Tag Archives: Fußballfans

Video: Bad Oeynhausen: Rausschmiss aus Club Mondo: 18 Iraker greifen Türsteher an und schießen mit Pistolen (00:48)

26 Sep

Zwei Männer wurden von den Türstehern einer Diskothek in Bad Oeynhausen abgewiesen. Wenig später tauchten 18 Männer auf, prügelten und schossen auf die Mitarbeiter. Nun ermittelt eine Mordkommission. Es sind chaotische Szenen, die das Video vom Tatort im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen zeigt: Mehrere Männer stürmen auf den Eingang einer Diskothek zu, die Absperrgitter halten sie nur mühsam zurück. Zwei dieser Männer haben Pistolen, und sie schießen offenbar auch auf Menschen im Eingangsbereich des Klubs. >>> weiterlesen


Bad Oeynhausen 18 Männer attackieren Disco-Türsteher, Schüsse fallen (00:48)

Nun folgen vier sehr informative Videos mit Martin Sellner von der Identitären Bewegung, die ihr alle vier ansehen solltet:

Video: Martin Sellner besucht das alternative Jugendzentrum "Conne Island" in Leipzig-Connewitz (07:42)


Video: Martin Sellner besucht das alternative Jugendzentrum "Conne Island" in Leipzig-Connewitz (07:42)

Video: Martin Sellner: Was ist Macht – warum gehört sie unseren Gegnern? (10:46)


Video: Martin Sellner: Was ist Macht – warum gehört sie unseren Gegnern? (10:46)

Video: Martin Sellner: Der Große Austausch findet statt – Antwort an Mirko Drotschmann (Mr. Wissen2Go) (26:33)


Video: Martin Sellner: Der Große Austausch findet statt – Antwort an Mirko Drotschmann (Mr. Wissen2Go) (26:33)

Video: Martin Sellner: Wieso eine Mutter die Petition gegen die Masseneinwanderung von Migranten unterschreibt – Phase 1 – eigenes identitäres Widerstandsnetz durch "Telegramm"-Kanal auf "WhatsApp" einrichten (14:26)


Video: Martin Sellner: Wieso eine Mutter die Petition gegen die Masseneinwanderung von Migranten unterschreibt (14:26)

Video: Interview zur Zerstörung des AfD-Infostandes in München-Giesing – Zwei Fans der Bayern München-Amateure schlugen alles kurz und klein (08:54)

Am Samstag, den 15. September zerstörten gegen 14 Uhr wutentbrannte Fans des FC Bayern München Amateure einen Infostand der AfD am Münchner Wettersteinplatz. Bei der AFD-Kundgebung mit Peter Boehringer [Video, sehr gute Rede] am vergangenen Samstag auf dem Münchner Stachus (PI berichtete) führte ich hierzu ein Interview mit der Landtagskandidatin Misha Rosalie Bößenecker, die den Infostand geleitet hatte und auch kurz nach dem Überfall geistesgegenwärtig ein Video filmte, das sie live auf Facebook sendete. Im Interview (oben) sind Fotos des demolierten Infostandes zu sehen. >>> weiterlesen


Video: Interview zur Zerstörung des AfD-Infostandes in München-Giesing (08:54)

Randnotiz:

Biedenkopf (Hessen): 22-Jähriger zündet vier Autos vor Landratsamt an und bedroht Menschen mit dem Messer – Festnahme (tag24.de)

Meine Meinung:

Wieder so eine linke Nebelkrähe? Junge, das wird teuer.

Siehe auch:

Video: Wenn wir diese Muslime nicht ausweisen, werden sie uns eines Tages töten (05:44)

Paris: Völkermord durch Einwanderung – Die Mehrheit der Neugeborenen ist muslimisch

Von der medialen Doppelmoral: Über die Rohingyas empörte sich die Welt – Und was geschieht mit den Christen in Myanmar?

Die Bankrotterklärung der Bundesregierung: Wolfgang Schäuble (CDU): „Illegale Migranten sollen und werden in Deutschland bleiben” – NIEMALS!

Elmar Hörig: C-Promis fordern Rücktritt von Seehofer

Die Rohingya-Soap von ARD und ZDF

Video: Die Woche COMPACT: Herzinfarkt im Merkel-Land, Posse um Maaßen (26:14)

Der Islam und das nahende Ende der Redefreiheit

Soeren Kern: Deutschland: Muslimische Motorradrockerbande „Germanys Muslims” will Muslime „beschützen”

16 Aug

Polizei warnt vor eskalierender Selbstjustiz und parallelem islamischen Rechtssystem.

Englischer Originaltext: Germany: Muslim Biker Gang Vows to „Protect” Fellow Muslims

Übersetzung: Stefan Frank

muslimischer_stinkefinger

  • Muslimische Bürgerwehren, die islamische Justiz durchsetzen, werden in Deutschland immer alltäglicher. Die Unfähigkeit oder der Unwille der Regierung, sie aufzuhalten, hat zu einem Anschwellen von antimuslimischen Gegenbürgerwehren geführt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt in seinem jüngsten Bericht vor einem eskalierenden Zyklus von Aktionen und Reaktionen, der zu offenem Krieg auf Deutschlands Straßen führen könnte.
  • Eine selbsternannte „Sharia Police” drängte sowohl muslimische als auch nichtmuslimische Passanten dazu, in die Moschee zu gehen und auf Alkohol, Zigaretten, Drogen, Glücksspiel, Musik, Pornografie und Prostitution zu verzichten. Im November 2016 urteilte das Wuppertaler Landgericht, dass die Islamisten nicht gegen deutsches Recht verstoßen, sondern bloß von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht hätten. Das Urteil, dass de facto das Schariarecht in Deutschland legitimiert, ist einer von immer mehr Fällen, in denen deutsche Gerichte – sei es absichtlich oder unbewusst – die Einführung eines parallelen islamischen Rechtssystems im Land fördern.
  • „Auch wenn wir es noch immer nicht wahrhaben wollen: Mitten in Deutschland herrscht mancherorts islamisches Recht! Nicht deutsches. Vielehen, Kinderhochzeiten, Friedensrichter – viel zu lange hat sich der deutsche Rechtsstaat nicht klar genug durchgesetzt. Nicht wenige Politiker träumten von ‚Multikulti‘. … Es geht hier nicht um Folklore oder Landessitten, sondern um die Frage von Recht und Gesetz. … Wenn der Rechtsstaat es nicht schafft, hier klare Grenzen zu ziehen und sich Respekt zu verschaffen, dann kann er gleich seinen Bankrott anmelden”, schreibt Franz Solms-Laubach, Parlamentskorrespondent von Bild.

Nach dem Vorbild der Hells Angels haben deutsche Muslime eine Motorradrockerbande gegründet, die andere Muslime vor dem „immer weiter zunehmenden Islamhass” schützen soll. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt.

Das Auftreten der Gruppe, die anstrebt, überall in Deutschland Ortsverbände zu gründen, hat die deutschen Behörden alarmiert. Sie warnen vor der wachsenden Bedrohung durch jene, die das Gesetz in die eigenen Hände nehmen wollen.

Muslimische Bürgerwehren, die islamische Justiz durchsetzen, werden in Deutschland immer alltäglicher. Die Unfähigkeit oder der Unwille der Regierung, sie aufzuhalten, hat zu einem Anschwellen von antimuslimischen Gegenbürgerwehren geführt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt in seinem jüngsten Bericht vor einem eskalierenden Zyklus von Aktionen und Reaktionen, der zu offenem Krieg auf Deutschlands Straßen führen könnte.

Die Bande, die sich selbst „Germanys Muslims” nennt, hat ihren Hauptsitz in Mönchengladbach und darüber hinaus bereits Niederlassungen in Münster und Stuttgart. Gegründet wurde sie von Marcel Kunst, einem deutschen Islamkonvertiten, der auch den Namen Mahmud Salam benutzt.

Die Uniform der Bande besteht aus einer schwarzen Lederkutte mit einem Abzeichen, das den Einfingergruß darstellt, den „Finger des Tauhid”, der den Glauben an die Einheit Allahs verbildlicht. Im Logo steht zudem die Zahl 1438, das derzeitige Jahr im muslimischen Kalender, dazu die Zahl 713, die für GM steht – der siebte und der dreizehnte Buchstabe des Alphabets.

Der Polizei ist nach eigenen Angaben nicht bekannt, wie viele Personen zu der im Mai gegründeten Gang gehören. Auf ihrer Facebook-Seite, die mehr als tausend Follower hat, beschreibt sie sich selbst als eine „Bürgerinitiative”, die sich für „friedliches Zusammenleben zwischen Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland” einsetze. Ihre Mission beschreibt die Gruppe in einem Facebookposting vom 15. Juni so:

„Unsere Organisation ist nur zu einem einzigen Zweck gegründet worden und zwar, um unsere Brüder und Schwestern vor dem immer größer wachsendem Islamhass zu schützen und zu unterstützen!!! An alle Nichtmuslime, die diesen Beitrag lesen möchten wir eines ganz klar vermitteln: Und nun gut aufgepasst!!! Die nächsten Zeilen könnten Ihre Ansicht über uns verändern!!! Wir respektieren jede Religion und zwingen niemanden unseren Glauben auf, so wie es uns der Quran vorschreibt!!!”

„Wir sympathisieren nicht mit dem IS und sind gegen Zwang im Glauben sowie in der Ehe!!! ISLAM KENNT AUCH KEINEN EHRENMORD WIE OFT BEHAUPTET WIRD!!! Der erhobene Zeigefinger, den Wir auch als Logo benutzen, ist kein Zeichen des so genannten Islamischen Staates (ISIS), sondern bedeutet in unserem Glauben die Bezeugung, dass es nur einen Gott gibt!!!

Um Ihnen ein kleines Bild zu vermitteln: In den Kommentaren haben Wir für Sie 40 Gebote aus dem Quran zusammengefasst!!! … WICHTIG. … Wer sich auf einen Kampf oder ähnlichem auf der Straße oder sonst wo einlässt (außer zur Selbstverteidigung) wird ohne Diskussion rausgeworfen!!!”

Obwohl die „Germanys Muslims” behaupten, Gewalt abzulehnen, sind nach Angaben der Polizei zahlreiche ihrer hochrangigen Mitglieder bekannte Salafisten, deren Ziel es ist, die liberale Demokratie in Deutschland durch das Schariarecht zu ersetzen. Ein Mitglied z.B. wurde während der Tour de France, die am 2. Juli nach Mönchengladbach kam, als Sicherheitsvorkehrung [aus Sicherheitsgründen] von der Polizei festgesetzt.

Die Polizei beschreibt den Gründer der Gruppe, Kunst, als einen „Islamisten, der sich in salafistischen Kreisen bewegt”. In einem Video, das inzwischen nicht mehr abrufbar ist, ruft Kunst die Mitglieder der Gruppe dazu auf, Moscheen und muslimische Frauen zu beschützen.

In einem am 27. Juli veröffentlichten Interview von Die Welt berichtete die Mönchengladbacher Polizeisprecherin Isabella Hannen, dass sich die Polizei am 5. Juli mit Kunst getroffen und ihn gewarnt habe, dass „eine Bürgerwehr nicht geduldet” werde. Sie betonte zudem, dass das Gewaltmonopol allein beim Staat liege. Am 28. Juli veröffentlichten die „Germanys Muslims” eine Erklärung, in der sie erklären, sie würden die Autorität des Staates akzeptieren. „Wir haben bislang keine Hinweise, dass von ihnen eine Gefährdung ausgeht. Nichtsdestotrotz behalten wir sie im Blick”, sagt Hannen.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) nennt in seinem am 4. Juli veröffentlichten Jahresbericht den Salafismus die „am schnellsten wachsende islamische Bewegung in Deutschland”. Wie der Bericht enthüllt, ist die Zahl der Salafisten 2016 auf 9.700 in die Höhe geschnellt, gegenüber 8.350 im Jahr 2015; 7.000 in 2014; 5.500 in 2013; 4.500 in 2012; und 3.800 in 2011. Laut dem BfV:

„In dieser Konsequenz versuchen Salafisten, einen ‚Gottesstaat‘ nach ihrer Auslegung der Regeln der Scharia zu errichten, in dem die freiheitliche demokratische Grundordnung keine Geltung mehr haben soll. Politische und jihadistische Salafisten teilen dieselben ideologischen Grundlagen. Sie unterscheiden sich vornehmlich in der Wahl der Mittel, mit denen sie ihre Ziele verwirklichen wollen. … Dennoch ist festzustellen, dass der politische Salafismus ein ambivalentes Verhältnis zur Gewalt als Mittel zur Durchsetzung seiner Ziele pflegt, da religiös legitimierte Gewalt nicht prinzipiell ausgeschlossen wird”.

In einem früheren Verfassungsschutzbericht heißt es:

„In seinem Absolutheitsanspruch widerspricht der Islamismus in erheblichen Teilen der verfassungsmäßigen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland. Insbesondere werden durch die islamistische Ideologie die demokratischen Grundsätze der Trennung von Staat und Religion, der Volkssouveränität, der religiösen und sexuellen Selbstbestimmung, der Gleichstellung der Geschlechter sowie das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit verletzt”.

Das BfV warnt darüber hinaus vor der Gefahr von Unruhen:

„Das Gefährdungspotenzial, das von salafistischer Gewalt ausgeht, bleibt gefährlich hoch. Salafistische Gewalt könnte durch Interaktion mit extremistischen Gruppen aus anderen ‚feindlichen‘ ideologischen Lagern [Hisbollah, Muslimbrüder, Milli Görüs, Hamas, Hizb Allah, Islamische Jihad-Union (IJU), Hizb ut-Tahir al-Islami (HuT), Islamische Zentrum Hamburg (IZH)] eine weitere Dynamik entfalten, wie das in der Vergangenheit bereits in einzelnen Fällen passiert ist”.

Der Verfassungsschutz bezog sich dabei auf eine Allianz von Hooligans rivalisierender Fußballvereine, die ihren gegenseitigen Hass zeitweilig aussetzten, um sich gegen den gemeinsamen Feind zu vereinen: radikale Salafisten. Die als Hooligans gegen Salafisten (HoGeSa) bekannte Gruppe hatte zeitweilig über 40.000 Follower auf ihrer Facebookseite, ehe diese von Facebookzensoren gelöscht wurde.

Einige Kommentatoren meinen, dass der Aufstieg von HoGeSa teilweise von einem wachsenden Gefühl der Frustration angetrieben wurde: dass die Bundesregierung nicht genug tue, um die Verbreitung des Islam in dem Land einzudämmen. Andere sagen, die Gruppe sei davon angestachelt worden, dass die Salafisten sich immer provokativer dafür einsetzen, Deutschlands demokratische Ordnung durch islamisches Recht zu ersetzen.

In Wuppertal etwa empörte eine selbsternannte „Sharia Police” die Öffentlichkeit, als sie gelbe Flugblätter verteilte, in denen die Gründung einer „schariakontrollierten Zone” in Wuppertal-Elberfeld verkündet wurde. Die Männer drängten sowohl muslimische als auch nichtmuslimische Passanten dazu, in die Moschee zu gehen und auf Alkohol, Zigaretten, Drogen, Glücksspiel, Musik, Pornografie und Prostitution zu verzichten.

Im November 2016 jedoch urteilte das Wuppertaler Landgericht, dass die Islamisten nicht gegen deutsches Recht verstoßen, sondern bloß von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht hätten. Das Urteil, dass de facto das Schariarecht in Deutschland legitimiert, ist einer von immer mehr Fällen, in denen deutsche Gerichte – sei es absichtlich oder unbewusst – die Einführung eines parallelen islamischen Rechtssystems im Land fördern.

Guerilla Nation Vaynakh

Berlin: Tschetschenischen Rocker der Guerilla Nation Vaynakh

In Berlin setzen mittlerweile rund hundert Islamisten offen das Schariarecht durch. Die Polizei untersucht eine Reihe von Gewalttaten, die es in der jüngsten Zeit in der deutschen Hauptstadt gab. Die selbsternannte Moralpolizei rekrutiert sich aus Salafisten aus Tschetschenien [Guerilla Nation Vaynakh], einer überwiegend sunnitisch-muslimischen Region in Russland. [Tschetschenische Scharia-Polizei terrorisiert Berlin]

Die Selbstjustizbanden wenden Gewalt an, um tschetschenische Migranten davon abzuhalten, sich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren. Zudem werben sie dafür, in Deutschland ein paralleles islamisches Rechtssystem einzuführen. Die deutschen Behörden scheinen nicht in der Lage zu sein, sie zu stoppen.

Bild, die auflagenstärkste Zeitung in Deutschland, warnt davor, dass das Land „vor dem islamischen Recht kapituliert”. In einem Dossier mit dem Titel „Scharia-Report” schreibt das Blatt:

„Im Koalitionsvertrag vereinbarten Union und SPD 2013: ‚Wir wollen das Rechtsprechungsmonopol des Staates stärken. Illegale Paralleljustiz werden wir nicht dulden.‘ Doch geschehen ist kaum etwas”.

In einem Kommentar schreibt Franz Solms-Laubach, der Bild-Parlamentskorrespondent:

„Auch wenn wir es noch immer nicht wahrhaben wollen: Mitten in Deutschland herrscht mancherorts islamisches Recht! Nicht deutsches. Vielehen, Kinderhochzeiten, Friedensrichter – viel zu lange hat sich der deutsche Rechtsstaat nicht klar genug durchgesetzt. Nicht wenige Politiker träumten von ‚Multikulti‘. … Es geht hier nicht um Folklore oder Landessitten, sondern um die Frage von Recht und Gesetz. … Wenn der Rechtsstaat es nicht schafft, hier klare Grenzen zu ziehen und sich Respekt zu verschaffen, dann kann er gleich seinen Bankrott anmelden”.

Rockergruppe-Osmanen-GermaniaDie Rockerbande Osmanen Germania breitet sich rasant in Deutschland aus. Allein in NRW wurden acht neue Gruppen, bundesweit 20 neue Gruppen gegründet. In NRW gebe es Gruppen der Osmanen in Aachen, Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund und Bielefeld.

Unterdessen kämpfen die deutschen Behörden einen schweren Kampf gegen eine extrem gewalttätige türkische „Rocker„-Gang, die „Osmanen Germania” – die vor allem aus Deutsch-Türken besteht und sich wie die „Germanys Muslims” am Vorbild der Hells Angels ausrichtet.

Die Gruppe „Osmanen Germania”, die behauptet, ein Boxverein zu sein, der sich um das Wohlergehen junger Leute kümmert, wurde gegründet, nachdem die Hells Angels entschieden hatten, Migranten, die keine Türken sind, den Beitritt zu erlauben. Die Polizei sieht in den „Osmanen Germania” einen Versuch ehemaliger deutsch-türkischer Mitglieder der Hells Angels, ihren Marktanteil beim organisierten Verbrechen zu bewahren.

Die „Osmanen Germania” sind eine der am schnellsten wachsenden Gangs in Deutschland. Innerhalb von Monaten nach ihrer Gründung im April 2015 hatte sie bereits überall im Land Dutzende von Ortsgruppen gegründet. Heute operiert die Gruppe, die ihre Profite aus Prostitution, Erpressung und dem Handel mit Waffen und Drogen zieht, quer durch Europa, wiederholter Polizeirazzien zum Trotz.

Die deutschen Behörden glauben, dass die „Osmanen Germania” der türkischen Regierung nahestehen, die die Gruppe benutzt, um die inneren politischen Kämpfe der Türkei auch in Deutschland auszufechten. Die Polizei nimmt zudem an, dass die Bande auch mit Deutschlands Salafisten kooperiert.

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute. Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter.

Quelle: Soeren Kern: Deutschland: Muslimische Motorradrockerbande will Muslime „beschützen”

Weitere Texte von Soeren Kern

Siehe auch:

Hausdurchsuchung bei Petr Bystron (AfD-Bayern)

Bonn: Aus für Sankt Martins-Umzüge – Islamische Terroranschläge mit Autos befürchtet

Muslimischer Messer-Attentäter von Hamburg-Barmbek plante Anschlag mit LKW – er wollte möglichst viele „Christen und Jugendliche“ töten

Bochum: IB-Aktivist (Identitäre Bewegung) nach brutalem Antifa-Überfall in Lebensgefahr

Nicht nur die CDU will Völkerwanderung in Umvolkung umwandeln sondern auch die EU und die UNO

Die deutsche Polizei wird vom türkischen Geheimdienst unterwandert

Weilers Wahrheit und die Schüler: Ein Blick in die Zukunft – Was wißt Ihr noch über die Deutschen?

Video: Ken FM: Trump gewinnt die US-Wahl – rudert die deutsche Presse und Politik nun zurück? Natürlich nicht!

10 Nov

ken_fm_donald_trumpVideo: Ken FM über die Trump-Wahl und die Reaktionen der deutschen Öffentlichkeit (10:11)

Meine Meinung:

Ich bin soeben auf dieses Video von Ken FM gestoßen, welches bisher mehr als 1,1 Millionen Mal angeklickt wurde. Ich kenne Ken FM zu wenig, um ihn genauer einschätzen zu können. Hinter Ken FM verbirgt sich Ken Jebsen, der ein Journalismusportal im Internet betreibt, welches 10 Jahre auch vom  "Rundfunk Berlin-Brandenburg" (RBB) ausgestrahlt wurde, dann aber eingestellt wurde. Ich glaube, er spricht viele wahre Dinge an. Anschließend noch ein paar Kommentare, die mir gefallen haben.

Oguzhan schreibt:

Clinton hat angekündigt den Iran anzugreifen und in Syrien härter gegen die Russen vorzugehen. DAS hätte den dritten Weltkrieg bedeutet und zwar ein Atomkrieg. Mag sein das Trump rassistisch und frauenfeindlich ist, aber er ist auch sehr sehr dumm.

Meine Meinung:

Ich glaube nicht, dass Trump dumm ist. Er ist zwar ein Polterer aber dumm ist er bestimmt nicht. Und wenn ich so an meine Wut denke, die ich bei der jetzigen Politik empfinde, dann ist es nur natürlich, wenn man seiner Wut auch einmal freien Lauf lässt. Ist doch völlig normal. Besser als permanent diesen verlogenen  politisch korrekten Müll abzusondern. Noch ein Wort zu dem Video von Ken FM. Ich habe ein wenig den Aspekt vermisst, warum die Amerikaner Donald Trump gewählt haben. Aber dass er nicht darauf einging, lag wohl daran, dass er sich ziemlich spontan und ohne Konzept entschloss diese Video zu machen.

Stefano schreibt:

Doch leider sind wir [die Deutschen] blöd ! Wenn man die Reaktion der Deutschen sieht! Die wenigsten verstehen Politik … Facebook explodiert vor Trauer, Fassungslosigkeit uvm …

Meine Meinung:

Ist das ein Wunder? Die Deutschen sind 18 Monate lang mit Trump-feindlicher Propaganda überschüttet worden und Hillary Clinton wurde in derselben Zeit zur Heiligen erkoren. Das nennt man Gehirnwäsche. Und darauf fallen die meisten Deutschen immer noch herein. So kann man die Masse nach Belieben manipulieren, ohne dass sie es merken und am Ende genau das denken, was man ihnen in täglichen Häppchen verabreicht.

kewil drückte sich auf PI [Politically Incorrect] dazu folgendermaßen aus:

„Wie konnte es dazu kommen, dass die Lügenpresse eineinhalb Jahre lang während des Wahlkampfes 99,99 Prozent üble, negative, voreingenommene und dumme volkspädagogische Artikel und gefärbte Beiträge über Donald Trump in Deutschland verstreut hat, die nur auf verlogenen Umfragen und dubiosen, gleichgeschalteten Vorurteilen beruhten – das linkspopulistische, etablierte Gesockse unter sich. Von Sachkenntnis keine Spur!”

deutschlandtrend

Dieses Bild auf der Webseite von Ken FM zeigt in etwa, wie einseitig und manipulativ in Deutschland über Trump und den amerikanischen Wahlkampf berichtetet wurde. Und die meisten Deutschen haben den Lügenmedien geglaubt und diese bittere Pille brav geschluckt, wie sie fast alles brav schlucken, was ihnen die Lügenmedien servieren, jedenfalls die Mehrheit der Deutschen.

Noch ein klein wenig OT:

SPD will Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild beschließen – keine Einwanderung ins Sozialsystem

 

Noch vor dem Bundestagswahlkampf 2017 will die SPD ein neues Einwanderungsgesetz verabschieden. Immigranten von außerhalb der EU sollen nur noch nach Deutschland kommen dürfen, wenn sie in fünf verschiedenen Kriterien genügend Punkte erzielen – ähnlich wie es Kanada praktiziert.

Die SPD will noch in dieser Legislaturperiode ein neues Einwanderungsgesetz beschließen. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte der "Bild am Sonntag" (BamS): "Wir wollen das Einwanderungsgesetz mit unseren Koalitionspartnern CDU und CSU noch vor der Bundestagswahl 2017 verabschieden."

Maximal 100 Punkte

Die SPD stellt ihr Einwanderungsgesetz am Montag offiziell vor. "Kernelement des Gesetzes ist ein Punktesystem nach kanadischem Vorbild", erklärt Oppermann. "Wir haben es weiterentwickelt und auf unser Land zugeschnitten." Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby sagte der "BamS", geplant sei, für die Kategorien Alter, Ausbildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse und Integrationsfähigkeit Punkte zu vergeben. "Maximal können 100 Punkte erreicht werden, die Mindestpunktzahl, die man für Einwanderung erreichen muss, liegt bei 65."

Wie viele von der Liste jedes Jahr nach Deutschland kommen dürfen, beschließe der Bundestag, so Oppermann: "Im ersten Jahr sollen darüber 25.000 Einwanderer kommen. Die Zahl soll dann jedes Jahr neu festgelegt werden und sich nach dem Bedarf des deutschen Arbeitsmarktes richten: Kommen etwa viele aus der EU, ist die Quote niedrig. Fehlen Fachkräfte, kann sie höher liegen."

"Wollen keine Einwanderung ins Sozialsystem"

Wer ein Jobangebot aus Deutschland habe, erhalte ein Visum für drei Jahre. Oppermann weiter: "Läuft alles, wird es danach entfristet. Wer ohne Job kommt, aber hochqualifiziert ist, bekommt ein Visum für ein Jahr. Findet er in der Zeit keinen Job, muss er wieder gehen."

Ihre Familien dürfen Einwanderer über das Punktesystem dem Entwurf zufolge nur bei entsprechenden Verdienstaussichten mitbringen. Oppermann hierzu: "Wer genug verdient, dass die Familie davon leben kann, darf auch Ehepartner und Kinder mitbringen. Aber nur dann. Wir wollen keine Einwanderung in das Sozialsystem. Deshalb sind die Einwanderer auch in den ersten fünf Jahren von Sozialleistungen ausgeschlossen, es sei denn, sie haben ausreichend Beiträge geleistet." Vorschläge, die den Gesetzentwurf seiner Partei "noch besser machen" seien willkommen, so Oppermann. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Ideen sind gut, mir fehlt allerdings der Glaube, dass die SPD sich ernsthaft um solch ein Gesetz bemüht. Ich sehe diese Initiative eher als eine Augenwischerei, denn 2017 stehen wieder Wahlen ins Haus. Außerdem wüsste ich gerne, warum die SPD bei der Ausweisung von muslimischen und osteuropäischen Migranten so zögerlich ist oder sie gar absichtlich verhindert? In Berlin jedenfalls hat die rot-grüne Regierung soeben beschlossen 10.000 abgelehnte Asylbewerber nicht abzuschieben. Das entspricht wohl eher dem rot-grünen Politikverständnis. Diese Tendenz kann man in allen rot-grünen Landesparlamenten beobachten. Mit anderen Worten Rot-Grün ist deutschenfeindlich und damit unwählbar.

Italien: Barrikaden, Wut, ziviler Ungehorsam: Italiener wehren sich gegen „Flüchtlinge“

afrikaner_in_italien Rom. Der Bevölkerung geht die „Willkommenskultur“ auch in Italien allmählich zu weit. Italien wird derzeit von der nächsten Zuwanderer-Welle vor allem aus Nordafrika heimgesucht. Doch nun scheint sich in verschiedenen Orten der Widerstand zu organisieren.

In der Region Gorinno Ferrarese (bei Ferrara) kam es dieser Tage beinahe zu einem Volksaufstand, als die Entscheidung des Präfekten bekannt wurde, wonach ein Kontingent illegaler Zuwanderer aus Afrika in die Provinz verlegt werden soll. Barrikaden wurden errichtet, mehrere Dutzend Menschen protestierten die ganze Nacht über. Die Afrikaner wurden gleichwohl auf mehrere Kommunen in der Region verteilt.

Auch in Apulien sorgen die Entscheidungen der lokalen Präfekturen, Illegale unterzubringen, für Unmut. In San Giuliano di Puglia brachen Proteste aus, als angekündigt wurde, dass 500 „Flüchtlinge“ in kleinen Holzhäusern untergebracht werden sollten, die dort nach dem Erdbeben im Jahre 2002 errichtet worden waren: „Das geht so nicht. Man solle die Häuser lieber den italienischen Opfern der jüngsten Erdbeben zur Verfügung stellen!“ zitierten Medien aufgebrachte Bürger.

In Palombaio bei Bitonto in der Provinz Bari (Süditalien) sollten 27 Illegale angesiedelt werden. Doch die lokale Kooperative, die für die Unterbringung sorgen sollte, verweigerte die Aufnahme, nachdem es zu Protesten vonseiten der Bürger wie auch des Bürgermeisters gekommen war.

In Vigevano in der Provinz Pavia (Norditalien) wiederum forderte der Bürgermeister selbst die Einwohner auf, ihren Protest gegen die von der Präfektur beschlossene Verlegung von Migranten zum Ausdruck zu bringen. Hier ging es um etwa zwanzig Afrikaner zwischen 18 und 21 Jahren, die in einem privaten Gebäude untergebracht werden sollten. (mü) [Quelle]

Eisenbahnwagon nach einem Flüchtlingstransport

Ignaz schreibt:

eisenbahnwagon_fluechtlinge 
Einfach nur widerlich! "Die Realität in einem Eisenbahnwagon nach einem Flüchtlingstransport, schade das so etwas nicht im Fernsehen gezeigt wird."

Chev schreibt:

So sieht’s auch am Wochenende nach einem Fußballspiel aus. Ich hab auch schon schlimmere Wagen gesehen.

Meine Meinung:

Es stimmt zwar was Chev schreibt, meine Erfahrung ist aber, dass der Müll, der auf unserer Straße liegt, meist von den neu hinzugezogenen Migranten dort hingeworfen sind. Aber ich stelle eine allgemeine Gleichgültigkeit auch unter Deutschen fest, zumindest unter den jungen Deutschen, denen man offensichtlich keine Erziehung beigebracht hat. Und natürlich sollte man die absichtlichen Zerstörungen in den Eisenbahnwagons nicht vergessen, wenn die Vandalen wieder unterwegs sind und randalieren.

Siehe auch:

Donald Trump demaskiert deutsche Lügenmedien!

Anne Will: Die Sendung mit der Niqab-Maus

Prof. Soeren Kern: Deutschlands Straßen versinken in Gesetzlosigkeit

Donald Trump gewinnt die Präsidentenwahl in den USA

Berlin- Neukölln: Merkel-kritischer Lehrer gekündigt

Michael Klonovsky: Besuch im früheren Münchener Völkerkunde-Museum

Zana Ramadani: "Der Islam hat nichts mit Terror zu tun? Absurd"

3 Apr

zana_ramadaniZana Ramadani im Gespräch mit der "Krone"

Zana Ramadani flüchtete als Kind aus Skopje und landete in Deutschland. Wortgewandt sorgte sie als CDU-Politikerin und Femen-Aktivistin für Aufsehen. Heute gilt die 32-Jährige als Speerspitze der Islamkritik in Deutschland. Auf Einladung des Akademikerbundes und des Team Stronach kam sie nach Wien.

Frage: Frau Ramadani, wie empfanden Sie Deutschland nach Ihrer Flucht?

Zana Ramadani: Ich war sieben Jahre alt. Wir sind als Albaner von Skopje nach Siegen in Deutschland gekommen. Geld bekamen wir keines vom Staat. Mein Vater hat gleich alle Firmen abgeklappert und um Arbeit gefragt.

Frage: Sie stammen aus einer praktizierenden muslimischen Familie?

Ramadani: Es war eine 08/15-Familie. Mein Vater war sehr liberal.

Frage: Wie war Ihre Kindheit?

Ramadani: Ich hatte eine sehr schöne Kindheit, aber die spielte sich draußen gemeinsam mit den christlichen Familien ab. Hier wurde ich als Mensch und nicht als Geschlecht wahrgenommen.

Frage: Wie war es zu Hause?

Ramadani: Die Mütter spielen eine hochgradige Rolle, wenn es um Aufrechterhaltung und Kontrolle traditioneller islamischer Werte geht. Der Vater kommt erst später dazu. Das wird gerne übersehen. Meine Mutter hat mir wegen jeder Kleinigkeit den Hintern versohlt.

Frage: Was war das schrecklichste Erlebnis für Sie?

Ramadani: Es lief alles bestens. Doch meinte meine Mutter, ich hätte die Familien-Ehre beschmutzt. Ich hatte keine Ahnung, warum. Sie holte ihre Brüder. Das war das erste Mal, dass auch mein Vater seine Hand gegen mich erhob. Ich flüchtete daraufhin ins Frauenhaus.

Frage: Besuchen Sie noch Ihre alte Heimat? Welche Einflüsse sind hier spürbar?

Ramadani: Vor eineinhalb Jahren besuchte ich Skopje, die Hauptstadt Mazedoniens. Ich konnte es nicht fassen. Als ich ins albanische Viertel einbog, dachte ich, ich stehe mitten in Arabien. Dann erschien noch meine Cousine in der Vollverschleierung. Diese armen Frauen bekommen über diverse [islamische] Institutionen 200 Euro im Monat dafür! Im politischen Islam ist massenhaft Geld vorhanden.

Frage: Lesen Sie den Koran? Was ist Ihre Kritik am Islam?

Ramadani: Ich habe einige Ausgaben. Was mich stört, ist, dass man nicht einmal annähernd eine kritische Frage stellen darf. Im Christentum können Sie sogar darüber reden, ob ein Gott überhaupt existiert. Es ist auch absurd, zu glauben, der Islam habe nichts mit Terror zu tun. Jeder, der Augen im Kopf hat, den Koran und die Hadithe liest, sieht das. Es gibt kein einziges freies demokratisches Land, das muslimisch ist.

Frage: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump will den Islam sogar verbieten. Was sagen Sie dazu?

Ramadani: Den politischen Islam würde ich in Deutschland sofort verbieten. Interessant ist jedoch auch, dass mit zunehmender Bildung der Muslime die Islamisierung oft sogar steigt. [1]

[1] Mit anderen Worten, die Gebildeteren sind in Wirklichkeit die Dümmeren? Das kommt mir auch in Deutschland so vor. Es gibt dabei zu bedenken, auch die Gebildeteren haben meist keine Ahnung vom Islam, sondern lassen sich genau so wie die Ungebildeten, von der linksversifften Lügenpresse manipulieren. Wären sie wirklich intelligent, dann hätten sie es längst erkannt. Aber sie sind eben nicht wirklich intelligent, die  angeblich "Gebildeten". Sie sind auch nur Fachidioten ohne eine wirkliche humanistische Bildung. Und sie sind seit Jahrzehnten Opfer linker Gehirnwäsche, ohne es selber zu bemerken. Kein Zeichen von Intelligenz. Linkes Herdenvieh halt.

Quelle: Zana Ramadani: "Der Islam hat nichts mit Terror zu tun? Absurd"

Meine Meinung:

Zana Ramadani ist eine wirklich hübsche Frau. Aber was hat sie in der CDU zu suchen? Die CDU ist doch hauptsächlich für die unkontrollierte Masseneinwanderung muslimischer Integrationsunwilliger verantwortlich.

Noch ein klein wenig OT:

Schweiz: Muslime dürfen Lehrerin Händedruck verweigern – Kanton Basel stimmt dem zu

schweiz_schule 
Soll es muslimischen Schülern erlaubt sein, ihren Lehrerinnen den Handschlag zu verweigern? Gemäß Informationen der Zeitung «Schweiz am Sonntag» befassen sich mehrere Gemeinden mit dieser Frage, so in Baselland und der Zentralschweiz. Nun liegt ein erster Entscheid vor. An der Sekundarschule Therwil BL [Kanton Basel] wurde eine Vereinbarung mit muslimischen Schülern abgeschlossen, die es ihnen erlaubt, den Lehrerinnen die Hand nicht zu schütteln. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum sollten sich die Muslime auch integrieren? Sie wollen lieber ihre mittelalterliche Religion ausleben. Und die feigen Schweizer unterstützen sie sogar dabei. Man sollte jeden Moslem, der sich weigert, einer Frau die Hand zu geben, sofort in seine Heimat zurück schicken. Dort kann er seinen Islam ausleben. Hier ist er unerwünscht. Und wenn die Muslime fordern, alle Frauen haben Burka zu tragen, so würde mich nicht wundern, wenn die feigen und rot-grün versifften Feiglinge, die die eigene Kultur verachten, dem sogar zustimmen. Es geht eben nichts über die Unterwürfigkeit vor fremden Kulturen.

Berlin-Friedrichshain: Sexuelle Belästigung durch Afrikaner und niemand half – selbst die Polizei nicht

nachts_in_berlin_friedrichshain 
Die Gegend rund um die Warschauer Straße und das RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain ist schon lange verrufen: Vor allem wegen des florierenden Drogenhandels, aber auch, weil es hier sehr häufig zu sexuellen Übergriffen kommt und immer wieder auch zu Messerstechereien – zuletzt mit tödlichem Ausgang… "Ich kam nachts gegen zwei Uhr aus dem Club „Matrix“ in der Warschauer Straße und wollte nach Hause. Ein Typ folgte mir und fragte, ob ich Drogen kaufen wollte. Ich habe ihn gebeten, mich in Ruhe zu lassen… Er ging mir hinterher und kam mir so nahe, dass ich seinen Atem auf meiner Haut spürte. Ich schrie. Er nannte mich eine Rassistin, weil ich mit ihm, einem Schwarzen, keinen Sex wollt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und noch immer wählen 80 bis 90 Prozent aller Deutschen etablierte Parteien, die sich für die Massenmigration einsetzen. Dies sind die Konsequenzen dieser Politik. Leider müssen die Deutschen, besonders die deutschen Frauen, erst solche Erfahrungen machen, damit sie endlich einmal anfangen, ihr Gehirn einzuschalten.

Düsseldorf: Syrer weigerten sich von einer Frau kontrolliert zu werden – prügelten auf DB-Sicherheitsbeamten ein

syrer_fahrscheinkontrolle 
Ersten Ermittlungen zufolge weigerten sich zwei mit dem Zug reisende Syrer im Alter von 18 und 19 Jahren bei der Fahrkartenkontrolle, einen Fahrschein vorzulegen. „Sie nahmen dem Anschein nach Anstoß an dem Umstand, von einer Frau kontrolliert zu werden und zeigten ein für viele Reisende erkennbares frauenfeindliches Verhalten“, so die Bundespolizei. Als die Zugbegleiterin einen ebenfalls anwesenden Mitarbeiter der DB-Sicherheit hinzuzog, wurde dieser durch den 19-Jährigen „umgehend körperlich attackiert“. Die Schläge konnten jedoch abgewehrt und der Mann fixiert werden. >>> weiterlesen

Chemnitz- und Cottbus-Fans zeigen IS-feindliche Spruchbänder im Stadion

fuck_isis_fight_like_a_man 
Beim Nachholspiel zwischen dem Chemnitzer FC und Energie Cottbus (4:0) in der 3. Liga zogen beide Fanlager mit Bannern gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat" (IS) Stellung. Wie Bilder des Groundhopping-Blogs „Los Misenas" zeigen, stand auf einem Spruchband „Fuck ISIS! Come and fight like men!" [Fuck ISIS! Komm und kämpfe wie ein Mann], welches am Donnerstag im Block der CFC-Fans zu sehen war. Die Cottbusser Fans im Gästeblock zeigten ebenfalls ein Spruchband mit einer klaren Ansage an die Terroristen: „Hooligans will smash your cowardly asses." [Hooligens werden euch feigen Esel verprügeln.] >>> weiterlesen

Video: Nur noch 33 Prozent! Union fällt auf tiefsten Wert seit 2012

union_33_prozent 
Die Union ist in der Wählergunst mit nur noch 33 Prozent auf ein Vier-Jahrestief abgesackt. CDU/CSU erreichen damit einen Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche und den niedrigsten Wert seit Juni 2012. Das ist das Ergebnis des Sonntagstrends, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt. AfD kommt jetzt auf 13 Prozent. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Imre Kertész: „Europa wird bald wegen seines Liberalismus untergehen, der sich als kindlich und selbstmörderisch erwiesen hat”

Gerd Held: Jede wirkliche Lösung der Migration läuft am Ende auf ein Zurückweisen hinaus 

Volker Seits: Bericht aus Niger – Ein Land auf der Kippe zum Terrorismus?

Manfred Haferburg: Die Flüchtlingskrise ist vorbei, Merkel beliebter denn je

Roger Köppel: Der Islam schafft Europa ab

Martin Lichtmesz: Generation Mix – der große Austausch

Video: Talk im Hangar 7 – „Terror im Namen Allahs“

25 Nov

Von Michael Stürzenberger

terror_im_namen_allahsGastgeber: Helmut Brandstätter 

Am vergangenen Donnerstag sendete der österreichische Fernsehkanal Servus TV in seinem „Talk im Hangar 7“ eine bemerkenswerte Gesprächsrunde mit dem Titel „Terror im Namen Allahs: Wer stoppt die Gotteskrieger?“, an der auch der Salzburger Weihbischof Andreas Laun teilnahm, der kürzlich in einem Artikel formuliert hatte, jeder Moslem sei ein potentieller Schläfer. Nicht minder deutlich wurde in der Sendung der Soziologe Michael Ley, der zu der Gefährlichkeit des Islams ebenfalls kein Blatt vor den Mund nahm. Auch der Publizist und Kabarettist Werner Schneyder scheint mittlerweile bei diesem Thema misstrauisch geworden zu sein. Die beiden Taqiyya-Moslems hatten es sehr schwer, ihre Nebelkerzen erfolgreich zu zünden..

In dieser 75-minütigen Sendung fielen viele hochkritische Aussagen zum Islam. So meinte der Soziologe Michael Ley:

„Wenn die Terroristen von Paris Verbrecher waren, war auch Mohammed ein Verbrecher, denn sie taten das Gleiche wie er. Jeder, der halbwegs denken kann, stellt den Islam unter Generalverdacht.“ (In der Sendung bei 8:15)

Der Salzburger Weihbischof Andreas Laun stellte fest:

„Moslems haben den Islam und Mohammed im Gepäck, und das ist die Zeitbombe, das ist das Gefährliche. Die Schläfer waren auch normale Menschen, ganz nett, und eines Tages haben sie den Befehl bekommen: Jetzt sprengen wir die Türme da in Amerika in die Luft. Wenn ein Moslem sich bekehrt zu dem, was im Koran drinsteht – und das kann man nicht leugnen, das steht alles drin – dann ist er gefährlich. Dann ist er nämlich bereit, mir den Hals abzuschneiden. (..) Koran, Hadithe, Vorbild Mohammed ist wahnsinnig gefährlich“ (10:45)

Michael Ley beschrieb den Hass des Islams gegenüber Juden:

„Der Koran ist viel judenfeindlicher als die Bibel. Es gibt 19 Aufrufe zur Tötung von Juden. Es gibt auch Aufrufe zur Tötung von Christen. Wer behauptet, der Koran sei friedlich, hat ihn entweder nie in die Hand genommen oder ist ein Lügner.“ (15:45)

Höchst aufschlussreich ist auch der kurze Einspielfilm zum „Fußball-Freundschaftsspiel“ zwischen der Türkei und Griechenland, bei dem die türkischen Fußballfans während der „Schweigeminute“ für die Opfer von Paris ohrenbetäubend laut pfeifen, buhen, „Allahu Akbar“ und „Die Märtyrer sind unsterblich“ skandieren. (22:30)

Bischof Laun fragte die Moslemin Amani Abuzahra, Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, ob sie bereit wäre, vor laufender Kamera zu sagen, dass manches, was Mohammed getan hat, schwere Verbrechen waren. Und dass die Mordstellen im Koran nicht das Wort Gottes, sondern falsch sind. (31:45)

Abuzahra wand sich wie ein Vampir, dem gerade Knoblauch vors Gesicht gehalten wird. Auf ganz blöd fragte sie den Bischof, „welchen Koran“ er denn gelesen habe. Man würde diesen nicht verstehen, wenn man des Arabischen nicht mächtig sei. Typische Moslem-Taqiyya, wenn die Anhänger des Killer-Kultes die Grausamkeit des Korans nicht zugeben wollen.

Servus TV spielte eine Umfrage unter Passanten ein, ob man Moscheen stärker kontrollieren solle. Die Reaktionen zeigen, dass ein großer Teil der Bevölkerung noch viel intensiver über den Islam aufgeklärt werden muss. (35:30)

Werner Schneyder appellierte an die Aufrichtigkeit der beiden Moslems im Studio. Er fragte sie, ob sie bereit wären, die Selbstmordattentäter von Paris als Idioten zu bezeichnen, und ob sie aus ihrem Glauben heraus sagen könnten, dass diese Taten nicht Allah-gefällig seien. (37:18)

Daraufhin beschwerte sich die Moslemin Amani Abuzahra, dass ihr Schneyder die Antwort vorgebe. So wich sie der Beantwortung der klaren Frage aus. (38:05)

Als Nächstes wollte Schneyder wissen, ob es im Islam eine vergleichbare Möglichkeit wie das Exkommunizieren [Ausschluß bzw. freiwilliger Austritt aus dem Islam] gebe. Wenn im Islam also jemand massiv gegen den Glauben verstoße, könne man ihn dann ex-islamisieren? (43:18)

Moslemin Amani Abuzahra beschwerte sich wieder, dass es wohl darum gehe, den Islam als eine gewalttätige Religion darzustellen. Eine klare Antwort blieb sie erneut schuldig. (44:00)

Der „Dozent für islamische Religion“ und Moslem Farid Hafez jammerte, dass in dieser Gesprächsrunde dem Islam Dinge unterstellt werden. Schneyder schloss aus diesen Ausflüchten, dass man niemanden aus dem Islam ausschließen könne. (44:20)

Dies entspricht auch den Fakten. Schließlich forderte Mohammed, dass jeder, der die Religion verlässt, getötet werden muss. Also bedeutet ein Ausschluss gleichzeitig das Todesurteil. Bischof Laun beschrieb im Anschluss, dass der Prophet Mohammed eine uneheliche Mutter steinigen ließ. (46:05)

Der Soziologe Ley klagte an:

„Der Islam hat, seitdem er existiert, 300 Millionen Leichen im Keller. Warum ist der Islam eine Religion, die gemordet hat wie noch keine andere Religion oder Ideologie zuvor?“ (47:15)

Moslemin Amani Abuzahra wich erneut aus und versuchte allen Ernstes das Gespräch auf den 2. Weltkrieg und die Nazis zu lenken. (48:10)

Soziologe Ley stellte fest, dass nur 10-15% der momentan hereinströmenden Menschenmassen wirklich Flüchtlinge seien. Die meisten seien junge Männner, häufig Deserteure aus dem Irak, Afghanistan und anderen Ländern, die vom IS Geld und Pässe bekämen. 2 Millionen würden dieses Jahr erwartet, mit Familiennachzug könnten es dann schnell 10 Millionen oder mehr werden. Dies sei eine Invasion, ein Heiliger Krieg mit Migration, eine Hidschra, wie es im Islam hieße. (53:05)

Peter Gridling, der Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, gab zu, dass man davon ausgehen müsse, dass auch Menschen zu uns kämen, die ideologisch dem IS nahestehen und die Flüchtlingsbewegungen für sich nutzen. Dieses Risiko gebe es. (55:35)

Bischof Laun warnte noch einmal eindringlich:

„Mohammed beging viele Verbrechen, sein Leben gilt als Norm und im Koran stehen verbrecherische Dinge. Man kann nicht sagen, dass der Islam eine Religion des Friedens ist. Nicht nur die Radikalen, nein, der Islam selber ist das Gefährliche.“ (1:6:30)

Kabarettist Werner Schneyder sagte, er sei zutiefst traurig, dass zwei Vertreter des Islams die Chance nicht genutzt hätten, ihn zu beruhigen und den Mut zu zeigen, gegenüber dieser Pervertierung an der Front aufzustehen. Er habe das Gefühl, die beiden Moslems seien „ferngesteuert“. (1:7:40)

Soziologe Ley forderte zum Schluss:

„Wenn wir noch Überlebenschancen haben wollen: Rücktritt von Merkel und sofortige Schließung der Grenzen. 2016 wird ohnehin das Jahr des Terrors.“ (1:9:45)

Diese Sendung stellt einen weiteren Meilenstein in Richtung tabulose Aufklärung über den Islam dar. Hier das Video:

Gastgeber: Helmut Brandstätter – Die Gäste: Michael Ley (Soziologe), Andreas Laun (Weihbischof), Amani Abuzahra (Taqiyya-Moslem), Werner Schneyder (Kaberettist), Peter Gridling (Verfassungsschutz), Amani Abuzahra (Muslima, Philosophin)


Video: "Talk im Hangar": Terror im Namen des Islam – Wer stoppt die Gotteskrieger (71:14)

Auf der Homepage von servus TV kann man sich das Video ebenfalls ansehen. Die Zeitangaben unterscheiden sich dort allerdings, man muss jeweils 1:35 hinzuaddieren.

Quelle: Video: Talk im Hangar 7 – „Terror im Namen Allahs“

Meine Meinung:

Das Video beweist, auch ohne Intelligenz kann man Philosophin werden. Und dabei dachte ich immer, Philosophen gehören zu den intelligentesten Menschen. Aber die Muslime Amani Abuzahra beweist uns das Gegenteil. Das, was sie in der Diskussion von sich gab, hat mit Logik und Intelligenz überhaupt nichts zu tun. Vielmehr sind es Äußerungen einer jahrelangen islamischen Gehirnwäsche. Wäre sie wirklich intelligent, dann würde sie es selber bemerken. Aber diese Intelligenz besitzt sie leider nicht. Und wenn ich mir ansehe, welche Positionen sie besetzt, dann zeigt das, wo sie ihre islamischen Lügen überall verbreitet.

Wie gehirngewaschen muss man eigentlich sein, um die ganze Zeit so einen Schrott zu erzählen? Taqiyya in Reinkultur (List, Täuschung, Lüge). Jeder auch nur halbwegs intelligente Mensch erkennt, dass das, was die Muslima von sich gibt totaler Unsinn ist. Sie mag zwar hoch gebildet sein, aber intelligent ist sie nicht. Und sie redet die ganze Zeit. Ich habe die ganze Zeit nur gedacht, Mensch, halt endlich die Klappe. Andererseits, die ganze besserwisserische und überheblich Art, in der sie sich äußerte führt wohl dazu, dass sie ohnehin keine Sympathien erhält, außer vielleicht bei den ebenfalls gehirngewaschenen Muslimen.

Und der Moderator Helmut Brandstätter lässt sie die ganze Zeit quatschen. Wäre ich Moderator, ich hätte ihr das Wort entzogen und ihr gesagt, sie hat jetzt erst einmal 15 Minuten Sendepause, denn die anderen Gäste sollen schließlich auch einmal zu Wort kommen. Und der Trottel und Kabarettist Werner Schneyder wirft ihr die ganze Zeit die Bälle zu. Was erwartet er denn von der "klugen" Philosophin? Erwartet er etwa eine vernünftige Antwort? Das zeigt mir, dass Werner Schneyder auch nicht gerade der Intelligenteste ist. Nach einigen Antworten hätte er doch erkennen müssen, dass sie allen Antworten ausweicht und  dort nur vorgefertigte Predigten hält, die allerdings jeder halbwegs intelligente Mensch als geistigen Dünns***** erkennt.

Außerdem hat man mit Amani Abuzahra eine Muslima zur Integrationsbeauftragten gemacht, die mit jedem Wort aus ihrem Mund die Integration mit Füßen tritt. Was müssen das für Idioten sein, die solch eine Muslimin zur Integrationsbeauftragten machen? Bestimmt irgendwelche Sozialdemokraten, Grüne oder Linke. Aber heutzutage sind die Christdemokraten ja leider genau so islamophil. Da könnte man auch gleich den Integrationsbeauftragten von der ISIS oder von Boka Haram bestellen. Es haben offensichtlich noch nicht genug Terrorattentate stattgefunden. Man kann nur hoffen, dass sich das bald ändert, damit die ganzen linksversifften Idioten endlich aus ihrer Islamverliebtheit erwachen.

Und ihr wollt wissen, was der Unterschied zwischen Bildung und Intelligenz ist? Bildung ist, wenn man den ganzen Koran stur auswendig gelernt hat (ist das wirklich Bildung?) ohne je darüber nachgedacht zu haben, was dort eigentlich geschrieben steht. Glaubt mir, Millionen Muslime können das. Sie können das sogar sehr gut. Intelligenz dagegen ist, wenn man erkennt, dass mit dem Koran  leider jede Menge Hass, Gewalt, Terror, Menschenverachtendes und Unsinn verbreitet wird. Und das erkennen leider die wenigsten Muslime.

Die Muslime reden sich immer damit heraus, dass man den Koran auf arabisch lesen muss, um ihn richtig zu verstehen. Dabei verstehen die wenigsten Muslime arabisch. Sie wissen also nicht einmal, was sie da überhaupt auswendig lernen. Den Rest besorgt die islamische Gehirnwäsche aus den islamischen Medien, aus der Mosche, den Koranschulen und der islamischen Gemeinschaft, die sich gegenseitig kontrolliert und jeden Abweichler hart bestraft. Und außerdem steht im deutschen Koran genau dasselbe, wie im arabischen Koran.

Dank an Michael Stürzenberger für die tolle Zusammenfassung.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Asylkrise: Im Winter werden weniger Flüchtlinge kommen? Im Gegenteil!

Bisher spekuliert die Politik darauf, dass der nahende Winter viele Menschen von einer Flucht nach Europa abhält. Experten warnen jetzt: Trotz der Kälte werden noch mehr Flüchtlinge kommen als bisher.

fluechtlinge_winter Video: Im Winter kommen weniger Flüchtlinge? – Im Gegenteil (01:09) 

Während der Streit zwischen der Kanzlerin und CSU-Chef Horst Seehofer über die Flüchtlingspolitik am Wochenende auf dem CSU-Parteitag in München eskalierte, warnen europäische Nachrichtendienste und internationale Flüchtlingsorganisationen vor einem weiteren Anstieg der ungesteuerten Zuwanderung. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" meldeten Geheimdienste in den vergangenen Wochen nach Berlin, dass auch der bevorstehende Wintereinbruch in Europa nicht zu einem nachhaltigen Rückgang bei der Zahl der Zuwanderer führen wird.

Vor allem im Kanzleramt hatte man im Sommer und Herbst darauf spekuliert, dass sinkende Temperaturen den Flüchtlingstreck Richtung Deutschland verlangsamen würden. Danach sieht es nicht aus – im Gegenteil. Die Sicherheitsbehörden gehen außerdem davon aus, dass auch die kalte Jahreszeit zu keinem nachhaltigen Rückgang bei der Zahl der Zuwanderer führen wird. Das Ziel der großen Mehrheit der Flüchtlinge ist nach wie vor Deutschland. >>> weiterlesen

Siehe auch: Die Zahl der Flüchtlinge aus Afrika dürfte im nächsten Jahr noch deutlich steigen

Siehe auch:

Gerd Held: Die Franzosen haben es nicht geschafft, die Migranten zu integrieren – sagt das ZDF

Nicolaus Fest: Terrorattentat von Paris – Krieg oder Anschlag?

Antje Sievers: Die Deutsche Debattenkultur oder: Grünkohl mit Kassler

Thomas Rietzschel: Deutschland, ein Land ohne Zukunft?

Akif Pirincci: Sehnsucht nach dem Judengas

Monika Bittl: Hetzen für Anfänger und Mutlose (2) – So ein Theater

Matthias Küntzel: Die Selbstmordattentate in Paris sind eine Kriegserklärung an die zivilisierte Welt

15 Nov

trauer_paris 
Letzte Nacht erlebte Paris den größten koordinierten Angriff von Selbstmordattentätern seit 9/11. Sieben der acht Täter sprengten sich selbst in die Luft, einer wurde von der Polizei getötet. Es war der bisher brutalste islamistische Angriff auf europäischem Boden. Er richtete sich gegen alle, die das Leben an einem Freitagabend zu genießen suchten: Gegen Musikfans [1], gegen Fußballfans, gegen Bar- und Restaurantbesucher. Die Mordorgie, an sechs Standorten gleichzeitig durchgeführt, kostete weit mehr als 120 Menschen das Leben.

[1] Manfred Haferburg schreibt: „Bestien in Menschengestalt leerten seelenruhig die Magazine ihrer Kalaschnikows auf eine Menge von 1500 [heavy-metal-begeisterten] jungen Leuten.“

Hinter dem scheinbar so Sinnlosen steckt eine klares Konzept, das Ayman al Zawahiri, der Führer von al-Qaida so umschrieb: „Selbstmordattentate bringen dem Feind das größtmögliche Grauen bei relativ geringen Verlusten für die Islamistische Bewegung.“ Am besten seien Anschläge, die möglichst viele Zivilisten töten: „Das verbreitet bei den Völkern des Westens den größten Schrecken. Das ist die Sprache, die sie verstehen.“

Das Grauen beginnt schon mit dem Selbstmordattentäter selbst, der in sich den Instinkt abtötet, der eigentlich allen Menschen gemeinsam ist: den Überlebensinstinkt. Wer aber entschlossen ist, sein Leben zu opfern, lässt sich durch nichts abschrecken und ist zu jedem Verbrechen bereit. Deshalb ist das Selbstmordattentat die schlimmste Bedrohung der freien Welt: Es nötigt uns, entweder die Freiheit zu opfern, um Sicherheit zu schaffen oder in Unsicherheit und Angst zu leben. Der islamistisch motivierte Selbstmordattentäter ist aber eine historisch relativ neue Figur. Vor vierzig Jahren hat es ihn noch nicht gegeben.

>>> weiterlesen

Eugen K. schreibt:

“Der islamistisch motivierte Selbstmordattentäter ist aber eine historisch relativ neue Figur.”

Das ist falsch. Schon die englische Bezeichnung für Attentäter: “Assassin” sollte hier zu denken geben. Die mittelalterliche islamische Vereinigung der Assasinen beging (mit den damaligen Mitteln, also in bescheidenerem Rahmen als das heute möglich ist) Attetate im Namen Allahs, bei denen sich die Ausübenden zumeist selbst aufopferten. Im Islam hat das also eine lange Tradition, die nur lange Zeit vergessen/verschüttet war. Aber es sind diese Traditionen, an die der heutige sich reformierende (= auf die Tradition sich rückbesinnende) Islam anknüpft.

Thomas S. schreibt:

Im Wort “Selbstmordattentäter” steckt ein Denkfehler. Es suggeriert, dass sich jemand opfert. Es geht hier aber um Mord und nicht um Selbstmord.

Meine Meinung:

wikipedia schreibt über die Assassinen:

„Assassinen ist der europäische Name einer nizaritischismailitischen [schiitische] Bewegung, die zwischen dem Ende des 11. Jahrhunderts und der Mitte des 13. Jahrhunderts in Persien [heutiges Iran] und in Syrien aktiv war und durch ihre Mordattentate auf politische Gegner Angst und Schrecken verbreitete. Die Angehörigen dieser Bewegung brachten in Persien und Syrien verschiedene Bergfestungen in ihren Besitz und terrorisierten von dort aus ihre Umgebung. Ihre Attentäter [Terroristen], die manchmal auch in Gruppen auftraten, wurden "Opferbereite" (arab. fidāʾīyūn) [Fedajin] genannt, weil sie bei den Aktionen meist selbst den Tod fanden.”

Offenbar waren die Assassin die ersten Selbstmordattentäter des Islam. Wenn ich das recht verstehe, hatten sie sufische Wurzeln, spalteten sich von den Schiiten ab, gründeten eine eigene Sekte, die Ismailiten, blieben aber im Prinzip Muslime, denn sie blieben dem Koran weiterhin verbunden. Geistiger Führer dieser Gemeinschaft blieb der Imam. Die von anderen Muslimen nicht anerkannten Ismailiten arbeiteten im Verborgenen und sahen neben der wörtlichen Botschaft des Korans eine tiefere, verborgene Botschaft, die durch Gelehrte den einfachen Menschen offenbart werden sollte.

Je schwächer das Abbasidenkalifat wurde, desto mehr erstarkten die Ismailiten. Dies führte im 10. Jahrhundert schließlich zur Entstehung eines ismailitischen Großreiches in Nordafrika, dem Fatimidenreich.

Matthias Küntzel geht in seinem Artikel dann darauf ein, wie die Kultur der ismailitisch-schiitischen Selbstmordattentäter aus der Zeit des Mittelalters im Jahre 1982 vom iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini wieder aufgegriffen wurde und der Märtyrerkult neuen Zulauf fand. Heute werden Selbstmordattentate nicht nur vom schiitisch geprägten Iran ausgeführt, sondern natürlich auch von der sunnitisch geprägten ISIS.

„Es bedurfte der Beihilfe der islamistischen Schiiten, um die Kluft zwischen Märtyrerverherrlichung und Selbstmord-Kultur zu schließen. 1982, im Krieg zwischen dem Irak und dem Iran, schickte Irans Revolutionsführer Khomeini erstmals Tausende iranischer Kinder in den sicheren Tod: Er veranlasste sie, die Minenfelder mit ihren jungen Körpern zu räumen, um, so die Propaganda, ins Paradies zu kommen.”

„Im November 1982 kopierte der 15-jährige Schiit Ahmad Qusayr erstmals diese Methode und sprengte in der libanesischen Stadt Tyros sich selbst und einige Israelis in die Luft. Khomeini erklärte Qusayr zum „Helden des Islam“ und ließ ihm in Teheran ein Denkmal errichten: Das Kampfmittel des suizidalen Massenmords war geboren.” >>> weiterlesen

Es gibt zwar im Islam ein Tötungsverbot, aber auch viele Ausnahmen davon, z.B. bei Apostasie (Austritt aus dem Islam), bei Unzucht (außerehelicher Geschlechtsverkehr und Homosexualität), bei Blutrache und bei “Verderben stiften auf Erden” (Kritik am Islam). Das Töten ist auch erlaubt zur Liquidierung politischer Gegner (Lynchjustiz), zur Bestrafung von Heuchlern, bei Blasphemie (Gotteslästerung), im Kampf gegen Gläubige, die “sich vergehen” (kann man beliebig einsetzen, je nach Bedarf) und gegen Unglaube („Heiliger Krieg“). Mit anderen Worten, der Islam ist eine blutrünstige Religion, bei der sich immer eine Sure finden lässt, andere Menschen zu töten.

Siehe auch: Al-Qaradhawi zu Selbstmordattentaten

Siehe auch:

Thomas Rietzschel: Wenn her Majesty Queen Angela das Volk belehrt

Paul Nellen: Wenn die Refugees-Welcome-Szene auf die Realität trifft…

Vera Lengsfeld: Regisseur Falk Richter, ein linksradikaler geistiger Brandstifter?

Joachim Nikolaus Steinhöfel: Angela Merkel animiert die Polizei zu Straftaten

Sujit Das: Islam: Analphabeten, Armut, Rückständigkeit

Moritz Mücke: Wie die Linke den Sozialstaat abschafft

Legia Warschau: Polnische Fußballfans gegen Islamisierung

17 Sep

fussball_stop_islam[6] 
Polen hat etwas, das wir nicht hatten und haben: Über den katholischen polnischen König Johann Sobieski, der 1683 die Muslime vor den Toren Wiens besiegte und sie von dort vertrieb, haben wir schon des Öfteren berichtet. Wäre ihm dieser Sieg über die Osmanen nicht gelungen, wäre Europa vermutlich schon damals islamisiert worden. Die polnische Regierung hat bekanntlich gesagt, dass sie nur christliche Flüchtlinge aufnehmen will. Und nun hat ein ganzes Stadion in Polen voller Patrioten und Fußball-Fans lautstark und mit großen Spruchbändern eindrucksvoll gegen den islamischen Einwanderungs-Dschihad protestiert und ihren Sobieski „gefeiert“.

Von Alster

Der Fußballklub Legia Warschau spielte zuhause gegen Zaglebie Lubin, und sämtliche Fans zeigten mehrere islamisch-kritische Banner. Darunter „Stop Hijra! [islamische Masseneinwanderung] Cala Legia glosno krzyczy, Nie dla tej islamskiej dziczy”, was soviel heißt wie „Stopp die islamische Dschihad-Einwanderung! Wir Legia stehen zusammen: Nein zur islamischen Wüste.“ Der Fußballklub spielt übrigens am Donnerstag in der Europa League gegen den dänischen Verein FC Midtjylland.


Video: Legia Warschau – Fangesänge im Stadion (01:03)

Das ist in unseren Stadien unvorstellbar, dort wird der „Respekt-Kult“ betrieben und unser vieldekorierter Nationaltrainer (wird bestimmt bald in Refugee-Trainer umbenannt), Joachim Löw, hat gerade sein Preisgeld für die Auszeichnung „Goldene Sportpyramide“ zur Unterstützung der Flüchtlingsstiftung von Til Schweiger gespendet.

„Löw steht für Teamgeist, für Integration, das Thema Respekt und gegen Rassismus, er ist ein hervorragender Botschafter für die ganze Nation. Für das Bild Deutschlands im Ausland.“

Und das nutzte Jogi Löw, um ein flammendes Plädoyer für Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen zu halten:

„Lassen Sie uns denen, die zu uns kommen, mit dem notwendigen Respekt und ohne Vorurteile begegnen. 2006 beim Sommermärchen haben wir Fans aus der ganzen Welt willkommen geheißen und uns als sehr offenes und gastfreundliches Land präsentiert. Jetzt sollte im Land des Weltmeisters auch die Willkommenskultur weltmeisterlich sein.“

Tosender Applaus der 600 geladenen Gäste. [1]

[1] Was soll man von den multikultibesoffenen Promis auch anderes erwarten? Die hängen ihre Fahne immer in den Wind. Die sind auch damals bei Adolf mitmarschiert, jedenfalls die meisten, denn sonst hätten sie nichts zu lachen gehabt.

Sommermärchen 2015? …Wird es ein neues europäisches Asylrecht zur Bändigung der osteuropäischen Nationalstaaten geben – und wann? Denn mit der vorübergehenden Aufhebung des Schengener Abkommens (was die Aufhebung der Grenzkontrollen bedeutete) stellt Deutschland nicht die Idee eines offenen nicht ganz dichten Europas in Frage, es gewährt sich lediglich eine Atempause.

Die raffinierte Kanzlerin Angela Merkel wird das dann als ihren Erfolg verkaufen, der mit dem 13. September, dem kurzen Grenzkontrollen-Manöver begann.

Liebe Fußball- und Freiheitsfreunde, schaut auf diese Polen und schließt Euch an, damit wir auch in Zukunft Fußball in den Stadien sehen können.

Hier ist noch ein Video, in dem das polnische EU-Parlamentsmitglied Janusz Korwin-Mikke ein paar Wahrheiten über die muslimische Immigration und EU-Politik sagt. Es lohnt sich, die Gesichter einiger weiblicher Zuhörer, die im Anschluss gezeigt werden, anzuschauen. Eine davon ist unsere Antifantin Ska Keller von den Grünen:


Video: The truth about Muslim immigration – Janusz Korwin-Mikke (polnisch mit englischem Untertitel) (01:16)

Quelle: Warschau: Fußballfans gegen Islamisierung

Meine Meinung:

Herr Löw, die Fußballfans, die 2006 zu uns kamen, waren doch etwas ganz anderes. Es waren keine Asylanten, die sich ins deutsche Sozialsystem einschleichen wollten und es waren überwiegend keine Muslime, die Deutschland islamisieren wollten. Es waren Touristen, die für einige Tage oder Wochen in Deutschland blieben, die ihren Aufenthalt selber bezahlten, die überwiegend friedlich und freundlich waren. Wer diese Fußballfans mit muslimischen Masseneinwanderern vergleicht, der ist in meinen Augen ziemlich naiv. Und übrigens, Herr Löw, ist der Fußball im Islam nicht eigentlich verboten? 

Was vom deutschen Fußballbund und der deutschen Öffentlichkeit, speziell der Medien, verlangt wird, ist ein Bundestrainer, der keinen Arsch in der Hose hat und der nicht nur zu allen islamkritischen Fragen den Mund hält, sondern den Islam verharmlost und über den grünen Klee lobt.  (Islam ist Frieden.) Was gewünscht wird, ist nicht die eigene Meinung, sondern Mitläufer, Jasager und Multikultibegeisterte, die mit dem politisch korrekten Mainstream mitschwimmen. So weit ist unsere Meinungsfreiheit heruntergekommen.

Von der deutschen Nationalmannschaft wird genau dasselbe verlangt und wehe, jemand wagt es eine andere Meinung zu haben. Der ist ganz schnell weg vom Fenster. War diese Tendenz im Dritten Reich nicht genauso vorhanden? Wer nicht den Nationalsozialisten zujubelte, der verschwand ganz schnell von der Bildfläche, vielleicht sogar in einem der über 40.000 Lager, die die Nazis für Systemkritiker errichtet hatten. Heute hat man keine Bedenken, sich den Forderungen der Islamfaschisten anzupassen.

Dass man in Deutschland keine eigene Meinung mehr haben darf, jedenfalls nicht, wenn sie islamkritisch ist, erkennt man auch daran, dass man mit einer Fahne, wie sie z.B. im polnischen Stadion aufgehängt wurde, gar nicht ins deutsche Stadion hereinkommen würde. Würde man es doch schaffen, sie mit hineinzunehmen, dann würden sicherlich ganz schnell Ordner kommen und die Fahne entfernen. Die Fußballfans, die die Fahne aufgehängt haben müssen mit einem Stadionverbot rechnen. Fahnen die den ganzen Asylwahnsinn dagegen befürworten, dürfen natürlich mit reingenommen und aufgehängt werden.

annadomini [#2] schreibt:

Bitte dringend mal recherchieren! Laut Königssteiner Schlüssel nehmen wir derzeit fast 5 Millionen Migranten im Jahr auf!!!

Jena muss 600 Leute im Monat aufnehmen, das sind 5,3% von ganz Thüringen, welches 2,74% der ganzen Bundesrepublik aufnehmen muss, also 600 mal 18,8 mal 36,36 – das sind 410.000 im Monat und im ganzen Jahr 4,9 Millionen!!!!

Die Verteilung auf die Kommunen und Landkreise innerhalb Thüringens erfolgt nach der Thüringer Flüchtlingsverteilungsordnung. Jena nimmt 5,3 % der in Thüringen neu ankommenden Flüchtlinge auf. Aktuell rechnet die Stadt mit bis zu 600 Personen pro Monat.

Meine Meinung:

Ich komme auf die gleiche Zahl.

Meine Rechnung:
Jena nimmt im Jahr 600×12=7200 Migranten aus
Das sind 5,3 Prozent von Thüringen
Dann nimmt Thüringen im Jahr (7200 : 5,3) x 100=135850 Migranten auf.
Da Thüringen 2,74 % der deutschen Migranten aufnimmt,
kommen im Jahr 2015 (135850 : 2,74) x 100=4,96 Millionen Migranten nach Deutschland.

Mit anderen Worten, werden wir von unserer Politik schamlos belogen und ist die Einwanderung in Wirklichkeit eine Invasion, um das christlich-abendländische Europa zu vernichten, ein Krieg gegen Deutschland, gegen Europa?

UAW244 [#4] schreibt:

In der Sonntagsumfrage in Sachsen, liegt die AfD nun gleichauf mit der SPD bei 13%! Immerhin…

Zweiflerin [#5] schreibt:

Und in Deutschland? … Da gibt es am nächsten Spieltag eine Aktion, bei der alle Spieler einen Button am Trikot tragen auf dem steht: Refuschies willkommen! Wir helfen! Ich bin immer noch am Überlegen, ob ich aus Protest meine Dauerkarte Dauerkarte sein lasse und zu Hause bleibe. Irgendwie muss man ja ein Zeichen setzen. – Die Hooligans sind in den deutschen Stadien leider nicht in der Mehrzahl. Dominiert werden die Stadien durch die Ultras und das sind halt junge durchgegenderte Fußballfans, denen man in der Schule eine linke Gehirnwäsche verpasst hat.

Meine Meinung:

wir_helfenUnd natürlich müssen sich die ganzen schmierigen Politaffen, Schlagerfuzzis, Migrantenausbeuter, Kochlöffel, Feinripp-Unterhosenverkäufer, Grünschnäbel und drittklassigen Promis auch diesen Bild-Button an die Backe kleben: Sigmar Gabriel, Ursula von der Leyen, Schauspielerin Sophia Thomalla (24), Frank-Walter Steinmeier (59, SPD), Außenminister, Julia Klöckner (42), CDU-Vize, CDU-Vize Armin Laschet (54), FDP-Chef Christian Lindner (36), Thorsten Rolfes (53), Sprecher von C&A,  , Malteser-Präsident Constantin von Brandenstein-Zeppelin (62), Sängerin Vanessa Mai (23, „Wolkenfrei“), Hans-Peter Kröger (65), Präsident Deutscher Feuerwehrverband, Werner Michael Bahlsen (66), Chef der Firma Bahlsen, Frank Rosin (49), Star-Koch, Johannes Teyssen (55), E.on-Chef, Janina Kugel (45), Siemens-Vorstand,

Templer [#10] schreibt:

Die Systempropaganda in Deutschland hat beschlossen am Samstag alle Bundesliga-Spieler mit Armbinden für Asyl auflaufen zu lassen. Ich hoffe die Fans empfangen diesen systemkonformen Quatsch mit einem lauten und anhaltenden Pfeifkonzert.

Templer [#34] schreibt:

Die Asylirren drehen jetzt endgültig durch. Das wäre nur zu begrüßen. Das würde das Fass endglültig zum überlaufen bringen. Deshalb liebe rotgrüne/schwarze Asyldeppen macht weiter so.

Mieten, kaufen, beschlagnahmen & (zwangs-)einweisen: Raum für Flüchtlinge wird knapp

Berlin (dpa) – Die Kommunen schauen bei ihrer Suche nach Unterkünften für Flüchtlinge zunehmend auch auf Gebäude in Privatbesitz. Wenn es gar keine andere Möglichkeit gibt, dürfen die Behörden auf Basis des jeweiligen Landesordnungs- oder Sicherheitsgesetzes sogar vorübergehend Gebäude beschlagnahmen… Mehrere Anfragen der Behörden für die Unterbringung von Asylbewerbern in Gebäuden privater Immobilienbesitzer habe es in den vergangenen Wochen jedoch bereits gegeben. Städte wie Dortmund, Gelsenkirchen und Tübingen hatten erklärt, im Notfall seien auch Beschlagnahmungen nicht auszuschließen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ja, wer Mutti wählt, bekommt jetzt seine Rechnung. FDP, Grüne, Linke und die Sozialisten haben eure Häuser ohnehin schon längst an die Islam- und Asyl-Mafia verscherbelt. Demnächst kommt der Räumungsbefehl. Und wenn ihr nicht freiwillig auszieht, schmeißen die Muslime euch raus. Der dicke Erzengel hat mir das jüngst geflüstert, als ich ihm 3 Dutzend dieser Refugees-Go-Home-Button verkaufte, die er sich jetzt immer still in seinem Keller ans Revers heftet.

Babieca [#] schreibt:

In Deutschland hängen nur Transparente von islamischen Mordfanatikern. Stammeldeutsch beachten:

EUER KINDER WERDEN ALLAH BETEN ODER STERBEN

kinder_allah_beten 

aj41 [#57] schreibt:

Hinter all dem fast panischen Willkommen heißen, dem indifferenten Tolerieren, sowie dem sofortigem Diffamieren und Dämonisieren („Pack“, „Dunkeldeutsche“) kritisch denkender Mitbürger von höchster Stelle und unter Missachtung demokratischer Grundsätze steckt doch nur eins: die nackte Angst vor dem Erwachen des schlafenden Riesen, vor der Initialisierung eines völkischen Konsens [des nationalen Selbstbewusstseins], denn dieser steht Deutschland als nicht-souveränem Staat nicht zu.

Joke [#61] schreibt:

Wir in Deutschland haben laut FAZ ganz andere Sorgen:

Jobcentern fehlen Tausende Mitarbeiter

Wie lassen sich qualifizierte Flüchtlinge rasch in den Arbeitsmarkt integrieren? Darüber machen sich viele Kommunen Gedanken. Doch Arbeitsagenturen und Jobcenter stoßen wegen der großen Zahl von Neuankömmlingen an ihre Grenzen

Den Jobcentern fehlen also tausende Mitarbeiter, um den Millionen von „qualifizierten Flüchtlingen“ einen Job zu vermitteln… Die Verarsche läuft in der gleichgeschalteten Presse auf vollen Touren.

Angfra [#63] schreibt:

Wir Deutsche werden nach Strich und Faden veräppelt.

Ich zitiere Spiegel Online:

„Seit Sonntag kontrolliert ein Großaufgebot der Polizei die Reisenden an der deutsch-österreichischen Grenze. Doch noch immer ist unklar, was genau die Beamten dort tun sollen. Geht es darum, „den Zustrom nach Deutschland zu begrenzen“, wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gesagt hat? Oder ist das Ganze eher ein symbolischer Akt, wie EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) vermutet?

Alle geben sich als Syrer aus“, sagt ein in Bayern stationierter Bundespolizist, „selbst wenn sie ganz offensichtlich Schwarzafrikaner sind.“ Auch entstehe die paradoxe Situation, dass Zurückweisungen rein rechtlich nur unmittelbar an der Grenzlinie stattfinden dürften. „Unsere Kontrollstellen sind aber einige hundert Meter im Landesinneren“, so der Beamte. „Im Grunde hat sich wenig geändert“, sagt der Polizist. „Die Grenze ist genauso durchlässig wie zuvor. Würden wir sie wirklich schließen, hätten wir sofort Szenen wie in Ungarn.“

Es kommen also weiterhin unzählige Horden dieser Menschen tagtäglich ins Land. Alles nur Show, diese angeblichen Grenzkontrollen. Ich bin es auch leid, ständig zu wiederholen, warum diese Leute hier meist weder Anrecht auf Asyl haben noch unter die Genfer Konventionen fallen. Mich wundert nur immer wieder, wieso es so wenig Widerstand gibt. Ich selbst lasse mir in der Öffentlichkeit nicht verbieten, meine Meinung zu sagen. Und dies tue ich auch tagtäglich.

Dieses Land soll so schnell wie möglich islamisiert werden. Das ist offensichtlich. Meine Kommentare bei Welt-Online, selbst die gemäßigten, werden ständig entfernt oder erscheinen erst gar nicht mehr. Die Deutschen sollen als Minderheit im eigenen Land leben. Man kann sich ausrechnen, wohin der Zustrom von hunderttausenden bildungsfernen Moslems, die sich hier vermehren und auch noch ihre Familie hier her holen, in dieses Land führen wird.

Diese deutschfeindliche Regierung hat die Grenzen unverzüglich richtig dicht zu machen. Und Merkel hat recht. Es ist nicht ihr Land, und es war auch nicht ihr Land, diese meine Heimat. Und wird es auch nie werden. Sie ist die Mutter aller islamischen Flüchtlinge. Und der Untergang Deutschlands. Wenn wir uns nicht wehren……

ratloser [#72] schreibt:

Die organisierte Fußballszene in Deutschland ist zu ca. 90% stramm links. Die Ultras pflegen personelle und auch organisatorische Kontakte zu Antifanten-Gruppen. Jeder, der nicht auf „Parteilinie“ ist, ist halt „rechts“, womit sie ja auch Recht haben. Steht man mit dem Rücken an der linken Wand, ist fast überall anders „rechts“. Auch da gilt: weichgekochte [linksversiffte] Birnen.

fritz knobel [#78] schreibt:

Die Systempropaganda in Deutschland hat beschlossen am Samstag alle Bundesliga-Spieler mit Armbinden für Asyl auflaufen zu lassen.

Fußball in Deutschland ist für mich damit tot und wird konsequent boykottiert.

Meine Meinung:

Es ist schon schlimm, wie die Deutschen manipuliert werden. Und es ist noch schlimmer, wie sie ihrem eigenen Untergang zujubeln.

Janeway [#90] schreibt:

Schaut auf Berlin-Neukölln oder Duisburg-Marxloh und bildet euch eine eigene Meinung. Wollt ihr auch so leben müssen? Wollt ihr, dass eure Frauen auf offener Straße angespuckt werden, euren Söhnen die Köpfe eingetreten werden und eure Töchter vergewaltigt werden? Das ist die verschwiegene, unterdrückte und verdrängte Realität in den Teilen Deutschlands, in denen schon viele Moslems leben [und die sich in allen deutschen Städten immer weiter ausbreiten wird].

Scharnhorst-Nordstadt [#92] schreibt:

Bundesliga Trikot Flüchtlinge Willkommen! Tatsache! Die BLÖD Zeitung organisiert die Refugees willkommen! Wir helfen-Kampagne mit Hermes. Unfassbar! Ich könnte schon wieder kotzen. Vor allem Hermes ist der menschenverachtendste und rassistischste Laden überhaupt. Herr Otto Träger des Unternehmer-Ethik-Preises (ist ja fast so, als wenn Bergen-Belsen für seine gute Mitarbeiterführung nachträglich ausgezeichnet werden würde ;-)). Beim Bankett mit der Kanzlerin, die ihn niemals kritisieren würde.

In der Realität arbeiten die selbstständigen Hermes Fahrer auf Provision. 40 bis 60 Cent pro Paket (und bestimmt nicht einen ganzen Euro). Das Fahrzeug (hier bei uns liefern die auch mit Privatwagen aus) wird selbst bezahlt. Die Krankenversicherung wird selber bezahlt. Die Fahrer müssen selber beladen, ausliefern und entladen. Also wird die Ladezeit und Entladung nicht bezahlt. Nur die Auslieferung und da auch nur die erfolgreiche Auslieferung.

Die Hermes Fahrer sprechen von Jahr zu Jahr schlechter deutsch. Weil es mittlerweile Ausländer sind. Mit dem Führerschein Klasse B und das wars. Viele deutsche Verlierer oder auch gescheiterte Existenzen arbeiten auch für Hermes. Die dann noch weiter in die Schulden tappen. Weil es sich nicht rechnet. Ohne Probleme kommt man schon auf 500 Euro Treibstoffkosten. Plus eben die Krankenversicherung und Miete, Strom, Gas und Wasser. Das Fahrzeug muss auch noch meist abbezahlt und unterhalten werden.

Onkel Otto als Chef von Hermes greift auch indirekt in die Steuerkasse. Viele Fahrer erhalten die Selbständigen-Förderung, wenn sie aus der Arbeitslosigkeit kommen. Darum gehen die Fahrer auch das erste halbe Jahr nicht pleite. Rechtlich spricht sich Onkel Otto von allem frei. Aber die Ausbeutung von Deutschen uns Ausländern ist menschenverachtend und rassistisch.

Doch Hermes schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Erst einmal wird die Bundesliga von ihm zu Propagandazwecken des Systems missbraucht und es ist Werbung für Hermes. Sicherlich arbeiten einige Flüchtlinge für Hermes. So kann man die Flüchtlinge (wie die Propaganda auch lautet) in den Arbeitsmarkt integrieren. Bei Hermes läuft das dann über die Förderung einer selbständigen Tätigkeit.

Bei andere Firmen angefangen über Praktikanten (die werden schön bezahlt und bekommen nix) bis eben hin zu echten Arbeitsplätzen, wo das Amt dem Arbeitgeber Zuschüsse gibt. Bei letzteren muss der Arbeitgeber die Flüchtlinge nur schnell genug wieder entlassen. Neue einstellen und wieder Geld kassieren. Das läuft sowieso schon.

Und wenn die Politik dann verspricht die Förderungen an eine weitere Beschäftigung zu binden, finden die Firmen tausend Tricks dies zu umgehen. „Wir mussten ihm die Kündigung geben, weil er nichts kann.” Oder man macht extra eine GmbH auf und lässt die nach der Förderung wieder kaputt gehen. Ich freue mich schon die Bilder der Liga zu sehen. Dieses dreckige Gelumpe von Hermes. Auch die Bundesliga ist nichts besser. Denen geht es nur um das Milliardengeschäft.

Ralf Steinadler [#96] schreibt:

Deswegen spreche ich das Thema [Islam, Einwanderung] in meinem Bekanntenkreis gar nicht mehr an. Ich will nicht alle Freunde verlieren, nur weil sie denken ich wäre rechts (bin ich nicht mal).

Hausmann [#97] schreibt:

#95 Ralph Steinadler (16. Sep 2015 10:38)

Es hängt von Deiner Redebegabung ab, wie Du auf Deine Bekannten wirkst. Vor allem ist es wichtig, daß Du sie nicht überforderst oder überfährst, und daß Du merkst, wo Du aufhören mußt. Die eingefahrenen linken Denkmuster müssen ganz behutsam abgeschabt werden. Ist schwer, ich weiß.

Vergiss die Einteilung in Links und Rechts. Es geht nicht um die Sitzordnung in der Nationalversammlung oder im Reichstag, es geht um den gesunden Menschenverstand. Die Einteilung heißt doch wohl eher sozialistisch (Umverteilungsstaat) und konservativ/bürgerlich (Besitzbürgertum). Anständige Schafe sind ok, aber echte linke [linksradikale, fanatische, linksindoktrinierte]  Beitragstäter und Umverteilungsgewinnler kannst Du ohne Verlustängste aus Deinem Bekanntenkreis entfernen.

Meine Meinung:

Weise Worte von Hausmann. Vor allem muss man lernen zuzuhören. Man muss lernen, die Leute ausreden zu lassen, auch wenn sie ziemlich viel Unsinn reden. Ich habe oft den Fehler gemacht, zu viel und zu lange zu reden. Und damit habe ich die Leute überfordert, auch mit der Menge an Informationen, die ich übermittelte.

Aber ehrlich gesagt, ich habe keine Lust auf Freunde, die einfach zu dumm sind. Mit denen kann ich nichts anfangen. Und das ist leider die große Mehrheit. Da sind mir die Menschen, mit denen ich einer Meinung bin, schon angenehmer. Den Menschen, bei denen ich den Eindruck habe, dass bei denen Hopfen und Malz verloren sind, gehe ich zukünftig aus dem Weg. Ist manchmal schon ganz schön bitter, weil man liebe Freunde verliert, mit denen man sich viele Jahre gut verstanden hat.

Das Schlimme ist ja nicht, dass sie keine Ahnung haben, das Schlimme ist, dass sie nicht bereit sind, Gesagtes zu überprüfen, dass sie nicht bereit sind, die Wahrheit zu erforschen, zu recherchieren, zu erfahren. Sie beharren lieber auf ihr Unwissen, auf ihr Halbwissen und auf ihre Vorurteile.

Micha567 [#99] schreibt:

Deutschland und Europa werden nur noch mit drakonischen Maßnahmen zu retten sein.

• Militärische Absicherung der EU-Außengrenzen

•  Rückführung von 99,9 % der Asylforderer

• Ausweisung und Rückführung von Libanesen, Türken, Zigeunern usw., die Parallelgesellschaften bilden

• Verbot des Islams und Abriss von Moscheen [wir könnten auch Kneipen oder Waffendepots daraus machen ;-)]

• Verbot türkischer Organisationen wie Ditib, Milli Görus usw.

• Befriedung und Stabilisierung des Nahen Ostens und Afrikas und Beendigung jeglicher militärischer Interventionen in diesen Regionen, d.h. eine Politik der Nichteinmischung wie z.B. China

Da dies alles nicht passieren wird, sehe ich mittlerweile schwarz.

Meine Meinung:

Ich fürchte, Micha567 hat recht. Leider ist dies der breiten Masse überhaupt nicht bewusst, weil sie immer noch in dieses kuschelige Multikultifeeling gepresst wird, weil sie keinerlei Realitätssinn hat. Emotional leben sie immer noch in der Spaßgesellschaft. Die Party darf nicht zu Ende gehen. Ich kann mir aber sehr wohl vorstellen, daß die Lage sich so zuspitzt, daß alle die oben genannten Maßnahmen durchgeführt werden. Nur werden sie dann mit sehr viel Blutvergießen verbunden sein. Heute könnte man sie noch halbwegs human durchführen, auch wenn die Linke total am Rad drehen würde, aber die sind geistig ohnehin nicht mehr ernst zu nehmen, und die Muslime Ärger bereiten würden.

Kroate30 [#102] schreibt:

Lech Posen Fans boykottieren Heimspiel, da UEFA angeordnet hat, dass Teil des Eintritts für Refudschies geht. [Lech Poznan-Supporters boykott europa-league-match]. In Polen, Ungarn, Kroatien, Serbien, Slowakie, Tchechien sind ALLE Ultraszenen rechtsdenkend, während in Deutschland alle Ultraszenen links sind.

Meine Meinung:

Den Osteuropäern hat man eben nicht jahrzehntelang diesen linksversifften Müll indoktriniert. Das Schlimme ist nämlich, daß man diese Gehirnwäsche selber nicht bemerkt. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Den Osteuropäern ging es zwar finanziell nicht so gut, wie den Deutschen, sie wurden nicht jahrzehntelang mit Luxus verwöhnt, sie bewahrten aber ihren Nationalstolz, sie lebten nicht in einer Multikultitraumwelt, sondern sind, auf Grund ihrer stets angespannten Situation Realisten geblieben.

Babieca [#114] schreibt:

Der DFB hat in Abstimmung mit Merkel schlicht den Befehl herausgegeben: Invasion bejubeln. So einfach ist das. Die sich unablässig in einer abgekapselten Blase selbst befeiernden „Spitzen der Gesellschaft“ von Sport, Wirtschaft, Kirchen, Gewerkschaften, Medien = Verlagen, Film, Musik sind nur noch Sprachrohr der Politik. Keine Gegenspieler mehr, nein, freiwillig gleichgeschaltete Lemminge im „Die Invasion ist willkommen“. Pep Guardiola als Befehlsroboter (Video). Ekelhaft.

Meine Meinung:

Pep Gardiola hat also auch keinen Arsch in der Hose, eine Marionette der politischen Korrektheit.

tmu [#126] schreibt:

Die Polen auf dem Foto sehen ja noch wie Männer aus. Nicht so wie die deutschen, weichgespülten, parfümierten, beinrasierenden und linksversifften deutschen Weicheier.

Siehe auch:

Legia Warschau: Polnische Fußballfans gegen Islamisierung

Muslime wollen Oktoberfest verbieten – Wiesnzelte bald Flüchtlingszelte?/a

Eugen Sorg: Moscheen für Merkel – Je suis Refugees

Dr. Udo Ulfkotte: Gießen: Asylanten vergewaltigen Kinder und Frauen in Erstaufnahmeeinrichtung

Video: Hart aber fair – Schlagbaum runter, Zäune hoch

Markus Vahlefeld: Angela Merkels Füchtlingspolitik – Die Infantilisierung der Realpolitik

Roland Tichy: Flüchtlingskrise: Vermurkst, Frau Merkel

%d Bloggern gefällt das: