Tag Archives: geplantes Attentat

Österreichische Regierung will die Identitären auflösen

27 Mrz
aufloesung_identitaere_bewegung02
Video: Regierung in Österreich prüft Auflösung der Identitären Bewegung (02:58)
Nachdem am Montag bekannt geworden war, dass der Attentäter von Neuseeland 1500 Euro an die als rechtsextrem eingestuften österreichischen Identitären gespendet hat, ließ die Antwort der Regierung nicht lange auf sich warten: Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte am Mittwoch an, die Auflösung der Organisation überprüfen zu lassen.
„Es gibt keine Toleranz für gefährliche Ideologien, ganz gleich, aus welcher Ecke sie kommen“. Eine Auflösung sei aber keine Entscheidung der Politik, sondern der Behörden. „Eine Vereinsauflösung wird es geben, wenn es die Gesetze hergeben“, so Kurz.
Meine Meinung:
Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los, dass das Attentat von Neuseeland, bei dem 50 Menschen starben, von langer Hand geplant war und zwar von Geheimdiensten. Aus diesem Zweck überwies man auch bereits vor etwa einem Jahr eine Spende unter dem Namen des australischen Attentäters Brenton Tarrant auf das Konto der Identitären Bewegung (IB) in Österreich.
Und wie, bitte schön, sollte Martin Sellner wissen, wer ihm vor etwa einem Jahr eine Spende von 1.000 Euro überwiesen hat? Haben die Behörden wirklich Beweise, dann sollen sie sie bitte vorlegen und nicht solche Lügen verbreiten. Selbst wenn er sich mit dem späteren Attentäter Brenton Tarrant getroffen hat oder hätte, wie sollte Martin Sellner wissen können, dass dieser ein Jahr später ein Attentat durchführen würde? Das wussten vermutlich nur die, die diese Attentate planten.
Selbst ein Zusammentreffen mit Brenton Tarrant könnte von den Geheimdiensten arrangiert worden sein, um die IB später zu belasten. Und wieso kommen die Behörden, nach dem Attentat in Neuseeland, auf die Idee, dieses in Verbindung mit der IB zu bringen? Weil sie ganz genau wussten, dass dort eine Spende von Brenton Tarrant eingegangen war, denn dafür hatten sie selber vermutlich gesorgt.
Die Identitäre Bewegung in Österreich hat sich immer für friedliche und gewaltfreie Aktionen ausgesprochen und es ist eine unverschämte Lüge und Verleumdung, sie mit dem Attentat in Neuseeland in Verbindung zu bringen. An der Reaktion des Staates erkennt man, wie groß die Angst vor der Wahrheit ist, die die Identitäre Bewegung ausspricht.
Es ist ebenso eine schamlose Lüge, wenn man die Identitäre Bewegung als Rechtsextreme bezeichnet. Das aber ist genau das, was die Linken immer wieder tun und die Medien und Politiker schamlos aufgreifen, weil ihnen die Argumente fehlen und weil sie jede kritische Diskussion über den Islam und die Regierungspolitik unterbinden wollen. Schlimm genug, dass Sebastian Kurz (ÖVP) und Karl-Heinz Strache (FPÖ) sich vor diesen Karren spannen lassen, anstatt sich schützend vor die IB zu stellen.
Sie wissen ganz genau, dass die IB nichts, aber auch gar nichts, mit dem Attentat auf die islamischen Moscheen in Neuseeland zu tun hat. Aber offensichtlich will die globalen Elite, die u.a. von der UNO, der EU, von Grünen, Sozialisten, Kommunisten, von den islamischen Staaten, von Kirchen, Gewerkschaften, von den Medien, der Asylindustrie, von allen etablierten Parteien und von Leuten wie George Soros geplant und unterstützt wird, die Wahrheit, die Martin Sellner immer wieder ausspricht, mit allen Mitteln bekämpfen.
Sind Sebastian Kurz und Karl-Heinz Strache auch nur Marionetten dieser globalen Elite? Offensichtlich geht es der globalen Elite in Wirklichkeit darum, den Globalen Migrationspakt, der Hunderte von Millionen afrikanische und islamische Migranten nach Europa einwandern ließe, mit aller Gewalt durchzusetzen. Genau vor dieser Umvolkung hatte Martin Sellner immer wieder gewarnt und aus diesem Grunde wird er nun wieder einmal kriminalisiert. Und wer weiß, wen sie als nächstes kriminalisieren und auflösen wollen?
Im Wirklichkeit ist die Identitäre Bewegung mit ihrer friedlichen, pazifistischen und gewaltlosen Einstellung ein Vorbild für alle Patrioten, besonders für die, die in ihrer Wut über die herrschende Politik bereits über militante Aktionen nachdachten, wie sie bisher meist nur von Linken und Islamisten verübt wurden. Die Kriminellen finden sich nicht in den Reihen der IB, sondern die sitzen in den Parlamenten, weil sie die Gesetze und den Willen der Völker missachten und nur an ihren eigenen Vorteil denken.
Außerdem erkennen die etablierten Parteien, dass sie immer mehr an Macht und Zustimmung beim Volk verlieren. Darum schränken sie die Meinungsfreiheit immer weiter ein und gehen mit Zensurgesetzen und Uploadfiltern gegen sie vor. Aus demselben Grunde geht auch Emmanuel Macron so brutal gegen das eigene Volk vor. Es geht ihnen nur um ihren eigenen Machterhalt.
Video: Macrons blutiger Krieg gegen das eigene Volk (15:19)
Ob Europa durch die bevorstehende Massenmigration zu Grunde geht, ist ihnen vollkommen egal. Ob Europa sich in bevorstehenden ethnischen und religiösen Bürgerkriegen zerreibt, ebenfalls. Sie wollen sich solange an der Macht halten, wie sie können und sich die eigenen Taschen vollstopfen, selbst wenn Europa das mit Millionen Toten bezahlen müsste.
Aus all den Geschehnissen kann man nur folgern, dass wir schon lange nicht mehr in einem demokratischen Europa leben. Eine der treibenden Kräfte, die die Demokratie immer weiter abbaut ist das Europa-Parlament. Und protestiert das Volk gegen die Politik der EU, dann geht die Politik mit derselben Gewalt und Brutalität gegen das eigene Volk vor, wie wir es heute in Frankreich beobachten können.
Deshalb sollten wir der EU bei der Europawahl im Mai die rote Karte zeigen, denn sie würde Europa am liebsten in eine Diktatur verwandeln, in der die politisch-wirtschaftliche Elite regiert und das Volk nichts mehr zu sagen hat. Für ihren Machterhalt wären sie garantiert bereit, Europa in einen islamischen Kontinent zu verwandeln. Weg mit diesen Antidemokraten im EU-Parlament, denn sie sind genauso wie der Islam Feinde der Demokratie.
Video: Martin Sellner: Verbot der IB? Wegen was? (13:18)
Video: Martin Sellner: Verbot der IB? Wegen was? (13:18)
%d Bloggern gefällt das: