Tag Archives: Güsten

Londorf (Gießen): Gewalt und sexuelle Belästigung durch Asylanten bei Faschingsfeier und weitere „Einzelfälle”

18 Nov

karnevalsverein-lohndorf
Rabenau-Londorf bei Gießen: Zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen kam es am frühen Sonntagmorgen (13.11.2016) im Rahmen einer Faschingsveranstaltung, die in einem Bürgerhaus in Londorf stattfand. Gegen 01.00 Uhr hatte ein Zeuge angerufen und der Polizei mitgeteilt, dass ein Streit mit mehreren Asylanten dort eskaliert sei. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte eine Gruppe von mehreren Asylbewerbern die Faschingsveranstaltung zunächst besucht. Offenbar hatten einige dieser Besucher Frauen auf der Tanzfläche unsittlich berührt.

Nachdem diese Personen ein Hausverbot erteilt bekamen, wollten sich wenig später zwei Personen mit Gewalt wieder Zugang zur Faschingsveranstaltung verschaffen. Die offenbar mit Latten und Gürteln bewaffneten beiden Personen verletzten dabei einen 27 und einen 28 – Jährigen und entwendeten eine Brille und ein Handy. Offenbar beschädigten sie auch einen in der Nähe geparkten PKW.

Im Zuge der Recherchen konnten die beiden Verdächtigen, die nach der Auseinandersetzung geflüchtet waren, ermittelt werden. Demnach handelt es sich dabei um einen 26 – jähriger Algerier und einen 28 – jährigen Somalier. Das Diebesgut konnte bei den beiden Personen nicht aufgefunden werden. Die Polizei in Grünberg hat mehrere Strafverfahren eingeleitet und sucht Zeugen, die weitere Angaben zur Sache machen können.

Weitere Einzelfälle:

phantombild_HannoverHannover: Mit einem Phantombild sucht die Polizei nun einen von drei mutmaßlichen Tätern, die am 01.09.2016, gegen 07:00 Uhr, an der Grand-Couronne-Allee einen Jungen ausgeraubt haben. Nach bisherigen Ermittlungen hatten die drei Jugendlichen den 14-Jährigen auf dem Weg zur Schule angesprochen und Geld von ihm gefordert. Nachdem einer von ihnen ein Messer gezückt hatte, gab der Junge seine Geldbörse heraus. Anschließend flüchtete das Trio mit der Beute in unbekannte Richtung.

Nach Beschreibungen des Opfers wurde zwischenzeitlich ein Phantombild erstellt, mit dem die Ermittler nun nach einem der Täter fahnden. Der Gesuchte ist zirka 16 bis 17 Jahre alt, etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, kräftig gebaut und hat ein südländisches Erscheinungsbild. Er hatte zum Tatzeitpunkt braunes, kurzes, lockiges Haar und einen schwarzen, kurzen Kinnbart. Bekleidet war er mit einem schwarzen Kapuzenpullover, einer zerrissenen, hellbauen Jeans sowie weißen, knöchelhohen Turnschuhen.

phantombild1_bad_segebergBad Segeberg: Nachdem es im Oktober zu einer versuchten räuberischen Erpressung zum Nachteil einer Parfümerie gekommen war, fahndet die Polizei weiterhin nach dem bislang unbekannten Täter. Am Nachmittag des 11. Oktober 2016 bedrohte eine bisher unbekannte männliche Person eine Angestellte eines Geschäftes in der Innenstadt und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Gegen 13.20 Uhr betrat eine bisher unbekannte männliche Person die Räumlichkeiten des Geschäfts in der Dorotheenstraße, zeigte zunächst Kaufinteresse, bedrohte anschließend jedoch unmittelbar eine Angestellte der Parfümerie und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld.

Nachdem der Täter an dem Versuch, die Kasse eigenständig zu öffnen scheiterte, ließ der Mann von seinem Vorhaben ab und flüchtete ohne Beute in Richtung des Harksheider Wegs. Er hinterließ ein silberfarbenes Fahrrad am Tatort. Die Polizei leitete umgehend eine intensive Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein, welche jedoch ohne Erfolg verlief. Gesucht wird ein etwa 1,7 Meter bis 1,8 Meter großer schlanker Mann im geschätzten Alter von 20 Jahren mit einer kleinen Narbe im Gesicht. Darüber hinaus soll der als dunkelhäutig beschriebene Mann über helles Haar mit einem Rot-Stich verfügen.

Steinheim: Nachdem am Montag, 31.10.2016, gegen 01.30 Uhr, in Steinheim eine Sexualstraftat zum Nachteil einer Frau angezeigt wurde, konnte die Kriminalpolizei in Höxter nun einen Tatverdächtigen ermitteln. Der 20-jährige Zuwanderer aus Afghanistan, konnte am Freitag, 04.10.2016, gegen 10.30 Uhr, festgenommen werden. Weitere Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Duisburg: Ein möglicherweise unter Drogeneinfluss stehender 19-Jähriger hat in einer Straßenbahn Frauen belästigt. Bei seiner Festnahme bespuckte er die Polizei. Die Polizei hat einen Mann (19) festgenommen, der am Donnerstagabend (10.11.2016) in einer Straßenbahn Frauen angefasst und Helfer geschlagen hat. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand und bespuckte die Beamten. Der 19-Jährige hatte in der Bahn drei Frauen (35, 31 und 25 Jahre) unvermittelt angefasst und zu küssen versucht. Die Frauen wehrten sich, zwei Fahrgäste (29 und 56 Jahre) eilten sofort zu Hilfe.

Der Täter schlug und trat nach den Helfern, so dass der 29-Jährige leicht verletzt wurde. Zwei weitere Männer, darunter auch der Sicherheitsdienst, kamen hinzu und beförderten den Angreifer am Bahnhof Wintgensstraße­ in Duissern nach draußen. Auf dem Bahnsteig wurde der Mann, der laut und wiederholt „Allahu Akbar“ schrie, bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Bei seiner Festnahme durch die Beamten leistete er Widerstand und spuckte nach den Einsatzkräften. Auch im Gewahrsam ließ er sich nicht beruhigen. Da der Verdacht bestand, dass der 19-Jährige unter dem Einfluss von Drogen stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Nach seiner Vernehmung wurde er dem Haftrichter vorgeführt.

Essen: Der 15 Jahre alte Asylbewerber, dem die Anklage einen Mordversuch angelastet hatte, handelte laut Urteil der V. Jugendstrafkammer aus Notwehr. Das Gericht verwarnte ihn am Donnerstag (10.11.2016) lediglich wegen einer Ohrfeige, die er seinem Kontrahenten im Flüchtlingsheim an der Barkhovenallee in Heidhausen versetzt hatte. Nach vier Monaten U-Haft verließ er den Gerichtssaal wieder in die Freiheit. Ein Jahr lang, so die gerichtliche Auflage, wird ein Sozialpädagoge der Jugendgerichtshilfe den 15-Jährigen betreuen.

Der Jugendliche, der mit Mutter und zwei Schwestern im Asylheim lebte, hatte seine Schwester vor einem anderen Asylbewerber schützen wollen, hieß es in der Anklage. 23 Jahre alt ist dieser Mann, wohnt mit Frau und zwei Töchtern ebenfalls in der Unterkunft an der Barkhovenallee. Er soll angeblich einer der Schwestern des Angeklagten seine Liebe gestanden haben. Deshalb sei der 15-Jährige am 23. Juni zu dessen Zimmer gegangen, so die Anklage. Dort kam es zum Streit. Dass der Jugendliche unvermittelt ein Messer zückte und dem 23-Jährigen in den Hals stach, bestätigte die Beweisaufnahme in nichtöffentlicher Sitzung allerdings nicht.

Das Gericht ging davon aus, dass der damals 14 Jahre alte Angeklagte den 23-Jährigen zunächst ins Gesicht schlug. Das habe dieser nicht hingenommen und den Jüngeren längere Zeit gewürgt. Darauf habe dieser in Todesangst ein Messer gezogen und zugestochen. Das Gericht folgte dabei Verteidiger Andreas Renschler, der schon früh von einer Notwehrlage gesprochen hatte, die nicht zu bestrafen sei. Staatsanwältin Birgit Jürgens war im Prozess ebenfalls vom Vorwurf des versuchten Mordes abgerückt. Sie stufte den Stich in den Hals aber als gefährliche Körperverletzung ein und forderte zwei Jahre Jugendstrafe.

Tuttlingen: Zu dem schweren Raub in einem Dessous-Geschäft am Donnerstag (10.11.2016), gegen 16 Uhr, an der Ecke Bahnhofstraße und Schulstraße in der Tuttlinger Innenstadt, bei welchem die Inhaberin des Ladens von einem unbekannten Täter lebensgefährlich verletzt worden ist (wir berichteten bereits), bittet die Kriminalpolizei nach wir vor dringend um Hinweise. Mittlerweile geht es der durch den unbekannten Täter lebensgefährlich verletzten Ladeninhaberin nach einer erfolgten Notoperation etwas besser.

Nach wie vor befindet sich die 39-Jährige auf einer Intensivstation. Wie inzwischen feststeht, hat der Täter mit einem bislang unbekannten Schlagwerkzeug auf den Kopf der Frau eingeschlagen. Zudem muss der Täter beim Angriff gegen die Frau einen unbekannten und scharfen Gegenstand benutzt haben, mit dem er der Ladeninhaberin Schnittverletzungen im Bereich des Oberkörpers zugefügt hat. (…)

Demnach soll es sich bei dem unbekannten Täter um einen etwa 40-jährigen Mann gehandelt haben. Dieser habe gebrochen deutsch gesprochen, dürfte demzufolge Ausländer sein. Der Mann habe zur Tatzeit, gegen 16 Uhr, auf dem Kopf eine weiß-braun oder weiß-schwarz gestreifte oder gemusterte Mütze getragen.

Butzbach: Ein 36-Jähriger Mann aus der Tschechischen Republik sitzt aufgrund des Vorwurfs einer versuchten Vergewaltigung am Freitag (11.11.2016) in Griedel in Untersuchungshaft. Gegen 08.50 Uhr stieß ein zunächst unbekannter Mann eine junge Frau in der Wingertstraße um, die mit ihrem Kind auf dem Weg in den Kindergarten war. Der Mann beugte sich über sie und sagte ihr, dass er sie vergewaltigen werde. Durch einen gezielten Tritt konnte die Butzbacherin den Mann in die Flucht schlagen und kam unverletzt mit dem Schrecken davon.

Noch am Vormittag gelang aufgrund der intensiven Fahndungsmaßnahmen und der Unterstützung aus der Bevölkerung die Festnahme eines mutmaßlichen Tatverdächtigen. Es handelt sich um einen 36-Jährigen, der einen psychisch kranken Eindruck vermittelt. Nach seiner Vorführung am Freitagnachmittag beim zuständigen Amtsgericht kam der Mann in Untersuchungshaft. Noch ist unklar wo er sich zuvor aufhielt und was ihn nach Griedel führte.

Fulda: Mit Kopfstößen und Tritten ging letzten Freitag (11.11.2016) ein 20-Jähriger Schwarzfahrer auf zwei Bundespolizisten im Bahnhof Fulda los. Die Beamten blieben unverletzt. Der Randalierer, ein 20-Jähriger Asylbewerber aus Eritrea, fuhr im ICE von Frankfurt/Main nach Fulda ohne Fahrschein und Ausweispapiere. Der Aufforderung der Zugbegleiterin, den Zug beim Halt in Fulda zu verlassen, kam der Mann nicht nach. Selbst beim Eintreffen der Bundespolizei sperrte sich der 20-Jährige und ging plötzlich auf die Beamten mit Tritten und Kopfstößen los.

Mittels einfacher körperlicher Gewalt konnten die Bundespolizisten vom Revier Fulda die Attacke stoppen. Mit Handschellen gefesselt musste der Mann die Ordnungshüter zur Wache begleiten. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 20-Jährigen ein Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Asylbewerber wieder frei.

Kamp-Lintfort: Am Samstag (12.11.2016) gegen 21.30 Uhr hielt sich eine 16-jährige Kamp-Lintforterin an der Kaiserstraße auf, als sich ihr ein unbekannter Mann näherte und sich in schamverletzender Weise zeigte. Der 16-Jährigen gelang es schließlich, wegzulaufen und Hilfe zu holen, woraufhin der Unbekannte die Flucht ergriff. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: 40 bis 50 Jahre alt, ca. 175 cm groß, dunkelhäutig, trug eine dicke Winterjacke ohne Kapuze sowie eine graue Cappy mit weißen Streifen an der Seite.

Rosenheim: Die Bundespolizei hat am Samstag (12. November) in Rosenheim 20 irakische Staatsangehörige angetroffen. Keiner von ihnen konnte sich ausweisen. Die Migranten wurden offenbar von ihren Schleusern ausgesetzt. Außerdem nahmen Bundespolizisten auf der Inntalautobahn einen Italiener wegen Schleusungsverdachts fest. Der Mann war mit vier Syrern unterwegs. Am Wochenende registrierten die Beamten im südlichen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets insgesamt etwa 100 unerlaubt eingereiste Personen.

Lindau: Die Bundespolizei hat am Samstag (12. November) in Lindau neun Migranten in einem Fernreisebus festgestellt. In den frühen Morgenstunden kontrollierten die Bundespolizisten die Fahrgäste eines Reisebusses, der regelmäßig zwischen Turin und München verkehrt. Sieben Syrer, ein Nigerianer und eine Jugendliche aus Eritrea konnten sich nicht ausweisen. Sie mussten den Beamten ins Lindauer Bundespolizeirevier folgen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, wurden sie an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge beziehungsweise das zuständige Ausländeramt weitergeleitet. Die 16-jährige Eritreerin konnte der Obhut des Jugendamtes anvertraut werden. Über das Wochenende verteilt registrierte die Bundespolizei in Lindau insgesamt rund 30 Migranten, die ohne die erforderlichen Papiere eingereist waren.

Freiburg: Am Sonntagmorgen (13.11.2016) gegen 02.10 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass in der Unterkunft für Asylbewerber ein Bewohner nach einem Streit randalieren würde. Die Polizei, die mit zwei Streifen vor Ort war, musste gegen den aggressiven 27 Jahre alten Syrer Pfefferspray einsetzen und ihn in Gewahrsam nehmen, um weitere Straftaten zu verhindern. Durch den Randalierer wurden Möbel, Türen und Lampen beschädigt. Durch das Einschlagen der Scheiben an den Türen erlitt der Mann eine Verletzung an der Hand. Nach seiner Untersuchung im Krankenhaus musste der Mann die Nacht in einer Zelle des Polizeireviers verbringen.

Düren: Am Wochenende hatten ein 46-Jähriger und sein 27-jähriger Sohn in Düren mehrere Polizisten attackiert und schwer verletzt. Auslöser war Ärger um ein Knöllchen wegen Falschparkens. Die Familie hat nach Polizeiangaben einen türkischen Migrationshintergrund. Der 46-Jährige und sein Sohn wurden am Samstag festgenommen. Ein weiterer Sohn, der einem Polizisten schwerste Gesichtsverletzungen zugefügt haben soll, ist auf der Flucht. Die Aachener Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehle, diese wurden vom Haftrichter jedoch nicht erlassen.

GdP-Landeschef Plickert kritisierte gegenüber „Focus Online“ die Entscheidung des Haftrichters als für den Bürger nicht nachvollziehbar. „Und was sollen diese Täter von einem Staat denken, der sie so behandelt“, sagte er. Seinen Angaben nach gab es allein im Jahr 2015 14.000 verbale oder körperliche Übergriffe auf Polizisten in Nordrhein-Westfalen. Als eine Ursache für den Gewaltexess in Düren sieht Plickert andere Hierarchien in südeuropäischen Gesellschaften. So sei der Vater das Oberhaupt der Familie. Werde er durch einen Vertreter des Staates angegriffen, sei das „für diese Personen das Schlimmste“. Gleichzeitig warnte der GdP-Landeschef:

„In Vierteln mit hohem Migrationsanteil und mit hoher Arbeitslosigkeit haben sich Parallelstrukturen entwickelt.“ Deshalb müsse man in „Bildung und Integration investieren“. Als Beispiele nannte er unter anderem Clans in Essen, Duisburg und Gelsenkirchen. Auch die Stadt Düren wird nicht das erste Mal mit einer Eskalation von Gewalt in Verbindung gebracht: Bei einem Bezirksligaspiel in Güsten waren vor zwei Wochen rund 30 Männer auf den Platz gestürmt. Der Gastgeber SV Grün-Weiß-Welldorf-Güsten spielte gegen die Sportfreunde Düren.

Die Männer waren mit Baseballschlägern und Eisenstangen bewaffnet und verletzten mehrere Menschen. Es soll sich um eine Clan-Fehde gehandelt haben. Wie die „Rheinische Post“ berichtet, war einer der Tatverdächtigen im Knöllchen-Streit auch am Platzsturm in Güsten beteiligt. Das bestätigte demnach Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger. Am Montag hatte in dem Bundesland eine breit angelegte „Woche des Respekts“ begonnen. Damit will die Landesregierung für den respektvollen Umgang miteinander werben. Dabei soll auch auf Gewalt gegen Polizisten, Feuerwehrleute oder Sanitäter aufmerksam gemacht werden.

Gießen: Zu einer tätlichen Auseinandersetzung wurden mehrere Streifenwagen am Montag (14.11.2016), gegen 13.20 Uhr, in die Flüchtlingsunterkunft in der Rödgener Straße gerufen. Offenbar kam es zwischen zwei Gruppen mehrmals zu Streitigkeiten, die jeweils in Körperverletzungen endeten. Beteiligt an den Angriffen sollen Gruppen eritreischer und algerischer Staatsangehöriger gewesen sein. Fünf algerische tatverdächtige Männer im Alter von 18, 22, 25 und 30 Jahren konnten ermittelt werden. Der andere Teil der beteiligten Personen konnten flüchten. Die Polizei hat mehrere Verfahren eingeleitet.

Weinheim: Am Montag (14.11.2016) kam es aus bislang unbekannter Ursache gegen 14 Uhr in der Mierendorffstraße zu Streitigkeiten. Nach bisherigem Kenntnisstand waren ein 16-Jähriger und ein bislang unbekannter Besucher beteiligt. Im Verlauf der Auseinandersetzung griff der unbekannte Täter zu einem Messer und stach dem jungen Mann damit in den Oberkörper, bevor er aus der Wohnung flüchtete. Der Verletzte wurde vor Ort von einer Rettungswagenbesatzung versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Über die Schwere der Verletzungen ist bislang noch nichts bekannt. Die Beamten des Kriminalkommissariats Mannheim haben die Ermittlungen aufgenommen. Der geflüchtete Täter wird wie folgt beschrieben: Circa 18 bis 20 Jahre alt, etwa 1,85 m groß, kurze, schwarze Haare, südländisches Aussehen, dunkel gekleidet.

Lingen: Zwei bislang unbekannte Täter haben am Montagabend (14.11.2016) versucht, einer Radfahrerin ihre Handtasche zu entreißen. Die 51-Jährige war gegen 18.50 Uhr mit ihrem Fahrrad auf der Mohrmannstraße unterwegs. Etwa in Höhe der Einmündung zur Roland- beziehungsweise Mathilde-Vaerting-Straße, kamen ihr zwei Männer entgegen. Unvermittelt griff einer der Beiden nach ihrer Handtasche und versuchte sie zu stehlen. Die Frau ließ die Tasche nicht los und wehrte sich vehement gegen den Diebstahl. Einer der Täter zerrte an der Tasche, während der Zweite hinter der Frau stand und so stark an ihrer Hose zog, dass diese riss.

Als sie die Tasche kurz wieder komplett unter Kontrolle hatte, schlug sie damit nach einem der Männer. Sie traf ihn damit im Gesicht und beide Männer ergriffen die Flucht. Beute konnten sie keine Machen. Das Opfer beschrieb die Täter als jeweils dunkelhäutig. Beide waren zwischen 1,60 und 1,65 Meter groß und mit jeweils schwarzen Jogginganzügen bekleidet. Einer der Männer zog sein linkes Bein nach. Sie unterhielten sich in einer dem Opfer unbekannten Sprache.

Sylt/List: Nach einem Raubüberfall heute Vormittag (15.11.2016) , gegen 08.30 Uhr, in List sucht die Kriminalpolizei Sylt nach Zeugen. Ein 37-Jähriger gab gegenüber den Ermittlern an, dass er in seinen Pkw am Rande der Alten Listlandstraße (ca. 200 Meter von der Einmündung zur L 24) steigen wollte und dort von einer bisher unbekannten Person angesprochen wurde. Diese habe Geld von ihm gefordert.

Nachdem der 37-Jährige Distanz schaffen wollte, schlug ihn der Täter, so dass er nach eigenen Angaben kurzzeitig sein Bewusstsein verlor. Schließlich fehlten dem Mann Bargeld und seine EC-Karte. Der unbekannte Mann wurde folgendermaßen beschrieben: Er war ca. Anfang 30 und ca. 180cm groß. Der Täter besaß eine schmächtige Statur, braune Augen und war dunkelhäutig. Er sprach Englisch mit Akzent und trug eine braune Lederjacke.

Garmisch-Partenkirchen: Fünf Stunden lang haben rund hundert Einsatzkräfte von Kriminal- und Bereitschaftspolizei, von der Schleierfahndung und der Ausländerbehörde den Abram-Komplex in Garmisch-Partenkirchen durchsucht. In der Flüchtlingsunterkunft, in der bis zu 250 Menschen untergebracht werden können, war es in der Vergangenheit verstärkt zu Auseinandersetzungen gekommen. Am Ende des Einsatzes wurden 19 Flüchtlinge vorläufig festgenommen. Sie sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß, doch die Ermittlungen laufen weiter.

Bei den Flüchtlingen wurden laut Polizei Identitätspapiere gefunden, die sie nicht besitzen dürften. Ermittelt wird nun wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, des Betrugs und Sozialleistungsbetrugs und möglichen Verstößen nach dem Asylverfahrensgesetz. Zudem sei mögliches Diebesgut bei der „Zimmerbegehung“ (Polizei) sichergestellt worden. Der Abram-Komplex sorgt im Ort seit Längerem für Unruhe, vor vier Wochen machte ein Brandbrief der Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer (SPD), der öffentlich wurde, sogar international Schlagzeilen.

Meierhofer hatte in dem Brief an die Regierung von Oberbayern vor der Zuspitzung der Situation in der Unterkunft gewarnt. „Das Ausmaß der aufgetretenen Gewalt sprengt das Maß des bisher Erlebten und Vorstellbaren.“ Dies sei nicht zu ignorieren. Und: Sie als Bürgermeisterin sehe sich gezwungen zu handeln, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechterhalten zu können. Bis vor Kurzem haben vor allem Flüchtlingsfamilien in der ehemaligen US-Kaserne gewohnt, jetzt sind die meisten der 250 Asylbewerber allein reisende Männer aus Afrika.

Thomas Holzer, der Vizechef der örtlichen Polizeiinspektion, sagt, dass es allein in den letzten sechs Wochen so viele Einsätze auf dem Gelände gab wie in den zwölf Monaten zuvor. Raufereien, Schlägereien und Sachbeschädigungen. Ein Sprecher der Polizei erklärte zu dem heutigen Einsatz gegenüber dem Bayerischen Rundfunk, dass die Behörden gezeigt hätten, dass sie nicht alles mit sich machen ließen. Man sei durchaus in der Lage, auch in einer so großen Gemeinschaftsunterkunft für Ordnung zu sorgen, so der Sprecher.

Neuste Masche, Methode Merkel:

Bremervörde: Ein Dokumentenprüfer der Polizei hat am Dienstag einen syrischen Führerschein als Fälschung entlarvt. Zu der Überprüfung kam es, nachdem ein 38-jähriger Syrer seinen Führerschein zur Umschreibung bei der Führerscheinstelle in Bremervörde vorgelegt hatte. Der Mann versicherte, dass er die Fahrerlaubnis in seinem Heimatland rechtmäßig erworben habe. Die Mitarbeiter zweifelten jedoch die Echtheit des Dokuments an und zogen den Experten der Autobahnpolizei Sittensen zu Rate. Der Polizist erkannte eindeutige Fälschungsmerkmale und und stellte das falsche Dokument sicher.

Bremervörde: Erneut ist bei der Führerscheinstelle im Kreishaus an der Amtsallee ein falscher Führerschein aufgetaucht. Mit einer sogenannten Totalfälschung kam ein 55-jähriger Syrer in der vergangenen Woche in die Behörde und füllte den erforderlichen Antrag zur Umschreibung auf ein deutsches Dokument aus. Wegen erster Zweifel an der Echtheit der syrischen Lizens wurde ein Dokumentenprüfer der Polizei hinzugezogen. Dem geschulten Auge des Experten war schnell klar, dass er einen gefälschten Führerschein vor sich hatte. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Urkundenfälschung. Mit der falschen Fahrerlaubnis darf der Antragsteller nicht mehr fahren.

Bremervörde: Zum dritten Mal in kurzer Zeit kam der Dokumentenprüfer der Rotenburger Polizei wegen eines gefälschten Führerscheins zum Einsatz. Ihm wurde ein syrischer Führerschein vorgelegt, der sich unter seinen Augen schnell als Totalfälschung entpuppte. Ein 29-jähriger Syrer hatte das Dokument am Montag in der Führerscheinstelle des Kreishauses zu einem deutschen Führerschein umschreiben lassen wollen. Er muss sich wegen Urkundenfälschung verantworten.

Frankfurt/Main: Am 13. November entdeckten Urkundenspezialisten der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen bei nur einem Reisenden gleich drei falsche Dokumente. Der 37-jährige Syrer fiel in der Passkontrolle auf, als er von Pristina/Kosovo über Frankfurt nach Stockholm/Schweden weiterreisen wollte. Der kontrollierende Bundespolizist stellte am vorgelegten syrischen Reisepass Veränderungen am Lichtbild fest.

Weiterführende Ermittlungen ergaben, dass eine ebenfalls mitgeführte bulgarische Aufenthaltserlaubnis erschlichen wurde. Darüber hinaus war der Syrer im Besitz eines totalgefälschten syrischen Führerscheins. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren u.a. wegen Urkundenfälschung ein. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro wurde der Syrer anschließend nach Sofia/Bulgarien zurückgewiesen, da er dort registriert und gemeldet ist. Aus der Reise nach Schweden wurde somit nichts.

Quelle: Asylanten mischen Faschingsveranstaltung auf

Siehe auch:

Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz macht den Erdoğan

Der Hass der Muslime gegen Christen in Flüchtlingsheimen

Video: Sandra Maischberger „Angst vor dem Islam?“ (75:16)

Die Türkei steuert auf ein islamistisches Gestapo-Regime zu

Kosten der Flüchtlingskrise: 43,1 Milliarden oder 75 Mrd. Euro für 2017?

Hart, aber fair: „Donald Trump und wir – was nun?” mit Beatrix von Storch (AfD)

1000 Flüchtlinge werden jetzt jeden Monat per Charterflug nach Deutschland geholt

11 Nov

Punjabi_Wkimedians_with_refugees_of_Pakistan
Flüchtlinge und Migranten aus Italien und Griechenland werden nun per Charterflug nach Deutschland eingeflogen. Ab November werden "wöchentlich 250 Personen" in den Fliegerhorst Erding gebracht. Dies gab das Bundesinnenministerium bekannt. In 2015 hat die EU beschlossen, 160 000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien in andere EU-Staaten umzusiedeln.

Doch mehrere Mitgliedsländer weigern sich, Flüchtlinge und Migranten aufzunehmen. Deshalb konnten bislang nur wenige Zuwanderer umverteilt werden. Deutschland hat sich damals verpflichtet, rund 40 000 Menschen aufzunehmen. Der „SZ“ zufolge werden es meist Menschen aus Eritrea, dem Irak, dem Iran, aus Syrien oder Somalia sein. >>> weiterlesen

Steffen schreibt:

Flüchtlinge und Migranten aus Italien und Griechenland werden nun per Charterflug nach Deutschland eingeflogen. Ab November werden "wöchentlich 250 Personen" in den Fliegerhorst Erding gebracht. Dies gab das Bundesinnenministerium bekannt. Nein, nein! Um Gottes Willen NEIN!! Guckt euch diesen Wahnsinn an! Was soll das? Das ist ein Verstoß gegen das Grundgesetz, gegen Dublin III und zudem Förderung illegaler Schleuserei. Das muss beendet werden – SOFORT!

Die gesamte Regierungsbande gehört aus den Ämtern geworfen und vor Gericht gestellt! Richtig müsste der Titel heißen "Die Umvolkung geht weiter"! Nach genau welchen EU-Verträgen und deutschen Gesetzen erfolgt denn diese Aktion des illegalen Menschenhandels? Oder ist unsrer kriminellen Bundesraute "IM Erika" mittlerweile völlig egal, wie viele Gesetze sie mit ihren Füßen niedertrampelt?! Glaubt sie wirklich als eigenmächtig gegen deutsche Interessen handelnde "Herrin der Flüchtlinge" tatsächlich ungestraft davon zu kommen? Hier wird bald ein Sturm aufziehen, verlasst euch drauf!

oscar schreibt:

Noch mal so ein Gedanke am Rande. Auch wenn’s weh tut… aber wer wirft verzückt Plakate schwenkend, Gummibärchen? Wer schreit ekstatisch wie bei einem Beatleskonzert Welcome? Wer wählt genau diesen staatsfeindlichen rot-grünen Parteiensiff? Wer ist entfesselt und völlig verantwortungslos in einer gesamtdeutschen Gesellschaft politisch aktiv und dazu auch noch diktatorisch in der Lage? Die Frage nach der einen Person verkneif ich mir bewusst!

Wer ist in den unzähligen, völlig irrationalen "Hilfsorganisationen" aktiv? usw. usw. Es sind mehrheitlich Frauen. Unglaublich aber statistisch belegt! Irgendwie drängt sich doch die Frage auf, was sind die Beweggründe? Nur ein Helfersyndrom? Das wäre in einer zerberstenden Gesellschaft besser aufgehoben oder?

Haben sie die gendergebügelte, "ich versteh dich-lass uns bitte reden-michelmännchen-gesellschaft" insgeheim satt? Schielen sie vielleicht doch verzückt nach der animalischen Potenz in voller Erscheinung, damit es mal wieder einen Kick im müden TV- und Konsumvegetieren gibt? Haben die Frauen eventuell die Emanzipation, die auch Verantwortung, Anstand und Schulterschluss der Gesellschaft gegenüber bedeutet, falsch verstanden [oder gar satt]?

Ich verstehe es nicht. Wo bitte bleibt der organisierte Aufschrei der weiblichen Bevölkerung? Ja und "Männer", ihr könnt alleine gar nix. Wollt ihr euch prügeln und totschlagen lassen von den Welcoms? Oder wollt ihr euch einsperren lassen, weil ihr rechtstaatlich vom Opfer zum Täter gestempelt werdet? Weil ihr vielleicht eine Frau vor den Fickilanten oder Dieben, oder was weiß ich, helfen wolltet? Rüttelt eure Frauen wach! Die Frauen sind eine sehr große Wählergruppe. Ich kapiere es nicht und es macht mich fassungslos!

Meine Meinung:

Der Appell von oscar ist berechtigt, aber ich fürchte, er wird die Frauen nicht erreichen. Frauen reagieren eher emotional statt logisch. Und Frauen neigen dazu, sich die Welt schön zu reden, die meisten Frauen jedenfalls. Sie wollen die Wahrheit, die Realität, nicht sehen. Die wird lieber verdrängt. Frauen wachen erst auf, wenn sie selber oder ihre Familie von Migrantengewalt betroffen sind, andernfalls schwärmen sie von den Migranten und meinen, man müsste ihnen helfen. Mir scheint, Frauen neigen dazu in allen Menschen gute Menschen zu sehen, denen man helfen sollte.

Dies ist im Prinzip auch richtig. Sie sollten aber bedenken, dass viele von denen, denen sie helfen, sie und ihre Söhne und Töchter später womöglich sexuell belästigen, vergewaltigen, überfallen, zusammenschlagen und zusammentreten. Wie man dies alles ignorieren kann, ist mir unerklärlich. Ich werfe mich doch nicht meinem potentiellen Feind an die Brust. Genau so unerklärlich ist mir, wie man sich einem Muslim um den Hals werfen kann, nach all dem, was man über den Islam und die Einstellung der Muslime gegenüber den Frauen wissen müsste.

Manchmal kommt es mir vor, dass Frauen mit dem selbstbestimmten Leben, in dem sie selber die Verantwortung tragen, überfordert sind und sehnen sich nach männlicher Dominanz, Stärke und Führung, der ihrem Leben Struktur verleiht und ihnen die Verantwortung von den Schultern nimmt. Das ist im Prinzip genau das Gegenteil von dem, was die Emanzipation wollte. Die Emanzipation wollte den Frauen mehr Rechte und Möglichkeiten der Selbstverwirklichung ermöglichen.

Aber vielleicht wollen die Frauen das gar nicht. Vielleicht wollen sie auch nicht Beruf und Familie verbinden, weil das viel zu stressig und anstrengend ist. Vielleicht wollen die Frauen einfach nur wieder Mütter sein, sich um ihre Kinder und um den Haushalt kümmern und den Rest dem Mann überlassen. Mir ist solch eine Einstellung nicht gerade unsympathisch, denn genau diese Rolle hat die Natur der Frau seit einigen tausend Jahren zugedacht. Nur durch den wirtschaftlichen Aufschwung in den letzten Jahrzehnten wurde den Frauen durch die Emanzipation eine neue Rolle zugedacht (aufgeschwatzt?), die viele Frauen aber vielleicht gar nicht wollen.

Die Konsequenz der Islamisierung wird sein, dass Frauen nach und nach alle Rechte verlieren werden, dass sie aus der Öffentlichkeit verschwinden werden und zu Hause eingesperrt werden. Ist den Frauen das nicht bewusst? Ist es ihnen egal? Es kann ihnen doch eigentlich nicht egal sein, wenn ich besonders an die jungen Frauen denke, die die Freiheiten, die sie jetzt haben, genießen. Aber gerade die jungen Frauen setzen sich am stärksten für die Islamisierung ein.

Ich glaube, dies ist das Resultat einer jahrzehntelangen linken Gehirnwäsche, die bei den Frauen auf besonders fruchtbarem Boden gefallen ist, weil sie sie emotional erreicht und überzeugt hat. Und diese Gehirnwäsche kann man nicht so einfach ablegen, weil man dazu Mut und Logik besitzen muss, beides Fähigkeiten, die wie mir scheint, bei den Frauen durch die Evolution nicht besonders ausgeprägt sind, denn in der Evolution stand stets die Fürsorge, die Kindererziehung und die Familie im Vordergrund.

Und als ich eben von der Prügelattacke in Güsten las (siehe unten), dachte ich mir, vielleicht lieben Frauen Männer die sich durchsetzen können, die ihre Familie beschützen und nicht solche Weicheier, wie es die meisten deutschen Männer sind, die den Frauen keinerlei Schutz gewähren. Die größten Weicheier scheinen mir dabei die wohlstandsverwöhnten Linksradikalen zu sein, die nichts auf die Reihe bekommen und mit 25 Jahren immer noch bei Mama wohnen.

Man bedenke auch, dass die Frauen eine große Mitschuld an der Islamisierung Deutschlands mittragen. Etwa 10 Millionen Kinder wurden in den vergangenen Jahrzehnten abgetrieben. Natürlich ist dies nicht allein die Schuld der Frauen, aber wie können Frauen es übers Herz bringen, ihre eigenen Kinder zu töten? Wenn ich Frau wäre und mein Mann würde dies von mir verlangen, dann würde ich ihn zum Teufel jagen.

Ich finde, es gibt normalerweise keine Rechtfertigung, die eigenen Kinder zu töten. Das Ergebnis dieses Massenmordes ist die Migration und Islamisierung Deutschlands und vielleicht sogar Deutschlands Untergang mit all seiner Größe, seiner Kultur, seinen wissenschaftlichen, sozialen, technischen, medizinischen und wirtschaftlichen Erfolgen, die Deutschland heute noch auszeichnet. Nicht umsonst strömt die halbe Welt nach Deutschland, um hier Asyl zu erhalten.

All dies könnte unwiederbringlich verloren gehen und Deutschland sich in einen analphabetischen, kultur- und gesetzlosen Dritte-Welt-Staat verwandeln, wie dies gerade mit Schweden geschieht. UN: Schweden wird bis 2030 ein Dritte-Welt-Land werden

Noch ein klein wenig OT:

Güsten (NRW): Arabischer Clan-Fußball: 30 Männer mit Eisenstangen stürmen Fußballspiel

guesten_clan_fussball

Ein Fußballspiel der Bezirksliga im nordrhein-westfälische Güsten hat am Sonntag mit einer wilden Prügel-Attacke geendet. Mit Baseballschlägern und Eisenstangen bewaffnet stürmten rund 30 Männer während der Partie das Spielfeld, auf dem sich der SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten und die Sportfreunde Düren gegenüberstanden, wie die Polizei in Düren am Sonntagabend mitteilte. Die meisten der Verletzten seien libanesischer Herkunft.  >>> weiterlesen

AfD-Hamburg-Nord: Jetzt Merkel wegspenden! – Spende für die AfD!

AfD-Hamburg-Nord schreibt:

hamburg_merkel_wegspenden

JETZT MERKEL wegspenden! Unterstützt JETZT die #AfD per Paypal oder per Überweisung geht es ganz einfach, in Sekunden: AfD-Hamburg-Nord.de/spenden/

Wir haben nicht nur die etablierten Parteien, sondern auch ihre „Apparate“, Rundfunk und Fernsehen, Zeitungen, EU-Lobbyverbände und Behörden gegen uns. Deshalb sind wir auf die Solidarität von Ihnen, unseren Bürgern und Wählern angewiesen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Spendenkampagne der AfD aus 2015 verdoppelt wird, denn 2017 werden die etablierten Parteien JEDE allein, mindestens 25 bis 30 Millionen Euro in die Wahlkämpfe in NRW und in die Bundestagswahl stecken. Helfen Sie mit, eine weitere Amtszeit von Angela Merkel zu verhindern und deren katastrophale Politik zu stoppen. CDU und CSU wollen mit dieser Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel weitermachen wie bisher. Ihre erneute Kandidatur wird gerade vorbereitet.

Diese Frau und die große Koalition mit der SPD haben sich systematisch über die Gesetze unseres Landes und die Interessen unseres Volkes hinweggesetzt. Sie haben unsere Grenzen für unzählige Menschen aus völlig fremden Kulturkreisen ohne die notwendigen Qualifikationen geöffnet, die mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und unserer liberalen Lebensweise wie dem deutschen Arbeitsmarkt weitgehend unvereinbar sind. Das wird unsere Bürger über Generationen hinweg belasten. Weder Kriminelle noch Diejenigen, die sich ohne jeglichen Anspruch hierher begeben haben, werden wir derzeit wieder los. Es gelingt nicht, sie wieder "abzuschieben", weil der Wille unserer Regierungen dazu nicht vorhanden ist.

Und das diese Migranten nicht freiwillig gehen, ist kein Wunder! Zu attraktiv sind die Leistungen und Möglichkeiten, die ihnen im Vergleich zu ihrem Herkunftsland geboten werden. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich beendet werden. Es darf keine Anreize mehr für jene geben, die wir in unserer Heimat nicht haben wollen. Setzen Sie nun ein deutliches Zeichen! Unterstützen Sie den Wahlkampf der AfD in 2017 gerade jetzt mit ihrer Spende. www.AfD-Hamburg-Nord.de/spenden/ – GEMEINSAM SIND WIR STARK! Zeit für AfD

Heinrich Bedford-Strohm (EKD) will Islamunterricht an allen Schulen

ilsamunterricht-bedford-strohm

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, fordert einen „flächendeckenden Islamunterricht“ an deutschen Schulen. Das sei die beste Möglichkeit, junge Muslime immun zu machen gegen die Versuchungen von Fundamentalisten, sagte der Münchner Landesbischof der „Heilbronner Stimme“. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Dass der Islamunterricht an den deutschen Schulen keineswegs vor Radikalisierung schützt, zeigen die fünf Schüler der islamischen Religionslehrerin Lamya Kaddor, die als Dschihadisten nach Syrien fuhren, um dort im Namen Allahs zu töten. Und ausgerechnet Lamya Kaddor wird in den Talkshows immer wieder als die große Friedesstifterin angepriesen.

Der Islamunterricht trägt wohl eher zur Radikaliserung der Schüler bei. das ist auch gar nicht weiter verwunderlich, weil die DITIB, die Türkisch-Islamische Anstalt für Religion, die Erdogan direkt unterstellt ist, darüber wacht, was an den Schulen unterrichtet wird. Wenn in den Schulen etwas erforderlich ist, dann ist es die kritische Auseinandersetzung mit dem Islam und sonst gar nichts.

Und wenn jemand wie der evangelische Bischof Heinrich Bedford-Strohm, der zusammen mit dem katholischen Kardinal Heinrich Max nach Jerusalem gefahren ist, un dort den Tempelberg zu besuchen und dort aus Feigheit vor ihren arabisch-muslimischen Gastgebern ihre Bischofskreuze ablegten, und dann noch lügen, der jüdische Sicherheitsdienst hätte sie dazu aufgefordert, der sollte lieber den Mund halten und von seinem Amt zurücktreten, als weiterhin das Christentum zu vertreten.

Aber beide Bischöfe glänzten immer schon durch ihre Feigheit und krochen mit Vorliebe den Muslimen in den Allerwertesten. Und von den tausendfachen Übergriffen von Muslimen auf Christen in den Flüchtlingsunterkünften ist von diesen beiden feigen Pfaffen natürlich auch nichts zu hören.

Haben die Bischöfe Reinhard Marx (katholisch) und Heinrich Bedford-Strohm (evangelisch) nicht nur ihre Kreuze abgelegt, sondern auch noch gelogen? (kath.net)

wer_sein_land_liebtDer eine liebt die Fahne seines Heimatlandes (Donald Trump), der andere wirft sie achtlos beiseite (Angela Merkel). Der eine liebt sein Vaterland, der andere hasst es.

Siehe auch:

Video: Ken FM: Trump gewinnt die US-Wahl – rudert die deutsche Presse und Politik nun zurück? Natürlich nicht

Donald Trump demaskiert deutsche Lügenmedien!

Anne Will: Die Sendung mit der Niqab-Maus

Prof. Soeren Kern: Deutschlands Straßen versinken in Gesetzlosigkeit

Donald Trump gewinnt die Präsidentenwahl in den USA

Berlin- Neukölln: Merkel-kritischer Lehrer gekündigt

Kölner Karneval: "Hochproblematisches Klientel auf der Domtreppe" – Gruppen aus Nordafrika

13 Feb

domtreppe_gruppen_aus_nordafrika
An Karneval waren in Köln kriminelle Gruppen unterwegs, wie in der Silvesternacht. Polizeipräsident Jürgen Mathies spricht von "hochproblematischem Klientel". Dieses habe sich auf der Domtreppe gesammelt. Die Sicherheitslage rund um den Kölner Dom und Hauptbahnhof bleibt angespannt. Das sei auch an den Karnevalstagen so gewesen, sagte Polizeipräsident Mathies im Gespräch mit der "Kölnischen Rundschau".

"Am Sonntagnachmittag mussten wir kurzfristig Einsatzkräfte aus dem Domumfeld verlagern. Unmittelbar danach sammelte sich diese hochproblematische Klientel auf der Domtreppe", so Mathies. Die Polizei habe durch entschiedenes Auftreten Straftaten verhindern können. Es zeige sich, dass die Strategie der "erhöhten Präsenz" beibehalten werden müsse. Nach Angaben der Rundschau handelt es sich bei dem "hochproblematischen Klientel" um Gruppen aus Nordafrika.

Nach den Karnevalstagen zog Mathies am Aschermittwoch in einer Pressemitteilung vorläufig eine positive Bilanz. Die starke Präsenz der Polizei habe sich auf die Zahl der Straftaten ausgewirkt. Die Kriminalitätsbilanz sei jedoch noch nicht endgültig. Die Bilanz des Einsatzes ergibt einen drastischen Anstieg der Platzverweise. 2016 wurden 1389 ausgesprochen, 2015 lediglich 544. Zudem erfolgten 100 vorläufigen Festnahmen (2015 waren es 28). Auch bei den Ingewahrsamnahmen gab es einen Erhöhung – von 247 auf 451.

Bei den Straftaten stellte die Polizei zwei Aspekte heraus. Zurückgegangen seien die Zahl der Raubdelikte, sowie Diebstähle und Wohnungseinbrüche. Zugenommen hätte jedoch die Zahl der Anzeigen wegen Sexualdelikten. Bis Mittwoch wurden 66 gemeldet, im Vorjahr waren es 18. Die Kölner Polizei geht davon aus, dass der Anstieg mit einem veränderten Verhalten von Opfern nach den Ereignissen in der Silvesternacht zu tun hat. Sie hatte im Vorfeld aufgefordert, jegliche Übergriffe anzuzeigen.

Quelle: Kölner Karneval: "Hochproblematisches Klientel auf der Domtreppe"

focus.de schreibt:

Köln: Mehr Sexualdelikte angezeigt: Polizeichef zieht Karnevalsbilanz: "Sobald wir uns zurückzogen, wurden die Problemgruppen aktiv"

Polizeidirektor Michael Temme: Ich war am Donnerstag, Sonntag und am Rosenmontag Einsatzleiter. Es hat in dieser Zeit einen größeren Einsatz außerhalb der Stadt gegeben, weswegen wir zwischenzeitlich Beamte aus der Innenstadt abziehen mussten. In diesem Moment war tatsächlich zu beobachten, dass sich vermehrt Gruppen zusammen gefunden haben, darunter auch die nach Silvester viel thematisierten jungen Männer aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum. Das spricht dafür, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Polizeipräsenz und der Aktivität dieser Gruppen gibt. Sie scheinen die Arbeit der Beamten sehr genau zu beobachten und sobald wir uns zurückzogen, wurden die Problemgruppen aktiv. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Video: Aschermittwoch-Rede von Björn Höcke

Wir haben bereits auf die Rede von Björn Höcke zum Politischen Aschermittwoch der AfD-Landesverbände Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Güsten am 10. Februar hingewiesen. Gestern gabs den Audio-Livestream – hier nun die 37-minütige Höcke-Rede im Video. >>> weiterlesen

Meine Meinung: Mir hat die Rede von Björn Höcke in München (siehe unten) besser gefallen. Karveval ist halt nicht jedermanns Sache.


Video: Aschermittwochrede von Björn Höcke in Güsten: Die AfD hat mittelfristig ein Potential von 30% (37:51)

Besser!:


Video: Björn Höcke am 22.10.2015 in München (61:20)

Und hier noch ein paar Randnotizen:

Weil am Rhein: Zwei Mädchen (14, 15) von vier Syrern stundenlang vergewaltigt

Kanada schafft sich offensichtlich eine neue Armee an: Soldaten müssen Flüchtlingen weichen – Moscheen in Militärbasen geplant – 6000 Flüchtlinge sollen langfristig in Militärbasen untergebracht werden

Siehe auch:

Markus Mähler: Deutsche flüchten wegen Internetzensur bei Facebook und Co. jetzt zum russischen Facebook VK.com

Stefan Müller: Läutet die Zensur von Justizminister Heiko Maas das Ende von Twitter und Facebook ein?

Torben Grombery: Zensur: Facebook sperrt Anonymous – Anonymos jetzt auf russischem Server www.vk.com

Osteuropäer warfen Handgranate auf Flüchtlingsheim in Villingen-Schwenningen

Birgit Stöger: Widerstand gegen Multikulti auch in Australien

Ingrid Carlqvist: Schweden: Hübsche 22-jährige Flüchtlingshelferin von 15-jährigem Somalier erstochen

%d Bloggern gefällt das: