Tag Archives: internationale Abkommen

Harald Martenstein zur Flüchtlingskrise: Alle einfach aufnehmen? Klug ist das nicht!

10 Okt

Harald Martenstein hält wenig davon, dass die Bundesregierung hunderttausende Flüchtlinge unkontrolliert nach Deutschland lässt. Wer so handelt, überschätze sich.

harald_martenstein Auf eines können wir uns vielleicht einigen, trotz aller Meinungsverschiedenheiten: Es ist nicht klug. Reden wir einfach mal, ausnahmsweise, nicht über Moral, reden wir über Klugheit. Wenn man hunderttausende Menschen, nein, Millionen, denn man muss ja die bald nachziehenden Angehörigen einrechnen, wenn man also eine solche Zahl von Leuten völlig unkontrolliert in ein Land kommen lässt, ohne den blassesten Schimmer, wer das ist, ohne Kriterien, ohne einen anderen Filter als den Zufall, dann kann man für eine solche Verhaltensweise alle möglichen Worte finden, nur ein Wort scheidet ganz sicher aus, das Wort „klug“.

Aber vielleicht lässt sich ja die gesamte neuere deutsche Geschichte, vom tollpatschigen Kaiser Wilhelm über den größenwahnsinnigen Adolf [Hitler], Erichs [Honecker] Lampenladen und die RAF bis zum Veggieday als eine Geschichte des Hochmuts und der Selbstüberschätzung erzählen.

Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen zu tun. Ein Land, das nach dieser Devise verfährt – bedenke nicht die Folgen deiner Taten –, hat nicht alle Tassen im Schrank. Der Satz übers Deutschsein stammt von Richard Wagner, dem Lieblingskünstler von Angela Merkel. Jahrelang hat man sich gefragt, Merkel, wer ist das, was treibt diese Frau an? Jetzt kommt heraus, dass sie eine Wagnerianerin ist. Romantik. Pathos [Leidenschaft, Begeisterung]. Götterdämmerung.

Das, was Angela Merkel gerade mit Deutschland anstellt, würde kein Mensch mit seiner Wohnung tun. Selbst der gutmütigste Mensch der Welt würde sich doch, bevor er Gäste aufnimmt, die Frage stellen, wie groß die Wohnung ist, wie viele Gäste er aufnehmen kann, wie viele Mitbewohner seine Brieftasche und seine Nerven verkraften können und wer die neue Bewohner überhaupt sind….

Überhaupt spielen Gesetze, Regeln, internationale Abkommen im Moment bei uns keine Rolle mehr, was die Grenzen betrifft. Wir geben uns halt mit solchen Kleinigkeiten nicht ab. Regeln sind was für Griechen. Wir müssen schnell die Welt retten, drunter machen wir’s nicht, und wenn alles in Scherben fällt. >>> weiterlesen

rob1969 schreibt:

"Wenn man hunderttausende Menschen, nein, Millionen, denn man muss ja die bald nachziehenden Angehörigen einrechnen"

Vor allem muss man einrechnen, dass diese Menschen zunächst geradewegs in die Sozialhilfe wandern und die allermeisten dort auch dauerhaft verbleiben werden. Klingt defätistisch, lässt sich aber nicht ändern.

Meine Meinung:

Wieso lässt sich dies nicht ändern? Man schaue sich nur die Einwanderungsgesetze in den USA, in Kanada und Australien an. Dort darf niemand einwandern, der keine berufliche Qualifikation besitzt, der keine Wohnung nachweisen kann und der keine sprachliche Qualifikation besitzt (in diesem Fall englisch). Einwanderer in den USA erhalten 10 Jahre lang keinerlei Sozialleistungen, sondern sie müssen selber für ihren Lebensunterhalt sorgen. Sie müssen also einer Arbeit nachgehen. Wer sechs Wochen arbeitslos ist, wird wieder ausgewiesen. So einfach geht das.

In Deutschland sollten wir es genau so machen. Keine Sozialleistungen für Migranten. Na gut, vielleicht sechs Monate lang. Dann aber werden alle Sozialleistungen gestrichen und sie sollten in der Lage sein, selber ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Diejenigen, die selber ihren Lebensunterhalt bestreiten und sich integrieren, dürfen bleiben. Alle anderen werden wieder ausgewiesen und so wie Horst Seehofer es vorschlägt, bereits an der Grenze abgewiesen. Wer illegal in Deutschland einwandert, sollte jedes Recht verlieren, in Deutschland einen Asylantrag zu stellen.

Noch ein klein wenig OT:

Sumte/Niedersachsen: 100-Einwohner-Ort nimmt 1000 Flüchtlinge auf

sumte_niedersachsenBis zu 1000 Flüchtlinge sollen in einer Notunterkunft im 100-Einwohner-Ort Sumte in der Gemeinde Amt Neuhaus untergebracht werden. Die Landesregierung geht von einer möglicherweise hohen Belastung der Bevölkerung aus, sieht aber keine Alternative. >>> weiterlesen

Christof K. schreibt:

Es ist geradezu grotesk und mit Worten nicht zu beschreiben, was den Bürgern dort zugemutet wird. Tausend und wohin mit den nächsten Tausend? Man mag nur noch laut schreien und ist kurz davor zu verzweifeln. Das kann und das wird nicht gut gehen. An der Integration der dortigen Flüchtlinge gibt es nun keinen Zweifel mehr.

Meine Meinung:

Wieso sollte das nicht gut gehen? Wenn man die 100 Einwohner aus Sumte erst einmal vertrieben und die Kirche zur Moschee umgewandelt hat, gibt der Imam den Ton an. Haben die Einwohner aus Sumte dies nicht gewollt? Warum haben sie denn CDU, SPD, Grüne, Linke und andere Deutschlandabschaffer gewählt?

Ich fürchte, es waren genau die Menschen des Schlages, die mich verprügeln wollten und mich vertrieben haben, als ich vor dem Dom unserer Stadt islamkritische Flugblätter verteilt habe. Vielleicht hättet ihr euer Gehirn einmal einschalten sollen und euch das zu Herzen nehmen sollen, was in den Flugblättern stand. Aber ihr habt sie nur achtlos zerrissen und in den Schmutz geworfen. Ich habe euch nämlich genau davor gewarnt, was ihr heute erlebt. Aber ihr wolltet es nicht wissen und habt mich einen Nazi und Rassisten genannt.

Abschiebung in Nachbarländer: Australien will Flüchtlinge auf den Philippinen ansiedeln

Anders als Deutschland heißt Australien unangemeldete Flüchtlinge nicht willkommen. Sie werden in unwirtliche Auffanglager in bitterarmen Nachbarländern abgeschoben und leben dort jahrelang… Australien zahlt Länder für die Einrichtung von Auffanglagern und für die Aufnahme von Flüchtlinge. Im Fall der Philippinen sind das nach Medienberichten 150 Millionen australische Dollar (97 Millionen Euro). In den Auffanglagern Manus in Papua Neuguinea und auf der Pazifikinsel Nauru leben rund 1600 Flüchtlinge, die per Boot versucht hatten, nach Australien zu gelangen. Die meisten kommen aus dem Iran, Irak, Myanmar und Sri Lanka.  >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Länder, die muslimische Flüchtlinge aufnehmen, kann man nur warnen. Mit den Muslimen gibt es nur Probleme. Aber wenn das Geld erst einmal in den Taschen der Politiker ist, die die Flüchtlinge aufnehmen, ist es für solch eine Warnung meist zu spät. Und gerade die Philippinen sollten gewarnt sein. Dort hatten im Oktober 2013 islamische Dschihadisten der National Liberation Front (MNLF) die Insel Zamboanga im Süden des Landes überfallen, 120.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben, 10.000 Häuser angezündet oder zerstört und viele Menschen getötet. Erst durch den mutigen und massiven Einsatz des Militärs konnte man die Dschihadisten töten oder vertreiben.

Siehe auch:

Chemnitz-Markersdorf: Flüchtlinge wollen nicht in Turnhalle einziehen! – nicht komfortabel genug!

Video: Richard Sulik (Slowakei) im Europaparlament: „Zeit aufzuwachen und die Flüchtlingsinvasion zu stoppen”

Hamburg-Bergedorf: Flüchtlingsdorf in Billwerder für 4.000 Menschen

Ramin Peymani: Obama, Arafat, EU und Merkel: Der Friedensnobelpreis schafft sich ab

Umstrittenes Schulmaterial zur Frühsexualisierung gestoppt

Prof. Soeren Kern: Deutschlands Scharia-Flüchtlingsunterkünfte

%d Bloggern gefällt das: