Tag Archives: Institut für Weltwirtschaft

Mehr als 600 Millionen Muslime weltweit wollen Todesstrafe für Konvertiten

16 Dez

todesstrafe-konvertieten 
Im April 2013 veröffentlichte das Umfrageinstitut Pew die Ergebnisse einer wichtigen weltweiten Studie über Muslime. Die Einzelheiten sind aufsehenerregend. Schon länger bekannt ist die Tatsache, dass die Scharia in der muslimischen Weltgemeinschaft klar unterstützt wird.

Anzahl der Menschen, in dem jeweiligen Land, die die Scharia befürworten oder ablehnen in Prozent.

Für den Westen ist es umso schlimmer, da er mit den hohen muslimischen Einwanderungsraten kämpft, von denen ein Großteil die Scharia favorisiert und zwar für alle Bürger, nicht nur für Muslime. Laut den Daten von Pew liegt die Zustimmungsrate für das Schariarecht als Landesrecht in der weltweiten muslimischen Gemeinschaft zwischen 20 und 75%.

steinigung_bei_ehebruchAnteil der Menschen in dem jeweiligen Land, die einer Steinigung bei einem Ehebruch befürworten in Prozent.

In Bezug auf Ehebruch favorisiert mindestens die Hälfte aller Muslime, die das Schariarecht befürworten, dass untreue Eheleute gesteinigt werden sollen. Wieder einmal bedeutet das, übertragen in reale Zahlen, dass hunderte Millionen Muslime diese barbarische Praxis unterstützen. In Ländern wie Pakistan, Afghanistan oder Ägypten liegt die Zustimmungsrate bei 80 bis 90 Prozent.

Auch Ehrenmorde werden von Muslimen in großer Zahl unterstützt. In Afghanistan und dem Irak glauben 60% der Muslime, dass Ehrenmorde eine gerechtfertigte Strafe seien für Sex vor der Ehe. In allen untersuchten Ländern waren die Muslime nicht willens die Meinung zu unterstützen, dass Ehrenmorde niemals gerechtfertigt seien insbesondere dann nicht, wenn die Frau die Tat begangen hat. 16 bis 78 Prozent der muslimischen Bevölkerung in verschiedenen Ländern halten Ehrenmorde zumindest in einigen Fällen für gerechtfertigt.

todesstrafe-fuer_konversionAnzahl der Muslime die der Todesstrafe bei Konversion (Austritt aus dem Islam oder Übertritt zum Christentum) befürworten.

Die Konversion aus dem Islam (Religionsfreiheit) wird in der muslimischen Welt ebenfalls nicht auf die leichte Schulter genommen. Die Pew Studie befragte Muslime, die sagten, dass die Scharia Landesrecht sein sollte, ob Konvertiten die Todesstrafe erhalten sollten oder nicht. Mehr als 86 Prozent sagten ja.

Quelle: The American Thinker

Quelle: Mehr als 600 Millionen Muslime weltweit wollen Todesstrafe für Konvertiten

Noch ein klein wenig OT:

Frankreich: Tausende Migranten aus Calais sollen in idyllisches Dorf in Großbritannien

chichesterEin idyllisches englisches Touristendorf soll von Tausenden männlichen Migranten aus Calais förmlich überrannt werden, nachdem die Regierung Pläne angekündigt hat, dort ein Asylcenter zu bauen.

earnley_calaisDas schöne Dörfchen Earnley in der Nähe von Chichester (Grafschaft West Sussex) soll Tausende Migranten aus Calais aufnehmen.

Besonders schockierend: Die Männer aus Kriegsgebieten und korrupten ostafrikanischen Staaten oder dem Nahen Osten werden die schockierte Bevölkerung zahlenmäßig überrunden. Die 150 Bewohner von Earnley in der Nähe der bekannten Strände von Wittering in West Sussex haben sich mit großer Mehrheit gegen die Pläne des Innenministeriums ausgesprochen dort ein Asylcenter für Männer einzurichten.

calais_frankreichFlüchtlingslager in Calais/Frankreich – zur Zeit leben dort etwa 4.500 Flüchtlinge

Täglich durchstreifen staatliche Werber die wilde Siedlung aus Zelten und Behelfshütten auf der Suche nach Freiwilligen, die eine Unterkunft anderswo in Frankreich akzeptieren. Die meisten der „Dschungel“-Bewohner harren vor der Ärmelkanalküste aus, weil sie auf eine Überfahrt nach Großbritannien hoffen. Dies nahm die französische Regierung bislang zum Anlass, ihre Tatenlosigkeit zu begründen.Der französische Innenminister sagt, dass die Zahl der Bewohner von 6000 Anfang Oktober 2015 auf etwa 4500 gesunken ist.

Etwa 200 Männer zwischen 18 und 39 Jahren sollen zwischen drei und 19 Tagen in dem Center wohnen, das gegenwärtig Platz für 101 Studenten bietet.

Quelle: Express UK

Frankreich: Tausende Migranten aus Calais sollen in idyllisches Dorf in Großbritannien

Meine Meinung:

Liebe Briten, holt euch doch diese etwa 4.500 Flüchtlinge aus Calais ins Land und zahlt euch dumm und dämlich. Und dann bereitet schon einmal das nächste britische Dorf vor, in das ihr weitere Tausende Muslime aufnehmt, denn wenn sich herumspricht, dass ihr sie nach Großbritannien reingelassen habt, campieren demnächst wieder einige tausend Flüchtlinge in Calais.

Neue Studie das IfW: Nur jeder 50. Flüchtling findet Arbeit

nur_zwei_prozent_arbeitLaut einer Studie finden nur 2 Prozent der Flüchtlinge eine Arbeit. 98 % von ihnen leben demzufolge von staatlichen Sozialleistungen. Eine Studie aus der Schweiz, die in der Basler Zeitung veröffentlicht wurde, sagt: Schweiz: 91 Prozent der Eritreer und 84 Prozent der Iraner beziehen Sozialhilfe

Während eine UN-Studie verspricht, dass der Großteil der syrischen Flüchtlinge hochqualifiziert sein soll, heißt es nun von einer deutschen Studie, dass nur jeder 50. Flüchtling einen Job finden würde. Laut Institut für Weltwirtschaft (ifw) rechnen die Forscher, dass von den bis 2017 rund 2,7 Millionen ankommenden Flüchtlingen in Deutschland im Jahresschnitt nur etwa 94.000 einer bezahlten Arbeit nachgehen würden. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Deutsche Polizei rüstet an österreichischer Grenze gegen Flüchtlinge auf

Thomas Rietzschel: Martin Schulz schürt auf SPD-Parteitag Hassatacke gegen "Rechtsradikale"

Manfred Haferburg: Erich Honecker und die Obergrenzen

Heinz-Rudolf Kunze: Willkommen liebe Mörder

Erich Wiedemann: Steuererhöhungen wegen Flüchtlinge – jetzt darf der deutsche Michel zahlen

Akif Pirincci: Eine kurze Weihnachtsgeschichte

Joachim Nikolaus Steinhöfel: Vorschläge zur Lösung der Flüchtlingskrise

24 Okt

fluechtlinge_slowenienFlüchtlinge in Slowenien

Während die Bundesregierung von den Ereignissen überrannt wird und gar nicht so recht weiß, wie sie damit umgehen soll, denkt Joachim Steinhöfel bereits über Lösungsansätze nach. Er ist seiner Zeit oft ein Stück voraus. Im zweiten Teil seines Artikels hat er neun Lösungsvorschläge, wie man die Flüchtlingskrise beseitigen könnte. Ich bin zwar nicht in allen Punkten seiner Meinung, denn in Punkt 9 schlägt er den Sturz Assads vor.

Das erinnert mich zu sehr an den Sturz Muammar al-Gaddafi’s in Libyen. Ich fürchte, sollte Assad ebenfalls gestürzt werden, dann tritt in Syrien das gleiche Chaos ein und am Ende kommt eine sunnitische Partei an die Regierung. Das halte ich nicht unbedingt für einen Fortschritt, bildet sie doch möglicherweise den Nährboden für die ISIS. Und ob die Deutschen sich militärisch in Syrien einmischen sollten, da habe ich auch meine Bedenken, gerät man dabei doch zwischen die widerstrebenden Interessen der Großmächte.

Nun aber zum Text von Joachim Steinhöfel:

Die Bilder, die uns aktuell von der slowenischen Grenze erreichen, sind genau die, die die Flüchtlingskanzlerin vermeiden wollte. Die sie tatsächlich aber zu verantworten hat. Erst retten wir das Klima, dann die ganze Welt. Mit ihren irrationalen Äußerungen wurde Merkel zur Urheberin der Krise. Unbelehrbar, unfähig, Fehler einzusehen, abwartend, wie die Stimmung in der Bevölkerung sich entwickelt, um das Fähnlein dann in den Wind zu hängen. Dabei bricht sie einfaches und Verfassungsrecht, verletzt die Grundregeln unseres Rechtsstaates. Die Krise wird weiter eskalieren. An den Grenzen der europäischen Staaten und im Inland. Angela Merkel ist das Gesicht dieser Krise.

Neben die logistischen Überforderungen und die absehbaren sozialen, kulturellen und religiösen Verwerfungen treten enorme finanzielle Herausforderungen.

Der Bundeshaushalt für das Jahr 2015 beläuft sich auf rund € 300 Milliarden. Der Ökonom Matthias Lücke vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW) schätzt die jährlichen Kosten für den Flüchtlingszustrom allein in Deutschland auf 45 Milliarden Euro pro Jahr. Das wären 15% des Bundeshaushaltes. „Bei vorsichtig geschätzten jährlichen Kosten von 15.000 Euro pro Person für Nahrung, Unterkunft, den täglichen Bedarf, Gesundheitsdienstleistungen und Integrationsmaßnahmen würden die Gesamtkosten 45 Milliarden Euro jährlich betragen“, so Lücke.

Mittlerweile haben selbst Teile der Grünen die Realitität erkannt. So beispielsweise der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, auf dessen facebook-Seite sich folgende Einschätzung findet:

„Wir schaffen das nicht. Über eine Million Flüchtlinge in einem Jahr kann man noch reden. Das wirft auch schon nahezu jede Planung um und produziert Notlösungen von Tag zu Tag. Über 10.000 Flüchtlinge pro Tag kann man nicht mehr reden. Wenn das anhielte, kämen in den nächsten zwölf Monaten 3,65 Mio Menschen nach Deutschland. Es tut mir leid das schaffen wir nicht. Die Politik muss handeln, sonst implodiert unser Aufnahmesystem und der soziale Frieden im Land.“

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Städten, ethnische Segregation, Gewaltverhältnisse und gesellschaftliche Polarisierungen sind mehr als wahrscheinlich.

Neben die unsinnigen und rechtsirrigen Formeln der Kanzlerin („Wir schaffen das“, „Das Asylrecht kennt keine Obergrenze“) tritt die Tatsache, dass neben das mangelnde Können das mangelnde Wollen eines Großteils der Bevölkerung tritt, die nicht ungefragt ihr Land fundamentalen Änderungen unterwerfen will. Menschen, die keine ungeregelte, kulturfremde Einwanderung im Übermaß möchte. Hierbei ist immer wieder darauf hinzuweisen, dass die ganz überwiegende Mehrheit der Migranten rechtswidrig hier ist und auch keine Chance auf eine Aufenthaltserlaubnis hat. >>> weiterlesen

Siehe auch:

In Schweden gibt es ein Problem: Islam – aber niemand darf es aussprechen

Dr. Udo Ulfkotte: Abstimmung mit dem Möbelwagen: Immer mehr Deutsche wandern aus

Akif Pirincci: Volker, Heiko und der Eierdieb in Dresden

Hamburger Parlament: Grüner Zensurversuch bei islamkritischer Rede von Dr. Ludwig Flocken (AfD)

Akif Pirincci: „Sie wollen meine Existenz vernichten“

Boris T. Kaiser: Pegida ist an allem schuld

%d Bloggern gefällt das: