Tag Archives: gezwungen

Video: Charles Krüger: Der Bataclan-Angriff änderte ihre politische Meinung völlig (15:15)

18 Jun
Video: Charles Krüger: Der Bataclan-Angriff änderte ihre politische Meinung völlig (15:15)
Video: Charles Krüger: Schüler werden GEZWUNGEN zu „Fridays for Future“ zu gehen?! (11:03)
Video: Charles Krüger: Schüler werden GEZWUNGEN zu „Fridays for Future“ zu gehen?! (11:03)

1_grüner_klimaschutz2

Raymond Ibrahim: Der Genozid an Christen erreicht alarmierende Ausmaße

11 Jun

world_watch_list

Am schlimmsten von der Christenverfolgung betroffen sind christliche (nichtmuslimische) Frauen und Mädchen, die "entführt und zum Islam gezwungen wurden, in Zwangsehen gedrängt, und sexuellen Missbrauch und Folter erleiden.
Es sind aber besonders die Frauen, die sich für die Masseneinwanderung von Muslimen einsetzen, indem sie die etablierten Parteien wählen, die sich weigern die Grenzen zu schließen und jedes Jahr weitere Hunderttausende muslimische Migranten nach Deutschland einwandern lassen.
Englischer Originaltext: Genocide of Christians Reaches "Alarming Stage"
Übersetzung: Daniel Heiniger
  • Viele der am meisten verfolgten Christen der Welt haben überhaupt nichts mit Kolonialismus oder Missionaren zu tun. Diejenigen, die am meisten mit der Bedrohung durch den Völkermord konfrontiert waren – einschließlich der Assyrer Syriens und des Irak oder der Kopten Ägyptens – waren schon Christen mehrere Jahrhunderte bevor die Vorfahren der europäischen Kolonisatoren Christen wurden und missionieren gingen.
  • Der BBC-Bericht hebt die "politische Korrektheit" als besonders verantwortlich für die Gleichgültigkeit des Westens hervor…
  • Zu den schlimmsten Verfolgern gehören diejenigen, die nach islamischem Recht oder der Scharia regieren – die Wissenschaftler wie John Esposito von der Georgetown University als fair und gerecht apostrophieren. In Afghanistan (Platz 2) "darf das Christentum nicht existieren."
"Christenverfolgung ‚auf fast völkermörderischer Stufe‘", so der Titel eines BBC-Berichts vom 3. Mai, zitiert eine längere Vorstudie, die vom britischen Außenminister Jeremy Hunt in Auftrag gegeben und von Pastor Philip Mounstephen, dem Bischof von Truro, geleitet wurde.
Laut BBC-Bericht leidet jeder Dritte [Mensch] auf der Welt unter religiöser Verfolgung, wobei Christen "die am meisten verfolgte religiöse Gruppe" sind. "Die Religion droht in einigen Teilen der Welt zu verschwinden", stellte er fest, und "In einigen Regionen nähern sich das Ausmaß und die Art der Verfolgung wohl der internationalen Definition von Völkermord, wie sie von der UNO angenommen wurde".
Der britische Außenminister Jeremy Hunt wird dazu mit folgenden Worten zitiert, warum westliche Regierungen wegen dieser wachsenden Epidemie schlafen:

"Ich denke, es gibt die irregeleitete Sorge, dass es irgendwie kolonialistisch ist, über eine Religion [Christentum] zu sprechen, die mit Kolonialmächten in Verbindung gebracht wurde, anstatt über die Länder, in die wir als Kolonisatoren eingedrungen sind. Das hat vielleicht zu einer Unbeholfenheit geführt, wenn es darum ging, über dieses Thema zu sprechen – die Rolle der Missionare war immer umstritten, und das hat, glaube ich, auch dazu geführt, dass sich einige Leute vor diesem Thema zurückgezogen haben."

Was auch immer die Vorzüge eines solchen Denkens sind, Tatsache ist, dass viele der am meisten verfolgten Christen der Welt nichts mit Kolonialismus oder Missionaren zu tun haben. Diejenigen, die am meisten mit der Bedrohung durch den Völkermord konfrontiert waren – einschließlich der Assyrer Syriens und des Irak oder der Kopten Ägyptens – waren Christen, die schon mehrere Jahrhunderte bevor die Vorfahren der europäischen Kolonisatoren Christen wurden und missionieren gingen. [Mit anderen Worten: Es war der islamische Dschihad, der das Christentum zerstörte]

Der BBC-Bericht hebt die "politische Korrektheit" als besonders verantwortlich für die Gleichgültigkeit des Westens hervor und zitiert Hunt in diesem Zusammenhang erneut: "Was wir in dieser Atmosphäre der politischen Korrektheit vergessen haben, ist, dass die Christen, die verfolgt werden, einige der ärmsten Menschen auf dem Planeten sind." [weil sie von den Muslimen verfolgt und brutal unterdrückt werden]

Obwohl der BBC-Bericht einen ganzen Abschnitt hat, der den Auswirkungen der "politischen Korrektheit" gewidmet ist, erliegt er ironischerweise auch dieser zeitgenössischen westlichen Krankheit. Denn während er bei der Aufklärung des Problems eine faire Arbeit geleistet hat, sagte er nichts über seine Ursachen – kein Wort darüber, wer Christen verfolgt oder warum.

Die überwältigende Mehrheit der Christenverfolgung tritt jedoch offensichtlich in Nationen mit muslimischen Mehrheiten auf. Laut der Open Doors‘ World Watch List 2019 [WWL], die die 50 Nationen untersucht, in denen Christen am stärksten verfolgt werden, "trifft die islamische Unterdrückung weiterhin Millionen von Christen". In sieben der absolut schlimmsten zehn Nationen ist "islamische Unterdrückung" die Ursache der Verfolgung. "Das bedeutet, dass für Millionen von Christen – insbesondere für diejenigen, die muslimisch aufgewachsen sind oder in muslimische Familien hineingeboren wurden – die offene Nachfolge Jesu schmerzhafte Folgen haben kann", einschließlich des Todes.

Zu den schlimmsten Verfolgern gehören diejenigen, die nach islamischem Recht oder der Scharia regieren – die Wissenschaftler wie John Esposito der Georgetown University [Washington, USA] als fair und gerecht apostrophieren. [1] In Afghanistan (Rang 2), "darf es kein Christentum geben", sagt die WWL 2019, weil es "ein islamischer Staat per Verfassung ist, was bedeutet, dass Regierungsbeamte, ethnische Gruppenführer, religiöse Beamte und Bürger den Christen feindlich gesinnt" sind.

[1] Wieder ein Beweis dafür, dass Professoren und "Wissenschaftler" die größten Dummköpfe sein können.

Ähnlich verhält es sich in Somalia (#3): "Die christliche Gemeinschaft ist klein und steht unter ständiger Gefahr eines Angriffs. Scharia-Recht und Islam sind in der Verfassung des Landes verankert, und die Verfolgung von Christen ist fast immer mit Gewalt verbunden." Im Iran (#9) "unterliegt die Gesellschaft dem islamischen Recht, was bedeutet, dass die Rechte und beruflichen Möglichkeiten für Christen stark eingeschränkt sind".

Ebenso aufschlussreich ist, dass 38 der 50 Nationen, die die WWL 2019 ausmachen, Nationen mit muslimischer Mehrheit sind.

Vielleicht ist die BBC dem Schweigen über die Quellen christlicher Verfolgung erlegen – das heißt, sie ist der "Atmosphäre der politischen Korrektheit" erlegen, die sie ironisch hervorgehoben hat, weil sie sich in ihrem eigenen Bericht nicht auf die WWL verlassen hat. Das Problem dieser Interpretation ist, dass die Studie, auf die sich die BBC stützte, der von Bischof von Truro, mit Reden über die tatsächlichen Quellen christlicher Verfolgung gesättigt ist. In diesem Zusammenhang erscheinen die Worte "Islam" und "Islamist" 61 Mal; "Muslim" erscheint 56 Mal in diesem Bericht über verfolgte Christen.

Hier sind einige der wichtigsten Zitate aus dem Bericht des Bischofs von Truro:

  • "Die Verfolgung von Christen ist vielleicht am virulentesten [schlimmsten] in der Region des Geburtsortes des Christentums – Naher Osten & Nordafrika."

  • "In Ländern wie Algerien, Ägypten, Iran, Irak, Syrien und Saudi-Arabien hat die Situation der Christen und anderer Minderheiten eine alarmierende Stufe erreicht."

  • "Die Ausrottung von Christen und anderen Minderheiten unter Schmerzen mit ‚dem Schwert‘ oder anderen gewalttätigen Mitteln erwies sich als spezifisches und erklärtes Ziel extremistischer Gruppen in Syrien, Irak, Ägypten, Nordost-Nigeria und auf den Philippinen."

  • "Da ist massive Gewalt, die sich regelmäßig durch die Bombardierung von Kirchen äußert, wie es in Ländern wie Ägypten, Pakistan und Indonesien der Fall war."

  • "Die größte Bedrohung für Christen [in Nigeria]… kam von der islamistischen militanten Gruppe Boko Haram, wobei US-Geheimdienstberichte aus dem Jahr 2015 darauf hindeuten, dass 200.000 Christen Gefahr laufen, getötet zu werden… [jedes Jahr werden 100.000 Christen wegen ihres Glaubens getötet, mit anderen Worten, alle 5 Minuten wird ein Christ getötet] Am schlimmsten betroffen waren christliche Frauen und Mädchen, die "entführt und zur Bekehrung gezwungen wurden, in Zwangsehen gedrängt, und sexuellen Missbrauch und Folter erlitten."

  • "Die Absicht, alle Beweise für die christliche Präsenz [in Syrien, Irak, Ägypten, Nordost-Nigeria und den Philippinen] zu beseitigen, wurde durch die Entfernung von Kreuzen, die Zerstörung von Kirchengebäuden und anderen kirchlichen Symbolen deutlich. Die Tötung und Entführung von Geistlichen stellte einen direkten Angriff auf die Struktur und Führung der Kirche dar."

  • "Das Christentum steht nun vor der Möglichkeit, in Teilen des Nahen Ostens, wo seine Wurzeln am weitesten zurückreichen, ausgelöscht zu werden. In Palästina liegt die Zahl der Christen unter 1,5 Prozent, in Syrien ist die christliche Bevölkerung von 1,7 Millionen im Jahr 2011 auf unter 450.000 zurückgegangen und im Irak ist die Zahl der Christen von 1,5 Millionen vor 2003 auf unter 120.000 heute gesunken. Das Christentum droht zu verschwinden und das stellt einen massiven Rückschlag für die Pluralität in der Region dar."

Die BBC sollte dafür gelobt werden, dass sie (endlich) über dieses dringende Thema berichtet – auch wenn es drei Jahre zu spät (ich würde eher sagen 30 Jahre zu spät) ist. Wie der Truro-Bericht richtig feststellt: "Im Jahr 2016 haben verschiedene politische Gremien, darunter das britische Parlament, das Europäische Parlament und das US-Repräsentantenhaus, erklärt, dass ISIS-Gräueltaten gegen Christen und andere religiöse Minderheiten wie Jessiden und schiitische Muslime den Tatbestand des Völkermords erfüllt haben".

Zumindest scheint es, dass die BBC aufgehört hat, das Gespenst der christlichen Verfolgung kleinzureden wie 2013, als diese Situation gerade erst anfing, den Siedepunkt zu erreichen.

Raymond Ibrahim, Autor des neuen Buches Schwert und Krummsäbel [nur in englisch], Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen Islam und Westen ("Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West"), ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

Quelle: Der Genozid an Christen erreicht alarmierende Ausmaße

Akif Pirincci: Fastenbrechen mit der "ZEIT"

27 Mai
Opferlichter

By 3268zauber – Opferkerzen – CC BY-SA 3.0
Vor langer, langer Zeit war DIE ZEIT das Zentralorgan des gehobenen Bürgertums. Kultur- und politikinteressierte Oberstudienräte, Hals-Nasen-Ohren-Spezialisten, Manager und gelangweilte Erben beugten sich allwöchentlich über Abhandlungen zu Goethes Frauenverschleiß, über die Ausrichtung der Ostpolitik der SPD und über Dispute von Halbirren, welcher französische Rotwein über 150 Euro denn nun der süffigste sei. Das Feuilleton der ZEIT stellte eine Art Circus Maximus für Leute dar, die eine Hausbibliothek besaßen, im Akkord Vernissagen besuchten, jede Neuerscheinung von irgendwas mit der Thomas-Mann-Elle maßen und bei Widerworten mit Fremdwort-lastigem Furor übereinander herfielen.

Ja, lang ist´s her, als man mit der zusammengefalteten ZEIT unterm Arm noch seine Kultiviertheit und Belesenheit zur Schau stellen und seine Angehörigkeit zur abendländischen Elite unterstreichen konnte. Obgleich von Augenkranken stets als konservativ wahrgenommen, driftete die Wochenzeitung für Altbauwohnung-mit-Stuck-und-Dielenboden-Besitzer schon damals stückweise nach links, aber eher in der Art wie wenn man nach zwei Flaschen “Château Smith Haut Lafitte rouge”, 5 Grappa und einem befreienden Bäuerchen beim Edel-Italiener auch mal einen traurigen Gedanken an die armen Schweine am Hochofen verschwendet. Das Ganze Links-Gedöns seinerZEIT war ein pseudointellektuelles Heißluftgebläse für den sich bourgeois wähnenden Beamtenspießer des längst untergegangenen Nachkriegs-Deutschland.

Aus und vorbei. Die ZEIT von heute ist entschlackt, grün-erneuert und nur noch auf drei Themen fokussiert, als da wären das Klimakterium des Klimas, Männern wachsen Mösen aus den Rippen und Frauen können doch einparken, vor allem aber die längst fällige Aufnahme des islamischen Analphabeten in den Club der “Avengers” (Analpha Man). Der kümmerliche Rest der Artikel wie “Blähungsvergleich zwischen alt und jung” oder “Hitler, der Onanist” werden von 100-jährigen ZEIT-Schreibern verfaßt, die man nach getaner Arbeit wieder in den Aktenschrank wegschließt.

Vor allem aber ist in den letzten Jahren die zwangscharakterhafte Beschäftigung mit dem Islam und den ihn huldigenden Transferleistungsempfängern hierzulande und da wieder besonders mit den Vor-gar-nix-Geflüchteten augenfällig, an deren Schicksal die ZEIT wie ein um das Aussterben einer Affenart besorgter Zoologe wiederkäuend und ohne Unterlaß großen Anteil nimmt. Sie war es auch gewesen, die in der Flüchtlingskatastrophe 2015 im Millionenheer der hartgesichtigen und hartschwänzigen Männer, die ins Land drangen, als Erste überwiegend Koryphäen der Teilchenphysik und Konstrukteure für den Schwermaschinenbau diagnostizierte, so daß Deutschland um ein zweites Wirtschaftswunder wohl nicht drumherum kommen würde. Der Rest ist Geschichte.

Man kann nur spekulieren, wieso ein ehemals vornehmes Blatt, das einst ellenlange Essays über Hölderlin druckte und dem Bachmann-Preis mindestens 8 Seiten widmete, sich zur Werbeagentur der Migrationsindustrie hat umfunktionieren lassen und uns steinzeitlich sozialisierte Menschen mit ihren lachhaften Steinzeit-Sitten als Zivilisationsgewinn verkaufen möchte. Sicher hängt das mit dem Generationswechsel in der Redaktion zusammen, in die wie mittlerweile in jede Ritze der Gesellschaft der Islam und von ihm hirngefickte Weißbrote eingedrungen sind, die uns einreden wollen, diese widerwärtigste Geisteshaltung auf der Welt sei so etwas wie Yoga für Arme, zumindest eine vernachlässigbare Andersartigkeit wie der Unterschied zwischen der finnischen und der russischen Sauna.

Dabei bleibt die ZEITgemäße Argumentationslinie wie auch bei anderen Systemmedien immer die gleiche: Zwar sehen alle islamischen Länder eben wegen des Islam wie Scheißhäuser aus, und selbst dort, wo zufällig Öl sprudelt und Wohlstand vorhanden ist, sind die mörderischen Scheißhaus-Regeln immanent, doch haben die armen Moslems damit gar nix am Hut. Irgendwelche Diktatoren, ominöse Eingriffe des Westens und ein paar Durchgeknallte, die den Koran verkehrtherum gelesen haben, haben es verbockt. Deshalb kommen die Moslems scharenweise zu uns, allerdings nicht, um ihrem Scheißhaus-Modell zu entfliehen, sondern sogleich dieselbe Scheiße hier zu installieren, welche sich jedoch nicht mehr Scheiße nennt, sondern Religionsfreiheit, gar Kultur. Und zu Toleranz-Idioten Dressierte fallen auf diese Scheiße auch noch rein.

Beispielhaft hierfür sind aus diesen Tagen zwei Artikel in der ZEIT, die beweisen, welchen hohen Gipfel an Beklopptheit man schon erklommen haben muß, um diesem muselmanischen Tun, wenn schon nicht etwas Normales, so doch, nun ja, wie beim Betrachten von Tier-Dokus etwas Faszinierendes abzugewinnen. Die stets vorwurfsvoll dreinschauende Türkin Mely Kiyak [dieses islamische U-Boot, die mir mit ihrem Hass auf alles Deutsche schon früher sehr  unangenehm aufgefallen ist] schreibt in ihrer Kolumne “Freundinnen sein” am 15. Mai auf ZEIT-Online:

“Wie forscht man als Ethnologin eigentlich am Kopftuch? Ist das nicht eher Textilkunde? Ein für alle Mal: Man kann Frauen nicht gegen ihren Willen befreien.”

Es ist das gute alte Ist-doch-bloß-ein-Stück-Stoff-Argument, zu der man noch vor ein paar Jahren die verhüllte Nonne oder das Kopftuch der westlichen 50er-Jahre-Frau bei Wind und Wetter als Beweis dafür hinzuziehen pflegte, dass sich halt alle Weiber rund um den Globus vermummen würden, ein jedes aus einem anderen Grund. Nun jedoch, da die muslimisch-mobilen Mädchen- und Frauengefängnisse inflationär das Straßenbild Deutschlands prägen und einem immer mehr und alarmierender Assoziationen an einen ekelhaften, Frauen als Fickvieh betrachtenden Gottesstaat aufdrängen, versucht man die Abschaffung von Frauenrechten mit einem anderen Trick tiefer zu hängen.

Anlass war eine Konferenz namens “Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?”, zu der Susanne Schröter, Direktorin des “Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam”, eingeladen hatte. Referentinnen und Referenten waren unter anderem Alice Schwarzer, Dina El Omari, Khola Maryam Hübsch, Necla Kelek und Abdel-Hakim Ourghi. Schon vor Beginn wurde die Kritik laut, Schröter verbreite “antimuslimischen Rassismus” [1]. Gegen die Professorin wurden in den sozialen Medien Drohungen ausgesprochen. Dazu die coole Mely Kiyak:

“Im Vorfeld und im Anschluss der Konferenz gab es die üblichen Debatten darüber, ob es sich bei so einer Tagung um Rassismus oder Feminismus handele. Die Wahrscheinlichkeit ist eher, dass es sich um gar nichts handelt. Bei den Sprecherinnen handelt es immer um dieselbe Handvoll Frauen, deren Karriere ja längst am Ende gewesen wäre, gäbe es keine Kopftuchträgerinnen.”

[1] Wenn ich schon so eine Schei******* lese, Susanne Schröter betreibe “antimuslimischen Rassismus”, dann könnte ich nur noch kotzen. Die CDU hat u.a. bei der Europawahl so viele Stimmen verloren, weil sie zu feige ist diesen islamischen Frechheiten entgegenzutreten. Die Menschen in Deutschland erwarten, dass die Politiker diesem ganzen islamischen Wahnsinn endlich ein Ende setzen und viel entschiedener gegen die Islamisierung vorgehen. Und der total verblödeten SPD, der deutschen Schariapartei, gönne ich den enormen Stimmenverlust von ganzem Herzen.

Ja, die alten Schabracken [Grüninnen, Feministinnen, Gutmenschinnen?] mit ihrem Dino-Ansichten über Gleichberechtigung und Befreiung der Frau, was wissen die schon? Dabei handelt es sich um “gar nichts”, wenn wir die vielen bekopftuchten und verschleierten Gebärmaschinen des Moslemmannes selbst bei dreißig Grad im Sommer ihre Kinderwägen durch die Fußgängerzonen schieben sehen, an der freien Hand noch drei weitere Moslemnachzügler hinter sich herziehend. Das ist halt Mode – in der Steinzeit. Außerdem vermummen sie sich ja alle freiwillig, wenn sie nicht mit Schmackes die Fresse poliert bekommen wollen:

“Hier wird sowieso etwas Feminismus genannt, was mit Befreiungstheologie besser umschrieben wäre. Die islamkritischen Feministinnen (auch so ein alberner Begriff, aber das zu erklären, wäre ein anderer Text) wären gerne eine Stimme für die Unterdrückten. Aber die vermeintlich unterdrückten Frauen unter dem Kopftuch haben auch Besseres zu tun, um auch noch als Karrierekick für all jene Frauen missbraucht zu werden, die mit ihrer Ethnologie [Völkerkunde, die unterschiedliche Kulturen vergleicht] oder wo auch immer sonst sie arbeiten offensichtlich gewaltig unterfordert sind.”

Die “vermeintlich unterdrückten Frauen unter dem Kopftuch” haben in der Tat etwas Besseres zu tun, als sich abgedroschenes Emanzipations-Gedöns anzuhören und von Karrieristinnen im Endstadium irgend so einen Stuss von Gleichwertigkeit von Mann und Frau ins Ohr flüstern zu lassen. Zum Bespiel sich vom Ex-Mann mit einem Seil um den Hals hinter einem Auto hergeschleift zu werden, einen Monat nach der Entlassung von der Entbindungsstation, Allah hat den Größten!, erneut dickgemacht oder ganz praktisch erst gemessert und dann aus dem zweiten Stockwerk runtergeschmissen zu werden, wenn sie nicht spuren. Sie alle tragen das Kopftuch und den Schleier, weil sie irre modebewusst und selbstbestimmt sind, besonders 6-jährige Bitches.

Und ja, “islamkritisch” ist wirklich ein “alberner Begriff”, so albern, wenn nicht sogar zum Totlachen, weil diejenigen, die so sind, in einem einst aufgeklärten Land heutzutage das Haus ohne Leibwächter nicht mehr verlassen können. Von den haufenweise tranchierten Köpfen in Islamistan, die klein bisschen von der Islam-Sche***** abgerückt sind, ganz zu schweigen. Mely findet die ganze Diskussion um die islamische Nutztierhaltung mit Menschennin langweilig, weil es bei der ZEIT noch nicht Usus [üblich] ist, Kopftuchlose wie in Iran oder, Allah behüte, Saudi-Arabien in hübsche Knastzellen zu stecken oder mit der Bullenpeitsche zu verwöhnen:

“Gab es in Sachen Kopftuch eigentlich je auch nur einen Gedanken, eine einzige Idee, der neu und aufsehenerregend war? Irgendetwas, von dem man denkt, aha, ach so? In all den Jahrzehnten, den Hauch einer Erkenntnis, irgendwie, irgendwo?”

Nein, es gab keine neuen Erkenntnisse von diesen nervigen Kopftuch-Feinden, weil sie allesamt nicht das intellektuelle Niveau von Mely besitzen und überhaupt phantasielos sind. Es gab immer nur die eine Frage, die bis jetzt unbeantwortet blieb: Wenn diese ganze Schleierei etwas Religiöses ist, wieso vermummen sich dann die Moslemkerle nicht ebenso? Kann es sein, daß das Ganze doch mit Muschi und Pimmel und den Eigentumsverhältnissen des M-Mannes zusammenhängt?
Schließlich gibt es ja auch Autokennzeichen, damit man weiß, wem der Wagen gehört. Und kann es weiterhin sein, daß im Islam die Frau nur Dreck und nur zum Ficken und Werfen gut ist und dieses “Stück Stoff” in einem archaischen [mittelalterlichen] und kollektivistischen Gesellschaftsmodell [Herdentrieb statt Individualismus] psychopathischer Verklemmtheit und ekelhaft bigotter [verlogener, heuchlerischer, unehrlicher, scheinheiliger] Sexualmoral den Körper der Frau zum Besitz des Vaters, Bruders, des Ehemannes usw. erklärt?
Und kann es schlussendlich sein, dass die Kopftuch oder Schleier “freiwillig” tragende Frau in Wahrheit von Kindesbeinen an dazu konditioniert [bzw. gezwungen] wurde und das Ablegen dieser potthässlichen Teile nun einem unüberwindbaren Tabu gleichkommt? Nicht dass wir uns missverstehen, Mely, es ist mir scheißegal, ob diese Frauen bekopftucht oder verschleiert sind, nur sollen sie bitte in ihren Heimatländern so rumlaufen und nicht hier bei uns die Landschaft verschandeln.

Mely hat eine verblüffende Idee, wie man das Problem lösen könnte: Sollen doch die Moslemweiber weiterhin das Kopftuch tragen oder sich verschleiern dürfen, ohne von irgendwelchen Emanzen jenseits der Menopause angegiftet zu werden, denn:xxxxxxxxxxxxxxx

“Wer in einer Frau mit einem Kopftuch keine Kollegin, Nachbarin, Lehrerin oder Krankenschwester erkennen kann, sondern immer nur eine Frau mit Kopftuch und sonst nichts, für den ist so etwas wie das Kämpfen für Menschenrechte vielleicht doch ein paar Nummern zu groß.” [2]

[2] Hier unterläuft Mely Kiak ein ganz grober Fehler. Aber das ist ihr sicherlich nicht bewusst, weil sie jede Kritik am Islam sofort hysterisch widersprechen würde und zwar ohne nachzudenken. Natürlich sieht man die muslimischen Frau auch als Nachbarin, Lehrerin oder Krankenschwesterin.

Aber die Frage ist doch, was läuft unter dem Kopftuch ab? Es ist die Intoleranz, der Hass und die Verachtung gegen alles Unislamische und die Bereitschaft dieses mit aller Macht zu bekämpfen und zu vernichten. Und genau das signalisiert das Kopftuch.

Wären die Muslima frei, gebildet, selbstbewusst und tolerant, so hätten die muslimischen Frauen diese Zusammenhänge längst selbst erkannt und das Kopftuch abgenommen. Aber wehe, sie wagen es, solche Gedanken auch nur zu äußern, dann droht ihnen der Ehrenmord. Also nix da mit “freiwillig” ein Kopftuch tragen. In Wirklichkeit steckt dahinter Intoleranz und pure Gewalt.

Klar, die Islamisierung Deutschlands, besser gesagt dessen Umvolkung ist ein Menschenrecht, vor allem von Menschen, denen die Menschenrechte aber so was von am Arsch vorbeigehen. Man muss schon extrem lange in psychiatrischer Behandlung [oder vom Islam gehirngewaschen] worden sein, um den Widerspruch nicht zu erfassen, dass nämlich alle diese [männlichen] muslimischen Testosteronbomben in piekfeiner westlicher und total trendiger Kleidung durch die Straßen latschen, während ihre Frauen sich angeblich wie bekloppt auf das Menschenrecht berufen, den Look von verpacktem Mösenmaterial in einem orientalischen Dorf zu tragen. Sonst geht´s dir aber gut, Frau Kommentatorin!

Mely meint am Schluss ihres Deliriums in Textgestalt, dass sich frau, schon gar nicht man in die Sache der Kopftücherei einmischen sollte. Sollen die betroffenen Musliminnen es doch selber gebacken kriegen.

“Schaut man sich die großen Emanzipationskämpfe im Sudan, in Kurdistan, in Ägypten, in Saudi-Arabien, wirklich egal wo an, sieht man Frauen, die diesen Kampf selbst anführen. Die Betroffenen suchen sich ihre Bündnispartner selbst aus, gründen Kooperationen und finden die Kraft, ihren Protest zu äußern. Wen dieser Kampf nicht betrifft, der kann allenfalls an der Seitenlinie in Reserve stehen und signalisieren: Hey Schwester, ich stehe parat und kämpfe an deiner Seite. Gib Bescheid, wenn es soweit ist.” [3]

[3] Ich glaube nicht, dass diese mutigen Frauen, die in den islamischen Staaten den Kampf gegen das Kopftuch führen, die dafür teilweise grausam bestraft werden, von Mely Kiyak unterstützt würden, wenn sie selbst dort leben würde. Würde Mely Kiyak in den islamischen Staaten dasselbe tun? Ich habe da meine Zweifel. Ich glaube ihre Worte sind in Wirklichkeit nichts als ein Lippenbekenntnis.

Und würden sich dieselben Frauen, die sich in den islamischen Staaten gegen das Kopftuch aussprechen, mit dem selbem Mut gegen den Islam aussprechen, wäre Mely Kiyak bestimmt zur Stelle, um diese mutigen Frauen zu verurteilen, so sehr hat sie, wie alle Muslime, den Islam mit der Muttermilch aufgesogen und sich den überall im Islam ausgesprochenen Bedrohungen gegen Abtrünnige und Kritiker des Islam unterworfen.

So sehr hat man ihr den Islam ins Gehirn gebrannt und sie hat das bis heute nicht erkannt. Ich glaube, ihr fehlt der Mut, die Intelligenz und noch manches andere, um das zu erkennen. Und so lange sie das nicht erkannt hat, läuft sie immer noch dem frauen-, menschen- und demokratiefeindlichen Islam hinterher, wie ein reudiger Hund hinter einer läufigen Hündin.

Hey Schwester, warum riechst du so komisch? Ach so, man hat dir den Schädel eingeschlagen, weil du den Kopflappen abgesetzt hast. Gib Bescheid, wenn du wieder in einem verlogenen Land wie Deutschland wiedergeborenen bist, wo man einerseits wegen der Unterdrückung der Frauen in islamischen Gefilden die Tränen des Krokodils vergießt und anderseits im eigenen Haus ohne rot zu werden diesen Dreckskult bis zum Bundespräsidenten hofiert und fördert.
Solcherweise auf den Islam eingestimmt, eilt die ZEIT- Redakteurin Annika Lasarzik am gleichen Tag in ihrem Artikel “Willkommen im Ramadan” zu einer syrischen Von-wegen-geflüchtet-Familie zum Fastenbrechen. Obwohl Ahmad und Muna Bustani wie Karikaturmoslems aussehen, Kopftuch inklusive, sind sie natürlich wie alle Syrer Mediziner. Sie müssen nur noch eine Deutschprüfung ablegen, dann können sie schon das Operationsbesteck auspacken.
Bis dahin muss das Ramadan-Gelage noch vom deutschen Steuerzahler finanziert werden, was teuer werden kann, weil “Munas Eltern Ramez und Fatima, ihr Bruder Radwan, dessen Frau und Kinder”, also fast die ganze Sippe, auch schon hier sind. Wie sie hier her “geflohen” sind, wird nicht erwähnt, spielt auch keine Rolle, weil Moslems, insbesondere Syrer immer vor einem “Krieg” fliehen und stets mit dem Rucksack zu Fuß nach Deutschland unterwegs sind, das eher seine eigenen Rentner in den Knast steckt, weil sie sich kein Essen mehr leisten können und klauen müssen, als den Gästen aus Tausendundeiner Nacht täglich kein opulentes Festmahl zu bereiten.
Allerdings scheint es sich bei den Bustanis um sehr absonderliche Mediziner zu handeln:

“Dann, die anderen essen noch, erzählt Ahmad: davon, dass Fasten gesund für den Körper sei, dass es Fastenzeiten in vielen Religionen gebe, auch im Christentum. Viele der Fragen, die Muslime oft zu hören bekommen, nimmt er vorweg: Ja, die ersten Tage sei es schwer, nichts zu essen, doch man gewöhne sich schnell dran. Ja, manchmal mache der Kreislauf schlapp.”

Kein Wort davon, daß der ganze Schwachsinn mit echtem Fasten so viel zu tun hat wie eine aufblasbare Schildkröte für den Strand mit einer aus Fleisch und Blut. Nur weil man 12 Stunden keine Flüssigkeit und Nahrung zu sich nimmt, danach jedoch doppelt so viel prasst [frisst], handelt es sich ja nicht um Fasten, sondern, naja, um islamische Logik. [4] Nach dieser Logik war ich mein halbes Leben Nicht-Raucher gewesen, weil ich ja während des Schlafens nicht geraucht habe. Sollte ich aber mal zusammenklappen, dann möchte ich bestimmt nicht von einem Mediziner behandelt werden, der selber vor dem Kreislaufkollaps steht. So oder so, ist immer lustig bei den Moslems und man hat immer was zu lachen.

[4] Ich möchte noch zwei Dinge zur Fastenzeit anmerken. Während der Fastenzeit sind die muslimischen Schüler in der Schule sehr oft unaufmerksam. Sie können sich nicht konzentrieren, was ihnen aber an ganz normalen Tagen auch sehr schwer fällt, sie stören sehr oft den Unterricht und sind oft aggressiv gegen ihre Mitschüler und LehrerInnen. Und während des Ramadan kommt es offensichtlich verstärkt zu islamischen Terroranschlägen.

Doch es wird schnell wieder traurig:

“Und dann, plötzlich, in einen Moment der Stille hinein, beginnt Radwan zu erzählen. Von den Verwandten und Freunden, die in Syrien zurückgeblieben sind. Von der Großmutter, die nicht aus Aleppo fliehen und `lieber in der Heimat sterben´ wollte. Von den Freunden des Vaters, die ins Gefängnis gesteckt und dort gestorben sind. Von Bekannten, die über WhatsApp Nachrichten schicken. Bis irgendwann keine mehr kommen.”

Annika Lasarzik arbeitet zwar bei einer Zeitung, vergißt aber in der Gegenwart von Moslems offenkundig und augenblicklich ihr Handwerk. Auf welcher Seite standen denn diese “Geflüchteten” in diesem Krieg, bei dem man wie bei allen islamischen Kriegen nicht so genau weiß, wer was angefangen hat und worum es überhaupt geht? Waren sie auf der Seite der Guten oder der Bösen? Sind sie Islamisten gewesen oder felsenfeste Demokraten oder Assad-Anhänger? Und wieso haben sie nicht für ihre Sache gekämpft und lieber Ramadan in Hamburg gefeiert?

Was für Freunde des Vaters wurden ins Gefängnis gesteckt und warum? Weshalb wollten die Verwandten und Freunde in Syrien zurückbleiben? War es doch nicht so schlimm? Ist die Großmutter nun gestorben oder erfreut sie sich bester Gesundheit? Was ist das überhaupt für eine Mediziner-Familie, die aussieht wie eine Gastarbeiter-Familie aus einem anatolischen Kaff aus den 60er Jahren und die trotz ihres angeblichen Akademikertums an blödsinnigen Riten festhält?

Es scheint, dass man das Wort Syrien nur auszusprechen braucht, und bei der ganzen debilen deutschen Journaille läuft sofort ein Klischee-Film ab, in dem nonstop Bomben fallen, die Leute um ihr Leben rennen, sogar über zig Grenzen hinweg bis nach Deutschland, und allein die helfende Hand von Herrn Hartz für Rettung sorgen kann. Da spart man sich detaillierte Fragen und hakt nicht nach.

Auch in diesem Artikel schwelgt die ZEIT derart penetrant in einer Islam-Seligkeit, dass man glauben könnte, Chefredakteur Giovanni di Lorenzo wäre heimlich zu diesem Wüstenglauben konvertiert. Er ist es natürlich nicht, sondern diese ganzen talentlosen Vollidioten laufen wie jene in der restlichen Systempresse der Fata Morgana hinterher, der Islam und die Moslems wären ungeheuer wichtig, ja, unsere Zukunft, und wenn sie mal groß geworden sind und endlich beim klaren Verstand, werden sie für uns sorgen wie wir uns gegenwärtig um sie sorgen [5]. Es kann auch einen anderen Grund für diese geisteskranke Islamophilie geben. Die traurige Einsicht: Bevor ich vergewaltigt werde, lass ich mich lieber ficken. Quelle

[5] Keine Sorge, Akif, die Muslime werden sich noch “um uns sorgen”, das weißt du auch, aber nicht so wie die idiotischen und total verblödeten Gutmenschen, Linken und rot-grünen islambesoffenen Volltrottel es sich wünschen.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.
Weitere Texte von Akif Pirincci

Vera Lengsfeld’s Rede zum Hambacher Fest

7 Mai

Bayern ist FREI

Rede zum Hambacher Fest

von Vera Lengsfeld

„Liebe Freunde, liebe Vertreter der freiheitsvergessenen Medien,

am heutigen Tag feiern wir die Freiheit, die Freiheit, die von den Teilnehmern des Hambacher Festes 1832 ersehnt und gefordert wurde. Wir feiern und schützen die Freiheit, die uns peu à peu wieder entzogen wird. Unser Freiheitsdichter Friedrich Schiller hat es auf den Punkt gebracht. „Die ganze Weltgeschichte ist ein ewig wiederholter Kampf der Herrschsucht gegen die Freiheit.“

Deshalb sind wir heute hier: als Kämpfer gegen die Herrschsucht und für die Freiheit.

Die „Kritiker“ des Neuen Hambacher Festes behaupten, wir würden die Tradition von 1832 „okkupieren“. Es wäre eine linke Bewegung gewesen. Nein, es war ein bürgerlicher Aufstand gegen die Herrschsucht, ein Kampf für die bürgerlichen Rechte und Freiheiten, für die auch die Linke stand, als sie noch emanzipatorisch war und die sie heute, wo sie sich endgültig auf die Seite der Herrschsucht geschlagen hat, nur…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.892 weitere Wörter

Neue Dublin-Regeln der EU-Diktatur in Vorbereitung: Der endgültige Todesstoß für Deutschland?

1 Nov

Erzwungene Masseneinwanderung nach Europa – Gruppenanträge für 30 Personen möglich.

neues_dublin_abkommen
Video: Neues Dublin-Abkommen der EU in Vorbereitung (01:08)

Am 19. Oktober 2017 wurden im EU-Parlament Änderungen am Dublin-Abkommen vorgelegt. Mit den neuen Regelungen könnten die Mitgliedsstaaten zur Aufnahme von Migranten gezwungen werden – auch gegen den Willen ihrer Bürger. EU-Staaten, die die Aufnahme von Menschen in unbegrenzter Höhe verweigern, könnten von der Vergabe von Fördermitteln der EU ausgeschlossen werden.

Im November werden die Änderungen in Straßburg der EU zur Abstimmung vorgelegt. Federführend ist der Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres.

Einige neue Regeln sind:

1. Ein Migrant muss nicht mehr in dem Land einen Asylantrag stellen, in dem er die EU betreten hat.

2. Wünsche der Migranten hinsichtlich ihres bevorzugten Landes werden berücksichtigt. Dabei können sie unter vier Ländern wählen, die bisher die wenigsten Migranten aufgenommen haben.

3. Haben Asylbewerber Angehörige oder „sonstige Beziehungen“ zu einem Staat, dann sollen sie in dieses Land gebracht werden, um „Wanderbewegungen“ zu vermeiden und eine bessere Integration zu ermöglichen.

4. Haben Asylbewerber keine derartige direkte Beziehung zu einem Land, werden sie automatisch einem Land zugewiesen. Dieses Land ist dann für das Asylverfahren zuständig. Die Fingerabdrücke sollen dort genommen werden und mit internationalen Datenbanken wie Europol abgeglichen werden.

5. Asylanträge können zukünftig auch für ganze Gruppen von bis zu 30 Personen in Europa gestellt werden. Das bedeutet nicht, das Recht zu erhalten, in einem bestimmtem Staat Asyl zu erhalten, sondern von Bekannten oder von Menschen seiner Heimatstadt umgeben zu sein, oder von jemandem, den man auf der Wanderung kennengelernt hat. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Werden diese neuen Dublinregeln verabschiedet, dann ist das der Todesstoß für Europa, besonders natürlich für Deutschland. Ich will hoffen, dass die verbrecherische EU-Diktatur daran zerbricht. Unter Punkt 3 heißt es: “Haben Asylbewerber Angehörige oder „sonstige Beziehungen“ zu einem Staat, dann sollen sie in dieses Land gebracht werden, um „Wanderbewegungen“ zu vermeiden und eine bessere Integration zu ermöglichen.”

Da Deutschland von allen EU-Ländern bisher die meisten Migranten aufgenommen haben, mehr als alle 27 EU-Länder zusammen, bedeutet dies, dass die meisten Migranten Verwandte in Deutschland haben und somit nach Deutschland einwandern dürfen. Das dürften etliche Millionen neue Migranten sein. Und diese EU-Spinner wollen uns erzählen, dass die Migranten sich integrieren? Die Integrieren sich höchstens in die Sozialkassen. Und wenn sich einer integriert, dann sind das die Europäer in ein zukünftiges islamisches Kalifat, denn genau das ist die Absicht des EU-Parlaments.

Seht euch einmal das Video von dem Besuch von Martin Sellner (Identitäre Bewegung) vor ein paar Tagen in London an. London ist mittlerweile total arabisiert. Ich glaube, es ist genau diese Integration, die die korrupte und von Saudi-Arabien finanzierte EU meint, die Zerstörung des christlichen Abendlandes, die Zerstörung der westlichen Kultur und Lebensweise, die totale Islamisierung Europas. Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) in Großbritannien – Teil 1 – Martin Sellner zeigt, wie stark London bereits islamisiert ist (14:33)

Indexexpurgatorius's Blog

Das wars dann meine Damen und Herren!

Ursprünglichen Post anzeigen

Video: Dr. Nicolaus Fest über Donald Trump’s Einreiseverbot, Wolfgang Schäubles abermalige Griechenlandrettung (86 Milliarden €) und über den Zusammenbruch der EU

7 Feb


Video: Dr. Nicolaus Fest zu Donald Trump und wirklichen Verbrechern (04:28)

Was war diese Woche los? OK. Trump, Trump, Trump. Sein Einreiseverbot für Staatsbürger aus dem Iran, Libyen, Somalia und ein paar anderen Terrorstaaten betrifft auch einige hier lebende Leute. Beispielsweise den grünen Hinterbänkler Omid Nouripour. Sollte Nouripour ausgerechnet mit einem Urlaub in den USA sein persönliches Kohlendioxid-Konto erhöhen wollen, wäre das nun angeblich nicht mehr ohne weiteres möglich. Es sind schon Dramen… Weiter im Video von Nicolaus Fest.

Quelle: Dr. Nicolaus Fest zu Trump und wirklichen Verbrechern

Noch ein klein wenig OT:

Österreich: Innenminister Sebastian Kurz: Heute kommt Gesetz gegen Burka

burkaverbot_oestrreich

Ab 1. Juli 2017 wird die Vollverschleierung im öffentlichen Raum verboten, bei Verstoß winkt eine Strafe von 150 Euro, auch für Touristinnen. Werden Nikab oder Burka nicht abgenommen, droht die Festnahme. Kurz fährt eine Null-Toleranz-Linie, sind es doch vor allem Frauen integrationsunwilliger Tschetschenen, die von Männern zum Tragen eines Nikab gezwungen werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Staatsbedienstete der Justiz, Staatsanwältinnen und Richterinnen dürfen zukünftig kein Kopftuch tragen. Das "Neutralitätsgebot" gilt allerdings nicht für Schulen. Warum eigentlich nicht? Ich will dort keine Kopftücher sehen! Die Koranverteilung durch Salafisten in den Straßen ("Lies") wird verboten. Besser, man hätte den Koran generell verboten, weil er mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Deutschkurse sind zukünftig Pflicht. Gleiches gilt für Werteschulungen, wo den Migranten unsere kulturellen Werte vermittelt werden. Weigert sich jemand daran teilzunehmen kann die Mindestsicherung gestrichen werden oder sogar Geldstrafen verhängt werden.

Vorgesehen ist auch ein Integrationsjahr, wo nicht nur Unterricht erteilt wird, sondern auch gemeinnützige Arbeit gemacht werden soll, etwa im Zivildient, bei der Krankenpflege, als Schülerlotse oder als Gärtner, um die Parks und Grünanlagen zu pflegen. Bei Weigerung wird ebenfalls die Mindestsicherung gestrichen.

Die Österreicher sind da um einiges weiter als die Deutschen. Und das hört sich auch alles ganz vernünftig an, mir ist das aber immer noch zu wenig. Und nach einem Jahr legen sich alle auf die faule Haut und die arbeitenden Menschen werden dann zur Kasse gebeten, um die Migranten zu finanzieren? Da läuft etwas total falsch. In Deutschland ist es sogar so, dass fast alle Migranten in Deutschland bleiben dürfen. Warum schickt man sie nicht wieder nach Syrien zurück, damit sie dort ihre Heimat wieder aufbauen können?

Peter schreibt:

Burka und Kopftuch in ganz Europa verbieten sollte der Anfang sein und sollte dazu "Führen", den ganzen Islam in Europa zu verbieten! Der Islam nutzt nicht nur den gesamten freien Westen für seine Zwecke aus, sondern er "Bekämpft" ihn auch noch. Von Außen und von….Innen! Unsere Politiker haben ihm die Macht gegeben!

In Verkennung der Realität und im Verzicht auf verbriefte Rechte sind die Linken Kollaborateure [Volksverräter], die mit dem "Feind" zusammen arbeiten, eine Kraft, die sich die freiheitliche Gesellschaft zur Beute machen will und ihre kommende Macht bereits wittert. Der Islam könnte erstmals im Westen siegen, gestützt durch freiwillige Leistungen der vorraussichtlich zukünftigen Unterworfenen, wie vorauseilender Gehorsam, willfährige Gesetzgebung und einverständige Rechtsprechung.

Der naive Traum der Gleichberechtigung aller Kulturen wird von der einen [islamischen] Kultur ausgeschlachtet, die sich zur Herrschaft berufen und berechtigt fühlt. Die Träumer haben sie selbst willkommen geheißen. siehe: Barbara Köster: Die linken Träumer und der kommende Sieg des Islam (tichyseinblick.de)

Video Wien: Muslime auf der Straße: "Wir wollen Respekt"

Michael Stürzenberger schreibt:

2000 Moslems – Frauen streng getrennt von Männern – demonstrierten am Samstag in Wien gegen das Burka-Verbot. Aufschlussreiches Video von der Kronenzeitung mit kreischenden Kopftuchfrauen, die "Respekt" fordern. HC Strache dazu: Wir haben Respekt vor allen, die unsere Grundwerte, unsere Verfassung und unsere Lebensweise respektieren. Ich weiß, es gibt solche unter Euch. Aber Personen, die Symbole der Unterdrückung der Frauen fördern, die Scharia über unserer Verfassung stellen bzw. sogar mit Gewalt gegen Andersdenkende (Ungläubige) vorgehen wollen und unsere Lebensweise verachten, die haben hier schlichtweg nichts verloren. Diese Leute sollten sich überlegen, ob sie nicht woanders besser aufgehoben wären. Es gibt ca 57 muslimische Staaten auf unserer wunderschönen Erde. Ich will nicht, dass Österreich bald auch dazu zählt.>>> weiterlesen

wir_wollen_respekt Video: Muslime in Wien: "Wir wollen Respekt" (02:28)

Meine Meinung:

Am Ende der Demonstration rufen die muslimischen Frauen: "Mein Körper, mein Recht, mein Recht auf Selbstbestimmung." Die Wahrheit ist aber, wenn sie es wagen sollten, das Haus ohne Kopftuch zu verlassen, dann gibt’s als Recht auf Selbstbestimmung erst einmal zwei blaue Augen. Ein weiteres Recht auf Selbstbestimmung lautet: Wenn du zu Hause nicht die Beine breit machst, wenn dein Mann das will, und zwar jederzeit und ohne Widerspruch, dann gibt’s noch einmal zwei blaue Augen. Und ansonsten hast du als Frau den Mund zu halten.

Marion schreibt:

Da ist das wieder, dieses Wort Respekt, das sagen sie bei allem, und dann geht das Gezetere los. Kein Wunder, weil sie ja gehirngewaschen sind und dann glauben, sie hätten das Recht dazu, so zu argumentieren. Sie wussten doch vorher, wohin sie wollten und mit Sicherheit, dass es bei uns anders zugeht, aber, erst kommen, harmlos tun und dann voll loslegen mit ihren Forderungen, ich kenne das durch eine Bekanntschaft mit einer Afghanin, die hörte einfach nicht auf, zu fordern….

Antonio schreibt:

Wir sollten gegenüber den Muslimen so tolerant sein wie sie in ihren Ländern tolerant gegenüber Nichtmuslimen sind. Mal sehen wie lange sie dann noch hier bleiben

Meine Meinung:

Antonio hat recht. Das ist die einzige Sprache, die sie verstehen. Alles andere ist Träumerei.

Andy schreibt:

In ein freiem Land für Unterdrückung zu demonstrieren, da gehört schon was dazu. Völlig bescheuert, diese zurückgebliebenen Kopftuchweiber. Es gibt 58 Muselländer, dort könnt ihr eure Fresse aufreißen. [aber dazu sind sie entweder zu dumm (gehirngewaschen) oder zu feige]

Heidi schreibt:

In einem anderen muslimischen Land würden diese Frauen es nicht wagen auf die Straße zu gehen und dermaßen rum zu schreien. das geht nur in einem freien Land in Europa , wo sie eh schon alle Freiheiten haben, die sie aber nicht zu würdigen wissen.

Siehe auch:

Akif Pirincci: Clausnitz – der Bus, der Mob und das Dorf – die politisch korrekte Entmündigung der Migranten

Sigmaringen (Baden-Württemberg): Kein Zutritt mehr für „Flüchtlinge“ in Diskothek – und der Krieg Merkels gegen die deutschen Männer

Michael Klonovsky zum Eugen-Bolz-Preis für Merkels obszöne und mörderische Flüchtlingspolitik

Die islamische Morddrohung als ultimatives Statussymbol

Video: „Reaktionär“ Folge 21 – Gedanken zum Jahreswechsel (25:14)

Michael Klonovsky: Wer auf Führers Spuren wandelt…

Anti-weißer Rassismus in den USA

18 Jan

antiweisser_rassismus

In Chicago entführen vier Schwarze einen weißen Teenager, fesselten seine Hände mit einem orangenen Seil und verklebten ihn den Mund mit einem Klebeband. Sie schlugen und traten ihn, schnitten ihm mit einer Schere Haarbüschel vom Kopf und zwangen ihn aus der Toilette zu trinken. Sie schlugen und folterten ihn über Stunden und beschimpften ihn rassistisch. Sie filmten die körperlichen Übergriffe und veröffentlichten ein 30 minütiges Video auf Facebook.

Das Opfer war ein behinderter 18-jähriger Weißer aus der Chicagoer Vorstadt, der an Schizophrenie und anderen psychischen Störungen litt. Die vier Schwarzen hatten ihn über Stunden malträtiert. Die Polizei fand ihn, als er benommen, verletzt und verwirrt durch die Straßen von Chicago irrte. Die vier Schwarzen gaben zu, dass sie ihn geschlagen hatten. Sie zwangen ihn den Boden zu küssen und dabei zu sagen "Ich liebe schwarze Menschen". Und während sie ihn verprügelten riefen sie immer wieder "Fickt euch, ihr Weißen" und sie beleidigten Donald Trump mit "Fick dich, Donald Trump".

In der "New York Times", eine linksliberale Zeitung, die auf Grund vieler rassistischer Übergriffe extra eine Rubrik mir dem Titel "Hass der Woche" veröffentlichte, fand dieser Vorfall aber zunächst keine Beachtung. Offensichtlich passte antiweißer Rassismus nicht ins Konzept, obwohl er wahrscheinlich viel häufiger auftritt, als weißer Rassismus gegen Schwarze. Anders wäre es wohl gewesen, wenn es weißer Rassismus gegen Schwarzer gewesen wäre. Darum kommt Eugen Sorg zu der Überzeugung:

„Es ist nicht allzu kühn, zu behaupten, die Times hätte anders berichtet, wären die Täter weiß und das Opfer schwarz gewesen. Ein schwarzer behinderter Teenager, der von einer johlenden Bande weißer Schläger über Stunden gequält und gezwungen wird, auf dem Boden zu kriechen, „fick dich, Obama” und „ich liebe weiße Menschen” zu rufen, eine solche Geschichte wäre nicht nur zuoberst in „This Week in Hate” gestanden, sondern auf der Titelseite der Times und der meisten anderen Blätter des Landes. Und sie wäre um die Welt gegangen als weiterer Beweis für ein rassistisches Amerika.” >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es ist überall in der Welt so, dass die "linksliberalen" Medien die Meinungshoheit besitzen, wobei man das Wort "liberal" aber lieber streichen sollte, denn sie berichten alle völlig einseitig. In den USA werden z.B. über 90 Prozent aller Schwarzen von Schwarzen ermordet. Darüber berichten die linksliberalen Medien aber kaum. Wehe aber, wenn ein Weißer, z.B. ein weißer Polizist, einen Schwarzen tötet.

Dann wird davon tagelang groß und breit in allen Medien berichtet, was die Krawalle der Schwarzen, ihre gewaltsamen Demonstrationen, ihre Plünderungen und Brandschatzungen, sowie ihre Übergriffe auf Weiße, immer weiter anheizt. Dabei töten schwarze Polizisten und Polizisten mit lateinamerikanischem Hintergrund viel häufiger Schwarze, als weiße Polizisten. Mit anderen Worten weiße Polizisten sind das Beste, was Schwarzen passieren kann. Die linksliberalen Medien verbreiten ein völlig falsches und verlogenes Bild der Realität.

Michael schreibt:

Nicht nur die Medien der USA berichten einseitig, sondern die Medien in der EU und Schweiz auch. In der EU gibt es sehr viele Wohngegenden wo die Mehrheit Migranten sind und die einheimische Bevölkerung täglich bedroht und ausgeraubt wird und viele Medien verschweigen den ethnischen Hintergrund der Täter. Es gibt in der EU schon Länder, in denen es per Gesetz verboten ist, darüber zu berichten. In Schweden z.B. darf nicht erwähnt werden, wenn eine Straftat von einem Migranten verübt wird.

r. schreibt:

In der Schweiz ist es nicht anders. Linke Gräueltaten werden meistens verschwiegen. Der Linksextremismus hat freie Hand, im Sinne von, wir kämpfen für den Frieden, auch wenn es Leben kostet. Genau dies ist unser Untergang.

Axel schreibt:

Ich störe mich schon länger an der Bezeichnung "links-liberal" für Menschen, die alles andere als liberal sind.

Max schreibt:

Die Schwarzen in den USA sind mit Abstand die kriminellste Ethnie. So begehen auch arme Zuwanderer aus Lateinamerika viel weniger Verbrechen als Schwarze. Wie sich die kriminellste Ethnie als Opfer der Gewalt der anderen darstellen kann, ist mir ein Rätsel. Im übrigen sind bei den Schwarzen auch jene schwarze Opfer weniger wert, bei denen der Täter schwarz ist. Dass alleine in diesem Jahr mehrere Hundert Schwarze in Chicago [von Schwarzen] umgebracht wurden, kümmert weder die Bewegung "Black Lives Matter" noch die linksliberalen Medien.

Zet schreibt:

Gestern hat ein Nachrichten Portal eine Liste zusammengestellt, mit einer Auflistung aller bekannten Übergriffe auf konservative WählerInnen seit der Trump Wahl. Dies nicht nur in der USA, sondern auch in Kanada und in Schweden. Diese Liste in endlos. Und wirklich erschreckend endlos. Auf linker Seite herrscht zunehmend eine unglaublich intolerante Aggressivität. Dies nicht nur verbal sondern auch physisch. Und nicht nur in der USA! Und bezüglich Afroamerikaner: Wenn “Black Lives Matter” ernst gemeint wäre – wieso bringen dann Schwarze so viele Schwarze um?

Michael schreibt:

Diese abscheuliche Geschichte, die auch hier in Europa fleißig verschwiegen wird, zeigt aufs Neue die menschenverachtende Heuchelei der Linken, die den Opferstatus nur für Schwarze, Palästinenser / Mohammedaner und Schwule reserviert haben – entsprechend ihrer Ideologie, die mitnichten liberal ist, sondern totalitär.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Sabatina James gegen Islamunterricht an deutschen Schulen

sabatina_james02

Sabatina James ist gegen Islamunterricht. Naive deutsche Politiker glauben, dass Islamunterricht Extremismus vorbeugen kann. Nun, der Islam ist per se extremistisch. Es gibt nur die eine Lehre des Islam, die wurde um 1100 nach Christus von den Rechtsschulen abgeschlossen. Das Ziel ist immer dasselbe. Die Islamisierung der Welt. Die Scharia als einziges Rechts- und Regelsystem. Diesmal nicht mit Schwertern und Kanonen, sondern durch Unterwanderung und Lügen über den angeblich friedlichen und säkularen Charakter des Islam.

Schick die Unterscheidung zwischen bösen Islamisten und frommen und friedlichen Muslimen. Nur leider gibt es keine Lehre, die sich Islamismus nennt, sondern nur Muslime, die ihre Pflichten vor Allah nicht so genau nehmen. Damit begründen sie aber keinen friedlichen säkularen Islam. Ja, wir sollten mehr über den Islam lernen. Vor allem über den Kopfabschneider, Massenmörder, Auftragsmörder, Versklaver von Frauen und Kindern, Steiniger untreuer Ehefrauen, ….. der der Stifter dieser Religion war, und bis heute als Vorbild und "Bester aller Menschen" gilt.

Immer wieder sagen mir Leute im Gespräch, dass alle Religionen gleich behandelt werden müssen. Nur: Der Islam ist nicht "gleich". Er ist eine vormoderne Krieger Religion (Max Weber) mit Welteroberungs-Auftrag.


Video: Sabatina James Islamischer Schulunterricht in Deutschland (13:30)

Josef schreibt:

Islam-Unterricht an Schulen ist Grundausbildung zum Terrorismus.

Niederlande: "Ent-Islamisierung" angekündigt – Geert Wilders will Koran und Moscheen verbieten

wilders_moscheen_verbieten

Die Partei des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders zieht mit der Forderung nach Schließung aller Moscheen und nach einem Verbot des Korans in die Parlamentswahl 2017. Der Chef der Partei PVV veröffentlichte ein einseitiges Wahlprogramm, in dessen Zentrum eine "Ent-Islamisierung" der Niederlande steht. Aktuellen Umfragen zufolge könnte die PVV bei der Wahl stärkste Partei werden. >>> weiterlesen

Riddes (Schweiz): Mazedonier missbraucht Mädchen (7) im Wallis

riddes_kind_sexuell_missbraucht

Riddes: Die Kantonspolizei Wallis hat einen pädophilen Mazedonier aus Frankreich verhaftet. Er hat ein Mädchen (7) zu sexuellen Handlungen gezwungen. >>> weiterlesen

Berlin: Kottbusser Tor: Südländische Jugendliche schubsen wartenden U-Bahn-Fahrgast ins Gleisbett

ubahn_kottbusser_tor

Wie die Polizei am Sonnabend unter Berufung auf Zeugenaussagen und Ermittlungen mitteilte, warteten gegen Mitternacht zwei 26 und 27 Jahre alte Männer mit einer 22-jährigen Freundin auf dem Bahnsteig der U8 auf den Zug in Richtung Hermannplatz. Plötzlich sei ein Jugendlicher aus einer Gruppe von fünf bis zehn Personen auf den 26-Jährigen zugekommen, habe ihm seine Mütze vom Kopf gezogen und ins Gleisbett geworfen. Darauf angesprochen, was das soll, habe der junge Mann ihm ins Gesicht geschlagen. Ein Begleiter sei dazu gekommen und habe den 26-Jährigen ins Gleisbett geschubst. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: "hart aber fair": Sicherheit, Steuern, Rente – der Wahlcheck 2017!

Ungarn will alle Asylbewerber inhaftieren

Der Spiegel und seine Lesermeinungen – was darf gesagt werden und was nicht?

Akif Pirincci: Auf die Knie, Fräulein!

Mönchengladbach: Schwarzafrikanischer Sextäter greift Helfer mit Flasche an

Video: Anne Will: Bürger verunsichert – Wie umgehen mit kriminellen Zuwanderern? (59:55)

%d Bloggern gefällt das: