Tag Archives: Gay

Buntes Großbritannien: Fast 54.000 Vergewaltigungen in einem Jahr

26 Jul

Leadenhall_Market_London By Diliff – Leadenhall Market In London – CC BY 2.5

Großbritannien und Frankreich zeigen den Deutschen, wohin die Reise gehen wird. Migrantengewalt, ganze Städte unter muslimischer Kontrolle, Merkels Eurabia wird für uns ALLE in Tod und Chaos enden! In England steigt die Zahl der schweren Verbrechen und Tötungsdelikte, in denen Messer oder Schusswaffen eingesetzt werden, weiter an. Auch Sexualstraftaten stehen ihnen in Nichts nach.

In dem Zeitraum von März vergangenen Jahres bis März 2018 verzeichnete die Polizei 53.977 Vergewaltigungen, was einem Anstieg von 31 Prozent entspricht. Andere Sexualvergehen steigerten sich um 21 Prozent auf 96.755. Besonders auffällig: Die statistische Kurve der Verbrechen, bei denen ein Messer oder ein „scharfer Gegenstand“ benutzt werden, steigt seit 2015 steil an, während die Angriffe mit Feuerwaffen fast auf dem Niveau des Vorjahres verharren.

Die Enthüllungen, die aus den neuesten offiziellen Zahlen des Amtes für nationale Statistiken (ONS: Office for National Statistics) hervorgehen, zeigen, dass Straftaten mit Messern oder scharfen Instrumenten um 16 Prozent auf 40.147 gestiegen sind – die vierte Zunahme von Messerangriffen durch die ONS. Nach den offiziellen Zahlen des ONS lag die Zahl der Tötungsdelikte in dem Einjahres-Zeitraum bis März 2018 bei 701 Opfern. In ihr sind nicht die Opfer der islamischen Terroranschläge in Manchester und London enthalten, berichtet Breitbart.

In dem Jahr fanden laut ONS auch mehr als 77.000 Raubüberfälle statt. Besonders dramatisch ist die Lage nach wie vor in der Hauptstadt London. Unter dem muslimischen Bürgermeister Sadiq Khan fanden bereits 89 meist junge Menschen den Tod auf Londons Straßen. Der größte Teil von ihnen wurde erstochen.

Quelle: Buntes Großbritannien: Fast 54.000 Vergewaltigungen in einem Jahr!

Noch ein klein wenig OT:

Video: Achgut-Pogo: Broders Spiegel: Illusionen über Deutschland (02:48)

Wer in amerikanischer Ferne über Deutschland spricht, macht zwei Erfahrungen. Zum einen wirkt die deutsche Bedeutung für die Welt deutlich kleiner als daheim. Aber gleichzeitig genießt das Land immer noch einen guten Ruf, einen zu guten Ruf. Manche haben ein so positives Deutschlandbild im Kopf, dass man nicht weiß, ob man diesen freundlichen und netten Menschen nun etwas mehr von der heutigen deutschen Wirklichkeit erzählen sollte?

Darf man sie so hart enttäuschen? Warum sollten sie sich denn von den lieb gewordenen Illusionen über die ferne Lebenswelt dort in Mitteleuropa trennen müssen? Das machen doch noch nicht einmal die politischen Verantwortungsträger dieses Landes.


Video: Achgut-Pogo: Broders Spiegel: Illusionen über Deutschland (02:48)

Quelle: Video: Achgut-Pogo: Broders Spiegel: Illusionen über Deutschland (02:48)

Mainzer OB Michael Ebling (SPD) will bis 2020 5500 neue Wohnungen bauen

Verwandelt sich Mainz in eine islamische Migrantenstadt und am Ende in ein islamisches Ghetto?

Mainz_rheinuferpromenade By User: Uli – Mainz Rheinuferpromenade CC BY-SA 3.0

Als Oberbürgermeister Michael Ebling 2011 verkündete, dass in Mainz bis 2020 insgesamt 6500 neue Wohnungen entstehen sollen, schüttelten einige ungläubig den Kopf. Doch der SPD-Politiker kann jetzt schon – also zwei Jahre vor dem Ablauf seines ambitionierten Zeitplans – verkünden: „Bis zum Jahresende haben wir unser Ziel erreicht.“ Und Ebling hat schon ein neues Vorhaben. Diesmal will er binnen sieben statt neun Jahren 5500 neue Wohnungen entstehen lassen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Generell ist der Wohnungsbau in der heutigen Zeit etwas Gutes, weil viele Menschen eine Wohnung suchen. Ich fürchte aber, diese Wohnungen werden hauptsächlich von Migranten bewohnt sein und Mainz wird sich dank des SPD-Bürgermeisters Michael Ebling in eine islamische Stadt verwandeln, wie man dies in Großbritannien vielfach beobachten kann. Und das alles nur, weil die SPD hofft, die Migranten als zukünftige Wähler gewinnen zu können.

Die Muslime aber werden fein antideutsch eine islamische Partei wählen und Mainz in eine muslimische Stadt verwandeln, in der die einheimischen Deutschen nichts mehr zu sagen haben. Sie werden die Deutschen mit ihrer aggressiven Art und ihrer Kriminalität aus den Stadtteilen vertreiben und sich in einer Parallelgesellschaft einrichten, in der die Scharia den Ton angibt, wie man dies sehr gut in Großbritannien beobachten kann, wo sich eine britische Stadt nach der anderen in eine islamische Stadt verwandelt, wobei die britische Bevölkerung die Flucht ergreift.

Danke SPD. In Großbritannien sind es vermutlich auch die sozialdemokratischen Bürgermeister (Labour), die die Islamisierung der Städte vorantreiben, bis ein muslimischer Bürgermeister sie aus dem Amt kickt, weil ein Großteil, vielleicht sogar die Mehrheit  der Bevölkerung mittlerweile aus Muslimen besteht, siehe London. Dort sind die einheimischen Briten, dank der kriminellen Migrationspolitik Tony Blair’s und seiner Nachfolger, mittlerweile in der Minderheit.

Und außerdem brauchen wir im Prinzip gar keine neuen Wohnungen. Wir müssten lediglich die Hunderttausenden illegalen Migranten aus Deutschland ausweisen, die auch noch auf unsere Kosten leben. Aber was macht die Bundesregierung? Sie holt jedes Jahr weitere Hunderttausende von Migranten nach Deutschland, die den Deutschen die Wohnungen wegnehmen. Und die Deutschen finden keine Wohnung.

Man zäumt das Pferd von der falschen Seite auf. Und darum ist es kein Wunder, wenn Mainz Tausende neue Wohnungen baut. Zur Not werden dafür auch Hunderte Bäume gefällt und Parks zubetoniert, wie dies zur Zeit in Berlin geschieht, wo man insgesamt an 53 Standorten, auf der ganzen Stadt verteilt, neue modulare Flüchtlingssiedlungen für jeweils 450 “Flüchtlinge” [Sozialschmarotzer?], bestimmt Horte späterer Kriminalität, aus dem Boden stampft. Wie sagt Henryk M. Broder im obigen Video? Deutschland ein failed state, ein gescheiterter Staat.

Egon schreibt:

Man fragt sich langsam wie lange die Deutschen im Westen weiter dabei zuschauen wollen, dass man ihre Städte zubetoniert um Wohnraum für Zuwanderer zu schaffen, und man sie mit wirkungslosen Mietpreisbremsen verarscht!

Netzfunde:

Türkischer Extremismus: Merkels Handschlag mit dem Grauen Wolf (zeit.de)

Das Kreuz gehört zur italienischen Identität: Lega-Partei möchte in allen öffentlichen Gebäuden Kreuze aufhängen (freiewelt.net)

Appeasementpolitik der Gay- und Lesbenverbände geht nach hinten los: Muslime drohen CSD-Teilnehmern mit Mord und Totschlag (freiewelt.net)

Afrikas Exodus von den afrikanischen Staatschefs gewollt und propagiert – Auslandsüberweisungen höher als Entwicklungshilfe (freiewelt.net)

Antwort junger »Orientalen« auf den Hinweis des Falschparkens: »Willst Du sterben?« (freiewelt.net)

AfD-Abgeordnete dürfen bei Talkshows im deutschen Fernsehen nicht mitdiskutieren (nordkurier.de)

Siehe auch:

Berlin: An 53 Standorten Flüchtlingswohnungen – nicht für zwei, sondern für 50 Jahre

“Intellektuelle” Migranten drohen mit Auswanderung

EU will Salvini bestechen: Aber Salvini antwortet: „EU, fick Dich!“

Elmar Hörig: Highlander Özil und die Janet Jackson Nippel-Show

Plüderhausen (Ba-Wü): Justizversagen – jetzt fahndet das LKA: Wollte der Afghane seine Ex-Freundin töten?

Akif Pirinçci: Wenn Dummheit Gedichte schreibt – Syrerin gibt Deutschland Tipps

Michael Klonovsky: Gleichgeschlechtliches Knutschen mit "jetzt", dem Jugendmagazin der Süddeutschen

5 Aug

bunte_vielfalt_homo_schwuchtel

Von MICHAEL KLONOVSKY | Die wirklich brennenden Fragen unserer Zeit werden, wenn bento mal ausfällt, bei jetzt gestellt, dem Jugendmagazin der Süddeutschen. Etwa: „Mädchen, warum knutscht ihr so oft miteinander? Und wie fändet ihr es, wenn wir Jungs das auch öfter täten? Können wir da vielleicht von euch lernen?“ (hier). Wenn die Spermienqualität der europäischen Männer sinkt, sollte man sich beim Kuscheln mit Kumpels über die Folgen beratschlagen. [Männer produzieren immer weniger Spermien (spiegel.de)]

In der Rubrik, um die es hier geht, schreibt ein Autor stellvertretend für das Kollektiv der „Jungs“ jenem der „Mädchen“ zu kollektiven Jungs- und Mädels-Fragen einen Brief, und die jeweils andere Seite antwortet. Trans-Sexuelle, Inter-Sexuelle, Auto-Sexuelle [Wichser, Onanie], Autoaggro-Sexuelle [?], Kontra-Sexuelle [?], Unklar-Sexuelle und Asexuelle werden durch heteronormative Nichtbeachtung diskriminiert, aber wir wollen hier mal nicht päpstlicher sein als zumindest der aktuelle Papst.

Der Ton der Briefe ist im Teenager-Modus gehalten, wobei ich nicht glaube, dass dort wirkliche Teenager schreiben, dafür ist der Stil zu pädagogisch (auch in der DDR wurden die Jugendseiten ja von erfahreneren Genossinnen und Genossen gemacht, die einfach besser wussten, wie man Teenager-Probleme behandelt als Teenager selber).

„Liebe Mädels“, beginnt also der aktuelle Brief, „viele von uns Jungs halten ja Homophobie für eine Sache von vorgestern. ‚Schwul’ als Schimpfwort zu benutzen kommt uns nicht mehr in den Sinn, wir feiern die LGBT-Bewegung [Lesbian, Gay, Bisexuality, Transsexuality] mit eingefärbten Regenbogen-Profilbildern und erzählen uns gegenseitig von der Männer-Hochzeit neulich, die ja echt total romantisch war.“

Nichts davon stimmt

„Schwul“ ist auf deutschen Schulhöfen inzwischen ein genauso gebräuchliches Schimpfwort wie „Jude“, und sogar in der jetzt-Redaktion weiß man, warum das so ist. An den Eingeborenen liegt’s eher nicht. Doch selbst von den Kartoffeln war praktisch noch nie einer bei einer Schwulen-Hochzeit.

Weiter: „So offen wir aber auch scheinen mögen, so sehr wir allen Menschen ihr Glück gönnen, hält sich eine Angst, eine Phobie doch sehr wacker: Die davor, selbst für schwul gehalten zu werden. Oder trotz überzeugten Hetero-Daseins schwul zu ‚werden’, wenn wir Männern ein bisschen zu nahe kommen. Über die Gründe kann man nur spekulieren, wirklich vertretbare kann es für uns aufgeklärte Menschen ja eigentlich nicht geben.

Ihr Frauen scheint da irgendwie schon weiter zu sein. Ihr knutscht und kuschelt in der Öffentlichkeit, ohne euch Gedanken zu machen. Körperliche Nähe ist bei euch kein Problem und nach ein paar Gläsern Wein hat so ziemlich jede von euch schon mal ihre beste Freundin ‚weggeknutscht’, auf der Tanzfläche die Brüste begrapscht oder mehr als eindeutige Moves ausgepackt, die mit Tanzen nur noch entfernt zu tun haben.“

Ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der sich als „aufgeklärt“ bezeichnete und nicht ein ausgemachter Trottel war, das nur am Rand. Ich habe darüber hinaus bei meinen inzwischen ein halbes Jahrhundert währenden Menschenbeobachtungen noch nie Frauen oder Mädchen sich in der Öffentlichkeit knutschen, gegenseitig die Möpse befummeln oder mit „eindeutigen Moves“ auf der Tanzfläche was eigentlich? Oralverkehr? darstellen gesehen…

… außer, was Knutscherei coram publico [in aller Öffentlichkeit] angeht, zwei Mädels damals in der Schule, die aber nur uns Jungs heiß machen wollten und dann brav mit den Kerlen mitgingen, um zu knutschen, ihre Möpse und „eindeutige Moves auszupacken“. Kann aber sein, dass ich ein unrepräsentatives Leben führe und an unrepräsentativen Orten verkehre, während anderswo zwischen den Weibern die Post abgeht, speziell wenn die Kopftücher fallen.

„Könnt ihr uns diese Unverkrampftheit mal näherbringen?“, seufzt der Briefschreiber. „Sollten wir auch öfter mit Männern rumknutschen?“ Es scheint sich bei jetzt um einen periodisch wiederkehrenden Anfall zu handeln, eine Art homophiles Tourette-Syndrom; „Jungs, warum küsst ihr euch nicht öfter?“, fragten „die Mädchen“ im März 2015 (hier).

Statt den Mädchen antworte mal ich

Die Sache ist eigentlich ganz einfach. Es gibt ein evolutionär entstandenes Phänomen namens Ekel. Der Ekel steuert Überlebensfunktionen, sowohl beim Erkennen verdorbener Nahrungsmittel als auch beim Erkennen des falschen Sexualpartners. Diese Mechanismen sind in den Jahrmillionen entstanden, als Heterosexualität sich als der zumindest für höhere Tierarten verbindliche Modus der Fortpflanzung einbürgerte, und für den nächsten Äon [Weltalter, Ewigkeit] wird daran nicht zu rütteln sein, auch wenn ein paar LSBTTI-Aktivisten [Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und Intersexuelle] und Lann Hornscheidt [Hochschullehrerin (Geschwätz-"Wissenschaftlerin") für Gender Studies (Gendermüll)] das zu glauben scheinen.

Wir haben es hier einmal mehr mit der typisch linken Obsession der Einebnung möglichst sämtlicher Unterschiede zu tun, weshalb sich für die Schreiber auch die Frage gar nicht erst stellt, ob nicht etwa die (im vorliegenden Fall freilich bloß unterstellten) Differenzen von Jungen und Mädels betont und gehegt werden sollten.

„Alle Verliebtheit, wie ätherisch [angenehm] sie sich auch gebärden mag, wurzelt allein im Geschlechtstriebe, ja ist durchaus nur ein näher bestimmter spezialisierter, wohl gar im strengsten Sinn individualisierter Geschlechtstrieb“, schreibt Schopenhauer, woraus umgekehrt folgt, dass eine nicht im Geschlechtstriebe wurzelnde Verliebtheit keine ist.

Warum aber, wenn nicht aus Gründen einer wie schwach auch immer ausgeprägten Verliebtheit, sollte man mit anderen Menschen „herumknutschen“? Der innerfamiliäre Kuss wiederum ist die sublimierte Form der Nahrungsweitergabe an das Kind, der Wangenkuss bzw. der Kuss „ins Leere“ unter Freunden symbolisiert die Erweiterung der Familiarität auf Nichtblutsverwandte. Der Kuss zwischen Verliebten indes „ist die Weitergabe des Schöpfungsauftrages“ (Botho Strauß).

Der Großteil der Männer auf diesem Planeten empfindet schlichtweg Ekel beim Gedanken daran, einen anderen Mann zu küssen, selbst wenn es ihr bester Freund ist, nein, gerade weil es ihr bester Freund ist. Es gibt Ausnahmen, die empfinden diesen Gedanken anziehend. Das sind, wie man weiß, die Schwulen, und sie mögen in Frieden leben. Es geht hier um etwas anderes. Der zivilisierte Mensch, egal ob Hetero oder Homo, lebt seine Sexualität beharrlich, aber diskret.

Der obszöne Mensch indes, über den Freud befand, der Verlust der Scham sei immer ein Zeichen von Schwachsinn, praktiziert sie öffentlich, missionarisch und behelligt die Allgemeinheit damit. Gerade junge Menschen – und das ist ja wohl das Publikum von jetzt – lassen sich leicht manipulieren, etwas gegen ihren Willen und gegen ihre Interessen zu tun, wenn man es ihnen nur konsequent genug einredet.

Placet experiri [man mag es, zu experimentieren], gewiss, doch mitunter verläuft die Selbstfindung schmerzhaft. Ich geriet als spätpubertierender Jüngling mit einigen meiner gleichaltrigen Freunde an eine Gruppe deutlich älterer schwuler Akademiker, deren Interesse uns natürlich enorm schmeichelte, wobei mir erst einige Jahre später aufging, worin dessen eigentlicher Grund bestanden hatte.

Entweder war ich zu unattraktiv, oder die Brüder hatten mir angesehen, dass meine Abneigung bereits voll ausgeprägt war, während die aus homoerotischer Sicht attraktiveren meiner Freunde den Grund eher erfuhren. Für zwei von ihnen kam der Ekel im Nachhinein, aber gewaltig. Gewiss, progressiven Pädagogen in die Hände zu fallen oder Leuten, die einem das Ticket ins Paradies verschaffen wollen, ist schlimmer.

Zurück zum Jugendmagazin der Süddeutschen. Anstatt zu fragen, warum Jungs nicht gern Jungs küssen, und ihnen bereits damit auf manipulative Weise Verklemmtheit zu unterstellen, könnte man sich dort ebenso gut erkundigen, warum Jungs keine krummbeinigen, übergewichtigen und schielenden Mädchen küssen wollen, obwohl sie ihnen aus Freundschaft, Gutherzigkeit oder Mitleid ansonsten nahezu jeden Gefallen tun würden.

Ihr evolutionäres Programm will keine Paarung mit solchen Exemplaren der Gattung. Aber mit schwulen Freunden haben sie nicht das geringste Problem. Um das fragile Gleichgewicht zwischen Heteronormativität und tolerierter Abweichung nicht zu gefährden, sollte sich niemand anmaßen, die Regel therapieren zu wollen, denn dieser Ekel ist nicht therapierbar. Aber wahrscheinlich ist kein Emanzipationskollektiv weise genug, kurz vor dem Überspannen des Bogens innezuhalten.

Im Original erschienen in Michael Klonovskys acta-diurna

Quelle: Gleichgeschlechtliches Knutschen mit "jetzt"

Meine Meinung:

Ich habe das Gefühl, dass der oder die Autoren bei "jetzt", die den Jungs das gleichgeschlechtliche Küssen schmackhaft machen wollen, entweder homosexuell, bisexuelle oder sonst wie andersartig sexuell orientiert sind, also irgendwelche sexuellen Außenseiter. Aber ihr könnt euch noch so sehr bemühen wie ihr wollt, kein normaler Heterosexueller wird sich für eure Schwulitäten interessieren.

Was ich aber als gefährlich betrachte ist, dass man in den Schulen bereits die Kinder der ersten bis dritten Klasse mit diesem ganzen Gendermüll [Frühsexualisierung, Homosexualisierung (Gabriele Kuby)] vollstopft, so dass sie hinterher gar nicht mehr wissen, ob sie Männchen oder Weibchen sind und erhebliche psychische Probleme bekommen.

Man beraubt sie gewissermaßen ihrer natürlichen biologisch bedingten Sexualität und versucht ihnen einzureden, dies sei unnatürlich. Das ist ein Verbrechen gegen die Seelen der Kinder, denen man aus ideologischen Gründen ein krankes sexuelles Rollenbild aufzuzwingen versucht.

Harenhab schreibt:

Diese Politiker kassieren die höchsten Nebeneinkünfte

Bundestagsabgeordnete haben seit 2013 mindestens 26,5 Millionen Euro dazuverdient. Vor allem Parlamentarier von CDU und CSU sind Top-Nebenverdiener. Manches Zusatzeinkommen wirft Fragen auf. Die Spitzenverdiener sind fast alle aus der CDU/CSU. Sie verdienen jährlich zwischen 300.000 und 3 Millionen Euro. Philipp Graf Lerchenfeld (CSU): 2,2 – 3,2 Millionen €, Johannes Röring (CDU): 1,9 – 3.1 Millionen €, Albert Stegemann (CDU): 1,6 – 1,8 Millionen €,…

Der ehemalige Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erhält erhält vom Lobbyverein der arabischen Industrie- und Handelskammern monatlich zwischen 3500 und 7000 Euro, seit 2014 129.500 Euro. Der frühere CDU-Forschungsminister Heinz Riesenhuber bekommt seit 2014 350.000 Euro von der Schweizer Pharmalobby. Norbert Lammert erhält in der kommenden Wahlperiode zwischen120.000 und 200.000 Euro vom Kohlekonzern RAG . >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Sie sind alle korrumpiert und sind bereit, dafür Deutschland, die deutsche Kultur, die Nation, die Sprache, die Demokratie, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung, unser Rechtssystem, die Meinungsfreiheit, die innere Sicherheit, und am Ende das deutsche Volk, dem Islam, der Globalisierung und den Arbeitgebern zum Fraß vorzuwerfen.

burka schreibt:

Im Lesebuch Klasse 3 vom meinen Enkel sind zwei knutschende Männer abgebildet als es um das Thema Familie ging.

Meine Meinung:

Bei dieser Genderscheiße bekomme ich so’ne Halskrause.

inspiratio schreibt:

Unter meinen allein erziehenden Freundinnen hier im Westen sind nicht Wenige, die ihr Kind nicht abtreiben lassen wollten und deswegen von dem Erzeuger verlassen wurden, der das Kind aus finanziellen Gründen nicht wollte und danach die Schwangere hasste [weil sie nicht abtrieb]?

Ich wiederhole: im Westen von Deutschland gibt es nicht wenige deutsche Männer die ihre Frauen unter Erpressung mit Liebesentzug versuchen zu zwingen das Ungeborene abzutreiben: nicht alle Frauen trennen sich [von ihrem Kind] und tragen die Kinder aus, manche treiben unter dem Hormoneinfluss bei der Drohung durch solche Männer ab. Es ist nicht richtig, dass die Frauen die Abtreibungen wirklich wollen.

Meines Erachtens hätten nur die Kirchen Beratungen durchführen dürfen, weil die Mehrzahl der Frauen nicht abtreibt, wenn sie eröffnet bekommen, dass sie allein erziehend bei Trennung dann unterstützt werden: da hätten ältere Christinnen für jüngere Christinnen ein weites Hilfsfeld all die Jahre gehabt, doch ich meine die haben die Jüngeren einfach im Stich gelassen, weil sie mehr MAINSTREAM und für Scheidungen und Abtreibungen waren als die Jüngeren wegen diesem 68er Zeug:

Es hat schon seinen Grund warum Jüngere nicht in die Kirchen gehen, es ist zum Teil eine Distanz von diesen alle Werte zerstörenden Älteren [Frauen] und nicht umgekehrt. [Es sind nicht unbedingt die jüngeren Frauen, die die Abtreibung wollen, sondern die älteren Frauen, wollen sie oft zur Abtreibung überreden.] Ist so, den jüngeren Christinnen nerven diese alten 68er Familiezerstörungsfeministinnen, die sie als Eltern für ihre freie Liebe auch selbst aus dem Haus geschmissen haben, statt Großfamilien zu erhalten?

Deswegen sind auch viele junge christliche Familien in den christlichen Freikirchen, weil sich die großen Amtskirchen mittlerweile nach Sodom und Gomorha hin öffnen, weil da immer noch die älteren freie Liebe Christinnen das Sagen haben (siehe Käßmann)?

Deswegen ist es richtig, dass die AfD auch neben der normalen Familie als Leitbild auch diese allein erziehenden Frauen unterstützen sollte und über das Leitbild diesen Frauen helfen, ihre Söhne in der Zukunft zu anständigeren Partnern und Vätern, die sich über ihre Kinder freuen, zu erziehen.

Meine Meinung:

inspiration hat zwar recht, wenn sie die Männer beklagt, die ihre Frauen zwingen wollen, das ungeborene Kind abzutreiben. Andererseits frage ich mich, nach welchen Kriterien suchen die Frauen ihre Ehepartner/Beziehungen aus? Steht da nicht oft das Geld, bzw. die Geldgeilheit der Frauen im Vordergrund und nicht so sehr der Charakter des Partners?

Andererseits macht die Liebe blind. Wie sonst kann man sich erklären, dass so viele Frauen auf muslimische Machos hereinfallen? Und außerdem bin ich total dagegen, dass man die finanzielle Versorgung alleinerziehender Mütter einfach dem Staat überträgt. Man sollte den Männern, die sich weigern der Unterhalt zu bezahlen, zwangspfänden oder sie hart bestrafen.

Siehe auch:

Facebook löscht das Konto von Jürgen Fritz während seiner 30-Tagessperre

Alexander Graf Lambsdorff sprach sich für "Hotspots" (Flüchtlingszentren in Nordafrika) und Militäreinsätze vor der libyschen Küste aus

Italienische Staatsanwaltschaft geht gegen „Jugend rettet“ vor

Ein französischer Lehrer, der 20 Jahre in den Banlieues (muslimischen Vorstädten) gearbeitet hat, packt aus: „Die Migranten hassen uns!“

NGO’s unterschreiben Verhaltenskodex nicht – Italien stoppt Retterschiff „Iuventa“

Italienische Küstenwache beschlagnahmt deutsches NGO-Schiff

Warum spricht niemand über die islamische Homophobie?

19 Jun

solidarity_lgbtqSolidarität mit muslimischen Lesben, Schwulen (Gay), Bisexuellen, Transsexuellen und Queer

Wenn der Islam, wie wir ihn gerade weltweit kennen lernen, jemals tatsächlich in Deutschland etwas zu melden hat, dann müssten wir Katholiken irgendwann die Rechte der Homosexuellen verteidigen. Gastkommentar von Birgit Kelle

Im Dezember 2012 saß ich das erste Mal zum Thema „Homoehe“ in einer Talkshow, damals schien es nichts Dringenderes zu geben, das in Deutschland ohne den geringsten aktuellen Aufhänger ständig diskutiert werden musste.

Nach der Sendung bei Frank Plasberg hagelte es bestimmt ein halbes Dutzend weiterer Einladungen zu TV- Sendungen in Deutschland und auch Österreich. Thema immer wieder: „Homoehe“, „Adoptionsrecht für Homosexuelle“ usw. Die erste Anfrage kam damals von Günther Jauch, die zweite dann von Anne Will und ich habe beiden Redaktionen wie allen folgenden mit der gleichen Begründung und der gleichen Anregung abgesagt.

Das Setting dieser Runden war nämlich immer das gleiche:

Man nehme ein schwules, alternativ lesbisches Pärchen, das seit gefühlt 100 Jahren zusammen lebt und mit großer Liebe ein Kind groß zieht, das jetzt heiraten und noch weitere Kinder haben will, also homosexueller Durchschnitt – Ironie off. Ein, zwei schwule Politiker, bevorzugt aus der CDU, eine Mutter oder einen Vater mit schwulem oder lesbischem Kind, und was fehlt dann noch: Logisch, die konservative, katholische Spaßbremse. Das sollte dann mein Part sein.

Gleichwohl war es auch die Zeit, nachdem Bundespräsident Christian Wulff uns belehrt hatte, der Islam gehöre zu Deutschland. Eine steile These, die bis heute in der Bevölkerung nicht ausdiskutiert ist.

Meiner bescheidenen Meinung nach hauptsächlich deswegen, weil es grundsätzlich die falsche Frage ist, ob der Islam zu Deutschland gehört. Die diskutable Frage wäre allerhöchstens, ob der Islam zu Deutschland und seiner freiheitlich-demokratischen Grundordnung gehören will. Das wiederum wäre eine Frage, die die Muslime unter sich klären müssten, anstatt, dass sich ständig mehr oder minder begabte deutsche Korankenner in deutschen Talkshows gegenseitig widersprechende Suren an den Kopf werfen. Ob der Islam sich also dem Grundgesetz unterwerfen will, ist eine Fragestellung, die von allen islamischen Gemeinden in Deutschland noch zu beantworten wäre.

Und deswegen habe ich damals dem Redakteur von Günther Jauch und später ebenso den Kollegen von Anne Will und Co. am Telefon neben meiner Absage die Empfehlung hinterlassen, sie mögen doch bitte endlich auch einmal einen Imam zum Thema „Homoehe“ einladen. Denn wenn der Islam jetzt zu Deutschland gehöre, sei es nahezu unanständig, immer nur mit Vertretern der katholischen Kirche über dieses Thema zu diskutieren. Der Redakteur war hörbar kurz aus der Fassung: „Daran habe ich ehrlich gesagt noch nie gedacht“, sagte er zu dem Vorschlag.

Logisch, ist ja auch viel einfacher, das Publikum mit Katholiken-Bashing zu unterhalten. Und auch ganz ungefährlich. Ich habe ihm dann noch erklärt, dass es einfach billig sei, sich bei diesem Thema nur an Katholiken abzuarbeiten oder beim Thema Islam immer nur bei Kopftuch, Burka und Frauenrechten stehen zu bleiben und den gesamten Themenkomplex der Homosexuellen einfach totzuschweigen.

Wegen Katholiken habe kein einziger Schwuler in Deutschland irgendetwas zu befürchten. Wenn der Islam, wie wir ihn gerade weltweit kennen lernen dürfen, aber jemals tatsächlich in Deutschland etwas zu melden hat, dann müssten wir Katholiken irgendwann in Deutschland auf die Straße gehen, um die Rechte der Homosexuellen zu verteidigen. Und, dass ich dann selbst Vorne in der ersten Reihe mitlaufen würde, weil es mein christlich-katholischer Glaube gebietet, sich schützend vor andere Menschen zu stellen. Das war im Januar 2013, ich habe diese Aufforderung an verschiedene Redaktionen seither vielfach wiederholt.

Weder die von Günther Jauch, noch die von Anne Will, noch irgendeine der anderen Redaktionen, mit denen ich das jemals diskutiert habe, hatte den Mut, diese Debatte zu eröffnen. Es fanden sich statt mir immer auch andere christliche Prügelknaben für die Sendungen. Das Problem ist aber geblieben. Am Wochenende hat es sich gerade erstmals in Orlando entladen [als der afghanische IS-Anhänger Omar Mateen 49 Homosexuelle in einer Schwulendisko erschoss]. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Belgien: Polizei nimmt 12 Verdächtige fest – Terroristen planten Anschlag bei EM-Spiel Belgien gegen Irland

frankreich_Terror_fussball_europameisterschaft

Bei einem großen Anti-Terror-Einsatz haben belgische Sicherheitskräfte zwölf Verdächtige festgenommen. Die Polizei geht davon aus, einen Anschlag auf die EM verhindert zu haben. Laut britischem "Mirror" und dem belgischen TV-Sender "VTM" soll das Ziel der Terroristen die EM-Partie Belgien gegen Irland  in Bordeaux gewesen sein. Die Zeitung "Le Soir" schreibt, dass auch Public-Viewing-Bereiche, Einkaufzentren und Bahnhöfe gefährdet seien. Mitglieder der belgischen Regierung stehen unter erhöhtem Schutz. >>> weiterlesen

Wien-Favoriten: 19-jähriger Türke tötete 72-jährige grausam in ihrer Wohnung

ABD0001_20160116 - WIEN - …STERREICH: Eine 72 Jahre alte Frau wurde am spŠten Freitagabend, 15. JŠnner 2016 tot in ihrer Wohnung in einem Gemeindebau in Wien Favoriten entdeckt. Aufgrund der AuffindungsumstŠnde ging die Polizei von Mordverdacht aus. Im Bild: Der Abtransport des Leichnams, augenommen am Samstag, 16. JŠnner 2016. - FOTO: APA/HERBERT P. OCZERET

Der Anklage zufolge soll der 19-Jährige der betagten Frau nicht nur mit einem Blumentopf und anderen stumpfen Gegenständen den Schädel eingeschlagen und mit einem Messer 16 Stiche in Brust und Hals zugefügt haben, er soll das von dem Angriff völlig überraschte Opfer auch mit brennenden Kerzen und einem Bügeleisen malträtiert haben…

Das wehrlose, schwer verletzte Opfer soll vom Täter im Intimbereich gequält worden sein, die Misshandlungen dürften sich über einen längeren Zeitraum hingezogen haben… Am Ende öffnete der Täter laut Anklage dem Opfer mit dem Messer den Hals und versuchte der Getöteten auch noch den Kopf abzuschneiden.

Im Obduktionsgutachten wurden unter anderem eine vollständige Durchtrennung der rechten Halsschlagader, eine vollständige Durchtrennung der linken Drosselvene und eine vollständige Zertrümmerung des Schädels beschrieben. >>> weiterlesen

Österreich sieht Migrationszentren außerhalb Europas vor

doskozil-kurzVerteidigungsminister Hans Peter Doskozil und Außenminister Sebastian Kurz 

Die Rettung im Mittelmeer bedeutet nicht mehr das automatische Ticket nach Europa. Personen, die auf illegalem Weg Inseln oder das europäische Festland erreichen, sollen "in von der EU gemeinsam mit dem UNHCR-Flüchtlingshilfswerk betriebene Asyl- und Migrationszentren in Drittstaaten rückgestellt werden", heißt es in dem Papier von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und Außenminister Sebastian Kurz. Auch Innenminister Wolfgang Sobotka war in den Plan eingebunden. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Duisburg: Staatsschutz hat 200 radikale Salafisten im Blick

Michael Klonovsky: Zurück ins trübe Gestern?

Werner Reichel: Fußball-Europameisterschaft: Betreuter Spielplatz für Patrioten

München: Afrikaner bedroht Autofahrerin mit Pflasterstein

Neues Buch von Akif Pirincci: “Akif auf Achse”

Deutschland 2025: Die Geschichte von Ende des Kalifat in Deutschland

Orlando – das Ende der linksliberalen Regenbogenkoalition?

14 Jun

orlando_regenbogenkoaliton
Noch sind viele Einzelheiten unklar, doch schon jetzt ist klar: Die moslemische Terrorattacke auf die Schwulendisko „Pulse“ in Orlando (Florida) stellt eine Zäsur dar. 50 Todesopfer forderte der größte Terrorangriff seit dem 11. September 2001 auf amerikanischem Boden, der blutigste Amoklauf in der jüngeren US-Geschichte und der schwerste Anschlag auf Homosexuelle überhaupt. Weitere rund 50 Menschen wurden verletzt und ringen zum Teil auf der Intensivstation um ihr Leben.

Von Falko Baumgartner

Für die vermutliche demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton ist der Anschlag der politische Super-GAU. Wie ihr Parteikollege und ehemalige Rivale Präsident Obama stützt sich Clinton auf eine weitgefächerte Koalition sogenannter „Minderheiten“ (der Regenbogenkoalition) sowohl ethnischer Art (Schwarze, Latinos, Asiaten, Moslems) als auch geschlechtlicher Natur (Frauen, Schwule, Lesben, LGBT (Lesbian, Gay, Bisexuality, Transsexuality)). Die einzige Klammer dieser äußerst heterogenen Allianz: Der gemeinsame Kampf gegen den angeblich „privilegierten“ weißen, heterosexuellen, männlichen Euro-Amerikaner, der diese Personengruppen an der sozialen, rechtlichen und politischen Gleichstellung hindere.

omar-mateen-1Omar Mateen

Doch jetzt könnte das Blutbad von Orlando die Regenbogenkoalition der Demokraten aufsprengen. Eine Minderheit (Muslime) massakriert eine andere (LGBT) – aus Hass auf selbige. Viele der Opfer sind überdies Latinos, eine weitere Gruppe liberaler (demokratischer) Schutzbefohlener, denn es war „lateinamerikanische Nacht“ im Pulse. Der Täter Omar Mateen ist ein afghanischer Einwanderer der zweiten Generation mit amerikanischer Staatsbürgerschaft. Clinton steht damit ein politischer Spagat sondergleichen vor. Wie kann sie den Schwulen die wachsende Angst vor dem Import islamischer Homophobie nehmen, wenn sie gleichzeitig die moslemische Masseneinwanderung nach Amerika befürwortet?

Liberale beeilen sich, den islamischen Hintergrund auf Nebengleise umzulenken. Obama versucht in seiner kurzen Stellungnahme einen Zusammenhang zum Waffenrecht herzustellen. Aber haben die strengen europäischen Waffengesetze die islamischen Anschläge in Paris und Brüssel verhindert? Welcher Täter läuft schießend oder bombend umher und ruft dabei „Allahu Akbar“? Dass der gemeinsame Nenner von San Bernardino, Bataclan [Paris] und Maalbeek [Brüssel] die islamische Religionsideologie der Attentäter ist, lässt sich selbst für liberale Realitätsverweigerer immer schwerer leugnen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie verlogen die öffentlichen Medien sind, konnte man heute morgen noch in der Tagesschau sehen. Dort wurde wieder einmal versucht, den Eindruck zu erwecken, die Tat hätte nichts mit dem Islam zu tun, indem gesagt wurde, dass der Attentäter keine Verbindung zu islamischen Netzwerken hatte.

Man hätte es längst besser wissen können, denn bereits vor der Tat bekannte sich der afghanische Attentäter Omar Mateen zur Terrormiliz Islamischer Staat. Auch ein dem IS nahestehendes Radio berichtete, dass der Anschlag von einem ihrer Kämpfer ausgeführt worden sei. Interessant sind auch die folgenden Informationen, die natürlich alle in den deutschen Medien verschwiegen wurden.

Noch etwas zu den von Obama angeprangerten Waffengesetzen. Hätte einer der Gäste eine Waffe dabei gehabt, hätte man vielleicht Schlimmeres verhindern können. Zukünftig müssen Schwulendiscos vermutlich von bewaffneten Securities beschützt werden. Wann ist es in Deutschland so weit? Nach dem ersten Attentat?

Dr. Udo Ulfkotte: USA: Das Attentat von Orlando wurde bereits vor drei Tagen angekündigt

homosexuelle_toetenSheikh Farrokh Sekaleshfar vom Husseini Islamic Center in Orlando: „Homosexuelle sollten aus Mitleid getötet werden”
 

Am 9. Juni 2016 wurde auf verschiedenen islamischen Portalen ein unmittelbar bevorstehendes „Schlachtfest” angekündigt, welches Unterstützer des IS in Florida durchführen sollten. Und ein muslimischer Imam [Sheikh Farrokh Sekaleshfar] rief in Orlando vor laufenden Kameras dazu auf, alle Homosexuellen in der Umgebung zu ermorden. Das FBI schaute weg. Warum nur? Und am 8. Juni 2016 wurde in den USA bekannt, dass der IS eine „Todesliste” mit den Namen Tausender Amerikaner führt, die jetzt nach und nach bei Anschlägen ermordet werden sollen. >>> weiterlesen

Nachtrag 15.05.2016 – 15:15 Uhr

Dr. Udo Ulfkotte: Orlando: Die Ehefrau des Orlando-Massenmörders hat den Attentäter zum Tatort gefahren… wusste offenbar, was er plante (so das FBI)

Noor Zahi Salman_Omar Mateen

Noor Zahi Salman, die zweite und aktuelle Ehefrau fuhr ihren Mann Omar Mateen, der in einer Schwulendisko 49 Menschen tötete zum Tatort. Sie wusste offensichtlich was er vorhatte. Orlando Shooter ’s Wife Reportedly Drove Him To Pulse Nightclub to ‚Scope It Out‘ (esquire.com) >>> Quelle

Meine Meinung:

Ich würde nicht davon ausgehen, dass das Attentat auf die Schwulenbar bereits vor drei Tagen bekannt war und angekündigt wurde. Aber die Äußerungen des Imam zeigen, wie groß der Hass der Muslime auf Homosexuelle ist und dass man sie am liebsten alle töten würde. Und diese Hasspredigten werden seit Jahrzehnten in vielen Moscheen gehalten. Warum hat man dies jahrzehntelang toleriert? Warum hat man die Hassprediger nicht schon lange ausgewiesen?

Maria-Bernhardine [#76] schreibt:

#89 Freya- (13. Jun 2016 10:11)

Imam hat in Orlando zu Massaker aufgerufen (dailymail.co.uk), wer verhindert so etwas hier?

#91 Babieca (13. Jun 2016 10:16)

In den USA ist übrigens ein Undercover gefilmtes Video aufgetaucht (Video: Der Imam der islamischen Moschee in Orlando sagt: Homosexuelle müssen getötet werden (englisch) (02:32), in dem in der Moschee der Islamischen Gemeinde Orlando (in die der Moslem Omar Mateen ging; in der seine drei Schwestern ehrenamtlich arbeiten, in der auch sein Vater und sein kleiner Sohn beten), in der gepredigt wird, dass Schwule getötet werden müssen. In genau der Gemeinde, deren Imam gerade wieder was von Frieden und Toleranz heuchelt.

Mateens Vater hat einen Video-Kanal (Durand Jirga Show), auf dem er sich offen in die afghanische Politik einmischt und die Taliban preist. Ein Ex-Arbeitskollege von Mateen hat sich beim Arbeitgeber über ihn beschwert, weil er ununterbrochen ausflippte und vor Hass sprühte. Nichts wurde unternommen, weil der Typ Moslem war und man den Vorwurf „Islamophobie“ fürchtete.

Zwei Frauen haben Mateen verlassen, weil er brutal war, bei kleinsten Kleinigkeiten ausrastete und prügelte. Also ein ganz normaler Mann [Moslem?]. Sehr interessant: Obwohl der Typ erschossen wurde, will keine der beiden ex-Frauen ihren Namen nennen – „Aus Angst“. Wovor haben die Angst, wenn er tot ist? Jeder hier kennt die Antwort. Vor der Sippe, vor anderen Moslems….

Seddique MateenSeddique Mateen, der Vater des Attentäters, war afghanischer Präsidentschaftskandidat und ist ein radikaler Unterstützer der afghanischen Taliban
 

#97 Freya (13. Jun 2016 10:23)

Der Vater von Omar Mateen war Präsidentschaftskandidat in Afghanistan! [wie oben erwähnt, er verherrlichte die Taliban] [Hier das Video]

Meine Meinung:

Wenn man all dies liest, wird einem bewusst, wie verlogen die deutschen Medien sind, weil sie alle diese Tatsachen verschweigen, selbst wenn sie es wüssten. Im Gegenteil, sie wollen uns immer und immer wieder erzählen, dass das alles nichts mit dem Islam zu tun hat. Und sie wollen uns erzählen, dass der Täter geistig verwirrt oder geisteskrank war. Warum aber werden so viele muslimische Täter so oft für nicht zurechnungsfähig erklärt? Liegt das vielleicht am Islam selber, weil er die Menschen radikal indoktriniert und zum Hass erzieht, wie der Imam in der Moschee, der die Muslime ermunterte Schwule zu töten?

leichtzumerken [#104] schreibt:

Der Vater des Täters war Taliban-Unterstützer und Politiker, heuchelte aber, dass es keine religiösen Motive gäbe (dailymail.co.uk mit Video).

Bernhard von Clairveaux [#123] schreibt:

Man kann übrigens durchaus die Auffassung vertreten, dass der Aufruf Schwule zu ermorden direkt aus dem Koran kommt:

„Wollt ihr euch denn mit Menschen männlichen Geschlechts abgeben und (darüber) vernachlässigen, was euer Herr euch in euren Gattinnen (als Ehepartner) geschaffen hat? Nein, ihr seid verbrecherische Leute.“ (Sure 26 Vers 165f)

Siehe auch:

Zuwanderung: Zweierlei Maß beim Schutz von Minderjährigen

Die grünen Deutschlandhasser in akuter psychischer Notlage: Die Maghreb-Flüchtlinge könnten ausbleiben!

Wien: Identitärer Demonstrant aus Hamburg liegt nach linken Gewaltexzessen im Koma

Alle Vorhersagen von Oriana Fallaci haben sich bestätigt

Populismus: Eine Art von politischem Rinderwahn?

•  Die etwas andere Begrüßung des AfD-Politikers Steffen Königer im Potsdamer Landtag

%d Bloggern gefällt das: