Tag Archives: Gleichheitswahn

Polizeischule Berlin: Trotz Larifari-Prüfung Durchfallquote von 75%

6 Nov

Insider berichten über haarsträubende Zustände während der Klausuren.

CaribbeangreenanoleBy http://Jcameronphotography.Tk – Anolis (Chamäleon) – CC BY 3.0

Bei der Berliner Polizei besitzen 29,2% aller Neuangestellten einen Migrationshintergrund, nicht wenige davon haben ihre Wurzeln in der Türkei oder in einem der arabischen Staaten. Wie diese Statistik ausweist, ist der durchschnittliche Intelligenzquotient in diesen Ländern deutlich niedriger als bei der indigenen (deutschen) Bevölkerung Deutschlands. Das erklärt jedoch keineswegs die Durchfallquote von 75% bei einem Anteil von knapp 30% Migranten unter den Polizeischülern.

Die Schuld an der Misere dürfte beim Berliner Bildungssystem zu suchen sein, das vom ideologisch motivierten Reform-, Machbarkeits-, Gleichheits- und Beglückungswahn geprägt ist (Josef Kraus [Video: Josef Kraus: Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt], ehemaliger Präsident des Deutschen Lehrerverbandes). Eine solche Bildungspolitik verbunden mit einer hohen Anzahl von Schülern mit Migrationshintergrund in den Klassen produziert nun mal mehr wandelnde Bildungsdefizite als helle Köpfe. >>> weiterlesen

Lega und Fünf-Sterne-Bewegung: Italien will Ackerland an kinderreiche Familien verteilen

Young_CecropiaBy Arria Belli – Frucht eines Ameisenbaum – CC BY-SA 4.0

Italiens Regierung will kinderreichen Familien künftig eine kostenlose landwirtschaftliche Anbaufläche zuteilen. Die im Haushaltsentwurf vorgesehene Maßnahme solle die Geburtenrate heben, sagte Landwirtschaftsminister Gian Marco Centinaio (Lega) laut dem "Corriere della Sera". Konkret sollen Familien, die in den Jahren 2019 bis 2021 ein drittes Kind bekommen, für mindestens 20 Jahre eine Konzession für ein Stück staatliches oder nicht bebautes Land im Süden erhalten.

Laut dem katholischen Familienminister Lorenzo Fontana (Lega) soll die Bestimmung nur für verheiratete Paare gelten. Außerdem soll das Angebot für Ausländer erst gelten, wenn sie mindestens zehn Jahre in Italien wohnhaft sind. Ähnlich verfährt Italien bei der Vergabe von Staatsbürgerschaften. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Für die Einbürgerung von Ausländern in Italien gilt: Der Antragsteller muss 10 Jahre in Italien ansässig sein. Er muss über ein ausreichendes Einkommen verfügen. Er darf keine Vorstrafen haben. Er muss auf die vorherige Staatsbürgerschaft verzichten (soweit erforderlich ist). Es muss eine Bescheinigung des Strafregisters, eine Wohnsitzbescheinigung, eine beglaubigte Bescheinigung des Finanzamtes, eine Steuererklärung über das Einkommen der letzten 3 Jahre vor der Antragstellung und eine vollständige Geburtsurkunde des Heimatlandes vorgelegt werden.

Michael Klonovsky. Sterbende Kulturen führen keine Kriege

SwansCygnus_olorCC BY-SA 3.0

Ein paar Selbstzitate als Kommentare zu einem nekromantischen [Totenbeschwörung] Aufruf:

Schon heute sind Teile Deutschlands und Frankreichs – in Frankreich noch mehr als in Deutschland – arabische, schwarzafrikanische oder türkische Regionen geworden, nicht mehr Staatsgebiete im europäischen Sinn, sondern von diesem oder jenem Clan beherrschte Reviere, und es werden immer mehr. Aus großer zeitlicher Ferne wird man die Friedfertigkeit der Europäer womöglich nur als jene Erschlaffung betrachten, die der feindlichen Übernahme ihrer Länder und der Verwandlung des Staates in ein Gewirr aus Einflusszonen, Stammesgebieten und Banlieues (Parallelgesellschaften) vorausging. >>> weiterlesen

Randnotizen:

Islands Premierministerin Katrin Jakobsdottir will die NATO verlassen! (info-direkt.eu)

Video: Oliver Janich: Hat Herbert Grönemeyer auf seinem Youtube-Kanal beschissen?: Von 32 000 auf 17 Mio. Youtube-Abos in einem Tag! (02:45)

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat die Absicht mehrerer Staaten, sich aus dem geplanten Migrationspakt der Vereinten Nationen zurückzuziehen, scharf kritisiert – diese dummen und ungebildeten Politiker zerstören unser Land – oder ist es gar kriminelle Energie, die sie antreibt? (epochtimes.de)

Siehe auch:

20.000 bewaffnete Flüchtlinge an der kroatischen Grenze

Michael Mannheimer: Merkel-Opfer – der Preis für ein neues, nicht-weißes Europa?

Prof: Dr. Jörg Meuthen (AfD): Immer mehr Bürger erkennen den Irrsinn des globalen Migrationspaktes

Jürgen Fritz: Nationaler und internationaler Sozialismus: Beraubung der arbeitenden Bevölkerung für Sozialschmarotzer

Mit der Zuwanderung der Muslime begann die Spaltung der Gesellschaft

Video: Standing Ovations für Björn Höcke in Bottrop (62:57)

Video: Niederlande: Muslimischer Dirigent sorgt für Eklat beim Gustav-Mahler-Konzert (02:11)

Fleischauer: Fühle mich von Flüchtlingen nicht bedroht, Klonovsky: Ich mich von der „Erderwärmung“ auch nicht

Dr. Gottfried Curio (AfD): Vergewaltiger brauchen keinen Sexualkundeunterricht sondern sie müssen hart bestraft werden

Video: Henryk Stöckl: Hetzjagden in Freiburg – "Es hätte Tote gegeben, wenn die Polizei nicht gewesen wäre." (01:52)

“Europas Selbstunterwerfung oder Die Islamisierung Weihnachtens”

11 Mai

christmas_kern

Von Soeren Kern

In allen europäischen Ländern war die zurückliegende Weihnachtszeit von islambezogenen Kontroversen geprägt. Die meisten dieser Konflikte wurden von Europas multikulturellen politischen und religiösen Eliten verursacht, die alle möglichen Verrenkungen machen, um Weihnachten zu säkularisieren (den religiösen Hintergrund zu vertuschen), offenbar, um sicherzustellen, dass Muslime an dem christlichen Fest keinen Anstoß nehmen.“

„Viele traditionelle Weihnachtsmärkte werden umbenannt – die Amsterdamer Winterparade, die Brüsseler Winterfreuden, der Kreuzberger Wintermarkt, das Londoner Winterdorf, das Münchener Winterfestival – um eine multikulturelle Fassade säkularer Toleranz zur Schau zu stellen.“

Soviel unterwürfige Anpassung mag ja noch angehen. “Kriminell” wird es aber, wenn versucht wird, Weihnachten zu islamisieren.

In Dänemark hat eine Grundschule einen traditionellen Gottesdienst, mit dem der Beginn der Weihnachtszeit begangen wird, abgesagt, um muslimische Schüler nicht zu beleidigen.

In Frankreich wurde der jährliche Weihnachtsmarkt im Lyoner Distrikt Croix-Rousse abgesagt – wegen exorbitanter Kosten für den Schutz der Veranstaltung vor islamischem Terror.

In Belgien hat der Chef des Lütticher Roten Kreuzes alle 28 Büros in der Stadt angewiesen, die Kruzifixe zu entfernen, um die säkulare (weltliche, unreligiöse) Identität der Organisation zu betonen.

In Deutschland hat eine Schule in Lüneburg eine Weihnachtsfeier verschoben, nachdem eine muslimische Schülerin sich beklagt hatte, das Singen von Weihnachtsliedern während der Schulzeit sei unvereinbar mit dem Islam, und in München wurde ein Schneemann mit Burka gezeigt.

In Italien hat eine Schule in Mailand auf einer Party Hinweise auf Weihnachten entfernt und die Feier in ein “Großes Festival der fröhlichen Feiertage” umbenannt. In Spanien hat der Stadtrat von Madrid die Weihnachtsfeierlichkeiten in der Hauptstadt durch eine neoheidnische Messe der Kulturen ersetzt. >>> weiterlesen

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Jörgen Bauer

In meiner Generation war es “in”, Eltern und Großeltern zu fragen, warum sie Adolf Hitler zugelassen haben. Für mich ist die Sache klar. Die Verhältnisse in Deutschland waren damals so miserabel, dass viele in Adolf Hitler den Retter sahen, und anfänglich hat er auch viele Erwartungen erfüllt.

Und ich behaupte, dass es in einer vergleichbaren Situation heute nicht anders wäre. Schon deshalb sind Anklagen gegenüber der Elterngeneration verfehlt.

Napoleon Bonaparte soll über die Deutschen folgendes gesagt haben:

“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

Wenn er das tatsächlich so gesagt hat, kommt das der Realität ziemlich nahe, denn wenn ich an die bodenlose Leichtgläubigkeit, Blauäugigkeit und Naivität hinsichtlich des seiner…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.536 weitere Wörter

Katholikentag: Theologen fordern Ausladung der AfD

27 Mrz

katholikentag_ausladung_afd

Mit der Zahl der Gläubigen geht es seit Jahrzehnten stetig bergab in Deutschland. Die EKD verzeichnet Kirchenaustritte noch und nöcher; bei den Katholiken sieht es nicht viel besser aus. Das hindert eine bis zum Erbrechen selbstgerechte Kaste von Theologen nicht daran, an ihrem „Klerikalmarxismus“ festzuhalten und den weltlichen Egalitarismus [Gleichheitswahn] der Linken zum Glaubensinhalt aufzupeppen.

Jüngster Gipfel der klerikalen Arroganz: Katholische Theologen fordern die Ausladung des kirchenpolitischen Sprechers der AfD, Volker Münz, vom bevorstehenden Katholikentag vom 09 bis 13. Mai 2018 in Münster, wie katholisch de meldet. Maulschellen für den bigotten Haufen.

von Max Erdinger

In einer am Montag veröffentlichten Erklärung behaupten 47 Unterzeichner, die Einladung des AfD-Vertreters stelle die „Normalisierung einer menschenfeindlichen und hasserfüllten Politik dar“.

katholisch de: „Die 47 Unterzeichner fordern, den kirchenpolitischen Sprecher der AfD, Volker Münz, vom Katholikentag auszuladen. Die Politik der Partei sei für Christen unannehmbar und überschreite eine rote Linie.“

Möge ihnen der Herr für diese lügenhafte, klerikalmarxistische Arroganz die Gichtgriffel abfaulen lassen, mit denen sie den christlichen Glauben verleumdet – und diese schändliche Erklärung unterschrieben haben. Die einzige Linie, welche die AfD überschreitet, ist die rote Linie, die sich kreuz und quer durch die verseuchten Hirne dieser Pharisäer zieht. Tatsache ist nämlich etwas ganz anderes:

Die AfD ist die einzige Partei, die für Christen überhaupt noch annehmbar ist. An den Hirnwindungen der Kanzlerin klebt das Blut einer Vielzahl unschuldiger Mordopfer ihrer antichristlichen Politik. SPD-Politiker leisteten ihren Amtseid ganz bewusst unter Verzicht auf die Formel, „so wahr mir Gott helfe“, bei den Linken ist Atheismus integraler Bestandteil ihrer gesamten Denke – und die Grünen betrachten sich gleich selbst als Religionsstifter.

Weiter heißt es: „Für Christen legitimiere der Einzug der Partei in den Bundestag aber „auf keinen Fall die Verbreitung rechtsextremen Gedankenguts„.

Diese Büttel des Zivilreligiösen täten gut daran, sich bei der Verbreitung ihres gottlosen Gedankenguts zurückzuhalten, anstatt sich der Verbreitung verleumderischer Behauptungen über ihre Nächsten zu befleißigen. Die Definition dessen, was „rechtsextremes Gedankengut“ sein soll, wird man wohl kaum diesen linksdrehenden und völlig diesseitigen Menschenvergötzern überlassen können, geschweige denn, dass man ihnen gestatten kann, das Jüngste Gericht schon auf Erden vorwegzunehmen und sich selbst zum Richter aufzuschwingen. Diese durch und durch irdischen „Theologen“ sehen ihre Aufgabe schon längst darin, die Gläubigen nicht mehr religiös „auf Linie“ zu bringen, sondern politisch.

Ihre noch abgedrehteren „Brüder im Ungeiste“ von der EKD [Evangelische Kirche Deutschlands] veranstalten inzwischen völlig anthropozentrierte  (esoterische) „Kirchentage“, die so auch jederzeit von der LGBT-Bewegung [Schwulen, Lesben, Genderwahnsinn], den Grünen oder sonst einem komplett diesseitigen Verein abgehalten werden könnten.

Die EKD ist zu einer veritablen Psychosekte mutiert, die eine Gefährdung der geistigen Volksgesundheit darstellt. An den Kirchentüren dieser Glaubensverräter gehören streng genommen Warnbilder analog denen auf Zigarettenschachteln angebracht. Von Moslems abgeschlachtete Christen in Nigeria z.B. – Bildunterschrift: „Das Bodenpersonal dieses Hauses gibt keinen Pfifferling auf Ihr Christenleben. Evangelisch tötet!

Die Unterzeichner der Schanderklärung: „Nicht die AfD wird zum Opfer, wenn sie vom Katholikentag ausgeladen wird, sondern bei ihrem Auftritt werden es all diejenigen, die unter Rechtsextremismus, Nationalismus und Sexismus zu leiden haben.“

Von den Opfern ihrer eigenen, zum Erbrechen selbstgerechten Haltung natürlich kein Wort. Diesen Schmiergriffeln mit ihrem eitlen Drang, den ersten Preis bei „Schöner Denken“ abzuräumen, ist doch die Realität des Erdendaseins ihrer [vom Islam verfolgten] „Brüder und Schwestern“ nur noch ein lästiges Hindernis bei der Selbstbeweihräucherung.

Das „liebe Deinen Nächsten“ ist ihnen längst zu einem „liebe Deinen Über-Übernächsten“ geronnen. Jeden Kriminellen und jeden Mörder sähen sie als „in der Gnade des Herrn“ stehend an, aber niemanden, der ihrer eigenen Bigotterie [Scheinheiligkeit, Unaufrichtigkeit] entgegentritt. Die Unterzeichner dieser Erklärung sind im wahrsten Sinne des Wortes egozentrische Geiselnehmer des Glaubens. Jesus hätte sie zum Tempel hinausgejagt.

Es ist höchste Zeit, diesen Kirchen ihre steuerlichen Privilegien zu streichen und ihnen so ihren anthropozentrischen Glaubensmissbrauch zu erschweren. Und es ist höchste Zeit, eine Rechristianisierung dieses kulturmarxistisch verseuchten Pharisäertums in Angriff zu nehmen. Gottlob gibt es mit den Piusbrüdern noch einen intakten Rest an Theologen und Gläubigen, der maßgeblich daran mitwirken könnte. Die Gottesdienste dieser Abtrünnigen im Glauben sind längst zu Menschendiensten verkommen. Und genau das braucht kein Mensch.

Zum lesen bitte hier klicken: Katholikentag: Theologen fordern Ausladung der AfD

Meine Meinung:

Ehrlich gesagt, ich mag das Christentum. Aber wenn ich mir diese Christen ansehe, werde ich lieber zum Atheisten. Und wenn ich an die katholischen Pfaffen denke, die die AfD ausladen wollen, werde ich zum Antichristen. Scheiß hirnlose Pfaffen. Und wenn ich an die Antichristen und Abtreibungsbefürworter Kardinal Reinhard Marx und Bischof Heinrich Bedford-Strohm denke, dann frage ich mich, warum nicht viel mehr Menschen aus der Kirche austreten? Darf man eigentlich nur ohne Hirn Christ werden?

Ich schäme mich für diese katholische Kirche, die sich so vor den Karren des Zeitgeistes spannen lässt, wie sie sich einst dem Hitlerfaschismus unterwarf. Ich glaube, die katholische Kirche hat nur Angst, dass ihre heute noch naiv-gutmenschlichen Schäfchen aufwachen und aus der Kirche austreten. Sie scheuen die Diskussion, die offene Auseinandersetzung, weil sie keine Argumente haben, die sie der AfD entgegen setzen könnten. Wenn’s anders wäre, warum tun sie es denn nicht?

Rene schreibt:

Etwas anderes hätte ich von den Amtskirchen auch nicht erwartet, welche Linksfaschisten unterstützen und finanzieren und Moslems, die [überall in der Welt] tagtäglich Christen und Juden abschlachten, ohne Proteste gewähren lassen. Wer heute noch in den Amtskirchen ist, unterstützt AKTIV den Völkermord an den Deutschen und den in Deutschland lebenden Juden.

Noch ein klein wenig OT:

Burgwedel (Niedersachsen): Nach der Messerattacke auf eine 24-Jährige in Burgwedel – Zu viele Hasskommentare – Burgwedel schaltet Facebookseite ab

Burgwedel_ZentrumBy losch – Burgwedel – Self-photographed, Attribution

Nach der Messerattacke auf eine 24-Jährige in Burgwedel, der Heimatstadt von Ex-Bundespräsident Christian Wulff (CDU), vom Sonnabend hat die Stadt Burgwedel ihre Facebook-Seite vom Netz genommen. Grund waren zu viele menschenverachtende Kommentare unter einem Beitrag auf der eigenen Seite.

Die Stadt Burgwedel ​hatte nach der Tat eine Erklärung auf ihrer Facebookseite veröffentlicht und sich darin auch für weitere Integration von Flüchtlingen stark gemacht. Trotz der schrecklichen Tat wolle man diesen Weg „weiterhin mit allen Akteuren beschreiten“, hieß es dort. Nachdem menschenverachtende Kommentare unter dem Beitrag veröffentlicht wurden, nahm die Stadt die Seite am Dienstag vom Netz.

Drei Tage ​nach dem Messerangriff eines 17-jährigen Palästinensers, der 2013 aus Syrien eingereist ist, auf eine 24-Jährige in Burgwedel ist der Zustand der Frau unverändert kritisch. Die Ärzte haben sie nach der Attacke vom Sonnabend in ein künstliches Koma versetzt. Inzwischen soll sie ein zweites Mal operiert worden sein. Vivien K. und ihr Partner Dominic K. waren mit einem 13- und einem 14-jährigen Palästinenser in Streit geraten, die den 17-Jährigen als Verstärkung holten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn ich das richtig sehe, sind Hasskommentare Kommentare, die eine von muslimischen Kriminellen terrorisierte Bevölkerung zum Ausdruck bringt, die eine gleichgültige, korrupte und deutschenfeindliche Politik seit Jahren ignoriert und unter den Teppich zu kehren versucht. Früher hätte man solche Politiker geteert und gefedert, aus der Stadt gejagt oder ins Gefängnis gesteckt. Warum geschieht das heute nicht? Oder kommt das noch, Herr Wulff?

Video: Oberst a.D. Rüdiger Lucassen (AFD) wäscht Ursula von der Leyen richtig den Kopf (06:24)


Video: Oberst a.D. Rüdiger Lucassen (AFD) wäscht Ursula von der Leyen richtig den Kopf (06:24)

Siehe auch:

Facebook sperrt den Historiker Dr. Michael Hesemann für 30 Tage nach Islamkritik

Paris: Muslimischer Taxifahrer droht jüdischem Fahrgast: „Ich schneide dir die Kehle durch!“

Islamismus-Alarm an deutschen Grundschulen

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Wochenrückblick#8: Die Stimmung kippt! (19:50)

Video: Nicole Höchst (AfD) über Frauenrechte, Zwangsheiraten, Ehrenmorde, Beschneidung, Pseudofeministinnen, Kriminalität, Genderwahn, Klimaerwärmung, Bildungsarmut… (50:43)

Innere Sicherheit: Lars Patrick Berg (AfD) rechnet mit den Altparteien ab

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Angela Merkel ist die Kanzlerin der Ausländer! (05:22)

Ein teuflischer Plan – Schulen verbieten Kindern „beste Freunde“

19 Feb

freundschaft

Immer mehr Schulen weltweit verbieten Mädchen und Jungen, andere Kinder zu ihren engsten Freunden zu erklären. „Es gibt eine Bewegung in einigen amerikanischen und europäischen Schulen, den Ausdruck ‚bester Freund‘ zu verbieten“, zitiert „CBS“ Barbara Greenberg. Die US-amerikanische Kinderpsychologin nennt den Trend:

„ein sehr faszinierendes soziales Experiment“.

Hintergrund: Alle Kinder sollen gleichgestellt sein und niemand sich bevorzugt oder benachteiligt fühlen. Dazu gehört zum Beispiel auch, dass zu Geburtstagsfeiern grundsätzlich alle Schüler einer Klasse eingeladen werden müssen. So soll die Ausgrenzung eines Einzelnen erst gar nicht möglich sein.

Sie erlebe immer wieder, dass Kinder sich ausgeschlossen fühlen, weil sie niemand zum „besten Freund“ haben wolle, berichtet US-Psychologin Greenberg. Laut ihrer Aussage unterstützen Pädagogen den Trend daher: Die vermeintlich strenge Maßnahme soll Freundschaften demnach nicht verhindern, sondern fördern.

Offiziell erhofft man sich, dass somit Mobbing nicht mehr stattfindet. Allerdings spekuliert die Psycho-Terroristin Greenberg, dass dies nur für weiße Kinder gilt, während Musel- und Negerkinder weiterhin ausgrenzen dürfen.

Was passiert, wenn diese Kinder ins Berufsleben eintreten und dort Ausgrenzung, Mobbing und Benachteiligung erleben?

Sie haben damit keinerlei Erfahrung, können damit nicht umgehen und somit wird die Suizidrate nach oben getrieben, auch die geistigen und seelischen Verkrüppelungen nehmen zu, Depressionen werden zur Volkskrankheit und die Menschen sind zu nichts mehr zu gebrauchen.

Auch die Verrohung steigt dann in der weißen Bevölkerung an, weil sie keinen Sinn in ihrem Dasein mehr sehen und sich das nehmen was sie zum Leben brauchen und schon hat man die nächsten Generationen zur Lebensunfähigkeit verdammt. Quelle

Meine Meinung:

Die Genderidioten haben sich wieder neue Dinge ausgedacht, um die kindliche Seele mit Füßen zu treten, um sie in ihr Konzept vom sozialistischen Gleichheitswahn zu zwingen. Das alles ist an Dummheit nicht zu überbieten. Wer will denn mit einem vollkommen asozialem und gewalttätigem Kind befreundet sein? Früher oder später werden werden selbst die tolerantesten Eltern, die diesem Konzept ursprünglich zugestimmt haben, solchen Kindern den Zugang zu ihrer Wohnung verweigern.

Die Spinner die solche Ideen verbreiten, sind nicht einmal in der Lage an der Schule für ein Klima zu sorgen, in dem Kinder sich wohlfühlen. Mobbing und Gewalt beherrschen mittlerweile die Schulen. Die Kinder fühlen sich ängstlich, bedroht und eingeschüchtert. Und es sind in der Regel die Migrantenkinder, die diese Gewalt ausüben. Wer will denn mit denen befreundet sein? Das können doch nur Kinder sein, die ähnlich denken.

Warum überlässt man den Kindern nicht selber die Entscheidung, mit wem sie befreundet sein möchten? Ich möchte doch auch nicht mit den linken Idioten befreundet sein. Was die linken Idioten wollen, sind eingeschüchterte Kinder, die am liebsten keine eigene Meinung mehr haben und zu allem ja und amen sagen. Das Konzept von der friedlichen heilen Welt ist total infantil, realitätsfern und entspricht genau dem Geisteszustand derjenigen, die so etwas fordern.

Mich würde es auch nicht wundern, wenn die Schwulen- und Lesbenverbände bei dieser ganzen Idiotie wieder einmal eine führende Rolle einnehmen. Sie kommen mit ihrer andersartigen Sexualität nicht klar, fühlen sich irgendwie ausgegrenzt und verlangen nun von allen, dass sie sie lieb haben. Das Geliebtwerden ist keine Selbstverständlichkeit, die man einfordern kann, sondern die muss man sich erwerben, durch ein freundliches Wesen, durch soziales Verhalten und andere Dinge. Manchen wird es in die Wiege gelegt. Genau so wie mit der Intelligenz, von der die Genderidioten offensichtlich zu wenig abbekommen haben und nun meinen, alle sollten gleich doof sein.

Mit ihrer Methode versucht die Psychoklempnerin, Barbara Greenberg, die offensichtlich nicht mehr alle Tassen im Schrank hat, in den USA, weiße,  lateinamerikanische und afroamerikanische Kinder zu einem friedlichen Zusammenleben zu ermuntern. Und wenn der eine oder andere Schüler oder die eine oder andere Schülerin meint, dass sie niemand zum besten Freund oder zur besten Freundin haben möchte, dann sollen sie bitte einmal selber überlegen, welchen Anteil sie selber dazu beitragen.

Barbara Greenberg hat offensichtlich keine Ahnung welche Verhältnisse teilweise an den amerikanischen Schulen herrschen. So etwas blendet sie lieber aus. Sie kann ja einmal versuchen als Lehrerin an einer Schule mit schwarzen Kindern zu unterrichten. Sie wird es dort garantiert nicht einmal ein Jahr aushalten. Und dann wird sie die Kinder mehr hassen als lieben. Was diese Rassistin in Wirklichkeit will ist, dass die weißen Kinder sich den schwarzen unterordnen.

Christopher Jackson: Was heißt es schwarze Schüler zu unterrichten?

Siehe auch:

Staatsversagen beim 120dB-Frauenmarsch in Berlin

Laut Gedacht #68: Familiennachzug – Tage der offenen Tür (05:57)

Video: Türkischer Einmarsch in Syrien gegen die kurdische YPG: Petr Bystron (AfD) bringt die Linke im Bundestag zum kochen (06:08)

Heidelberg: Ich stech dich Krankenhaus: Massenschlägerei mit "Jugoslawen" in Heidelberger Chirurgie

Akif Pirincci: Eine neue deutsche Kleinfamilie

Der Familiennachzugs-Härtefall: Willkommenskultur für Zweitfrauen

Akif Pirincci: Der linke Gleichheitswahn

3 Sep

Ludwig-XIV.-von-FrankreichSERIE: TEIL 1 – Wie die Welt war – der Urkönig

Die Welt, die versunkene Welt, Adams und Evas Welt war so oder so gewesen, weil die Menschen so oder so gewesen waren. Das klang nicht nur banal, sondern zeugte geradezu von idiotischer Banalität. Doch von Anbeginn der geschichtlichen Überlieferung und wahrscheinlich seit dem Ende des Steinzeitalters beteuerten alle Philosophien, Religionen, Wirtschaftslehren und Politiken das genaue Gegenteil, nämlich dass die Menschen eben nicht so oder so seien, sondern GLEICH!

Tatsache war jedoch, die Menschen waren nicht nur alle nicht gleich, nein, sie waren auch nicht alle gleich wert, mehr noch, ein Teil der Menschen war vollkommen wertlos. Mit der Verleugnung eben dieser Tatsache nahm alles Unglück seinen Lauf, und der Mensch bemühte sich mit einer unvorstellbaren intellektuellen Herkulesarbeit synthetische Systeme [Ideologien] zu schaffen, um den erträumten Idealzustand in die triste Realität zu übertragen.

Die Geschichte begann mit einem König, der vor Angst schlotternd in seinen königlichen Gemächern hin- und herwanderte und alle ein paar Minuten nach seinen Dienern rief, um zu erfahren, wann die königliche Kutsche endlich für die Flucht arrangiert sei. Draußen, hinter den Mauern des Königspalastes nämlich, tobte das Volk seiner Untertanen, das sich die verrückte Idee in den Kopf gesetzt hatte, künftig ohne König auszukommen.

Diese verrückte Idee basierte unter anderem auf den Ansichten des Aufklärungsphilosophen Jean Jacques Rousseau, der gemeint hatte: „Der erste, der ein Stück Land einzäunte und sagte: das gehört mir, war der Gründer des Staates und der Ungleichheit.“ So gesehen schienen die Flausen in den Köpfen der rebellierenden Untertanen keineswegs verrückt. Und um der ganzen Wahrheit die Ehre zu gereichen, es existierten zwischen König und Volk rein wissenschaftlich gesehen tatsächlich kein Unterschied. Im Gegenteil, die da draußen zeichneten sich sogar durch mehr Schlauheit, Tüchtigkeit, Erfindungsreichtum, Forschergeist, Innovationsfreudigkeit und Energie aus.

Der König dagegen war degeneriert. Die unselige Sitte der Verwandtschaftsheirat unter Adeligen hatte ihn bis an die Grenze der Debilität verblöden lassen. Den Rest besorgten ein dekadenter Lebensstil, welcher ihn von den Sorgen seines immer zahlreicher werdenden Volkes entfremdet hatte, und ein Größenwahn, der ihm das Gefühl vermittelte, gottgleich zu sein, also unzerstörbar und immerdar, komme, was wolle. König zu sein war halt kein Beruf, sondern ein Seinszustand, wenn auch ein überholter.

Das war jedoch nicht immer der Fall gewesen. Vor Jahrtausenden, damals in der Urwelt, als der Grundstock des Königreiches gelegt wurde, hatte es da den Urvater des Königs gegeben, der sich von seinen späteren Urenkeln so krass unterschied wie eine Keule von einem Königsstab. Es handelte sich bei diesem Mann um ein tierähnliches Wesen, halb Affe, halb Mensch. Er hob sich von den anderen Halbaffen durch seine Dominanz, Willensstärke, Furchtlosigkeit, seine Sachkenntnis bei der Jagd und durch die Eigenschaft ab, ein guter Anführer zu sein, was nebenbei der ganzen Horde zum besseren Überleben verhalf. Er war nicht gerade ein Gentleman, der Urkönig.

Er pflegte seine Rivalen im Kampf zu verstümmeln oder zu töten [1], die größten und nahrhaftesten Brocken des kollektiv erlegten Wildes seiner Familie zuzuschanzen, sämtliche Annehmlichkeiten für sich zu beanspruchen, und soweit sein intellektueller Horizont ihm eine Begrifflichkeit der Welt erlaubte, diese Welt als sein Eigentum zu betrachten.

Vor allem aber beanspruchte er die meisten Weiber in der Horde für sich, frönte der Vielweiberei, so dass seine Geschlechtsgenossen entweder unbeweibt bleiben oder sich mit weniger begehrenswerten Weibern begnügen mussten. Dieser Mann war nachweislich nicht mit den anderen gleich! Jeder Hieb auf den Schädel seines Gegners, jede weitere von ihm geschwängerte Frau, jedes Mehr an Nahrung und Fürsorge, das er seinen vielen Kindern zukommen ließ, und jedes weitere Hektar Territorium, das er sein eigen nannte, legten beredtes Zeugnis von seiner Macht und Stärke ab.

War dieser Mann infolgedessen auch wertvoller als andere Männer? Ja. Wertvoll für wen? Für sich selbst! Kraft seiner ungeheuren Macht konnte er seine eigenen Gene leichter und öfter fortpflanzen als andere. Und waren die anderen Männer durch dieses hartherzige Affensystem wertloser? Ja. Für wen? Für sich selbst. Vor allen Dingen aber für die Frauen.

Nicht nur dass ihr eigener Wert stark gemindert war, weil sie wegen ihrer Unterlegenheit gegenüber dem Oberaffen ihre Gene schwerer fortzupflanzen vermochten, sie büßten aufgrund dessen auch bei den Frauen an Attraktivität ein, weil deren Wert sich ebenfalls über den Fortpflanzungserfolg [der Anzahl der Kinder] definierte. Hatte ein Mann z.B. keine Nachfahren, die seine Gene, sein Erbgut weitergaben, katapultierte er sich aus dem Wertesystem heraus und verdammte sich zu einem grausamen Schicksal: genetisches Vergessen!

Das Positivste, was sich zu dieser archaischen Art der Ungleichheit sagen ließ, war die für die Freunde der Reinheit entzückende Tatsache, dass es sich dabei um kein synthetisches [künstliches, sozial erschaffenes] System, nicht um eine Kopfgeburt handelte, sondern um pure Natur, das heißt, die ganze Angelegenheit hatte sich keine Geistesgröße ausgedacht. Ganz anders sah die Sache jedoch zu der Stunde aus, als der von seinem Urvater über Hunderte von Generationen entfernte degenerierte König furchtsam auf seine Kutsche wartete, um seinen „Unteraffen“zu entfliehen.

Diese wollten ihn lieber unter der Guillotine sehen als auf dem Thron. Mit gutem Grund, denn obwohl er die gleichen Rechte wie sein Urvater beanspruchte, beruhte seine Macht in Wahrheit inzwischen auf formaljuristischen Argumenten, auf wurmzerfressenen Dokumenten, erlauchten Stammbaumdeutereien und platter Autoritätshörigkeit. Der Wert, den er besaß, war ein Pseudowert, einzig und allein darauf gründend, dass er durch Steuereinnahmen, Enteignungen und unsinnige Kriege gegen andere Länder den Wert anderer Männer schmälerte.

Was aber wollten die Männer hinter den königlichen Palastmauern, die den König in Kürze um einen Kopf kleiner machen sollten [wollten]? Auf den ersten Blick etwas Alleinseligmachendes: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Was war darunter explizit zu verstehen? Endlich ein Buch von einem Autor lesen zu dürfen, das bis jetzt der Zensur unterlegen hatte, oder auszusprechen, was einem gerade durch den Kopf ging, oder dem Knecht dieselben Rechte einzuräumen wie dem Herren?

Wenn dies die Freiheit sein sollte, so waren wohl die wenigsten Männer daran interessiert. Und Gleichheit? Sicher war darunter nicht die Gleichheit der Geschlechter gemeint und ebenso nicht, dass ein Bettler dasselbe Ansehen genoss wie ein geachteter Kaufmann. Brüderlichkeit war erst recht eine hohle Phrase, denn kein Mensch dachte ernsthaft daran, sein Sauerverdientes mit einem Faulenzer zu teilen.

Was also wollten die männlichen Untertanen zum Ausdruck bringen, wenn sie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit postulierten? Ganz simpel: Hemmungslose Konkurrenz untereinander, ohne dass ihnen die Früchte ihrer Arbeit oder Eroberungen von irgendwelchen Königen oder Staatsautoritäten gleich wieder abgeknöpft wurde. Seit den seligen Tagen der Affenhorde hatte sich nämlich einiges getan. Die Dinge waren einfach komplizierter geworden. Das gute alte Keuleneindreschen auf den Schädel des Rivalen garantierte keinen Erfolg mehr, und die Frau von heute ließ sich auch kaum davon beeindrucken, dass man ihr einen gepfählten Bären vor die Haustür hinlegte.

Eine reger Güterhandel von beinahe internationaler Dimension war entstanden, Landwirtschaft im großen Maßstab wurde betrieben, Maschinen erfunden, Verfahrenstechniken zur Förderung von Bodenschätzen entdeckt, Erfindungen gemacht, neue Kontinente erschlossen, Kultur erschaffen und erste Ansätze zur Konsumwirtschaft in die Wege geleitet. Kurzum, es gab nun nicht nur einen Oberaffen, von dessen Wohl und Wehe das Schicksal der Gemeinschaft abhing und dessen Präsenz schon die Unteraffen zum Kuschen brachte, nein, es gab jetzt sehr viele Oberaffen. Mit der Unmerklichkeit eines kreisenden Stundenzeigers hatte sich der Wert – demokratisiert!

Gleichheit oder die Rede von „egalitären Werten“ war also in diesem Zusammenhang eine mehr als höfliche Ausdrucksweise. Mit der fortschreitenden Umverteilung der politischen/wirtschaftlichen Macht auf breitere Kreise wurde es schlicht untragbar, dass Männer der Oberschicht Frauen und Güter für sich horteten. Es leuchtete deshalb ein, dass mit der breiteren Streuung der politischen/wirtschaftlichen Macht auch der Frauen- und Güterbesitz breiter gestreut werden musste.

Der äußerste Streuungsgrad hieß: ein Mann, eine Wählerstimme. Und: ein Mann, eine Frau! Die Männer hinter den königlichen Mauern köpften den wertlosen König, bevor er seine Fluchtkutsche besteigen konnte. Damit schufen sie aber so ganz nebenbei und ohne sich dessen innezuwerden ein anderes synthetisches System, das einfach nicht funktionieren konnte, weil es einige naturgegebene Dinge außer acht ließ.

Fortsetzung:

Das Scheitern synthetischer Systeme – Teil 2 – In der Maschine

Das Scheitern synthetischer Systeme – Teil 3 – Schauspieler gesucht

Quelle: Akif Pirincci: Das Scheitern synthetischer Systeme

Meine Meinung:

Akif schreibt, dass der Urkönig seine Rivalen im Kampf verstümmelte und tötete. Dies war am Anfang auch im Römischen Reich üblich. Man bekämpfte, tötete, kreuzigte und versklavte Migranten, die illegal ins Land einwanderten. So lange man das Tat, konnte man die alte Ordnung aufrecht erhalten. Als das Christentum sich mit seinem Humanismus immer stärker durchsetzte, ging man auch mit den germanischen, gotischen und alemannischen Zuwanderern (Invasoren) humanitärer um.

Dies führte allerdings dazu, dass immer mehr von ihnen ins römische Reich einfielen und schließlich die Macht übernahmen. Mit anderen Worten, das Gutmenschentum führte schließlich zum Untergang des Römischen Reiches und ich fürchte, das humane aber naive Gutmenschentum wird auch zum Untergang Europas führen, denn man hat es hier nicht nur mit zivilisierten Migranten zu tun, sondern mit der militanten islamischen Religion und Kultur, die Europa unterwerfen und islamisieren möchte.

Der beste Beweis für die grenzenlose Naivität und Dummheit sind die Forderungen von Papst Franziskus, der am liebsten die ganze Welt nach Europa einladen würde: Papst Franziskus geht die Umvolkung (Islamisierung) Europas nicht schnell genug – er fordert die Familienzusammenführung „einschließlich Großeltern, Geschwistern und Enkelkindern.“

Wolfgang Steiger schreibt:

Offensichtlich befinden wir uns in der gleichen Lage wie einst das Römische Imperium, unfähig die Migrantenwellen zu kontrollieren, geschweige denn zu integrieren, Einwanderungswellen, die sich zunächst friedlich geben, dann aber immer aggressiver auftreten, sobald sie die grenzenlose Dummheit der neudeutschen Gutmenschen, ihre heuchlerische historische Unbildung und ihre feige Inkompetenz erkannt haben, die dazu führen wird, dass sie sich eher auf die Seite der muslimischen „Willkommensgäste“ schlagen, als sich für die Interessen und das Lebensrecht des eigenen Volkes einzusetzen.

Wolfgang Steiger schreibt weiter, dass Einwanderer im frühen Rom mit Feuer und Schwert bekämpft wurden, dass sie enthauptet, gekreuzigt und versklavt wurden. Er schreibt weiter, dass unsere moderne und fortschrittliche Zivilisation dies nicht mehr toleriert, was allerdings zum Schaden des eigenen Volkes und der eigenen Kultur geschieht, weil es am Ende von den Einwanderern ausgerottet und versklavt wird.

Man braucht heute niemanden mehr mit Feuer und Schwert bekämpfen, sie kreuzigen, töten oder versklaven, denn schließlich haben wir Gesetze, die die Einwanderung regeln könnten. Aber weil die Regierung selber offensichtlich davon überzeugt ist, Europa in einen multireligiösen, multiethnischen und multikulturellen Staat zu verwandeln und die Gefahren der Masseneinwanderung nicht sieht oder bewusst ignoriert, werden wir vielleicht den Weg des Römischen Reiches beschreiten und am Ende grausam ausgerottet werden.

Weitere Texte von Akif Pirincci (eventuell zwei Mal anklicken)

Siehe auch:

Papst Franziskus geht die Umvolkung (Islamisierung) Europas nicht schnell genug – er fordert die Familienzusammenführung „einschließlich Großeltern, Geschwistern und Enkelkindern.“

Warum ich die AfD wähle? – die Wahl Merkels bedeutet: Islamisierung, Überfremdung, Steuererhöhung, verstärkte Kriminalität und am Ende der Untergang Deutschlands

Nach der Wahl kommt die Invasion – Bis zu 2 Millionen Menschen per Familiennachzug erwartet

Killerspiele in Meißen – jetzt noch spielerisch (symbolisch) – bald schon real?

Heute: Antifa Terror in Wurzen (Sachsen)?

Jetzt gilt es, sich der Irrlehren zu erwehren: Klimawandel, Genderismus, Massenzuwanderung, Familiennachzug

Michael Stürzenberger: Islamischer Staat will Dresdner Frauenkirche zerstören

%d Bloggern gefällt das: