Tag Archives: Gerorge Soros

Michael Klonovsky über die Freiheit der Waffengleichheit

2 Apr

freiheit_waffenbesitz

Ein Staat würde es sich dreimal überlegen, die individuellen Freiheiten anzutasten, wenn jeder Bürger daheim ein Gewehr im Schrank hätte. Diese Feststellung stammt nicht von mir, sondern von Friedrich Engels (wörtlich: „Welche Regierung würde es wagen, die politische Freiheit anzutasten, wenn jeder Bürger ein Gewehr und fünfzig scharfe Patronen zu Hause liegen hat?“ MEW [Marx-Engels-Werke] Bd. 21, S. 345.).

Der Marx-Dioskure ["Zwilligsbruder"] mag nicht geahnt haben, wie sehr seine Worte auf sozialistische Regierungen zugetroffen haben würden und es immer noch tun, doch sie sind und bleiben richtig. Es gibt kein besseres Mittel zur Verhinderung einer Diktatur – mag sie auch auf Samtpfötchen und schnurrend Einzug halten wie jene von George Soros und seinen Spießgesellen finanzierte, als bewaffnete Bürger.

Ich gehe davon aus, dass das den Diktatoren in "statu nascendi" [im Moment der Entstehung] völlig klar ist, weshalb die Kampagnen gegen die Freiheit des Waffenbesitzes immer wieder angestachelt werden, während die westlichen Staaten der Gegenwart den Waffenbesitz von Kriminellen weder verhindern können noch problematisieren.

Auch virile (jugendliche) beutelustige Einwanderer benähmen sich in Gebieten, wo die Bürger Waffen besitzen oder gar tragen, deutlich friedfertiger als beispielsweise auf dem Alexanderplatz, dem Görlitzer Park oder am Cottbuser Tor. Gerade in überalterten Gesellschaften stellt das Schießeisen jene Waffengleichheit her, die den körperlich Überlegenen erfolgreich abschreckt.

Wenn der (muslimische) Mob durch die Straßen zieht – und wer bezweifelt, dass auch uns dies, wenngleich wahrscheinlich nur in schlechteren Wohngegenden, eines Tages bevorsteht, zum Beispiel weil kein Schutzgeld (= Hartz IV) mehr gezahlt werden kann?, ist es doch ein beruhigendes Gefühl, daheim das Magazin zu füllen und zu wissen, dass die draußen es ebenfalls wissen…

Nun kommen die Gegenbeispiele. Der Drogenkrieg in Mexiko etwa, dem Stammland der illegalen Waffen. Aber würde dieser Krieg an Stärke zulegen, wenn jeder Normalmexikaner daheim eine Knarre hätte, oder doch eher abflauen? Das käme auf den Versuch an. („Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder der Welt. Viele wollen sich mit einer eigenen Waffe schützen. Doch der Kauf ist extrem kompliziert und kontrolliert“ – mehr hier).

Und die Amokläufe in den USA! Das ist das Königsargument, unabweisbar, erschütternd, jede Diskussion beendend. Nun, es gibt für ein echtes Problem nie die Lösung, sondern immer nur die Für-und-Wider-Abwägung. Wie viele Messerattacken [Raubüberfälle, Körperverletzungen, Vergewaltigungen] hätten durch Schusswaffen verhindert werden können! Wie rasch hätte der Wachschutz Breivik in einem US-amerikanischen Schüler-Camp am Weitermorden gehindert! Wie schnell finden Attentäter in Israel den Weg zu den 72 Huris [Jungfrauen]!

Der Vorstoß, den Besitz automatischer Waffen einzuschränken, ist nach dem Massaker von Las Vegas angebracht. Mehr aber nicht. Die Heuchelei bei der Berichterstattung über Schusswaffentote in Übersee beginnt damit, dass die Relationen nie bekannt gemacht werden. Die meisten davon sind nämlich Selbstmörder (gewisse Wahrheiten klingen zynisch, ohne es zu sein:

Es ist für die Aufräumtrupps viel angenehmer, solche Suizidanten wegzuschaffen als Springer oder sich-vor-den-Zug-Schmeißer). Beim Rest wiederum handelt es sich überwiegend um Tote bei Kämpfen im kriminellen Milieu, also Menschen, die den Mord und das Ermordetwerden zum Bestandteil ihrer Lebensphilosophie gemacht haben, meistens [zu über 90 Prozent] übrigens von Schwarzen erschossene Schwarze, was auch der Grund ist, warum darüber kaum berichtet wird. Die Amoklauf-Opfer sind zwar am spektakulärsten, aber weitaus am seltensten.

Man erwarte kein Resümee von mir. Ein Mann mag frei sein ohne Waffe. Mit Waffe ist er freier.

(Im Original erschienen auf michael-klonovsky.de/acta-diurna)

Quelle: Michael Klonovsky über die Freiheit der Waffengleichheit 

Meine Meinung:

Zwischen 270 und 310 Millionen Schusswaffen – legale wie illegale – befinden sich nach unterschiedlichen Schätzungen in den USA in Privatbesitz. Bei einer Einwohnerzahl von 319 Millionen kommt damit auf fast jeden Amerikaner eine Schusswaffe. In etwa einem Drittel der Haushalte befindet sich mindestens eine Pistole, ein Revolver, ein Gewehr oder eine (Schrot)-Flinte.

Von 192 Millionen im Jahr 1994 stieg die Zahl der Schusswaffen über 259 Millionen im Jahr 2000 auf die heute genannten 270 bis 310 Millionen. Interessant dabei: Während die Verbreitung der Waffen in den USA stetig zunimmt, sinkt zugleich die Zahl der durch Schusswaffen getöteten Menschen. >>> weiterlesen

Wie man auf der Seite von triebel.de lesen kann, ist die Kriminalität in den Ländern, in denen man die Waffengesetze verschärft hat, in der Regel immens angestiegen. Hier einige Beispiele:

Europa:

Schweiz, Norwegen, Österreich, Schweden, Frankreich und Dänemark haben viele legale Waffenbesitzer. Trotzdem sind deren Mordraten niedriger als in Staaten mit geringem Waffenbesitz.

Australien

In Australien sind die Gewaltdelikte nach dem Bann [strengere Waffengesetze] 1996 innerhalb von vier Jahren wie folgt gestiegen: bewaffneter Raubüberfall + 51%, unbewaffneter Raubüberfall + 37%, Angriffe +24% und Entführungen +43%. Während Mord um 3% fiel, stieg Totschlag um 16%.

Russland

In den 60er und frühen 70er Jahren waren Waffen in der Sowjet-Union für Privatleute verboten, trotzdem war die sowjetische Mordrate viermal höher als in den waffenstarken USA. Seit einigen Jahren gibt es für Jäger Privatwaffenbesitz. Die Mordraten sind innerhalb von vier Jahren um 25% gesunken.

Katja Triebel schreibt:

Beim Vergleich von Mord und Selbstmordraten von 36 Nationen (inkl. USA) in der Zeit von 1990-1995 zum legalen Waffenbesitz gab es keine signifikanten Verbindungen (weniger als 5%) zwischen legalem Waffenbesitz und Mord. Dementsprechend kam auch eine spätere europäische Studie mit Daten von 21 Nationen zu keiner bedeutenden Relation zwischen legalem Waffenbesitz und Mord/Selbstmord-Raten.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Martin Sellner und Oliver Flesch live: Demonstrant bei Hamburger Anti-Merkel-Demo ins Koma geprügelt – Strategien gegen „Antifa“-Gewalt | #120db (49:30)


Video: Martin Sellner und Oliver Flesch live: Demonstrant bei Hamburger Anti-Merkel-Demo ins Koma geprügelt – Strategien gegen „Antifa“-Gewalt | #120db (49:30)

Video: Martin Sichert (AfD) über die ungesteuerte Zuwanderung und Wohnungsnot in Deutschland (05:06)xxxxxxxxxx


Video: Martin Sichert (AfD) über die ungesteuerte Zuwanderung und Wohnungsnot in Deutschland (05:06)

Video: Stephan Brandner (AfD-Thüringen): Es geht um eine Meldepflicht vom Rechnungshof an die Staatsanwaltschaft (10:57)


Video: Stephan Brandner (AfD-Thüringen): Es geht um eine Meldepflicht vom Rechnungshof an die Staatsanwaltschaft (10:57)

Siehe auch:

Das Messer gehört zu Deutschland!: Blutzoll-Statistik EINES Wochenendes in Merkel-Deutschland 2018

Sind unsere Top-Politiker noch normal? – Papst spricht zu Ostern von Versöhnung mit den Muslimen – aber schützt den Petersplatz mit 5.000 Sicherheitskräften vor den Muslimen

Jörg Urban (AfD-Sachsen) fordert: 10 Euro mehr Rente pro Berufsjahr

Gedanken eines besorgten Bürgers und Christen zur Flüchtlingskrise

Glückliches Österreich: Asyl-Obergrenze Null bald erreicht

Erklärung 2018: Schon über 17.806 Unterstützer

Milliardär Soros will die Grenzen Europas zu Fall bringen

6 Nov

George-Soros02 Der Milliardär und Investor George Soros hat bestätigt dass er die Grenzen Europas zu Fall bringen will, das hatte ihm der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban letzte Woche vorgeworfen. Orban hatte dem in Ungarn geborenen Soros vorgeworfen die Migrantenkrise absichtlich zu fördern.

„Diese Invasion ist einerseits durch Menschenhändler gesteuert ,aber auf der anderen Seite durch diejenigen (Menschenrechts-) Aktivisten die alles unterstützen, was den Staat schwächt,“ sagte Orban. „Diese westliche Denkweise und dieses Aktivistennetzwerk wird wahrscheinlich am besten durch George Soros repräsentiert.“

Soros hat nun in einer Email an Bloomberg Business reagiert und behauptet, seine Stiftungen würden helfen die „europäischen Werte zu wahren“, während die Entscheidungen Orbans, die ungarische Grenze zu stärken und den Zufluss von Migranten zu stoppen, „diese Werte untergräbt“.

„Sein [Orban’s] Plan beinhaltet den Schutz der Landesgrenzen als Ziel und die Flüchtlinge als Hindernis,“ so Soros. „Unser Plan beinhaltet den Schutz der Flüchtlinge als Ziel und die Grenzen als Hindernis.“

Im letzten Monat hatte Orban die Pro-Migration NROs beschuldigt „mit der Migrantenkrise Geld zu verdienen“ und hatte insbesondere diejenigen herausgehoben, die von Soros finanziert werden. Soros ist ein großer Unterstützer transnationaler Körperschaften wie der EU und seine Open Society Stiftung bietet den Pro-Migrationsaktivisten alle Arten von Unterstützung.

Orban betonte in einem Interview, dass Migration und Multikulturalismus die „christlichen Wurzeln“ Europas gefährden und „Parallelgesellschaften“ begünstigen. Die Europäer sollten zu ihren christlichen Werten stehen und Europa könne gerettet werden, aber nur „wenn man die Traditionen ernst nehme, die christlichen Wurzeln und alle Werte, die die Basis der europäischen Zivilisation darstellen.“

Soros beweist, dass der Satz des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Reagan, dass „eine Nation, die ihre Grenzen nicht mehr kontrollieren kann, keine Nation mehr ist“ richtig ist. Soros beschuldigt die EU und nicht die barbarischen Henker des Islamischen Staats für die Krise auf dem Kontinent. Er behauptet, dass die Länder der EU selbst schuld seien an der Krise.

„Jedes Mitgliedsland hat sich egoistisch auf seine eigene Interessen konzentriert und reagiert oft gegen die Interessen von anderen. […] Asylbewerber sind die wahren Opfer.“

Soros Blaupause zur fundamentalen Transformation Europas fordert einen „europäischen Plan, der durch eine weltweite Antwort unterstützt werden soll, unter der Führung der Vereinten Nationen und unter Beteiligung seiner Mitgliedstaaten.“ Dadurch könne man die Last der Syrienkrise auf eine größere Anzahl Staaten verteilen und gleichzeitig weltweite Standards einführen, wie man mit dem Problem erzwungener Migration im Allgemeinen umgehe.

Die EU solle eine Grenzagentur gründen und die 28 unterschiedlichen Asylsysteme harmonisieren, die es jetzt in jedem einzelnen Mitgliedstaat gebe. Es müssten sichere Kanäle geschaffen werden, um Migranten zu helfen dorthin zu gehen, wo immer sie hin wollen. [1]

[1] In meinen Augen ist George Soros nichts anderes als ein superreicher Diktator, dem die Meinung des Volkes am Allerwertesten vorbei geht. Wahrscheinlich trägt er mit seinen Milliarden sogar eine Riesenschuld an der Flüchtlingskrise, weil er diejenigen unterstützt, die den Krieg führen. Die negativen Folgen des Krieges will er dann auf die Völker Europas abwälzen.

Er ist daran interessiert, die Nationalstaaten zu zerschlagen, dabei sollte mittlerweile eigentlich jeder erkennen, dass es kein vereintes Europa geben wird, weil es historisch nicht gewachsen ist. Es gibt, im Gegensatz zu den USA, zu viele unterschiedliche Sprachen, Mentalitäten, Religionen, Traditionen und Kulturen. Man sollte Leute wie George Soros schlicht und einfach enteignen. Solche Leute haben viel zu viel Geld und viel zu viel Macht.

Die EU müsse in absehbarer Zukunft mindesten eine Million Asylbewerber jährlich aufnehmen und rund 15.000 € für jeden Asylbewerber in den ersten zwei Jahren aufbringen, um ihm dabei zu helfen eine Wohnung zu finden, ins Gesundheitssystem integriert zu werden und für Bildungskosten. Der ungarische Milliardär und Hedgefond Manager profitiert so durch die Hintertür von der Krise. Die EU könne diese Fonds gründen und langfristige Anleihen ausgegeben, indem sie ihre im Großen und Ganzen ungenutzte AAA Kreditfähigkeit ausnutzen würde. [2]

[2] Für Mr. Soros wünsche ich mir einen Bond, James Bond, der ihm einmal richtig auf die Füße tritt. Was bilden sich solche Leute wie George Soros eigentlich ein? Alles, was sie interessiert, ist Geld. Ob Europa durch die Masseneinwanderung zu Grunde geht, ist ihn vollkommen egal.

Die EU müsse die Migranten dort platzieren, wohin sie gehen wollen und wo sie gewollt sind und müsse eine weltweite Kampagne leiten um den Libanon, Jordanien und die Türkei finanziell zu unterstützen um die vier Millionen Flüchtlinge, die dort zur Zeit leben, zu unterstützen. Die Bereitstellung von Bildung, Training und die Erfüllung anderen grundlegenden Bedürfnisse würde mindestens 5000 € pro Migrant jährlich kosten oder 20 Milliarden € insgesamt. Die EU müsse spezielle Wirtschaftszonen schaffen mit einem bevorzugten Handelsstatus, wie beispielsweise für Tunesien und Marokko, um Investitionen anzuregen und Jobs zu schaffen, sowohl für die Bewohner als auch für die Flüchtlinge. [3]

[3] Mein Gefühl ist, George Soros ist ein linker Träumer, der aber in Sachen Islam ziemlich ungebildet ist. Er schlägt vor, die Migranten dort zu platzieren, wo sie hingehen wollen und wo sie gewollt sind. Und ganz sicher sind die muslimischen Migranten in Europa nicht gewollt, jedenfalls wenn es nach der Mehrheit der Meinung des Volkes geht. Aber das interessiert George Soros überhaupt nicht. Er setzt sein Geld dafür ein, das zu realisieren, was er für richtig hält.

Er schafft Tatsachen. Leute wie George Soros sind nichts anderes als Kriegstreiber, die sogar noch am Krieg verdienen. Und wenn er meint, man solle sein Geld für Bildung und die grundlegenden menschlichen Bedürfnisse ausgeben, dann soll er sein Geld in die islamischen Staaten investieren, er hat ja genug davon. Früher oder später aber wird er merken, dass sein Geld genau so fehl investiert wurde, wie alle Gelder der Entwicklungshilfe, die die Europäer investierten.

Was Leute, wie George Soros nämlich nicht berücksichtigen, das ist der Einfluss des Islam, der jede Bildung, jeden Fortschritt blockiert und die empfangenen Gelder lieber in Waffen investiert, um den Islam weiter auszubreiten, als in eine sinnvolle Infrastruktur, in Bildung, Wissenschaft, Forschung und die Schaffung einer demokratischen, liberalen, gerechten und toleranten Gesellschaft. Und so lange George Soros diesen Punkt nicht beachtet, werden alle seine Bemühungen scheitern. Aber ich glaube, solche Überlegungen sind ihm ohnehin egal.

Soros handelt mit Revolutionen und menschlichem Leid. Seine hinterhältigen Wirtschaftsdeals haben die Finanzsysteme von Großbritannien und Malaysia in die Knie gezwungen. Soros half auch dabei die „Samtene Revolution“ der tschechischen Republik im Jahr 1989 zu finanzieren. Er gab zu Coups [Unruhen, Aufstände] in Kroatin, Georgien, der Slowakei und Jugoslawien gesteuert zu haben, er hat die gewalttätigen und politische destabilisierenden Bewegungen „Occupy Wallstreet ”und „Black Lives Matters” finanziert. [4]

[4] Black Lives Matters [BLM] ist eine internationale Organisation, die sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt. BLM protestiert regelmäßig gegen die Erschießung von Schwarzen durch die amerikanische Polizei. Dieser Protest ist zwar berechtigt, aber ich halte diese ganze Bewegung für ziemlich heuchlerisch und verlogen, weil mehr als 90 Prozent aller Schwarzen von Schwarzen getötet werden. Darüber wird aber kaum berichtet.

Wird dagegen einmal ein Schwarzer von einem Polizisten getötet, dann wird dies enorm aufgebauscht und es finden oftmals tagelange gewaltsame Proteste statt, in denen Geschäfte geplündert und angezündet werden, in der die Polizei brutal angegriffen wird, auch mit Waffen, und in der Weiße zusammengeschlagen werden. Mein Gefühl ist, George Soros unterstützt eher den Rassismus, als dass er ihn bekämpft.

Wahrscheinlich verdient er sogar noch daran. Warum bringt man solche Leute nicht vor Gericht? Warum nehmen sich die Geheimdienste nicht seiner an, um ihn aus dem Verkehr zu ziehen? Mich würde es nicht wundern, wenn ihm irgendjemand einmal einer dieser kleinen Insekten ins Haus schickt, die man heute bereits als Minidrohnen benutzt.  ;-(

Seine Wahlheimat Amerika hat er geschwächt, die jetzt eine Viertelmillion schwer zu assimilierender Muslime jedes Jahr aufnehmen, auch eines seiner Lieblingsbeschäftigungen. Die Philanthropien [Humanität, Menschlichkeit, Nächstenliebe, Barmherzigkeit] von Soros haben in Amerika beheimateten Gruppen für „Migrantenrechte, Amnestie für Migranten und offene Grenzen“ mehr als 100 Millionen $ [Dollar] beschert. Sein Ziel ist es Amerika mit zukünftigen verlässlichen Wählern für die Demokraten zu fluten, die Soros linksextreme Politik unterstützen.

Soros gibt sich wenig Mühe seine Abneigung für sein Land zu verschleiern. Das Haupthindernis einer stabilen und gerechten Weltordnung seien die USA, sagte er. Gleichzeitig lobt er, das kommunistische China habe eine besser funktionierende Regierung als die USA.

Europa verachtet Soros ebenfalls, deshalb forciert er die Überschwemmung des Landes mit muslimischen Migranten, die sich weigern die Sprache ihrer neuen Heimatländer zu lernen und deren Kultur anzunehmen.

Im Moment sieht es so aus als ob er gewinnt.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quellen: Frontpage Magazine / Breitbart

Quelle. Milliardär Soros will die Grenzen Europas zu Fall bringen

Noch ein klein wenig OT:

Tausende muslimischer Migranten verschwinden "auf mysteriöse Weise" in Europa

Niemand weiß wohin diese Menschen gehen, oder wer ihre Freunde sind. Niemand kümmert sich darum. Aber die Menschen, die dies hinterfragen werden Rassisten, Heuchler und Islamophobe genannt. Schon Anfang der Woche war bekannt geworden, dass Muslime aus einem Flüchtlingscamp verschwanden – sie laufen einfach davon und niemand weiß wohin.

Jetzt passiert dies auch in anderen Camps. Es wird eine regelrechte Epidemie. In Brandenburg haben 7.000 Flüchtlinge die Unterkünfte verlassen. Wer nimmt diese Illegalen auf, wie viele von ihnen haben Verbindungen zur ISIS?

Die Behörden stehen vor schwerwiegenden Problemen. Viele Hundert machen sich alleine auf den Weg um Freunde und Verwandte zu suchen. Manchmal kommen sie zurück, oder werden von der Polizei aufgegriffen. Alleine am Mittwoch [vergangener Woche] sind an einem Tag mehr als 600 Flüchtlinge aus den Auffanglagern verschwunden.

Laut offizieller Zahlen kamen seit September 17.000 neue Flüchtlinge ins Land, 7800 kamen in Städten und Kommunen unter und immer noch befinden sich 2700 in Erstaufnahmestellen.

Mindestens 7000 haben die Unterkünfte verlassen. Problematisch ist, dass einige Flüchtlinge mehrere Male registriert werden können, einem Missbrauch ist so Tür und Tor geöffnet.

„Quelle: Jihad Watch

Quelle: Tausende muslimischer Migranten verschwinden "auf mysteriöse Weise" in Europa

Berthold Kohler: Auch Solidarität, Loyalität und Toleranz haben Grenzen.

Dieser Artikel von Berthold Kohler ist einfach köstlich und mit viel Humor geschrieben. Ihr solltet ihn  lesen.

Angela Merkel hat Einheimischen wie Migranten den Glauben genommen, dass die Grenzen Deutschlands noch eine Bedeutung haben. Einen verhängnisvolleren Fehler hätte sie kaum begehen können.

Im Ausland heißt es, die Deutschen hätten ihre Grenzen aufgegeben. Da kennt das Ausland die Deutschen aber schlecht. In jedem Amtsgericht würde es eines Besseren belehrt. Dort wird wegen vielem gestritten, um kaum etwas aber so erbittert wie um Grenzverletzungen, tatsächliche oder auch nur gefühlte.

Wegen überhängender Äste, auf der falschen Seite des Zaunes herabfallender Äpfel und Rauchschwaden vom Grill, die sich partout nicht an die Vorgaben der Katasterämter halten, gehen sich selbst ansonsten friedliche Zeitgenossen an die Gurgel, nicht nur im übertragenen Sinne. My home is my castle, sagt der Engländer. Der Deutsche nickt und ergänzt: Mein Zaun ist meine Burgmauer. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Brigitte Gabriel „Die friedliche Mehrheit der Muslime ist irrelevant“

M. Sattler: Das große Morden der ISIS in Deutschland – ein Nachwort

Oliver Zimski: „Die rechten Dumpfbacken wollen keine Migranten? Dann wollen wir umso mehr!”

Thomas Rietzschel: Wie die kommunistische Inquisition in der DDR die Bürger enteignete

Vera Lengsfeld: Helldeutsche Hetze auf der Berliner Schaubühne: „Schuss zwischen die Augen”

Gideon Böss: Job nicht gemacht, Frau Merkel

%d Bloggern gefällt das: