Islam in Europa, Hara Rafiq, Vorsitzender der Quilliam Foundation erklärte: „Schweden erlaubt weit mehr als andere Länder, dass Hassprediger ins Land kommen und Reden halten können, um ihre Botschaft zu verbreiten“. [2]

[2] Die ganze Ideologie der schwedischen Politik beruht letzten Endes auf der Multikultiideologie, die Hasspredigern erlaubt, alles zu sagen, was sie wollen, die aber gleichzeitig jede Kritik am islamischen Faschismus verbietet. Mir scheint, die schwedische Politik ist Ausdruck linken Faschismus‘, die den Islamfaschismus unterstützt, um die Demokratie in Europa mit Hilfe des Islams zu beseitigen. Am Ende dieses Prozesses aber werden die Muslime die Linken genau so ins Gefängnis sperren und ermorden, wie es Ayatollah Khomeini seinerzeit im Iran getan hat.

Sicherheitstagung: 100 Dschihadisten als „Flüchtlinge“ zurückgekehrt – 60.000 schwedische Reisepässe verschwunden

Mikael-Skråmo-vor-der-Fahne-des-Islamischen-StaatesDer zum Islam konvertierte Schwede Mikael Skråmo vor der Fahne des Islamischen Staates

Auf einer Tagung am vergangenen 8. Mai 2015 am Institut für Außenpolitik in Stockholm wurden Sicherheitsexperten deutlicher: Die Rekrutierung junger Schweden durch Dschihadistengruppen schreitet in einem so schnellen Tempo voran, dass die Kapazitäten der Ordnungskräfte überfordert sind. Die schwedische Polizei kennt die Identität von mindestens 300 Personen aus Schweden, die sich den Dschihadisten angeschlossen haben und in deren Reihen in Syrien und im Irak kämpfen. Ein Kampf, der auch gegen die Christen des Nahen Ostens geführt wird. 35 oder 40 von ihnen wurden im Kampf getötet, mehr als 100 sind inzwischen jedoch nach Schweden zurückgekehrt. Von einigen wisse man, dass sie Befehle erhalten haben, in Schweden und Europa Attentate durchzuführen.

Die schwedischen Sicherheitskräfte gaben zu, dass die Dschihadisten auch als „Flüchtlinge“ getarnt nach Schweden zurückgekehrt sind, zumal in Schweden 90 Prozent aller Personen, die einen Asylantrag stellen, ständiges Aufenthaltsrecht erhalten. In einer wachsenden Zahl von Fällen verstecken sie sich wortwörtlich hinter „Kindern“: Allein im vergangenen Juni haben 1.500 Minderjährige in Schweden um Asyl angesucht. Die Minderjährigen würden vorausgeschickt.

Im nächsten Schritt kommen deren erwachsene Familienangehörigen nach. Wer da alles ins Land komme, entziehe sich jeder Kenntnis. Abgesehen davon, seien die „Minderjährigen“ in vielen Fällen gar keine Minderjährigen, wie die Sicherheitsexperten auf der Tagung erklärten. Genannt wurden Fälle von angeblich 16jährigen, die in Wirklichkeit 20jährige sind, doch Schweden gewährt ständige Aufenthaltsbewilligungen schneller, als eine Altersüberprüfung möglich ist. Für eine nachträgliche Aberkennung bei nachgewiesenem Betrug fehlt jeder politische Willen.

Der arabische Fernsehsender Al Aan berichtete vergangenen Mai, dass der Islamische Staat im Besitz einer großen Zahl westlicher Reisepässe sei, vor allem schwedischer. Der schwedische Reisepass ist die perfekte Garantie für eine ungehinderte Reisetätigkeit. Es gibt weltweit nur ganz wenige Länder, die strenge Visabestimmungen gegenüber Bürgern dieses skandinavischen Landes anwenden. Laut Schätzungen der schwedischen Polizei fehlen derzeit mindestens 60.000 Reisepässe. Niemand weiß, wo sie gelandet sind. Laut Al Aan befindet sich zumindest ein Teil davon in den Händen des Islamischen Staates (IS).

Muslimische Bildungsstaatsekretärin verbietet Schülern schwedische Fahne

Doch die politische Elite des Landes verblüfft mit ihren „Gegenmaßnahmen“. Anstatt Ross und Reiter zu nennen, eine zwingende Voraussetzung, um Lösungen zu finden, zensiert die schwedische Regierung nicht nur Statistiken mit ethnischem und religiösem Hintergrund von Straftätern. Das Unterrichtsministerium hat eine noch weit „bessere“ Methode gefunden, einer Radikalisierung junger Moslems vorzubeugen: ein Verbot, die schwedische Fahne in Klassenzimmern zu zeigen.

Die schwedische Fahne Sveriges flagga enthält das Kreuz der Kreuzfahrer. Ein „zu“ christliches Symbol, das man Moslems nicht zumuten könne, schließlich könnte es deren Gefühle verletzen, wie das sozialdemokratisch geführte Ministerium verlauten ließ. Doch es kam noch erstaunlicher: Das Verbot wurde damit begründet, dass es sich schließlich bei der schwedischen Fahne, wohlgemerkt ein staatliches Hoheitszeichen, um ein „nationalistisches“ Symbol handle, das ausländische Schüler sich ausgegrenzt fühlen lassen könnte.

Unterrichtsminister ist seit Oktober 2014 der Grüne Gustav Fridololin, für den Sekundarschulbereich ist als Staatssekretärin die Sozialdemokratin Aida Hadzialic, selbst sunnitische Muslimin, zuständig. Die 1987 geborene Bosniakin kam im Alter von fünf Jahren während des Jugoslawienkrieges mit ihrer Familie nach Schweden und fand bereitwillige Aufnahme. Heute dankt sie es im Gleichschritt mit ihrem grünen Ministerkollegen mit größtmöglicher Distanzierung von allem Schwedischen. Die rot-grüne Minderheitenregierung ist jedoch so krampfhaft bemüht, Ausländerfreundlichkeit zu demonstrieren, dass sie selbst solche Aktivitäten auf Regierungsebene duldet, die von manchen sogar als staatsfeindlich eingestuft werden könnten. [3]

[3] Mit anderen Worten, die rot-grüne schwedische Minderheitenregierung öffneten den Muslimen Tür und Tor, um Muslime als Wähler zu gewinnen und um ihre Macht noch weiter zu festigen und auszubauen. Heute sitzen die Muslime an den Schaltstellen der Macht. Gleichzeitig tabuisierten die Linken jede Kritik am Islam. Warum aber wählten die schwedischen Wähler immer wieder die Parteien, die sich für die Masseneinwanderung aussprachen? Es lag daran, dass sämtliche schwedischen Medien die Wähler mit einer rot-grünen Gehirnwäsche manipulierten. Jeder, der es wagte, dagegen seine Stimme zu erheben, bekam die Nazikeule zu spüren, und musste um seine berufliche und private Existenz fürchten.

„Maßnahmen“ gegen Radikalisierung moslemischer Jugendlicher

Aus derselben Ecke liegen auch Vorschläge vor, die schwedische Nationalhymne zu ändern, weil ihr Text zu „nationalistisch“ und „imperialistisch“ und überhaupt zu „schwedisch“ sei. Die lutherische Kirche Schwedens erweist sich völlig unfähig, eine vom linken Mainstream unabhängige Position zu formulieren. Ein schwedischer Schüler, der mit einem T-Shirt in den Nationalfarben zur Schule kommt, riskiert nun einen Vermerk im Klassenregister oder sogar einen Schulverweis. Man darf mit Sicherheit annehmen, dass solche Maßnahmen der Radikalisierung moslemischer Jugendlicher „ganz bestimmt“ und „erfolgreich“ entgegenwirken werden.

Text: Andreas Becker
Bild: NBQ/Youtube/Pi-News (Screenshots)

Quelle: In Schweden gibt es ein Problem: Islam, aber niemand darf es aussprechen

Meine Meinung:

Manchmal wünscht man sich, dass die Schweden an ihrer eigenen Idiotie, an ihrer Multikultischeisse, zu Grunde gehen. Und die Wahrscheinlichkeit dafür, dass genau dies geschieht, ist sogar ziemlich groß. Man kann nur hoffen, dass die Schweden endlich zur Besinnung kommen und alle Muslime ausweisen, die keine Bereitschaft zeigen sich zu assimilieren. Gleiches sollte für die gelten, die meinen Europa in einen islamischen Staat zu verwandeln, die nicht in der Lage sind, selber für ihren Lebensunterhalt zu sorgen und die kriminell sind.

Und in Deutschland regen sich die Gutmenschen über einen Galgen auf der Pegida-Demonstration auf. Ein Galgen auf einer linken Demonstration dagegen wird wohlwollend applaudiert. Wer so die einheimische Kultur und Tradition eines Volkes zerstört, der hat wahrlich den Galgen verdient. Was in Schweden und in den übrigen europäischen Ländern geschieht, ist ein Krieg, ist ein Verbrechen gegen das eigene Volk. Dabei stehen Deutschland und Schweden in der vordersten Reihe.

Die Linke, die einst für ihre Toleranz und Diskussionsfreudigkeit bekannt war, hat längst faschistoide Züge angenommen. Dies gilt auch für die Grünen und Sozialdemokraten, bis hinein in die Konservativen. Da wird nicht mehr nach Logik und Vernunft entschieden. Es geht nur noch darum, sich an der Macht festzuklammern. Man sollte wirklich einmal darüber nachdenken, dass man den Politikern die Macht und die Privilegien beschneidet, indem sie z.B. nur noch zwei Legislaturperioden im Bundestag sitzen dürfen und ihnen die finanziellen Anreize drastisch beschneidet. Außerdem sollten in wichtigen Fragen Volksbegehren vorgeschrieben werden.

Mir scheint, Politik wird heute mit den Eierstöcken gemacht. Die Frauen haben das Terrain erobert. Und die Männer sind verweichlicht und feminisiert. Sie haben keinen Arsch mehr in der Hose. Anstatt eine eigene Meinung zu vertreten, wenn sie je eine gehabt haben, halten sie ihre Fahne in den politisch korrekten Wind. Ihnen geht es nicht darum, die beste und intelligenteste Lösung für ein Problem zu finden, sondern ihnen geht es in erster Linie um die eigenen Vorteile, die sie als Parlamentarier aus ihrer Situation herausholen können.

Frauen dagegen sind bemüht, es allen recht machen zu wollen. Sie scheuen die offene Kontroverse,  besonders vor denen, die, wie die Muslime, mit Demokratie nichts am Hut haben. Nach meiner Meinung haben Frauen in der Politik in verantwortlichen Positionen nichts zu suchen, denn ihnen scheint die Logik zu fehlen. Probleme löst man nicht mit dem Herz, sondern mit dem Verstand. In Schweden und anderen europäischen Staaten regieren zwar Männer, aber die sind total verweichlicht. Oder hat man denen die Eier abgeschnitten?

Dabei sind die Probleme doch so offensichtlich. Aber niemand wagt sie anzupacken. Warum muss es erst immer zur Katastrophe kommen, bevor sich die Vernunft durchsetzen kann?

Noch ein klein wenig OT:

Libero1 [#112] schreibt:

Und auch den Österreichern reicht es langsam: 

Das kann sich keine Nation bieten lassen

„Schluss. Aus. Die Notbremse, aber bitte sofort: Keine Nation, die sich noch etwas ernst nimmt, kann sich bieten lassen, dass täglich Tausende Fremde unkontrolliert auf ihr Staatsgebiet vordringen. Besonders dann nicht, wenn in diesen Zuwanderungsmassen Menschen mitmarschieren, die sich über brennende Versorgungszelte freuen, die Fotos davon noch in den Social Media verbreiten und Grenzabsperrungen niedertreten.“

>>> weiterlesen

Dresden-Multikulti: Junge Frau (29) mitten am Tag in Keller verschleppt und von Südländer vergewaltigt (mopo24.de)

Dresden – Die Polizei sucht nach einer üblen Vergewaltigung am helllichten Tag im Stadtteil Plauen dringend Zeugen! In einem Keller hielt ein Täter die 29-Jährige fest, während sich der andere an ihr verging. Die Staatsanwaltschaft Dresden sowie die Kriminalpolizei ermitteln wegen der Vergewaltigung – passiert Mittwochmittag.

„Die junge Frau war auf dem Weg durch ein Wohngebiet an der Münchner Straße. Dabei traf sie auf zwei Männer, die sich vor dem Kellereingang eines der Wohnhäuser aufhielten. Die beiden sprachen die 29-Jährige in einer ihr unverständlichen Sprache an und zerrten sie kurz darauf in den Kellerzugang, wo die Tat passierte. Danach flüchteten die beiden in Richtung Münchner Straße“, erklärt Polizeisprecher Marko Laske (41). >>> weiterlesen

Siehe auch:

Dr. Udo Ulfkotte: Abstimmung mit dem Möbelwagen: Immer mehr Deutsche wandern aus

Akif Pirincci: Volker, Heiko und der Eierdieb in Dresden

Hamburger Parlament: Grüner Zensurversuch bei islamkritischer Rede von Dr. Ludwig Flocken (AfD)

Akif Pirincci: „Sie wollen meine Existenz vernichten“

Boris T. Kaiser: Pegida ist an allem schuld

Monika Maron: Schlaflos in der Nacht oder: Was schluckt die Kanzlerin?

%d Bloggern gefällt das: