Tag Archives: Hedwig von Beverfoerde

Hessen: CDU-Generalsekretär Manfred Pentz und der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“

2 Nov

manfred_pentzManfred Pentz (CDU) – Foto: Alexander Kurz, Lizenz: cc-by-sa-4.0

• Die CDU-Führung in Hessen scheint von allen guten Geistern verlassen, jedenfalls von den christlichen. Wer Raum dazu schafft, dass Gender-Ideologie und damit Frühsex-Lehrpläne nicht nur zugelassen, sondern sogar gefördert werden, handelt nicht mehr auf der Basis der christlich-demokratischen Union.

• Der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ erntet immer mehr Ablehnung: An 18. Oktober 2016 haben die Elternbeiräte auf Landes-, Stadt- und Kreisebene Kritik geäußert, vor allem am Lernziel „Akzeptanz sexueller Vielfalt“.

• Generalsekretär Pentz hat die „Demo für alle“ indirekt mit der NPD in Verbindung gebracht. Gegen diese Ungeheuerlichkeit protestierte auch der „Konservative Aufbruch“ (KA), die Basisbewegung in der CSU, die Partner der Demo für Alle“ ist.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

„…und willst Du linientreu nicht sein, dann zieh´ ich Dein Parteibuch ein…“

Die CDU Hessen scheint sich geistig und politisch endgültig aus einem vernunftgetragenen, politischen Diskurs verabschieden zu wollen. Befehl und Gehorsam statt Dialog mit kritischen Anhängern scheint die Maxime zu sein.

Hauptsache: Zeitgeist, Hauptsache: „irgendwie“ links, Hauptsache: „moderner“, Hauptsache: bloß nicht konservativ!

Die CDU-Führung in Hessen scheint von allen guten Geistern verlassen, jedenfalls von den christlichen. Wer Raum dazu schafft, daß Gender-Ideologie und damit Frühsex-Lehrpläne nicht nur zugelassen, sondern sogar gefördert werden, handelt nicht mehr auf der Basis der christlich-demokratischen Union. Und das im (ehemaligen) konservativen Landesverband Alfred Dreggers!

Der Generalsekretär der hessischen CDU heißt Pentz, Manfred Pentz. Den kennt zwar niemand, aber er ist mit aller Kraft dabei, die Partei nach links zu rücken – koste es, was es wolle, auch so viele Stimmen wie möglich. Die Art, wie er mit den…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.154 weitere Wörter

Vera Lengsfeld: Justizminister Heiko Maas schlimmster geistiger Brandstifter seit Goebbels und Schnitzler?

23 Dez

gesinnungsministerchen 
Historiker werden den 31. August 2015 als den Beginn des rasanten Abstiegs Deutschlands markieren. An diesem Tag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht nur die grüne Politik der offenen Grenzen, sondern, von den Medien weitgehend unbemerkt, den Ausnahmezustand für alle ausgerufen, die dieser Entscheidung zu widersprechen wagen oder auch nur Fragen dazu stellen.

Angesichts der Not und des Leids der Flüchtlinge seien Mitgefühl und Hilfsbereitschaft das Gebot der Stunde. Entsprechend habe sie für Fremdenhasser keinerlei Verständnis. Fremdenhasser ist sehr unspezifisch, „keinerlei Verständnis“ klingt wie „Pardon wird nicht gegeben“.

Kritiker des von der Politik verursachten Flüchtlingschaos haben das seitdem zu spüren bekommen. „Keine biografische Erfahrung rechtfertigt“, so die Kanzlerin, „ein solches Vorgehen. Es kann keine Toleranz an dieser Stelle geben.“ Gemeint ist jede Kritik am Totalversagen der Politik in der Einwanderungskrise.

Nehmen wir Justizminister Maas, der schon mal unter Verletzung des verfassungsrechtlichen Neutralitätsgebots mit Linksradikalen gemeinsam demonstriert. Dieser Minister hat eine Netz-IM-Truppe [IM: Inoffizielle Mitarbeiter der Stasi] aufstellen lassen, die eifrig spioniert und rapportiert, um „Hetzern“ im Netz das Handwerk zu legen. Selbstverständlich wird dabei nur nach rechts geguckt. Die linken Hassseiten, in denen zu Brandanschlägen gegen Andersdenkende aufgerufen und deren Vollzug dann auch gefeiert wird, bleiben außen vor.

Die Antifa darf weiter unbesorgt Bahnanlagen zerstören, Polizeistationen überfallen, sich mit den Beamten Straßenschlachten liefern [1], bei denen auch mal Reizgas, Buttersäure, Molotowcocktails und Steine eingesetzt werden. Wenig Angst vor dem Rechtsstaat müssen auch jene Schutzsuchenden haben, die wegen einer herausgerissenen Seite aus einem Umsonst-Koran einen Mitbewohner lynchen wollten und dabei 15 Menschen zum Teil schwer verletzten.

[1] Frankreich befindet sich im Ausnahmezustand. Im Rahmen dieses Ausnahmezutandes (Notstandes) hat man sogar Klimakritiker während der Klimakonferenz unter Hausarrest gestellt. Ich kann nicht sagen, warum dies geschah und ob dies berechtigt ist. Ich stelle mir aber die Frage, warum stellt man keine gewalttätigen Linksradikalen während Demonstrationen unter Hausarrest? Ich würde sagen, in solchen Fällen wäre der Hausarrest durchaus berechtigt. Ich erinnere an die HoGeSa-Demonstration in Köln, als ein Gegendemonstrant, offensichtlich ein Anhänger der Antifa, mit einem Hammer auf einen HoGeSa-Teilnehmer einschlug.

Anstatt islamkritische Demonstrationen zu verbieten, wie dies in Hamburg und anderswo geschah, weil man die Gewalt der Linksextremen befürchtete, sollte man dafür sorgen, dass Gegendemonstrationen in unmittelbarer Nähe der islamkritischen Demonstration verboten werden, denn das Versammlungsrecht verbietet räumliche Kollision.

Aber viele Landesregierungen neigen dazu, die räumliche Kollision zu suchen, um islamkritische HoGeSa-, Pegida- und AfD-Demonstranten einzuschüchtern. Warum ist dagegen eigentlich noch niemand juristisch vorgegangen? Linksradikale Gewalttäter sollten während der Demonstration Hausarrest erhalten. Sollten sie dagegen verstoßen, dann sollten sie mit empfindlichen Strafen belegt werden.

Eine Beraterin für die Netz-IM ist selbst aufgefallen wegen einer linksradikalen Hassmail, in der sie sich die erneute Zerstörung Dresdens gewünscht hat. [2] Das ist kein Problem für unseren Justizminister und die Mainstream-Medien. Wenn Maas 20.000 Dresdener Demonstranten zu geistigen Brandstiftern erklärt, die Schuld an allen rechtsradikalen Untaten hätten, die derzeit im Land verübt werden, ist das in Ordnung.

nackt-protest-bomber-harris-do-it-again[2] Leider weiß ich nicht genau, wen Vera Lengsfeld mit dieser Beraterin gemeint hat, die durch Hassmails aufgefallen ist. Mir ist aber bekannt, dass die 23-jährige Politik-Studentin und ehemalige “Piratin” Mercedes Reichstein (das Bild wurde unter dem Pseudonym @Debbie_Anna im Netz verbreitet) einst mit nacktem Oberkörper und der Parole “Bomber Harris – do it again” auftrat. Damit meinte sie die Zerstörung Dresdens durch britische Bomberpiloten. Ist sie vielleicht gemeint?

Bild schreibt: Es war nicht das erste Mal, dass Reichstein ihre Brüste in Bezug auf Dresden zeigt. Am 13. Februar 2014 posierte sie mit ihrer damaligen Parteifreundin Anne Helm (28) halbnackt auf der Augustusbrücke. Sie warb für „Antifa Action“ und Helm dankte auf ihren nackten Brüsten Bomber Harris.

Wenn in der Berliner Schaubühne im Stück „Fear“ Frauen wie die Publizistinnen Birgit Kelle und Gabriele Kuby oder Aktivistinnen wie Hedwig von Beverfoerde auf der Bühne symbolisch hingerichtet werden, ist das Kunst, auch wenn die Brandanschläge auf Autos und Büros der vorgeführten Frauen auf dem Fuß folgen.

Ein Skandal ist aber, wenn Maas als schlimmster geistiger Brandstifter seit Goebbels und Schnitzler bezeichnet wird. Da wird nach dem Staatsanwalt gerufen und im Ernst gefragt, warum die Polizei nicht sofort eingeschritten ist. Die Polizei musste in einer Erklärung darauf hinweisen, dass in einem Rechtsstaat in so einem Fall erst der Staatsanwalt tätig werden muss, ehe sie in Aktion tritt. [3]

[3] Pegida-Chef Lutz-Bachmann hat bei einer Kundgebung in Dresden Justizminister Heiko Maas (SPD) in die Nähe Nazi-Reichspropagandaleiter Joseph Goebbels gerückt. Er bezeichnete Maas am Montagabend vor bis zu 8000 Anhängern als den „schlimmsten geistigen Brandstifter“ seit Goebbels und Karl-Eduard von Schnitzler. Letzterer hatte als Chefkommentator des DDR-Fernsehens mit der Sendung „Der schwarze Kanal“ jahrzehntelang gegen Regierung und Medien in Westdeutschland agitiert.

Thorsten Schäfer-GümbelDie SPD forderte umgehend Ermittlungen gegen Bachmann. SPD-Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel [Bild links] sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Verfassungsfeinde wie Bachmann sind ein klarer Fall für den Staatsanwalt und schon lange für den Verfassungsschutz.“ Den „rechtsextremen Kriminellen“ in der Führung von Pegida dürfe keinen Millimeter Raum gegeben werden. „Der Hass von Pegida bereitet den Boden für die Schlägerrudel, die Flüchtlinge überfallen oder Wohnheime anzünden“, sagte der hessische SPD-Landeschef. [4]

[4] Wenn die SPD Lutz Bachmann als Verfassungsfeind bezeichnet, was ist dann der hessische Landesvorsitzende der SPD Thorsten Schäfer-Gümbel, der Pegida für Schlägerrudel verantwortlich macht die Flüchtlinge überfallen und Wohnheime anzünden? Darf man die SPD jetzt auch für den Terror der linksradikalen Antifa, für die Verbrechen der Migranten oder den Terrorismus der Muslime verantwortlich machen?

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

>>> weiterlesen

Siehe auch:

Schweden macht die Grenzen dicht – Umfragewerte für Regierungsparteien Desaster

Günter Ederer: Die "Front National" vertritt ein sozialistisches Wirtschaftsprogramm

Michael Stürzenberger: ARD: Malediven größter IS-Unterstützer

Dr. Joseph Zammit-Lucia: Eine antiliberale Welle schwappt über Europa

Raymond Ibrahin: Alle fünf Minuten wird ein Christ von Muslimen ermordet

Julian Tumasewitsch: Weihnacht: Mit oder ohne Alkohol?

%d Bloggern gefällt das: