Tag Archives: Gutmensch

Alleine unter Muslimen: Ich war einmal ein Gutmensch – bis ich meine Tochter verlor

4 Aug

burka-muslime

Ich hatte eine Tochter, mein einziges Kind. Dieses Kind hat die volle Breitseite der familiären Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen. Sie war unser ganzer Stolz. Dann hat sie sich in einen Türken verliebt. 2. Generation in Deutschland. Kein Problem, wir sind offen, er schien nett, es war sehr interessant, Sichtweisen, Rezepte, Geschichten. Leider hing an dem Türken noch ein streng moslemischer Sunnit mit ebensolcher Familie dran. Und das hat sich leider erst nach 2 Jahren im gesamten Ausmaß gezeigt.

Es fing harmlos an: kein Schwein oder Alkohol. Na und, muss ich mir schon keine Sorge mehr machen, dass sie zu viel trinkt, wenn sie ausgeht (ausgehen? Man ahnt, wie blauäugig ich war…). Manche anderen Dinge fand ich einfach nur lachhaft: keine Seide oder Goldschmuck für Männer, Tätowierungen, kurze Haare, alles streng in Kategorien Haram und Halal. Das ganze Leben dreht sich bei denen darum.

Dann musste meine Tochter am höchsten moslemischen Feiertag ein Schaf spenden?! Da ging mir dann langsam der verlängerte Rücken auf Grundeis. Aber keine Panik, ich habe immer die Familie beruhigt. Das ist bloß eine Phase. Beim letzten Freund waren wir Bogenschützen, der davor war Rennradler, das ist ganz normal, wir wissen, wie begeisterungsfähig sie ist. Eine selbstbewusste junge Frau mit Abitur, Studium, beiden Beinen auf dem Boden und sehr engem Kontakt zur Familie. Wir hatten Vertrauen ins sie.

Sie durfte nicht mehr mit uns schwimmen gehen [1]

[1] Hatte ich da eben etwas von selbstbewusst gelesen? Und sie hat doch bestimmt immer wieder darauf hingewiesen, wie emanzipiert sie sei, oder?

Dann verlangte er, dass sie die Zinsen ihrer „Start-ins-Leben“-Geldanlage spendet. Ein Moslem darf keine Zinsen nehmen. Sie durfte nicht mehr mit uns schwimmen gehen. Er hat ihre Post geöffnet, Emails, Handy, am Telefon immer auf Lautsprecher.

Und seine Familie! Schrecklich! Die Frauen vermummt, nur das Gesicht noch frei, ansonsten Kutte. Wer nicht krank ist, ist arbeitslos. Geld wird für dicke Autos ausgegeben, daheim wohnt man in Gartenmöbeln. Es wird nur türkisch gesprochen. Kinderkriegen ist der Daseinszweck der Frauen. Und alle stramme Erdogan-Fans.

Ich musste mir eingestehen, dass wir diese Geschichte nicht aussitzen können. Dabei war ich mir von Anfang an so sicher, dass das nichts werden kann. Die Devise war: zurücklehnen, abwarten und nicht dagegen sprechen. Sie war an Kunst, Kultur, Musik und allem interessiert. Wissbegierig. Und er war das alles nicht. Ungebildet, noch nie ein Buch gelesen, an schönen Dingen nicht interessiert. O-Ton von ihm: „Bildung ist nicht wichtig, es zählen nur Tradition und Glaube“.

Ich habe ihr dann geschrieben und um ihre Sichtweise der Dinge gebeten. Sie möge mir erklären, wo die Reise hingehe und ich habe meine Bedenken geäußert. Alles in sehr wohlfeilen Worten, tagelang überlegt. Ich habe alles vermieden, was er als Affront auffassen könnte.

Mit uns möchte unsere Tochter nichts mehr zu tun haben

Das war offensichtlich der willkommene Anlass für ihn. Ich hätte seine Familie beleidigt, ihn, den Islam und überhaupt alles. Ich habe mich wochenlang um ein Gespräch bemüht. Ich wusste damals nicht, wie ich wen beleidigt haben sollte. Meine Tochter hat als Reaktion nicht nur den Kontakt zu mir, sondern zu unserer gesamten Familie abgebrochen. Mit uns möchte sie nichts mehr zu tun haben. Wir waren und sind es immer noch: fassungslos.

Meine Tochter hätte das niemals getan. Weder diesen Verrat, noch in dieser bösartigen Art und Weise. Ich kann mir nicht vorstellen, wie er das bewerkstelligt hat. Gehirnwäsche? Wahnsinn? Ich habe keine Erklärung. Ich habe mir lange Vorwürfe gemacht, aber bin heute der Überzeugung, dass ich es nie hätte verhindern können. Wir haben ihr alles mitgegeben, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Sie hätte großartig sein können. Anscheinend hat sie sich für einen anderen Weg entschieden.

Heute bin ich Realist.

Quelle: Alleine unter Muslimen: Ich war einmal ein Gutmensch – wie ich meine Tochter verlor

Meine Meinung:

Ja, so sind die Gutmenschen. Sie wachen erst auf, wenn’s zu spät ist. Und wär’s nicht ihre eigene Tochter gewesen, dann hätte sich an ihrer Meinung wahrscheinlich bis heute nichts geändert. Gutmenschen tragen Scheuklappen, die wirklich keinen Lichtstrahl durchlassen und ihren Verstand haben sie schon lange der Multikulti-Ideologie geopfert. Sie haben sich bestens in die politische Korrektheit eingereiht und für sie ist jeder, der sie vor der Gefahr des Islam warnt ein Nazi und Rassist. Und weil sie sich so gut in die Gemeinschaft der Gutmenschen integriert haben, weigern sie sich ganz entschieden die Argumente der Islamkritiker anzuhören oder sich selber zu informieren.

Den Gutmenschen geht es nicht darum, das eigene Land, das eigene Volk, nicht einmal die eigene Familie vor dem Islam zu beschützen. Sie beschützen lieber die armen Flüchtlinge und Migranten. Sie wollen die Welt retten und sind davon überzeugt, dass sich mit gutem Willen alle Probleme lösen lassen. Sie haben das Niveau von Kleinkindern, die darauf vertrauen, dass Mama schon alles wieder in Ordnung bringt. Dieses Selbstvertrauen ist sicherlich edel und mutig, hält aber der Realität nicht stand. Aber was kümmert sie die Realität. Bis sie eines Tages selber davon betroffen sind. Und dann bricht das sorgsam gepflegte bunte Kartenhaus und die Multikulti-Idylle krachend zusammen.

Und dann stellt man sich die Frage, was kommt als nächstes. Wird sie eines Tages das nächste Opfer sein, nachdem sie vielleicht bereits jahrelang gedemütigt, getreten und verprügelt wurde? Wie man sieht, sind Bildung und Intelligenz ein wertvoller Schatz, der einem viel Kummer und Leid ersparen kann, am Ende vielleicht sogar das eigene Leben, aber sehr viele Frauen werden nicht vom Verstand geleitet, sondern von Emotionen und die können sehr trügerisch sein. Wer nicht hören will, muss leiden.

Und wie kann man sich als Frau so erniedrigen lassen? Oder lieben Frauen es, sich zu unterwerfen? Mir kommt es fast so vor. Oder ist es das Männliche, das Animalische, an diesen Männern, die die Frauen so anzieht? Dann sollen sie sich doch täglich von ihrem animalischen Macho verprügeln lassen und dabei  todunglücklich sein. Oder hat er sie bereits so eingeschüchtert, dass sie um ihr Leben fürchten muss, falls sie aufbegehrt oder zu entfliehen versucht? Ich würde mir so etwas nicht lange bieten lassen.

Das weiß jeder halbwegs intelligente Mensch alles bereits vorher. Man hätte nur einmal die Ohren und Augen aufmachen müssen. Aber was machen die linken und grünen Spinner mit ihrem krankhaften Humanismus-Verständnis? Sie machen diese ungebildeten und gewalttätigen Muslime zu Opfern, zu Heiligen, um die wir uns gefälligst kümmern sollten, die unserer Hilfe bedürfen. Sie degradieren sie zu hilflosen Geschöpfen, die sich nicht selber helfen können. Und schon sitzen die jungen Mädchen und Frauen in der oft tödlichen Falle der islamischen Frauenfeindlichkeit.

Wenn die Mutter am Ende des Artikels schreibt, dass sie es niemals hätte verhindern können, dann kann ich nicht zustimmen. Ich glaube, die Mutter war selber nicht besonders gebildet und passt sehr gut in das Schema der Gutmenschen, als die sie sich ja selber auch sah. Sie hätte sich aber tausendmal über den Islam informieren können und ihre Tochter davor warnen können.

Ich frage mich, warum laufen so viele Menschen mit Scheuklappen durch’s Leben. Das trifft übrigens auf die meisten Linken und Grünen zu, besonders auf die indoktrinierten der “Schule ohne Rassismus”, die man mit linksliberalem bis linksradikalem (kommunistischem und anarchistischem), antideutschen und antipatriotischem Denken durchfüttert.  Sie wollen von der Realität einfach nichts wissen und informieren wollen sie sich schon gar nicht. Da schauen sie sich lieber irgendeinen Schwachsinn im Fernsehen an. Was sind das alles für langweilige und hirnlose Menschen? Und genau dieser Dummheit, Ignoranz und Gleichgültigkeit fallen dann ihre Kinder dem Islam zum Opfer.

Die Mutter sagt, sie habe ihrer Tochter alles mitgegeben, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Hat sie nicht genau das Gegenteil getan, in dem sie ihr Kind nicht vor dem Islam gewarnt hat und ihr vielleicht sogar immer wieder erzählt, der Islam sei eine Religion wie jede andere und die Muslime seien genau so liebenswerte Menschen wie alle anderen? Und natürlich haben auch die Schulen versagt, die das Thema Islam verschweigen. Ganz im Gegenteil, die Schulen ohne Rassismus  vergöttern fast schon den Islam und wehe, jemand stellt das in Frage.

Dass die Muslime aber eine ganz andere Kultur, eine sehr frauen- und menschenfeindliche Kultur haben, davon hat sie ihr bestimmt nichts erzählt. Eltern sollten sich eben nicht nur um Kleidung, Nahrung, Wohnung, Schule… ihrer Kinder kümmern, sondern sie auch auf die Gefahren des Lebens vorbereiten. Der Islam ist heute die größte Gefahr, auf die man seine Kinder vorbereiten sollte, damit sie nicht ein ähnliches Schicksal wie die Tochter der Mutter erleiden.

Im Prinzip hat die ganze Gesellschaft versagt, weil sich überall die linksversiffte und selbstmörderische Idiotie der Linken, Grünen und Gutmenschen durchgesetzt hat, in den Medien, den Schulen, in der Politik, den Kirchen, den Gewerkschaften, im öffentlich rechtlichen Fernsehen, in der EU, in der UNO. Überall sitzen die Linken, die Deutschland zerstören wollen.

Und wie geht das am besten? Indem man Millionen von ungebildeten, gewaltbereiten, intoleranten und frauenverachtenden Muslimen nach Deutschland einwandern lässt und den Menschen erzählt, es sein unsere Aufgabe ihnen zu helfen. Man hat den Menschen förmlich eine Gehirnwäsche verpasst. Vom wahren Wesen des Islam erzählt man ihnen aber nichts.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Gerald Grosz: Herr Özil, Herr Gündogan! Entscheiden Sie sich, wo und wofür Sie stehen! (02:14)


Video: Gerald Grosz: Herr Özil, Herr Gündogan! Entscheiden Sie sich, wo und wofür Sie stehen! (02:14)

Video: Gerald Grosz: Ihr wollt Burka tragen? Gerne! In der Türkei könnt Ihr es! (03:17)


Video: Gerald Grosz: Ihr wollt Burka tragen? Gerne! In der Türkei könnt Ihr es! (03:17)

Siehe auch:

Imad Karim: Die Mathematik des Untergangs oder die Chronik eines Kulturverfalls

Türkisches Segelboot entlädt 40 Illegale nach Syrakus (Sizilien)

Millionen Flüchtlinge sollen Deutschland vor dem kommenden Faschismus retten

Italien: Shitstorm gegen Hotel welches Matteo Salvini einlud

Helsinki (Finnland): Grüne Abschiebeverhinderin flog aus dem Flugzeug

Elmar Hörig: Zuerst holen sie sich die Straßen…

Video: Wenn ein Gutmensch, der Flüchtlinge aufgenommen hat, aufwacht und die Realität erkennt (02:08)

7 Jan

offenheit_abgrenzung Video: Wenn ein Gutmensch aufwacht und die Realität erkennt (02:08)

Ich habe ein wenig recherchiert und dabei folgendes herausgefunden, bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich richtig liege. Wer weiß mehr?

Der Kölner Hotelbesitzer und Kunstmäzen Werner Peters (?) unterstützt ein Flüchtlingsprojekt, in dem die Flüchtlinge sich total asozial benehmen. Aber der Gutmensch (ich glaube, es ist der Kölner Künstler Rolf Ketan Tepel (?) ), der dieses Projekt durchführt, wollte davon anfangs wohl nichts wissen, bis die Realität ihn einholte (“Ich muss zusehen, wie hier die Ratten das Schiff übernehmen”). Hier spielt sich auf privater Ebene das ab, was bald Deutschlands Zukunft bestimmen wird. Ich würde sagen, so verächtlich und abwertend, wie der Afrikaner den Flüchtlingshelfer als “White man” beschimpft, kann man dies als Diskriminierung betrachten.

Indexexpurgatorius's Blog

Eine Frage stelle ich mir aber noch:
Wenn ein „Farbiger“ einen Deutschen jetzt als „Weißer Mann“ bezeichnet,
ist das nun eine Beleidigung, Rassismus oder Diskriminierung

Ursprünglichen Post anzeigen

Dänemark: Polizeiprojekt "Hug a Jihadi" – wie Dänemark Dschihadisten verhätschelt

20 Aug

muslim_terroristUmarme einen Dschihadisten – aber pass auf, was er in der Hand hat

Dass „deutsche Köter“ im eigenen Land bestenfalls Menschen zweiter Klasse sind, weiß wohl inzwischen jeder (Köter). Anderen Europäern geht es in ihrem Land nicht besser. Dazu reicht der Blick über die Nordgrenze, nach Dänemark nämlich.

Wer sich als Bio-Däne einer militanten Gruppe anschließt, etwa der kurdischen Peschmerga, die den IS bekämpft und später nach Dänemark zurückkommt, darf sich auf ein Strafverfahren einrichten, um in einem dänischen Knast Zeit zum Nachdenken zu bekommen.

Anders sieht das natürlich aus, wenn man moslemischer Dschihadist (also Terrorist) ist, um im Namen des IS zu töten und nach Dänemark zurückkehrt. Dann darf man sich auf ein luxuriöses Hätschel- und Verwöhnpaket im Königreich freuen und bekommt den roten Teppich ausgerollt.

In Århus gibt es dazu sogar ein von der Polizei organisiertes Projekt, das man mit „Hug a Jihadi“ („Umarme einen Dschihadisten“) bezeichnen könnte. Die Polizei will nämlich herausgefunden haben, dass die Terroristen isoliert seien und deswegen ermutigt werden müssten, sich wieder in die dänische Gesellschaft zu integrieren. Also belohnt man die Freunde von Kalaschnikow und Sprengstoffgürtel. Es gibt eine Wohnung, eine gute Ausbildung und Jobs.

Dänische Gleichaltrige hätten das vermutlich auch gerne, aber auch sie sind nur Zweiter-Klasse-Bewohner. Mit dem Projekt will man Empathie zeigen, Freundlichkeit und Vergebung, als Belohnung für die verinnerlichte Mörder-Ideologie des Islam.

Kritik kommt nun aber sogar von einem moslemischen dänischen Politiker, Naser Kader, der selbst in Syrien geboren wurde. Dieses Programm sende völlig falsche Signale, sagte er in der australischen Nachrichtensendung „Dateline“. Die Nachwuchsdschihadisten müssten das so versehen: „Werde kriminell, ziehe in den heiligen Krieg, und du bekommst in der Gesellschaft Privilegien.“

Hier der komplette Film über „Hug a Jihadi“:


Video: Hug a Jihadi – Kiss the ass of a muslim terrorist (englisch) (25:24)

Die Polizei in Århus hält dennoch blind an ihrem Projekt fest: Polizeichef Allan Aarslev erklärte gegenüber „Dateline“: „Wir könnten bei allen Rückkehrern die Strafverfolgung einleiten, aber dafür brauchen wir Beweise. Aber was wollen wir mit denen machen, für deren Handeln in Syrien und im Irak wir keine Beweise haben?“ Die meisten Rückkehrer seien nach dem Projekt sehr gut integriert und froh eine zweite Chance bekommen zu haben.

Das Ausrollen des roten Teppichs für den vermeintlich geläuterten Mördernachwuchs sei für die lokale Bevölkerung besser als die jungen Männer alleine zu lassen, glaubt der Gutmensch in Uniform.

Wer gegen den IS kämpft, hat es schwerer

Ganz anderes erlebte dagegen Joanna Palani, die auch einen dänischen Pass besitzt. Sie kämpfte auch in Syrien. Nur eben nicht für die Terrorgruppe IS, sondern dagegen. Die Frau schloss sich den kurdischen Peschmerga und deren YPG-Miliz in Syrien, also den sogenannten Volksverteidigungseinheiten der Kurden, an, und hat dort nach eigenen Angaben knapp 100 Terroristen des IS erschossen und Sex-Sklavinnen und Kinder befreit.

Ihr wurde bei der Rückkehr nach Dänemark ein zwölfmonatiges Ausreiseverbot erteilt, um zu verhindern, dass sie wieder ins Kampfgebiet reist und für eine geplante Reise ins Terror-Unterstützer-Emirat Katar wurde ihr mit einer Haftstrafe angedroht.

Die 23-jährige Palani erklärte im vorigen Dezember gegenüber dem „Guardian“: „Es ist doch eine Schande. Wir in Dänemark sind das erste Land der Welt, das eine Person bestraft, die auf der gleichen Seite wie die internationale Koalition gegen den IS gekämpft hat.“

Ihr Anwalt sieht es genauso: „Warum werden Leute bestraft, die gegen den IS kämpfen, auf derselben Seite wie die dänischen Truppen in der Koalition? Das macht doch keinen Sinn.“ (cvt)

Quelle: Dänemark: Polizeiprojekt "Hug a Jihadi"

Meine Meinung:

Die Dänen sind doch geisteskrank. Warum lassen sie die islamischen Terroristen überhaupt wieder nach Dänemark einreisen? Man hätte ihnen schon lange die dänische Staatsbürgerschaft entziehen sollen. Solen sie doch in dem von ihnen geliebten islamischen Staat bleiben, sollen sie doch bleiben, wo der Pfeffer wächst.

tropedo schreibt:

Diese mordende Horden hegt und pflegt man, bis dem Nächsten wieder Gewalt angetan wird, oder er sein Leben verliert. Abgetan und dargestellt wird das ganze dann als krank (psychisch instabil) und Einzeltäter. In welcher geistigen Umnachtung müssen die Gutmenschen leben, um nicht zu erkennen, dass wir Mord und Totschlag importieren?

Polit222UN schreibt:

Die Welt ist ein Tollhaus (!) Die Anständigen und Tapferen werden bestraft und die Dschihadisten setzt man ins Luxus-SPA [SPA: Gesundheit und Wellness-Hotel]. Der Irrsinn scheint in „Europa“ mittlerweile pandemische [europaweite] Dimensionen anzunehmen. Köln-Marienburg: Flüchtlinge in Luxusherberge

Dortmunder schreibt:

Laß die mal machen. Wenn in Kopenhagen die Lastwagen über Menschenteppiche rollen, denken die auch schnell wieder um.

Blimpi schreibt:

Es gibt eine sehr gut geeignete und nachhaltige Möglichkeit. A b s c h i e b e n! Sofortiger Verlust der Aufenthaltsberechtigung oder Ende des Asylverfahrens, notfalls Aberkennung der Staatsbürgerschaft und weg damit. Alles andere ist wieder Verharmlosung, Schwurbelei und Einknicken vor den Goldstücken.

Runkels Pferd schreibt:

Heute noch werden in Europa alte Männer verfolgt, weil sie in jungen Jahren der XX [SS, SA,…] angehörten, obwohl ihnen nichts nachgewiesen werden konnte und selbst von israelischer Seite eine saubere Weste bestätigt wurde. Und diesen islamischen Kopfabschneidern, die auch noch stolz vor der Handykamera mit ihren Opfern posieren, räumen diese Gutmenschen eine zweite Chance ein.

Noch ein klein wenig OT:

Wien: Bis heute bereits 1200 Drogendealer gefasst

drogendealer_wien

Entlang der U6, am Praterstern und im Sommer auch vermehrt rund um den Treppelweg am Donaukanal – das sind die sogenannten Drogen-Hotspots in Wien. Seit einer Gesetzesnovelle im vergangenen Sommer ist die Zahl der sichtbaren Dealer konstant zurückgegangen. Trotzdem wurden von 1. Jänner bis 18. August 1200 Personen wegen Drogendelikten festgenommen – das sind mehr als fünf Dealer pro Tag. Und diese Zahl enthält noch nicht mal jene Festnahmen der in Zivil agierenden Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS). >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und warum werden die nicht ausgewiesen? Genau so, wie man sich in Barcelona islamische Terroristen herangezüchtet hat, hat man in allen europäischen Städten den Drogenhandel toleriert.

Rabbiner nach den Terrorakten in Barcelona: "Europa für Juden als Heimat verloren"

Meir Bar-Hen

Geht es nach dem Oberrabbiner von Barcelona, Meir Bar-Hen, dann ist Europa für die Juden als Heimat verloren. Nach der Terrorattacke vom Donnerstag, bei der in der spanischen Metropole 14 Menschen ihr Leben verloren und weit über 100 verletzt wurden , rät er den Mitgliedern seiner Gemeinde, Spanien den Rücken zu kehren und sich in Israel niederzulassen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man vertreibt die integrierten, intelligenten, fleißigen, friedlichen, geschäftstüchtigen und steuerzahlenden Juden aus Europa und holt sich dafür massenhaft nicht integrationsbereite, ungebildete, gewaltbereite, muslimische Kriminelle, Sozialschmarotzer, Islamisten, Terroristen, Dschihadisten… Europa ist doch geisteskrank.

Video: Rockpalast: With Full Force 2017 mit Ministry, Combichrist, Adept, Callejon und Ryker’s (96:44)

Premiere für das "With Full Force 2017" in Gräfenhainichen! Vom 22. bis zum 24. Juni fand das Festival zum ersten Mal in Ferropolis statt [in der Nähe von Gräfenhainichen und Dessau in Sachsen-Anhalt) – harte Klänge zwischen alten Kränen. Das Richtige für Metal, Hardcore und Punkfreunde. In dieser Folge mit Ministry, Combichrist, Adept, Callejon und Ryker’s. (Rockpalast vom 14.08.2017)

rockpalast_graefenhainichen Video: Rockpalast in Gräfenhainichen – Metal, Hardcore und Punk (96:44)

Siehe auch:

Barcelona ist ein Zentrum für Jihadisten in Spanien

Weilers Wahrheit: Die durchgeknallten Deutschen – „Alles so schön bunt hier“

Erfolgreicher selbstständiger Unternehmer: Warum ich die AfD wähle!

Wolfgang Hübner: „Resettlement“ und „Relocation“: Umvolkung ist offizielles CDU-Ziel

Dr. Nicolai Sennels: Wie soll die NATO auf die innere Bedrohung Schwedens reagieren?

Prof. Dr. Christine Schirrmacher: Schiiten und Sunniten – Unterschiede islamischer „Konfessionen“

Video: Wenn Gutmenschen aus ihren Multikultiträumen erwachen

17 Jun


Video: Desillusionierter Gutmensch: "Rechte Propaganda" über Flüchtlinge ist leider die Wahrheit! (24:43)

Meine Meinung:

Dieses Beispiel zeigt, wie tief die linke Gehirnwäsche ist, die uns seit Jahrzehnten eingetrichtert wird. Es zeigt aber auch, über wie wenig Intelligenz die meisten Linken verfügen, denn wenn sie nur über ein klein wenig Intelligenz verfügen würden, dann hätten sie die Realität schon vor Jahren erkannt. Aber die meisten Linken leben in einer abgeschotteten linken Subkultur, in einer Multikultitraumwelt und sie folgen dem linken Mainstream, ohne ihn jemals zu hinterfragen. Sie sind Marionetten, die man nach Belieben einsetzen und benutzen kann, genau so, wie man im Dritten Reich die Anhänger Hitlers missbrauchte. Führer befiehl, wir folgen dir.

Tiefseetaucher [#3] schreibt:

Der Typ erinnert mich nicht nur äußerlich, sondern auch in seiner Stimmlage und Sprache an einen Bekannten, der ebenfalls im Gutmenschenlager angesiedelt ist und jetzt gaaaaaaanz behutsam umzudenken beginnt, da auch er inzwischen gewisse Erfahrungen gemacht hat und seine Freundin vor seinen Augen von drei, vier Asylinskis angemacht, bedrängt und am Ende übel beschimpft wurde (er war komplett hilflos und wusste nicht, wie er reagieren sollte).

Aber die Ähnlichkeit mit dem Menschen im Videoclip ist frappierend und so vorsichtig wie er hätte er es auch formuliert. Wie gesagt: absolut glaubhaft, da ist nichts getrickst oder zurecht frisiert. Es ist das Musterbeispiel eines desillusionierten Gutmenschen, der eigentlich gar nicht fassen kann, was er erlebt hat, aber wenigstens so viel klaren Verstand hat, nun nicht alles schönzureden und in den Rang bedauerlicher Einzelfälle zu erheben, sondern seiner Verärgerung auch Luft macht. Er spürt irgendwie, dass man ihn nur verscheißert und als Schachfigur in einem üblen Spiel benutzt hat, dass man seine Gutmütigkeit ausgenutzt hat.

Templer [#4] schreibt:

Das ist aber die traurige Dialektik des Gutmenschen: Er ist Teil jener Macht, die stets das Gute will und doch das Böse schafft.

Eurabier [#36] schreibt:

Linksgrüne TräumerInnen können nur durch Realität kuriert werden!

Beany [#37] schreibt:

Also wenn ich das richtig verstehe ist dieser junge Herr fast fertig mit dem Studium, d.h. er hat sein Abi gemacht und mindestens 4 Jahre an einer Uni oder Fachhochschule zugebracht. Und er weiß nicht was das Schengener Abkommen ist? Erinnert mich an die Kiddies bei der Petry! Dieses Video wird bei Facebook übrigens immer wieder gelöscht.

Meine Meinung:

Dies zeigt, was dank Heiko Maas (SPD) und Ex-Stasi-Agentin Anetta Kahane (Amadeu-Antonio-Stiftung) für eine Meinungsdiktatur bei Facebook herrscht.

Domingo [#40] schreibt:

Auf dem Weg durch die Stadt, vom Parkplatz Kesselbrink zur Fußgängerzone, laufen mir 4 weibliche, verschleierte Gegenstände auf dem Bürgersteig entgegen. Direkt vor der Hauptpost. Breitfront nebeneinander. Alle, die vor mir denen entgegenkamen, mußten in die Gosse ausweichen. Lautes Gegröle mit orientalischer Phonetik, sie hatten Spaß dabei, Deutsche zu demütigen. Als sie vor mir waren, bin ich bodycheckmäßig mitten durch sie durch. Noch lauteres Gegröle mit orientalischer Phonetik.

Offenbar waren die Brüder & Cousins in Sichtweite, plötzlich war ich umringt. Heftige Ansagen. Habe dann in meiner Manteltasche meine Tabakspfeife am Kopf gefasst und mit dem Mundstück auf die Eier des lautesten Schreihalses gezielt. Unter dem Mantel, so das die Tasche ausbeulte. Und habe gesagt, ich habe gleich ein Loch im Mantel, aber du hast gleich keine Eier mehr. Noch viel lauteres Gegröle mit orientalischer Phonetik. Einer zeigte auf meine Manteltasche, Riesenaugen, Panik, und weg waren sie. Das war 1979. Über ein Vierteljahrhundert her. Und jetzt kommt dieser WeicheierTigerentenDödel und will mir die Welt erklären?

Meine Meinung:

Alle schimpfen sie bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich über die russischen Hooligans. Aber genau diese Hooligans lassen es in ihrem Heimatland nicht zu, dass Frauen von muslimischen Migranten belästigt, missbraucht und vergewaltigt werden, sondern setzen sich mutig für die Frauen ein, während deutsche Männer den Schwanz einkneifen und wegsehen. Mit anderen Worten, von Russen lernen, heißt siegen lernen. Murmansk: Wie Russen ihre Frauen verteidigen, die von Migranten sexuell belästigt werden

Elijah [#45] schreibt:

Besser spät als gar nicht. Doch ab und zu frage ich mich, wie gebildete Leute so naiv sein können?

Jaques [#45] schreibt:

Der Junge Mann hat die Öffentlichkeit gesucht, er konnte es nicht mehr ertragen was er erlebte, auch die Aussage mit dem Maulkorb lässt darauf schließen das es ihm zu viel wurde. Kompliment das er sich dies getraut hat. Jetzt wird ihn aber die nächste Realität einholen, nämlich die der Scheindemokratie, die schleichende Diktatur, die der eingeschränkten Meinungsfreiheit. Denn wenn die Machthaber, die über die Meinungshoheit verfügen, keine Gegenargumente haben, dann werden die Zügel etwas fester angezogen.

Falls du hier mitliest Junge, Du musst jetzt damit rechnen sozial vernichtet zu werden:

• Freunde wenden sich von dir ab,

• Du kommst steht’s in Erklärungsnot.

• Arbeitgeber ruft dich auf die Matte, wirst vielleicht gar gekündigt,

• vielleicht bekommst du sogar Probleme mit dem Vermieter,

• in Deiner Stammkneipe bekommst du Hausverbot (kein Bier für Nazis)

• Hast du Freunde, die dem linksextremen Spektrum nahe stehen, mach dich auf die rote SA gefasst, die Antifa wird dir die Hauswand beschmieren oder Zettel bei den Nachbarn reinschmeißen „hier wohnt ein Nazi.“

• Zieh schon mal in eine andere Stadt und hoffe, dass dein Name als rechter Hetzer nicht im Netz kursiert.

Ja, es wird dir höllisch weh tun, wenn dir jetzt deine bisherigen guten Freunde hasserfüllt gegenüberstehen, denn diese werden dich nicht verstehen wollen. Willkommen in der Realität. Das Motto in dieser Gesellschaft heißt: „Schnauze halten, sonst Nazi. Ich hoffe für dich, dass dir dies alles irgendwie erspart bleibt, aber bei den nächsten ersten Geschehnissen, denke an mein Posting zurück.

Martin Schmitt [#67] schreibt:

90% der Bürger in Westeuropa sind genau so naiv wie der Mann aus dem Video. In Osteuropa ist es umgekehrt.

Meine Meinung:

Das liegt wahrscheinlich daran, dass die wohlstandsverwahrlosten Deutschen ihr Gehirn gegen den Konsum, den Sex und die Volksverblödung durch die Medien eingetaucht haben. Wahrscheinlich haben sie nie eine halbwegs brauchbare Intelligenz besessen.

Noch ein klein wenig OT:

Halle: Ausländerstopp im Kleingartenverein – Empörung in der Schariapartei (SPD)

schrebergarten

Ein Kleingartenverein in Wittenberg hat mit seiner Weigerung, weitere Ausländer aufzunehmen, einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. „Niemand darf wegen seiner Herkunft ausgeschlossen werden“, empörte sich die Staatssekretärin im Sozialministerium von Sachsen-Anhalt, Susi Möbbeck (SPD), gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung. „Das verstößt gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz und gegen das allgemeine Antidiskriminierungsgesetz.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Diese verlogenen Politiker. Was ist denn mit dem Gleichheitsgrundsatz in den islamischen Staaten? Dort wird das Christentum systematisch ausgerottet. Und genau die Politiker, die jetzt die Klappe aufreißen, verlieren darüber kein Wort.

Henryk M. Broder: Politik und Medien leben in ihrer eigenen Welt

Germany-Migrants_Horror

Das Volk ist sehr wohl in der Lage, das, was ihnen gesagt wird, mit dem abzugleichen, was sie vor der eigenen Haustür erleben. Und wenn sie dann z.B. hören, die Zuwanderung sei "eine Bereicherung für unser Land", wird ihnen bewusst, dass sie veralbert werden. Sie fragen sich nur noch, warum. Sie mögen es nicht, zu Fremdenfeinden, Nationalisten und Rassisten erklärt zu werden, weil sie nicht den Kopf hinhalten wollen für eine völlig aus dem Ruder gelaufene Einwanderungs- und Verteilungspolitik. >>> weiterlesen

Wien: Grüne Sicherheitssprecherin Birgit Hebein bezeichnet linksextremen Straßenterror als Erfolg

antifaschisten_absperrgitter„Antifaschisten“ stürmen mit Absperrgittern auf Polizei und Identitäre los 

"Insgesamt war der antifaschistische Protest erfolgreich“, gibt die Sozial-und Sicherheitssprecherin der Grünen Wien, Birgit Hebein, in einer Presseaussendung zum Besten. Für einen friedlichen Teilnehmer  an der Identitären-Demonstration hat letzten Samstag der „antifaschistische Protest“ bekanntermaßen zu einer Notoperation im Spital geführt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Grünen zeigen immer mehr ihren faschistischen Kern, der weder vor Gewalt zurückschreckt, noch Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht toleriert.

Siehe auch:

Nicolaus Fest über Kindersex, Islamisierung und Kirchensteuer-Nachzahlungen

Wie Klaus Kleber politisch korrekt islamische Massenmörder reinwäscht

Dirk Schümer: Maghreb-Flüchtlinge: Nein, liebe Grüne, Migration ist kein Menschenrecht

Prof. Gunnar Heinsohn: Die Masseneinwanderung nach Europa und die Folgen

Düsseldorf: Wenn das Essen zweimal hochkommt – Shitstorm im Ramadana

Alle Vorhersagen von Oriana Fallaci haben sich bestätigt 2/2

Italien: 2600 Illegale innerhalb 24 Stunden – Mutti hat uns eingeladen – wir kommen

26 Mai

zu_viel_weiss_da_drinneROM. Im Mittelmeer sind am Montag rund 2.600 illegale Einwanderer aufgegriffen worden. Laut italienischen Behörden kam es innerhalb von 24 Stunden zu 15 Rettungseinsätzen von Kriegsschiffen unterschiedlicher Nationen. Neben italienischen und irischen Schiffen beteiligten sich auch zwei Boote der Organisation Ärzte ohne Grenzen an den Maßnahmen.

Seit der Schließung der Balkanroute durch Ungarn, Österreich, Serbien und Mazedonien suchen Schlepperbanden wieder verstärkt nach anderen Wegen in die EU. Laut den Vereinten Nationen warten allein in Libyen rund eine Million Afrikaner auf die Chance, über das Mittelmeer nach Italien einzureisen. Über die Herkunft der am Montag aufgenommenen illegalen Einwanderer ist bisher noch nichts bekannt.

In Libyen warten Hunderttausende Afrikaner

Allerdings entdeckte die italienische Küstenwache am 13. Mai auf mehreren Schiffen rund um Sizilien rund 800 Asylsuchende, unter denen sich lediglich ein Syrer befand. Die meisten anderen Illegalen kamen dabei aus Ägypten, Somalia und dem Sudan.

Unterdessen hat die EU am Montag eine Ausweitung der Operation „Sophia“ beschlossen. Künftig sollen Soldaten aus den Mitgliedsländern auch beim Wiederaufbau der libyschen Küstenwache helfen. Diese soll langfristig die illegale Einwanderung in die EU aufhalten. Im vergangenen Jahr erreichten 150.000 zumeist afrikanische Asylsuchende die Staatengemeinschaft über das Mittelmeer.

Artikel übernommen von der JUNGEN FREIHEIT, Karikatur: Götz Wiedenroth

Quelle: Italien: 2600 Illegale innerhalb 24 Stunden

5600 Flüchtlinge binnen zwei Tagen vor lybischer Küste gerettet und nach Italien gebracht

Fluechtlinge-auf-der-Insel-Lesbos

Zivile Boote und Kriegsschiffe sind im Mittelmeer im Dauereinsatz: Binnen 48 Stunden retteten die Helfer Tausende Flüchtlinge aus maroden Booten. Die Behörden rechnen mit einer Zuspitzung der Lage. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum sind die Europäer auch so dumm und bringen die Flüchtlinge nach Europa, anstatt sie an die lybische Küche zurückzubringen. Außerdem hätte Europa schon lange einen Vertrag mit den nordafrikanischen Staaten abschließen können, um zu verhindern, dass sie nach Europa kommen, wie es Spanien mit Marokko und anderen Maghrebstaaten getan hat, was zur Folge hat, dass heute keine Menschen aus dem Maghreb mehr nach Spanien kommen. Siehe: Operation Seepferdchen Auch von Australien könnte Europa lernen, wie man es verhindert Flüchtlinge nach Europa zu lassen. Aber dazu ist die EU offenbar nicht bereit, weil Europa in seinem Multikultiwahn meint, es sei ihre Aufgabe, die ganze Welt zu retten.

Vielleicht geht es den Linken in Europa, mit ihrem Hass auf alle Weißen und mit ihrem Hass auf die Nationalstaaten auch darum, die europäischen Völker, Kulturen und Nationalstaaten zu zerstören und durch eine multikulturelle Gesellschaft zu ersetzen. Was am Ende dabei herauskommt ist eine mittelalterliche islamische Monokultur, in der es weder ein Grundgesetz, noch eine Demokratie, Menschenrechte, weder Presse- und Meinungsfreiheit, noch Gleichberechtigung und Religionsfreiheit gibt, in der die Scharia gilt und der dieselbe Armut, Kriminalität, Bildungsarmut und Gewalt herrscht, wie in allen islamischen Staaten.

Kleine Anfrage schreibt:

Wenn ich in Portugal in den Atlantik springe, rettet mich dann die amerikanische Küstenwache und bringt mich in die USA?

Aydan Özoguz (SPD) will "Kommunalwahlrecht für Ausländer", nennt sie "neue Deutsche"

aydan_oezoguz_kommunalwahl

Deutschland müsse sich seiner Werte als Einwanderungsgesellschaft bewusst werden, findet Aydan Özoguz (SPD), Ministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie fordert die SPD auf, patriotische Positionen zu beziehen. Laut Özoguz bedeute Patriotismus nicht Abschottung und dass man diese Position nicht der AfD überlassen werde. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist nichts anderes, als der Versuch die Islamisierung in Deutschland weiter voranzutreiben.

Martin schreibt:

Die Schwester zweier bekannter Islamisten [Yavuz und Gürhan Özoguz (Mulimmarkt)] haut mal wieder einen ihrer Pläne zur Islamisierung raus! Wie kann es sein, dass diese Unperson in Staatsgeschäfte eingeweiht und überhaupt irgendeine Sicherheitsfreigabe bekomnt?

afd-sympathysant [#13] schreibt:

OT – Ich hab hier mal was aus der Kategorie „Gutmensch“, was mich sehr betroffen gemacht hat und was zeigt, wohin ideologische Verblendung führen kann und dass diese Verblendung in der Lage ist, das Leben eines Gutmenschen komplett zu zerstören.

Worum geht es?

Millionärs-Freundin sticht Lkw-Fahrer nieder

melanie_MMelanie M. (34) stach mit einem Messer auf den LKW-Fahrer Markus S. ein: ,Schleich dich, du Bridschn, lässt dich von so einem Bimbo vögeln.’“

patrick_owomoyelaAuf dem letzten Oktoberfest wurde kräftig gefeiert. Mit dabei war unter anderem der schwarze Ex-Fußballer Patrick Owomoyela [Bild links], der mit mehreren Freunden im Käfer-Zelt war. Als alle das Zelt verließen gab es einen Streit zwischen Owomoyela und einem Deutschen. Im Zuge dieses Streites schlug Patrick Owomoyela den Deutschen zu Boden (dies ist in dem Prozeß unstreitig).

Ein Freund des Deutschen, der deutsche LKW-Fahrer Markus S., ging jetzt auf Owomoyela los und pöbelte (wohlgemerkt pöbelte, nicht schlug oder schoss) ihn an. Darauf kam eine deutsche Freundin (Frau, 3 Kinder, 34 Jahre alt) des Owomoyela (nicht seine!) zu Hilfe und ging auf den Deutschen los. Mit einem Messer mit einer Klingenlänge von 9 cm stach sie Markus S. in den Nierenbereich und in den Hals des Opfers. Danach zog diese Frau weiter in die Disco "P1" in München zum Feiern, wohl noch der Ansicht, dass sie es dem „NAZI“ mal so richtig gezeigt hat.

Das Ende vom Lied – die Frau sitzt seit Oktober 2015 in Untersuchungshaft. Es wurde eine Anklage wegen versuchten Mordes zugelassen. Bei einer Verurteilung – und davon ist derzeit auszugehen – drohen nach allgemeiner Erfahrung zwischen 6 und 8 Jahren Freiheitsstrafe! Sowohl Owomoyela als auch der Verlobte der Frau wußten nichts von dem Messer, schon weil sie keine Lust haben, wegen Beihilfe in den Knast einzufahren. Bei den bisherigen Gerichtsterminen stets großes Geheule der Frau, sie wollte niemand verletzen, bla, bla, bla …

Diese Frau, typische Antifa- bzw. Gutmenschentrulla, hat sich mit der Aktion ihr Leben versaut. Ihre 3 Kinder haben keine Mutter mehr, da sie in ihrer gutmenschlichen Erregung ohne weiteres in Kauf genommen hatte, einen anderen Menschen zu töten. Wie kann man nur derart verblendet sein und das, nachdem das Schutzobjekt (der Owomoyela) vorher einen anderen zusammengeschlagen hatte und dafür angepöbelt wurde.

Gutmenschen sind gefährlich. Rationales Handeln ist ihnen fremd. Vorausschauend hatte schon Albert Einstein sich zur Frage der Unendlichkeit geäußert und festgestellt, dass sie jedenfalls bei der menschlichen Dummheit zweifelsfrei gegeben ist. Wer sich das Leiden ansehen will kann sich ja mal durch die Berichte der BILD-Zeitung klicken: Owomoyela-Freundin sticht LKW-Fahrer nieder

Siehe auch:

Niederlande: Europa hat jetzt eine erste Migrantenpartei – islamisch, erdoganhörig und antisemitisch – "Denk"

Österreich: Jetzt zeigt Alexander Van der Bellen (Grüne) sein wahres antidemokratisches Gesicht

Linke feiert Kopftuch-Muslima, die zur Ausrottung der Juden aufruft

Linke Gewalt wird notorisch verharmlost – die politisch motivierte Kriminalität ist höher als bei den Rechten

Bonn Bad Godesberg: Niklas P. ist kein Einzelfall

Paris: 450 Moscheen – und in allen Moscheen fand man Werbematerial für Terroristen

Sumte im Landkreis Lüneburg mit 100 Einwohnern soll 1000 Flüchtlinge aufnehmen

13 Okt
sumte_lueneburg02[6] sumte_lueneburg[7]

Sumte liegt etwa 30 km östlich von Lüneburg in Niedersachsen

Sumte, das sind 100 Bürger, ein paar Bauernhöfe, kein Laden, keine Polizei. Optimal für eine Invasion. Laut Marschbefehl sollen die neuen 1000 Einwohner bald eintreffen. Ende der ländlichen Idylle in der Elbtalaue. Das wurde aber auch Zeit. Freundlicherweise stellt eine Inkasso-Firma [Apontas] einen Bürokomplex im Landhausstil zur Verfügung, in dessen Räumlichkeiten sich demnächst Afghanen und Albaner abwechselnd gemütlich räkeln oder messern werden.

Wie werden die Neubürger auf die Umgebung reagieren? Wo besorgt man sich Waffen, wem verkauft man Drogen, wen kann man überfallen? Gibt es für die große Männergruppe genug weibliche Zerstreuung vor Ort? Der CDU-Bürgermeister Christian Fabel ahnt, dass es zu Konflikten kommt.

apontas_sumte01
apontas_sumte02

Bei den ehemaligen Häusern der Inkasso-Firma Apontas in Sumte scheint es sich um ein Bürodorf zu handeln. Schulden eintreiben scheint ein lohnendes Geschäft zu sein.

Er sagt bei n-tv im Interview:

Als ich die Zahl gelesen habe, habe ich gedacht: Das kann doch nicht wahr sein. Wir können überhaupt nicht abschätzen, was da auf uns zukommt… Aber dass 1000 Flüchtlinge in ein 100-Seelen-Dorf kommen sollen, kann ich nicht verstehen. Das ist eigentlich völlig unmöglich.

Nichts ist unmöglich in Merkel-Deutschland. Wir schaffen das!

200 bis 300 wären überhaupt kein Thema…  Aber 1000 Flüchtlinge in diesem Dorf, am Arsch der Welt, das geht einfach nicht.

Geht nicht gibt’s nicht! 200, 300, 1000, 2000… Zahlen sind Angele Merkel ohnehin total egal.

Es ging ein Aufschrei durch Sumte, nachdem das bekannt wurde. Ich hatte sofort ganz viele Leute auf dem Hof, die mich gefragt haben, was ich darüber weiß. Wie könnt ihr im Rat so etwas beschließen, hieß es.

Ein Gemeinderat beschließt nicht, er nimmt Befehle von oben entgegen. Es handelt sich um eine „verdammte Pflicht”! [Alexander Kissler: Angela Merkel: Es sei ihre „verdammte Pflicht, damit Deutschland wieder stolz sein kann auf sich.“ (cicero.de)]

50 Prozent der Menschen hier sind Rentner. Die anderen arbeiten in der Umgebung.

Tagsüber 1000 Invasoren auf 50 wehrlose Rentner. Optimal.

Die Einwohner fürchten um ihre Sicherheit und Gesundheit, ihr Eigentum und ihre Kinder und Frauen. Die Flüchtlinge können sich hier ja frei bewegen. Unsere Häuser und Höfe sind teilweise nicht umzäunt. Jeder normale Mitteleuropäer würde verstehen, wo ein Gehöft zuende ist. Bei einem Flüchtling ist das anders, dem stehen wir völlig machtlos gegenüber.

Nazisprech vom Feinsten. Keine Bereitschaft, sich kulturell zu öffnen und Teilhabe anzubieten. Das ist überhaut nicht im Sinne der Kanzlerin, "weil die Zahl der Straftaten von Migranten besonders hoch ist":


Video: Angela Merkel: Deutsche müssen Ausländergewalt akzeptieren (00:07)

Wir wollen das nicht und das werden wir auch sagen. Wir werden aber nicht mit Gewalt und Demonstrationen dagegen vorgehen.

Das könnt ihr auch gar nicht, weil ihr zu wenige seid. 50 Prozent wehrunfähige Rentner.

Um es für uns erträglich zu machen, werden wir Forderungen stellen. Wir verlangen Wachpersonal, eine Aufstockung der Polizei. In der gesamten Gemeinde Amt Neuhaus haben wir nur eine Polizeistation, aber drei Polizisten können nicht 1000 Flüchtlinge bewerkstelligen. Das Land muss das irgendwie händelbar machen, sonst geht das nicht. Die Frage ist: Wie können wir Einwohner uns jetzt schützen? Entweder uns wird geholfen oder wir müssen das selber organisieren.

Forderungen stellen? Selber organisieren? Bürgerwehr? Vermutlich werden im Dorf bald die Handschellen klicken und ein paar weitere Gebäude zur Neuansiedlung offenstehen.

faehranleger_amt_neuhaus

Ein Fähranleger in der Gemeinde Amt Neuhaus, zu der auch das Dorf Sumte gehört. Und dieses schöne Land, unsere Heimat, schmeißen wir den Muslimen in den Rachen. Sind wir eigentlich noch normal? Was Angela Merkel, ihre hörige CDU und die Große Koalition treibt, ist die Vorbereitung auf einen Völkermord am deutschen Volk.

Quelle: Geht nicht – gibt’s nicht

Siehe auch: Sumte/Niedersachsen: 100-Einwohner-Ort nimmt 1000 Flüchtlinge auf (focus.de)

DemokratischerWiderstand [#4] schreibt:

Wow, sind die naiv. Anscheinend stehen die Demonstrationen und aktivem Widerstand ablehnend gegenüber. Vermutlich fanden sie die Invasion sogar toll, da 300 Flüchtlinge im Dorf OK wären. Jetzt werden sie bald ihre Häuser, Stuben und Frauen mit den Moslems teilen können. Ein weiteres Dorf und eine weitere Kommune zerstört. Es werden noch viele folgen.

DerHinweiser [#68] schreibt:

Ich habe heute meinen Austritt aus der CDU beantragt! Merkel ist eine Amokläuferin und seit Jahren mit einem Linksdrall versehen, so dass einem schwindelig wird. Der Rest sind Arschkriecher und Duckheimer. Die CDU ist ein Drecksverein geworden, beliebig austauschbar, linksversifft, Öko, Multikulti, Deutschlandfahne aus der Hand gerissen [Herrmann Gröhe (CSU)]! Bisher habe ich zähneknirschend einfach versucht nicht daran zu denken, aber jetzt reicht es. Erst der Verrat an der Ehe, dann das verschwulte Gleichmacher-Schulsystem, dann der Öko-Wahnsinn und Atomgau (Hirngau) und jetzt die ungehinderte Invasion unserer Heimat. Es reicht!

Meine Meinung:

Man muss ganz schön im Koma gelegen haben, wenn man der CDU so lange treu bleibt. Wenn man der CDU so lange hinterher läuft, ist man mitschuldig an dem ganzen Schlamassel. Warum wachen die Menschen immer erst auf, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist? Solchen Menschen würde ich auch zukünftig nicht vertrauen, denn sie zeigen mir, dass sie entweder kein Rückgrat, kein Hirn oder beides zusammen nicht haben.

Herrmann der Cherusker [#77] schreibt:

Es ist zum Mäusemelken. In meiner 20.000-Seelen Gemeinde nahe München lebten bis Samstag 300 Invasoren; jetzt sind es schon 600: es wurde einfach ratzfatz ein Hallenbad und sämtliche Turnhallen beschlagnahmt (wahrscheinlich, damit die Bereicherer ein wenig Spaß haben). 1,5 km weiter wurden in einer 19-Seelen-Gemeinde unlängst 700 Invasoren untergebracht. Eigentlich kann man nur noch auswandern. Den Gedanken haben mittlerweile immer mehr Leute. Und wenn wir Leistungsträger dieses Sch.-Land verlassen, dann Gute Nacht, Deutschland!

Haudraufundschlus [#86] schreibt:

Da möchte man dem Dorf eigentlich wünschen, es möge sich einer ein Herz nehmen und einen Kanister dazu, bevor es soweit kommt. Das nennt man Notwehr.

Keiler [#88] schreibt:

So hat Sumte bei der letzten Europawahl 2014 gewählt:

CDU: 48,0% (pro Massenzuwanderung!)
SPD: 26,6% (pro Massenzuwanderung!)
GRÜNE: 3,5% (pro Massenzuwanderung!)
FDP: 0,6% (pro Massenzuwanderung!)
DIE LINKE: 12,1% (pro Massenzuwanderung!)
Tierschutzpartei: 1,7%
PIRATEN: 0,6% (pro Massenzuwanderung!)
REP: 0,0% (gegen Massenzuwanderung!)
FAMILIE: 0,0%
FREIE WÄHLER: 0,6%
PBC: 0,0%
Volksabstimmung: 0,0%
ÖDP: 0,0%
AUF: 0,0%
CM: 0,0%
DKP: 0,0%
BP: 0,0%
PSG: 0,0%
BüSo: 0,0%
AfD: 3,5% (gegen Massenzuwanderung!)
PRO NRW: 0,0% (gegen Massenzuwanderung!)
MLPD: 0,0%
NPD: 2,3% (gegen Massenzuwanderung!)
Die PARTEI: 0,6%

Einfach „Sumte Wahlergebnisse“ googeln, der 2. Eintrag in der Liste es, dann im Browser „Sumte“ suchen, und schon bekommt man die Erkenntnis: Alles so geliefert wie bestellt in Sumte! Viel Spaß mit euren 1000 zukünftigen bunten, kulturell vielfältigen, und, last but not least…, friedlichen Fachkräften…!

Keiler [#101] schreibt:

Nein, es trifft auch die wirklichen linken Spinner, nämlich fast die Hälfte (42,2%) der Bewohner in Sumte wählten linke Parteien (SPD, Grüne, Die Linke), der Rest 48% die CDU, die mittlerweile auch mehr links ist als Mitte oder konservativ, geschweige denn christlich (48%). Also wählten insgesamt 90,2% der Bewohner aus Sumte die vier schlimmsten Parteien die Deutschland bzw. das deutsche Volk ausrotten wollen… Das genügt für mich, dass Sumte selbst schuld ist, dass sie 1000 Invasoren zugesprochen bekommen; für den Anfang. Da sich die Asylforderer am Arsch der Welt langweilen werden, kann sich jeder selbst ausmalen, wie es zukünftig in und um Sumte in Sachen Kriminalität, Islamisierung und Scharia aussehen wird: Hölle!

Biloxi [#100] schreibt:

Land der Vollidioten, sie haben es alle nicht besser verdient, und es kommt klammheimliche, ach was: tiefempfundene Freude darüber auf, dass es sie alle, ALLE erwischen wird. Hier besteht das Idiotenensemble aus einem „Kabarettisten“ mit dem lustigen Namen Puffpaff, aus einer Schmierschnepfe namens Ulrike Langer – und vor allem aus einem offenbar ganz überwiegend strunzdummen Publikum:

Die AfD, das sind Arschlöcher

Auch nach dem begeisterten Schlussapplaus wandte sich der Kabarettist nochmals direkt ans Publikum: „Seien Sie immer sehr, sehr kritisch Pegida und AfD gegenüber. Vorne ist immer noch die Hakenkreuzfahne, auch wenn die ganz hinten sie nicht sehen. Die AfD hat kein Programm, das sind Arschlöcher! Lassen Sie sich nicht vor deren Karren spannen. Dem Radikalismus können Sie nur mit Optimismus begegnen!“

Es wird sie alle erwischen, und sie haben es alle verdient!

Meine Meinung:

Ich fürchte, so denken ganz viele Menschen und früher oder später wird es sie auch erwischen. Hätten sie nur einmal ihr Gehirn benutzt, aber dazu sind sie offensichtlich nicht in der Lage, dann hätten sie erkannt, dass sie ihr eigenes Grab schaufeln. Es sind Lemminge, die immer dem Mainstream folgen, der politisch korrekten Linie, die all den Lügen der Medien glauben. Eine leicht zu manipulierende Masse, weil sie weder Wissen noch Intelligenz besitzt. Es sind die Gutmütigen, Naiven, Unwissenden, die typischen Opfer, die stets für irgendwelche fragwürdigen Ideale verheizt werden.

Noch ein klein wenig OT:

Kanzlerin Merkel: Kann mir nicht vorstellen, Flüchtling zuhause aufzunehmen – und warum tut sie uns das an?

Sie persönlich könne sich nicht vorstellen, bei sich zu Hause Flüchtlinge aufzunehmen, sagte die Kanzlerin der "Bild": „Auch wenn ich großen Respekt für die Menschen habe, die das tun, könnte ich mir das für mich derzeit nicht vorstellen. Ich sehe es außerdem als meine Aufgabe an, alles zu tun, dass der Staat dieser Aufgabe so vernünftig wie möglich nachkommen kann.“ >>> weiterlesen

Hamburg: Chaos in Eidelstedt: Flüchtlinge haben seit Tagen kein Wasser

Seit Tagen gelingt es den Behörden nicht, die rund 850 Flüchtlinge in dem ehemaligen Praktiker-Baumarkt am Hörgensweg in Eidelstedt mit fließendem Wasser zu versorgen. Es gibt Duschcontainer, die jedoch aus unbekannten Gründen nicht an Wasserleitungen angeschlossen werden können. Die Menschen waschen sich notdürftig mit Wasser aus Flaschen. Flüchtlinge berichteten am Freitagabend außerdem, dass Wasser in den Baumarkt eindringt. >>> weiterlesen

Dresden: Sechs bis acht Nordafrikaner stechen völlig grundlos Gutmenschen-Studenten nieder – wer nicht hören will – muss fühlen!

DRESDEN. Ein 29 Jahre alter Student ist in Dresden angegriffen und niedergestochen worden. Die sechs bis acht Täter sahen laut Zeugenaussagen südländisch beziehungsweise nordafrikanisch aus und konnten entkommen, teilte die Dresdener Polizei mit. „Gegen die bisher unbekannten Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet.“

Das Opfer wurde zweimal in den Rücken gestochen und erlitt schwere Verletzungen. Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist noch unklar. „Ich weiß nicht, warum ich angegriffen wurde. Ich wartete gegenüber der Pizzeria auf zwei Freunde von mir, die sich noch etwas zu essen holten, wir kamen aus der Kneipe, wollten nach Hause“, sagte der Student der Bild-Zeitung.

Die Angreifer hätten völlig grundlos gehandelt. „Vielleicht wollten sie mich ausrauben, mir wurde aber nichts weggenommen.“ Entsetzt zeigte er sich, dass es sich bei den Tätern um Nordafrikaner gehandelt habe. Er selbst setze sich für Flüchtlinge ein. „Das macht mich besonders traurig, dass ich jetzt ausgerechnet aus dieser Gruppe angegriffen wurde.“ >>> weiterlesen

Biloxi [#102] schreibt:

Das wurde heute irgendwo auf PI [Politically Incorrect] schon im Kommentarbereich geposted, meine ich, egal, es schließt sich gerade so wunderschön an #100 an:

Dresden Afrikaner stechen Gutmenschen nieder

Ein 29 Jahre alter Student ist in Dresden angegriffen und niedergestochen worden. …

Die Angreifer hätten völlig grundlos gehandelt. „Vielleicht wollten sie mich ausrauben, mir wurde aber nichts weggenommen.“ Entsetzt zeigte er sich, daß es sich bei den Tätern um Nordafrikaner gehandelt habe. Er selbst setze sich für Flüchtlinge ein. „Das macht mich besonders traurig, daß ich jetzt ausgerechnet aus dieser Gruppe angegriffen wurde.“

Tja, mein Gutester, das ist immer eine Frage des Standpunktes: dich macht es besonders traurig, mich macht es besonders froh, hehe. Du hast es dir redlich verdient.

Natürlich nicht „redlich“, das sagt man nur so, denn du bist natürlich überhaupt nicht redlich, sondern einfach nur ein strunzdummes Schaf, ein verlogener Heuchler, und dazu mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch ein infamer Verleumder. Ich kann mir nämlich sehr gut vorstellen, wie du gegen PEGIDA, die AfD usw. gehetzt hast – und, so dumm, wie du bist, auch weiter hetzen wirst! Aber irgendwann, irgendwann, wirst du es auch noch lernen … vielleicht aber auch nie. Dann wirst du dumm sterben, vielleicht weit vor deiner Zeit …

Keiler [#106] schreibt:

Ein 29 Jahre alter Student ist in Dresden angegriffen und niedergestochen worden. …

Die Angreifer hätten völlig grundlos gehandelt. „Vielleicht wollten sie mich ausrauben, mir wurde aber nichts weggenommen.“ Entsetzt zeigte er sich, dass es sich bei den Tätern um Nordafrikaner gehandelt habe. Er selbst setze sich für Flüchtlinge ein. „Das macht mich besonders traurig, dass ich jetzt ausgerechnet aus dieser Gruppe angegriffen wurde.“

Das wird garantiert nicht das letzte mal gewesen sein, dass er, oder seine Familie, Freunde, Bekannte, Flüchtlingsarschabputzer etc… von Afrikanern grundlos zusammengeschlagen werden.

Manchmal dauert es sehr lange, bis der Denkprozess angeregt wird, bis ein linker Spinner die Realität sieht und begreift, und dementsprechend politisch aktiv wird, dass er und seine Familie, Freunde etc…, eben in Zukunft in Deutschland nicht mehr von Afrikaner zusammengeprügelt werden können.

Diesen Flüchtling-Tsunami aktiv zu unterstützen, wird keinen Afrikaner davon abhalten, Naivlingen wie ihn jederzeit wieder aus Deutschenhass bzw. Christenhass tot zu prügeln, oder es zumindest zu versuchen…

Keiler [#72] schreibt:

Der nächste Flüchtlings-Tsunami aus dem Balkan/Österreich rollt an und wird in Deutschland seine zerstörerische Kraft entfalten:

Mehr als 12.000 Flüchtlinge in Österreich binnen 36 Stunden

Der Zustrom von Flüchtlingen über die Balkanroute ist ungebrochen: In Österreich wurden binnen 36 Stunden mehr als 12.000 Neuankömmlinge gezählt. Nach Polizeiangaben überquerten gestern 8540 Flüchtlinge den Grenzübergang Nickelsdorf, bis heute Morgen kamen 3680 weitere hinzu. In den vergangenen Tagen waren es stets etwa 5500. Die meisten Flüchtlinge wollen nach Deutschland weiterreisen.

Der jüngste Anstieg sei damit zu erklären, dass mehr Menschen über Griechenland nach Mazedonien gelangen und dann weiter durch Serbien, Kroatien und Ungarn an die österreichische Grenze gereist seien, sagte Polizeisprecher Gerald Koller. Die ungarische Polizei teilte mit, am Samstag seien 7907 und gestern 7879 neue Flüchtlinge ins Land gekommen. Auch das seien mehr gewesen als in den Tagen davor. >>> weiterlesen

roland_w [#119] schreibt:

Weitere 1000 Asylbewerber sollen auch ins ostwestfälische Lübbecke kommen, ihr erinnert euch: das ist die Stadt, in der eine Realschule von einem Tag auf den anderen für die „Neubürger“ geräumt werden musste. Zum Dank jetzt also noch mal 1000 „on top“. Doch es regt sich Widerstand in der Stadtverwaltung!

Sollten Detmold, Minden oder Düsseldorf beschließen, zusätzlich zu den etwa 300 bis 400 noch mal 1.000 Flüchtlinge in Lübbecke unterzubringen, „wird die Stadt mit Unterstützung aller Parteien dagegen klagen“, teilte Fette [FDP-Fraktionsvorsitzender] am Sonntag mit.

Es könne nicht angehen, dass die Stadt Lübbecke vier bis fünf Mal so viel Flüchtlinge aufnehme, wie das Land Luxemburg. Fette: „Ich hoffe in diesem Falle auf eine massive, gewaltfreie Unterstützung der Bevölkerung, die sich nicht gegen die Flüchtlinge richtet, sondern gegen die verantwortungslose internationale, europäische und bundesdeutsche Politik.“

Hier die Quelle: Bei der Zuweisung von 1.000 Flüchtlingen würde die Stadt Lübbecke klagen

roland_w [#121] schreibt:

@ #119 roland_w (12. Okt 2015 19:15)

Zu meinem obigen Post, wo wir schon mal im Kreis Minden-Lübbecke sind: Ich lese gerade, dass die Stadt Minden der Lokalpresse einen „Maulkorb“ verhängt hat – sie darf nicht aus einem der städtischen Asylbewerberheime berichten. Das Mindener Tageblatt erwägt, dagegen zu klagen.

GEGENLUEGENPRESSE [#120] schreibt:

#16 Erich_H: Danke CDU/CSU! Ihr seid die Besten! Wer hätte gedacht dass ihr die Roten bei diesem Wahnsinn überholen werdet.

Ich auch nicht, aber JEDE Regierung in der BRD führt ja nur Befehle aus, den Befehlsgebern ist es gänzlich egal, ob eine SPD, die Linke, Grüne, ein Verbund aus diesen oder sonst wer regiert, Hauptsache die Führungsfigur hat man in der Hand.

Aktuell sind die Befehlsgeber daran interessiert, die BRD als wirtschaftliche Konkurrenz auszuschalten, für immer. Und das geht am besten mit der Zuwanderung von Moslems, Fremdsprachlern und Taugenichtsen, Analphabeten und Unter-IQ100-Kandidaten, die auf einen falschen Blick oder eine winzige Maßregelung mit dem Zücken eines Messers reagieren.

Die CDU ist die neue TODESPARTEI! Eine ehemals nationale Partei, von Kommunisten gekapert.

Siehe auch:

Dr. Eran Yardeni: Rocky-Angie-Horror-Show – Merkel politische Geisterfahrerin?

Hamburg-Harburg: 5.000 Flüchtlinge – Bürger gründen Bürgerinitiativen gegen Flüchtlingsheime

So viel Geld bekommen Flüchtlinge vom Staat

Akif Pirincci: Der "europäische Frühling" steht vor der Tür

Dr. Nicolaus Fest: Wie ich das Problem des Flüchtlingsstroms lösen würde!

Henryk M. Broder: Wir sind schuld an Allem!

Akif Pirincci: Wes Brot ich ess, des Film ich mach … (Teil 2)

25 Aug

Einsatz für Flüchtlinge: Deutsche Promis trotzen dem Shitstorm

Wim_Wenders_Berlinale_2015Hunderttausende Menschen fliehen aus Angst vor Gewalt, Verfolgung und Elend nach Deutschland – ein Thema, das die Gesellschaft bewegt. Nach engagierten Aussagen von Schauspieler Til Schweiger und TV-Moderatorin Anja Reschke melden sich nun immer mehr Promis zu Wort und setzen sich für Flüchtlinge ein…

Regie-Star Wim Wenders (70) setzt sich dagegen in Deutschland für Flüchtlinge ein: Seine Produktionsfirma verteilte vor einer Behörde in Berlin-Moabit mit einem Foodtruck Essen an Migranten. >>> weiterlesen

Wim Wenders

Kennst du das? Du drehst die langweiligsten Filme der Welt, dein Image ist das des Hardcore-Kosmopoliten und schnöseligen Künstlers, der ohne Berührung mit der Realität übers Wasser wandelt, und dein größter Beitrag zur Filmkunst ist wohl die längste Einstellung seit der Erfindung des Cinématographen …

Halt, stopp, Vollbremsung! …

Nein, Wim, so blöd bin ich nicht, daß ich alles, was du je getan und geschaffen hast, als Müll deklariere, und mich dadurch lächerlich mache, indem ich dir deinen Platz im Filmolymp generell abspreche. Im Gegenteil, es gibt ein paar Stücke von dir, da brennst du dich ein, da zeigst du dein Alleinstellungsmerkmal, da beweist du, daß du zu den Top 100 gehörst. „Alice in den Städten“, „Im Lauf der Zeit“ und natürlich „Der Himmel über Berlin“ fallen mir dabei ein, das Letztere eine der rührendsten und zugleich irritierendsten Storys über die Liebe, die man sich denken kann, erzählt in deiner ganz eigenen (deutschen) Filmsprache.

Zwischendurch bist du immer wieder für eine Überraschung gut und legst z. B. solch ein dickes Ei wie „Buena Vista Social Club“ und trittst damit prompt einen internationalen Musiktrend los. Hast schon verstanden, Wim, das mit dem langweiligsten Filmemacher der Welt am Anfang war effekthascherische Rhetorik von mir. Ein bißchen. Also: Ehre, wem Ehre gebührt!

Doch so, wie du bist, und durch das, was du erschufst, Wim, paßt du auch wie der Guss in die Form eines überlebten Deutschlands, eines Deutschlands, das es wie es aussieht schon im nächsten Jahr nicht mehr geben wird. Vielleicht bist du jetzt pikiert, daß man ausgerechnet dir mit nationalen Tönen kommt, wo du doch der personifizierte Weltbürger bist und es immer mit „Wherever I lay my hat that’s my home“ gehalten hast. Da magst du recht haben. Denn interessanter, als deine Filme sind deren Abspänne, in denen ganz zum Schluß darauf hingewiesen wird, wodurch die ganze Produktionskohle zustande kam.

Die lesen sich nämlich immer wie eine Gemeinschaftsprojekt von Herder, DuMont Reiseverlag und Marco Polo und wie diese Reiseliteratur-Verlage sonst heißen. Du warst einer der ersten, der die deutsche Filmförderung beinahe vollständig hinter sich gelassen und für seine Arbeiten Steuergelder von sämtlichen Nationen angezapft hat, die über institutionalisierte Filmförderungen verfügen, zuvörderst über die europäische. Wenn man sich so einen Abspann von dir angeguckt, ist es eigentlich ausgeschlossen, daß für das Werk überhaupt ein Cent aus privater Tasche geflossen ist. Du bist der Staatskünstler par excellence, und das im weltumspannenden Maßstab.

Obwohl du gerade dies nicht in Abrede stellen, sondern dich dazu stolz bekennen würdest, hat es deinen restlichen Filmen nicht gut getan. Sie wirken bisweilen wie Anekdötchen eines Privatiers, der nix anderes zu tun hat, als nonstop um den Planeten zu düsen und dabei ständig vor sich hinzumurmeln: „Ich bin ja gar kein Tourist, ich bin ja gar kein Tourist …“

Okay, schon in deinen Anfängen zeigtest du, daß du im Gegensatz zu der Faßbinder-Fraktion über den deutschen Tellerrand schauen und das Leben in den Fernen, vornehmlich die USA, mit einem buchstäblich europäischen Auge sezieren konntest. Als Fetisch und Werkzeug des Dauerreisenden stelltest du dabei augenfällig das Medium selbst in den Mittelpunkt, vom Polaroid-Bild über Überwachungskameras („Der amerikanische Freund“) über Camcorder bis hin zu 3D, alles vom weißen Mann erfundene wunderbare Spielzeuge.

Dabei bewegtest du dich jedoch, Bürgersohn, der du stets warst, immer in einer bürgerlichen, um nicht zu sagen verbürgerten Welt, in der die Menschen sich mehr oder weniger mit Luxusproblemen der Moderne beschäftigen und an ihnen scheitern, verursacht durch zu viel Wohlstand. Niemals erzähltest du eine Geschichte vom „richtigen“ Ausland und vom „richtigen“ Ausländer, geschweige von dem mit islamischen Hintergrund.

Nichtsdestotrotz haftet allen deinen Filmen etwas unwirklich Deutsches an, hier wieder besonders markant in „Im Lauf der Zeit“. Oder soll ich besser sagen ihnen haftet etwas eines mittelschichtigen deutschen Spießers an, der sich die Welt da draußen als eine Kombination aus Kultururlaub, Vernissage eines „Negers“ und eines abgefuckten Typen aus Nebraska erträumt, während er selber auf seinem Arsch in Wolfsburg hockt und jeden morgen Punkt 8:30 als Werkzeugmacher im VW-Werk antanzt und nach Feierabend seine jährlichen Rentenbescheide akkurat auf ihre Richtigkeit hin überprüft? Danach riecht dein Werk ein bisschen schon, Wim, auch wenn es als „Art“ daherkommt, um das betonschwere deutsche Wort Kunst zu vermeiden.

Aber wer bin ich denn, daß ich dich kritisiere? Ein Niemand! Ich wollte dich nur darauf aufmerksam machen, daß diese deine Welt bald nicht mehr existieren wird. Wie ich höre, engagierst du dich aktuell in der Flüchtlingshilfe. Nun ja, daß tun Prominente ja am laufenden Meter. Und ich gehöre bestimmt nicht zu denjenigen, die behaupten, daß sie es alle wegen der Erhaschung von Publicity tun. Du sowieso nicht. Das hast du nicht nötig. Außerdem bist du schon 70 und hast es fast hinter dich. Das ist als Kompliment gemeint, weil du der Zivilisation bereits mehr gegeben hast, als man es von einem Sohn (Scheiß-)Düsseldorfs je erwarten konnte.

Was ich meine ist etwas völlig anderes. Du kannst dir denken, was. Im Gegensatz zu mir bist du eine Pflanze des deutschen Bürgertums, die sich durch steigendem Wohlstand hierzulande gerne und im explosiv kreativen Drall in die große weite Welt verirrt hat. Es ist dein Markenzeichen. Aber glaube mir, Wim, je mehr wir entdeutscht werden, umso rasender wird auch die „Vielfalt“, welche in der europäischen Kultur und insbesondere im Wendersschen Werk eine große Rolle spielt, sukzessive verschwinden.

Oder um es etwas dramatischer auszudrücken: Nur wenn man weiß, woher man kommt, weiß man auch wohin [es geht]. In deinen früheren Werken, obgleich mit riesigen Fußabdrücken eines US-Movie-Aficionados [Liebhabers] versehen, da weht er noch am intensivsten, der deutsche Wind, jener, der uns formte. Hast du ihn später stets im Ausland gesucht, Wim? Dumm gelaufen, was?

Aber diejenigen, die uns gegenwärtig überrollen, werden diesen Wind endgültig ausblasen, verehrter Wim. Er wird bereits in kürzester Zeit einer brüllenden Stille weichen, weil die neuen „Grenzgänger“ eine verkapselte Zeit voll Leere und Dummheit aus ihren beschissenen Heimaten mitbringen und sie nimmer abstreifen werden.

Es gibt unterschiedliche Erklärungen für die geistige, wirtschaftliche und evolutionäre Tristesse mit Strömen von Blut im Nahen Osten und auch noch im Balkan. Die einzig richtige heißt jedoch Islam. Der syrische Flüchtling mit seinen Kindern ist kein Opfer, sondern lediglich die Gegenseite, die in einem Krieg der geistigen Armut und Fanatismus verloren hat. Jene Ungeheuer, welche solcherart „Refugees“ drangsaliert und gefoltert haben, sind just derem Schoße entsprossen. Und der schwarze Mann, der den weiten Weg von Afrika bis zu uns gemacht hat, leidet auch schon längst an der muselmanischen Infektion.

Die ist aber nicht heilbar, wie wir anhand der gar nicht einmal schleichenden Manifestationen in Form von Geschlechterapartheid, Herrenmenschengehabe, Intoleranz bis hin zur Selbstrekrutierung zum Kopfabhacken der Vorgänger der „Refugees“ in den letzten Jahrzehnten beobachten konnten.

Um es kurz zu machen, Menschen welche sich pausenlos mit Religion beschäftigen, obendrein mit der beschissensten des Universums, und sich von dieser die Regeln ihres Lebens vorschreiben lassen, sind die letzten, die ein „neues“ Deutschland erschaffen werden. Im Gegenteil, sie werden mit vereinten Kräften ihrer nützlichen Refugees-welcome-Idioten das alte verwüsten, bis nur noch ein Vakuum [ein zerstörtes und ermordetes Deutschland] übrig bleiben wird.

Was ich dir damit sagen möchte, Wim, ist, daß das durch deine Filme durchscheinende Weltbild des klugmachenden Perspektivwechsels mittels des Fremden nur strahlen kann mit einer westlichen und freiheitlichen Heimat im Hintergrund. Oder um dir Bildmenschen ein einprägsames Bild zu geben: Es ist in der Tat die Sinne erweiternd und im wahrsten Sinne des Wortes das Fernweh entfachend mit einem Glas Rum in der Hand Ibrahim Ferrers „Chan Chan“ aus „Buena Vista Social Club“ zu lauschen.

Sieh an, andere Völker haben auch schöne Lieder denkt man da, und schon tritt von ganz allein der Jeder-Mensch-ist-Ausländer-Effekt ein. Es ist jedoch schier ekelerregend, hübsche junge Frauen, ja, selbst kleine Mädchen durch unsere Straßen gehen zu sehen, welche irgendwelche Arschloch-Männer im Namen eines göttlichen Arschlochs, das sich offenkundig rund um die Uhr mit Muschis beschäftigt, in Kopftücher und Schleier verpackt haben. Solch ein Ausland brauchen wir hier nicht, selbst wenn es als geschundenes Opfer und schutzbedürftig daherkommt.

Nichts für ungut, Wim. Wollte es nur mal loswerden. Und herzlichen Glückwunsch nachträglich zu deinem Geburtstag!

P.S.: Dein ewiger Konkurrent Werner Herzog ist da ein bißchen klüger, was dieses Thema betrifft. Naja, der ist ja auch genau so bekloppt wie ich.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Akif Pirincci: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing… (Herbert Grönemeier) (Teil 1)

Quelle: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing, des Film ich mach, des Show ich reiss, des Roll ich spiel … (Teil 2)

Meine Meinung:

Ich muß gestehen, daß ich keinen Film von Wim Wenders gesehen habe und ich habe nicht das Gefühl, irgendetwas versäumt zu haben. Das liegt wohl daran, daß ich erstens kein Kinogänger bin und zweitens andere Interessen habe (Politik, Wissenschaft, na, schon auch ein wenig Kunst (Malerei, Musik), Religion, Spiritualität, Meditation, usw.).

Ich würde vermuten, daß mich die Filme von Wim Wenders auch ziemlich langweiligen würden. Und wenn ich dann bedenke, daß Wim Wenders zu den Gutmenschen gehört, dann denke ich sowieso immer, die haben nicht mehr alle Tassen im Schrank. Ist ja auch so, Dummheit regiert die Welt. Ehrlich gesagt, widern mich die Gutmenschen alle ziemlich an. Und von solch einem Gutmenschen auch noch einen Film ansehen, ne, das muß nicht sein.

Außerdem fehlt es diesem Artikel etwas an Schärfe, Akif. Ich finde, du hast etwas zu viel Kreide gefressen. Dadurch geht die Würze verloren. Hast dich wohl nicht so recht getraut. Und solchen Gutmenschentrotteln ins Gewissen zu reden, ist leider vergebene Liebesmühe. Wer heute noch zu den Gutmenschen zählt, ist entweder entsetzlich dumm und ungebildet, oder er hat Jahrzehnte hinterm Mond gelebt. Und was nützt mir ein Kosmopolit, wenn er auf all seinen Reisen nichts gelernt hat. Da kann man nur sagen, dumm geboren und nichts dazu gelernt.

Eine Leserin schreibt:

Weshalb die Politiker und „Künstler“ sich nicht gegen den Islam aussprechen, kann nur einen Grund haben: Sie kennen ihn nicht. Kommen Sie mal nach Ludwigshafen/Mannheim. Unglaublich, was hier jeden Tag passiert. Zehnjährigen Mädchen zwingt man das Kopftuch auf, bevor man sie an einen dummen Typen verkauft. Das ist sexuelle Unterdrückung und Sklaverei und gehört sofort verboten. Ich verstehe nicht, warum diese Leute unsere Toleranz so strapazieren müssen mit ihren ewigen Forderungen, grauenvollem Kleidergeschmack und unmöglichem Auftreten…

Christian schreibt:

Unsere zivilcouragierten Künstler kennen den Islam durchaus, wie man liest: „Ich würde und werde mich öffentlich mit dem Islam nicht beschäftigen. Aus Angst.“ Sagt z.B. Hape Kerkeling.

Meine Meinung:

Ich glaube, Gutmenschen wie Wim Wenders, bewegen sich lieber in Schicki-Micki-Kreisen und lassen sich von diesen Langweilern bewundern. Ich glaube, die meisten Gutmenschen haben weder Intelligenz noch Charakter und sie sind auch nicht weiter am Weltgeschehen interessiert. Mit anderen Worten, sie haben nur einen sehr eingeschränkten Horizont, in dem sie sich bewegen. Und sie sind natürlich alle seit Jahrzehnten links gehirngewaschen, ohne dies jemals zu hinterfragen.

Warum aber Leute, wie Campino, von den Toten Hosen, dem ich durchaus einige Intelligenz bescheinigen würde, immer noch nicht erkennen, wie gefährlich die Masseneinwanderung und die Islamisierung Deutschlands ist, und immer noch die Refugees-Welcome-Fahne hochhalten, das ist mir ein Rätsel. Da stelle ich mir die Frage, hat der sein Gehirn versoffen, verkifft, verkost oder ist der einfach nur zu feige, den Mut aufzubringen und zu sagen: Sorry Leute, ich bin ein großer Idiot, daß ich so lange nicht bemerkt habe, wessen Lied ich da eigentlich singe.

Mit tut’s echt sogar ein wenig weh, weil ich mit der Musik der Toten Hosen aufgewachsen bin und sie immer noch mag, besonders das Lied Nur zu Besuch (04:29). Campino, wann wachst du endlich auf? Wenn das Gemetzel auf der Straße beginnt? Falls du es noch nicht bemerkt hast, es ist längst so weit. Und es sind nicht die Rechten, die dieses Blut vergießen.

Davon kam aber noch nicht ein Wort über deine Lippen. Bist du dazu zu feige? Ich glaube, du hast nicht den Charakter zuzugeben, daß du dich verrannt hast. Und das zeugt nicht gerade von Mut und Intelligenz, sondern allenfalls davon, daß du mittlerweile ganz schön verkalkt bist. Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom und du gehörst offensichtlich dazu, was du stets vermeiden wolltest.

Plusklaus schreibt:

Was jetzt, kein einziges „ficken“?? Muss man sich Sorgen machen?

Siehe auch:

Thomas Schmidt: Ursachen von Migrantenunruhen in Europa

Burkhard Müller-Ullrich: Dschihadisten – Stümper oder Profis?

Dr. Cora Stephan: Wer ist der Gute? Wer ist der böse Rechte?

John J. O’Neill: Das “Goldene Zeitalter des Islam” ist ein archäologisches Nichts

Bill Warner: Das "goldene Zeitalter" des Islam hat niemals existiert

Zigeuner-Einwanderung in Hartz IV geht weiter

Weitere Artikel von Akif Pirincci

Eric Allen Bell: Der hohe Preis dafür, die Wahrheit über den Islam zu sagen

16 Aug

islamists_not-welcome

Eine etwas längere, aber sehr interessante Geschichte. Sie handelt davon, wie aus einem Gutmenschen ein Islamkritiker wurde. Nämlich dadurch, indem er sich mit Fakten (mit dem Islam) beschäftige, was alle Linken und Gutmenschen normalerweise verweigern. Sie wollen von Fakten nichts wissen und sind in der Regel auch nicht bereit, sich kritisch mit dem Islam zu beschäftigen. Das ist ihnen offensichtlich zu mühsam, zu anstrengend.

Statt dessen gehen sie davon aus, daß der Islam eine Religion, wie jede andere ist, ohne dies allerdings zu überprüfen, und beschimpfen jeden, der etwas anderes behauptet, als Nazi, Rassist oder Faschist. Mit anderen Worten, sie besitzen keine Kenntnisse vom Islam, laufen wie gehirngewaschen mit Scheuklappen durch die Gegend und verweigern jede inhaltliche Diskussion über den Islam. Da kann man nur sagen: Dummheit regiert die Welt.

Wie ein Film über die Verteidigung des Rechts der Muslime, in Amerika eine Moschee zu bauen, meine Weltanschauung verändert hat.

Neulich passierte mir etwas seltsames, als ich am Federal Building in Los Angeles vorbeifuhr. Da waren eine Menge Leute mit Schildern, auf denen es hiess, Israel sei eine aggressive Gewalt im Nahen Osten, und auf dem Iran werde herumgehackt. Als ich an einer roten Ampel anhielt, hörte ich einen Mann mit einem Megafon die Demonstranten mit einem Singsang anführen, der Obama des Völkermordes beschuldigte. Ich sah viele junge Menschen und mehrere muslimische Frauen mit bedeckten Köpfen. Es war eine Anti-Kriegs-Demonstration, die ich wahrscheinlich vor einem Jahr unterstützt hätte.

Aber obwohl ich nicht für militärischen Aktionismus bin, weiss ich, dass der Iran nicht ein weiterer Irak ist, und dass in der Tat mehr läuft, als dieses übermässig vereinfachte Bild, das die Demonstranten malten, während Autos hupend vorbeifuhren, um ihre Unterstützung auszudrücken. Als die Ampel auf Grün sprang, fiel meinem Auge ein weiteres Schild auf, ein Bild der brennenden Twin Towers, auf dem zu lesen war: “9/11 war ein Insider-Job”. Als ich auf das Meer palästinensischer Fahnen und Trommeln schlagender College-Kids schaute, empfand ich eine gewisse Frustration, Frustration, die auf einer Reihe von Ereignissen fußte, die mein Weltbild verändert haben.

Im Sommer 2010, gerade Hollywood, Kalifornien, entkommen um eine dringend benötigte Pause von meinem Beruf als Filmemacher zu machen, war ich in meinem Auto unterwegs und hörte mir eine Geschichte auf NPR an. Es scheint, dass die Menschen in meinem neuen Zuhause von Murfreesboro wegen des geplanten Baus einer 5000-Quadratmeter-Mega-Moschee in Aufruhr waren, die in ihrer kleinen Stadt in der Mitte des amerikanischen Bibelgürtels gebaut werden sollte.

Ich hörte den Tonschnipseln derer, von denen, die sich in einer Bürgerversammlung zeigten, um ihren Widerstand zu äussern, aufmerksam zu und, als jemand, der ziemlich neu im Süden war, wurde ich von dem, was ich da hörte, überrascht. “Amerika ist eine christliche Nation, und es gibt nur einen Gott, und sein Name ist nicht Allah und sein Sohn ist Jesus Christus” und “Amerika ist eine christliche Nation” und “Die Muslime teilen nicht meine Werte, und ich will sie nicht in meinem Hinterhof”. Aufgewachsen in Süd-Kalifornien, hatte ich so etwas noch nie zuvor in meinem Leben gehört. Und ich begann, die Geschichte mit großem Interesse zu verfolgen.

Am äusseren Rand der Stadt, an einer kleinen Landstrasse, gab es ein grosses Grundstück, direkt neben einer Baptistenkirche, mit einem grossen Schild mit der Aufschrift, “Zukünftiges Heim des Islamischen Centers von Murfreesboro”. Im Laufe der letzten 6 Monate war das Schild zweimal verschandelt worden. Das eine Mal war es entzweigebrochen und ein anderes Mal wurden die Worte “Nicht Willkommen” darüber gesprayt.

Rutherford County, in dem Murfreesboro liegt, hat nur knapp mehr als 100’000 Einwohner, und doch hat die Gegend fast 200 christliche Kirchen aufzuweisen. Nachdem ich weder ein grosser Fan des Islam, noch des Christentums, noch von Religion im Allgemeinen bin (und das ist noch milde ausgedrückt) betrachtete ich dies als so etwas wie eine David-gegen-Goliath-Geschichte, mit fanatischen Evangelikalen, die eine friedliche muslimische Bevölkerung mobben, die seit über 30 Jahren in der Gemeinde gewesen war, ohne dass es jemals irgendwelche Probleme gab.

Und nachdem ich gehört hatte, dass es im Juli eine grosse Parade die Hauptstrasse runter zum Stadtplatz geben sollte, um gegen den Bau dieser neuen Moschee zu demonstrieren, entschied ich, dass es wirklich jemanden braucht, der einen Dokumentarfilm über diese Sache macht. Und selbst wenn ich nach Murfreesboro gegangen war, um der Filmwelt für eine Weile zu entkommen, schien es ziemlich klar, dass, wenn ich das nicht in einem Film dokumentierte, es niemand sonst tun würde. Ich wollte der Welt zeigen, was ich sah. Also habe ich eine kleine Filmcrew zusammengestellt und begann mit der Produktion an einem Dokumentarfilm, den ich “Nicht Willkommen” betiteln würde.

Ich hatte noch nie mehr amerikanische Flaggen an einem Ort gesehen, wie an diesem heissen Julimorgen, als sich die Anti-Moschee-Menschenmenge im Basislager versammelte, um die Parade vorzubereiten. Viele der Demonstranten trugen rot, weiss und blau. Ich hatte 4 Kameras mit einer Crew zur Abdeckung des Ereignisses bei den Linksaktivisten, die eine Gegendemonstration durchführten, und den Rest der Kameras bei mir, mit denen, die gegen die Moschee marschierten. Ich führte mehrere Interviews auf dem Schulparkplatz, wo Einheimische und diejenigen, die stundenlang hergefahren waren, sich versammelten, bereit, gegen das zu marschieren, was sie nicht nur als eine Bedrohung für ihre Art zu leben sahen, sondern auch als so etwas wie eine Beleidigung angesichts der Ereignisse vom 11. September 2001 wahrnahmen.

Zwei Kongresskandidaten tauchten auf, die beide versprachen, “das islamische Trainingslager zu stoppen” und die Gelegenheit für Wahlkampf nutzten, einer von ihnen gab sogar eine Rede über ein Megafon und mahnte die Leute, für ihn zu stimmen, wenn sie verhindern wollten, dass die Scharia nach Murfreesboro komme. Der Pastor der Baptistenkirche versammelte alle zusammen im Gebet, und die Parade zog die Hauptstrasse hinunter mit Schildern, die “Google den Koran” und “Stopp hausgemachten Terrorismus” und jemand in der Menge verteilte Hunderte von kleinen israelischen Flaggen, während mehrere hundert Südstaatler gegen die Moschee marschierten.

Etwa sechs Monate später hatte ich über 300 Stunden Filmmaterial angesammelt, mit Interviews des Paradeveranstalters, beider Kongresskandidaten, des Bürgermeisters, des Imams der Moschee und mehrerer ihrer Vorstandsmitglieder, zahlreichen betroffenen Bewohnern auf beiden Seiten des Problems, muslimischen Einwohnern, Stadträten, einem christlichen Zionisten-Lobbyisten, der die Opposition gegen die Moschee organisiert hatte, und ich hatte sogar wochenlang das Gerichtsverfahren gefilmt, als eine lokale Gruppe Klage gegen den Landkreis eingereicht hatte, um die Erteilung der Baugenehmigungen des Islamischen Zentrums zu verhindern.

Das Gerichtsverfahren war wirklich ein Zirkus mit einem ländlichen Rechtsanwalt in schrillem Anzug mit einer Fliege, der argumentierte, dass der Islam keine Religion sei, und er sei bereit, diese Angelegenheit bei Bedarf bis zum Obersten Gerichtshof zu bringen. Diese Klage scheiterte, und zwar kläglich. Und obwohl viele der Stadtbewohner in der Tat eine Reihe von sehr berechtigten Bedenken hatten, fühlte ich, dass diejenigen, die sie gewählt hatten, um sie zu vertreten, nicht ihre beste Wahl darstellten. In vielerlei Hinsicht für die Menschen in Murfreesboro, Tennessee,  erwies sich dies als eine internationale Peinlichkeit, angesichts der Aufmerksamkeit der Presse.

Auch versuchte jemand, Feuer an ein paar Baumaschinen auf der Baustelle der neuen Moschee zu legen und eine Studentenaktivistengruppe, die sich “Mittlere Tennesseer für Religionsfreiheit” nannten, stellten eine Kerzenlicht-Mahnwache auf die Beine, wo sich Hunderte von Menschen der Stadt in Unterstützung von Toleranz sehen liessen. Ein paar junge Männer kamen in einem Pick-up-Truck und hupten immer wieder während der ganzen Mahnwache.

Ihre Kleidung schien darauf hinzudeuten, dass sie den Arbeitstag mit Trockenbauarbeiten verbracht hatten. Und als sie ein riesiges Schild auf der Rückseite ihres Trucks montierten, auf dem “Keine Moschee” zu lesen war, mit einem Schreibfehler im Wort Moschee, zögerte ich nicht, sie zu filmen, und auch um über sie zu spotten, um eine gute Reaktion für die Kamera zu provozieren . Und ich bekam sie. Einer von ihnen sagte, wir sollten die Verfassung aussetzen und fuhr fort, dass “Alle diese Muslims nach Hause verschickt werden sollten”, auch diejenigen, die hier geboren wurden.

Noch mehr Öl ins Feuer war ein Vorfall, der stattfand, als ich versuchte, Kevin Fisher bei einer Veranstaltung der Tea-Party auf dem Stadtplatz zu interviewen. Meiner Meinung nach hatten, um Vorwürfe der Bigotterie zu vermeiden, die Geldinteressen (eine christliche zionistische Organisation namens Proklamiere Gerechtigkeit für die Völker) die einzige farbige Person, die bereits in dieser Frage beteiligt war, ausgewählt, die Parade anzuführen und Mitkläger in der Klage zu sein. Kevin Fisher war ein afroamerikanischer Studienabbrecher, der als Gefängniswärter gearbeitet hatte und ein leidenschaftlicher Gegner der neuen Moschee wurde, nachdem seine Frau sich von ihm scheiden ließ, und, Sie ahnen es, zum Islam konvertierte.

Als ich auf dem Platz mit einer Crew auf ihn zuging, zu der 4 Kameras gehörten und “Hallo, Kevin” sagte, nahm er sein Handy und wählte 9–1-1 und sagte, er werde “rassistisch belästigt” [man beachte, die Notrufnummer in den USA ist offensichtlich 9-1-1]. Dies machte nicht nur Schlagzeilen in der Lokalzeitung, der Vorfall, einschliesslich der Tonaufnahme des 9–1-1-Anrufs, wurde in jener Nacht in den lokalen Abendnachrichten rauf und runter gespielt. Dies wurde zu einer Art Running Gag. Wenn ich beispielsweise im Supermarkt in Murfreesboro erkannt wurde, zeigten die Leute oft auf mich und sagten: “Hey, hör auf, mich rassistisch zu belästigen”, und dann lachten wir alle herzlich darüber. Und islamische Blogs wie Loonwatch.com waren nur zu glücklich, einen Artikel darüber zu bringen, wie ein Gegner der Moschee “die Rassistenkarte ausspielt” gegen einen Filmemacher, der nur versucht, Fragen zu stellen.

CNN wehte durch die Stadt und produzierte einen schnellen Hau-Drauf-Bericht, indem sie alle Moscheegegner als ungebildete Rednecks darstellten und die islamische Gemeinschaft als normale Alltagsmenschen, die zu Unrecht verfolgt wurden. Der Produzent von Soledad O’Brien bot mir an, einige meiner Aufnahmen zu kaufen, mit dem ausdrücklichen Versprechen, dass ihr Bericht den Namen “Islam: In America” tragen würde und der sich nicht mehr als ein paar Minuten auf Murfreesboro fokussieren würde. Nach einem Geheimtipp, dass dieser Produzent mich anlüge, konfrontierte ich ihn und bekam einige ziemlich vage Antworten. Also lehnte ich es ab, ihm irgendwelches Material von mir zu lizenzieren. Und tatsächlich, die CNN Dokumentation konzentrierte sich ausschliesslich auf Mufreesboro und hieß “Nicht Willkommen: Die Muslime von nebenan”. Irgendwie hatte Hollywood es mit seinen üblichen hinterhältigen Tricks geschafft, mich in meinem Versteck in Tennessee zu finden.

Ich hatte eine Menge gutes Filmmaterial angesammelt. Das, kombiniert mit der zunehmenden Zahl von physischen Drohungen gegen meine Person während der Dreharbeiten in grossen Menschenmengen, und Morddrohungen, die per E-Mail eintrudelten (was mich dazu brachte, überall über die Schulter schauen, wo immer ich hin ging, und es erforderlich machte, ein kleines Vermögen für private Sicherheitsdienste auszugeben) sagten mir, dass es Zeit war. Die Schrift stand an der Wand. Es war Zeit für mich, Murfreesboro zu verlassen, einen professionellen Editor einzustellen, und mein Material zu einer Dokumentation in Spielfilmlänge für den Kinoverleih zusammenzustellen.

Bevor ich weitermache, sollte ich erwähnen, dass ich mich, während all dies geschah, von der Geschichte hatte mitreissen lassen. Ich nahm Stellung. Ich ergriff die Seite der islamischen Gemeinschaft in ihrem Rechtsanspruch darauf, ein Gotteshaus zu bauen, und wenn ich von den lokalen Zeitungen interviewt wurde (schliesslich war es in einer so kleinen Stadt nicht alltäglich, dass jemand einen Dokumentarfilm dreht), und gefragt, wie ich selber zum Thema stehe, habe ich nie gezögert, meinen Standpunkt zum Besten zu geben. Nach einiger Zeit wurde meine Sicht auch von grösseren Zeitungen und mehrere lokalen und syndizierten Radio-Programmen nachgefragt, die meist konservativ waren und meinen Standpunkt meist problematisch fanden. Und ich wurde auch eingeladen, mehrere Berichte für Michael Moores Blog zu schreiben.

Obwohl ich die Stadt verlassen hatte, um zu arbeiten, gab es weiterhin Leserbriefe in ein paar lokalen Zeitungen, die sagten, dass ich Tennessee verlassen und dahin zurückkehren sollte, woher ich gekommen war. Ich konnte kaum glauben, auf welche primitive Art diejenigen, die gegen die Moschee waren, ihren Fall vortrugen. Ich fühlte mich auf der rechten Seite dieser Sache, absolut sicher. Aber in Wirklichkeit lag ich falsch.

Alles, was ich Ihnen bis jetzt erzählt habe – diese Version meiner Geschichte, ist genau das, wie ich die Dinge sah, bis sich etwas veränderte. Ich ging nach Hause nach Los Angeles, zeigte einigen Distributoren und Geldgebern meine 25-Minuten-Kurzversion des Dokumentarfilms und machte den üblichen Werbezirkus, der immer so gut funktioniert hatte, um Geld zu sammeln für andere Filmprojekte, an denen ich in der Vergangenheit beteiligt war. Und tatsächlich sagte jemand, sie würden die Fertigstellung des Films finanzieren. Es wurde beschlossen, dass der Schwerpunkt auf “dem Feind zu Hause” sein würde, den wir das “Apokalyptische Christentum” nennen würden (weil es Besorgnis gab über die Verwendung des Wortes “Zionismus” in “christlicher Zionismus”).

Das Murfreesboro-Problem sollte so etwas wie ein Ausgangspunkt sein, um einen Blick auf den sich ausdehnenden Einfluss der Lobby der Endzeit-Evangelikalen in den Vereinigten Staaten zu werfen und wie sie ihren Einfluss zu nutzen, um Zustimmung für die Bombardierung der ölreichen islamischen Länder herzustellen und die Politik in sozialen Fragen zu beeinflussen. Der Film würde sich auf die Probleme konzentrieren, die wir in Amerika mit unseren eigenen religiösen wahnsinnigen Rändern haben, anstatt auf eine friedliche Gruppe von Nicht-Christen, die nur einen Ort der Anbetung bauen wollten.

Nachdem ich ein paar Artikel für Michael Moore [bekannter linker amerikanischer Filmemacher, der wahrscheinlich bis heute nichts dazugelernt hat] geschrieben hatte, schrieb ich auch für einen Linken Blog namens Gemeinsame Träume (“Common Dreams”) und mehr als hundert Artikel für den Daily Kos, einen linken Blog, der so beliebt ist, dass er mehr als eine Million Besucher pro Tag hat. Ich hatte das Gefühl, die Underdogs zu schützen und gegen die Tyrannen vorzugehen. Ich glaubte, dass ich auf der richtigen Seite dieser Sache stehe.

Aber etwas nagte an mir aus dem Bauch heraus. Etwas an all dem fühlte sich nicht ganz richtig an. Der arabische Frühling, den ich unterstützte, begann, in den islamistischen Winter zu entarten und ich wurde immer besorgter. Ich flog zurück nach Nashville, um eine Konferenz darüber zu filmen, ob der Islam mit demokratischen Werten vereinbar ist, und auf dem Weg zu meinem Hotelzimmer hörte ich, dass mein Taxifahrer aus Ägypten war.

Ich fragte ihn, was er für Gefühle über den Sturz Mubaraks hatte, einem Diktator mit über $ 70 Milliarden Dollar in der Tasche, während so viele in seinem Land in Armut lebten, und er sagte mir, er sei besorgt. Besorgt? War das denn nicht eine gute Nachricht? Der Taxifahrer war ein koptischer Christ, und er erzählte mir, dass er um seine Familie Zuhause fürchtete. “Wenn die Muslime die Kontrolle übernehmen, und das werden sie, dann wird es sehr gefährlich für meine Eltern und meine Schwestern. Ich habe jetzt schon Angst um sie.” Nach diesem Gespräch begann ich, mehr Aufmerksamkeit auf die Nachrichten aus der islamischen Welt im Nahen Osten zu lenken.

In den kommenden Monaten beobachtete ich, wie die Muslimbruderschaft die politische Macht in Ägypten gewann. Ich sah die schlimmsten Befürchtungen des Taxifahrers wahr werden, wie koptische Christen von islamischen Mobs angegriffen wurden. Ich sah Tunesien die Scharia einführen, das brutale islamische Gesetz. Nach dem Fall von Libyen führte auch die dortige Übergangsregierung das islamische Recht ein.

Die nuklearbewaffnete islamische Regierung von Pakistan verhaftete und bestrafte diejenigen, die mit den Vereinigten Staaten bei der Tötung Osama bin Ladens zusammengearbeitet hatten. Eine Frau unter der islamischen Regierung Afghanistans sah sich für das Verbrechen, vergewaltigt worden zu sein, mit der Todesstrafe konfrontiert. Ähnliche Nachrichten kamen aus dem Iran. Ein Mann, der in Indonesien, dem größten islamischen Land der Welt, “Es gibt keinen Gott” in seinen Facebook-Status tippte, wurde wegen Blasphemie festgenommen.

Mehrere muslimische Männer wurden in London für das Verteilen von Flugblättern verhaftet, die forderten, dass Homosexuelle aufgrund ihres Lebensstils wegen Verstosses gegen islamisches Recht durch Erhängen exekutiert werden sollten .

Und es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Auch wenn diese wütenden Städter in Mufreesboro, Tennessee ihr Anliegen nicht sehr gut artikulierten, so lagen sie doch nur zur Hälfte falsch. Ich erinnerte mich, wie ich Frank Gaffney traf, um ihn vor dem Gerichtsgebäude zu interviewen und ihn zu fragen, ob er wirklich glaubte, dass die friedlichen Muslime hier tatsächlich eine echte Bedrohung für Amerika darstellten, und er sagte nein. Das überraschte mich, so dass ich fragte, ob er wirklich dachte, dass es eine glaubwürdige Bedrohungslage sei, dass eine Gemeinschaft, die gerade mal ein Prozent der Bevölkerung der Vereinigten Staaten ausmacht, sich plötzlich eines Tages erheben könnte und versuchen würde, das Land zu übernehmen und uns allen die Scharia aufzuzwingen.

Wieder sagte er Nein. Dann sagte er mir, dass ich die falschen Fragen stelle. Er unterstellte, dass ich nur solche Antworten suchte, die die Schlussfolgerungen, zu denen ich bereits gelangt war, unterstützen würden. Er sagte, er sei nach vielen Nachforschungen zu einem anderen Satz von Schlussfolgerungen gelangt, und er forderte mich auf, ein wenig tiefer zu suchen. Er gab mir einen Bericht zu lesen und viele, viele Monate später habe ich ihn tatsächlich angeschaut.

Es war zu dieser Zeit, dass ich zu meinen Geldgebern ging und ihnen sagte, dass wir keinen ehrlichen Dokumentarfilm machten. Ich fühlte, dass alles, was ich in die 25-minütige Kurzversion gesteckt hatte (die, die ich für die Geldbeschaffung für die Fertigstellung gemacht hatte), zwar wahr war, aber nur die halbe Wahrheit. Es war wichtig, dass wir auch die sehr realen Bedrohungen zeigen, die innerhalb des Islam existieren. Wir mussten zeigen, dass das, was dieser kleinen Gemeinde friedlicher Muslime in Amerika geschieht, die Ausnahme von der Regel ist.

Ich wollte zeigen, was in Ländern passiert, wenn sie eine muslimische Mehrheit gewinnen, wie Frauen behandelt werden, dass Homosexuelle hingerichtet werden, dass die Meinungsfreiheit nicht mehr existiert, dass das erzwungene islamische Recht nicht im Einklang steht mit demokratischen Werten, alles und jedes, von dem ich mir ausmalte, dass es bei einer Linken Denkweise eine Saite anschlägt. Und die Antwort, die ich erhielt, war, “Eric Sie beginnen, islamophob zu klingen. Wir wollen keinen Film, der Angst macht. Lassen Sie uns einfach am bestehenden Plan festhalten, okay?”

Ich kämpfte und kämpfte. Ich zeigte ihnen ein Buch mit dem Titel “Die Wahrheit über Mohammed”, das wurde aber abgewiesen, da der Autor ein Mann namens Robert Spencer war und meine Geldgebern darauf hinwiesen, dass das Southern Poverty Law Center seine Webseite “Jihad Watch” als Teil einer Hassgruppe bezeichnete. Ich bat sie, einen Dokumentarfilm namens “Islam: Was der Westen wissen muss (01:38:44) (deutsche Untertitel)” anzusehen und wies darauf hin, dass ich unabhängig recherchiert und die Wahrheit dessen, was dort präsentiert wurde, überprüft hatte, aber sie wollten sich diesen Dokumentarfilm nicht einmal anschauen, weil sie sicher waren, dass es nur “Hassrede” und “Propaganda, um Angst zu verbreiten” sei.

Es versteht sich wohl von selbst, dass ich mittlerweile sehr frustriert war. Ich zeigte meinen neuen Geldgebern mehrere Verse aus dem Koran, die zur Tötung der Ungläubigen aufrufen, und mir wurde gesagt, dass diese Verse wahrscheinlich aus dem Zusammenhang gerissen seien. Ich zeigte ihnen einen Videoclip von MEMRI TV von einem jungen, ägyptischen Kind, das einen Hadith rezitiert, der zur Tötung von Juden aufruft und mir wurde gesagt, dass “Sie MEMRI nicht vertrauen können, weil sie eine Agenda haben.”

Ich erwähnte die beliebte Islamophobie-Watchdog-Website “Loonwatch” und wie ich ein Muster der Ablenkung aller Kritik am radikalen und gewalttätigen Islam beobachtet hatte, indem alle, die öffentlich Bedenken äussern, als “Blödmänner” betitelt wurden, und ich das Gefühl hatte, dass das eine gezielte Anstrengung war, eine Nebelwand für die Terroristen aufzubauen. Ich habe auch festgestellt, dass alles, was Loonwatch sagte, im Einklang mit dem Rat über amerikanisch-islamische Beziehungen (CAIR) stand und dass CAIR jetzt ein nicht angeklagter Mitverschwörer war bei der Verfolgung der Holy Land Foundation, einmal die grösste islamische Wohltätigkeitsorganisation, von der man herausfand, dass sie Gelder an islamische Terrororganisationen fließen liess. Ich habe auch festgestellt, dass CAIR Verbindungen sowohl zur Hamas, als auch zur Muslimbruderschaft hatte, und dass Al-Qaida aus der Muslimbruderschaft entstanden war.

Ich äusserte meine Bedenken, dass der ägyptische Imam des Islamischen Zentrums Murfreesboro Verbindungen zu den Muslembrüdern haben könnte, etwas, was ich ordnungsgemäss zu untersuchen versäumt hatte. Aber da CAIR die Unterstützung von Glenn Greenwalds und Amy Goodmans Sendung “Democracy Now” hatte, wurde mir gesagt, dass ich mit meinen Fakten völlig falsch liegen würde. Es wurde auch darauf hingewiesen, wenn CAIR angeblich eine Art von terroristischer Front sei,  warum haben sie dann noch einen besonderen Steuerstatus und warum existieren sie dann überhaupt noch? Als ich sagte, ich weiss nicht, aber es ist möglich, dass die Regierung es vielleicht vorzieht, auf offenem Feld auf sie aufzupassen, als dass sie in den Untergrund gehen, da wurde mit gesagt, dass mein Urteil immer weniger klar klingt, und dass ich vielleicht eine Weile von dem Projekt zurücktreten sollte.

Als letzten Versuch zeigte ich ihnen Aufnahmen vom Imam in Murfreesboro, der Steinigung duldet, weil Mohammed jemand zu Tode gesteinigt hatte, der sagt, dass Frauen kein Geld anvertraut werden kann, weil sie irrational sind. Dann wies ich darauf hin, dass gegen ein Vorstandsmitglied des Islamischen Zentrums Murfreesboro aufgrund von Bildern ermittelt wird, die auf seiner MySpace-Seite auftauchten und starke Sympathien für die Hamas vermuten liessen. Ich wurde daran erinnert, dass die Hamas auch eine politische Partei sei, die demokratisch gewählt wurde und dass ich mich entscheiden sollte, entweder beim ursprünglichen Plan zu bleiben oder das Geld zurückgeben und einen neuen Sponsor finden. Also tat ich das. Ich ging. Wenn ich keinen ehrliche Dokumentarfilm machen kann, dann bin ich im falschen Geschäft. Ich wollte nicht mehr zu dem Lärm, der da draussen ist, hinzufügen, ich wollte etwas machen, das die Wahrheit sagte, auch wenn diese Wahrheit schwer zu schlucken ist.

Es ist schon komisch, weil ich eine Website namens Global One TV betreibe, die bisher etwa 23 Millionen Besucher hatte, und das Thema dieses Blogs ist “Innere Revolution erzeugt äussere Revolution”. Und hier war ich und musste meine eigene Medizin schlucken. Meine eigene innere Revolution, die Hinterfragung der eigenen Schlussfolgerungen auf der Suche nach einer tieferen Wahrheit, hatte mich an einen sehr seltsamen Ort geführt. Ich dachte an das berühmte Nietzsche-Zitat, in dem es heisst: “Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.” Und da ich nichts mehr zu verlieren hatte, nutzte ich meine Stellung bei Daily Kos, um die Wahrheit zu sagen.

Im Januar 2012 schrieb ich drei aufeinanderfolgende Artikel für den Daily Kos. Der erste trug den Titel “Loonwatch.com und radikaler Islam”. Hier wies ich darauf hin, wie Loonwatch nur ablenkt von der Kritik am radikalen Islam. Ich war auch kritisch gegenüber der islamischen Theologie, während ich aber immer wieder darauf hinwies, dass die meisten Muslime friedlich waren. Der Kommentarbereich beim Daily Kos gab mir das Gefühl, als würde ich meiner eigenen Beerdigung beiwohnen. Es war wie eine öffentliche Steinigung. Es gab kaum Reaktionen auf einen der in meinem Artikel dargelegten Punkte, sondern Hunderte von Kommentaren, die mich beschuldigten, ein “Rechter”, ein “Frömmler” und “Eiferer” sowie “islamophob” zu sein. Das war enttäuschend.

Am nächsten Tag erhielt ich eine Email von Loonwatch.com mit einem Artikel, der meinen Namen und ein Foto von meinem Gesicht enthielt, der in den Grossteil der islamischen Welt hinausging und mich als der “Grosser Blödmann”  bezeichnete. Dieser Artikel wurde von IslamophobiaToday.com und TheAmericanMuslim.org aufgenommen, später von zahlreichen islamischen Blogs auf der ganzen Welt weiterverbreitet, einschliesslich an den Orten der Welt, von denen alle wissen, was jemandem passiert, der als Feind Allahs wahrgenommen wird, oder der eine “Beleidigung” des Islam wagt.

Mein nächster Artikel versuchte, meinen Punkt in Bezug auf diese Wölfe im Schafspelz weiter zu untermauern, die sich “Islamophobie Watchdog-Sites” nennen, und auf deren erste Verteidigungslinie hinzuweisen, einer Blogosphäre Linker ungläubiger Lemminge, die vorprogrammiert sind, das Wort “ISLAMOPHOBIE” auf ein Stichwort hin herauszuplatzen. Dieser Artikel hiess “Wie und warum Loonwatch ein Netzwerk mit terroristischem Dreh ist”. Und wie Sie vielleicht schon erraten haben, wurde diesem Text mit der gleichen Mob-Mentalität derer begegnet, die, anstatt den Artikel zu lesen und zu kritisieren und ihn in der Sache zu treffen, stattdessen mit der Anklage der “Islamophobie” auf den Überbringer der Botschaft schiessen.

Es gab auch zwei Daily-Kos-Artikel zur Antwort, die mich persönlich angriffen, einen weiteren Loonwatch-Artikel, in dem jemand vorschlug, ich müsse aus Tennessee sein, sei ungebildet und habe keine Ahnung usw. Und noch einmal wurde durch ein Netzwerk von islamischen Blogs mein Name auf der Strasse ausgebreitet, einschliesslich der Einstiegsseite von CAIR, mit einer Form von islamischer Doppelzüngigkeit, die für jeden ernsthaften Dschihadisten übersetzt “Feind Allahs” und “Beleidigung des Islam” heisst.

Angesichts der unglaublichen Verbohrtheit des beliebten Linken Geistes, dass die Leser meiner Artikel nicht in der Lage waren, zu sehen, dass die Überzeugungen des Islam in direktem Konflikt mit Menschenrechten, Rechten der Homosexuellen, Frauenrechten und demokratischen Grundwerten stand, schrieb ich einen letzten Artikel mit dem Titel, “Sind Sie für Menschenrechte?” und der hat mir natürlich die Verbannung vom Daily Kos eingebracht. Es sollte beachtet werden, dass in einem der Loonwatch.com-Artikel der Autor, eine Person, die sich einfach “Danios” nannte, von DKOS forderte, mich zum Schweigen zu bringen und einen Link für seine Leser brachte, der die Redaktion des Daily Kos per E-Mail aufforderte, diesen “Islamophoben” zu zensieren. Und es hat funktioniert, was wieder einmal die Öl– und Wasser-Beziehung zwischen Islam und Toleranz für freie Meinungsäußerung beweist.

Von da an wurden die Dinge noch seltsamer. Robert Spencer selbst schrieb mir eine Email und wir führten einen ziemlich interessanten Dialog. Es wurde fast sofort deutlich, dass an diesem Mann nichts auch nur im entferntesten hasserfülltes war. Als also Robert Spencer mich fragte, ob ich nichts dagegen hätte, wenn er meine Email-Antworten auf seine Emails auf Jihad Watch bringen würde, sagte ich: “Klar, warum nicht?” Sobald diese aufgetaucht waren, fiel der Freundezähler auf meiner Facebook-Fanseite plötzlich. Freunde und Bekannte sagten mir, ich sei ein Hasser geworden, ein Angstverbreiter und Islamophober. Ich wies darauf hin, dass ein Islamophober jemand ist mit einer irrationalen Angst vor dem Islam, aber es gab keine vernünftige Diskussion mit Leuten, die so tief von der Tyrannei der politischen Korrektheit indoktriniert sind.

Und fast wie gerufen kam die Geschichte über das NYPD [New York City Police Department], das als Trainingsvideo einen Dokumentarfilm mit einem gläubigen Muslim als Erzähler benutzte, der gegen Terrorismus und Jihad ist, jemand, der Strafverfolgungsbehörden beraten und in der Armee gedient hat und auch als Arzt von hochrangigen Mitgliedern der Regierung der Vereinigten Staaten. Jene Dokumentation hieß “Der Dritte Jihad” und die Geschichte lief so, dass CAIR den Film “islamfeindlich” nannte und forderte, dass die NYPD ihn sofort zurückzieht, was sie natürlich taten.

CAIR forderte die Entlassung der Spitze der New Yorker Polizei und die liberale Blogosphäre sang die zweite Stimme, vor allem mit Artikeln in der Huffington Post, die “The Third Jihad” Propaganda, Hassreden und natürlich einmal mehr “Islamophobie” nannten. Als ich einen Link zu dieser Dokumentation auf meiner Facebook-Seite postete, wurde ich mit noch mehr Islamophobievorwürfen eingedeckt von Menschen, die mir erst vor kurzem erzählt hatten, wie sehr sie von meinen Schriften inspiriert und beeinflusst worden waren.

Nachdem Jamie Glazov von Frontpagemag.com, Teil des David-Horowitz-Freedom-Center, sich an mich wandte, um mich zu bitten, in seiner Radioshow aufzutreten (womit ich mich einverstanden erklärte), surfte ich ein bisschen im Internet, um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, wer David Horowitz war. Es wurde ziemlich schnell deutlich, dass wir nicht die gleichen politischen Ansichten teilen, aber eine Sache sagte Horowitz mit erstaunlicher Klarheit, nämlich dass es eine unheilige Allianz zwischen der Linken und dem Islam gibt, mit deren Hilfe der radikale Islam eine Nebelwand für sich aufbaut, ein Ort, an dem radikales als moderat erscheint und Unterstützung von Links erhält.

Er sagte weiter, dass in vielen Universitäten in ganz Amerika die Studenten radikalisiert würden, von ganz Links indoktriniert. Und ich erinnerte mich an etwas. Fast alle der Organisatoren für die Aktivistengruppe, die im College-Alter waren, die für die neue Moschee in Murfreesboro demonstrierten, waren entweder Sozialisten oder Kommunisten. Es waren Kinder, und sie schienen alle einen Professor gemeinsam zu haben, der so etwas wie ein Mentor für sie war, ein Sozialist, der immer auf ihren College-Parties herumhing, ihre sozialen Szene infiltrierte, wobei er die intelligenteren und artikulierteren unter seine Fittiche nahm, während ihre Campus-Gruppe, die sich einfach “Solidarität” nannte, an der Zahl wuchs, in der Tat nicht wenige Studenten rekrutierte, während sie sich zugunsten der Moschee organisierte. Huch.

Und so sind wir heute hier, während Kuwait islamistisch wird und die NYPD auf CAIR reagiert, den Zweig einer terroristischen Vereinigung, aus lauter Sorge um politische Korrektheit. Bin ich durch all das zum Konservativen geworden? Nicht wirklich. Ich bin immer noch gegen die Invasion des Irak. Ich fühle immer noch, dass alle Kriege, wenn möglich, vermieden werden sollten. Ich denke immer noch, dass George W. Bush eines der schlimmsten Dinge war, die Amerika in meinem Leben passiert sind. Ich unterstütze immer noch Ehegleichstellung. Aber ich bin auch immer noch Pro-Life. Sehen Sie hier einen Trend? Ich unterstütze die Menschenrechte und bin gegen alles, worin ich eine Verletzung der Menschenrechte sehe.

Wie stehe ich zum Islam? Schauen wir uns seinen Gründer an, ein Mann, der ein 9-jähriges Mädchen vergewaltigte, ein Sklavenhalter, einen Führer, der anordnete, dass Menschen gefoltert werden, dass Ehebrecher gesteinigt werden, dass zahllose Ungläubige enthauptet werden, ein Killer, ein Kriegstreiber, der seine “Religion des Friedens” durch das Schwert verbreitete, ein Mann, der unter Halluzinationen von Stimmen litt, die ihm erzählten, er müsse gewalttätige Dinge tun, ein Tyrann, ein Amokläufer, vielleicht das Äquivalent von 100’000 Osama Bin Ladens. Und dieser sadistische Irre gilt im Islam als der “ideale Mann”. Was muss noch mehr über den Islam gesagt werden?

Also in diesem Klima, in dem unschuldige Menschen getötet werden, wenn Korane verbrannt werden, wenn es Unruhen und Bombendrohungen und Morde wegen Karikaturen gibt, die Muslime beleidigen, wenn ein Schriftsteller wie Salman Rushdie vom indischen Nachrichtendienst darauf hingewiesen wird, dass es für ihn nicht sicher ist, in diesem Land das weltweit grösste Literaturfestival zu besuchen, wenn die Muslime ausserhalb des Festivals mit Gewalt drohen, so dass die Veranstalter entscheiden, sogar das Abspielen eines Videos von Rushdie auf der Konferenz zu unterlassen.

In einer Welt, wo ein Mann, Theo van Gogh, erschossen, ein paar Dutzend Mal am helllichten Tag niedergestochen, und dann, auf dem Bürgersteig einer europäsischen Strasse, ein Schwert in sein Herz gerammt bekam, einfach nur wegen der Produktion eines 10-Minuten-Films über die Misshandlung von muslimischen Frauen, in einer solchen Welt, die ständig durch militante Islamisten terrorisiert wird, deren Irrsinn von einer Armee von Linken Bloggern verteidigt wird, die Rechtfertigungen für sie erfinden, die uns sagen, dass 9/11 wohl unsere eigene Schuld war, was wird aus meinem Dokumentarfilm werden, wenn ich ihn zu Ende bringe?

Wie wird “Nicht Willkommen” aufgenommen werden? Werden Kinos sich weigern, ihn zu zeigen, wie die vielen Buchhandlungen, die die dänischen Karikaturen aus den Regalen entfernten? Werden Filmfestivals Angst haben, ihn zu zeigen? Wird mein Leben in Gefahr sein? Werden einige verrückte islamische Geistliche eine Fatwa erlassen, die meinem Tod verlangt? Wird CAIR noch mehr politischen Einfluss gewinnen und innerhalb des Systems arbeiten, um ihn als “Hassrede” zu verbannen? Werden Kritiker um ihr Leben fürchten und sich daher weigern, eine Filmkritik zu schreiben?

Ist die linke Ansicht, dass der getarnte Jihad nur eine idiotische Verschwörungstheorie ist, wirklich wahr? Wer wird gewinnen, Meinungsfreiheit oder die Wildheit eines wachsenden Mobs, der auf den Jihad versessen ist? Ich kann Ihnen nur eines sagen. Ich werde nicht nachgeben. Ich lasse mich nicht mobben, bedrohen, zwingen oder durch die “Religion des Friedens” terrorisieren.

Wir haben alle eine Verantwortung gegenüber den anderen Menschen auf diesem Planeten, und vor allem für diejenigen, denen wir diesen Planeten überlassen, nachdem wir gegangen sind. Und das bedeutet manchmal, einen unpopulären Standpunkt einzunehmen, um die Rechte unschuldiger Menschen zu schützen. Loonwatch, CAIR und die anderen zahlreichen Terrorspinsteuerungsnetzwerke, ihr habt noch nicht mein Ende gesehen. Noch lange nicht. Wie das Sprichwort sagt: “Sie haben ein Recht, Ihre Fäuste zu schwingen, aber das Recht endet, wenn Ihre Faust sich mit meiner Nase verbindet”.

Und übrigens glaube ich immer noch, dass, wenn sie nicht gegen das Gesetz verstoßen, das Islamic Center of Murfreesboro einen Rechtsanspruch darauf hat, ihr Gotteshaus zu bauen. Wir müssen es nicht mögen, aber dann wiederum ist der erste Verfassungszusatz nicht konzipiert worden, um populäre Ideen zu schützen – diesen Schutz brauchen sie nicht – sondern unpopuläre Ideen ebenfalls zu schützen. Dies ist etwas, das Sie in keinem islamischen Land finden und es ist auch etwas, das zu schützen wert ist – auch wenn die so genannte “Religion des Friedens” versucht, das zu verhindern.

Frieden.

Zuerst erschienen in frontpagemag.com im Jahre 2012.  Auf Deutsch jetzt hier. Wir bedanken uns bei Daniel Heiniger für die Übersetzung ins Deutsche.

Quelle: Der hohe Preis dafür, die Wahrheit über den Islam zu sagen

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Sexsklavinnen, Enthauptungen und Twitter-Terrorismus

Gerd Held: Zuwanderung – die Distanz zwischen Volk und Elite

Fjordman: Bald ein neuer amerikanischer Bürgerkrieg?

Henryk M. Broder: Claus Kleber macht den Vorheuler

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn: Afrikapolitik – ein paar Zahlen und Fakten

Bayern: Wohnungen auch für abgelehnte Asylbewerber

%d Bloggern gefällt das: