Tag Archives: Grenzsicherungsagentur

Alice Weidel (AfD): Ungeheuerlich: Abschiebung zweier Ausreisepflichtiger in Privatjet kostete 165.000 Euro!

17 Jan

Navnløst_tre_i_åkerBy John Erling Blad – Esche – CC BY-SA 3.0

Alice Weidel (AfD) schreibt:

Zwei abgelehnte Asylbewerber werden Richtung Elfenbeinküste ausgeflogen. Kosten: ungeheuerliche 165.000 Euro. Die Luxus-Abschiebung per Privatjet war notwendig geworden, nachdem einer der Männer zuvor derart randaliert hatte, dass die Beamte mit ihm wieder umkehren mussten. Ein erneuter Versuch, ihn im Linienflugzeug abzuschieben, war daher nicht erfolgversprechend, erklärt Svenja Mischel vom niedersächsischen Innenministerium.

Der renitente 26-Jährige Ivorer und sein 29-jähriger Landsmann – seit Mai ausreisepflichtig – saß bis zu seiner Ausschaffung im Abschiebegefängnis der Justizvollzugsanstalt Hannover in Langenhagen seit September ein. Den Flug mit einem halben Dutzend Beamten, Medizinern und einem Dolmetscher hat weitgehend die europäische Grenzsicherungsagentur Frontex organisiert.

165.000 Euro dafür, dass zwei illegale Migranten zurück in ihre Heimat transportiert werden, sind eine unfassbare Summe. Zum Vergleich: Die Abschiebung von bin Ladens mutmaßlichem Ex-Leibwächter kostete dagegen "nur" 35.000 Euro – was für sich betrachtet schon jenseits von Gut und Böse ist. Für die 17 (!) Auslandsreisen der niedersächsischen Landesregierung im vergangenen Jahr zahlte der Steuerzahler dagegen insgesamt 46.500 Euro. Deutschland macht sich mit Aktionen wie der gigantisch teuren Abschiebung zum Gespött der Welt. Der Steuerzahler hat wie üblich das Nachsehen.

Meine Meinung:

Hätte man nicht ein paar hübsche Gutmenschinnen mitfliegen lassen können, um so mehr, um so besser, die ihnen den Flug ein wenig versüßen? Man hätte auch eine Tanzkapelle aus der Elfenbeinküste oder den Zirkus Krone einladen können. Der Prinz aus Saudi-Arabien hätte die Angelegenheit allerdings ein wenig anders gelöst. Er hätte die beiden Herren kurz vor den Landung gevierteilt, aus dem Flugzeug befördert und den Krokodilen zum Fraß vorgeworfen. Mal sehen, wie lange es dauert, bis die zwei "edlen Wilden" wieder in Deutschland sind.

Dortmund: Brückenteufel-Prozess: Iraner wirft zehn Kilo-Ast auf fahrendes Auto

brueckenteufel-cindy-kIm Angesicht des Todes – Kunsthistorikerin Cindy K. aus Castrop-Rauxel überlebte mit einem großen Schutzengel den Mordversuch durch einen gezielt herabgeworfenen Ast von der der A45-Autobahnbrücke in ihrem Mazda. Der potentielle Mörder Jalal J.wurde am Dienstag in Handschellen zum Prozess geführt.

Es geht um einen weiteren versuchten, heimtückischen Mord durch einen „Schutzbedürftigen“. Weitgehend unbeachtet von überregionalen Mainstream-Medien startete daher am Dienstag der Prozess gegen den „Brückenteufel von Dortmund“ (BILD-Video). Historikerin Cindy K. war Anfang Juli früh morgens auf dem Heimweg, als plötzlich ein 2,60 Meter langer und zehn Kilogramm schwerer Ast bei Tempo 120 in ihre Frontscheibe schlug.

Dass die Mazda-Fahrerin Cindy K. nur leicht verletzt wurde, grenzt an ein Wunder – sie konnte das schwer beschädigte Fahrzeug bravourös unter Kontrolle behalten. Als durch DNA-Spuren überführter Täter steht „Asylbewerber“ Jalal J., 23, seit Dienstag wegen Mordversuchs vor dem Dortmunder Schwurgericht – Mögliches Tatmotiv: Wut gegen sein deutsches Gastgeberland! >>> weiterlesen

Siehe auch:

Björn Höcke (AfD): Der wahre Grund, warum Hans-Georg Maaßen gehen musste

Grüne Jugend will Sex unter Geschwistern erlauben

Wien: Afrikaner (21) erstach eigene Schwester (25) – Wien ist bunt: der vierte Frauenmord in Wien in einer Woche

Akif Pirincci: Nazi bedeutet heute das Gegenteil von Nazi – die Faschisten nennen sich heute Antifaschisten

Video: Hart aber fair: Der Brexit-Showdown – Anfang vom Ende Europas? (73:20)

Inge Steinmetz: Bad Kreuznach – ignorant und abgestumpft?

Grüne Ignoranz: Bald Diesel-Ersatzstoff – völlig sauber und CO2-neutral!

%d Bloggern gefällt das: